Schlagwort: arbeitgeber

InLoox ist „Top Arbeitgeber Mittelstand 2020“

InLoox ist „Top Arbeitgeber Mittelstand 2020“

InLoox hat die Auszeichnung „Top Arbeitgeber Mittelstand 2020“ erhalten, die jedes Jahr vom Magazin FOCUS Business gemeinsam mit dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu verliehen wird. Die Ergebnisse des Rankings basieren auf einer Datenerhebung bei kununu.com, wobei alle Bewertungskriterien wie etwa Gehalt, Arbeitsatmosphäre und Work-Life-Balance sowie der gesamte kununu Score abgefragt werden. Berücksichtigt werden nur Unternehmen in Deutschland, die zwischen 11 und 500 Mitarbeiter beschäftigen, die mindestens zehn Arbeitgeber-Bewertungen abgegeben haben – davon mindestens fünf seit Anfang 2018. Zudem muss das Unternehmen an Bewertungen im Durchschnitt eine Mindestpunktzahl von 3,5 Sterne (auf einer Skala von eins bis fünf) und eine Weiterempfehlungsrate von mindestens 70 Prozent erhalten haben.

„Die Auszeichnung ‚Top Arbeitgeber Mittelstand 2020‘ gibt InLoox einen weiteren Impuls für seine Wachstumsstrategie. Auch 2020 planen wir schwerpunktmäßig die Entwicklungsabteilung weiter auszubauen sowie den Vertrieb zu stärken. Aktuell stellen wir Softwareentwickler für C# / .Net sowie Vertriebsmitarbeiter für das Account Management im Innendienst ein“, sagt Dr. Andreas Tremel, Mitgründer und Geschäftsführer der InLoox GmbH. „Als attraktiver Arbeitgeber nicht nur wahrgenommen zu werden, sondern zu den besten mittelständischen Arbeitgebern in Deutschland zu zählen, ist auch angesichts des IT-Fachkräftemangels sehr wichtig, weil wir weiter expandieren wollen. Daher freut es uns, dass InLoox im Durchschnitt mit 4,56 Sternen bewertet wird.“

Mehr Details zur Auszeichnung der besten mittelständischen Arbeitgeber in Deutschland sind auf der Website des FOCUS Magazins bzw. bei FOCUS Business abrufbar unter: https://www.focus-magazin.de/focus-business/arbeitgebermittelstand.pdf

Über die InLoox GmbH

Das Münchner Unternehmen InLoox wurde 1999 gegründet und entwickelt in Microsoft Outlook integrierte Projektmanagement-Lösungen, die Geschäftsprozesse vereinfachen und beschleunigen. Die komfortable Outlook-Integration macht InLoox zur zentralen Plattform für das Projekt- und Tagesgeschäft. Die einfache Bedienbarkeit erleichtert den Arbeitsalltag und Projektleiter, Teams und Entscheider können sich auf die zuverlässigen Planungs-, Steuerungs- und Monitoring-Funktionen von InLoox verlassen – auf dem Desktop, im Web und am Smartphone.

InLoox ist mittlerweile bei 20 Prozent der DAX-Unternehmen und bei mehr als 60.000 Anwendern auf fünf Kontinenten und in über 65 Ländern im Einsatz. Zu den Kunden von InLoox zählen unter anderem AVIS, CHRIST Wash Systems, Deutsches Rotes Kreuz, EWE, LIEBHERR, Hoffmann Group, INTERNORM, Kantonsspital Winterthur, Novartis, Pentax Europe, STOROpack, SEAT, Siemens, SOS Kinderdörfer, US Airways, ver.di u.v.m.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

InLoox GmbH
Walter-Gropius-Straße 17
80807 München
Telefon: +49 (89) 3589988-0
Telefax: +49 (89) 3589988-99
http://www.inloox.de

Ansprechpartner:
Carola Moresche
Leiterin Marketing & Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (89) 3589988-67
E-Mail: carola.moresche@inloox.com
Alexandra Schmidt
PR-Beraterin
Telefon: +49 (89) 606692-22
E-Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Pickert unterstützt das Projekt Schulfrucht

Pickert unterstützt das Projekt Schulfrucht

Soziales Engagement ist Teil unserer Unternehmensphilosophie – daher freuen wir uns sehr, dass wir an verschiedenen Projekten in der Region teilnehmen können. Eines davon ist das Projekt Schulfrucht.

Die finanziellen Mittel für Kindergärten und Schulen stehen nur noch für die notwendigsten Anschaffungen zur Verfügung. Deshalb wollen wir als Arbeitgeber in der Region unsere Verantwortung ernst nehmen. Wir sehen uns in der Pflicht zu handeln – wir unterstützen, wie auch die Jahre zuvor, das Schulfruchtprojekt für zwei Kindergärten aus der Region.

Bei diesem Projekt werden die Einrichtungen regelmäßig mit frischem Obst und Gemüse versorgt. So soll den Kindern gezeigt werden, dass Obst und Gemüse nicht nur gesund sind, sondern auch sehr gut schmecken kann.

Gesunde Ernährung ist uns wichtig. Deswegen freuen wir uns, nicht nur unseren Mitarbeitern tägliches Obst bieten zu können, sondern durch dieses Projekt auch Kindern aus der Region eine gesunde Lebensweise zu ermöglichen.

Über die Pickert & Partner GmbH

Stell Dir eine Welt vor, in der alle Produkte wie erwartet funktionieren.

Wäre es nicht toll, wenn Produkte einfach funktionieren, ohne dass man darüber nachdenken muss? Wir helfen dabei, indem wir eine Null-Fehler-Produktion ermöglichen – denn nur diese ist langfristig tragfähig und nachhaltig. Durch eine ganzheitliche Betrachtung von Qualität und Produktion wird eine Rundumsicht möglich, die Abhängigkeiten der Prozesse zueinander transparent macht und bekannte Fehler vermeidet.

Pickert & Partner ist ein erfolgreicher, ISO-zertifizierter Softwarehersteller aus Pfinztal bei Karlsruhe. Das Familienunternehmen wurde 1981 gegründet und beschäftigt derzeit über 50 Mitarbeiter. Unsere über 380 Kunden mit über 215.000 Usern sind in 23 Ländern zuhause. Den internationalen Markt erschließen wir uns durch ein stabiles und langjähriges Partnernetzwerk. Pickert ist erster Ansprechpartner für KMU der Metall- und Kunststoffindustrie und darüber hinaus besonders spezialisiert auf die diskrete Fertigung. Seit Jahren engagieren wir uns in diversen Forschungsprojekten, Arbeitskreisen und Verbänden, um Themen wie Industrie 4.0 voranzutreiben.

Die ganzheitliche und gleichzeitig modular aufgebaute Software RQM (Real-time. Quality. Manufacturing.) für Produktionsmanagement (MES), Qualitätsmanagement (CAQ) und Traceability (Rückverfolgbarkeit) integriert, unterstützt und sichert in Echtzeit fast alle produktionsnahen Abläufe und Prozesse horizontal über die gesamte Wertschöpfungskette.

Unsere Produktmarke IDOS bietet Lösungen für das Qualitätsmanagement mit SAP. Seit 1998 sind wir offizieller SAP Partner. Das durch SAP zertifizierte Subsystem QM/3 bietet einen praxisnahen Qualitätsarbeitsplatz zur Integration von Mess-, Prüf- und Laborsystemen sowie zur effizienten Steuerung von fertigungs- und labornahen Shop-Floor-Prozessen in der SAP-Prüfabwicklung.

Die neue Produktlinie ZERO defects ermöglicht einfach und intuitiv die schrittweise Umsetzung hin zur vollständigen Prozessabsicherung mit einer vollständigen Traceability. Durch Verwendung modernster Technologien ist eine optimale Integrationsfähigkeit in die IT-Infrastruktur des Kunden gegeben (IoS, IoT, MicroServices, Blockchain) – innovative Produkte für die Smart Factory von morgen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pickert & Partner GmbH
Händelstr. 10
76327 Pfinztal
Telefon: +49 (721) 6652-0
Telefax: +49 (721) 6652-599
https://www.pickert.de

Ansprechpartner:
Christian Sedlag
Marketing
Telefon: +49 (721) 6652-310
Fax: +49 (721) 6652-599
E-Mail: christian.sedlag@pickert.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

inovex unter den besten mittelständischer Arbeitgebern

inovex unter den besten mittelständischer Arbeitgebern

Das Nachrichtenmagazin Focus und das größte europäische Arbeitgeberbewertungsportal kununu kürten inovex mit 197,3 von 200 möglichen Punkten zum zweitbesten deutschen Arbeitgeber im Mittelstand.

Grundlage sind die Ergebnisse eines auf Arbeitgeberbewertungen basierten Rankings.
Arbeitnehmer haben u. a. Gehalt, Arbeitsatmosphäre, Work-Life-Balance und Weiterempfehlungswahrscheinlichkeit bewertet. „Mittelstand“ definierte sich dabei über eine Unternehmensgröße zwischen 11 und 500 Mitarbeitern.

inovex ist bereits mehrfach von kununu ausgezeichnet worden, u. a. als einer der familienfreundlichsten Arbeitgeber und einer der bester Arbeitgeber in der IT-Branche.

Über die inovex GmbH

inovex ist ein innovations- und qualitätsgetriebenes IT-Projekthaus mit dem Leistungsschwerpunkt Digitale Transformation. Über 350 IT-Expert:innen unterstützen Unternehmen umfassend bei der Digitalisierung und Agilisierung ihres Kerngeschäfts und bei der Realisierung von neuen digitalen Use Cases.

Das Lösungsangebot von inovex umfasst Application Development (Web Platforms, Mobile Apps, Smart Devices und Robotics – vom UI/UX Design bis zu den Backend Services), Data Management & Analytics (Business Intelligence, Big Data, Search, Data Science, Deep Learning, Machine Perception und Artificial Intelligence) und die Entwicklung von skalierbaren IT Infrastructures (IT Engineering, Cloud Services), auf denen die digitalen Lösungen im DevOps-Modus betrieben werden. inovex modernisiert vorhandene Lösungen (Replatforming), härtet Systeme gegen Angriffe von außen (Security) und vermittelt technologisches und methodisches Wissen durch Trainings und Coachings (inovex Academy).

inovex ist in Karlsruhe, Pforzheim, Stuttgart, München, Köln und Hamburg ansässig und bundesweit in Projekte involviert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

inovex GmbH
Karlsruher Str. 71
75179 Pforzheim
Telefon: +49 (7231) 3191-0
Telefax: +49 (7231) 3191-1
https://www.inovex.de

Ansprechpartner:
Jörg Ruckelshauß
Head of Marketing & Communications
E-Mail: joerg.ruckelshauss@inovex.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

it-economics ist erneut Top-Arbeitgeber Mittelstand

it-economics ist erneut Top-Arbeitgeber Mittelstand

Das Wirtschaftsmagazin Focus Business und die Bewertungsplattform kununu zählen it-economics zum zweiten Mal in Folge zu den besten mittelständischen Arbeitgebern in der Kategorie „Beratung / Consulting“.

Eine wertschätzende Unternehmenskultur, Teamgeist, Weiterbildung – Arbeitgeber, die im Kampf um die besten MitarbeiterInnen ganz vorne dabei sein wollen, müssen sich einiges einfallen lassen. Das zeigt auch die aktuelle Untersuchung der Top-Arbeitgeber Mittelstand von Focus Business und kununu. Bereits zum dritten Mal haben Focus Business und kununu die „Top Arbeitgeber Mittelstand“ gekürt. In diesem Jahr erhalten von den rund 900.000 Unternehmen nur knapp 3.400 die Auszeichnung, also weniger als ein halbes Prozent der Untersuchungsgruppe. Umso mehr dürfen sich die in 35 Branchen unterteilten Unternehmen freuen, die es auf die Liste geschafft haben.

Transparenz, Mitwirkung und Weiterentwicklung als Eckpfeiler der Unternehmenskultur

Bei it-economics legt man schon lange großen Wert darauf, dass sich die Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen einbringen können und Wertschätzung erfahren. Dazu wird auf das OKR-Managementmodell gesetzt, das Eigeninitiative und Mitgestaltung ermöglicht. Um sich weiterzuentwickeln stehen jedem Mitarbeitenden ein umfangreiches Budget für Schulungsmaßnahmen zur Verfügung. Und damit sich trotz der täglichen Präsenz beim Kunden ein reger Austausch und neue Impulse im Unternehmen entwickeln, sorgen regelmäßige Firmenevents für die Möglichkeit, sich fachlich auszutauschen und Themen voranzutreiben.

Besuchen Sie auch unsere Karriereseite, um it-economics als Arbeitgeber kennenzulernen und mehr über offene Positionen an unseren Standorten in Deutschland und Bulgarien zu erfahren.

Zur Untersuchungssystematik

Für die Ermittlung der „Top Arbeitgeber Mittelstand 2020“ haben Focus Business und kununu mehr als 900.000 Unternehmen mit einem Profil auf dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu unter die Lupe genommen. Auf die Liste schafften es Unternehmen aus Deutschland mit einer Mindestbewertung von 3,5 von 5 Punkten auf kununu, mit mindestens zehn Bewertungen, davon fünf seit 2018 und einer Weiterempfehlungsrate von mindestens 70 Prozent. Berücksichtigt wurden zudem nur mittlere und kleine Unternehmen (KMU) mit zwischen 11 und 500 Mitarbeitenden.

Über die it-economics GmbH

it-economics entwickelt Digitalisierungskonzepte und begleitet Unternehmen auf dem Weg zur Agilität. Das Leistungsportfolio umfasst Lösungen und Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette des klassischen und agilen IT-Managements: von Trainings und Coachings, IT-Strategie- und Architekturberatung bis hin zu Implementierung, Rollout und Wartung. Das eigens entwickelte IT³-Konzept garantiert den Einsatz passender Managementmethoden, aktueller Technologien und spezifischen Fachwissens. Ein besonderer Schwerpunkt von it-economics liegt auf Unternehmen aus der Finanz – und Energiebranche.

Das 2003 gegründete IT-Beratungshaus beschäftigt derzeit rund 200 Mitarbeiter am Hauptsitz München, den Standorten Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Karlsruhe und Münster sowie in der Niederlassung Sofia, Bulgarien. Seit Juli 2018 gehört it-economics als 100-%ige Tochtergesellschaft zur Sopra Steria Gruppe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

it-economics GmbH
Bothestr. 11
81675 München
Telefon: +49 (89) 2154880-0
Telefax: +49 (89) 552741-16
http://www.it-economics.de/

Ansprechpartner:
Matthias Frei
Head of Marketing
Telefon: +49 (89) 2154880-21
E-Mail: mfrei@it-economics.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Software-Hersteller Babtec feiert 25-jähriges Bestehen

Software-Hersteller Babtec feiert 25-jähriges Bestehen

Seit 25 Jahren entwickeln Qualitätsexperten bei Babtec Software-Lösungen für ein professionelles Qualitätsmanagement. Im Jubiläumsjahr macht sich das Unternehmen mit Zentrale in Wuppertal mit inhaltlicher sowie optischer Erneuerung bereit für die Zukunft – und feiert eine große Jubiläumsparty.

Babtec veröffentlichte dieses Jahr ein besonderes Software-Release mit der symbolträchtigen Zahl „7“. Durch neue und weiterentwickelte Softwaremodule trägt der Spezialist für digitalisiertes Qualitätsmanagement dem Umstand Rechnung, dass Unterschiede in der Qualität immer wesentlicher für den Erfolg auf dem Markt werden. Das gilt insbesondere für den Industriestandort Deutschland, der sich seit jeher durch ein hohes Bestreben auszeichnet, qualitativ hochwertige Produkte herzustellen. Diesen Gedanken möchte Babtec durch das große Release auch in Zukunft bei Unternehmen aus Deutschland und auf der ganzen Welt fördern. Die hauseigene Software BabtecQ verfügt nun über ein CAD-Integrationsmodul zum Stempeln und Verwalten von Zeichnungen aus dem Produktionskontext. Das FMEA-Modul wurde entsprechend der Harmonisierung von AIAG und VDA weiterentwickelt. Und durch weiterentwickelte Schnittstellen wurde darüber hinaus die Verbindung mit SAP-Systemen optimiert. Auch optisch setzt der Softwarehersteller auf neue Impulse, zum Beispiel durch ein individuell gestaltbares Dashboard und Bedienoberflächen innerhalb der Software, die sich noch intuitiver nutzen lassen. Neben den Neuerungen im Produkt erstrahlt auch das modernisierte Corporate Design in neuem Glanz und ein Website-Relaunch verbessert die Nutzerfreundlichkeit.

Eine Party für Qualität

Aber auch das Feiern sollte im Jubiläumsjahr nicht zu kurz kommen: Für den vergangenen Samstag hatte das Top-Management die Mitarbeiter aller Standorte sowie einige Ehrengäste zu einer Jubiläumsfeier nach Wuppertal eingeladen. Geschäftsführer Waios Kastanis sieht die Veranstaltung in erster Linie als Dankeschön an die Mitarbeiter: „Wir erlauben uns dieses Jahr einmal, stolz auf uns und unser Unternehmen zu sein, und vor allem auf die außergewöhnlichen und kreativen Menschen, die uns als Arbeitgeber gewählt haben. Bei diesen Menschen möchten wir uns mit einer großen Party bedanken.“

Ein starkes Team

Die Geschäftsführer Michael Flunkert und Waios Kastanis blicken nicht zu Unrecht mit Stolz auf eine 25-jährige Geschichte zurück, die von dynamischem Wachstum geprägt ist. Hauptstandort des 1994 in Solingen gegründeten Unternehmens ist längst Wuppertal. Drei weitere Standorte in Dresden, Villingen-Schwenningen und im österreichischen Wels sind Teil der Unternehmensgruppe. Ebenso besteht bereits seit 2001 eine Partnerschaft mit einer Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in Palma auf Mallorca. Mehr als 160 Mitarbeiter sind aktuell bei dem Spezialisten für Qualitätsmanagementlösungen beschäftigt, der in seinem Jubiläumsjahr von der Great Place to Work®-Mitarbeiterbefragung als besonders guter Arbeitgeber ausgezeichnet wurde. Babtec-Gründer und Geschäftsführer Michael Flunkert sieht sich mit seinem Team bestens gewappnet für die Zukunft: „Unser Produkt ist absolut zeitlos. Denn Qualität ist der wichtigste Erfolgsfaktor eines jeden Unternehmens. Das wird auch in Zukunft so sein. Gemeinsam mit unseren Partnern, Kunden und unserem Team gestalten wir Tag für Tag die Zukunft des Qualitätsmanagements.“

Über die Babtec Informationssysteme GmbH

Babtec ist ein führender Anbieter von Software-Lösungen für das Qualitätsmanagement. Seit 25 Jahren sichern Unternehmen jeder Größe und aus allen Branchen mit Produkten von Babtec die Qualität ihrer Prozesse und Produkte. Heute beschäftigt das Wuppertaler Unternehmen über 160 Mitarbeiter an fünf Standorten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Babtec Informationssysteme GmbH
Clausenstraße 21
42285 Wuppertal
Telefon: +49 202 4960-0
Telefax: +49 202 4960-100
https://www.babtec.de

Ansprechpartner:
Lea-Maria Anger
Marketing Manager Content & PR
Telefon: +49 (202) 4960-0
E-Mail: anger@babtec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Weniger Gehalt trotz gleicher Leistung – Ivanti-Studie zeigt: Frauen in Tech-Berufen noch immer benachteiligt

Weniger Gehalt trotz gleicher Leistung – Ivanti-Studie zeigt: Frauen in Tech-Berufen noch immer benachteiligt

Weltweit erleben Frauen, die in der Technologiebranche arbeiten, weiterhin Nachteile in den Bereichen Gehalt und Karriereentwicklung. Laut der aktuellen Ivanti Women in Tech Survey ist der Gender Pay Gap nach wie vor ein zentrales Thema. 64 Prozent der über 800 weltweit befragten Frauen aus technischen Berufen bewerten die Gleichbehandlung beim Gehalt als wichtigsten Faktor für die Attraktivität potentieller Arbeitgeber. 46 Prozent sehen im Ausgleich des geschlechtsspezifischen Lohngefälles den größten Hebel, um mehr Frauen für Jobs in der Tech-Branche zu gewinnen.

Aktuelle Arbeitsmarktdaten bestätigen diese Annahmen. So hat sich der Frauenanteil in den sogenannten MINT-Berufen in den fünf Jahren von 2013 bis 2018 nur minimal um einen Prozentpunkt auf 15,4 Prozent erhöht.[1] Der Lohnspiegel des WIS von der Hans-Böckler-Stiftung stellt für Deutschland einen Gender Pay Gap von 21 Prozent fest, zwischen Informatikern und Informatikerinnen beläuft sich der Lohnabstand auf 7 Prozent.[2]

Trotz aller Bemühungen um Chancengleichheit und einen höheren Anteil von Frauen in Führungspositionen hat sich die Wahrnehmung einer „gläsernen Decke“ als Aufstiegsbarriere im Vergleich zum Vorjahr zementiert. 31 Prozent der befragten Frauen in Tech Berufen nennen sie als zentrale Herausforderung für den Aufstieg in Top-Positionen, 2018 waren es nur 24 Prozent.

Flexible Arbeitszeiten und Teilzeitmöglichkeiten sowie Karriereförderung sind weitere Bereiche, in denen Verbesserungen gefordert werden. Sie gelten als zentrale Faktoren für die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und deren Bindung ans Unternehmen. Nach Ansicht von mehr als der Hälfte der befragten Frauen (51%) geben flexible Arbeitszeitregelungen oft den Ausschlag für eine neue Position. Ein Drittel gibt an, dass eine stärkere Unterstützung des Arbeitgebers für Teilzeitarbeit in Führungspositionen dazu beitragen würde, ihre Karriere voranzutreiben.

„Trotz einiger Fortschritte kämpfen Frauen in der Tech Branche noch immer mit Lohnungleichheit und einer Organisationskultur, die Männer in Führungspositionen bevorzugt. Es muss mehr getan werden, um nicht nur talentierte Frauen für die Tech-Branche zu gewinnen, sondern auch um sicherzustellen, dass ihre Ambitionen geschätzt und unterstützt werden,“ sagt Sarah Lewis, Director of Field Marketing bei Ivanti.

„Wir haben bei Ivanti festgestellt, dass wir durch Programme, die sowohl auf Gleichbehandlung als auch Diversität abzielen, eine bessere Zusammenarbeit erreichen und ein Umfeld schaffen, in dem sich Frauen weiterentwickeln können, wodurch Innovationen gefördert werden", berichtet Sue Uses, Vice President of Human Resources, Ivanti. „Die Stärkung von Frauen in unserer Organisation bringt große Vorteile für unsere gesamte Belegschaft und inspiriert zu besserer Kommunikation, höherer Inklusion und mehr Produktivität.“

Der Ivanti Women in Tech Survey 2019 ist Teil der Initiative Women in Technology von Ivanti, die im Juli 2017 ins Leben gerufen wurde. Ivanti startete die Kampagne als Online-Netzwerk zur persönlichen gegenseitigen Unterstützung von Frauen in der Branche, die trotz voller Terminkalender Ideen und Erfolge mit Gleichgesinnten teilen wollen. Ivanti nutzt dieses Netzwerk, um spezielle Veranstaltungen durchzuführen, und veröffentlicht Online-Ressourcen wie Blogs, Podcasts und Nachrichten über einen eigenen Twitter-Kanal (@thetechiegirls) und einen Blog (https://www.ivanti.com/blog/topics/women-in-tech).

Weitere wichtige Erkenntnisse des Ivanti Women in Tech Reports sind:

  • Fast 75 Prozent der Befragten heben hervor, wie wichtig die Zusammenarbeit der Branche mit Schulen und Universitäten ist, um mehr Frauen für technische Berufe zu gewinnen.
  • 40 Prozent der Teilnehmerinnen bezeichnen Karriere-Coaching und Mentoring als eine ihrer drei wichtigsten Prioritäten.
  • Im Vergleich zur Umfrage im letzten Jahr ist die Zahl der Frauen, die sich am Arbeitsplatz nicht ernst genommen fühlen, um 10 Prozent gesunken. Mit 53 Prozent ist dieser Wert jedoch immer noch hoch.
  • Laut 44 Prozent der Mitarbeiterinnen, versäumen es Unternehmen, weibliche Talente angemessen anzusprechen und zu halten.
  • Auf die Frage, warum die berufliche Entwicklung von Frauen oft langsamer verläuft als die ihrer männlichen Kollegen, antworteten 62 Prozent, dass Stereotypen immer noch Männer in Führungspositionen bevorzugen und dass Männer und Frauen in ähnlichen Positionen nach unterschiedlichen Kriterien beurteilt werden.
  • Die Teilnehmerinnen raten Arbeitgebern, sich stärker auf den Aufstieg und spezifische Karrierewege von Frauen zu fokussieren, um die Karriere von Frauen voranzutreiben.

[1] Bundesagentur für Arbeit (2019): Blickpunkt Arbeitsmarkt – MINT-Berufe.

[2] Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (2019): Lohnspiegel – Equal Pay Day

Über Ivanti

Ivanti: Die Stärke der Unified IT. Ivanti verbindet die IT mit dem Sicherheitsbetrieb im Unternehmen, um den digitalen Arbeitsplatz besser zu steuern und abzusichern. Auf PCs, mobilen Geräten, virtualisierten Infrastrukturen oder im Rechenzentrum identifizieren wir IT-Assets – ganz gleich, ob sie sich On-Premise oder in der Cloud verbergen. Ivanti verbessert die Bereitstellung des IT-Services und senkt Risiken im Unternehmen auf Basis von Fachwissen und automatisierten Abläufen. Durch den Einsatz moderner Technologien im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg hilft Ivanti dabei, die Lieferfähigkeit von Firmen zu verbessern – und das, ohne eine Änderung der Backend-Systeme.

Ivanti hat seinen Hauptsitz in Salt Lake City, Utah, und betreibt Niederlassungen auf der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ivanti.de. Folgen Sie uns über @GoIvanti.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ivanti
Lyoner Straße 12
60528 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 941757-0
Telefax: +49 (69) 941757-40
http://www.ivanti.de

Ansprechpartner:
Christine Butsmann
Telefon: +49 (69) 941757-28
E-Mail: christine.butsmann@ivanti.com
Matthias Thews
Senior Account Manager
Telefon: +49 (611) 74131918
E-Mail: ivanti@finkfuchs.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

KOGIT ist „Top Arbeitgeber Mittelstand 2020“

KOGIT ist „Top Arbeitgeber Mittelstand 2020“

Die KOGIT GmbH, Beratungsunternehmen für Identity & Access Management und Governance, Risk & Compliance, wurde von FOCUS BUSINESS als „Top Arbeitgeber Mittelstand 2020“ ausgezeichnet. Wir sind glücklich und stolz, dass FOCUS BUSINESS unsere positive Unternehmenskultur berücksichtigt hat.

„Wir sind sehr glücklich über die Auszeichnung „Top Arbeitgeber für den Mittelstand“ durch FOCUS BUSINESS“, sagt Gerald Kaufhold, Geschäftsführer der KOGIT GmbH. „Das ist ein großer Erfolg für uns, denn diese Auszeichnung zeigt uns, dass sich unsere Mitarbeiter bei uns wohlfühlen und gerne zur Arbeit kommen. Uns ist es wichtig, ein sehr gutes Betriebsklima mit einem respektvollen und freundlichen Umgang zu haben sowie ein Zugehörigkeitsgefühl zum Team und zum Unternehmen zu schaffen. Das ist uns, denke ich, ganz gut gelungen.
Ganz besonders stolz macht es uns, dass 100 % unserer Mitarbeiter die KOGIT als Arbeitgeber weiterempfehlen“, so Gerald Kaufhold weiter. „Das ist sehr selten und wir sehen es nicht als selbstverständlich an. Für uns ist es ein toller Erfolg, dass wir so zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Wir hoffen, dass sich durch die Auszeichnung vielleicht der eine oder die andere ArbeitnehmerIn ermutigt fühlt, sich bei uns zu bewerben.“

Gemeinsam mit dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu hat FOCUS BUSINESS zum dritten Mal in Folge die besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand bewertet und die besten Unternehmen ausgezeichnet. Für die Datenermittlung wurden mehr als 4 Millionen Kommentare und Bewertungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für 900.000 Arbeitgeber in verschiedenen Portalen ausgewertet und insbesondere berücksichtigt, ob die Arbeitnehmer ihr derzeitiges Unternehmen weiterempfehlen würden. Für die Auszeichnung als „Top Arbeitgeber“ wurden nur Unternehmen berücksichtigt, die über mindestens 11 Bewertungen verfügen und eine Bewertung von 3,5 von 5 Sternen oder mehr aufweisen können. Insgesamt wurden von FOCUS BUSINESS 3.400 Unternehmen ausgezeichnet. Das entspricht 0,38% der bewerteten Unternehmen.

 

Über die KOGIT GmbH

Die KOGIT GmbH ist ein führendes unabhängiges Beratungsunternehmen in den Bereichen Identity Access Management und Governance, Risk & Compliance.

Der Fokus liegt hierbei auf den Geschäftsfeldern Consulting, Projekte, Lösungen und Services. Die KOGIT bietet ihren Kunden Strategie- und Technologieberatung, Machbarkeitsstudien inklusive Produktauswahl, Wertanalysen bis zum Design und zur Implementierung sowie Projektleitung und -planung.

KOGIT betreut eine Vielzahl internationaler Unternehmen. Dabei werden höchste Standards durch exzellent ausgebildete und erfahrene Berater gewährleistet.

KOGITs Kundenbasis umfasst Banken und Versicherungen, Energieversorger, Automobilhersteller und -zulieferer, Handelsunternehmen, Chemieunternehmen, Unternehmen der fertigenden Industrie sowie öffentliche Auftraggeber.

Zum KOGIT Alliance Netzwerk gehören namhafte Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen und führende Software Hersteller.

Hauptsitz von KOGIT ist Darmstadt, nahe Frankfurt am Main.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KOGIT GmbH
Rheinstraße 40-42
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 7869-0
Telefax: +49 (6151) 7869-270
http://www.kogit.de

Ansprechpartner:
Natalie Reitz
Marketing
Telefon: +49 (6151) 7869128
E-Mail: natalie.reitz@kogit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

PROXIA ist Mitglied im „Familienpakt Bayern“

PROXIA ist Mitglied im „Familienpakt Bayern“

„Bei PROXIA ist es uns ein Anliegen, Familienfreundlichkeit nachhaltig zu etablieren. Unsere Wirtschaft wird nur dann auch in Zukunft für Fachkräfte attraktiv und damit wettbewerbsfähig sein, wenn wir neben einer angemessenen Work-Life-Balance auch ein familienfreundliches Klima schaffen. Dazu möchten wir aus Überzeugung einen Beitrag leisten. Jede Maßnahme zählt. Der „Familienpakt Bayern“ liefert uns dafür Anregungen und Informationen und bietet eine Plattform, um uns mit anderen Unternehmen über ganz konkrete Maßnahmen austauschen“, so Julia Klingspor, Vorständin von PROXIA Software AG.

PROXIA hat in den letzten Jahren beispielsweise individuelle Lösungen bzgl. der Arbeitszeit, individuelle Angebote für Führungskräfte und Mitarbeiter, um Familie und Beruf bestens zu vereinbaren sowie Kinderbetreuungszuschläge eingeführt. „Damit schaffen wir die notwendige Flexibilität für Familien“, so Julia Klingspor. „Weitere Maßnahmen, wie die Arbeitsorganisation in Puncto familienbewusste Urlaubsplanung, oder auch familienorientierte Vertretungsregelungen haben wir selbstverständlich im Fokus. Wir haben sehr viele Mitarbeiter(innen) mit Kindern und Familie – so hat dieser Part natürlich einen großen Anteil im Rahmen von Entwicklungsgesprächen. Gerade hier gilt es, einen guten Konsens zu finden. Damit folgen wir dem Puls der Zeit, um für unsere Mitarbeiter ein familienfreundlicher Arbeitgeber zu sein. Denn wir wissen natürlich, wie wichtig es ist, eine gute Balance zwischen Beruf und Privatleben zu haben, um auch im Job hervorragende Leistung bringen zu können. Letztlich sind gute Leistungen und Produkte auch für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens essentiell.“

Mit dem 2015 ins Leben gerufenen „Familienpakt Bayern“ verfolgen die Bayerische Staatsregierung, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag e. V. (BIHK), die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und der Bayerische Handwerkstag (BHT) das Ziel, das Zukunftsthema Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der unternehmerischen Wahrnehmung zu schärfen. Bayerische Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber erhalten neue Impulse, Fachinformationen und praxisnahe Hilfestellungen, um ihre innerbetriebliche Familienfreundlichkeit zu verbessern. Außerdem ermöglicht der „Familienpakt Bayern“ den Betrieben, sich untereinander zu vernetzten und sich über Herausforderungen einer familienfreundlichen Personalpolitik auszutauschen.

Weiterführende Informationen zum Familienpakt unter www.familienpakt-bayern.de.

Alle aktuell offenen Stellen finden Sie in unserem Karriere-Portal unter https://www.proxia.com/de/unternehmen/jobs-karriere.

Über die Proxia Software AG

PROXIA Software AG ist ein europaweit tätiges Software-Unternehmen, das MES-Lösungen für Produktionsunternehmen entwickelt und implementiert. Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich die Unternehmensgruppe mit der Prozessoptimierung in der Industrie. Die Kern-Produktpalette der PROXIA MES-Software beinhaltet MES Planung, Erfassung, Monitoring, sowie Analyse, Auswertung und Controlling von Produktionskennzahlen. Das Leistungsspektrum umfasst Software – Entwicklung, MES-Consulting, Vertrieb, Installation, Support und Schulung.

Die PROXIA Software AG ist zertifizierter SAP-Partner und schafft eine Datendurchgängigkeit von den Geschäftsprozessen bis hin zur Shopfloor Ebene durch die vertikale und horizontale Integration von MES-Lösungen aus einer Hand. Mit den innovativen PROXIA MES-Softwareprodukten, MES-Leitstand, Shopfloor Management, MDE, BDE, PZE, CAQ, TPM, Online-Monitoring und OEE/KPI-Kennzahlenerfassung lassen sich komplette MES-Prozessstrukturen abbilden und mit der ERP/PPS-Ebene verschmelzen – auf Kurs zur Smart Factory und Industrie 4.0. Modernste Software-Technologien, der schnittstellenfreie, bedarfsgerechte, modulare Systemaufbau sowie schnelle Projekt-Realisierung sichern dem Kunden eine kurze Integrationszeit und damit eine hohe Investitionssicherheit sowie schnellen ROI der MES-Software-Investition.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Proxia Software AG
Anzinger Str. 5
85560 Ebersberg
Telefon: +49 (8092) 23230
Telefax: +49 (8092) 2323300
http://www.proxia.com

Ansprechpartner:
André Geßner
Presseansprechpartner
Telefon: +49 (8022) 9153188
Fax: +49 (8022) 9153189
E-Mail: agessner@lead-industrie-marketing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Moderne Dienstleistungsunternehmen nutzen Homeoffice!!!

Moderne Dienstleistungsunternehmen nutzen Homeoffice!!!

In der heutigen Zeit, klagen viele Unternehmen über Fachkräftemangel und es ist vielerorts schwierig qualifiziertes Personal zu finden. Ein attraktiver Arbeitsplatz mit flexibler Arbeitszeitgestaltung ist für die meisten Bewerber ein ausschlaggebender Punkt, sich für einen bestimmten Arbeitgeber zu entscheiden.

Das Unternehmen muss dem Arbeitnehmer die Möglichkeit bieten ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Freizeit und Arbeit herzustellen. Denn für viele Fachkräfte wird eine ausgewogene Work-Life-Balance immer wichtiger, um Arbeit, Freizeit, Familie und Freunde unter einen Hut zu bringen. „Bieten Mittelstandunternehmen ihren Beschäftigten diese Chance, dann bekommen Sie automatisch auch eine ganz andere Wertschätzung von ihren Angestellten entgegengebracht“, betont Reinhard Wagner, Geschäftsführer der Demand Software Solutions GmbH. „Gerade in Zeiten der Digitalisierung darf man die Chance nicht verpassen seinen Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben einige Arbeitstage im Homeoffice abzuhalten“, meint Wagner weiter. „Bei uns funktioniert die Arbeitszeit im Homeoffice auf Grund unseres webbasierten ERP-Systems sehr gut“, äußert Wagner weiter, „da wir mit unserer modernen Personalzeiterfassung auch genau sehen, wann der Mitarbeiter bei der Arbeit und somit für uns im Homeoffice erreichbar ist.“

Durch webbasierte ERP-Systeme, wie das demand.erp schafft man nicht nur eine zielführende Transparenz im Unternehmen, sondern nimmt den Zeitgeist einer ganzen Generation mit auf. Erwiesenermaßen leistet diese Generation mehr bei flexibler Zeiteinteilung mit freier Arbeitsplatzgestaltung und steht dadurch deutlich positiver zu ihrem Arbeitgeber.

Diese Zufriedenheit der Arbeitnehmer stellt ein Mittelstandsunternehmen natürlich nur durch eine optimale Personalzeiterfassung her, die durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zukünftig für alle EU Mitgliedsstaaten verpflichtend sein wird. Jedes Unternehmen wird dazu angehalten, die geleistete effektive Arbeitszeit eines Arbeitnehmers genau zu erfassen und zu dokumentieren. Dieses Urteil begründete der EuGH mit den bestehenden EU-Arbeitsrichtlinien und der vereinbarten Grundrechtecharta der Mitgliedsstaaten.

Aus diesem Grund bietet die Demand Software Solutions in ihrem webbasierten ERP-System, demand.erp eine neue, normgerechte Personalzeiterfassung an. „Ihre Mitarbeiter melden sich mit einem Transponder am Zeiterfassungsterminal an oder nutzen unsere App im ERP-System, die keine weiteren Kosten für Hardware verursacht“, erläutert Reinhard Wagner. So wird die Pflicht zur Kür, da Zeiten der Mitarbeiter einfach im Blick behalten und ausgewertet werden können. Ganz nebenbei wird die Verwaltung der Urlaubstage erleichtert, aber auch im Handumdrehen die Datenübergabe zur Abrechnung von Zeitzuschlägen an die Lohn- und Gehaltsabrechnung durchgeführt.

Die Demand Software Solutions GmbH ist ein Anbieter für webbasierte Softwarelösungen. Die Komplettlösung ist als Inhouse- oder Cloud Mietlösung einsetzbar und bietet alle wichtigen Branchenfunktionalitäten. Daher ist sie geeignet für KMU-Unternehmen, genauso wie für größere Mittelständler. Die klare Fokussierung auf den Produktionsbereich und die Ausrichtung zur Industrie 4.0 macht es zu einer universellen Unternehmenssoftware. Durch modernes Design und einfache Abläufe ist eine schnelle Integration jederzeit problemlos möglich.

 

Über die Demand Software Solutions GmbH

Die Demand Software Solutions GmbH hat eine klare Fokussierung auf den Mittelstand und erzeugt hochwertige Softwarelösungen im ERP-Umfeld seit 2004. Durch langjährige Erfahrung im mittelständischen Umfeld wurden neben dem "großen" ERP-Produkt demand.erp enterprise auch Lösungen geschaffen, die speziell für kleinere mittelständische Unternehmen ab ca. 15 Mitarbeitern einfach zu beherrschen sind.

Mit der neuen Version 4.0 wurde das Design der Lösungen tiefgreifend geändert. Sie setzen auf standardisiertes Webdesign (Material Design Art) auf, um die Anwendung noch User-freundlicher zu gestalten und die Einarbeitung erheblich zu minimieren.

Das Team verfügt über umfassendes Wissen bei der ERP-Beratung und bildet mit seinen bundesweit mehr als 20 Partnern die Basis für eine erfolgreiche Einführung und Nutzung der Software.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Demand Software Solutions GmbH
Große Str. 50
49439 Steinfeld
Telefon: +49 (5492) 557080
Telefax: +49 (5492) 5570829
http://www.demandsoftware.de

Ansprechpartner:
Heike-Marie Escherhaus
Vertrieb
Telefon: +49 (5492) 55708-0
E-Mail: vertrieb@demandsoftware.de
Michael Wilhelm
Vertrieb
Telefon: +49 (5492) 55708-12
E-Mail: mwilhelm@demandsoftware.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

CONET ist Mitglied im Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“

CONET ist Mitglied im Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“

Das mittelständische Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Hennef legt besonderen Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Chancengleichheit. Dies unterstreicht das IT-Beratungshaus nun mit der Mitgliedschaft im Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“. Bei CONET erleichtern es zum Beispiel individuell vereinbarte Arbeitszeitmodelle, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice oder Auszeiten schaffen Raum für individuelle Lebensentwürfe.

„Familienfreundlichkeit ist für uns kein Lippenbekenntnis, sondern ein Thema, an dem wir aktiv arbeiten“, erläutert CONET-Geschäftsführerin Anke Höfer. „Neben individuellen Arbeits- und Karrieremodellen evaluieren wir in regelmäßigen Arbeitsgruppen und Mitarbeiterumfragen, was gut läuft und in welchen Bereichen wir noch besser werden können. Von der Mitgliedschaft im Unternehmensnetzwerk erhoffen wir uns weitere nützliche Denkanstöße.“

„Wir freuen uns über jedes Unternehmen, das Teil des Netzwerks wird und seine Erfahrungen mit anderen teilt. Das Netzwerkbüro bündelt gute Praxis und stellt sie den Mitgliedunternehmen auf verschiedene Weise zur Verfügung. So findet jedes Unternehmen seinen persönlichen Tipp für den betrieblichen Alltag“, so Kirsten Frohnert, Projektleiterin Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“.

Ausgezeichnete Familienfreundlichkeit ist für CONET nicht neu. So erhielt das Unternehmen beispielsweise 2018 das NextStep-Siegel Familie und Karriere nach einer zweijährigen Projektzeit und gemeinsam mit den Mitarbeitern entwickelten Aktionsplänen. 2019 wurde CONET zudem im Rahmen des Arbeitgeberwettbewerbs TOP JOB als Arbeitgeber des Jahres prämiert. Die Auszeichnung steht für eine nachhaltige Arbeitsplatzkultur, die in gleichem Maße gesund und leistungsorientiert ist. Auf der Online-Plattform für Arbeitgeberbewertungen kununu beurteilen die Mitarbeiter die Gleichberechtigung im Unternehmen im Durchschnitt mit 4,3 von 5 Sternen.

Über das Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“

Das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ wurde 2007 vom Bundesfamilienministerium und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag als zentrale Plattform für familienfreundliche Unternehmen gegründet. Seither wächst es kontinuierlich und umfasst mittlerweile über 7.200 Mitglieder, vom Kleinstbetrieb bis zum DAX-Unternehmen. Das Netzwerkbüro unterstützt mit seinen Angeboten vor allem kleine und mittlere Betriebe bei der praktischen Umsetzung einer familienfreundlichen Personalpolitik.

 

Über die CONET Technologies GmbH

"Erfolg. Unsere Leidenschaft." CONET ist das kompetente IT-Beratungshaus für SAP, Infrastructure, Communications, Software und Consulting in den Schwerpunktbereichen Cyber Security, Cloud, Mobility und Big Data. Mit rund 700 Mitarbeitern gehört CONET laut der Computerwoche-Systemhausumfrage zu den besten mittelständischen IT-Häusern in Deutschland. Namhafte Unternehmen und Organisationen aus Industrie & Handel, öffentlichem Sektor sowie Defense & Public Security vertrauen seit 1987 den Experten der mittelständisch geprägten Unternehmensgruppe. CONET-Lösungen für Leitstellenkommunikation, Collaboration und Business Process Management sind weltweit im Einsatz. Mit der Unternehmenszentrale in Hennef unterhält CONET zwölf Standorte in Deutschland und Österreich.

Mehr Informationen unter: www.conet.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CONET Technologies GmbH
Humperdinckstraße 1
53773 Hennef
Telefon: +49 (2242) 939-0
Telefax: +49 (2242) 939-393
http://www.conet.de

Ansprechpartner:
Simon Vieth
Pressesprecher
Telefon: +49 (2242) 939-246
Fax: +49 (2242) 939-333
E-Mail: presse@conet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel