Schlagwort: lösungen

TIMOCOM System: Damit Transporte nicht zur Baustelle werden

TIMOCOM System: Damit Transporte nicht zur Baustelle werden

Baken, Absturzsicherungen, Leuchten, Fußplatten, Leitkegel: Kaum eine Baustelle in Deutschland kommt ohne die professionelle Absperrtechnik von WEMAS aus. Die Firma aus Gütersloh ist der deutsche Marktführer für integrierte und zertifizierte Lösungen der Straßenabsperrtechnik. In Westfalen produziert, kommen WEMAS Produkte im gesamten Bundesgebiet zum Einsatz.

Stefan Watzlawek, Logistikleiter bei WEMAS, nutzt für seine Auftragsvergabe die digitale Auftragsabwicklung im System von TIMOCOM. „Uns bietet die digitale Auftragsabwicklung zwei elementare Vorteile“, sagt er. Die Digitalisierung mache sein Unternehmen konkurrenzfähig und befreie es von unnötigen Papiermengen. „Wir sind mit TIMOCOM deutlich schneller in der Vergabe und Bearbeitung unserer Transportaufträge“, beschreibt Watzlawek einen der Vorteile.
Entscheidend sei aber die Archivierungsfunktion für Transportaufträge. „Hoffentlich kommt bald noch eine Funktion hinzu, mit der wir Rechnungen und Ausführungsnachweise direkt dem jeweiligen Transportauftrag zuordnen können“, lautet sein Wunsch an die IT-Abteilung von TIMOCOM. Seine Hoffnung: „Bei der jährlichen Wirtschaftsprüfung wären dann wirkliche alle Informationen an einem zentralen Ort zu finden – das spart Zeit und ist für uns ein absoluter Mehrwert.“ Das Wälzen von Aktenordnern gehöre dank der Archivierungsmöglichkeit aber schon jetzt der Vergangenheit an.

Die im System integrierte Auftragsabwicklung sorgt für deutlich mehr Effizienz. Die Nutzung dieser Anwendung minimiert den Organisations- und Suchaufwand. Zudem hat sie den Vorteil, dass kein Subsystem für die Auftragsabwicklung nötig ist und die mehr als 127.000 TIMOCOM Nutzer keine wichtigen Informationen zum Transportauftrag aufgrund der Pflichtfelder vergessen können.

130 Mitarbeiter sorgen bei WEMAS für den Vertrieb der Absperrtechniken an Großhändler und den Handel. Seit 1971 ist das Unternehmen auf die Herstellung und den Vertrieb von hochwertigen Produkten zur fachgerechten Sicherung von Arbeitsstellen im Hoch- und Tiefbau spezialisiert. Deswegen setzten in Deutschland und Europa immer mehr Bauunternehmer auf die Produkte aus Gütersloh.

Mehr Informationen zu TIMOCOM finden Sie auf timocom.de.

Mehr Informationen zu WEMAS finden Sie auf www.wemas.de/.

Über die TIMOCOM GmbH

Die TIMOCOM GmbH ist der mittelständische IT- und Datenspezialist für Augmented Logistics. Als Anbieter des ersten Smart Logistics System für Europa hilft TIMOCOM seinen Kunden mit smarten, sicheren und einfachen Lösungen dabei, ihre logistischen Ziele zu erreichen. Über das System vernetzen sich mehr als 40.000 geprüfte Unternehmen, die täglich bis zu 750.000 internationale Fracht- und Laderaumangebote einstellen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TIMOCOM GmbH
Timocom Platz 1
40699 Erkrath
Telefon: +49 (211) 8826-0
Telefax: +49 (211) 8826-1000
http://www.timocom.com

Ansprechpartner:
Angelina Voigt
Communications
Telefon: +49 (211) 882669-56
Fax: +49 (211) 882659-56
E-Mail: avoigt@timocom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
TIMOCOM System: Weniger Administration, mehr Zeit für Kunden

TIMOCOM System: Weniger Administration, mehr Zeit für Kunden

Schon der Firmenname weist darauf hin, dass hinter der Dittrich Eiltransporte GmbH ein Team steht, das es gewohnt ist, flexibel und individuell zu agieren. So sagen die Obermichelbacher von sich: „Dittrich Eiltransporte ist nicht das größte Unternehmen seiner Art – aber sicher eines der persönlichsten.“ Und wo Schnelligkeit, Service und Kundenorientierung aufeinandertreffen, ist das Smart Logistics System von TIMOCOM ebenso nah.

Vor der Nutzung der digitalen Auftragsabwicklung von TIMOCOM wurde der Transportauftrag über Lavid an die externen Frachtführer versendet. Durch die im System integrierte Frachtenbörse und Auftragsabwicklung ist das Versenden von Transportaufträgen allerdings schneller. „Wir sparen zwischen 60 und 70 Prozent der Zeit bei der digitalen Auftragsvergabe“, erläutert Oliver Stiller, Disponent & Geschäftsführer des KEP-Dienstleisters. Nach dem Erfragen der TIMOCOM ID und des Ansprechpartners sei die Abwicklung praktisch und schnell. „Wir wickeln den Transportauftrag durch das Ausfüllen einer einzigen Maske ab. So ist alles gleich online“, bestätigt Stiller den Qualitätsgewinn. Und: „Es bleibt mehr Zeit für individuelle Kundenlösungen.“

1994 gründete Thomas Dittrich das Unternehmen mit vier Fahrzeugen. Heute ist sein Kundenstamm international, die Firma mit weltweiten Partnern und über 230 Fahrzeugen gut aufgestellt. 25 Festangestellte und 65 Subunternehmer sorgen dafür, dass zeitsensible Sendungen sicher und schnellstmöglich zugestellt werden. Ganz gleich, ob Transportaufträge einen „Bodyguard“ als On-Board-Courier benötigen oder eilige Güter nur eine Kurzstrecke zurücklegen müssen: Dittrich Eiltransporte findet mit dem Smart Logistics System effiziente und individuelle Lösungen zur Zufriedenheit der eigenen Kunden.

Mehr Informationen zu TIMOCOM finden Sie auf timocom.de.

Mehr Informationen zu Dittrich finden Sie auf eiltransporte-dittrich.de.

Über die TIMOCOM GmbH

Die TIMOCOM GmbH ist der mittelständische IT- und Datenspezialist für Augmented Logistics. Als Anbieter des ersten Smart Logistics System für Europa hilft TIMOCOM seinen Kunden mit smarten, sicheren und einfachen Lösungen dabei, ihre logistischen Ziele zu erreichen. Über das System vernetzen sich mehr als 40.000 geprüfte Unternehmen, die täglich bis zu 750.000 internationale Fracht- und Laderaumangebote einstellen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TIMOCOM GmbH
Timocom Platz 1
40699 Erkrath
Telefon: +49 (211) 8826-0
Telefax: +49 (211) 8826-1000
http://www.timocom.com

Ansprechpartner:
Angelina Voigt
Communications
Telefon: +49 (211) 882669-56
Fax: +49 (211) 882659-56
E-Mail: avoigt@timocom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Commanders Act und KI-Spezialist epicinsights kooperieren

Commanders Act und KI-Spezialist epicinsights kooperieren

Commanders Act, Anbieter der ersten europäischen integrierten Consent-Management- (CMP) und Customer-Data-Plattform (CDP), geht eine Technologie-Partnerschaft mit epicinsights ein. Um die Dynamik von Nutzerdaten künftig noch besser begleiten zu können, integriert Commanders Act die Predictive-Analytics-Plattform epicAi von KI- und Machine-Learning-Spezialist epicinsights in seine CDP.

Commanders Act erhebt und integriert Daten unterschiedlichster Quellen über die komplette Customer Journey hinweg und bietet Kunden die Möglichkeit, diese als Rohdaten zur Auswertung mit spezialisierten Partnern wie zum Beispiel epicinsights auszutauschen. Die Funktion epicAi-Tracking ist ab sofort in der Commanders Act CDP verfügbar und bietet als Besonderheit ontologiebasiertes Tracking.

Unter ontologiebasiertem Tracking versteht man das Hinzufügen von Beziehungseigenschaften zu den klassischen Verhaltensdaten. Damit wird nicht nur erfasst, womit der Nutzer auf der Seite interagiert, sondern auch wie diese Interaktion stattfindet. Dabei wird ein Merkmalsraum in Form eines Koordinatensystems definiert und mit einer sehr großen Anzahl an Parametern aufgespannt, die den Nutzungskontext reflektieren und analysieren. Zusätzlich können beispielsweise Parameter wie das beim Surfen verwendete Gerät, das Wetter, die Zeitzone oder die Spracheinstellungen ergänzt werden. epicAi erfasst dabei 300-mal mehr anonyme Verhaltensdaten als herkömmliche Analytics Tools. Dadurch ergeben sich Tausende neue Möglichkeiten und Merkmale, die die Realität präziser abbilden. Das erlaubt einen genaueren Blick auf Zielgruppen.

Zielgruppen werden allerdings nicht in Form von starren „Kunden-Darstellern“ oder Prototypen definiert, sondern als fluide Personas. Unter diesen Personas kann man sich dynamische, umstandsbezogene Interessenprofile oder Eigenschaftstypen vorstellen. Verändert sich im Laufe der Zeit das Verhalten der Besucher einer Webseite, passt sich die fluide Persona der jeweiligen Zielgruppe entsprechend an. Ziel ist es, auf Basis von aktuellen Zugehörigkeiten eines Nutzers zu einer fluiden Persona vorauszuberechnen, was die nächste Aktion des Surfers sein wird. Entsprechend werden die Inhalte der Webseite dann angepasst beziehungsweise personalisiert.

„Wir möchten unseren Kunden die Möglichkeit bieten, mit Lösungen wie epicAi schon jetzt mit neuester KI-Technologie Erfahrungen zu sammeln, um gemeinsam Customer Journeys basierend auf Personas und Vorhersagemodellen weiter zu optimieren“, sagt Timo von Focht, Country Manager DACH bei Commanders Act. „Machine Learning und Künstliche Intelligenz entwickeln sich rasant weiter. Die Möglichkeiten sind hier sehr vielfältig, trotzdem gibt es nur wenige Anbieter, die sich – so wie epicinsights – darauf spezialisiert haben.“

Über epicinsights
epicinsights ist Spezialist für Advanced Analytics und künstliche Intelligenz mit dem Schwerpunkt digitales Marketing und E-Commerce. Unsere flexible Predictive-Analytics-Plattform epicAi ermöglicht die Identifikation relevanter Nutzer- und Content-Eigenschaften auf Grundlage von sogenannten Fluiden Personas. Damit liefert epicAi eine personalisierte User Experience dank treffgenauer Vorhersagen. Um den Kunden individuell in die Welt der KI zu begleiten, bietet epicConsulting darüber hinaus Beratung, Konzeption und Entwicklung maßgeschneiderter Technologie-Lösungen rund um die Themen Data Mining, Analytics und Machine Learning.

Weitere Informationen unter: https://epic-insights.com/

Über Commanders Act

Commanders Act ist ein europäisches Unternehmen, das 2010 unter dem Namen TagCommander gegründet wurde. Als europäischer Marktführer im Bereich Tag- und Datenmanagement via SaaS hilft es den Unternehmen dabei, die Arbeit ihrer Online-Teams datengestützt zu optimieren. Performance und Effizienz von Online-Marketing- und -Werbelösungen werden auf diese Weise optimiert. Die verschiedenen Applikationen der Customer-Data-Plattform von Commanders Act (TagCommander, DataCommander, MixCommander, FuseCommander und TrustCommander) erleichtern es, die Kontrolle über die Kunden- und Interessenten-Daten im eigenen Unternehmen zu behalten. Mit einem globalen, umfassenden und effizienten Ansatz ermöglicht Commanders Act seinen Kunden, ihre digitale Transformation aufzubauen. Die gesteckten Ziele werden auf diese Weise schneller erreicht. Das optimierte Datenmanagement verstärkt nicht nur die Agilität der Teams und die Geschwindigkeit der Kampagnendurchführung – es verbessert auch die Verbraucher-Experience, maximiert den ROI und gibt Aufschluss über den Anteil von Online-Kampagnen am Online- und Offline-Umsatz. Commanders Act betreut derzeit fast 450 Kunden auf der ganzen Welt.

Weitere Informationen unter: https://www.commandersact.com/de/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Commanders Act
3/5 rue Saint Georges
F75009 Paris
Telefon: +33 (1) 43123452
Telefax: +33 (1) 43123452
http://www.commandersact.com/de

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relations
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Personalplanung auf Knopfdruck

Personalplanung auf Knopfdruck

Den effizienten Personaleinsatz zu koordinieren ist für jedes Unternehmen in der Logistikbranche eine besondere Herausforderung. Im Schienengüterverkehr ist diese Aufgabe noch einmal um ein Vielfaches umfangreicher. Komplexe Regelwerke, Fahrplanänderungen durch Baustellen und unerwartete Personalausfälle sorgen bisher bei den Personalverantwortlichen dafür, dass sie viel Zeit für den Planungsprozess benötigen. Zeit, die an anderer Stelle fehlt. Ein neuer Baustein von zedas®cargo, dem Spezialisten für Bahnlogistik-Management, sorgt für Optimierung und Automatisierung des gesamten Personaleinsatzes.

Montagfrüh auf einem Containerbahnhof: Es ist Hochbetrieb, denn schnell müssen die Waren in den großen Containern auf Güterwagen verladen werden. Hier greift ein Zahnrad ins Nächste, damit der Zug im wahrsten Sinne des Wortes rollt. Kommt es zu Verzögerungen, Personalausfällen oder Fahrplananpassungen, muss schnell gehandelt und der Personaleinsatz angepasst werden. Bisher ein zeitraubendes Unterfangen für den Verantwortlichen. Schnell müssen Verfügbarkeiten und Eignungen geprüft und die Personaldienste überarbeitet werden. Das geht nun deutlich effektiver, denn ein neues Standard-Plug-in für zedas®cargo, dem Softwareprodukt der ZEDAS GmbH für den Schienengüterverkehr, bietet ab sofort eine Personalplanung per Knopfdruck. Die Planungsregeln, auf deren Basis der Schichtplan automatisch erstellt wird, sind bereits im Standard hinterlegt. Das Regelwerk kann aber jederzeit individuell konfiguriert werden. Erfahrungen aus Optimierungsprojekten zeigen, dass durch die Automatisierung die Anzahl regelkonformer Umläufe und Dienste höher ist, als bei manueller Planung.

Automatische Dienstplanerstellung

Bei der anspruchsvollen Optimierung des Personaleinsatzes muss eine Vielzahl von Ressourcen innerhalb kurzer Zeit den Diensten zugeordnet werden. Dabei sind sämtliche harte und weiche Eignungsfaktoren, wie z.B. Verfügbarkeit, Ruhezeiten, Qualifikationen und Streckenkunde zu berücksichtigen. Alles Dinge, die Disponenten heute oftmals in mehreren Quellen suchen oder zum Teil einfach im Kopf haben.

Personaleinsatzplan ist jederzeit abrufbar

Ein Vorteil vom Opti Planner ist, dass Lösungen jederzeit und nicht erst am Ende eines Optimierungslaufes verfügbar sind. Sie können Veränderungen also direkt am Bildschirm mitverfolgen. Wie funktioniert er aber im Detail? Zunächst nimmt der Opti Planner die Daten aus zedas®cargo und startet die gewünschte Personaleinsatzplanung. Das Programm versucht die Einsatzplanung immer weiter zu verbessern. Wird zwischendurch ein Ergebnis abgerufen, zeigt die Software die zu dem Zeitpunkt beste Lösung an. Wenn das Zwischenergebnis bereits passend ist, kann der Optimierungslauf abgebrochen werden. Alle Planungen und Ergebnisse können auch manuell nachbearbeitet werden, nachdem der Personalplan ermittelt wurde. Eine einfache Benutzeroberfläche zeigt die Resultate schließlich übersichtlich an. Mit historischen Daten kann die Wirkungsänderung von einzelnen Regeln sowie Regelkombinationen zusätzlich simuliert und evaluiert werden.

Durch die automatische und auf Optimum ausgelegte Planung des Personaleinsatzes werden die Mitarbeiter wirtschaftlicher und auch gleichmäßiger eingesetzt. Auf außerplanmäßige Änderungen, wie zum Beispiel den Ausfall eines Lokführers, können sie kurzfristig und gelassen reagieren.

Über die ZEDAS GmbH

Als führender Software-Spezialist für Logistik-und Asset-Management in der Bahnbranche betreut das Unternehmen heute europaweit Kunden. Neben der Entwicklung und Implementierung einer individuell anpassbaren Standardsoftware für das Logistik-und Asset-Management bieten sie vielfältige Dienstleistungen rund um die Einführung ihrer Softwarelösungen. Dazu zählen neben dem Projektmanagement und der Beratung über die gesamte Projektdauer hinweg auch das Hosting und die Schulung der Anwender. Zusätzlich bietet ZEDAS einen First-Class-Herstellersupport 24/7 inklusive sämtlicher Updates. Dadurch sind sichere Abläufe und Prozesse jederzeit gewährleistet. Den Nutzen haben alle Anwender.

Neueste technologische Entwicklungen hat ZEDAS fest im Blick und pflegt einen engen Kontakt zu seinen Kunden. Mit den Softwareprodukten lassen sich standardisierte Workflows als auch die individuellen Anforderungen von Eisenbahnunternehmen umsetzen. So ist höchste Effizienz und Wirtschaftlichkeit garantiert.

Wer sich selbst einen Eindruck von der neuen Software Opti Planner verschaffen möchte, der sollte sich schon einmal die transport logistic vom 4. bis 7. Juni in München fest im Kalender vormerken, denn dort wird ihn ZEDAS vorstellen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ZEDAS GmbH
A.-Hennecke-Str. 37
01968 Senftenberg
Telefon: +49 (3573) 7075-0
Telefax: +49 (3573) 7075-19
http://www.zedas.com

Ansprechpartner:
Susann Häntzka
Telefon: +49 (3573) 7075-27
E-Mail: shaentzka@zedas.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Reibungslose Prozesse bei der Fertigung von Heizung- und Sanitärtechnik

Reibungslose Prozesse bei der Fertigung von Heizung- und Sanitärtechnik

Reibungslose Prozesse sind ein Muss in jeder Fertigung, da nur so schnelle Durchlaufzeiten und eine hohe Produktqualität ermöglicht werden. Besonders unter dem hohen Druck des Wettbewerbs und den hohen Ansprüchen der Kunden stellen optimale Fertigungsabläufe einen wichtigen Wettbewerbsvorteil dar. Das gilt auch für die Fertigung von Heizungen und Heizungskörpern, als auch für die Fertigung von Rohren und Sanitärtechnik, denn gerade hier sind schnelle Durchlaufzeiten entscheidend.

Um das zu ermöglichen bietet COSYS die Lösung COSYS Manufacturing Execution System an, die mithilfe von mobiler Datenerfassung und Barcode Scanning jeden Fertigungsauftrag von der Entnahme des Fertigungsmaterial bis hin zur Produktionsfertigmeldung erfasst und begleitet. Dadurch wird eine Bauteilrückverfolgung ermöglicht, die ein Tracking und Tracing von Fertigungsmaterial entlang der Produktion erlaubt. Der Vorteil davon ist klar: mehr Transparenz im Materialfluss und in der Fertigung! Das verspricht eine perfekte Optimierung der Produktionsstätte, da jeder Arbeitsgang durch MDE Geräte dokumentiert wird und digital vorliegt, bietet aber auch eine gute Grundlage für ein effizientes Supply Chain Management.

Optimale Fertigung beginnt mit Kanban

Der Beginn einer reibungslosen Fertigung ist eine genaue und fehlerfreie Beschaffung, denn zu wenig Material im Fertigungslager kann unweigerlich zu einem Produktionsstopp führen und unnötig hohe Ausfallkosten provozieren. Umgekehrt würde zu viel Fertigungsmaterial die Fertigung zwar am Laufen halten, würde aber hohe Lagerkosten mit sich bringen. Den idealen Mix dazwischen zu erwischen ist daher die Devise. Die Antwort darauf ist das Kanban Prinzip (Karteikarte), bei dem das Materialwesen klar in Kisten aufgeteilt ist. Wird Material aus der Kiste entnommen oder neigt sich das Material zu Ende, wird das Material der Kiste nachbestellt. Durch Scanning der BoxID oder Material Artikelnummer wird die Nachbestellung mit der COSYS Kanban Software erfasst und kann an den Lieferanten übermittelt werden.

Permanente Qualitätskontrollen durch Bauteilrückverfolgung

Wie Anfangs erwähnt bringt COSYS MES Lösung eine Bauteilrückverfolgung in Unternehmen. Durch das Versehen von Fertigungsmaterial mit Barcode Etiketten oder einem Direct Part Marking Code, können Bauteile durch einen Barcode Scan leicht und schnell erfasst und identifiziert werden. Das stellt die Grundlage für die Bauteilrückverfolgung dar und ermöglicht ein genaues Tracking eines jeden Bauteils. Durchläuft ein Bauteil (z.B. ein Rohr Rohling) einen Fertigungsschritt, scannt der Fertigungsmitarbeiter das Rohr und bewertet es anhand seiner Qualität. Durch Auswählen von i.O. (in Ordnung) und n.i.O (nicht in Ordnung) weist der Mitarbeiter dem Bauteil die Qualität zu und kann sicher gehen, dass kein Rohr mit schlechter Qualität den nächsten Produktionsschritt durchläuft. Anschließend wird das n.i.O. Rohr nachbearbeitet, wohin das i.O Rohr auf den nächsten Fertigungsschritt wartet.

Produktion Controlling mit COSYS WebDesk

Eine bessere Übersicht über alle in der Produktion getätigten Prozesse, sowie Kennzahlen zum Materialbestand und Materialverbrauch vereinfachen das Controlling der Fertigung. Das weiß auch COSYS und bietet daher die Verwaltungssoftware COSYS WebDesk an. Erfasste Maschinendaten, Bestände, Verbrauchsmaterialien und Trackinghistorien lassen sich grafisch oder tabellarisch mit den COSYS WebDesk darstellen und liefern wichtige Kennzahlen zur Produktion.

Dank aktuellen Maschinendaten und der Protokollierung jedes Arbeitsschritts im WebDesk lassen sich Prozessfehler wie der Verschleiß von Werkzeugen an einer Maschine schnell entdecken – Fehler können so schnell behoben werden und auch zukünftig eine engere Taktung der Wartung und somit der Betriebsamkeit der Produktionsanlagen sicherstellen.

Bestands- und Verbrauchsdaten vereinfachen die Lagerhaltung und zeigen alle Zu- und Abgänge im Warenbestand sowie die aktuellen Mengen im Fertigungslager. Bestände sind so immer auf einem Blick und erlauben eine schnelle Nachbestellung von Material.

Anbindung an die Warenwirtschaft

COSYS Lösungen sind dazu in der Lage an jedem Warenwirtschaft und ERP-System angebunden zu werden und über eine Schnittstelle Produktions- und Stammdaten zu beziehen. Fertigungsmitarbeiter werden so relevante Daten bereitgestellt, mit denen sie ihre Aufgaben noch effizienter vollrichten können. Durch jahrelange Erfahrung in der Entwicklung von Softwarelösungen für die Produktion konnte COSYS sein Know-How weiter ausbauen und Schnittstellen zu nahezu allen gängigen WWS schaffen. So schaffte COSYS auch Schnittstellen zu Dynamics NAV (365), Dynamics AX, SAP, Sage, Infor, TopM und vielen mehr.

Leistungsstarke Hardware für mehr Effizienz

Die Umgebung in der Produktion ist rau. Das weiß  auch COSYS und bietet daher zum Manufacturing Execution System auch die passende robuste Hardware in Form von MDE-Geräte und Handscannern an. Partnerschaften zu den führenden AutoID Hardware Anbietern erlauben eine große Auswahl an MDE Geräte, Ruggedized Tablets und Handhelds für die Produktion. So kann COSYS moderne und leistungsstarke MDE Geräte anbieten, wie die neuen Mobile Computer Zebra MC9300 oder Zebra TC8300, die besonders durch ihre besonders hohe Ergonomie und Performance hervorstechen.

Lösungen für Hausbau, Heizung und Sanitär aus einer Hand

COSYS versteht sich als Lieferant des Komplettsystems. Daher entwickeln wir unsere COSYS Softwarelösungen vollständig im eigenen Haus und können Ihnen stets die neueste Software anbieten sowie kundenindividuell auf Ihre Wünsche eingehen. Außerdem können Sie moderne Hardware wie MDE Geräte, Etikettendrucker oder Handscanner von COSYS beziehen, sowie umfangreiche Wartungs- und Servicevereinbarungen für Hardware und Software Wartungen und Support.

COSYS Lösungen sind in vielen Unternehmen des Hausbau, Heizung und Sanitär Sektors zu finden und tragen dort zu einem besseren Materialfluss bei. COSYS versteht daher, auf was es in diesem Bereich ankommt und wie die großen Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern sind.

Über die Cosys Ident GmbH

Die COSYS Ident GmbH mit Sitz in Grasdorf (bei Hildesheim) besteht seit knapp 40 Jahren und ist eines der führenden Systemhäuser im Bereich mobiler Datenerfassungslösungen für Android und Windows. Ein mittelständisches Unternehmen, das seit 1982 die Entwicklung von Identifikationssystemen vorantreibt und heute branchenspezifische Komplettlösungen für nahezu alle gängigen Geschäftsprozesse anbietet. Vom Prozessdesign und der Konzepterstellung, über die Implementierung der Hard- und Software bis hin zum Projektmanagement und maßgeschneiderten Wartungsverträgen, decken wir das komplette Leistungsspektrum der Systementwicklung, Integration und Betreuung ab. Des Weiteren bietet COSYS einen Reparaturservice, WLAN-Funkvermessung, sowie Lösungen für die Bauteil-Rückverfolgung mittels DPM-Codes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cosys Ident GmbH
Am Kronsberg 1
31188 Holle – Grasdorf
Telefon: +49 (5062) 900-0
Telefax: +49 (5062) 900-30
http://www.cosys.de

Ansprechpartner:
Vertrieb
Telefon: +49 (5062) 900-0
E-Mail: vertrieb@cosys.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Digitale Innovation im Bereich Pflege: C&S vom 09.04. – 11.04.2019 auf der DMEA

Digitale Innovation im Bereich Pflege: C&S vom 09.04. – 11.04.2019 auf der DMEA

Der C&S Geschäftsführer und Leiter des C&S Instituts Bruno Ristok wird sich am 09. April 2019 an der Podiumsdiskussion zum Thema „Automatisierungstechnologien und Assistenzsysteme in der Pflege“ einbringen. Zurückgreifen kann er dabei auf 35 Jahre Erfahrung in der Sozialwirtschaft und mehrere Forschungsprojekte innerhalb des Themenfeldes Assistenzrobotik.

Im Rahmen der Messeführung „IT in der ambulanten Pflege“ präsentiert C&S eine Lösung für die ambulanten Pflegedienste, bei der innovative Apps wie die Ganganalyse von Lindera und intelligente Sensoren wie moio.care in die Pflegeplanungssoftware integriert werden. Damit entsteht ein einheitliches System, dass es den Pflegediensten ermöglicht eine bessere Ressourcen- und Qualitätssteuerung vorzunehmen. Die dabei zum Einsatz kommende Digitalisierungsplattform ermöglicht die problemlose Integration von weiteren Sensoren oder AAL Systemen wie beispielsweise PAUL, das bereits in 1.000 Hamburger Wohnungen im Einsatz ist.

Auf die Integration des AAL-Systems PAUL wird in der Messeführung zu „Apps&Wearables“ noch genauer eingegangen.  Zwischen PAUL und der ambulanten C&S Software existiert eine bidirektionale Schnittstelle über die Informationen zur Verfügung gestellt werden können, die sowohl pflegebedürftigen Personen als auch den Pflegekräften von Nutzen sind. Die intelligente Vernetzung ermöglicht beispielsweise die Übersendung von Hilferufen oder Trinkprotokollen von PAUL an die C&S Pflegesoftware. Im Gegenzug können aus C&S Einsatzpläne an, die zu Pflegenden auf PAUL gesendet werden, sie können so sehen, welche Pflegekraft als nächstes zu ihnen kommt.

Darüber hinaus präsentiert C&S auf dem Gemeinschaftsstand des VDE sofort verfügbare Lösungen gegen den Pflegenotstand.

Talk: DMEA, 09.04.2019, 14:30-15:30 Uhr, Hub2, Halle 2.2
C&S Messeauftritt: Halle 3.2, Stand C-116 (Gemeinschaftsstand VDE)

Über die C&S Computer und Software GmbH

Die C&S Computer und Software GmbH ist als Systemhaus ausschließlich in der Sozialwirtschaft tätig und arbeitet in den Bereichen Alten-, Behinderten-, Jugendhilfe sowie Offene Sozialarbeit. Neben Beratungsleistungen werden Software und Servicedienstleistungen angeboten. Mit einem eigenen Institut engagiert sich C&S an zahlreichen nationalen Forschungsprojekten zur Weiterentwicklung von Pflege und Betreuung sowie zur sektoralen Vernetzung.  Seit 1983 wurden mehr als 6.000 Installationen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien durchgeführt. 

http://www.managingcare.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

C&S Computer und Software GmbH
Wolfsgäßchen 1
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 2582-0
Telefax: +49 (821) 2582-499
http://www.managingcare.de

Ansprechpartner:
Gwendolin Prins
Institut – Forschung und Entwicklung
Telefon: +49 (821) 2582-141
Fax: +49 (821) 2582-499
E-Mail: gewendolinprins@cs-ag.de
Simon Weigele
Institut – Forschung und Entwicklung
Telefon: +49 (821) 2582-132
Fax: +49 (821) 2582-499
E-Mail: simonweigele@cs-ag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Digitalisierung der WZM bei SCHNEEBERGER Mineralgusstechnik

Digitalisierung der WZM bei SCHNEEBERGER Mineralgusstechnik

Seit der Einführung von Mineralguss als Werkstoff für Strukturbauteile in Werkzeugmaschinen und in anderen Präzisionsanwendung, hat der Marktanteil zu Lasten traditioneller Lösungen wie Grauguss und Stahlschweisskonstruktionen stetig zugenommen. Standen zunächst die guten Dämpfungs-eigenschaften und die thermische Stabilität von Mineralguss als Kriterien im Vordergrund, sind es in der Zwischenzeit eine Vielzahl von weiteren Aspekten. Mit den zusätzlichen Technologien für finale Genauigkeiten, ermöglichen wir unseren Kunden Gestaltungsfreiheit, sowie Integration von Bauteilen und liefern heute nicht nur ein Mineralguss-(Bett), sondern eine Baugruppe direkt auf die Montagelinien – und das just in time.

(Wir erreichen somit ein Höchstmass an Effizienz, wovon unsere Kunden und deren Kunden profitieren.) (Damit helfen wir ein Höchstmass auf Effizient zu erreichen, der dem Kunden unserer Kunden zugutekommt.) Die Flexibilität ist sicherlich unser Mehrwert, der unsere europäische Werkzeugmaschinen Hochburg sichern wird. Diesen sehen wir nicht nur in Bezug auf Fertigung und Auslieferung – sondern zunehmend auch als Herausforderung für Entwicklung. Wir müssen noch schneller auf die individuellen Wünsche der Kunden reagieren – und zwar gemeinsam, SCHNEEBERGER Mineralgusstechnik und unsere hoch geschätzten Kunden – Geschäftspartner.

Als Marktführer in der Mineralgusstechnologie nehmen wir wahr, dass eine komplexe Integration von Bauteilen, wie hydraulische Systeme, Kühlung- und Versorgungsleitungen und Spezialteilen, sowie hochpräzise Abformtechnologie und Integration der Linearführungen die Kunden begeistert, aber wir möchten noch weiter gehen…

Die Digitalisierung, im deutschsprachigem Raum als Industrie 4.0 etabliert, ist eigentlich in den Werkzeugmaschinen seit Jahren rege präsent. Jede CNC WZM hat eine Reihe von Sensoren zu Überwachung und Steuerung integriert und die Daten dienen zur weiteren und ständigen Prozessverbesserungen.  

Was wir uns als Ziel gesetzt haben, ist die Unterstützung unserer Kunden im Bereich «Entwicklung des optimalen Designs des Maschinenbettes» für jede individuelle Anforderung und/oder Applikation.

Dazu müssen wir verstehen, was sich in einem Maschinenbett im Prozess, bei diversen Belastungen und Konfigurationen abspielt, das bedeutet wir benötigen ein «Maschinenbett, dass uns Feedback gibt». SCHNEEBERGER Mineralgusstechnik entwickelt einen digitales MESS-KIT, das individuell in einem Mineralgussbett platziert wird und nach Bedarf, verschiedene physikalischen Disziplinen messen kann und zwar punktuell oder kontinuierlich. Damit bekommen wir Daten von Belastungen und Einflüsse, die aus der gesamten komplexen Werkzeugmaschine auf das Bett wirken – und zwar nicht nur beim Aufbau (Montage), sondern im Prozess. SCHNEEBERGER’s MESS-KIT kann jeweils individuell ausgelegt werden und im inneren des Bettes z.B. Temperatur, Spannung, Druck, Ausdehnung, Dämpfung usw. messen.

Dabei ist das MESS-KIT in dem Mineralgussbett eingegossen und die Sensoren sind nicht nur optimal positioniert, sondern auch noch vor der raueren Umgebung einer Werkzeug-, Werkstückbearbeitung voll geschützt.  

Unsere Expertise basiert auf Auslegung der Sensoren, eigene Messung, Auswertung der Daten und einer Interpretation der ankommenden Einflüsse, Analyse des Verhaltens und Empfehlungen für das Design des «optimalen Maschinenbettes» der gesamten Maschine.

Natürlich ist der weitere logische Schritt, die proaktive Einflussnahme/Reaktion in dem Maschinenbett selbst.

Somit werden wir unsere Kunden künftig bei ihren immer komplexeren Entwicklungen helfen können und deren technologischen Vorsprung aktiv sichern. Nach zwei jähriger Entwicklung freuen wir uns, die SCHNEEBERGER Mineralgusstechnik MESS-KIT Technologie auf der kommenden EMO 2019 in Hannover präsentieren zu können – nicht nur als Demo, sondern in einer WZM Applikation.

Über die SCHNEEBERGER AG

Weltweit bedient SCHNEEBERGER® renommierte Erstausrüster (OEM) verschiedenster Branchen von der Werkzeugmaschinen über die Solar-, Halbleiter- und Elektroindustrie, Medizintechnik und weitere. Zum Produkt- und Fertigungsspektrum zählen Linearführungen und Profilschienenführungen ebenso wie Messsysteme, Zahnstangen, Lineartische, Positioniersysteme und Mineralguss.

Seit Oktober 2017 ist A.MANNESMANN mit Sitz in Remscheid (DE) Teil der SCHNEEBERGER Gruppe.Seit Anfang 2018 gehört ebenfalls werotec ag mit Sitz in Reigoldswil (CH) zu der SCHNEEBERGER Gruppe. Die Kernkompetenz der werotec ag liegt in der Präzisions-Schleiftechnik sowie in der kompletten Fertigung von Wälzlagerrollen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SCHNEEBERGER AG
St. Urbanstrasse 12
CH4914 Roggwil
Telefon: +41 (62) 91841-11
Telefax: +41 (62) 91841-00
http://www.schneeberger.com

Ansprechpartner:
Rosalia Haller
Pressekontakt
Telefon: +41 (62) 9184-302
E-Mail: rosalia.haller@schneeberger.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mehr Raum für Wachstum

Mehr Raum für Wachstum

USU expandiert am Stammsitz der Gesellschaft im schwäbischen Möglingen. Bis Ende 2020 soll ein neues Energie-effizientes Campus-Gebäude mit viel Platz für flexibles, agiles Arbeiten entstehen. Auf einer Fläche von über 1.300 Quadrat­metern werden lichtdurchflutete moderne Arbeitsplätze, Schulungsräume sowie Präsentations- und Ausstellungsmöglichkeiten geschaffen. Eine Photovoltaik-Anlage, Fahrradstellplätze mit Lademöglichkeiten für E-Bikes sowie eine zweigeschossige Tiefgarage mit mehreren Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ergänzen das nachhaltige Architektur-Konzept. Nach einer annähernd zweijährigen Planungsphase erfolgte der Spatenstich Anfang April 2019.

Mit ihrem Leistungsportfolio konzentriert sich die USU-Gruppe mit weltweit über 700 Mitarbeitenden erfolgreich auf Digitalisierungs-Lösungen im Service. Das Stammhaus im Möglinger Zentrum und die zusätzlich angemieteten Räumlichkeiten bieten inzwischen auch am USU-Hauptsitz zu wenig Raum für das weitere Wachstum. Daher entschied man sich für den Ausbau und die Weiterentwicklung des Standortes. Die Arbeitsumgebung bietet dabei die räumliche Flexibilität und optimale Kommunikationsbedingungen für das effiziente Zusammenarbeiten in bereichsübergreifenden Projektteams.

Mit dem attraktiven und modernen Umfeld möchte USU auch als Arbeitgeber punkten: „Querdenken und Kreativität sind für die Weiterentwicklung unseres Unternehmens entscheidend. Hierzu brauchen wir innovative Köpfe in einer großzügigen, inspirierenden Umgebung“, so Bernhard Oberschmidt, Vorstandsvorsitzender der USU-Gruppe.

Initiator und Bauherr ist der USU-Gründer und heutige Aufsichtsratsvorsitzende der USU Software AG, Udo Strehl. Für die Architektur zeichnet das Büro Mössner & Wallmersperger in Ludwigsburg verantwortlich, das sich mit seinem Campus-Entwurf bei einem Architektenwettbewerb durchsetzen konnte. Form und Materialien des Neubaus nehmen die bestehende Umgebungsbebauung auf. So wird beispielsweise für die Außenfassade ein gelblicher Klinker verwendet, der sich in der Oberfläche und Farbigkeit an benachbarten historischen Gebäuden orientiert. Mössner & Wallmersperger hatten bereits das bestehende USU-Gebäude 1987 entworfen.

Über die USU Software AG

Die USU-Gruppe ist der größte europäische Anbieter für IT- und Knowledge Management-Software. Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft schaffen mit USU-Anwendungen Transparenz, sind agiler, sparen Kosten und senken ihre Risiken. Neben der 1977 gegründeten USU GmbH gehören auch die Aspera GmbH, Aspera Technologies Inc., LeuTek GmbH, OMEGA Software GmbH sowie USU SAS zu der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).

Der Kompetenzbereich IT Management unterstützt Unternehmen mit umfassenden ITIL®-konformen Lösungen für das strategische und operative IT- & Enterprise Servicemanagement. Kunden erhalten mit USU-Lösungen eine Gesamtsicht auf ihre IT-Prozesse sowie ihre IT-Infrastruktur und sind in der Lage, Services transparent zu planen, zu verrechnen, zu überwachen und aktiv zu steuern. Im Bereich Software-Lizenzmanagement gehört USU dabei zu den führenden Herstellern weltweit.

Mit intelligenten Lösungen und ihrer Expertise im Kompetenzfeld Digital Interaction treibt USU die Digitalisierung von Geschäftsprozessen voran. Durch Standard-Software und Beratungsleistungen werden Service-Abläufe automatisiert und Wissen aktiv für alle Kommunikationskanäle und Kundenkontaktpunkte in Vertrieb, Marketing und Kundenservice bereitgestellt. Das Portfolio in diesem Bereich wird durch Systemintegration, individuelle Anwendungen und Lösungen für Industrial Big Data komplettiert.

Weitere Informationen: https://www.usu.de/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

USU Software AG
Spitalhof
71696 Möglingen
Telefon: +49 (7141) 4867-0
Telefax: +49 (7141) 4867-200
http://www.usu.de

Ansprechpartner:
Falk Sorge
Investor Relations
Telefon: +49 (7141) 4867-351
Fax: +49 (7141) 4867-108
E-Mail: f.sorge@usu-software.de
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (7141) 4867-440
Fax: +49 (7141) 4867-909
E-Mail: t.gerick@usu.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Aλhambra Day: Konferenz zum Thema funktionale Programmierung in Granada

Aλhambra Day: Konferenz zum Thema funktionale Programmierung in Granada

Funktionale Programmierung ermöglicht gegenüber anderen Ansätzen eine radikale Vereinfachung und Konzentration auf das Wesentliche. Ähnlich zu diesem Ansatz setzt die Software-Organisation rindus erfolgreich die Idee um, sich radikal auf die Menschen und nicht auf Technologien zu konzentrieren, um einfache, aber sehr leistungsfähige Lösungen zu erschaffen. Passend dazu hat rindus die Idee des „Aλhambra Day“ entwickelt, einer Konferenz zum Thema „Funktionale Programmierung“, die nun in Kooperation mit der Universität Granada am 6. April 2019 erstmalig stattfindet.

Spannende Vorträge und Gelegenheit zum Networking

Ein gutes Verständnis verschiedener Paradigmen zu erlangen, ist nicht einfach. Wer es einmal hat, profitiert aber auf lange Sicht enorm. Um das Bewusstsein für die funktionale Programmierung, einem leistungsfähigen Paradigma in der Softwareentwicklung, zu schärfen, hat rindus mit der Málaga Scala Developers Group und der Düsseldorfer Scala User Group engagierte, kompetente und sehr leidenschaftliche Partner für die inhaltliche Gestaltung des Aλhambra Day gewonnen. Der Name entstand in Anlehnung an die Alhambra in Granada sowie das sogenannte Lambda-Kalkül.

Der Aλhambra Day findet am Samstag, den 6. April 2019 im Carmen de la Victoria auf dem Gelände der Universität Granada mit 75 Teilnehmern statt. Die Nachfrage ist so hoch, dass es bereits eine lange Warteliste mit weiteren Interessenten gibt.

Nach der Begrüßung folgen spannende, informative und lehrreiche Vorträge, u.a. zur funktionalen Programmierung in Scala und Kotlin.

In den Pausen besteht die Möglichkeit zum Austausch und Netzwerken.

„Wir freuen uns, den Aλhambra Day gemeinsam mit der Universität Granada und den beiden herausragenden Scala Groups aus Málaga und Düsseldorf zu gestalten“, erklärt rindus-Geschäftsführer Rolf C. Zipf. „Auch wir sind von der Wirksamkeit einer radikalen Vereinfachung und Konzentration auf das Wesentliche überzeugt. Statt Technologien steht bei uns aber der Mensch im Mittelpunkt. Unabhängig davon ist der Aλhambra Day eine hoffentlich inspirierende Gelegenheit, mehr über funktionale Programmierung zu erfahren.“

Mehr Informationen zu rindus finden Sie unter www.rindus.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

rindus GmbH
Bellevue 7
22301 Hamburg
Telefon: +49 (40) 22864149
http://www.rindus.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SolidLine AG – Innovationsforum 3D-Druck

SolidLine AG – Innovationsforum 3D-Druck

.
SolidLine AG – Innovationsforum 3D-Druck

Hohe Resonanz ruft Veranstaltungsreihe ins Leben: „Innovationsforum 3D-Druck“

3D-Druck zum Anfassen – Vorstellung verschiedener 3D-Druck Technologien

Zahlreiche Fachvorträge und Live-Demos

Aufgrund hoher Resonanz hat die SolidLine AG mit 3D-Systems die Veranstaltungsreihe „Innovationsforum 3D-Druck“ ins Leben gerufen. Die Spezialisten informieren über die Potentiale des professionellen 3D-Drucks in Kunststoff und Metall für die Industrie. Zu den zahlreichen Fachvorträgen wird 3D-Druck zum Anfassen angeboten. Die große Druckerausstellung zeigt die neuesten Technologien, die die Teilnehmer bei Hands-on Workshops noch besser verstehen lernen. Gestartet wurde Mitte März. Schon die ersten Veranstaltungen fanden großen Anklang. Über 120 Teilnehmer waren begeistert, weitere 300 werden noch erwartet.

3D-Druck und additive Fertigung wird im Bereich Prototyping und in der modernen Fertigungsindustrie immer wichtiger und eröffnet zudem völlig neue Möglichkeiten. Infolgedessen hat auch die SolidLine AG ihr Portfolio um innovative Lösungen im 3D-Druck erweitert. Das führende SOLIDWORKS Systemhaus vertreibt nun auch die innovativen 3D-Druck-Lösungen von 3D Systems. Die Bandbreite an 3D-Druck Technologien und- Werkstoffen ist am Markt einzigartig. Darauf haben die Kunden und Interessenten der SolidLine AG wohl auch schon gewartet. Die hohe Resonanz ruft so auch die Veranstaltungsreihe „Innovationsforum 3D-Druck“ ins Leben.

„Nachdem bekannt wurde, dass wir unser Portfolio erweitern und mit 3D Systems einen Partner für den Bereich 3D-Druck gefunden haben, wurden wir sozusagen mit Anfragen überhäuft. Wir möchten stets Kundennah agieren, so entschieden wir uns für eine Veranstaltung zum Thema 3D-Druck und additive Fertigung im Costumer Innovation Center von 3D Systems.“ sagt Mike Gregor, Leiter 3D-Druck der SolidLine AG.

 „Der Andrang war enorm. Nach kürzester Zeit der Bekanntgabe unserer Veranstaltung, war die Raumkapazität erschöpft. Anmeldungen abzulehnen kam aber für uns nicht infrage. So wurde aus einer geplanten Veranstaltung eine Veranstaltungsreihe. Sechs Termine wurden auf März, April und Mai verteilt.“ fügt Norbert Franchi, Vorstand der SolidLine AG, hinzu.

Mitte März fanden sich bereits 120 Kunden und Interessenten in Mörfelden-Walldorf, bei Frankfurt a.M., ein und die Rückmeldungen waren durchweg positiv. Weitere 300 Besucher haben sich für die nächsten Termine angemeldet.

Der Blick auf die Agenda verspricht einen äußerst spannenden und informativen Tag. In den zahlreichen Fachvorträgen und Live-Demos zeigen die Spezialisten die umfangreiche Bandbreite, was hier die wesentlichen Unterschiede sind und für welche Einsatzgebiete welche Verfahren sich wirklich eignen. Zudem gewährt das Alfa Romeo Sauber F1 Team einen Einblick in die Entwicklung fortschrittlichster Automobiltechnik mit modernster additiven Fertigungslösungen. Auch die imposante Druckerausstellung lässt die Herzen der 3D-Druck Fans höher schlagen.

Mehr Informationen zum Thema 3D-Druck erhalten Sie hier: https://www.solidline.de/kategorie/3d-druck-additive-fertigung/

Mehr Informationen zum Innovationsforum 3D-Druck erhalten Sie hier: https://www.solidline.de/seminare-events/events-und-messen/

https://youtu.be/nrFhTkBRE80

Über die SolidLine AG

Seit 1996 ist die SolidLine AG der führende Anbieter von SOLIDWORKS in Deutschland. Das Lösungsportfolio umfasst unter anderem CAD, CAM, ECAD, PDM und Simulation. Zusätzlich ist SolidLine der führende Anbieter von 3D Systems-Lösungen für den professionellen 3D-Druck in Kunststoff und Metall. In Deutschland ist SolidLine mit insgesamt 11 Niederlassungen und Schulungszentren präsent und beschäftigt derzeit über 190 Mitarbeiter. Über 7.000 Kunden vertrauen bereits auf die Kompetenz und Leistung von SolidLine und erzielen damit nachhaltige Wettbewerbsvorteile. SolidLine ist ein Unternehmen der Bechtle Gruppe.

Mehr unter: www.solidline.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SolidLine AG
Am Eichelgarten 1
65396 Walluf
Telefon: +49 (6123) 99-500
Telefax: +49 (6123) 73-031
http://www.solidline.de

Ansprechpartner:
Isabel Schlüsselburg
PR / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (7132) 9813750
Fax: +49 (7132) 9813970
E-Mail: isabel.schluesselburg@solidline.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.