Schlagwort: data

Arcserve stellt Unified Data Protection 8.0 vor: Schutz der gesamten Unternehmens-Infrastruktur vor versehentlichem Datenverlust und Ransomware

Arcserve stellt Unified Data Protection 8.0 vor: Schutz der gesamten Unternehmens-Infrastruktur vor versehentlichem Datenverlust und Ransomware

Arcserve, LLC, langjähriger und führender Anbieter von Lösungen zur Datensicherung, Wiederherstellung und Business Continuity, hat heute Arcserve Unified Data Protection (UDP) 8.0 zum Schutz der gesamten Infrastruktur von Unternehmen, einschließlich hyperkonvergenter Umgebungen, vor Datenverlust, Cyberkriminellen und anhaltenden Bedrohungen wie Ransomware vorgestellt. Damit ist Arcserve der einzige Anbieter von Datensicherheitslösungen, der in der Lage ist, Ransomware in Hardware-, Cloud-, SaaS- und anderen Umgebungen zu verhindern.

Laut der Studie The State of Ransomware in the US: Reports and Statistics 2020 wurden neue Strategien wie die doppelte Erpressung in erheblichem Umfang eingesetzt. Cyberkriminelle auf der ganzen Welt lassen sich immer wieder neue Taktiken einfallen, um Lösegeldzahlungen zu erpressen. Viele Cyberkriminelle halten Daten nicht nur als Geiseln, sondern drohen auch mit deren Veröffentlichung und haben es zunehmend auch auf Backup-Daten abgesehen. Arcserve arbeitet aktiv mit Sophos und anderen wichtigen Partnern zusammen, um diese Herausforderung für Unternehmen zu bekämpfen und diese in die Lage zu versetzen, ihre Backup-Daten zu schützen, unabhängig davon, wo sie gespeichert sind.

„Ransomware und Malware gehören zu den größten Datenbedrohungen, mit denen Unternehmen heute konfrontiert sind", sagt Phil Goodwin, Research Director bei IDC. „IT-Führungskräfte und Geschäftsleiter erkennen diese Bedrohungen, die dringend angegangen werden müssen. Unternehmen sind auf der Suche nach umfassenden Lösungen, die sowohl Datenschutz als auch Datensicherheit ganzheitlich angehen. Durch die Partnerschaft mit Sophos steht Arcserve an der Spitze der Anbieter, die diese integrierten Lösungen liefern. Angesichts der Vielzahl von Anwendungen in Unternehmen müssen diese Lösungen Core-, Cloud- und Edge-Umgebungen adressieren, was Arcserve mit der Veröffentlichung von UDP 8.0 anstrebt."

Ransomware-Schutz mit Sophos

Arcserve UDP 8.0 beugt Ransomware-Angriffen vor, indem es sich nahtlos in den branchenweit besten Cybersecurity-Schutz von Sophos integriert, um kritische Daten-Backup-Infrastrukturen zu schützen. Sophos verwendet ein neuronales Deep-Learning-Netzwerk, fortschrittliche Anti-Ransomware-Technologie und mehr, um sowohl bekannte als auch unbekannte Malware zu erkennen und Backup-Daten vor schädlichen Aktivitäten zu schützen. Darüber hinaus schützt Arcserve UDP 8.0 Backups mit Amazon AWS S3 unveränderbarem Speicher, der durch AWS Object Lock geschützt ist, vor Veränderungen.

„Die Raffinesse und Präzision der Angriffe sowie die Agilität der Angreifer, wie der Sophos Threat Report 2021 zeigt, bedeuten, dass Unternehmen Verteidigungsebenen benötigen, die ihre Daten schützen, egal wo sie gespeichert sind. Mit Arcserve bieten wir sowohl unseren Kunden als auch unseren Channel-Partnern erweiterte Sicherheit", sagt Francois Depayras, Vice President of OEM bei Sophos. „Unternehmen jeder Größe können beruhigt sein, denn sie wissen, dass ihre Daten-Backups genauso gut geschützt sind wie der Rest der IT-Umgebung. Dies ist entscheidend, da Angreifer entschlossen sind, ihre Opfer offline zu nehmen, um den Druck auf Unternehmen zu erhöhen, das Lösegeld zu zahlen. Unsere Partnerschaft mit Arcserve hilft auch Channel-Partnern, ihren Kunden ein breiteres Spektrum an Datenschutz und -sicherheit zu bieten."

Neue Integrationen mit Nutanix und Oracle 

Arcserve UDP 8.0 unterstützt jetzt auch die Sicherung von Nutanix Files-Workloads und die Verwendung von Nutanix Objects als Backup-Ziel, zusätzlich zur weiteren Unterstützung von Nutanix AHV für eine sichere Disaster Recovery und die Sicherung von Nutanix Hyperconverged Infrastructure (HCI). Damit werden nicht nur kritische HCI-Workloads vor Verlusten geschützt, sondern auch der Zeitaufwand für die Verwaltung von Disaster Recovery und Backup durch die Bereitstellung einer optimierten, webbasierten Benutzeroberfläche reduziert. 

„Diese Integration mit Arcserve UDP 8.0 wird es für Unternehmen einfacher machen, HCI-Workloads und Daten kontinuierlich zu schützen", sagt Mark Nijmeijer, Senior Director of Product Management – Data Protection bei Nutanix. „Wir haben aktiv mit dem Arcserve-Team zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die Sicherung und Wiederherstellung dieser geschäftskritischen Umgebungen nicht zu einem zeitraubenden oder umständlichen Prozess werden, so dass IT-Experten ihre Zeit und ihren Aufwand auf übergeordnete Datensicherungsstrategien konzentrieren können. Wir freuen uns sehr über das UDP 8.0 Release und werden die Integration zwischen unseren Produkten weiter vertiefen."

Zusätzlich zum Schutz von HCI schützt Arcserve UDP 8.0 nun auch Oracle Datenbank-Backups vor Datenverlust, Katastrophen und Ransomware mit einer nativen Datenschutz-Integration über Oracle Recovery Manager (RMAN). Durch diese native Integration sind Oracle Datenbankadministratoren in der Lage, ihre gesamten Oracle Installationen zu sichern und wiederherzustellen, einschließlich eigenständiger Datenbanken und RAC-Cluster. Oracle Datenbankadministratoren können ihre Wiederherstellung auch mit der Arcserve-Funktion Assured Recovery testen, die in den RMAN-Befehl BACKUP VALIDATE integriert ist. 

„Da IT-Infrastrukturen immer komplizierter werden, ist es wichtig, dass wir unseren Kunden helfen können, ihre Daten zu schützen, egal wo sie gespeichert sind", sagt Ivan Pittaluga, CTO bei Arcserve. „Mit der Vorstellung von Arcserve UDP 8.0 setzen wir die Tradition des Unternehmens fort, genau das zu gewährleisten. Wir decken nicht nur Daten über Hardware, SaaS, die Cloud und HCI ab, sondern wir fügen auch eine zusätzliche Schutzebene hinzu, indem wir erstklassige Cybersicherheit integrieren. Das ist wirklich ein großer Mehrwert für unsere Partner und Endanwender."

Um mehr über Arcserve UDP 8.0 zu erfahren, besuchen Sie bitte: https://www.arcserve.com/de/data-protection-solutions/arcserve-udp/

Am Donnerstag, 11. März 2021, veranstaltet Arcserve um 10:00 Uhr ein kostenfreies Webinar zur UDP 8.0: Hier geht es zur Anmeldung.

Über Arcserve (USA) LLC

Arcserve bietet außergewöhnliche Lösungen zum Schutz der wertvollen digitalen Assets von Unternehmen, die einen kompletten und umfassenden Datenschutz benötigen. Arcserve wurde 1983 gegründet und ist der weltweit erfahrenste Anbieter von Business Continuity-Lösungen zur Sicherung von multigenerationellen IT-Infrastrukturen mit Anwendungen und Systemen in jeglicher Umgebung, vor Ort und in der Cloud. Unternehmen in über 150 Ländern auf der ganzen Welt vertrauen auf die hocheffizienten, integrierten Technologien und das Know-how von Arcserve, um das Risiko von Datenverlusten und längeren Ausfallzeiten zu vermeiden und gleichzeitig die Kosten und die Komplexität der Datensicherung und -wiederherstellung um bis zu 50 Prozent zu reduzieren. Arcserve hat seinen Hauptsitz in Minneapolis, Minnesota, mit zahlreichen Standorten auf der ganzen Welt. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.arcserve.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arcserve (USA) LLC
8855 Columbine Road, Suite 150
USA55347 Eden Prairie, Minnesota
Telefon: +1 844 639 6792
http://arcserve.com

Ansprechpartner:
Vanessa Kemme
Havana Orange
Telefon: +49 (89) 9213151-77
E-Mail: arcserve@havanaorange.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

IBM ermöglicht Kunden mit IBM Cloud Satellite den sicheren Cloud Betrieb in jeder Umgebung – auch on the Edge

IBM ermöglicht Kunden mit IBM Cloud Satellite den sicheren Cloud Betrieb in jeder Umgebung – auch on the Edge

  • Lumen Technologies ist ein wichtiger Edge-Compute-Partner zur Integration von IBM Cloud Satellite für 180.000 Unternehmensstandorte
  • IBM arbeitet mit mehr als 65 Ökosystem-Partnern, darunter Cisco, Dell Technologies und Intel um hybride Cloud-Services anzubieten
  • IBM Cloud Pak for Data as a Service erweitert die Watson Anywhere AI-Strategie auf IBM Cloud Satellite

IBM (NYSE: IBM) gibt bekannt, dass seine Hybrid-Cloud-Services jetzt über IBM Cloud Satellite in jeder Umgebung zur Verfügung stehen – in jeder Cloud, On Premises oder on the Edge. Lumen Technologies integriert IBM Cloud Satellite in seine Technologieplattform für Unternehmen, um Kunden die Möglichkeit zu geben, Hybrid-Cloud-Services in nahezu Echtzeit zu nutzen und innovative Lösungen on the Edge zu entwickeln.

IBM Cloud Satellite bietet sichere Cloud-Dienste für Kunden in allen Umgebungen – unabhängig davon, wo sich die Daten befinden – und erfüllt gleichzeitig kritische Anforderungen an den Datenschutz und die Datensouveränität. Branchen wie Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen oder Behörden können nun von reduzierten Latenzzeiten profitieren, indem sie Daten sicher dort analysieren, wo sie entstehen – und damit Remote-Arbeit, Notfallreaktionen über vernetzte intelligente medizinische Geräte, Online-Lernen, telemedizinische Dienste und mehr unterstützen. Zudem können sich Kunden auf diese Weise “die Cloud nach Hause“ ins eigene Rechenzentrum holen und so von der Agilität und dem optimierten Betrieb profitieren, ohne dass die Daten das eigene Rechenzentrum verlassen.

Mit der Verfügbarkeit von IBM Cloud Pak for Data as a Service auf IBM Cloud Satellite erweitert IBM zudem seine Watson Anywhere-Strategie. Damit erhalten Kunden eine flexible, sichere Möglichkeit, ihre KI- und Analyse-Workloads als Services in jeder Umgebung zu betreiben – ohne sie selbst verwalten zu müssen. EquBot, ein Fintech-Unternehmen, das globale Anlageexperten unterstützt, nutzt IBM Cloud Pak for Data as a Service mit IBM Cloud Satellite, um seinen Kunden Investment-Angebote zu empfehlen. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Latenzzeit von zehn Sekunden auf unter eine Sekunde gesenkt werden konnte, was es Anlegern ermöglicht, besser informierte Entscheidungen auf den Finanzmärkten zu treffen.

Lumen nutzt IBM Cloud Satellite, um Innovationen on the Edge zu beschleunigen

Lumen, ein führendes Unternehmen für Unternehmenstechnologie, setzt IBM Cloud Satellite und Red Hat Open Shift auf seiner Edge Compute-Plattform ein. Zum Beispiel kann die Lumen Edge Compute-Plattform mit IBM Cloud Satellite einen Kunden in die Lage versetzen, datenintensive Anwendungen wie Videoanalysen in räumlich getrennten Umgebungen, wie Bürogebäude oder Einzelhandelsflächen einzusetzen. Über die IBM Cloud Satellite Anwendung können Kameras und Sensoren nahezu in Echtzeit analysiert werden und so zur Verbesserung von Qualität und Sicherheit beitragen. Kameras können beispielsweise erkennen, wann die Oberflächen das letzte Mal gereinigt wurden, oder können potenzielle Gefahren für die Arbeitssicherheit aufzeigen.

IBM entwickelt gemeinsam mit seinem Partner-Ökosystem neue Hybrid-Cloud-Services mit IBM Cloud Satellite

IBM arbeitet mit mehr als 65 Unternehmen aus seinem Partner-Ökosystem zusammen, um Kunden zu unterstützen, Workloads in jeder Umgebung mit IBM Cloud Satellite zu betreiben. Die Infrastrukturpartner bieten eine Auswahl an Speicher-, Netzwerk- und Serverlösungen an, um Kunden dabei zu helfen, ihre bestehenden Infrastrukturen zu nutzen und um Satellite-Standorte in Rechenzentren oder on the Edge zu implementieren. IBM Cloud Satellite-Kunden können zudem auf OpenShift-zertifizierte Software-Angebote auf dem Red Hat Marketplace zugreifen. Diese können für den Betrieb auf IBM Cloud Satellite bereitgestellt werden und ermöglichen so eine einfachere Installation und Verwaltung.

IBM Cloud Satellite ist ab sofort allgemein verfügbar. Um loszulegen, besuchen Sie https://www.ibm.com/cloud/satellite.

Weitere Informationen darüber, wie IBM mit seinem Ökosystem von Partnern zusammenarbeitet, finden Sie unter: www.ibm.com/cloud/blog/ibm-partner-ecosystem-and-cloud-satellite.

Weitere Informationen zu IBM Cloud Pak for Data as a Service finden Sie unter: https://www.ibm.com/blogs/journey-to-ai/ibm-cloud-pak-for-data-with-ibm-cloud-satellite

Um zu erfahren, wie IBM Cloud Satellite von IBM Storage für Ihre Hybrid-Cloud-Umgebung unterstützt wird, besuchen Sie : www.ibm.com/blogs/systems/improve-it-infrastructure-with-ibm-hybrid-cloud-storage-for-ibm-cloud-satellite

Bei Interesse an weiteren Details lesen Sie bitte die englische Originalmeldung.oder führen Sie gerne ein Gespräch mit einem unserer Experten.

Über die IBM Deutschland GmbH

Für weitere Informationen besuchen Sie www.ibm.com/cloud/.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
71139 Ehningen
Telefon: +49 (7034) 15-0
Telefax: +49 (711) 785-3511
http://www.de.ibm.com

Ansprechpartner:
Kerstin Pehl
Unternehmenskommunikation IBM DACH
Telefon: +49 (176) 10185348
E-Mail: kerstin.pehl@de.ibm.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Digitalisierung: Modernisierung von System-Landschaften treibt IT-Kräfte um

Digitalisierung: Modernisierung von System-Landschaften treibt IT-Kräfte um

Beim virtuellen Expertenforum IT Excellence der Sybit GmbH am 26. Februar 2021 trafen sich Experten und Unternehmen, um die neuesten Entwicklungen im Bereich Customer Experience und mit ihr verbundenen Chancen der Modernisierung von IT-Systemen zu diskutieren. Über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vernetzen sich, um fachliches Know-How auszutauschen und konkrete Anwendungsszenarien zu analysieren. Dabei zeigte sich, wie moderne Tools mit der richtigen Strategie dabei helfen, Geschäftsmodelle und Architekturen zu optimieren.

Radolfzell, Februar 2021

Wie verändert die Cloud die IT? Wie finden Unternehmen die passende Zielarchitektur für ihr Geschäftsmodell? Was kann das SAP Customer Experience Portfolio leisten? Im Expertenforum IT Excellence wurden die entscheidenden Fragestellungen rund um die Modernisierung von IT-Landschaften und das Potenzial von Customer Experience diskutiert und mit Beispielen aus der Praxis belegt.

Stephan Schmid, Head of Business Infrastructure Operations bei SAP SE, sprach gleich zu Beginn über die erfolgreiche „Journey to Cloud“ und gab dem Publikum einen detaillierten „Erfahrungsbericht aus Sicht der Betriebseinheit bei SAP IT“.

Roland Boes, Director Portfolio bei Sybit, leitete daraufhin über zu einem umfassenden Einblick in das SAP CX Portfolio, sprach über Lösungen, Prozesse und Integrationszenarien, die New Kids on the Block S/4 HANA Service (Customer Management), Emarsys, Customer Data Cloud Platform, CPQ und Qualtrics, zeichnete für die teilnehmenden Unternehmen Wege zur passende Zielarchitektur und klärte über Roll-out Szenarien auf.

Im Anschluss klärte Lena Hoppe, Sales Executive bei Sybit, die zentralen Fragen rund um Lizenzierungsprozesse und gab „5 Tipps für Ihren SAP Lizenzplan im CX Umfeld“.

Ein absolutes Highlight des Tages war der Vortrag „Alles andere als oberflächlich – Die Customer Journey der Wagner Group“. Alexander Strobl, Head of Digital Transformation IT, und Florian Spindler, Director Digital Transformation (beide J.Wagner GmbH), gaben exklusive Einblicke zu Zielen und Strategien von WAGNER im Bereich Customer Journey und Commerce, erläuterten, wo die Herausforderungen in ihren Projekten liegen, wie die Realisierung erfolgt und wie es für WAGNER weitergeht

Den inhaltlichen Abschluss des Tages machte Dirk Harzer, Solution Sales Manager bei Sybit, mit dem Thema „Erfolgreicher Systembetrieb mit CX“, zeigte, wie der optimale Übergang vom Go Live über Hyper Care zum Systembetrieb aussieht, verglich CX Systemlandschaften heute und morgen und analysierte AMS als Baustein für kontinuierliche Weiterentwicklung.

Das Event zeigt einmal mehr, wie die digitale Transformation Unternehmen und Kunden gleichermaßen verändert. Die IT steht dabei im Mittelpunkt. Alle Systeme in einer einheitlichen IT-Strategie abzubilden setz voraus, einen Überblick über alle bestehenden Systeme zu schaffen und dann eine passende Digitalisierungsstrategie aufzusetzen. Dafür bedarf es einer nachhaltigen und strukturierten Planung. Wie diese aussehen kann und wann sie zu erfolgreichen unternehmensweiten Prozessen führt, konnte man praxisnah im Expertenforum IT Excellence erfahren.

Die Expertenforen der Sybit GmbH finden mehrmals im Jahr statt und richten sich an Entscheider aus den Bereichen Sales, E-Business, E-Commerce, Service, Marketing und IT im B2B-Umfeld. Sie bieten einen vielseitigen Mix aus Fachvorträgen, Networking und exklusiven Einblicken in neueste Technologien, immer bezogen auf ein spezifisches Themenfeld. Das nächste Expertenforum Sales Excellence findet ebenfalls virtuell statt am 25.03.2021.

Über die Sybit GmbH

Die Sybit GmbH hat sich auf kundenzentrierte Lösungen entlang der Customer Journey spezialisiert, bei denen sämtliche End-2-End-Prozesse digital abgebildet werden. Als langjähriges SAP-Beratungshaus bietet das Unternehmen seinen Kunden eine ganzheitliche Prozessberatung von der Analyse und Strategieplanung, über Design und Implementierung bis hin zu umfassenden Application Management Services auf Basis der SAP Customer Experience Lösungen. Dabei wird die Technologieplattform SAP Customer Experience Solutions als Frontend zum SAP ERP beziehungsweise zu SAP S/4HANA eingesetzt. Für eine kurze Projektdauer und stets transparente Prozesse setzt Sybit auf die Anwendung und Weiterentwicklung der agilen Projektmethodik.

Gegründet im Jahr 2000 vertrauen heute über 300 Kunden, vornehmlich Konzerne und weltweit agierende Mittelständler aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der High-Tech-Industrie und dem Automobilsektor auf die langjährige Expertise des SAP Platinum Partners. Sybit gehört zu den Top 20-Digitalagenturen in Deutschland und beschäftigt am Hauptsitz in Radolfzell und den Niederlassungen in Bielefeld, Hannover, Offenbach und Pforzheim über 250 Mitarbeiter.

Seit August 2018 ist Sybit eine Tochter der itelligence AG, einem der weltweit führenden SAP-Beratungshäuser mit ca. 10.000 Mitarbeitern und Niederlassungen in 28 Ländern.

Weitere Informationen: www.sybit.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sybit GmbH
Sankt-Johannis-Str. 1-5
78315 Radolfzell
Telefon: +49 (7732) 9508-0
Telefax: +49 (7732) 9508-111
http://www.sybit.de

Ansprechpartner:
Dr. Anders Landig
Pressesprecher
Telefon: +49 (7732) 9508-293
E-Mail: presse@sybit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kurzcheck: Schafft Ihr CRM Wettbewerbsvorteile für den Vertrieb?

Kurzcheck: Schafft Ihr CRM Wettbewerbsvorteile für den Vertrieb?

Kontakte mit dem Vertrieb sind einer der wichtigsten Touchpoints in einer Customer Journey. Dabei sind umfangreiche Informationen über Kunden und Interessenten entscheidend für erfolgreiche Vertriebsprozesse. Ein modernes CRM kann Sales-Teams genau das bieten, ein veraltetes System im schlimmsten Fall Kunden kosten. Sybit gibt Ihnen eine Checkliste, damit Sie erkennen, wo Sie stehen – und widmet dem Thema Vertriebsdigitalisierung ein Expertenforum Ende März.

Laut CRM-Report 2020 verwenden lediglich 26% der befragten Unternehmen ein einziges CRM-System zur Kontaktverwaltung. 42% setzen auf 2-3 Systeme, 19% sogar auf vier und mehr CRM-Lösungen. Die Folge: Insellösungen, Datensilos und damit eine erschwerte Kundenpflege. Das heißt auch: Die Einstellungen und Erwartungshaltungen auf Seiten der Kunden können nicht mehr erfüllt werden. Denn um aus Kunden loyale und treue Anhänger zu machen, bedarf es einer umfassenden Informationsbereitstellung, am besten in Echtzeit. Ein CRM-System, das sich auf das Management von typischen Kontaktdaten konzentriert, reicht dafür nicht aus.

Mit einem zeitgemäßen CRM kann aus kunderelevanten Daten allerdings ein echter Wettbewerbsvorteil geschaffen werden, indem es Big Data aus dem Bereich Customer Relationship Management gewinnbringend verwertet. Ein einheitliches System, das Zugriff auf die relevanten Daten hat und von allen Abteilungen genutzt wird, ist dabei der Schlüssel.

Schafft Ihr CRM das auch? Machen Sie den Check:

  1. Kann das CRM umfassende Adressinformationen, Interaktionen und sogar die gesamte Kundenhistorie festhalten?
  2. Bietet das CRM Möglichkeiten zur Analyse des Einkaufsverhaltens einzelner Kunden?
  3. Können Statistiken, Reportings und Vorhersagen, z.B. zur Sales-Pipeline und deren Entwicklung, auf Knopfdruck erstellt werden?
  4. Können Angebote im CRM erstellt und verwaltet werden?
  5. Können Leads im CRM qualifiziert werden?
  6. Kann eine vorhandene Marketing-Automation-Software oder das ERP mit dem CRM verknüpft werden?

CRM-Systeme mit diesen Funktionen ergänzen die Informationen in Kundenkontakten um alle Sales-relevanten Daten wie z. B. Angebote, Aufträge, Reklamationen oder Kundendiensteinsätze. Selbst Kommunikationspräferenzen oder Neuigkeiten zum jeweiligen Ansprechpartner lassen sich festhalten. So erhalten Mitarbeiter in einer einzigen Software alle wesentlichen Informationen aus einer Kundenhistorie auf einen Blick.

Ein weiteres wichtiges Element einer modernen CRM-Software ist die Möglichkeit, das bisherige Einkaufsverhalten von Kunden untersuchen zu können, um so Potentiale für Sales zu erkennen. Dazu gehören etwa Warenkorbanalysen sowie das Identifizieren von Kaufzyklen und Cross- bzw. Upselling-Potentialen. Gewinnbringend sind zudem umfassende Vertriebsanalysen und -prognosen, die einen tagesaktuellen Überblick über Sales-Prozesse bieten. All diese Analysen können in einem zeitgemäßen CRM mit rollenspezifisch konfigurierbaren Dashboards erstellt werden. Auch das Lead Management profitiert von modernen CRM-Systemen, insbesondere durch die Qualifizierung von Kundenkontakten.

Zeitgemäße CRM-Systeme unterstützen alle Abteilungen konsequent vom ersten Kundenkontakt bis zur Nachbetreuung. Sie machen ein echtes Kundenbeziehungsmanagement erst möglich und sorgen durch eine 360°-Sicht auf alle Kunden für neues, Sales-relevantes Wissen. Bietet Ihr CRM diese Möglichkeiten nicht, sollten Sie über eine moderne Software nachdenken. Dabei ist im ersten Schritt wichtig, dass das CRM als eine abteilungsübergreifende, unternehmensweit einheitliche Strategie gedacht wird, an der alle Abteilungen gleichermaßen beteiligt sind.

Das rein virtuelle Expertenforum Sales Excellence der Sybit GmbH am 25.03.2021 widmet sich genau diesen Themen und beleuchtet das Thema moderne CRM und entsprechende SAP Lösungen im Detail. Renommierte Expertinnen und Experten sprechen gemeinsam mit führenden Unternehmen über Digitalisierung im Sales, die Verschmelzung von B2B und B2C, Angebotsprozesse, Kundenportale und vieles mehr. Mehr Informationen unter: https://www.sybit.de/events/ef-sales-excellence-2021

Über die Sybit GmbH

Die Sybit GmbH hat sich auf kundenzentrierte Lösungen entlang der Customer Journey spezialisiert, bei denen sämtliche End-2-End-Prozesse digital abgebildet werden. Als langjähriges SAP-Beratungshaus bietet das Unternehmen seinen Kunden eine ganzheitliche Prozessberatung von der Analyse und Strategieplanung, über Design und Implementierung bis hin zu umfassenden Application Management Services auf Basis der SAP Customer Experience Lösungen. Dabei wird die Technologieplattform SAP Customer Experience Solutions als Frontend zum SAP ERP beziehungsweise zu SAP S/4HANA eingesetzt. Für eine kurze Projektdauer und stets transparente Prozesse setzt Sybit auf die Anwendung und Weiterentwicklung der agilen Projektmethodik.

Gegründet im Jahr 2000 vertrauen heute über 300 Kunden, vornehmlich Konzerne und weltweit agierende Mittelständler aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der High-Tech-Industrie und dem Automobilsektor auf die langjährige Expertise des SAP Platinum Partners. Sybit gehört zu den Top 20-Digitalagenturen in Deutschland und beschäftigt am Hauptsitz in Radolfzell und den Niederlassungen in Bielefeld, Hannover, Offenbach und Pforzheim über 250 Mitarbeiter.

Seit August 2018 ist Sybit eine Tochter der itelligence AG, einem der weltweit führenden SAP-Beratungshäuser mit ca. 10.000 Mitarbeitern und Niederlassungen in 28 Ländern.

Weitere Informationen: www.sybit.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sybit GmbH
Sankt-Johannis-Str. 1-5
78315 Radolfzell
Telefon: +49 (7732) 9508-0
Telefax: +49 (7732) 9508-111
http://www.sybit.de

Ansprechpartner:
Dr. Anders Landig
Pressesprecher
Telefon: +49 (7732) 9508-293
E-Mail: presse@sybit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

exorbyte GmbH löst seit 20 Jahren Probleme im Umgang mit Daten

exorbyte GmbH löst seit 20 Jahren Probleme im Umgang mit Daten

Rundes Jubiläum: Die exorbyte GmbH ist seit 20 Jahren mit intelligenter Software zur effizienten Nutzung von Daten erfolgreich. Benno Nieswand, Softwareentwickler und Firmengründer, setzte mit seiner Entwicklung der High Performance Matching Technologie „matchmaker“ einen Meilenstein in der Geschichte der schnellen Suchtechnologie made in Germany.

Was in einem Büro im Buhlenweg in Konstanz seinen Anfang nahm, wird heute von einem 23-köpfigen Expertenteam mit ungebremster Leidenschaft für Daten kundenorientiert fortgeschrieben. Die exorbyte GmbH ist spezialisiert auf intelligente Algorithmen, die Daten auf Knopfdruck finden, abgleichen und zuordnen. Kombiniert mit künstlicher Intelligenz entstehen am heutigen Firmensitz im Innovation Center Konstanz individuelle Lösungen für ein effizientes Arbeiten mit Daten. Für die Performance seiner Such- und Abgleichtechnologie wurde exorbyte mehrfach ausgezeichnet, zuletzt auch als Top-Innovator 2019 im Rahmen des Innovationswettbewerbs TOP 100. Seit 2020 führt Roland Meyer die Geschäfte des Softwarespezialisten. Gründer Benno Nieswand wirkt beratend im Kreis des Unternehmensbeirats.

Vom Softwarehersteller zum Lösungsanbieter

Große Datenbestände pflegten vor 20 Jahren klassischerweise Versender, Adressverlage und Auskunfteien. Heute ist Big Data die Basis zahlreicher Wirtschaftsunternehmen, Motor neuer Geschäftsmodelle, und auch die öffentliche Verwaltung steht vor der dringlichen Aufgabe, Prozesse zu digitalisieren. Daten jederzeit effizient nutzen zu können, ist die Aufgabe, derer sich exorbyte verschrieben hat.

Mit der voranschreitenden digitalen Transformation komplexer Geschäftsprozesse, steigen die Anforderungen an eine zuverlässige Datenverfügbarkeit und Datenqualität. „Als hochspezialisiertes Team suchen wir deshalb verstärkt die Partnerschaft mit breit aufgestellten Lösungsanbietern für umfassende Wertschöpfungsketten“, beschreibt Geschäftsführer Meyer ein Ziel der weiteren Unternehmensentwicklung. „Mit dem hiesigen Scandienstleister ibml, der Kunden auf der ganzen Welt bedient, sind bereits integrierte Scan & Match Lösungen entstanden. Diesen Weg wollen wir für weitere Anwendungen gehen“, ergänzt er.

Transparenz schafft Vertrauen

Die Fähigkeit, Milliarden von Daten in Millisekunden sicher zu durchsuchen, ohne das Volumen künstlich einschränken zu müssen, bildet seit 20 Jahren das Fundament für das langjährige Kundenvertrauen in die exorbyte Technologie. So bearbeitet exorbyte bei stetig wachsenden Datenbeständen täglich mehrere Millionen Suchanfragen für seine Kunden, darunter namhafte Finanzdienstleister, Telekommunikationsanbieter, Onlineplattformen und Behörden. „Unsere Kunden können auf das Suchergebnis vertrauen“, betont Meyer und führt fort: „Mit verlässlicher Datentransparenz machen sie weniger Fehler, vermeiden Risiken präventiv und sparen nachhaltig Ressourcen.“

Weiterführende Informationen:

Über die matchmaker Technologie: https://www.exorbyte.de/matchmaker/
Kunden und ihre Erfolgsgeschichte: https://www.exorbyte.de/best-practice/

Über die exorbyte GmbH

Die exorbyte GmbH ist ein Softwarehersteller aus Konstanz am Bodensee, der sich seit 20 Jahren auf intelligente Technologien zur effizienten Nutzung von Daten spezialisiert hat. Mit der High Performance Matching Engine matchmaker bietet exorbyte eine hochentwickelte Technologieplattform, die Unternehmen und Behörden eine integrierte Sicht auf ihre Stammdaten ermöglicht. Neben der schnellen Datenverfügbarkeit sorgt exorbyte bei seinen Kunden für eine hohe Datenqualität und saubere Datenerkennung in außergewöhnlicher Geschwindigkeit. Versicherungs- und Versorgungsunternehmen, Behörden und Dienstleister der öffentlichen Verwaltung, Finanzinstitutionen, Telekommunikationsdienstleister, Händler und Online-Plattformen setzen beim Umgang mit Stammdaten auf die individuellen Lösungen von exorbyte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

exorbyte GmbH
Turmstraße 5
78467 Konstanz
Telefon: +49 (7531) 36339-00
Telefax: +49 (7531) 36339-01
https://www.exorbyte.de

Ansprechpartner:
Dorit Knorr
Corporate Communication
Telefon: +49 (7531) 36339-02
E-Mail: dorit.knorr@exorbyte.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Infinidat und VMware bauen Zusammenarbeit aus

Infinidat und VMware bauen Zusammenarbeit aus

Infinidat, ein führender Anbieter von Speicherlösungen für Unternehmen, erweitert seine strategische Allianz mit VMware, einem führenden Innovator im Bereich Unternehmenssoftware. Infinidat unterstützt jetzt auch vSphere Virtual Volumes (vVols). Darüber hinaus ist InfiniBox die erste Speicherplattform mit Petabyte-Kapazität, die im VMware Cloud Solutions Lab verfügbar ist. Diese neuen Meilensteine in der Zusammenarbeit zwischen den beiden Technologie-Innovatoren machen es für Kunden noch einfacher, große Software-Defined Datacenter (SDDC)-Umgebungen zu testen, zu implementieren und zu warten.

„Mit der Unterstützung von vVols und der Zusammenarbeit im Cloud Solutions Lab heben wir unsere Partnerschaft mit VMware auf ein neues Niveau“, erläutert Phil Bullinger, CEO von Infinidat. „Fast alle unsere großen Unternehmenskunden nutzen VMware als bevorzugte software-definierte Plattform ihrer Rechenzentrums-Infrastruktur. Wir können jetzt die neuesten Cloud-Szenarien einer größeren Anzahl von Unternehmen ermöglichen. Unsere erweiterte Zusammenarbeit bestärkt Infinidats Position als Tier-One-VMware-Storage-Anbieter.“

„Die neue InfiniBox vVols-Implementierung legt die Messlatte für Tier-1-Virtualisierungsumgebungen in Unternehmen höher und baut auf Infinidats Erfolgsgeschichte mit VMware-Lösungen auf, die Einfachheit im Multi-Petabyte-Maßstab ermöglichen“, erläutert Lee Caswell, VP of Marketing der VMware Cloud Platforms Business Unit. „Wir freuen uns, die Partnerschaft mit Infinidat fortzusetzen, um den Wert für Kunden über unser gesamtes Portfolio hinweg zu erhöhen, von der traditionellen vSphere über VMware Cloud Foundation bis hin zu den neuen Tanzu-Kubernetes-Umgebungen.“

Das VMware Cloud Solutions Lab steht Kunden und Partnern zur Verfügung, um neue Workloads und Szenarien zu validieren. Durch den Einsatz der neuen InfiniBox-Technologie kann das Cloud Solutions Lab nun auch Multi-Petabyte-Datenumgebungen anbieten. InfiniBox wurde bereits im Rahmen von VMware Cloud Solutions Lab-Projekten eingesetzt, unter anderem für die Big-Data-Referenzarchitektur Data for Good sowie für maschinelles Lernen auf vSphere.

„Infinidat hat uns auf die fortschrittlichen Möglichkeiten aufmerksam gemacht, wie VMware mit der InfiniBox integriert werden kann und uns die Leistungsfähigkeit dieser Kombination erkennen lassen, einschließlich der sofortigen Wiederherstellung einzelner VMs“, sagt Cole Thompson, Präsident und CEO von Virtual Data Corp. (VDC). „Die Funktionen von Infinidat machen VMware-Implementierungen so einfach und zuverlässig, dass sie innerhalb von Stunden durchgeführt werden können, im Vergleich zu Wochen mit anderen Produkten. Die neue Erweiterung von Infinidat mit der Unterstützung von vVols baut auf den bewährten Lösungen des Unternehmens im Multi-Petabyte-Maßstab auf.“

Infinidat legt wie immer Wert auf Simplizität. So ist auch die neue vVols-Unterstützung einfacher zu konfigurieren und zu bedienen als alternative Implementierungen. Die vVols-Unterstützung auf der InfiniBox ergänzt die umfassenden VMware-Lösungen des Unternehmens und bietet eine Grundlage für künftige Funktionen.

Kunden können die neue vVols-Funktionalität auch nutzen, um InfiniBox als Primärspeicher innerhalb der Hybrid-Cloud-Plattform VMware Cloud Foundation (VCF) zu verwenden, oder über die native vSphere Cloud Native Storage (CNS)-Nutzung mit einem VMware Tanzu Kubernetes Grid. Dies trägt zur Rationalisierung des Betriebs in Multi-Cloud-Infrastrukturen bei und erweitert die erstklassigen Kubernetes-Funktionen von Infinidat. Sie verbessern Konsistenz und Sicherheit des Betriebs sowie der Infrastruktur über öffentliche und private Clouds hinweg. Zudem erhöhen sie die Flexibilität und Agilität des Unternehmens.

Infinidat bietet diese erweiterte Unterstützung für VMware-Kunden als Teil der neuen Updates für die InfiniBox an. Zusätzlich zur vVols-Unterstützung hat Infinidat auch das Herzstück jeder InfiniBox, den Deep-Learning-Algorithmus „Neural Cache“ optimiert, um die Skalierbarkeit zu verbessern, indem bis zu einem Drittel des DRAM der Maschine freigegeben wird. Diese Software-Verbesserung ermöglicht eine weitere Speicherkonsolidierung und mehr Möglichkeiten für Datenwachstum.

Verfügbarkeit

Die Unterstützung von vVols und andere Erweiterungen stehen Infinidat-Kunden in der neuesten InfiniBox-Softwareversion ohne Aufpreis zur Verfügung.

Über INFINIDAT

Infinidat hilft Unternehmen und Service Providern, Daten als Wettbewerbsvorteil zu nutzen. Infinidats softwarebasierte Architektur bietet Latenzzeiten unterhalb des Millisekundenbereichs, 100 Prozent Verfügbarkeit und Skalierbarkeit mit signifikant geringeren Gesamtkosten (Total Cost of Ownership: TCO) als konkurrierende Speichertechnologien. Das Unternehmen wurde 2011 vom Branchenpionier Moshe Yanai gegründet und hat seinen Kunden bis heute mehr als 7,1 EB an Speicherkapazität geliefert. Weitere Informationen finden sich auf www.Infinidat.com.

Folgen Sie Infinidat für aktuelle Informationen auf:

Website: [url=https://www.emea.infinidat.com/]https://www.emea.infinidat.com/ [/url]
Blog: [url=https://www.emea.infinidat.com/blog/categories/___de]https://www.emea.infinidat.com/blog/categories/___de[/url]
Twitter: @INFINIDAT_EMEA
LinkedIn: [url=http://www.linkedin.com/showcase/Infinidat-emea/]http://www.linkedin.com/showcase/Infinidat-emea/[/url]
YouTube: [url=https://www.youtube.com/channel/UCHHZdTBjPoag8ecHFX3p-KA]https://www.youtube.com/channel/UCHHZdTBjPoag8ecHFX3p-KA[/url]

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

INFINIDAT
500 Totten Pond Road
USA02451 Waltham, MA
Telefon: +1-855-900-4634
http://www.infinidat.com

Ansprechpartner:
Marcus Birke
AxiCom GmbH
Telefon: +49 (89) 800908-14
E-Mail: marcus.birke@axicom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Arcserve und StorageCraft unterzeichnen verbindliche Fusionsvereinbarung

Arcserve und StorageCraft unterzeichnen verbindliche Fusionsvereinbarung

  • Durch den Zusammenschluss entsteht das umfassendste Angebot an erstklassigen Business-Continuity-Lösungen von einem einzigen Anbieter
  • Endanwender erhalten einen schnellen Zugang zur Cloud-Modernisierung und zu Dateninfrastrukturen der nächsten Generation
  • MSPs und Distributoren erhalten unmittelbare Geschäftsvorteile
  • Ermöglicht globale Präsenz, Skalierung und regionale Diversifizierung
  • Innovation und Technologie werden durch kombiniertes IP-Portfolio und beschleunigte Investitionen in F&E weiter vorangetrieben

Arcserve, LLC, langjähriger und führender Anbieter von Lösungen zur Datensicherung, Wiederherstellung und Business Continuity, und StorageCraft haben heute die Unterzeichnung einer definitiven Fusionsvereinbarung bekanntgegeben. Aus dem Zusammenschluss der beiden sich hervorragend ergänzenden Unternehmen wird der weltweit umfassendste Anbieter von Datenmanagement- und Datenschutzlösungen für KMUs bis hin zu Fortune 50-Unternehmen resultieren. Das gemeinsame Lösungsportfolio wird den wachsenden Marktbedarf nach einem einzigen Hersteller für die Verwaltung und den Schutz von Workloads im gesamten Rechenzentrum, in der Cloud, bei SaaS-Anwendungen und am Edge erfüllen. Mit der größeren geografischen Präsenz, dem erweiterten Produktportfolio, den flexiblen Geschäftsmodellen und dem vergrößerten Innovationspotenzial werden die fusionierten Unternehmen umfangreiche Markt- und Umsatzmöglichkeiten für Distributoren und den Channel bieten.

Herausforderungen von Endanwendern in Unternehmen jeder Größe adressieren

Durch die Kombination der Stärken wird ein Produktangebot geschaffen, das jeden Anwendungsfall und jede Herausforderung im Bereich Business Continuity adressiert. Angesichts der Tatsache, dass die globale Datenspeicherung bis 2025 voraussichtlich 200 Zettabyte überschreiten wird und Cyberkriminelle bis 2021 voraussichtlich alle 11 Sekunden ein neues Unternehmen angreifen werden, sind Unternehmen künftig in der Lage, einen einzigen Anbieter für ein einziges, agiles Ökosystem zu wählen, um Daten-Workloads in allen Umgebungen zu verwalten und Daten im Falle von Cyberbedrohungen, menschlichem Versagen und Naturkatastrophen zu schützen und wiederherzustellen.

Unternehmen jeder Größe können sich auf einen einzigen Anbieter verlassen, um aktuelle und sich entwickelnde Dateninfrastrukturen mit einem Lösungsportfolio zu schützen, das DRaaS und BaaS, SaaS-Schutz, hybrides und konvergentes Datenmanagement, Direct-to-Cloud-Datenschutz und Workload-Migration in die Cloud – oder jede andere Infrastruktur – umfasst.

Signifikanter Mehrwert für MSPs, Channel-Partner und Distributoren

Als ein zu 100% auf den Channel fokussiertes Unternehmen wird der Zusammenschluss bedeutende neue Umsatzmöglichkeiten für Partner schaffen. Das deutlich erweiterte Portfolio wird den Verkaufsprozess mit Lösungen, Services und Support von einem Anbieter vereinfachen und gleichzeitig eine Diversifizierung bieten, die den Partnern hilft, den adressierbaren Marktanteil zu vergrößern und den Umsatz zu steigern. Flexible Kauf- und Abonnement-Lizenzmodelle werden die Markt- und Umsatzchancen weiter optimieren und einen reibungslosen Handel ermöglichen.

Beschleunigte Investitionen für zukünftige Infrastrukturen und Daten-Workloads der nächsten Generation

Sowohl Channel-Partner als auch Endanwender werden kurze Innovationszyklen für eine kontinuierliche Anwendungsverfügbarkeit über alle Plattformen und Standorte hinweg erleben, angetrieben durch die Zusammenführung der IP (Intellectual Property – geistiges Eigentum) und einen Anstieg der Investitionen in Forschung und Entwicklung. Dies wird eine nahtlose Entwicklung von Infrastrukturen und Daten-Workloads der nächsten Generation ermöglichen, einschließlich Hyper-Converged, Multi-Cloud, Container, Edge-Infrastrukturen und Cloud-Rechenzentren der nächsten Generation.

Verfügbarkeit

Das kombinierte Lösungsportfolio von Arcserve und StorageCraft wird über Distributoren, Channel-Partner und Managed Service Provider erhältlich sein. Nach dem Zusammenschluss wird StorageCraft den Markennamen "StorageCraft, an Arcserve Company" tragen. Das fusionierte Unternehmen wird unter der Leitung von CEO Tom Signorello, dem derzeitigen CEO von Arcserve, und President Douglas Brockett, dem derzeitigen President von StorageCraft, agieren.

Tom Signorello, CEO Arcserve

„Unternehmen in jedem Sektor sind bestrebt, ihre Infrastrukturen zu modernisieren, und das inmitten unverminderter Cyber-Bedrohungen und globalen Veränderungen, die die Art und Weise, wie sie Daten schützen und verwalten müssen, verändert haben. Mit diesem Zusammenschluss stehen wir an vorderster Front, um eine massive Marktlücke zu schließen, indem wir alle Workloads in jeder Umgebung mit einem einzigen Ökosystem unterstützen. Unternehmen werden nicht länger Ad-hoc-Lösungen benötigen, die nur die Komplexität erhöhen, die sie zu lösen versuchen. Wir werden besser als jeder andere Anbieter vorbereitet sein, wenn neue Workloads auftauchen und sich Infrastrukturen weiterentwickeln – und damit heute und in Zukunft Sicherheit zu bieten."

Matt Medeiros, Vorsitzender und CEO StorageCraft

„Die Kombination der Führungsposition von StorageCraft im SMB- und MSP-Markt mit der Stärke von Arcserve im Unternehmens- und VAR-Ökosystem ist für den Markt für Datensicherung und -wiederherstellung bahnbrechend."

Douglas Brockett, Präsident StorageCraft

„Nach diesem Zusammenschluss werden wir durch den Umfang und die Größe unserer kombinierten Unternehmen ein wesentlich breiteres Lösungsportfolio auf den Markt bringen können. Gleichzeitig stehen zusätzliche Ressourcen zur Verfügung, mit denen wir unsere Kunden bedienen und sicherstellen können, dass wir Hand in Hand mit unseren Channel-Partnern wachsen."

Phil Goodwin, Forschungsdirektor, IDC

„Die Kombination von Arcserve und StorageCraft ist sehr faszinierend, weil sie komplementäre Hardware- und Software-Plattformen vereint. Das Datenschutz- und Datensicherheits-Portfolio von Arcserve eröffnet in Kombination mit der objektbasierten Datenschutz-Appliance-Plattform von StorageCraft Lösungsmöglichkeiten, die über Datenschutz und -wiederherstellung hinausgehen. Ein ganzheitlicher Ansatz für Datenschutz, Sicherheit und Sekundärnutzung ist die Art von Lösung, die viele IT-Organisationen in Betracht ziehen."

Jerome Wendt, Präsident & Gründer, DCIG LLC

„Der Zusammenschluss von StorageCraft und Arcserve zu einem Unternehmen wird sehr wahrscheinlich den Status quo der Datensicherungs- und -schutzbranche durcheinander bringen. Unabhängig voneinander stellen sie gut geführte Organisationen mit marktführenden Produkten dar, die in komplementären Märkten spielen. Als eine einheitliche Einheit bedeutet dies, dass Unternehmen zum ersten Mal Zugang zu Lösungen haben, die vom Großunternehmen bis zum kleinsten Büro reichen – alles aus einer Hand. Das gibt Unternehmen neue Freiheiten und potenziell bessere Auswahlmöglichkeiten bei der Implementierung von Datenmanagement in ihren Umgebungen – und eine leistungsstarke und weniger komplizierte Roadmap für zukünftige Daten-Workloads. Dieser Zusammenschluss ist wahrscheinlich ein Gewinn für alle, außer vielleicht für die Wettbewerber."

Patric Gleisenberg, Regional Lead DACH – Software & Cloud, ALSO

„Wenn zwei zu 100 % auf den Channel ausgerichtete Marktführer im Bereich Datensicherung fusionieren, kann das nur eine gute Nachricht für den Channel sein. Das vereinheitlichte Portfolio ist für uns sehr attraktiv. Es gibt nur minimale Produktüberschneidungen, so dass sowohl wir als auch unsere Partner unser Portfolio leicht durch zusätzliche Services erweitern und unsere Markt- und Umsatzmöglichkeiten ziemlich reibungslos ausbauen können.“

Nicolai Landzettel, CEO, Data-Sec

„Die Kombination von Arcserve und StorageCraft ist äußerst überzeugend. Die Fähigkeit, Lösungen zu bündeln und jeden Kundenwunsch mit flexiblen Kaufmodellen – wie Perpetual und Subscription – ohne Lizenzierungskomplexität zu erfüllen, macht es einfacher, profitabel zu wachsen. Die beschleunigte Innovationsfähigkeit ist wichtig, denn unsere Fähigkeit, Daten einfach auf Infrastrukturen und Arbeitslasten der nächsten Generation zu migrieren, ist entscheidend für den langfristigen Erfolg unserer Kunden.“

Weitere Informationen über die Transaktion, einschließlich Hintergrundinformationen und Factsheets, finden Sie bei Arcserve oder StorageCraft 

Weitere Informationen zu Arcserve:

Über StorageCraft

Seit fast zwei Jahrzehnten entwickelt StorageCraft fortschrittliche Lösungen für Datenmanagement, -schutz und -wiederherstellung. Zusammen mit Vertriebspartnern stellt StorageCraft sicher, dass mittlere und kleine Unternehmen ihre geschäftskritischen Informationen immer sicher, zugänglich und optimiert halten können. Kunden profitieren von branchenführenden, intelligenten Lösungen für die Datensicherung und -verwaltung, einer konvergierten primären und sekundären Scale-out-Speicherplattform und erstklassigen Cloud-Backup- und DRaaS-Diensten. Unabhängig davon, ob sich ein Unternehmen auf firmeninterne, cloudbasierte oder hybride IT-Umgebungen verlässt, löst StorageCraft die Herausforderungen eines explosionsartigen Datenwachstums und gewährleistet gleichzeitig die Geschäftskontinuität durch erstklassige Schutz- und Wiederherstellungslösungen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.StorageCraft.com/de 

Rechtshinweis
Copyright © 2021 Arcserve (USA), LLC und seine verbundenen Unternehmen und Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Alle hierin genannten Marken, Handelsnamen, Dienstleistungsmarken und Logos sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Dieses Dokument dient nur zu Ihrer Information. Arcserve übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen. Soweit dies nach geltendem Recht zulässig ist, stellt Arcserve dieses Dokument "wie besehen" ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung, einschließlich, aber nicht beschränkt auf stillschweigende Garantien der Marktgängigkeit, der Eignung für einen bestimmten Zweck oder der Nichtverletzung von Rechten. In keinem Fall haftet Arcserve für Verluste oder Schäden, weder direkt noch indirekt, die sich aus der Verwendung dieses Dokuments ergeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf entgangenen Gewinn, Betriebsunterbrechung, Goodwill oder Datenverlust, selbst wenn Arcserve vor der Möglichkeit eines solchen Schadens ausdrücklich darauf hingewiesen wird.

Über Arcserve (USA) LLC

Arcserve bietet außergewöhnliche Lösungen zum Schutz der wertvollen digitalen Assets von Unternehmen, die einen kompletten und umfassenden Datenschutz benötigen. Arcserve wurde 1983 gegründet und ist der weltweit erfahrenste Anbieter von Business Continuity-Lösungen zur Sicherung von multigenerationellen IT-Infrastrukturen mit Anwendungen und Systemen in jeglicher Umgebung, vor Ort und in der Cloud. Unternehmen in über 150 Ländern auf der ganzen Welt vertrauen auf die hocheffizienten, integrierten Technologien und das Know-how von Arcserve, um das Risiko von Datenverlusten und längeren Ausfallzeiten zu vermeiden und gleichzeitig die Kosten und die Komplexität der Datensicherung und -wiederherstellung um bis zu 50 Prozent zu reduzieren. Arcserve hat seinen Hauptsitz in Minneapolis, Minnesota, mit zahlreichen Standorten auf der ganzen Welt. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.arcserve.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arcserve (USA) LLC
8855 Columbine Road, Suite 150
USA55347 Eden Prairie, Minnesota
Telefon: +1 844 639 6792
http://arcserve.com

Ansprechpartner:
Vanessa Kemme
Havana Orange
Telefon: +49 (89) 9213151-77
E-Mail: arcserve@havanaorange.de
Stefan Ehgartner
Telefon: +49 (89) 9213151-77
E-Mail: arcserve@havanaorange.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

zetVisions und KPMG vereinbaren Zusammenarbeit

zetVisions und KPMG vereinbaren Zusammenarbeit

Die Heidelberger zetVisions GmbH, Spezialist für Softwarelösungen für das Beteiligungs- und das Stammdatenmanagement, und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ein führendes Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, haben eine richtungsweisende Partnerschaft für das SAP-Stammdatenmanagement vereinbart. Mit Bündelung der Kompetenzen von KPMG als Organisations- und Prozessberater und zetVisions als Tool-Anbieter wollen die Partner Kunden eine Master Data Excellence anbieten. Ausgehend von der Analyse, Definition und Implementierung der Prozesse über die Einrichtung des Software-Tools bis hin zum folgenden Change Management sowie zu den Richtlinien für die Planung, Kontrolle und Bereitstellung von Daten (Data Governance) liefern die Partner einen lückenlosen End-to-end-Service für das Stammdatenmanagement.

Die Partnerschaft von KPMG und zetVisions gründet auf der gemeinsamen Beobachtung, dass mit Blick auf die Erfordernisse der digitalen Transformation Daten und ihre Qualität mehr und mehr ins Zentrum des unternehmerischen Interesses rücken. In vielen Unternehmen erfüllen die meisten Daten jedoch nicht die Anforderungen, um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu meistern. Diesbezüglich passgenaue Werkzeuge und Lösungen zur Verfügung zu stellen ist der Ansatzpunkt für die wegweisende Zusammenarbeit von KPMG und zetVisions.

Darüber hinaus wollen die Partner Kunden dabei unterstützen, im Rahmen des Stammdatenmanagements die Migration zu SAP S/4HANA® zu erleichtern. Die Konvertierung eines bestehenden ERP-Systems (Brownfield-Ansatz) setzt eine hohe Stammdatenqualität voraus und bedarf beispielsweise hinsichtlich der Integration von Kunden- und Lieferantenstammdaten aufgrund veränderter SAP-Datenmodelle (bisher: „Debitor“ und „Kreditor“; künftig: „Geschäftspartner“) entsprechender Anpassungen. Mit Hilfe des im Rahmen der Zusammenarbeit von KPMG und zetVisions eingesetzten Software-Tools können Unternehmen die für SAP S/4HANA® zwingend erforderliche Datenumstellung für Kunden und Lieferanten schon jetzt vornehmen. Sie können also das neue Datenmodell bereits nutzen – gleichzeitig aber auch das alte beibehalten, solange es noch gebraucht wird.

„Die Partnerschaft mit KPMG passt zu unserer Strategie und zur forcierten Weiterentwicklung von zetVisions sowie unserer Softwarelösungen. Gemeinsam können wir nun im Stammdatenmanagement das vollständige Leistungsspektrum von der Stammdateninitiative über die Software bis zur Data Governance anbieten“, kommentiert Monika Pürsing, Geschäftsführerin der zetVisions GmbH.  Jan Richter, KPMG-Partner im Geschäftsbereich Consulting, sagt: „Eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen von Digitalisierungsinitiativen sind eine hohe Daten- und Stammdatenqualität. Wir freuen uns gemeinsam mit unserem neuen Partner hierzu nicht nur die organisatorischen, sondern auch technologischen Rahmenbedingungen zu schaffen“.

Über KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

KPMG ist eine Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen mit rund 220.000 Mitarbeitern in 147 Ländern und Territorien.

Auch in Deutschland gehört KPMG zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen und ist mit rund 12.600 Mitarbeitern an 26 Standorten präsent. Unsere Leistungen sind in die Geschäftsbereiche Audit, Tax, Consulting und Deal Advisory gegliedert. Im Mittelpunkt von Audit steht die Prüfung von Konzern- und Jahresabschlüssen. Tax steht für die steuerberatende Tätigkeit von KPMG. Die Bereiche Consulting und Deal Advisory bündeln unser hohes fachliches Know-how zu betriebswirtschaftlichen, regulatorischen und transaktionsorientierten Themen. Für wesentliche Branchen unserer Wirtschaft hat KPMG eine geschäftsbereichsübergreifende Spezialisierung vorgenommen. Hier laufen die Erfahrungen unserer Experten weltweit zusammen und tragen zusätzlich zur Beratungsqualität bei.

Über die zetVisions GmbH

Die 2001 gegründete zetVisions GmbH entwickelt und implementiert State-of-the-Art-IT-Lösungen für das Stammdaten- und das Beteiligungsmanagement. Heute nutzen 200 Kunden in Europa, darunter zahlreiche DAX- und MDAX-Konzerne, aber auch mittelständische Familienbetriebe Lösungen von zetVisions. Über 85 Mitarbeiter des Unternehmens unterstützen sie dabei. Mit dem Know-how aus rund 400 Projekten ist die zetVisions GmbH heute bereits das führende europäische IT-Kompetenzzentrum für das Beteiligungsmanagement und zugleich der größte Anbieter von Anwendungen zu diesem Thema. Seit 2001 entwickelt zetVisions SAP-basierte Anwendungen. Insbesondere für das Management von Stammdaten wurden seither zahlreiche Projekte erfolgreich durchgeführt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

zetVisions GmbH
Mittermaierstraße 31
69115 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 33938-0
Telefax: +49 (6221) 33938-922
http://www.zetvisions.de

Ansprechpartner:
Andreas Stock
Head of Marketing & Presales
Telefon: +49 6221-33938-656
E-Mail: andreas.stock@zetvisions.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

PAFnow Spring Update 2021: vier ENTERPRISE Editionen, verbesserte Performance und optimierte Process-Mining-App

PAFnow Spring Update 2021: vier ENTERPRISE Editionen, verbesserte Performance und optimierte Process-Mining-App

Die Process Analytics Factory (PAF), ein führender Process-Mining-Anbieter aus Darmstadt, stellt mit dem “PAFnow Spring Update 2021” die aktuellen Neuerungen und Verbesserungen der in Microsoft Power BI integrierten Process-Mining-Lösung vor. Hierzu gehören unter anderem insgesamt vier branchenspezifische ENTERPRISE Editionen und eine deutliche Performance-Steigerung. Darüber hinaus gibt es nun den optimierten PAFnow Process Explorer mit erweiterten Funktionen. Zudem enthält PAFnow zukünftig einen Subscription- und Session Manager. Dieser ermöglicht Unternehmen eine komfortable Verwaltung der verfügbaren Lizenzen und eine compliance-konforme Vergabe von Nutzerrechten. Ebenfalls in Umsetzung befindet sich ein neuer Lead Time Calculator.

Mit aktuell insgesamt vier ENTERPRISE Editionen bietet die aktuelle PAFnow-Version spezialisierte vorgefertigte Analyse-Dashboards, die passgenau auf die entsprechenden Geschäftsanwendungen zugeschnitten sind und damit die Nutzung für spezifische Einsatzgebiete und Branchen deutlich vereinfachen und beschleunigen:

  • Die RPA Edition (Robotic Process Automation) verfügt über vorgefertigte Dashboards, die Unternehmen in allen RPA-Projektphasen unterstützen, von der Identifikation automatisierungsrelevanter Prozesse bis hin zur Umsetzung und Evaluierung der Automatisierung.
  • Die BPM Edition (Business Process Management) unterstützt BPM-Berater und Organisationen bei organisationsübergreifenden Prozessverbesserungsprojekten. Spezielle BPM-Dashboards helfen dabei, Geschäftsprozesse zu verstehen und zu benchmarken, Konformitätsverletzungen zu finden sowie Best Practices zu definieren.
  • Die OPEX Edition (Operational Excellence) hilft „Inhouse Consultants“ unter anderem dabei, Wiederholungen zu identifizieren, die Prozessleistung zu messen, den Fortschritt und Erfolg von Verbesserungsmaßnahmen zu überwachen, Prozesse zu standardisieren und verbesserte Right-First-Time-Raten zu erzielen.
  • Die AUDIT Edition liefert einen vollständigen Einblick in die tatsächlichen Prozesse, um die Prüfungsleistung in Bezug auf Zeit, Qualität und Genauigkeit zu verbessern. Interne Revisionsabteilungen gewinnen 100-prozentige Transparenz und können sich auf potenzielle Risiko-, Kontroll- und Compliance-Schwächen konzentrieren, anstatt sich aufwändig durch Interviews, Workshops und Stichproben-basierte Walkthroughs dem Verständnis von Prozessabläufen zu widmen.

Verbesserte Performance und optimierter PAFnow Process Explorer

PAFnow hat zudem einen umfangreichen Performance-Schub erhalten. Dies zeigt sich vor allem beim Case Viewer. Das Rendering zur Visualisierung erfolgt hier um über 50 Prozent schneller als bisher. Dies führt insgesamt zu einer deutlichen besseren Leistung von PAFnow.

Außerdem können Anwender dank eines optimierten PAFnow Process Explorers ab sofort auf noch mehr Funktionen zurückgreifen. Damit erhöht sich die Vielfalt der Darstellungsperspektiven und es gelingen noch präzisere Einblicke in die Prozesse. Insgesamt verfügt PAFnow nun über 12 Process Mining Custom Visuals.

Positive Rückmeldung zur neuen Version gibt es bereits von Martin Frank, Data Science & Plant Analytics Team bei Constantia Flexibles, einem weltweit führenden Hersteller von flexiblen Verpackungsprodukten und Etiketten. Er und sein Team sind vor allem von der Umsetzung des verbesserten Process-Explorers angetan: „Die PAF hat im optimierten Explorer direkt Bezug auf unseren Kundenwunsch genommen und ihn sogar in noch besserer Form umgesetzt.“

Dr. Timo Nolle, CTO der PAF, sieht sich in der Entwicklungsstrategie bestätigt: Der Process-Mining-Erfolg unserer Kunden steht bei der PAF im Mittelpunkt. Deswegen nehmen wir Kundenfeedback und Verbesserungsvorschläge sehr ernst. Das hilft uns auch in der Produktentwicklung, PAFnow jeden Tag ein Stück besser zu machen“.

Vereinfachte Administration und neu gestalteter Lead Time Calculator

Kurz vor dem Launch steht derzeit ein Subscription- und Session Manager. Hiermit können Unternehmen komfortabel ihre Lizenzen und das Rechtemanagement der Nutzer selbst verwalten. Dadurch erfolgt eine effiziente Nutzung der Lizenzen und ein compliance-konformer Einsatz der Software lässt sich sicherstellen.

Eine weitere in Umsetzung befindliche Neuerung ist der Lead Time Calculator mit Drag-and-Drop-Funktionalität. Mit diesem lassen sich die Durchlaufzeiten für beliebige Prozessabschnitte mit wenigen Handgriffen intuitiv, flexibel und vollständig datengetrieben berechnen sowie visualisieren. Dabei können nicht nur die durchschnittliche Dauer des Prozesses, sondern auch etwaige Ausreißer oder Engpässe identifiziert werden.

Damit folgt der Lead Time Calculator von der Idee her dem Event Filter, der bereits seit dem Summer Update 2020 über Drag-and-Drop-Funktionen verfügt. Dadurch lassen sich anhand eines einfach erstellten Soll-Modells – auf Basis der ausgewählten gewünschten Ist-Varianten ohne manuelle Modellierung – sehr schnell und effizient Varianten finden, in denen grobe Verstöße im Prozessablauf stattfinden.

Was ist PAFnow?

PAFnow ist eine vollständig in Microsoft Power BI und Microsoft 365 integrierte Process-Mining-Anwendung zur Analyse, Visualisierung und Optimierung nahezu beliebiger Prozesse. Hiermit besitzt die PAF ein Alleinstellungsmerkmal und einen klaren Wettbewerbsvorteil: „Den meisten Unternehmen ist nicht bewusst, dass sie mit etablierten BI-Plattformen wie Microsoft Power BI und Office 365 bereits unmittelbar in der Lage sind, den verantwortlichen Mitarbeitern das Prozesswissen aus Daten automatisch zugänglich zu machen. Eine zusätzliche proprietäre Lösung für Process Mining sorgt in der Regel erstmal für mehr Aufwand, erzeugt Akzeptanzprobleme bei den Nutzern und führt zu einem verzögerten oder gar unerreichbaren Return-on-Investment“, erklärt PAF-CEO Tobias Rother.

Mit PAFnow hingegen entstehen diese Problem gar nicht erst: „Der Einsatz einer Process Mining Anwendung innerhalb einer bestehenden Plattform reduziert unserer Erfahrung nach den Aufwand von der Inbetriebnahme über die Prozessanalyse bis hin zur Verankerung in den Fachbereichen um bis zu 95 % im Vergleich zu proprietären Process-Mining-Tools. Bis zur direkten Optimierung von Geschäftsprozessen dauert es mit PAFnow in der Regel weniger als eine Woche“, so Tobias Rother aus der Projektpraxis mit PAFnow.

Über Process Analytics Factory

Über die Process Analytics Factory GmbH:
Die Process Analytics Factory (PAF) ist ein führender Vorreiter bei der Entwicklung von Process Mining Software, die datenintensive Arbeiten in Echtzeit einfacher und effizienter macht. PAFs Aushängeschild, die Softwarelösung PAFnow, macht Process Mining für Unternehmen aller Größen und Branchen zugänglich, so dass sie Daten in Erkenntnisse und Maßnahmen umwandeln können – einfach, bequem und kostengünstig. PAFnow ist die weltweit erste vollständig in Microsoft Power BI integrierte Process Mining Lösung. Das Unternehmen wurde 2014 gegründet und eröffnete seine nordamerikanische Niederlassung 2020 in Ann Arbor, Michigan, um im Zentrum der Forschung im Bereich Datenwissenschaft und künstliche Intelligenz zu stehen. PAF ist ein selbstfinanziertes Unternehmen, das sich auf nachhaltiges Wachstum konzentriert.
www.pafnow.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Process Analytics Factory
Kasinostraße 60
64293 Darmstadt
Telefon: +49 6151 850 7741
https://pafnow.com/

Ansprechpartner:
Alexander Hirsch
Telefon: +49 69-34874174
E-Mail: alex@hirsch-pr.de
Katharina Laumann
Content Manager/Editor
Telefon: +49 6151 27639-20
E-Mail: katharina.laumann@pafnow.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Marketing Softwarehersteller Apteco und B2B-Datenanbieter beDirect beschließen Partnerschaft

Marketing Softwarehersteller Apteco und B2B-Datenanbieter beDirect beschließen Partnerschaft

Kundenvorteile der Partnerschaft

Der britische Softwareanbieter für Customer Analytics und Kampagnen Automation Apteco und einer der führenden Anbieter von Adressmanagement und Data Quality Services in Deutschland beDirect kooperieren seit 2020. Dabei trifft langjährige Expertise im B2B-Datengeschäft auf die passende Technologie für die Analyse von Kunden- und Transaktionsdaten und die damit verbundene Automation von Marketing Aktivitäten.

Durch die Partnerschaft profitieren B2B-Kunden zum einen von Software-Lösungen, die das Verständnis der eigenen Kunden durch Analytics steigern. Zum anderen können mit der integrativen Lösung Marktbewertungen und Potenzialanalysen, über interne Datenanalyse hinaus, vorgenommen werden.

Customer Analytics Komponenten

  • Unternehmen lernen ihre eigenen Kundendaten besser kennen. Apteco FastStats, das Software-Tool für Customer Analytics, erlaubt Datenvisualisierungen beispielsweise in Form von Venn-Diagrammen, Cubes oder Mapping und ermöglicht so den Wissensaufbau über die eigene Kundenbasis
  • Durch die Kombination mit externen Referenzdaten von beDirect, können Unternehmen im zweiten Schritt, einen Vergleich der eigenen Daten mit externen Firmendaten aus Deutschland auf Basis verschiedenster Kennzahlen, wie beispielsweise Unternehmensalter, Rechtsform, Unternehmensgröße, Branche oder geografische Daten, vornehmen.
  • Im Anschluss lassen sich so, mithilfe des Software-Tools Apteco FastStats, Kundenpotenziale ermitteln und durch Profiling der eigenen Kunden und deren Scoring sogenannte Look-a-likes oder Next-best-customers erkennen.

Projektinsights

„Gerade im B2B-Umfeld spielt Leadgenerierung und Potenzialermittlung eine wichtige Rolle. Mit Apteco haben wir einen Partner gefunden, der unser B2B-Datenangebot im Bereich Analytics sehr gut ergänzt. Mit unseren mehr als 5 Mio. aktiven Firmenadressen haben Kunden die Möglichkeit analytisch neue Vertriebspotenziale zu ermitteln. Das Ganze auf Basis ihrer eigenen Kundendaten.“

Babak Abdi, Director Sales, beDirect GmbH & Co. KG, Februar 2021

Martin Clark freut sich über den neuen Partner im stetig wachsenden Apteco Partnernetzwerk. „Wir sind stolz auf unser internationales Partnernetzwerk, dass jedes Jahr um namhafte Unternehmen wächst. Gemeinsam mit beDirect bieten wir Unternehmen im B2B die Kombination aus gesteigertem Kundenverständnis, dem Vergleich mit allen Unternehmen in Deutschland und eine der branchenführenden Software für Customer Analytics.“

Martin Clark, Geschäftsführer der Apteco GmbH, Februar 2021

Über die beDirect GmbH & Co. KG

beDirect GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Adressmanagement und Data Quality Services in Deutschland. Über den beDirect-Adressshop » www.beaddress.de können gewerbliche Kunden über 3 Mio. bonitätsgeprüfte und wirtschaftsaktive Firmenadressen für Ihre Neukundengewinnung nutzen. Die beDirect-Referenzdatenbank ist in Datenumfang und Informationstiefe einmalig in Deutschland. Mit über 17 Mio. Daten werden Kundendatenbanken bereinigt, aktualisiert und angereichert. Zu den Adressmanagement Services der beDirect zählen unter anderem automatisierte Neukundenanlage, Clearing-Teams und Integrationslösungen zum Beispiel für Salesforce-CRM. Das Unternehmen wurde 2001 von Bertelsmann, dem weltweit tätigen Medienkonzern und Creditreform, der größten Auskunftei Deutschlands, gegründet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

beDirect GmbH & Co. KG
Carl-Bertelsmann-Straße 105-107
33311 Gütersloh
Telefon: +49 (5241) 8045-600
Telefax: +49 (5241) 8045-699
https://www.bedirect-online.de

Ansprechpartner:
Elena Baeder
Head of Marketing & Communications
Telefon: +49 (5241) 80456-12
Fax: +49 (5241) 80645612
E-Mail: elena.baeder@bedirect.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel