Schlagwort: data

iGrafx erweitert Lizenzmodell und präsentiert neue Verfügbarkeit in der Cloud

iGrafx erweitert Lizenzmodell und präsentiert neue Verfügbarkeit in der Cloud

iGrafx, einer der führenden Anbieter von Business Process Management (BPM)-Lösungen, stellt ab sofort „iGrafx Enterprise Cloud“, „iGrafx Dedicated Cloud“ und „iGrafx Data Center“ zur Verfügung. Davon profitieren nicht nur Neukunden. Bestandskunden können damit schnell und unkompliziert von älteren auf die neuesten Versionen upgraden.

Diese iGrafx Lösungen verfügen über eine einfache und intuitive rollenbasierte Lizenzierung und stellen Cloud-Services für Unternehmen jeder Größe mit einer breiten Palette an Nutzungsvarianten bereit. Der Kunde hat die Wahl zwischen der Enterprise Cloud, der Dedicated Cloud oder seinem eigenen Rechenzentrum. Da die Rollenzuweisung für den Erfolg von BPM-Projekten essentiell ist, spiegelt die neue Lizenzierung der iGrafx Software die vier wichtigsten Nutzergruppen wider, die in BPM-Initiativen involviert sind: Viewer, Collaborator, Designer und Architect. Dies bildet das Rückgrat der gesamten iGrafx Umgebung und liefert den richtigen Anwendern stets die richtige Funktionalität zur richtigen Zeit.

Die verschiedenen Nutzungsvarianten sind das Ergebnis aus regem Kundenfeedback, branchenspezifischen Best-Practices und über 400 Jahren Projekterfahrung in der Prozess-entwicklung. "Wir hören von unseren Kunden immer wieder, dass sie dringend Unterstützung bei der Einhaltung der neuen Datenschutz-Grundverordnung und dem Risikomanagement benötigen. Aber auch die Automatisierung modellierter Prozesse oder das Performance Monitoring sind Themen, die unseren Kunden unter den Nägeln brennen,“ erklärt Ryan Tognazzini, CEO von iGrafx. „Daher haben wir unsere neueste Version immer mit dem Ziel vor Augen entwickelt, es unseren Kunden möglichst einfach zu machen, in diesen Bereichen erfolgreich auf dem Markt zu bestehen.“

iGrafx Kunden haben folgende Möglichkeiten: Sie können entweder einfache Desktop Client Lizenzen beziehen oder eine globale webbasierte Collaboration Plattform kaufen. Auf die Plattform lässt sich über eine intern gehostete Private Cloud oder eine SaaS-Lösung in der iGrafx Cloud zugreifen. Nach wie vor können Kunden die iGrafx Software aber auch dauerhaft abonnieren oder erwerben. iGrafx wird zudem den Kundensupport weiter intensivieren, um eine noch schnellere Wertschöpfung und noch höhere Rentabilität zu gewährleisten.

In dieser neuesten Lösungssuite von iGrafx stecken 27 Jahre Entwicklung und das Commitment, eine flexible und benutzerfreundliche Business Transformation Software bereit zu stellen. Unter http://www.igrafx.com können Neukunden die Lösung ab sofort erwerben und Bestandskunden nahtlose Upgrades durchführen.

Über die iGrafx GmbH

Mit den Business Process Management Lösungen von iGrafx lassen sich produktive Prozesse für das gesamte Unternehmen flexibel entwerfen, realisieren und optimieren. Dabei fügt iGrafx weltweit die drei wichtigsten Prozesskomponenten – IT, Geschäftsanalyse und Prozessinitiativen – wirkungsvoll zusammen und unterstützt so eine messbare Steigerung der Produktivität. In mehr als 20 Ländern und mit über 10.000 Kunden aus unterschiedlichsten Branchen stellt iGrafx den Nutzen seiner Kunden konsequent in den Mittelpunkt. Mit den umfassenden und benutzerfreundlichen Werkzeugen für prozessorientierte Lösungen sind sowohl internationale Konzerne als auch mittelständische Unternehmen in der Lage, im weltweiten Wettbewerb ihre Spitzenposition effizient zu verteidigen oder auszubauen. Mehr Informationen über iGrafx finden sich unter www.igrafx.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iGrafx GmbH
Dr.-Johann-Heitzer-Str. 2
85757 Karlsfeld b. München
Telefon: +49 (8131) 3175-170
Telefax: +49 (8131) 3175-101
http://www.igrafx.de

Ansprechpartner:
Linda Holz
PR & Marketing
Telefon: +49 (8131) 3175-192
E-Mail: linda.holz@igrafx.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Daten mit Mehrwert – Digitales Zeitmanagement nach Kundenwunsch

Daten mit Mehrwert – Digitales Zeitmanagement nach Kundenwunsch

Digitale Fahrdaten mit Mehrwert – unter diesem Motto stand das vergangene Jahr beim DiFa-Systeme-Anbieter Pro Cont Sales AG aus Oldenburg. Zwei Jahre Entwicklung stecken in dem neuen Modul, das die Fahrerkarte mit einer Telematik-Hardware verbindet und die Daten für die Buchhaltung zur Verfügung stellt.

Vor vier Jahren habe man sich neu aufgestellt, erzählt Prokurist Oliver Hassel im Gespräch mit Telematik-Markt.de. Neben der gewohnten Standard-Software für das Archivieren und Auswerten von digitalen Fahrdaten „das beherrschen wir wie alle anderen“ – setzt das Unternehmen nun auf Mehrwerte. „Der entscheidende Ansatz, das bestätigen auch die Kunden, ist das Finden und Bewerten der tatsächlichen Arbeitstage eines Kraftfahrers.“ Arbeitszeitberichte, auch nach dem Mindestlohngesetzt, können so erstellt werden. Der Weg gehe Richtung digitalisierter Spesenabrechnung und Lohndatengewinnung, sagt Hassel. Die Buchhaltung ist gegenüber dem Finanzamt verpflichtet genaue Arbeitszeiten und vor allem zuschlagfähige Zeiten wie Nachtarbeit nachzuweisen. „Pauschalierte Nachtarbeitszeiten werden bei Lohnsteuerprüfungen vermehrt angemahnt und zukünftig nicht mehr akzeptiert“ weiß Hassel aus Kundengesprächen zu berichten.

„Da geht es relativ schnell ins Detail, jeder Kunde hat unterschiedliche Vorgaben für die Spesenabrechnung.“ Für den Vertrieb bei Pro Cont Sales sei das eine Herausforderung, da man nicht einfach mit Wiederverkäufern bei einem so erklärungsbedürftigen Produkt arbeiten könne. Dafür bieten die Oldenburger umfassenden Service: „Unsere Kunden können immer anrufen“ und landen nicht einer Hotline, sondern bei festen Ansprechpartnern des Unternehmens, betont Hassel. Pro Cont Sales sieht sich als Dienstleister, der den Luxus hat, unabhängig seine eigene Software betreiben und entwickeln zu können. „Wir ziehen uns nicht auf den Verkauf von Software zurück, wir sind Dienstleistungspartner“, sagt Hassel – der Kunde wird somit nicht mit den eigenen mehr oder weniger ausgeprägten Kenntnissen in diesem Spezialisten-Thema alleingelassen.

Entwicklung basiert auf Feedback der Kunden
Neben der Standard-Software Lenk- und Ruhezeiten und dem bereits individualisierten Modul für Arbeitszeitberichte ist das neue Modul für Zeitwirtschaft/Buchhaltung seit etwa einem halben Jahr in seiner zweiten Version auf dem Markt. Zurückgegangen ist die Entwicklung auf Kundenwünsche. Dann seien die ersten drei Kunden nach ihren Eindrücken und Anforderungen befragt worden, „und schon hatten wir drei Versionen“, erinnert sich Hassel. Inzwischen sei man in der Lage, alles, was sich in eine Formel gießen lasse, auch zu berechnen und dem Kunden zur Verfügung zu stellen.

Die Kunden sind Speditionen mit eigenem Fuhrpark, ab etwa 30 Fahrzeugen. Viele arbeiten bei der Spesenabrechnung noch mit dem klassischen Papierzettel, den die Fahrer abgeben und dessen Daten dann in die jeweilige Software übertragen werden. „Das ersetzen wir durch automatische Berechnungen und Prozesse. Es gibt bereits Ideen, dass der Fahrer sein Spesenabrechnung digital unterschreiben kann.“ Der Gewinn für die Kunden liegt in einer deutlichen Zeitersparnis. So berichtet Hassel von einem Unternehmen, das zuvor drei Tage für die Spesenabrechnung benötigte und nun mit einem halben Tag auskommt. Dabei gehe es den Kunden nicht um einen möglichen Stellenabbau, sondern darum, den Mitarbeitern mehr zeitlichen Spielraum zu geben und das die Abrechnung weniger fehleranfällig ist.

In der Einbindung von Telematik-Daten steckt ein großes Weiterentwicklungspotenzial, findet Hassel. So habe es bereits den Kundenwunsch gegeben, nicht nur spezielle Orte (Ladestellen)für die Spesenabrechnung aus den Daten herausfiltern, sondern auch beispielsweise die Eingabe von Telematikereignissen zu erhalten, wenn z.B. ein Fahrer vermerkt, einen Reifen gewechselt zu haben. Diese Flexibilität kann nur ein Spezialist bieten. Es sei der generelle Trend im Bereich Software, dass Nischen mit individualisierbaren Lösungen besetzt werden, oft in der Zusammenarbeit mit den Kunden.

Das Modul kommt bislang hervorragend an: „Das Interesse ist wirklich groß, und die Resonanz ist positiver, als wir selbst gedacht haben.“ Die Ansprechpartner in den Firmen zeigten grundsätzlich für die Thematik Interesse. Oftmals werde die Software von Pro Cont Sales im Rahmen von größeren Umstellungen in der Buchhaltung gleich mit implementiert. „So schaffen wir den Spagat von der Dispo und dem Fuhrpark bis in die Buchhaltung.“ Vertrauen schafft dabei auch, dass die Oldenburger die sensiblen Daten nicht in der Cloud speichern, sondern auf dezidierten Servern in einem deutschen Rechenzentrum.

Zur Meldung auf Telematik-Markt.de

Über Mediengruppe Telematik-Markt.de | MKK

Die MKK ist Herausgeberin des führenden und unabhängigen Fachmediums Mediengruppe Telematik-Markt.de http://www.Telematik-Markt.de, die medial print, online und TV umfassende Informationen zur Branche veröffentlicht und sendet.

Telematik ist eine Querschnitttechnologie, die die Bereiche Navigation, Ortung, Kommunikation und Informatik miteinander vernetzen. Sie umfasst alle Anwendungen, die auf drahtloser Übertragung von Informationen jeder Art und deren anschließender Weiterverarbeitung beruhen. Die Fachzeitschrift Telematik-Markt.de verfolgt das Ziel, für diese Technologie und Forschung einen allumfassenden "Markt- und Informationsplatz" zwischen Herstellern und Anwendern zu schaffen, um die noch recht junge und innovative Telematik-Branche näher in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken.

Die Mediengruppe Telematik-Markt.de stützt sich dabei auf kompetente Fachjournalisten Wissenschaftler, Institutionen, Universitäten, Verbände und Vereinigungen, mit denen sie permanent kommuniziert. Telematik-Markt.de bündelt so die Interessen und Ideen aus Forschung & Entwicklung, Wirtschaft, Interessensgemeinschaften sowie von Anbietern, Herstellern und Anwendern und vereint alle beteiligten Stellen auf dieser "öffentlichen Kommunikationsplattform".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mediengruppe Telematik-Markt.de | MKK
Hamburger Str. 17
22926 Ahrensburg bei Hamburg
Telefon: +49 (4102) 2054-540
Telefax: +49 (4102) 2054-543
http://www.telematik-markt.de

Ansprechpartner:
Chefredaktion
Telefon: +49 (4102) 20545-40
Fax: +49 (4102) 20545-43
E-Mail: redaktion@telematik-markt.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MODUS Consult fokussiert sich 2018 auf die hybride Cloud und Microsoft Dynamics 365

MODUS Consult fokussiert sich 2018 auf die hybride Cloud und Microsoft Dynamics 365

MODUS Consult AG, ein Microsoft Gold Partner, setzt neue Maßstäbe bei der intelligenten Cloud von Microsoft für mittelständische Unternehmen der Fertigungsindustrie.

„Wir stehen für „Intelligent Cloud, Intelligent People and Machines“, sagte Klaus Wagner beim internen Startschuss für die Entwicklung der Produktreihe M365 und den neuen Power Services für die Kunden der MODUS Consult. „In Zukunft werden wir nicht mehr ERP-Systeme, ECM oder BI als reine Software verkaufen und implementieren. In Zukunft werden die Infrastruktur, die Verwaltung der Software und die Applikationen auf Azure eine Einheit bilden. Auf einer Plattform werden alle Anwendungen entlang der benötigten Geschäftsprozesse verwoben.“

Ab sofort bietet MODUS Consult intelligente Cloud-Lösungen für die betriebswirtschaftliche Optimierung und durchgängige Digitalisierung der Wertschöpfungsprozesse. Angefangen von Infrastruktur as a Service mit Azure Active Directory, Serverarchitektur und Datenbanken, über Office 365, Power BI bis hin zu Microsoft Dynamics 365 for Sales, Finance, Service and Operations. Zudem bindet MODUS Consult über das Internet der Dinge verschiedene Maschinen und Objekte in die Wertschöpfungskette ein. Damit lassen sich mehr Daten für den Service oder Instandhaltung nutzen. Algorithmen, die sich aus verschiedenen Quellen speisen, treffen präzisere Vorhersagen, die auch die Beschaffung und den Absatz optimieren werden.

M365 – Power Services für neue Geschäftsmodelle

Bereits heute liefert MODUS Consult Partnerlösungen für CAD-Integration, MES-Anwendungen, Leitstand, Archivierung etc., um Geschäftsprozesse bei ihren Kunden weitgehend zu automatisieren. In Zukunft werden diese Lösungen die Azure-Dienste nutzen. Maschinendaten, Bewegungsdaten von Objekten oder Auswertungen von Social Media-Ereignissen können strukturiert über die Azure-Dienste eingebunden werden. Gebündelt werden alle Angebote in der Produktreihe M365, die – neben branchenübergreifenden Betreibermodellen – branchenspezifische Mehrwertlösungen bieten wird. Diese launcht MODUS Consult in den kommenden Monaten sukzessive. „Dabei setzen wir auf eine einfache intuitive Handhabung. Die Verwaltung der IT und die Einbindung hoch effektiver Dienste, wie predictive Maintenance, Big Data Analysen und anderes mehr wird so einfach wie noch nie. Auf der Basis verknüpfter Maschinen und Anlagen lassen sich neue Geschäftsmodelle im Service und Vertrieb abbilden“, sagt Torsten Staschik, Business Development Manager für M365.

Innerhalb der Intelligent Cloud arbeiten einheitliche Datenmodelle, die sogenannten Common Data Services, sodass lokale Dienste und Cloud-Dienste kombinierbar werden. Viele der Machine Learning-Angebote und der Regelkreise der Industrie 4.0 lassen sich dann auch lokal betreiben und benötigen keine Online-Verbindung ins Internet. MODUS Consult bietet einen umfassenden Baukasten für eine hybride IT-Landschaft. Die Unternehmen entscheiden, was das Richtige für sie ist. MODUS Consult berät als Experte umfassend und zukunftsorientiert und bietet Lösungen die einerseits den Sicherheits- und Verfügbarkeitsbedürfnissen der Kunden erfüllen und andererseits Dienste integrieren, die nur in der Cloud wirtschaftlich betrieben werden können.

Partnerschaften in der digitalen Transformation.

Mehr als 25 Mitarbeiter beschäftigen sich bei MODUS Consult mit der Entwicklung der Power Services und der Infrastrukturangebote. MODUS Consult bewegt sich darüber hinaus in einem Netzwerk von Experten und steht mit diesen in einem professionellen Austausch. Die Partner bei Microsoft, die Kollegen der Bechtle AG und Partner aus anderen Bereichen der Industrie sind gemeinsam mit der MODUS Consult AG in enger Zusammenarbeit und einem Wissensaustausch über die Unternehmensgrenzen hinweg.

Mehr als 300 Azure-Dienste stehen heute schon im Standard zur Verfügung. MODUS Consult stellt den mittelständischen Unternehmen wirtschaftlich sinnvolle Dienste mit branchenspezifischem Mehrwert zur Verfügung.

Torsten Staschik war bei Microsoft für die Verbreitung von Microsoft Dynamics 365 zuständig und ist jetzt Senior Business Development Manager M365 bei der MODUS Consult AG.

Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH erfasst Sensordaten der Kühlaggregate in den Filialen und stellt sie via Internet zur Verfügung und wertet sie in einem zentralen Serviceleitstand aus. So erkennt der Betreiber schon die Art der Fehler und der Service kann reagieren, bevor Fleisch verdorben ist.

Über die MODUS Consult AG

Geschäftsschwerpunkte der 1995 gegründeten MODUS Consult AG mit Hauptsitz in Gütersloh sind der Vertrieb und die branchenspezifische Anpassung der Standardsoftware Microsoft Dynamics, Qlik und ELO. Ausgerichtet auf die Anforderungen des Mittelstandes und gehobenen Mittelstandes bietet MODUS Consult durchgängige Lösungen für die gesamte Wertschöpfungskette. Diese sind vorgefertigt in Branchenlösungen für die Nahrungs- und Genussmittelindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau, die Fertigungsindustrie, Automobil-Zulieferer, die Möbelindustrie, das Baugewerbe und die kunststoffverarbeitende Industrie.

MODUS Consult ist Gold Certified Partner von Microsoft und wurde zum ISV of the Year 2017 von Microsoft Business Solutions Deutschland gewählt. Zudem ist das Unternehmen Expertise Partner von Qlik. MODUS Consult betreut als Full-Service-Anbieter mehr als 1.000 Kunden aus Fertigung, Handel und Dienstleistung. International verfügt MODUS Consult über jahrelange Erfahrung und ein professionelles Partnernetzwerk, so dass Unternehmen weltweit von den ERP-Lösungen aus Gütersloh profitieren können. MODUS Consult ist ein Unternehmen der Bechtle AG, Neckarsulm.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MODUS Consult AG
James-Watt-Str. 6
33334 Gütersloh
Telefon: +49 (5241) 9217-10
Telefax: +49 (5241) 9217-400
http://www.modusconsult.de

Ansprechpartner:
Peter Brill
Manager
Telefon: +49 (5241) 9217-0
Fax: +49 (5241) 9217-400
E-Mail: peter.brill@modusconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Geberit erhält CDQ Good Practice Award für exzellentes Datenmanagement

Geberit erhält CDQ Good Practice Award für exzellentes Datenmanagement

„Wer von innen strahlt, bringt andere zum Leuchten”, sagte Jürgen Lay, der den Preis im Rahmen einer Verleihungszeremonie in Köln für das Unternehmen entgegennahm. Mit diesen Worten bezog der Leiter Stammdatenmanagement bei Geberit sich auf die große Anstrengung, die das Unternehmen geleistet hat, um seine Produktinformationen heute konsistent und in der aktuellsten Form verfügbar machen und damit sein Omnichannel-Business im Rahmen der allgemeinen Maßnahmen der Digitalisierung weiter optimieren zu können. Verliehen wird der CDQ Good Practice Award seit 2013 vom Competence Center Corporate Data Quality (CC CDQ) und der European Foundation for Quality Management (EFQM).

Geberit gewann den diesjährigen CDQ Good Practice Award für einen vorbildlichen Ansatz eines End-to-end-Sortimentsmanagements und dem darauf basierenden Produktinformationsmanagement–systems. Mittlerweile arbeiten alle Produktmanager des Konzerns und 29 Vertriebsgesellschaften mit dem neuen System, dessen Inhalt in 34 Sprachen übersetzt werden kann. Ab diesem Jahr können somit Produktkataloge äußerst effizient und mit einer hohen Fehlerresistenz aufgesetzt werden, da es nun möglich ist, den dazu notwendigen Inhalt ganz einfach und schnell mit der bereitgestellten Katalogsoftware zusammenzustellen. Durch die Einrichtung direkter Schnittstellen für den Datenaustausch mit dem SAP-System konnten zudem die Aktualität der Daten wesentlich erhöht und überflüssige Redundanzen drastisch reduziert werden. Außerdem wurden durch die Integration von Workflows in die Managementlösung die Prozessunterstützung erhöht und die Möglichkeiten zur Durchführung von Messungen erweitert. Geberit zeigte bei der Präsentation auch eine Web-Version seines zukünftigen, serverlosen Produktkatalogs, der die Daten direkt aus den Quellsystemen (z. B. STEP oder SAP) erhält.

“Daten sind vergleichbar mit Rohdiamanten; sie müssen quasi “geschliffen“ werden, damit sie richtig wertvoll sind. Wenn sie dann richtig strukturiert und standardisiert sind, bieten sie ein unschätzbares Potenzial. Die viele Arbeit der letzten Jahre hat sich nun ausgezahlt, da wir nun in der Lage sind, dieses Potenzial wirklich zu nutzen. Aber das Feinschleifen der „Rohdiamanten“ geht weiter, da liegt noch eine Menge Arbeit vor uns. Mit dem Gewinn des CDQ Good Practice Awards sehen wir unseren Ansatz nun auf fantastische Weise bestätigt, was uns mit großem Stolz erfüllt – und mit Dankbarkeit gegenüber allen, die zu dieser Erfolgsstory beigetragen haben“, sagte Stefano Giacomello (IT Manager PDM bei Geberit) bei der Preisverleihung.

“Im fünften aufeinanderfolgenden Jahr würdigen wir mit dem CDQ Good Practice Award Initiativen im Bereich des Datenmanagements, die als beispielgebend angesehen werden können,“ sagte Prof. Dr. Christine Legner, Leiterin des CC CDQ. “Unsere vier Finalisten haben dabei unterschiedliche Facetten eines exzellenten Datenmanagements präsentiert – vom grundlegenden Aufbau eines konzernweiten Datenmanagements bis hin zu sehr gezielten Initiativen zur verbesserten Unterstützung von Marketing und Vertrieb durch qualitativ hochwertige Produkt- und Kundeninformationen.”

Ins Finale des diesjährigen Wettbewerbs schafften es neben Geberit auch noch ABB, ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik/Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze, das sein im Jahr 2013 initiiertes Programm für ein integriertes Stammdatenmanagement vorstellte; Bayer, das weltweit tätige Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft, das seinen integrierten Ansatz von Datenqualitäts- und Metadatenmanagement zur Unterstützung von Marketing und Vertrieb präsentierte; und Deutsche Bank, Deutschlands führende Bank und Anbieter vielfältiger Finanzdienstleistungen, deren Initiative sich um eine gemeinsame Sprache zur Identifikation, Analyse und Beseitigung von Datenqualitätsproblemen drehte. Eine siebenköpfige internationale Jury mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis, sowie zum ersten Mal auch die Mitglieder des CC CDQ, bewerteten schließlich die Good Practice von Geberit am höchsten und erklärten das Unternehmen zum Gewinner des CDQ Good Practice Award 2017.

Über Geberit

Die weltweit tätige Geberit Gruppe mit rund 12 000 Mitarbeitern in rund 50 Ländern ist europäischer Marktführer für Sanitärprodukte. Als integrierter Konzern verfügt Geberit in den meisten Ländern Europas über eine starke lokale Präsenz und kann dadurch sowohl auf dem Gebiet der Sanitärtechnik als auch im Bereich der Badezimmerkeramiken einzigartige Mehrwerte bieten. Geberit produziert an über 30 Standorten. Hauptsitz der Geberit Gruppe ist Rapperswil-Jona in der Schweiz.

Über den CDQ Good Practice Award

Der CDQ Good Practice Award wurde 2013 als gemeinsame Initiative des Competence Center Corporate Data Quality (CC CDQ) und der European Foundation for Quality Management (EFQM) ins Leben gerufen, um exzellente Praktiken im Bereich qualitätsorientiertes Management von Unternehmensdaten zu würdigen. Auch in diesem Jahr wurden die von den teilnehmenden Unternehmen eingereichten Good Practices von einer internationalen Jury von Datenmanagementexperten bewertet. Die Good Practices der vier Finalisten wurden dieses Jahr zusätzlich von den Mitgliedern des CC CDQ bewertet.

Die diesjährige Jury des CDQ Good Practice Awards setzte sich aus folgenden anerkannten Experten aus Wissenschaft und Praxis zusammen:

  • Dr. Sven Wenzel (Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST)
  • Prof. Andy Koronios (University of South Australia)
  • Jodi Maciejewski (American User Group – Data Governance SIG)
  • Dr. Geert Opdenbosch (EFQM)
  • Dr. Philip Woodall (University of Cambridge)
  • Lwanga Yonke (International Association for Information and Data Quality)
  • Andreas Schierning (Experte für Datenmanagement)

Die Good Practices der vier Finalisten wurden dieses Jahr zusätzlich von den Mitgliedern des CC CDQ bewertet.

Über die EFQM

Die European Foundation for Quality Management (EFQM) ist eine gemeinnützige Stiftung, die 1988 mit dem Ziel gegründet wurde, Unternehmen und Organisationen in Europa und darüber hinaus auf ihrem Weg hin zu einer nachhaltigen Excellence zu unterstützen. Mit ihrem wohl durchdachten Portfolio an Produkten und ihrem rund 30 000 Organisationen umfassenden Netzwerk wird die EFQM von Forschungseinrichtungen und Führungskräften auf der ganzen Welt als Schlüsselinstitution im Bereich Qualitätsmanagement anerkannt und geschätzt. Die EFQM ist Eigentümerin des EFQM-Modells, einer Rahmenrichtlinie, welche von einem gemischten Expertenteam aus Wissenschaftlern und Praktikern entwickelt wurde und mit deren Hilfe sich jede Organisation (unabhängig von ihrer Größe, ihrem Reifegrad und ihrer Branchenzugehörigkeit) einer Selbsteinschätzung in punkto Reifegrad des Qualitätsmanagements unterziehen kann.

Über die CDQ AG

Das Competence Center Corporate Data Quality (CC CDQ) ist eine Expertencommunity und ein Konsortialforschungsprogramm im Bereich des konzernweiten Datenmanagements (Corporate Data Management). Es vereint Datenmanagementexperten namhafter europäischer Unternehmen und Wissenschaftler führender Forschungseinrichtungen. Auf Basis neuester Erkenntnisse aus Forschung und Praxis entwickelt das CC CDQ Methoden, Architekturen, Referenzmodelle und Prototypen, welche für eine effiziente Implementierung eines qualitätsorientierten Managements von Unternehmensdaten benötigt werden. Die beteiligten Unternehmen bringen ihr Know-how aus der Praxis ein und tauschen ihre Erfahrungen in Form von Good Practices in regelmäßig stattfindenden Workshops sowie im Rahmen zahlreicher bilateraler Projekte aus. Zu den wichtigsten Aufgaben des CC CDQ gehört der Transfer neuester Forschungsergebnisse und innovativer Forschungsansätze in die alltägliche Praxis von Unternehmen. Das CC CDQ wird von Frau Prof. Dr. Christine Legner (Universität Lausanne) geleitet und von der CDQ AG in Zusammenarbeit mit dem Business Engineering Institute St. Gallen betrieben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CDQ AG
Lukasstrasse 4
CH9008 St. Gallen
Telefon: +49 176 24808073
Telefax: +41 (76) 5831507
http://cc-cdq.ch/

Ansprechpartner:
Maria Hameister
Marketing & Communications Manager
Telefon: +49 (176) 24808073
E-Mail: maria.hameister@cdq.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Spezielle Sicherheits-Architektur schützt vor Spectre und Meltdown

Spezielle Sicherheits-Architektur schützt vor Spectre und Meltdown

Anwender weltweit sind derzeit durch die Prozessor-Sicherheitslücken „Spectre“ und „Meltdown“ verunsichert.

ARTEC IT Solutions, Spezialist für Informationsmanagement, Archivierung, Datensicherheit und Data Analytics, kann für sämtliche Produktserien Entwarnung geben: Dank der speziellen Sicherheits-Architektur des ARTEC-Betriebssystems AOS sind ARTEC-Appliances wie EMA® nicht von den aktuellen Sicherheitslücken betroffen. Auch das Aufspielen von Patches, die negative Auswirkungen auf die Performance haben können, ist nicht erforderlich.

Spectre und Meltdown nutzen Prozessor-Schwachstelle

Spectre und Meltdown basieren grundsätzlich auf einer Besonderheit aktueller Prozessor-Generationen: Um die Leistung weiter zu steigern und hohe Rechengeschwindigkeiten zu erreichen, werden bestimmte Prozessor-Operationen bereits vorab „auf Verdacht“ ausgeführt. Ermittelte Werte werden dabei im Zwischenspeicher (Cache) abgelegt. Unter bestimmten Umständen kann es Angreifern beispielsweise über infizierte Webseiten und spezielle Skripte gelingen, eigentlich geschützte Daten wie Passwörter aus diesem Speicher auszulesen.

Trusted Computing als wirksame Sicherheitsbarriere

Die auf Trusted Computing basierende Sicherheits-Architektur von AOS verhindert solche Angriffe wirksam. Die in sich geschlossene, dedizierte EMA-Appliance erlaubt im Unterschied zu offenen Architekturen nicht die Ausführung von Anwendungen Dritter beziehungsweise potenziell schädlicher Skripte, womit eine wichtige Grundbedingung für das Ausnutzen der aktuellen Sicherheitslücken komplett entfällt.

Seine Vorteile spielt das System nicht zuletzt auch beim Einsatz in einem Rechenzentrum innerhalb von Cloud-Umgebungen aus: Selbst bei einem physischen Zugriff auf die Appliance ist durch die fest integrierte ARTEC Trusted Computing Technologie höchste Sicherheit vor unbefugtem Zugriff gewährleistet.

„Unsere Kunden und Partner müssen sich mit Blick auf Spectre und Meltdown absolut keine Sorgen machen“, sagt Jerry J. Artishdad, CEO der ARTEC IT Solutions AG. „Die Daten sind zu keinem Zeitpunkt gefährdet und aus diesem Grund sind auch keine speziellen Patches oder Aktualisierungen für EMA-Appliances erforderlich.“

Weitere Informationen rund um die Sicherheitslücken Spectre und Meltdown sowie das spezielle Sicherheitskonzept des Betriebssystems AOS hat ARTEC IT Solutions in einem Informationsblatt zusammengestellt, das hier heruntergeladen werden kann: https://www.artec-it.de/…

ARTEC IT Solutions bietet mit den Produktserien EMA® und VSTOR® Lösungen für digitales Informationsmanagement, rechtssichere Archivierung von quellen- und formatunabhängigen Daten wie E-Mails, Dokumenten oder Sprachaufzeichnungen sowie hochperformante Speicherlösungen für Unternehmen und Organisationen.

Über die ARTEC IT Solutions AG

Die ARTEC IT Solutions AG ist führender Hersteller für digitales Informationsmanagement unstrukturierter Daten, mit Produkten und Lösungen rund um die Thematik »BIG DATA«, einem patentierten Suchsystem in lokalen und globalen Umgebungen via »Global Search« sowie Datensicherheitslösungen, Data Analytics und Archivierung.

Im Mittelpunkt stehen dabei die sichere, rechtskonforme und wirtschaftliche Recherche, Wiederherstellung und Aufbewahrung von relevanten, unstrukturierten Informationen, wie zum Beispiel E-Mails, gedruckten oder gescannten Dokumenten, Dateien oder Sprach- und Telefondaten im Unternehmen unabhängig von den jeweiligen Datenquellen. Seit der Gründung 1994 entwickelt das Unternehmen spezielle Software und integrierte Appliance-Lösungen, die für optimierte und ununterbrochene Geschäftsprozesse sorgen.

Die Lösungen von ARTEC zeichnen sich durch maximale Sicherheit, einfache Implementierung und Handhabung im Unternehmen sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Wichtige Produkte des Herstellers sind die EMA®-Produktserie für umfassendes Informationsmanagement und rechtssichere Langzeitaufbewahrung digitaler Daten, eDiscovery, verteilte Suche in lokalen und globalen Umgebungen, Data Recovery, Data Analytics sowie hochperformante Speicherlösungen für Unternehmen und Organisationen.

ARTEC hat seinen Hauptsitz in Deutschland und verfügt über weitere Zentralen in den USA und Asien. Als Hersteller moderner und hochwertiger Software-Lösungen arbeitet ARTEC weltweit mit Vertriebspartnern zusammen. Weitere Informationen unter: http://www.artec-it.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ARTEC IT Solutions AG
Robert-Bosch-Straße 38
61184 Karben
Telefon: +49 (6039) 9154-0
Telefax: +49 (6039) 9154-54
http://www.artec-it.de

Ansprechpartner:
Felix Hansel
Manager Marketing Kommunikation & PR
Telefon: +49 (6039) 9154-7428
E-Mail: hansel@fx-kommunikation.de
Christiane Totok
Manager Marketing & Communications EMEA
Telefon: +49 (6039) 9154-7414
E-Mail: c.totok@artec-it.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SVA und Nuix – eine starke Partnerschaft für IT-Forensik und Cyber-Sicherheit in der DACH-Region

SVA und Nuix – eine starke Partnerschaft für IT-Forensik und Cyber-Sicherheit in der DACH-Region

Nuix bietet eine leistungsstarke Technologie für die Verarbeitung, Suche und Analyse von großen Datenmengen und ist eines der weltweit gefragtesten Technologieunternehmen. Die Lösungen wurden speziell für komplexe Herausforderungen in den Bereichen Datenverwaltung, Ermittlung, Cybersicherheit, Innentäterbedrohung, Risikomanagement und Datenschutzgrundverordnung (DSGVO, GDPR) konzipiert. Weltweit führende Unternehmen und Behörden verlassen sich auf Nuix-Technologie. So wurde Nuix beispielsweise von der Süddeutschen Zeitung und internationalen Ermittlern genutzt, um 11,5 Millionen Dokumente und 2,6 Terabyte Daten, welche mit den Panama Papers in Verbindung stehen, erfolgreich zu analysieren.

Die SVA System Vertrieb Alexander GmbH ist ein mehrfach ausgezeichnetes, führendes IT-Systemhaus in Deutschland. Hochwertige IT-Produkte verschiedener Hersteller und Applikationen rund um Themen wie Informationssicherheitsmanagement, Big Data, Semantic Web, die Analyse von unstrukturierten Massendaten, Arbeitsplatz der Zukunft, IoT und Cloud werden mit der Erfahrung und Flexibilität von SVA zu kundenoptimierten Lösungen verknüpft.

Auf SVA Expertise vertrauen Behörden und Institutionen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene, Behörden der inneren sowie äußeren Sicherheit und bedeutende Firmen der Automobilbranche, Telekommunikation, des Transportwesens, Banken, Versicherungen sowie des Gesundheitswesens.

Ausdruck der starken Partnerschaft ist das neu implementierte SVA Nuix-Kompetenz-Center in Wiesbaden, welches Kunden dabei hilft, ihre SVA Nuix-Lösung zu maximieren, um die Kontrolle über ihre Daten zu übernehmen. Gemeinsam unterstützen SVA und Nuix beispielsweise bei prozessualen und methodischen Herangehensweisen, Fragestellungen zur Architektur oder bei Produkt-, Lizenz- und Komponentenfragen. Zudem werden somit professionelle Projektarbeit, Produktschulungen, eine umfängliche Beratung und Lösungen zur Systemintegration durch ein geheimschutzbetreutes und ISO 9001 und 27001 zertifiziertes Unternehmen angeboten.

Über die SVA System Vertrieb Alexander GmbH

SVA ist einer der führenden System-Integratoren Deutschlands im Bereich DataCenter-Infrastruktur. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wiesbaden wurde 1997 gegründet und beschäftigt heute mehr als 800 Mitarbeiter an 16 Standorten in Deutschland. Das unternehmerische Ziel der SVA ist es, hochwertige IT-Produkte der jeweiligen Herstellern mit dem Projekt-Know-how und der Flexibilität von SVA zu verknüpfen, um so optimale Lösungen für die Kunden zu erzielen. Branchenunabhängige Kernthemen des Unternehmens sind neben Hochverfügbarkeit, hoch skalierbare SAN-Architekturen, Security-Lösungen und Disaster Recovery sowie Virtualisierungstechnologien im Hyperconverged, Server-, Desktop- und Storage-Umfeld. SVA-Experten verknüpfen zwanzig Jahre an IT-Infrastruktur-Erfahrung mit Know-how für moderne Anforderungen wie RZ-Security 2.0, Big Data & Analytics, Arbeitsplatz der Zukunft und Cloud.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SVA System Vertrieb Alexander GmbH
Borsigstraße 14
65205 Wiesbaden
Telefon: +49 (6122) 536-0
Telefax: +49 (6122) 536-399
http://www.sva.de

Ansprechpartner:
Natalie Piontek
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (6122) 536 – 345
Fax: +49 (6122) 536 – 399
E-Mail: natalie.piontek@sva.de
Dr. Günther Schöbel
Direktor Systemlösungen, Behörden & Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
E-Mail: guenther.schoebel@sva.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
AV-Test: G DATA Mobile Internet Security erzielt perfektes Ergebnis

AV-Test: G DATA Mobile Internet Security erzielt perfektes Ergebnis

Das Institut AV-TEST hat im aktuellen Vergleichstest 21 Sicherheitslösungen für Android untersucht. Bei diesen Tests müssen sich die Security-Apps gegen realistische Szenarien und aktuelle Bedrohungen behaupten. G DATA Mobile Internet Security erzielte erneut ein Spitzenergebnis und erkannte 100 Prozent der eingesetzten Schadprogramme. Auch für die einfache Handhabung und die nützlichen Zusatzfunktionen erhielt die mobile Sicherheitslösung des Bochumer IT-Security-Herstellers die volle Punktzahl. Mit 13 von 13 möglichen Punkten erreicht G DATA Mobile Internet Security die Top-Platzierung.

Testdetails

  • Getestete Sicherheitslösungen: 21, darunter G DATA Mobile Internet Security
  • Plattform: Android
  • Zeitraum: November 2017
  • Durchgeführt von AV-Test

Android-Bedrohungslage steigt
Im aktuellen Vergleichstest von AV-Test erkannte G DATA Mobile Internet Security lückenlos alle eingesetzten Schädlinge ohne jede Falschmeldung. Der aktuelle Vergleich belegt, dass ein Basis-Schutz nicht ausreicht und nur umfassende Sicherheitslösungen für einen perfekten Schutz sorgen. Die G DATA Sicherheitsexperten entdecken im Durchschnitt alle 10 Sekunden eine neue Malware für das Android-Betriebssystem. Allein in den ersten drei Quartalen 2017 zählten die Analysten im aktuellen Mobile Malware Report 2.258.387 neue Schad-Apps.

Effektiver Schutz für Smartphones und Tablets
G DATA Mobile Internet Security bietet einen zuverlässigen Rundumschutz für mobile Endgeräte mit Android-Betriebssystem. Neben dem Schutz vor Schädlingen, riskanten Apps und Gefahren beim mobilen Surfen, sichert die smarte Security-App Nutzer auch gegen die fatalen Folgen eines Geräteverlustes oder Diebstahls ab: Smartphones können geortet oder auch alle darauf gespeicherten Daten aus der Ferne gelöscht werden, um sie vor dem Zugriff durch Dritte zu schützen.

Key-Features

  • Sicherheit vor Phishing- und gefährlichen Webseiten durch cloud-basierte Erkennung
  • Schutz vor gefährlichen Apps: Die App-Kontrolle prüft die Berechtigungen von Anwendungen und warnt vor neugierigen Apps
  • Schutz vor Android-Schädlingen: Durch die Cloud-Anbindung entdeckt der ressourcenschonende Advanced-Scan alle Schadprogramme und ist dabei immer auf dem neuesten Stand
  • Individueller SMS- und Anruffilter gegen Werbeanrufe & Co.
  • Schutz vor Geräteverlust und Diebstahl: Sollte das Smartphone oder Tablet verloren gehen, können alle darauf gespeicherten Daten gelöscht, das Gerät gesperrt oder geortet werden.
  • Umfangreiche, konfigurierbare Kindersicherung, damit auch der Nachwuchs des Mobilgerät nutzen kann
Über die G DATA Software AG

IT Security wurde in Deutschland erfunden: Die G DATA Software AG gilt als Erfinder des AntiVirus. Das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen hat vor mehr als 30 Jahren das erste Programm gegen Computerviren entwickelt. Heute gehört G DATA zu den weltweit führenden Anbietern von IT-Security-Lösungen.
Testergebnisse beweisen: IT Security „Made in Germany“ schützt Internetnutzer am besten. Seit 2005 testet die Stiftung Warentest Internet Security-Produkte. In allen zehn Tests, die von 2005 bis 2017 durchgeführt wurden, erreichte G DATA die beste Virenerkennung. In Vergleichstests von AV-TEST demonstriert G DATA regelmäßig beste Ergebnisse bei der Erkennung von Computerschädlingen. Auch international wurde G DATA Internet Security von unabhängigen Verbrauchermagazinen als bestes Internetsicherheitspaket ausgezeichnet – u.a. in Australien, Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und den USA.
Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G DATA Security-Lösungen sind weltweit in mehr als 90 Ländern erhältlich.
G DATA ist Lösungspartner der Microsoft Cloud Deutschland und ist als einziger Antiviren-Hersteller mit einer speziell auf die Azure-Architektur abgestimmten Managed Endpoint Security vertreten.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G DATA Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

G DATA Software AG
Königsallee 178
44799 Bochum
Telefon: +49 (234) 9762-0
Telefax: +49 (234) 9762-299
http://www.gdata.de

Ansprechpartner:
Christian Lueg
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-160
E-Mail: christian.lueg@gdata.de
Dominik Neugebauer
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-610
E-Mail: dominik.neugebauer@gdata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
TrainingsCenter für Produktkommunikation und ISCM seit Sommer erfolgreich

TrainingsCenter für Produktkommunikation und ISCM seit Sommer erfolgreich

Hersteller und Händler stehen vor der Herausforderung, die businessrelevanten Daten effizient und effektiv einzusetzen. Die Innovations- und Produktlebenszyklen werden immer kürzer – und die Produkte werden in immer mehr Sprachen und über immer mehr Kanäle verkauft. SDZeCOM, einer der führenden Systemarchitekten und Systemintegratoren auf dem Gebiet Produktdaten-Management im deutschsprachigen Raum, bündelte im Juli diesen Jahres das Wissen und die Erfahrung im Umgang mit diesen Daten unter dem Dach „TrainingsCenter für Produktkommunikation und ISCM“.

Das breitgefächerte Angebot an Webinaren, Software-Schulungen, Workshops und Seminaren wurde von den Kunden und Interessenten so gut angenommen, dass SDZeCOM das Angebot für das 1. Halbjahr 2018 noch einmal erweitert hat. Neben zahlreichen Trainings zur Einführung ins Thema Produktinformations-Management und in verschiedene Software-Lösungen oder zum Thema Prozesse und Auswahl von PIM-Software, finden sich in 2018 beispielsweise auch Angebote zum Thema Master Data Management (kurz MDM) und ein 2-tägiger Praxis-Workshop für die erfolgreiche Strategie und Umsetzung von Digitalisierungsprojekten im Programm des IT-Dienstleisters.

Das vollständige Trainingsprogramm kann unter www.sdzecom.de/tc eingesehen und heruntergeladen werden.

Über die SDZeCOM GmbH & Co. KG

SDZeCOM ist im deutschsprachigen Raum führender Systemarchitekt und Systemintegrator auf dem Gebiet Product Information Management (PIM) und Master Data Management (MDM). Die Leistung reicht von der Auswahl und Einführung bis hin zur laufenden Betreuung der Systeme. SDZeCOM arbeitet mit verschiedenen Software-Unternehmen zusammen. Das Team verfügt über tiefgreifende Projekterfahrungen insbesondere in Bezug auf die Probleme bei der Einführung komplexer Systemumgebungen.

Weitere Systeme, wie Media Asset Management und Multi Language Management, werden ebenfalls seit vielen Jahren von SDZeCOM erfolgreich eingeführt und unterstreichen somit den ganzheitlichen Ansatz von Information Supply Chain Management (ISCM).

Wenn es um das Thema Printpublishing für Kataloge, Produktdatenblätter oder Preislisten geht, bietet SDZeCOM eine exzellente Bandbreite an Kompetenz. Nahezu alle am Markt verfügbaren Printtechnologien werden seit Jahren implementiert und teilweise auch in der Produktion betrieben. Hierdurch verfügt SDZeCOM nicht nur über einen technologischen Erfahrungsschatz, wie Templates und Systeme zusammenspielen, sondern auch über Produktionserfahrung für die weitere Optimierung im laufenden Prozess nach der Ersteinführung.

Namhafte und internationale Kunden vertrauen auf das Know how von SDZeCOM. Seit 1995 wurde das Unternehmen mehrfach für innovative und komplexe Projekte ausgezeichnet. In 2015 und 2017 erhielt SDZeCOM den INNOVATIONSPREIS-IT in der Kategorie Consulting bzw. Wissensmanagement und steht damit in der IT-Bestenliste.

Das Marktforschungsunternehmen The Group of Analysts bewertet SDZeCOM im MPW als Top-Anbieter in den Feldern PIM, MAM und Print. Damit gehört das Unternehmen zu den erfolgreichsten Beratern und Integratoren für Lösungen dieser Art.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SDZeCOM GmbH & Co. KG
Bahnhofstraße 65
73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 594-500
Telefax: +49 (7361) 594-591
http://www.sdzecom.de

Ansprechpartner:
Jacqueline Endreß
Marketing
Telefon: +49 (7361) 594-563
E-Mail: j.endress@sdzecom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
15 Jahre Business Intelligence und Data Analytics Beratung auf höchstem Niveau:

15 Jahre Business Intelligence und Data Analytics Beratung auf höchstem Niveau:

Das Erfolgsrezept besteht aus einem hohen Qualitätsanspruch gepaart mit engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, partnerschaftlichen Kundenprojekten auf Augenhöhe und der nötigen Flexibilität, um auf veränderte Anforderungen schnell zu reagieren.

Seit der Gründung im Jahr 2002 hat sich die accantec group aus Hamburg zu einer festen Größe unter den Business Intelligence Beratungen im deutschsprachigen Markt etabliert. „Als mittelständisches, auf BI-Dienstleistungen spezialisiertes Beratungsunternehmen unterstützen wir unsere Kunden in allen Bereichen innerhalb von Business Intelligence- und Data Analytics-Projekten“, erklärt Herr Kai Stavenhagen, Gründer und Vorstand der accantec group und fügt an: „Angefangen bei der Datenbereitstellung über die Implementierung und Datenverarbeitung bis hin zum Reporting sind wir der verlässliche Partner beim Aufbau, Betrieb und der Weiterentwicklung professioneller, unternehmensweiter Business Intelligence Lösungen.“

Das accantec Beraterteam überzeugt zudem mit Fachkompetenz in allen Bereichen rund um Big Data, Artificial Intelligence und Data Science sowie Data Preparation, Business Intelligence und Data Analytics – inkl. Managed Services (Wartung, Betrieb und Betreuung des BI-Applikationsbetriebes) sowie Enterprise Software-Lösungen (SAP). Im Jubiläumsjahr blickt die accantec group auf einen zufriedenen Kundenstamm aus den Branchen Banken und Versicherungen, Telekommunikation, Life Science, Automotive und Industrie. Das Team setzt sich aus erfahrenen Beraterinnen und Beratern, Projektleitern sowie jungen Nachwuchs-Consultants zusammen, die IT-Spezialisten und Data Analytics Experten für die unterschiedlichen Business Intelligence Plattformen, darunter SAS, JMP, SAP, IBM, Microsoft sowie R und viele weitere sind. Die Expertise der accantec group wird unterstrichen durch die jahrelangen Partnerschaften mit den führenden Business Intelligence und Analytics Plattformen SAS, SAP, IBM und Microsoft.

„Alles ändert sich: Märkte, Strategien und Prozesse“, stellt Herr Gero Hentschel, Vorstand und Mitbegründer der accantec group fest und fährt fort: „Nicht zuletzt aufgrund der technologischen Entwicklungen und des digitalen Wandels liegt unseren Kunden und uns eine spannende Zukunft voraus. Wir sind bereit, die digitale Transformation unserer Kunden tatkräftig zu unterstützen und so fundierte Entscheidungen für zukunftsweisende Erfolge zu ermöglichen.“

Aus den Anfängen von eins ist heute eine erfolgreiche Business Intelligence und Data Analytics Unternehmensberatung mit Sitz in Hamburg und Standorten in Düsseldorf, Frankfurt am Main, Heidelberg und München geworden. Neben dem traditionellen Projektgeschäft ergänzt die accantec group ihr Portfolio durch ihren eigenen Premium Recruiting Service accantec expert solutions (ACES). Ein umfangreicher Matching-Prozess mit Fokus auf Qualität führt hier zu erfolgreichen Projektbesetzungen mit freiberuflichen IT-Experten.

„Zufriedene, engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein wichtiger Pfeiler der 15-jährigen Erfolgsgeschichte der accantec group“, sind sich Gero Hentschel und Kai Stavenhagen einig. „Qualität, Beständigkeit und Flexibilität, gepaart mit einem partnerschaftlichen Umgang in Kundenprojekten auf Augenhöhe machen accantec so erfolgreich. Daran halten wir fest und freuen uns auf die kommenden Jahre!“, resümieren sie gemeinsam.

Zum dritten Mal in Folge wurde die accantec group in diesem Jahr als MINT-minded Company ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Unternehmen, die MINT-Nachwuchs und -Talente sowie MINT-Fachkräfte besonders fördern. Sie erfolgt auf Nominierung. Darüber hinaus ist die accantec group auf dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu.com als ‚Top Company – von Mitarbeitern empfohlen!‘ ausgezeichnet. Dank der durchweg positiven Bewertungen als Arbeitgeber durch die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt die accantec group laut FOCUS-BUSINESS vom 28.11.2017 zu den ‚Top Arbeitgebern Mittelstand 2018‘ in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Weitere Information zur accantec group sind auf der Webseite unter www.accantec.de abrufbar.

Über accantec group

Die accantec group (www.accantec.de) setzt sich aus der accantec consulting AG, der accantec finance solutions AG sowie der accantec information solutions AG zusammen. Die drei Gesellschaften stehen für ein technologieunabhängiges IT-Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg sowie Standorten in Düsseldorf, Frankfurt am Main, Heidelberg und München.

Als verlässlicher Partner für erfolgreiche Business Intelligence-Projekte sowie Enterprise Software-Lösungen (SAP) berät die accantec group ihre Kunden über den gesamten Projektzyklus hinweg und deckt so das komplette BI-Beratungsportfolio ab. Hierzu gehören bspw. die Softwareauswahl, die Architektur, die Konzeption sowie die Implementierung, bis hin zum Betrieb und Managed Services bzw. Supportleistungen für BI-Applikationen. Neben dem Beratungsgeschäft bietet die accantec group mit dem Bereich Expert Solutions (www.accantec-expert-solutions.de) zusätzlich qualitativ hochwertige Premium Recruiting Services an.

Zu den Kunden von accantec zählen große Konzerne und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Banken, Versicherungen, Telekommunikation, Industrie, Life Science, Handel und Logistik.

Als zuverlässiger Partner während der gesamten Innovations- und Projektphase unterstützt accantec seine Kunden mit den neuesten Technologien der führenden Hersteller: SAS, SAP, IBM, JMP, R, Microsoft und Open Source BI.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

accantec group
Alstertor 17
20095 Hamburg
Telefon: +49 (40) 675959-0
Telefax: +49 (40) 675959-29
http://www.accantec.de

Ansprechpartner:
Mirjam Hartmann
Head of Marketing und Unternehmensentwicklung
Telefon: +49 (40) 675959-0
Fax: +49 (40) 675959-29
E-Mail: m.hartmann@accantec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Bei Suchmaschinen beliebt: Shopsystem Gambio mit optimierten SEO-Funktionalitäten

Bei Suchmaschinen beliebt: Shopsystem Gambio mit optimierten SEO-Funktionalitäten

Gambio (www.gambio.de) hat sich mit dem Master Update 3.6 an die Spitze der Shopsysteme im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO) gesetzt. Neben einer optimierten URL-Struktur sowie mehr Optionen für Sitemaps und Robots-Dateien sorgt eine übersichtlichere HTML- und Headline-Struktur für Verbesserungen und neue Möglichkeiten. Eine konsequente Nutzung der neuen SEO-Funktionen im Shopsystem ermöglicht schnelle Ladezeiten und Top-Rankings, da der Gambio-Shop mit dem Master Update 3.6 den Suchmaschinen eine geordnete Struktur und dadurch eine optimale Lesbarkeit bietet. Grundlage der Verbesserungen waren ausgiebige Tests mit gängigen SEO-Tools wie Google Pagespeed oder Ryte.

Mit erhöhter Crawlability, verbesserter HTML-Struktur, schnelleren Ladezeiten und vielen weiteren Optimierungen befindet sich Gambio GX 3.6 SEO-technisch auf einem völlig neuen Level. Dem Kunden wird es somit ermöglicht, mit geringem Aufwand und ohne weitere externe Hilfe mit dem Shop überdurchschnittliche Ranking-Positionen zu erzielen.

Eindeutige URL-Zuordnungen und aktive Kontrolle
Suchmaschinen wie Google sind darauf getrimmt, Suchenden stets das bestmöglich passende Ergebnis zu liefern. Mehrdeutige Signale stiften Verwirrung und werden im Zweifel mit einem schlechteren Ranking abgestraft. Gambio hat die URL-Struktur im Shop klar gegliedert und gewährleistet so, dass Tags automatisch korrekt gesetzt werden. So wird gewährleistet, dass Suchmaschinen jeder Suchanfrage die passende URL zuweisen können. Duplicate Content oder verwirrende Sprach-URLs werden dadurch mit Gambio vermieden.

Gepflegte Sitemaps und Robots-Dateien erleichtern Crawlern die Arbeit. Deshalb erhalten Gambio-Shopbetreiber die volle Kontrolle über die Inhalte ihrer Seiten. Sie  entscheiden, welche Seiten gecrawlt werden sollen und welche Inhalte von den Suchmaschinen nicht aufgegriffen werden dürfen. Bestimmte Contents können von der Indexierung ausgeschlossen und statische Seiten in Sitemap/robots.txt aufgenommen werden. Mit nur einem Knopfdruck lassen sich die Änderungen im Backend des Shops speichern.

Optimierungen in HTML, Headline und Darstellung
Dank eines komplett validen HTML nach W3C-Standard lässt sich der Shop auf allen Endgeräten und Browsern fehlerfrei darstellen. Die Headline-Struktur wurde optimiert, so dass jede Seite im Shop über eine geordnete Hierarchie verfügt. Überschriften werden immer in der korrekten Reihenfolge und ohne Lücken angezeigt. Auch die Ausgabe strukturierter Daten (Structured Data) wurde verbessert. Kleinere Fehler, wie bei der Ausgabe von Produktbildern, sind behoben.

Schnellere Ladezeiten für sofortige Sichtbarkeit der Inhalte
Die Ladezeiten des Shops sind erheblich kürzer geworden, da u.a. die Javascript-Datenmenge im Shop gegenüber vorigen Versionen nochmals deutlich verringert wurde. Per Knopfdruck können (z.B. auf Übersichtsseiten) jederzeit kleinere Artikelbilder für Übersichten und Swiper verwendet werden, um die zu ladende Datenmenge zu reduzieren. Das Shopsystem wählt für die eingestellten Bilder standardmäßig das optimale Kompressionslevel, damit die Balance zwischen Ladezeit und Bildqualität stimmt. Dazu kann das CSS des Shops direkt im Head ausgegeben werden. So wird es nicht mehr als blockierende Ressource gewertet, wodurch sich sehr gute Ergebnisse bei Pagespeed-Tools erreichen lassen.

„Der Shopbetreiber kann mit den neuen SEO-Möglichkeiten sehr gute Suchmaschinenergebnisse erzielen – und das bei geringem Aufwand und ohne Hinzuziehen einer SEO-Agentur. Mit den neuen Suchmaschinenoptimierungsfunktionen steht Gambio GX an der Spitze der Shopsysteme im deutschen Markt“, erklärt Daniel Schnadt, Geschäftsführer bei Gambio.

Diese und weitere Neuerungen stehen im Überblick unter:
https://www.gambio.de/blog/gambio-seo-update/

Über die Gambio GmbH

Mit über 20.000 aktiven Shops zählt die Gambio GmbH mit Sitz in Bremen seit 2004 zu den führenden Anbietern für Shopsoftware im deutschsprachigen Raum. Die Gambio-Shoplösung richtet sich sowohl an E-Commerce-Startups als auch an etablierte Händler mit komplexen Anforderungen. Auch für Agenturen und Dienstleister, die Onlineshops im Kundenauftrag erstellen, dient Gambio als Basis zur Umsetzung individueller Projekte. Die modular aufgebaute Komplettlösung zeichnet sich durch einen breiten Funktionsumfang, die konsequente Optimierung für Suchmaschinen sowie die optimale Darstellung auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets aus. Gleichzeitig bleibt die Shopsoftware einfach bedien- und anpassbar. So ist es Endanwendern mit der Gambio-Software auch ohne Programmierkenntnisse möglich, einen professionellen Onlineshop zu erstellen und zu gestalten. Mittels einer Vielzahl integrierter Schnittstellen lässt sich das Shopsystem an alle wichtigen Zahlungssysteme, Versanddienstleister und gängige Warenwirtschafts- bzw. ERP-Systeme anbinden. Dank des Multichannel-Ansatzes können sämtliche großen Marktplätze ebenfalls direkt aus der Shopsoftware heraus bedient werden.

www.gambio.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Gambio GmbH
Parallelweg 30
28219 Bremen
Telefon: +49 (421) 2234-678
Telefax: +49 (421) 38898969
http://www.gambio.de

Ansprechpartner:
Lennard Kläfker
Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (421) 388989-24
E-Mail: l.klaefker@gambio.de
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: up@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.