Schlagwort: saas

Thycotic als „Leader“ im Bereich Privileged Identity Management positioniert

Thycotic als „Leader“ im Bereich Privileged Identity Management positioniert

In ihrem aktuellen Report „Forrester Wave: Privileged Identity Management (PIM), Q4 2020“ stufen die IT-Analysten von Forrester den PAM-Spezialisten Thycotic erneut als „Leader“ ein. Insgesamt wurden zehn Anbieter anhand von 24 Bewertungskriterien in den drei Kategorien Angebot, Strategie und Marktpräsenz evaluiert.

In elf Kriterien erhielt Thycotic die höchstmögliche Punktzahl, darunter SaaS/Cloud, Innovationsfahrplan und Integrationen. Und auch in den Bereichen Bereitstellung, unterstützende Produkte und Dienstleistungen, kommerzielles Modell und PIM-Installationsbasis erreichte Thycotic beste Bewertungen und konnte die Analysten von Forrester überzeugen.

In seinem Bericht hob Forrester die wachsende Bedeutung von Privileged Identity Management hervor: So sollten PIM-Lösungen DevOps-Teams und IT-Administratoren bei der Konfiguration von Cloud-Infrastrukturen, Bots, dem IoT sowie API-gesteuerten Workloads unterstützen. Denn CISOs seien derzeit schwer damit beschäftigt, privilegierten Zugriff für diese Anwendungsfälle abzusichern. Kunden berichten demnach, dass die Zahl maschineller Identitäten derzeit doppelt so schnell wächst wie die Zahl menschlicher Identitäten. Außerdem werden auch immer häufiger Nicht-IT-Benutzer als privilegierte Benutzer definiert.

„Die Positionierung als Leader in der aktuellen Forrester Wave für privilegiertes Identitätsmanagement bestätigt die starke Produktstrategie, die wir in den letzten Jahren entwickelt und umgesetzt haben und die sich stark auf Cloud-Innovationen und Endbenutzererfahrung konzentriert“, so Jim Legg, Präsident und CEO von Thycotic. „Wir erweitern kontinuierlich unser Angebot an PIM-Lösungen, um den Zugang zu allen Arten von Plattformen zu sichern, von SaaS über Cloud bis hin zu IaaS. So haben wir allein in diesem Jahr vier neue Produkte vorgestellt.“

Der Report „The Forrester Wave™ Privileged Identity Management, Q4 2020“ steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit: https://thycotic.com/forrester-wave-pim-report-2020

Über Thycotic

Thycotic ist ein globaler Anbieter Cloud-fähiger Privilege Access Management-Lösungen. Mehr als 10.000 Anwender weltweit, von kleinen Firmen bis zu Fortune 500-Unternehmen, setzen auf die Sicherheitstools von Thycotic, um privilegierte Konten zu verwalten und effektiv vor Missbrauch zu schützen, eine Least Privilege-Strategie umzusetzen und Compliance-Richtlinien zu erfüllen. Anders als herkömmliche komplexe Lösungen stellen diese Sicherheitswerkzeuge der neuen Generation Flexibilität, Produktivität und Kontrolle in den Vordergrund. Hauptsitz von Thycotic ist Washington D.C. mit weltweiten Niederlassungen in Großbritannien und Australien. Weitere Informationen unter www.thycotic.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Thycotic
71-91 Aldwych
WC2B 4HN London
Telefon: +44 (1777) 712603
http://www.thycotic.com

Ansprechpartner:
Dorothea Keck
PR-Agentur: Weissenbach PR
Telefon: +49 (89) 5506-7773
E-Mail: Thycotic@weissenbach-pr.de
Stefan Schweizer
Regional VP Sales DACH
Telefon: +49 (175) 2050-616
E-Mail: stefan.schweizer@thycotic.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Personalveränderungen bei der PROCLANE Group

Personalveränderungen bei der PROCLANE Group

Trotz der aktuell ungewöhnlichen Situation freuen wir uns, seit dem 01. November 2020 zwei neue Mitglieder in unserem Team begrüßen zu dürfen.

Herr Heiko Wagner-Ehmsen (50) hat seine Tätigkeit als Leiter des Vertriebs angetreten, zunächst in Personalunion mit dem Geschäftsführer Herr Emil Hadner und wird die Führung des operativen Geschäfts übernehmen.

Auf Grund seiner langjährigen Erfahrung im Bereich B2B Sales, speziell im Sektor Technologie, E-Commerce (SaaS) und Telekommunikation und bereits bestehenden Kontakten zu unseren Handelspartnern, stellt Herr Wagner-Ehmsen eine große Bereicherung für den Ausbau unserer Kundenbeziehung dar und ergänzt: „wir liefern integrierte Lösungen, mit denen unsere Kunden ihr Online-Geschäft gewinnbringend vorantreiben und setzen vorgefertigte SAP-Funktionsbausteine und fertige Integrationsprozesse für rund 80% aller Schnittstellen-Anforderungen an einer modernen eCommerce-Plattform ein – damit schaffen wir effizient und flexibel einen hohen Grad an Integration für unsere Kunden.“

In den vergangenen Jahren war Herr Wagner-Ehmsen unter anderem als Sales Director im Technologieunternehmen Scanblue Engineering, bei der Arvato Financial Solutions, Telefónica und mobilcom tätig.

Ebenfalls neu im Team: Frau Andrea Osbar (45) wird Herrn Wagner-Ehmsen in seinen Tätigkeiten unterstützend zur Seite stehen und des Weiteren in Marketing und HR tätig sein. Durch ihre mehrjährige Erfahrung in der Softwarebranche und Administration wird sie im Unternehmen unter anderem die Schnittstelle für Kommunikation darstellen.

Die Geschäftsführung wünscht Herrn Wagner Ehmsen und Frau Osbar für ihre neuen Aufgaben gutes Gelingen sowie eine angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern.

Über PROCLANE Group

PROCLANE ist ein führendes Systemhaus für eCommerce, Data Integration und Beratung für digitale Prozesse. Die PROCLANE-Kunden kommen überwiegend aus dem B2B-Umfeld, etwa aus Handel, Maschinenbau und Industrie. Der Geschäftsbereich PROCLANE Commerce ist spezialisiert auf Onlineshops mit Realtime-Prozessen aus ERP-Systemen, wie sie vor allem im B2B-Geschäft zum Einsatz kommen.

SAP® and SAP NetWeaver® are registered trademarks of SAP SE in Germany and in several other countries.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PROCLANE Group
Willy-Brandt-Straße 57
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 226188555
http://www.proclane.com

Ansprechpartner:
Andrea Osbar
Administration
Telefon: +4940226188589
E-Mail: andrea.osbar@proclane.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

IAM-Trends 2021: Passwortlose Unternehmen, Automatisierung und neue Sicherheitskultur

IAM-Trends 2021: Passwortlose Unternehmen, Automatisierung und neue Sicherheitskultur

2020 ist fast vorbei – und damit ein Jahr voller Herausforderungen: eine globale Pandemie, wirtschaftliche Unsicherheit und politische Veränderungen. Und inmitten dieser neuen Normalität mussten Unternehmen und deren IT-Teams sich diesen Herausforderungen stellen. Das war durch Remote Work vor allem im Security-Bereich eine umfassende Aufgabe. Vieles davon bleibt uns auch im nächsten Jahr erhalten, so dass Unternehmen auch zukünftig die richtigen Weichen für ein produktives und sicheres Arbeitsumfeld stellen müssen.

Welche Sicherheitstrends und -entwicklungen die Unternehmen 2021 prägen werden, hat Gerald Beuchelt, Chief Information Security Officer bei LogMeIn / LastPass in vier Punkten zusammengefasst.

1. Identität als der zentraler Sicherheitsparameter

Hacker werden ihre Angriffe auch weiterhin darauf ausrichten, Daten von Mitarbeitern im Home Office zu stehlen. Bei Remote Work nimmt der Nutzen traditioneller Sicherheitstools wie Firewalls ab. Mitarbeiter greifen über verschiedene Geräte, von unterschiedlichen Standorten auf Geschäftsanwendungen zu, was die Absicherung der Unternehmensressourcen erschwert. Zudem unterliegen viele Applikationen und Konten, die Mitarbeiter zur Erledigung ihrer Arbeit nutzen, nicht vollständig der Kontrolle der IT-Teams. Stattdessen werden Unternehmen nach neuen Wegen suchen, um die Identität der Benutzer aber auch die der Geräte zu schützen. Die Identität wird zum neuen Sicherheitsparameter. Im Jahr 2021 werden IT-Teams eine robustere Strategie für das Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM) umsetzen: Dabei kommen Lösungen im Bereich Single Sign-On (SSO), Passwortverwaltung und Multifaktor-Authentifizierung (MFA) zum Einsatz, um die digitale Belegschaft abzusichern.

2. Passwortlose Authentifizierung

Im Jahr 2021 werden immer mehr Unternehmen passwortlose Authentifizierung einführen. Da viele Mitarbeiter auch im Home Office zur Mehrfachnutzung von Passwörtern neigen, wird die Rationalisierung und Vereinfachung bei der Anmeldung für Mitarbeiter wichtiger denn je. Tatsächlich verbringen IT-Teams heute durchschnittlich sechs Stunden pro Woche allein mit passwortbezogenen Fragen. Das wird sich durch die Einführung von IAM-Lösungen wie Passwortmanagern, SSO und biometrischer Authentifizierung ändern. Damit reduzieren sich zukünftig die Herausforderungen und Risiken, die mit der traditionellen Passwort-Anmeldungen verbunden sind.

3. Stärkere Sicherheitskultur in Unternehmen

2021 gibt es einen Wandel in der Sicherheitskultur vieler Unternehmen. Da auch weiterhin viele Mitarbeiter remote über verschiedene Geräte auf Geschäftskonten und Anwendungen zugreifen, werden viele Unternehme ihr Sicherheitsbewusstsein stärken. Es wird für IT- und Sicherheitsteams unerlässlich sein, Schulungen, Guidelines und neue Produkte zu implementieren, um eine starke Sicherheitskultur zu fördern. Der Datenschutz muss zu einem integralen Bestandteil des Alltagslebens der Teams werden – unabhängig von ihrer Rolle und ihrem Standort.

4. Automatisierung ist entscheidend

Im nächsten Jahr werden Unternehmen sich mit einer erheblichen Zunahme an böswilligen Angriffen befassen müssen. Dennoch sind viele Teams mit begrenzten Budgets und Ressourcen konfrontiert – was es schwierig macht, mit der schieren Zahl an Sicherheitsbedrohungen Schritt zu halten. Deshalb können sich die IT-Teams nicht mehr auf manuelle Bearbeitung verlassen. Bei der Erkennung, Reaktion und Abwehr von Bedrohungen wird deshalb verstärkt auf Automatisierung gesetzt.

Über LogMeIn, Inc. 

Die Lösungen von LogMeIn, Inc. erschließen das Potenzial moderner Arbeitskräfte. Sie ermöglichen es Millionen von Menschen und Unternehmen auf der ganzen Welt, ihre beste Arbeit zu leisten, wann immer und vor allem wo immer sie wollen. Als Pionier in der Technologie der Fernarbeit und treibende Kraft hinter der heutigen "Work-from-anywhere"-Bewegung ist LogMeIn zu einem der weltweit größten SaaS-Unternehmen mit mehreren Millionen aktiven Nutzern, mehr als 3.500 Mitarbeitern weltweit, einem Jahresumsatz von über 1,3 Milliarden US-Dollar und circa zwei Millionen Kunden weltweit geworden, die seine Software als wesentlichen Bestandteil ihres täglichen Lebens nutzen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Boston, Massachusetts, und weitere Standorte in Nordamerika, Südamerika, Europa, Asien und Australien.

Über LastPass

LastPass ist ein preisgekrönter Online-Passwortmanager, der Millionen von Nutzern auf der ganzen Welt dabei hilft, ihr digitales Leben zu Hause und am Arbeitsplatz zu organisieren und zu schützen. Für Unternehmen jeder Größe bietet LastPass eine sichere Passwortspeicherung und eine zentrale Verwaltung, um das Risiko von Datenschutzverletzungen zu reduzieren und Passworthindernisse für Mitarbeiter zu beseitigen. Mit anpassbaren Richtlinien, sicherem Passwortaustausch und umfassender Benutzerverwaltung bietet LastPass der IT-Abteilung die Werkzeuge, um die Passworthygiene im gesamten Unternehmen zu verbessern. Mehr Informationen zu LastPass gibt es unter https://lastpass.com/de/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LastPass
112 Rue de Paris
F92100 Boulogne
Telefon: +49 (30) 2061379237
http://www.lastpass.com

Ansprechpartner:
Annabelle Meinhold
Senior Account Manager
Telefon: +49 (89) 1730-1995
E-Mail: LogMeInGermany@teamlewis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

IT Priorities 2021: CIOs stehen vor großen Herausforderungen

IT Priorities 2021: CIOs stehen vor großen Herausforderungen

Snow Software, der weltweit führende Anbieter von Technology-Intelligence-Lösungen hat heute die Studie IT Priorities 2021 veröffentlicht, einen detaillierten Ausblick auf die Themen und Trends, die die Technologieagenda des kommenden Jahres bestimmen werden. Für die Studie wurden 1.000 IT-Führungskräfte und 3.000 IT-Fachkräfte in den USA, Großbritannien, Australien und Deutschland befragt. Ein wesentliches Ergebnis: Unternehmen mit umfassender Visibilität und Governance ihres eigenen Technologie-Ökosystems sind besser in der Lage, auf Herausforderungen wie Corona zu reagieren und ihre gesteckten Ziele zu erreichen.

Als Technology Intelligence bezeichnet man die Fähigkeit, alle technologischen Ressourcen zu kennen und diese auch verwalten zu können. Von den IT-Leitern, die über eine ausgereifte Technology Intelligence verfügen, zeigen sich 79% zuversichtlich, dass ihre Organisation in der Lage ist, die aktuellen Herausforderungen zu meistern und satte 100% geben an, dass Innovation auch weiterhin ein strategischer Schwerpunkt ihrer Organisation sein wird.

„IT-Teams auf der ganzen Welt hatten dieses Jahr durch die Corona-Pandemie mit außerordentlichen Herausforderungen zu kämpfen“, sagt Alastair Pooley, Chief Information Officer bei Snow Software. „Die Komplexitäten, Risiken und Budgetprobleme, mit denen IT-Abteilungen traditionell konfrontiert sind, haben sich verschärft, und die rasche Beschleunigung der digitalen Transformation und Cloud-Nutzung hat neue Probleme geschaffen. Mehr denn je müssen IT-Führungskräfte heute in der Lage sein, sich schnell auf diese Makrotrends einzustellen, und ihre Technologieprioritäten für 2021 festlegen.“

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Technologiemanagement wird zunehmend schwieriger: Viele IT-Führungskräfte geben an, dass die Ausgaben für Technologie in allen Bereichen – Software, Hardware, SaaS und Cloud – in den letzten 12 Monaten gestiegen sind. Angesichts komplexerer Ökosysteme überrascht es nicht, dass 63% der Befragten angeben, dass damit auch das Technologiemanagement schwieriger geworden sei. Die zu erwartenden Budgetrestriktionen im Jahr 2021 zwingen Führungskräfte dazu, den Mehrwert ihrer Investitionen belegen zu können und eine ordnungsgemäße Verwaltung ihres IT-Stacks sicherzustellen.
  • Die Wahrnehmung der IT durch die Mitarbeiter hat sich verbessert, es existieren aber deutliche Unterschiede in puncto Technologiemanagement und Beschaffung: Während 41% der Arbeitnehmer der Meinung sind, dass sich ihr Zugang zu Technologie vereinfacht hat, besteht nach wie vor ein deutlicher Abstand von 22 Prozentpunkten zwischen IT-Führungskräften und Mitarbeitern, wenn es um deren Einschätzung geht, wie einfach Software oder Cloud-Dienste zu beschaffen sind. Auch in anderen Bereichen sind Führungskräfte und Mitarbeiter unterschiedlicher Ansicht. So glauben 16% der Arbeitnehmer, dass schlecht oder überhaupt nicht verwaltete Technologie gar keinen Einfluss auf das Geschäft hat. Lediglich beim Thema Sicherheit sind sich beide Seiten einig. Die Daten deuten darauf hin, dass Unternehmen weiterhin vor großen Herausforderungen stehen, um Technologierisiken auf breiter Front zu reduzieren.
  • Lieferantenaudits sind ein drohendes, aber unterschätztes Risiko im Jahr 2021: 87% der IT-Führungskräfte geben an, in den letzten 12 Monaten von mindestens einem Softwareanbieter geprüft worden zu sein. Die Anbieter, die am häufigsten prüften, waren Microsoft, IBM, Oracle, Adobe und SAP. Doch nur 51% geben an, dass sie wegen der Audits der kommenden 12 Monate besorgt sind. Die Antwort fiel jedoch geographisch sehr unterschiedlich aus: 81% der US-Führungskräfte zeigen sich besorgt, verglichen mit nur 30% in Deutschland und 42% in Großbritannien. Ausgehend von der letztjährigen Umfrage und dem Verhalten der Softwareanbieter nach der Finanzkrise 2008 ist davon auszugehen, dass die europäischen IT-Führungskräfte die Risiken eines Lieferantenaudits deutlich unterschätzen.
  • Die Top-IT-Prioritäten einer Organisation stehen naturgemäß im Widerspruch zueinander und sind oftmals gleichzeitig die größten Herausforderungen für die IT-Abteilung. Den Daten zufolge waren die höchsten Prioritäten der vergangenen 12 Monate die Einführung neuer Technologien, die Verringerung von Sicherheitsrisiken und die Senkung der IT-Ausgaben mit jeweils 38%. Die größten Herausforderungen für IT-Führungskräfte waren hingegen Cybersicherheitsbedrohungen (43%), die Einführung neuer Technologien (40%) sowie die Unterstützung der Fernarbeit (39%).
  • Ausgereifte Technology Intelligence ermöglicht es IT-Führungskräften, ihre Prioritäten und Herausforderungen effektiver anzugehen. Nur 14% der befragten IT-Führungskräfte erfüllen die Anforderungen an eine ausgereifte Technology Intelligence. Diese elitäre Gruppe kann im Vergleich die digitale Transform besonders gut unterstützen, Risiken reduzieren, Mitarbeiter befähigen und Ausgaben im Blick behalten.

„Wenn wir gemeinsam auf das Jahr 2021 blicken, ist es angesichts der anhaltenden Unsicherheit wichtiger denn je, dass CIOs und IT-Führungskräfte das richtige Gleichgewicht zwischen dem Management von Risiken und Agilität finden“, sagt Alastair Pooley. „Aus den Daten geht klar hervor, dass eine umfassende Visibilität der Technologieressourcen und die Fähigkeit, diese zu verwalten, ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist. IT-Führungskräfte können diese Informationen nutzen, um herausfordernde Zeiten wie die Corona-Pandemie bestmöglich zu überstehen, aber auch um Innovationen zu nutzen, um zukünftiges Wachstum zu fördern.“

Für weitere Informationen zu den IT Priorities 2021 von Snow Software besuchen Sie bitte: https://go.snowsoftware.com/2020_ITPrioritiesReport_LP-Download.html

Über die Snow Software GmbH

Snow Software verändert die Art und Weise, wie Unternehmen die Nutzung und den Verbrauch von Technologien erfassen und verwalten. Unsere Technology-Intelligence-Plattform ermöglicht Unternehmen eine umfassende Transparenz und weitreichende Erkenntnisse über Software, SaaS, Hardware und Cloud Anwendungen. Mit Snow können IT-Leiter ihre Ressourcen effizient einsetzen, die Performance verbessern und operative Agilität in einer hybriden Welt schaffen. Um mehr über Snow zu erfahren, besuchen Sie www.snowsoftware.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Snow Software GmbH
Meitnerstraße 11
70563 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 722495-80
Telefax: +49 (711) 722495-79
http://snowsoftware.com/de/

Ansprechpartner:
Julie Neumann
Telefon: +1 (615) 498-9650
E-Mail: press@snowsoftware.com
Patrick Wandschneider
Berkeley Kommunikation
Telefon: +49 (89) 747262-41
E-Mail: snow_de@berkeleypr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Mit Volldampf in die Cloud

Mit Volldampf in die Cloud

Nicht etwa für die Modelleisenbahn im Hobbykeller, sondern für die Fahrt auf echten Gleisen quer durch Europa? Das ist bei großen Schienenverkehrsunternehmen durchaus üblich. Sie machen sich damit flexibler – denn geleaste Loks binden weniger Kapital als gekaufte. Und auch um Wartung, Reparatur und logistische Dienstleistungen braucht man sich nicht kümmern. In dieser Hinsicht sind sich die Leistungen von MRCE und ISGUS ziemlich ähnlich.
 
Die MRCE in München nutzt die elektronische Zeiterfassung ZEUS® als „Software as a Service“. Das Unternehmen ist mit einer Flotte von über 300 Lokomotiven Europas Marktführer im Lok-Leasing. Benötigt ein Schienentransporteur kurzfristig eine Lok, um Waren von Rotterdam nach Genua zu transportieren, ist MRCE in Amsterdam der richtige Ansprechpartner. Aber auch das längerfristige Leasing über mehrere Jahre ist nicht ungewöhnlich. Dabei bietet MRCE ein Full-Service-Paket, das – mit Ausnahme des Zugpersonals – alles umfasst, was den reibungslosen Lokbetrieb gewährleistet.
 
„Gerechtere“ Zeiterfassung
Um Technik, Logistik, Einkauf und Service kümmern sich die über 100 Mitarbeiter in der Tochtergesellschaft in München. Hier haben auch Sofia Offergeld und Nirakar Makwana von der Personalabteilung ihr Büro. Seit November 2015 vereinfacht das elektronische Zeiterfassungssystem ZEUS® von ISGUS ihre Arbeit. „Sowohl Mitarbeiter als auch Unternehmensführung waren sich einig, dass die Software ZEUS® die Zeiterfassung objektiviert und mehr Gerechtigkeit schafft“, erzählt Sofia Offergeld. Seither buchen die Kollegen an einem der drei Terminals an den Eingängen per Transponder oder Fingerabdruck, wann sie kommen und gehen. Jeder hat über das Netzwerk Zugriff auf sein persönliches Konto.
 
Was die Lösung so besonders macht: Sowohl Software als auch Datenbank werden nicht auf den Rechnern im Haus betrieben, sondern in der „ISGUS-Cloud“, also extern übers Internet. Aber: Der Server steht nicht „irgendwo“ auf der Welt, sondern im ISGUS Rechenzentrum in Villingen-Schwenningen.
 
Womit die Frage nach der geltenden Rechtsprechung geklärt wäre. „Software as a Service“ nennt man diesen Dienst, den ISGUS in Deutschland als erster und bislang einziger Anbieter elektronischer Zeiterfassung im eigenen Rechenzentrum offeriert. „Unsere IT-Abteilung hat sich von Anfang an bewusst für ZEUS® entschieden, denn die Lösung war die modernste und anwenderfreundlichste von allen Wettbewerbern“, erinnert sich Sofia Offergeld. „Und die Betreuung aus Landsberg ist toll.“
 
Entlastung der IT-Abteilung
Warum die Wahl auf das SaaS-Modell gefallen ist, erklärt Nirakar Makwana: „Jedes Unternehmen kennt den wach senden IT-Aufwand. Neue Geräte müssen beschafft oder alte erweitert werden. Betriebssysteme und Vernetzung müssen aufeinander abgestimmt, die Datenbank verwaltet, die Datensicherheit kontinuierlich überprüft werden. Ganz zu schweigen vom Aufbau eines VPN-Netzwerks. Damit wollten wir unsere IT-Abteilung einfach nicht zusätzlich für die Zeiterfassung belasten. Stattdessen nimmt uns ISGUS all das ab.“
 
Sprich: MRCE braucht sich weder um die technischen, noch die finanziellen, noch die personellen Ressourcen zu kümmern, wie sie beim Inhouse-Betrieb für IT-Ausstattung, Pflege und Systemadministration aufzuwenden wären. Was lediglich anfällt: eine monatliche Nutzungsgebühr. Kurz: geringer Aufwand, geringe Kosten.
 
Auch die Bedienung funktioniert reibungslos – egal, wo man sich gerade befindet. „Bekommen wir einen neuen Kollegen, wird ganz einfach ein neuer Datensatz erstellt – und los geht’s mit der Buchung“, freut sich Sofia Offergeld. Auch die anderen verfügbaren ZEUS® Module, etwa Zutrittskontrolle, Personaleinsatzplanung oder Betriebsdatenerfassung, ließen sich auf diesem Weg leicht freischalten. Wenn gewünscht, auch nur temporär.
 
Christian Danziger hat das Projekt als Leiter der ISGUS Niederlassung für Süd-Westbayern aus Landsberg am Lech von Anfang an begleitet. „MRCE geht einen fortschrittlichen Weg, den immer mehr unserer rund 1.500 Kunden in Südbayern beschreiten. SaaS bieten wir seit 2014 an – seitdem kommen jedes Jahr 10 bis 15 neue Anwender hinzu, darunter Kunden, die gezielt von der klassischen Inhouse-Anwendung auf SaaS umstellen. Von der Muttergesellschaft in Amsterdam ist ebenfalls schon der Ruf geeilt, an das SaaS-System angebunden zu werden.“
 
Datenschutz auf Herz und Nieren geprüft
 
Und wie steht es um Datenschutz und Datensicherheit? Dafür hat sich ISGUS von den MRCE-Datenschutzexperten auf Herz und Nieren prüfen lassen – und mit Bravour bestanden.
 
Die beiden Unternehmen haben überdies eine Allgemeine Datenschutz-Vereinbarung (ADV) unterzeichnet, die laut §9 Bundesdatenschutzgesetz auch die erforderlichen technisch-organisatorischen Maßnahmen (TOM) umfasst.

Sofia Offergeld und Nirakar Makwana (von links), Mitarbeiter der Personalabteilung bei MRCE sind sehr zufrieden mit dem Projektverlauf.
Persönliche Betreuung dank ISGUS Vertriebsmitarbeiter Christian Danziger, ISGUS-bavaria GmbH und Tanja Sailer, ISGUS GmbH.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ISGUS GmbH
Oberdorfstr. 18-22
78054 Villingen-Schwenningen
Telefon: +49 (7720) 393-0
Telefax: +49 (7720) 393-184
http://www.isgus.de

Ansprechpartner:
Larissa Vetter
Teamleitung Marketing
Telefon: +49 (7720) 393-0
Fax: +49 (7720) 393-184
E-Mail: marketing@isgus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

thinkproject schließt Rahmenvertrag mit HOCHTIEF

thinkproject schließt Rahmenvertrag mit HOCHTIEF

thinkproject, Europas führender SaaS-Anbieter für Bau- und Ingenieurprojekte, schließt einen Rahmenvertrag mit der HOCHTIEF Infrastructure GmbH für die weitere strategische Zusammenarbeit. Im Zuge der 3-Jahres-Vereinbarung werden deutsche und europäische HOCHTIEF Einheiten in Infrastrukturprojekten künftig thinkproject nutzen.

thinkproject wurde beauftragt, einen eigens für HOCHTIEF konfigurierten Plattformstandard für Infrastrukturprojekte umzusetzen. Dafür wird eigens gemeinsam mit thinkproject ein individuell auf die Prozesse entwickeltes Plattformkonzept erstellt. Der dadurch breitere und schnellere Einsatz der Projektplattform bei HOCHTIEF Infrastructure wird die Administration der Projekte vereinfachen und die Digitalisierung vorantreiben sowie Planungs- und Budgetsicherheit bieten.

„Wir freuen uns sehr, dass HOCHTIEF Infrastructure sich für thinkproject entschieden hat. Wir unterstützen die Infrastrukturprojekte von HOCHTIEF Infrastructure unter anderem mit unseren Lösungen für Ausschreibungen, Pläne, Dokumente, BIM Collaboration sowie Workflowabbildungen. Zudem ist es uns dank unserer umfangreichen Erfahrungen in der Betreuung von internationalen Projekten und der international aufgestellten thinkproject Gruppe problemlos möglich, HOCHTIEF überall auf der Welt bei ihren Projekten zu unterstützen“, erklärt Gareth Burton, CEO von thinkproject.

Über HOCHTIEF:
HOCHTIEF ist ein technisch ausgerichteter, globaler Infrastrukturkonzern mit führenden Positionen in seinen Kernaktivitäten Bau, Dienstleistungen und Konzessionen/Public-Private-Partnership (PPP). Unsere Tätigkeitsschwerpunkte liegen in Australien, Nordamerika und Europa.

Über HOCHTIEF Infrastructure:
HOCHTIEF Infrastructure realisiert Verkehrs-, Energie- und Hochbauprojekte in Europa. Das Unternehmen verfügt auch über Erfahrungen und Referenzen in wesentlichen Regionen weltweit. HOCHTIEF Infrastructure bietet Leistungen für alle Realisierungsphasen von Gebäuden, Brücken, Straßen, Tunneln, Häfen, Schienenwegen, Flughäfen oder Anlagen zur Erzeugung konventioneller und erneuerbarer Energie. HOCHTIEF Infrastructure verfügt über ein dichtes Netz von Niederlassungen und Tochtergesellschaften in Deutschland und in den wichtigen Märkten Europas. Weitere Informationen unter www.hochtief-infrastructure.de. In Deutschland und Europa schafft HOCHTIEF Infrastructure Grundlagen für planvolles und nachhaltiges Wachstum.

Über die thinkproject Deutschland GmbH

thinkproject mit Sitz in München ist ein weltweit führender Anbieter von Construction Intelligence-Lösungen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung bei Bau- und Ingenieurprojekten zu begegnen, stellen wir innovative Softwarelösungen bereit, die dabei unterstützen, das Potential von Menschen und Informationen in Bauprojekten zu erschließen. thinkproject ist der führende europäische SaaS-Anbieter für Bau- und Ingenieurprojekte mit mehr als 2.500 Kunden und über 450 Mitarbeitern.

Weitere Informationen unter www.thinkproject.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

thinkproject Deutschland GmbH
Zamdorfer Straße 100
81677 München
Telefon: +49 (89) 930839-300
Telefax: +49 (89) 930839-350
http://www.thinkproject.com

Ansprechpartner:
Fabian Pecht
Havana Orange GmbH
Telefon: +49 (89) 9213151-78
E-Mail: thinkproject@havanaorange.de
Samet Simsek
Havana Orange GmbH
Telefon: +49 (89) 9213151-70
E-Mail: thinkproject@havanaorange.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Wirtschaftliches Outsourcing in der ISGUS Cloud

Wirtschaftliches Outsourcing in der ISGUS Cloud

Die niederländische Plukon Food Group ist einer der größten Hähnchenproduzenten in Europa. Zur Unternehmensgruppe zählen 18 Niederlassungen in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Frankreich und Polen mit insgesamt 6.600 Mitarbeitern. In den Betrieben der Gruppe werden pro Woche 8,5 Mio. Hähnchen geschlachtet und verarbeitet. Damit gehört die Plukon Food Group zur europäischen Spitze auf dem Geflügelmarkt.

Plukon hat Frischgeflügel, TK-Ware, Convenience-Produkte und Geflügelwurst im Angebot. Geliefert wird an Handelsunternehmen, Großverbraucher und Gastronomie. In Deutschland arbeiten für Plukon 1.600 Mitarbeiter an den fünf Standorten Visbek, Gudensberg, Brenz, Döbeln und Storkow, wo für das vergangene Jahr 2018 ein Jahresumsatz von 530 Mio. Euro zu Buche steht.

In Zusammenarbeit mit der ISGUS Niederlassung in Osnabrück hat Plukon im vergangenen Jahr an vier seiner fünf deutschen Standorte die ZEUS® Zeiterfassung und Zutrittskontrolle als Software as a Service (SaaS) in der Version für bis zu 3.000 Mitarbeiter eingeführt. Damit hat Plukon die Sicherung, Aktualisierung und Pflege der Daten ins ISGUS Rechenzentrum nach Villingen-Schwenningen verlegt.

ZEUS® ist für Plukon keine unbekannte Größe. Mit dem System von ISGUS arbeitet man am Standort Storkow bereits seit 2005. ISGUS Vertriebsmitarbeiter Bastian Peucker wollte Plukon am Standort Visbek für ZEUS® interessieren, Stefan Berning, Network Manager bei Plukon, kannte ZEUS® bereits durch die Installation in Storkow und war auf der Suche nach einer outsourcingfähigen Zeiterfassung und Zutrittskontrolle, da das bisherige System am Standort Visbek abgekündigt war und vom Anbieter nicht mehr unterstützt wurde. Die Kaltakquise von Bastian Peucker war also der Startschuss für die erneute Zusammenarbeit mit Plukon.

Wirtschaftliches Outsourcing

Bei Plukon hatte man sich Mitbewerber von ISGUS angeschaut, aber nur ISGUS war in der Lage Software as a Service gemäß dem Anforderungsprofil anzubieten: Der Kunde hostet die gewünschten Softwarelösungen nicht mehr in der eigenen IT, sondern in der ISGUS Cloud. Dabei braucht er sich nicht mehr um Rechnerumgebung, Datenbanklizenzen und Betriebssysteme zu kümmern. Auch die gesamte technische Administration ist Teil der SaaS-Dienstleistung. Das sorgt für Transparenz im IT-Budget und verbessert die Kostenstruktur.

Gleichzeitig profitiert Plukon von der hohen Verfügbarkeit und Datensicherheit und kann sich mit voller Kraft aufs Kerngeschäft konzentrieren. „Plukon ist generell ein sehr Cloud-orientiertes Unternehmen. Die Zeiterfassung ist nicht das erste Produkt, das wir outsourcen. Wir haben eine klare Kostenübersicht und wissen immer, was für Kosten auf uns zukommen. Man muss keine Ressourcen vorhalten für ein späteres Wachstum. Man gibt auch das Risiko eines Systemausfalls ab und muss sich nicht um die Backups kümmern oder um die Wartung der Server, um die Administration, Installation usw. Zudem sind sämtliche Zeiterfassungsdaten von jedem Plukon Standort aus zentral abrufbar“, fasst Stefan Berning einige der Gründe zusammen, die zur Entscheidung für die SaaS-Lösung von ISGUS geführt haben.

„Wir können Zeiterfassung und Zutrittskontrolle guten Gewissens outsourcen, denn wir verdienen damit kein Geld. Es gehört nicht zu unserem Kerngeschäft und das Outsourcing umfasst keine unternehmenskritischen Daten“, unterstreicht Stefan Berning die Sinnhaftigkeit des Outsourcings. Dazu passe auch die rundum gute Zusammenarbeit mit dem ISGUS Team aus Osnabrück, das sich als technisch versiert, flexibel und dienstleistungsorientiert präsentiert habe.

Implementierung bei laufender Produktion

Der Roll-out der ZEUS® Zeiterfassung und Zutrittskontrolle erfolgte von Juli bis Dezember 2018, und zwar im laufenden Betrieb. Entsprechend wurden die Zutrittsund Zeiterfassungsterminals freitags und am Wochenende angebracht. „Wir haben die Schnittstelle immer so gewählt, dass die Installation jeweils an einem Wochenende am Monatsanfang stattfand, so dass wir möglichst wenige Tage nacharbeiten mussten, die noch im alten System gebucht worden waren“, weiß Stefan Tholen, Senior Application Manager bei Plukon, von der gut getakteten Hardwareeinführung zu berichten. Waren die ISGUS Terminals einmal an der Wand, wurde nur noch ZEUS® verwendet, kurz: Es wurde zu keiner Zeit parallel mit zwei Systemen gearbeitet.

Transparente Arbeitszeiten

Plukon hat das Lohnprogramm SAGE im Einsatz. Aus ZEUS® heraus wird eine Datei mit allen erforderlichen Informationen erzeugt, automatisiert und anschließend in das SAGE Lohnprogramm importiert. So gehen über die ZEUS® -Schnittstelle voll automatisierte Listen an den gewünschten Zielstandort. Diese digitale Übertragung der Lohndaten muss bei Plukon aktuell für fünf Firmen an drei verschiedenen Standorten separat erfolgen. „Die Lohnübergabe aus ZEUS® erleichtert uns die Kontrolle der Arbeitszeiten enorm. Früher war da noch Zettelwirtschaft im Spiel, heute läuft das automatisiert und die Fehlbuchungen oder Probleme werden auf dem Dashboard von ISGUS nahezu in Echtzeit angezeigt“, beschreibt Stefan Berning die neue Transparenz dank der ZEUS® Zeiterfassung.

In naher Zukunft soll dann auch der Standort Storkow an die SaaS-Lösung angebunden werden, um das Outsourcing-Projekt zu komplettieren.

90 Zutrittsterminals an 3 Standorten

Die ZEUS® Zutrittskontrolle hat Plukon bisher an drei Standorten realisiert. In Visbek und Gudensberg sind jeweils 25 Terminals installiert, in Brenz circa 40. Einige dieser Terminals werden auch für den Kostenstellenwechsel genutzt, zum Beispiel wenn ein Mitarbeiter die Produktionslinie wechselt.

Buchung = Kostenstellenwechsel

Beim Thema Kostenstellenwechsel ist der Plukon Produktionsstandort Brenz führend. „Es kommt häufig vor, dass Mitarbeiter in Brenz zwischen den Produktionslinien und -abteilungen wechseln, und die gehen dann auf dem Weg in die nächste Abteilung an einem Kostenstellenoder Zutrittsterminal vorbei, halten ihren Chip vor und dadurch entsteht ein Kostenstellenwechsel“, erläutert Stefan Berning das so einfache wie mitarbeiterfreundliche Prozedere.

Gruppenkalender wird gut angenommen

Eine wichtige Rolle spielt bei Plukon der ZEUS® Gruppenkalender. Er wird hauptsächlich von den Vorarbeitern, Produktionsleitern und Abteilungsleitern in der Produktion genutzt, um zu schauen, welche Mitarbeiter da sind und zu welcher Uhrzeit sie da sein sollten, also zur klassischen Fehlzeitenplanung. Mit dem Team Manager bietet ISGUS außerdem eine neue Option, Fehlzeiten zu planen, Arbeitszeiterweiterungen durchzuführen und Tagesmodelle zu modifizieren. Allesamt Tätigkeiten, die bei Plukon bisher vom Vorarbeiter übernommen wurden.

ZEUS® Auswertungen mit hoher Aussagekraft

Für die Geschäftsleitung haben die ZEUS® Auswertungen einen hohen Stellenwert: Ob es um den Periodenabschluss oder um Krankheitsstatistiken geht. Monatsabschluss und Perioden sind bei Plukon unterschiedlich. „Wir gehören seit 2012 zur Plukon Food Group. Vorher waren wir eigenständig als Firma Stolle. Wir waren familiengeführt, inhabergeführt, das hat sich jetzt geändert. Mittlerweile machen wir Periodenabschlüsse, d.h. ein Jahr hat zwölf Monate, aber auch 13 Perioden. Alle vier Wochen Periodengespräche werden geführt und dabei kommen alle Zahlen auf den Tisch. Wir können uns dank ZEUS® Auswertungen über alle Plukon Niederlassungen in der Zusammenschau ansehen“, unterstreicht Stefan Tholen abschließend die große Bedeutung der ZEUS® Auswertungen für die Unternehmensentwicklung.

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ISGUS GmbH
Oberdorfstr. 18-22
78054 Villingen-Schwenningen
Telefon: +49 (7720) 393-0
Telefax: +49 (7720) 393-184
http://www.isgus.de

Ansprechpartner:
Larissa Vetter
Teamleitung Marketing
Telefon: +49 (7720) 393-0
Fax: +49 (7720) 393-184
E-Mail: marketing@isgus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SilverERP ist bereit für den Betrieb von Kassen mit einer TSE

SilverERP ist bereit für den Betrieb von Kassen mit einer TSE

Die yQ-it GmbH erweitert SilverERP im Bereich des Kassensystems und stellt Anwendern die Einbindung einer Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) zur Verfügung.

Ab dem 30.09.2020 müssen Registrierkassen in Deutschland mit einer technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) ausgestattet sein. Es gilt eine Übergangsfrist bis Ende März 2021 für Kassen die aufgerüstet werden können. Das Finanzministerium (BMI) will auf diesem Wege mittels der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) Manipulationen an Registrierkassen verhindern.

„Mit der Einbindung der TSE des Anbieters fiskaly GmbH können unsere Kunden darauf vertrauen, dass das SilverERP-Kassensystem den Ansprüchen des BMI gerecht wird.“ sagt Geschäftsführer Dieter Dasberg, „wir erwarten, dass die Zertifizierung des TSE-Systems bald vom BMI erfolgt und damit auch die rechtliche Grundlage für den sicheren Betrieb der Kassen gewährleistet ist.“

Des Weiteren verweist Herr Dasberg auf die Notwendigkeit, dass das Anlegen und Einrichten neuer Kassen im SilverERP ab jetzt von den Servicemitarbeitern der yQ-it vorgenommen werden muss, da jede neue Kasse eine Erweiterung des SaaS-Vertrages bedingt.

„Für die Kunden ändert sich im Grunde gar nichts, denn die Handhabung der TSE-Kassen unterscheidet sich nach der technischen Umrüstung nicht vom gewohnten Standard. Natürlich werden auf den Kassenbons die erforderlichen TSE-Daten angedruckt“, führt Herr Dasberg im Weiteren aus.

Die yQ-it hat frühzeitig auf die Anforderungen der Kassensicherheitsverordnung reagiert und sie technisch bereits jetzt effizient umgesetzt.

Über die yQ-it GmbH

Das Portfolio besteht aus web- und SaaS-Lösungen für Cloud und Intranet.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht SilverERP, eine Unternehmenssoftware, die sowohl im Internet als auch im lokalen Netzwerk betrieben werden kann.

Die yQ-it GmbH mit Sitz in Seligenstadt besteht seit 2011 und bündelt mehr als 30jährige Erfahrung in der Entwicklung datenbankbasierter Anwendungen mit aktuellen Standards der Informationstechnologie.

Weitere Informationen: www.silvererp.com sowie www.yq-it.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

yQ-it GmbH
Aschaffenburger Straße 94 D
63500 Seligenstadt
Telefon: +49 (6182) 84922-0
Telefax: +49 (6182) 84922-90
https://www.silvererp.com

Ansprechpartner:
Dieter Dasberg
CEO
Telefon: +49 (6182) 84922-22
Fax: +49 (6182) 84922-90
E-Mail: dd@yq-it.com
Laura Gunder
CMO
Telefon: +49 6182 84922-86
E-Mail: laura.gunder@yq-it.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

BRIKL sichert sich 2,4 Mio. Euro Funding von Saffelberg Investments

BRIKL sichert sich 2,4 Mio. Euro Funding von Saffelberg Investments

BRIKL, die weltweit erste End-to-End-Software Plattform für 3D-Design und E-Commerce, erhält ein Funding in Höhe von 2,4 Mio. EUR von Saffelberg Investments. Das 2017 in Belgien gegründete Unternehmen verfügt über Niederlassungen in Deutschland, USA, Mexiko und Thailand. Saffelberg Investments, ansässig in Belgien, ist ein Risikokapital- und Private-Equity-Unternehmen mit einer Kapitalbasis von 350 Mio. USD und Schwerpunkten in den Bereichen SaaS, künstlicher Intelligenz, Internet of Things sowie Biowissenschaften. BRIKL wird die bereitgestellten Mittel verwenden, um sein 3D-Konfigurator- und E-Commerce- Lösungsportfolio zu erweitern, zu verbessern und um die Expansion auf die Sport- und Teambekleidungsindustrie sowie den Bereich Verpackungen und Konsumgüter voranzutreiben.

BRIKL ist eine leistungsstarke und innovative Hybrid-Plattform, die modernste Design-Software, On-Demand-Produktion und E-Commerce-Funktionen miteinander zu einer durchgängigen, vollständig integrierten Software kombiniert. Mithilfe einer einfachen Point & Click-Oberfläche können benutzerdefinierte Designs für jede erdenkliche und komplexe 3D-Form erstellt werden. Verpackungen, Kleidung, Autos, Haushaltswaren oder andere physische Objekte können leicht mit Farben, Grafiken, Texten, Logos und Bildern versehen werden. Nach der Fertigstellung werden die Designs als druckfertige Dateien exportiert, wodurch sich Produktionskosten in Höhe von mehreren Tausend Euros einsparen lassen und der Produktionsprozess um viele Tage verkürzt wird. Symbiotisch mit benutzerdefinierten Designs können Benutzer auch schnell und einfach Online-Microsites einrichten, um ihre einzigartigen und nahezu vollständig individualisierbaren Kreationen zu vertreiben.

Zu den Kunden von BRIKL zählen zahlreiche erstklassige Sportbekleidungsmarken und führende Anbieter von Teamware bzw. Teambekleidung u.a. aus den Bereichen Fußball, Radsport, Triathlon und anderen Ausdauersportarten.

„Mit BRIKL haben wir eine Technologie der nächsten Generation für den Bereich der maßgeschneiderten Produkte auf einen Markt gebracht, in dem es seit Jahrzehnten keine Weiterentwicklung gab“, sagt Maarten Boone, CEO und Mitbegründer von BRIKL. „Wir konnten einen Großteil des Design-to-Manufacturing-Prozesses sowie des Konzepts des Gruppeneinkaufs automatisieren, was unseren Kunden nachhaltig dabei hilft, Kosten zu senken und den Umsatz zu steigern. Das nun getätigte Investment bestätigt die Mannjahre an Arbeit, die wir in die Entwicklung unserer Plattform gesteckt haben, und die Richtung, um das Unternehmen für das weitere Unternehmenswachstum aufzustellen und weiterzuentwickeln.”

"Wir sind stolz darauf, BRIKL in unserem Portfolio von zukunftsweisenden Unternehmen mit einem signifikanten Potenzial für beschleunigtes Wachstum willkommen zu heißen", ergänzt Jos Sluys, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Saffelberg Investments. „Unternehmen, in die wir investieren, werden einer extremen Finanzprüfung und Marktanalyse unterzogen, bevor wir Entscheidungen treffen, und BRIKL hat unsere Erwartungen erfüllt. Ich freue mich darauf, BRIKL-CEO und Mitbegründer Maarten Boone und sein Team im Rahmen unserer Partnerschaft auf mehreren Ebenen zu unterstützen und wertvolles Fachwissen einzubringen.“

Saffelberg Investments wurde vom belgischen Unternehmer Jos Sluys nach der erfolgreichen Fusion von ARINSO International und Northgate Information Systems im Jahr 2007 gegründet. Die unabhängige Investmentgesellschaft verfügt über eine Kapitalbasis von 350 Mio. USD und ist durch Eigenkapital- und / oder Mezzanine-Finanzierung an Unternehmen in verschiedenen Sektoren beteiligt. Weitere Informationen finden Sie unter www.saffelberg.com.

Über BRIKL BV

BRIKL wurde 2017 von Maarten Boone, Tobias Meixner und Jason Reinhardt gegründet, um Unternehmen, Teams und Personen die Möglichkeit zu geben, kundenspezifische Produkte online zu vertreiben und den Herstellungsprozess zu vereinfachen. Die Softwareplattform ermöglicht es Unternehmen, einzigartige Designs in 3D online zu erstellen, die kundenindividuellen Produkte automatisiert in druckfertige Dateien zu überführen und Online-Microsites für den Verkauf an Teams, Vereine, Schulen, Unternehmen und Organisationen einzurichten. BRIKL beschäftigt Mitarbeiter in Büros in Belgien, den USA, Thailand, Deutschland und Mexiko. Weitere Informationen finden Sie unter www.brikl.com/de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BRIKL BV
Lochnerstraße 17
50674 Köln
https://www.brikl.com/de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Sherlock Day „Intelligente Informationsvernetzung für die Digitalisierung“ (Sonstige Veranstaltung | Online)

Sherlock Day „Intelligente Informationsvernetzung für die Digitalisierung“ (Sonstige Veranstaltung | Online)

Fischer Information Technology veranstaltet seinen Sherlock Day am 1.12.2020 digital für alle, die sich für eine intelligente, digitale Nutzung ihres Unternehmenswissens interessieren und ihren Kunden den Zugang zu ihren Produkten erleichtern wollen.

Unter dem Motto „Intelligente Informationsvernetzung für die Digitalisierung – Erfahrungen aus der Praxis“ stehen Themen wie einfache Datenintegration und neue, digitale Geschäftsmodelle sowie Anwendungsszenarien in Sales, Service oder beim Kunden im Fokus.

Der Sicherheitsexperte allsafe GmbH & Co. KG stellt vor, wie leicht und schnell er nach nur 2 Tagen die von Fischer entwickelte Informationsplattform Sherlock als „Mischpult“ für seine sicherheitsrelevanten Informationen aus verschiedensten Systemen nutzt.

Interaktive Vorträge, intelligente Lösungen, ausgewählte Anwendungsszenarien und aktuelle Trends stehen im Mittelpunkt des Events. Mitdiskutieren ist ausdrücklich erwünscht, insbesondere beim „Technischen Quartett“, der Podiumsdiskussion zum Abschluss des Sherlock Days.

Eventdatum: Dienstag, 01. Dezember 2020 10:00 – 16:00

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Fischer Information Technology AG
Hauptstrasse 30
78315 Radolfzell am Bodensee
Telefon: +49 (7738) 9294-0
Telefax: +49 (7738) 9294-92
https://www.fischer-information.com/

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet