Schlagwort: cloud

Integrierte Unternehmensplanung in 3 Monaten – mit dem Jedox ERP Connector von dinext

Integrierte Unternehmensplanung in 3 Monaten – mit dem Jedox ERP Connector von dinext

Das Datenwachstum kennt keine Grenzen. Marktstudien wie etwa von IDC und Seagate (2019) prognostizieren für die nächsten Jahre eine durchschnittliche Daten-Wachstumsrate von 27,2 Prozent weltweit. Den Studien zufolge soll das Datenvolumen zwischen 2018 und 2025 um das knapp 5-fache ansteigen. Jedox und die dinext. Group haben die Problematik der großen Datenmengen in Unternehmen erkannt und den Jedox ERP Connector entwickelt.

Zu Beginn des Jahres hat die dinext. Group das neue Power-Duo „Jedox mit Cloud ERP“ gelauncht. Es richtet sich im ersten Schritt an alle kleinen und mittelständischen Unternehmen mit einem ERP-System, allen voran Kunden der SAP-Lösung Business ByDesign.

„Der Aufwand für die Unternehmensplanung ist durch den Datenzuwachs in den letzten Jahren enorm gestiegen. So ist auch die Nachfrage unserer Kunden nach einer geeigneten Lösung stark angestiegen“, erklärt Andreas Eißmann, Vorstand der dinext. Group.

Die Planungs-, Budgetierungs- und Forecasting-Prozesse stellen Unternehmen aller Größen und Branchen vor erhebliche Herausforderungen. Durch ineffiziente Workflows, mangelhafte Datenqualität und wenig flexible Tools nimmt die Aufstellung von Budgets hohe zeitliche und personelle Ressourcen in Anspruch. Unternehmen verlieren dadurch oftmals an Geschwindigkeit und Agilität.

„Mit unserem Jedox ERP Connector haben wir die Lösung – eine voll in das ERP integrierte Planungsmöglichkeit für Unternehmen. Damit können die häufig eingesetzten, fehleranfälligen Excelplanungen abgelöst werden. Besonders Kunden der SAP-Lösung Business ByDesign bieten wir schon eine schlüsselfertige Integration an“, führt Andreas Eißmann weiter aus.

Mit dem Jedox ERP Connector können beispielsweise ERP-Daten mit Nicht-ERP-Daten angereichert werden. Zudem können sämtliche Daten aus unterschiedlichen Bereichen, wie Finanzbuchhaltung, Controlling, Projektmanagement, Verkauf, etc. extrahiert werden. Durch die Ergänzung von Funktionsbausteinen und ERP-Daten durch Extraktionstypen können Anwender einfach und effizient Strukturen wie Kostenarten und -stellen auswerten.

Einer der wesentlichen Vorteile von Jedox ist die Vollständigkeit, Aktualität und Widerspruchsfreiheit der Daten. Durch den Jedox ERP Connector ist es möglich, den Datenimport in die Datenbankserver zu automatisieren und manuelle Rückschreibungen zu erlauben. Auf der Grundlage von Echtzeitdaten kann die SAP-integrierte Planung vorgenommen und die Effizienz von Budgetierungs- und Forecasting-Prozessen spürbar gesteigert werden.

„Wir sind überzeugt, dass Unternehmen genau jetzt eine solche Lösung benötigen, um in Zukunft sämtliche Datenmengen bewältigen zu können und diese zielführend zu nutzen“, so Andreas Eißmann.

Über dinext. Group

Zur dinext. Group
dinext. ist eine Unternehmensgruppe in Deutschland und der Schweiz, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Unternehmen im Zuge der Digitalisierung zu beraten. Für dinext. ist die Digitalisierung erst der Anfang und stellt viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. Die Effizienz eines Unternehmers kann nicht allein durch Digitalisierung gesteigert werden, sondern erst durch die möglichst vollständige Integration der digitalisierten Systeme, Prozesse und Daten. dinext. begleitet Kunden von der Bedarfsanalyse über die Auswahl bis hin zur Implementierung geeigneter Lösungen von den Partnern SAP und Microsoft. Hier bedient dinext. sich an Cloud Lösungen, die individuell auf Kundenanforderungen angepasst und weiterentwickelt werden. Mehr Infos auf: www.dinext.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

dinext. Group
Heinrich-Barth-Straße 20
66115 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9833360-10
http://dinext.de

Ansprechpartner:
Thomas Dräger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (681) 983336027
E-Mail: thomas.draeger@dinext.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Der Corona-Effekt: Gibt die wachsende Flexibilität der Cloud den nötigen Schub?

Der Corona-Effekt: Gibt die wachsende Flexibilität der Cloud den nötigen Schub?

Cloud-Lösungen sind nichts Neues, bei SAP werden diese immerhin seit mehreren Jahren angeboten. Doch so wirklich wollten sich deutsche Unternehmen bisher nicht von ihren „On-Premise“ Installationen verabschieden.  Die vorherrschende Meinung: Cloud-Lösungen können einfach nicht leisten was eine firmeneigene Software schafft. Während dies zu Beginn in Teilbereichen  auch stimmte, offenbart die Cloud zunehmend ihre Stärken. Vor allem der „immer und überall“ Zugang für Mitarbeiter, Partner und Dienstleister sowie die schnelle und effiziente Implementierung hat im vergangenen Pandemie-Jahr zunehmend an Bedeutung gewonnen. Aber auch die stetige Weiterentwicklung in Richtung künstliche Intelligenz und Automatisierung sprechen immer mehr für die Cloud.

Für Unternehmen gibt es derzeit reichlich gute Gründe um im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie über einen Umstieg von internen Softwarelösungen über Cloud-Lösungen nachzudenken. Für Geschäftsführung und Aktionäre steht dabei meist die Kostenminimierung im Vordergrund. Denn durch Cloud-Hosting lässt sich die Softwarestruktur effizienter betreiben und Veränderungen des Geschäftsmodells können direkt skaliert werden. Während diese Flexibilität die letzten Jahre keinen großen Stellenwert hatte, ist sie aktuell zu einem Haupttreiber für Cloud-Lösungen geworden. Besonders im letzten Jahr mussten viele Unternehmen sehr schnell auf Disruption reagieren, weiß Sven Kohl, Director Sales & Advisory bei CNT Management Consulting: „Wir sehen zurzeit eine Kehrtwende bei unseren Kunden – alles was früher schlecht war, ist heute erstrebenswert. Ein ‚leanes‘ Produkt und eine schnelle und ergebnisorientierte Implementierung sind wichtiger denn je.“ Dies gelte vor allem für das Kundenerlebnis, denn konsequente Kundenbeziehungsprozesse und die Einhaltung der Serviceversprechen , wie beispielsweise Erreichbarkeit, Lieferzeiten und Retourenabwicklung, sind ausschlaggebend für eine langlebige Kundenbindung.

Fokus auf den Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten

Einer der größten Vorteile einer (Public) Cloud ist die Reduktion auf das Wesentliche. Alle wichtigen und relevanten Anforderungen von Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen werden erfüllt. „Die Cloud ist stark auf Kernprozesse fokussiert“, erklärt Kohl. Das bedeute aber nicht, dass man nicht mehr innovativ oder flexibel arbeiten könne. Mit einem Cloud Entwicklungskonzept und der „Business Technology Platform“ von SAP beispielsweise lassen sich entkoppelt vom Kernprodukt individuelle und perfekt zugeschnittene Prozesse entwickeln. Zudem bieten die SAP-Clouds eine Datensicherheit, die kaum ein Unternehmen intern abbilden könnte. „Mit einem digitalen Mindset und der Anleitung eines starken Implementierungspartners spricht somit nichts mehr gegen Cloud-Lösungen“, betont Kohl.

Oft fehlt das „digitale Mindset“

"Um wirklich wettbewerbsfähig zu bleiben müssen Unternehmen noch offener für Veränderungen werden.  Es ist wichtig flexibel zu sein und auf Disruption reagieren zu können. Schlanke „Best Practise Prozesse“ können dabei helfen Software schnell zu implementieren. Dabei sollten aber immer nur die Standard IT-Prozesse angepasst werden, die einem Unternehmen einen unbestrittenen Geschäftsvorteil gegenüber dem Wettbewerb verschaffen“, so Kohl weiter. Doch selbst wenn alle Beteiligten das verinnerlicht haben und über ein „digitales Mindset“ verfügen, ist es nötig, dass die Änderungen im Unternehmen mittels Änderungsmanagement in einem digitalen Transformationsprojekt proaktiv begleitet werden. Denn Änderungen sind für alle Beteiligten zu erwarten, dies vorab mit einzuplanen ist einer der wichtigen Erfolgsfaktoren auf dem Weg zu einem digitalen Unternehmen.

Der Druck geht vom Business aus

„Wir sehen aktuell eine Veränderung bei der Herangehensweise unserer Kunden“, so Kohl. „Früher war der Wunsch nach einer neuen Softwarelösung von der internen IT getrieben. Heute, und das gilt auch für Cloud-Lösungen, geht der Druck eher vom Business aus.“ Denn Verkauf, Marketing und Co. möchten gerade in Zeiten wie diesen die Customer Experience verbessern um die Kunden zu binden. Die Herausforderung ist, dabei Themen wie Compliance, Datensicherheit, Back-up, User Management und Lizenzverwaltung in die Cloud-Strategie zu integrieren. Die Einbeziehung der internen IT bei einem digitalen Transformationsprojekts ist absolut notwendig. Digitalisierung ist ein Weg, der nur zusammen angegangen werden kann.

Über die CNT Management Consulting GmbH

Die CNT Management Consulting GmbH ist ein mehrfach ausgezeichnetes internationales Beratungshaus mit dem Schwerpunkt Digitalisierung. Seit über 20 Jahren unterstützt CNT Unternehmen unterschiedlicher Sparten bei der Entwicklung und Implementierung von SAP-Lösungen, von 10 Standorten wie Mainz und München betreut der Dienstleister weltweit über 180 Kunden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CNT Management Consulting GmbH
Rheinstr. 4H
55116 Mainz
Telefon: +49 6131 894419-0
Telefax: +43 (1) 2164268-144
http://www.cnt-online.com

Ansprechpartner:
Jana Weithaler
Fullstop Public Relations
E-Mail: j.weithaler@fullstoppr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Starke Initiative für die Automobilindustrie: German Edge Cloud ist Teil von Catena-X

Starke Initiative für die Automobilindustrie: German Edge Cloud ist Teil von Catena-X

Die German Edge Cloud, Spezialist für Edge- und Cloud-Systeme, hat sich dem Catena-X Automotive Network (Catena-X) angeschlossen. Ziel ist es, einen einheitlichen Standard für Daten- und Informationsflüsse in der gesamten automobilen Wertschöpfungskette zu schaffen. Dies wurde im Rahmen der Veranstaltung „Durch Kooperation an die Spitze. Die Automobilbranche gestaltet den digitalen Wandel“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Verbands der Automobilindustrie am 2. März bekannt gegeben. 

Catena-X arbeitet an einem offenen, skalierbaren Netzwerk auf Basis von Gaia-X für den sicheren, unternehmensübergreifenden Datenaustausch in der Fahrzeugindustrie. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern wie BMW, Mercedes Benz, Deutsche Telekom, Robert Bosch, SAP SE, Siemens und ZF will German Edge Cloud mit der entstehenden offenen B2B-Plattform die deutsche und europäische Automobilindustrie für den internationalen Wettbewerb maßgeblich stärken.

Dem Aufbau von offenen B2B-Industrieplattformen, die den Informationsaustausch zwischen den Internetunternehmen, Lieferanten sowie Kunden digitalisieren können, kommt wachsende Bedeutung zu. Daraus können neue, datengetriebene Geschäftsmodelle entstehen. Das cloudbasierte Netzwerk Catena-X, das auf dem „Digital-Gipfel 2020“ im Beisein von Bundesminister Altmaier als „Automotive Alliance“ erstmalig vorgestellt wurde, soll der europäischen Fahrzeugindustrie und ihren Partnern offenstehen und vor allem auch die mittelständischen Zulieferer integrieren. 

Basis der Datenplattform ist eine souveräne Infrastruktur: Gaia-X. So ist sichergestellt, dass die Unternehmen, die sensitive Daten in der Cloud teilen, die volle Kontrolle darüber behalten. Gerade die sich im Umbruch befindende Fahrzeugbranche soll großen Nutzen aus der Plattform ziehen können und als erste große Anwenderbranche bei Gaia-X Anwendungsfälle umsetzen.

German Edge Cloud spielt aktive Rolle bei Gaia-X-Konzepten

Für Datenschutz und Datensouveränität steht auch die German Edge Cloud (GEC) als Pionier der Branche. Die Lösungen von GEC unterstützen besonders datenintensive und performance-kritische Anwendungen in der Industrie 4.0. Die Friedhelm Loh Group ist mit ihrer Tochtergesellschaft German Edge Cloud eines der Mitbegründer von Gaia-X. Prof. Friedhelm Loh hat das von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Herbst 2019 gestartete europäische Großprojekt mit ins Leben gerufen. 

German Edge Cloud ermöglicht die heute erforderliche Datensouveränität unter anderem mit ihrem Produkt ONCITE. Das Edge-Cloud-Rechenzentrum mit industriellen Software-Applikationen ermöglicht echtzeitfähige, produktionsnahe Anwendungen und gleichzeitig eine sichere, GAIA-X konforme Anbindung an bestehende Cloudlösungen. Daten aus der Produktion und weiteren Wertschöpfungsprozessen können so sicher über Unternehmensgrenzen ausgetauscht und genutzt werden. Durch die GAIA-X Konformität trägt German Edge Cloud zum Aufbau einer sicheren europäischen Dateninfrastruktur bei.

Ziel: Automobilbranche und mittelständisch geprägte Zulieferer stärken

Mit dem Engagement in der Allianz Catena-X will die German Edge Cloud die Brücke zwischen Gaia-X-Konzepten und praxisrelevanten Anwendungsfällen der Automobilindustrie bauen. „Wir möchten zunächst die Machbarkeit und den Nutzen von unternehmensübergreifender Datennutzung in der Lieferkette über die Realisierung erster Leuchtturmprojekte, beispielsweise zur Nachverfolgbarkeit von Bauteilen, demonstrieren. Außerdem werden wir als mittelständischer Vertreter der Ausrüster-Seite den Transfer der Konzepte in den produzierenden Mittelstand aktiv betreiben“, erklärt Dieter Meuser, CEO Industrial Solutions der German Edge Cloud.

Dr. Sebastian Ritz, CEO Cloud Automation der German Edge Cloud, sagt: „Mit dem Beitritt zum Catena-X Automotive Network gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um deutschland- und europaweit Plattform-Standards für den sicheren Datenaustausch und den Aufbau neuer Geschäftsmodelle in der Industrie zu etablieren. Diese Initiative wird die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Automotive-Branche maßgeblich stärken.“

Über die German Edge Cloud GmbH & Co. KG

German Edge Cloud (GEC), ein Unternehmen der Friedhelm Loh Group, ist auf innovative Edge- und Cloud-Lösungen spezialisiert. Die Lösungen der GEC machen Daten in vernetzten Umgebungen schnell, einfach und sicher verfügbar, unterstützen die Prozessoptimierung etwa in der produzierenden Industrie über Data Analytics und garantieren dem Kunden die volle Datensouveränität in der Anbindung an die Public oder Private Cloud. GEC ist Entwickler und Service-Integrator für schlüsselfertige Lösungen und bietet sowohl eigene als auch branchenspezifische Systeme. Das Unternehmen setzt seine Lösungen bereits im Industrie 4.0-Werk des Schwesterunternehmens Rittal in Haiger ein. German Edge Cloud integriert und betreibt hybride private Edge-Cloud-Infrastrukturen von Infrastructure as a Service (IaaS) über Platform as a Service (PaaS) bis zu industrie-spezifischen Anwendungen im Software as a Service-Modell (SaaS). Als Mitbegründer der Gaia-X Foundation verfolgt die German Edge Cloud das Ziel interoperabler Plattform-Lösungen mit Lock-in-Minimierung aus Kundensicht.

German Edge Cloud gehört zur inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Unternehmensgruppe ist mit 12 Produktionsstätten und 96 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Sie beschäftigt 12.100 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

German Edge Cloud GmbH & Co. KG
Düsseldorferstr. 40a
65760 Eschborn
Telefon: +49 (69) 24747180
Telefax: +49 (69) 247471820
http://www.gec.io/

Ansprechpartner:
Dr. Carola Hilbrand
Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (2772) 505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de
Ulrike Peter
punctum pr-agentur GmbH
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: pr@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Deep Freeze Cloud integriert VNC als Teil der Remote Connect Funktion

Deep Freeze Cloud integriert VNC als Teil der Remote Connect Funktion

Der kanadische Softwarehersteller Faronics stellt mit der Deep Freeze Cloud eine Endpoint-Security Plattform bereit, die für volle Kontrolle über alle IT-Ressourcen sorgt.

Neben Patchverwaltung, Softwareverteilung, Endgeräteschutz und Mobile Device Management stellt die neueste Version nun auch eine Fernwartung zur Verfügung. Neben der klassischen RDP-Verbindung, können Administrator direkt aus dem browserbasierten Backend via VNC auf entfernte PCs verbinden und dort Hilfe leisten.

Sofern VNC auf dem Zielsystem noch nicht vorhanden ist, übernimmt die in Deep Freeze Cloud integrierte Softwareverteilung die Aufgabe, das Fernwartungstool per Richtlinie dorthin zu übertragen und vorkonfiguriert bereit zu stellen bzw. zu aktualisieren.

Ist der Computer mit dem Festplattenschutz Deep Freeze vor Veränderungen und Manipulationen geschützt, so muss vor dem Rollout der Fernzugriffsfunktion ein Wartungszeitfenster zur Installation von VNC definiert werden.

Ebenfalls neu in den Richtlinien ist eine Funktion für RDP, die dafür sorgt, dass der Anwender des entfernten Computers zuerst zustimmen muss, bevor auf seinen Rechner zugegriffen werden kann.

Die Integration von RDP und VNC haben Administratoren nun die Wahl, das für Sie am besten geeignete Produkt für die Fernsteuerung zu verwenden:

  • RDP ist ideal, wenn niemand am Rechner angemeldet ist (andernfalls wird der aktive Nutzer abgemeldet, sobald eine Sitzung aufgebaut ist).
  • Mit VNC stehen dem Administrator alle bekannten Funktionen einer Fernwartung zur Verfügung, wie beispielsweise
    – Chat
    – Bildschirmkopien
    – Dateitransfer
    – Übernahme von Maus und Tastatur
    – Senden von speziellen Windows-Tastenkombinationen uvm.

Die neuen Features stehen Anwendern mit aktivem Abonnement ab sofort zur Verfügung und werden automatisch freigeschaltet. Weitere Informationen zur Deep Freeze Cloud erhalten Sie beim Distributor Giritech GmbH.

Über die Giritech GmbH

Giritech unterstützt Unternehmen, Bildungsorganisationen, Einrichtungen im Gesundheitswesen/Healthcare und öffentliche Auftraggeber bei der Umsetzung einer durchgängigen Enterprise Mobility- und Security-Strategie. Als langjähriger Distributor für Hersteller wie Soliton Systems, Ericom Software, WiseMo und Faronics Corp., verfügt Giritech über die notwendige Erfahrung bei der Implementierung vor Ort und remote, leistet Pre- und After-Sales-Support und betreut Anwender bei der Auswahl der geeigneten Produkte für spezifische Umgebungen. Unser Portfolio umfasst hoch skalierbare, nutzerfreundliche und wartungsarme Lösungen, die maximale Flexibilität und Investitionssicherheit bieten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Giritech GmbH
Mariabrunnstrasse 123
88097 Eriskirch
Telefon: +49 (7541) 971099-0
Telefax: +49 (7541) 971099-99
https://www.giritech.de

Ansprechpartner:
Thomas Bleicher
Product Manager / CMO
Telefon: +49 (7541) 971099-0
Fax: +49 (7541) 971099-99
E-Mail: thomas.bleicher@giritech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

IMAP berät die Gesellschafter der Raynet GmbH beim Einstieg von PINOVA Capital

IMAP berät die Gesellschafter der Raynet GmbH beim Einstieg von PINOVA Capital

IMAP hat die Gesellschafter des Software-Spezialisten und Service Provider Raynet GmbH (Raynet) beim Einstieg von PINOVA Capital (PINOVA) beraten. Der Gründer und Geschäftsführer Ragip Aydin bleibt signifikant an Raynet beteiligt. Im Rahmen der Partnerschaft werden PINOVA und Raynet gemeinsam den Fokus auf internationales Wachstum und Software-Innovationen legen.

Raynet ist ein führender und innovativer Anbieter von ganzheitlichen Lösungen im Application Lifecycle Management (ALM). Seit der Gründung 1999 hat sich das Unternehmen zu einem international agierenden Softwarehersteller und Managed Service Provider mit marktführenden Lösungen für Enterprises und Mittelstandskunden entwickelt und deckt heute den gesamten ALM-Prozess ab. Die Technologien reichen von der Inventarisierung der gesamten Soft- und Hardware-Landschaft eines Unternehmens (Software Asset Management) über die Erstellung von Softwarepaketen (Packaging & Virtualization) bis hin zur Software-Verteilung und dem Management von Endgeräten (Unified Endpoint Management). Die Lösungen des Unternehmens reduzieren Komplexität sowie Kosten und bedienen aktuelle Trends wie u.a. Remote-Work, Cloud Computing, IoT und IIoT. Raynet wurde in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet, u.a. im renommierten Gartner Magic Quadranten.

„PINOVA ist für uns der ideale Partner mit ausgezeichnetem Verständnis unseres Geschäftsmodells und Marktes, mit dem wir unser Partnernetzwerk weiter ausbauen und die Internationalisierung von Raynet vorantreiben werden“, kommentiert Ragip Aydin.

PINOVA ist eine unabhängige Beteiligungsgesellschaft, die in stark wachsende Technologieunternehmen im deutschsprachigen Raum investiert. PINOVA fokussiert sich auf mittelständische Unternehmen mit Umsätzen zwischen €10 Mio. und €75 Mio. in den Bereichen Industrial Technology und Information Technology, die sich durch deutliche Wachstumspotentiale, nachhaltige Wettbewerbsvorteile und eine starke Marktposition in ihrer Nische auszeichnen.
„Wir freuen uns sehr, dass Herr Aydin uns sein Vertrauen geschenkt hat, um das über zwei Jahrzehnte aufgebaute Unternehmen gemeinschaftlich in die nächste Phase seiner Unternehmensentwicklung zu führen“, erklärt Joern Pelzer, Partner bei PINOVA.

„Wir sind davon überzeugt, mit PINOVA sowohl auf fachlicher als auch auf persönlicher Ebene den idealen Partner für Raynet gefunden zu haben. PINOVA wird zusammen mit dem Raynet-Team die Weiterentwicklung des Geschäftsmodells in einem dynamisch wachsenden Markt erfolgreich gestalten“, betont Henning Graw, Vorstand von IMAP.

Das IMAP Team rund um Henning Graw, Patrick Fritscher, Sebastian Dinklage und Mehmet Koc hat die Gesellschafter von Raynet im Rahmen eines strukturierten M&A-Prozesses exklusiv beraten und unterstützte sie bei den Verhandlungen sowie dem erfolgreichen Abschluss der Transaktion.

Über die IMAP M&A Consultants AG

Gegründet im Jahr 1973, ist IMAP eine der ältesten und weltweit größten Organisationen für Mergers & Acquisitions mit Niederlassungen in mehr als 43 Ländern. Über 450 M&A-Berater sind in internationalen Sektorenteams spezialisiert auf Unternehmensverkäufe, grenzüberschreitende Akquisitionen sowie auf strategische Finanzierungsthemen. Zu den Kunden zählen vorwiegend Familienunternehmen aus dem Mittelstand, aber auch große nationale und internationale Konzerne sowie Finanzinvestoren, Family Offices und institutionelle Anleger. Weltweit begleitet IMAP pro Jahr über 220 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von rund 10 Milliarden EUR.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IMAP M&A Consultants AG
Harrlachweg 1
68163 Mannheim
Telefon: +49 (621) 3286-127
Telefax: +49 (621) 3286-100
http://www.imap.de

Ansprechpartner:
Vera Sinjutina
Marketing Manager
Telefon: +49 (621) 3286-127
E-Mail: vera.sinjutina@imap.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Entrust präsentiert neue Lösung für das Besuchermanagement: Visitor Management as a Service

Entrust präsentiert neue Lösung für das Besuchermanagement: Visitor Management as a Service

Entrust, führender Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, stellt mit Adaptive Issuance Visitor Management as a Service (VMaaS) eine moderne, Cloud-basierte Lösung für das Besuchermanagement in Unternehmen vor. Entrust VMaaS erhöht die Sicherheit für Unternehmen und Mitarbeiter und ermöglicht sowohl Besuchern als auch Gastgebern eine komfortable, kontaktlose Erfahrung.

Viele Unternehmen sind heute dezentral aufgestellt. Im Hinblick auf Niederlassungen in mehreren Ländern und Mitarbeitern, die von unterschiedlichen Orten aus arbeiten, ist die traditionelle Besucherverwaltung mit Stift und Papier kein zuverlässiger und sicherer Prozess mehr. Nicht zuletzt trägt auch die weltweite Pandemie dazu bei, dass Unternehmen moderne Tools benötigen, die sich mit ändernden Anforderungen weiterentwickeln – wie zum Beispiel dem Bedarf nach einem kontaktlosen Verfahren.

Mit Entrust VMaaS ist die Rezeption überall. Dank Cloud-Technologie können Unternehmen Standardverfahren für das Besuchermanagement an allen Standorten implementieren und jederzeit von überall aus verwalten.

Funktionsweise von Entrust Adaptive Issuance VMaaS

  • Vor dem Check-In: Entrust VMaaS ermöglicht es Besuchern, sich per E-Mail vorab zu registrieren. Sie erhalten dann einen individuellen QR-Code auf ihr Mobilgerät, den sie beim Check-In vorzeigen. So werden lange Wartezeiten bei der Ankunft vermieden.
  • Check-In: Sobald Besucher das Gebäude betreten, scannen sie den QR-Code oder melden sich manuell über einen Touchscreen-Kiosk an. Das Benutzermenü am Kiosk lässt sich an spezifische Bedürfnisse anpassen – zum Beispiel hinsichtlich der angebotenen Sprachen oder verschiedenen Optionen wie Ausweis-Scannen, digitale Unterschrift oder NDA-Unterzeichnung, zusätzlichen COVID-19-Sicherheitsverfahren sowie der Wahl zwischen manuellem bzw. automatischem Auschecken.
  • Nach dem Check-In: Nach erfolgreichem Einchecken werden sofort Ausweise für die Besucher gedruckt. Auch hier stehen verschiedenste Personalisierungsmöglichkeiten zur Verfügung – zum Beispiel Profilfoto, Ablaufdatum und -zeit, zusätzliche Informationen und Unternehmenslogo. Gleichzeitig erhalten die Gastgeber sofort Nachricht, welche Personen gerade das Büro betreten haben.

„Mit Entrust Adaptive Issuance Visitor Management as a Service können Unternehmen heute die Sicherheit ihrer Einrichtungen erhöhen und ihre Mitarbeiter und Besucher besser schützen“, kommentiert Tony Ball, Senior Vice President & General Manager, Instant Issuance bei Entrust.

„Unser Cloud-basierter Ansatz für das Besuchermanagement bietet eine zeitgemäße und komfortable Lösung, um die Sicherheit von Mitarbeitern zu gewährleisten und bei Notfällen schnell zu reagieren – und das alles verbunden mit einem erstklassigen Nutzererlebnis“, ergänzt Jagdish Rebello, PhD, Senior Manager of Software Products bei Entrust.

Entrust VMaaS wurde mit Veristream für eine einfache Verwaltung und Integration konzipiert. Die wichtigsten Funktionen umfassen:

  • Cloud-basiert: Schnelle Implementierung, ohne Hardware oder Know-how vor Ort.
  • Dashboard Management: Individuell anpassbares Dashboard für standort-übergreifendes Management, Echtzeit-Aktivitätsverfolgung und Warnmeldungen. Keine Ausfallzeiten dank automatischer Updates.
  • Compliance: Erfüllung von Compliance- und Reporting-Anforderungen, einschließlich C-TPAT, GDPR, HIPAA, OSHA, JCAHO, ITAR, SOC 2, FSMA und GLBA.
  • Einfache Integration: Entrust VMaaS lässt sich über API in bestehende Systeme wie LDAP, SAML 2.0, Azure AD, Outlook-Plug-in, Active Directory und Cisco ISE integrieren, sodass keine neuen Technologien eingeführt werden müssen.
  • Hohe Sicherheit: Die Daten werden in einer speziellen, privaten Umgebung gespeichert und in jeder Phase verschlüsselt, für nahtlose Sicherheit und Datenschutz.

Weitere Informationen zu Entrust Adaptive Issuance Visitor Management as a Service stehen hier zur Verfügung:

Webseite: https://www.entrust.com/issuance-systems/products/software/entrust-adaptive-issuance-visitor-management-as-a-service  

Datenblatt: https://www.entrust.com/-/media/documentation/datasheets/am21q1-visitor-management-as-a-service-features-ss-v2.pdf

Whitepaper: https://www.entrust.com/-/media/documentation/whitepapers/vmaas-key_considerations-wp.pdf

Über die Entrust Datacard Deutschland GmbH

Mit der Schaffung vertrauenswürdiger Identitäten, Zahlungen und Daten setzt sich Entrust für sichere Transaktionen in einer sich laufend verändernden Welt ein. Die Ansprüche an nahtlose und hochsichere Anwendungen steigen stetig – sei es beim Grenzübertritt, beim Einkaufen, bei der Nutzung von E-Government-Diensten oder beim Einloggen in Unternehmensnetzwerke. Entrust bietet eine einzigartige Bandbreite an Lösungen für die digitale Sicherheit und die Ausstellung von Berechtigungsnachweisen, welche die Grundlage all dieser Interaktionen darstellen. Weltweit vertrauen die angesehensten Organisationen und Unternehmen auf 2.500 Mitarbeiter und ein Netzwerk globaler Partner und Kunden in über 150 Ländern.

Weitere Informationen unter www.entrust.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Entrust Datacard Deutschland GmbH
Lütticher Straße 132
40547 Düsseldorf
Telefon: +49 211 5401 2450
http://www.entrust.com

Ansprechpartner:
Alexandra Maiberger
Telefon: +49 (179) 4674-310
E-Mail: amaiberger@pr-am.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Der dänische Remote Control Spezialist WiseMo veröffentlich neue Versionen für macOS und Android

Der dänische Remote Control Spezialist WiseMo veröffentlich neue Versionen für macOS und Android

Mit den skalierbaren, betriebssystemübergreifenden Fernwartungsprodukten von WiseMo sind internetfähige Endgeräte unter Windows, macOS, Android, iOS und Win Mobile/CE an jedem Ort erreichbar oder können diese in einem Offline-Netzwerk (LAN / WAN) fernbedienen bzw. überwachen, ganz gleich ob hunderte oder tausende Benutzer unterstützt werden müssen.

WiseMo hat zwei neue Builds des nativen Host-Moduls vorgestellt. Erstmals kann jetzt plattformübergreifend auch auf Apple Computer verbunden werden, die mit dem aktuellsten Betriebssystem macOS 11 ausgestattet sind. Da "Big Sur" die benötigten Freigaben für Bildschirm und Maus-/Tastatureingaben restriktiver handhabt, zeigt der Host nun an, welche Zugriffsrechte über die Systemsteuerung zu aktivieren sind. Mittels Test-Buttons und Statusfarben (Rot oder Grün) sowie einer detaillierten Beschreibung kann der Anwender leicht überprüfen, ob die erforderlichen Freigaben für Bildschirmübertragung, Bedienungshilfen und Festplatten bereits vorhanden bzw. korrekt eingestellt worden sind. Auch für die älteren Mac-Betriebssysteme Catalina und Mojave wurde die Freigabeprozedur vereinfacht, was besonders ungeübten Nutzern zu Gute kommt.

Der neue Android Host wurde hinsichtlich der Bildübertragung für aktuelle Android 10 Geräte optimiert. Ebenfalls ist die Unterstützung für Samsung Knox überarbeitet worden. Der Host kann direkt von WiseMo, Google Play sowie App Gallery bezogen werden.

Kunden mit aktiver Maintenance oder Subscription beziehen die neuen Module kostenfrei, Bezugspreise für Upgrades oder Neukauf sowohl für Endkunden, als auch Reseller sind über den exklusiven WiseMo-Distributor Giritech GmbH erhältlich.

Über die Giritech GmbH

Giritech unterstützt Unternehmen, Bildungsorganisationen, Einrichtungen im Gesundheitswesen/Healthcare und öffentliche Auftraggeber bei der Umsetzung einer durchgängigen Enterprise Mobility- und Security-Strategie. Als langjähriger Distributor für Hersteller wie Soliton Systems, Ericom Software, WiseMo und Faronics Corp., verfügt Giritech über die notwendige Erfahrung bei der Implementierung vor Ort und remote, leistet Pre- und After-Sales-Support und betreut Anwender bei der Auswahl der geeigneten Produkte für spezifische Umgebungen. Unser Portfolio umfasst hoch skalierbare, nutzerfreundliche und wartungsarme Lösungen, die maximale Flexibilität und Investitionssicherheit bieten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Giritech GmbH
Mariabrunnstrasse 123
88097 Eriskirch
Telefon: +49 (7541) 971099-0
Telefax: +49 (7541) 971099-99
https://www.giritech.de

Ansprechpartner:
Thomas Bleicher
Product Manager / CMO
Telefon: +49 (7541) 971099-0
Fax: +49 (7541) 971099-99
E-Mail: thomas.bleicher@giritech.de
Joachim Seibold
CEO
Telefon: +49 (7541) 971099-0
Fax: +49 (7541) 971099-99
E-Mail: Joachim.Seibold@giritech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Langfristige Zusammenarbeit von GIA Informatik und Walter Meier (Fertigungslösungen) AG

Langfristige Zusammenarbeit von GIA Informatik und Walter Meier (Fertigungslösungen) AG

Das IT-Unternehmen GIA Informatik und die Walter Meier (Fertigungslösungen) AG vereinbaren einen IT-Outsourcing-Vertrag über fünf Jahre. Mit dieser nachhaltigen Lösung soll der IT-Betrieb stabil und zuverlässig erfolgen.

Die Fertigungsspezialistin Walter Meier (Fertigungslösungen) AG aus Schwerzenbach setzt auf die Dienste von GIA Informatik aus Oftringen. Nach einer Ausschreibung hat sie der IT-Dienstleisterin den Zuschlag erteilt. Der Vertrag läuft über fünf Jahre bis ins Jahr 2026. Stefan Lerch, Sales Manager von GIA Informatik: «Alle zentralen Systeme der Walter Meier (Fertigungslösungen) AG betreiben wir mit unserer Hybrid-Cloud-Lösung als Service. Das Ziel des neuen Vertrages ist es, dass der IT-Betrieb stabil, zuverlässig, auf Augenhöhe und in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit erfolgt.» Langfristig will GIA Informatik zur Weiterentwicklung der Walter Meier (Fertigungslösungen) AG beitragen und mit innovativen Lösungen unterstützend zur Seite stehen. Jan ten Pas, Leiter Zentrale Dienste der Walter Meier (Fertigungslösungen) AG, ergänzt: «Wir haben die Firma GIA Informatik als kompetenten und verlässlichen IT-Dienstleister kennengelernt. Der neue Vertrag ist die Basis für eine Partnerschaft, von der wir überzeugt sind.»

Der konkrete Inhalt des IT-Vertrages

Das IT-Unternehmen stellt einen Managed Internet Access und Firewall Service mit sicherem Client-VPN inklusive Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Verfügung. Alle Microsoft-Cloud-365-Dienste sind abonniert und überwacht. Ebenso führt GIA Informatik Microsoft Teams inklusive Telefonie ein. Zudem sind die Arbeitsplätze mit modernen Poly.com-Geräten ausgerüstet. Ferner besteht ein Workplace as a Service: Dabei stellt die IT-Dienstleisterin die Geräte und die Betriebsleistungen als Service mittels monatlicher Pauschale bereit. Um die Endpunkte optimal zu schützen, setzen die Unternehmen auf die Lösungen von Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP).

Über die Walter Meier (Fertigungslösungen) AG
Schweizer Präzision mit 80 Jahren Tradition: Walter Meier begleitet Kunden auf dem Weg zu anspruchsvollen Fertigungserfolgen. Mit Know-how, das stets auf der Höhe der Zeit und mit Erfahrung, die jahrzehntelang gewachsen ist. Wir finden die beste Lösung unabhängig von Technologien und Herstellern. Im Fokus steht bei uns nur eines: die Anforderung – von der Analyse der Bedürfnisse über die Entwicklung der Lösung bis zur Schulung und Inbetriebnahme der Maschinen. Bei Walter Meier erfüllt seit 1937 jeder Handgriff eine klare Mission: Wir wollen mit Komplettlösungen nach Mass die Erwartungen unserer Kunden nicht nur erfüllen, sondern weit übertreffen. https://www.waltermeier.solutions/…

Über die GIA Informatik AG

GIA Informatik bietet Informatik-Dienstleistungen mit Kernkompetenzen im Erarbeiten und Betreiben von Lösungen aus einer Hand in den Bereichen ERP, IT-Services mit eigener Cloud-Infrastruktur und Produktentwicklung. Das Unternehmen mit rund 135 Mitarbeitenden gehört zur GRAPHA-Holding mit Sitz in Hergiswil. GRAPHA-Holding ist Weltmarktführer in der grafischen Industrie schwerwiegend im Maschinen- und Anlagebau. Das Familienunternehmen ist seit 1946 weltweit in rund 50 Ländern erfolgreich am Markt und beschäftigt 3000 Mitarbeitende. https://gia.ch/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GIA Informatik AG
Peyermattstrasse 3
CH4665 Oftringen
Telefon: +41 (62) 78971-71
Telefax: +41 (62) 78971-99
http://www.gia.ch

Ansprechpartner:
Christian Wild
E-Mail: christian.wild@ik.me
Silvan Wyser
Leiter Marketing
Telefon: +41 (62) 7897171
E-Mail: silvan.wyser@gia.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Hauspost ist schon wieder verschwunden?

Die Hauspost ist schon wieder verschwunden?

Sie kennen das: Hauspost kommt beim falschen Empfänger gar im falschen Gebäude an, bleibt tagelang liegen oder verschwindet im Nirgendwo. Mit COSYS haben Sie eine Komplettlösung um alle Unannehmlichkeiten zu beseitigen, bestehend aus Software, Hardware und Services.

Bezüglich der Gerätewahl gibt es kein richtig und kein falsch; Smartphones, MDE Geräte von Honeywell oder Zebra, Android oder iOS, Sie wählen das, was Ihnen am besten passt. Gerne beraten wir Sie und bieten Ihnen attraktive Finanzierungsmodelle: COSYS Hardwareservices.

Hauspost App

Vier Module im Hauptmenü leiten den Mitarbeiter der Poststelle durch seine Abläufe:

  • Sammelannahme: Liefert der KEP Dienst Sendungen, scannt die Poststelle mit dem Modul Sammelannahme alle Sendungen in einem Rutsch. Abschließend unterschreibt der KEP Dienst auf dem Handheld.
  • Paketannahme: Nun hat der Mitarbeiter Zeit, die Sendungen den Mitarbeitern zuzuordnen, indem er eine Sendungsnummer scannt und den Empfänger über Drop-down hinterlegt.
  • Auslieferung und Selbstabholer: Auslieferung und Selbstabholer ähneln sich. Bei beiden wird der Empfänger und die Empfangsart gewählt und die Sendungen gescannt. Der Empfänger oder Ersatzempfänger kann die Annahme über eine Unterschrift bestätigen.

TIPP: Alle Module, die wir hier vorstellen, können Sie selber in unserer Demo App testen für Google Play Store und Apple App Store.

Sendungsverfolgung

Die Sendungsverfolgen geht über den COSYS WebDesk, ein Tool, das Sie über einen Browser aufrufen. Sendungssuche, Filterfelder, automatische E-Mail-Benachrichtigung an die Empfänger und weitere hilfreiche Features warten im COSYS WebDesk auf Sie.

Kontakt

Interessiert an COSYS Hauspostverteilung? Fragen Sie noch heute ein Angebot von unserem Vertrieb an unter +49 5062 900 0 oder über unser Kontaktformular.

Über die Cosys Ident GmbH

Die COSYS Ident GmbH mit Sitz in Grasdorf (bei Hildesheim) besteht seit knapp 40 Jahren und ist eines der führenden Systemhäuser im Bereich mobiler Datenerfassungslösungen für Android und Windows. Ein mittelständisches Unternehmen, das seit 1982 die Entwicklung von Identifikationssystemen vorantreibt und heute branchenspezifische Komplettlösungen für nahezu alle gängigen Geschäftsprozesse anbietet. Vom Prozessdesign und der Konzepterstellung, über die Implementierung der Hard- und Software bis hin zum Projektmanagement und maßgeschneiderten Wartungsverträgen, decken wir das komplette Leistungsspektrum der Systementwicklung, Integration und Betreuung ab. Des Weiteren bietet COSYS einen Reparaturservice, WLAN-Funkvermessung, sowie Lösungen für die Bauteil-Rückverfolgung mittels DPM-Codes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cosys Ident GmbH
Am Kronsberg 1
31188 Holle – Grasdorf
Telefon: +49 (5062) 900-0
Telefax: +49 (5062) 900-30
http://www.cosys.de

Ansprechpartner:
Vertrieb
Telefon: +49 (5062) 900-0
E-Mail: vertrieb@cosys.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

weclapp wird mit dem B2B-Award ausgezeichnet und erhält Würdigung als Europäischer Wachstumschampion

weclapp wird mit dem B2B-Award ausgezeichnet und erhält Würdigung als Europäischer Wachstumschampion

Die weclapp SE gehört zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen in Europa. Die Financial Times veröffentlichte am 2. März die Liste der „Europe’s Fastest Growing Companies“ auf www.ft.com. weclapp ist auf Platz 464. „Klarer Fokus liegt hier auf innovativen Unternehmen, die organisches und nachhaltiges Wachstum vorweisen können“, so Financial Times und der deutsche Partner Statista in der Begründung. Die weclapp SE qualifizierte sich für den europäischen Vergleich durch den 13. Platz im Bereich IT und Software und Platz 65 von 500 Wachstumschampions branchenübergreifend, die von FOCUS und Statista im Oktober 2020 prämiert wurden.

„Hinter dem Wachstum steckt harte Arbeit und eine klare Wachstumsstrategie, die wir verfolgen. Wir haben ein festes Ziel: der führende Cloud-ERP-Plattformanbieter für kleinere und mittlere Unternehmen in Europa zu werden. Mit Ehrgeiz verfolgen wir mit dem gesamten Team dieses Ziel“, so Ertan Özdil Gründer und CEO der weclapp SE

Gewinner und Höchstplatzierungen beim „Deutschen B2B-Award 2020/21“

In der Studie der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH DtGV zu Kundenzufriedenheit, Kundenservice und Preis-Leistungs-Verhältnis ist weclapp mit dem Deutschen B2B-Award 2020/21 ausgezeichnet worden. In der Kategorie Preis/Leistung belegt weclapp den ersten Platz. In allen drei Kategorien wurde weclapp unter die Top 3 von 20 ERP-Lösungen gewählt. In allen drei Kategorien setzte sich weclapp gegen führende Branchengrößen durch.

Der „Deutsche B2B-Award 2020/21“ ist unter www.dtgv.de/awards/b2b2020/ veröffentlicht. Befragt wurden Entscheider aus dem mittleren und Top-Management im Oktober 2020. Dabei gingen rund 220.000 Urteile zu insgesamt 1.370 Unternehmen aus 100 Branchen ein. In der Auswertung wurden ausschließlich Unternehmen berücksichtigt, für die je mindestens 100 Bewertungen abgegeben wurden.

„Der Megatrend Digitalisierung ist im Pandemie-Jahr 2020 zur Pflicht für Unternehmen geworden. Die grenzenlose Skalierbarkeit und Übertragbarkeit von weclapp auf jedes Land der Welt bietet Wachstumschancen, auch für die Kunden“, so Michael Schmidt, CEO der 3U HOLDING AG.

Über weclapp SE

Die weclapp SE wurde 2008 gegründet und bietet seit 2013 die gleichnamige cloudbasierte Plattform an. Seit Markteintritt ist sie jedes Jahr um durchschnittlich 50 % gewachsen und arbeitet profitabel. Mit Software-as-a-Service (SaaS) adressiert sie überwiegend kleine und mittelständische Unternehmen, insbesondere mit den integrierten ERP- (Enterprise-Resource-Planning) und CRM- (Customer-Relationship-Management) Funktionalitäten. Kunden haben damit uneingeschränkten Zugriff auf ihre Geschäftsvorfälle und Daten von jedem internetfähigen Endgerät und von jedem mit dem Internet verbundenen Ort aus. Mit Speicher- und Rechenkapazitäten in Deutschland und der Schweiz und der Zertifizierung nach ISO 27001 bietet weclapp ein hohes Maß an Datensicherheit. Die Plattform wurde wiederholt als ERP-System des Jahres ausgezeichnet. Die weclapp SE hat ihren Sitz in Frankfurt am Main mit weiteren Standorten in Marburg und Kitzingen. Sie ist eine Tochtergesellschaft der 3U HOLDING AG mit Sitz in Marburg.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

weclapp SE
Neue Mainzer Str. 65-68
60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 333 90 1800
http://www.weclapp.com

Ansprechpartner:
Dr. Stephanie Nickel
Investor & Public Relations Managerin
Telefon: +49 (6421) 999-2211
E-Mail: nickel@weclapp.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel