Schlagwort: lösungen

MYNXG startet Datenschutzkonformen Pandemie-Tracker für COVID-19

MYNXG startet Datenschutzkonformen Pandemie-Tracker für COVID-19

Das deutsche Technologieunternehmen MYNXG stellt eine Blockchain-Technologie vor, um ein datenschutzkonformes Pandemie-Tracking auf handelsüblichen Smartphones zu ermöglichen. Nutzer können eine spezielle App auf ihr Smartphone herunterladen und über alle im Markt vorhandenen NFC-Reader (Near Field Communication) ihr Smartphone mit der MYNXG Blockchain zu verbinden. NFC Reader sind bereits aus kontaktlosen Zahlungen bekannt. Mit dieser Technologie werden einzelne Bewegungen überwacht und Bürger werden automatisch alarmiert, wenn es eine Corona-Infektion in ihrer Kontaktkette gibt, ohne dabei die Privatsphäre eines einzelnen zu verletzen.

"Diese Technologie ist revolutionär und allen anderen um Jahre voraus ", sagt Bernd Möller, Gründer und CEO von MYNXG. "Mein ganzes Leben habe ich der Entwicklung mobiler Technologien gewidmet, von Smartphone-Architekturen über globale 4G-Standards bis hin zu sicheren mobilen Zahlungen. MYNXG fokussiert sich normalerweise auf die Entwicklung industrieller Lösungen. Als jedoch die ersten Anzeichen der COVID-19 Pandemie auftraten, überprüften wir, wie unsere Technologien eingesetzt werden kann, um Leben zu retten."

Jedes Smartphone muss sicher mit der MYNXG Blockchain verbunden sein. Dies kann mithilfe von NFC-Lesegeräten erfolgen, die in unserem täglichen Leben verfügbar sind, z. B. bei Geldautomaten und bei Zahlungsterminals. Mit dieser Technologie ist es möglich, Personen automatisch zu warnen, wenn bei jemanden aus ihrer aktuellen Kontaktkette die Diagnose COVID-19 durch einen Arzt gestellt wurde. Die betroffene Person wird dann zum nächsten Testzentrum geführt. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Pandemie-Sicherheitszonen für medizinisches Fachpersonal einzurichten, die nicht ohne die erforderlichen Genehmigungen betreten werden können. Dies reduziert das Risiko von Kreuzkontaminationen.

Auf diese Weise erhalten Regierungen und medizinisches Fachpersonal Einblicke in die Pandemieausbreitung sowie die Wirksamkeit der ausgegebenen Warnmeldungen in Echtzeit. Die MYNXG-Blockchain ist dabei so konzeptioniert, dass die Privatsphäre des Einzelnen geschützt bleibt, und keine persönlichen Kontakt- und Bewegungsinformationen weitergegeben werden.

Natürlich verstehen wir, dass detaillierte Bewegungsdaten über die Mobilfunkbetreiber erhalten werden können, aber die Warnung und Verfolgung von Bewegungen wird es dabei nicht ohne signifikante Kompromisse beim Datenschutz geben", sagt Mirko Schnitzler, CSO von MYNXG. "Mit unserer Technologie können wir ein effektives Warn- und Tracking-System ohne Kompromisse beim Schutz der Privatsphäre aller schaffen. Wir werden nun eng mit ausgewählten Regierungen und NFC-Infrastrukturbetreibern zusammenarbeiten, um den Aufbau dieser kritischen Infrastruktur zu beschleunigen."

Über MYNXG

MYNXG wurde 2013 gegründet und betreibt eine einzigartige intelligente, zeitnahe und sichere industrielle IoT-Plattform. Diese Plattform wird bei mehreren deutschen und weltweit führenden Industrieunternehmen implementiert, um Produkte, Systeme, Maschinen und Menschen sicher zu verbinden und die Transaktionen in bestehende Geschäftssysteme zu integrieren. Seine einzigartige Architektur gilt als Referenz der Branche für Sicherheit.

MYNXG besitzt wichtige Architekturpatente für sicheres industrielles IoT auf der Basis einer durchgängigen Verschlüsselung. MYNXG hat die speziell für den industriellen Einsatz entwickelte MYNXG-Blockchain erfunden, die von jedem Gerät verwendet werden kann. Mit der MYNXG-Zugriffstechnologie können Menschen sicher mit Dingen, Daten und Prozessen in ihrem täglichen Geschäft interagieren. Es nutzt die MYNXG Mobile Secure App, die auf jedem Smartphone läuft, das die NFC-Technologie unterstützt.

MYNXG ist ein schnell wachsendes Scale-up-Unternehmen mit einem Umsatz von über 10 Mio. EUR und einem Team von mehr als 60 Mitarbeitern, das über vier juristische Personen mit Büros in Nürnberg (Hauptsitz), Frankfurt am Main (Deutschland) und Utrecht (Niederlande) verfügt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MYNXG
Neumeyerstrasse 28-34
90411 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 99087610
Telefax: +49 (911) 99087611
https://www.mynxg.com

Ansprechpartner:
Mirko Schnitzler
Telefon: +49 1732916644
E-Mail: mirko.schnitzler@mynxg.com
Christian Klein
Telefon: +49 17624476298
E-Mail: christian.klein@mynxg.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Vordenken für den Fachhandel

Vordenken für den Fachhandel

„Vordenken für den Fachhandel“: Diese Maxime des Norddeutschen Fahrradherstellers HERMANN HARTJE KG hat sich IANEO Solutions zu eigen gemacht.

Für den Kunden HARTJE hat das Softwareunternehmen aus Friedrichsthal, das sich auf E-Business-Lösungen in den Bereichen Onlineshops und digitale Produktkommunikation spezialisiert hat, die Onlineplattform MEIN FAHRRADHÄNDLER umgesetzt.

Gerade in dieser besonderen Zeit, in der uns ein Virus vor Augen führt, wie wichtig es ist, dass sich auch der stationäre Handel digitalisiert, kann HARTJE seinen Fachhändlern mit MEIN FAHRRADHÄNDLER einen Vorsprung bieten. Die intelligente Verbindung des stationären Fachhandels mit Marketing im Internet stellt viele Fachhändler vor große Herausforderungen.

Mit der Plattform wird es den Fachhändlern von HARTJE ermöglicht, durch die Bildung von Satellitenshops im Internet die Produkte von HARTJE individuell in ihre Sortimente aufzunehmen.

„Ein Rad von HARTJE ist immer mit Leidenschaft verbunden. Unsere Endkunden legen Wert auf Beratung, vor und nach dem Kauf. Das bedeutet, dass wir unsere Produkte nicht einfach übers Internet verkaufen wollen. Unsere Räder sind mit Emotion verbunden. Das muss erhalten bleiben. Die besondere Herausforderung bei dieser Strategie ist, dass unsere Fachhändler unabhängig sind und bleiben sollen. Wir wollen dem Fachhandel eine individuell konfigurierbare Baukastenlösung bieten. Unsere Händler können sich aus unserem Angebot ihr individuelles Lösungspaket selbst zusammenstellen“ erklärt Christian Hepp, Leiter Retail Marketing & Kundenbetreuung bei HARTJE, den Grundgedanken hinter MEIN FAHRRADHÄNDLER.

IANEO hat für diese besondere Plattform die Technologien mit shopware, einem in Deutschland hergestellten System für Onlineshops, erstellt.

„HARTJE hat eine sehr durchdachte Marketingstrategie, die das Fachgespräch im stationären Handel mit Contentmarketing und Storytelling im Internet verbindet“ sagt Dirk Frank, Geschäftsführer von IANEO.

Genau hier läge nun der Vorteil, denn die Partner von HARTJE können weiterhin im Internet gefunden werden, mit den Interessenten in Verbindung bleiben und so den Handel auch unter den besonderen derzeitigen Bedingungen weiterbetreiben, ergänzt Dirk Frank.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IANEO Solutions GmbH
Eisenbahnstraße 28
66299 Friedrichsthal
Telefon: +49 (6897) 91977-0
Telefax: +49 (6897) 91977-27
http://www.ianeo.de

Ansprechpartner:
Thomas Degel
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (6897) 91977-19
E-Mail: thomas.degel@ianeo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Damit Krebsdiagnosen aktuell gesichert sind: Wie Pathologen jetzt von Zuhause arbeiten

Damit Krebsdiagnosen aktuell gesichert sind: Wie Pathologen jetzt von Zuhause arbeiten

Programmierer, Kreative oder Lehrer arbeiten längst von Zuhause. Aber Pathologen? – An einem Institut für Pathologie & Zytologie wurde im Zeichen der Corona-Krise über Nacht das Homeoffice für Ärzte realisiert.

„So stehen unsere dringend benötigten Mediziner auch in Quarantäne weiter für Krebsdiagnosen und andere lebenswichtige Befundungen zur Verfügung“, erklärt der Leiter des Instituts für Pathologie, das sieben Krankenhäuser versorgt. Außerdem „wird durch das Arbeiten von Zuhause für unsere Ärzte das Risiko minimiert, von Mitarbeitern und anderen Kontaktpersonen angesteckt zu werden“.

Das medizinische Homeoffice kann nur dann realisiert werden, wenn der Pathologe daheim am Bildschirm qualitativ genauso exakte Diagnosen zu Tumoren und anderen Erkrankungen geben kann, wie an seinem Mikroskop im Labor.

Wie genau diese hohe Anforderung erfüllt werden kann, darüber hat sich der Kölner Priv.-Doz. Dr. Martin Weihrauch schon längst Gedanken gemacht. Seine Lösung trägt den Namen „PathoZoom“. Mit Kollegen und einem Team aus Software-Spezialisten hat der Kölner Onkologe und IT-Experte die Software entwickelt, mit der sich Pathologen ihr Labor via Smartphone, Tablet oder Laptop nach Hause holen können „und zwar unter Berücksichtigung aller Datenschutz- und Berufsausübungsregeln“, versichert Dr. Weihrauch.

Aus über 20 Jahren klinischer Erfahrung weiß der 48-Jährige nicht nur, wie wichtig diese Punkte gerade in Deutschland sind, sondern kennt auch die Zurückhaltung deutscher Ärzte beim Einsatz neuer Technologien. Als bekannter Vorreiter im Bereich digitale Pathologie sieht Dr. Martin Weihrauch die Krise allerdings als Chance, die „German Angst“ zu überwinden und längst vorhandene Möglichkeiten der Telemedizin endlich voll auszuschöpfen. Nur so könne vielerorts in diesen Tagen die medizinische Versorgung – wie in mehreren Instituten, die seine Lösungen verwenden – überhaupt aufrecht erhalten werden. „Klinikkonferenzen und Tumorboards, die wir bisher in Teams täglich in kleinsten Besprechungsräumen abgehalten haben, werden wegen Infektionsgefahr abgesagt“, berichtet Dr. Weihrauch, was aktuell hinter den Türen deutscher Krankenhäuser geschieht. „Ärzte verbringen ihre wertvolle Zeit zu Hause in Quarantäne.“

Die ursprüngliche Motivation des Kölners war es, mit seiner Software Pathologen flexibleres Arbeiten – jederzeit und von jedem Ort aus – zu ermöglichen, Zweitmeinungen per Mausklick zu erhalten oder Ärzte Teilzeit in ein Team zu integrieren. Durch das Corona-Virus aber hat „PathoZoom“ eine ganz neue, akute Dimension erhalten: Kliniken und Institute können damit sofort Tumorboards per Videokonferenz durchführen oder Präparate per Telemedizin diagnostizieren, um das medizinische Versorgungssystem in dieser Krisenzeit funktionsfähig zu erhalten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PathoZoom
Dürener Straße 276
50935 Köln
Telefon: +49 (221) 9919616
Telefax: +49 (2233) 6278659
http://www.pathozoom.com

Ansprechpartner:
Pfiffikus-Agentur Mit herzlichen Grüßen
E-Mail: post@corina-turner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

PSplus erweitert Geschäftsführung und Team

PSplus erweitert Geschäftsführung und Team

Die PSplus GmbH in Rödermark reagiert auf die positiven Entwicklungen seit dem Einstieg der Investorengruppe EWSB im Jahr 2017 ebenso wie auf die Auswirkungen der Corona-Krise in der Finanzindustrie. Ab sofort verstärkt der Branchenexperte und Geschäftsführer der FinaSoft GmbH Christian Hank die Geschäftsführung neben Dr. Peter Dobler und Ludwig Holle: „Chris Hank mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung in unserem Geschäft hat bereits mehrfach bewiesen, dass er Unternehmen durch organisches und anorganisches Wachstum gestalten kann und auch in Krisenzeiten die richtigen Ideen hat. Er war die treibende Kraft bei der Übernahme der PSplus durch die EWSB. Es freut uns, dass er künftig die Bereiche Entwicklung und Produktmanagement verantwortet“, so Ludwig Holle, neben Geschäftsführer der PSplus auch Geschäftsführer des Hauptgesellschafters EWSB.

Christian Hank äußert sich zu seiner neuen Aufgabe: „PSplus hat einen tollen Track Record, hervorragende Mitarbeiter und ein Produkt mit einem einzigartigem Leistungsumfang. Auf dieser Basis werden wir auch in und nach der aktuellen Krise die passenden Lösungen anbieten und unsere Marktstellung weiter verbessern – auch durch die intensive Zusammenarbeit mit der FinaSoft GmbH an gemeinsamen Lösungen.“ Hank bleibt Geschäftsführer der FinaSoft GmbH.

Auch Dr. Peter Dobler ist vom weiteren Wachstum überzeugt und sieht neue Möglichkeiten im veränderten Anspruch der vermögenden Endkunden: „Vermögen werden zunehmend ganzheitlich, d.h. inklusive illiquider Anteile wie Private Equity und Immobilien, betrachtet. Da Vermögensinhaber heute umfassend, klar und aktuell über ihr Vermögen informiert sein müssen, übertragen unsere Kunden immer mehr Aufgaben an uns, um sich so auf ihre eigentlichen Kernaufgaben fokussieren zu können. Darauf sind wir bestens vorbereitet und freuen uns auf die noch intensivere Zusammenarbeit mit Family Offices, Banken und Vermögensverwaltungen.“ 

Seit Jahresbeginn ergänzen zudem mit Robert Sulzberger als Leiter des Produktmanagements und Claus Winterberg als Verantwortlichem für das Projektmanagement zwei erfahrene und mit bester Reputation ausgestattete Führungskräfte das operativ verantwortliche Führungsteam um Markus Dobler und Christian Kiedels. Weitere Einstellungen sind geplant.

Über die PSplus Portfolio Software + Consulting GmbH

Die PSplus Portfolio Software + Consulting GmbH ist seit mehr als 20 Jahren ein Marktführer im Bereich Software-Lösungen für Family Offices, Banken, Vermögensverwalter und Stiftungen – mit Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxembourg, Großbritannien und den USA. Mit ihren Software-Modulen deckt PSplus die gesamte Prozesskette bei der Betreuung vermögender privater und institutioneller Kunden ab. Für die PSplus-Softwarelösungen spielt neben dem liquiden Vermögen auch das Controlling für illiquide Vermögenswerte wie Unternehmensbeteiligungen und Immobilien eine große Rolle. Die PSplus hat ihren Sitz in Rödermark.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PSplus Portfolio Software + Consulting GmbH
Albert-Einstein-Straße 34
63322 Rödermark
Telefon: +49 (6074) 91063-5
Telefax: +49 (6074) 91063-70
http://www.psplus.de

Ansprechpartner:
Claudia Latsouris
Sekretariat der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (6074) 91063-5
E-Mail: presse@psplus.de
Dr. Peter Dobler
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6074) 9106378
Fax: +49 (6074) 91063-70
E-Mail: peter.dobler@psplus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

BITMi zur Corona Krise: Mittelstand drohen gewaltige Schäden

BITMi zur Corona Krise: Mittelstand drohen gewaltige Schäden

 .

  • BITMi begrüßt Wirtschaftsunterstützung und bedauert den Ausschluss des Mittelstandes
  • Wirtschaftliche Schäden werden größer und nachhaltiger sein als derzeit wahrgenommen
  • Wirtschaft muss mehr in Beratung der Politik einbezogen werden

Anlässlich des heute vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzespakets zur Abmilderung der Konsequenzen von Covid-19 begrüßt der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) das schnelle Handeln der Regierung. „Wir sehen mit Erleichterung, dass unsere Regierung angesichts der Krise schnell und beherzt handelt“, erklärt BITMi Präsident Dr. Oliver Grün. „Allerdings ist nicht nachvollziehbar, warum der Mittelstand ausgeschlossen wird, obwohl er die meisten Arbeitsplätze in Deutschland stellt.“

Teil des heute beschlossenen Paktes sind die finanzielle Unterstützung der Wirtschaft mit 50 Milliarden Euro für Selbständige und Kleinstunternehmen bis 10 Mitarbeiter sowie ein Rettungsschirm von bis zu 600 Milliarden Euro für Groß-Unternehmen mit mehr als 43 Millionen Euro Bilanzsumme und mehr als 50 Millionen Euro Umsatz. In diesem Paket wird eine Unterstützung weiter Teile des Mittelstandes ausgeschlossen, zu welchem die Bundesregierung auf Kredite der KfW Bank verweist. Zu letzteren sind allerdings die ersten Erfahrungen von in Not geratenen Mittelstandsunternehmen laut dem Verband sehr verhalten, denn bürokratische Hürden mit klassischen Antragsverfahren und einzureichenden Unterlagen über die Hausbanken sind der dramatischen Situation nicht im Ansatz angemessen.

Hinzu kommt nach Ansicht des BITMi Präsidenten eine falsche Einschätzung der wirtschaftlichen Lage insgesamt: „Die Schäden in der mittelständischen Wirtschaft werden weitaus größer und nachhaltiger sein als derzeit von Politik und Medien wahrgenommen und kommuniziert wird. Denn die zur Virus-Eindämmung notwendigen Maßnahmen kommen quasi einem wirtschaftlichen Transaktionsverbot gleich. Es ist fraglich, ob hier klassische Maßnahmen wie ein einmaliges Rettungspaket oder eine Umdefinition bestehender KfW-Mittel ausreicht, oder ob in die täglichen Beratungen zwischen Wissenschaft und Politik zu Maßnahmen nicht auch die Wirtschaft einschließlich Mittelstand involviert werden sollte.“ Der BITMi Präsident betont allerdings auch ausdrücklich die Unterstützung der gesundheitlich angezeigten Maßnahmen der Bundesregierung, wenngleich jede weitere Woche Stillstand auch weitere Arbeitsplatzverluste bedeute. "Wir werden durch Abwägung hoffentlich alle gemeinsam den richtigen Punkt finden, in dem sich die Überlastung des Gesundheitssystems eindämmen lässt und sich die Wirtschaft aber noch erholen kann"

Der BITMi engagiert sich im Rahmen seiner Möglichkeiten als Verband des IT-Mittelstandes aktiv im Kampf gegen die Corona Krise. Viele Unternehmen setzen nun noch mehr auf Digitalisierung und der IT-Mittelstand zeigt sich solidarisch und bietet viele seiner Produkte in dieser Phase kostenlos an, vom einfachen Buchhaltungssystem über Video-Conferencing-Tools bis hin zu Cloud-Services. Auf Initiative des BITMi gibt es eine wachsende Liste an Unternehmen, die kostenfreie Lösungen anbieten, welche Leben und Arbeiten in Corona-Zeiten vereinfachen. Hier ein Link: www.bitmi.de/solidaritaet-in-zeiten-des-coronavirus-bitmi-mitglieder-helfen/

Über den Bundesverband IT-Mittelstand e.V.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (www.bitmi.de) vertritt über 2.000 mittelständische IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Pascalstraße 6
52076 Aachen
Telefon: +49 (241) 1890-558
Telefax: +49 (241) 1890-555
http://www.bitmi.de

Ansprechpartner:
Lisa Ehrentraut
Verbandsreferentin
Telefon: +49 (241) 1890558
Fax: +49 (241) 1890555
E-Mail: lisa.ehrentraut@bitmi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Was Organisationen über – und von – COVID-19 lernen können

Was Organisationen über – und von – COVID-19 lernen können

Der Ausbruch des Coronavirus, der COVID-19 verursacht, hat weltweit Schockwellen ausgelöst, was die Art und Weise, wie Menschen leben, arbeiten, reisen und lernen, beeinflusst. Inmitten solcher Beeinträchtigungen besteht ein großer Bedarf, über und von dieser Krankheit zu lernen. Als Antwort darauf haben wir ein COVID-19-Lernmodul entwickelt, das wir kostenfrei an jede Organisation, die es verwenden möchte, weitergeben. Das Ziel des adaptiven Lernmoduls ist es, aufzuklären, Fakten von falschen Vorstellungen zu trennen und Organisationen dabei zu helfen, Menschen zu schützen.

Hier erhalten Sie Zugang zum Kurs

Krisen bringen zwei Komponenten hervor. Die eine ist die Gefahr – das Risiko, dass ein Problem eskaliert oder sogar eine Katastrophe eintritt. Die andere ist die Chance – die Lehren und Lösungen, die sich daraus ergeben können und werden.

COVID-19 ist eine globale Gesundheitskrise, eine Pandemie – die erste durch den Coronavirus verursachte Krankheit. Regierungen, Gesundheitseinrichtungen und Organisationen reagieren darauf, um das Ansteckungsrisiko zu verringern und die Sicherheit und Gesundheit der Menschen zu gewährleisten. Angesichts der Angst und Unsicherheit besteht ein großer Bedarf an Fakten und Klarheit darüber, was wir über das neuartige Coronavirus wissen, angefangen damit, wie es übertragen wird, die Symptome und über die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Förderung der Aufklärung über COVID-19

Um ein besseres Verständnis zu fördern, hat Area9 Lyceum ein Lernmodul zu COVID-19 entwickelt. Zusammen mit unserem Lernmodul für medizinische Fachkräfte stellen wir dieses neue adaptive Lernmodul jeder Organisation, die es verwenden möchte, kostenfrei zur Verfügung.

In einer Zeit, in der die Antworten von COVID-19 auf Fakten und nicht auf Ängsten beruhen müssen, halten wir eine solche Aufklärung für entscheidend. Die Bereitstellung der neuesten Informationen und Erkenntnisse über die Krankheit unterstützt auch die Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung – insbesondere Ziel Nr. 3 der UN-SDGs, das auf die Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden abzielt und zu mehr Anstrengungen zur Ausrottung einer Vielzahl von Krankheiten und zur Behandlung neu auftretender Gesundheitsprobleme aufruft.

Eine sich ändernde Organisationslandschaft

In der gesamten Organisationslandschaft finden im Rahmen der Reaktion auf COVID-19 rasche Veränderungen statt. Große Städte und sogar ganze Länder sind gesperrt. Solche Schritte werden unternommen, um das Infektionsrisiko, insbesondere für Personen der erhöhten Risikogruppen, gering zu halten.

Es gibt weitere Änderungen, die von Organisationen, einschließlich Universitäten und Unternehmen, umgesetzt werden. Unternehmen rund um den Globus erlauben, fördern und fordern sogar das Arbeiten aus dem Homeoffice – unter anderem Apple und mehrere andere Technologieunternehmen. Darüber hinaus führen Organisationen vermehrt Fernlernen ein, indem sie Unterricht und Trainings online zur Verfügung stellen, damit es Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten, zugänglich ist.

Solche Veränderungen zielen darauf ab, die „soziale Distanzierung“ zu erreichen, um das Ansteckungsrisiko zu verringern und die „Abflachung der Kurve“ zu unterstützen, die die exponentielle Ausbreitung der Krankheit bisher gekennzeichnet hat. Das Lernen geht Hand in Hand mit den Bemühungen um Prävention, um die Politik am Arbeitsplatz in Bezug auf Homeoffice und das Lernen zu unterstützen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden auch lange nach dem Höhepunkt und dem Ende dieser Gesundheitskrise bestehen bleiben.

Die Führung übernehmen

Angesichts der Unsicherheit und des Krisenmanagements bedarf es einer vorausschauenden Führung, um aktuell zu reagieren und in eine stabilere Zukunft zu steuern. Durch die Bereitstellung von Lernressourcen wie dem COVID-19-Lernmodul tragen Führungskräfte dazu bei, dass die Erfahrungen von heute zu einer besseren Reaktion und Vorbereitung führen – und genauso zu den Möglichkeiten für die Zukunft.

Hier erhalten Sie Zugang zum Kurs

Über die Area9 Lyceum GmbH

Area9 Rhapsode™ wurde entwickelt, um den Lern-, Weiterbildungs- und Publishing-Bedarf im gesamten Bildungsspektrum zu decken: von der Schulbildung über Hochschulbildung bis hin zur Weiterbildung / Lebenslanges Lernen. Die Plattform bietet erstmals 4-dimensionales Lernen, d.h. sie ist so konzipiert, dass das gesamte individuelle Spektrum der Kompetenzen jedes einzelnen Lernenden wahrgenommen und berücksichtigt wird: vorhandene Fähigkeiten, Wissen, Charakter und das so genannte Meta-Lernen. Auf dieser Basis passen Area9-Programme automatisch für jeden einzelnen Lernenden den optimalen Lernpfad an und sorgen so für eine außerordentlich erfolgreiche und motivierende Lernerfahrung.

Weitere Details zeigt der Film "Adaptives Lernen mit Area9". Neben einem hochpersonalisierten E-Learning-Ansatz für Lernende auf allen Ebenen bietet Area9 Rhapsode™ auch mehrere Publishing-Tools, mit denen digitale Inhalte auch unterstützt durch künstliche Intelligenz effizient erstellt, kuratiert und bereitgestellt werden können. www.Area9Lyceum.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Area9 Lyceum GmbH
Dittrichring 2
04109 Leipzig
Telefon: +49 (341) 355744-90
Telefax: +49 (341) 355744-99
http://www.area9lyceum.de

Ansprechpartner:
Isabelle Dalchow
Marketing
Telefon: +4934135574490
Fax: +4934135574499
E-Mail: isabelle.dalchow@area9lyceum.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Datenentwicklung und -architektur: TIBCO erhält DEVIES Award 2020

Datenentwicklung und -architektur: TIBCO erhält DEVIES Award 2020

TIBCO Software hat den DEVIES Award 2020 für die beste Innovation in Datenentwicklung und -architektur gewonnen. Die auf der DeveloperWeek vor über 8.000 Entwicklern bekanntgegebenen Awards würdigen technische Innovationen, ihre Rezeption in der Technologiebranche und in der Entwickler-Community. TIBCO ist ein weltweit führender Software-Anbieter im Bereich Unternehmensdaten. Er ermöglicht es seinen Kunden, sich zu allen Anwendungen zu verbinden, die Daten zu harmonisieren und Geschäftsergebnisse zuverlässig vorherzusagen, um die schwierigsten datengesteuerten Herausforderungen zu meistern.

Die DEVIES Awards sind die branchenweit einzigen Auszeichnungen, mit denen herausragende Leistungen bei Tools, Produkten und Technologien für Entwickler gewürdigt werden. Für die Auszeichnungen, die 20 Kategorien umfassen, reicht eine sehr aktive Entwickler-Community jedes Jahr Hunderte von Nominierungen ein.

Spotfire wurde in der Kategorie „Datenentwicklung und -architektur“ 2020 auf Basis von drei Kriterien als eindeutiger Sieger eingestuft: erstens Aufmerksamkeit, Bekanntheitsgrad und Akzeptanz, zweitens hohes Ansehen in den Entwickler-, Techniker- und IT-Communities sowie drittens eine branchenweit führende Position bei Innovationen.

Schneller aussagekräftige Einblicke verschaffen

„Daten definieren die Zukunft. Doch oft können Unternehmen aus diesen Daten noch keinen Wert ziehen. Zu oft ist es mühsam, Erkenntnisse zu gewinnen, die ein Unternehmen weiter voranbringen. Genau hier hat TIBCO mit Spotfire angesetzt, um seinen Kunden durch visuelle Analysen schneller aussagekräftige Einblicke zu verschaffen“, erklärt Fred Studer, Chief Marketing Officer von TIBCO. „Spotfire hilft, Erkenntnisse unternehmensweit zu skalieren – indem wir Entwicklern die Möglichkeit geben, auf unserer Plattform individuelle Analysen zu erstellen. Es freut uns sehr, mit einem DEVIES Award für unsere Bemühungen ausgezeichnet zu werden, sowohl die Entwicklergemeinde als auch unsere Geschäftskunden zu unterstützen. TIBCO Spotfire visualisiert sowohl historische als auch Echtzeit-Daten, damit unsere Kunden schneller Entscheidungen treffen können.“

Geoff Domoracki, Chief Executive Officer von DevNetwork, dem Produzenten von DeveloperWeek, ergänzt: „Entwickler-Tools und -Lösungen werden für den Betrieb weltweit agierender Technologieunternehmen immer wichtiger. TIBCO ist ein tolles Beispiel für das neue Zeitalter an Produkten und Dienstleistungen, die es Entwicklern und Technikern ermöglichen, größeren Einfluss auf das Geschäftsergebnis eines Unternehmens zu nehmen.“

Standard in der Datenvisualisierung setzen

Mit Spotfire bietet TIBCO Unternehmen eine KI-gestützte, suchgesteuerte Nutzererfahrung, die integrierte Datenaufbereitung sowie Standort-, Streaming-, vorausschauende sowie erweiterte Analysen unterstützt. Als eine der umfassendsten Analyse-Lösungen, die derzeit auf dem Markt erhältlich ist, hilft Spotfire dabei, den Standard in der Datenvisualisierung zu setzen – indem es Anwendern ermöglicht, einfache Dashboard-Metriken, prädiktive Anwendungen und dynamische Echtzeit-Analyse-Anwendungen zu erstellen.

Über TIBCO Software

TIBCO erschließt das Potenzial, das in Echtzeit-Daten schlummert, um Entscheidungen in kürzerer Zeit und höherer Qualität zu treffen. Die Connected Intelligence Cloud des Unternehmens bietet nahtlose Integrationen zu allen Applikationen und Datenquellen. Zudem ermöglicht die Plattform die Harmonisierung der Daten, um Einschränkungen beim Zugriff darauf zu beseitigen, sie in einer zuverlässig hohen Qualität zur Verfügung zu stellen und um sie besser kontrollieren sowie steuern zu können. Des Weiteren lassen sich mit ihrer Hilfe verlässliche Vorhersagen zu Ergebnissen treffen, und das in Echtzeit sowie unabhängig vom Datenvolumen.

Informationen dazu, wie Kunden selbst schwierigste geschäftliche Herausforderungen mit Hilfe der Lösungen von TIBCO meistern können, finden sich unter www.tibco.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TIBCO Software
Balanstr. 49
81669 München
Telefon: +49 (89) 48956020
http://www.tibco.com

Ansprechpartner:
Nadine Mörz
Phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: moerz@phronesis.de
Lindsey Ashjian Torres
Telefon: +1 (650) 846-8862
E-Mail: public.relations@tibco.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444-800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Wenning
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444-800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

GULP Geschäftsführer Michael Moser zur aktuellen Corona-Krise

GULP Geschäftsführer Michael Moser zur aktuellen Corona-Krise

In Zeiten des Coronavirus ruft der Vorsitzende der Geschäftsführung bei GULP, Michael Moser, zur Besonnenheit und Gemeinsamkeit auf:

"Die Maßnahmen, um das Coronavirus einzudämmen, sind mehr als sinnvoll, stellen aber gerade kleine Unternehmen und Freelancer vor große Herausforderungen. Natürlich gilt es jetzt für Projektanbieter und Auftraggeber, Auftragseinbußen und Gewinnrückgänge abzufedern. Gleichzeitig bitte ich um Besonnenheit, denn Angst ist bekanntlich ein schlechter Ratgeber – sei es im Privaten, aber auch im Geschäftsleben. Lassen Sie uns alle an einem Strang ziehen und gemeinsam Lösungen finden, wie wir das Beste aus dieser besonderen Situation machen.

Nicht nur in den nächsten Wochen sehen wir uns als einen strategischen Partner für unsere Kunden und Kandidaten. Kunden wollen wir beraten, wie sie ihre Projekte mit festangestellten Mitarbeitern, Kollegen in Arbeitnehmerüberlassung sowie Freelancern trotz Isolation und Remote-Work weiter vorantreiben können. Freelancer unterstützen wir bei ihren Fragen, beispielsweise rund um das Thema Entschädigungen und Hilfskredite wegen Auftragsausfällen.

Auch für unsere eigenen Mitarbeiter sowie die Kollegen im Projekteinsatz sind wir da. Wir informieren beinahe täglich über die neuesten Entwicklungen und tragen auch gemeinsam mit unserem Mutterkonzern Randstad dazu bei, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wir nehmen die Aufforderung der Bundesregierung, ‘soziale Kontakte deutlich zu reduzieren’, ernst und stellen es unseren internen Mitarbeitern frei, über die bestehenden Homeoffice-Möglichkeiten hinaus von Zuhause zu arbeiten. Bei unseren Mitarbeitern im Kundeneinsatz prüfen wir in Absprache mit unseren Kunden derzeit die Möglichkeiten für mobile Arbeit.”

Informationen für Freelancer und freie IT- und Engineering-Experten

Die GULP Knowledge Base bietet mit informativen Artikeln und Marktstudien rund um das Thema IT und Engineering wertvolles Wissen für Freelancer und festangestellte Experten. Innerhalb der nächsten Wochen wird GULP diese Plattform um die Rubrik „Informationen rund um das Coronavirus“ erweitern und diese kontinuierlich mit neuen Inhalten füllen. Diese reichen von Informationen  zu staatlichen Hilfsleistungen über steuerliche Ratschläge bis hin zu Tipps für die Remotearbeit.

Die neue GULP Themenwelt “Informationen rund um das Coronavirus”  finden Sie hier:

https://www.gulp.de/knowledge-base/themenwelten/corona-virus.html

Über die GULP Information Services GmbH

Als ein führender Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance bringt GULP Unternehmen und hochqualifizierte Experten zusammen: Freelancer in Projekte, Arbeitnehmer in einen temporären Einsatz zu interessanten Unternehmen oder Mitarbeiter in Festanstellung.

Um den wechselnden Anforderungen von Kunden und Kandidaten gerecht zu werden, bietet GULP eine breite Palette an Möglichkeiten der Zusammenarbeit: Kunden unterschiedlichster Branchen und Unternehmensgrößen erhalten die Lösung, mit der sie flexibel planen können, ohne auf das benötigte Fachwissen zu verzichten. Kandidaten entscheiden sich für das Job-Angebot, das ihren aktuellen Bedürfnissen entspricht – beim Start in das Berufsleben, auf dem Weg zu einer neuen Karrierestufe, bei einer beruflichen Neuorientierung oder als Freelancer auf der Suche nach dem nächsten Projekt.

GULP beschäftigt derzeit über 500 interne Mitarbeiter und ist an 16 Standorten in Deutschland und der Schweiz vertreten. Das Unternehmen ist eingebettet in den Verbund der Randstad Gruppe Deutschland und gehört zur niederländischen Randstad N.V., dem größten Personaldienstleister weltweit.

Weitere Informationen gibt es unter www.gulp.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GULP Information Services GmbH
Landsberger Straße 187
80687 München
Telefon: +49 (89) 500316-0
Telefax: +49 (89) 500316-999
http://www.gulp.de

Ansprechpartner:
Monika Riedl
PR & Social Media Manager
Telefon: +49 (89) 500316-558
Fax: +49 (89) 500316-999
E-Mail: monika.riedl@gulp.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Trigonum unterstützt Unternehmen bei der effizienten Umsetzung von Homeoffice, um trotz Corona arbeitsfähig zu bleiben und Geschäftskontinuität zu wahren!

Trigonum unterstützt Unternehmen bei der effizienten Umsetzung von Homeoffice, um trotz Corona arbeitsfähig zu bleiben und Geschäftskontinuität zu wahren!

Die Hamburger IT-Unternehmensberatung Trigonum GmbH stellt Unternehmen Lösungen bereit, um eine erfolgreiche und effiziente Umsetzung von Homeoffice sicherzustellen. Als Experte für Datenschutz, Informationssicherheit, Office 365 und Digitalisierung kann Trigonum sowohl die Tools für die Zusammenarbeit implementieren als auch bei der Umsetzung der Anforderungen des Datenschutzes und der Informationssicherheit unterstützen. Unternehmen erhalten somit eine komplette Lösung aus einer Hand. Dies garantiert eine schnelle, hoch flexible Einführung neuer Formen der Zusammenarbeit und die Einhaltung von Compliance Anforderungen.

Ein aktuelles Krisen-Thema, das wirklich jeden betrifft, ist Corona. Inzwischen spricht die WHO sogar von einer Pandemie und täglich steigt die Anzahl der Infizierten. Und auch vor Unternehmen macht Corona keinen Halt. Viele Unternehmen kämpfen derzeit ums Überleben und hoffen, diese hochkritische Zeit zu überstehen. Dies bringt für die Unternehmen zahlreiche neue Herausforderungen mit sich, mit denen sich diese auseinandersetzen müssen. Blitzschnell müssen sie handeln, Entscheidungen treffen und versuchen, ihre Existenz zu sichern. Dafür ist es essenziell, weiterhin arbeitsfähig zu bleiben. Im ersten Schritt bedeutet dies für die meisten Unternehmen: Arbeit im Homeoffice.

Viele von ihnen sind jedoch gar nicht auf einen so schnellen Umschwung auf Arbeiten von außerhalb des Unternehmens vorbereitet oder arbeiten in Bereichen, in denen normalerweise kein Homeoffice üblich ist. Doch auch sie müssen sich an die neuen Herausforderungen anpassen. Dies führt dazu, dass viele Unternehmen überfordert sind. Oft fehlen die hierfür notwendigen Voraussetzungen, wie definierte Richtlinien und Prozesse. Aber auch organisatorische oder technische Herausforderungen, wie eine nicht ausreichend sichere Netzwerkverbindung oder fehlende passende Hardware können Schwierigkeiten darstellen. Dennoch erfordern die wichtigen Prozesse des Unternehmens eine enge Zusammenarbeit im Team.

Um genau diesen Unternehmen zu helfen, auch weiterhin arbeitsfähig zu bleiben, hat Trigonum Lösungen, Prozesse und Schulungen entwickelt, die auf der Microsoft-Anwendung Microsoft Teams, einer Lösung zur Zusammenarbeit von physisch getrennten Mitarbeitern, basieren.

Um innerhalb von kürzester Zeit auf Homeoffice umzuschwenken, hat Trigonum einen 10-Punkte-Plan entwickelt, der Unternehmen hierbei helfen soll. Gemeinsam wird die Ausgangssituation analysiert, ein passgenaues Konzept entwickelt und bei der Einrichtung und Datenmigration sowie dem Erstellen von notwendigen Dokumenten unterstützt. Außerdem hilft Trigonum darüber hinaus bei der Anlaufbetreuung und bietet Remote Support. “Mit diesem Rundumpaket möchten wir anderen Unternehmen helfen, trotz Herausforderungen des Homeoffice, weiterhin arbeitsfähig zu bleiben und diesen Umschwung möglichst unversehrt zu schaffen”, so der Geschäftsführer Stephan Ernst. Zudem unterstützt Trigonum auch Unternehmen, die bereits Formen der externen Zusammenarbeit im Homeoffice oder in anderer Form praktizieren, die Kollaboration effizienter zu gestalten.

Über die TRIGONUM GmbH

Die Trigonum GmbH ist eine branchenübergreifende Hamburger IT-Unternehmensberatung für Datenschutz, Informationssicherheit und Digitalisierung. Das Unternehmen wurde 2006 gegründet und unterstützt seither zahlreiche mittelständische sowie Großunternehmen rund um seine drei Kernkompetenzen. Neben den Kernberatungsfeldern unterstützt Trigonum durch kompetente IT und Management-Beratung sowie professionelles Projektmanagement. Genauere Informationen finden Sie auf der Website des Unternehmens: https://www.trigonum.de/kollaboration-teams/ oder auch gerne telefonisch unter der +49 (0)40 31 99 16 18-0 oder per E-Mail unter info@trigonum.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TRIGONUM GmbH
Notkestrasse 11
22607 Hamburg
Telefon: +49 (40) 31991618-0
http://www.Trigonum.de

Ansprechpartner:
Peter Bodino
Telefon: +49 (40) 31991618-0
E-Mail: info@trigonum.de
Kim Bodino
E-Mail: info@trigonum.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

MB CAD University: Neues SOLIDWORKS E-Learning -Portal gestartet

MB CAD University: Neues SOLIDWORKS E-Learning -Portal gestartet

Einzigartiges SOLIDWORKS E-Learning-Portal

Bereits seit über einem Jahr bietet die MB CAD GmbH aus Bruckmühl Online-Kurse zum Thema SOLIDWORKS an. Mit der MB CAD University folgt nun ein Portal, das sämtliche SOLIDWORKS Online-Kurse des Unternehmens beinhaltet und zudem laufend erweitert wird. Mit den Online-Schulungen ist dem 1992 gegründeten Unternehmen ein weiteres erfolgreiches Standbein gelungen. "Neben dem Vertrieb von exzellenten 2D- und 3D-CAD-Lösungen von SOLIDWORKS möchten wir unseren Kunden auch die Möglichkeit bieten, sich stetig weiterzubilden", so Peter Aicher, Geschäftsführer der MB CAD GmbH. "Mit der MB CAD University ist dies nun noch bequemer und unkomplizierter möglich als zuvor", führt Aicher fort.

Umfangreiche Inhalte

Aktuell besteht die MB CAD University unter anderem aus folgenden sechs SOLIDWORKS Online-Kursen:

  • SOLIDWORKS Grundlagen
  • SOLIDWORKS Blechkonstruktion
  • SOLIDWORKS Schweißkonstruktion
  • SOLIDWORKS Maschinenbau
  • SOLIDWORKS Updatekurs 2020
  • PDM Smart Concept

Zusammen zählen die Online-Kurse 222 Lektionen und 99 Übungen. Dazu kommen wertvolle Tipps & Tricks aus den Bereichen SOLIDWORKS und DraftSight sowie Video-Tutorials. Weitere Inhalte sind bereits in Arbeit und werden dem Portal zeitnah hinzugefügt.

MB CAD University: flexibel, zeitsparend und effizient

Die Vorteile einer MB CAD University-Mitgliedschaft liegen auf der Hand. Alle Online-Kurse, Tutorials sowie die beliebten SOLIDWORKS Tipps & Tricks sind rund um die Uhr und an jedem Ort der Welt abrufbar und wiederholbar – vorausgesetzt, es besteht eine Internetverbindung. Zusätzlich ersparen sich die Anwender Reisekosten und -zeit verglichen mit einer Präsenzschulung. Durch das dazugewonnene Wissen können SOLIDWORKS-Konstruktionen zudem effizienter durchgeführt werden, was wiederum Zeit für andere Aufgaben schafft.

"Ein nicht zu verachtender Pluspunkt – gerade in der heutigen Zeit – sind ausbleibende Umweltbelastungen, da keine Anreise zum Schulungsort notwendig ist", betont Aicher. "Zudem fallen aufgrund der aktuellen Entwicklungen viele Präsenzschulungen aus. Die MB CAD University bietet eine optimale Alternative zu Präsenzschulungen und schafft Planungssicherheit. Auch für das Homeoffice und Kurzarbeiter ist das Portal bestens geeignet."

Kostenloser Testzeitraum

Für eine Mitgliedschaft in der MB CAD University stehen zwei verschiedene Abo-Modelle bereit: 

  • Monats-Abo mit monatlicher Zahlung und Kündigungsmöglichkeit
  • Jahres-Abo mit jährlicher Zahlung und Preisvorteil

Bevor eine Mitgliedschaft abgeschlossen wird, können Interessierte die MB CAD University 24 Stunden lang testen. "So kann sich jeder Nutzer ein genaues Bild vom Portal machen und sich anschließend entscheiden, ob die MB CAD University das Richtige für ihn ist", sagt Aicher.

Über die MB CAD GmbH

Die MB CAD GmbH aus Bruckmühl ist seit mehr als 25 Jahren als Reseller und Dienstleister für die SOLIDWORKS Produktpalette tätig. Neben dem Verkauf der Softwarelösungen ist das Unternehmen auch im Bereich Schulung, technischer Support und Consulting aktiv.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MB CAD GmbH
Kirchdorfer Str. 14b
83052 Bruckmühl
Telefon: +49 (8062) 7190
Telefax: +49 (8062) 7192
https://www.mbcad.de

Ansprechpartner:
Petra McWattie
Marketing
Telefon: +49 (8062) 7190
E-Mail: pmcwattie@mbcad.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel