Schlagwort: security

Transparenz für den digitalen Mittelstand

Transparenz für den digitalen Mittelstand

Neuauflage des Online- und Printmagazins “Entscheider kompakt” sorgt für Überblick bei der Digitalisierung mit Sonderausgaben zum DIGITAL FUTUREcongress

Darmstadt 23.01.2020: Entscheider kompakt wird Trends, Lösungen und Methoden rund um die Digitalisierung im Mittelstand transparenter machen, Erfolgsgeschichten erzählen und vor allem die Menschen hinter diesen Geschichten präsentieren. 

Aus diesem Grund finden Leser hier insbesondere Interviews mit aktiven Gestaltern der Digitalisierung im Mittelstand, Hinweise zu aktuellen Trends und spannende Berichte über neue Lösungen aus der Managementperspektive. 

Entscheider kompakt ist darüber hinaus das Online-Sprachrohr des DIGITAL FUTUREcongress, der größten Kongressmesse für den Mittelstand in den Bundesländern Hessen und Nordrhein-Westfalen. Neu: 28.05.2020 wird das erfolgreiche Veranstaltungsformat erstmals auch in München stattfinden.

Von Entscheider kompakt werden entsprechend zu jeder Veranstaltung gedruckte Exemplare als Sonderausgabe für die über 3.000 Teilnehmer des DIGITAL FUTUREcongress aufgelegt. Getestet wurde das Format in dieser Art erstmals auf dem DIGITAL  FUTUREcongress in der Messe Essen. Aufgrund der sehr positiven Rückmeldungen wird es jetzt zu jeder Veranstaltung ein eigenes Printmagazin geben. 

Entscheider kompakt bietet allen Teilnehmern des DIGITAL FUTUREcongress und allen interessierten Entscheidern zum Thema Digitalisierung im Mittelstand eine Plattform zur Orientierung und Vernetzung.

Im Vordergrund stehen dabei wie auch beim DIGITAL FUTUREcongress nicht Bits und Bytes sondern Managementthemen für die Unternehmensführung. Die aktuelle Internetseite finden interessierte Leser unter: www.entscheider-kompakt.de

Es geht um Geschäftsmodelle, Strategien und neue Technologien zur Realisierung der digitalen Transformation.

Themenbereiche sind:

    Online-Marketing & Vertrieb
    Prozessoptimierung & IT Infrastruktur
    New Work & Future Thinking
    Cyber Security & Datensicherheit
    Digitalisierung & Management

Spannende digitale Kernbereiche der Unternehmen wie z.B. Mobilität, BGM oder die Entwicklung im Office Bereich werden sowohl auf der Online-Plattform als auch im gedruckten Printmagazin zusätzlich thematisiert.

Die Aussteller der Veranstaltung und alle Unternehmen, die etwas zur Digitalisierung im Mittelstand beitragen können, sind eingeladen sich zu beteiligen und spannende Neuigkeiten aus der digitalen Unternehmenswelt an die Redaktion  zu senden. Die Mediadaten stehen unter diesem Link zur verfügung: https://entscheider-kompakt.de/images/entscheider/entscheider-kompakt-mediadaten.pdf

Beiträge zur Veröffentlichung in der nächsten Ausgabe senden Sie bitte an die folgende Redaktionsadresse: office@amc-media-network.de 

Über die AMC Media Network GmbH & Co. KG

AMC MEDIA NETWORK GmbH & Co. KG und BVMW Kreisgeschäftsstelle des BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft – Südhessen. Das Netzwerk bietet regional und überregional mehr als 1.000 Kunden mediale Plattformen, Großveranstaltungen und Unternehmernetzwerke. Dazu gehört unter anderem die größte Anwender-Kongressmesse in NRW, Hessen und Bayern, der DIGITAL FUTUREcongress. Als Verlag erstellt das Unternehmen das Magazin Entscheider kompakt als Onlinemagazin und als Printmagazin mit jeweils 2.000 Exemplaren zu jedem DIGITAL FUTUREcongress.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AMC Media Network GmbH & Co. KG
Donnersbergring 42
64295 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 957577-0
Telefax: +49 (6151) 957577-9
http://www.amc-media-network.de

Ansprechpartner:
Michael Mattis
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6151) 957577-1
Fax: +49 (6151) 957577-9
E-Mail: michael.mattis@amc-media-network.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ServiceNow-Studie: Trotz steigender Kosten, Schließen von Lücken bei der Datensicherheit dauert immer noch Wochen

ServiceNow-Studie: Trotz steigender Kosten, Schließen von Lücken bei der Datensicherheit dauert immer noch Wochen

ServiceNow (NYSE: NOW) stellt das Ergebnis seiner Studie „Kosten und Konsequenzen von Verzögerungen bei der Bekämpfung von Schwachstellen der Datensicherheit“ für Deutschland vor: Trotz eines durchschnittlichen Anstiegs der jährlichen Ausgaben für Prävention, Erkennung und Behebung von Schwachstellen bei der Datensicherheit um 23,6 Prozent, dauert das Schließen von Datenlecks bei deutschen Unternehmen immer noch 15,92 Tage.

Damit schneiden die Deutschen im weltweiten Vergleich leicht besser ab. Global stiegen die Ausgaben um 24 Prozent und es vergingen im Schnitt 16,33 Tage, bis Datenlecks geschlossen werden konnten. Eine weitere gute Nachricht: Gegenüber der Umfrage in 2018 konnten die deutschen Unternehmen ihre Reaktionszeit um mehr als zwei Prozentpunkte verbessern. Die schlechte: Allein 11,4 der knapp 16 Tage von der Entdeckung bis zum Schließen eines Datenlecks gehen auf das Konto von Datensilos, unklaren Zuständigkeiten und schlechter organisatorischer Koordination. Gegenüber 2018 ist dieser Wert noch einmal leicht angestiegen.

Bedrohungslage bleibt aber kritisch

Im Schnitt stieg die Zahl der Cyberangriffe von 2018 auf 2019 in Deutschland um 17,1 Prozent (weltweit: 17 Prozent), die der schwere der Angriffe um 26,1 Prozent (weltweit: 26 Prozent). Die Untersuchung zeigt aber auch, dass fast 40 Prozent der befragten IT-Professionals sich über verwundbare Stellen ihrer Systeme im Klaren war, noch bevor es zum eigentlichen Datenleck kam. Mehr als 60 Prozent räumten ein, dass es für den ein oder anderen Vorfall einen Patch gegeben hätte, der aber nicht eingespielt worden war. Selbst die beste IT-Abteilung kann sich nicht zu 100 Prozent gegen Angriffe schützen.

„Mit den heute im Markt verfügbaren Automatisierungslösungen lässt sich sowohl die Performance beim präventiven Ausrollen von Patches klar erhöhen als auch die Reaktionszeit bei konkreten Vorfällen signifikant verbessern“, erklärt Detlef Krause, Area Vice President und General Manager Deutschland von ServiceNow. „Das bestätigen mehr als 80 Prozent der befragten IT-Experten in Deutschland, die heute schon solche Automatisierungslösungen in ihren Unternehmen einsetzen. Die Umfrageergebnisse unterstreichen also für Unternehmen in Deutschland die Notwendigkeit, ein effektiveres und effizienteres Management von Sicherheitslücken zu etablieren.“

Die wichtigsten Zahlen im Überblick (Prozentangaben im Vergleich zu den Angaben in 2018):

  • 23,6% höhere Kosten für das Schließen von Sicherheitslücken (Patchen).
  • 15,2 Tage dauert es im Schnitt, bis selbst kritische Schwachstellen behoben sind.
  • 11,4 Tage davon sind unklaren Zuständigkeiten und mangelhaften organisatorischen Abläufen geschuldet.
  • 18,6% mehr Ausfallzeiten aufgrund von Verzögerungen beim Patchen.

Die Zahl der Cyber-Attacken steigt weiter:

  • 17,1% mehr Attacken als 2018
  • 26,1% mehr kritische Attacken

Weitere Faktoren, die für Verzögerungen bei der Bearbeitung von Schwachstellen bei der Datensicherheit verantwortlich sind:

  • 67% der Befragten klagt über die fehlende gemeinsame Sicht auf Anwendungen und Ressourcen in den unterschiedlichen IT-Teams.
  • 86% der Befragten gibt an, dass sie kritische Anwendungen und Systeme nicht offline nehmen können, um sie schneller zu patchen.
  • 88% der Befragten klagt über Schwierigkeiten bei der Priorisierung von Patches.

 

Über ServiceNow

Über ServiceNow
ServiceNow (NYSE: NOW) schafft eine Welt, in der Arbeit weniger Arbeit macht. Unsere Cloud-basierte Plattform und die damit verbundenen Lösungen ermöglichen mit digitalen Workflows eine großartige User Experience, damit Mitarbeiter und Unternehmen effizienter arbeiten können. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.servicenow.de.

Über ServiceNow Security Operations

Vulnerability Response ist Teil von ServiceNow Security Operations, einer Sicherheitsorchestrierungs-, Automatisierungs- und Reaktions-Engine, die auf der Now-Plattform basiert. Security Operations wurde entwickelt, um IT-Teams dabei zu unterstützen, schneller und effizienter auf konkrete Vorfälle und Schwachstellen bei der Datensicherheit zu reagieren. Dazu verwendet die Software intelligente Workflows, bietet Automatisierungsfunktionen an und ermöglicht eine tiefgreifende Integration in bestehende IT-Systeme.

© 2019 ServiceNow, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ServiceNow
Europa‑Allee 52
60327 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 76805-6100
http://www.servicenow.com

Ansprechpartner:
Svenja Op gen Oorth
Telefon: +49 (89) 242038-0
E-Mail: servicenow@eloquenza.de
Ina Rohe
Telefon: +49 (89) 242038-0
E-Mail: ina.rohe@eloquenza.de
Johanna Fritz
Telefon: +49 (173) 75317-00
E-Mail: johanna.fritz@servicenow.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

USU-Kunde DATAGROUP gehört zu den besten IT-Dienstleistern Deutschlands

USU-Kunde DATAGROUP gehört zu den besten IT-Dienstleistern Deutschlands

Der IT-Dienstleister DATAGROUP SE nutzt seit 2016 die USU-Suite Valuemation im Bereich IT-Servicemanagement (ITSM) für die Standardisierung und Automatisierung seiner IT-Service-Pakete. In einer aktuellen Befragung von IT-Experten und Kunden wurde DATAGROUP mit Top-Bewertungen in den Kreis von „Deutschlands besten IT-Dienstleistern 2020“ gewählt.

Über 5.000 IT-Experten und Kunden wurden hierfür befragt, welche Erfahrungen sie mit IT-Dienstleistern gemacht haben und welche Anbieter sie empfehlen würden. Das Ergebnis ist eine interaktive Deutschlandkarte, die die besten IT-Dienstleister in zehn Themenfeldern darstellt. DATAGROUP schnitt in sechs Segmenten wie z. B. Managed Services & Outsourcing, Cloud Services, IT-Security etc. hervorragend und in weiteren vier Segmenten sehr gut ab. Damit zählt DATAGROUP zu den Top 25 Prozent der empfohlenen Unternehmen in Deutschland.

DATAGROUP erbringt mit über 2.500 Mitarbeitern deutschlandweit IT-Dienstleistungen, die in puncto Qualität und Sicherheit höchste Ansprüche erfüllen müssen. Mit dem Kernprodukt CORBOX bietet der IT-Dienstleister seinen Kunden neun flexibel kombinierbare und zueinander kompatible Service-Module für den IT-Betrieb an, darunter das Modul Service Desk. Als Basis hierfür nutzt DATAGROUP seit 2016 die USU-Software Valuemation mit der integrierten Wissensdatenbank Knowledge Center.

Weitere Informationen zur Marktstudie sind abrufbar auf www.datagroup.de/news sowie auf www.brandeins.de.

Weitere Informationen zur USU-Software Valuemation sind verfügbar auf www.valuemation.com.

Über die USU Software AG

Die 1977 gegründete USU GmbH gehört zu den größten europäischen Anbietern für IT- und Knowledge-Management-Software. Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft schaffen mit USU-Anwendungen Transparenz, sind agiler, sparen Kosten und senken ihre Risiken.

Der Geschäftsbereich Valuemation unterstützt Unternehmen mit umfassenden, ITIL®-konformen Lösungen für das strategische und operative IT- und Enterprise Service Management. Kunden steuern damit sämtliche Serviceprozesse, schaffen Transparenz über ihre Servicekosten sowie ihre IT-Infrastruktur und können dadurch ihre Services effizient planen, überwachen und verrechnen.

Zum Einsatz kommt dabei die gleichnamige Software Valuemation, eine modulare, integrierte und ITIL®-zertifizierte Produktsuite. Sie wird im IT-Bereich großer und mittelständischer Unternehmen und bei IT Service Providern eingesetzt. Valuemation kommt aber auch in weiteren Servicebereichen wie z.B. Personal, Facility Management und Field Service Management zum Einsatz. Von Analystenhäusern und Zertifizierungs­unternehmen wird Valuemation als weltweit führend eingestuft.

Die USU GmbH ist Teil der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28). Weitere Informationen:

www.valuemation.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

USU Software AG
Spitalhof
71696 Möglingen
Telefon: +49 (7141) 4867-0
Telefax: +49 (7141) 4867-200
http://www.usu.de

Ansprechpartner:
Falk Sorge
Investor Relations
Telefon: +49 (7141) 4867-351
Fax: +49 (7141) 4867-108
E-Mail: f.sorge@usu-software.de
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (7141) 4867-440
Fax: +49 (7141) 4867-909
E-Mail: t.gerick@usu.de
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: moerz@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Schon vor Jahrzehnten totgesagt – Der IT-Mittelstand ist „quicklebendig“

Schon vor Jahrzehnten totgesagt – Der IT-Mittelstand ist „quicklebendig“

Welche Auswirkungen haben die neuen Technologien auf die Vision, Führung und die Lösungen mittelständischer IT-Unternehmen?

Die IT-Branche steht wieder einmal vor großen Veränderungen. Die Märkte für IT-Lösungen wandeln sich, durch die neuen Möglichkeiten die IT bzw. die Digitalisierung ermöglichen.

Was kann man sich unter IT-Mittelstand vorstellen?

Unter mittelständischen IT-Unternehmen definieren wir hier IT-Unternehmen zwischen 08, Mio. € – 30 Mio. Umsatz. Die meisten dieser IT-Unternehmen sind branchenorientiert in sogenannten „vertikalen Märkten“ „unterwegs“.

Im ERP-Markt z.B. haben SAP und Microsoft, als „Platzhirsche“ ca. 50% des ERP-Marktes erobert, die anderen 50% werden erfolgreich von IT-Mittelständlern besetzt.

Wie im Jahre 2000 verändern sich die Märkte Technologie bedingt stark.

Dabei sind viele Umbrüche in 2020 zu beobachten.

Die Branchensoftwaremärkte sind bis auf die Klein- und Kleinstbetriebe mit Branchenlösungen versorgt und es besteht ein Verdrängungswettbewerb

In Deutschland gibt es ca. 6,6 Mio. Klein- und Kleinstbetriebe. Klein- und Kleinstbetriebe die bisher mit Excel & Co. gearbeitet haben, sehen ein, dass sie Branchenlösungen benötigen und wechseln aufgrund des Preis-/Leistungsverhältnisses auch gerne in die Cloud.

Die immer gefährlicheren Cyber-Attacken und die immer komplexere werdende IT-Infrastruktur erhöht den Trend zu Cloudlösungen und neue Technologien wie AI/KI (künstliche Intelligenz) schaffen neues Rationalisierungspotential in nahezu allen Unternehmensbereichen.

Junge Mitarbeiter gerade in mittelständischen in IT-Unternehmen erwarten Arbeitsplätze mit hoher IT-Unterstützung. Die demoskopisch bedingte „Verrentung“ von über 30% der bestehenden Arbeitsplätze, in den nächsten 7 Jahren, führt zu einem immensen Wissensverlust der nur durch IT-Einsatz abgefedert werden kann.

Für die mittelständische IT-Branche entsteht dadurch Handlungsdruck.

Für den IT-Markt prognostizierte schon 1999 der damalige Chef-Volkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter: „dass sich auf dem IT-Markt nun die Spreu vom Weizen trennt" (Zitat). Als Gründe dafür sah er den beschleunigten Technologie- und Personalmangel.

Der Niedergang der IT-Mittelständler hat sich so nicht bewahrheitet  – es gibt gerade durch neue Cloudlösungen noch mehr IT-Unternehmen als Ende der 90er Jahre – aber die Herausforderung, den Technologiewandel und die Personalknappheit zu bewältigen, besteht weiterhin und behindert das Wachstum von mittelständischen IT-Unternehmen.

Welche Lösungsansätze für IT-Mittelständler gibt es, um sich diesen Herausforderungen erfolgreich zu stellen?

Mit bestehenden Mitarbeitern neue Technologien (Cloud, AI/KI, Security, etc.) selbst oder über Partner für ihre Softwarelösungen verfügbar machen und Preismodelle überdenken und anpassen

Die Wertschöpfung erhöhen, um die erhöhten Kosten der Innovationen zu decken und Strategische Produkt-Partnerschaften zur Kostenreduzierung schließen, um nicht alle neue „Themen“ alleine bedienen zu müssen.

Wettbewerber, die Nachfolger suchen, ggfls. übernehmen, um die Marktanteile zu erhöhen und mit Wettbewerben sich zusammenschließen, um am Markt besser bestehen zu können (Beispiel: Step Ahead AG, Godesys) und letztendlich den Unternehmenswert zu erhöhen.

Ebenfalls die Schnittstellen zu Softwarepartner entwickeln, um sich tiefer in Marktnischen zu etablieren. Etablierung einer wirksamen Personalgewinnungsstrategie, die dauerhaft den Anteil von Initiativbewerbungen erhöht ist dazu ein Schlüsselinstrument.

Zu guter Letzt das Netzwerk unter den IT-Anbietern konsequent nutzen, um strategische Kooperationen zu erleichtern und zu beschleunigen.

Der IT-Unternehmertag am 4.2.2020 bietet mittelständischen IT-Unternehmern die Möglichkeit das Netzwerk zu erweitern.

Über IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag ist eine der größten Veranstaltungen im IT-Mittelstand, die jährlich über 150 IT-Unternehmer, Geschäftsführer und Führungskräfte mittelständischer IT-Unternehmen in Frankfurt am Main und Wien zusammen bringt, um sich über die Unternehmensführung, Entwicklung und Strategien von ITK-Unternehmen auszutauschen. Der IT-Unternehmertag befindet sich seit über 20 Jahren in der IT-Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IT-Unternehmertag
Berner Straße 79
60437 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 90509440
Telefax: +49 (69) 905068-54
https://it-unternehmertag.de/

Ansprechpartner:
Maximilian Pöhnl
Co-Founder
Telefon: +49 (69) 90509440
E-Mail: poehnl@it-unternehmertag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Thomas Freitag ist neuer achelos-Geschäftsführer

Thomas Freitag ist neuer achelos-Geschäftsführer

Ab sofort leitet der neue Geschäftsführer Thomas Freitag neben Kathrin Asmuth die Paderborner achelos GmbH. Das Unternehmen hat sich als Softwareentwicklungs- und Beratungshaus für IT-Sicherheit etabliert. Freitag löst damit den Hamburger Frank Stehling ab, der seit Mitte 2015 Geschäftsführer war und nun in den achelos-Beirat gewechselt ist. Vom 20. bis 22.01.2020 wird Thomas Freitag mit einem achelos-Team auf dem Branchentreff OMNISECURE in Berlin vertreten sein. Dort bringt sich achelos mit innovativen Lösungen in die Fachkonferenz ein und informiert über die sichere Verwendung von Smartphones im Umfeld der elektronischen Patientenakte (ePA).

„Mein Ziel ist es, achelos zukunftssicher als Produkt- und Diensteanbieter in den Bereichen Security, Health, Public, Mobility und IoT aufzustellen", so der neue achelos-Geschäftsführer Thomas Freitag. „IT-Sicherheit zählt dabei zur DNA unseres Unternehmens, einen wesentlichen Schritt haben wir bereits Ende letzten Jahres mit den Zertifizierungen nach ISO 9001 und ISO 27001 erreicht."

In seiner aktuellen Funktion bringt der IT-Spezialist sein tiefes technologisches Wissen ein und treibt die konsequente Einführung weiterer agiler Prozesse und Automatisierungen voran. Der 49-jährige Freitag ist ein achelos-Mitarbeiter der ersten Stunde. Über zehn Jahre hat er maßgeblich am Ausbau der achelos mitgewirkt, zuletzt über sechs Jahre als Technischer Leiter.

Thomas Freitag zählt zu den anerkannten Experten der deutschen IT-Sicherheitsbranche und vertritt achelos seit Jahren in relevanten Arbeitskreisen und Gremien.

„Meine Erfahrungen werde ich weiterhin aktiv in Projekten einsetzen und unseren Kunden gemeinsam mit dem achelos-Team einen nachhaltigen Nutzen bringen. Wir kommen aus der Softwareentwicklung und dem Testmanagement. Dieses breite und tiefe Wissen macht uns zu einem Juwel für unsere Geschäftspartner, insbesondere im Bereich eSIM-Management und der Zertifizierung nach wesentlichen IT-Sicherheitsstandards", so Freitag weiter.

Der Diplomingenieur für Elektrotechnik war vor seiner Tätigkeit bei achelos in leitender Funktion bei der Sagem Orga GmbH, heute Idemia, in der Entwicklungs-abteilung beschäftigt. Dort war er hauptverantwortlich für den Bereich Test und Abnahme der deutschen elektronischen Gesundheitskarte und hat die Entwicklung von Chipkartenbetriebssystemen wie Micardo, Tachograph, SECCOS verantwortet.

Privat verbringt Thomas Freitag gern Zeit mit seiner Frau und seinen drei Kindern, die alle sehr sportbegeistert sind.

Über die achelos GmbH

achelos ist ein herstellerunabhängiges Softwareentwicklungs- und Beratungshaus mit Sitz in Paderborn. Der 2008 gegründete Technologieexperte bietet branchenübergreifende Lösungen für sicherheitskritische Anwendungsfelder mit Kernkompetenzen in Embedded Development und Subscription Management. Das Unternehmen entwickelt und betreibt hochspezialisierte Produkte, Lösungen und Services für den internationalen Markt. achelos bietet eine umfassende Expertise in Entwicklung, Testing as a Service (TaaS) und Zertifizierung und ist selbst nach ISO 9001 sowie ISO 27001 zertifiziert.
www.achelos.de | www.IoT.achelos.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

achelos GmbH
Vattmannstraße 1
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 14212-0
Telefax: +49 (5251) 14212-100
https://www.achelos.de

Ansprechpartner:
Daniela Meschede
achelos GmbH
Telefon: +49 (5251) 14212-345
Fax: +49 (5251) 14212-100
E-Mail: daniela.meschede@achelos.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Secardeo certBox v4 zum globalen Veröffentlichen und Abrufen von S/MIME Zertifikaten

Secardeo certBox v4 zum globalen Veröffentlichen und Abrufen von S/MIME Zertifikaten

Die Secardeo certBox ist ein Zertifikatsserver, der von gängigen E-Mail Clients wie Outlook genutzt wird, um benutzerkomfortabel eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung zu realisieren. Die certBox publiziert abgesichert die S/MIME-Zertifikate der internen Benutzer, damit externe Partner diese zur Verschlüsselung nutzen können. Ein interner Benutzer muss im Client nur die E-Mailadresse des Partners angeben und die certBox liefert das Zertifikat aus etwa 170 angeschlossenen Zertifikatsverzeichnissen mit Millionen von Benutzern zurück. Mit ad-hoc Zertifikaten können E-Mails sogar an beliebige Empfänger Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Die certBox Version 4 basiert auf einer neuen Systemplattform und bietet nun eine noch flexiblere Integration in vorhandene Netzwerk- und Directory-Infrastrukturen, optional auch über REST API. Die von Partnern hochgeladenen Zertifikate können jetzt automatisch validiert und importiert werden. Erweitert wurden auch einige Security-Features sowie die GUI, die nun auch für Mobilgeräte optimiert ist.

„Die Secardeo certBox hat sich als führender Zertifikatsserver für große PKIen am Markt vielfach bewährt. Sie vereinfacht die E‑Mailverschlüsselung für den Nutzer drastisch.“ so Dr. Gunnar Jacobson, Geschäftsführer von Secardeo. Der öffentliche Zugriff auf die eigenen Zertifikate wird mit sicheren und patentierten Verfahren kontrolliert, mit denen Angriffsversuche erkannt und geblockt und sensible Daten verschlüsselt werden.

Die certBox ist eine Komponente der Secardeo TOPKI Certificate Management Plattform und steht als Virtual Appliance sowie als Cloud Service bereit und kann als hochverfügbarer Cluster betrieben werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.secardeo.de

Über die Secardeo GmbH

Die Secardeo GmbH ist ein Vorreiter auf dem Gebiet von Certificate Management Lösungen. Damit können digitale Zertifikate und Schlüssel sicher, automatisiert und vertrauenswürdig im Unternehmen verteilt und verwaltet werden. Secardeo hilft so seinen namhaften Kunden, die IT-Sicherheit zu erhöhen, Kosten zu senken und Compliance-Anforderungen abzudecken.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Secardeo GmbH
Hohenadlstr. 4
85737 Ismaning
Telefon: +49 (89) 189358-90
Telefax: +49 (89) 189358-99
https://www.secardeo.de

Ansprechpartner:
Dr. Gunnar Jacobson
Geschäftsführer; Managing Director
Telefon: +49 (89) 18935890
E-Mail: info@secardeo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Umfrage zeigt global wachsende Sorge vor Cyberkriminalität

Umfrage zeigt global wachsende Sorge vor Cyberkriminalität

Laut einer Statistik der Allianz Global Corporate & Specialty stufen Firmen Cyber-Vorfälle inzwischen als die höchste potenzielle Bedrohung für ihre Unternehmung ein – erstmalig vor Betriebsunterbrechungen und Gesetzesänderungen aufgrund von politischen Veränderungen. Vor sieben Jahren lagen digitale Risiken noch auf Platz 15 der Statistik, das Bewusstsein wuchs seitdem stetig.

Die AGCS veröffentlicht jährlich ein Risiko-Barometer, das die größten Risiken aus Sicht ihrer Kunden in einer Umfrage erfasst. An der neunten Umfrage zum Start in das Jahr 2020 nahmen circa 2700 Fachkräfte aus 102 Ländern teil.

Neues Bewusstsein erfordert Fachkräfte

Weltweit häufen sich die Fälle von Cyber-Angriffen auf große Firmen, staatliche Institutionen und Krankenhäuser. Ransomware und Datenlecks verursachen zunehmend höhere Kosten und drängen neben der Wirtschaftswelt auch die Politik zum Handeln.

Um der wachsenden Bedrohung zu begegnen, fehlt es aktuell vor allem an Fachkräften, die speziell für das Thema IT-Security ausgebildet sind. Aufgrund des rasanten Fortschritts der Digitalisierung sind gezielte Bildungsmöglichkeiten nötig, um Risiken aufzudecken und zu neutralisieren, bevor ein Schaden entsteht.

Akademische Weiterbildung in Nürnberg

Mit dem berufsbegleitenden Lehrgang IT-Security Engineering bietet die OHM Professional School IT-Fachkräften, die bereits mitten im Beruf stehen, eine ideale Möglichkeit, ihre Kenntnisse zu erweitern. Innerhalb von neun Monaten erlangen die Teilnehmenden im Blended Learning Verfahren ihr Hochschulzertifikat als IT-Security Engineering Expert und bereiten sich auf die Cyber-Bedrohungen von heute und morgen vor.

Speziell zum Thema Webapplikationen hat die OHM Professional School ein kompaktes Seminar im Angebot. Die Schulung befähigt zum Einsatz sicherer Entwicklungsmethoden und bietet neben offenen Terminen auch die Möglichkeit einer „inhouse“ Veranstaltung im eigenen Unternehmen.

Über OHM Professional School

Die OHM Professional School ist das Institut für berufsbegleitende Weiterbildung der Technischen Hochschule Nürnberg. Sie blickt auf eine fast 20-jährige Erfahrung im akademischen Weiterbildungsbereich zurück.

Mit aktuell über 20 maßgeschneiderten Angeboten aus den Bereichen Technik, Informationstechnologie und Wirtschaft ist die OHM Professional School der Partner für zielorientierte akademische Weiterbildung und lebenslanges Lernen in der Metropolregion Nürnberg. Das Portfolio umfasst diverse Studien- und Zertifikatslehrgänge, sowie Fachtagungen, (Firmen-)Seminare und Konferenzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OHM Professional School
Kressengartenstraße 2
90402 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 58802800
Telefax: +49 (911) 58806800
https://www.ohm-professional-school.de

Ansprechpartner:
Claudia Bauer
Marketing und Veranstaltungsmanagement
Telefon: +49 (911) 424599-12
E-Mail: claudia.bauer@th-nuernberg.de
Carsten Schmidhuber
Studiengangmanager
Telefon: +49 (911) 5880-2813
E-Mail: ops-it@th-nuernberg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

codecentric-AG-Tochter cc cloud GmbH erhält ISO-27001-Zertifikat

codecentric-AG-Tochter cc cloud GmbH erhält ISO-27001-Zertifikat

Das von TÜV Rheinland ausgestellte, international anerkannte Zertifikat bestätigt dem Unternehmen ein wirksames Informationssicherheits-Managementsystem.

Am 16. Dezember 2019 überreichte Ralph Freude, Leiter ICT bei TÜV Rheinland, Harald Schlüter, dem Informationssicherheitsbeauftragten (ISB) der cc cloud GmbH, das ISO-27001-Zertifikat. Die feierliche Übergabe fand im Auditorium des codecentric-Hauptsitzes in Solingen statt. Auch Rainer Vehns, Geschäftsführer der cc cloud GmbH und Vorstand der codecentric AG, und Unit-Leiter Tobias Knierim waren bei der Übergabe zugegen.

Die cc cloud GmbH übernimmt für die codecentric AG und ihre Kunden den Betrieb der Cloud-basierten Infrastrukturen und betreut die internen IT-Systeme der codecentric AG. Die Themen Datenschutz und Datensicherheit haben gerade im Zuge der Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) noch zusätzlich an Signifikanz gewonnen. So stand für den Geschäftsführer der cc cloud GmbH, Rainer Vehns, und ihren Unit-Leiter Tobias Knierim schnell fest, dass sie die ISO-27001-Zertifizierung anstreben wollten.

Die ISO 27001 ist ein weltweit anerkannter Standard für den Aufbau eines Informationssicherheits-Managementsystems. Zertifizierte Unternehmen verfügen über ein wirksames Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS). Das ISMS unterstützt die cc cloud GmbH, Systeme und IT-Prozesse verfügbar zu halten und die Vertraulichkeit von Informationen aufrechtzuerhalten.

Harald Schlüter trieb mit seinem Vertreter René Wölker und dem codecentric-InfoSec-Team die Zertifizierung voran. So hat die cc cloud GmbH, unterstützt durch ihren Berater Christian Maas, TÜV Rheinland mit dem Audit- und Zertifizierungsverfahren beauftragt. Ein Auditor des TÜV Rheinlands überprüfte daraufhin an einem ersten Termin das ISMS der cc cloud GmbH und die dazugehörende Dokumentation. In einem zweiten Schritt untersuchte der TÜV Rheinland-Auditor im Laufe von drei Tagen, ob das ISMS der cc cloud GmbH den durch den Standard gebotenen Anforderungen gerecht wird.

Harald Schlüter betont in diesem Zusammenhang, dass über fortlaufende Audits auch die kontinuierliche Verbesserung des ISMS überprüft wird.

So ist die Erstzertifizierung zunächst für drei Jahre gültig. Es wird jährlich überprüft, ob das Unternehmen die Wirksamkeit des ISMS weiterhin aufrechterhalten wird – und ob das System weiterentwickelt wird.

Damit decken sich die Anforderungen des Standards mit den Leitlinien der cc cloud GmbH, denn ihr ist es wichtig, nachhaltige und aktuell bleibende Lösungen anzustreben und dabei gleichzeitig das laufende Tagesgeschäft nicht negativ zu beeinträchtigen und weiterhin agil arbeiten zu können.

Während des Zertifizierungsvorgangs zeigte sich auch der Managementsupport, der die codecentric AG und ihre Tochter cc cloud GmbH auszeichnet. Rainer Vehns stand von Anfang an hinter dem Vorhaben: „Wir wollten die Zertifizierung nicht der Zertifizierung wegen – sondern haben parallel unsere internen Prozesse und Richtlinien im Sinne unserer Kunden und im Sinne der Sicherheit und des Datenschutzes verbessert.”

Über die codecentric AG

Als Experte für agile und individuelle Software-Entwicklungen ist die codecentric AG seit 14 Jahren der Vordenker für innovative Technologien in Deutschland. Dafür kombiniert sie innovative Technologien und ausgefeilte Methoden für und mit ihren Kunden aus allen Wirtschaftszweigen – das Fundament für einen erfolgreichen digitalen Auftritt. codecentrics umfangreiches Projektportfolio reicht dabei von Cloud-Native, Smart Data & AI über IT Integration, Information Security bis hin zu Application Performance Management. codecentric hilft Unternehmen dabei, nachhaltig, schnell und und flexibel auf dem Markt zu agieren und befähigt sie, ihre IT-Wertschöpfungskette stabil, sicher und allzeit verfügbar zu machen. Als vertrauensvoller, pragmatischer und erfahrener Partner begleitet die codecentric AG Unternehmen auf dem Weg in die digitale Transformation und findet mit ihnen zusammen die beste Lösung für ihr Digitalisierungsvorhaben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

codecentric AG
Hochstraße 11
42697 Solingen
Telefon: +49 (212) 2336280
Telefax: +49 (212) 23362879
https://www.codecentric.de

Ansprechpartner:
Diana Kupfer
E-Mail: diana.kupfer@codecentric.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Windows 7 befindet sich am offiziellen Ende des Lebenszyklus

Windows 7 befindet sich am offiziellen Ende des Lebenszyklus

Anwender, die den Umstieg auf Windows 10 nicht geschafft haben, können noch für drei Jahre Extended Security Updates (ESU) beziehen.

Die dafür fälligen Kosten sind enorm. Sie berechnen sich nach Gerät und Edition. Demnach müssen Anwender pro Gerät im ersten Jahr 25 USD bezahlen, wenn sie die Enterprise Edition einsetzen. Für sie stellt Microsoft die ESUs als Add-on zur Verfügung. Wer jedoch Windows 7 Pro nutzt, für den kosten die Patches im ersten Jahr 50 Dollar.

Verdoppelung des Preises in den Folgejahren! Die Schere zwischen den Editionen geht mit der Zeit noch weiter auf, weil sich die Preise 2021 und 2022 jeweils verdoppeln. Im 2. Jahr fallen somit für die Enterprise 50 USD und für die Pro 100 USD an, im 3. und letzten Jahr bis Januar 2023 sind es 100 USD bzw. 200 USD.

Voraussetzung, um ESUs beziehen zu können, ist der Bezug der Software über Volumenlizenzprogramme.

Was bekomme ich mit den Extended Security Updates?

– Patches um das Betriebssystem sicher zu machen.

– Patches die nicht mit einer Patchmanagementlösung verteilt werden können. Ich benötige eine Softwareverteilung und muss die Security Patches auch für die Verteilung entsprechend paketieren.

Was bekomme ich mit den Extended Security Updates nicht?

– Einen Schutz für die auf dem Betriebssystem laufenden Applikationen.

Ist es deshalb nicht klüger und günstiger das Betriebssystem, die Applikationen und die Daten mit einer NextGen Endpoint Security bzw. Automated Endpoint Detection & Response Lösung zu schützen?

Mehr Infiormationen unter: http://tap.de/de/endpoint-security

 

Über die TAP.DE Solutions GmbH

Die TAP.DE Unternehmensgruppe betreut mittelständische Unternehmen, Konzerne und öffentliche Einrichtungen bei der Entwicklung und Optimierung von Businesss Prozessen sowie dem nachhaltigen Betrieb von IT Arbeitsumgebungen. Die Spezialisten von TAP.DE entwickeln strategische Konzepte für die Bereiche Workplace Automatisierung, Endpoint Security, IT Service Management und Compliance. Praxistauglichkeit, Quickwins sowie die Verbesserung interner Abläufe und Services stehen stets im Vordergrund.

TAP.DE ist Partner von Check Point, Matrix42, Microsoft, wandera, Solarwinds, Micro Focus, VMware und EgoSecure. Das Unternehmen betreut Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Benelux. In München, Frankfurt, Hamburg, Wien und Straubing hat die TAP.DE Unternehmensgruppe Niederlassungen. www.tap.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TAP.DE Solutions GmbH
Walter-Gropius-Straße 17
80807 München
Telefon: +49 89 / 4 11 47 47 10
Telefax: +49 (9421) 5101-400
http://www.tap.de

Ansprechpartner:
Alexandra Schmidt
Public Relations
Telefon: +49 (89) 6066-9222
E-Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Embedded World 2020: Perforce erweitert Portfolio zur statischen Code-Analyse um „Klocwork“

Embedded World 2020: Perforce erweitert Portfolio zur statischen Code-Analyse um „Klocwork“

Von medizinischen Geräten bis hin zum vernetzten Fahrzeug – mit der Digitalisierung steigt der Software-Anteil in Geräten und Maschinen aller Art kontinuierlich an. Während Sicherheit und Effizienz zu den zentralen Faktoren gehören, die nahezu jede Software-Entwicklung heute erfüllen muss, stellen nicht wenige Branchen ganz individuelle Anforderungen an das jeweilige Projekt. Um diese noch umfassender abzudecken, hat Perforce Software Anfang 2019 die amerikanische Firma Rogue Wave Software übernommen. Mit deren Lösung Klocwork hat der Spezialist für Versionskontrolle und Enterprise-DevOps nun zwei Lösungen zur statischen Code-Analyse im Portfolio – neben Klocwork auch seine bestehende Lösung Helix QAC (ehemals PRQA). Beide Lösungen sind für unterschiedliche Szenarien optimiert, wodurch sie sich für den Einsatz in verschiedensten Kontexten eignen. Auf der Embedded World 2020 vom 25. bis 27. Februar in Nürnberg präsentiert Perforce der europäischen Öffentlichkeit zum ersten Mal seine Lösung Klocwork und informiert an seinen Ständen 4-568 sowie 4-400 Interessenten darüber, welche Lösung welche Entwicklungsanforderungen am besten unterstützt.

Jedes Softwareentwicklungsprojekt ist einzigartig – von den Anforderungen bis hin zu den Hindernissen, die es zu überwinden gilt. Ein geeignetes Tool zur statischen Codeanalyse muss entsprechend in der Lage sein, sich leicht an die jeweiligen Projektanforderungen anzupassen und die bestehenden Herausforderungen zu bewältigen. Aus diesem Grund hat Perforce nun zwei separate Produkte in seinem Portfolio für die statische Codeanalyse: Helix QAC und Klocwork. Durch die unterschiedlichen Spezialisierungen der Lösungen ist Perforce nun in der Lage, ein noch breiteres Anforderungsportfolio abzudecken, indem das passende Produkt basierend auf den Anforderungen des jeweiligen Entwicklungsteams genutzt werden kann.

Die Kernfunktionalitäten der statischen Code-Analyse sind beiden Lösungen gemein: Sowohl Helix QAC als auch Klocwork prüfen Software-Code bereits während der Eingabe und identifizieren so Fehler oder riskante Code-Abschnitte. Dazu erzeugen sie ein akkurates Verhaltensmodell der entsprechenden Software und verfolgen jede der Variablen mit den Werten nach, die sie zur Laufzeit erhalten würden. Da kritische Stellen so bereits frühzeitig im Entwicklungsprozess entdeckt werden, lassen sich Aufwand und Kosten für die Fehlerbehebung deutlich reduzieren.

Gleichzeitig unterscheiden sich beide Lösungen durch ihren Fokus und spezialisierte Funktionen:

  • Helix QAC unterstützt die Programmiersprachen C und C++ und eignet sich besonders dann, wenn eine strikte Compliance mit Sicherheitsstandards erreicht werden muss. Entsprechend empfiehlt sich Helix QAC für sicherheitskritische Anwendungen, in denen eine höchstmögliche funktionale bzw. softwarebezogene Sicherheit unerlässlich ist.
  • Klocwork unterstützt C, C++, Java und C# und lässt sich vor allem dazu nutzen, die Qualität großer Codebasen im Enterprise-Maßstab sicherzustellen. So eignet sich Klocwork für Software-Entwicklungsteams, die umfangreiche Code-Mengen zum Beispiel in einer Continuous-Integration-Pipeline effizient und automatisiert prüfen müssen.

Entsprechend sind beide Lösungen in unterschiedlichen Marktsegmenten verbreitet: Während Helix QAC zu den führenden Tools zur statischen Code-Analyse in der Automobilindustrie zählt, kommt Klocwork vorrangig in Embedded-Branchen wie z. B. der Medizintechnik zum Einsatz. Durch die Kombination beider Tools in seinem Portfolio bietet Perforce nun umfassende Erfahrung bei der Realisierung dynamischer, qualitativ hochwertiger statischer Code-Analyse für unterschiedlichste Szenarien, unabhängig davon, in welcher Branche das jeweilige Entwicklungsteam tätig ist und mit welchen Entwicklungsprozessen dieses arbeitet.

Von Kodierungsstandards bis DevOps: Perforce-Fachvorträge auf der Embedded World

Im Rahmen zweier Fachvorträge beteiligt sich Perforce Software darüber hinaus am diesjährigen Konferenzprogramm auf der Embedded World. Dabei informiert Perforce zum einen zu den kommenden Änderungen bezüglich der wichtigsten Standards für funktionale Sicherheit, zum anderen präsentieren die Perforce-Spezialisten verschiedenste DevOps-Best-Practices für die Entwicklung sicherer Embedded-Software.

  • „Easily Integrate AUTOSAR C++ Into MISRA C++“ (Dienstag, 25. Februar): Perforce-Spezialist Frank van den Beuken diskutiert, welche Aspekte ein kombinierter Sicherheitsstandard aus MISRA C++ und AUTOSAR beinhalten und welche Auswirkungen die Kombination der beiden Standards haben könnte.
  • „Safety- and Security-critical Embedded Software Development Within DevOps“ (Mittwoch, 26. Februar): Perforce-Experte Steve Howard informiert über die Vorteile und Kosten sowie die zentralen Überlegungen im Zusammenhang mit der Einführung von DevOps für sicherheitskritische Embedded-Software.

Perforce Software auf der Embedded World 2020

Die umfassenden Analysefunktionalitäten von Helix QAC und Klocwork präsentieren die Perforce-Experten auf der Embedded World 2020 am Unternehmensstand 4-568. Darüber hinaus stehen weitere Top-Trends der heutigen Embedded-Entwicklung am Stand 4-400 im Fokus des Unternehmensauftritts, darunter Application Lifecycle Management (ALM) und Versionskontrolle (VCS). 

Über Perforce Software

Perforce befeuert Innovation in einmaligem Umfang. Mit einem Portfolio an skalierbaren DevOps-Lösungen unterstützt Perforce moderne Unternehmen dabei, die komplexen Herausforderungen bei der Produktentwicklung durch eine Verbesserung von Produktivität, Transparenz und Sicherheit über den gesamten Lebenszyklus des Produkts zu bewältigen. Das Portfolio beinhaltet Lösungen für Agile Planung & ALM, API-Management, automatisiertes Mobile- und Web-Testing, Embeddable Analytics, Open-Source-Support, Repository-Management, statische und dynamische Code-Analyse, Versionskontrolle und vieles mehr. Im Rahmen eines Kundenstamms von mehr als 15.000 Kunden vertrauen weltweit führende Marken auf Perforce, um ihre geschäftskritischen Technologie-Entwicklungen voranzutreiben.

Weitere Informationen finden sich unter www.perforce.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Perforce Software
West Forest Gate, Wellington Road, Wokingham
RG402AQ Berks
Telefon: +44 (845) 345-0116
Telefax: +44 (845) 345-0117
https://www.perforce.com

Ansprechpartner:
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: moerz@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel