Schlagwort: management

ESAB führt die Dokumentenmanagementsoftware Weldcloud Notes ein

ESAB führt die Dokumentenmanagementsoftware Weldcloud Notes ein

.
Das neue Online-Tool, das zur Suite der digitalen Lösungen von ESAB gehört, hilft Ihnen dabei, Zeit zu sparen. Es reduziert die menschlichen Fehler, die mit der Erstellung und Verwaltung von PQR-, WPS- und WPQ-Dokumenten einhergehen.

Als Teil der digitalen Lösungen von ESAB aus verschiedenen Online-Management-Tools stellt ESAB Welding & Cutting Products mit WeldCloud Notes eine Softwarelösung zum Erstellen von Schweißanweisungen (WPS) und zur Verwaltung der Verfahrensprüfungen (PQR) vor. WeldCloud Notes hilft dabei Unternehmen, folgende vier Aufgaben besser erfüllen zu können:

  • Qualitätssicherung und Compliance bei der Verwaltung von PQR-Dokumenten (Berichte über die Anerkennung des Schweißverfahrens) und WPS-Dokumenten (Schweißanweisungen) an einem Ort
  • Effiziente Prüfung aller Informationen in PQR, WPS und WPQ (Berichte über die Qualifizierung des Schweißverfahrens) mit einer schnellen und einfachen Suchfunktion (Video ansehen);
  • Erstellung von PQR- oder WPQ-Dokumenten mit allen Better Kenwerte
  • Vermeidung von verpassten Qualifizierungsfälligkeitsterminen oder Zeit- und Geldverschwendung durch Requalifizierung von Schweißern

WeldCloud Notes bietet die vollständige Einhaltung von Bauvorschriften (ASME VIII, ASME B31.3, EN 1090), Schweißstandards (ASME IX, ISO 15614-1, ISO 9606, AWS D.11) und Schweißqualitätsstandards (EN 3834). Es ermöglicht Produzenten die Nachverfolgung der Produktivität von einzelnen Schweißsystemen und Schweißern, die Eingabe von Schweißnahtdaten und das Management von Kalibrierungsdatensätzen für einen ganzen Fuhrpark von Schweißmaschinen.

„WeldCloud Notes hilft Unternehmen bei der Steigerung der Produktivität, Reduzierung von Kosten, Vermeidung von Haftungsrisiken und Verbesserung der Qualitätssicherung während der Auftragsabwicklung“, sagt Ludvig Enlund, General Manager Digital Solutions bei ESAB. „Dieses Online-Tool ermöglicht es jeder relevanten Person in einem Projekt, Zugang zu Informationen zu erhalten, nach den richtigen Qualifikationen zu suchen, Schweißverfahren zu erstellen, Schweißprotokolle einzuführen, die Produktion nachzuverfolgen und für alle abgeschlossenen Aktivitäten Berichte auszudrucken.“

Mit der Akquise von WeldNote, einen in Lissabon, Portugal, ansässigen Unternehmen für Schweißsoftware, das von den Brüdern Tiago Pereira, einem Schweißingenieur, und Pedro Pereira, einem Softwareingenieur gegründet worden ist, intergrierte ESAB WeldCloud Notes in das Digital Solutions Portfolio. Tiago ist jetzt ein ESAB Product Manager für WeldCloud Notes und Pedro der leitende Softwareentwickler für WeldCloud Notes. Beide leben und arbeiten weiterhin in Portugal, wo sie für die Kundenkontakte und den technischen Support verantwortlich sind.

„Es war unser Ziel, die Belastung durch zeitaufwendige bürokratische Aufgaben zu verringern und Quellen für menschliche Fehler auszuschalten“, erklärt Tiago Pereira. „Wir haben uns für die Übernahme durch ESAB entschieden, weil die Vision ihrer digitalen Lösungen perfekt mit unserer Vision übereinstimmt.“

Zwei Kernanwendergruppen

WeldCloud Notes richtet sich insbesondere an QA/QC-Manager, weil es sie in die Lage versetzt, den Produktionsstatus in allen Werkstätten zu überprüfen, Produktionsengpässe zu erkennen und Reparaturraten zu senken. Anschließend können sie schlechte Verfahren aussortieren und leistungsschwache Schweißer identifizieren, um ihnen weitere Schulungen oder andere Aufgaben zuzuweisen. Schweißingenieure können WeldCloud Notes zum Vergleich und zur Analyse von Projektanforderungen nutzen und sie mit den PQR- und WPS-Dokumenten oder Schweißerqualifikationen in ihren Unternehmen abgleichen. Ingenieure können Unternehmensdatensätze nach Grundwerkstoffen oder Schweißzusätzen (und anderem) durchsuchen. Mit der PQR- und WPQ-Erstellungssoftware können sie Verfahren auf Basis von Qualifikationen erarbeiten, wesentliche Variablen hinzufügen, Freigabestufen berechnen und ein PDF-Dokument mit allen Informationen erstellen.

„WeldCloud Notes gibt Managern und Ingenieuren eine Vielzahl an Funktionen an die Hand, die mühsame manuelle Aufgaben und Quellen für menschliche Fehler beseitigen“, sagt Pereira. „Wir werden auch weiterhin neue Funktionen hinzufügen, wie etwa die Möglichkeit, Schweißnahtdiagramme von Grund auf neu zu erstellen.“ Weitere Informationen erhalten Sie unter WeldCloud Notes.

Wir bei ESAB haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Zukunft der Schweiß- und Schneidtechnik zu gestalten. Wir verbinden Produzenten mit einer Vielzahl von Produkten aus unserem branchenführenden Markenportfolio und den neuesten Technologien, damit sie praktisch jede industrielle Herausforderung meisten können. Anschließend stehen wir ihnen mit unserem Wissen, unserer Erfahrung und unserem Engagement zur Seite, damit sie produktiver als je zuvor sein können. Mehr erfahren Sie unter esab.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ESAB Welding & Cutting GmbH
Robert-Bosch-Str. 20
61184 Karben
Telefon: +49 (6039) 40-0
Telefax: +49 (6039) 40-301
http://www.esab.de

Ansprechpartner:
Chuck Schroeder
Telefon: +1 (262) 618-4427
E-Mail: chucks@imipr.com
Michael Kiese
E-Mail: michael.kiese@hks-prozesstechnik.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Classic vs Cloud – Wer macht das Rennen um treue Kunden?

Classic vs Cloud – Wer macht das Rennen um treue Kunden?

Was über Wohl oder Weh eines Unternehmens entscheiden kann, haben die letzten Monate gezeigt: Je digitaler, desto flexibler scheinen die Player das Spiel mit ihren Kunden zu beherrschen. Cloud spielt auch deshalb eine führende Rolle beim Rennen um Markenpräsenz und Kundenbindung, da sie allen jenseits der Pole Position einen schnellen Start und zusätzlichen Schub ermöglicht. Groß ausgerolltes Dedicated Loyalty Management oder schnelle Basic-Lösung in der Cloud – wer macht das Rennen?

Glaubt man Forbes, stehen die Wetten gut für die Cloud: Bis Ende 2020 sollen geschätzt 83 Prozent der Unternehmensinfrastruktur und -software auf cloudbasierte Lösungen umgestellt sein. Auch wenn die Online-Technologie noch so stark anzieht und aufholt – sie fordert einen routinierten und vielfach erprobten Kontrahenten. Klassische Kundenbindungsprogramme blicken auf eine jahrzehntelange Siegesserie zurück. Umso spannender das Kräftemessen, was Loyalty-Management-Systeme im Jahr 2020 so drauf haben. Alexandra Sliwinski ist Consultant bei Comarch und arbeitet bei ihren Kunden wie OMV, MediaMarktSaturn Group oder BP mit einem Portfolio, in dem sowohl klassisches Loyalty Management als auch Loyalty Cloud verfügbar sind. Was für wen das richtige ist, schlüsselt sie in einem neuen E-Book auf.

On-Prem: Heißt langlebig auch langweilig?
Klassische Loyalty-Management-Systeme gibt es schon seit Langem. Sie werden mit dem Ziel eingesetzt, die Kunden stärker an das jeweilige Unternehmen zu binden, und sind damit zu einer wesentlichen Komponente modernen Marketings geworden. Cloudbasierte Systeme sind hier die „Neueinsteiger“. Bei der Entscheidung für die eine oder die andere Systemvariante ist in erster Linie die Art der Datenspeicherung ausschlaggebend, denn grundsätzlich bieten beide ganz ähnliche Funktionalitäten. Dennoch gibt es auch aus geschäftlicher Sicht kleine aber feine Unterschiede.

Wer bindet sich On-Prem? Ein Herz für Individualisten
Wann findet ein On-Premises-System in der Kundenbindung Anwendung? Nun, es sollte bspw. implementiert werden, wenn es im Kundenunternehmen sehr strenge Vorgaben für die zu verwendende Technologie und die umzusetzenden Geschäftsprozesse gibt. Ein Lizenzprodukt bietet dem Unternehmen die Gelegenheit, zahlreiche Aspekte der Erstellung und des Betriebs seines Kundenbindungsprogramms selbst zu bestimmen. Ebenso ist On-Prem vorzuziehen, wenn das Loyalty-Projekt komplexe Integrationen externer Systeme beinhaltet. Letztlich ist ein solches System ein hochentwickeltes Marketingtool, mit dem Sie Ihre Vorstellung davon umsetzen können, wie Kundenbindung in Ihrem Unternehmen aussehen soll.

Wer pflegt Beziehungen in der Cloud? Eine Plattform für Agile
Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie mit einer cloudbasierten Kundenbindungslösung nicht dasselbe Ziel erreichen können. Entscheidend ist, ob die Cloud-Lösung über alle Funktionen verfügt, die Sie benötigen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Geschäftsprozesse mit Hilfe der Tools konfiguriert werden, die in der Lösung vorhanden sind; sie werden nicht von Grund auf neu erstellt. Insgesamt bietet diese Art der Plattform einen spezifischen (Standard-)Funktionsumfang für alle Benutzer, der sich lediglich über periodische Upgrades oder kostenpflichtige Erweiterungen ausbauen lässt.

Da cloudbasierte Kundenbindungslösungen häufig auf Open-Source-Software für Anwendungsserver und Datenbank zurückgreifen, stellen sie keine streng definierten technischen Anforderungen. Dadurch entfällt für Unternehmen ein kosten- und zeitaufwendiger Implementierungsprozess und wird die Markteinführungszeit auf das Minimum reduziert. Bedingt durch das Cloud-Prinzip lässt sich zudem kostengünstig ein Machbarkeitsnachweis des eigenen Programmkonzepts erstellen. Und sollten Sie mit den Ergebnissen, die Sie mit Ihrer gewählten Cloud-Plattform erzielen, nicht zufrieden sein, können Sie ohne weiteres auf die Lösung eines anderen Technologieanbieters umsteigen – eine Option, deren Umsetzung sich bei einem OnPremises-System wesentlich schwieriger gestaltet.

Ein klarer Sieger lässt sich bei dem Rennen also nicht entscheiden, vielmehr bieten die beiden konkurrierenden Modelle Cloud und On-Premise jedem die Chance, sich die passende Lösung in den Stall zu stellen.

Hier geht es zum kostenlosen E-Book

Link: https://www.comarch.de/service-und-support/whitepaper-und-webcasts/e-book-loyalty-management-systeme-in-der-cloud/#kontakt

Über die Comarch Software und Beratung AG

Comarch ist ein weltweiter Anbieter von IT-Lösungen (ERP, E-Invoicing, IoT, ICT, Financials, Cloud-Lösungen u.v.a.) für den Mittelstand, größere Unternehmen, kleine Betriebe, Banken & Versicherungen, Telekommunikation sowie Healthcare. Über 6.500 Mitarbeiter sind rund um den Globus in zahlreichen Ländern im Einsatz. Dank hoher Investitionen in Forschung und Entwicklung bietet Comarch ein umfassendes Spektrum innovativer IT-Lösungen, welche bei Kunden und Analysten einen hohen Stellenwert genießen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Comarch Software und Beratung AG
Riesstraße 16
80992 München
Telefon: +49 (89) 14329-0
Telefax: +49 (89) 14329-1113
http://www.comarch.de

Ansprechpartner:
Klaus Lechner
PR-Spezialist
Telefon: +49 (89) 14329-1229
Fax: +49 (89) 14329-1114
E-Mail: Klaus.lechner@comarch.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Flexible Automatisierung der COVID-19-Analytik

Flexible Automatisierung der COVID-19-Analytik

  • Erhöhung der Testkapazitäten in medizinischen Analyselaboren durch bedarfsgerechte, flexible Automatisierung der Prä- und Postanalytik (Vor- und Nach­bereitung von Proben)
  • Entlastung des Laborpersonals und erhöhter Infektionsschutz durch Verringerung manueller Prozessschritte im Bereich Prä- und Postanalytik
  • Erhöhung der Testqualität auf Grund durchgängiger digitaler Dokumentation und einheitliche Durchführung der Präanalytik

Die infoteam Software Gruppe mit Hauptsitz in Bubenreuth bei Erlangen forscht gemeinsam mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik), der Yaskawa Europe GmbH und dem Universitätsklinikum Erlangen als assoziiertem Partner an der Verbesserung der bestehenden Laborautomatisierung für die PCR-basierte Diagnostik von COVID-19. Das größte Optimierungspotenzial liegt hierbei in der Digitalisierung und Automatisierung der Prä- und Postanalytik. Gefördert wird das Projekt „FlexACO“ von der Bayerischen Forschungsstiftung im Rahmen des temporären Förderschwerpunktes zur COVID-19-Forschung.

 „Unser erklärtes Ziel ist es, die Testkapazität in medizinischen Analyselaboren durch bedarfsgerechte und flexible Automatisierung signifikant zu steigern. Gleichzeitig soll das Laborpersonal durch eine Verringerung manueller Prozessschritte entlastet und deren Infektionsrisiko minimiert werden“, so Alexander Brendel, Director Life Science bei infoteam. „Durch eine Automatisierung, wie sie im Rahmen des Projektes erforscht werden soll, könnte die Zahl der durchführbaren Tests pro Tag und Labor verdreifacht werden.“

Der Roboterexperte und Forschungspartner Yaskawa unterstützt das Vorhaben mit dem Doppelarmroboter „MOTOMAN SDA“, einem verlässlichen System für motorisch anspruchsvolle Bewegungsabläufe.

Die Schnittstellen der Robotersteuerung, der bestehenden Diagnostiklösung sowie der angebundenen Softwaresysteme wie LIMS (Labor-Informations-Management-System) und Bilderkennung sollen von infoteam softwareseitig integriert werden.

Hierfür wird auf das infoteam-eigene Framework zenLAB® aufgebaut, um eine spezifische Middleware zu etablieren, welche die Prozesskoordination und -dokumentation über den gesamten Ablauf hinweg sicherstellt. Sollte sich der Ansatz im Rahmen des Forschungsprojekts als tauglich erweisen, ist eine spätere Validierung für den Regelbetrieb durch die regulatorisch vorbereitete Dokumentation von zenLAB® möglich.

Die Verwendung der Ergebnisse des Forschungsprojekts soll künftig nicht nur auf COVID-19 beschränkt sein, sondern auch für andere Verfahren zum Einsatz kommen. Insbesondere Labore, die auf bestehenden Automatisierungslösungen in der Diagnostik aufbauen möchten, profitieren vom hier erforschten flexiblen und modularen Ansatz. Das Projekt „FlexACO“ startete Anfang September 2020 und ist auf ein Jahr ausgelegt.

Über die infoteam Software Gruppe

Die infoteam Software Gruppe realisiert seit fast 40 Jahren spezifische Softwarelösungen für ihre Kunden aus den Märkten Industry, Infrastructure, Life Science und Public Service. Das Kerngeschäft bilden die Teil- oder Gesamtentwicklung von Steuerungs- und Embedded-Software, Middleware und Anwendungssoftware – agil, modern und nach aktuellen Security-Anforderungen.

Spezialdisziplinen sind u. a. normativ regulierte Software für den Einsatz in Medizin- und Laborgeräten (IVDR, MDR, FDA, ISO 13485, IEC 62304 etc.) sowie funktional sichere Software bis zur höchsten Sicherheitsstufe (IEC 61508, DIN EN 50128 etc.). Abgerundet wird das Leistungsportfolio durch langjährige Erfahrungen in den Bereichen Datenanalyse, KI und maschinelles Lernen.

Die infoteam Software Gruppe beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter und verfügt über Standorte und Tochtergesellschaften in Deutschland, Tschechien, der Schweiz und China. Stammsitz der Muttergesellschaft infoteam Software AG ist Bubenreuth bei Erlangen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

infoteam Software Gruppe
Am Bauhof 9
91088 Bubenreuth
Telefon: +49 (9131) 7800-0
Telefax: +49 (9131) 7800-50
http://www.infoteam.de/

Ansprechpartner:
Angela Ringlein
Marketing Communications Manager
Telefon: +49 (9131) 7800-113
Fax: +49 (9131) 7800-50
E-Mail: angela.ringlein@infoteam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Community-Plattformen – aus sicherer Distanz nah beieinander

Community-Plattformen – aus sicherer Distanz nah beieinander

Social Distancing ist das Gebot der Stunde, wenn es darum geht die aktuelle Corona-Krise zu bewältigen. Was schon im Privaten schwer fällt, ist für Unternehmen und Organisationen eine existenzbedrohende Herausforderung. Mit der passenden Community-Lösung kann physische Distanz gewahrt werden, jedoch gleichzeitig produktiver Austausch stattfinden.

Effiziente Zusammenarbeit in Unternehmen, Vereinen und Organisationen lebt von Kommunikation. Je schneller und unkomplizierter sich Beteiligte austauschen können, desto schneller und effektiver lassen sich strategische Ziele erreichen. Durch Corona ist dieses Grundprinzip gewissermaßen aus den Fugen geraten: Mitarbeiter wurden ins Home Office ausgelagert, Meetings können nicht wie gewohnt vor Ort abgehalten werden und bisher einfache Absprachen erfordern plötzlich technische Lösungen, um die entstandenen Lücken zu schließen.

Die hessische crowd-creation GmbH berät und unterstützt Kunden seit mehr als zehn Jahren bei der Konzeptionierung und der Erstellung flexibler Community-Lösungen. Die technische Basis einer solchen Community-Plattform bildet dabei das freie Content Management System Drupal, in Verbindung mit Open Social als ebenfalls freier Schnittstelle. Als Open-Source-Systeme können diese Grundpfeiler genutzt werden, um vielfältige Funktionalitäten den individuellen Anforderungen einer Community-Plattform anzupassen.

Mit geeigneter Software kann der Dialog zwischen räumlich voneinander getrennten Gesprächspartnern webbasiert aufrechterhalten werden. Messanger-Dienste, Online-Meetings oder Video-Konferenzen werden inzwischen in vielen Bereichen als Basis für die Organisation des Tagesgeschäfts genutzt. Anbieter dieser Software und Online-Dienste erfahren aktuell eine sprunghaft angestiegene Nachfrage. Als Stand-Alone-Anwendungen erweisen sich diese Hilfsmittel jedoch als wenig flexibel und wenig geeignet für die umfassende Organisation komplexer Arbeitsabläufe oder größerer Gruppen von Stakeholdern.

Die Zusammenfassung verschiedener Kommunikationskanäle und unterschiedlicher Anwendungen zur Organisation des allgemeinen Workflows in einer zentralen Community-Plattform erleichtert die Koordinierung unterschiedlicher Aufgaben und Abläufe und vereinfacht so, auch in größeren Gruppen, den Informationsaustausch nachhaltig.

„Anstatt Mitarbeiter, Partner oder Kunden über eine Vielzahl unterschiedlicher Kanäle miteinander zu vernetzen, die alle unabhängig voneinander genutzt, gepflegt und betreut werden müssen, bildet eine Community-Plattform eine vielseitig nutzbare Kommunikationszentrale“, erklärt Ulrich Neiss, Geschäftsführer der crowd-creation GmbH. „Ob Marktforschungscommunity oder Coworking-Plattform, mit Open Social ermöglichen wir unseren Kunden, selbst über globale Distanzen hinweg, reibungslose und unkomplizierte Kommunikation, Informationsaustausch und Interaktion“.

2009 gegründet, spezialisiert sich die heute im mittelhessischen Waldsolms ansässige crowd-creation GmbH auf Drupal basierte Community Lösungen. Als Organization Member unterstützt crowd-creation einerseits die Drupal Community und engagiert sich andererseits in der Weiterentwicklung von Modulen für Community-Lösungen.

„Der Community Support ist uns in gleichem Maße ein Anliegen, wie selbstverständlich unser professionelles Engagement für unsere vielfältigen Kundenprojekte“, erklärt Neiss. „Um beiden Aufgaben auch zukünftig angemessen gerecht werden zu können, suchen wir aktuell einen oder zwei junge Drupal-Enthusiasten, die zusammen mit crowd-creation wachsen und die Innovationskraft zuverlässig und in hoher Reaktionsgeschwindigkeit stärken möchten“.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

crowd-creation GmbH
Hasselborner Str. 19-21
35647 Waldsolms
Telefon: +49 (6085) 98945-25
Telefax: +49 (6085) 98858-51
http://crowdcreation.de

Ansprechpartner:
Ullrich Neiss
Geschäftsführer
Telefon: +4960859894525
E-Mail: info@crowdcreation.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Smart Maintenance – ein gutes Modell für Managed Service Provider? (Webinar | Online)

Smart Maintenance – ein gutes Modell für Managed Service Provider? (Webinar | Online)

Industrie 4.0 und Industrial Internet of Things (IIoT) stehen synonym für die Digitalisierung aller Produktionsprozesse entlang der Wertschöpfungskette sowie die sichere Vernetzung der darin enthaltenen Elemente. Es bestehen mittlerweile vielfältige Angriffsszenarien auf vernetzte Maschinen, die durch die IT überwacht und abgesichert werden müssen. Die klassische IT muss mit der Operational Technology (OT) in der Produktion verzahnt werden.

Durch die Corona – Pandemie und der Druck auf die Unternehmen schnell eine Lösung für Ihr Unternehmen etablieren zu müssen, hat sich der Markt für Managed (Security) Service Provider rasant entwickelt. Auch im Umfeld der industriellen Datenkommunikation und Fernwartung kann das Angebot sinnvoll sein. Allerdings sind dazu einige Punkte zu beachten.

In diesem Webinar soll die Frage im Mittelpunkt stehen, ob die sichere Übertragung von Daten und Informationen auch ein Modell für Managed (Security) Service Provider sein kann und warum sie es heute auch schon ist.

Sebastian Oelmann – Product Manager Industrie 4.0 | IIoT – ist seit fast 10 Jahren im Business Development und Produktmanagement für IT-Lösungen im Enterprise Bereich tätig. Sein Schwerpunkt bei NCP ist die Entwicklung innovativer Produkte und neuer Geschäftsmodelle für die Bereiche IIoT und Industrie 4.0.

Die NCP engineering GmbH entwickelt seit über 30 Jahren universell einsetzbare Software-Komponenten für die einfache und sichere Vernetzung von Endgeräten und Systemen über öffentliche Netze. Eingesetzt werden die Secure Communications-Lösungen (zentrales, vollautomatisiertes VPN Management, Verschlüsselungs- und Firewall-Technologien) in den Bereichen IIoT/Industrie 4.0, Mobile Computing und Filialvernetzung.

Eventdatum: Mittwoch, 14. Oktober 2020 10:00 – 10:45

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

NCP engineering GmbH
Dombühler Strasse 2
90449 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 9968-0
Telefax: +49 (911) 9968-299
http://www.ncp-e.com

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
CRM Booklet 20 20/21 Anbieter, Systeme und Module

CRM Booklet 20 20/21 Anbieter, Systeme und Module

Das eben erschienene CRM Booklet 2020/21 vereinfacht mit einer aktuellen Marktübersicht die Marktsondierung bei der Suche nach dem passenden System sowie Anbieter und ermöglicht damit schnelle Orientierung und solide Vergleichbarkeit.

Systeme für Customer-Relationship-Management (CRM) ermöglichen eine effiziente und nachhaltige Pflege von Kundendaten. Die Auswahl des geeigneten CRM-Systems ist jedoch keine einfache Aufgabe für Unternehmen und bedeutet, sich vorab mit unzähligen Anbietern und Fachinformationen auseinanderzusetzen. Die im CRM Booklet übersichtlich bereitgestellten Rahmendaten unterstützen bei der Marktsondierung und grenzen aufwendige Recherchen ein.

Kompakt und fundiert präsentiert das CRM Booklet den Lesern eine aktuelle Marktübersicht zu mehr als 190 Systemherstellern, Implementierungs- und Vertriebspartnern in den Ländern Österreich, Deutschland, Schweiz und Italien und führt deren jeweiligen Systeme an. Dabei wird zwischen CRM-Modulen, welche als Bestandteil eines ERP-Systems angeboten werden, und dezidierten CRM-Systemen unterschieden.

Das CRM Booklet 2020/21 kann von Anwendern unter www.crm-booklet.com kostenlos angefordert werden.

Mehr Informationen findet man unter www.sis-consulting.com

Über die SIS Consulting GmbH

Die SIS Consulting GmbH begleitet als unabhängige und neutrale Unternehmensberatung Organisationen und Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Das Dienstleistungsangebot umfasst die Bereiche Prozessmanagement, Business Software und Franchising. Das Leistungsspektrum Business Software reicht von der Auswahl und Einführung von ERP-Systemen über technisch orientierte bis hin zu betriebswirtschaftlich orientierter IT-Beratung. Der Bereich Prozessmanagement beinhaltet die Analyse der Geschäftsprozesse und die Entwicklung sowie Umsetzung eines individuellen Geschäftsprozessmanagement-Konzepts. Der Bereich Franchising umfasst den Aufbau, den Ausbau, die Weiterentwicklung sowie das Re-Design von hybriden Organisationsstrukturen, insbesondere von Franchisesystemen.

www.sis-consulting.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SIS Consulting GmbH
Kaiserjägerstraße 1
A6020 Innsbruck
Telefon: +43 (512) 8900-80
Telefax: +43 (820) 22026-2703
http://www.sis-consulting.com

Ansprechpartner:
Monika Zechmeister
E-Mail: monika.zechmeister@sis-consulting.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Digitaler Zwilling von Verbesserungsmaßnahmen: Aus Rot wird Bunt

Digitaler Zwilling von Verbesserungsmaßnahmen: Aus Rot wird Bunt

Mehr Produktionsausstoß, mehr Gewinn. So einfach die Formel auch klingen mag, so schwer sind die treibenden Größen dafür auszumachen. Die PROXIA OEE/KVP-Methode auf Basis einer um Messenger-Dienste angereicherten Betriebsdatenerfassung und PROXIA Maßnahmen-Management zeigt auf, wo das Potenzial im Shopfloor wirklich zu finden ist.

OEE (Overall Equipment Effectiveness) ist jene Kennzahl in der Produktion, auf die alle Augen gerichtet sind. Vereinfacht gesprochen ist OEE das Produkt aus Verfügbarkeit, Leistung und Qualität eines Maschinenverbunds. Doch haben die Beiträge zu OEE – typischerweise bei Werten zwischen 75 % und 100 % liegend – unterschiedliche Einflusskraft. Gerade dann, wenn es darum geht, im Sinne von MES und Kaizen die OEE unermüdlich in die Höhe zu treiben.

Treibendes Moment für den OEE: Verfügbarkeit

Betrachtet man doch einmal die Detail-Kennzahlen, aus denen sich die OEE zusammensetzt im Einzelnen:

Die Qualität: In vielen Fertigungsbetrieben wird seit vielen Jahren ein dezidiertes Qualitätsmanagement betrieben, mit dem schönen Ergebnis, dass die relativen Werte für Qualität bereits dicht an der 100-Prozent-Marke (Note 1,0) liegen. Wesentliche Verbesserungen sind hier also nicht zu erwarten. Und das ist auch gut so, schließlich steckt dahinter unser Anspruch an „Made in Germany“.

Die Leistung: Ohne Zweifel, die Leistung ist eine wesentliche Kenngröße von Großserienfertigern, aber für den klassischen Maschinenbau und Sondermaschinenbau mit ihren überschaubaren Stückzahlen bietet sie wenig Ansatzpunkte. Denn die Performance der Maschinen gibt im Wesentlichen die Leistung vor, und diese ist technologiebedingt. So wurde ja ganz bewusst eine Fräsmaschine mit einer bestimmten Zerspanungsleistung gekauft. Und die ist, wie sie ist.

Die Verfügbarkeit: Sie bleibt als treibendes Moment übrig, wenn wir Leistung und Qualität, wie oben beschrieben, betrachten. Die Verfügbarkeit der Maschinen ist das zentrale Element bei der Optimierung der OEE. Der Annahme folgend, dass Qualität und Leistung im Verhältnis zur Verfügbarkeit nur eine sehr geringe Varianz aufweisen, ist eine gesteigerte Anlagenverfügbarkeit der Schlüssel zu einer verbesserten OEE. Daher nimmt die PROXIA OEE/KVP-Methode die Verfügbarkeit besonders ins Visier.

Mit dem Maßnahmen-Manager 100% Verfügbarkeit im Visier

PROXIA hat nun einen Maßnahmen-Manager auf den Markt gebracht, um im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) prozesssicher die Ergebnisse zu validieren und verifizieren. Mit dem PROXIA Maßnahmen-Manager kommt der Anwender genau jenen Beiträgen auf die Spur, die das 100-Prozent-Ziel der Verfügbarkeit bisher vereitelten.

Zum Hintergrund: Das ERP-System ist nur am „grünen Bereich“ der Verfügbarkeit interessiert („Maschine im Span“), denn diese Angaben sind kalkulatorisch relevant. Rot indes steht für all die „unproduktiven“ Zeiten wie Pausen, Einrichten, kein Personal, kein Material oder Kran fehlt. Diese Zeiten können aber zunächst Keinem in Rechnung gestellt werden. Deren Minimierung jedoch, bringt uns sukzessive an die 100% Verfügbarkeit heran.

Ganz wichtig: Dieses „Rot“ ist nicht in Stein gemeißelt – es kann in Produktionserlöse umgemünzt werden! Die PROXIA-Technologie erlaubt, in Rekordzeit die einzelnen Fehlbeiträge mit großer Akribie zu erfassen und ganz gezielt an deren Eliminierung zu arbeiten – salopp formuliert: „Aus Rot wird Bunt“.

Augen und Ohren als Sensoren für den KVP

Ein KVP-Regelkreis setzt sich nach aktuellem Stand modernen Methodenverständnisses zusammen: aus Planen – Durchführen – Checken – Anwenden. Seitens des „Anwendens“ spielt PROXIA MDE, seitens des „Checkens“ PROXIA Maßnahmen-Manager die zentrale Rolle. Die PROXIA Maschinendatenerfassung stellt dem Mitarbeiter an der Maschine nicht nur alle für die Auftragsbearbeitung notwendigen Daten zur Verfügung (per Pull-Prinzip), sondern gewährleistet durch Messenger-Dienste und bidirektionale Anbindung mit PROXIA MES auch, dass er intuitiv Bemerkungen über Missstände kommunizieren kann (Push-Prinzip). PROXIA MES nutzt die Augen und Ohren der Mitarbeiter quasi als Sensoren für die Aufnahme der Ist-Prozesse, um so die Gründe für die Stillstandszeiten der Anlagen zu dokumentieren. Über den PROXIA Maßnahmen-Manager ordnet der KVP-Verantwortliche den Ursachen der Fehlzeiten bestimmte Kategorien zu. Auf einen Blick kann er sie somit bewerten und Maßnahmen ableiten. Damit lassen sich auch „Produktivitätstrichter“ (Produktivitätseinbrüche) rund um den Schichtwechsel dingfest machen, zum Beispiel, dass infolge der Übergabe der Gabelstapler eine halbe Stunde keine Transporte stattfinden.

Digitaler Zwilling der Maßnahme zur Ergebnisüberprüfung

Jede Verbesserungsmaßnahme muss der KVP-Verantwortliche immer wieder überprüfen, ob sie noch sinnvoll ist oder bereits durch andere Maßnahmen an Wirkung verloren hat (KVP-Zirkel). Die Messenger-Dienste der PROXIA MDE/BDE-Software helfen ihm dabei, in seinem Gestaltungsraum die Prozesse zielgerichtet anzupassen. Das bedingt, die Maßnahmen vollständig zu digitalisieren. PROXIA spricht hier von der Erstellung des „digitalen Zwillings einer Maßnahme“. Dieser, zunächst kurios klingende Begriff beinhaltet die verantwortliche Person, Maßnahmenziel, Wiedervorlagetermin, Start- und Endzeitpunkt. Verschiedene Maßnahmen lassen sich mit PROXIA Maßnahmen-Manager gruppieren, etwa zur „Optimierung des Maschinenparks“ oder „Einführung eines CAD/CAM-Systems“. Zieldefinitionen werden in Freitexten formuliert, z.B.: „Maschinen stehen häufig in den Pausen still, obwohl Teile mit langer Laufzeit diese überbrücken könnten.“ Zur Visualisierung wird eine Art Informationsblase um jede Maßnahme gebildet, beispielsweise aufgelöst nach Tagesschichten. Es lassen sich Dokumente zuordnen und Maßnahmen in der Zeitachse verorten. Der digitale Zwilling der Maßnahmen kann direkt den Ergebnissen von Monitoring-Tools gegenübergestellt werden (Beispiel: Wie viele Stunden täglich tatsächlich mannlos gefertigt werden). Derartige Multimoment-Aufnahmen werden besonders geschätzt von der Betriebsleitung und der Geschäftsführung.

Über die Proxia Software AG

PROXIA Software AG ist ein europaweit tätiges Software-Unternehmen, das MES-Lösungen für Produktionsunternehmen entwickelt und implementiert. Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich die Unternehmensgruppe mit der Prozessoptimierung in der Industrie. Die Kern-Produktpalette der PROXIA MES-Software beinhaltet MES Planung, Erfassung, Monitoring, sowie Analyse, Auswertung und Controlling von Produktionskennzahlen. Das Leistungsspektrum umfasst Software – Entwicklung, MES-Consulting, Vertrieb, Installation, Support und Schulung.

Die PROXIA Software AG ist zertifizierter SAP-Partner und schafft eine Datendurchgängigkeit von den Geschäftsprozessen bis hin zur Shopfloor Ebene durch die vertikale und horizontale Integration von MES-Lösungen aus einer Hand. Mit den innovativen PROXIA MES-Softwareprodukten, MES-Leitstand, Shopfloor Management, MDE, BDE, PZE, CAQ, TPM, Online-Monitoring und OEE/KPI-Kennzahlenerfassung lassen sich komplette MES-Prozessstrukturen abbilden und mit der ERP/PPS-Ebene verschmelzen – auf Kurs zur Smart Factory und Industrie 4.0. Modernste Software-Technologien, der schnittstellenfreie, bedarfsgerechte, modulare Systemaufbau sowie schnelle Projekt-Realisierung sichern dem Kunden eine kurze Integrationszeit und damit eine hohe Investitionssicherheit sowie schnellen ROI der MES-Software-Investition.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Proxia Software AG
Anzinger Str. 5
85560 Ebersberg
Telefon: +49 (8092) 23230
Telefax: +49 (8092) 2323300
http://www.proxia.com

Ansprechpartner:
André Geßner
Presseansprechpartner
Telefon: +49 (8022) 9153188
Fax: +49 (8022) 9153189
E-Mail: agessner@lead-industrie-marketing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Resello eröffnet Geschäftsstelle in Deutschland zur Unterstützung von DACH-Partnern auf ihrer Cloud-Reise

Resello eröffnet Geschäftsstelle in Deutschland zur Unterstützung von DACH-Partnern auf ihrer Cloud-Reise

Resello, der ‚cloud-native‘ Distributor und Anbieter von Cloud-Automatisierungsplattformen, hat eine Geschäftsstelle in Eschborn, Deutschland, eröffnet. In den neuen Büroräumlichkeiten in der Nähe von Frankfurt am Main werden die deutschsprachigen Resello Cloud-Vertriebs- und Support-Teams die Partner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz betreuen.

Als Distributor für Cloud-Dienste will Resello den digitalen Wandel beschleunigen, indem es Partnern Zugang zu seiner Automatisierungs- und Abrechnungsplattform und somit direkte Integrationen z.B. zu Autotask, WHMCS und HostBill bietet. Mit Partnern in weit über 100 Ländern konzentriert sich Resello stark auf den Vertrieb von Cloud-Diensten von Microsoft, Acronis und Vade Secure.

Harald Nuij, Geschäftsführer bei Resello: „Unsere Partner durch häufige persönliche Kontakte zu unterstützen, indem wir einen Mehrwert schaffen und langfristige Beziehungen aufbauen, ist für uns von entscheidender Bedeutung. Als Cloud Services Distributor arbeiten wir in vielen Märkten, in denen Partner in verschiedenen Sprachen interagieren. Mit der Eröffnung unserer Geschäftsstelle in Eschborn bauen wir unsere Präsenz in der DACH-Region aus und können unsere deutschsprachigen Partner jetzt noch besser unterstützen. Sie unterstreicht die strategische Bedeutung des DACH-Marktes für Resello, und deshalb freue ich mich, unsere neue Kollegin Géraldine Fricke begrüßen zu können, da sie große Erfahrung und Energie in das neue Team einbringt.”

Géraldine Fricke arbeitete zuvor bei brainymotion, einem Learning Partner von Microsoft für die DACH-Region. Sie verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Sales und Account-Management, und ihr Schwerpunkt waren immer Partner in der DACH-Region.

Géraldine Fricke, Cloud Sales Manager bei Resello: „Deutschland, Österreich und die Schweiz verfügen über moderne IT-Industrien mit einem wachsenden Markt für Cloud-Dienste, insbesondere im KMU-Bereich. Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte Microsoft CSP-Markt der Welt. Der Frankfurter Raum ist ein idealer Standort für uns, um unsere deutsche Präsenz auszubauen, da die Stadt eine sehr moderne Industrie mit vielen IT- und Cloud-Unternehmen beherbergt. Zwei unserer wichtigsten Anbieter, Microsoft und Acronis, haben große Rechenzentren in Frankfurt.” Géraldine Fricke: „Ich freue mich darauf, mit Resello-Partnern in der DACH-Region in Kontakt zu treten und sie beim Ausbau ihres Cloud-Geschäfts zu unterstützen.”

Über die Resello Deutschland GmbH

Resello ist ein ‚cloud-nativer‘ Distributor und indirekter Microsoft CSP-Provider. Seine Automatisierungsplattform beschleunigt den digitalen Wandel und hilft MSPs, VARs, Systemintegratoren, ISVs und Webhostern, ein erfolgreiches Cloud-Geschäft zu führen. Sie ermöglicht es Partnern, Kunden zu verwalten und Produkte und Anwendungen an einem Ort bereitzustellen, einschließlich Produktivitäts- und Sicherheits-Cloud-Lösungen wie Microsoft 365, Microsoft Teams, Azure, Windows Virtual Desktop, Acronis Cyber Cloud, Acronis Cyber Protect und Vade Secure für Microsoft 365. Resello wurde 2013 gegründet. Circa 30 Mitarbeiter arbeiten in Zwolle (Niederlande) und in Eschborn (Deutschland).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Resello Deutschland GmbH
Ludwig-Erhard-Straße 30-34
65760 Eschborn
http://www.resello.com

Ansprechpartner:
Géraldine Fricke
Cloud Sales Agent
E-Mail: geraldine.fricke@resello.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Esker für beste SaaS-Lösung zur Produktivitätssteigerung 2020 ausgezeichnet

Esker für beste SaaS-Lösung zur Produktivitätssteigerung 2020 ausgezeichnet

Esker, ein weltweit führender Anbieter von auf künstlicher Intelligenz basierenden Systemen für automatisierte Dokumentenprozesse und Pionier in Sachen Cloud-Computing, gab heute bekannt, dass das Unternehmen im Rahmen der SaaS Awards 2020 in der Kategorie Best SaaS for Improved Productivity ausgezeichnet wurde. Die SaaS Awards werden für herausragende Leistungen im Bereich Software an Unternehmen aus aller Welt vergeben, darunter USA, Kanada, Australien, Asien, das Vereinigte Königreich und die Region EMEA.

Da die Corona-Pandemie zu monumentalen Veränderungen geführt hat, wie Geschäfte abgewickelt werden, weisen die umfassenden Lösungen von Esker zahlreiche Vorteile für Unternehmen auf. Menschen und Prozesse werden besser miteinander verbunden, die Geschwindigkeit und Genauigkeit auf globaler Ebene werden erhöht, und es werden neue Umsatzmöglichkeiten erschlossen. Gleichzeitig werden Zahlungen und Cashflow optimiert.

„Wir sind stolz darauf, eine Lösung anbieten zu können, die die Produktivität von Kunden rund um den Globus unterstützt – insbesondere in einer Zeit, in der Unternehmen möglicherweise zusätzliche, praktische Unterstützung bei der Schaffung von Effizienzen benötigen“, so Steve Smith, COO bei Esker. „Das macht die Anerkennung im Rahmen der SaaS Awards besonders bedeutsam.“

Eskers cloud-basierte Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung erntete große Anerkennung dafür, dass sie die Produktivität enorm steigert und die Effizienz und Genauigkeit in der gesamten Lieferkette unterstützt, indem Probleme wie hohe Kosten, geringe Transparenz und Bestellfehler ausgeräumt werden.

Die Lösung befreit die Mitarbeiter zudem von zeitaufwändigen manuellen Aufgaben wie der Prüfung, Eingabe und Nachverfolgung von Aufträgen, damit sie sich auf Aktivitäten mit einem höheren Mehrwert im Zusammenhang mit dem laufenden Betrieb und dem Kundenservice konzentrieren und somit produktiv arbeiten können. Das ist besonders vorteilhaft, da unsere Lösung es dem Kundenservice ermöglicht hat, auch im Home-Office effizient zu arbeiten – und das in einer Zeit, in der viele Branchen gezwungen waren, auf Remote-Arbeit umzustellen.

„Trotz der enormen Auswirkungen der Gesundheitskrise auf alle Branchen sind die Anmeldungen in diesem Jahr äußerst beeindruckend“, erklärt James Williams, Head of Operations bei den SaaS Awards. „Letztendlich kann der Erfolg von Unternehmen davon abhängen, dass sie die Softwareanbieter auswählen, die sich durch ein hohes Engagement und Innovation auszeichnen und dabei die besten Ergebnisse liefern.“

Als Anbieter von Automatisierungslösungen, die den gesamten Forderungseinzugsprozess abdecken, hilft Esker internationalen Kunden dabei, ihre Produktivität zu steigern. Das gilt nicht nur für die Auftragsverarbeitung, sondern auch für den gesamten Order-to-Cash- und Procure-to-Pay-Zyklus. Neben der Auszeichnung im Bereich Best SaaS for Improved Productivity zählte Esker auch zu den Finalisten in den Kategorien Customer Services, CRM, Business Accounting, Finance sowie Supply Chain und Warehouse Management.

„Wieder einmal zeigt die Liste der Finalisten der SaaS Awards zahlreiche vielversprechende und bewährte Technologien, die auf sehr intelligenten Ideen beruhen“, fügt Williams hinzu. „Die Gewinner stehen für besondere Kreativität, Intelligenz und Erfolg und bieten oft völlig neue Lösungen für die Anforderungen moderner Unternehmen.“

Für die SaaS Awards 2020 hatten sich Hunderte von Unternehmen aus Nordamerika, Kanada, Australien, dem Vereinigten Königreich, Europa und dem Nahen Osten beworben. Die Finalisten und Gewinner finden Sie unter https://www.cloud-awards.com/2020-software-awards-shortlist/. Gegen Ende des Jahres sind Bewerbungen für 2021 möglich. Für ein Schwesterprogramm der SaaS-Awards, die Cloud Awards , werden jetzt Bewerbungen für ein neues Programm 2020-21 entgegen genommen. Die Anmeldefrist endet am 23. Oktober 2020. Ausgezeichnet wird Exzellenz im Bereich Cloud-Computing. (https://www.cloud-awards.com/).

Über die SaaS Awards

Die SaaS Awards sind ein Schwesterprogramm der Cloud Awards, das es seit 2011 gibt. Die SaaS Awards konzentrieren sich auf die Anerkennung von Exzellenz und Innovation bei Softwarelösungen. Alle Finalisten und Gewinner finden Sie unter https://www.cloud-awards.com/2020-software-awards-shortlist/.

Über die Esker Software GmbH

Esker ist ein weltweit führender Anbieter von cloud-basierter Software zur Automatisierung von Dokumentenprozessen und unterstützt Finanz- und Kundendienstabteilungen bei der digitalen Transformation ihrer Zyklen in den Bereichen Order-to-Cash (O2C) und Procure-to-Pay (P2P). Die Lösungen von Esker werden weltweit von über 6.000 Unternehmen eingesetzt und beinhalten Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), um die Produktivität zu steigern, die Transparenz zu optimieren, das Betrugsrisiko zu senken und die Zusammenarbeit intern sowie mit Kunden und Lieferanten zu verbessern. Esker verfügt über Niederlassungen in Nord- und Lateinamerika, Europa und im Asien-Pazifik-Raum, wobei sich der deutsche Sitz in München und Ratingen befindet. Weitere Informationen über Esker und die Lösungen des Unternehmens finden Sie unter: www.esker.de und blog.esker.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Esker Software GmbH
Dornacher Str. 3a
85622 Feldkirchen
Telefon: +49 (89) 700887-0
Telefax: +49 (89) 70088770
http://www.esker.de

Ansprechpartner:
Kerstin Hanning
Marketing Manager
Telefon: +49 2102 479 170
E-Mail: kerstin.hanning@esker.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

US-Industriekonzern entscheidet sich für Aspera im Bereich Oracle-Lizenzmanagement

US-Industriekonzern entscheidet sich für Aspera im Bereich Oracle-Lizenzmanagement

Aspera, ein führender Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen für Software Asset Management (SAM) und Teil der USU-Gruppe, hat einen US-amerikanischen Industrie-Konzern als Neukunden gewonnen. Der Drei-Jahres-SaaS-Vertrag hat ein Gesamtvolumen von 300.000 $ und beinhaltet die Nutzung von Asperas Oracle-Lizenzmanagement-Technologie, Data-Discovery-Tools sowie ergänzende Dienstleistungen.

Ziel ist insbesondere eine automatisierte, transparente Sicht auf die konzernweite Oracle-Nutzung, um bei Software-Verhandlungen und Audits proaktiv agieren zu können. Derzeit entfällt der größte Software-Aufwand auf Oracle, und die vorhandenen Discovery-Tools erfassen die relevanten Daten auf den Oracle-Servern nicht in ausreichendem Maße.

„In Zusammenarbeit mit den Fachteams aus beiden Unternehmen haben wir einen Tool-Validierungstest durchgeführt, um zu zeigen, wie unsere Technologie in der Umgebung des Kunden einen Mehrwert bieten kann“, erläutert Mel Passarelli, Präsident und CEO von Aspera Inc. die Vorgehensweise. „Die positiven Ergebnisse bestätigten den Nutzen und damit die Investition.“

Die Lösung von Aspera arbeitet mit so genannten Oracle-verifizierten Discovery-Daten und liefert damit eine gründliche Analyse, Detail-Daten und ein intelligentes Reporting. Sie erlaubt es Unternehmen, das Gesamtbild der Oracle-Installationen und der Nutzungsdetails zu sehen, um Datenbanken zu optimieren, Einsparungen aufzudecken und Vertrags-konform zu bleiben.

Durch den Einsatz des Aspera-Produktportfolios und Service-Teams können Kunden ihren ROI verbessern und bessere Software-Entscheidungen treffen. Aspera hat Niederlassungen in den USA sowie Europa und operiert weltweit in einem globalen Partner-Ökosystem.

Über die Aspera GmbH

Aspera vereinfacht die Komplexität im Lizenzmanagement. Seit rund zwei Jahrzehnten unterstützen wir hunderte Organisationen sowie 15 der 30 größten DAX-Unternehmen dabei, die Kosten und Risiken ihrer IT-Landschaft zu bewerten. Die Lösungen im Software Asset Management umfassen alle wichtigen Hersteller, wie IBM, Microsoft, Oracle und SAP – für Desktops, Server, Cloud und mobile Anwendungen. Mit dem größten Inhouse-Expertenteam der Branche liefert Aspera Strategien für die Datenerhebung, einfache Systemintegration und einen kosteneffektiven Weg, Lizenzen zu kaufen, zu nutzen und zu optimieren.
Aspera ist Teil der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28). Weitere Informationen sind im Internet unter www.aspera.com verfügbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Aspera GmbH
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
Telefon: +49 (241) 963-1220
Telefax: +49 (241) 963-1229
http://www.aspera.com

Ansprechpartner:
Christoph Rösseler
Head of Marketing
Telefon: +49 (241) 927870-3686
E-Mail: christoph.roesseler@aspera.com
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (7141) 4867-440
E-Mail: thomas.gerick@usu.com
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel