Schlagwort: enterprise

Webinare über Zusammenspiel von SharePoint und MindManager

Webinare über Zusammenspiel von SharePoint und MindManager

Die MindManager Anbindung an SharePoint bietet Business Anwendern eine Vielzahl an Arbeitserleichterungen. Kostenlose Live-Webinare und Aufzeichnungen geben Tipps zur optimalen Nutzung dieser Integration. 

Anwender, die über eine Enterprise Lizenz von MindManager® verfügen, haben nicht nur den SharePoint Linker für MindManager für Windows, sondern auch die dazugehörige Server App, mit der SharePoint® Maps im Browser angezeigt werden können. Das hat den Vorteil, dass auch Kollegen, die nicht über eine MindManager Lizenz verfügen, Maps öffnen und lesen können – und zwar im Browser.

Details über diese speziellen Einsatzmöglichkeiten erläutert ein MindManager Spezialist am August 2018 um 15.00 Uhr in einem Live Webinar. Details und Anmeldung unter: https://bit.ly/2v5ONEH

Darüber hinaus steht auf der Mindjet Webseite die Aufzeichnung eines Webinars zur Integration von SharePoint in MindManager zur Verfügung. Diese zeigt auf, wie sich Maps unmittelbar in SharePoint speichern, bearbeiten sowie ein- und auschecken lassen. Außerdem werden die Abfrage von Listeninhalten und deren Darstellung innerhalb der MindManager Aufgabenlisten erläutert. Downloadlink unter: https://bit.ly/2AmgbTB

Beide Webinare, die Live-Demo sowie die Aufzeichnung, sind als Unterstützung für den bestmöglichen Einsatz von MindManager und SharePoint gedacht, damit die Anwender die größtmöglichen Verbesserungen für ihre Arbeit erzielen können.

Über Mindjet

Das Mindjet Team entwickelt und vertreibt MindManager, die führende Software für effiziente Organisation und transparente Kommunikation von komplexen Ideen und Informationen. 4.500 Unternehmen und 2.5 Millionen zahlende Nutzer, einschließlich 83% der Fortune 100, profitieren durch Mindmapping und Informationsvisualisierung von MindManager. Die Software unterstützt das Brainstorming und die kreative Problemlösung, verbessert die Kommunikation und erlaubt, komplexe Projekte effizienter und effektiver zu planen sowie erfolgreich umzusetzen. MindManager Enterprise kombiniert führende Werkzeuge für Mindmapping, Informationsmanagement und visuelle Planung mit patentierten Integrationen und flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten, um die Projektkoordination und den unternehmensweiten Wissensaustausch zu unterstützen. Im August 2016 wurde Mindjet MindManager von Corel übernommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mindjet
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Telefon: +49 (6023) 9645-0
Telefax: +49 (6023) 9645-19
http://www.mindjet.de

Ansprechpartner:
Alexandra Schmidt
PR Manager
Telefon: +49 (89) 606692-22
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Fehlender Informationszugang: Der größte Collaboration-Bremsklotz

Fehlender Informationszugang: Der größte Collaboration-Bremsklotz

Unzugängliche und veraltete Informationen: Eine riesige Herausforderung, mit der mehr als jedes zweite Unternehmen bei der digitalen Zusammenarbeit (Collaboration) kämpft. Das ist ein zentrales Ergebnis der Marktforschungsreihe ECM Insights 2018* der SER-Gruppe. Vor allem für die standortübergreifende Collaboration in Projektteams ist dieser Umstand ein echter Produktivitätskiller.

Wo drückt der Schuh bei der digitalen Zusammenarbeit von Projektteams in Unternehmen der DACH-Region? Die SER-Gruppe wollte es genau wissen und befragte dazu 1.826 CIOs, Prozessverantwortliche und IT-Leiter im Rahmen ihrer Marktforschungsreihe ECM Insights 2018. Besonders die fehlende gemeinsame Informationsbasis für alle beteiligten Projektmitglieder sehen 32 % als die größte Herausforderung an. Jeder vierte Befragte (25 %) beklagt zudem die fehlende Aktualität von Projektdokumenten – 20 % von ihnen finden diese erst gar nicht, wenn sie sie dringend benötigen. „Gerade dieser Zustand ist Gift für die digitale Zusammenarbeit in Teams und führt im Worst Case zum Projektstillstand“, betont Manfred Zerwas, geschäftsführender Gesellschafter der SER-Gruppe.

Ungeeignete Tools für die Zusammenarbeit

Die Probleme treten dann auf, wenn Unternehmen auf Tools setzen, die für die digitale Zusammenarbeit nur rudimentär oder schlichtweg gar nicht geeignet sind. So gaben über die Hälfte der Befragten (51 %) die E-Mail als erste Wahl für den Informationsaustausch in verteilten Teams an. Rund jeder Dritte nutzt dafür FTP-/File-Server. Das führt nicht selten zu einem Dokumenten-Versions-Chaos, in dem keiner mehr den Überblick über aktuelle Projektinformationen behält. Zudem können Informationen in komplexen Ordnerstrukturen und E-Mail-Postfächern vergessen werden oder verloren gehen.

Auffällig und alarmierend zugleich: 17 % der befragten Studienteilnehmer nutzen aus dem privaten Umfeld bekannte Cloud-Lösungen zum Informationsaustauch mit externen Kunden und Partnern. Oft tun sie das ohne das Wissen der eigenen IT-Abteilung. So kann es passieren, dass wichtige Informationen nicht mehr der Hoheit des eigenen Unternehmens unterliegen und in die falsche Hände geraten: ein Compliance-Leck, das Unternehmen mit dem Einsatz eines Enterprise Content Management-Systems (ECM) von vorneherein ausschließen.

Mit ECM sicher & weltweit zusammenarbeiten

Dass ein ECM auch für das Informationsmanagement in der Collaboration erste Wahl ist, ist in vielen Unternehmen noch nicht durchgedrungen. Um sicher in globalen Teams mit stets aktuellen Informationen zusammenzuarbeiten, ist eine zertifizierte und mehrsprachig ausgelegte ECM-Plattform wie Doxis4 unumgänglich. Mit ihr können Unternehmen zahlreiche Business-Lösungen z.B. für die digitale Zusammenarbeit umsetzen – jeweils individuell zugeschnitten auf ihre Bedürfnisse. Dazu zählen etwa virtuelle Projekträume, wie Manfred Zerwas ausführt: „Digitale Zusammenarbeit lebt von einer gemeinsamen Informationsbasis in einer sicheren Arbeitsumgebung. Virtuelle Projekträume geben dem ein Gesicht. Hier können weltweit verteilte Teams Informationen gemeinsam organisieren, bearbeiten und austauschen – stets aktuell und jederzeit verfügbar.“

Die Studienergebnisse als Grafik stehen Ihnen zum Download bereit.

*Studienrahmendaten: SER-Studie ECM Insights 2018; Befragungszeitraum Juni 2017 – Juni 2018; n = 1.826 CIOs, Prozessverantwortliche & IT-Leiter in Unternehmen der DACH-Region aller Branchen mit über 100 Mio. € Umsatz

**gemessen an Umsatz, Rohertrag, Betriebsergebnis und Mitarbeiteranzahl nach den jeweils aktuell veröffentlichten Bilanzen.

Die Software Doxis4

  • Standardisierte ECM-Software für Großkonzerne, Mittelstand und öffentliche Verwaltung
  • Eine einheitliche ECM-, BPM- und Collaboration-Plattform mit
    • einem übergreifenden Metadaten-Management
    • einer Vielzahl horizontaler und vertikaler Lösungen
    • einem hybriden BPM für alle Geschäftsprozesse von ad hoc bis stark strukturiert
    • einer Collaboration-Komponente für den sicheren Austausch von Informationen im Unternehmen und mit externen Partnern
Über die SER-Gruppe

– Größter europäischer Software-Hersteller für Enterprise Content Management**
– Top 5 der „software-only“ ECM-Hersteller der Welt
– Inhabergeführtes Unternehmen
– Software „Made in Germany“
– „Visionary” im Gartner „Magic Quadrant for Content Services Platforms” (CSP)
– „Strong Performer“ in beiden ECM Waves von Forrester
– Mehr als 550 Mitarbeiter
– Weltweit mehr als 2.000 Referenzen, davon die Hälfte der DAX‐30‐Unternehmen
– Größte ECM-Entwicklungsabteilung in Europa

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SER-Gruppe
Joseph-Schumpeter-Allee 19
53227 Bonn
Telefon: +49 (228) 90896-0
Telefax: +49 (2683) 90896-222
http://www.ser.de

Ansprechpartner:
Phil Binz
SER-Gruppe
Telefon: +49 (228) 908960
E-Mail: phil.binz@ser.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
LieberLieber Software: Umfassendes Training in Hamburg

LieberLieber Software: Umfassendes Training in Hamburg

LieberLieber bietet mit dem erfahrenen Schulungsinstitut oose erstmals ein fünftägiges Seminar „SysML-Light mit Enterprise Architect“ an. Die Veranstaltung ermöglicht einen praxisorientierten Einstieg in die Modellbasierte Systementwicklung und findet vom 12. bis 16. November 2018 in Hamburg statt. LieberLieber wird dabei zeigen, wie das Modellierungswerkzeug praxistauglich an das kundenspezifische Konzeptmodell und den damit verbundenen SysML-Sprachumfang anzupassen ist.

Das Seminarkonzept entwickelte sich aus dem jahrelangen Kontakt des Schulungsanbieters oose mit LieberLieber, der aus der gemeinsamen Beschäftigung mit der Modellbasierten Software- und Systementwicklung (MBSE) entstand. Tim Weilkiens ist Vorstand der oose Innovative Informatik eG: „Als aktiver Mitgestalter der SysML schätze ich LieberLieber schon seit vielen Jahren als erfahrenen und praxiserprobten Anbieter. Ich freue mich daher sehr, dass wir nun erstmals ein gemeinsames Seminar anbieten können, damit unsere Kunden von der Kombination unserer Expertisen in SysML, MBSE und dem Werkzeug Enterprise Architect profitieren können.“

Anstoß für die gemeinsame Veranstaltung ist die Beobachtung, dass sich die Systems Modeling Language (SysML) als Modellierungssprache für die Anforderungsanalyse und Systemspezifikation im Systems Engineering immer mehr durchsetzt. Gleichzeitig zeigt sich aber in der Praxis, dass vielen Organisationen der Einstieg in die MBSE schwer fällt. Dazu Daniel Siegl, Geschäftsführer von LieberLieber: „In unserer täglichen Praxis sehen wir, dass es vielen Interessenten Probleme bereitet, die sehr allgemein gehaltene Modellierungssprache SysML mit ihren neun Diagrammarten an das eigene Vorgehen und die spezifischen Bedürfnisse anzupassen. Da wir gerade auch in diesem Bereich über umfassende Erfahrung verfügen, werden wir im Seminar praxiserprobte Tricks und Tipps vermitteln, die diesen entscheidenden Schritt vereinfachen und beschleunigen.“

Trend zu Modellierung verstärkt sich

Moderne Systeme zeichnen sich durch komplexe und vernetzte Zusammenhänge sowie durch eine hohe Veränderungsgeschwindigkeit aus. Die heute bei der Systementwicklung noch vorherrschende Dokumentenzentrierung kann diesen Anforderungen allerdings nicht mehr gerecht werden. Daher gehen Studien heute davon aus, dass MBSE zum Standard in der Systementwicklung werden wird. „Wir beobachten diese Entwicklung hin zu MBSE bei unseren Kunden schon seit geraumer Zeit und gehen davon aus, dass sich dieser Trend weiter verstärken wird. Das freut uns sehr, da wir schon seit vielen Jahren MBSE als Zentrum unserer Aktivitäten definiert haben. Unsere Erfahrungen werden wir auch in dem gemeinsamen Seminar weitergeben, um neuen Interessenten den zukunftsweisenden Schritt möglichst einfach zu machen“, so Siegl.

Immer am letzten Stand

Die Expertise von LieberLieber konzentriert sich auch bei MBSE auf das Modellierungswerkzeug Enterprise Architect von Sparx Systems, die beiden Erweiterungen LemonTree (Diff&Merge) und Embedded Engineer (Code Generator/UML Debugger) sowie die dazugehörigen Services und Dienstleistungen. Dabei gilt es, aktuelle Entwicklungen laufend zu beobachten und auch die beiden eigenen Plug&Play-Produkte entsprechend zu aktualisieren. Während im heurigen Frühjahr Enterprise Architect 14 vorgestellt wurde, steht seit Anfang des Sommers LemonTree 1.7 zur Verfügung. Ganz neu ist nun Embedded Engineer 2.2: Durch die Implementierung der von LieberLieber entwickelten Plattform UniqueMint wurde dabei ein großer Sprung im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit erreicht. Gleichzeitig kann das Produkt nun noch detailliertere Modelldaten verarbeiten. „Unsere Plattform UniqueMint verschafft unseren beiden Top-Produkten eine herausragende Leistungsfähigkeit und ist Grundlage für die laufende Verbesserung und Optimierung. So stellen wir sicher, dass unsere Kunden auch in Zukunft immer am letzten Stand der Technik arbeiten können“, analysiert Siegl. Im Rahmen des gemeinsamen Seminars mit oose wird es daher allen Interessenten ermöglicht, auch die erweiterten Fähigkeiten von LemonTree und Embedded Engineer bei der Lösung aktueller und drängender Fragen im Rahmen des MBSE genauer kennen zu lernen.

Hier geht es zur Anmeldung für das fünftägige Seminar „SysML-Light mit Enterprise Architect. Der ballastfreie und praxisnahe Einstieg ins Model-Based Systems Engineering“: https://www.oose.de/seminar/sysml-light/

Mehr Informationen über Embedded Engineer: https://www.lieberlieber.com/embedded-engineer/

Mehr Informationen über LemonTree: https://www.lieberlieber.com/lemontree/de/

Über oose

Seit fast 20 Jahren bietet oose Innovative Informatik exzellente Seminare, Trainings und Workshops an, ist beratend unterwegs und unterstützt die kniffeligsten Projekte mit größter Begeisterung. Ob beim Kunden vor Ort oder im eigenen oose.campus im Hamburger Schanzenviertel: Die Stärke von oose liegt darin, auch mal unkonventionelle Wege zu gehen, um über den Tellerrand zu schauen, die Vogelperspektive zu erlangen, um den Überblick zu gewinnen, neugierig zu sein, um neue Lösungen zu entwickeln.

https://www.oose.de/

Über die LieberLieber Software GmbH

Wir sind ein Software-Engineering Unternehmen. Das Know-how unserer Mitarbeiter liegt in der modellbasierten Software- und Systementwicklung auf Basis von Tools wie Enterprise Architect von Sparx Systems.

Unsere Auftraggeber sind Unternehmen, die besonderen Wert auf die Qualität ihrer Software- und Systementwicklung legen. Diese wollen in ihren komplexen Szenarien immer den Überblick bewahren und sicherstellen, dass in ihrer Entwicklung vor allem die sicherheitsrelevanten Anforderungen gut nachvollziehbar in Modellen abgebildet sind.

Speziell für diese Aufgabe stellen wir eigene Werkzeuge zur Verfügung, wie zum Beispiel LemonTree und Embedded Engineer. Ergänzend bieten wir eine Reihe von Dienstleistungen, mit denen wir unsere Werkzeuge in den Entwicklungsprozess unserer Kunden integrieren und nutzbar machen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.lieberlieber.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LieberLieber Software GmbH
Handelskai 340, Top 5
A1020 Wien
Telefon: +43 (662) 90600-2017
Telefax: +43 (662) 90333-3017
http://www.lieberlieber.com

Ansprechpartner:
Rüdiger Maier
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +43 (1) 9072627-204
Fax: +43 (662) 90333-3017
E-Mail: ruediger.maier@lieberlieber.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MD Systemhaus GmbH ist neuer lobo Kompetenz Center Partner

MD Systemhaus GmbH ist neuer lobo Kompetenz Center Partner

Der System-Anbieter MD Systemhaus GmbH mit Sitz in Schleinbach, Österreich ist neuer lobo Kompetenz Center Partner. Damit baut die DM Dokumenten Management GmbH ihr Partnernetzwerk noch weiter aus.

Die MD Systemhaus GmbH verfügt über 13 Jahre Erfahrung im Bereich Dokumentenautomatisierung und befasst sich seit 2007 speziell mit Lösungen in den Bereichen Dokumentenworkflow sowie Scanlösungen. Als System-Anbieter mit einem umfassenden Produktspektrum hat das Unternehmen in Österreich einen sehr guten Ruf.

Die absolute Kernkompetenz liegt heute in den Produkten Nuance AutoStore und Ephesoft SmartCapture Enterprise, Accounting-/Mobile Printlösungen , Druck-Outputsteuerung sowie im Druck von variablen Daten, für die nicht nur Beratungs- und Implementierungsleistungen erbracht werden, sondern auch eine Reihe von Zusatzprodukten entwickelt wurden.

Als Ziel verfolgt das Unternehmen die Steigerung von Produktivität und Effizienz der einzelnen Mitarbeiter seiner Kunden. Ebenfalls sollen Geschäftsprozesse optimiert und die Bereiche Beratung, Prozessanalyse, Projektmanagement sowie Prozess und Projekt-Coaching bestmöglich unterstützt werden.

Die MD Systemhaus bietet ein umfangreiches Softwareportfolio für die Erfassung, Verarbeitung und Verteilung von papiergebundenen oder elektronischen Dokumenten an. Darüber hinaus stellt das Unternehmen die innovativsten Dokument-Workflowlösungen, Integration in Branchenlösungen, Datenextrahierung, Dokumentenscanner, Support und Betreuung sowie kurze, zuverlässige Kommunikationswege zur Verfügung.

Zu ihren Kunden gehören eine Großzahl namhafter österreichischer Unternehmen wie auch Kunden im Enterprise Bereich.

Thomas Kraft, Managing Director der MD Systemhaus GmbH: „Wir bieten innovativste Dokument-Workflowlösungen, mit denen wir intelligent und bequem Ihren Dokumentenfluss bis hin zur Ablage verwalten, so dass Sie sich voll und ganz auf Ihr Business konzentrieren können. lobodms rundet unser Produktportfolio noch weiter ab. Damit können wir unseren Kunden ganzheitliche Lösungen anbieten.“

Weitere Informationen zur MD Systemhaus GmbH finden Sie unter: www.kmds.at.

Über MD Systemhaus GmbH

MD Systemhaus GmbH blickt auf über 13 Jahre Erfahrung im Bereich Dokumentenautomatisierung und auf viele erfolgreiche Projekte zurück. Wir haben uns bis heute mit großem Erfolg zu einem etablierten Anbieter von Scan/ Dokumentenworkflowlösungen weiterentwickelt. Aus einem ehemaligen Spezialisten von Dokumentenworkflowlösungen sind wir längst zu einem System-Anbieter geworden, der über ein umfassendes Produktspektrum verfügt und in Österreich einen hervorragenden Ruf genießt.

Über die DM Dokumenten Management GmbH

Das Unternehmen gehört zu den führenden Anbietern für Dokumenten Management Systemen am europäischen Markt. Seine klare Fokussierung auf das Thema Dokumenten Management für den Mittelstand macht das Unternehmen so erfolgreich. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Puchheim bei München. Durch Tochtergesellschaften und Partner ist die DM Dokumenten Management GmbH in ganz Europa vertreten.

Die DM Dokumenten Management GmbH ist der Hersteller des Dokumenten Management Systems lobodms. Zusammen mit seinen Partnern entwickelt das Unternehmen seit über 20 Jahren erfolgreich effiziente Lösungen für Dokumenten Management und revisionssichere Archivierung. Durch lobodms wird diese langjährige Erfahrung zusammen mit modernster Technologie zu einem unschlagbaren Produkt vereint.

lobodms

lobodms ist das Dokumenten Management System für den Mittelstand. Sein gutes Preis-Leistungsverhältnis, seine hohe Flexibilität und sein ganzheitlicher Ansatz machen es möglich alle Kundenanforderungen zu erfüllen. lobodms bietet die Möglichkeit bereits mit kleinem Budget in ein vollwertiges Dokumenten Management System einzusteigen. Die volle Skalierbarkeit bietet jederzeit die Möglichkeit das Produkt zu erweitern und somit Zusatzfunktionalitäten, wie z. B. Workflows, zu nutzen.

Weitere Informationen unter www.lobodms.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DM Dokumenten Management GmbH
Dornierstraße 4
82178 Puchheim
Telefon: +49 (89) 800613-0
Telefax: +49 (89) 800613-99
http://www.lobodms.com

Ansprechpartner:
Jana Ewers
Marketing Assistentin
Telefon: +49 (89) 800613-37
Fax: +49 (89) 800613-99
E-Mail: j.ewers@lobodms.com
Walter Obholzer
Key Account Manager
Telefon: +49 (89) 800613-33
Fax: +49 (89) 800613-99
E-Mail: w.obholzer@lobodms.com
Nicole Stopper
Marketing
Telefon: +49 (89) 800613-31
Fax: +49 (89) 800613-99
E-Mail: n.stopper@lobodms.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
dmexco 2018: Commanders Act präsentiert Consent-Management- (CMP) und Customer-Data-Plattform (CDP)

dmexco 2018: Commanders Act präsentiert Consent-Management- (CMP) und Customer-Data-Plattform (CDP)

(dmexco, Halle 8, Stand C011/D018) – Commanders Act, ein europäischer Anbieter von Enterprise-Lösungen für Tag-, Daten- und Customer-Journey-Management, ist auch dieses Jahr auf der dmexco in Köln vertreten. Am gemeinsamen Messestand mit dem Partner-Aussteller Webtrekk (Halle 8, Stand C011/D018) präsentiert das Unternehmen am 12./13. September seine Consent-Management- (CMP) und Customer-Data-Plattform (CDP). Die integrierte Kundendatenplattform erfasst, verknüpft und aktiviert Kundendaten über verschiedene Marketinglösungen (Analyse, Retargeting, A/B-Testing oder Affiliate Marketing) hinweg, und zwar geräte- und kanalübergreifend.

Besonderheit: Kundendaten und Nutzereinwilligungen gekoppelt

Der Commanders Act-Plattform liegt ein umfassendes, datenschutzkonformes Verständnis von Kundendaten an allen Touchpoints zugrunde. Die Lösungen ermöglichen auf allen Kanälen und allen Umgebungen eine umfassende Datenerhebung und -aufbereitung zur Messung der Performance von Online-Marketingkampagnen. Besonders hierbei: Es handelt sich um die einzige europäische Plattform, die Kundendaten und Nutzereinwilligungen nativ integriert. Das heißt, die Consent-Management-Plattform (CMP) und die Customer-Data-Plattform (CDP) sind gekoppelt.

Konkret bedeutet dies für die Customer-Journey-Optimierung, dass Commanders Act-User mithilfe der Customer-Data-Plattform Kundendaten nun auf sichere und datenschutzkonforme Weise sammeln und nutzen können. Dies erweist sich als sehr nützlich bei der Optimierung von Werbeausgaben, bei der Erstellung von Attributionsmodellen, beim Targeting von Werbeanzeigen sowie bei der Online- und Offline-Personalisierung. Dank einer kanalübergreifenden Sicht auf den Customer Lifetime Value (CLTV) bekommen Unternehmen so die Möglichkeit, die Rentabilität ihrer Investitionen und Werbeausgaben zu maximieren.

Beim Datenschutz kommt die ePrivacy zertifizierte Consent-Management-Plattform (CMP) zum Generieren und Verwalten von User-Opt-Ins und Opt-Outs ins Spiel. Nach Inkrafttreten der DSGVO wartet mit der ePrivacy-Verordnung schon die nächste Herausforderung auf die Marketing- und Datenschutzverantwortlichen in den Unternehmen. Die CMP von Commanders Act ermöglicht es Kunden, verschiedene Privacy-Einstellungen auszuprobieren. So können Firmen die Auswirkungen der künftigen ePrivacy-Regulierungen schon heute unter sicheren Bedingungen testen und Opt-In-Banner sowie -Prozesse optimieren, ohne dabei dem laufenden Geschäft zu schaden.

VIP Business Lunches: Datenschutzkonform Daten sammeln und aktivieren

Darüber hinaus lädt Commanders Act an beiden Messetagen während der Mittagszeit Anwender von Kunden und Interessenten zu VIP-Lunches im benachbarten Dorint-Hotel ein. Dieses liegt nur 200 Meter vom Eingang Nord der Kölnmesse entfernt. Auf der Website von Commanders Act kann man sich für einen Platz bewerben. Die ausgewählten Teilnehmer erhalten ein leckeres Menü sowie einen Impulsvortrag zu den nachfolgend beschriebenen Themen.

Am ersten Messetag geht es um das Thema Customer-Data-Plattform mit spannenden Insights zu Projekten mit führenden E-Commerce- und Finanzkunden. Themen sind unter anderem, wie Daten kanalübergreifend genutzt werden können, um einen möglichst hohen ROAS zu erzeugen sowie neue Möglichkeiten der Integration von Online und Offline Audiences im Bereich postalische Mailings.

Am zweiten Tag der Messe steht das Thema „DSGVO“ im Vordergrund: Vertreter von Commanders Act zeigen, wie man DSGVO-konform die Kontrolle über Kunden- und Interessentendaten im eigenen Unternehmen behalten und diese kanalübergreifend sammeln und aktivieren kann. Untermauert wird der Workshop mit exklusiven Erkenntnissen einer internen Kundenstudie, welche die CMP von Commanders Act bereits erfolgreich nutzen.

Interessenten tragen sich für die exklusiven Workshops unter https://www2.commandersact.com/dmexcobusinesslunch ein. 

Pressegespräche

Timo von Focht, Country Manager DACH von Commanders Act, steht für Pressegespräche zur Verfügung. Er führt Ihnen die neuen Produktentwicklungen gerne persönlich vor. Bitte kontaktieren Sie uns direkt für eine Terminvereinbarung (siehe Pressekontakt weiter unten).

Über Commanders Act

Commanders Act, ein europäisches Unternehmen, das 2010 unter dem Namen TagCommander gegründet wurde, hilft Unternehmen aller Branchen dabei, ihr Marketing datengestützt zu optimieren. Marketingverantwortliche können Daten geräte- und kanalübergreifend erfassen und sie für alle Online- und Offline-Maßnahmen in Echtzeit zur Optimierung von Kampagnen, zur Personalisierung der Nutzeransprache sowie zur gezielten Aussteuerung von Marketinglösungen nutzen.

Die SaaS-Lösung ermöglicht dabei, die Kontrolle über die Kunden- und Interessentendaten im eigenen Unternehmen zu behalten, den erforderlichen Datenschutz einzuhalten und dabei gleichzeitig agiler und unabhängiger von meist knappen IT-Ressourcen zu werden. Online-Kampagnen werden so schneller und effizienter umgesetzt, die Customer Experience verbessert sowie die Erfolgszuordnung (Attribution) zu den verschiedenen Kampagnen und Kanälen vereinfacht.

Commanders Act hilft derzeit über 450 Kunden in 17 Ländern weltweit dabei, ihre Digitalstrategie zu verbessern und die digitale Transformation im Unternehmen auf einer soliden technologischen Basis mit exakten Daten aufzubauen.

Weitere Informationen: https://www.commandersact.com/de/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Commanders Act
3/5 rue Saint Georges
F75009 Paris
Telefon: +33 (1) 43123452
Telefax: +33 (1) 43123452
http://www.commandersact.com/de

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relations
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
e-Spirit wird von Gartner unter den führenden CMS-Anbietern als “Visionär” aufgeführt

e-Spirit wird von Gartner unter den führenden CMS-Anbietern als “Visionär” aufgeführt

Gartner´s aktueller Marktreport Gartner Magic Quadrant for Web Content Management (WCM) 2018* führt e-Spirit jetzt als CMS-Anbieter mit Vision auf. Die unabhängigen Analysten von Gartner stufen e-Spirit, Hersteller der FirstSpirit Digital Experience Platform, als “Visionär” mit hoher Umsetzungsstärke ein. e-Spirit hat sein CMS kontinuierlich weiterentwickelt und sich u.a. mit folgenden Vorteilen für die neue Position empfohlen:

  • Eine auf Microservices aufbauende Architektur, die schnelle Entwicklung und Deployments ermöglicht und mittels Content-as-a-Service (CaaS) die notwendige Agilität liefert, um Inhalte per Pull-Prinzip flexibel und in Echtzeit in allen Kanälen zu verbreiten.
  • Einem Fokus auf die konkreten Anforderungen von Marketern – mit vielen wichtigen Anwendungen wie Personalisierung, Kampagnenmanagement und Customer Journey Mapping.
  • Einem hohen Maß an Interoperabilität mit angrenzenden Technologien, Diensten und Datenquellen.

„Wir sind stolz darauf, im Gartner Magic Quadrant for WCM 2018 jetzt als Visionär gelistet zu sein. Der aktuelle Bericht von Gartner untermauert den Erfolg unser Vision und Produktstrategie“, erklärt Udo Sträßer, Vorstand von e-Spirit. „Im Enterprise Class Content Management waren wir von schon immer führend. Mit der massiven Aufstockung unserer Entwicklung und der Zusammenarbeit mit neuen Partnern werden wir das Tempo weiter beschleunigen. Wir setzen alles daran, die FirstSpirit DXP zur global führenden Plattform für Omnichannel Experience auszubauen.“

Unternehmen können im Gartner Magic Quadrant for WCM 2018 mehr über Stärken und Schwächen der führenden CMS-Hersteller erfahren. Marketer können so ihre Investitionsentscheidung anhand relevanter, objektiver Analysen überprüfen und legitimieren. Der vollständige Gartner-Report steht auf der e-Spirit Website kostenlos zum Download bereit https://www.e-spirit.com/de/blog/marketing/content-unlocked/2018/08/01/gartner-listet-e-spirit-magic-quadrant-wcm-2018-jetzt-als-visionaer.html

*Haftungsausschluss Gartner:

Gartner Magic Quadrant for Web Content Management (WCM) 2018 und die Grafik wurden von Gartner, Inc. im Rahmen eines umfangreicheren Forschungsdokuments veröffentlicht und ist im Gesamtzusammenhang zu interpretieren. Sie können das Dokument von Gartner gerne bei e-Spirit anfordern: https://www.e-spirit.com/…

Gartner unterstützt keine der in seinen Forschungsbeiträgen genannten Anbieter, Produkte oder Dienstleistungen und rät Technologienutzern nicht ausschließlich zu Anbietern mit den besten Bewertungen oder ähnlichen Einstufungen. Die Forschungsbeiträge von Gartner geben die Meinungen der Gartner Marktforschung wieder und sind nicht als Tatsachenfeststellungen zu werten. Gartner übernimmt keinerlei Gewähr für die vorliegenden Marktforschungsergebnisse und schließt jegliche Mängelgewährleistung oder Zusicherung der erforderlichen Gebrauchstauglichkeit aus.

Gartner, Inc., Magic Quadrant for Web Content Management, Mick MacComascaigh, Jim Murphy, 30 July 2018.

GARTNER ist eine eingetragene Marke und Dienstleistungsmarke von Gartner, Inc. und / oder seinen Tochtergesellschaften in den USA und international und wird hierin mit Genehmigung verwendet. Alle Rechte vorbehalten.

Über die e-Spirit AG

Die FirstSpirit Digital Experience Platform von e-Spirit, erhältlich als klassisches On-Premises- oder als SaaS-Modell, ermöglicht es Unternehmen, mit ihren Kunden auf innovative und personalisierte Weise zu kommunizieren. Durch KI-gestützte und maßgeschneiderte Kundenerlebnisse können sich Unternehmen von Wettbewerbern differenzieren, die Kundenbindung und Konversion optimieren sowie Geschäftsumsätze signifikant steigern. Marketing- und IT-Entscheider unterschiedlicher Branchen können dank der FirstSpirit-Platform personalisierte Inhalte erstellen und in Echtzeit konsistent sowie kontextspezifisch über alle Kanäle und alle Touchpoints entlang der Customer Journey verbreiten.
e-Spirit wurde 1999 gegründet, ist Teil der adesso Group und neben seinem Hauptsitz in Dortmund mit 15 weiteren Niederlassungen in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Großbritannien, den USA sowie Singapur vertreten. Zu den Kunden gehören BASF, Bosch, Commerzbank, EDEKA, GROHE, Geberit, Lancôme, L’Oréal, Media-Saturn, Nintendo, Olympus, thyssenkrupp und viele weitere weltweit agierende Konzerne und Marken.
www.e-Spirit.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

e-Spirit AG
Stockholmer Allee 24
44269 Dortmund
Telefon: +49 (231) 477770
Telefax: +49 (231) 47777499
http://www.e-Spirit.com

Ansprechpartner:
Marcus Bond
Media & Communication
E-Mail: marcus.bond@bond-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
EvenTech Alliance Symposium: Digitalisierung zum Anfassen

EvenTech Alliance Symposium: Digitalisierung zum Anfassen

  • Dritte Auflage des EvenTech Alliance Symposiums am 27. September in München
  • Gebündeltes Wissen: Hochkarätige Speaker, interaktive Workshops
  • Exklusive Einblicke von Experten zum Thema Digitalisierung in der Eventbranche

ADITUS und die weiteren Partner der EvenTech Alliance (http://www.eventech-alliance.com), XING Events und Heidelberg Mobil, veranstalten dieses Jahr bereits zum dritten Mal das EvenTech Alliance Symposium in München. Am 27. September dreht sich in den DesignOffices in den Highlight Towers alles rund um die spannendsten Digitalisierungstrends der Eventbranche. Hochkarätige Speaker präsentieren aktuelle Themen wie die Eventvermarktung der Zukunft, Künstliche Intelligenz, Robotics sowie die Kundenzentrierung bei Veranstaltungen. Zudem können die Teilnehmer in diversen interaktiven Workshops die neuesten Technologien am Markt selbst testen.

Gebündeltes Experten-Wissen: Hochkarätige Speaker, interaktive Workshops

In einem exklusiven Rahmen geben ausgewählte Speaker an diesem Tag Einblicke und Tipps rund um das Thema Digitalisierung in der Eventbranche. Das Symposium startet mit dem Vortrag von Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO XING Events GmbH mit dem provokanten Titel „Daten – der Stoff, aus dem (auch Event-)Träume sind“. Hansjörg Fetzer, Geschäftsführer der Haufe Akademie GmbH & Co. KG gibt Denkanstöße zu den Trendthemen AI, IoT und Robotics. „Warum das Internet nicht mehr weg geht, Märkte aber Gespräche bleiben“ wird Sönke Reimers, Geschäftsführer Deutscher Fachverlag GmbH belegen. Wie man es schafft, in sieben Jahren eine Konferenz von 150 Teilnehmern auf 40.000 Besucher zu steigern, schildert Jasper Ramm, Geschäftsleiter der OMR – ramp106 GmbH, anhand der Erfolgsfaktoren der Online Marketing Rockstars. Im Rahmen von interaktiven Workshopsessions lernen die Teilnehmer neue technische Anwendungen kennen und können diese aktiv testen.

Marc Luzoff, Geschäftsführer der ADITUS GmbH: „Ich bin stolz darauf, dass wir gemeinsam mit der EvenTech Alliance ganzheitliche Lösungen für die komplexen Anforderungen des Eventmanagements aus einer Hand anbieten können; Eine perfekte Symbiose von der Eventvermarktung, dem Teilnehmermanagement und dem Ticketing über mobile Maps sowie modernstes Einlassmanagement.“

„Uns ist es gelungen, das EvenTech Alliance Symposium als hochkarätiges Branchenevent zu etablieren. Bereits im vergangen Jahr hatten wir über hundert Teilnehmer“, betont Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, Geschäftsführer der XING Events GmbH.

Digitalisierung in der Eventbranche

Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran, Veranstalter stehen aktuell vor der Herausforderung aus einer nie zuvor dagewesenen Vielfalt an technischen Möglichkeiten ihr Event zu organisieren. Dem Gegenüber stehen die Erwartungen und Wünsche der Teilnehmer, digitale Lösungen auf einem Event zu erleben. Genau hier setzt das EvenTech Alliance Symposium an und bietet Veranstaltern die Möglichkeit, Technik aktiv zu entdecken und sich mit Experten auszutauschen.

Tickets können hier erworben werden: https://www.xing.com/events/eventech-alliance-symposium-2018-1900463 

Bis zum 24. August erhalten Teilnehmer 15% Rabatt.

www.eventech-alliance.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ADITUS GmbH
Karlsruher Straße 4
30880 Laatzen
Telefon: +49 (511) 866557-30
Telefax: +49 (511) 866557-57
http://www.aditus.de

Ansprechpartner:
Hersa Keggenhoff
Ansprechpartner
Telefon: +49 (511) 866557-34
Fax: +49 (511) 866557-57
E-Mail: h.keggenhoff@aditus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Panaya Release Dynamix im Bericht eines führenden Analystenhauses über Wertstrommanagementanbieter aufgeführt

Panaya Release Dynamix im Bericht eines führenden Analystenhauses über Wertstrommanagementanbieter aufgeführt

Der Bericht zeigt auf, wie Wertstrommanagement-Tools Verschwendung im Bereitstellungsprozess identifizieren, hochgenaue Toolketten erstellen sowie rollenbasierte Visualisierung und Analysen in Daten einsetzen können.

Panaya, führender Anbieter von SaaS-basierten Test- und Continuous-Delivery-Plattformen, gab heute bekannt, dass es in Forresters Now Tech: Value Stream Management Tools, Bericht Q3 2018 aufgenommen wurde. Panaya ist eines von 15 Unternehmen, die in dem neuen Bericht über das Wertstrommanagement (VSM) aufgeführt wurden, einer neuen Kategorie, die Führungskräften in der Anwendungsentwicklung und -bereitstellung hilft, ihren Agile-plus-DevOps-Bereitstellungsprozess zu steuern.

VSM-Tools ermöglichen es Unternehmen, Verschwendung in Bereitstellungsprozessen zu identifizieren, hochgenaue Toolketten zu erstellen sowie rollenbasierte Visualisierung und Analysen in Daten einzusetzen. Der Now Tech-Bericht hilft Entscheidungsträgern dabei, den Wert zu verstehen, den sie von einem Anbieter von VSM-Tools erwarten können, und die Anbieter nach Größe und Funktionalität auszuwählen. Im Mai 2018 wurde Panaya zudem von Forrester in einem weiteren Bericht über VSM-Tools mit dem Titel Elevate Agile-Plus-DevOps With Value Stream Management zitiert.

„Zusammen mit unserer Erwähnung vor einigen Monaten glaube ich, dass die Aufnahme in diesen Bericht eine weitere Bestätigung unserer Bestrebungen ist, den wirtschaftlichen Wert mit den technischen Ergebnissen zu verbinden und Verschwendung aus den Delivery-Pipelines zu entfernen, indem wir den wirtschaftlichen Wert der Anforderungsströme steuern, visualisieren und messen, von der Business-Anforderung über die Konzeption bis zur Produktion", so Rafi Kretchmer, Chief Marketing Officer bei Panaya. „Panaya Release Dynamix wurde mit Blick auf die Unternehmens-IT entwickelt, um sicherzustellen, dass sowohl die IT- als auch die Business-Teams die allgemeinen strategischen Ziele des Unternehmens erreichen."

Neben den VSM-Profilen enthält der Bericht auch Einblicke in:

  • Verbesserung der Steuerungsprozesse mit VSM Tools: VSM-Tools ermöglichen es Führungskräften, die Kontrolle über Softwareentwicklungsprozesse mit einer Kombination aus Tool-Integration, Datenerfassung, Visualisierung, Analysen und Governance zu übernehmen.
  • Auswahl der Anbieter nach Größe und Funktionalität: VSM-Tools sind eine neue Tool-Kategorie. Wählen Sie die Tools aus, die sich am besten mit der Strategie eines Unternehmens und der Zielgruppe, die am meisten profitieren wird, vereinbaren lassen.
  • Erstellung einer VSM-Strategie vor der Auswahl eines VSM-Tools: Legen Sie fest, wo VSM angewendet werden soll, wem es dienen soll und was sie visualisieren und messen wollen. Integrieren Sie mehrere Stakeholder, um die beste Wahl für Ihr Team zu treffen.

Mit Release Dynamix (RDx), einer Enterprise Agile Delivery-Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, modernes Application Lifecycle Management einzuführen und Anwendungsänderungen von der Idee bis zur Realisierung schnell und sicher umzusetzen, unterstützt Panaya Unternehmen dabei, den Wert von VSM zu steigern. Vom ersten Business Change Request bis hin zum Testen und der Produktion bietet RDx eine durchgängige Transparenz und verbindet die fragmentierte Delivery-Toolkette. Dadurch werden die mit der Bereitstellung geschäftskritischer Anwendungen verbundenen Risiken eliminiert und komplexe IT-Organisationen an zentralen Zielen ausgerichtet.

Seit der Einführung von RDx im vergangenen Mai wurde die Cloud-basierte Application Lifecycle Management Lösung von Panaya von über 70 Kunden, darunter weltbekannte Unternehmen wie Repsol, Ralph Lauren, Loreal, Mercedes und BioMarin, übernommen.

Weitere Informationen über Panaya und seine Produkte finden Sie unter www.panaya.com.

Über die Panaya GmbH

Panaya, ein Infosys-Unternehmen, ermöglicht es Unternehmen, mit seiner Enterprise Agile Delivery Plattform Anwendungsänderungen zu beschleunigen und kontinuierlich Innovationen bereitzustellen. Panaya bietet Cloud-basierte Anwendungs-Delivery und Testlösungen, die die Zusammenarbeit zwischen Business und IT sicherstellen. Panaya ermöglicht Unternehmensagilität mit schnellerer Release-Geschwindigkeit und kompromissloser Qualität und bietet zudem eine optimierte Benutzererfahrung mit durchgängiger Transparenz des Anwendungslebenszyklus. Seit 2008 nutzen 2.000 Unternehmen in 62 Ländern, darunter ein Drittel der Fortune-500-Unternehmen, Panaya, um Änderungen an Unternehmensanwendungen schnell und in hoher Qualität vorzunehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Panaya GmbH
Leopoldstraße 244
80807 München
Telefon: +49 (89) 208039641
Telefax: N/A
http://www.panaya.com

Ansprechpartner:
Lydia Flögel
Marketing/PR
Telefon: +49 (89) 208039-645
E-Mail: lfloegel@panaya.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Panaya wird Mitglied im Scaled Agile Framework Partner-Netzwerk

Panaya wird Mitglied im Scaled Agile Framework Partner-Netzwerk

Panaya, führender Anbieter von SaaS-basierten Test- und Continuous-Delivery-Plattformen, gab kürzlich den Beitritt zum Scaled Agile Partner Program bekannt. Als Scaled Agile Partner ist Panaya bestens geeignet, große Unternehmen und Behörden in jeder Phase einer Lean-Agile-Transformation zu unterstützen, um wirtschaftliche Erfolge durch den Einsatz des Scaled Agile Framework® (SAFe®) zu beschleunigen.

Scaled Agile Platform Partner bieten Software-Tools zur Unterstützung bei der Anwendung von SAFe, indem sie Anwendern helfen, Agile-Arbeiten zu visualisieren, zu verwalten und auszuführen. Diese SAFe-basierten Plattform-Tools umfassen unternehmensweite Zusammenarbeit, Application Lifecycle Management, Prozessbewertung und DevOps-Tools.

Als SAFe Platform Partner verfügt Panaya über Consultants, die Kunden bei der Implementierung von SAFe Workflow-Mustern in ihrem Unternehmen unterstützen. Panayas Release Dynamix (RDx)-Lösung unterstützt die SAFe-Prinzipien, indem sie Unternehmen bei der Planung, Priorisierung und Bereitstellung von geschäftlichem Mehrwert während des gesamten Software-Entwicklungs- und Bereitstellungs-Lebenszyklus unterstützt.

"SAFe bietet bewährte Vorgehensweisen für die Einführung von Agile auf Unternehmensebene, welche Unternehmen dabei unterstützen, bessere Systeme aufzubauen, das Engagement der Mitarbeiter zu erhöhen und die Geschäftsergebnisse zu verbessern", sagte David Binny, Chief Product Officer bei Panaya. "Unser neuer Status als SAFe Platform Partner bedeutet, dass unsere Consultants in der Lage sind, Kunden mit Rat und Tat bei der Implementierung von SAFe zur Seite zu stehen und gleichzeitig unsere führende Enterprise Agile Delivery Lösung Release Dynamix zu nutzen, die perfekt auf den SAFe Ansatz in der Softwareentwicklung abgestimmt ist. Dies macht Panaya zum idealen SAFe Partner für jedes Unternehmen, das Wert schaffen und bessere Ergebnisse für seine Kunden liefern möchte".

RDx ermöglicht Portfolio-, Wertstrom- und Release-Management sowie Releasequalität. Durch die Ausrichtung von Projekten und Portfolios an den Unternehmenszielen können Anforderungsströme an einer Stelle visualisiert und verwaltet werden. Die Investitionsbereiche können ebenfalls überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie strategisch mit der gesamten Geschäftsstrategie eines Unternehmens übereinstimmen. Dies bedeutet, dass sich Unternehmen auf den Wert konzentrieren können und allen Stakeholdern Einblick in die Gesamtprojekte gewähren können, wodurch sichergestellt wird, dass die Kunden den größten Nutzen daraus ziehen.

SAFe ist das weltweit führende Framework für die Agilität von Unternehmen. Es hilft Unternehmen, die großen Herausforderungen bei der Entwicklung und Bereitstellung hochwertiger Software und Systeme in kürzester Zeit zu bewältigen.

Weiterführende Informationen unter www.panaya.com.

Über die Panaya GmbH

Panaya, ein Infosys-Unternehmen, ermöglicht es Unternehmen, mit seiner Enterprise Agile Delivery Plattform Anwendungsänderungen zu beschleunigen und kontinuierlich Innovationen bereitzustellen. Panaya bietet Cloud-basierte Anwendungs-Delivery und Testlösungen, die die Zusammenarbeit zwischen Business und IT sicherstellen. Panaya bietet eine optimierte Benutzererfahrung mit durchgängiger Transparenz des Anwendungslebenszyklus und ermöglicht so eine schnellere Release-Geschwindigkeit und kompromisslose Qualität. Seit 2008 nutzen 2.000 Unternehmen in 62 Ländern, darunter ein Drittel der Fortune-500-Unternehmen, Panaya, um Änderungen an Unternehmensanwendungen schnell und in hoher Qualität vorzunehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Panaya GmbH
Leopoldstraße 244
80807 München
Telefon: +49 (89) 208039641
Telefax: N/A
http://www.panaya.com

Ansprechpartner:
Lydia Flögel
Marketing/PR
Telefon: +49 (89) 208039-645
E-Mail: lfloegel@panaya.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
EmKit – Enterprise Solution Kit

EmKit – Enterprise Solution Kit

Das Enterprise Mobility Kit (kurz: EmKit) wurde von Point Mobile entwickelt, um dem Nutzer bei Inbetriebnahme eines Gerätes direkt eine Reihe nützlicher Tools zum Einrichten mit an die Hand zu geben. Vorinstalliert sind Sicherheitstools, Applikationen zum Fernsteuern, Einrichten und Individualisieren – und natürlich verschiedenste Analysetools.

Was bei vielen Herstellern mit hohen Zusatzkosten verbunden ist, bietet Point Mobile bei allen Mobilgeräten mit Android kostenlos an: Das umfangreiche EmKit. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen kurzen Einblick in dieses Toolkit.

Wenn der Anwender lediglich einen limitierten Zugang zu Systemkomponenten erhalten oder der Android Launcher nicht gestartet werden soll, lässt er sich mit dem Power Launcher per Passwort verschlüsseln. Ebenfalls möglich ist unter anderem das Sperren der Bildschirmfotofunktion, freier Zugang zu Wifi Netzen und vieles mehr. Die Hauptanwendungen erhalten auf Wunsch eine eigene Zuweisung der Hardwaretasten, was jederzeit softwareseitig geändert werden kann.

Mit an Bord sind auch vorinstallierte Agents von namhaften MDM-Lösungsanbietern: SOTI MobiControl, TeamViewer und AirWatch – und zukünftig auch MobileIron.

Wenn ein Gerät neu eingerichtet wird können im Handumdrehen Backups eingespielt werden um den vorherigen Softwarestand wiederherzustellen. Dies geht sowohl mit den Einstellungen des EmKits (z.B. Power Launcher oder Program Buttons) als auch mit User Applications. Dank eines eingebauten Deployment Tools wird die Konfiguration eines Gerätes mittels einzigartiem Zwei-Stufen System ermöglicht.
Natürlich finden sich im EmKit ebenfalls nützliche Informationen zu technischen Eigenschaften des jeweiligen Geräts, z.B. Produktbezeichnung, Softwarestand oder Daten zum Akku.
Sollte z.B. eine Software nicht richtig funktionieren kann mittels Logging Tool ein Logfile angelegt werden, welches im Hintergrund mitläuft. Dies unterstützt maßgeblich bei der Problemsuche und beschleunigt die Fehleranalyse. Neben einer GPS-Testsoftware findet sich im EmKit ein Tool, welches NFC-Tags Lesen und Beschreiben kann. Eine Reihe weiterer nützlicher Apps sind vorinstalliert, während Point Mobile stetig an der Weiterentwicklung und Integration weiterer Programme arbeitet. 

Über die Carema GmbH

Die Carema GmbH ist einer der führenden Experten für Lösungen im Mobile Computing und ist auf den Vertrieb von mobilen Handheld-Geräten der marktführenden Anbieter im deutschsprachigen Raum spezialisiert.

Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf ist eine Tochtergesellschaft der niederländischen Carema BV. Sie bietet ihren Kunden hochleistungsfähige mobile Geräte mit umfassenden Konfigurationen sowie ergonomischem Design. Fundierte Projektkenntnisse in Transport, Logistik, Field Service, Retail und Produktion helfen bei der Unterstützung der Fachhandelspartner und Softwareanbieter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Carema GmbH
Emanuel-Leutze-Str. 21
40547 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 9367-8390
Telefax: +49 (211) 9367-8399
https://www.carema.de

Ansprechpartner:
Frank Klein
Geschäftsführer
E-Mail: info@carema.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.