Schlagwort: microsoft

Ruhiger Patch Tuesday im August lässt Zeit für eine IT-Inventur

Ruhiger Patch Tuesday im August lässt Zeit für eine IT-Inventur

Nach der großen Update-Welle im Juli wirkt der Patch Tuesday im August übersichtlicher, zumindest was Microsoft betrifft. Adobe hat parallel acht wichtige Updates veröffentlicht. Insbesondere Nutzer von Creative Cloud oder Experience Manager sollten schnell handeln. Der insgesamt jedoch ruhige Verlauf des Patch Tuesday gibt IT-Abteilungen Zeit, ihre Patch-Gruppen zu aktualisieren und neue Geräte zuverlässig einzubinden.

Microsoft Betriebssystem-Updates mit Prio 1
Zum Patch Tuesday im August stellt Microsoft eine Reihe von Sicherheits-Updates für Betriebssysteme und Anwendungen zur Verfügung. Auf der Betriebssystemseite sind es 35 CVEs für Server 2008 und 78 CVEs für die neuesten Windows-10-Updates. Außerdem gibt es Updates für Office und SharePoint. Alle Betriebssystem-Updates sollten Unternehmen aufgrund der Einstufung der Schwachstellen als "kritisch" und der Möglichkeit einer Remote-Code-Ausführung mit höchster Priorität behandeln.

In den letzten vier Wochen konnten viele RDP-Sicherheitslücken (Remote-Desktop-Protocol) beobachtet werden. IT- und Security-Teams sollten zum Patch Tuesday also sicherstellen, dass alle Updates umgehend eingespielt werden.

Kampf dem Wurm
Microsoft verweist über sein Response Center auf zwei Sicherheitslücken, die sich  über einen Wurmangriff ohne Interaktion des Nutzers ausbreiten können. Für CVE-2019-1181 und -1182 stehen Patches bereit.

Eine weitere gefährliche Schwachstelle ist CVE-2019-9506 mit dem sperrigen Titel "Encryption Key Negotiation of Bluetooth Vulnerability", die einen CVSS-Score von 9,3 aufweist. Angreifer brauchen eine spezielle Hardware, erhalten aber über die Bluetooth-Reichweite drahtlosen Zugriff auf Systeme. Microsoft bietet ein Update zur Lösung der Schwachstelle, nur ist diese neue Funktionalität standardmäßig deaktiviert. IT-Teams müssen sie erst aktivieren, indem Sie ein Flag in der Registry setzen.

Insgesamt hat Microsoft zum Patch Tuesday 93 einzelne CVEs gelöst. Überraschenderweise gab es keine Zero-Days oder öffentlich bekannt gegebene Schwachstellen. Das war schon lange nicht mehr der Fall.

Wichtige Adobe Updates
Insgesamt acht Updates stellt Adobe zum Patch Tuesday bereit. Unternehmen, die Creative Cloud oder Experience Manager nutzen, sollten die Sicherheitswarnungen aufmerksam lesen, da mehrere der Lücken als kritisch eingestuft werden. Adobe hat auch Updates für Acrobat und Acrobat Reader mit Details unter APSB19-41 veröffentlicht. Dieses Update für Windows und MacOS behebt insgesamt 76 Schwachstellen. Zudem gibt es Updates für die Produktversionen Continuous, Classic 2015 und Classic 2017. Zusätzlich steht auch ein nicht sicherheitsrelevantes Update für Flash zur Verfügung.

Ein guter Anlass für eine IT-Inventur
An diesem Patch Tuesday bleibt den IT-Teams Luft für übergreifende Themen: Ivanti empfiehlt IT-Teams, ihre Patch-Gruppen auf den neuesten Stand zu bringen. IT-Systeme sind oft in feste Patch-Gruppen aufgeteilt, die monatlich abgearbeitet werden. Schnell wird dabei das IT-Gesamtbild innerhalb einer komplexen Organisation übersehen, in der sich IT-Geräte ständig verändern. Ohne kontinuierlichen Austausch im Unternehmen oder dynamische Einstellungen in den Patch-Produkten fallen IT-Systeme im Zweifel durch das Patch-Raster. Die gute Nachricht dabei lautet: die Patch-Tools haben bereits umfangreiche Erkennungsfunktionen und helfen dabei, neue Systeme im Netzwerk zu identifizieren. Ebenso gibt es eine ganze Reihe von Netzwerk- und Systemtools, die dabei unterstützen, alle Systeme aufzuspüren. Entscheidend ist dabei auch die enge Abstimmung mit dem Security-Team. Die von ihnen verwendeten Schwachstellen-Scanner verfügen ebenfalls über eine integrierte Geräteerkennung. Damit stellen Unternehmen sicher, dass alle Patch-Gruppen wirklich aktuell sind und ein Unternehmen kommende Sicherheitsangriffe schnell und umfassend abwehren kann.

Über Ivanti

Ivanti: Die Stärke der Unified IT. Ivanti verbindet die IT mit dem Sicherheitsbetrieb im Unternehmen, um den digitalen Arbeitsplatz besser zu steuern und abzusichern. Auf PCs, mobilen Geräten, virtualisierten Infrastrukturen oder im Rechenzentrum identifizieren wir IT-Assets – ganz gleich, ob sie sich On-Premise oder in der Cloud verbergen. Ivanti verbessert die Bereitstellung des IT-Services und senkt Risiken im Unternehmen auf Basis von Fachwissen und automatisierten Abläufen. Durch den Einsatz moderner Technologien im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg hilft Ivanti dabei, die Lieferfähigkeit von Firmen zu verbessern – und das, ohne eine Änderung der Backend-Systeme.

Ivanti hat seinen Hauptsitz in Salt Lake City, Utah, und betreibt Niederlassungen auf der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ivanti.de. Folgen Sie uns über @GoIvanti.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ivanti
Lyoner Straße 12
60528 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 941757-0
Telefax: +49 (69) 941757-40
http://www.ivanti.de

Ansprechpartner:
Christine Butsmann
Telefon: +49 (69) 941757-28
E-Mail: christine.butsmann@ivanti.com
Matthias Thews
Senior Account Manager
Telefon: +49 (611) 74131918
E-Mail: ivanti@finkfuchs.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

NCP Releases Version 12.0 of the Secure Enterprise Client, Secure Entry Client, and Exclusive Remote Access Client for Windows

NCP Releases Version 12.0 of the Secure Enterprise Client, Secure Entry Client, and Exclusive Remote Access Client for Windows

NCP engineering today released version 12.0 of the NCP Secure Enterprise and Entry Clients, and NCP Exclusive Remote Access Client optimized for Juniper Networks® SRX Series firewalls. All three clients feature biometric authentication, seamless roaming, friendly net detection, and VPN Path Finder Technology. In version 12.0, NCP has optimized the Home Zone, Connection Management, and the Support Wizard. Brand new features include IPv4/IPv6 dual stack support and the introduction of a Quality of Service (QoS) module, ensuring that specific applications can get the outgoing bandwidth they need in the VPN tunnel.

Transferring large files, sending email, and using VoIP services over the same data connection can quickly use up all available bandwidth. By prioritizing outgoing data, the VPN client ensures that specific user-defined applications like VoIP, which demand high-quality bandwidth management, can maintain a clear and stable connection.

“The new QoS module ensures that active applications can access the maximum outgoing bandwidth allocated to them and that inactive applications do not hog resources," said Patrick Oliver Graf, CEO of NCP engineering. 

NCP has also extended IPv6 support in its VPN client, enabling the use of both IPv4 and IPv6 protocols within the VPN tunnel. Split tunneling can be configured separately for IPv4 and Ipv6 protocols.

The Home Zone feature is a special user profile for home office scenarios. Clicking the Home Zone button automatically enables special firewall rules which have been set up by the administrator and only apply while the device is connected to the home office network. This means that the user can conveniently access other devices such as printers or scanners on their home office network. When the user leaves the Home Zone network, the previous firewall rules are reactivated.

In version 12.0, NCP has extended this feature with a new option to temporarily set the Home Zone. Previously, the NCP Secure Client recognized the Home Zone automatically after it had been set once. If the new option is enabled, the Home Zone is forgotten after restart, standby, or change of connection, and must be enabled again by the user.

NCP has improved the handling of different connection media by adding two new options to the Connection Management feature of its Windows clients including "Disable mobile network if LAN cable is plugged in" and "Disable mobile network when Wi-Fi connection is established". Now, instead of the client connecting automatically to all available data networks, users have more granular control over which connection medium is used.

All NCP Windows clients above version 12.0 are compatible with Microsoft Windows from Windows 7 up to Windows 10 version 1903.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NCP engineering GmbH
Dombühler Strasse 2
90449 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 9968-0
Telefax: +49 (911) 9968-299
http://www.ncp-e.com

Ansprechpartner:
Caroline Smith
Springboard Public Relations
Telefon: +1 (732) 863-1900
E-Mail: caroline.smith@springboardpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

COSMO CONSULT und plentysystems kooperieren bei Multi- & Omni-Channel-Marketing

COSMO CONSULT und plentysystems kooperieren bei Multi- & Omni-Channel-Marketing

Die COSMO CONSULT-Gruppe – einer der führenden Anbieter von Microsoft-basierten Branchen- und End-to-End-Businesslösungen – und die auf Multi-Channel- und E-Commerce-Lösungen spezialisierte plentysystems AG arbeiten künftig eng zusammen. Anfang August unterzeichneten beide Unternehmen eine strategische Kooperationsvereinbarung. Damit wird plentymarket E-Commerce ERP die bevorzugte Multi- & Omni-Channel-Plattform des Software- und Beratungsunternehmens im B2C-Umfeld. Vor allem Start-ups und Online-Händler können so auf einfache Weise Ihre Online-Vertriebskanäle ausbauen, Marktplätze, Webshops oder Zahlungsdienste anbinden. Für die plentysystems AG eröffnet die Kooperation die Chance, den eigenen Marktanteil im Microsoft-Umfeld deutlich zu erhöhen.

Die plentymarkets E-Commerce ERP-Plattform integriert mehr als 40 internationale Marktplätze, diverse Zahlungsanbieter und alle gängigen Webshop-Systeme. Über zusätzliche Plug-ins und die offene REST API – eine speziell auf Cloud Services zugeschnittene, auf Internetstandards basierende Programmierschnittstelle – lässt sich das System beliebig erweitern. Weitere Pluspunkte sind der moderne Technologieansatz und ein dynamisch wachsendes Ökosystem an Partnerlösungen. „E-Commerce ist oft Ausgangspunkt und damit ein wichtiger Treiber der Digitalisierung. Gleichzeitig ist es ein höchst agiles Marktsegment, bei dem sich Schnittstellen und Technologien ständig ändern. plentymarkets verbindet Multi- und Omni-Channel-Marketing auf einer gemeinsamen Plattform. Unsere B2C-Kunden können so flexibel am Markt agieren, ohne sich über Integration und Schnittstellen Gedanken zu machen. Dabei profitieren sie von einer hohen Investitionssicherheit“, unterstreicht Uwe Bergmann, Vorstandsvorsitzender der COSMO CONSULT-Gruppe. Damit seien Handels- und Industriebetriebe in der Lage, auf einfache Weise Vertriebskanäle im Online-Handel erweitern, Geschäftsprozesse zu automatisieren oder Markttrends schneller umzusetzen.

Mehrwert für das E-Commerce-Geschäft

Der plentysystems AG verschafft die Kooperation eine bessere Startposition im Microsoft-Umfeld. So wird plentymarkets E-Commerce ERP künftig auch über den Microsoft Marketplace verkauft. Darüber hinaus erhalten plentymarkets-Kunden einen einfacheren Zugang zu den Microsoft Dynamics ERP-Systemen. “Mit der strategischen Kooperation bieten wir unseren gemeinsamen Kunden einen erheblichen Mehrwert im E-Commerce-Geschäft. Auf diese Weise leisten wir einen entscheidenden Beitrag, damit unsere Kunden ihre ambitionierten Wachstumsziele erreichen”, betont Bernhard Weiß, Vorstand der plentysystems AG.

Konnektoren für Microsoft Dynamics 365 angekündigt

Um plentymarket E-Commerce ERP mit den Unternehmenslösungen der Microsoft Dynamics 365-Produktfamilie zu verbinden, veröffentlicht COSMO CONSULT in Kürze entsprechende Connected Apps.

 

Über die COSMO CONSULT Gruppe

Mit über 1.000 Mitarbeitern an 40 internationalen Standorten – davon zwölf in Deutschland – ist die COSMO CONSULT-Gruppe einer der führenden Anbieter von Microsoft-basierten Branchen- und End-to-End-Businesslösungen für Auftrags- und Prozessfertigung, Handel und Dienstleistung. Gemeinsam mit namhaften Industriepartnern begleitet COSMO CONSULT Unternehmen bei der Digitalisierung und bietet zukunftsweisende Industrie 4.0-Lösungskonzepte. Das Produktspektrum umfasst neben ERP- und Branchenlösungen eine große Palette an Speziallösungen, Business-Intelligence- und CRM-Systemen sowie Office- und Portallösungen für alle Unternehmensbereiche. Neben Implementierung und Systemmanagement bietet COSMO CONSULT umfangreiche Beratungsleistungen, die dafür sorgen, dass die Software im Unternehmen nicht nur implementiert, sondern auch gelebt wird.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

COSMO CONSULT Gruppe
Schöneberger Straße 15
10963 Berlin
Telefon: +49 (30) 343815-0
Telefax: +49 (30) 343815-111
http://www.cosmoconsult.com

Ansprechpartner:
Katja Damm
Head of Marketing
Telefon: +49 (30) 343815-192
Fax: +49 (30) 343815-111
E-Mail: katja.damm@cosmoconsult.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Bright Skies bestätigt mit neuem CSO Michael Poß starken Wachstumskurs

Bright Skies bestätigt mit neuem CSO Michael Poß starken Wachstumskurs

Im Zuge des Wachstums und der deutschlandweiten Expansion hat der Cloud-Spezialist
Bright Skies die neue Position des Chief Sales Officer (CSO) geschaffen. Das führende IT-Beratungshaus hat sich dafür mit Michael Poß einen Vertriebsexperten mit langjährigen IT-Erfahrungen an Bord geholt.

2014 von Kim Nis Neuhauss als „Systemhaus 2.0“ gegründet, hat sich die Bright Skies GmbH mit Sitz in Hamburg, in nur fünf Jahren von einem lokalen Start-up zu einem deutschlandweit führenden Beratungs- und Integrationshaus mit starken Fokus auf Microsoft Cloud-Lösungen entwickelt. 2018 wurde mit der Einstellung des ehemaligen CIOs der HSV Fußball AG, Carlo Dannies als COO (Chief Operating Officer) und der Einrichtung des Standortes Dresden ein wichtiger Meilenstein für Bright Skies umgesetzt.

Als eines in den letzten Jahren am stärksten gewachsenen Cloud-Beratungsunternehmen setzt
Bright Skies vornehmlich auf Microsoft-Cloud-Services. Im Fokus der Beratungen und des Produktportfolios stehen bewährte Microsoft-Technologien wie Azure, Office 365 und die Enterprise Mobility Suite (EMS). Mit der Ernennung des erfahrenen CSO geht Bright Skies jetzt den nächsten Schritt, um der stärkste Cloud-Integrator in Deutschland zu werden.

Neue Standorte erfordern eine neue Vertriebsstrategie

Im Zuge der Expansion sind neue Standorte in Mannheim und Köln geplant, weitere sollen folgen. Der Vertrieb wurde bisher vielfach von den Projektverantwortlichen vor Ort geleistet und wird nun bedingt durch das starke Wachstum neu strukturiert. Innerhalb der neuen Vertriebsstrategie soll der künftige Chief Sales Officer (CSO) die vertrieblichen Geschicke bündeln und die zugehörigen Prozesse sukzessive weiterentwickeln. Aufgabe des neuen CSO wird sein, alle vier Geschäftsbereiche der Bright Skies (Cloud Transformation, Cloud Supply, Managed Services und Digital Innovations) vertrieblich zu stärken und Synergien im Vertrieb und im Partnering zu nutzen. Einen besonderen Fokus hat hierbei die Weiterentwicklung und Stärkung des Managed-Services-Geschäft der
Bright Skies.

Die Rolle des neuen CSO begleitet seit Anfang August Michael Poß, den es nach seinem Ingenieur-Studium vor über 20 Jahren vom Rheinland an die „Waterkant“, also die Norddeutsche Küste zog.

Erfahrener Prokurist und Sales Director

Als Prokurist und Vertriebsleiter für das Großkundengeschäft von QSC hat Michael Poß zwischen 2002 und 2009 maßgeblich dazu beigetragen, dass das Unternehmen nach Hamburg expandieren konnte. Über die 2011 von QSC übernommene Info AG blieb er dem Unternehmen auch später verbunden und war dort 2013 bis Mitte 2017 in verschiedenen Funktionen als Sales Director tätig.

Zu seinen Schwerpunktthemen gehören damals wie heute TK- und IT-Infrastruktur, neue Medien, Shopsysteme, SAP, Microsoft und Cloud sowie im wachsenden Maße auch IoT-Lösungen. Es folgten weitere Stationen als Niederlassungsleiter und Geschäftsführer einer IT-Strategie-Beratung in Hamburg. Im August 2019 trat Poß die Stelle als Chief Sales Officer bei Bright Skies an.

„Bright Skies hat sich in jeder Hinsicht von einem Start-up zu einem anerkannten Player im Cloud-Umfeld entwickelt und über Hamburg hinaus einen Namen gemacht. Die Vision von Bright Skies ist es, Deutschland zu ‚cloudifizieren‘ und ich freue mich, dazu meinen Beitrag leisten zu können. Hinzu kommen die vielen motivierten, kreativen und erfahrenen Mitarbeiter, die als Team an einem Strang ziehen“, so Michael Poß, neuer Chief Sales Officer bei der Bright Skies GmbH.

Mit erfahrenem Personal zum Platzhirsch in der neuen IT-Welt

Bright Skies begrüßt Michael Poß als neuen Mann an Bord, um gemeinsam das Unternehmen auf ein neues Level zu heben. Stetiges Umsatz- und Personalwachstum machen einen strukturierten und professionellen Vertrieb unabdingbar, damit Bright Skies in Zukunft vor allem Grokunden und Konzerne noch effektiver betreuen kann. Damit will Bright Skies den nächsten Schritt gehen, um sich deutschlandweit in der neuen IT-Welt als Platzhirsch zu etablieren.

„Wir schätzen uns glücklich, dass wir mit Michael Poß so einen im IT- und Großkundengeschäft erfahrenen Manager für den neu geschaffenen Posten des Chief Sales Officer gewinnen konnten. Im Zuge unseres erfolgreichen Wachstums weit über die Grenzen Hamburgs hinaus, wird es für uns immer wichtiger, erfahrenen Führungskräfte wie ihn an Bord zu haben“, sagt Kim Nis Neuhauss, CEO bei Bright Skies und fügt hinzu: „Der Vertrieb wird für uns künftig eine immer wichtigere Rolle spielen, muss aber mit Blick auf nachhaltiges Wachstum auch neu strukturiert und aufgestellt werden. Ich freue mich, dass wir dafür mit Herrn Poß genau den richtigen Mann gefunden haben.“

Über die Bright Skies GmbH

Bright Skies ist ein schnell wachsendes und unabhängiges Beratungshaus aus Hamburg. Das von Kim Nis Neuhauss – branchenerfahrener Cloud-Veteran der ersten Stunde, unter anderem bei VMware und Red Hat – gegründete Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, ein IT Beratungshaus "Systemhaus 2.0" mit einem klaren Fokus auf Cloud und End-User Computing aufzubauen. Mit unseren innovativen Strategien stehen wir Ihnen bei der Konstruktion und Realisierung einer exklusiven Cloud-Architektur zur Seite.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bright Skies GmbH
Neuer Wall 71
22303 Hamburg
Telefon: +49 (40) 822167500
Telefax: +49 (40) 6094397-99
http://www.bright-skies.de

Ansprechpartner:
Tobias Lilienthal
Communication Manager
Telefon: +49 (89) 9390990-09
E-Mail: t.lilienthal@evernine.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

KUMAVISION weitet CRM-Unternehmensnetz aus

KUMAVISION weitet CRM-Unternehmensnetz aus

Die KUMAVISION AG übernimmt die Mehrheit an der akquinet business solutions GmbH mit Sitz in Hamburg, einem Tochterunternehmen der akquinet AG. Dies gab KUMAVISION-Vorstandsvorsitzender Kay von Wilcken bekannt. Damit bündeln die Unternehmen ihre Kompetenz im Bereich Customer Relationship Management (CRM). Geschäftsführer bleibt Thomas Urban. Die akquinet AG wird weiterhin als Gesellschafterin vertreten sein und so in einer Kooperation mit KUMAVISION das Thema Kundenmanagement vor dem Hintergrund der Plattformstrategie von Microsoft vorantreiben.

„Wir freuen uns, dass sich unsere Kooperation mit der akquinet AG durch die Übernahme weiter intensiviert hat“, so Kay von Wilcken. Beide Unternehmen arbeiten in einigen Bereichen bereits eng zusammen und unterstützen sich gegenseitig im Projektgeschäft. Die akquinet AG vereint unter einem Dach zahlreiche spezialisierte Gesellschaften mit Fachwissen und Branchenkenntnis rund um die Informationstechnik. Sie bleibt auch nach der Umfirmierung der akquinet business solutions GmbH in KUMAVISION GmbH als Gesellschafter im Unternehmen engagiert. „Diese Partnerschaft beschleunigt uns in der komplementären Zusammenarbeit im Sinne der Plattform-Strategie von Microsoft, um unsere Kräfte speziell im CRM-Umfeld zu bündeln“, erklärt Till Vieregge, Vorstand der akquinet AG.

CRM-Kompetenz gestärkt

Als Plattformanbieter berät KUMAVISION seine Kunden individuell und entwickelt aus der Vielfalt der Angebote ein passgenaues System. Auf Basis von Microsoft Dynamics 365 rücken auch ERP- und CRM-Welt näher zusammen und eröffnen neue Möglichkeiten insbesondere in den Bereichen Marketing, Service und Kundenbindung. „Durch die Übernahme verstärken wir unsere Kompetenz im CRM-Bereich“, so von Wilcken. Gemeinsam mit den Spezialisten in Markdorf wächst das CRM-Team der KUMAVISION Gruppe auf rund 20 Mitarbeiter. Mit dem neuen Standort in Hamburg verdichtet die KUMAVISION ihr Niederlassungsnetz in Deutschland. Die akquinet business solutions GmbH betreut bereits zahlreiche namhafte Unternehmen im CRM-Bereich. Für sie ändert sich durch die neuen Mehrheitsverhältnisse nichts. Denn das komplette Team bleibt erhalten und Thomas Urban wird – wie in den vergangenen zehn Jahren – weiterhin als Geschäftsführer fungieren.

Microsoft Dynamics 365

Microsoft Dynamics 365 ist eine hoch entwickelte Business Software Umgebung. Als Plattform sorgt sie für ein nahtloses Zusammenspiel von ERP- und CRM-Funktionalitäten, Office 365, Power BI sowie weiteren Applikationen und etabliert durchgängige Prozesse, Workflows und Auswertungen. Alle Daten werden in einem allgemeinen Datenmodell vereint und der Datenaustausch erfolgt ganz ohne Schnittstellen. Die CRM-Welt wird durch Module wie 365 for Customer Engagement, 365 for Marketing und 365 for Field Service abgedeckt.

Über akquinet

Die akquinet AG ist ein international tätiges, kontinuierlich wachsendes IT-Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Hamburg. Aktuell werden über 800 Spezialisten mit umfassenden Kenntnissen in zukunftsorientierten Technologien beschäftigt. Das Unternehmen hat sich auf die Einführung von ERP-Systemen und die Individualentwicklung von Softwarelösungen in den Bereichen Java, SAP sowie Microsoft spezialisiert. Speziell im Maschinen- und Anlagenbau, im Versicherungsbereich, dem öffentlichen Sektor und der Logistik verfügt akquinet über langjährige Branchenexpertise und zertifizierte Lösungen. In vier hochleistungsfähigen Rechenzentren in Hamburg, Norderstedt und Itzehoe betreibt akquinet für Unternehmen aller Größen IT-Systeme im Outsourcing. Das Twin Datacenter erfüllt die Standards TÜV IT TSI 4.1 und EN50600. Standortübergreifende Projekte realisiert der IT-Anbieter über Niederlassungen in Deutschland und Österreich. Durch die Beteiligung an Pipol, dem größten internationalen Partnernetzwerk von Microsoft Dynamics, führt akquinet internationale ERP-Implementierungen mit einer einheitlichen Methode durch.

Über die KUMAVISION AG

KUMAVISION ist Spezialist für ERP- und CRM-Software auf Basis Microsoft Dynamics 365 Business Central (vormals Microsoft Dynamics NAV). Business Intelligence und Cloud-Lösungen ergänzen das Portfolio. Seit über 20 Jahren realisiert und implementiert KUMAVISION branchenspezifische Softwarelösungen für den Mittelstand ebenso wie für internationale Konzerne in Industrie, Handel und Dienstleistung. Die KUMAVISION Gruppe ist weltweit einer der führenden Integrationspartner für Microsoft Dynamics und beschäftigt 700 Mitarbeiter an 25 Standorten in Deutschland, Italien, Österreich und in der Schweiz. Der Gesamtumsatz betrug 2018 97 Millionen Euro. Die KUMAVISION Gruppe umfasst die Aktivitäten der KUMAVISION AG (D-A-CH) und der EOS Solutions Group (I).

Weitere Informationen auf der Website der KUMAVISION AG unter: www.kumavision.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KUMAVISION AG
Oberfischbach 3
88677 Markdorf/Bodensee
Telefon: +49 (7544) 966-300
Telefax: +49 (7544) 966-101
http://www.kumavision.com

Ansprechpartner:
Armin Schneider-Lenhof
Leiter Marketing
Telefon: +49 (711) 16069-42
Fax: +49 (711) 16069-47
E-Mail: armin.schneider-lenhof@kumavision.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

proMX AG in Inner Circle for Microsoft Business Applications 2019/2020 aufgenommen

proMX AG in Inner Circle for Microsoft Business Applications 2019/2020 aufgenommen

Die proMX AG, ein langjähriger Microsoft-Partner, der Unternehmen bei der digitalen Transformation berät und technisch unterstützt, wurde für das Fiskaljahr 2019/2020 in den prestigeträchtigen „Inner Circle for Microsoft Business Applications“ aufgenommen. Entscheidend für die Mitgliedschaft ist die Vertriebsleistung des vergangenen Fiskaljahres. proMX zählt damit zu den für Microsoft weltweit wichtigsten Partnern im Bereich „Business Applications“, also den Unternehmenssoftware-Produkten des Konzerns. Die Mitglieder des Inner Circle haben herausragende Leistungen bei der Bereitstellung dieser Lösungen bewiesen.

„Jedes Jahr zeichnen wir Microsoft-Business-Applications-Partner aus aller Welt aus, die Innovation vorantreiben und beispiellosen Kundenerfolg ermöglichen”, so Cecilia Flombaum, Business Applications Lead bei Microsoft. “Wir wählen die Mitglieder unseres Inner Circles sowohl nach ihrem Unternehmenserfolg als auch nach ihren Kompetenzen aus, sei das IP-Erstellung, Lösungsentwicklung oder Fachwissen zur digitalen Transformation. Microsoft freut sich, die proMX AG für ihre Leistungen im letzten Jahr, ihr Engagement für ihre Kunden und Innovationen rund um die Microsoft Cloud auszuzeichnen.”  

Dritte „Inner Circle“-Ehrung für proMX

proMX wurde bereits zum dritten Mal in diesen elitärsten Kreis von Microsoft-Partnern aufgenommen. Zuvor war das Unternehmen 2015 und 2016 Mitglied im Inner Circle for Microsoft Dynamics. “Unser Team hat unglaubliches Engagement gezeigt, um erneut in den Inner Circle zu kommen. Wir fühlen uns geehrt, aufgenommen worden zu sein und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Microsoft und den Austausch mit den anderen Partnern“, so Peter Linke, Vorstandsvorsitzender der proMX AG.

Durch die Kooperation mit verschiedenen Teams von Microsoft im Rahmen des Inner Circles kann proMX sein erhebliches Fachwissen hinsichtlich der Microsoft-Plattform weiter ausbauen, um Kunden innovative Lösungen, verlässliche Dienstleistungen und Mehrwert zu bieten.

Die proMX AG unterstützt Organisationen bei der digitalen Transformation mit Microsoft-Technologie mit Dienstleistungen wie Beratung, Implementierung, technischer Support und Schulungen. Ihr Spezialgebiet sind die Customer-Engagement-Anwendungen der Unternehmens-Software Microsoft Dynamics 365. Für diese Anwendungen entwickelt proMX zudem eigene Apps, die die Funktionalität dieser Lösungen erweitern. Zu den langjährigen Kunden aus der Fertigungs- und Dienstleistungsbranche zählen so renommierte Firmen wie hhpberlin, Krohne und Interflex.

Austausch auf dem „Inner Circle Summit“ im Oktober

Bekanntgegeben wurden die Inner-Circle-Mitglieder während der „Inspire“, Microsofts wichtigster Partnerveranstaltung, die Mitte Juli in Las Vegas stattfand. Die jährliche Veranstaltung bietet Partnern die Gelegenheit, mehr über Microsofts Roadmap für das bevorstehende Fiskaljahr zu erfahren, Beziehungen zu knüpfen, Best-Practice-Beispiele auszutauschen, die neuesten Produktinnovationen kennenzulernen und sich neue Fähigkeiten anzueignen.

Die Mitglieder des Inner Circle für 2019/2020 werden vom 1. bis 4. Oktober 2019 beim „Inner Circle Summit“ zusammenkommen. Auf der Tagesordnung stehen Strategieaustausch sowie Networking zwischen den Mitgliedern des Kreises sowie mit führenden Microsoft-MitarbeiterInnen.

Über die proMX AG

Die proMX GmbH wurde im Jahr 2000 in Nürnberg gegründet und beschäftigt heute 65 Mitarbeiter. proMX unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation, der Migration in die Cloud und dem Realisieren agiler Organisationsstrukturen. Als Microsoft-Partner setzt proMX dabei auf Lösungen wie Dynamics 365, Azure und Office 365. Zu den angebotenen Dienstleistungen zählen Beratung, Implementation, Customization, Schulungen und technischer Support.
Besondere Know-how verfügt proMX hinsichtlich der Cloud-Unternehmenssoftware Dynamics 365, für die es zudem eigene erweiternde Apps entwickelt, darunter proRM Fast Start für Projekt- und Ressourcenmanagement. Mit seinen Lösungen und Dienstleistungen richtet sich proMX vor allem an Unternehmen aus der Dienstleistungsbranche und der diskreten Fertigung. Zu den Kunden zählen u. a. mittelständische IT- und Unternehmensberatungen, Softwareentwicklungshäuser und High-Tech- und Elektronikbetriebe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

proMX AG
Nordring 100
90409 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 81523-0
Telefax: +49 (911) 239804-20
http://www.promx.net

Ansprechpartner:
Julia Wißmeier
Marketing
Telefon: +49 (911) 81523-0
E-Mail: julia.wissmeier@promx.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

20 Jahre Expertise für digitale Zusammenarbeit mit HanseVision. HanseVersary Konferenz am 12.09.2019 in Hamburg

20 Jahre Expertise für digitale Zusammenarbeit mit HanseVision. HanseVersary Konferenz am 12.09.2019 in Hamburg

Der HanseVersary Summit mit dem Motto „Digitale Organisationen neu gedacht“ – das beliebte B2B-Event in Hamburg. Im Museum für Hamburger Geschichte (Bastion) finden sich am 12.09.2019 bis zu 400 Gäste aus allen Branchen und Fachbereichen ein. Das Publikum reicht von Konzern bis Mittelstand und öffentliche Auftraggeber.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen Themen rund um digitale Organisationen und Zusammenarbeit 4.0. Diese reichen von Adoption bis Zusammenarbeit. Interaktive Workshops und Vorstellung von aktuellen Projekten durch die Kunden runden das Jubiläumsevent direkt im Museum für Hamburger Gesichte ab. „Mit weniger als fünf Personen haben wir in einem Hinterhof gestartet. Inzwischen sind wir nun mehr als 90 Mitarbeiter deutschlandweit und Teil der Bechtle AG. In den 20 Jahren hat sich die HanseVision stetig weiterentwickelt. Den Wandel und die vielen neuen Kundenprojekte und Themen in unserem Portfolio stellen wir zum Jubiläumsevent HanseVersary vor. Wir freuen uns auf tolle Netzwerkmöglichkeiten, innovative Sessions und eine Jubiläumsfeier“, fasst Sven Maier, Geschäftsführer der HanseVision GmbH, zusammen.

Knapp 20 verschiedene Programmpunkte rund um digitales Arbeiten und Business-Prozesse individuell kombinierbar.

Im Programm geht es von der Cloud-Strategie über den Collaboration-Workplace mit eigenen Apps und Anwendungen bis zu Business Prozessen und Service-Automatisierungen in Organisationen.

?Im Mittelpunkt dessen stehen die Nutzer und konkrete Anwendungsfälle – User Adoption und Change in Zeiten digitaler Transformation und Office 365.

Das Programm besteht aus Keynotes, wie zum Beispiel der Vorstellung von User Adoption Kampagnen in den Konzernen Vodafone und OTTO Group, um das Engagement neuer Collaboration Tools sicherzustellen. Außerdem werden neue Trends und Innovationen durch anschauliche Use Cases gezeigt.

Besucher können sich Ihr Programm individuell zusammenstellen. Insgesamt gibt es drei große Workshop Sessions, in denen jeweils einer von vier Programmpunkten gewählt werden kann. Die Themen reichen von Azure bis zur Zusammenarbeit mit den verschiedenen Collaboration Tools. Außerdem werden Meet and Greet Sessions angeboten, in denen die verschiedenen Experten der HanseVision Herausforderungen und Tipps mit den Gästen austauschen. Die HanseVisionäre aus den Standorten Hamburg, Bielefeld, Karlsruhe, Neckarsulm, Stuttgart und München werden direkt vor Ort sein.

Ausstellungsbereich und Trends von Microsoft, Nintex, Poly, Mimecast, Tableau Software, Wizdom Intranet und vielen mehr.

Das HanseVersary wird gemeinsam mit den Partnern und der Bechtle AG gestaltet, so dass die Gäste ein vielfältiger Ausstellungsbereich erwartet. Im Rahmen einer Modern Workplace Tour zeigen Experten von Microsoft live neueste Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Gäste können sich einen Eindruck von zukunftsstarken Arbeitsplätzen verschaffen. Bei Poly stehen agiles und mobiles Arbeiten sowie Konferenztechnologien im Vordergrund. Wie die optimale Verbindung von Hard- und Software gelingen kann zeigt das Unified Communications Team der HanseVision im Rahmen der Tour.

Im Programm stehen neben Workplace Inhalten auch Themen wie Prozessautomatisierung in Organisationen im Fokus. Zusammen mit Nintex werden spannende Projekte und Use Cases vorgestellt. Experten diskutieren mit Ihnen verschiedene Tools von Microsoft Flow bis ServiceNow. Im Rahmen der IT-Strategie können Unternehmen von Mimecast erfahren, wie Sie Cyber Resilienz erreichen und wie ein Security Konzept umgesetzt werden kann. Insbesondere für Organisationen mit einem hohen digitalen Reifegrad wird es spannend die Daten aus unterschiedlichen Bereichen zentral zu kanalisieren und einen Überblick sämtlicher Anwendungen zu behalten. Die passenden Konzepte werden von Tableau Software vorgestellt.

Das Programm wird außerdem mitgestaltet durch Logitech, Intranet-Lösungen von wizdom und Konferenz und Raumbuchungssoftwarelösungen von Add-on Products sowie Bluejeans.

Partner des HanseVersary vor Ort sind Microsoft & BechtlePolyNintexMimecastTableau SoftwareWizdom IntranetlogitechBluejeansAdd-On products.

Weitere Informationen: https://www.hansevision.com

Über die HanseVision GmbH

Seit 2011 ist HanseVision ein Unternehmen der Bechtle Gruppe. An den Standorten Hamburg, Dortmund, Karlsruhe und Stuttgart beschäftigt HanseVision knapp 70 Mitarbeiter.

Als Spezialist für digitale Zusammenarbeit hilft HanseVision Unternehmen und öffentlichen Auftraggebern, die Potenziale mobiler Arbeit, der Cloud und des digitalen Arbeitsplatzes auf Basis der Microsoft Kollaborationsplattform optimal zu nutzen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Know-how, Lösungen und Tools, die sie auf dem Weg zu einem agilen, erfolgreichen Unternehmen nachhaltig unterstützen und bringt dabei Mensch, Technik und Organisation erfolgreich zusammen. Unter dem Motto "Zusammenarbeit 4.0" steht der Anwender im Fokus. SharePoint, Exchange, Skype for Business, Yammer, Delve und weitere Office 365 Applikationen dienen in Kombination mit Wizdom Intranet, Nintex und Microsoft Azure als optimale Lösungsplattform.

www.hansevision.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HanseVision GmbH
Bernhard-Nocht-Strasse 113
20359 Hamburg
Telefon: +49 (40) 28807590-0
Telefax: +49 (40) 28807590-9
http://www.hansevision.com

Ansprechpartner:
Carolin Krause
Unternehmenskommunikation & Marketing
Telefon: +49 (40) 288075-9013
E-Mail: carolin.krause@hansevision.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

DSGVO vs. CLOUD Act – gegen was wollen Sie verstoßen?

DSGVO vs. CLOUD Act – gegen was wollen Sie verstoßen?

Zwischen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und dem neuen amerikanischen CLOUD Act gibt es ein erhebliches Spannungsfeld. Die Frage ist, ob US-Behörden die Gesetze anderer Länder respektieren. Wir zeigen Ihnen, was das für Sie als Systemhaus bedeutet.

Amerikanische Sicherheitsbehörden haben laut Medienberichten teilweise wenig Respekt vor Landesgrenzen. Der Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act (CLOUD Act), der seit März 2018 in Kraft ist, ist in dieser Hinsicht bereits ein Kompromiss. Vorher beriefen sich FBI & Co. auf den Stored Communications Act (SCA) von 1986, als es noch keine IT-Cloud gab. Gegen die geforderte Datenherausgabe laut SCA wehrte sich vor allem Microsoft und ging vor den Supreme Court mit der Begründung, das SCA gelte nicht für im Ausland vorgehaltene Daten.

Zwei Versuche, SCA zu erweitern, scheiterten im amerikanischen Kongress, bevor der CLOUD Act dann 2018 angenommen wurde. Grundsätzlich legt er fest, dass alle US-Unternehmen bei Vorlage eines Strafbefehls die Daten aus den USA vorlegen müssen, dass aber bei Daten in anderen Ländern die dort geltenden Datenschutzrichtlinien respektiert werden müssen, allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Die großen IT-Unternehmen wie Microsoft, Google oder Apple begrüßten den CLOUD Act, während sich Bürgerrechtler unzufrieden zeigten.

Die gerichtliche Auseinandersetzung vor dem Supreme Court zwischen FBI und Microsoft wurde daraufhin vom Obersten Gericht an ein Gericht in New York zurückverwiesen und dadurch erledigt, dass die Strafverfolger ihren Haftbefehl zurückzogen.

DSGVO oder CLOUD Act – wer ist stärker

Die Frage, wie sich Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und CLOUD Act miteinander vertragen, ist schwer zu beantworten. Die DSGVO regelt in Artikel 48 den Fall eines Herausgabeverlangens durch Behörden und andere staatliche Stellen eines Drittlandes. Danach dürfen solche Daten nur dann herausgegeben werden, wenn Rechtshilfeabkommen in Strafsachen (Mutual Legal Assistance Treaty – MLAT) oder eine ähnliche Übereinkunft zwischen Drittland und der EU oder dem betreffenden Mitgliedstaat besteht.

Rechtsanwälte sehen Zwickmühle

Ein Konflikt scheint unausweichlich, urteilen verschiedene Rechtsanwälte: „Letztlich zwingt der CLOUD Act Unternehmen also sich zu entscheiden, ob gegen US-Recht oder das Recht desjenigen Staates verstoßen werden soll, innerhalb dessen die Daten gespeichert sind oder dessen Staatsangehöriger der Bürger ist, dessen Daten in den USA untersucht werden sollen“, sagt Simone Rosenthal, Partnerin bei Schürmann Rosenthal Dreyer. Dr. Nils Lölfing, Rechtsanwalt Bird & Bird, betont: „Aufgrund der aktuellen Rechtslage befinden sich Unternehmen in der EU in einer Zwickmühle. So müssten sie bei einer Anfrage von US-Behörden gegen Artikel 48 der EU-DSGVO verstoßen.“ Ebenso sieht es Johanna M. Hofmann, Rechtsanwältin für IT- und Datenschutzrecht in der Wirtschaftskanzlei CMS: „Wird nun ein US-Unternehmen auf Grundlage des CLOUD-Acts aufgefordert, in der EU gespeicherte Daten offenzulegen, kann sich der Anbieter in einer Zwickmühle befinden: Der CLOUD-Act zwingt ihn zur Herausgabe. Das fehlende Durchführungsabkommen hindert ihn daran.“

Eine gute Nachricht ist es, dass ein Weg aus der Zwickmühle möglich erscheint. Die EU und die USA arbeiten derzeit an einer gemeinsamen Lösung, um für mehr Rechtssicherheit zu sorgen.

Systemhäuser sollten vorsichtig sein

Für Systemhäuser ist deshalb große Sorgfalt anzuraten. Wenn Sie Ihre Daten einem amerikanischen Provider anvertrauen, unterliegt dieser selbstverständlich dem CLOUD Act. Aber auch die großen deutschen Provider wie die Telekom und 1&1 sind in großem Maßstab in den USA tätig und gelten deshalb für das Gesetz als amerikanische Unternehmen. Deshalb wurde wohl das von Microsoft und der Telekom entwickelte Modell einer Datentreuhänderschaft mittlerweile eingestellt.

Und das gleiche gilt ebenso für einen kleineren Provider, wenn dieser auch nur eine winzige Geschäftsstelle in den USA unterhält, denn laut CLOUD Act reicht dafür eine signifikante Präsenz aus.

Unser Rat: Verlassen Sie sich auf einen rein deutschen Provider ohne jede Präsenz in den USA mit datenschutzkonformen und hochsicheren Rechenzentren in Deutschland. Das legt dem CLOUD Act jedenfalls eine hohe Hürde in den Weg.

Und die DSGVO führt das schärfere Schwert als der CLOUD Act. Im Juli 2019 wurden in Großbritannien der Hotelkette Marriott und der Fluglinie British Airways Strafzahlungen von insgesamt mehr als 300 Millionen Pfund wegen Verstößen gegen die Datenschutzrichtlinien auferlegt.

Über die BUSYMOUSE Business Systems GmbH

BUSYMOUSE ist der führende Anbieter für das Reselling von Cloud Lösungen im IT Channel in Deutschland. Als Cloud Service Provider bietet BUSYMOUSE Lösungen in den Bereichen Microsoft Cloud Services, SaaS, Security und Backup-Services sowie Virtual Datacenter an. Durch die Übernahme in die Dogado Gruppe agiert BUSYMOUSE ohne Direktvertrieb als reine Channel Marke.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.busymouse.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BUSYMOUSE Business Systems GmbH
Am Mittelfelde 29
30519 Hannover
Telefon: +49 (511) 899555-0
Telefax: +49 (511) 899555-555
http://www.busymouse.de/

Ansprechpartner:
Jan Schmidt
Marketing Director
Telefon: +49 (511) 899555-537
E-Mail: jan.schmidt@busymouse.de
Tobias Lilienthal
Communication Manager / Tech & Digitalization
Telefon: +49 (0) 89 939 0990-09
E-Mail: t.lilienthal@evernine.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Qualtrics führt Guided Action Planning und neue XM-Lösungen für Qualtrics EmployeeXM ein

Qualtrics führt Guided Action Planning und neue XM-Lösungen für Qualtrics EmployeeXM ein

Qualtrics, der führende Anbieter von Experience-Management-Software, gibt die Einführung von Guided Action Planning und fünf neuen XM-Lösungen für Qualtrics EmployeeXM bekannt. Die neuen Features spiegeln die konsequenten Bemühungen von Qualtrics wider, Managern und Führungskräften die rasche Erfassung von Feedback und dessen Umsetzung durch Maßnahmen, die den Mitarbeitern am Herzen liegen, zu erleichtern.

Kontinuierliche Verbesserung des Arbeitsumfelds

Häufig fehlt den Managern nach Abschluss einer Mitarbeiterumfrage eine klare Strategie zur Umsetzung des Feedbacks. Guided Action Planning ist ein individuell anpassbares Feature, das bewährte Praktiken und Aktionen empfiehlt, um innerhalb der Teams Verbesserungen durchzuführen.

Qualtrics analysiert automatisch das Feedback eines Teams und identifiziert den Bereich, auf den der Manager sein Hauptaugenmerk richten sollte: beispielsweise, die Mitarbeiter zu befähigen, ihre Rollen zu definieren. Anschließend liefert Guided Action Planning dem Manager personalisierte Aktionsempfehlungen wie zum Beispiel das Team um Verbesserungsvorschläge zu bitten oder Projekte zu ermitteln, bei denen die Mitarbeiter autonom arbeiten können. Diese Empfehlungen basieren auf Forschungen zu Mitarbeiterführung und Managementeffektivität, Teamdynamik, Motivation und weiteren Faktoren, die für die Mitarbeiterbindung und die Employee Experience im Allgemeinen wichtig sind. Für jede Aktion lassen sich bestimmte Aktionselemente und entsprechende Erläuterungen aufrufen, mit denen ein individueller Aktionsplan erstellt werden kann.

„Als weltweit aufgestelltes Unternehmen möchten wir jedem unserer Manager die Möglichkeiten geben, anhand von Feedbackdaten unverzüglich zu handeln – und zwar in dem Wissen, richtig zu handeln“, erklärt Kimberly Barnes, Senior Manager of Talent and Culture bei Nuance Communications. „Qualtrics und sein neues Feature „Guided Action Planning“ werden bei uns eine zentrale Rolle spielen. Wir möchten unser Unternehmen stärker darauf ausrichten, Engagement und Feedback unserer Mitarbeiter zu verbessern, und mit Tools wie diesem unterstützen wir unsere Manager dabei.“

Mit Guided Action Planning, dem anpassungsfähigsten Tool auf dem Markt, haben HR-Führungskräfte die Möglichkeit, eigene Schulungs- und Entwicklungsinhalte einzusetzen und jedem Mitarbeiter zur richtigen Zeit die geeigneten Inhalte zukommen zu lassen. Zusätzlich können sie die von den Qualtrics-Experten für Arbeitspsychologie entwickelten Inhalte zur Mitarbeiterführung heranziehen, um auf bestimmte Fragen einzugehen. Um Managern die Berichterstattung zu erleichtern, lässt sich der Fortschritt bei der Abarbeitung des Aktionsplans auch aufzeichnen.

Experteninhalte zur Erfassung von Mitarbeiter-Feedback

Die zweite Neuerung für Qualtrics EmployeeXM ist die Einführung fünf neuer XM-Lösungen. Hierbei handelt es sich um Projekte, die von akademisch ausgebildeten Experten konfiguriert wurden. Sie unterstützen Programmverantwortliche und HR-Manager dabei, mit nur wenigen Klicks Employee-Experience-Umfragen zu entwickeln, durchzuführen und zu analysieren. Die XM-Lösungen beinhalten vorkonfigurierte Umfrageinhalte zu bestimmten Themen, vordefinierte Reporting-Dashboards sowie fertige Mitarbeiternachrichten, die in die Lösung eingebunden sind.

„Die neuen XM-Lösungen helfen unserem Unternehmen, themenspezifische Employee-Feedback-Programme auf unserer EX-Management-Platform zu starten“, freut sich Theresa Tan, Vice President of Human Resources bei Scoot, einer Airline mit Sitz in Singapur. „Durch die XM-Lösungen können unsere Teams mehr Erkenntnisse über das Mitarbeiter-Feedback gewinnen und anhand dieser Daten geeignete Maßnahmen ergreifen. Damit hoffen wir, die Employee Experience bei Scoot insgesamt zu verbessern.“

Die neuen XM-Lösungen sind ab sofort auf dem XM-Markt verfügbar und umfassen folgende Module:

Corporate Responsibility: Mit dieser Lösung lässt sich ermitteln, welche positiven Effekte das Unternehmen durch eine gute Umweltpolitik und Initiativen seiner Mitarbeiter erzielen kann.

Ethics: Mit dieser Lösung kann das Unternehmen sicherstellen, dass seine Geschäftsführung als ethisch korrekt und verantwortungsvoll empfunden wird. Sie ermittelt, ob die Mitarbeiter das Gefühl haben, ethische Fragen ohne negative Konsequenzen ansprechen zu können.

Growth and Development: Mit dieser Lösung ermitteln Unternehmen Lücken in ihren Initiativen zur Mitarbeiterförderung und -entwicklung. Auf diese Weise können sie ihren Mitarbeitern besser helfen, Entwicklungs- und Aufstiegschancen sowie Coaching-Angebote wahrzunehmen.

Workplace Safety: Mit dieser Lösung können Unternehmen die Mitarbeitersicherheit bzw. die Sicherheit am Arbeitsplatz einschätzen, verbessern und ihre Manager in Maßnahmen für eine sichere Arbeitsumgebung einbinden.

Work / Life Balance: Diese Lösung hilft den Unternehmen, das optimale Gleichgewicht zwischen Arbeit und persönlichen Prioritäten zu finden. Sie führt Befragungen zu Themen wie Betreuung durch den Vorgesetzten, Workload Management, Flexibilität und die Absicht der Mitarbeiter, im Unternehmen zu bleiben durch.

„Erfolgreiche Unternehmen stellen ihren Führungskräften Insights und individuelle Empfehlungen zur Verfügung, damit sie ihre Teams kontinuierlich optimieren können“, meint Jay Choi, Vice President of EmployeeXM bei Qualtrics. „Wir wollen Qualtrics EmployeeXM so konzipieren, dass das Personalmanagement seinen Mitarbeitern besser zuhören, sie verstehen und schneller auf ihr Feedback reagieren kann. Wir haben den Ehrgeiz, das Mitarbeiterengagement radikal zu verbessern – und unsere neuen Lösungen sind nur der erste Schritt.“

EmployeeXM ist eine intelligente Software, die auf der Qualtrics XM Platform aufsetzt. Sie schließt den so genannten „Experience Gap“, indem sie über das gesamte Arbeitsverhältnis hinweg Mitarbeiter-Feedback erfasst. EmployeeXM identifiziert automatisch die Aktionen zur Verbesserung der Employee-Experience und macht es einfacher denn je, den Arbeitsalltag der Mitarbeiter angenehmer zu gestalten. Viele weltweit führende Marken wie beispielsweise Coca-Cola, Ford, Goldman Sachs, Microsoft und Zillow Group setzen Qualtrics ein, um hochqualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen, zu motivieren und zu binden.

Weitere Informationen zu Qualtrics EmployeeXM erhalten Sie hier: https://www.qualtrics.com/de/employee-experience/

Über Qualtrics

Qualtrics ist die Technologieplattform, mit der Experience-Daten, auch X-Data™ genannt, gesammelt, verwaltet und in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden können. Teams, Abteilungen und ganze Organisationen nutzen die Qualtrics XM Platform™, um die vier wesentlichen Experience-Bereiche im Business zu managen: die Customer Experience, die Employee Experience, die Produkt-Experience und die Marken-Experience. Mehr als 10.000 Unternehmen weltweit, darunter mehr als 75 Prozent der Fortune-100-Unternehmen, und 99 der 100 besten Business Schools der USA, setzen auf die Qualtrics-Technologie. Qualtrics unterstützt sie dabei, populäre Produkte auf den Markt zu bringen, die Loyalität ihrer Kunden zu steigern, eine exzellente Mitarbeiterkultur zu schaffen und neue Kultmarken zu entwickeln.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.qualtrics.com/de/.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Qualtrics
Oskar-von-Miller-Ring 24
80333 München
Telefon: +49 (89) 22061365
https://www.qualtrics.com/de/

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relations
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Bertrandt erlangt zweiten „Gold Partner-Status“

Bertrandt erlangt zweiten „Gold Partner-Status“

Bereits zum zweiten Mal erhält Bertrandt einen „Gold Partner-Status“ von Microsoft. Dieses Mal im Cloud-Umfeld. Bertrandt baut damit seine IT-gestützten Dienstleistungen weiter aus. Zudem werden dem Unternehmen durch die Zertifizierung in Zukunft auch neue Märkte und Kundengruppen eröffnet.

Der Microsoft „Gold Partner-Status“ ist die höchste Zertifizierungsstufe, die ein Unternehmen in der Zusammenarbeit mit dem internationalen Soft- und Hardwarehersteller Microsoft erhalten kann. Nach dem „Silver Partner-Status“ im Cloud-Umfeld im Mai 2018, bekam Bertrandt nun auch den „Gold Partner-Status“. Dafür hat das Unternehmen in den vergangenen Wochen zahlreiche Mitarbeiter geschult und zertifiziert. „Wir beschäftigen somit nun mehrere Kollegen, die den Titel „Microsoft Certified Azure Administrator“ sowie „MCSE Cloud Platform and Infrastructure“ tragen und können damit sowohl inhouse als auch unsere Kunden im Azure-Cloud-Umfeld beraten und geeignete Lösungen umsetzen“, so Bernhard Zechmann, Head of IT bei Bertrandt. Darüber hinaus hat der Konzern die erforderlichen erfolgreich umgesetzten Kundenprojekte nachgewiesen und die vorgegebene Umsatzsumme (consumption) im Azure-Umfeld überschritten.

Durch die enge Zusammenarbeit mit der Microsoft Deutschland GmbH werden Bertrandt nun auch in den kommenden Jahren neue Märkte und Kundengruppen eröffnet. Hierbei kann der Konzern das über viele Jahre aufgebaute Know-how auf neue Technologien im Bereich Industrie 4.0 adaptieren und erweitern. Mit cloud-basierten Lösungen lassen sich performante, skalierbare Lösungen schnell und kostengünstig realisieren. Beispielsweise nutzt Bertrandt die Microsoft-Cloud „Azure“, um anhand von Machine-Learning-Algorithmen Verkehrszeichen oder unterschiedlichste Verkehrsteilnehmer zuverlässig zu erkennen und damit einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten.

Neben dieser Auszeichnung verfügt Bertrandt über einen weiteren „Gold Partner-Status“ im Bereich Application Development sowie über einen „Silver Partner-Status“ im Bereich Datacenter. Weltweit verfügen nur sehr wenige Microsoft Partner über die höchste Zertifizierungsstufe „Gold Partner“.

Über die Bertrandt AG

Bertrandt – Leistungen für eine mobile Welt

Bertrandt entwickelt seit über 40 Jahren individuelle Lösungen für die internationale Automobil- und Luftfahrtindustrie in Europa, China und den USA. Weitere Schwerpunkte des Unternehmens liegen deutschlandweit in den Branchen: Elektronik, Energie, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizintechnik.

Das Leistungsspektrum umfasst alle Prozess-Schritte in den Projektphasen Konzeption, Konstruktion, Entwicklung, Modellbau, Werkzeugerstellung, Fahrzeugbau, Fertigungsplanung bis hin zu Serienanlauf und -betreuung. Darüber hinaus werden die einzelnen Entwicklungsschritte durch Simulation, Prototypenbau und Erprobung abgesichert.

Insgesamt stehen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 54 Standorten für tiefes Know-how, zukunftsfähige Projektlösungen und hohe Kundenorientierung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bertrandt AG
Birkensee 1
71139 Ehningen
Telefon: +49 (7034) 656-0
Telefax: +49 (7034) 656-4100
http://www.bertrandt.com

Ansprechpartner:
Julia Nonnenmacher
Pressesprecherin
Telefon: +49 (7034) 656-4037
E-Mail: julia.nonnenmacher@de.bertrandt.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel