Schlagwort: windows

DRACOON revolutioniert seine Web App

DRACOON revolutioniert seine Web App

Seit heute ist die neue Web App von DRACOON, der hochsicheren Plattform für Enterprise File Services, verfügbar. Sie wartet nicht nur mit einem völlig neuen Design, sondern auch mit vielen neuen Features und einer deutlich verbesserten Performance auf.

DRACOON hat in mehr als einem Jahr Entwicklungsarbeit die Bedienung grundlegend überarbeitet und deutlich vereinfacht. Die Web App nutzt modernste Web-Standards und basiert auf den neuesten Versionen der bewährten Entwicklungs-Frameworks Angular und Google Material Design. Davon profitiert auch die Performance mit einer deutlich höheren Geschwindigkeit, geringerem Arbeitsspeicherverbrauch und einer verbesserten Gesamtstabilität.

„Die intuitive Bedienung eines Services spielt für den Benutzer eine maßgebliche Rolle. Unsere neue Web App stellt mit ihren umfangreichen Verbesserungen DRACOON auf eine völlig neue Basis. Im Zuge des Relaunchs haben wir auch die Zugänglichkeit unserer clientseitigen Kryptographie komplett überarbeitet und damit das sichere Arbeiten mit Dateien noch einfacher gestaltet“, äußert sich CTO Dr. Florian Scheuer über den erfolgreichen Launch. „In die Neuentwicklung haben wir viele Kundenwünsche mit einem modernen Design und überarbeiteter Architektur verheiratet und eine komplett neue Bedienoberfläche geschaffen, die eine hervorragende Performance bietet“, führt Scheuer weiter aus.

Auch nach dem Launch steht die permanente Weiterentwicklung der Web App mit entsprechenden Features stark im Fokus des Unternehmens.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

>>>Direktes Öffnen von Dateien über DRACOON für Windows / Mac:
In der neuen Web App ist das Öffnen und Bearbeiten von Dateien jetzt noch bequemer und schneller: Über den Befehl „Öffnen“ kann eine Datei direkt in der neuen Web App – ohne vorherigen manuellen Download – im eigenen Betriebssystem geöffnet werden, wenn DRACOON für Windows/Mac installiert ist. So lassen sich Dateien z. B. direkt in Applikationen wie Office-Anwendungen, Photoshop usw. öffnen. Sind die Bearbeitung und der Speichervorgang abgeschlossen, wird die Neufassung automatisch in DRACOON hochgeladen – damit entfällt der bislang manuell erforderliche Upload von neueren Versionen.

>>>Dateikommentare: Ab sofort lassen sich beliebig viele Kommentare zu Dateien hinzufügen, die auch als Verlauf angezeigt werden und nachträglich bearbeitet oder entfernt werden können. Diese Funktion vereinfacht gerade die Zusammenarbeit mehrerer Personen an einer Datei deutlich, da alle Anmerkungen, Änderungen usw. dateibezogen hinterlegt werden können. In einer nächsten Version sind sogar Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren sowie die Erwähnung von Nutzern möglich.

>>>Dateivorschau als neue Standardaktion mit Video-Streaming: In der vorhergehenden Version der Web App wurde beim Lesen einer Datei immer ein Download gestartet. Klickt man nun auf eine gespeicherte Datei, erscheint zunächst eine große Vorschau der Datei, die z. B. pdf-Dateien und Bilder zeigt, aber auch Videos streamt. Das spart vor allem unnötige Wartezeiten. Dieser Vorschau-Link kann außerdem an Berechtigte innerhalb des Datenraums weitergegeben werden.

>>>Vereinfachte Erstellung von Freigaben: Freigaben können ab sofort mit nur einem Klick auf die Schaltfläche „Freigeben“ erstellt werden, die neben jedem Datenraum, Ordner und jeder Datei angezeigt wird. Im nächsten Dialogfeld lässt sich der Freigabe-Link gleich in die Zwischenablage kopieren und in den Einstellungen (z. B. mit einem Ablaufdatum oder einer maximalen Anzahl an Downloads) anpassen. Dieser Link kann dann bequem per E-Mail über die Web App ohne Verwendung des Mailprogramms mit einer persönlichen Nachricht versendet werden. Daten wie Angebote, externe Unterlagen usw. lassen sich auf diese Art und Weise viel schneller freigeben. 

>>>Nachträglich änderbare Freigabeeinstellungen: Sämtliche Einstellungen von existierenden Freigaben kann man jetzt auch nachträglich anpassen. Damit kommt DRACOON dem Wunsch vieler Kunden nach. Hier lässt sich beispielsweise ein bestehendes Ablaufdatum nach hinten korrigieren, wenn die Datei fehlerhaft war oder sie im Nachhinein doch länger als ursprünglich geplant zur Verfügung stehen soll. Ebenso kann man hier eine erteilte E-Mail-Benachrichtigung bei einem Download löschen, wenn sie später doch stören sollte.

>>>Aktualisierung von bereits freigegebenen Dateien: Ab sofort kann auch ein bereits freigegebenes Word-Dokument durch eine korrigierte Fassung ersetzt werden, ohne dass sich der schon existierende Freigabe-Link ändert. Vor allem bei wiederkehrenden Reports oder Dokumenten, die immer wieder aktualisiert zur Verfügung stehen müssen, bedeutet diese Funktion viel weniger Aufwand, weil sich der Link nicht mehr ändert.  

>>>Hochladen ganzer Ordnerstrukturen – auch per Drag & Drop: In der neuen DRACOON Web App wird jetzt auch die Unterstruktur beim Hochladen eines ganzen Ordners beibehalten. Der Hochladeprozess kann dabei entweder per Drag & Drop oder über die runde Hochladen-Schaltfläche erfolgen. Damit wird vor allem auch der Datenumzug von neuen Kunden in die Cloud oder allgemein die gemeinsame Bearbeitung von Projekten in DRACOON enorm vereinfacht.

>>>Keine separate Raumverwaltung mehr: Ab sofort gibt es nur noch eine Datenraumansicht, die standardmäßig die Detailliste anzeigt und in der auch gleich die Raumstruktur eingebettet ist. Der Benutzer sieht hier nur die Datenräume, für die er eine Zugriffsberechtigung besitzt. Damit lassen sich Datenräume künftig viel schneller und einfacher verwalten.

>>>Vereinfachte Rechtevergabe beim Hinzufügen von neuen Benutzern zu Datenräumen: Die Funktionen „Raum-Administrator“, „Bearbeiten“ und „Lesen“ stehen nun bereits per Klick zur Auswahl. Werden tiefere Berechtigungen gewünscht, können diese auch nachträglich jederzeit unter den Berechtigungen festgelegt werden. Somit wird die Vergabe von Berechtigungen stark vereinfacht.

>>>DRACOON Branding – Vergabe eines individuellen Designs in der neuen Web App: Mit dem neuen dynamischen DRACOON Branding, das bereits Anpassungen für DRACOON für Outlook oder die mobilen Apps verwalten kann, ist es nun auch möglich, das Design der Web App mit dem Firmenlogo und eigenen Farben an das Corporate Design anzupassen. Diese Funktion steht allen Benutzern zur Verfügung, deren DRACOON Umgebung unter einer eigenen, dezidierten Internetadresse erreichbar ist.

Alle ausführlichen Informationen zur neuen Web App können Sie auch hier noch einmal detailliert nachlesen: https://support.dracoon.com/hc/de/articles/360008316259#30

 

Über die Dracoon GmbH

Jedes Unternehmen steht vor der Herausforderung, Daten digital sicher zu speichern, zu verwalten und zu teilen. DRACOON aus Regensburg ist Marktführer im Bereich Enterprise File Services im deutschsprachigen Raum und hat es sich mit seiner Plattform zur Aufgabe gemacht, der Welt die Souveränität über ihre Daten zurückzugeben.

Die Plattform wurde von unabhängigen Top-Analysten wie ISG als „Leader“ bezeichnet, außerdem bescheinigen verschiedene Zertifikate, Siegel und Testate wie BSI C5, ISO27001 und EuroPriSe DRACOON höchste Sicherheitsstandards.

Nach dem Prinzip „Privacy by Design“ verfügt DRACOON über eine integrierte clientseitige Verschlüsselung. Versendete und gespeicherte Daten sind maximal geschützt, denn der Schlüssel zur Entschlüsselung bleibt immer beim Besitzer. Nicht einmal der Admin oder DRACOON als Betreiber haben Zugriff. Das feingranulare Benutzer- und Rechtemanagement bietet individuelle Zugriffsrechte auf alle abgelegten Daten. Somit behalten autorisierte Nutzer die volle Kontrolle.

Das universelle API ermöglicht die Integration externer Services und Applikationen, über sichere E-Mail-Kommunikation bis hin zur vollständigen Modernisierung des File Services.

Diese Unternehmen vertrauen DRACOON:
KfW, Rossmann, Helios Kliniken, Rödl & Partner, ElringKlinger, EbnerStolz, DATEV, Nürnberger Versicherung, Thyssen Steel, Deutsche Telekom, Hutchison, Bechtle u.v.m.
Weitere Informationen finden Sie im Netz unter: www.dracoon.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dracoon GmbH
Galgenbergstrasse 2a
93053 Regensburg
Telefon: +49 (941) 78385-0
Telefax: +49 (941) 78385-150
http://www.dracoon.de

Ansprechpartner:
Eva Janik
Manager Content / PR
Telefon: +49 (941) 78385-634
E-Mail: e.janik@dracoon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

G DATA IT-Security-Trends 2020: Neue Angriffsmuster und unaufmerksame Mitarbeiter gefährden die IT

G DATA IT-Security-Trends 2020: Neue Angriffsmuster und unaufmerksame Mitarbeiter gefährden die IT

Mittelständische Unternehmen geraten noch stärker als bisher ins Visier von Cyberkriminellen. Gerade in der Supply-Chain mit Konzernen sind sie häufig das schwächste Glied der Kette. Das werden die Angreifer 2020 noch stärker als bisher ausnutzen und gezielt angreifen – auch mit neuen Methoden wie etwa Living-off-the-Land-Attacken. Und die Zahl der schädlichen Apps für Smartphones und Tablets erreicht 2019 einen neuen Rekord – Tendenz für 2020: steigend. Welche Gefahren im Jahr 2020 Unternehmen und Privatpersonen bedrohen, verraten die Experten von G DATA CyberDefense.

„Nachdem Kriminelle bei neuer Malware seit Jahren vor allem auf Masse gesetzt haben, sehen wir aktuell immer komplexer werdende Angriffsmuster, die nur mit einer intelligenten Verhaltensanalyse abgewehrt werden können“, sagt Andreas Lüning, Mitgründer und Vorstand von G DATA CyberDefense. Denn bei sogenannten Living-off-the-Land-Angriffen werden Angriffe mit Standard-Apps durchgeführt, die auf jedem Windows-System vorinstalliert sind. Lüning mahnt aber, nicht nur die technischen Gefahren zu sehen. „Die Zukunft ist bereits jetzt schon digital. IT-Sicherheit wird zu einem wesentlicher Erfolgsfaktor werden. Unternehmen müssen lernen, das zu verstehen, und dürfen dabei nicht den Menschen vergessen, der sich Gefahren bewusst sein muss. IT-Sicherheit beginnt nicht beim Endpoint, sondern bei uns Menschen, egal ob Geschäftsführer oder Mitarbeiter.“

Neue Angriffsmuster

Ein Trend im kommenden Jahr sind nach Meinung der Security-Experten von G DATA CyberDefense daher komplexer werdende Angriffsmuster. Bei sogenannten „Living-off-the-land-Attacken“ kombinieren Cyberkriminelle Windows-Bordmittel wie Powershell und Bitlocker mit einem bösartigen Skript, um damit einen Angriff ausführen. Sie spionieren dann beispielsweise Passwörter aus oder verschlüsseln wichtige Daten, um Lösegeld zu erpressen. Um derartige Angriffsmuster überhaupt zu erkennen, braucht es eine Verhaltensüberwachung, die auch komplexe Prozesse zuverlässig als schadhaft identifizieren kann.

Das Geschäftsmodell Cybercrime floriert und wird weiterentwickelt: In Zukunft setzen die kriminellen Kollektive verstärkt auf Arbeitsteilung und Professionalisierung. Heißt: Während eine Gruppe sich darauf spezialisiert, in Unternehmensnetzwerke einzudringen, konzentriert sich ein anderes Team darauf, Daten aus dem Netzwerk zu exfiltrieren oder zu verschlüsseln. Die einen verdienen Geld, indem sie die Zugänge verkaufen, die anderen mit Lösegeldforderungen.

Der Mittelstand im Fadenkreuz

Der Mittelstand rückt noch stärker in den Fokus der Cyberkriminellen. Denn es fällt Kriminellen leichter, in deren Netzwerk einzudringen, weil die IT-Sicherheit immer wieder Lücken aufweist. Dabei sind sie häufig nicht einmal das primäre Ziel, sondern als Teil der Lieferkette das schwächste Glied, um einen großen Konzern zu infiltrieren. Hier sind alle Branchen gefordert, eigene IT-Sicherheitsstandards zu etablieren. Weiterhin problematisch ist, dass viele Unternehmen auf unsichere Methoden zur Fernwartung setzen, insbesondere auf das Remote-Desktop-Protokoll (RDP).

Riesigen Nachholbedarf hat insbesondere der Gesundheitssektor bei der ambulanten Gesundheitsversorgung. Es fehlt im Bereich der Praxis-IT an grundlegenden Sicherheitsstandards. Bei der Digitalisierung dieses Bereiches muss deutlich mehr Geld in die Cybersecurity gesteckt werden, um die Compliance-Anforderungen zu erfüllen und hohe Strafzahlungen zu vermeiden.

Menschen verhindern Cyberattacken

Spammails werden in Zukunft immer hochwertiger wie etwa Dynamite-Phishing. Diese sind nur schwer als schadhaft zu erkennen. Daher gilt mehr denn je das Motto: Erst denken, dann klicken. Wer gedankenlos oder aus reiner Neugierde auf einen möglichen Millionengewinn klickt, gefährdet die IT-Sicherheit. Sicherheitsbewusstsein ist nach wie vor die am meisten unterschätzte Maßnahme, um die gesamte sicherheitsrelevanten Verteidigungslandschaft auf ein höheres Niveau zu bringen. Hier müssen Unternehmen in Schulungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter investieren.

Mobile Geräte

Immer mehr Menschen nutzen Smartphones und Tablets als digitales Cockpit für ihren Alltag, etwa um ihr smartes Zuhause von unterwegs zu steuern. Und auch die Zahlungsdirektive PSD2 sorgt dafür, dass das Mobilgerät zunehmend für Onlinebanking mit Zwei-Faktor-Authentifizierung eingesetzt wird. Somit sind sie ein attraktives Ziel für Kriminelle. Dazu setzen diese insbesondere Adware ein, um Nutzer auszuspionieren und Daten zu sammeln.

Einen bedenklichen Trend beobachten die G DATA Experten im Bereich von Smartphones: Den Einsatz von Stalkerware. Stalkerware bietet die Möglichkeit, mittels kommerziell erhältlicher Schadsoftware in das Privatleben einer Person einzudringen und wird als Werkzeug für Missbrauch in Fällen von häuslicher Gewalt und Stalking eingesetzt. IT-Sicherheitsdienstleister und Opferschutzorganisationen arbeiten seit 2019 gemeinsam daran, den Schutz zu verbessern – und werden im Jahr 2020 weitere Initiativen starten. So engagiert sich G DATA im Kampf gegen gefährliche Apps wie etwa Stalkerware. Als Gründungsmitglied der „Coalition against Stalkerware“ setzt sich der deutsche IT-Sicherheitsspezialist dafür ein, Nutzer besser über potenzielle Risiken aufzuklären und arbeitet gemeinsam mit Opferschutzorganisationen, um auch nicht-technische Probleme im Zusammenhang mit Stalkerware anzugehen.

Über die G DATA CyberDefense AG

Mit umfassenden Cyber-Defense-Dienstleistungen macht der deutsche Erfinder des AntiVirus Unternehmen verteidigungsfähig gegen Cybercrime. Mehr als 500 Mitarbeiter sorgen für die digitale Sicherheit von Unternehmen und Anwendern. "Made in Germany": Mit über 30 Jahren Expertise in Malwareanalyse betreibt G DATA Forschung und Softwareentwicklung ausschließlich in Deutschland. Höchste Ansprüche an den Datenschutz sind oberstes Gebot. Bereits 2011 hat G DATA mit dem Vertrauenssiegel "IT Security Made in Germany" des TeleTrust e.V. eine "No-Backdoor"-Garantie abgegeben.

G DATA bietet ein umfassendes Portfolio von AntiVirus und Endpoint Protection über Penetrationstests und Incident Response bis zu forensischen Analysen, Security-Status-Checks und Cyber-Awareness-Trainings, um Unternehmen wirksam zu verteidigen. Neue Technologien wie DeepRay schützen mit Künstlicher Intelligenz vor Malware.

Service und Support gehören zum mit Ökostrom betriebenen G DATA Campus in Bochum, wie das Trojan Horse Café und das Bistro.

G DATA Lösungen sind in 90 Ländern erhältlich und wurden vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit einem Doppelsieg beim PUR-Award für Malware Protection und E-Mail-Security.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

G DATA CyberDefense AG
Königsallee 178
44799 Bochum
Telefon: +49 (234) 9762-0
Telefax: +49 (234) 9762-299
http://www.gdata.de

Ansprechpartner:
Kathrin Beckert-Plewka
Public Relations Managerin
Telefon: +49 (234) 9762-507
Fax: +49 (234) 9762-299
E-Mail: kathrin.beckert@gdata.de
Hauke Gierow
Pressesprecher
Telefon: +49 (234) 9762-665
E-Mail: hauke.gierow@gdata.de
Vera Haake
Sprecherin Event- und Standortkommunikation
Telefon: +49 (234) 9762-376
E-Mail: vera.haake@gdata.de
Stefan Karpenstein
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-517
E-Mail: stefan.karpenstein@gdata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SAP sendet Lageraufgaben an MiR Transportroboter

SAP sendet Lageraufgaben an MiR Transportroboter

Der neue „ready-to-use“ Standard-Connector muss lediglich installiert und konfiguriert werden. Danach kann SAP oder ein OPC Server sofort Transportaufträge über den MiRFleet an MiR Transportroboter übergeben. Kostenintensive Programmierarbeiten entfallen vollständig.

Der Datenaustausch mit SAP erfolgt auf Basis tRFC. Der Connector unterstützt die IDoc „WMTOID01 Umlagern“, „WMTCID01 Quittieren“ und „WMCAID01 Storno“. SAP vergibt für die Umlagerung eine Quelle, ein Ziel und eine Priorität. Die Zuordnung der SAP Umlageraufträge zu den MiR Missionen erfolgt durch ein konfigurierbares Mapping basierend auf Quelle und Ziel.

Zusätzlich oder alternativ kann der Connector mit beliebigen OPC UA Servern verbunden werden. Dadurch können Steuerungsprogramme MiR Missionen über OPC Nodes starten. Quelle und Ziel können in MiR Missionen hartkodiert sein oder aus der Steuerung flexibel übertragen werden. Störungs- und Fertigmeldungen des MiRFleet werden direkt in die Steuerungen zurück gemeldet.

Optional können auch nicht SAP und nicht MiR Systeme eingebunden werden.

Der Connector wird auf einem Windows PC installiert. Konfiguration und Diagnose erfolgen mittels mehrsprachiger Weboberfläche. Eine integrierte Benutzerverwaltung ermöglicht ein flexibles Rollenkonzept.

Weitere Informationen zum Connector: www.artschwager-kohl.de/connector

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Artschwager + Kohl Software GmbH
Gustav-Hertz-Str. 9
91074 Herzogenaurach
Telefon: +49 (9132) 83666-0
Telefax: +49 (9132) 83666-50
http://www.artschwager-kohl.de

Ansprechpartner:
Jürgen Kohl
Geschäftsführer
Telefon: +49 (9132) 83666-0
E-Mail: sales@artschwager-kohl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zukunftsweisend und zielgerichtet: MSIX-Weiterentwicklung in RayPack Studio 6.2!

Zukunftsweisend und zielgerichtet: MSIX-Weiterentwicklung in RayPack Studio 6.2!

Der Paderborner Lösungsanbieter und Service Provider ist bereits seit 20 Jahren im Bereich der Softwarepaketierung tätig. RayPack Studio vereint all diese Erfahrung in einer Suite aus Softwareprodukten, mit denen die Softwarepaketierung komfortabler ist als je zuvor.

Durch die enge Zusammenarbeit mit Raynets Partner Microsoft wird die MSIX-Paketierung mit RayPack Studio kontinuierlich angepasst, erweitert und optimiert. Die Version 6.2 bietet viele innovative Funktionen hinsichtlich der Microsoft MSIX-Technologie, des Microsoft Stores sowie zahlreiche Automatismen im gesamten Paketierungsprozess.

Folgende Features sind in der neuen Version enthalten:

RayPack Studio unterstützt MSIX Core MSIX Core ermöglicht die Installation von MSIX-Anwendungen auf früheren Versionen von Windows, wie Windows 7, Windows 8 und Windows 10 Versionen vor 1709. RayPack Studio bietet volle Unterstützung von MSIX Core und ermöglicht somit die Installation von generierten MSIX-Paketen auf die Windows 10-Vorgänger. Dank der einmaligen Paketgenerierung für unterschiedliche Betriebssysteme wird nicht nur unnötige Arbeit, sondern auch wertvolle Zeit erspart.

RayPack Studio als MSIX und im Microsoft StoreAb der neuen Version wird RayPack Studio gleichzeitig als klassisches Windows Installer- (MSI) und als modernes MSIX-Format bereitgestellt. RayPack Studio 6.2 ist das einzige ISV-Produkt, das in der Lage ist, MSIX-Pakete zu generieren und selbst auch im MSIX-Format verfügbar ist. Je nach Bedarf können Anwender nun einfach ein beliebiges Bereitstellungsformat wählen, das ihren Anforderungen entspricht.

Durch die Einführung unserer Kernkomponenten RayPack, RayEval und RayQC als Microsoft Store-Produkte, gestaltet sich die Bereitstellung und Lizenzierung von RayPack Studio noch einfacher.

Die Lösungen können in Kombination oder einzeln genutzt werden. Dank der abonnement-basierten Lizenzierung und den automatischen Versions-Updates sind die Anwender sehr flexibel in ihrer Projektplanung.

Intelligentes Management der RayPack Studio-Lizenzen
Das erweiterte Aktivierungscenter von RayPack Studio bietet durch die detaillierte Übersicht eine vollständige Transparenz aller aktuellen Lizenzen und verfügbaren Produkte. Die Produktaktivierung und -reaktivierung sowie automatische Aktualisierungen lassen sich bequem für klassische MSI oder MSIX-Installationen durchführen und verwalten.

Automatisierte Zuordnung von Capabilities
In dieser Version kann RayPack festlegen, ob das generierte MSIX-Paket zum Starten eine Administratorberechtigung benötigt. Die Programme werden zunächst mit den Rechten eines normalen Benutzers ausgeführt. Bedarf eine Software zum Starten der Anwendung die administrative Bestätigung, so wird diese automatisiert gemäß dem User Acceptance Control (UAC) getätigt.

Repaketierung auf virtuellen Maschinen mit PackRecorder
PackRecorder bietet nun die volle Unterstützung die Repaketierung auf virtuellen Maschinen durchzuführen. Intelligente Assistenten leiten den Anwender durch den gesamten Prozess. Reboot, MSI-Capturing und andere großartige Funktionen werden mit dieser Erweiterung weiterhin unterstützt.

Nutzung der Windows Sandbox für Repaketierung
RayPack Studio ermöglicht nun das Repaketieren in der Windows Sandbox. Die Benutzer profitieren von einer isolierten Umgebung, die in Form einer leichtgewichtigen und transparenten VM zur Verfügung gestellt werden. So können Repaketierungsprojekte schnell gestartet, durchgeführt und im Anschluss auf die eigene Maschine übertragen werden.

Automatische Erkennung von Command-Lines
Sobald ein Setup für die Repaketierung ausgewählt wird, kann RayPack die dafür benötigte Befehlszeile, die für ein vollständig unbeaufsichtigtes Setup mit typischen Optionen erforderlich ist, automatisiert erkennen und bestimmen.

Die Version 6.2. enthält eine optimierte Erkennung von weiteren gängigen Setups und Frameworks von Drittanbietern, damit sowohl die Repaketierung, die Installation als auch das Wrappen eines Setups mit nur einem Klick durchgeführt werden kann. Diese Technologie wird von PackBot, PackTailor und PackWrapper genutzt.

RayQC Advanced

Intelligente Reports und detaillierter Fehleranalyse
Die umfangreichen Reports wurden durch das Hinzufügen vieler wichtiger kontextspezifischer Informationen angereichert. Für alle Regeln, die eine Warnung oder einen Fehler gemeldet haben, wird eine Anleitung zur manuellen Behebung zur Verfügung gestellt.

Alle Informationen zur aktuellen Version von RayPack Studio stehen in den Release Notes zur Verfügung: https://raynet.de/support/downloads/

Über die Raynet GmbH

Die Raynet GmbH ist ein führender und innovativer Dienstleistungs- und Lösungsanbieter im Bereich der Informationstechnologie und spezialisiert auf die Architektur, Entwicklung, Implementierung und den Betrieb aller Aufgaben im "Application Lifecycle Management". Mit der Zentrale in Paderborn unterhält Raynet weitere Niederlassungen in Deutschland, USA, Polen und UK.

Seit mehr als 20 Jahren hat Raynet mit seinem Portfolio viele hundert Kunden und Partner weltweit in ihren Enterprise Application Management-Projekten unterstützt. Dies beinhaltet u.a. Lizenzmanagement, Softwarepaketierung, Softwareverteilung, Migrationen und Client Engineering. Darüber hinaus unterhält und kultiviert Raynet starke Partnerschaften mit den führenden Unternehmen im Application Lifecycle Management.

Raynet-Produkte sind einzigartig in Design und Funktionalität. Ihre Entwicklung wird hochgradig durch Kunden und Partner mitbestimmt, die eine wichtige Rolle in der Produktoptimierung spielen und der Hauptgrund dafür sind, dass diese immer eine Spitzenposition einnehmen. Ob ein neues Deployment-Tool eingeführt oder ein SAM-Projekt aufgesetzt, eine Paketierungsfabrik geplant oder eine Migration durchgeführt werden soll – Raynet ist stets der Best-of-Breed-Partner in Dienstleistungen, Produkten und Lösungen des Application Lifecycle Managements.

Weitere Informationen: Raynet GmbH, Technologiepark 20, 33100 Paderborn, Telefon: +49 (0)5251-54009-0, Fax: +49 (0)5251-54009-29, E-Mail: presse@raynet.de, Internet: www.raynet.de, Ansprechpartner: Isabella Borth

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Raynet GmbH
Technologiepark 20
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 54009-0
Telefax: +49 (5251) 54009-29
http://www.raynet.de

Ansprechpartner:
Isabella Borth
Chief Marketing Officer
Telefon: +49 (5251) 54009-2425
Fax: +49 (5251) 54009-29
E-Mail: i.borth@raynet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

3DViewStation – Von Null auf 5 GB in einer Sekunde

3DViewStation – Von Null auf 5 GB in einer Sekunde

Die DataCAD GmbH stellt die 3DViewStation vor, den extrem leistungsstarken, kostengünstigen 3D-CAD-Viewer für Anwender aus Vertrieb, Änderungsmanagement, Technischer Dokumentation, Arbeitsvorbereitung und Fertigung. 

Extrem leistungsstark Die Kisters 3DViewStation ist ein extrem leistungsstarker 3D-Viewer und 3D-CAD-Analyse & Digital Mockup (DMU)-Tool mit moderner Office konformer Benutzeroberfläche. Native und neutrale CAD-Daten werden extrem schnell geladen. Es können sowohl die Desktop-Version als auch die ActiveX-Version verwendet werden.

Perfektes Werkzeug – Mit dem aktuellen Funktionsumfang ist die 3DViewStation das perfekte Werkzeug für den Einsatz in Vertrieb, Marketing, Prüfprozessen, Änderungsmanagement, Arbeitsvorbereitung und technischer Dokumentation auf Windows-Desktops, Notebooks und Tablet-PCs.

Analyse von 2D- + 3D-Daten – Anwender aus den Bereichen Engineering, Vertrieb & Marketing, Design-Review, Änderungswesen, Fertigung etc. bilden mit 3DViewStation ihre 2D und 3D-CAD-Visualisierungs Prozesse zuverlässig, effizient und kostengünstig ab.  

Einzigartige Geschwindigkeit bei großen Dateien – Das interne Datenformat der 3DViewStation ist auf maximale Performance ausgelegt, wobei Ladezeiten von 1 Sekunde für eine 5 GB-Baugruppe (im 3DVS-Format) möglich sind.

3DViewStation unterstützt u. a. folgende Formate:

Lesen (Auszug): 3DVS, Catia V4+V5+V6, NX, Creo, Pro-Engineer, SolidWorks, Inventor, SolidEdge, Rhino, Revit, STEP, IGES, ACIS, Parasolid, 3D-PDF, JT, 3DXML, STL, VRML, IFC, DWG, DXF, 2D PDF, DOCX, XLSX, HPGL, Gerber, TIFF, JPEG…

Schreiben Optional (Auszug): 3DVS, Step, JT, Iges, Parasolid, 3D-PDF, PRC, U3D, ACIS, STL

Sicherheit für CAD-Daten – Zum Schutz der eigenen Daten, Ideen und Produkte kann die 3DViewStation unsichtbare innenliegende Teile automatisch oder interaktiv entfernen sowie Geometrien verfremden, so dass Anwenderdaten vor Missbrauch geschützt sind.  

Optionale Erweiterungen – Leistungsstarke Module bieten die Möglichkeit, die 3DViewStation an die Bedürfnisse anzupassen. Das 2D-Advanced Modul importiert native 2D-Formate, wie Zeichnungsdateien von Catia V4, V5 und V6, Creo, NX, Solid Edge und SolidWorks. Das Modul 3D-Advanced Analyse erweitert die Analysefunktionen um zusätzliche Möglichkeiten.  

Die 3DViewStation ist nahezu überall einsetzbar, wo CAD-Daten visualisiert bzw. analysiert werden müssen, ohne dass dafür eine CAD-Lizenz notwendig ist. Die Lizenzierung erfolgt wahlweise als Arbeitsplatz- oder Netzwerkinstallation. Die 3DViewStation eignet sich hervorragend für die übergreifende Zusammenarbeit in der Gruppe.     

Interessenten, die 3DViewStation ausprobieren möchten, können das Programm herunterladen und eine Testlizenz erhalten.

Detaillierte Informationen über 3DViewStation sind unter www.datacad.de verfügbar.

 

Über die DataCAD Software und Service GmbH

Die 1998 gegründete DataCAD Software & Services GmbH ist ein führender Anbieter bezahlbarer, technischer Softwarelösungen im CAD/CAM-Bereich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCAD Software und Service GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 8363-10
Telefax: +49 (671) 4820-293
http://www.datacad.de/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Der Countdown läuft – Jetzt mit Raynet auf Windows 10 migrieren

Der Countdown läuft – Jetzt mit Raynet auf Windows 10 migrieren

Am 14. Januar 2020 endet der offizielle Support von Windows 7. Von da an ist die sichere Verwendung des Betriebssystems nicht mehr gegeben, da fehlende Updates für gravierende Sicherheitslücken sorgen. Dies bedeutet nicht nur erheblichen Mehraufwand für die IT-Abteilung, sondern auch eine erhöhte Gefahr für alle Daten. Microsoft rät daher, bis zum Ablauf des Supports auf Windows 10 zu wechseln.

Viele Unternehmen nutzen heute bereits Windows 10. Der globale Marktanteil des Betriebssystems lag im Oktober 2019 bei 52,38%. Allerdings arbeiten 26,94% noch immer mit Windows 7 (Quelle: statista.com). Dabei sind die Vorteile einer geplanten und strukturierten Migration auf Windows 10 vielfältig: So gestaltet sich die Pflege und Verwaltung des Betriebssystems deutlich einfacher als zuvor. IT-Administratoren werden dadurch bedeutend entlastet. Auch die Sicherheitsaspekte werden von Windows 10 stärker fokussiert. Hinzu kommt, dass neue Systeme seitens der Markenhersteller nur noch mit Windows 10 ausgeliefert werden.

Raynet, der in Europa führende Anbieter von Services und Produkten des Application Lifecycle Managements, unterstützt Unternehmen dabei, vollumfänglich und reibungslos auf Windows 10 zu migrieren und dabei zeiteffizient und kostenoptimiert vorzugehen.

Mit der 7-Schritt-Methode Dirroci fokussiert Raynet nicht nur die Softwareportfolioanalyse und die damit einhergehende -Bereinigung, sondern ebenfalls die Prüfung aller im Unternehmen eingesetzter Software auf Kompatibilität für Windows 10. Bereits dort werden Prozesse optimiert, Ressourcen geschont und Betriebskosten gesenkt.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung besitzt die Raynet ein umfangreiches Know-how, von dem bereits viele Unternehmen profitieren konnten. „Gemeinsam mit Raynet ist es uns gelungen, in sehr kurzer Zeit unser Softwareportfolio ohne Verluste um 70% zu reduzieren und somit nicht nur enorme Kosteneinsparungen zu erzielen, sondern eine solide Basis für die Migration auf Windows 10 sowie eine zukunftssichere Verwaltung unserer Software zu gewährleisten“, so ein mittelständisches Unternehmen im Bereich der Automobilindustrie.

Alle weiteren Informationen unter: https://raynet.de/services/migration-services/ und https://raynet.de/software-packaging-factory/ .

Über die Raynet GmbH

Die Raynet GmbH ist ein führender und innovativer Dienstleistungs- und Lösungsanbieter im Bereich der Informationstechnologie und spezialisiert auf die Architektur, Entwicklung, Implementierung und den Betrieb aller Aufgaben im "Application Lifecycle Management". Mit der Zentrale in Paderborn unterhält Raynet weitere Niederlassungen in Deutschland, USA, Polen und UK.

Seit mehr als 20 Jahren hat Raynet mit seinem Portfolio viele hundert Kunden und Partner weltweit in ihren Enterprise Application Management-Projekten unterstützt. Dies beinhaltet u.a. Lizenzmanagement, Softwarepaketierung, Softwareverteilung, Migrationen und Client Engineering. Darüber hinaus unterhält und kultiviert Raynet starke Partnerschaften mit den führenden Unternehmen im Application Lifecycle Management.

Raynet-Produkte sind einzigartig in Design und Funktionalität. Ihre Entwicklung wird hochgradig durch Kunden und Partner mitbestimmt, die eine wichtige Rolle in der Produktoptimierung spielen und der Hauptgrund dafür sind, dass diese immer eine Spitzenposition einnehmen. Ob ein neues Deployment-Tool eingeführt oder ein SAM-Projekt aufgesetzt, eine Paketierungsfabrik geplant oder eine Migration durchgeführt werden soll – Raynet ist stets der Best-of-Breed-Partner in Dienstleistungen, Produkten und Lösungen des Application Lifecycle Managements.

Weitere Informationen: Raynet GmbH, Technologiepark 20, 33100 Paderborn, Telefon: +49 (0)5251-54009-0, Fax: +49 (0)5251-54009-29, E-Mail: presse@raynet.de, Internet: www.raynet.de, Ansprechpartner: Isabella Borth

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Raynet GmbH
Technologiepark 20
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 54009-0
Telefax: +49 (5251) 54009-29
http://www.raynet.de

Ansprechpartner:
Isabella Borth
Chief Marketing Officer
Telefon: +49 (5251) 54009-2425
Fax: +49 (5251) 54009-29
E-Mail: i.borth@raynet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Dinax stellt Support für Mirage 3.x ein / Upgrade auf Mirage 4 noch möglich bis 20.12.19

Dinax stellt Support für Mirage 3.x ein / Upgrade auf Mirage 4 noch möglich bis 20.12.19

Mirage Drucksoftware von DINAX für Epson und Canon Drucker

Seit zwei Jahren ist Mirage 4 schon auf dem Markt und läuft stabil. Viele Kunden haben bereits die Chance des Upgrades genutzt und arbeiten mit der aktuellsten Mirage 4 Version. Dies hat viele Vorteile. Die Unterstützung der aktuellen Mac OS 10.13 bis einschließlich 10.15, Support für die Adobe CC 2020 Programme, sowie der reibungslose Ablauf der aktuellsten Betriebssystem-Version von Windows 10 wird nur mit der neusten Mirage 4 Software gewährleistet.

Im Rahmen der Weiterentwicklung und im Hinblick auf die im nächsten Jahr erscheinende Mirage 5, wird Dinax den Support für Mirage 3 am Ende diesen Jahres einstellen. Dinax gibt daher den Kunden die letztmalige Möglichkeit Upgrades von Mirage 3 Lizenzen auf aktuelle Mirage 4 Lizenzen zu erwerben. Kunden, welche momentan also noch mit Mirage 3 arbeiten, sollten die Chance nutzen und noch auf die aktuelle Version umsteigen.

Bis zum 20. Dezember 2019 besteht jetzt noch die Möglichkeit zum regulären (alten) Preis auf Mirage 4 upzugraden. Ab dem 21. Dezember werden die Preise für die Upgrads angehoben. Alle anderen Preise bleiben wie bisher.

Mit dem Erscheinen von Mirage 5 werden Upgrades von Mirage 3 Lizenzen dann komplett eingestellt.

Die Mirage 4.04 unterstützt auch alle neuen neusten Epson und Canon Drucker wie 

  • Canon PRO-2100/4100/6100
  • Canon PRO-4100S/6100S
  • Canon TA-20/30
  • Epson SC-P9500/7500
  • Epson SC-T5400M, SC-T3100x
  • Epson SC-F6300, SC-F9400, SC-F9400H
  • Epson SC-S60600L, SC-S80600L

Photolux ist Ansprechpartner für die Mirage Software und ist Lieferant der Canon Drucker und Epson Fotodrucker wie z.B. Canon Pro-1000 und Epson P-800.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Photolux GmbH info@photolux.de

Über die Photolux GmbH

Als mittelständisches Unternehmen bietet Photolux eine breite Palette an Produkten und Fertigungskapazitäten. Die Zielgruppen sind Labore, Dienstleister, Fotostudios und Fotografen mit eigenem Drucker bzw. Galerien, Künstler und Kunstschaffende.

Umfangreiches Sortiment an Digitalmedien (z.B. Hahnemühle, Canson), Rahmen als DIY Sortiment von Combiframe aber auch Rahmen und Zubehör für Dienstleister und Labore. Software, Epson-Drucker und Tinte. Die Auswahl erstreckt sich von Standardpapieren für den Homeanwender über individuelle Papier/Setprodukte für den Non-Food-Bereich bis hin zu Speziallösungen für den Profifotografen wie Fotobücher und Portfolios. Schutz, -Binde- und Laminiertechniken sind ebenfalls im Sortiment.

Weitere Spezialgebiete: Security-/Zeugnispapiere, Techniken für den Dokumentenschutz, Plagiatschutz

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Photolux GmbH
Berlichingenstraße 16
91126 Schwabach
Telefon: +49 (9122) 8330-29
Telefax: +49 (9122) 8330-39
http://photolux.de

Ansprechpartner:
Gerhard Weinrich
Geschäftsführung
Telefon: +49 (9122) 833029
Fax: +49 (9122) 833039
E-Mail: g.weinrich@photolux.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Avanquest veröffentlicht Expert PDF

Avanquest veröffentlicht Expert PDF

Expert PDF 14 Professional ist der seit 15 Jahren bewährte, komfortable und schnelle Weg zum Erstellen und Konvertieren von PDF-Dateien. Das Windows-Programm ist die ideale Lösung für alle Aspekte der Bearbeitung und Verwaltung von PDF-Dokumenten. Diese Software aus dem Hause Avanquest erfüllt sämtliche Ansprüche an den Umgang mit PDF-Dateien.

Das Programm enthält:

  • PDF­Datei aus Office­Anwendungen auf dem PC erstellen – Word, Excel, PowerPoint, Visio etc.
  • PDF­Dateien in Word­Format konvertieren
  • Zugriff auf Werkzeuge für die Zusammenarbeit & Überarbeitung
  • Einfaches Arbeiten mit der intuitiven Benutzeroberfläche
  • Schaltfläche „Abbrechen“ in der Startansicht
  • PDF­Dateien gruppiert in die Formate von Word, Excel, PowerPoint sowie in RTF, TXT, HTML und Bilder konvertieren
  • Zwei Dokumente noch schneller vergleichen
  • PDF­Dateien schützen und sicher versenden oder teilen
  • Neue Unterzeichnungseigenschaften

NEU und VERBESSERT:

  • Neu! Speicherformat PDF/A für Langzeitarchivierung
  • Neu! Bates-Indexierung für eine effizientere Suche
  • Verbessert! Drehen aller in Expert PDF enthaltenen Formen
  • Verbessert! Formulare jetzt mit Rechtschreibprüfung, neuen Layoutsymbolen und Berechnung von Werten in Textfeldern.
  • Verbessert! Mit der Maus über Lesezeichen & Verknüpfungen fahren und die zugehörige Seite anzeigen lassen.

Dateien in universelles Format konvertieren

Sie müssen nicht länger im Voraus klären, ob eine Person, der Sie eine Datei schicken möchten, über die erforderliche Anwendung verfügt, um sie anzuzeigen.

Identische Ausgabedateien

Die Formatierung einer PDF-Datei wird auf jeder Computerplattform genau gleich angezeigt. Der Empfänger Ihrer Datei sieht die Datei also garantiert genauso, wie Sie sie erstellt haben.

Schnellere Konvertierung

Dank der Funktion zur Stapelkonvertierung können zahlreiche PDF-Dokumente in Rekordzeit gleichzeitig konvertiert werden. Anschließend können sie in einer PDF-Datei zusammengeführt werden.

E-Mail-Versand jetzt noch einfacher

Das PDF-Format eignet sich ideal für den Versand per E-Mail, da die Dateigröße im Vergleich zu Word oder Excel kleiner ausfällt. PDF-Dateien mit wenigen Klicks bearbeiten

Mit Expert PDF Home sind den Vorhaben keinerlei Grenzen gesetzt

  • Konvertieren Sie eine PDF-Datei in andere Formate, fügen Sie Seiten hinzu oder entfernen Sie sie und überarbeiten Sie beliebige Stellen – Die Möglichkeiten der Bearbeitung sind vielfältig und mit wenigen Klicks umzusetzen.

Notizen und Kommentare hinzufügen

Mit Expert PDF Home können Sie Notizen, Kommentare oder Stempel hinzufügen, ohne den Inhalt ändern zu müssen. Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn ein Dokument von mehreren Personen benutzt wird!

Systemvoraussetzungen:

  • Microsoft Windows 10, 8, 7 (32-/64-bit)
  • Intel Pentium Prozessor oder äquivalent
  • 1 GB Arbeitsspeicher
  • 100 MB freier Festplattenspeicher
  • Internetverbindung: Download, Installation, Updates
  • Microsoft Office für Plug-in-Verwendung und
  • Konvertierung zu Word, Excel und PowerPoint

Preise und Verfügbarkeit:

Expert PDF 14 ist ab sofort im gut sortierten Einzelhandel sowie online (alle Preise UVP inkl. MwSt.) erhältlich.

Expert PDF 14 Home:

D: 49.99 SFr https://shop.kochmedia.com/shop/de_DE/productdetail.html?&id=1036017

CH: 59,90 EUR https://shop.kochmedia.com/shop/de_CH/productdetail.html?&id=1036017

Expert PDF 14 Professional:

D: 79,99 Euro https://shop.kochmedia.com/shop/de_DE/productdetail.html?&id=1036018

CH: 97.90 SFr https://shop.kochmedia.com/shop/de_CH/productdetail.html?&id=1036018

Über die Avanquest Deutschland GmbH

Avanquest ist ein weltweit führender Softwareverlag mit Niederlassungen in Europa und Nordamerika und vermarktet sein Repertoire aus eigener Entwicklung wie auch von renommierten Technologiepartnern über verschiedene Kanäle wie Einzel- und Fachhandel, Onlineshops und Direktvermarktung. Avanquest wendet sich mit seinen Programmen (z.B. Bildbearbeitung, CAD, DTP und Web-Design, Office, Tuning- und Systemtools, Security, Privacy, Spiele) dabei an Endkonsumenten wie auch Geschäftskunden.

Avanquest, hervorgegangen aus dem 1984 in Paris gegründeten Unternehmen BVRP und heute Teil der französischen Claranova-Gruppe, wird als Aktienunternehmen seit Dezember 1996 an der Euronext (ISIN FR0004026714) gehandelt. Mehr über die deutschsprachigen Softwareprodukte von Avanquest erfahren Sie unter www.avanquest.com/Deutschland, weitere Informationen über unser Unternehmen sowie das Mutterhaus Claranova finden Sie unter http://www.avanquest.com/Deutschland/corporate/unternehmen/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Avanquest Deutschland GmbH
Lochhamer Straße 9
82152 Planegg bei München
Telefon: +49 (89) 7909790
Telefax: +49 (89) 7909799
http://www.avanquest.com/Deutschland/

Ansprechpartner:
Sascha Hoffmann
Senior Produkt Manager
Telefon: +49 (89) 7909712
E-Mail: shoffmann@avanquest.de
Markus Y. Soffner
Public Relations Consultant
Telefon: +49 (89) 79097-35
Fax: +49 (89) 79097-91
E-Mail: presse@avanquest.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Tabidus Technology ist mit IKARUS Security Software weiter im Vormarsch

Tabidus Technology ist mit IKARUS Security Software weiter im Vormarsch

Der IT-Sicherheitsverband Tabidus Technology setzt seine Mission, die weltweiten Cybersecurity-Anbieter zu vereinen, fort. Nach Avira und Cyren begrüßt der Verband nun IKARUS Security Software in seinen Reihen und stellt deren Anti-Malware-Technologie auf Knopfdruck zur Verfügung.

Tabidus Technology ist ein Verband für IT-Sicherheitshersteller, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die technische Zusammenarbeit von Cybersecurity-Anbietern auf neue Weise zu ermöglichen. Nach Avira und Cyren ist IKARUS Security Software bereits der dritte Hersteller, der sein Schutzpotential über den Verband für Unternehmen bereitstellt.

Um die technische Zusammenarbeit der Sicherheitsanbieter zu ermöglichen, entwickelte Tabidus ein gemeinschaftliches Sicherheitssystem, den United Endpoint Protector. Herzstück dieses Systems für den Windows-Endgeräteschutz ist ein agiles Scan-Framework, in dem die unterschiedlichen Kerntechnologien der Hersteller eingebettet wurden. Mit Hilfe von Technologie-Lizenzen können diese jederzeit freigeschaltet und flexibel zum Einsatz gebracht werden. Dabei steht auch einer gleichzeitigen Aktivierung und Kombination von mehreren Anbietern nichts im Wege.

Dieser flexible Umgang mit Anti-Malware-Technologien soll Unternehmen in die Lage versetzen, von mehreren Sicherheitspotentialen gleichzeitig zu profitieren, Multi-Vendor-Strategien auf Knopfdruck zu errichten und technische Innovationen einfacher und schneller zum Einsatz zu bringen.

Der österreichische Sicherheitshersteller IKARUS Security Software erweitert das Technologieportfolio des Verbandes mit seiner über 30-jährigen Erfahrung mit Cyberbedrohungen und der hochentwickelten Carrier-Grade-Content-Scanning-Engine. Diese entdeckt, analysiert und eliminiert Malware, Vulnerabilities und Exploits in einem mehrstufigen Prozess. Neben umfangreichen Virensignaturen setzt IKARUS Security Software auf verhaltensbasierte Heuristik und lokales Sandboxing, um auch neuartige Bedrohungen sofort zu identifizieren.

„Das Konzept von Tabidus, Anwendern einen flexibel kombinierbaren Malware-Schutz zu ermöglichen, unterstützt unser Anliegen, professionellen Virenschutz für alle leist- und anwendbar zu machen“, so Joe Pichlmayr, CEO von IKARUS Security Software: „Neue Cyberbedrohungen erfordern innovative und teils mehrschichtige Antworten. Wir freuen uns, unsere Technologien in den IT-Sicherheitsverband Tabidus mit einzubringen.“

„Einen der Pioniere und erfahrensten Sicherheitshersteller im Kampf gegen die globalen Cyberbedrohungen an unserer Seite zu haben, ist ein bedeutender Schritt für uns. Ich bin davon überzeugt, dass Unternehmen von der Performance und der Erkennungsrate der IKARUS Technologie begeistert sein werden“, meint Thomas Peschke, CEO von Tabidus Technology.

Über IKARUS Security Software
Der österreichische Antiviren-Spezialist IKARUS Security Software entwickelt und betreibt seit 1986 zukunftsfähige Sicherheitslösungen – von der eigenen Scan Engine über leistungsstarke Cloud-Services für Endpoints, E-Mail, Web, Wifi und Mobile bis hin zu transparenten SOAR Management-Services für IT/OT/ICS-Umgebungen (SOAR – Security Orchestration Automation & Response).
Technologische Partnerschaften mit den Marktführern ihrer Bereiche verbinden die Möglichkeiten einer globalen Threat Intelligence mit den Vorteilen eines zentralen Ansprechpartners sowie lokaler Datenverarbeitung. Die IKARUS scan.engine zählt zum internationalen Spitzenfeld und ist weltweit unter den verschiedensten Marken und Namen im Einsatz.
www.IKARUSsecurity.com

Über Tabidus Technology

Über Tabidus Technology
Tabidus Technology ist ein IT-Sicherheitsverband, der die technische Zusammenarbeit der weltweiten Anti-Malware-Hersteller ermöglicht. Ziel ist es, Unternehmen durch Bündelung der Sicherheitspotentiale einen besseren und einfacheren Schutz vor Cyberbedrohungen zu bieten. Dazu entwickelt Tabidus universelle Sicherheitsprodukte, in denen die verschiedensten Technologien reibungslos zusammenarbeiten können. Dies ermöglicht eine flexible Kombination der Anbieter per Mausklick, anstatt individuelle Security-Lösungen installieren zu müssen. Der 2012 gegründete Verband hat seinen Hauptsitz in Wien, Österreich.
www.tabidus.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tabidus Technology
Am Europlatz 2 / Gebäude G
A1120 Wien
Telefon: +43 (1) 348-5005
Telefax: +43 (1) 3485005-900
https://www.tabidus.com

Ansprechpartner:
Felix Hansel
Pressekontakt
Telefon: +49 (89) 6230-3490
E-Mail: hansel@fx-kommunikation.de
Thomas Peschke
Chief Executive Officer
Telefon: +43 (1) 3485005-10
Fax: +43 (1) 3485005-900
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

RAD Studio 10.3.3 bietet eine verbesserte Plattformunterstützung für Desktop und Mobile

RAD Studio 10.3.3 bietet eine verbesserte Plattformunterstützung für Desktop und Mobile

Embarcadero gab am 21. November 2019, die Veröffentlichung von RAD Studio 10.3.3 mit Unterstützung für Android 64-Bit und Werkzeuge für Docker-Container bekannt. Mit der Version 10.3.3 können Entwickler nun 64-Bit-Apps für Android-Geräte erstellen, kompilieren, paketieren, bereitstellen und diese im Google Play Store bereitstellen. Damit können mit RAD Studio nunmehr 64-Bit Anwendungen für fünf Plattformen aus einer einzigen Codebasis erstellt werden: iOS, Android, Windows, macOS und Linux.
Die Android 64-Bit-Unterstützung für RAD Studio 10.3.3 basiert auf einem neuen Delphi LLVM-Compiler für die ARM-Plattform und umfasst Laufzeitbibliothek, Speicherverwaltung, Dateisystemzugriff, Threading- und HTTP-Bibliotheken, Datenbankzugriff und das plattformübergreifende FireMonkey GUI-Framework. Vorhandene 32-Bit Anwendungen können neu kompiliert werden. Ebenso steht eine InterBase 2020-Unterstützung für Android 64-Bit zur Verfügung.

„Heute ist jedes Unternehmen ein Softwareunternehmen im Wettbewerb um die Bereitstellung, Verwaltung und Ausführung von Unternehmensanwendungen", sagte Atanas Popov, General Manager von Embarcadero und der Developer Tools Division von Idera. „Die knappen Entwicklerressourcen machen dies noch schwieriger. RAD Studio 10.3.3 ist die schnellste Möglichkeit, um native Hochleistungsanwendungen zu entwickeln, die auf mehreren Plattformen mit derselben Codebasis ausgeführt werden können. An Effizienz und Leistung ist dieser Ansatz nicht zu übertreffen.“

Die neue RAD Studio Version bietet Unterstützung für Docker-Container für RAD Server unter Linux. So können die Ausführungsumgebungen voneinander isoliert werden und gleichzeitig wird die Portabilität und Kontrolle der Anwendungen verbessert. Entwickler können ihre Apps nun auch mit der Dark Theme-Unterstützung für iOS und macOS ausstatten.

RAD Studio 10.3.3, einschließlich Delphi und C ++ Builder, stehen jedem aktiven Update-Abonnement-Kunden zum Download zur Verfügung. Für Enterprise- und Architect-Benutzer ist eine einjährige Abonnementlizenz für FireDAC Enterprise Connectors integriert. Mithilfe dieser von CData bereitgestellten Komponenten können Benutzer Verbindungen zu mehr als 70 Anwendungen herstellen u.a. zu QuickBooks, MailChimp, Salesforce, YouTube, PayPal, eBay, Google Sheets, Facebook, Twitter, Slack und Dropbox.
Um sich grundlegend mit den vielfältigen technologischen Möglichkeiten von Delphi und C++ vertraut zu machen, steht eine Testversion zur Verfügung. Diese kann man von https://www.embarcadero.com/… herunterladen und sich auf der Webseite umfassend über die Features informieren.

Embarcadero stellt Tools bereit, welche die Produktivitätsprobleme von Anwendungsentwicklern lösen. Mit den Produkten kann man Anwendungen aus einer einzigen Codebasis für alle Plattformen entwerfen, erstellen und ausführen. Mehr als drei Millionen C++- und Delphi-Anwender weltweit setzen auf die preisgekrönten Produkte von Embarcadero, um unternehmenskritische Anwendungen zu liefern.

Kontakt
für Embarcadero
Fa. LARInet
Elena Bochkor
presse.kontakt@embarcadero.com

Über die Embarcadero GmbH

Embarcadero bietet seit über 20 Jahren ein Set an innovativen Werkzeugen für Software-Entwickler. Mit den preisgekrönten Produkten Delphi®, C++Builder®, RAD Studio® und InterBase® hilft Emarcadero Entwicklern, deren Produktivität zu steigern, die Software-Qualität zu erhöhen, die Anwendungsleistung zu verbessern und die Kosten zum Time to Market drastisch zu reduzieren. Mit den nativen Treibern für Mobile Entwicklung ist Embarcadero einzigartig für die Erstellung von gerätenahen plattformübergreifenden Software-Anwendungen am Markt positioniert.

Über 90 der Fortune 100 Unternehmen und eine aktive Gemeinschaft von mehr als drei Million Benutzern weltweit vertrauen auf die preisgekrönten Produkte von Embarcadero, um Kosten zu optimieren und die Entwicklung und Innovation zu beschleunigen. Embarcadero wurde 1993 gegründet, wurde 2016 von Idera mit Hauptsitz in Houston Texas übernommen und ist mit zahlreichen Büros weltweit vertreten.

Weitere Informationen: www.embarcadero.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Embarcadero GmbH
Südlicher Ringstraße 175
63225 Langen
Telefon: +49 (6103) 3866-100
Telefax: +49 (6103) 3866-110
http://www.embarcadero.com

Ansprechpartner:
Roland Appel
Telefon: +49 (6103) 3866-157
E-Mail: presse.kontakt@embarcadero.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel