Studie: New Work – Neuland oder gelebte Realität?

Studie: New Work – Neuland oder gelebte Realität?

Alle sprechen vom neuen Arbeiten, doch haben digitale Tools und agile Strukturen tatsächlich ihren Weg aus den Ideenschmieden in den Arbeitsalltag gefunden? Und wie sieht es in Sachen Nachhaltigkeit in deutschen Büros aus? Denn auch Ressourcenschonung zählt zur Verantwortung des modernen, ganzheitlichen Arbeitens. Im Rahmen einer aktuellen repräsentativen Adobe Studie wurden Beschäftigte in kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland nach dem Status Quo des modernen Arbeitens befragt. Das Ergebnis: Die Weichen sind auf Modern Work gestellt.

Digitale Technologien ermöglichen höhere Flexibilität
„9 to 5“ war gestern: Knapp die Hälfte (49,1 Prozent) der Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland setzt auf flexible Arbeitszeiten statt auf die Stechuhr. Weit vorne liegen hierbei Branchen mit hohem digitalen Reifegrad, die aufgrund des Einsatzes moderner Werkzeuge ihren Mitarbeiter:innen ermöglichen, den Arbeitsalltag flexibel zu gestalten: der Banken- und Versicherungssektor (85,6 Prozent nutzen flexibles Arbeiten, 52,5 Prozent digitale Dokumentenworkflows) sowie Markting (60 Prozent flexibles Arbeiten, 51,9 Prozent digitale Dokumentenworkflows) und die Kreativ-Branche (61,3 Prozent flexibles Arbeiten, 58,6 Prozent digitale Kollaboration über Chat und Cloud). Über alle Branchen hinweg sind gut ein Drittel hinsichtlich neuer Technologien gut aufgestellt: 34,8 Prozent nutzen bereits aktiv digitale Kollaborationstools und bei 37,3 Prozent zählt digitales Dokumentenmanagement zum Alltag. Gerade bei der Gewinnung von Nachwuchskräften sind flexible Arbeitszeiten und digitale Tools entscheidend, legen doch gerade die 18- bis 29-Jährigen besonderen Wert darauf.

Nachholbedarf in Sachen Nachhaltigkeit

Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer:innen (54,7 Prozent) wünscht sich, dass ihr Arbeitgeber nachhaltige Ziele setzt und verfolgt. In der Realität trifft das jedoch auf weniger als die Hälfte der Unternehmen zu. Die Nase vorn haben auch hier Branchen wie der Banken- und Versicherungssektor (56 Prozent) sowie Personalabteilungen (40,7 Prozent), die bereits stark auf digitale Tools und Dokumentenworkflows setzen und somit etwa signifikant zur Reduktion des Papierverbrauchs im Unternehmen beitragen. Abseits des Schreibtisches punktet insbesondere das Marketing: Mehr als ein Drittel der Beschäftigten (37,3 Prozent) erhält bezuschusste Karten für den öffentlichen Nahverkehr oder kann auf ein Jobrad umsteigen. Alle Ergebnisse erhalten Sie im Blogartikel zur Studie.

Über die Studie
Im Auftrag von Adobe hat das Meinungsforschungsunternehmen Civey im Zeitraum vom 01. bis 16. Februar 2021 insgesamt 2.001 Personen aus Unternehmen mit 10 bis 249 Mitarbeitenden befragt. Die Studie entstand im Rahmen der Videoserie „We love New Work“, welche die Facetten neuer Arbeitswelten beleuchtet und verschiedene Akteure und ihre Arbeitsweisen portraitiert.

Wichtige Links im Überblick:
•    Wir machen Inventur: Wie viel Modern Work steckt in deutschen Unternehmen?
•    Adobe Videoserie „We love New Work” mit Portraits moderner Arbeitsweisen

Über die Adobe Systems GmbH

Adobe verändert die Welt durch digitale Experiences. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.adobe.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Adobe Systems GmbH
Georg-Brauchle-Ring 58
80992 München
Telefon: +49 (89) 31705-0
Telefax: +49 (89) 31705-705
http://www.adobe.com

Ansprechpartner:
Jeannine Michèle Kock
FAKTOR 3 AG
Telefon: +49 (40) 679446-6331
Fax: +49 (40) 679446-11
E-Mail: adobe_dc@faktor3.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.