Schlagwort: data

PowerFolder im Gesundheitswesen

PowerFolder im Gesundheitswesen

Dass PowerFolder führend im Bildungsbereich und auch im Mittelstand fest verankert ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Aber dass die bewährte File Sync&Share-Lösung der Düsseldorfer dal33t GmbH auch seit vielen Jahren im Gesundheitswesen eine feste Größe ist, haben viele Nutzer eventuell gar nicht auf dem Schirm.

Über 3,5 Millionen Nutzer in 63 Ländern, tausende von Unternehmen und über einhundert Hochschulen in Deutschland – und mittlerweile auch in Großbritannien – vertrauen ihre Daten inzwischen PowerFolder an. Dass sich PowerFolder aber auch im Gesundheitswesen nicht nur anbietet, sondern seit vielen Jahren auch erfolgreich in Medizin und Forschung eingesetzt wird, ist eher weniger bekannt. Berichte zum Thema „Digitalisierung im Gesundheitswesen“ werden eben  in erster Linie von den unsäglichen Querelen um die Elektronische Gesundheitskarte beherrscht – seit 14 Jahren in der Entwicklung, über eine Milliarde Euro verschlungen, inzwischen hoffnungslos veraltet und immer wieder totgesagt. Dabei ist abseits davon einiges in Bewegung.

Safety first

Eines der Haupthindernisse der Digitalisierung im Gesundheitswesen ist der Sicherheitsaspekt: Wo und wie sollen die Daten gespeichert werden, auf welche Art ist ein sicherer Zugang möglich? Gerade bei den hochsensiblen Patientendaten sind die Anforderungen, aber auch die Vorbehalte besonders hoch. Dass beispielsweise die Techniker Krankenkasse mit ihrer „TK Safe“ – der elektronische Patientenakte, in der die Versicherten Ihre Gesundheits- bzw. Krankendaten, Röntgenbilder und Arztbriefe speichern und managen und per App darauf zugreifen können – ausgerechnet mit dem US-Konzern IBM zusammenarbeitet, bereitet sicher nicht wenigen Versicherten Bauchschmerzen, gibt doch der Cloud-Act den US-amerikanischen Behörden das Recht, von einem US-Anbieter die Herausgabe von Nutzer- und Unternehmensdaten zu verlangen – egal, wo diese gespeichert sind; zwar können die Betreiber Einspruch einlegen, wenn der betroffene Kunde kein US-Bürger ist oder sein Unternehmen dort nicht registriert hat, doch sind die Erfolgschancen da eher gering.

PowerFolder: Eine feste Größe in Forschung und Gesundheitswesen

Über derartige Probleme müssen sich die PowerFolder-Nutzer keine Gedanken machen. Die ISO-zertifizierten Server der File Sync&Share-Lösung der Düsseldorfer dal33t GmbH – Träger des Qualitätssiegels „IT Security Made in Germany“ und ordentliches Mitglied im Bundesverband Internetmedizin (BIM) – stehen in Deutschland, die Datenübertragung und -Speicherung erfolgt – stets verschlüsselt – nach strengem deutschen Datenschutzrecht.

Zu den Kunden aus dem medizinischen Bereich gehört zum Beispiel die „Drugs for Neglected Diseases initiative“ (DNDi). Die Non-Profit Organisation aus Genf, die 2003 unter anderem von „Ärzte ohne Grenzen“ und dem „Institut Pasteur“ gegründet wurde, nutzt PowerFolder unter anderem, um Mikroskop-Videos aus Kliniken in der Demokratischen Republik Kongo zeitnah und sicher in Europa begutachten zu lassen.

Auch Forscher der Universität Birmingham (UOB) – die weltweit zu den führenden Hochschulen auf dem Gebiet der molekularen Chemie und Biowissenschaften gehört – nutzen PowerFolder. Sie arbeiten mit Kollegen des renommierten „Guangzhou Institute of Biomedicine and Health“ (GIBH) in China zusammen an der Entwicklung neuer Medikamente, die helfen sollen, globale Epidemien besonders in den ländlichen Gebieten Chinas zu bekämpfen. Dank PowerFolder können projektbezogene Daten der Forscher – auch per Handy – mit einer speziell entwickelten App geteilt werden.

Und auch das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg schließlich vertraut auf PowerFolder. In der biomedizinischen Forschungsinstitution mit seinen rund 3.000 Mitarbeitern fallen zum Beispiel durch Genomsequenzierungen große Datenmengen an, die sicher gespeichert und weitergeleitet werden müssen und zuverlässige Big-Data-Lösungen erfordern. Und das sind nur drei Beispiele von vielen; PowerFolder ist in der Medizin – auch in zahlreichen Kliniken und Arztpraxen – schon lange zu einer festen Größe geworden.

Über dal33t GmbH / PowerFolder

Das deutsche Unternehmen dal33t GmbH mit Sitz in Düsseldorf entwickelt und vertreibt seit 2007 unter dem Markennamen PowerFolder erfolgreich Datei Sync&Share-Lösungen. Das Angebot umfasst sowohl öffentliche, aber auch integrierte Private Cloud-Lösungen (EFSS) als individualisierte On-Premise-Dienste. Über dreieinhalb Millionen User weltweit, die meisten der deutschen Hochschulen und tausende Unternehmen nutzen PowerFolder. PowerFolder-Nutzer können von überall auf ihre Dateien zugreifen und diese auch gemeinsam bearbeiten und teilen – auch mobil über die PowerFolder-App. Sicherheit hat dabei absolute Priorität: Die Daten werden stets verschlüsselt und konform zur Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) auf Servern in Deutschland gespeichert. PowerFolder wird vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert und ist Träger des Siegels "IT Security Made in Germany".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

dal33t GmbH / PowerFolder
Emanuel-Leutze-Straße 11
40547 Düsseldorf
Telefon: +49 (2132) 9792-290
Telefax: +49 (2132) 9792-297
http://www.powerfolder.com

Ansprechpartner:
Matthias Steinwachs
PR
Telefon: +49 (211) 6014887
E-Mail: steinwachs@powerfolder.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Open Source: Project A legt den Quellcode seiner Business Intelligence-Infrastruktur Mara offen

Open Source: Project A legt den Quellcode seiner Business Intelligence-Infrastruktur Mara offen

Der Operational VC Project A stellt seine Business Intelligence- Infrastruktur namens Mara ab sofort als Open Source-Software zur Verfügung. Kernstück der auf GitHub unter https://github.com/mara verfügbaren Software ist eine Softwarebibliothek zur Integration von Daten in ein sogenanntes Data Warehouse (DWH).

Ein DWH integriert automatisiert alle geschäftsrelevanten Daten, um eine einheitliche Datenbasis für ein datengetriebenes Unternehmen zu schaffen. Gemeinsam mit den Project A-Portfoliounternehmen wurde innerhalb der letzten Jahre an einer Infrastruktur zum Aufbau von Data Warehouses gearbeitet.

Diese Infrastruktur wird jetzt von Project A unter dem Namen Mara als Open Source-Lösung veröffentlicht. Mit dem freien Zugang möchte Project A nicht nur die Zusammenarbeit mit ehemaligen und bestehenden Portfoliounternehmen stärken, sondern auch externe Unternehmen zu ersten Schritten in Sachen Business Intelligence und Datenmanagement ermutigen.

“Das Thema Datengetriebenheit haben wir hier bei Project A von Beginn an sehr hoch priorisiert, da wir es für einen erfolgskritischen Faktor beim nachhaltigen Aufbau digitaler Unternehmen halten”, sagt Florian Heinemann, Partner bei Project A. “Wir freuen uns sehr, unsere Lösung nun auch anderen Unternehmen bereitzustellen und sind fest davon überzeugt, mit diesem aktiven Beitrag das gesamte Ökosystem einen Schritt weiterzubringen.”

Mara richtet sich an Unternehmen, die ihr Data Warehouse mit einem eigenen Entwickler-Team inhouse, gegebenenfalls auch in Zusammenarbeit mit einer Agentur aufbauen möchten. Ein großer Vorteil der Software ist, dass es auf das jeweilige Geschäftsmodell zugeschnitten werden kann. Auch wenn herkömmliche Tools oder Cloud-Lösungen zur Datenaggregation kurzfristig preiswerter scheinen, so zahlt sich die Eigenentwicklung innerhalb der Mara-Struktur tendenziell langfristig aus. Unternehmen können damit flexibler und schneller agieren.

Das Mara-Framework folgt dem zunehmenden Trend, Datenübertragungen und deren -transformationen komplett in Python- und SQL Quellcode zu formulieren. Es basiert auf einem Python-Framework zur Programmierung von Datenintegrationsprozessen in PostgreSQL sowie einer Menge kleinerer Bibliotheken. Im Gegensatz zu “klickbasierten” Tools erlaubt Mara den Einsatz moderner Best Practices in der Softwareentwicklung wie Versionierung und automatisiertes Testen sowie die Möglichkeit, mit größeren Teams parallel an einem Data Warehouse zu arbeiten.

Federführend bei der Entwicklung von Mara ist Dr. Martin Loetzsch, Chief Data Officer bei Project A. In der langjährigen Zusammenarbeit mit Startups und etablierten Digitalunternehmen erkannte er, dass die größte Herausforderung beim Aufbau entsprechender Data Warehouses nicht wie anfangs vermutet in der Bewältigung großer Datenmengen liegt, sondern in der Beherrschung von Datenkomplexität und der Herstellung von Transparenz und Datenkonsistenz. Bewusst wurden deswegen in Mara viele Komponenten so einfach wie möglich gehalten und es wurde sehr viel in die Entwicklung von automatischen Visualisierungen von Datenintegrationsprozessen investiert.

“Wir haben selten das Problem, dass wir nicht nachvollziehen können, wie bestimmte Datenpunkte zustande gekommen sind. Das hilft uns, Vertrauen bei den Nutzern in die Daten aufzubauen”, sagt Dr. Martin Loetzsch, Chief Data Officer bei Project A.

Als Operational VC steht Project A seit rund 6 Jahren sowohl für Knowledge Sharing, als auch für eine datengetriebene Unternehmensführung. Diese Themen werden aktiv in die  Portfoliounternehmen hineingetragen und ermöglicht es diesen, von den Erfahrungen, Fehlern und Erkenntnissen zu profitieren. Durch einen engen Austausch zwischen den Startups und dem Data-Team bei Project A hat sich Mara-Software anhand immer neuer Bedürfnisse und auch technischer Anforderungen stets weiterentwickelt.

Am 12. Oktober wird Dr. Martin Loetzsch Mara auf der ersten Project A Knowledge Conference vorstellen.

Über Project A

Project A ist der Operational VC, der neben Kapital ein großes Netzwerk und exklusiven Zugang zu einem breiten Spektrum an Services bietet. Der Berliner Investor verwaltet 260 Millionen Euro, mit denen er Technologie-Startups finanziert. Kern von Project A ist das Team aus 100 erfahrenen Experten, die die Portfoliounternehmen operativ unterstützen in Bereichen wie Software Engineering, Marketing, Design, Kommunikation, Business Intelligence, Sales und Recruiting. Zum Portfolio gehören Unternehmen wie Artisense, Catawiki, WorldRemit, uberall, Horizn Studios, Spryker, KRY und LIQID. Mehr Informationen www.project-a.com und auf dem Blog insights.project-a.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Project A
Julie-Wolfthorn-Straße 1
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 340606-321
Telefax: +49 (30) 340606-399
http://www.project-a.com

Ansprechpartner:
Konstanze Pflüger
Corporate Communications
Telefon: +49 (30) 340606-321
E-Mail: konstanze.pflueger@project-a.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Forschungsprojekt zur Verringerung der Luftverschmutzung mittels Satellitendaten gestartet

Forschungsprojekt zur Verringerung der Luftverschmutzung mittels Satellitendaten gestartet

SAUBER heißt das vom Bundesverkehrsministeriums (BMVI) geförderte Forschungsprojekt, das mithilfe einer Datenplattform ein flächendeckendes,  detailliertes Bild der aktuellen wie zukünftigen Luftqualität für die Stadt-  bzw. Regionalentwicklung zeichnet. Nun ist das Projekt am 1. Oktober offiziell gestartet. 

Der Name ist Programm. Denn es geht im wahrsten Sinne des Wortes um saubere Luft. Ziel von SAUBER (Satellitenbasiertes System zur Anzeige, Prognose und Simulation von Luftschadstoffen für eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung) ist es, eine Informationsplattform für eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung aufzubauen.  Dabei sollen die in der Praxis bislang kaum genutzten Daten und Services des Raumfahrtprogramms Copernicus erschlossen und in digitale Dienste für eine nachhaltige Stadt- bzw. Regionalentwicklung überführt werden. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert und gehört zur Forschungsinitiative mFUND, die sich mit digitalen datenbasierten  Anwendungen für die Mobilität 4.0 befasst.

SAUBER soll nicht nur einen Überblick über die aktuelle, sondern dank des Einsatzes Künstlicher Intelligenz auch Prognosen und Simulationen der zukünftigen Luftverschmutzung erlauben. Allein durch Feinstaub sterben in Deutschland jedes Jahr über 40.000 Menschen.  Droht die Überschreitung eines kritischen Grenzwerts kann die Schadstoffbelastung durch rechtzeitige Umplanungen oder Gegenmaßnahmen reduziert und  gegebenenfalls sogar ganz vermieden werden. Durch die Nutzung von Satellitendaten geht SAUBER in der Flächenabdeckung deutlich über die bisher genutzten punktuellen Erhebungen der stationären Messstationen hinaus. Mittlerweile lassen sich Schadstoffe wie Stickoxide oder Feinstaub in hoher Auflösung aus dem Orbit aus erfassen.

Das Herzstück von SAUBER bildet eine Plattform, auf der alle relevanten Daten eingespielt, analysiert und zur Anzeige, Prognose und Simulation von Luftschadstoffen genutzt werden. Zu den Datenquellen zählen neben den Satelliten des Copernicus-Programms u.a. aktuelle und historische Verkehrs-, Wetter- bzw. Klimadaten sowie Ergebnisse der lokalen Messstationen oder Informationen zur Topographie bzw. Morphologie. Diese Daten werden miteinander verschnitten, um ein flächendeckendes und dabei dennoch detailliertes Bild der Luftverschmutzung zu zeichnen. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz sollen Zusammenhänge bzw. Abhängigkeiten in den verschnittenen Daten aufgespürt und in entsprechende Prognosen und Simulationen für die Stadt-  bzw. Regionalentwicklung überführt werden.

SAUBER wird in der Umsetzung vom Amt für Umweltschutz der Landeshauptstadt Stuttgart  begleitet. Die Stadt ist wegen ihrer Kessellage von der Luftverschmutzung besonders stark betroffen. Außerdem konnte als assoziierter Partner das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen für SAUBER gewonnen werden, das seine Umsetzung aus Anwendersicht begleiten und gegebenenfalls  mit geeigneten Umweltdaten unterstützen wird.

Die Software AG entwickelt in dem Projekt neben ihrer Konsortialführerschaft die SAUBER-Plattform mit einer zentralen Infrastruktur für Geodaten. Dort werden alle relevanten Daten eingespielt und  –  sofern für Dritte geeignet – als Open Data zur Verfügung gestellt. Außerdem werden auf der Plattform die im Projekt entwickelten bzw. adaptierten Algorithmen der Künstlichen Intelligenz angebunden und den ebenfalls auf der Plattform integrierten SAUBER-Diensten bereitgestellt. Für die Realisierung der SAUBER-Plattform greift die Software AG auf ihre Digital Business Platform zurück und entwickelt sie mit Blick auf die wesentlichen Kernfunktionalitäten anwendungsspezifisch weiter.

Das Projekt ist offiziell am 1. Oktober 2018 gestartet und dauert drei Jahre. Konsortialführer ist die Software AG. Weitere Forschungspartner sind die geomer GmbH und das Start-up
meggsimum als ihr Unterauftragnehmer aus der Metropolregion Rhein-Neckar, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, das Institut für Informationssysteme der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof sowie das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (Ökologische Stadtplanung).

Über den mFUND:

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um digitale datenbasierte Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Information finden Sie unter www.mfund.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software AG
Uhlandstraße 12
64297 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 92-0
Telefax: +49 (6151) 92-1191
http://www.softwareag.com

Ansprechpartner:
Bärbel Strothmann
Senior Manager Public Relations
Telefon: +49 (6151) 92-1502
Fax: +49 (6151) 9234-1502
E-Mail: baerbel.strothmann@softwareag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
DataCore-Programme fördern die Verbreitung und Akzeptanz von Software-Defined Storage

DataCore-Programme fördern die Verbreitung und Akzeptanz von Software-Defined Storage

DataCore Software stellt eine Reihe von Initiativen vor, die die Akzeptanz und Verbreitung von Software-Defined Storage (SDS)– und Hyperconverged Virtual SAN-Lösungen vereinfachen, automatisieren und belohnen sollen. Neben Produktverbesserungen und einem vereinfachten Lizenz- und Preismodell führt das Unternehmen ein Programm zur Vertiefung der Kundenbindung ein, um den Austausch von Best Practices und Erfolgsgeschichten über eine Community-Plattform zu fördern.

Damit möchte DataCore seinen Kunden einen höheren Nutzen aus bestehenden Investitionen in Hardware und Software bieten und die Verbreitung von software-definierten Speichertechnologien weltweit unterstützen. In der siebten, in Kürze erscheinenden Marktstudie „State of Storage Market“ geben DataCore Kunden an, dass die Automation von Speicherprozessen, die Vereinfachung von Management-Aufgaben mit unterschiedlichen Speicherressourcen sowie die Verlängerung der Lebensdauer vorhandener Speicherkapazitäten ganz oben auf der Liste der Treiber für SDS stehen. Die Umfrageergebnisse spiegeln die Einschätzung des Marktes hinsichtlich der wirtschaftlichen Vorteile von Software-definiertem Speicher wider und unterstreichen den Nutzen zur Maximierung von IT-Infrastrukturleistung, -verfügbarkeit und -auslastung. Die neuen kundenorientierten Programme wurden von DataCore speziell dafür entwickelt, um Kunden dabei zu unterstützen, diese Vorteile voll auszuschöpfen.

Attraktive Rabatte auf Basis der tatsächlich genutzten Gesamtkapazität sowie kostenlose Feature-Upgrades machen es jetzt noch attraktiver, bestehende und neue Konfigurationen mit höherer Ausfallsicherheit und besserem Durchsatz auszubauen sowie hochverfügbare Daten in Echtzeit zu erreichen. Dieses neue, vereinfachte Lizenzierungs- und Preismodell bietet zudem eine größere Flexibilität und ermöglicht Kunden den Übergang von herkömmlichen 3-Tier-SANs zu 2-Tier Server-SANs oder den schnellen Übergang zu hyperkonvergenten Systemen – ob lokal, an Nebenstellen oder in der Cloud.

Community Plattform "Inside the Core"

Ein Schlüsselelement der kundenorientierten Kampagne von DataCore ist die neue Community Plattform "Inside the Core", die als Treffpunkt für Kunden dienen soll und Gelegenheit bietet, Informationen untereinander auszutauschen und von Unternehmensexperten zu lernen. Zu den Vorteilen gehören der privilegierte Zugang zu Produktausblicken und der direkte Einfluss auf zukünftige Produktentwicklungen.

„Jede IT-Abteilung möchte die Vorteile eines Software-definierten Rechenzentrums nutzen. Unsere Kunden erkennen schnell die Vorteile von Software-definiertem Speicher im Hinblick auf Leistung, Verfügbarkeit und Flexibilität. Sie sparen zudem Zeit für sich wiederholende Aufgaben“, sagt Gerardo A. Dada, Chief Marketing Officer (CMO) bei DataCore Software. „Diese Programme wurden speziell entwickelt, um Kunden zu helfen, die Vorzüge der Technologie vollständig zu nutzen und zusätzliche Arbeitslasten oder Rechenzentren zu integrieren.“

Neuer Chief Product Officer

Alle neuen Programme wurden unter der Leitung des erweiterten Führungsteams von DataCore entwickelt, das von CEO Dave Zabrowski und CMO Gerardo Dada angeführt wird. Zum Führungsteam gehört ab sofort auch Rizwan (Riz) Pirani, der als Chief Product Officer fungiert. Pirani war seit 1997 in verschiedenen Führungspositionen bei Citrix Systems, Inc. tätig. Er leitete die weltweite Softwareentwicklung für XenApp sowie die Einführung Hunderter Produkt-Releases und Bereitstellungsmodelle mit dem Fokus auf den Kunden.

Pirani leitete ebenso die Migration des Virtualisierungsportfolios von Citrix in die Cloud, für die er eine strategische Roadmap für die Produktlinien Cloud Management und Orchestrierung durchführte. Nach der erfolgreichen Cloud-Transformation strukturierte er den Schritt von Citrix zu Big Data und Analytics. Pirani hält einen Bachelor-Abschluss in Informatik und Mathematik der Ohio Wesleyan University, einen Master-Abschluss in Informatik des Florida Institute of Technology sowie einen MBA in International Business der University of Miami.

„Es ist eine Freude zu sehen, wie unsere Software-definierten Speicherlösungen die Speicherinvestitionen von passiven, wiederkehrenden Ausgaben auf eine weitaus wertvollere Investition in Echtzeitdatendienste verlagern“, sagt Riz Pirani. „Die Kunden werden mit schnellerer Reaktion und besseren Sicherheitsvorkehrungen bei niedrigeren Kosten virtualisierter Infrastrukturen belohnt.“

Darüber hinaus stellt DataCore Aktualisierungen für seine SDS-Lösung SANsymphony™ sowie für seine Hyperconverged Virtual SAN-Produkte vor, die insbesondere auf Benutzerfreundlichkeit und hochperformante Netzwerktechnologien abzielen. Dazu gehören persistenter Speicher für Docker-Container und eine einfachere, automatisierte Bereitstellung für hyperkonvergenten Speicher in VMware-Clustern.

Über die DataCore Software GmbH

DataCore ist das Maß der Dinge für Daten in Echtzeit. Das Unternehmen hat auf dem Gebiet des Software-Defined Storage Pionierarbeit geleistet und nutzt nun seine Technologien für Hyperconverged Lösungen. DataCore ermöglicht es IT-Organisationen, Daten hochverfügbar, -leistungsfähig und -effizient vorzuhalten. Die patentierte Technologie eliminiert Speicherengpässe durch adaptive, parallele I/O-Optimierung, ermöglicht unterbrechungsfreie synchrone Spiegelung ohne Ausfallzeit und bietet echte Hardware-Unabhängigkeit – mit dem Ergebnis größerer Flexibilität, Ressourceneffizienz und Kosteneinsparungen. DataCore Software ist der Grundstein des Software-Definierten Rechenzentrums der nächsten Generation. Mehr als 10.000 Kunden vertrauen bereits auf DataCore-Lösungen, unabhängig, ob in traditionellen, hyperkonvergenten, Cloud-basierten oder hybriden Umgebungen. Weitere Informationen unter http://www.datacore.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCore Software GmbH
Bahnhofstrasse 18
85774 München
Telefon: +49 (89) 4613570-0
Telefax: +49 (89) 4613570-90
http://www.datacore.com

Ansprechpartner:
Michael Baumann
KONZEPT PR GmbH
Telefon: +49 (821) 3430016
Fax: +49 (821) 3430077
E-Mail: m.baumann@konzept-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MarkLogic® Data Hub Service ermöglicht es, schnell und einfach echten Mehrwert aus Unternehmensdaten zu generieren

MarkLogic® Data Hub Service ermöglicht es, schnell und einfach echten Mehrwert aus Unternehmensdaten zu generieren

MarkLogic Corporation, ein führender Anbieter operationaler und transaktionaler Enterprise-NoSQL-Datenbanken, verkündete heute den Start des MarkLogic Data Hub Service. Dieser bietet einen schnellen und kosteneffektiven Weg, um erfolgskritische Unternehmensdaten in der Cloud sicher zu integrieren, zu speichern, zu harmonisieren und zu analysieren. Der MarkLogic Data Hub Service nutzt dabei die Stärken von MarkLogics bewährter Data Hub Technologie und reduziert Kosten und operative Hürden, die bei der Integration von Unmengen an Geschäfts- und Anwenderdaten anfallen. Das Ergebnis ist ein Schatz an angereicherten Daten, der die Basis für leistungsstarke Analytik-Anwendungen, IoT Analyse, Knowledge Graphen, künstliche Intelligenz und Machine Learning darstellt.

Unternehmen sind heute zunehmend mit der Datenflut überfordert. Daraus resultierend tendieren diese Organisationen immer mehr zu Lösungen, die sich einfach, agil und ohne großen Mehraufwand implementieren lassen. Der MarkLogic Data Hub Service bietet DevOps Teams genau diese notwendige Agilität und auch alle weiteren Werkzeuge, die notwendig sind, um Daten schnell zu integrieren – ohne den üblichen operativen Overhead. Entsprechend können sich DevOps Teams mehr auf die Entwicklung also “Dev” anstelle von “Ops” konzentrieren – der wahre Mehrwert des MarkLogic Data Hub Service. Ein zusätzlicher Vorteil liegt darin, dass der Dienst auf MarkLogics moderner Multi-Model-Datenbank basiert. Dies befähigt Unternehmen, Lösungen innerhalb einer Plattform anzubieten, anstelle diese mühselig und in Kleinstarbeit auf verschiedensten Cloud-Diensten verteilt integrieren zu müssen.

Data Lakes richtig anpacken

Lange haben Data Lakes versprochen, der Flut an Daten, die auf Unternehmen herein prasselt, einen Sinn zu geben. Leider blieb dieses Versprechen aber unerfüllt. Führende Analysten haben die vielen Ursachen diskutiert, darunter mangelnde Data Governance, semantische Inkonsistenz sowie fehlende Flexibilität. Der MarkLogic Data Hub Service wurde entwickelt, um genau diese Probleme anzupacken.

“Der MarkLogic Data Hub Service zeigt, wie man Data Lakes richtig angeht”, sagt Joe Pasqua, EVP und Head Products bei MarkLogic. “Data Lakes waren grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung, haben aber den realen Unternehmensbezug vermissen lassen. Der MarkLogic Data Hub Service hält das, was mit Data Lakes versprochen wurde und ist dabei einfach zu verwalten, zu pflegen, abzusichern und zu betreiben. So können Unternehmen daraus einen wahren Mehrwert schöpfen.”

„Data Hubs spielen in vielen modernen Unternehmen heute eine wichtige Rolle, da sie ein Mittel zur effektiven Organisation und Verwaltung der Daten eines Unternehmens darstellen", so James Curtis, Senior Analyst bei 451 Research. „Der neue MarkLogic Data Hub Service nutzt die Data Hub-Lösung des Unternehmens, verfügt über Enterprise-Funktionen mit integrierter Sicherheit und bietet gleichzeitig alle Annehmlichkeiten eines Cloud-Service."

Variable Arbeitslast, abschätzbare Kosten

Lastspitzen können in einem System von Minute zu Minute variieren – Budgets in der Regel nicht. Daher ist es für Unternehmen unerlässlich, ein Kostenmodell vorzufinden, das trotz sich permanent ändernder Anforderungen überschaubar und vor allem vorhersagbar bleibt. MarkLogics Architektur erlaubt es, dass der unter dem Service liegenden Datenbank in Sekundenschnelle Ressourcen hinzugefügt bzw. auch wieder entfernt werden können. Dies war auf bisher gängigen Systemen nicht vorstellbar. Der MarkLogic Data Hub Service verlässt sich dabei auf die gleiche Technologie, die mit dem MarkLogic Query Service erstmalig vorgestellt wurde. Auch dort geht es darum, Lastspitzen bei vollkommen vorhersagbaren Kosten zur Verfügung zu stellen, abgestimmt auf die übliche Arbeitslast, ohne den heute gängigen on-demand Ansatz, der durch Überprovisionierung unnötigerweise hohe Kosten verursacht.

“Die Fähigkeit, variable Arbeitslasten bei gleichzeitig vorhersagbaren Kosten zu bewältigen und dies unter Einhaltung hochentwickelter Sicherheitsstandards – das verändert den Markt. Zusammen machen diese Eigenschaften ein wesentlich breiteres Spektrum an Anwendungen in der Cloud sicher und kosteneffektiv, um so die digitale Transformation zu beschleunigen”, unterstreicht Joe Pasqua.

Database-as-a-Service auf einem neuen Level
Der MarkLogic Data Hub bietet Unternehmen gegenüber herkömmlichen Datenbanken einen klaren Mehrwert. Es können verschiedenste Datentypen (z. B. Dokumente, Graphen, relationale Daten sowie Geodaten) von vielfältigen Quellen (wie beispielsweise relationale Datenbanken, Nachrichtenbusse, Streams, etc.) integriert, angereichert, verwaltet, überwacht, durchsucht, abgefragt und harmonisiert werden – alles innerhalb einer Plattform. Dieses umfangreiche Leistungsspektrum könnte mit herkömmlichen Architekturen nur in Kleinstarbeit mühselig durch das Zusammenfügen von zehn oder mehr verschiedenen Komponenten auf einer Datenbank erreicht werden. Der Kostenfaktor sowie die Anfälligkeit und der zu erwartende Overhead einer solchen Lösung wären kaum abzuschätzen.

Sicher und zuverlässig

Der Data Hub Service fußt auf der MarkLogic Data Hub Technologie, die sich bereits in vielen Unternehmen als zuverlässiges Werkzeug zur Datenintegration auf höchstem Sicherheitsniveau bewiesen hat. Dank der Data Hub Technologie als Cloud-Service können Unternehmen durch gestiegene Agilität, erhöhte Datensicherheit sowie effizientere Überwachung der Datenqualität einen gewaltigen Sprung nach vorne machen.

Weitere Informationen zur Verfügbarkeit, den Vorteilen für Endanwender, sowie den besonderen Mehrwert des MarkLogic Data Hub Service: https://www.marklogic.com/product/marklogic-database-overview/data-hub-service/

Über die MarkLogic (Deutschland) GmbH

Seit mehr als einem Jahrzehnt setzen Unternehmen in aller Welt auf MarkLogic als Plattform für innovative Informationsanwendungen. MarkLogic ist weltweit führend in der Integration von Daten aus Silos und ermöglicht es Kunden mit seiner operativen und transaktionalen Enterprise NoSQL-Datenbank-Plattform, Anwendungen der nächsten Generation mit einer einheitlichen 360-Grad-Sicht auf ihre Daten azu entwicklen. Neben dem Hauptsitz im Silicon Valley verfügt MarkLogic über Niederlassungen in den USA, in Europa, Asien und Australien. Weitere Informationen finden Sie finden Sie auf www.marklogic.de
© 2018 MarkLogic Corporation. MarkLogic sowie das MarkLogic Logo sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Warenzeichen der MarkLogic Corporation.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MarkLogic (Deutschland) GmbH
Theatinerstr. 11
80333 München
Telefon: +49 (89) 71042-2151
http://de.marklogic.com/

Ansprechpartner:
Andrea Ludwig
PR für MarkLogic (DACH)
Telefon: +49 (7304) 435583
E-Mail: andrea@speakeasystrategies.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Frau Andrea Denger moderiert World-Café beim Linked Data Workshop 2018

Frau Andrea Denger moderiert World-Café beim Linked Data Workshop 2018

Wir freuen uns sehr, Frau Andrea Denger in diesem Jahr als World Café-Patin auf unserem Workshop Linked Data 2018 begrüßen zu dürfen.

Nur wenn benötigte Informationen leicht zugänglich sind, können Endanwender ihre Arbeit effektiv bewältigen. Dies erfordert neben der reinen Datenbereitstellung auch eine durchdachte und intuitive Visualisierung von Zusammenhängen, selbst über Medienbrüche hinweg. 

World Café-Patin Frau Andrea Denger wird die Teilnehmer unseres Linked Data Workshops sicher durch dieses komplexe Thema führen. Nach ihrem Studium in Information Management an der FH JOANNEUM (Graz, Österreich), war sie acht Jahre am Kompetenzzentrum – Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH im Bereich Systems Engineering und Future Engineering Workplace tätig. Seit 2015 arbeitet sie als Program Manager Information Management in der AVL List GmbH in Graz im Bereich Instrumentation and Test. 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CONWEAVER GmbH
Friedensplatz 12
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 59992-0
Telefax: +49 (6151) 59992-333
http://www.conweaver.com

Ansprechpartner:
Marc Fauquembergue
Manager Marketing Operations
Telefon: +49 (6151) 59992-110
Fax: +49 (6151) 59992-333
E-Mail: marc.fauquembergue@conweaver.com
Tina Müller
Telefon: +49 (6151) 59992-346
E-Mail: tina.mueller@conweaver.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SAP Leonardo Machine Learning with SAP HANA

SAP Leonardo Machine Learning with SAP HANA

Am Freitag, den 09.11.2018 ist consenso Gastgeber einer SAP CodeJam zum Thema „SAP Leonardo Machine Learning with SAP HANA, express edition”.

Was heißt „Maschinelles Lernen“?

Maschinelles Lernen nutzt ausgefeilte Algorithmen, um aus enormen Big-Data-Mengen zu „lernen‟. Je größer die Datenmenge, auf die die Algorithmen zugreifen können, desto mehr lernen sie. Beispiele für den Einsatz maschinellen Lernens begegnen uns im täglichen Leben bereits überall. Denken Sie an die personalisierten Empfehlungen von Produkten bei Amazon, die Gesichtserkennung bei Facebook oder die Vorschläge für die schnellste Route bei Google Maps.

Machine Learning Foundation

SAP entwickelt eine Plattform für Entwickler und Partner, damit Anwendungen für maschinelles Lernen leichter erstellt werden können. Diese Services werden Entwicklern als APIs offenstehen. So können sie Funktionen für maschinelles Lernen ganz einfach in vorhandene Anwendungen einbinden. Mit der Entwicklung neuer Anwendungen durch die SAP und ihr Partnernetz wird diese Servicepalette weiter ausgebaut.

SAP CodeJam „Machine Leaning“ am 09.11.2018 in Bielefeld

SAP CodeJam präsentiert Ihnen ein SAP Leonardo Machine Learning mit SAP HANA, einem Express-End-to-End-Szenario, in dem Sie sehen, wie verschiedene Technologien beim Erstellen Ihrer Lösung integriert werden und zusammenarbeiten. Als Teilnehmer erhalten Sie Zugriff auf Tools, Sandboxes, interaktive Zeit mit Experten und vieles mehr.

SAP CodeJam wird gemeinsam von SAP und consenso angeboten.

Über die consenso Consulting GmbH

consenso bietet innovative SAP Beratung mit dem Schwerpunkt Handel. Seit dem Jahr 2000 sind wir der zuverlässige Implementierungspartner für Ihre SAP-Projekte. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die SAP Applikationen S/4 Merchandise Management, S/4 Finance, Business Warehouse, Omnichannel Anwendungen & Entwicklungen. Unsere Kunden sind renommierte Unternehmen von Mittelstand bis Großkonzern aus Handel, Manufacturing, Automotive, Chemie/Pharma, HighTech und weiteren Branchen, denen wir Strategie, Prozessberatung und -optimierung sowie deren technische Umsetzung aus einer Hand bieten.

Als Partner der SAP gelingt es uns dabei immer wieder, Kundenanforderungen an SAP zu kommunizieren und Weiterentwicklungen der SAP Produkte anzustoßen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

consenso Consulting GmbH
Meisenstr. 94
33607 Bielefeld
Telefon: +49 (521) 2606-0
Telefax: +49 (521) 2606-199
http://www.consenso.de

Ansprechpartner:
Sabine Küppers
Telefon: +49 (521) 2606-211
Fax: +49 (521) 2606-199
E-Mail: Sabine.Kueppers@consenso.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Zoot wurde bei den National Technology Awards 2018 zum Gewinner des „Best Enterprise Projects“ ernannt

Zoot wurde bei den National Technology Awards 2018 zum Gewinner des „Best Enterprise Projects“ ernannt

Zoot gibt bekannt, dass sie für ihre Enterprise Origination Lösung einen National Technology Awarderhalten hat. Die Preisrichter wählten Zoot’s Enterprise-Lösung für einen großen Automobilfinanzierer zum Gewinner zum "Best Enterprise Project".

Die preisgekrönte Lösung von Zoot ist eine einzigartige Innovation, welche mit einer einzigen Enterprise-Origination-Plattform mehrere Produkte in mehreren Ländern bedient. Eine solche Lösung ist in der Automobilfinanzbranche einzigartig. Die Zoot-Lösung maximiert die automatische Akzeptanz und führt gleichzeitig robuste Risiko-, AML- und Betrugsprüfungen zur Optimierung der Rentabilität durch. Das System reduziert externe Datenkosten und gewährleistet mit einem patentierten Werkzeug zur Konfigurationsänderung in Echtzeit einen schnellstmöglichen Time-to-market. Die Origination-Lösung reduziert die Abhängigkeit von knappen IT-Personal durch Verlagerung der Kontrolle des Anwendungsprozesses zu den Fachanwendern. Dadurch werdenschnelle und effektive Änderungen ermöglicht, einschließlich der Integration von Datenquellen und der anschließenden Verwaltung von Daten und zur Bereinigung geographischer Besonderheiten. Die Lösung gewährleistet die bestmöglichen Risikomanagementverfahren indem hochentwickelte Identitätsverifizierungs- und Kreditrisikostrategien ermöglicht werden. Darüber hinaus bieten komplexe Haushaltsrechnungen eine transparente Sicht auf Überschuldungen.

Adam Jackson, Managing Director von Zoot, sagte: "Die Automobilfinanzbranche befindet sich in einer Phase mit bedeutenden technologischen Veränderungen, die durch die Notwendigkeit der Digitalisierung und Modernisierung von Altsystemen vorangetrieben wird. Wir könnten nicht glücklicher sein, dass unsere einzigartigen Dienstleistungen von Branchenexperten anerkannt wurden. Wir haben stark in unsere Enterprise Technologie investiert, um unseren Kunden einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Wir fühlen uns geehrt, dass die angesehenen Preisrichter nicht nur Zoots bedeutendes Engagement, sondern auch die Zusammenarbeit der Kunden- und Zoot-Teams anerkennen. "

Jackson fügte hinzu: "Die Chancen, die Zoots Origination-Lösung für Kreditgeber bietet, sind riesig, und wir freuen uns darauf, weitere Kunden dabei zu unterstützen, die Vorteile der Einführung von innovativen Origination-Strategien für mehrere Produkte und Länder aus einer Hand zu realisieren."

Über Zoot

Seit mehr als 28 Jahren ist Zoot Enterprises ein globaler Anbieter von fortschrittlichen Origination-, Akquise- und Entscheidungsmanagement-Lösungen. Mit seinen kundenorientierten Tools und Services können Zoot-Kunden Mehrwert und Differenzierung erzielen und gleichzeitig flexible, skalierbare Lösungen für spezifische Geschäftsziele bereitstellen. Zoot ist ein Marktführer in der Fintech-Branche. Die Cloud-basierte sichere Rechenzentrumsumgebung von Zoot ermöglicht Echtzeit-Entscheidungen in Millisekunden und den Zugriff auf Hunderte von hochmodernen Datenquellen, um Risiken zu reduzieren und die Anzahl der Konversionen zu erhöhen. Der internationale Kundenstamm des Unternehmens umfasst große Finanzinstitute, Einzelhändler und Zahlungsanbieter. Zoot – from data to decision. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.zootsolutions.eu In Großbritannien rufen Sie uns bitte unter +44 113 2468693 an. In Deutschland erreichen Sie uns unter +49 69 405667715.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zoot Deutschland GmbH
Hanauer Landstraße 291B
60314 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 4056677-0
Telefax: +49 (69) 4056677-0
http://www.zootweb.eu

Ansprechpartner:
Yi Xiao
Business Development Manager
Telefon: +49 (69) 4056677-0
E-Mail: yi.xiao@zootweb.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
GFT stellt digitale Lösungen für Industrieprozesse auf dem CODE_n new.New Festival vor

GFT stellt digitale Lösungen für Industrieprozesse auf dem CODE_n new.New Festival vor

  • Neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), Data Analytics und Blockchain sind wegweisend für Digitalisierung von Industrieprozessen
  • GFT zeigt anhand verschiedener Prototypen Anwendungsmöglichkeiten für die Industrie: Echtzeit-Analyse von Fahrdaten, Überwachung pharmazeutischer Lieferketten, Darstellung digitaler Fabrik
  • Design Sprint Workshops mit Kunden: Besucher erleben agile Softwareentwicklung vor Ort

Mit verschiedenen Lösungen für die Industrie präsentiert sich GFT in diesem Jahr auf dem CODE_n new.New Festival vom 8. bis zum 10. Oktober 2018 in Stuttgart. „Während wir Finanzinstitute bereits erfolgreich bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie unterstützen, begleiten wir nun gezielt Industrieunternehmen bei der digitalen Transformation. Unser Ziel ist es, gerade mittelständischen Unternehmen das enorme Potenzial, das neue Technologien wie KI oder Blockchain für die Digitalisierung von Geschäftsprozessen bieten, zugänglich zu machen“, sagt GFT Deutschland-Chef Karl-Heinz Kern. Neben einer Blockchain-Lösung für die Überwachung pharmazeutischer Lieferketten stellt GFT auch einen Prototyp für die digitale Fabrik vor und zeigt die Echtzeit-Analyse von Fahrdaten auf Basis von Blockchain und Data Analytics.

Viele mittelständische Unternehmen bleiben noch immer zögerlich beim Thema Digitalisierung. Die Potenziale, die Technologien wie Big Data, intelligente Automatisierung und Blockchain bieten, liegen nahe, aber oft fehlen die notwendigen IT-Ressourcen, um diese Anwendungen im eigenen Unternehmen zu etablieren.

„Für die meisten Unternehmen hängt der Erfolg davon ab, wie gut sie ihr "business as usual" mit neuen Technologien bereichern und zu einem unverzichtbaren Partner werden, der für seine Kunden Geschäftsgrenzen überschreitet. Wir möchten diesen Unternehmen die passenden Werkzeuge an die Hand geben, damit sie sich in der digitalen „New Economy“ nachhaltig etablieren können“, erklärt Dr. Michael Hecker, Leiter des neuen GFT Geschäftsbereichs Industrie.

Mit Data Analytics und Blockchain Fahrverhalten messen und analysieren

Mit einer von GFT entwickelten IT-Architektur lassen sich beispielsweise Daten während einer Autofahrt erfassen und analysieren. Diese werden mithilfe der Blockchain-Technologie fälschungssicher verarbeitet und anschließend in der Cloud gespeichert. Auf Basis dieser Daten entstehen neue Geschäftsmodelle. So können beispielsweise Versicherungen die Daten nutzen und ihre Versicherungsprämien individuell auf Basis des Fahrverhaltens des einzelnen Fahrers festlegen. „Die ausgewerteten Fahrdaten sind aber auch für andere Unternehmen wie etwa Autovermieter interessant. Gleichzeitig lässt sich dieselbe IT-Architektur auch auf Produktionsprozesse übertragen und eröffnet damit spannende Möglichkeiten beispielsweise für das Maschinen-Leasing“, so Dr. Michael Hecker.

Blockchain-Lösung überwacht komplexe, internationale Lieferketten

Beim new.New Festival stellt GFT eine, in Zusammenarbeit mit dem Start-up MYTIGATE entwickelte, Blockchain-Anwendung zur Überwachung und Nachverfolgung von pharmazeutischen Lieferketten vor. Die Lösung ermöglicht es den Nutzern, Arzneimitteltransporte digital zu dokumentieren, sie effektiv zu planen und auf der ganzen Welt nachzuverfolgen. Alle an der Lieferung beteiligten Unternehmen können – jederzeit nachvollziehbar – die Details des Transports erfassen. Die Bedienung ist zugleich einfach und bietet dank der Distributed- Ledger-Technologie (DLT) ein hohes Maß an Sicherheit. Transportprozesse von Medikamenten werden transparent und auf Grundlage des langfristig ermittelten Datenmaterials deutlich besser planbar. „Die DLT-Lösung bietet eine ideale Grundlage, um die Masse an Daten schnell zu verarbeiten. Zudem ist gewährleistet, dass die Sendungsinformationen sicher und unveränderbar gespeichert sind. Transportwege werden nicht nur transparent, sondern auch auswertbar. Wenn also beispielsweise an einem Flughafen vermehrt Transportschäden auftreten, können sich Pharmaunternehmen bewusst entscheiden, in Zukunft andere Lieferrouten zu bevorzugen“, erklärt Dr. Michael Hecker.

Prototyp digitale Fabrik

Wie lassen sich Produktionsketten überwachen und mögliche Störungen voraussehen, ohne dabei die aktuellen Produktionsabläufe zu beeinträchtigen? GFT zeigt dies anhand des Prototyps einer digitalen Fabrik. Mithilfe einer Simulation von Produktionsprozessen werden Maschinendaten (Temperatur, Umdrehungen p.m., etc.) an die cloudbasierte Cumulocity IoT-Plattform übertragen und ausgewertet. Dashboards ermöglichen die Überwachung der Produktionsbänder in Echtzeit. Durch die anschließende Verbindung zwischen den realen Produktionsabläufen und der Cumulocity-Plattform entsteht eine voll automatisierte digitale Fabrik.

Agile Softwareentwicklung live erleben

Während des Festivals können Besucher mehr über den Prozess der Softwareentwicklung erfahren. GFT Experten geben täglich in 20-minütigen Vorträgen einen Überblick über die Abläufe der Softwareentwicklung, von der Problemstellung bis hin zur finalen Implementierung. In Design Sprint Workshops erleben Kunden anhand realer Design Challenges die ersten Entwicklungsschritte einer Softwarelösung. Im Anschluss übernimmt das GFT Team die Ergebnisse und setzt die Softwareentwicklung fort. Direkt am nächsten Morgen können die Kunden erste Ergebnisse ihres Design Sprint sehen. Karl-Heinz Kern: „Agile Softwareentwicklung ist ein großes Thema für viele Industrieunternehmen. Gerade in Zeiten knapper Ressourcen stehen wir als starker Technologiepartner mit unseren internationalen Teams bereit, um Softwareprojekte flexibel umzusetzen.“

Über GFT Technologies SE

Als erfahrener Technologiepartner treibt die GFT Technologies SE (GFT) die digitale Transformation voran. Unser globales Innovationsteam konzipiert neue Geschäftsmodelle mit Fokus auf die Themen Blockchain, Cloud Engineering, künstliche Intelligenz und Internet of Things über alle Branchen hinweg. Gegründet 1987, ist das Unternehmen mit rund 5.000 Mitarbeitern in Europa sowie Nord- und Südamerika aktiv.

www.gft.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GFT Technologies SE
Schelmenwasenstr. 34
70567 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 62042-0
Telefax: +49 (711) 62042-101
http://www.gft.com

Ansprechpartner:
Andrea Wlcek
Head of Corporate Communications and Investor Relations
Telefon: +49 (711) 62042-440
Fax: +49 (711) 62042-301
E-Mail: andrea.wlcek@gft.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Software AG stellt neue Produkt-Releases auf live Online-Konferenz vor

Software AG stellt neue Produkt-Releases auf live Online-Konferenz vor

Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) gab heute bekannt, dass sie ihre jüngsten Produkt-Releases und Innovationen auf ihrer Online-Konferenz „Produkt-Release 2018“ vorstellen wird. Die zweieinhalbstündige Veranstaltung läuft an drei Tagen, am 9./10. und 11. Oktober, und in drei Zeitzonen. Die Release-Konferenz, zu der die Software AG jedes Jahr einlädt, ist ein Magnet für Tausende Kunden, Partner, Branchenanalysten und Journalisten aus über 75 Ländern.

Dazu Sanjay Brahmawar, Vorstandsvorsitzender der Software AG: „Ich bin begeistert von den neuen Produkt-Releases und Akquisitionen, die wir in unserer Online-Konferenz zeigen werden. Zudem werden einige der klügsten Köpfe der digitalen Transformation die neuesten Trends bei Cloud- und hybrider Intergration, API-Management, IoT, Advanced Data Analytics und Maschinenlernen vorstellen. Außerdem präsentieren wir moderne Entwicklerfunktionen, die sich durch unser gesamtes Portfolio ziehen: Cloud-Integration, Micro-Gateway, DevOps, Containerisierung, Microservices und vieles mehr.“

Sanjay Brahmawar, seit August im Amt, und Dr. Wolfram Jost, Chief Technology Officer der Software AG, teilen mit den Konferenzteilnehmern ihre Sicht auf Ziele, Strategie und Produktlandschaft des Unternehmens. Sie präsentieren ihre Perspektiven und Erkenntnisse zu den Technologien, die die digitale Transformation treiben, und diskutieren, wie die neuen Produktfunktionen die Anforderungen der digitalen Welt erfüllen.

Zu jedem Produktbereich werden Breakout-Sessions angeboten, in denen Innovationen und Funktionen vorgestellt, gezeigt und besprochen werden. In Live-Q&A-Sessionen mit Experten erhalten die Teilnehmer Antworten  auf ihre Fragen sowie exklusiven Zugriff auf Ressourcen und kostenlose Testsoftware.

Dr. Wolfram Jost führte aus: „Diese Veranstaltung wir zeigen, warum eine moderne Applikations-Architektur, die auf Microservices, APIs, Events und Containern basiert, die Basis für Software-Applikationen der nächsten Generation bildet und damit das digitale Geschäft möglich macht. Außerdem  werden wir zeigen, warum die Software AG mit Cumulocity IoT als ein ‚Strong Performer‘ und ein führender Anbieter für IoT-Lösungen positioniert wurde, wie Kunden mit unserer Digital Business Platform eine Rendite von 324 Prozent erreichen, warum unser API-Management als ein Leader eingestuft wurde, und wir werden viele weitere spannende Details zum erstklassigen Portfolio der Software AG vorstellen. Mit dem jüngsten Release unserer B2B-Cloud sind wir das einzige Unternehmen, das eine vollständig integrierte Suite für Integration, APIs und B2B-Cloud-Service bieten kann.“

Eine weiteres Thema der Konferenz ist die Partnerschaft der Software AG mit Amazon Web Services (AWS), dem exklusiven Eventsponsor, die darauf abzielt, Unternehmen den Start in die Cloud zu erleichtern.

Weitere Informationen können der Agenda entnommen werden. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, Anmeldung.

Über die Software AG

Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) unterstützt die digitale Transformation von Unternehmen. Mit der Digital Business Platform der Software AG können Unternehmen besser mit Kunden interagieren, ihre Geschäftsmodelle weiterentwickeln und neue Marktpotenziale erschließen. Im Bereich Internet der Dinge (IoT) bietet die Software AG ihren Kunden führende Lösungen zur Integration, Vernetzung und zum Management von IoT-Komponenten sowie zur Analyse von Daten und zur Vorhersage von zukünftigen Ereignissen auf Basis künstlicher Intelligenz. Die Digital Business Platform basiert auf Technologieführerschaft und jahrzehntelanger Expertise bei Softwareentwicklung und IT. Die Software AG beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter, ist in 70 Ländern aktiv und erzielte 2016 einen Umsatz von 872 Millionen Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.softwareag.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software AG
Uhlandstraße 12
64297 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 92-0
Telefax: +49 (6151) 92-1191
http://www.softwareag.com

Ansprechpartner:
Bärbel Strothmann
Senior Manager Public Relations
Telefon: +49 (6151) 92-1502
Fax: +49 (6151) 9234-1502
E-Mail: baerbel.strothmann@softwareag.com
Byung-Hun Park
Senior Manager Financial Communications
Telefon: +49 (6151) 92-2070
Fax: +49 (6151) 9234-2070
E-Mail: byung-hun.park@softwareag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.