Schlagwort: systems

M*Modal Spracherkennungs-Software erneut „Best in KLAS“

M*Modal Spracherkennungs-Software erneut „Best in KLAS“

Bereits zum vierten Mal hintereinander wurde das in den USA führende System 3M|M*Modal Fluency Direct vom aktuellen KLAS Report als beste Frontend-Spracherkennungslösung ausgezeichnet. Ab Mitte des Jahres soll die Software von 3M Health Information Systems (HIS) nun auch in Deutschland verfügbar sein.

Mit Hilfe der Spracherkennungssoftware 3M|M*Modal Fluency Direct können Ärzte ihre Berichte direkt via Diktat in der elektronischen Patientenakte (EPA) erstellen, bearbeiten und signieren. Dies funktioniert über eine Kombination von Front-End-Spracherkennung und Natural Language Understanding (NLU). Das System analysiert kontinuierlich den Inhalt der Dokumentation und hilft dem Anwender durch Echtzeit-Feedback, Lücken zu schließen.

“Creating Time to Care”
Volker Gertler, General Business Manager 3M HIS, erläutert das M*Modal Produktversprechen wie folgt: „Hier werden künstliche Intelligenz und Sprachverständnis genutzt, um Arbeitsabläufe zu verbessern und eine qualitativ hochwertige Dokumentation zu gewährleisten: Zum einen befördert dies wichtige klinische Erkenntnisse, zum anderen gewinnen die Ärzte mehr Zeit für ihre Patienten.“

Von Kunden ausgezeichnet über den KLAS Report
Aufgrund ihres hohen operativen und klinischen Nutzens erhielt die Software M*Modal Fluency Direct Ende Januar im jährlichen KLAS Report – einem renommierten, unabhängigen Software- und Dienstleistungsbericht – erneut die „Best in KLAS“ Auszeichnung in der Kategorie „Spracherkennung: Front-End EMR“. Einen Spitzenplatz belegte 3M mit M*Modal auch als „KLAS Category Leader“ im Bereich CDI-Software (Clinical Documentation Improvement). Das entsprechende Produkt wird voraussichtlich auch noch in diesem Jahr in Deutschland verfügbar sein.

Vorstellung auf der DMEA
Beide Anwendungen werden auf der DMEA vom 21. bis 23. April 2020 vorgestellt. Auf dem 3M Stand (Halle 3.2, Stand B-104) werden M*Modal Experten die Software anschaulich demonstrieren und offene Fragen beantworten.

3M, 3M|M*Modal und 3M|M*Modal Fluency Direct sind Marken der 3M Company.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

3M Deutschland GmbH
Carl-Schurz-Str. 1
41453 Neuss
Telefon: +49 (2131) 14-0
Telefax: +49 (2131) 14-2649
http://3mdeutschland.de

Ansprechpartner:
Samira Dutine
E-Mail: sdutine@mmm.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Method Park Seminare jetzt als Live-Online-Schulungen

Method Park Seminare jetzt als Live-Online-Schulungen

Das Erlanger Software- und Systemhaus reagiert auf die aktuelle Lage und bietet seine Seminare ab sofort als Remote Trainings an.

Method Park nimmt seine Verantwortung als Seminaranbieter in der aktuellen Situation ernst und will mit einem umfangreichen Angebot an Live-Online-Schulungen helfen, die Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. So müssen Seminarteilnehmer nicht auf ihre Weiterbildung verzichten. Prüfungen und Zertifizierungen sind ebenfalls online möglich.

Jetzt Remote Trainings statt Präsenzseminare

Method Park bietet ein breites Seminarprogramm zu den Herausforderungen im Software & Systems Engineering. Sowohl bei den öffentlichen als auch bei den Inhouse-Trainings waren bislang Präsenzveranstaltungen die Regel. Diese werden vorerst ausgesetzt und stattdessen remote durchgeführt.

Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Know-how Transfer

Dr. Martin Geier, COO von Method Park erklärt: „Online-Schulungen sind innovative Formen für das lebenslange Lernen und eine echte Chance sowohl für unsere Teilnehmer wie auch für uns als Seminaranbieter.“ Gleichzeitig erreicht Method Park auf diesem Weg die derzeit notwendige Balance zwischen der Sicherheit seiner Seminarteilnehmer auf der einen Seite und Wissensvermittlung für sie auf der anderen Seite.

Nötige Anpassungen

Die neue Form der Durchführung verlangt einige wenige Anpassungen. So wird die maximale Gruppengröße von bislang zwölf auf jetzt acht Teilnehmer reduziert. Die einzelnen Trainingstage werden verkürzt, die Trainingsinhalte dafür auf zusätzliche Tage verteilt und Hausaufgaben genutzt, um Inhalte zu vertiefen.

Weitere Informationen

Über das neue Online-Angebot informiert Method Park auf seiner Webseite. Interessenten können sich auch direkt an das Training Center wenden (Tel.: +49 9131 97206-556, E-Mail: trainingcenter@methodpark.de).

Über die Method Park Holding AG

Method Park ist Spezialist für innovatives Software & Systems Engineering in den sicherheitskritischen Umfeldern von Medizin- und Automobiltechnik. Zum Portfolio gehören Consulting- und Engineering-Dienstleistungen, ein umfassendes Trainingsprogramm sowie das Prozessmanagement-Werkzeug "Stages".

Seit seiner Gründung 2001 berät, unterstützt und coached Method Park Kunden weltweit bei der Optimierung von Prozessabläufen, bei der Einhaltung branchenspezifischer Standards und gesetzlicher Regularien sowie beim Management von Projekten, Produkten und deren Qualität. Method Park offeriert ein praxisorientiertes Seminarprogramm zu aktuellen Themen entlang des Software & Systems Engineering. Seminarstandorte finden sich in Deutschland, im europäischen Ausland, den USA und in Asien.

Mit "Stages" hat Method Park ein individuell anpassbares Prozessmanagement-Tool auf dem Markt platziert, das den Anwender bei der Definition, Kommunikation und Anwendung komplexer Prozesse unterstützt.

Die Unternehmensgruppe ist an den Standorten Erlangen, Frankfurt a.M., Hamburg, München und Stuttgart sowie in Detroit, Miami und Pittsburgh in den USA vertreten. Method Park beschäftigt heute rund 200 Mitarbeiter und erreichte 2019 einen operativen Umsatz von etwa 21 Mio. EUR.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Method Park Holding AG
Wetterkreuz 19a
91058 Erlangen
Telefon: +49 (9131) 97206-0
Telefax: +49 (9131) 97206-200
http://www.methodpark.de

Ansprechpartner:
Dr. Christina Ohde-Benna
PR-Referentin
Telefon: +49 (9131) 97206-286
E-Mail: Christina.Ohde-Benna@methodpark.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Bedeutsamkeit und Anwendung von Kennzahlen (KPI’s) in der Produktion

Bedeutsamkeit und Anwendung von Kennzahlen (KPI’s) in der Produktion

Leistungskennziffern oder KPI’s (Key Performance Indicator) helfen Unternehmen und Entscheidern, Fertigungsprozesse transparent darzustellen, die Produktion nachhaltig zu überwachen, zu analysieren und zu bewerten. Sie dienen als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen. Die Basis für die Ermittlung von KPI‘s bieten MES (Manufacturing Execution System) Systeme, sie dienen als Instrument zur Erfassung, Aufbereitung und Visualisierung von Kennzahlen.

Im Produktionsalltag müssen häufig kurzfristig Entscheidungen getroffen und rechtzeitig Maßnahmen eingeleitet werden. KPI‘s sind die Grundlage für diese Entscheidungen. Sie messen den Erfolg der Herstellungsprozesse und schaffen Transparenz in der Fertigung.

Arbeiten mit KPI’s in der Fertigung

Vorrangig sind Kennzahlen ein Mittel zur Erreichung definierter Leistungsziele. Als Bewertungskriterium bilden sie die Grundlage für die Messung und Nachverfolgung von Zieldefinitionen. Durch die Erfassung und Darstellung der Kennzahlen, kann bei Abweichungen von konkreten Zielen schnell reagiert und Optimierungen angestoßen werden.

Zur Prozessverbesserung und Entwicklung werden die aktuelle Ist-Situation und das geplante Soll betrachtet. KPI’s vergleichen, messen und überwachen die Fortschritte, liefern zeitnah und aktuell Informationen, erkennen Verschwendungen, Schwächen und Entwicklungen in den Prozessen. So können rechtzeitig Maßnahmen getroffen werden, um weiterhin eine hohe Qualität in den Prozessen zu gewährleisten, Missstände zu erkennen oder Termine noch rechtzeitig einzuhalten und Lieferzuverlässigkeit zu sichern. Zudem können Entscheidungen anhand ihrer Leistungsauswirkung gemessen werden und eine Beurteilungseinschätzung über dessen Erfolge gemacht werden. Kennzahlen sind somit als Führungsinstrument von großer Bedeutung.

Zusätzlich dienen Sie als Motivator für Führungskräfte und Mitarbeiter, indem sie zeitnah Informationen über die Entwicklung der Prozesse geben und Bewusstsein sowie Verständnis für den Leistungserstellungsprozess schaffen. Kennzahlen steigern die Akzeptanz und Verantwortung in einzelnen Fertigungsbereichen und wirken sich motivierend auf Veränderungen aus. Die Mitarbeiter werden nicht nur durch Verbesserungen motiviert, sondern bei Verschlechterungen angehalten, Aktivitäten einzuleiten und die Entwicklung zu verfolgen.

Visualisierung der Kennzahlen

Kennzahlen können anhand von ANDON Boards / Monitoring über Großmonitore in der Produktion oder über ein Dashboard Management durch Anbindung eines MES Systems dargestellt werden. Dies erlaubt nicht nur die Visualisierung am Ort der Wertschöpfung bzw. am entsprechenden Produktionsbereich oder an jedem beliebigen Arbeitsplatz, sondern auch zeitaktuell einen werksübergreifenden Zugriff auf alle relevanten Zahlen durch Auswertungen oder entsprechende Leistungskennziffern. Handlungsbedarf ist somit an jedem beliebigen Ort in Echtzeit sichtbar. Durch diese transparente Übermittlung von Unternehmenskennzahlen, fühlen sich die Mitarbeiter informiert und in die Zielerreichung einbezogen. Abweichungen, Engpässe oder Missstände werden direkt am Produktionsgeschehen sichtbar und motivieren zu zeitnahen Optimierungshandlungen. Grundsätzlich werden Informationen und Entwicklungen sichtbar, transparent vermittelt und unterstützen Führungskräfte und Mitarbeiter durch visuelle Darstellung bereichsindividueller Leistungskennziffern.

Die wichtigsten Produktionskennzahlen

  1. Nutzungsgrad (zeitbezogen / mengenbezogen)
  2. Verfügbarkeit
  3. Qualitätsrate / Gutmengenquote
  4. Leistungsgrad / Performance / Effektivität
  5. OEE (Overall Equipment Effectiveness)
  6. Maschinenbelegung / Beleggrad
  7. Ausbringungsquote / Taktrate
  8. MTBF (Mean Time Between Failures) und MTTR (Mean Time To Repair)
  9. Rüstgrad
  10. Stillstandszeit / Pareto-Analyse

Wenn Sie mehr zu den wichtigsten Produktionskennzahlen erfahren möchten, können Sie sich gerne im Download-Center die vollständige Version kostenfrei herunterladen:

https://www.bde-engineering.de/…

Über die BDE Engineering GmbH

Als Experte für MES, Maschinendatenerfassung, Betriebsdatenerfassung, Kennzahlen (KPI / OEE), Dashboard Management, Qualitätsmanagement, ANDON-Board Monitoring, Mobile Devices, Etikettendruck, Energiedaten, Grafische Auftragsplanung und Vorbeugende Instandhaltung bieten wir Software Lösungen, die Verbesserungspotentiale im Live-Betrieb aufdecken und Herstellungsprozesse effizient und nachhaltig gestalten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BDE Engineering GmbH
Industriestraße 10
37688 Beverungen
Telefon: +49 (5273) 36770-0
Telefax: +49 (5273) 36770-11
https://www.BDE-Engineering.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Smarte Beratung

Smarte Beratung

In diesen Zeiten ist Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden angesagt. Das beginnt bei ansprechendem Interior und aufregenden Farben und endet bei angenehmer Wohlfühlwärme dank Flächenheizung. Ob beim Neubau oder im Bestand: moderne Flächenheiz- und Kühlsysteme sind schnell reagierend, wirtschaftlich und überraschend kostengünstig. Für eine smarte Beratung zu den unterschiedlichen Flächenheizund Kühlsystemen hat der Iserlohner Spezialist für Fliesenzubehör und Systemprodukte Blanke Systems GmbH & Co. KG jetzt die BLANKE PERMATOP NAVIGATOR APP entwickelt.

Egal ob auf dem Smartphone oder Tablet, die BLANKE PERMATOP NAVIGATOR APP liefert schnell und bequem alle notwendigen Informationen für den Neubau oder die Nachrüstung mit einem der bewährten BLANKE PERMATOP Flächenheiz- und Kühlsysteme. Einfach ein BLANKE PERMATOP System auswählen, Gebäudetyp und -baujahr bestimmen, den gewünschten Raum benennen und dessen Größe angeben, schon ermittelt die App alle notwendigen Daten zur ersten Orientierung: angefangen vom Verlegeabstand, der Vorlauftemperatur und dem Volumenstrom je Heizkreis über die spezifische Heizleistung, die Rohrlänge im Raum, sowie die Anzahl der Heizkreise bis hin zum geschätzen unverbindlichen Bruttopreis. Damit kann sich der interessierte Endkunde schon mal orientieren.

Gleichzeitig ist die App auch ein smartes Beratungstool für den Fliesenleger. So kann er schnell und unkompliziert auf Anfragen eines interessierten Kunden reagieren und muss für eine unverbindliche Preisauskunft nicht ein komplettes Angebot machen. Umgekehrt stehen ihm für ein späteres Angebot schon die relevanten Eckdaten für den jeweiligen Raum zur Verfügung. Die App lässt sich kostenlos im App Store oder Google Playstore herunterladen.

Das Beratungstool steht auch „analog“ als Navigator-Drehscheibe zur Verfügung, jedoch ohne die Angabe eines unverbindlichen Bruttopreises.

 

Über die Blanke GmbH & Co. KG

Blanke überzeugt. Blanke Systems GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Hersteller und Systemanbieter von Fliesenzubehör mit hohem Qualitätsanspruch und Wert. Kundennähe und jeweils auf die Märkte optimierte Vertriebsstrukturen und Logistik ermöglichen die erfolgreichen Aktivitäten in mehr als 80 Ländern. Mit dem frühzeitigen Erkennen von Marktentwicklungen legt man bei Blanke den Grundstein für Produktneuentwicklungen und baut so kontinuierlich sein Know-how aus. Die Produkte von Blanke helfen Handwerkern, Architekten und Planern dabei, gemeinsam überzeugende Arbeit zu leisten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Blanke GmbH & Co. KG
Stenglingser Weg 68-70
58642 Iserlohn
Telefon: +49 (2374) 507-0
Telefax: +49 (2374) 50740-00
http://www.blanke-co.de

Ansprechpartner:
Marcel Blank
Telefon: +49 (2374) 507-125
Fax: +49 (2374) 507-4125
E-Mail: blank@blanke-co.de
Sven-Erik Tornow
Telefon: +49 (221) 2789-004
Fax: +49 (221) 2789-009
E-Mail: Sven.Tornow@fluestertuete.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Prozessorientierte Kontrollen dank Smart Data: FOCONIS veröffentlicht neues ZAK-Funktionspaket „DQ-OSPlus“

Prozessorientierte Kontrollen dank Smart Data: FOCONIS veröffentlicht neues ZAK-Funktionspaket „DQ-OSPlus“

Mit dem neuen FOCONIS-ZAK® Funktionspaket „DQ-OSPlus“ eröffnet die FOCONIS AG Sparkassen neue Horizonte für die nachhaltige Optimierung ihrer Daten- und Prozessqualität. Als Teil des „FOCONIS Management Konzepts Datenqualität“ unterstützt das Funktionspaket Sparkassen dabei, die Aktualität, Plausibilität und Richtigkeit ihrer Stammdaten sowie die korrekte Ausführung von Tätigkeiten und damit die Qualität der zugrundeliegenden Prozesse zu gewährleisten.

„Um die Prozessqualität im Haus messen und in der Konsequenz schnell und flexibel Gegenmaßnahmen einsteuern zu können, müssen prüfpflichtige Tätigkeiten in den Kontext ihrer zugrundeliegenden Prozesse gesetzt werden – bestenfalls natürlich automatisiert. Mit Hilfe des neuen FOCONIS-ZAK Funktionspakets ´DQ-OSPlus´ ist uns dies gelungen. Sparkassen können nun ihre Daten- und Prozessqualität systematisch und dauerhaft auf einem hohen Niveau halten“, erläutert Olaf Pulwey, Vorstandsmitglied bei der FOCONIS.

Ohne die Qualität von Daten und Prozessen laufen Vertriebsaktionen, wichtige Kundenkorrespondenzen oder Selektionen ins Leere. Mit „DQ-OSPlus“ erhalten die Institute zum einen eine Erweiterung ihres bestehenden Systems zur sukzessiven, automatisierten Steigerung und nachhaltigen Sicherung der Datenqualität (Bestandsdaten und zentrales Dokumentenarchiv). Die nachgelagerte Kontrolle von Tätigkeiten aus der Änderungsverfolgung ist zum anderen ein ideales Werkzeug zur Analyse und Steuerung der Prozessqualität gemäß ProzessPlus für Sparkassen (PPS) bzw. Prozesslandkarte (PLK). Änderungen werden mittels smarter Datenlogik Prozessen aus PPS zugeordnet, was eine detaillierte Messung ermöglicht. Zusätzlich werden Hinweise und Mängel im Datenbestand zur Bereinigung gemeldet, während ab dem Zeitpunkt des Einsatzes Änderungen des Vortages unmittelbar kontrolliert werden. Das vorrangige Ziel hierbei ist ein größtmöglicher Automatisierungsgrad, der eine erhebliche Entlastung der Mitarbeiter darstellt. Erste Erhebungen bescheinigten dem neuen Funktionspaket einen Automatisierungsgrad von ca. 75% – in manchen Fällen sogar mehr. Ebenfalls vollautomatisch erfolgt die Rückschreibung des Kontrollstatus‘ der prüfpflichtigen Änderungen über die dynamische Schnittstelle des Kernbanksystems OSPlus. Detaillierte Berichte und Analysen auf Knopfdruck (z. B. Fehlerquotenermittlung zu durchgeführten Prozessen und anhängender Fehlerquote, Mengengerüste etc.), runden das Funktionspaket ab.

Ganz im Sinne der Betriebsstrategie der Zukunft (kurz: BdZ, mehr Informationen: https://www.foconis.de/bdz), berücksichtigt das Konzept geltende Standards, bietet ein Höchstmaß an Automatisierung und agiert wirtschaftlich nachhaltig, so dass der manuelle Kontrollaufwand auf ein Minimum reduziert wird.

„Diese wenigen, noch übrigen manuellen Kontrollen werden risikoorientiert von Stichproben-Analysen begleitet, so dass sie gezielt dort konzentriert werden können, wo sie strategisch benötigt werden“, so Erich Baumgartner, Vorstandsmitglied bei der FOCONIS AG und Produktverantwortlicher. „Besonders bewährt hat sich hierbei die tägliche Vorlage prozentualer Mengen von Vorgängen – zum Beispiel jeden Tag 5% aller Kontoeröffnungen des Vortags zur Überprüfung der Kundenunterschrift. Je nach Fehlerquote, kann diese Teilmenge im Sinne der Feinsteuerung verringert oder erhöht werden.“

„DQ-OSPlus“ ist ab sofort für alle Sparkassen verfügbar und wird als Funktionspaket des Kontrollprozess-Systems FOCONIS-ZAK® ausgeliefert. Die Bedienung erfolgt ausschließlich über den Browser, womit die FOCONIS AG an ihrer Strategie festhält, hochmoderne, benutzerfreundliche und technisch unabhängige Produkte zu entwickeln.

Weitere Informationen: https://www.foconis.de/…

Über die FOCONIS AG

Die FOCONIS AG mit Standorten in Köln und Vilshofen ist ein im Jahr 2000 gegründetes Software- und Dienstleistungsunternehmen. Die FOCONIS unterstützt Banken und andere Unternehmen aus der Finanzwirtschaft dabei, geeignete Schlüsselkontrollen zu identifizieren und umzusetzen, um ein effizientes internes Kontrollsystem im Sinne des § 25a KWG zu implementieren. Die Zielrichtung des Unternehmens liegt darin, die Risiken ihrer Kunden zu minimieren, die Datenqualität für den Vertriebserfolg zu steigern und weitestgehend systemgestützt Sicherheit zu gewährleisten. Sämtliche Fachbereiche der Kunden werden dabei berücksichtigt. Über effiziente Kommunikationswege zu vielen Informationssendern bieten FOCONIS-Produkte systemgestützte Risiko-Kontrollen, die weit über die Kontrollbereiche der bestandsführenden Systeme hinausgehen. www.foconis.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FOCONIS AG
Furtgasse 2
94474 Vilshofen an der Donau
Telefon: +49 (8541) 90390-0
Telefax: +49 (8541) 90390-900
http://www.foconis.de

Ansprechpartner:
Birgit Intrau
FUCHSKONZEPT GmbH
Telefon: +49 (30) 65261148
Fax: +49 (30) 65261149
E-Mail: bi@fuchskonzept.com
Patrick Franken
Telefon: +49 (221) 8309950
Fax: +49 (221) 830995-950
E-Mail: patrick.franken@foconis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Bewertungsplattform ProvenExpert und die Handwerkersoftware openHandwerk bringen Bewertungen auf die Baustelle und ins Handwerk!

Die Bewertungsplattform ProvenExpert und die Handwerkersoftware openHandwerk bringen Bewertungen auf die Baustelle und ins Handwerk!

Die Berliner Expert Systems AG als Betreiberin der Bewertungsplattform ProvenExpert.com und die Berliner openHandwerk GmbH, Betreiber einer MultiCloud für Handwerksbetriebe und Bauunternehmen in der Cloud schließen eine Kooperation und verknüpfen ab sofort ihre beiden Lösungen.

openHandwerk digitalisiert und optimiert mit ihrer Handwerkersoftware/ Bausoftware die Prozesse in Unternehmen von der Projektplanung, dem Ressourcenmanagement über die Baustellendokumentation bis hin zum Rechnungswesen in einer Lösung. Im Büro als „Software-as-a-Service“ im Web und auf der Baustelle oder in der Instandhaltung als Handwerker-App für Android und iOS, macht openHandwerk Unternehmen deutlich effizienter.

ProvenExpert.com, eine der bekanntesten Bewertungsplattformen der DACH-Region (Deutschland/ Österreich/ Schweiz), gibt  Unternehmen das passende Werkzeug für ein professionelles Bewertungsmanagement an die Hand. Handwerksbetriebe und Bauunternehmen können so ihre positive Außenwirkung und einen Vertrauensvorschuss bei Kunden- und Interessenten aktiv stärken.

Durch die Zusammenarbeit von openHandwerk und ProvenExpert.com können zukünftig Nutzer der Handwerkersoftware ohne Mehraufwand Ihre erfolgreich abgewickelten Aufträge automatisiert bewerten lassen und somit weitere Neukunden gewinnen.

Für Handwerksbetriebe, Bauunternehmen und Servicegesellschaften ergeben sich hierdurch erhebliche Arbeitserleichterungen. Das Bewertungsmanagement wird als fester Bestandteil der Auftragsabwicklung integriert.

„Handwerks- und Bauunternehmen müssen sich zukünftig verstärkt digital positionieren. Neben effizienten und digitalen Arbeitsabläufen im Unternehmen wird die Leadgenerierung und eine positive digitale Außendarstellung einen erheblichen Einfluss auf das zukünftige Geschäft haben”, so Martin Urbanek, Geschäftsführer und Gründer der openHandwerk GmbH. „Bewertungen werden im Handwerk & Bau immer wichtiger. Wir sind froh mit ProvenExpert einen führenden Branchenexperten aus dem Bewertungsmanagement für uns gefunden zu haben.“

Ab sofort können sich Unternehmen auf der gemeinsamen Landingpage für sieben Tage kostenlos registrieren: www.openHandwerk.de/lp/pe

„Mit openHandwerk bekommen wir erstmalig Zugang in eine ERP-Branchensoftware. Wenn ein Betrieb im Jahr 600 – 800 Rechnungen schreibt, bekommt dieser jährlich 200 – 300 Bewertungen ohne zeitlichen Aufwand. Wir glauben, dass dieser Ansatz spannender ist, als Bewertungen über das bisherige Portalgeschäft im Handwerk & Bau zu generieren“, so Andreas Lechelt, Head of Sales der Expert Systems AG.

Über die Bewertungsplattform ProvenExpert.com: 

2011 gegründet, ist ProvenExpert.com mittlerweile eine der bekanntesten Online-Plattformen für qualifiziertes Kundenfeedback und Bewertungsaggregation in der DACH-Region. Das Bewertungs-marketing-Unternehmen bietet branchenspezifische Umfragevorlagen, mit denen in nur wenigen Minuten wertige Kundenfeedbacks eingeholt werden können. Umfragen, die detailliert zeigen, was Kunden begeistert, wie zufrieden sie sind und wo Potenziale liegen. Das generierte Feedback kann werbewirksam mit dem ProvenExpert-Bewertungssiegel und –Profil im Internet präsentiert werden – gebündelt mit allen Bewertungen, die auf über 420 Portalen wie z.B. Facebook oder Google gesammelt werden. Bereits über 100.000 Freiberufler, Mittelständler und größere Unternehmen holen mit Online-Umfragen von ProvenExpert.com das Feedback ihrer Kunden ein. Seit Mai 2017 steht ProvenExpert Nutzern weltweit auch auf Englisch zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.provenexpert.com

Über die openHandwerk GmbH

openHandwerk ist eine geräteunabhängige, webbasierte SaaS-Lösung (Software as a Service) für Handwerksbetriebe, Bauunternehmen und Servicegesellschaften. Die Plattform openHandwerk deckt dabei die gesamten Arbeitsprozesse in einem Unternehmen ohne Medienbrüche in einer Lösung ab. Hierzu gehören Auftragsverwaltung/ Projektplanung, Ressourcenmanagement, Baustellendokumentation und -kommunikation, Mängel- und Aufgabenmanagement sowie ein umfangreiches Rechnungswesen in der Cloud. Über eine Webapplikation und dazugehöriger openHandwerk-App können Workflows im Büro, auf der Baustelle oder in der Instandhaltung verwaltet werden. openHandwerk verbessert die Zusammenarbeit in Echtzeit, rationalisiert die Kommunikation und macht Unternehmen effizienter durch optimierte und digitale Prozesse. Darüber hinaus bietet openHandwerk über seinen API Marketplace offene Schnittstellen zur Integration von Drittanbietern wie Apps, Microservices, Herstellern oder Händlern.

Weitere Informationen unter www.openhandwerk.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

openHandwerk GmbH
Treptower Park 50
12435 Berlin
Telefon: +49 (30) 5557854-70
Telefax: +49 (30) 5557854-78
http://www.openhandwerk.de

Ansprechpartner:
Martin Urbanek
GF
Telefon: +49 (178) 3248091
E-Mail: m.urbanek@vallovapor.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SERKEM integriert Packtisch in SAP mit KEP-Anbindung und RF-Kommissionierung bei der Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH

SERKEM integriert Packtisch in SAP mit KEP-Anbindung und RF-Kommissionierung bei der Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH

Die Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH  produziert und vertreibt weltweit Ketchup & Gewürzsaucen, Gewürzmischungen & Rohgewürze als auch Spezialartikel für die Fleisch-, Wurst-, Fisch-, Molkerei- und Feinkostbranche sowie für die Gastronomie und Großverbraucher. Im Marktsegment Ketchup ist Hela in Deutschland seit 1963 mit dem bekannten Curry Gewürz Ketchup vertreten und nimmt heute im deutschen und holländischen LEH in diesem Segment eine marktführende Position ein. Ausgehend von 9 Standorten auf 5 verschiedenen Kontinenten werden über 60 Länder beliefert.

  • Umsatz: 186 Mio € (2017)
  • Mitarbeiter: 660 Mitarbeiter weltweit (2017)
  • Standorte: 9 auf 5 Kontinenten

Die Herausforderung

Um Lieferungen der verschiedenen Gewürze sowie des Gewürzketchups und weiteren Produkten in über 60 Länder weltweit garantieren zu können, sollten die Prozesse an den Packtischen der Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH in SAP optimiert werden. 

Dabei sollten die Entlastung der Mitarbeiter, eine erleichterte Bedienung, schnellere Verpackungsprozesse sowie ein effizienter Versand im Vordergrund stehen. Die Kommissionierung sollte zukünftig durch mobile RF-Transaktionen in SAP erfolgen.

Das Projekt

Die SERKEM Template-Lösung erfüllt all die Anforderungen von Hela zur Prozessoptimierung am Packtisch und wurde somit auch für die Umsetzung ausgewählt. So wurde das Projekt in enger Zusammenarbeit angegangen. Die Versand- und Pack-Vorgänge sind nun voll in der SAP-Logistikkette integriert.

Optimierte Scanabfolge beim Verpacken

Der Einstieg am Packtisch erfolgt durch den Scan des Transportauftrags-Schein oder der jeweiligen Lieferungsnummer. Die zu verpackenden Positionen werden anschließend übersichtlich auf dem Monitor zur Weiterverarbeitung angezeigt. Das Verpackungsmaterial wird automatisch generiert und dem Mitarbeiter ebenfalls am Monitor angezeigt. Eventuelle Packmittelbedarfe werden automatisch an den Einkauf weitergeleitet.

Intuitive Bedienung

Die Bedienung zur Bearbeitung am Packtisch erfolgt nur über Scanner und die Tastatur. Dies erleichtert die Bedienung und sorgt für einen effizienteren sowie schnelleren Ablauf.

Interpretation verschiedener Barcodes

Beim Scan des Barcodes der verschiedenen Produkte werden im SAP-System unterschiedliche Versionen interpretiert.  Hierbei werden Unterschiede bei der Prüfung der Charge, des Packmaterials, Mindesthaltbarkeitsdatum oder der EAN (European Articel Number) gemacht.

Angebundene KEP-Dienstleister und Speditionen

Bei Hela ist nun als KEP-Dienstleister DPD mit Standard- und Expressversand angebunden. Als Spedition vertraut der Gewürzhersteller auf Nagel. Die Statusdaten des Dienstleisters bzw. Spediteurs werden übernommen und die zugehörigen Trackingdaten im System hinterlegt. Alle Versandprozesse erfolgen daher geschlossen im SAP-System und garantieren einen reibungslosen Ablauf des Versands.

SAP Standard ITS-Mobile

Bei der Kommissionierung setzt Hela nun auf die mobile Datenerfassung durch RF-Transaktionen. Durch den Abgleich der Daten bei der Erfassung ist der aktuelle Bearbeitungsstand bzw. Lagerort direkt und in Echtzeit im SAP-System einsehbar.

Die integrierte Lösung nutzt den Internet Transaction Server (ITS) um das SAP mit dem Internet zu verknüpfen. Über den ITS werden die Anwendungen des SAP-Systems als HTML-Seite dargestellt und an den Browser gesendet. Über den Web-Browser auf den mobilen Endgeräten können dadurch die Aufgaben direkt im SAP-System ausgeführt werden.

Pick and Pack

Durch die bei Hela eingesetzte Kommissioniermethode „Pick and Pack“ wird die Ware nicht erst aus dem Lager geholt und dann verpackt, sondern direkt vom entsprechenden Lagerplatz im Regal in die Versandkartons kommissioniert. Da das Umpacken für den Versand entfällt, wird die Durchlaufzeit im Lager durch diese Methode erheblich beschleunigt.

Automatischer Versandlabel-Druck

Die Versandlabel werden in SAP auf Basis von Formularen automatisch generiert. Je nach Vorgaben des KEP-Dienstleisters oder der Spedition werden die entsprechenden Informationen automatisiert auf das Label gedruckt und im SAP-System hinterlegt. Dazu wird auch automatisch eine Tracking-Nummer generiert, die bei der jeweiligen Lieferung hinterlegt wird und bei Bedarf auch an den Kunden weitergeleitet werden kann.

Chargenwechsel direkt bei der Kommissionierung

Hier können bei der Kommissionierung Produkte bzw. Artikel nacheinander gescannt und ausgelagert werden, egal ob sich die Chargennummer unterscheidet oder nicht. Normalerweise ist das Material bzw. der Artikel mit einer bestimmten Charge verknüpft. Bei dieser Art der Auslagerung ist jedoch ein Chargenwechsel während der Kommissionierung möglich.

Fazit

Die von SERKEM integrierten Templates in SAP sind so konzipiert, dass sie auch intern von Hela erweitert oder abgeändert werden können. Durch diesen Ansatz entstehen keine weiteren Lizenzkosten, die laufende Wartung entfällt und dem Gewürzhersteller ist es nach Abschluss des Projekts nun möglich, eigenständig mit der implementierten Add-On-Lösung zu arbeiten.

Aufgrund dieses Vorgehens ist bei Hela die maximale Flexibilität auf Basis des SAP-Standardbelegflusses gegeben. Die individuellen Benutzeroberflächen der Bearbeitungsmonitore an den Packtischen verringern die manuellen Tätigkeiten der Mitarbeiter und garantieren eine einfachere Bedienung. Durch die mobilen RF-Transaktionen bei der Kommissionierung von Mischpaletten können erhöhte Durchlaufzeiten verzeichnet werden. So wird folglich die Kundenzufriedenheit im Hinblick auf Lieferqualität und Termintreue gesteigert.

Maurice Madaus, zuständig für Lagerleitstand/Warehouse Activity bei Hela ist mehr als zufrieden mit dem Ergebnis: „Ziel des Projektes war es, Effizienz zu steigern Lieferqualität zu verbessern, und dabei noch Kosten zu senken. Nach dem wir einige Anbieter miteinander verglichen haben, ist unsere Wahl auf SERKEM gefallen. Mit der Packtischlösung und der RF – Transaktion wurden alle unsere Anforderungen zur vollen Zufriedenheit umgesetzt. Mittlerweile arbeiten wir seit 7 Monaten mit dem SERKEM Template-Lösung bis auf minimale Anpassung benötigen wir keinen Support.“

Über die SERKEM GmbH

Als internationaler Lösungsanbieter und SAP-Partner unterstützt SERKEM seine Kunden bei Betrieb und Software-Support von SAP-Installationen. Seit 1997 sind wir ein kompetenter und verlässlicher Partner für mittelständische Unternehmen sowie Großkonzerne. Wir bieten Ihnen intelligente SAP-Lösungen, nach Ihren Bedürfnissen konzipiert und releasefähig umgesetzt, in den Bereichen Logistik, Finanzen & Controlling, Personalwesen sowie Basis & Support.
Zu unseren langjährigen Kunden gehören namhafte, international agierende Unternehmen wie z.B. die Fossil Group, Kroschke sign international GmbH, AGRAVIS Raiffeisen AG, Vorwerk Autotec, 3M ESPE AG, OSRAM, FACC AG, Holsten-Brauerei AG, SEW EURODRIVE, Continental, Hela, Henry Schein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SERKEM GmbH
Kollmering 14
94535 Eging am See
Telefon: +49 (8544) 97260-0
Telefax: +49 (8544) 97260-29
http://www.serkem.de

Ansprechpartner:
Anna-Lena Waldpaintner
Telefon: +49 (8544) 97260-235
Fax: +49 (8544) 97260-29
E-Mail: Anna-Lena.Waldpaintner@serkem.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

USU von CMS-Hersteller Magnolia als Gold-Partner ausgezeichnet

USU von CMS-Hersteller Magnolia als Gold-Partner ausgezeichnet

Auf Basis des Content-Management-Systems von Magnolia entwickelt der USU-Geschäftsbereich unymira seit Jahren maßgeschneiderte digitale Plattformen für Service-orientierte Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Unymira-Kunden profitieren von einer zentralen, intuitiv bedienbaren Lösung für Omnichannel-Marketing, Endkunden von einer begeisternden Customer Experience. Die Auszeichnung als zertifizierter Magnolia-Gold-Partner würdigt die Fachkompetenz der unymira-Experten und das langjährige Engagement, qualitativ hochwertige Lösungen erfolgreich zu implementieren.

„Goldpartner wie USU tragen wesentlich dazu bei, Magnolia als flexibles Enterprise-CMS-System weiter zu entwickeln. Wir gratulieren der USU zum neuen Partnerstatus! Das positive Feedback vielzähliger Kunden zeugt vom hohen Mehrwert unserer gemeinsamen Zusammenarbeit”, sagt Sebastian Stang, General Manager bei Magnolia.

„Seit einem Jahrzehnt sind wir ‚Certified Magnolia Partner‘ und bieten das komplette Leistungsportfolio rund um dieses CMS-System. Für Kunden wie die Allgemeine Beamten Bank oder Geno entstanden so professionelle digitale Content-Plattformen, die unseren Kunden einen klaren Wettbewerbsvorteil verschafft haben – zum Beispiel durch eine beeindruckende Nutzererfahrung, die Steigerung von Abschlussraten bei Online-Anträgen oder der Abbildung mehrerer Mandanten auf einem einzigen, strategischen System. Die Auszeichnung durch Magnolia ehrt uns sehr, da sie unsere umfangreiche Projekterfahrung und Expertise in der Umsetzung von CMS-Projekten in besonderem Maße anerkennt“, so Michael Bartz, der verantwortliche Sales Director bei unymira.

Über die USU Software AG

Die 1977 gegründete USU gehört zu den größten europäischen Anbietern für IT- und Knowledge-Management-Software. Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft schaffen mit USU-Anwendungen Transparenz, sind agiler, sparen Kosten und senken ihre Risiken.

Mit intelligenten Lösungen und ihrer Expertise im Kompetenzfeld Digital Interaction treibt der Geschäftsbereich unymira die Digitalisierung von Geschäftsprozessen voran. Durch Standard-Software und Beratungsleis­tungen werden Service-Abläufe automatisiert und Wissen aktiv für alle Kommunikations-Kanäle und Kundenkontaktpunkte in Vertrieb, Marketing und Kundenservice bereitgestellt. Das Customer-First-Portfolio in diesem Bereich wird durch individuelle Anwendungen, Portal- & CMS-Lösungen, UX-Design und Social Media Management komplettiert.

Die USU GmbH ist Teil der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).

Weitere Informationen: http://www.usu.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

USU Software AG
Spitalhof
71696 Möglingen
Telefon: +49 (7141) 4867-0
Telefax: +49 (7141) 4867-200
http://www.usu.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (7141) 4867-440
Fax: +49 (7141) 4867-909
E-Mail: t.gerick@usu.de
Falk Sorge
Investor Relations
Telefon: +49 (7141) 4867-351
Fax: +49 (7141) 4867-108
E-Mail: f.sorge@usu-software.de
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: moerz@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Heizen mit Durchblick

Heizen mit Durchblick

Hohe Hallen – hohe Energieverbräuche. Da lohnt sich der genaue Blick. Wer wissen will, wo Energie verheizt wird, braucht Transparenz. Den Durchblick, ob und wo Wärme ungenutzt verpufft und so unnötig hohe Kosten und Emissionen verursacht. Durch zu lang geöffnete Hallentore zum Beispiel. Durch Beheizung ungenutzter Hallenareale. Oder durch suboptimale Aufheizzeiten. Ein smartes Tool des Hallenheizungsspezialisten KÜBLER schafft jetzt Klarheit: Das WärmeManagement System E.M.M.A. Es sorgt damit für reduzierte Kosten, weniger CO2 und mehr Effizienz in industriellen Heizprozessen.

Volle Transparenz im Heizprozess

„Wer seine Energieverbräuche auf Ideallinie steuern will, braucht Informationen. Und die richtigen Instrumente“, so Thomas Kübler, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer der KÜBLER GmbH. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung hoch effizienter Hallenheizungslösungen spezialisiert und gilt als Technologieführer in diesem Segment. Mit dem Software-Tool E.M.M.A. hat KÜBLER jetzt dieses Informationsinstrument entwickelt. E.M.M.A. steht für Energy Monitoring & Management Application. Das WärmeManagement System ist ein Modul des Digitalsteuerungs-Cockpits CELESTRA und visualisiert, analysiert, dokumentiert und archiviert alle wesentlichen Parameter wie Temperaturverläufe, Heizleistungen oder Verbrauchsdaten. Für jedes einzelne Heizgerät und auf Wunsch tages- oder minutengenau. Der Nutzen für Anwender von Hallenheizungssystemen ist hoch. Zum ersten Mal lässt sich der Heizprozess im Energiemanagement zuverlässig und hochpräzise monitoren. Eine wertvolle Informationsbasis, um Soll-Abweichungen erkennen und lokalisieren zu können und bei Energieverlusten schnell gegenzusteuern. Dass die Möglichkeiten des leistungsfähigen WärmeManagement Systems dabei weit über den eigentlichen Heizprozess hinausgehen, zeigt beispielsweise der Einsatz bei einem Produktionsunternehmen in Laubach. Durch die Auswertung der Daten konnten dort Energiefresser wie zu lange offen stehende Tore oder undichte Stellen im Dach aufgedeckt werden.  

Leistungsfähige Basis für Audits wie DIN EN 50001 und Co.

E.M.M.A. ist in der Anwendungspraxis jedoch weit mehr, als ein leistungsfähiges Werkzeug, um den Effizienzgrad von Heizungsanlagen hochzuschrauben. Für viele Unternehmen spielt neben wirtschaftlichen Aspekten die Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001, 14001 oder einem registrierten Umweltmanagementsystem nach EMAS-Verordnung eine wichtige Rolle. So ist die DIN EN 500001 in Deutschland Voraussetzung für besonders energieintensive Unternehmen zur Teilbefreiung von der EEG-Umlage. Durch die Erfassung der Energieflüsse und der Bewertung der Verbrauchsdaten bietet E.M.M.A. ein systematisches Energiemanagement für den industriellen Heizprozess als Grundlage für die o. g. Audits. Ein besonderes Feature von E.M.M.A. ist dabei die Reportfunktion. Zusammengefasst in einem Dokument bietet das System eine Komplettübersicht über alle relevanten Daten, unterteilt in die verschiedenen Heizzonen. Eine perfekte Basis für den Vergleich der Energieflüsse im Unternehmen. Und eine transparente Grundlage zur Umsetzung sowohl technischer Maßnahmen als auch von strategischen und organisatorischen Managementansätzen mit dem Ziel, den Energieeinsatz kontinuierlich und nachhaltig zu verbessern. 

 Heute bereits die Klimaziele von 2030 erfüllen

Energieeffizienz ist das zentrale Thema, das man sich beim Hallenheizungsspezialisten KÜBLER auf die Fahne geschrieben hat. Dafür forscht und entwickelt das Unternehmen seit 30 Jahren. Erfolgreich, wie nicht nur die regelmäßigen Auszeichnungen, darunter der Deutsche Nachhaltigkeitspreis, belegen. 30 bis 70 Prozent Energieeinsparung werden mit KÜBLER Systemen heute im Vergleich zu konventionellen Lösungen erzielt. Das Unternehmen gilt als Innovationstreiber der Branche und setzt seit Jahrzehnten immer wieder die Benchmarks, beispielsweise mit Systemlösungen wie H.Y.B.R.I.D. oder die digitale Hallenheizung WÄRME 4.0. „Unsere Lösungen sind den Effizienz-Anforderungen von heute um gut 10 Jahre voraus – sie leisten damit einen wichtigen Beitrag für eine klimaneutrale Zukunft“, so Thomas Kübler. Aber die künftigen Anforderungen werden immer ambitionierter. Dass dieser Weg noch lange nicht zu Ende ist, belegen die ungebremsten Aktivitäten der eigenen F&E-Abteilung. Man darf also gespannt sein auf weitere ökonomisch und ökologisch relevante Innovationen aus dem Hause KÜBLER.

Über KÜBLER GmbH Energiesparende Hallenheizungen

Die KÜBLER GmbH ist eine international agierende Unternehmensgruppe. Unser Kerngeschäft ist die Entwicklung und Fertigung hocheffizienter Premium-Technologien für die energiesparende Hallenbeheizung. Mit einem außergewöhnlich breiten Produktspektrum für nahezu alle Hallentypen und Raumwelten. KÜBLER gilt als Wegbereiter und Innovationsführer der modernen Infrarotheizungstechnologie. Unsere Produkte und Entwicklungsleistungen werden regelmäßig ausgezeichnet. Zu den nationalen und internationalen Preisen zählen unter vielen anderen der Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen des Wirtschaftsministeriums, der Bayerische Staatspreis sowie der Deutsche Nachhaltigkeitspreis. Die höchste deutsche Auszeichnung für nachhaltiges Unternehmertum erhielt KÜBLER in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigstes Produkt" für die besondere Energieeffizienz des Systems H.Y.B.R.I.D. 2018 wurde KÜBLER bereits zum dritten Mal mit dem Innovationspreis des Landes Rheinland-Pfalz honoriert. Ausgezeichnet für die innovative Strategie WÄRME 4.0 – die Digitale Hallenheizung. Die 1989 gegründete Unternehmensgruppe beschäftigt über 120 Mitarbeiter und zählt mit den Standorten Ludwigshafen, Dresden, Hagen, Hamburg, Prag (Tschechien), Fegyvernek (Ungarn), zahlreichen Auslandsvertretungen und einem bundesweit flächendeckenden Servicenetz zu den führenden Unternehmen der Branche in Europa.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KÜBLER GmbH Energiesparende Hallenheizungen
Am Bubenpfad 1A
67065 Ludwigshafen
Telefon: +49 (621) 57000-0
Telefax: +49 (621) 57000-57
http://www.kuebler-hallenheizungen.de

Ansprechpartner:
Angelina Hönig
Marketing
Telefon: +49 (621) 57000-62
E-Mail: marketing@kuebler-hallenheizungen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Software für das Autohausmanagement: Gehirn und Sprachrohr

Software für das Autohausmanagement: Gehirn und Sprachrohr

Früher ging es in den sechs VW-Konzern-Marken-Autohäusern der Best-Auto-Familie so zu wie in einem Großteil der deutschen Kfz-Betriebe: Stand eine Besprechung an, wurden die Teilnehmer per Outlook eingeladen. Nach der Besprechung wurde ein Protokoll erfasst, ausgedruckt und an die Mitarbeiter verteilt die dieses unterzeichnet zurückgeben mussten. „Mittlerweile haben wir den gesamten Prozess digitalisiertund verschlankt“, schildert Sven Giuffrida, Geschäftsführer des Autohausverbunds mit Sitz in Mühlheim.

Koordiniert und abgewickelt werden alle Meetings seit knapp einem Jahr betriebsübergreifend über die Intranet-Software Dealernet von Concore (www.concore.de). Wenn heute bei Best eine Besprechung ansteht, lädt der Moderator die Teilnehmer über die webbasierte Plattform ein. Diese sehen dort nicht nur die Programmpunkte, sondern können gleich auch ihre Anliegen festhalten. Im Anschluss an das Meeting wird das Protokoll in Dealernet erfasst, offene Aufgaben werden gleich digital an die richtigen Ansprechpartner weitergeleitet. Nach Fertigstellung des Protokolls wird eine Lesebestätigung von den Teilnehmern angefordert, wonach die Inhalte nicht mehr veränderbar sind. Dadurch ist der Prozess komplett ISO-konform. „Es ist eine angenehme und zugleich zeitgemäße Art zu protokollieren. Die Nacharbeit entfällt“, bemerkt Sven Giuffrida.

Enge Verzahnung der Betriebe

Und das ist bei Weitem nicht die einzige Funktion, für die die Best-Auto-Familie das Intranet nutzt: Ein Autohaus kann damit seine komplette interne Kommunikation managen – egal ob es nur einen Standort hat oder mehrere, wie es bei Best der Fall ist: „Wir haben uns für Dealernet entschieden, weil wir unsere sechs Betriebsstätten enger verzahnen und die Prozesse vereinheitlichen wollten“, schildert Sven Giuffrida die Beweggründe für die Einführung des Systems. Die innerbetriebliche Kommunikation zwischen den insgesamt rund 600 Mitarbeitern findet nicht mehr über Outlook, sondern über eine Chatfunktion statt.

Dealernet hat sich zum zentralen Programm für die Autohausmitarbeiter entwickelt. Auf der Startseite sehen sie ihre offenen Aufgaben, ihre anstehenden Termine und die Gruppen, denen sie angehören – das kann die eigene Abteilung oder aber eine Interessengemeinschaft sein. Als sehr nützlich erachtet Sven Giuffrida auch die integrierte Zugangsverwaltung: Ein Nutzer sieht auf einer Übersichtsmaske alle webbasierten IT-Systeme, mit denen er arbeitet beziehungsweise für die er eine Zugangsberechtigung hat – vom Herstellerportal über die Mietwagenverwaltung bis zu externen Dienstleisterportalen.

Key-User-Schulungen bei Best

Laut Sven Giuffrida gibt es einige Voraussetzungen, die ein Autohaus erfüllen muss, um das mächtige Programm sinnvoll zu nutzen. So sei es wichtig, dass die Führungskräfte voll dahinterstehen. Zudem sei es ratsam, die Mitarbeiter persönlich einzuweisen, selbst wenn Dealernet weitgehend selbsterklärend ist. Der Geschäftsführer schulte 90 Key-User, die ihr Wissen dann in ihre Abteilungen weitertrugen. Zudem beschäftigte er sich intensiv mit den einzelnen Funktionen des Programms. „Dealernet ist keine leere Hülle, sondern ein lebendiges System, das vom Feedback der Nutzer lebt“, unterstreicht er. So ist es mit dem Intranetsystem beispielsweise möglich, Präsentationen für Meetings zu erstellen sowie Organigramme, Workflow-Charts oder Excel-Listen. Entsprechende Muster sind bereits hinterlegt. Im Unternehmens-Wiki lassen sich Vorlagen genauso hinterlegen wie Leitfäden für Mitarbeiter, Bestellungen oder wichtige Informationen inklusive einer Lesebestätigungsfunktion. Die Führungskräfte können Dealernet zudem nutzen, um interne Umfragen durchzuführen.

Zu schätzen gelernt hat Sven Giuffrida dabei vor allem die Individualisierungsmöglichkeiten: „Ich kann als Administrator unter anderem Funktionen ein- oder ausschalten, Fotos hinterlegen und beliebig neue Gruppen erstellen“, erklärt er. So verbirgt sich beispielsweise hinter der Gruppe „Meine Idee“ ein digitaler Ideenkasten.

Der Autohausgeschäftsführer lobt, dass Concore, deren Mehrheitseigner seit August 2019 das Systemhaus VAPS ist, offen für Anregungen ist: „In den vergangenen neun Monaten hat Concore eine Vielzahl von zusätzlichen Anforderungen abgearbeitet“, erzählt Sven Giuffrida. So fungierte Best jüngst auch als Pilotpartner für das Lieferanten- und Vertragsmanagement in Dealernet. Die neue Funktion ermöglicht es nicht nur, im System Vereinbarungen mit den Dienstleistern samt den Kontaktdaten zu hinterlegen, sondern die Lieferanten auch zu bewerten – eine Voraussetzung für das Qualitätsmanagement.

In den kommenden Monaten will die Best-Auto-Familie noch einige neue Funktionen implementieren. So soll es künftig möglich sein, über eine App mobil auf Dealernet zuzugreifen. Auch die Kommunikationsmöglichkeiten sollen ausgebaut werden: Neben dem Chat sind eine E-Mail- und eine Webchat-Funktion in Planung als Alternative zu Präsenzmeetings. „Dann können wir uns viele Fahrten zwischen den Betrieben sparen“, schmunzelt Giuffrida.

Copyright ©2020- Vogel Communications Group
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.
Dieser Beitrag ist am 28.02.2020 zuerst auf kfz-betrieb erschienen.

Über die Concore GmbH

Concore hat sich auf die Entwicklung innovativer Software und Softwareschnittstellen für Dienstleitung, Handel, Handwerk und Gewerbe spezialisiert. Das Angebot des IT-Systementwicklers umfasst die anwenderorientierte Beratung, zielgerichtete Lösungskonzepte auf der Basis spezifischer Anforderungen und Wünsche, die Entwicklung passender Software inklusive Design sowie die Implementierung.

Weiterführende Informationen unter www.concore.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Concore GmbH
Otto-Hahn-Strasse 18
71069 Sindelfingen
Telefon: +49 (7031) 7021-0
Telefax: +49 (7031) 7021-199
https://www.concore.de

Ansprechpartner:
Amina Khamassi
Marketing Managerin
Telefon: +49 (7031) 7021-0
Fax: +49 (7031) 7021-199
E-Mail: amina.khamassi@concore.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel