Schlagwort: cloud

SAP on Azure: Wozu ist diese Public-Cloud-Lösung von Microsoft fähig?

SAP on Azure: Wozu ist diese Public-Cloud-Lösung von Microsoft fähig?

Eine Bestandesaufnahme der wichtigsten Fragen zur Public-Cloud-Lösung SAP on Azure von Microsoft und zu weiteren SAP-Lösungen. Zusammengestellt von Roger Lussi, Deputy Head of SAP Technology der IT-Dienstleisterin GIA Informatik AG.

Warum ist SAP on Azure by GIA von Microsoft wichtig?
Die Public-Cloud-Lösung in Form eines Managed Services, SAP on Azure by GIA, ist sinnvoll für Unternehmen mit einer «Cloud First»-Strategie, einer breiten Microsoft-Produktepalette und für Unternehmen mit globaler Ausrichtung sowie dem Wunsch nach lokaler Betreuung durch die Microsoft-Azure-Spezialistin GIA Informatik AG. Diese SAP-Lösung für Azure ist innert weniger Stunden verfügbar und eignet sich ausgezeichnet für eine SAP S/4HANA Sandbox. Investitionen in neue Hardware fallen weg.

Drei Fakten zu SAP on Azure by GIA von Microsoft?

  • SAP on Azure by GIA von Microsoft Azure ist weltweit verfügbar und hoch skalierbar.
  • Microsoft Azure verfügt über strategische Partnerschaften mit dem deutschen Softwarehersteller SAP, dem deutschen Softwareunternehmen SUSE aus Nürnberg und dem amerikanischen Softwarehersteller Red Hat.
  • Alle SAP unterstützten Datenbanken – auch Nicht-HANA-Systeme – können in die Azure Cloud migriert werden.

Vier Tipps zu SAP on Azure, die ich wissen muss?

  • Die SAP-Lösung für Azure von Microsoft ist keine Sparübung.
  • Die Kosten für diese Azure-Lösung sind nicht exakt vorhersehbar.
  • Die SAP-System-Lösung für Azure bedarf eines modernen Netzwerkes und Security-Know-how bei den Unternehmen auf Kundenseite.
  • Diese SAP-System-Lösung für Azure benötigt Fachpersonal für die Cloud auf Kundenseite.

Was bietet SAP on Azure?

Mit den Services in der Azure Cloud können SAP-Systeme nahe bei anderen Systemen – vorzugsweise Microsoft-Produkte wie Office 365, Active Directory und File Services – schnell und hoch skalierbar an weltweiten Standorten innert weniger Stunden und ohne Investitionskosten aufgebaut werden. Für den SAP-Basis-Betrieb gibt es keine wesentlichen Änderungen gegenüber der SAP-Anwendung aus einer Private Cloud oder einer On-Premise-Lösung. Die GIA Informatik AG analysiert die Anliegen der Kunden und stellt einen auf sie abgestellten Mix von Cloud Services zusammen, so als Generalunternehmerin Private Cloud, Public Cloud Services und On-Premise-Lösungen im SAP- und IT-Umfeld.

Wie schütze und manage ich SAP on Azure?
Die sehr hohen Security-Standards der Microsoft-Datacenter bieten Unternehmen einen grossen Schutz der Kundendaten. SAP on Azure bietet mit ihren weltweiten Datacentern globale Desastertoleranz. Der Betrieb einer SAP-IT-Landschaft ist in der Azure Cloud identisch mit derjenigen einer On-Premise-Landschaft.

Über die GIA Informatik AG

GIA bietet Informatik-Dienstleistungen mit Kernkompetenzen im Erarbeiten und Betreiben von Lösungen aus einer Hand in den Bereichen ERP, IT-Services mit eigener Cloud-Infrastruktur und Produktentwicklung. Das Unternehmen mit rund 150 Mitarbeitenden gehört zur Holding des weltweit tätigen Müller-Martini-Konzerns. www.gia.ch

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GIA Informatik AG
Peyermattstrasse 3
CH4665 Oftringen
Telefon: +41 (62) 78971-71
Telefax: +41 (62) 78971-99
http://www.gia.ch

Ansprechpartner:
Salomé Ruckstuhl
E-Mail: salome.ruckstuhl@gia.ch
Christian Wild
E-Mail: christian.wild@hihu.ch
Silvan Wyser
Leiter Marketing
Telefon: +41 (62) 7897171
E-Mail: silvan.wyser@gia.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Sicherheit als Schlüsselfaktor im Digital Workplace

Die Sicherheit als Schlüsselfaktor im Digital Workplace

Das Arbeiten im Digital Workplace stellt besondere Ansprüche an die Sicherheit der IT-Systeme. Der Zugriff auf die verschiedenen Dienste erfolgt nicht mehr nur von Unternehmens-Desktops, sondern von jedem beliebigen Ort aus. Bestimmte Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine hohe IT-Sicherheit zu gewährleisten.

Mobiles Arbeiten ist aktuell. Viele Mitarbeitende verlagern ihren Schreibtisch im Unternehmen ins Homeoffice und greifen von dort auf die Unternehmensressourcen zu. Wie sieht es mit der IT-Sicherheit aus? Firmendaten sind stärker exponiert, die Gefahr von Datenverlusten durch Angriffe auf die Unternehmensnetzwerke wächst.

IT-Sicherheit aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten

Nicht nur die Absicherung der Informationskanäle steht im Zentrum, auch die Sicherung der Informationen und Daten selbst wird immer wichtiger und anspruchsvoller. Je nach Konzept muss man die IT-Sicherheit aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, da jede Technologie eine andere Lösung bedingt.

Ein gutes Konzept minimiert den Komfortverlust

Die IT-Sicherheit ist ein Schieberegler zwischen Komfort und Security. Wenn Sie eine hohe IT-Sicherheit wollen, müssen Sie Abstriche beim Nutzerkomfort hinnehmen. Mit einem guten Konzept minimieren Sie den Komfortverlust und erhalten trotzdem eine hohe IT-Sicherheit. Zwei Beispiele:

  • Im Digital Workplace mit einem Virtual-Desktop-Konzept und Produkten von Citrix verlassen die Daten das Rechenzentrum nicht. Durch den Betrieb der Virtual Desktops im Datacenter ist eine hohe IT-Sicherheit gewährleistet. Dabei kann man sehr genau definieren, wie der Schieberegler zwischen Komfort und Security gestellt wird. Sie entscheiden, unter welchen Umständen Daten vom Virtual Desktop auf Endgeräte heruntergeladen werden können. Etwa, wenn Sie im Unternehmensnetzwerk arbeiten oder Sie vom Unternehmenslaptop her zugreifen.
  • Die IT-Sicherheit gewinnt mit Cloud Workloads zunehmend an Bedeutung, da Nutzer Services wie Dropbox und Microsoft OneDrive immer stärker in den Arbeitsalltag integrieren. Ohne ein Datenhaltungskonzept verteilen sich Ihre Unternehmensdaten zunehmend, ohne dass Sie die Kontrolle darüber behalten. Ein gutes Datenhaltungskonzept ist also vor allem bei der Nutzung von Cloud Services unverzichtbar.

Kontakt: GIA Informatik AG, Silvan Wyser, Head of Marketing, +41 79 77 59 72, silvan.wyser@gia.ch

Über die GIA Informatik AG

GIA bietet Informatik-Dienstleistungen mit Kernkompetenzen im Erarbeiten und Betreiben von Lösungen aus einer Hand in den Bereichen ERP, IT-Services mit eigener Cloud-Infrastruktur und Produktentwicklung. Das Unternehmen mit rund 150 Mitarbeitenden gehört zur Holding des weltweit tätigen Müller-Martini-Konzerns.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GIA Informatik AG
Peyermattstrasse 3
CH4665 Oftringen
Telefon: +41 (62) 78971-71
Telefax: +41 (62) 78971-99
http://www.gia.ch

Ansprechpartner:
Salomé Ruckstuhl
E-Mail: salome.ruckstuhl@gia.ch
Christian Wild
E-Mail: christian.wild@hihu.ch
Silvan Wyser
Leiter Marketing
Telefon: +41 (62) 7897171
E-Mail: silvan.wyser@gia.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Inhouse Logistik, Paketverteilung und Warenverbringung innerhalb des Unternehmens

Inhouse Logistik, Paketverteilung und Warenverbringung innerhalb des Unternehmens

Der innerbetriebliche Verbleib von Paketen oder Warensendungen wird nach der Annahme im Lager oder an der Poststelle in den meisten Unternehmen gar nicht oder nur unvollständig erfasst und getrackt.

Der tatsächliche Verbleib eines Pakets innerhalb des Unternehmens kann so nicht mehr nachvollzogen werden und der Verlauf der Sendung ist intransparent.

Dadurch kommt es oft zu Schwund oder verzögerten Auslieferungen an die Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens. Eine eindeutige Sendungsverfolgung via Track and Trace ist nicht gegeben.

Die COSYS Inhouse Logistik Paket Management Lösung setzt genau dort an, wo die Tracking Systeme der großen KEP-Dienstleister und Speditionen (wie z. B. DHL, UPS, DPD, FedEx, etc.) aufhören.

Die COSYS Inhouse Logistik Paket Management Lösung ermöglicht den internen Sendungsverlauf innerhalb des Unternehmens via Barcodescan zu erfassen, zu dokumentieren und somit transparent zu gestalten.

Prozessbeschreibung und Möglichkeiten

Ankommende Pakete werden per COSYS MDE Gerät (Smartphone oder Fulltouch-/Handscanner) und COSYS Paket Software erfasst und dem Empfänger-Mitarbeiter zugeordnet.
Lager- und Poststellenmitarbeitern fällt es dank COSYS Software leicht, Einzelpakete zu ganzen Sendungen zusammenzufassen, um den Mitarbeitern die darauffolgende Abholung oder Auslieferung der Pakete zu vereinfachen. Zudem können Pakete auch für den Weitertransport in weitere Unternehmensbereiche bereitgestellt werden. 

Bereits bei der Erfassung eines Pakets bei der Annahme vom KEP-Dienst oder der Spedition wird der Empfänger-Mitarbeiter im Unternehmen per E-Mail über den Status seiner Sendung benachrichtigt (z. B. „Eingetroffen“, „in Auslieferung“, „zur Abholung bereit“).

Bei der Abholung bzw. Übergabe des Paketes, bestätigt der Empfänger den ordnungsgemäßen Erhalt seiner Sendung durch seine Unterschrift direkt mobil auf dem Gerät.

Alle relevanten Daten (Paketnummer/Sendungsnummer, Empfänger, Abteilung, ggf. Kostenstelle, Raumnummer und Tour) werden bei jeden Arbeitsschritt mittels COSYS Paket Software auf dem MDE Gerät dargestellt, sodass es auch ungeübten Mitarbeiter leicht fällt, die Prozesse abzuarbeiten.

Zudem führt Sie die COSYS Software durch die einzelnen Prozessabschnitte, sodass Fehler vermieden werden und ein benutzerfreundliches Arbeiten gewährleistet ist. Werden also z. B. falsche Pakete gescannt, so wird dies durch akustische und optische Signale auf dem MDE Gerät kenntlich gemacht.

Alle erfassten Pakete mit Statusinformationen werden in einer zentralen Datenbank (On-Premise auf Ihrem Server oder SaaS Lösung in der COSYS Cloud) gespeichert und können jederzeit im COSYS WebDesk eingesehen werden.

Des Weiteren können Sie Reports für Auswertungszwecke generieren und Stammdaten sowie Benutzer pflegen. Eine Nutzer-/Rollen-/Rechtsteuerung über ein Active Directory (LDAP-Anbindung) ist ebenfalls möglich.  

Einsatzgebiete

Die COSYS Inhouse Logistik Paket Management Lösung ist branchenübergreifend einsetzbar und vor allem etabliert in/im:

  • Hotels zur Verteilung der Pakete und Hotel-/Hauspost an die Gäste oder zu Tagungen, Veranstaltungen
  • Textilgroßhandel und Einzelhandel zur Verteilung von Musterstücken an die Mitarbeiter im Qualitätsmanagement oder für die Abholung von Onlineshop Bestellungen durch die Kunden
  • Sanitärgroßhandel und Einzelhandel / Baustoffhandel zur Verteilung der Waren von der Zentralniederlassung an die einzelnen Standorte (siehe auch: COSYS Ablieferscannung Mobile Datenerfassung in der Transportlogistik)
  • Elektroindustrie zur Verteilung von Ersatzteilen oder Artikelnachbestellungen an die Mitarbeiter
  • Unternehmen entlang der gesamten Supply Chain (branchenübergreifend) für die interne Verteilung von Hauspost und Paketen (private oder geschäftliche) an die Mitarbeiter im Unternehmen

Vorteile

  • intuitive und einfach zu bedienende Oberfläche (der MDE Software auf dem Gerät und des COSYS WebDesk) für die Paketerfassung bei der Annahme, Auslieferung oder Abholung
  • kundenspezifisch anpassbare Softwaremodule und Masken
  • Erweiterungsmöglichkeit mit weiteren Modulen der COSYS SCM Lösungen
  • Anbindungsmöglichkeit an weitere Systeme und/oder AD (Active Directory)
  • als SaaS oder On Premise Lösung einsetzbar
  • Funktionalität im Offline-Modus (bei Server Variante) und Online-Modus mit WLAN-Anbindung und UMTS-Fähigkeit
  • keine Barcodetypen-Einschränkung
  • Unterschriftenerfassung direkt mobil auf dem Gerät
  • Fotodokumentation und Fotoprotokolle über die MDE-Gerätekamera
  • einfache Stammdatenverwaltung (von Empfänger, Spedition, Packstücktypen, etc.)
  • Recherchefunktion für alle im System erfassten Pakete und Sendungen
  • Erstellen von Sendungsreports im eigenen Report-Design
  • E-Mail Benachrichtigungen an den Empfänger (z. B. Paket angekommen)
  • u. v. m.

Weitere Informationen

Informieren Sie sich noch heute und erfahren Sie mehr über die COSYS Inhouse Logistik Paket Management Software unter: https://www.cosys.de/paket-management/inhouse-logistik

Auch interessant:
COSYS Hauspostverteilung Cloud App Android & iOS
COSYS Branchen Software / COSYS Branchenkompetenz
Ablieferscannung Mobile Datenerfassung in der Transportlogistik
MDE Geräte, Smartphones, Handscanner, Etiketten (Hardware & Zubehör)
Nummer der Versandeinheit (NVE)

Über die Cosys Ident GmbH

Die COSYS Ident GmbH mit Sitz in Grasdorf (bei Hildesheim) besteht seit knapp 40 Jahren und ist eines der führenden Systemhäuser im Bereich mobiler Datenerfassungslösungen für Android und Windows. Ein mittelständisches Unternehmen, das seit 1982 die Entwicklung von Identifikationssystemen vorantreibt und heute branchenspezifische Komplettlösungen für nahezu alle gängigen Geschäftsprozesse anbietet. Vom Prozessdesign und der Konzepterstellung, über die Implementierung der Hard- und Software bis hin zum Projektmanagement und maßgeschneiderten Wartungsverträgen, decken wir das komplette Leistungsspektrum der Systementwicklung, Integration und Betreuung ab. Des Weiteren bietet COSYS einen Reparaturservice, WLAN-Funkvermessung, sowie Lösungen für die Bauteil-Rückverfolgung mittels DPM-Codes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cosys Ident GmbH
Am Kronsberg 1
31188 Holle – Grasdorf
Telefon: +49 (5062) 900-0
Telefax: +49 (5062) 900-30
http://www.cosys.de

Ansprechpartner:
Vertrieb
Telefon: +49 (5062) 900-0
E-Mail: vertrieb@cosys.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

DSAG 2019: Das bewegt die SAP-Community

DSAG 2019: Das bewegt die SAP-Community

Big Data, Internet of Things und Künstliche Intelligenz/Machine Learning sind die Top 3 Digitalisierungsthemen bei den Mitgliedern der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG). Das hat der DSAG-Investitionsreport 2019 ergeben und das zeigte sich auch auf dem diesjährigen Jahreskongress der DSAG in Nürnberg – mit über 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem größten und wichtigsten Anwendertreffen in Europa.

Unternehmen sind zudem laut der Studie in der Einschätzung des eigenen Fortschritts bei der digitalen Transformation skeptischer geworden. Aktuell bewerten 62 Prozent den Status mit „nicht weit“. Eine Erklärung könnte laut der DSAG darin liegen, dass sich die Themen heute besser greifen lassen – und damit auch, welche organisatorischen oder technischen Brocken bei den Digitalisierungsvorhaben noch vor den Unternehmen liegen. „Und Action! Digitalisierung konsequent machen“ lautete deshalb das Motto des diesjährigen Jahreskongresses der DSAG in Nürnberg.

„Wir haben das Motto aufgegriffen und wollen unseren Kunden Mut machen, die digitale Transformation als Chance zu begreifen“, so Robert Geppert, CCO der Sybit GmbH. „Vor allem wollen wir Beispiele zeigen, wie andere Unternehmen sich Gedanken gemacht haben über neue Business-Modelle – und wie sie den Transformationsprozess konsequent gestalten.“

Dazu gehört das Traditionsunternehmen Emuge. Klaus Höllerer, IT-Leiter bei dem Werkzeughersteller und ein Kunde der Sybit, gab in seinem Vortrag praktische Einblicke in die digitale Transformation seines Unternehmens und welche Ziele und Strategien Emuge mit der Einführung der SAP Sales Cloud und SAP Commerce Cloud verfolgt hat.

Vorträge, Networking, Kundenbeispiele: Es gab gute Gründe, vom 17. bis 19. September am DSAG-Stand der Sybit GmbH vorbeizuschauen.

Über die Sybit GmbH

Die Sybit GmbH hat sich auf kundenzentrierte Lösungen entlang der Customer Journey spezialisiert, bei denen sämtliche End-2-End-Prozesse digital abgebildet werden.
Als langjähriges SAP-Beratungshaus bietet das Unternehmen seinen Kunden eine ganzheitliche Prozessberatung von der Analyse und Strategieplanung, über Design und Implementierung bis hin zu umfassenden Application Management Services auf Basis der SAP Customer Experience Suite.
Dabei wird die Technologieplattform SAP C/4HANA als Frontend zum SAP ERP beziehungsweise zu SAP S/4HANA eingesetzt.
Für eine kurze Projektdauer und stets transparente Prozesse setzt Sybit auf die Anwendung und Weiterentwicklung der agilen Projektmethodik.

Gegründet im Jahr 2000 vertrauen heute über 300 Kunden, vornehmlich Konzerne und weltweit agierende Mittelständler aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der High-Tech-Industrie oder dem Automobilsektor auf die langjährige Expertise des SAP Platinum Partners.
Sybit gehört zu den Top 20-Digitalagenturen in Deutschland und beschäftigt am Hauptsitz in Radolfzell und den Niederlassungen in Offenbach und Hannover mehr als 250 Mitarbeiter.
Seit August 2018 ist Sybit Teil der itelligence AG, einem der weltweit führenden SAP-Beratungshäuser mit über 8.000 Mitarbeitern und Niederlassungen in 25 Ländern.

Weitere Informationen: www.sybit.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sybit GmbH
Sankt-Johannis-Str. 1-5
78315 Radolfzell
Telefon: +49 (7732) 9508-0
Telefax: +49 (7732) 9508-111
http://www.sybit.de

Ansprechpartner:
Sandra Pfanner
Pressesprecherin
Telefon: +49 (7732) 9508-293
E-Mail: sandra.pfanner@sybit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ASC auf der 39. GITEX TECHNOLOGY WEEK in Dubai

ASC auf der 39. GITEX TECHNOLOGY WEEK in Dubai

ASC Technologies präsentiert seine Aufzeichnungs-, Qualitätsmanagement- und Analytics-Lösungen für Organisationen der öffentlichen Sicherheit, Contact Center und Finanzinstitute auf der GITEX Technology Week, die vom 6. bis 10. Oktober 2019 in Dubai stattfindet. ASC wird dort das neueste Release 6 seiner branchenführenden Software-Suite neo vorstellen. Zudem wird das Portfolio um ASC Connect für Salesforce und ASC Recording Insights für Microsoft Teams erweitert.

Release neo 6.0

Nicht nur die Aufzeichnung der täglichen Unternehmenskommunikation gilt es zu bewältigen, mittels Sprachanalyse-Tools lassen sich diese enormen Mengen an Daten einfach strukturieren und daraus wertvolle Informationen gewinnen. Die Versionen der ASC neo 6 Suite versprechen mit neuen Features, wie der bedienerfreundlicheren Oberfläche eine einfachere und sichere Nutzung, verbesserte Webservices-APIs, Echtzeit-Analyse und ein Reporting mit neuen Dashboard-Applikationen. Die Analytics-Lösungen mit Echtzeit-Alarmierung sind auch in Arabisch verfügbar. Öffentliche Organisationen profitieren zudem vom neuen WEBcommand. Mit diesem Modul kann eine laufende Aufzeichnung manuell gesteuert und zusätzliche Indexdaten hinzugefügt werden, wodurch Leitstellen in Notfällen noch effizienter reagieren können. Als browserbasierte Lösung ist keine weitere lokal zu installierende Software erforderlich.

Compliance Recording und Analytics in Microsoft Teams

Microsoft hat ASC als Partner für compliance-konforme Aufzeichnung und Analyse für Teams gewählt. Mit der App ASC Recording Insights können Nutzer ab Anfang 2020 Audio-, Video- oder Chat-Kommunikation aufzeichnen und sind in der Lage gemäß den entsprechenden gesetzlichen Anforderungen Anrufe zu dokumentieren und Aufzeichnungen zu archivieren. Alle Aufzeichnungen werden in Teams kategorisiert gespeichert und können für eine anschließende Analyse (Transkription, Keyword Spotting, Emotion Detection etc.) verwendet werden.

Recording und Analytics auf Salesforce AppExchange

ASC Connect ermöglicht compliance-konforme Aufzeichnung und Archivierung aller Gespräche, sowohl On-Premise als auch aus der Cloud. Die Recording-Lösung von ASC ist seit diesem Jahr auf Salesforce AppExchange, dem weltweit führenden Cloud-Marktplatz für Geschäftsanwendungen, gelistet. Die neue Anwendung richtet sich insbesondere an Finanzinstitute und Contact Center, die ein hohes Maß an Compliance, exzellenter Servicequalität sowie gesteigerter Produktivität und Zuverlässigkeit anstreben. Die Verknüpfung der Cloud- und On-Premise-Aufzeichnungsplattform von ASC mit Salesforce ermöglicht eine sichere und genaue Zuordnung von Gesprächen zu Kontakten, Accounts und Leads in Salesforce. Alle Kundeninteraktionen werden transparent an einem zentralen Ort gebündelt und sind mit der Salesforce-Anwendung jederzeit und überall zugänglich.

Die GITEX gilt als drittgrößte Technologiemesse der Welt und lockt jährlich mehr als hunderttausend Besucher aus über 140 Ländern nach Dubai. Über 4.800 Aussteller präsentieren den Messebesuchern die neuesten Trends aus der Technologie-Branche. „Wir freuen uns darauf, unsere zukunftsfähigen Lösungen auf einer der wichtigsten Technologiemessen zu präsentieren“, kommentiert Dr. Gerald Kromer, Chief Executive Officer von ASC. „Unsere Lösungen sind voll und ganz auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet und bieten neben fortschrittlichen Analysemöglichkeiten auch beweissichere Aufzeichnung zur Erfüllung von gesetzlichen Vorgaben und Compliance-Richtlinien.“

ASC lädt alle Interessierte und Partner ein, sich am Stand (H1-B45) in Halle 1 selbst ein Bild von den aktuellsten Technologien zu machen.

Für mehr Informationen über das Portfolio von ASC besuchen Sie bitte www.asc.de.

Über die ASC Technologies AG

ASC ist ein weltweit führender Softwareanbieter im Bereich Omni-Channel Recording, Qualitätsmanagement und Analytics. Zu den Zielgruppen gehören alle Unternehmen, die ihre Kommunikation aufzeichnen, insbesondere Contact Center, Finanzdienstleister und Organisationen der öffentlichen Sicherheit. ASC bietet Lösungen zur Aufzeichnung, Analyse und Auswertung multimedialer Interaktionen – sowohl als Service aus der Cloud als auch als lokale Lösung. Mit Hauptsitz in Deutschland und Tochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Rumänien, Dubai, den USA, Brasilien, Mexiko, Hongkong, Japan und Singapur sowie einem weltumspannenden Service-Netzwerk zählt ASC zu den Global Playern der Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASC Technologies AG
Seibelstraße 2 – 4
63768 Hösbach
Telefon: +49 (6021) 5001-0
Telefax: +49 (6021) 5001-310
http://www.asc.de

Ansprechpartner:
Monika Arnold
PR & Communications
Telefon: +49 (6021) 5001-247
Fax: +49 (6021) 5001310
E-Mail: m.arnold@asc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Equinix baut die globale Reichweite der Oracle Cloud Infrastruktur weiter aus

Equinix baut die globale Reichweite der Oracle Cloud Infrastruktur weiter aus

Equinix, Inc. (Nasdaq: EQIX), der globale Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen erweitert die globale Reichweite der Oracle Cloud Infrastruktur (OCI). Das hat das Unternehmen nun bekanntgegeben. Ziel der Ausweitung ist es, Unternehmen über fünf Kontinente hinweg die Möglichkeit zu geben, sich schnell und einfach mit der Oracle Cloud über die Platform Equinix® zu verbinden.

Mit den neuen Marktausweitungen in São Paulo, Sydney, Tokio, Toronto und Zürich, erhalten Kunden in den jeweiligen Märkten private und sichere Verbindungsmöglichkeiten zu OCI FastConnect mithilfe von Equinix Cloud Exchange Fabric™ (ECX Fabric™). Oracle-Kunden, die OCI Rechenzentren innerhalb der Region Phoenix nutzen, können sich im Rahmen der vertieften Zusammenarbeit nun außerdem direkt mit OCI FastConnect aus Equinix International Business Exchange™ (IBX®) Rechenzentren in Los Angeles mittels ECX Fabric verbinden. Die schnelle globale Ausweitung ist eine Reaktion auf die anhaltend starke Nachfrage von Unternehmen, die ihre weltweiten Geschäftsaktivitäten durch die Migration von Oracle-Workloads in die Oracle-Cloud digital transformieren wollen.

Die Verbindung zur Cloud auf der Platform Equinix ermöglicht einen schnelleren und sichereren Zugriff auf Anwendungen, Datenbanken und andere Dienste in der Oracle Cloud Infrastruktur. OCI FastConnect bietet eine sichere und dedizierte Verbindung zwischen den Rechenzentren von Kunden und der Oracle Cloud. Mit OCI FastConnect über ECX Fabric können Unternehmen Rechen-, Anwendungs- und Daten-Workloads in die Oracle Cloud übertragen und diese dort ausführen. Dies geschieht mit hoher Durchsatzleistung sowie auf eine skalierbare Weise, die Kosten senkt und eine konsistente und vorhersehbare Performanz gewährleistet.

U.S. Silica Holdings, Inc., ein führender Hersteller von kommerzieller Kieselsäure für industrielle Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie, hat kürzlich OCI FastConnect über ECX Fabric zur sicheren Verbindung mit seinem Unternehmensnetzwerk eingesetzt. Durch die private Verbindung mit der Oracle Cloud auf der Plattform Equinix konnte U.S. Silica die Anwendungsleistung für Endnutzer in Büros in den gesamten Vereinigten Staaten verbessern und gleichzeitig auf ECX Fabric zurückgreifen, um so eine kontinuierliche Datensynchronisation mit den eigenen Disaster Recovery-Standorten zu erzielen.

Highlights

• Die Notwendigkeit, private, hybride Cloud-Architekturen durch die Anbindung an Cloud-Service-Provider – wie etwa Oracle Cloud – bereitzustellen, wird für global tätige Unternehmen immer wichtiger. Grund dafür ist die digitale Transformation, die den Bedarf an On-Demand-Zugriff auf Cloud-basierte Dienste erhöht.

• Die Cloud-Infrastruktur der Generation 2 von Oracle wurde entwickelt, um eine Infrastruktur zu schaffen, die der Leistungsfähigkeit, Kontrolle und Steuerung von Unternehmensrechenzentren entspricht und diese sogar übertrifft, während sie zur gleichen Zeit den Umfang, die Elastizität und die Kosteneinsparungen von Public Clouds bietet. Die Oracle Cloud Infrastruktur wurde von Grund auf als Cloud für Unternehmen aufgebaut und ist gleichermaßen in der Lage, traditionelle mehrschichtige Unternehmensanwendungen, Hochleistungs-Workloads sowie moderne serverlose und containerbasierte Architekturen auszuführen.

• Unabhängig davon, ob ein Kunde im Rahmen einer breit angelegten Interconnection-Strategie eine direkte Verbindung zu Oracle benötigt oder datenintensive Anwendungen in die Cloud migrieren muss, ist die Verbindung zur Oracle Cloud Infrastruktur auf der Platform Equinix für viele Unternehmensanwender eine hochskalierbare Lösung.

• Die Gesamtzahl der Equinix IBX Rechenzentren, in denen Oracle FastConnect derzeit bereitgestellt wird, beträgt sechs. Dazu gehören Amsterdam, Chicago, Frankfurt, London, Sydney und Washington D.C./Northern Virginia. Über Verbindungsmöglichkeiten via ECX Fabric, das in weltweit 32 weiteren Märkten verfügbar ist, bietet Equinix gegenwärtig mehr private Anbindungen an OCI FastConnect als jeder andere Rechenzentrumsanbieter. Darunter befinden sich folgende Standorte:
o 7 Märkte im asiatisch-pazifischen Raum: Hongkong, Melbourne, Osaka, Perth, Singapur, Sydney und Tokio.
o 13 amerikanische Märkte: Atlanta, Boston, Culpeper, Dallas, Denver, Houston, Los Angeles, Miami, New York, São Paulo, Seattle, Silicon Valley und Toronto.
o 12 europäische Märkte: Dublin, Düsseldorf, Genf, Helsinki, Madrid, Manchester, Mailand, München, Paris, Stockholm, Warschau und Zürich.

• ECX Fabric ist ein bedarfsgerechter, SDN-fähiger Interconnection-Service, der es Kunden ermöglicht, sich mit der Oracle Cloud Infrastruktur FastConnect sowie anderen Cloud- und Netzwerkanbietern überall auf der Welt zu verbinden. Über ECX Fabric können Oracle-Kunden, welche die Oracle Cloud Infrastruktur in Rechenzentren in Phoenix nutzen, sich direkt mit der Oracle Cloud Infrastruktur FastConnect über Equinix IBX-Rechenzentren in Los Angeles verbinden.

• Oracle und Equinix blicken auf eine langjährige Partnerschaft zurück, in Zuge dessen Equinix kürzlich als World Wide Platinum Level Mitglied des Oracle Partner Network ausgezeichnet wurde.

• Direkte und private Verbindungen zu strategischen hybriden Cloud-Service-Providern wie Oracle Cloud sind von entscheidender Bedeutung, da die digitale Transformation die Nachfrage nach lokalisierten digitalen Diensten an der Edge erhöht. Laut der zweiten Ausgabe des Global Interconnection Index (GXI), einer von Equinix veröffentlichten Marktstudie, soll die Vernetzung zwischen Unternehmen sowie Cloud- und IT-Anbietern bis 2021 um 98% pro Jahr wachsen. Interconnection unterstützt dabei Unternehmen beim Aufbau neuer digitaler Dienste sowie bei der Migration bestehender Workloads auf Cloud-Plattformen von Drittanbietern.

Zitate

• Mohammed Shareef, Director, IT Applications and Enterprise Architecture, U.S. Silica

„Als Unternehmen mit einer 100-jährigen Erfolgsgeschichte als Innovationstreiber für industrielle Kieselerdeprodukte und -lösungen haben unsere Kunden hohe Erwartungen an uns. Als wir die maßgebliche Entscheidung trafen, unsere ERP-Systeme zu modernisieren, wussten wir, dass wir die richtigen Partner für die erfolgreiche Umsetzung benötigen. Mit OCI FastConnect über ECX Fabric konnten wir Anwendungen und Dienste näher an unsere Kunden bringen, eine robuste DR-Lösung implementieren, die Agilität steigern sowie die Sicherheit und Zuverlässigkeit erhöhen."

• Vinay Kumar, Vice President, Product Management, Oracle Cloud Infrastructure

„Unternehmen stehen heute ständig wechselnden Geschäftsanforderungen gegenüber, die ein neues Maß an Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit erfordern. Mit der Oracle Cloud Infrastruktur und durch die Nutzung von FastConnect in Equinix IBX-Rechenzentren können Kunden genau die privaten Verbindungen bereitstellen, die sie heute benötigen, um eben diesen wachsenden Anforderungen gerecht zu werden. Oracle Cloud Infrastructure FastConnect bietet ein einfaches Port-basiertes Preismodell ohne zusätzliche Ausgangs- oder Eingangs-Bandbreitengebühren und bietet einen erstaunlichen Mehrwert für datenintensive Workloads. Wir freuen uns darauf, mehr Kunden dabei zu unterstützen, ihre Workloads mit FastConnect und ECX Fabric in einer wachsenden Anzahl von Märkten in die Oracle Cloud zu verlagern."

• Robert Blackburn, Global Managing Director, Oracle Strategic Alliance, Equinix

„Da Unternehmen auf der ganzen Welt die digitale Transformation als Möglichkeit zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen in den Vordergrund stellen, sehen wir eine steigende Kundennachfrage nach der Migration von Oracle-Workloads in die Oracle Cloud. Tatsache ist, dass Unternehmen, die den digitalen Wandel vollziehen, erfolgreich sind, während solche, die das nicht tun, hier zurückbleiben. Mit diesem direkten Zugriff können unsere gemeinsamen Kunden eine Hochgeschwindigkeitsverbindung mit geringer Latenz aufbauen, die es ihnen ermöglicht, die Vorteile der Oracle-Bereitstellung voll auszuschöpfen. Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit Oracle zu vertiefen und diesen Service in den jeweils neuen Märkten auf der ganzen Welt anzubieten."

Zusätzliche Ressourcen
Besuchen Sie Equinix auf der Oracle Open World 2019 [Equinix-Blog]
Equinix und Oracle®: Mit Cloud Adjacency die Zukunft erschließen [Equinix-Blog]
Oracle Cloud über Equinix [Website]
Global Interconnection Index Volume 2 [Studie]

Über OracleOpenWorld

Oracle OpenWorld, seit 20 Jahren die wichtigste Geschäfts- und Technologiekonferenz der Branche, ist Gastgeber für Zehntausende Teilnehmer vor Ort und Millionen Online-Besucher. Die Konferenz hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen dabei zu helfen, die Cloud für ihre Innovationen und ihr Wachstum zu nutzen. Sie liefert tiefgreifende Einblicke in Branchentrends und bahnbrechende Technologien. Die Oracle OpenWorld hat sich mit Tausenden Sitzungen, Vorführungen und Praxislabors sowie Ausstellungen von mehr als 250 Partnern und Kunden aus aller Welt zu einem Vorzeigeprodukt für führende Cloud-Technologien, angefangen von Cloud-Anwendungen bis zu Infrastruktur, entwickelt. Weitere Informationen zu Registrierungsoptionen, Live-Vorträgen, Sitzungen, Nachrichten usw. finden Sie unter www.oracle.com/openworld oder www.oracle.com/newsroom.

Über das Oracle PartnerNetwork

Oracle PartnerNetwork (OPN) ist das Partnerprogramm von Oracle, das Partnern entscheidende Vorteile bei der Entwicklung, dem Verkauf und der Implementierung von Oracle-Lösungen bietet. OPN umfasst Ressourcen zur Schulung und zum Aufbau von Expertenwissen rund um Oracle-Produkte und -Lösungen. Es wurde entwickelt, um das wachsende Produktportfolio, die Partnerbasis und die Geschäftschancen mit Oracle zu adressieren. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die Investitionen von Partnern in die Oracle Cloud und dass diese entsprechend gewürdigt werden. Mit Hilfe des OPN Cloud-Programms können Partner, die mit Oracle arbeiten, ihr Wissen rund um Oracle Cloud-Lösungen individuell einsetzen, und sie finden Anerkennung für den Erfolg mit ihren Kunden. OPN Cloud ist ein innovatives Programm, das die bestehenden OPN Programm-Ebenen um Anerkennung und zusätzliche Vorteile für Oracle Cloud Partner ergänzt. Weitere Informationen: http://www.oracle.com/….

Warenzeichen
Oracle und Java sind eingetragene Marken von Oracle bzw. seinen Tochtergesellschaften.

Vorausschauende Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Prognosen und Annahmen basieren und gewisse Risiken und Unsicherheiten einschließen, aufgrund derer tatsächliche Ergebnisse maßgeblich von den Darstellungen der zukunftsbezogenen Aussagen abweichen können. Zu den Faktoren, die zu Abweichungen führen können, zählen insbesondere, aber nicht ausschließlich: die Herausforderungen beim Erwerb, Betrieb und Bau von IBX-Zentren sowie der Entwicklung, Bereitstellung und Lieferung von Equinix-Services; unvorhergesehene Kosten oder Schwierigkeiten bei der Integration von Rechenzentren oder Unternehmen, die Equinix akquiriert hat oder akquirieren möchte; das Nichtzustandekommen signifikanter Umsätze durch Kunden in kürzlich erbauten oder erworbenen Rechenzentren; ein fehlender Abschluss von Finanzierungsvereinbarungen im beabsichtigten Zeitrahmen; der Wettbewerb mit bestehenden und neuen Wettbewerbern; die Fähigkeit, einen ausreichenden Cashflow zu generieren oder anderweitig Mittel zu erhalten, um neue oder ausstehende Verbindlichkeiten zu zahlen; der Verlust oder der Rückgang der Geschäfte mit unseren Großkunden; andere Risiken, die in den jeweiligen Meldungen von Equinix an die Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Informationen stellen insbesondere die aktuellen Quartals- und Jahresberichte von Equinix zur Verfügung, die bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurden und deren Kopien auf Anfrage bei Equinix erhältlich sind. Equinix übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Informationen zu aktualisieren.

 

Über die Equinix (Germany) GmbH

Equinix, Inc. (NASDAQ: EQIX) verbindet führende Unternehmen mit ihren Kunden, Mitarbeitern und Partnern über seine Hochleistungsrechenzentren mit dem weltweit größten Interconnection-Angebot. Bei Equinix kommen Unternehmen in mehr als 50  Märkten auf fünf Kontinenten zusammen, um neue Geschäftsmöglichkeiten wahrzunehmen, ihren Erfolg zu steigern und IT- und Cloud-Strategien auszubauen. www.equinix.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Equinix (Germany) GmbH
Kleyerstr. 88-90
60326 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 92042-250
Telefax: +49 (69) 92042-599
http://www.equinix.de

Ansprechpartner:
Chiara Rossetto
Project Consultant
Telefon: +49 (69) 92042-250
E-Mail: crossetto@apcoworldwide.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Link11 präsentiert seine erweiterte Cloud Security Plattform auf der it-sa

Link11 präsentiert seine erweiterte Cloud Security Plattform auf der it-sa

Auf der it-sa (Halle 10, Stand 413) stellt Link11 seine neuen Plattform-Services vor, die auf Künstlicher Intelligenz und dem „Zero Touch-Prinzip“ basieren. Neben der Link11 DDoS Protection für Web und Infrastruktur stärken die erweiterten Schutzlösungen WAF, Secure DNS, Secure CDN, Bot Mitigation, API Protection und Threat Intel die Cyber-Resilienz.

Für einen ganzheitlichen Schutz von IT-Infrastrukturen und kritischen Anwendungen und zur Stärkung der Cyber Resilienz setzt Link11 mit seiner integrierten Cloud Security Plattform auf künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Automatisierung und Echtzeit-Abwehr. Basierend auf diesen Schlüsseltechnologien schützt die Link11 Cloud Security Plattform Unternehmen auf Web- und Netzwerk-Ebene umfassend vor Cyber-Bedrohungen.

Durch ihren globalen Plattformansatz deckt die Link11 Cloud Security Plattform unterschiedlichste Funktionalitäten ab.

  • Die Link11 Web und Infrastructure DDoS Protection schützt Webseiten, Server und Infrastrukturen vor Überlastungsangriffen mit einer Verfügbarkeitsgarantie von 99,99 %.
  • Mit Zero Touch WAF setzt Link11 als erster Anbieter auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur automatischen Konfiguration einer Web Application Firewall und reduziert dadurch drastisch die Komplexität in der Einführung und dem Betrieb.
  • Secure CDN minimiert Latenzen durch global verteilte CDN Nodes, die durch zusätzliche Features wie beispielsweise Data Sovereignty and Privacy Rules sowie mit dem Link11 Protection Shield rundum geschützt sind und strikten Datenschutz sicherstellen.
  • Mit Secure DNS hat Link11 eine global verteilte DNS-Server-Infrastruktur aufgebaut, die sicherstellt, dass der Web- und Infrastruktur-Traffic auch tatsächlich ankommt.

Digitale Geschäftsprozesse sicher online
Die internationalen Kunden der in Deutschland ansässigen Link11 profitieren mit der Plattform von einem intelligenten, schnellen und sicheren 360° Schutz bei maximaler Performance. Sie sind vor der wachsenden Zahl von bekannten und noch unbekannten Cyber-Attacken geschützt. Die automatisierte Erkennung von Angriffen und Bedrohungen sowie ihre Mitigation schließen den Faktor Mensch als Fehlerquelle aus und reduzieren die operative Arbeitsbelastung im IT-Team.

Marc Wilczek, Geschäftsführer von Link11: „Die Bedrohungslandschaft für Unternehmen wird immer dynamischer. Traditionelle Schutzlösungen für Netzwerk- und Infrastruktur-Sicherheit bauen allzu oft auf die manuelle Bewertung von Vorfällen und Daten. Dieser zeit- und ressourcenintensive Ansatz hat angesichts der wachsenden Komplexität von IT-Sicherheit keine Zukunft. Nur Schutzlösungen, die auf eine automatisierte, KI-basierte Auswertung der riesigen Datenmengen basieren, bieten langfristig das notwendige Schutzlevel.“

Besucher der it-sa finden Link11 in Halle 10.1 am Stand 413. Die Cloud-Security-Experten beraten in Fragen der Cyber Resilienz, Cloud-Security und Netzwerk-Schutz.

Vortrag: The Future of Cyber Security
Der Vortrag von Link11 Geschäftsführer Marc Wilczek wird aufzeigen, wie Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Automatisierung durch die Abschaffung manueller Prozesse die IT-Sicherheit steigern. Gleichzeitig schonen sie die knappe Ressource IT-Fachkräfte. Diesen Ansatz finden Unternehmen schon heute in integrierten, Cloud-nativen Schutzlösungen.
Der Vortrag findet am 8. Oktober um 10.15 Uhr im Forum 10.0 statt.

Einladung zu einem Pressegespräch
Für Interviews oder Hintergrundgespräche zur Bedrohungslage Cybercrime in Deutschland sowie zu den Themen Cloud Security und Künstliche Intelligenz lade ich Sie an den Stand von Link11 ein:
am 8. und 9. Oktober 2019 durchgehend beide Tage
in Halle 10 an den Stand 413
Ihr Gesprächspartner wird der Geschäftsführer von Link11, Marc Wilczek, sein.
Für Terminvereinbarungen kontaktieren Sie bitte Katrin Gräwe unter k.graewe@link11.de und bzw. 0160 24 34 297.

Über die Link11 GmbH

Link11 ist ein im Bereich Cyber Resilienz führender IT-Sicherheitsanbieter mit Hauptsitz in Deutschland. Die Schutzlösungen der Link11 Cloud Security Platform sind vollständig automatisiert, reagieren in Echtzeit und werden durch KI-Algorithmen und maschinelles Lernen auch bei neuartigen Angriffen in unter 10 Sekunden ständig besser. Link11 bietet laut Gartner Report die schnellste time to mitigate (TTM), die auf dem Markt verfügbar ist. Um Cyber Resilienz zu gewährleisten, sorgen neben Web-DDoS- und Infrastructure-DDoS-Protection die Secure-DNS-, Intelligent-WAF (Web Application Firewall)-, Secure-CDN- und Threat-Intelligence-Services für eine ganzheitliche Härtung der gesamten IT-Infrastruktur und kritischer Anwendungen von Unternehmen auf Basis der integrierten Cloud-Security-Plattform. Die internationalen Kunden profitieren so von einem 360° Schutz und maximaler Performance.

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2005 wurde Link11 mehrfach für seine innovative Lösung und das starke Wachstum ausgezeichnet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Link11 GmbH
Lindleystraße 12
60314 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 264929777
Telefax: +49 (69) 264929792
http://www.link11.com

Ansprechpartner:
Katrin Gräwe
Corporate Communications
Telefon: +49 (69) 2649297707
E-Mail: k.graewe@link11.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Millionen von Patientendaten jahrelang einsehbar – ein Warnschuss für den Healthcare-Bereich?

Millionen von Patientendaten jahrelang einsehbar – ein Warnschuss für den Healthcare-Bereich?

Laut Recherchen des Bayerischen Rundfunks und der US-Investigativplattform ProPublica sind hochsensible medizinische Daten von Patienten aus Deutschland und den USA auf ungesicherten Servern gelandet. Das bedeutet konkret, dass unbeteiligte Dritte jederzeit Zugriff auf diese Informationen hatten. Betroffen sind Daten von Millionen von Patienten, unter anderem handelt es sich um Informationen wie Vor- und Nachname der Betroffenen, Geburtsdatum, aber auch Details über die jeweilige Behandlung. Außerdem finden sich hochauflösende Röntgenbilder in der Sammlung. Diese Informationen waren wohl jahrelang im Internet verfügbar und konnten frei eingesehen werden. In der Summe geht es um insgesamt 16 Millionen Datensätze – 13.000 davon stammen aus Deutschland. Global sind etwa 50 Länder von dem Leak betroffen. Hierzulande entfällt der Großteil der Datensätze auf Patienten aus dem Raum Ingolstadt und aus Kempen (Nordrhein-Westfalen).

Dieser jüngste Vorfall ist erschreckend, trotzdem überrascht er nicht. Denn auch eine aktuelle Untersuchungzur IT-Sicherheit im Gesundheitssektor im Auftrag der Versicherungswirtschaft ergab, dass das Thema Cybersicherheit in Praxen und Kliniken deutlich zu kurz kommt. So bewies die Erhebung unter anderem, dass in 20 von 25 Praxen alle Benutzer Administrationsrechte besaßen und keine einzige befragte Praxis regelmäßig prüft, ob alte Administratorenrechte noch bestehen. Aufgedeckt wurde außerdem ein massiver Nachholbedarf in Sachen Verschlüsselung. Sensible Patientendaten sind nach einem Test der Mailserver mit dem Analysetool Cysmo stark gefährdet, denn von den ca. 1.200 untersuchten Arztpraxen waren nur 0,4 % hinsichtlich der unterstützten Verschlüsselungsmethoden auf dem vom BSI empfohlenen Stand der Technik. Alle weiteren niedergelassenen Ärzte verlassen sich hinsichtlich der Verschlüsselung im Mail-Verkehr auf veraltete und unsichere Standards. Und genau das eröffnet Dritten die Möglichkeit, solch eine Mail auf dem Weg zwischen Sender und Empfänger abzufangen. Bei den befragten Kliniken entsprachen immerhin 5 % dem aktuellen BSI-Standard – vor dem Hintergrund der besonderen Sensibilität der Daten ist aber auch diese Zahl erschreckend. Getestet wurden die Mailserver durch die PPI AG im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Studie ergab außerdem, dass E-Mail-/Passwort-Kombinationen von 60 % der Kliniken bereits im Darknet gefunden werden konnten. Bei den Arztpraxen lag diese Zahl bei 9 %.

Um ein dauerhaft hohes Niveau an Datenschutz und Datensicherheit im Betrieb zu gewährleisten, müssen sowohl Kliniken als auch niedergelassene Ärzte, aber auch Apotheker und andere Gesundheitsdienstleister ihre Verantwortung für den sicheren Umgang mit Patientendaten ernst nehmen. Dazu gehört, dass ein maximal sicherer Verschlüsselungsstandard genutzt wird – dies betrifft neben dem E-Mail-Verkehr auch Lösungen aus dem Bereich Enterprise Filesharing, wie sie bereits von zahlreichen Praxen und Kliniken genutzt werden. Idealerweise bieten Lösungen aus diesem Sektor eine clientseitige, offen gelegte Verschlüsselung. Hierbei werden die Daten bereits am Endgerät verschlüsselt, was ein Maximum an Datensicherheit garantiert. Auch in Bezug auf das Thema „Berechtigungen“ sollten Healthcare-Unternehmen dringend reagieren, sodass sichergestellt ist, dass wirklich nur derjenige Benutzer Zugriff auf Daten hat, auf die er berechtigt ist. Neben einer hohen Sicherheitskultur in Bezug auf Passwörter gehört dazu auch, dass nur solche Lösungen zum Dateiaustausch implementiert werden, die über ein modernes Berechtigungskonzept mit dezentraler Administration verfügen.  Zugriffsrechte müssen einfach und individuell an interne Mitarbeiter, aber auch externe Beteiligte vergeben werden können. So wird sichergestellt, dass bestimmte Personen zum Beispiel nur Leserechte erhalten, andere wiederum auch Daten bearbeiten und löschen können. Auf diese Weise wird verhindert, dass Unbefugte auf sensible Patientendaten Zugriff haben. Spätestens jetzt sollten Kliniken und andere Dienstleister aus dem Gesundheitsbereich das jüngste Datenleck als Warnung sehen und ihre IT-Sicherheitskultur im Unternehmen dringend prüfen –organisatorisch, aber auch dahingehend, dass neue Lösungen innerhalb des Betriebs den höchsten Ansprüchen in Sachen Datensicherheit und -schutz genügen.

Ein Videostatement von Marc Schieder zu diesem Thema finden Sie außerdem hier:
https://www.youtube.com/…

 

Über die Dracoon GmbH

DRACOON ist Marktführer im Bereich Enterprise Filesharing im deutschsprachigen Raum und zählt zu den am stärksten wachsenden SaaS-Unternehmen in Deutschland. Die hochsichere, plattformunabhängige Software ist als Cloud-, Hybrid- und On-Premises-Version erhältlich und wurde von unabhängigen Top-Analysten wie ISG als „Leader“ bezeichnet. Verschiedene Zertifikate wie ISO 27001 und ULD bescheinigen DRACOON höchste Sicherheitsstandards. Außerdem ist DRACOON der erste deutsche Software-Hersteller, der nach EuroPriSe GDPR/EU-DSGVO ready zertifiziert ist. Die universelle API bietet breite Anwendungsfelder von Datenaustausch und Workflow-Integrationen, über sichere E-Mail-Kommunikation bis hin zur vollständigen Modernisierung des File-Services.

Diese Unternehmen vertrauen DRACOON:
KfW, Rossmann, Helios Kliniken, Rödl & Partner, Deutsche Telekom, Hutchison, British Telecom, Bechtle u.v.m.

Weitere Informationen finden Sie im Netz unter www.dracoon.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dracoon GmbH
Galgenbergstrasse 2a
93053 Regensburg
Telefon: +49 (941) 78385-0
Telefax: +49 (941) 78385-150
http://www.dracoon.de

Ansprechpartner:
Eva Janik
Manager Content / PR
Telefon: +49 (941) 78385-634
E-Mail: e.janik@dracoon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

XIMA® FORMCYCLE – die InfoPath Alternative

XIMA® FORMCYCLE – die InfoPath Alternative

Microsoft hat die Weiterentwicklung ihrer Software InfoPath eingestellt. Mit der Version 2013 ist Schluss. Die Nachfrage nach Prozessautomatisierung und digitaler Datenerfassung ist jedoch, nach wie vor, hoch. Informieren Sie sich deshalb über einen Wechsel zu FORMCYCLE und erfahren Sie, wie die digitale Transformation in Ihrem Unternehmen problemlos gelingt.

FORMCYCLE ist eine moderne Formular- und Prozessmanagement Software, die das Bedürfnis nach Datenerfassung und Prozessautomatisierung in nur einer Onlineanwendung vereint. Dank der anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche erstellen Sie im Handumdrehen Online-Formulare für Ihre Webseite – ganz ohne Vorkenntnisse in der IT-Programmierung. Die Formulare lassen sich in wenigen Schritten in bereits bestehende Systemumgebungen (z.B. Portale, MS SharePoint, Webseite) integrieren. Dabei spielt es keine Rolle auf welchem Endgerät die Formulare geöffnet werden. Dank der responsiven Darstellung werden die Formulare auf jedem Endgerät optimal dargestellt. Die erfassten Daten werden anschließend über eine Workflow-Engine weiterverarbeitet bzw. an eine Standardschnittstelle übergeben. Hier existieren bereits zahlreiche vordefinierte Aktionen, wie z.B. die Generierung von PDF- oder MS-Word Dokumente, das Versenden von E-Mails über Standardschnittstellen oder die Übergabe an Systeme wie DMS, CRM, DB oder Webservice-Schnittstellen.

Übrigens kann FORMCYCLE auch andere Datenquellen in die Verarbeitung einbinden. In Frage kommen beispielsweise Excel-Tabellen, XML, LDAP, SQL (Datenbankabfragen) und mehr. Zusätzlich wird ein Postfach bereitgestellt, indem alle Vorgänge übersichtlich dargestellt werden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, eigene Postfachansichten zu erstellen. Die Summe aller Funktionalitäten, die einfache Handhabung und die vielfältigen Integrationsmöglichkeiten, machen die Verwendung von FORMCYCLE zu einer gelungenen Alternative zu Microsoft InfoPath. 

Die wichtigsten Funktionen im Überblick:

Formular Designer

  • Intuitiv zu bedienen
  • Nutzung von Formularvorlagen und Templates
  • Einbindung von Datenquellen (Excel, DB, LDAP, Webservice …) zur Vorbefüllung
  • Konfigurierbare Bedingungen (Pflichtfeld, Ein- und Ausblenden von Elementen, Datentypen wie z.B. PLZ, E-Mail …)
  • Widgets (Elemente mit erweitertem Funktionsumfang, wie z.B. Captcha, Charts …)
  • Erstellung mehrsprachiger Formulare
  • browserbasiert

Workflow

  • Beliebige Status zum Erstellen von Genehmigungsworkflows
  • Vordefinierte Aktionen (z.B. Generierung von PDF, MS Word, XML, Text, Senden von E-Mails, Schreiben in Datenbanken bzw. Standardschnittstellen)
  • Zeitgesteuerte und bedingte Abarbeitung

Postfach

  • Übersichtliche Darstellung aller Vorgänge in Postfächern
  • Erstellung eigener Postfachansichten 
  • Export von Datensätzen als Excel oder XML

Allgemein

  • Einfache Integration in bestehende Umgebungen (z.B. Sharepoint, Websites, Portale …) Anbindung an weiterverarbeitende Systeme wie z.B. DMS, ERP, Payment, Webservices …
  • Integration in Active Directory Umgebung (SingleSignOn)
  • Double-Opt-In

Wie gefällt Ihnen der Gedanke, dass Ihre täglich genutzten Formulare nicht mehr mit Word, Excel oder PDF, sondern komplett digital, ganz ohne Medienbrüche, von Ihnen und Ihren Kunden verwendet werden können? Super? Uns auch! Deshalb haben wir unsere hochfunktionale Formularmanagement-Software auf den Markt gebracht und entwickeln diese ständig für Sie und Ihre Digitalisierung weiter. Es versteht sich von selbst, dass wir alle Anforderungen des OZG und anderer Digitalisierungsstrategien erfüllen. Testen Sie die einzigartige Formularmanagement-Software kostenfrei in der FORM.CLOUD oder in Ihrer Systemumgebung und gehen Sie die Digitalisierung Ihres Unternehmens direkt an! Wir beraten Sie gerne ausführlich zu weiteren Fragen, den Preisen und einem schnellen Wechsel von Microsoft InfoPath zu FORMCYCLE.

Über die XIMA MEDIA GmbH

Die XIMA MEDIA GmbH steht seit fast 20 Jahren für qualitativ hochwertige Konzeption und Implementierung von webbasierten Lösungen. Mit unserer Eigenentwicklung XIMA® FORMCYCLE wird die Online-Erfassung und Verarbeitung von formularbasierten Daten zum Kinderspiel. Im Agenturbereich bietet XIMA CMS Open Source-Lösungen wie TYPO3 (TYPO3 Association Member) oder Drupal (Drupal Association Organization Member) und ist auch zertifizierter OpenText Partner. (www.xima.de)

Zu unseren Kunden zählen Unternehmen aus Industrie, Bildung & Forschung und Tourismus sowie aus der öffentlichen Hand.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

XIMA MEDIA GmbH
Sudhausweg 9
01099 Dresden
Telefon: +49 (351) 8105015
Telefax: +49 (351) 81050-20
http://www.xima.de

Ansprechpartner:
Sandy Csisko
Marketing & PR
Telefon: +49 (351) 8105015
E-Mail: sandy.csisko@xima.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

MaKo 2020 aus der Cloud

MaKo 2020 aus der Cloud

Mit dem Inkrafttreten der Marktkommunikation 2020 (MaKo 2020) erhalten Messstellenbetreiber neue Pflichtaufgaben. Mit „Marktkommunikation as a Service“ stellt die Robotron Datenbank-Software GmbH einen passenden cloudbasierten BPO-Service zur Bewältigung dieser Aufgaben bereit.

Nach Beschluss der Bundesnetzagentur zur Anpassung der elektronischen Marktkommunikation an das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende sind die Neuerungen von allen Marktteilnehmern bis zum 1. Dezember 2019 umzusetzen. Die Marktkommunikation 2020 verpflichtet die Messstellenbetreiber (MSB) zu neuen Aufgaben bezüglich der Kommunikation im deutschen Energiemarkt. Im Rahmen der Umsetzung rundet ein standardisierter Energiemarktservice speziell für MSB das Lösungsportfolio von Robotron ab.

Mit dem Cloud-Service „Marktkommunikation as a Service“ wird ein BPO-Service bereitgestellt, bei dem Robotron als Serviceanbieter die komplette Abwicklung der vorgegebenen Prozesse übernimmt. Der Aufbau von zusätzlichem Know-how und technischen sowie personellen Kapazitäten bleibt damit auf Kundenseite erspart.

Der MaKo-Service bildet die Prozesse der Messdatenkommunikation, WiM-Kommunikation, Formelkommunikation und Geschäftsdatenanfragebearbeitung und die notwendige Stammdatenverwaltung ab. Dafür ist die Bereitstellung der relevanten Stamm- und Messdaten durch den Messstellenbetreiber über standardisierte Schnittstellen notwendig. Aufwendige Einführungsprojekte entfallen, wodurch ein schneller und kostengünstiger Einstieg ermöglicht wird. Durch den niedrigen Investitionsaufwand eignet sich das spezielle Servicepaket auch als Interimslösung für die Messtellenbetreiber, deren aktuelle Inhouse-Lösung nicht rechtzeitig zum Start der MaKo 2020 mit den notwendigen Funktionalitäten ausgestattet werden kann.

Spezialisten von Robotron überwachen die automatisierte, regelkonforme Marktkommunikation und greifen, falls erforderlich in Absprache mit dem Messstellenbetreiber, steuernd ein. Der korrekte Ablauf der Kommunikationsprozesse kann über eine Web-Oberfläche in Echtzeit verfolgt werden. Dieser Kontrollmonitor unterstützt bei der Klärung von Sonderfällen oder Abweichungen.

Mit den cloudbasierten Energiemarktservices ergänzt Robotron das Leistungsportfolio um individuelle Services zur Durchführung von energiemarktspezifischen Geschäftsprozessen für seine Kunden.

Weitere Informationen zum Cloud-Service finden Sie unter: www.robotron.de/…

Über die Robotron Datenbank-Software GmbH

Robotron ist der Spezialist für die effektive Verwaltung und Auswertung sehr großer Datenmengen. Mit seinen Lösungen schafft das Unternehmen Mehrwerte für Auftraggeber aus der Energiewirtschaft, der Industrie und der öffentlichen Verwaltung – kundenorientiert und leistungsfähig. Die Firmengeschichte der Robotron Datenbank-Software GmbH reicht über mehr als 28 erfolgreiche Jahre auf dem Markt zurück. Mit über 560 Mitarbeitern erzielte die Robotron-Firmengruppe im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz in Höhe von 51,6 Mio. Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Robotron Datenbank-Software GmbH
Stuttgarter Straße 29
01189 Dresden
Telefon: +49 (351) 258590
Telefax: +49 (351) 40216-99
http://www.robotron.de

Ansprechpartner:
Franziska-Doreen Hornung
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (351) 258590
E-Mail: franziska-doreen.hornung@robotron.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel