Schlagwort: microsoft

Bald mehr Software Audits? Das sind die Top5-Auslöser!

Bald mehr Software Audits? Das sind die Top5-Auslöser!

Die weltweite Verbreitung des Corona-Virus hat zu erheblichen wirtschaftlichen Verwerfungen geführt. Fast jedes Unternehmen verzeichnet starke Umsatzeinbußen. Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Spuks ist verständlich, doch könnte es in der Zeit danach zu mehr Software Audits seitens der Hersteller kommen.

Umsatzsicherung durch Software Audits

Mehr oder weniger wird jedes Unternehmen am Markt versuchen seinen Umsatz zurück zu erobern – dafür ist manchen jedes Mittel recht. Auf der einen Seite gibt es die klassischen Instrumente, um den Umsatz zu erhöhen, wie zum Beispiel Sonderangebote, Bündelnachlasse und andere Kundenaktionen – oder einfach mehr Vertriebsdruck. Software Hersteller haben aber noch einen anderen Pfeil im Köcher, den andere nicht haben: Software Audits. Vor allem stechen fünf Auslöser für mehr Software Audits hervor:

1. Schlagartige Home-Office-Nutzung

Mit weiterer Verbreitung des Virus schickten alle Unternehmen, denen es möglich war, Mitarbeiter ins Home-Office, um die Ansteckungsgefahr zu senken. Doch nicht alle Software Produkte lassen dies den Lizenzbedingungen nach auch so einfach zu. Teilweise sind andere Metriken der Lizenzen erforderlich, wenn zum Beispiel ein Mitarbeiter bei einer gerätegebundenen Lizenz nicht mehr an seinem Arbeitsplatz sitzt, sondern nun über ein anderes Laptop die Anwendung bedient. Auch eigens veränderte IT-Strukturen können ad hoc einen anderen Lizenzbedarf erfordern, wenn beispielsweise aufgrund verstärkten Online-Zugriffs auf Datenbanken, diese von den DBAs auf leistungsstärkere Maschinen gebracht werden. Hängt der Lizenzbedarf, wie bei Oracle-Datenbanken, auch von der Hardware ab, sprich der Anzahl der verwendeten Prozessorkerne, wird es deutlich teurer. Ein anderes Beispiel wäre, wenn Anwendungen oder Datenbanken auf einmal in virtualisierten Umgebungen laufen, die vom Lizenzbestand nicht abgedeckt sind.

 2. Weniger Software Asset Management

Auch weniger Software Asset Management kann zu Software Audits bzw. zu Problemen in Audits führen. Mitarbeiter versuchen aus dem Home Office heraus das unter den Umständen Bestmögliche zu gewährleisten, aber nicht immer ist dies auch uneingeschränkt möglich. Weniger Abstimmung und vielleicht auch durch Krankheit ausfallende Kollegen führen zu weniger SAM. Leicht treten in dynamischen Situationen wie diesen Fehler auf, die am Ende teuer werden können. Erfahren die Software Lizenzmanager vielleicht zu spät von Maßnahmen der DBAs (siehe Punkt 1.), können sie nicht die vertragskonforme Lizenzierung sicherstellen. Hersteller werden das zum Thema machen – nicht heute, aber morgen.

 3. Keine oder zu wenige Software-Investitionen

Geld auf den Tisch zu legen und dann wieder zurück zu nehmen, war schon immer ein starker Auslöser für Audits. Gerade jetzt verschieben Unternehmen Investitionen in die Zukunft oder suchen ihr Glück in kostenfreier Freeware. Doch auch die Sales-Mitarbeiter der Software Hersteller müssen Ihre Vertriebsquoten erfüllen und werden den Druck erhöhen. Wenn dies nicht hilft, bleibt manchmal auch das Mittel eines Software Audits oder die Aufforderung der Hersteller ein freiwilliges True-Up zu durchlaufen, was im Kern nichts anderes ist als ein Software Audit. Die gleichen Personen gehen hier mit den gleichen Mitteln ans Werk.

 4. Keine Verlängerung von Verträgen

Werden Verträge vom Kunden nicht verlängert, bedeutet es einen tiefen Eingriff in die Finanzstruktur der Software Hersteller. Supporteinnahmen müssen auf jeden Fall gesichert werden, denn hier wird auf Herstellerseite das große Geld verdient. Die Margen im Support liegen bei den Softwareriesen in der Regel bei deutlich über 90%. Wer Verträge nicht verlängert, sollte auf jeden Fall mit einem Software Audit in der Zukunft rechnen.

5. Mergers & Acquisitions, Divestitures

In den nächsten Wochen und Monaten wird es zu vielen Umorganisationen von Unternehmen kommen. Manche werden Unternehmensteile abstoßen, andere werden zukaufen und manche werden Insolvenz anmelden und aus der Zahlungsunfähigkeit heraus ganz oder teilweise übernommen werden. Dies führt zu erheblichen Auswirkungen auf die Lizenzierung und die Compliance der Unternehmen. Problematisch ist, dass Software Hersteller oft beide Seiten als Ihre Kunde kennen – den Käufer und das gekaufte Unternehmen. Sie erkennen dann anhand ihrer eigenen Unterlagen, dass die Verträge nicht zusammen passen können. Dann folgt ein Software Audit, welches auf einen konkreten Anfangsverdacht begründet ist und somit auch nach dem deutschen BGB zulässig wäre. AGB rechtlich begründete Abwehrversuche scheitern. Es entsteht eine schwierige Verteidigungsposition für Unternehmen. Aber auch die reine interne Umorganisation aus Kostengründen in Unternehmen kann eine veränderte Lizenzierung erfordern, auf die sofort reagiert werden muss. Viele Software Produkte tracken die Nutzung mit. Diese Daten werden später von den Auditoren abgerufen und können zum Verhängnis werden.

„Wir denken nicht, dass wir sofort mehr Audits auf dem Höhepunkt der Krise sehen werden. Ganz im Gegenteil hört man im Markt von Audits, die verschoben wurden. Doch in ein paar Wochen oder Monaten wird sich das ändern“, ist sich Markus Oberg, Chairman der Lighthouse Alliance, der Kundenallianz gegen Software Audits sicher. Unternehmen sollten sich trotz aller schwierigen Anforderungen auf kommende Audits vorbereiten.

Besonders leicht geht dies durch eine Mitgliedschaft in der Lighthouse Alliance. „Wir haben in den vergangenen Jahren über 300 Seiten Knowhow zusammengetragen. Nahezu jedes Software Audit lässt sich verhindern oder zumindest aus Kundensicht abmildern“, meint Oberg. Neben Playbooks zu einzelnen Herstellern, wie zum Beispiel, Oracle, IBM oder auch Microsoft, finden Mitglieder auf ihrer Online Plattform auch Muster-Antwortschreiben auf Audit-Aufforderungen der Hersteller oder auch fertige Musterverträge zur Durchführung von Software Audits.

„Wir nutzen die Strategie der Lighthouse Alliance im Falle eines Audits und haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Voraussetzung ist natürlich, dass das Verfahren auch von der Führungsebene getragen wird, das ist bei uns der Fall“, weiss der Leiter des Lizenzmanagements eines DAX-Energie-Konzerns zu berichten. „Die Lighthouse Alliance gibt einem Sicherheit in panischen Auditsituationen“, sagt der IT-Service Manager bei einem großen Bekleidungsunternehmen. Besonders die starke Gemeinschaft der Mitglieder untereinander, die sich gegenseitig coachen, wird als starker Vorteil in Software Audit-Situationen gesehen. Der Referent für IT-Systemarchitektur einer Berufsgenossenschaft meint dazu: „Die gemeinsam entwickelten Strategien lassen mich gelassener dem nächsten Audit gegenübertreten“.

Interessierte Unternehmen können über die Website der Lighthouse Alliance (www.lighthouse-alliance.com) Kontakt zu Chairman Markus Oberg aufnehmen und sich unverbindlich über eine Mitgliedschaft informieren. Das nächste Software Audit kommt bestimmt, wenn die Krise zum Teil überstanden ist.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ProLicense GmbH
Reventlowstrasse 28
22605 Hamburg
Telefon: +49 (40) 2286828-0
Telefax: +49 (40) 2286828-10
http://www.prolicense.com/

Ansprechpartner:
Markus Oberg
Partner und Business Development Manager
Telefon: +49 (40) 228682815
E-Mail: markus.oberg@prolicense.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Digitale Transformation bei Triflex: ORBIS führt CRM-Cloud-Lösung Microsoft Dynamics 365 in vier Monaten ein

Digitale Transformation bei Triflex: ORBIS führt CRM-Cloud-Lösung Microsoft Dynamics 365 in vier Monaten ein

Die ORBIS AG hat bei der Triflex aus Minden Microsoft Dynamics 365 Online und die CRM-Branchenlösung ORBIS ConstructionONE powered by Microsoft Dynamics 365 für die Bauzulieferindustrie unter Einhaltung von Zeitplan und Budget in knapp vier Monaten eingeführt. Ausschlaggebend für die schnelle Implementierung waren das breite Know-how des Saarbrücker IT-Dienstleisters in Bezug auf CRM-Prozesse bei Bauzulieferern und Microsoft Dynamics 365 und die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Mit Microsoft Dynamics 365 macht Triflex, ein führender Spezialist für Flüssigabdichtungen und Kaltplastiken, im Rahmen der Digitalstrategie einen wichtigen Schritt, um seine IT-Landschaft zu harmonisieren sowie Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing zu vernetzen. Das gilt besonders für den Angebotsprozess im Vertrieb, der jetzt komplett IT-gestützt und damit sehr effizient durchgeführt wird. Dazu ist die vorhandene CPQ-Lösung über eine eigene Schaltfläche in die Oberfläche des Cloud-CRM eingebettet, das über ORBIS SAP IntegrationONE zugleich bidirektional Daten mit dem zentralen SAP-ERP-System austauscht.

Microsoft Dynamics 365 verwaltet vertriebsbezogene Daten zudem einheitlich und in hoher Qualität – Stichwort Single Source of Truth. Das schafft die Transparenz, die nötig ist, damit Triflex sehr nah an seinen Kunden ist. Das sind Handwerks- und Fachbetriebe für Abdichtungen und Beschichtungen, aber auch Generalunternehmer. Das ist ein erfolgskritischer Faktor, denn das Unternehmen vertreibt seine Produkte, Lösungen und Systeme ausschließlich direkt an die rund 4.500 Kunden.

Dank der zentralen Datenhaltung in der Cloud können die Anwender im Vertrieb sämtliche Informationen, die sie für ihre Arbeit benötigen, über das CRM per Mausklick jederzeit und überall übersichtlich visualisiert abrufen, selbst wenn sie neu eingetragen wurden. Tägliche Aufgaben lassen sich dadurch deutlich einfacher und schneller erledigen. Dank einer Computer Telephony Integration (CTI) hat sich zudem die Auskunftsfähigkeit verbessert.

Auch das Marketing zieht großen Nutzen aus Microsoft Dynamics 365. Da in der CRM-Lösung hinterlegt ist, welche Schulungen die Handwerkspartner besucht haben, kennt es ihren Schulungsstatus und kann passgenau weitere Maßnahmen anbieten. Das Marketing nutzt dafür, aber auch bei Kampagnen für Events und Messeauftritte das nahtlos in Microsoft Dynamics 365 integrierte Add-on ClickDimensions. Für die Zukunft ist geplant, dass sich Kunden selbst für eine Veranstaltung registrieren und die Anmeldedaten direkt in das CRM fließen, wo sie mit den Registrierungen abgeglichen werden, was mehr Effizienz bei Nachfassaktionen verspricht.

Doch damit nicht genug: Mit der CRM-Plattform, die in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Österreich und in der Schweiz genutzt wird, sollen im Endausbau rund 200 User arbeiten. Sie wird ständig optimiert und erweitert, etwa durch neue Funktionen zur digitalen Erfassung von Messekontakten oder durch eine mobile Smartphone-App für den Vertriebsaußendienst.

Über Triflex
Die Triflex GmbH & Co. KG aus Minden ist der führende europäische Spezialist für Flüssigabdichtungen und Kaltplastiken, dessen hochwertige Systeme Balkone, Flach- und Industriedächer, Parkdecks, Stadien, aber auch Baudenkmäler dauerhaft und sicher abdichten. Das Unternehmen, ein Pionier in der PMMA-Technologie, bietet für alle Aufgabenstellungen die passenden Abdichtungs- und Beschichtungssysteme, die eine Vielzahl aufeinander abgestimmten Komponenten enthalten. Darüber hinaus setzt Triflex mit seinen Markierungssystemen auch Maßstäbe auf Straßen, Radwegen oder Hallen und bietet umfangreiche Services: Fachseminare und Schulungen, spezielle IT-Tools und Apps für Fachverarbeiter, Architekten und private Bauherren oder technische Dokumentationen zum Download. 2019 erzielte das Unternehmen, das zur Follmann-Gruppe gehört, mit über 250 Beschäftigten einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro.
Weiterführende Informationen unter: https://www.triflex.com

Über die ORBIS AG

ORBIS begleitet mittelständische Unternehmen sowie internationale Konzerne bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse: von der gemeinsamen Ausarbeitung des kundenindividuellen Big Pictures bis hin zur praktischen Umsetzung im Projekt. Die Digitalisierung und Automatisierung der Geschäftsprozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg sichern die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden. Das tiefe Prozess-Know-how und die Innovationskraft unserer 550 Mitarbeiter verbunden mit der Expertise aus über 30 Jahren erfolgreicher, internationaler Projektarbeit in unterschiedlichen Branchen machen uns dabei zum kompetenten Partner. Wir setzen auf die Lösungen und Technologien unserer Partner SAP und Microsoft, deren Portfolios durch ORBIS-Lösungen abgerundet werden. Dabei liegt unser Fokus auf SAP S/4HANA, Customer Engagement und der Realisierung der Smart Factory. Auf der Basis smarter Cloud-Technologien wie Machine Learning, Cognitive Services oder IoT fördern wir die Innovationskraft unserer Kunden bei der Entwicklung innovativer Produkte, Services und Geschäftsmodelle. Unsere Expertise resultiert aus über 2000 Kundenprojekten bei mehr als 500 Kunden in den Branchen Automobilzulieferindustrie, Bauzulieferindustrie, Elektro- und Elektronikindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Logistik, Metallindustrie, Konsumgüterindustrie und Handel. Langjährige Kunden sind unter anderem der ZF-Konzern, Hörmann, Hager Group, Rittal, Kraftverkehr Nagel, ArcelorMittal, Montblanc, Bahlsen und Sonepar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ORBIS AG
Nell-Breuning-Allee 3-5
66115 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9924-0
Telefax: +49 (681) 9924-111
http://www.orbis.de

Ansprechpartner:
Bettina Gassen
Marketing Manager
Telefon: +49 (681) 9924-692
Fax: +49 (681) 9924-489
E-Mail: bettina.gassen@orbis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

EASY SOFTWARE veröffentlicht EASY for Exchange Cloud

EASY SOFTWARE veröffentlicht EASY for Exchange Cloud

  • Major Release: EASY for Exchange Cloud als Software as a Service-Lösung
  • Flexibilität: Schnelle Implementierung, einfache Einarbeitung, mit Abomodell
  • Hohe Sicherheit: Rechts- und Datenschutzkonforme Langzeitarchivierung

Die EASY SOFTWARE AG erweitert ihr Angebot in der Cloud und veröffentlicht EASY for Exchange Cloud. Microsoft Exchange dient der zentralen Ablage und Verwaltung von E-Mails, Terminen und ähnlichen Elementen für Arbeitsgruppen. Die neue EASY Lösung zeichnet sich aus durch eine nahtlose Integration ins Microsoft Exchange System. Das Resultat ist eine intuitive Anwendung in vertrauter Oberfläche mit minimalen Lernprozessen. Die Integration in originale Microsoft Software garantiert zudem eine hohe Zukunftsfähigkeit.

EASY for Exchange Cloud bietet eine rechtskonforme und revisionssichere Langzeitarchivierung der Exchange Daten. E-Mails sind eine der primären Ressourcen moderner Kommunikation und beinhalten zahlreiche geschäftssensible Informationen. Mit EASY for Exchange Cloud können Unternehmen diese Informationen auf Knopfdruck extrahieren und nach gesetzlichen Vorgaben der DSGVO oder GoBD archivieren. So garantiert EASY einen angemessenen Umgang, insbesondere mit den vertraulichen, aber wichtigen Daten ehemaliger Unternehmensmitglieder. Dies beugt auch Wissensverlust effektiv vor.

EASY for Exchange Cloud nutzt die bewährten Module des EASY Archive. Es bietet damit die hohe Effizienz und Sicherheit eines langjährig etablierten und optimierten Produkts. Der gesamte E-Mail-Verkehr wird im Journal der Anwendung protokolliert; das Archiv ermöglicht so eine präzise Suche nach Inhalten und Anhängen.

Der Zugriff auf EASY for Exchange Cloud erfolgt für Nutzer direkt aus den gewohnten E-Mail-Clients Microsoft Outlook – ein Wechsel in ein anderes Tool ist durch die direkte Einbindung der EASY Lösung nicht nötig. So entstehen nicht nur reibungslose Arbeitsprozesse; auch aufwendige Schulungen und Einarbeitungen werden obsolet.

Die Cloud-Lösung ergänzt das klassische festinstallierte Modell durch höhere Agilität und Flexibilität. Teil dieser Flexibilität ist ein Abomodell mit transparenten Kosten. Kunden können ihren Nutzungsumfang anhand des flexiblen Preismodells individuell und nach den eigenen Bedürfnissen konfigurieren. Die Cloud-Basis ermöglicht außerdem eine schnelle Implementierung der Lösung sowie ein hohes Maß an Skalierbarkeit. Ohne hohes finanzielles und zeitliches Investment ist der Beginn mit EASY for Exchange Cloud so risikofrei wie möglich. Bei Bedarf kann der Cloud-Service jederzeit ausgebaut werden.

Mit Hosting, Wartung und Support direkt aus Deutschland verspricht EASY den Kunden optimale Stabilität und Erreichbarkeit. EASYs neues Produkt für E-Mail-Archivierung in der Cloud ist die Fortentwicklung eines der führenden Software-Produkte im Archivierungsbereich – durch Erfahrung tausender Kunden gewachsen und bestens auf die Zukunft vorbereitet.

Über die EASY SOFTWARE AG

Die EASY SOFTWARE AG mit Sitz in Mülheim an der Ruhr entwickelt seit 1990 für Kunden intuitiv bedienbare, maßgeschneiderte Softwareprodukte zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Diese lassen sich nahtlos in bestehende Systeme integrieren und automatisieren, mobilisieren sowie optimieren Arbeitsabläufe weltweit. EASY stellt diese Lösungen On-Premises, in der Cloud und mobil zur Verfügung.

Mit über 13.600 branchenübergreifenden Installationen ist die EASY SOFTWARE AG eines der marktführenden Unternehmen für Softwareprodukte und Softwarelösungen in Deutschland. Das Unternehmen ist in 60 Ländern aktiv und beschäftigt aktuell mehr als 393 Mitarbeiter. Die EASY SOFTWARE verfügt dabei über ein Netzwerk von rund 100 Partnern. Ihre internationalen Tochterunternehmen befinden sich in Europa, Asien und den USA.

Mit der Akquisition der Apinauten GmbH aus Leipzig, die die Multiexperience Plattform ApiOmat anbietet, hat die EASY SOFTWARE AG Ende 2018 einen bedeutenden Technologiezukauf getätigt. Dieser bietet Zugang zu neuen Kundensegmenten im attraktiven und stark wachsenden Cloud-Geschäft.

Im Geschäftsjahr 2018 erzielte die EASY SOFTWARE Gruppe Umsatzerlöse von EUR 46,6 Mio.

Weitere Informationen finden Sie unter www.easy-software.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EASY SOFTWARE AG
Am Hauptbahnhof 4
45468 Mülheim
Telefon: +49 (208) 45016-0
Telefax: +49 (208) 45016-90
http://easy-software.com

Ansprechpartner:
Christoph Nordmann
Manager Corporate Communication
Telefon: 020845016410
E-Mail: christoph.nordmann@easy.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

dbi services und DBPLUS schliessen Partnerschaft

dbi services und DBPLUS schliessen Partnerschaft

dbi services und DBPLUS schliessen eine strategische Partnerschaft. DBPLUS ist ein Softwareentwicklungsunternehmen, das sich auf die Echtzeit-Datenreplikation und die Analyse sowie Optimierung der Leistungsfähigkeit von Datenbanken spezialisiert hat. Durch die Partnerschaft kann dbi services seinen Kunden nun noch modernere Lösungen anbieten. DBPLUS wird seinerseits die schweizweite Präsenz von dbi services dazu nutzen, seine Verfügbarkeit für lokale Implementierungsprojekte wie etwa Cloud-Migration zu erhöhen.

Eine starke Partnerschaft für ein effizientes Management von Datenbankprojekten

Als Experte für Middleware-Infrastrukturen sucht dbi services stets nach innovativen Lösungen, um seinen Kunden modernste Produkte und Dienstleistungen anzubieten. DBPLUS entwickelt Werkzeuge zur effizienten Optimierung der Leistungsfähigkeit von Datenbanken sowie zur Echtzeit-Replikation von Geschäftsdaten für Oracle-, Microsoft SQL Server- und PostgreSQL-Datenbanken. Dank der neuen strategischen Partnerschaft konnten Grossprojekte für bedeutende Schweizer Unternehmen wie den Güterverkehr-Service der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB Cargo) bereits erfolgreich durchgeführt werden.

Effiziente Produkte + anerkanntes Know-how = eine erfolgreiche Kombination

Dank des umfassenden Know-hows seiner Berater hat dbi services innerhalb von 10 Jahren weitreichende Bekanntheit und Anerkennung erlangt. Durch die strategische Partnerschaft erhält DBPLUS Zugriff auf das Know-how von dbi services sowie auf seine Erfahrung und Expertise im Bereich der Entwicklung, dem Aufbau und dem Betrieb modernster Middleware-Infrastrukturen.

Im Rahmen der Partnerschaft wurden bereits konkrete Projekte mit überzeugenden Ergebnissen durchgeführt. Michael Roedeske, DBPLUS Regional Manager DACH (Deutschland – Österreich – Schweiz): „Erste Kundenprojekte bestätigen, dass unsere Lösungen in der Hand von erfahrenen Datenbank-Experten der dbi services Garant für kurze Projektlaufzeiten und raschem ROI auf Kundenseite sind.“

Beim Projekt mit SBB Cargo bestand die Herausforderung beispielsweise darin, Data-Warehouse-Daten aus einer Oracle-Datenbank in eine unter AWS ausgeführte PostgreSQL-Datenbank zu replizieren. Die Wahl fiel auf den Data Replicator von DBPLUS, da er genau die vom Kunden geforderte Funktionalität bietet. Für den Initial Load wurde das DBPLUS Data Transfer Tool verwendet. Dieses definierte automatisch das Mapping von Oracle- und PostgreSQL-Datentypen und ermöglichte das Erstellen von Tabellen und Indexen sowie das Laden von Daten ohne manuelle Eingriffe. Die Datenreplikation wurde automatisch nach dem Initial Load gestartet und ihr Status wurde anhand von Email-Alerting und einer REST-API überwacht. Mit diesem Setup kann SBB Cargo DWH-Daten erfolgreich für Anwendungen in der Cloud bereitstellen, ohne dass dafür eine spezielle Programmierung oder Anpassung erforderlich ist. Die Unterstützung durch DBPLUS war hervorragend. Anfängliche Probleme beim Setup konnten von DBPLUS-Experten im Rahmen von Remote-Sitzungen zeitnah gelöst werden.

Beide Unternehmen freuen sich über die zukunftsträchtige Zusammenarbeit: „dbi services ist über die Schweiz hinaus als innovativer Oracle, Microsoft und EnterpriseDB Technologiepartner bekannt und es freut uns, dass unsere Produkte zukünftig Baustein herausfordernder und Kundennutzen schaffender Projekte sind.“, so Dariusz Markowski, Mitbegründer von DBPLUS. David Hueber, CEO von dbi services, erklärt weiterhin: „Mit DBPLUS in unserem Portfolio haben wir Zugriff auf innovative Tools zur Optimierung von Datenbanken. Durch unsere enge Zusammenarbeit können wir unseren Kunden Lösungen anbieten, die ihren spezifischen Anforderungen entsprechen.“

Diese strategische Partnerschaft ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten – dbi services, DBPLUS und natürlich die Kunden, die die Leistung ihrer Datenbanken schnell und effizient optimieren und so die damit einhergehenden Kosten senken können.

Über DBPLUS

DBPLUS bietet einzigartige Lösungen und umfassende Dienstleistungen für die hochwirksame Optimierung der Datenbankleistung sowie Datenreplikation von Oracle®, Microsoft™ SQL Server® und PostgreSQL Datenbanken.

DBPLUS Performance Monitor ist eine innovative und moderne Software zum präzisen Monitoring und zur Analyse der Datenbank-Performance.

DBPLUS Data Replicator ist eine zuverlässige und hoch performante Software zur Datenreplikation in Echtzeit von Oracle® oder Microsoft™ SQL Server® zu Oracle®-, Microsoft™ SQL Server®- und PostgreSQL nahezu ohne Belastung der Quelldatenbank.

DBPLUS Optimization Services sind ein umfassendes Portfolio an hochspezialisierten Dienstleistungen wie Performance on demand zur einmaligen Leistungsoptimierung auf ein abgestimmtes Level und kontinuierliche Performance Management Services für Oracle® und Microsoft ™ SQL Server®.

www.dbplus.tech

Über dbi services

dbi services entwirft, realisiert und betreibt hochmoderne Middleware-Infrastrukturen, damit sich seine Kunden auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können. Seine Berater beherrschen die Technologien Oracle, MicrosoftSQL, OpenText und auch Open Source. So kann das Unternehmen massgeschneiderte und gleichzeitig effiziente Lösungen anbieten.

dbi services hat Niederlassungen in Delémont, Zürich, Basel, Nyon und Bern und beschäftigt mehr als 70 engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Wissen und Kompetenzen sich durch Fortbildungen laufend erweitern.

dbi services ist sowohl in der Schweiz, als auch in Frankreich und Deutschland tätig und geniesst das Vertrauen von fast 200 klein- und mittelständischen, aber auch multinationalen Unternehmen verschiedenster Branchen.

www.dbi-services.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

dbi services
Rue de la Jeunesse 2
CH2800 Delémont
Telefon: +41 (32) 42296-00
Telefax: +41 (32) 42296-15
http://www.dbi-services.com

Ansprechpartner:
Florence Porret
Head of Marketing & Communication
Telefon: +41 79 927 24 61
Fax: +41 (32) 4229615
E-Mail: florence.porret@dbi-services.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Obersee Bilingual School und die GIA Informatik AG nutzen die Microsoft Office 365 Cloud

Die Obersee Bilingual School und die GIA Informatik AG nutzen die Microsoft Office 365 Cloud

Die Obersee Bilingual School (OBS) ist eine führende Schule im Bereich des zweisprachigen Unterrichts für den Vorkindergarten, Kindergarten, die Primar- und Oberstufe. Die GIA Informatik AG betreute von A bis Z das anspruchsvolle Projekt der Migration der Daten in die Microsoft Office 365 Cloud – eine wesentliche Voraussetzung für Homeschooling.

Eine alte IT-Infrastruktur. Nicht ordnungsgemäss unterhaltene, lokale physische und virtuelle Server. Ungenügend eingesetzte IT-Ressourcen. Die bilinguale Schule in Pfäffikon SZ beschloss, einen Wechsel von der eigenen IT-Infrastruktur in die Microsoft Office 365 Cloud zu vollziehen, weshalb sie mit dem IT-Unternehmen GIA Informatik aus Oftringen Kontakt aufnahm. Daniel Kritikos, Head of IT der Obersee Bilingual School: «Unser Geschäftsführer erinnerte sich an einen früheren Mitarbeitenden bei der IT-Dienstleisterin GIA Informatik. Wir wollten die beste Technologie für die IT-Umgebung unserer Schule haben.» Im Anschluss an das Treffen entschied Daniel Kritikos, alle Daten der OBS in die Cloud zu migrieren und die Schule auf den neusten Stand der Technik zu bringen.

Der Entscheid für das IT-Unternehmen aus dem Kanton Aargau

Nach gründlicher Recherche und diversen Planungsarbeiten entschied sich die OBS für Microsoft Azure, die Plattform für Cloud Computing von Microsoft. Dazu kamen Sharepoint (Software für Informationsaustausch im Intranet) für die Fileserver, Office 365 für die Produktivität, Microsoft Teams für die Zusammenarbeit sowie ein neues, cloudbasiertes Management-Informationssystem und Netzwerk. Aufgrund der gemachten guten Erfahrungen führte die OBS die Datenmigration in die Microsoft Office 365 Cloud mit dem IT-Unternehmen aus dem Kanton Aargau durch. «GIA Informatik erledigte einen brillanten Job für uns. Sie wissen, was zu tun ist und sind gut in der Anwendung. Es ist ein grosses Vergnügen, mit den Verantwortlichen und Projektleitern von GIA Informatik zu tun zu haben. Sie alle haben ein grosses Know-how in jedem einzelnen Gebiet der IT. Die GIA-Experten sind professionell, freundlich und überdies ausserordentlich kompetent. Ich kann jederzeit eine Empfehlung abgeben und hoffe, noch lange mit ihnen zusammenzuarbeiten», erklärt Daniel Kritikos.

Warum wählte die OBS die Office 365 Cloud?

«Wir setzen auf Cloud Computing wegen des Preis-Leistungs-Verhältnisses und der offerierten Tools», erwähnt Conor Davis, CTO der Muttergesellschaft Bold Brains Capital AG. Die Office 365 Cloud ist ausbildungsfreundlich und leicht zu bedienen. Für die OBS als bilinguale Schule mit Unterricht auf Deutsch und auf Englisch waren zudem die Mehrsprachigkeit und die breite Auswahl an Werkzeugen für die Online-Zusammenarbeit der Microsoft Produkte massgeblich. Die IT-Ressourcen sind effizient eingesetzt und ermöglichen den Nutzern einen einwandfreien Cloud-Service.

Die Projekt-Meilensteine

«Zuerst dokumentierten wir die vorhandene Infrastruktur bei der OBS», sagt Daniel Müller, Projektleiter der GIA Informatik AG. «Gleich anschliessend richteten wir die Cloud-Computing-Umgebung ein und integrierten die On-Premise-Lösung.» Der nächste Schritt war die Migration der E-Mail-Postfächer in die Microsoft Cloud. Überdies baute die IT-Dienstleisterin eine Sharepoint-Lösung in der Cloud auf und verschob die Dateien des Fileservers darauf. Des Weiteren standen die Migration der Netzwerkdienste, der Printlösung und der Clientcomputer an. Ferner löste das moderne IT-Unternehmen die Verbindung zwischen der On-Premise-Infrastruktur und der Office 365 Cloud auf und baute die lokale Infrastruktur ab.

Exklusives Cloud-Computing-Projekt

«Mit dem kompletten Abbau der Server-Infrastruktur erreichte die OBS etwas, das viele andere Schulen oder Institute anstreben», erwähnt Daniel Müller. Überdies baute die bilinguale Schule eine hybride Umgebung auf – dies gab ihr die Zeit, um in neue Gefilde vorzustossen. Am Ende stand der Übergang in eine vollständig auf Cloud Computing basierende Installation. «Der Wechsel vom hybriden in den cloudbasierten Status war lehrreich und stressig», so Daniel Kritikos. «Mit GIA Informatik hat es funktioniert. Der behutsame Übergang ermöglichte es unseren Lehrern, Schülern, Mitarbeitenden in der Administration und anderen Nutzern, den Wechsel in einem ruhigen Tempo zu vollziehen.»

Die Microsoft Office 365 Cloud bringt einen grossen Mehrwert

Die Mehrwerte sind vielfältig. Erstens profitiert die OBS davon, keine lokale Serverinfrastruktur betreuen zu müssen. Zweitens ist es ihr möglich, die kompetente, mit allen Kollaborationsmöglichkeiten ausgestattete Office 365 Cloud von Microsoft zu nutzen. Überdies sind die Zeiten vorbei, in denen man eine Lizenz für ein einzelnes Endgerät kauft. Die Office 365 Cloud bedeutet Freiheit pur bezüglich Produktivität. «Ich starte den Tag zu Hause an meinem PC, wechsle dann auf meinen Laptop, führe Checks via Smartphone durch und arbeite an meinem PC im Büro weiter», führt Daniel Kritikos aus. Man braucht einen Internetanschluss, und schon kann man überall auf der Welt aktuelle Versionen und Office-Anwendungen nutzen wie das Textverarbeitungsprogramm Word, das Tabellenkalkulationsprogramm Excel, die Software Powerpoint für Präsentationen, die Software OneDrive für die Datenspeicherung und -sicherung, die Software OneNote für digitale Notizen und die Software Outlook für den E-Mail-Dienst – alles integriert in Microsoft Teams mit der Möglichkeit, auf Entfernung zusammenzuarbeiten.

Weitere Vorteile bilden Datensicherheit, Löschprävention, Dokumentversionen und Fehlertoleranz von Daten, insbesondere bei Sharepoint, OneDrive und OneNote. «Mit Leichtigkeit ermöglicht die Office 365 Cloud den Nutzern und unseren Schülern, sich auszuzeichnen. Niemand möchte zurückgehalten werden durch Probleme der lokalen IT, wenn eine wichtige Maturaarbeit ansteht. Cloud Computing macht das Leben unserer Mitarbeitenden einfacher, um sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren», erklärt der Head of IT der Obersee Bilingual School.

Diese Arbeiten stehen jetzt an

In schwierigen Zeiten wie derzeit (Coronavirus, COVID-19) zeigt sich die hohe Leistungsfähigkeit der Office 365 Cloud von Microsoft. «Trotz erschwerten Bedingungen konnten wir den Schulbetrieb am Montag, 16. März 2020, um 8.30 Uhr zur gewohnten Zeit beginnen. Der einzige Unterschied: Unsere über 300 Schülerinnen und Schüler waren statt im Schulgebäude zu Hause», sagt Conor Davis. «Office 365 und Microsoft Teams – die Software für Chat, Besprechungen, Notizen und Anhänge ist in die Office-365-Office-Suite mit Microsoft Office und Skype integriert – zusammen mit anderen digitalen Lernmitteln ermöglichten uns, reibungslos vom Unterricht im Schulzimmer auf Homeschooling umzustellen. Ferner verfügen wir über digitale Mittel wie Video-Konferenzen, um die Schulstunden abzuhalten.» Damit ist klar: Die OBS als Pionierin im Schulwesen ist punkto digitaler Transformation auf dem neusten Stand. Das Out-of-the-Box-Denken aller Mitarbeitenden beflügelt die Organisation, regelmässig Extrameilen für ihre Schüler zu gehen. «Mit unserer Entscheidung für Cloud Computing unterstützen wir dieses Bestreben. Es gelingt uns, dass unsere Schüler ihre Schule lieben, kreativ und voller positiver Energie sind», erkennt Daniel Kritikos. «Es ist ein grosses Vergnügen, Teil dieses Teams zu sein und diesen intelligenten Menschen Tools zu geben, die es ermöglichen, dass sie jederzeit grosse Lernfortschritte erzielen.»

Über die GIA Informatik AG

GIA Informatik bietet Informatik-Dienstleistungen mit Kernkompetenzen im Erarbeiten und Betreiben von Lösungen aus einer Hand in den Bereichen ERP, IT-Services mit eigener Cloud-Infrastruktur und Produktentwicklung. Das Unternehmen mit rund 150 Mitarbeitenden gehört zur GRAPHA-Holding mit Sitz in Hergiswil. GRAPHA-Holding ist Weltmarktführer in der grafischen Industrie schwerwiegend im Maschinen- und Anlagebau. Das Familienunternehmen ist seit 1946 weltweit in rund 50 Ländern erfolgreich am Markt und beschäftigt 3000 Mitarbeitende. https://gia.ch/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GIA Informatik AG
Peyermattstrasse 3
CH4665 Oftringen
Telefon: +41 (62) 78971-71
Telefax: +41 (62) 78971-99
http://www.gia.ch

Ansprechpartner:
Christian Wild
E-Mail: christian.wild@hihu.ch
Silvan Wyser
Leiter Marketing
Telefon: +41 (62) 7897171
E-Mail: silvan.wyser@gia.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SentryOne ernennt Sales Team für DACH-Region

SentryOne ernennt Sales Team für DACH-Region

SentryOne, einer der weltweit führenden Lösungsanbieter im Bereich Database Performance Monitoring und DataOps, verstärkt sein Engagement im deutschsprachigen Markt. Mit Eva Tiepermann, Business Development Representative, und Senai Bariagaber, Account Executive, soll der Kundenkreis in Deutschland, Österreich und der Schweiz erweitert sowie der Service für lokale Bestandskunden ausgebaut werden. Besonderen Mehrwert möchte das Team den Kunden mit seiner Expertise in den Bereichen optimierte Datenverwaltung, Compliance und Cloud-Migration bieten.

SentryOne baut seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt aus und verstärkt sein Engagement mit einem eigenen Kundenteam in der DACH-Region. Eva Tiepermann, Business Development Representative, und Account Executive Senai Bariagaber, haben die Aufgabe, die Beziehungen zu den bestehenden Kunden zu stärken und die erhebliche Expansion in der Region strategisch voranzutreiben.

Als Team sehen sie ihre Mission darin, aufzuzeigen, wie Microsoft-Datenexperten mit der Überwachung der Datenbankleistung ihre Arbeitsabläufe vereinfachen und den Wechsel in die Cloud reibungslos vollziehen können. „Im Zuge voll digitalisierter Geschäftsprozesse entwickelt sich die Optimierung der Datenbankverwaltung für Unternehmen zu einem geschäftskritischen Faktor,“ erklärt Eva Tiepermann. „Für viele unserer Kunden stellen die Anforderungen an die Datensicherheit und die Migration in die Cloud eine große Herausforderung dar,“ ergänzt Senai Bariagaber. Zu den wesentlichen Aufgaben des Teams gehört es daher, Kunden durch individuelle Beratung dabei zu unterstützen, diese Herausforderungen zu meistern.

Parallel zur Berufung des lokalen Teams stellt SentryOne, das bereits mehrfach für die Qualität seines Kundenservices ausgezeichnet wurde, nützliche Informationsmaterialien ab sofort auch in deutscher Sprache zur Verfügung. Hilfreiche Anleitungen, unter anderem zur Cloud-Migration, der Datenschutzgrundverordnung oder der Microsoft-Datenplattform, finden Kunden und Interessenten zum Download unter: www.SentryOne.de

"SentryOne hat ehrgeizige Pläne sein Geschäft in Europa auszubauen, und die DACH-Region ist dafür absolut entscheidend,“ kommentiert Niall Gilmore, Head of EMEA bei SentryOne, die Ernennung des DACH-Teams. „Wir haben uns verpflichtet, ein engagiertes Team aufzubauen, das unsere bestehenden Kunden im deutschsprachigen Raum unterstützt und uns hilft, die Marktpräsenz von SentryOne auszubauen. Mit großer Freude heiße ich die ersten Mitglieder dieses Teams willkommen, und gehe davon aus, dass in den kommenden Monaten noch weitere Mitglieder hinzukommen werden.“

 

Über SentryOne

SentryOne ermöglicht Microsoft-Datenexperten die Erstellung, den Test, die Dokumentierung und Überwachung von SQL Servern, Azure SQL Datenbanken und der Microsoft-Datenplattform. Höchst effektive Funktionen zur Verwaltung der Leistung, außergewöhnlich hohe Skalierbarkeit sowie ein in der Branche führender Kundenservice unterstützen Unternehmen dabei, die Performance ihrer Datenbanken über den gesamten Datenlebenszyklus hinweg zu steigern.

Ein Spezialisten-Team besteht aus mehreren Microsoft MVPs und Mitarbeitern in Charlotte, (North Carolina/USA), Jacksonville (Florida/USA), Salem (New Hampshire/USA) und Dublin (Irland). Weitere Informationen finden Sie unter SentryOne.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SentryOne
WeWork – 03-102, 5 Harcourt Road
IRLD02 FW64 Dublin
Telefon: +353 (1) 5661945
http://www.sentryone.com/

Ansprechpartner:
Annette Civanyan
Touchdown PR Deutschland
Telefon: +49 (89) 215522781
E-Mail: deutschland@touchdownpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Mit der Pack of 7 zum Digital Workplace

Mit der Pack of 7 zum Digital Workplace

COVID-19 bereitet derzeit vielen Unternehmen Kopfschmerzen. Nicht nur deshalb, weil nun plötzlich vielerorts auf Home Office umgestellt werden muss, sondern beispielsweise auch, weil interne Leitungen und Server teilweise überlastet sind. Diesem Problem sahen sich auch einige der Pack of 7-Bestandskunden gegenüber. In kürzester Zeit musste von verschiedensten Orten geschützter Zugriff auf firmenrelevante Daten und Dokumente bereitgestellt werden, onlinebasierte Kommunikationstools und Kollaborationsplattformen wurden benötigt. Mit ihrer Expertise im Cloud- und Office 365-Umfeld konnten die Pack of 7-Mitarbeiter hier schnell und tatkräftig beraten und unterstützen, sodass die reibungslose tägliche Zusammenarbeit der Mitarbeiter der Kunden weiter gewährleistet werden konnte. Durch ein Migrationstool wurden wichtige Dokumente von On-Premise in die Cloud transportiert und mit Microsoft Teams und SharePoint Online stehen den Kunden nun zwei effiziente und moderne Kommunikations- und Kollaborationstools zur Verfügung. Für viele ist die Veränderung und der Unterschied zum Alltag im Büro dadurch gar nicht mehr so groß wie anfangs befürchtet. Mitarbeiter können nun dank SharePoint Online zentral Dokumente organisieren, teilen und (gemeinsam) bearbeiten. Durch Microsoft Teams ist die reibungslose Kommunikation sichergestellt.

Als Office365- und Cloud-Experte kann die Pack of 7 Ihnen dabei helfen, Ihr Unternehmen möglichst reibungslos und schnell (vorübergehend) auf digitale Strukturen umzustellen. Office365 bietet hierfür zahlreiche Optionen. Enthalten sind in diesem Paket beispielsweise SharePoint Online, Microsofts Kollaborationsplattform, die die Pack of 7 individuell an Ihre Wünsche und Bedürfnisse anpassen kann, sodass sie intuitiv von Ihren Mitarbeitern genutzt werden kann. Eine lange Einarbeitung entfällt. Außerdem gehört zum Office365-Paket, neben den gängigen und allseits bekannten Programmen wie Word, Excel, PowerPoint und Outlook, Microsoft Teams, eine Kommunikationsplattform, die (Gruppen-)Chats, Online-Meetings und Teamarbeit ermöglicht. All diese Anwendungen können von der Pack of 7 auf einem Cloud-Server bereitgestellt werden, was die schnellste und effizienteste Lösung der Umstellung auf digitale Strukturen darstellt. So kann weiterhin der reibungslose Ablauf des Tagesgeschäfts gewährleistet werden. Die Pack of 7 begleitet Sie bei Ihrer digitalen Transformation von der Konzeption über die Implementierung bis hin zur Wartung – ganz egal, ob Sie Ihr gesamtes System umstellen möchten, oder nur Teile.

Auch die Pack of 7 nutzt seit einigen Jahren die Vorteile von Office 365, zu denen SharePoint Online und Microsoft Teams gehören. So ist gewährleistet, dass jederzeit von jedem Ort gearbeitet werden kann. Möchten auch Sie den Schritt Richtung Digital Workplace wagen, zögern Sie nicht und treten Sie direkt in Kontakt.

Über die Pack of 7 GmbH

Die Pack of 7 wurde 2013 gegründet und begleitet seither ihre Kunden in sämtlichen Projektphasen: von der Projektinitialisierung, der Anforderungsaufnahme und Konzeption, der Umsetzung, bis hin zur Einführung in den laufenden Betrieb sowie der weiteren Nutzung nach Projektabschluss.

Ergänzend zu den regulären Projektmanagementaufgaben steht die Pack of 7 als Berater und Coach zur Verfügung. Die Pack of 7 erstellt IT-Lösungen für Ihre Fachprozesse. Alle Kollegen haben viele Jahre Erfahrung fokussiert im Großunternehmen- und Konzern-Umfeld. Die Pack of 7 liefert ganzheitliche Expertise bei Strategie, Konzept, Umsetzung, Going Live und Wartung.

Technisch arbeitet die Pack of 7 überwiegend in den Bereichen SharePoint, Mobile, Cloud und Business Intelligence.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pack of 7 GmbH
Stolkgasse 25-45
50667 Köln
Telefon: +49 221 423 05 838
http://www.packof7.com

Ansprechpartner:
Nadja Rottmann
HR Managerin
E-Mail: n.rottmann@packof7.com
Antonio Treglia
Telefon: +49 (151) 161777-34
E-Mail: a.treglia@packof7.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Microsoft Teams – Meeting und Home-Office Lösung nicht nur in Krisenzeiten

Microsoft Teams – Meeting und Home-Office Lösung nicht nur in Krisenzeiten

Der Coronavirus macht es möglich und nötig: auch die letzten Zweifel schwinden und Unternehmen suchen fieberhaft nach technischen Möglichkeiten, ihre Mitarbeiter im Home-Office arbeiten zu lassen, ohne dass Qualität und Output darunter leiden. Dabei sind viele Unternehmen nicht gut vorbereitet, haben weder einen technischen Plan noch eine Idee davon, wie Arbeitsorganisation und Kommunikation unter den aktuellen Gegebenheiten schnell und zielführend umgestaltet werden können. noventum consulting, IT-Management Beratung und Culture Change Beratung, hat in einem Webinar mehr als 400 interessierten Teilnehmern eine erste Einführung gegeben, wie der Wandel aussehen könnte. Andre Thiemann, Mitarbeiter von noventum, geht in einem Überblicksbeitrag der Frage nach, wie in der gegenwärtigen Krise mit Microsoft Teams eine schnelle Lösung möglich ist.

Lesen Sie weiter auf nc360°, der Info-Plattform der noventum consulting GmbH:

Meetings mit Microsoft Teams

Herausforderungen an das Home-Office

Soziales Miteinander muss nicht leiden

Auch große Events sind digital umsetzbar

Arbeiten ohne Ende? Home-Office bracht klare Grenzen!

Zusammenarbeit auf Kanälen und in Versionen

Ein Webinar zum schnellen Einstieg

Über die noventum consulting GmbH

Die noventum consulting GmbH ist eine international tätige IT Management Beratung.

1996 in Münster gegründet, ist noventum heute mit über 100 Mitarbeitern in Münster und Düsseldorf vertreten. In Luxemburg arbeitet ein selbständiges noventum-Partnerunternehmen.

Geschäftsführender Gesellschafter ist Uwe Rotermund.

noventum consulting unterstützt seine Kunden bei ihren IT-Herausforderungen und in ihrem Bemühen um eine moderne Unternehmenskultur.

Kunden sind überwiegend Dax-Konzerne sowie mittelständische Unternehmen und Organisationen mit großer IT-Infrastruktur.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

noventum consulting GmbH
Münsterstraße 111
48155 Münster
Telefon: +49 (2506) 9302-0
Telefax: +49 (2506) 9302-23
http://www.noventum.de

Ansprechpartner:
Dr. Matthias Rensing
Presse
Telefon: +49 (2506) 9302-0
E-Mail: matthias.rensing@noventum.de
Markus Ristau
Director
Telefon: +49 (2506) 93020
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

In der Krise zusammenhalten: SoftMaker Office während der Coronakrise kostenlos für Schüler

In der Krise zusammenhalten: SoftMaker Office während der Coronakrise kostenlos für Schüler

Der Nürnberger Softwarehersteller SoftMaker stellt allen Schülern, die derzeit zuhause unterrichtet werden, seine Office-Software SoftMaker Office während der Coronakrise kostenlos zur Verfügung. Aufgrund seiner Kompatibilität mit Microsoft Office kann die Software dafür verwendet werden, Unterrichtsmaterialien wie Texte, Arbeitsblätter und Präsentationen zu bearbeiten und zu erstellen.

Kurz zusammengefasst:

  • Das Officepaket SoftMaker Office NX Home steht ab heute für alle Schüler zum kostenlosen Download bereit.
  • Es umfasst die Textverarbeitung TextMaker, die Tabellenkalkulation PlanMaker und Presentations zum Erstellen von Präsentationen.
  • Die Software verwendet dieselben Dateiformate wie Microsoft Office, daher ist ein nahtloser Austausch der digitalen Unterrichtsmaterialien gewährleistet.
  • Die Aktion läuft vorerst für sechs Monate, wird aber bei Andauern der Coronakrise fortgesetzt.

Die gegenwärtige Situation mit geschlossenen Schulen stellt viele Familien vor gewaltige Herausforderungen. Um den Unterricht zuhause zu meistern, wird neben elterlicher Geduld häufig auch moderne Office-Software benötigt – um Präsentationen zu erstellen, Texte anzufertigen oder digitale Arbeitsblätter zu bearbeiten. Der Nürnberger Softwarehersteller SoftMaker hat sich daher entschlossen, sein kommerzielles Office-Paket SoftMaker Office NX Home für die Dauer der derzeitigen Krise kostenlos an alle Schüler herauszugeben. Die Software kann vorerst für sechs Monate verwendet werden; bei Fortdauern der Krise wird das Ablaufdatum verlängert, so SoftMaker.

Das Office-Paket besteht aus der Textverarbeitung TextMaker, der Tabellenkalkulation PlanMaker und dem Präsentationsprogramm Presentations. Da alle Programme mit denselben Dateiformaten wie Microsoft Office arbeiten, können Arbeitsblätter, Texte und Präsentationen bearbeitet werden, die von zuvor von Lehrkräften mit Word, Excel oder PowerPoint erstellt wurden.

Auch Martin Kotulla , der Geschäftsführer von SoftMaker, ist gerade für den Heimu nterricht seiner Kinder mitverantwortlich: „Meine Frau und ich stehen gerade vor denselben Herausforderungen wie unzählige andere Eltern, die ihre Kinder derzeit zuhause unterrichten. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Lehrer ganz einfach voraussetzen, dass die Familien zuhause über kompatible Office-Software verfügen. Wir möchten daher unbürokratisch allen Familien unter die Arme greifen, die gerade in einer ähnlichen Situation sind wie wir.“

Die Registrierung und der kostenlose Download des Pakets sind unter folgendem Link verfügbar: https://www.softmaker.de/ zusammenhalten

Lehrer und Schulen hatten auch bisher schon im Rahmen eines langjährigen Unterstützungspaktes die Möglichkeit, SoftMaker Office dauerhaft kostenlos zu erhalten und dann sowohl für die Unterrichtsvorbereitung als auch im Unterricht einzusetzen. Diese Unterstützung setzt SoftMaker fort.

Über die SoftMaker Software GmbH

Seit seiner Gründung (1987 als Einzelfirma, 1989 als GmbH) entwickelt SoftMaker Office-Software: Textverarbeitung (TextMaker), Tabellenkalkulation (PlanMaker), Präsentationsgrafik (SoftMaker Presentations) und Datenbanksoftware (DataMaker). Das "Flaggschiff" SoftMaker Office steht für Windows, Mac, Linux und Google Android zur Verfügung. Die herausragenden Merkmale der Software von SoftMaker sind die Bedienerfreundlichkeit, enorm hohe Kompatibilität mit Microsoft Office und Geschwindigkeit -dies, gepaart mit fairen Preisen, ist eine unschlagbare Kombination. Das zweite Büroprogramm von SoftMaker ist FlexiPDF, ein PDF-Editor, der das Bearbeiten von PDF-Dateien so einfach wie das Arbeiten mit einer Textverarbeitung macht. FlexiPDF bietet den vollen Funktionsumfang einer High-End-PDFBearbeitungslösung, aber ohne den hohen Preis. Drittes Standbein von SoftMaker sind hochwertige Computer-Schriften. Mit den beiden Produktlinien MegaFont und infiniType erhalten sowohl Heimanwender als auch professionelle Designer, Druckereien und Verlage Schriftenbibliotheken in höchster Qualität.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SoftMaker Software GmbH
Kronacher Str. 7
90427 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 936386-0
Telefax: +49 (911) 303796
http://www.softmaker.de/

Ansprechpartner:
Jordan Popov
Telefon: +49 (911) 936386-35
E-Mail: popov@softmaker.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Der Mainframe und die Cloud

Der Mainframe und die Cloud

Für eine Vielzahl der großen Unternehmen stellt der Mainframe das Herz der IT dar und nahezu die Hälfte der unternehmenskritischen Anwendungen laufen auf einem Mainframe IBM Z Systems.

Wir, die B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH, entwickeln bereits seit mehreren Jahrzehnten Softwarelösungen, die es dem Mainframe-Anwender gestatten, mit anderen Systemen transparent und ohne spezielle Mainframe-Kenntnisse zu kommunizieren.

tcVISION ermöglicht die parallele, bidirektionale Synchronisation zwischen produktiven Mainframe- und anderen Systemen im Distributed Umfeld und Cloud Plattformen. Seit über 30 Jahren ist die B.O.S. Software erfolgreicher Anbieter von Software-Lösungen im Mainframe und Distributed Umfeld. Seit mehr als einer Dekade gehört tcVISION zu den weltweit führenden Lösungen in den Bereichen Datenreplikation, -synchronisation, -austausch und -transformation. In den ersten Jahren war die klassische Anwendung eine Synchronisation zwischen Mainframe-Ressourcen und Open Systems Datenbanken (Db2, IMS oder VSAM nach Oracle, SQL-Server etc.).

Dem allgemeinen Innovationstrend Rechnung tragend wurden immer mehr Big Data / Analytics Plattformen und Cloud-Systeme als Ziele einer Replikationslösung in die tcVISION Lösung zusätzlich aufgenommen.

Innovation bedeutet Veränderungen und so sind Cloud-Lösungen mittlerweile für die Mainframe-Welt „salonfähig“ geworden. Nach anfänglichen Zurückhaltungen und vielen Diskussionen über Public-, Private-, Hybrid-Clouds und damit verbundenen Sicherheitsbedenken zeichnet sich jetzt eine Trendwende ab. Der steigende Trend zu Big Data/Analytics Lösungen und das wachsende Angebot großer Anbieter von Cloud-Lösungen (Amazon, Google, Microsoft etc.) mit „lokal gehosteten Clouds“ hat zur Folge, dass Verlagerungen von Daten und Anwendungen in die Cloud immer mehr zum Tagesgeschäft werden.

Einige der viel diskutierten Vorteile der Cloud sind zum Beispiel:

  • Unbegrenzte und flexible Speicherkapazitäten
  • Cloud-Zugriff von überall und hohe Ausfallsicherheit
  • Unabhängigkeit von der eigenen IT-Infrastruktur und damit auch personelle Unabhängigkeit
  • Einfachere Integration in Workflowprozesse und Anwendungen zum File Sharing
  • Schnellere Realisierung agiler Prozesse und Methoden in Unternehmen
  • Erhebliche Kostenreduzierung für Installation und Wartung der eigenen Hardware und Software

Agilität, Flexibilität und auch betriebswirtschaftliche Gründe unterstützen den verstärkten Trend zur Cloud. Cloud-Infrastrukturen sind bei schwankenden Rechenkapazitäten sinnvoll und effizient, da sie dynamisch skalierbar sind und benötigte Kapazitäten an den tatsächlichen Bedarf schnell angepasst werden können.

Ein weiterer aktueller – und bis vor Monaten nicht vorstellbarer – Grund führt nun zu weiteren Überlegungen, Daten und Anwendungen in die Cloud zu überführen. Die weltweite Pandemie, verursacht durch das COVID-19 Virus, hat viele Unternehmen dazu veranlasst, Mitarbeiter vom Homeoffice aus arbeiten zu lassen und bestimmte Anwendungen – insbesondere wenn große Datenmengen verarbeitet werden müssen – in die Cloud zu überführen.

Unsere tcVISION Lösung ist bestens dazu geeignet, den traditionellen Mainframe (egal, ob das Betriebssystem z/OS oder z/VSE ist) um eine oder mehrere Cloud-Systeme zu erweitern und erlaubt somit den schnellen und effizienten Ausbau der bestehenden IT-Infrastruktur zur hybriden IT-Architektur mit Z Mainframe, Distributed und Cloud Komponenten.

Die tcVISION Lösung hat sich in diesem Umfeld bereits in vielseitigen Anwendungsszenarien bei Kunden in der Praxis bewährt. Das B.O.S. Team verfügt über eine hohe Kompetenz, was den Datenaustausch und die Implementierung von Replikationsverfahren in hybriden Architekturen betrifft. Die Akzeptanz und Nachfrage sind groß. tcVISION unterstützt die von Z Mainframe Anwendern bevorzugten Cloud Anbieter wie Microsoft Azure Cloud, die Web Services von Amazon (AWS) und für die Google Cloud.

Eine Übersicht der von tcVISION unterstützten Eingabe- und Ausgabeziele finden Sie hier.

Über die B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH

B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH hat sich zur Aufgabe gemacht, für Unternehmen Freiheit zu schaffen:

• Freiheit, sich für die Plattformen, Datenbanken, Systeme und Anwendungen zu entscheiden, die ihre Anforderungen am besten erfüllen.
• Freiheit, im Zeitalter der Digitalisierung neue Technologien zu nutzen
• Freiheit in der Vielfalt und Koexistenz durch Eliminierung des Lock-in-Effekts für die vorhandenen Unternehmensdaten und IT-Systeme

Als unabhängiges Softwareunternehmen ist B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH seit 30 Jahren international erfolgreich und zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Integrationslösungen in heterogenen Systemumgebungen. Es hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen mit heterogenen Systemumgebungen im Umfeld von z Mainframe Ihren Weg in das digitale Zeitalter zu erleichtern und das zunehmend abnehmende Mainframe Knowhow zu kompensieren. B.O.S. hilft ihren Kunden, deren IT schnell und effizient zu modernisieren und zukunftsfähig zu machen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH
Münchener Straße 17
85540 Haar bei München
Telefon: +49 (89) 4606033
Telefax: +49 (89) 468715
http://www.bossoftware.de

Ansprechpartner:
Peter Horbach
Business Development Manager
E-Mail: peter.horbach@bossoftware.de
Deborah Meder
Marketing & Communications Manager
Telefon: +49 (89) 4619930
E-Mail: deborah.meder@bossoftware.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel