Schlagwort: service

EASY SOFTWARE veröffentlicht EASY for Exchange Cloud

EASY SOFTWARE veröffentlicht EASY for Exchange Cloud

  • Major Release: EASY for Exchange Cloud als Software as a Service-Lösung
  • Flexibilität: Schnelle Implementierung, einfache Einarbeitung, mit Abomodell
  • Hohe Sicherheit: Rechts- und Datenschutzkonforme Langzeitarchivierung

Die EASY SOFTWARE AG erweitert ihr Angebot in der Cloud und veröffentlicht EASY for Exchange Cloud. Microsoft Exchange dient der zentralen Ablage und Verwaltung von E-Mails, Terminen und ähnlichen Elementen für Arbeitsgruppen. Die neue EASY Lösung zeichnet sich aus durch eine nahtlose Integration ins Microsoft Exchange System. Das Resultat ist eine intuitive Anwendung in vertrauter Oberfläche mit minimalen Lernprozessen. Die Integration in originale Microsoft Software garantiert zudem eine hohe Zukunftsfähigkeit.

EASY for Exchange Cloud bietet eine rechtskonforme und revisionssichere Langzeitarchivierung der Exchange Daten. E-Mails sind eine der primären Ressourcen moderner Kommunikation und beinhalten zahlreiche geschäftssensible Informationen. Mit EASY for Exchange Cloud können Unternehmen diese Informationen auf Knopfdruck extrahieren und nach gesetzlichen Vorgaben der DSGVO oder GoBD archivieren. So garantiert EASY einen angemessenen Umgang, insbesondere mit den vertraulichen, aber wichtigen Daten ehemaliger Unternehmensmitglieder. Dies beugt auch Wissensverlust effektiv vor.

EASY for Exchange Cloud nutzt die bewährten Module des EASY Archive. Es bietet damit die hohe Effizienz und Sicherheit eines langjährig etablierten und optimierten Produkts. Der gesamte E-Mail-Verkehr wird im Journal der Anwendung protokolliert; das Archiv ermöglicht so eine präzise Suche nach Inhalten und Anhängen.

Der Zugriff auf EASY for Exchange Cloud erfolgt für Nutzer direkt aus den gewohnten E-Mail-Clients Microsoft Outlook – ein Wechsel in ein anderes Tool ist durch die direkte Einbindung der EASY Lösung nicht nötig. So entstehen nicht nur reibungslose Arbeitsprozesse; auch aufwendige Schulungen und Einarbeitungen werden obsolet.

Die Cloud-Lösung ergänzt das klassische festinstallierte Modell durch höhere Agilität und Flexibilität. Teil dieser Flexibilität ist ein Abomodell mit transparenten Kosten. Kunden können ihren Nutzungsumfang anhand des flexiblen Preismodells individuell und nach den eigenen Bedürfnissen konfigurieren. Die Cloud-Basis ermöglicht außerdem eine schnelle Implementierung der Lösung sowie ein hohes Maß an Skalierbarkeit. Ohne hohes finanzielles und zeitliches Investment ist der Beginn mit EASY for Exchange Cloud so risikofrei wie möglich. Bei Bedarf kann der Cloud-Service jederzeit ausgebaut werden.

Mit Hosting, Wartung und Support direkt aus Deutschland verspricht EASY den Kunden optimale Stabilität und Erreichbarkeit. EASYs neues Produkt für E-Mail-Archivierung in der Cloud ist die Fortentwicklung eines der führenden Software-Produkte im Archivierungsbereich – durch Erfahrung tausender Kunden gewachsen und bestens auf die Zukunft vorbereitet.

Über die EASY SOFTWARE AG

Die EASY SOFTWARE AG mit Sitz in Mülheim an der Ruhr entwickelt seit 1990 für Kunden intuitiv bedienbare, maßgeschneiderte Softwareprodukte zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Diese lassen sich nahtlos in bestehende Systeme integrieren und automatisieren, mobilisieren sowie optimieren Arbeitsabläufe weltweit. EASY stellt diese Lösungen On-Premises, in der Cloud und mobil zur Verfügung.

Mit über 13.600 branchenübergreifenden Installationen ist die EASY SOFTWARE AG eines der marktführenden Unternehmen für Softwareprodukte und Softwarelösungen in Deutschland. Das Unternehmen ist in 60 Ländern aktiv und beschäftigt aktuell mehr als 393 Mitarbeiter. Die EASY SOFTWARE verfügt dabei über ein Netzwerk von rund 100 Partnern. Ihre internationalen Tochterunternehmen befinden sich in Europa, Asien und den USA.

Mit der Akquisition der Apinauten GmbH aus Leipzig, die die Multiexperience Plattform ApiOmat anbietet, hat die EASY SOFTWARE AG Ende 2018 einen bedeutenden Technologiezukauf getätigt. Dieser bietet Zugang zu neuen Kundensegmenten im attraktiven und stark wachsenden Cloud-Geschäft.

Im Geschäftsjahr 2018 erzielte die EASY SOFTWARE Gruppe Umsatzerlöse von EUR 46,6 Mio.

Weitere Informationen finden Sie unter www.easy-software.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EASY SOFTWARE AG
Am Hauptbahnhof 4
45468 Mülheim
Telefon: +49 (208) 45016-0
Telefax: +49 (208) 45016-90
http://easy-software.com

Ansprechpartner:
Christoph Nordmann
Manager Corporate Communication
Telefon: 020845016410
E-Mail: christoph.nordmann@easy.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Hilfe in Corona-Zeiten: USU unterstützt Service-Teams mit sofort einsetzbarer Technologie

Hilfe in Corona-Zeiten: USU unterstützt Service-Teams mit sofort einsetzbarer Technologie

  • Self-Service-Kanal (24×7) und Cloud-basierte Wissensdatenbank entlasten Kunden- und IT-Service im Homeoffice
  • In 48 Stunden einsatzbereit – 90 Tage kostenlos – keine Vertragsbindung

Beratungshotlines sind überlastet, ganze Unternehmen müssen von heute auf morgen aus dem Homeoffice produktiv arbeiten: Die Entwicklung rund um COVID-19 ist auch eine große Herausforderung für alle Service-Organisationen. USU hat daher service-spezifische Corona-Angebote zusammengestellt, die Service-Teams kurzfristig entlasten und Prozesse beschleunigen. Damit können diese auch in den aktuell turbulenten Zeiten stets qualitätsgesicherte Antworten geben. Die intelligenten Lösungen sind innerhalb von 48 Stunden direkt verfügbar sowie 90 Tage kostenlos und unverbindlich nutzbar: https://bit.ly/3dF0kPJ

Kundenservice durch Self-Service und Wissensdatenbank entlasten
Für einen effektiven Self-Service-Kanal bietet USU mit Knowledge First eine intelligente Online-Hilfe für alle Standard-Themen an. Das System führt Kunden auf der Unternehmenswebseite intuitiv zur passenden aktuellen Information für alle Anliegen – unabhängig von Zeit, Ort und dem bevorzugten Endgerät. Die Anzahl der Anrufe im Servicecenter sinkt dadurch, und Unsicherheiten können binnen Sekunden behoben werden. Service-Agenten werden zusätzlich mit einer professionellen Wissensdatenbank unterstützt, um auch komplexere Anfragen schnell und qualitätsgesichert beantworten zu können. Auch im Homeoffice lassen sich mit USU Knowledge Center Wissensinhalte in der Cloud schnell erstellen, direkt verteilen und einfach durchsuchen. So hat jeder Agent schnell die passende Antwort parat, auch bei sich sehr kurzfristig ändernden Informationen.

Tickets und Ticketbearbeitung im IT-Service minimieren
Auch der IT-Service ist mit mehr Aufgaben und Serviceanfragen konfrontiert, wenn über Nacht alle Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten sollen. Es gilt, VPN-Zugänge einzurichten, Laptops bereitzustellen und mehr, damit die Belegschaft rasch produktiv arbeiten kann. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigt der IT-Service intelligente Tools zur Service-Automatisierung: Die Kombination aus USU-Self-Service, Alerting-System und Self-Healing-Lösungen ermöglicht es Anwendern z.B., selbst nach Lösungen zu suchen und diese direkt vom System beheben zu lassen. Zahlreiche IT-Probleme lassen sich mit nur einem Klick automatisiert lösen, und die IT kann bei Störungen proaktiv die betroffenen Anwender informieren. Das führt zu deutlich weniger Tickets, schnelleren Ticketdurchlaufzeiten und einer höheren Produktivität im IT Service Desk.

Über die USU Software AG

Die 1977 gegründete USU gehört zu den größten europäischen Anbietern für IT- und Knowledge-Management-Software. Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft schaffen mit USU-Anwendungen Transparenz, sind agiler, sparen Kosten und senken ihre Risiken.

Mit intelligenten Lösungen und ihrer Expertise im Kompetenzfeld Digital Interaction treibt der Geschäftsbereich unymira die Digitalisierung von Geschäftsprozessen voran. Durch Standard-Software und Beratungsleis­tungen werden Service-Abläufe automatisiert und Wissen aktiv für alle Kommunikations-Kanäle und Kundenkontaktpunkte in Vertrieb, Marketing und Kundenservice bereitgestellt. Das Customer-First-Portfolio in diesem Bereich wird durch individuelle Anwendungen, Portal- & CMS-Lösungen, UX-Design und Social Media Management komplettiert.

Die USU GmbH ist Teil der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).

Weitere Informationen: http://www.usu.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

USU Software AG
Spitalhof
71696 Möglingen
Telefon: +49 (7141) 4867-0
Telefax: +49 (7141) 4867-200
http://www.usu.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (7141) 4867-440
Fax: +49 (7141) 4867-909
E-Mail: t.gerick@usu.de
Falk Sorge
Investor Relations
Telefon: +49 (7141) 4867-351
Fax: +49 (7141) 4867-108
E-Mail: f.sorge@usu-software.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Aus telmehr wird workbees: Ganzheitliches Leistungsportfolio für smart Work Environments

Aus telmehr wird workbees: Ganzheitliches Leistungsportfolio für smart Work Environments

Das Berliner Beratungshaus für Internet- und Telekommunikationslösungen telmehr GmbH firmiert im Zuge einer umfassenden Erweiterung des Leistungsportfolios seit 2019 unter dem Namen workbees GmbH. Ab sofort bietet workbees unter dem Motto „Enabling collaboration – we love smart work environments“ ihren Kunden alles, was für ein zeitgemäßes (Zusammen-) Arbeiten notwendig ist: Angefangen vom passenden Internetanschluss, über moderne Kommunikationslösungen bis hin zu IT-Services. Künftig wird die Büromobiliar und -ausstattung sowie ein Printer-Service (Drucker im Full-Service auf Mietbasis) das Angebot von workbees vervollständigen.

„Die Bedeutung eines modernen, gut ausgestatten Arbeitsplatzes ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Zugleich ist die Ausgestaltung durch die voranschreitende Digitalisierung und die zunehmende Bereitstellung flexibler Arbeitsmodelle wie beispielsweise Remote Working oder Homeoffice immer komplexer geworden“, schildert Sebastian Meyer, Geschäftsführer von workbees. „Heute verlieren Unternehmen Fachkräfte oder finden erst gar keine, wenn die Arbeitsumgebung nicht stimmt. Und dazu zählen längst nicht mehr nur leistungsstarke Internetanschlüsse. Auch moderne Kommunikationslösungen, stets aktuelle Office-Software oder die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten, tragen zur Zufriedenheit der Mitarbeiter und natürlich zu effizienteren Arbeitsabläufen bei.“  

Das Problem: Die Unternehmen wollen und müssen sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und verfügen immer seltener über genügend Know-how oder Ressourcen sich diesen komplexen Themen umfassend zu widmen. „Genau hierfür ist workbees da. Und genau aus diesem Grund haben wir unser Leistungsportfolio grundlegend erweitert“, so Sebastian Meyer. Seit ihrer Ausgründung als telmehr aus dem Schwesterunternehmen commehr GmbH im Jahr 2011, das wachsende Unternehmen im Bereich Office-IT unterstützt, konzentrierte sich telmehr bislang vor allem auf die Beratung und Bereitstellung von Carrier-Diensten.

Anders als die Mehrheit der Dienstleister in diesem Umfeld verfügt workbees über ein sehr hohes technisches Know-how und kennt sich zudem bestens mit den Anforderungen verschiedener Unternehmensmodelle aus. „Wir schnüren jedem Kunden ein passendes Gesamtpaket für eine sichere und zeitgemäße Zusammenarbeit – individuell, flexibel skalierbar und aus einer Hand“, sagt Geschäftsführer Sebastian Meyer. Das Unternehmen verschafft seinen Kunden einen anbieter- und produktunabhängigen Rundumblick und bietet seine Services über den gesamten Produkt- bzw. Bürolebenszyklus. „Unseren Kunden kommt dabei auch die Nähe zur Schwesterfirma commehr zugute, die auf den Entwurf und Aufbau leistungsstarker Netzwerke spezialisiert ist. Auch hier haben wir natürlich alle Optionen und können weitere Services anbieten“, ergänzt Meyer.

Mit ihren Angeboten wendet sich workbees an wachsende Unternehmen genauso wie an Organisationen, die nach skalierbaren Kommunikationslösungen suchen, neue Standorte eröffnen oder ihre Büroausstattungen rundumerneuern wollen, etwa nach einem Generationenwechsel.

Konkret gliedern sich die Leistungen der workbees GmbH in diese vier Teilbereiche auf:

  • Internet: workbees bietet ihren Kunden passgenaue Lösungen und begleitet sie in eine digitale Zukunft.
  • Communications: workbees begleitet die Auswahl und Implementierung von flexiblen und skalierbaren Kommunikationslösungen, die den individuellen Anforderungen ihrer Kunden gerecht werden.
  • IT-Services: Sei es die Ausstattung mit einem leistungsstarken Netzwerk oder die Vermietung von Druckern – workbees bietet ihren Kunden alles, was eine effektive Zusammenarbeit ermöglicht.
  • Office: workbees begleitet ihre Kunden bei der Entscheidung, wie sie ihr Office richtig einrichten. Dabei bietet das Unternehmen einen Full Service Support für ein bedarfsgerechtes Offices Equipment. Künftig zählt hierzu auch die Ausstattung mit Druckern und Möbeln.

Mehr Informationen: www.workbees.com

Über die workbees GmbH

Die workbees GmbH ist ein Full-Service-Anbieter für moderne Arbeitsumgebungen. Das Portfolio reicht von Internetanschlüssen über Kommunikationslösungen bis hin zu umfassenden IT-Services. Mitte 2020 wird das Angebot durch den Bereich Office Equipment vervollständigt.

Die Berliner workbees wurde 2011 als telmehr GmbH aus dem Schwesterunternehmen commehr GmbH ausgegliedert und fokussierte auf die Beratung und Bereitstellung von Carrier-Diensten. workbees beschäftigt derzeit 11 Mitarbeiter und betreut Unternehmen unterschiedlicher Branchen.

www.workbees.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

workbees GmbH
Nürnberger Straße 38
10777 Berlin
Telefon: +49 (30) 767581-700
http://www.workbees.com

Ansprechpartner:
Ulrike Habat
Pressekontakt
Telefon: +49 (30) 65261-148
E-Mail: kontakt@fuchskonzept.com
Lisa Lauter
Unternehmenskontakt
Telefon: +49 (30) 767581-700
E-Mail: marketing@workbees.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SentryOne ernennt Sales Team für DACH-Region

SentryOne ernennt Sales Team für DACH-Region

SentryOne, einer der weltweit führenden Lösungsanbieter im Bereich Database Performance Monitoring und DataOps, verstärkt sein Engagement im deutschsprachigen Markt. Mit Eva Tiepermann, Business Development Representative, und Senai Bariagaber, Account Executive, soll der Kundenkreis in Deutschland, Österreich und der Schweiz erweitert sowie der Service für lokale Bestandskunden ausgebaut werden. Besonderen Mehrwert möchte das Team den Kunden mit seiner Expertise in den Bereichen optimierte Datenverwaltung, Compliance und Cloud-Migration bieten.

SentryOne baut seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt aus und verstärkt sein Engagement mit einem eigenen Kundenteam in der DACH-Region. Eva Tiepermann, Business Development Representative, und Account Executive Senai Bariagaber, haben die Aufgabe, die Beziehungen zu den bestehenden Kunden zu stärken und die erhebliche Expansion in der Region strategisch voranzutreiben.

Als Team sehen sie ihre Mission darin, aufzuzeigen, wie Microsoft-Datenexperten mit der Überwachung der Datenbankleistung ihre Arbeitsabläufe vereinfachen und den Wechsel in die Cloud reibungslos vollziehen können. „Im Zuge voll digitalisierter Geschäftsprozesse entwickelt sich die Optimierung der Datenbankverwaltung für Unternehmen zu einem geschäftskritischen Faktor,“ erklärt Eva Tiepermann. „Für viele unserer Kunden stellen die Anforderungen an die Datensicherheit und die Migration in die Cloud eine große Herausforderung dar,“ ergänzt Senai Bariagaber. Zu den wesentlichen Aufgaben des Teams gehört es daher, Kunden durch individuelle Beratung dabei zu unterstützen, diese Herausforderungen zu meistern.

Parallel zur Berufung des lokalen Teams stellt SentryOne, das bereits mehrfach für die Qualität seines Kundenservices ausgezeichnet wurde, nützliche Informationsmaterialien ab sofort auch in deutscher Sprache zur Verfügung. Hilfreiche Anleitungen, unter anderem zur Cloud-Migration, der Datenschutzgrundverordnung oder der Microsoft-Datenplattform, finden Kunden und Interessenten zum Download unter: www.SentryOne.de

"SentryOne hat ehrgeizige Pläne sein Geschäft in Europa auszubauen, und die DACH-Region ist dafür absolut entscheidend,“ kommentiert Niall Gilmore, Head of EMEA bei SentryOne, die Ernennung des DACH-Teams. „Wir haben uns verpflichtet, ein engagiertes Team aufzubauen, das unsere bestehenden Kunden im deutschsprachigen Raum unterstützt und uns hilft, die Marktpräsenz von SentryOne auszubauen. Mit großer Freude heiße ich die ersten Mitglieder dieses Teams willkommen, und gehe davon aus, dass in den kommenden Monaten noch weitere Mitglieder hinzukommen werden.“

 

Über SentryOne

SentryOne ermöglicht Microsoft-Datenexperten die Erstellung, den Test, die Dokumentierung und Überwachung von SQL Servern, Azure SQL Datenbanken und der Microsoft-Datenplattform. Höchst effektive Funktionen zur Verwaltung der Leistung, außergewöhnlich hohe Skalierbarkeit sowie ein in der Branche führender Kundenservice unterstützen Unternehmen dabei, die Performance ihrer Datenbanken über den gesamten Datenlebenszyklus hinweg zu steigern.

Ein Spezialisten-Team besteht aus mehreren Microsoft MVPs und Mitarbeitern in Charlotte, (North Carolina/USA), Jacksonville (Florida/USA), Salem (New Hampshire/USA) und Dublin (Irland). Weitere Informationen finden Sie unter SentryOne.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SentryOne
WeWork – 03-102, 5 Harcourt Road
IRLD02 FW64 Dublin
Telefon: +353 (1) 5661945
http://www.sentryone.com/

Ansprechpartner:
Annette Civanyan
Touchdown PR Deutschland
Telefon: +49 (89) 215522781
E-Mail: deutschland@touchdownpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

LieberLieber Software: Mit neuer Struktur noch effektiver

LieberLieber Software: Mit neuer Struktur noch effektiver

Im Zuge der Umstrukturierung der Peter Lieber Unternehmensgruppe vollzog auch LieberLieber Software einige Änderungen, um seine Kunden noch effektiver und effizienter betreuen zu können. Die Geschäftsführung liegt nun in den Händen von Dr. Konrad Wieland, der mit dem Unternehmen in verschiedenen Funktionen schon seit langem vertraut ist.

Die IT- und Software-Branche ist für ihre Schnelllebigkeit und den damit verbundenen Wechsel von Produkten, Services und Firmenstrukturen bekannt. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch Unternehmen immer wieder ihre Organisation ändern, um sich den neuen Gegebenheiten am Markt noch besser anzupassen. Im Zuge der Umstrukturierung der Peter Lieber Unternehmensgruppe vollzog daher auch LieberLieber Software einige Änderungen, um seine Kunden noch effektiver und effizienter betreuen zu können. Dazu Dr. Konrad Wieland, neuer Geschäftsführer von LieberLieber: „Unser interner Diskussionsprozess zur Umstrukturierung lief schon seit einiger Zeit und wurde nun mit der Schaffung einer Holdingstruktur abgeschlossen. Im Mittelpunkt unserer Überlegungen stand dabei immer, wie wir unsere Kunden noch besser und umfassender betreuen können. Gleichzeitig galt es, eine schlanke, effektive und auch effiziente Struktur zu finden, um mit den raschen Veränderungen auf den von uns adressierten Märkten bestmöglich umgehen zu können.“

Das bisherige Führungsteam des Unternehmens wurde mit neuen Aufgaben betraut: Martin Muhr kümmert sich nun um die Finanzen der gesamten Gruppe, während Daniel Siegl mit der Geschäftsentwicklung und der besonderen Betreuung der beiden Zielmärkte USA und Kanada betraut wurde. Darüber hinaus bleibt er CEO der US-Niederlassung von LieberLieber. Der CTO Roman Bretz hat das Unternehmen verlassen.

Synergien in der Gruppe nutzen

Einer der wesentlichen Gründe, der zur Entscheidung für eine Holdingstruktur führte, war der Wunsch, innerhalb der Gruppe Synergien noch besser zu nutzen. Dazu Peter Lieber, Inhaber der Peter Lieber Unternehmensgruppe: „In der Holding sind einige Firmen versammelt, die sich mit modellbasierter Software- und Systementwicklung befassen. Wir wollen durch die neue Struktur die Zusammengehörigkeit dieser Unternehmen betonen und damit Synergien aktivieren, die wir bisher zu wenig genutzt haben. Mit Konrad Wieland an der Spitze von LieberLieber verfügen wir über eine erfahrene und hochqualifizierte Führungskraft, die auch die Zusammenarbeit in der Gruppe voranbringen will. Ich wünsche Konrad viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe und bin sicher, dass er den Erfolg von LieberLieber weiter ausbauen wird.“

Neue Märkte, erweiterter Service

Für Wieland ist klar, dass die in der Gruppe versammelten Softwareunternehmen im Kern dieselbe Geschichte zu erzählen haben: „Wir verfolgen ganz ähnliche Ziele, nur mit unterschiedlichen Spezialisierungen. Durch diesen gleichen Identitätskern sollte es uns leichtfallen, uns wechselseitig mehr zu unterstützen und daraus für alle Seiten Nutzen zu erzielen.“ Dies gelte besonders bei der Entwicklung neuer Geschäftsfelder oder der Eroberung neuer Zielmärkte. „Mit Daniel Siegl verfügen wir über einen erfahrenen Geschäftsentwickler, der sich speziell um die für uns immer wichtiger werdenden Märkte USA und Kanada kümmern wird.“

Einen weiteren Schwerpunkt sieht Wieland im Ausbau von Consulting, Training und Support, einem wichtigen Baustein im „LieberLieber 360° Prinzip“. „Unsere Kunden arbeiten in hochkomplexen Entwicklungs-Umgebungen und betreten in vielen Fällen mit ihren Projekten Neuland. Dabei wollen wir sie zunehmend mit gezielten Angeboten unterstützen, die sowohl Consulting als auch Training und Support beinhalten. Unser erklärtes Ziel ist es, unser Angebot aus dem tiefen Verständnis der wachsenden Anforderungen unserer Kunden zu entwickeln und sie auf ihrem Weg zum Erfolg durchgehend zu begleiten.“ Dafür wird auch die Partnerlandschaft laufend ausgebaut, um rasch auf spezifisches Knowhow zugreifen zu können.

Mehr Online-Angebote

Die aktuelle Corona-Pandemie stärkt den Entschluss, der Community immer mehr Online-Angebote zur Verfügung zu stellen. Den Anfang macht ein Webinar am Donnerstag, 2. April um 15.00 Uhr zum Thema „Modeling based on Feature-Branches (for improved teleworking)“, das von Daniel Siegl gehalten werden wird. „Wir wollen auch angesichts der Corona-Pandemie mit unseren Kunden und Interessenten in engem Austausch bleiben. Dabei werden vermehrt digitale Möglichkeiten wie z.B. Webinare, E-Trainings, etc. zum Einsatz kommen. Seien Sie also gleich am 2. April mit dabei und bleiben Sie uns auch in schwierigen Zeiten weiter verbunden. Nutzen wir gemeinsam alle Möglichkeiten, um nach Abklingen der Pandemie gut vorbereitet an neuen Projekten weiterarbeiten zu können“, so Wieland abschließend.

Info-Kasten 1
Das LieberLieber 360°-PRINZIP

Bei uns bekommen Kunden rund um die modellbasierte Software- und Systementwicklung alles aus einer Hand: fundierte Beratung, sorgfältige Erhebung der Anforderungen, Erstellung individueller Werkzeuge, Integration in die bestehende Werkzeugkette, maßgeschneidertes Training und laufenden Support.

LieberLieber – Modelle sind unsere Welt!

  • Alles aus einer Hand
  • Mehr Effizienz in Ihrem Modellierungsteam
  • Integration in Ihre Infrastruktur
  • Plug-and-Play-Produkte
  • Top Training & Support

Info-Kasten 2
Webinar: Donnerstag, 2. April, 15.00 Uhr
Sprecher: Philipp Kalenda, Daniel Siegl
Thema: „Modeling based on Feature-Branches (for improved teleworking)“
Zur Anmeldung: https://www.lieberlieber.com/webinar/

Über die LieberLieber Software GmbH

Wir sind ein Software-Engineering Unternehmen. Das Know-how unserer Mitarbeiter liegt in der modellbasierten Software- und Systementwicklung auf Basis von Tools wie Enterprise Architect von Sparx Systems.

Unsere Auftraggeber sind Unternehmen, die besonderen Wert auf die Qualität ihrer Software- und Systementwicklung legen. Diese wollen in ihren komplexen Szenarien immer den Überblick bewahren und sicherstellen, dass in ihrer Entwicklung vor allem die sicherheitsrelevanten Anforderungen gut nachvollziehbar in Modellen abgebildet sind.

Speziell für diese Aufgabe stellen wir eigene Werkzeuge zur Verfügung, wie zum Beispiel LemonTree und Embedded Engineer. Ergänzend bieten wir eine Reihe von Dienstleistungen, mit denen wir unsere Werkzeuge in den Entwicklungsprozess unserer Kunden integrieren und nutzbar machen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.lieberlieber.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LieberLieber Software GmbH
Handelskai 340, Top 5
A1020 Wien
Telefon: +43 (662) 90600-2017
Telefax: +43 (662) 90333-3017
http://www.lieberlieber.com

Ansprechpartner:
Rüdiger Maier
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +43 (1) 9072627-204
Fax: +43 (662) 90333-3017
E-Mail: ruediger.maier@lieberlieber.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Wie sich bimodale IT-Landschaften mit Managed Services umsetzen lassen

Wie sich bimodale IT-Landschaften mit Managed Services umsetzen lassen

In der neuen digitalen Arbeitswelt steigt die Bedeutung von Managed Services stetig an. Mit Service-Providern lassen sich moderne Technologien wie Künstliche Intelligenz oder Internet of Things ebenso versiert wie schnell umsetzen. Deutsche Firmen treibt dabei besonders die Angst vor einem Vendor Lock-in oder die Sorge wegen vermeintlich veralteter eigener Technologien im Unternehmen um. Dabei gibt es Lösungsansätze wie jenen der bimodalen IT-Architektur.
Geprägt wurde der Begriff der bimodalen IT vom renommierten IT-Analysten Gartner. In diesem Modell wird die IT-Infrastruktur in zwei Einheiten geteilt. Einerseits das Management von klassischer IT im Sinne von sicheren, etablierten und weit verbreiteten Kernsystemen. Andererseits die agile Systeme, welche eher in die Zukunft gerichtet sind. Ein Beispiel dafür sind moderne Cloud-Ansätze.

Nicht das neueste Konzept, aber das sicherste
Im Bereich der klassischen IT haben sich Managed Services von spezialisierten Dienstleistern seit Jahrzehnten bewährt. Doch auch moderne Technologien können altbewährte Herangehensweisen erfordern. Die schnelle technische Umsetzung von Künstlicher Intelligenz, Augmented Reality oder Internet of Things wäre ohne Service Provider und das Konzept von Managed Services nicht so breit verfügbar: Schließlich gibt es Unternehmen, die weder über das technologische Know-how noch über die entsprechende Manpower verfügen. Managed Services funktionieren auch bimodal. Sie haben seit Jahren den Betrieb der klassischen IT-Kernsysteme  sichergestellt. Heute ist man einen Schritt weiter: Auch für die Umsetzung  des Cloud-Ansatzes mit agilen Konzepten und Technologien findet sich bei Service Providern eine riesige Auswahl an Dienstleistungen imPortfolio.

Als Managed Services bezeichnet man IT-Services, die ein externer Betreiber als Dienstleister verantwortet. Der Managed-Services-Provider (MSP) übernimmt damit die Verantwortung für die Bereitstellung einer definierten Reihe von Dienstleistungen, deren Koordination und Verwaltung. Dies umfasst alle Bereiche, die mit IT-Infrastruktur und der Cloud Berührungspunkte haben: Beratung, Bedarfsanalyse, Planung, Architekturdesign, Feinkonzeption, Projektmanagement, Nachbetreuung, Training, Dokumentation.

Bimodale IT-Landschaften mit Providern umsetzen
Anlässlich des Roundtable „Managed Services“ der Zeitschrift Computerwoche sagt Bartlomiej Kluska, ICT Director bei Comarch: „Obwohl deutsche Unternehmen schon sehr weit beim Einsatz von digitaler Technologie sind, ist der Weg in die Cloud für viele noch eine Herausforderung. Vor allem wenn es um das Thema Vendor Lock-in geht, greift das deutsche Sicherheitsdenken. Kunden haben Angst davor, sich an einen Anbieter zu binden und keine Wahl zu haben, sollte sich ihr Geschäft in eine andere Richtung entwickelt. Auch gegenüber den Managed Service Providern besteht ein starkes Sicherheitsbedürfnis. Deshalb ist es wichtig, dass Unternehmen die strategische Führung bei sich lassen und das Ganze steuern Und diese Strategie fehlt bei vielen.“ Auch aus diesem Grund ist ein leistungsfähiger, erfahrener Anbieter mit entsprechendem Fachwissen unerlässlich, der tatkräftig beim Aufbau einer geeigneten Infrastruktur und der Berücksichtigung sowohl klassischer IT-Systeme als auch moderner Technologien mitwirkt.

Über die Comarch Software und Beratung AG

Comarch ist ein weltweiter Anbieter von IT-Produkten (ERP, IoT, ICT, Cloud-Lösungen u.v.a.) für größere Unternehmen, Mittelstand u.v.a.. Über 6.500 Mitarbeiter sind rund um den Globus in zahlreichen Ländern im Einsatz. Dank hoher Investitionen in Forschung und Entwicklung bietet Comarch ein umfassendes Spektrum innovativer IT-Lösungen, welche bei Kunden und Analysten einen hohen Stellenwert genießen. Darüber hinaus pflegt die Comarch Group weltweit Partnerschaften zu verschiedenen Hardware- und Softwareherstellern und hält entsprechend hohe Zertifizierungs- und Spezialisierungsgrade. Als IT-Komplettdienstleister bietet Comarch mit der ICT-Sparte IT-Infrastrukturlösungen, Cloud-Services, Hosting- und Outsourcing-Services sowie einen großen Pool an Spezialisten und ein breites Portfolio an Dienstleistungen zur Einführung und Integration der Softwarelösungen. Umfassende Managed Services für IBM Power Systems runden das Serviceangebot ab. Kunden wie Hermes, Valeo oder ESO vertrauen auf Comarch ICT.

Weitere Informationen unter: http://www.comarch.de/produkte/ict

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Comarch Software und Beratung AG
Riesstraße 16
80992 München
Telefon: +49 (89) 14329-0
Telefax: +49 (89) 14329-1113
http://www.comarch.de

Ansprechpartner:
Klaus Lechner
PR-Spezialist
Telefon: +49 (89) 14329-1229
E-Mail: Klaus.lechner@comarch.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Remote Support in Zeiten des Corona Virus – So minimieren Sie das Ausfallrisiko von  kritischen Anlagen und Maschinen

Remote Support in Zeiten des Corona Virus – So minimieren Sie das Ausfallrisiko von  kritischen Anlagen und Maschinen

Seit einigen Wochen breitet sich das neuartige Coronavirus (COVID-19) immer weiter aus. ​Auch in Deutschland ist die  Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen deutlich gestiegen. ​Die Verbreitung des Virus ist jedoch nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit, sondern wird mehr und mehr auch zu einer existenziellen Gefahr für die Industrie.     

Die Auswirkungen des Coronavirus sind bereits deutlich zu spüren 

In den letzten Wochen sind die Auswirkungen der Pandemie schon erheblich spürbar gewesen. Zahlreiche Events und Messen sind abgesagt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden. Dienstreisen sowie Kundenbesuche werden vermieden. Viele unserer Kunden haben komplette Niederlassungen und Produktionsstandorte geschlossen oder zumindest auf eine Minimalbesetzung reduziert. Die meisten Mitarbeiter arbeiten bereits von Zuhause, um Kontakte zu vermeiden. Auch wir haben uns dazu entschieden, alle Mitarbeiter ins Homeoffice zu schicken, um möglichen  Ansteckungsgefahren insbesondere im öffentlichen Nahverkehr vorzubeugen.   

Zusammenarbeit in Zeiten von Corona 

Während unserer Homeoffice-Zeit werden wir überwiegend über Videokonferenzen und Webmeetings miteinander  kommunizieren. Der persönliche Kontakt geht dabei zwar verloren, aber der effektive Informationsfluss bleibt bestehen. Auch im Service muss die Kommunikation zu Servicemitarbeitern und insbesondere Betreibern fortgeführt werden, um die Verfügbarkeit der Anlagen und Maschinen zu garantieren. Da der Anwendungsfall im industriellen Service jedoch andere Voraussetzungen mitbringt, ist ein Arbeiten mit konventionellen Videokonferenz für das Büro nahezu ausgeschlossen.  Wichtig ist die ad-hoc Zusammenarbeit, die Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort sowie die effektive Vermittlung von Expertenwissen bei technisch komplexen Problemen.     

RISE Remote Support als zentraler Bestandteil der Risikostrategie Lösung   

Mit unserer Lösung RISE Remote Support können wir aktuell ein wichtiges Puzzleteil für die Aufrechterhaltung der Kommunikation im industriellen Service bieten. Einige unserer Kunden nutzen uns bereits als festen Bestandteil der Risikostrategie, um kritische Anlagen, trotz Reisebeschränkungen, dennoch zu warten. Da ein Vorort-Besuch kaum noch möglich ist, wird der Betreiber der Anlage bei Wartungsarbeiten und Entstörungen per interaktiver Videokonferenz  unterstützt. Dadurch kann technisches Expertenwissen effektiv aus der Ferne ausgetauscht werden.   

So führen Sie RISE Remote Support innerhalb von wenigen Tagen ein:  

Option 1 – RISE Remote Support über Smartglasses   

Mit Hilfe einer Smartglass lässt sich das Blickfeld eines Mitarbeiters oder Betreibers vor Ort ins heimische Büro oder Homeoffice übertragen. Handlungsanweisungen, Instruktionen und Bildschirminhalte lassen sich auf das eingebaute Display projizieren, um interaktiv zu unterstützen. Dadurch kann ein Experte virtuell vor Ort dabei sein und dem Betreiber vor Ort “über die Schulter” schauen. 

Zur Umsetzung ist es notwendig, dass eine Smartglass vor Ort zur Verfügung steht. Hierfür verschicken unsere Kunden eine Brille, sofern noch nicht vor Ort vorhanden, in der Regel per Post. Ist die Brille angekommen, ist sie unmittelbar einsatzbereit und die Unterstützung aus der Ferne kann beginnen. Die Smartglass bleibt dann in der Regel für einen  längeren Zeitraum vor Ort.   

Option 2 – Remote Support über Smartphones und Tablets per Gasteinladung   

Eine noch schnellere und flexiblere Lösung bietet die integrierte Gast-Funktion von RISE Remote Support. Im Bedarfsfall,  d.h. sobald ein Mitarbeiter oder Betreiber Unterstützung benötigt, wird dieser als Gast per Email oder SMS eingeladen. Klickt er auf seinem Smartphone den SMS-Link erhält er unmittelbar Zugang zu RISE Remote Support und kann mit dem  Experten zusammenarbeiten. Hierdurch lässt sich weltweit und ad-hoc ein interaktiver Support realisieren, ohne dass eine spezielle Hardware wie z.B. eine Smartglass vor Ort vorhanden sein muss.  

Unser Fazit   

In der aktuell kritischen Situation mit der raschen Ausbreitung des Coronavirus ist eine effektive Kommunikation aus der Ferne unumgänglich, um die gesundheitlichen Risiken für die einzelnen Mitarbeiter zu minimieren. Für den technischen Service ist das eine besondere Herausforderung, da kritische Anlagen und Maschinen trotz der Reisebeschränkungen bestmöglich instandgehalten werden müssen. RISE Remote Support kann dabei ein wichtiger Bestandteil der  Risikostrategie sein.   
Wir sehen uns seit jeher als Partner der Industrie und wollen daher in diesen Zeiten unseren Beitrag leisten. Um einen schnellen und einfachen Zugang in der aktuellen Situation zu ermöglichen, bieten wir eine kostenfreie Umgebung für 14  Tage an, in der Sie RISE Remote Support vollumfänglich nutzen können.     

Falls Sie vorab Fragen haben, können Sie uns jederzeit ​kontaktieren​.   

Starten Sie mit Ihrer kostenlosen Nutzung.  

Über die RISE Technologies GmbH

Die RISE Technologies GmbH ist ein junges, innovatives Unternehmen aus Köln und bietet Augmented Reality Anwendungen für die Industrie an. Mit ihrer Remote Support Plattform treiben sie die digitale Transformation und Industrie 4.0 voran. Mit ihrem Produkt RISE Remote Support ermöglichen sie die Zusammenarbeit von Experten und Servicetechnikern, Qualitätsmanagern, Kunden und Lieferanten. Weltweit.

Die Produkte helfen sowohl mittelständischen Unternehmen, als auch bedeutenden Global Playern bei der Steigerung ihrer Produktivität und Effizienz.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

RISE Technologies GmbH
Zugasse 23
50678 Köln
Telefon: +49 (221) 30063300
https://www.rise-rs.de

Ansprechpartner:
Alina Kaspers
Marketing
Telefon: +49 (221) 30063300
E-Mail: alina.kaspers@rise-rs.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Unterstützung in Zeiten von COVID-19: CODESYS Automation Server mit neuen Features und kostenlos bis Ende des Jahres

Unterstützung in Zeiten von COVID-19: CODESYS Automation Server mit neuen Features und kostenlos bis Ende des Jahres

Überarbeitete Benutzeroberfläche und Anzeige von Web-Visualisierungen – CODESYS Group stellt die Industrie-4.0-Plattform CODESYS Automation Server das ganze Jahr über kostenlos zur Verfügung.

Weltweit arbeiten mehr als 100.000 Anwender mit dem IEC-61131-3-System CODESYS und realisieren Tausende unterschiedliche Applikationen. Die aktuelle weltweite Situation zeigt uns, wie wertvoll es ist, Steuerungslandschaften zentral administrieren zu können. Neue Versionen ausrollen, über automatisierte Backups Sicherheit schaffen – dies alles ist mit dem CODESYS Automation Server möglich, ohne vor Ort zu sein.

Um mit einem kleinen Beitrag das derzeit erforderliche „Social Distancing“ zu unterstützen, nutzen alle CODESYS-Anwender ab sofort kostenlos die Möglichkeiten der Industrie 4.0-Plattform. Diesen Service bietet die CODESYS Group bis Ende 2020 an.

Gleichzeitig wurde die Weboberfläche der Administrationsplattform auf Basis von Anwenderfeedback umfassend optimiert. So sind u. a. die Quell- und Binärdateien der Steuerungsprogramme, also die Projekte und Applikationen, jetzt in der Oberfläche eindeutig zugeordnet. Das Verwalten und Ausrollen von Updates der Applikationen ist damit noch einfacher und sicherer geworden.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, die Web-Visualisierungen angeschlossener Steuerungen direkt aus der Administrationsoberfläche der Industrie-4.0-Plattform anzuzeigen. Dazu wird die bestehende, per TLS abgesicherte Datenkommunikation zum Server genutzt. Anwender müssen sich nicht mehr wie bisher mit einer eigenen sicheren Infrastruktur wie VPN-Tunneln auseinandersetzen, um CODESYS Web-Visualisierungen in einem entfernten Browser anzuzeigen.

Die Registrierung für den CODESYS Automation Server erfolgt jederzeit im CODESYS Store.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

3S Smart Software Solutions GmbH – A member of the CODESYS Group
Memminger Straße 151
87439 Kempten
Telefon: +49 (831) 54031-0
Telefax: +49 (831) 54031-50
http://www.codesys.com

Ansprechpartner:
Dipl. Ing. Roland Wagner
3S-Smart Software Solutions GmbH
Telefon: +49 (831) 54031-17
E-Mail: r.wagner@3s-software.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

i-SOLUTIONS Health reagiert auf COVID-19- und beschließt Maßnahmen für Kunden und Mitarbeiter

i-SOLUTIONS Health reagiert auf COVID-19- und beschließt Maßnahmen für Kunden und Mitarbeiter

  • Unternehmen gibt Einblicke in aktuelle Situation und Auswirkungen auf Geschäftsbetrieb
  • Trotz Coronavirus und Ausnahmezustand sichert der IT-Hersteller Leistungsfähigkeit seiner Softwaresysteme
  • IT-Spezialist übernimmt Fürsorgepflicht und schickt seine Mitarbeiter ins Homeoffice

Unsichtbar und doch allgegenwärtig – das Coronavirus bestimmt aktuell den gesamten Alltag. Termine werden verschoben, Messen fallen aus, Schulen bleiben geschlossen. Krisenzeiten erfordern auch Anpassungen der deutschlandweiten Betreuungsstruktur und des Kundenservices für Gesundheitsdienstleister sowie Anwender in Kliniken und Praxen.

Kliniken sind derzeit immensen Belastungen und neuen gesetzlichen Regelungen ausgesetzt. So müssen sie beispielsweise alle planbaren Operationen und Eingriffe, die derzeit medizinisch nicht notwendig sind, verschieben, um ausreichend Kapazitäten für Virus-Erkrankte zu schaffen. Besonders in diesen Tagen sind die Kunden des Softwareherstellers i-SOLUTIONS Health auf funktionierende IT-Lösungen angewiesen, um trotz der Ausnahmesituation eine bestmögliche Patientenversorgung in ihren Gesundheitseinrichtungen zu gewährleisten. Bester Service und höchste Kundenorientierung gelten vor, aber auch während und nach einer Krise – damit sich das Klinikpersonal auf die derzeit wichtigen Themen konzentrieren kann, sichert der IT-Experte die Leistungsfähigkeit seiner Softwaresysteme und bietet ein „CORONA Soforthilfe Programm“ an.

„In dieser herausfordernden Situation unterstützen wir unsere langjährigen ClinicCentre und BusinessCentre Kunden und schalten ihnen auf Zuruf kurzfristig benötigte Softwarelizenzen frei – schnell und vor allem unbürokratisch.“, so Dr. Wolrad Rube, Vorsitzender Geschäftsführer der i-SOLUTIONS Health GmbH. Darüber hinaus wurde ein neues Modul in Form eines Widgets im ClinicCentre Cockpit konfiguriert. Das Widget hilft Anwendern einen besseren Überblick über die verschiedenen COVID-19-Gefährdungsbereiche im Krankenhaus zu bekommen. Die Räume im Krankenhaus werden je nach Virusverdacht in rote, gelbe und grüne Patienten-Zonen aufgeteilt. Dies dient dem besseren Überblick, dem schnelleren Patientendurchfluss und schützt das Klinikpersonal vor vermeidbaren Ansteckungsrisiken. „All unsere Maßnahmen unterstützen die optimale Patientenversorgung und sorgen dafür, dass Klinikmitarbeiter effizient arbeiten und die Vielzahl an Patienten bestmöglich behandeln können “, ergänzt Rube.

Für unsere Kunden stehen außerdem jederzeit kompetente Mitarbeiter zur Beratung bereit, die über das i-SOLUTIONS Health Kundenservice-Portal, per E-Mail oder Telefon zu erreichen sind. Dort finden sie auch schnell und einfach Antworten auf häufig gestellte Fragen, Informationen zur schnellen Problemlösung sowie alle Informationen und Downloads zu neuen Softwareversionen, Service Packs oder Hotfixes.

i-SOLUTIONS Health hat gut vorgesorgt und seine Mitarbeiter mit entsprechendem technischen Equipment ausgestattet und so arbeiten alle Mitarbeiter komplett digital und bis auf weiteres im Homeoffice. Durch diese unternehmensweite Maßnahme übernimmt der IT-Hersteller die Verantwortung für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und schützt diese vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus. „Die Sicherheit unserer Mitarbeiter sowie die Stabilität unserer innovativen Softwarelösungen stehen in unserem Unternehmen an oberster Stelle. Die Maßnahme Homeoffice dient dem Schutz unserer Mitarbeiter vor vermeidbaren Ansteckungsrisiken und damit auch der Gewährleistung einer funktionierenden IT in Krankenhäusern und Praxen.“, ergänzt Rube.

Über die i-SOLUTIONS Health GmbH

Die i-SOLUTIONS Health GmbH betreut mit rund 250 Mitarbeitern in Deutschland und 50 Jahren Erfahrung im Gesundheitssektor rund 600 Installationen in Europa. Mit ganzheitlichen IT-Konzepten aus Beratung, Software und Service für Klinik, Labor und Radiologie bietet das Unternehmen seinen Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket aus der Hand eines Mittelständlers. www.i-solutions.de

https://i-solutions.de/news-events/pressemitteilungen.php?article=111

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

i-SOLUTIONS Health GmbH
Am Exerzierplatz 14
68167 Mannheim
Telefon: +49 (621) 3928-0
Telefax: +49 (621) 3928-101
http://www.i-solutions.de

Ansprechpartner:
Nadine Neumann
Marketing Manager
Telefon: +49 (621) 3928-245
E-Mail: nadine.neumann@i-solutions.de
Linda Kuolt
Junior Marketing Manager
Telefon: +49 (621) 3928-255
Fax: +49 (621) 3928-525
E-Mail: linda.kuolt@i-solutions.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ACD Elektronik GmbH und Janam Technologies LLC kooperieren bei Industrie-Smartphone

ACD Elektronik GmbH und Janam Technologies LLC kooperieren bei Industrie-Smartphone

Die ACD Elektronik, ein Spezialist für mobile Geräte und Anwendungen in Handel und Logistik aus Achstetten in der Nähe von Ulm, und die US amerikanische Janam Technologies, ein Spezialist für Industrie Fulltouch Handhelds, werden in Zukunft kooperieren, um gemeinsam Industrie Fulltouch Handhelds in Deutschland anzubieten. Dazu wird die ACD ein Standard Fulltouch Gerät von Janam in sein Produktportfolio aufnehmen und zunächst  in Deutschland komplett für den Vertrieb, Service und Support verantwortlich sein.

Dazu ACD Geschäftsführer Andreas Zwißler: „Bei Standard-Touchgeräten im Einsteigersegment hat uns bislang noch das passende Gerät im Portfolio gefehlt. Mit Janam haben wir dazu den idealen Partner gefunden, mit dem wir bisher schon projektbezogen zusammen gearbeitet haben. Janam kann durch seine bestehenden weltweiten Footprint und sein vorhandenes Produktportfolio die ACD kurzfristig mit einem optimalen Gerät bedienen. Wir können im Gegenzug die Janam Technologies durch unsere Service- und Support-Strukturen in Deutschland und Europa unterstützen. Zudem sind wir in der Lage spezifisches Zubehör für diese Geräte zu entwickeln und so zusätzlichen Kundennutzen zu schaffen.

Das neue Produkt XT30 ist ein fünf Zoll Fulltouchgerät auf Android™ 9.0 Basis und rundet das ACD Produktportfolio hervorragend ab. Durch diese neue Partnerschaft kann ACD nun auch das Einstiegssegment mit dem vertrauten Service- und Supportlevel bedienen.

Über ACD Holding GmbH & Co.KG

Die ACD Elektronik GmbH ist ein Teil der inhabergeführten ACD Unternehmensgruppe, die zu den technologisch führenden High-Tech-Anbietern im Elektronikbereich gehört. In den Bereichen Mobile Geräte und Anwendungen für Handel, Logistik und Industrie liefert die ACD Elektronik Hard- und Softwarelösungen. Die heutige ACD Gruppe hat Standorte in Deutschland, Tschechien und den USA. Die Gruppe beschäftigt insgesamt über 420 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Jahresumsatz von rund 85 Millionen Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ACD Holding GmbH & Co.KG
Engelberg 2
88480 Achstetten
Telefon: +49 (7392) 708-0
Telefax: +49 (7392) 708-190
http://www.acd-gruppe.de

Ansprechpartner:
Nicole Eisele
PR
Telefon: +49 (7392) 708-404
E-Mail: nicole.eisele@acd-elektronik.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel