Schlagwort: amp

41. Schleupen-Anwendertagung auch digital sehr erfolgreich

41. Schleupen-Anwendertagung auch digital sehr erfolgreich

Insgesamt mehr als 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – und damit doppelt so viele wie im Vorjahr – konnte die Schleupen AG am 17. September 2020 auf ihrer Anwendertagung begrüßen. Mit diesem Zuspruch zeigt sich das Softwareunternehmen, das die Veranstaltung bedingt durch die Corona-Pandemie erstmals digital durchgeführt hat, mehr als zufrieden. Rund ein Drittel der Teilnehmenden war zum ersten Mal bei der Veranstaltung dabei. Thematisch ging es neben Tipps & Tricks für die Softwareanwendungen von Schleupen.CS auch um die Auswirkungen regulatorischer Änderungen für die Versorgungsunternehmen, neue IT-technische Standards wie AS4, Erfahrungen im Wirkbetrieb der Gateway Administration oder die Abrechnung von Ladekarten. „Das durchweg positive Feedback der Anwenderinnen und Anwender hat uns in der Entscheidung bestätigt, die Veranstaltung nicht ausfallen zu lassen, sondern in den ‚digitalen Raum‘ zu verlegen. Trotz dieses großen Erfolgs würden wir uns jedoch alle freuen, wenn wir die Tagung zukünftig wieder als Präsenzveranstaltung durchführen können.“, so das Fazit von Dr. Volker Kruschinski, Vorstandsvorsitzender der Schleupen AG.

Corona-bedingt musste die beliebte Vor-Ort-Veranstaltung in diesem Jahr leider abgesagt werden. Sie völlig ausfallen zu lassen, kam für die Schleupen AG aber auf keinen Fall in Frage. „Unsere Kunden nutzen die Tagung als Informationsquelle nicht nur zu unseren Lösungen und Leistungen, sondern auch zu Neuerungen der Branche sowie zum Erfahrungsaustausch untereinander.   Darauf wollten wir nicht verzichten.“, erläutert Dr. Volker Kruschinski die Entscheidung für das neue Format. „Wir hatten bereits durch diverse kleineren Kundenveranstaltungen sowie das Web-Seminarangebot unserer Schleupen.Akademie positive Erfahrungen mit digitalen Events gesammelt. Mit mehr als 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die Anwendertagung dann nur viel, viel größer.“ Entsprechend freut sich das Schleupen-Team, dass insbesondere auch die Technik an diesem Tag gut mitgespielt hat. Für Kunden, für die aufgrund des Reiseaufwands sonst keine Teilnahme möglich war, bedeutete das digitale Format sogar einen entscheidenden Vorteil.

Die Anwender konnten sich aus dem Angebot von 14 aktuellen Themen jeweils ihr individuelles Tagungsprogramm zusammenstellen. Besonders stark war die Nachfrage zu den regulatorischen Änderungen, die in den nächsten Jahren auf die Versorger zukommen werden. Insbesondere rund um die Marktkommunikation 2020 interessierte die Kunden Fragestellungen zu den aktuellen Herausforderungen durch die Umstellung auf die sternförmige Verteilung der Messdaten oder die Ablösung der E-Mail-Kommunikation durch den sicheren AS4-Standard. „Uns ist es gelungen, unseren Anwendern in einem sehr kompakten Format viel fachlichen Input zu aktuell relevanten Themen zu geben.“, fasst Dr. Kruschinski zusammen. „Aber der persönliche Kontakt und die direkte persönliche Interaktion ist digital nicht vollständig zu ersetzen.“ Um dennoch etwas „live feeling“ aufkommen zu lassen, wurde für die Anwendertagung sogar eine eigene Networking-Plattform aufgesetzt. Hier konnten die Teilnehmenden sich untereinander vernetzen, Erfahrungen austauschen und sich über den einen oder anderen unterhaltsamen Beitrag freuen. „Auch dieses Angebot wurde erstaunlich gut angenommen.“, freut sich Dr. Kruschinski. „Bis über das Veranstaltungsende hinaus haben unsere Kunden Nachrichten und viele schöne Fotos gepostet. Das ist zwar kein vollwertiger Ersatz für eine Präsenzveranstaltung mit Rahmenprogramm, zeigt aber, wie wichtig für die Schleupen.CS-Anwender auch der Austausch untereinander ist. Deshalb freuen wir uns jetzt schon auf die Anwendertagung im September 2021, bei der wir die Teilnehmer hoffentlich wieder persönlich vor Ort begrüßen können.“

Über Schleupen AG EWW

Die Schleupen AG, gegründet 1970, erwirtschaftete im Jahr 2019 mit rund 460 Mitarbeitern einen Umsatz von 64,8 Millionen Euro. Der größte Geschäftsbereich “Energie- und Wasserwirtschaft“ zählt mehr als 300 Versorgungsunternehmen zu seinen Kunden. Im Segment der Energiewirtschaft ist Schleupen einer der weni-gen Softwareanbieter, der über eine durchgängige Komplettlösung verfügt, die von der Abrechnung über die Marktkommunikation, die Energielogistik oder das Finanzwesen bis hin zur betriebswirtschaftlichen Planung aller Ressourcen im Netzbetrieb reicht. Mehr als 15.500 Anwender arbeiten mit dieser Lösung. Das Softwareangebot wird durch weitreichende IT-Services ergänzt, die von Dienst-leistungen vor Ort über die Abwicklung einzelner Geschäftsprozesse bis zur Ge-samtübernahme der kompletten IT-Infrastruktur in die Schleupen.Cloud reichen. Auf der IKT-Plattform zur Smart Meter Gateway Administration stehen über 115 Stadtwerke mit mehr als 2,7 Millionen konventionellen Zählern zur Überführung in intelligente Messsysteme bereit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Schleupen AG EWW
Richard-Löchel-Straße 7
47441 Moers
Telefon: +49 (2841) 9120
Telefax: +49 (7243) 321-1901
https://www.schleupen.de

Ansprechpartner:
Martina Nawrocki
Marketing
Telefon: +49 5031 9631-1410
E-Mail: Markom@schleupen.de
Marc Schubert
Marketing
Telefon: +49 2841 912 1425
E-Mail: Markom@schleupen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Der SHK-Großhandel Bergmann & Franz arbeitet mit der Handwerkersoftware/ Bausoftware openHandwerk zusammen

Der SHK-Großhandel Bergmann & Franz arbeitet mit der Handwerkersoftware/ Bausoftware openHandwerk zusammen

openHandwerk und Bergmann & Franz schließen Kooperationsvertrag zur Vermarktung der MutliCloud openHandwerk. SHK-Kunden der B&F Gruppe haben künftig die Möglichkeit die Software „openHandwerk by Bergmann & Franz“ zu beziehen. Die Software wurde speziell an die Bedürfnisse von SHK-Unternehmen und der Bergmann & Franz angepasst.

Die „MultiCloud openHandwerk“ ist eine „Software-as-a-Service“-Lösung für die Digitalisierung von Prozessen im Handwerk und Bau. openHandwerk ermöglicht es, Auftragsverwaltung, Ressourcenplanung, Zeiterfassung, Dokumentation und das komplette Rechnungswesen eines Betriebes in einer Cloudsoftware plus dazugehöriger App ohne Datenbrüche und mit mehr als 18 kostenfreien Schnittstellen zu organisieren.
Daten zu den Produkten der Bergmann & Franz mit den dazugehörigen Leistungstexten sowie dem DATANORM-Katalog sind in der Software für SHK-Kunden bereits hinterlegt. Der B&F Außendienst berät über die Handwerkersoftware digital im Bereich Leistungsverzeichnisse und unterstützt bei deren Bearbeitung. Über IDS-Connect wird darüber hinaus die Beschaffung bei der Bergmann & Franz digital abgebildet.

Wettbewerbsvorteile für SHK-Betriebe und Bergmann & Franz

Um die Angebotserstellung und Kundenbetreuung zu beschleunigen, können Betriebe Daten zu einem konkreten Bauvorhaben mit ihrem B&F Vertriebsberater im Außendienst teilen und dann gemeinsam nutzen. Informationen zum Leistungsumfang der modernen SHK-Software-Lösung finden sich auf der Landingpage http://www.openhandwerk.de/lp/buf.

„Durch openHandwerk werden unsere SHK-Betriebe digitaler, können mehr Aufträge bei weiter anhaltendem Fachkräftemangel annehmen und arbeiten effizienter. Davon profitieren auch wir als Händler“, so Knut Weineck, Vertriebsleiter der Bergmann & Franz. „Gerade in der heutigen Zeit werden Services und Prozesse immer wichtiger. Wir freuen uns hier einen innovativen Partner gefunden zu haben, der auch unseren Vertrieb datengetrieben unterstützt und entlastet.“

Der Großhandel als Nutzer in openHandwerk

„Mit Bergmann & Franz haben wir einen innovativen SHK-Großhändler als Nutzer in unserer Software abgebildet.“ erklärt Martin Urbanek, Gründer und Geschäftsführer der openHandwerk GmbH. „Wir arbeiten bereits an weiteren Synergieeffekten für verschiedenste Hersteller und Händler in unserer Lösung. Für Handwerksbetriebe, die Ihre Prozesse in openHandwerk abbilden, ist die Beschaffung aus unserer Lösung heraus eine logische Konsequenz.“

Über Bergmann & Franz:
Die Bergmann & Franz Nachf. GmbH & Co. KG ist ein deutsches Unternehmen, das seit 1874 im Fachgroßhandel von Sanitär-, Heizungs-, Installations- und Fliesenartikeln tätig ist. Die B&F ist zusammen mit der Paulsen-Gruppe an 91 Standorten in sechs Bundesländern vertreten. Die Bergmann & Franz Gruppe gehört zur CRH Europe Distribution, dem drittgrößten Baustoffhändler in Europa.

Weitere Informationen unter www.bergmann-franz.de

Über die openHandwerk GmbH

openHandwerk ist eine geräteunabhängige, webbasierte SaaS-Lösung (Software as a Service) für Handwerksbetriebe, Bauunternehmen und Servicegesellschaften. Die Plattform openHandwerk deckt dabei die gesamten Arbeitsprozesse in einem Unternehmen ohne Datenbrüche in einer Lösung ab. Hierzu gehören Auftragsverwaltung/ Projektplanung, Ressourcenmanagement, Zeiterfassung, Baustellendokumentation und -kommunikation, Mängel- und Aufgabenmanagement sowie ein umfangreiches Rechnungswesen in der Cloud. Über eine Webapplikation und dazugehöriger openHandwerk-App können Workflows im Büro, auf der Baustelle oder in der Instandhaltung verwaltet werden. openHandwerk verbessert die Zusammenarbeit in Echtzeit, rationalisiert die Kommunikation und macht Unternehmen effizienter durch optimierte und digitale Prozesse. Darüber hinaus bietet openHandwerk über seinen API Marketplace offene Schnittstellen zur Integration von Drittanbietern wie Apps, Microservices, Herstellern oder Händlern.

 
Weitere Informationen unter www.openhandwerk.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

openHandwerk GmbH
Treptower Park 50
12435 Berlin
Telefon: +49 (30) 5557854-70
Telefax: +49 (30) 5557854-78
http://www.openhandwerk.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Pagero & INPOSIA gehen Partnerschaft ein

Pagero & INPOSIA gehen Partnerschaft ein

Die Pagero GmbH und die INPOSIA Solutions GmbH haben eine Kooperationsvereinbarung mit Wirkung zum 22. April 2020 unterzeichnet. Gemeinsam werden die Unternehmen ihrem Kundenstamm globale Digitalisierungs- und B2B/B2G E-Invoicing-Lösungen anbieten.“

Der Digitalisierung von Unternehmen gewidmet

INPOSIA hat sich auf die Bereitstellung fortschrittlicher Technologien für die Digitalisierung und Geschäftsintegration für Unternehmen aller Größen und Branchen spezialisiert. Ihre E-Invoicing-Lösung digitalisiert elektronische Rechnungsprozesse und verbindet Tausende von Unternehmen weltweit miteinander.

Das Pagero-Netzwerk, das dem Aufbau des weltweit größten Geschäftsnetzwerks gewidmet ist, ermöglicht einfache Verbindungen zwischen Privatunternehmen, geschlossenen E-Invoicing Netzwerken und Regierungsstellen. Im Mittelpunkt der Pagero-Dienstleistungen steht auch die Unterstützung der Kunden bei der elektronischen Rechnungsstellung und der Einhaltung von Rechtsvorschriften.

INPOSIA und Pagero pflegen seit langem eine kollegiale Beziehung durch die Mitgliedschaft in der EESPA (European E-invoicing Service Providers Association). Die Partnerschaft unterstützt die wachsenden Bedürfnisse von Geschäftsinhabern nach Modernisierung des Betriebs bei gleichzeitiger Erfüllung der lokalen gesetzlichen Anforderungen an die elektronische Rechnungsstellung. INPOSIA und Pagero planen, die Partnerschaft weiter auszubauen, um den Kunden Lösungen für einen einfacheren, vollständig konformen grenzüberschreitenden Handel zu bieten.

Innovative, konforme elektronische Rechnungsstellung

"Mit Pagero haben wir einen starken Partner gewonnen, mit dem wir unsere Kunden im Bereich der elektronischen Rechnungsstellung und Digitalisierung noch besser unterstützen können. Diese Partnerschaft beschleunigt die Digitalisierungsprojekte unserer Kunden und bringt sie der Konkurrenz einen großen Schritt voraus", sagt INPOSIA-Geschäftsführer Muzaffer Havcarci.

"Wir freuen uns sehr, mit einem so erfahrenen Dienstleister wie INPOSIA zusammenzuarbeiten und unser Netzwerk gemeinsam zu erweitern. In einem ständig wachsenden Markt für die Digitalisierung des Austauschs von Geschäftsdokumenten ist es von größter Bedeutung, unseren Kunden rechtskonforme Dienstleistungen anzubieten. Gemeinsam mit INPOSIA stärken wir unser Wertversprechen weiter", fügt Pagero CRO Frederik Rosenqvist hinzu.

Über INPOSIA

INPOSIA ist ein globaler Anbieter von Business Integration und einer der technologisch fortschrittlichsten Anbieter von Digitalisierung. Durch den Einsatz unserer Lösungen betreiben INPOSIA-Kunden effektive Geschäfts- und Integrationsprozesse über Unternehmens- und Ländergrenzen hinweg. Unsere B2B-, EDI-, E-Invoicing-, ERP-Zusatz-, IoT- und Automatisierungsdienste, die als Vor-Ort-, SaaS/PaaS-, Private & Public Cloud- oder als spezifische Hybridsysteme angeboten werden, helfen unseren globalen Kunden bei der Umsetzung ihrer digitalen Zukunftsstrategie.

Mehr als 600 namhafte Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen und Unternehmen vertrauen auf INPOSIA Lösungen und Dienstleistungen und integrieren diese mit hoher Kundenzufriedenheit in Ihre Wertschöpfungsketten. Dank unseres 24/7-Supports und eines optimal abgestimmten Projektmanagements werden Kundenanfragen sorgfältig bearbeitet und zu hervorragenden Integrationsergebnissen vorangetrieben.

Über die Pagero GmbH

Wir glauben, dass Geschäfte einfach sein sollten. Aus diesem Grund bauen wir das weltweit größte, offene Geschäftsnetzwerk auf. Mit unserem Cloud-basierten Netzwerk können Sie jedes Unternehmen überall auf der Welt erreichen – unabhängig davon, wie viele Grenzen Ihre Geschäfte überschreiten. Wir kümmern uns um die technischen und regulatorischen Anforderungen über Ihre gesamten Order-to-Cash-, Purchase-to-Pay- und Frachtprozesse hinweg, um Ihnen Datengenauigkeit und -sicherheit, Transparenz und Echtzeit-Transparenz zu bieten. All dies über eine einzige Verbindung.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.pagero.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pagero GmbH
Elisabeth-Selbert-Straße 5c
40764 Langenfeld
Telefon: +49 (208) 679800-0
http://www.pagero.de

Ansprechpartner:
Maria Kornienko
E-Mail: maria.kornienko@pagero.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Intelligente und schnelle NC-Erstellung mit BobCAD-CAM V33

Intelligente und schnelle NC-Erstellung mit BobCAD-CAM V33

Bei der DataCAD Software & Service GmbH ist ab sofort die neue Version BobCAD-CAM V33 erhältlich.

BobCAD-CAM ist mit über 150.000 Lizenzen weltweit eines der führenden CAD/CAM Systeme.  Der Einstieg in CAD/CAM ist bereits unter 600,- EUR möglich. Das integrierte 2D/3D-CAD-Modul bietet einen nahtlosen Übergang vom Teileentwurf zum fortschrittlichen NC-Programm. Effektive Werkzeugweg-Strategien unterstützen den Anwender bei der schnellen, fehlerfreien Erstellung auch der komplexesten NC-Programme.    

Die aktuelle Version von BobCAD-CAM verfügt über 34 Aktualisierungen und Neuentwicklungen in Funktionalität und Bedienung.

Neu in BobCAD-CAM V33

Ansichten – Die Verwendung von Tastenkombinationen in der Ansichtssteuerung bringt eine große Erleichterung bei der Bedienung der Software. Ansichten können jetzt einfacher gedreht und schnell auf Basis des aktuellen Koordinatensystems angezeigt werden.

Bohrungserstellung – Die neue Funktion der Bohrungserkennung bringt eine enorme Zeitersparnis durch die automatische Zuweisung der Bohrungsmaße, einschließlich der Parameter für Senkungen. Durch der Bohrungsgeometrie angehängte Gewindeinformationen, werden die richtigen Werkzeuge und Tiefen automatisch eingestellt.

Abtasten – In V33 bietet BobCAD-CAM jetzt ein neues Abtastmodul. In der Werkstatt dreht sich alles um Präzision. Deshalb wird das Abtasten zu einem unverzichtbaren Bestandteil. Die Möglichkeit, Arbeits- und Werkzeugversatz mit 100 % Genauigkeit zu verifizieren, Werkzeuge auf Bruch zu prüfen und auch Fertigteile zu inspizieren, kann enorm viel Zeit und Geld sparen.

Tonnenfräser – BobCAD-CAM unterstützt nun für die meisten Fräsoperationen Tonnenfräser. Diese Werkzeuge können bei der Bearbeitung von 3D-Modellen durch größere Tiefenzustellungen die Bearbeitungszeit extrem verkürzen.

Werkzeugbibliothek – Die Werkzeugbibliothek von BobCAD-CAM steht ab V33 im XML-Format zur Verfügung, wodurch es möglich ist, Werkzeuge aus den Katalogen von Werkzeuganbietern in BobCAD-CAM zu importieren.

MachiningCloud – Exporte aus MachiningCloud Werkzeugbestückungen können direkt in das Werkzeugmagazin oder die Werkzeugbibliothek übernommen werden. Dadurch ist eine möglichst genaue Werkzeuggeometrie für die Kollisionskontrolle und Simulation der Fräs- und Drehwerkzeuge verfügbar.

Schlichtbearbeitung steiler und flacher Bereiche – Die neue Operation „Bearbeitung steiler und flacher Bereiche“ kann Berechnungen durchführen, die 78-mal schneller sind als die Z-Ebenen-Basisschlichtbearbeitung.

Dieses ist nur ein kleiner Ausschnitt der Neuerungen und Optimierungen in BobCAD-CAM V33.

Die budgetfreundlichen und leistungsstarken Module von BobCAD-CAM 

Module für 2.5- bis 5-Achs-Fräsbearbeitungen, 2 1/2 D-Drehen, komplexe 5-Achs-FräsDreh-Bearbeitungen auf Bearbeitungszentren, sowie für Laser-, Plasma- und Wasserschneiden und Drahterodieren, decken die wichtigsten Bereiche der zerspanenden Fertigung ab. Mit BobCAD-CAM gelingt der gesamte Arbeitsablauf innerhalb eines Programms, von der Konstruktion der Teilegeometrie, der Programmierung der Werkzeugwege, der Simulation der gesamten Bearbeitung, bis zur Übergabe der Daten an die Werkzeugmaschine.  Standard Postprozessoren, die an die Möglichkeiten der Maschinen angepasst werden können, sind für gängige NC-Steuerungen kostenlos enthalten.  

BobCAD-CAM ist sowohl als eigenständiges CAD-CAM-System als auch als Add-In für SolidWorks erhältlich.

Anwender, die nur ein leistungsstarkes CAD-System benötigen, können das CAD-System BobCAD-FreeCAD kostenlos erhalten. Bei Bedarf kann BobCAD-FreeCAD kostengünstig zu einem kompletten, leistungsstarken CAD/CAM System erweitert werden.

Interessenten, die BobCAD-CAM V33 ausprobieren möchten, können das Programm herunterladen und eine Testlizenz erhalten.

Die 1998 gegründete DataCAD Software & Services GmbH ist ein führender Anbieter bezahlbarer, technischer Softwarelösungen im CAD/CAM-Bereich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCAD Software und Service GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 8363-10
Telefax: +49 (671) 4820-293
http://www.datacad.de/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Software von MG.Technology unterstützt das Recruiting und ermittelt den optimalen „Cultural Fit“ auch in Corona-Zeiten

Software von MG.Technology unterstützt das Recruiting und ermittelt den optimalen „Cultural Fit“ auch in Corona-Zeiten

Unternehmen und Bewerber müssen sich in Zeiten von Corona nicht physisch begegnen, um herauszufinden, ob ihre kulturellen Prägungen miteinander harmonieren. Eine innovative SaaS (Software-as-a-Service)- Lösung von MG.Technology (MG TECH; www.mg.technology) aus Berlin ermöglicht Recruitment auch ohne persönlichen Kontakt. Sie liefert auf der Grundlage künstlicher Intelligenz (KI) anthropologisch-psychologisch fundierte Auswertungen für Personalentscheidungen.

Erhan Engizli, CEO von MG TECH, betont das Einzigartige der Software: „Sie stellt dar, wie stark sich die persönlichen Einstellungen eines Bewerbers mit den Erwartungen des Unternehmens an die Haltungen seiner Mitarbeiter decken. Der Test geht über die bislang im Zusammenhang von `Cultural Fit´ bekannten Parameter hinaus. Das Ergebnis berücksichtigt, dass eine persönliche Haltung sowohl durch die eigene Lebensgeschichte individuell bestimmt ist als auch kollektiv von der Umwelt sowie der Gesellschaft geprägt wird. Des Weiteren zeigt das Tool nicht nur, ob jemand zur Unternehmenskultur passt, sondern wie die Person die Unternehmenskultur mit seinen Softskills bereichert.“

Anthropologisch-psychologische Grundlage

Das Assessment erfasst dabei auch Verhaltensmuster, die für die Produktivität in ungewohnten Situationen relevant sind, beispielsweise beim Arbeiten in den eigenen vier Wänden oder unter ungewöhnlichen Arbeitsbedingungen. Mit lediglich neun Frage-Items, die auf Mustererkennung basieren, nimmt der 30-minütige Online-Test die kulturelle Prägung des Bewerbers oder auch eines bereits angestellten Mitarbeiters genau unter die Lupe. Im Fokus sind Fragen wie etwa: Wie verhält sich die Person in Stresssituationen? Wie geht sie mit Konflikten um? Wie ist ihre Arbeitseinstellung? Welches Verständnis hat sie von sich selbst in einer Führungsrolle und welche Zukunftsinstrumente bevorzugt sie?

Diplom-Psychologin Dr. Viola Vockrodt-Scholz verantwortet im Bereich “Scientific Committee & Statistical Evaluation” bei MG TECH die wissenschaftliche Plausibilität des Assessments: „Innovativ ist die Art der Fragestellung und der anthropologische Hintergrund des Tests. Gemessen werden insgesamt sieben anthropologischpsychologische Schwerpunkte: individuelle und kollektive Anteile von Wissen, Industrie, Territorium und der einheitlichen Messung von Stamm.“

Effizientes Werkzeug für Stellenbesetzungen

Mit diesem neuen technologischen und inhaltlichen Ansatz bietet MG TECH völlig neue Mittel und Wege im Bereich der Recruiting- und Personalstrategien. Das Assessment ermittelt die Ausprägungen individueller Haltungen und kulturellen Verhaltens mit einem komplexen Algorithmus. Unternehmen, die die Software für Stellenbesetzungen einsetzen, können sich damit ganz auf den Check der fachlichen Kompetenzen eines Bewerbers oder Mitarbeiters konzentrieren.

Erhan Engizli betont: „`Cultural Fit´ ist in vielen Bereichen des Wirtschafts- und Soziallebens wichtig. Unser Assessment ist dafür ein sehr wirksames Tool. Firmen und Organisationen erhalten dadurch ein hochprofessionelles Werkzeug für passgenaue Stellenbesetzungen. Damit haben sie ein Instrument in der Hand, um beispielsweise in Ausnahmesituationen Teams effizient zusammenzustellen. Das Tool ermöglicht, geeignete Mitarbeiter zu identifizieren, die auch unter außergewöhnlichen Bedingungen ihre Talente konstruktiv einsetzen und die Produktivität der Teams aufrechterhalten.“

Angebot zum Test:

Interessierte Wissenschaftler, Journalisten, Redakteure, Autoren können das Online-Assessment kostenlos und unverbindlich testen. Direkt auf https://www.mg.technology/ oder über die in dieser Pressemitteilung genannten Kontaktdaten erhalten sie ihren Zugang. Der Test und die anschließende Auswertung sind kostenfrei und unverbindlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MG.Technology GmbH
Kurfürstenstr. 3A
10785 Berlin
Telefon: +49 (30) 505637-84
https://www.mg.technology/

Ansprechpartner:
Andreas Schmidt
PR-Referent
Telefon: +49 (30) 8973791-13
E-Mail: schmidt@tema.de
Erhan Engizli
Telefon: +49 (1590) 6128824
E-Mail: engizli@mg.technology
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Innovation durch Kooperation: enspired und die has·to·be gmbh mischen die E-Mobilitätsbranche mit „Smart Charging“-Technologie für E-Ladestationen auf

Innovation durch Kooperation: enspired und die has·to·be gmbh mischen die E-Mobilitätsbranche mit „Smart Charging“-Technologie für E-Ladestationen auf

Seit ihrer Gründung 2013, hat sich der Komplettlösungsanbieter has·to·be gmbh dem Thema E-Mobilität verschrieben. Mit Lösungen für den sorgenlosen Betrieb von E-Ladestationen bis hin zum kompletten Management von Mobilitätsangeboten, werden mittlerweile weltweit mehr als 25.000 Ladepunkte von der has·to·be gmbh verwaltet und täglich mehr als 6.500 Ladevorgänge abgewickelt. Jetzt wurde die Kooperation mit dem Wiener Energie-Start-up enspired bekannt gegeben, wodurch ein energiewirtschaftlich optimiertes Lademanagement für die von der has·to·be gmbh betreuten Standorte möglich wird und damit erhebliche Einsparungen der Stromkosten für Kunden erzielt werden können.

Martin Klässner, Gründer und Geschäftsführer der has·to·be gmbh, erklärt: "Aktuell werden E-Autos geladen, sobald sie mit der E-Ladestation verbunden werden. Die Daten zeigen, dass dies bei einer wesentlichen Mehrheit der E-Autos morgens oder abends erfolgt. Dies ist jedoch typischerweise genau die Zeit, zu der die Strompreise innerhalb eines Tages betrachtet am höchsten sind. Da die meisten E-Autos allerdings über mehrere Stunden hinweg an den E-Ladestationen hängen, können diese auch in günstigeren Stunden geladen werden.”

Lukrative Preise durch Flexibilität mit enspired

Das EnergyTech-Unternehmen enspired ist auf die Optimierung von Flexibilitäten am kurzfristigen Strommarkt, dem sogenannten Intraday-Markt, spezialisiert. Mittels vollständiger Automatisierung und dem Einsatz von „Künstlicher Intelligenz“ (KI) wird Strom genau dann gekauft oder verkauft, wenn die Preise für den Kunden am lukrativsten sind. Aggregierte E-Ladestationen bieten Flexibilität und schon die Verschiebung der Ladezeiten entlastet das Stromnetz – dieses unterstützende Verhalten wird vom Strommarkt durch bessere Preise belohnt.

“Unsere ersten Ergebnisse haben gezeigt, dass wir durch das Optimieren der Ladeprofile Einsparungen von bis zu 40 % erzielen können – und das ist erst der Anfang. Der E-Autofahrer kann bequem die Rahmenbedingungen des Ladevorganges, also zum Beispiel bis wann das E-Auto vollgeladen sein soll, bestimmen und wir laden innerhalb der Vorgaben immer genau dann, wenn der Strom kurzfristig zu den besten Konditionen verfügbar ist”, erklärt Jürgen Mayerhofer, Gründer und Geschäftsführer von enspired.

has·to·be gmbh sorgt für sicheren Betrieb der E-Ladestationen

Während die has·to·be gmbh sich um den Betrieb und die technische Steuerung des Ladevorganges sowie die Schnittstelle zum E-Autofahrer kümmert, ist enspired für die Optimierung der Ladeprofile auf Basis kurzfristiger Preisschwankungen und der zugehörigen Strombeschaffung am Intraday Strommarkt verantwortlich. Im Vergleich zu traditionellen Energiehandelsunternehmen, bei denen Händlerteams mit bis zu 15 Bildschirmen gleichzeitig arbeiten und Gebote entweder manuell oder mit statischen Algorithmen platzieren, handelt enspired mit Hilfe ihrer vollautomatisierten Plattform und dem Einsatz von selbstlernenden Modellen.

Die has·to·be gmbh und enspired haben auch in Zukunft noch viel gemeinsam vor. Die Batterien von E-Autos können an den E-Ladestationen nämlich nicht nur ge-, sondern auch entladen werden und damit als Art “virtuelles Kraftwerk” fungieren, um dem Stromnetz kurzfristig sogar Energie zur Verfügung zu stellen. Damit kann nicht nur ein zusätzlicher Gewinn realisiert, sondern auch die Stabilität des Stromnetzes noch weiter unterstützt werden.

Diese ist durch den Zuwachs des Anteils an erneuerbarer Energie nämlich immer schwieriger zu gewährleisten. Jürgen Mayerhofer erklärt: “Die Produktion von Wind- oder Solarenergie ist auf Grund unsicherer Wettervorhersagen oft auch fünf Minuten vor der geplanten Lieferung nicht exakt prognostizierbar und Abweichungen müssen in Echtzeit durch die Flexibilität anderer Marktteilnehmer ausgeglichen werden, um großflächige Stromausfälle zu verhindern. Durch den Zusammenschluss vieler E-Autos über die E-Ladestationen von der has·to·be gmbh können wir hier einen wertvollen Beitrag zur Netzstabilität leisten, der nicht nur auf unsere Kunden, sondern auch auf das Voranschreiten der Energiewende positive Auswirkungen haben wird.”

Martin Klässner ergänzt: “Gemeinsam mit enspired setzen wir hier ein weiteres wichtiges Zeichen und zeigen, wie neue Technologie den Weg in eine nachhaltigere Zukunft ebnet. Wir haben noch viel vor und freuen uns auf eine langfristige Partnerschaft.”

Über enspired 

enspired ist ein digitaler Stromhandelsdienstleister mit Firmensitz in Wien. Wir treiben die Energiewende voran, indem wir flexible Anlagen unserer Kunden am kurzfristigen Strommarkt aktiv vermarkten und realisieren deren maximalen Wert durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Unser Team besteht aus Experten im algorithmischen Handel, Data Scientists, Software Entwicklern und Technologie Enthusiasten. Wir sind der festen Überzeugung, dass die Art und Weise wie Energie in Zukunft gehandelt wird sich grundlegend verändern wird – in unserer Welt gibt es keinen Platz für Handelsbildschirme oder traditionelle Optimierung.

https://www.enspired-trading.com/  

Über die has·to·be gmbh

has·to·be bereitet nachhaltiger Mobilität den Weg. Mit dem umfassenden Betriebssystem und innovativen Services bietet has·to·be alles, was Unternehmen für den Erfolg mit der E-Mobilität benötigen: vom sorgenfreien Betrieb von E-Ladestationen bis zum kompletten Management weltweiter Mobilitätsangebote.

Mehr als 100 Mitarbeiter aus zehn Nationen arbeiten am Firmensitz der has·to·be gmbh im Land Salzburg und den Niederlassungen in Berlin, Düsseldorf, München und Wien. Seit 2019 ist die Volkswagen Gruppe ein starker Partner von has·to·be.

Weitere Informationen unter https://has-to-be.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

has·to·be gmbh
Salzburger Straße 20
A5550 Radstadt
Telefon: +43 (6452) 21200
Telefax: +43 (6452) 21200-22
http://www.has-to-be.com/

Ansprechpartner:
Jürgen Mayerhofer
CEO & Co-Founder
E-Mail: juergen@enspired-trading.com
Sabrina Wurzer
Telefon: +43 (6452) 21200-61
E-Mail: sabrina.wurzer@has-to-be.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

GEA nutzt Simulationslösung von Dassault Systèmes für die sichere Wiedereröffnung der eigenen Kantine für 1.900 Mitarbeiter

GEA nutzt Simulationslösung von Dassault Systèmes für die sichere Wiedereröffnung der eigenen Kantine für 1.900 Mitarbeiter

·         Die Kantinen des in Deutschland ansässigen Systemanbieters wurden im März 2020 auf Grund der COVID-19 Pandemie an allen Standorten geschlossen

·         SIMULIA Anwendungen unterstützt von der 3DEXPERIENCE Plattform ermöglichen es GEA, die Verbreitung von Aerosolen in der Kantine am größten Standort in Oelde zu untersuchen und sichere Szenarios zu visualisieren

·         Simulationen ermöglichten unerwartete Einblicke in potenzielle Viruskonzentrationen, die GEA helfen, Strategien für die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter zu implementieren

Dassault Systèmes (Euronext Paris: #13065, DSY.PA) gab heute bekannt, dass GEA, einer der weltweit größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie für ein breites Spektrum weiterer Branchen, die SIMULIA Anwendungen unterstützt von der 3DEXPERIENCE Plattform für die Simulation von Luftströmungen in der Mitarbeiter-Kantine in Oelde nutzt. Die Kantine wurde auf Grund der COVID-19 Pandemie im März 2020 geschlossen. Durch die Simulation will GEA weitere Einblicke gewinnen, wie eine sichere Wiedereröffnung für die 1.900 Angestellten gelingt.

Da sich der Coronavirus durch Tröpfchen in der Umgebungsluft verbreitet, wollte GEA herausfinden, wie sich die Aerosol-Verteilung in der eigenen Kantine verhält und wie durch Simulation sichere Gegenmaßnahmen getroffen werden können. Dies erfolgt unter der Initiative „Back to Work“, bei der GEA eine vollständige Öffnung der Firmensitze erreichen möchte. Gemeinsam mit Dassault Systèmes wurde ein dreidimensionaler virtueller Zwilling der Kantine erstellt. Darin fand eine Simulation von Partikelbewegungen durch Husten oder Niesen von infizierten Personen statt, um zu erkennen, wie der Virus sich über die Luft ausbreitet und wie eine Kontamination auf Oberflächen wie Tellern, Tabletts oder Tischen stattfindet. Der virtuelle Zwilling offenbarte zudem unerwartete Bereiche mit besonders hoher Virusbelastung.

GEA nutzt nun die Erkenntnisse aus der Simulation, um eine effektive Risikobewältigungsstrategie zu entwickeln und umzusetzen, die für mehr Sicherheit in der Kantine sorgt. Diese beinhaltet die Anpassung von Aus- und Eingängen sowie der Sitzmöglichkeiten, die klare Trennung des Küchenbereichs von der Essensausgabe, Veränderungen des Belüftungssystems sowie weitere Sicherheitsmaßnahmen, die das Küchenpersonal schützen sollen.

„Die Simulation ermöglichte wertvolle Lernprozesse und wird eine große Rolle in unseren Entscheidungsprozessen zur Wiedereröffnung unserer Kantine spielen. Die Kantine nimmt als Begegnungsort eine wichtige Stellung bei all unseren Mitarbeitern ein“, so Erich Nitzsche, Vice President Engineering Standards & Services bei GEA. „Die Ergebnisse unserer Zusammenarbeit mit Dassault Systèmes übertrafen unsere Erwartungen und zeigten eine für uns neue Herangehensweise auf. Dank der Simulation können wir nun die Gesundheit unserer Mitarbeiter zielgerichteter sicherstellen und gleichzeitig negative Auswirkungen auf unser Business verringern. Die Auswahl von Dassault Systèmes macht sich direkt bezahlt.“

GEA plant ein Video für Mitarbeiter mit den Simulationsergebnissen zu veröffentlichen, um klar kommunizieren zu können, warum und wie neue Maßnahmen ergriffen wurden. Zudem soll gezeigt werden, welche Rolle die Technologie in der Entscheidungsfindung gespielt hat.

„Virtuelle Welten revolutionieren unsere Beziehung zum Wissen und eröffnen unvorstellbare Möglichkeiten“, erklärt Klaus Löckel, Managing Director EUROCENTRAL bei Dassault Systèmes. „Unsere SIMULIA Anwendungen enthüllen das Unsichtbare, in dem Zeit und Raum eines Ablaufs in der Umgebung dargestellt wird. GEA kann dies nun nachvollziehen und Maßnahmen zur Bewältigung der Coronavirus-Krise ergreifen, um die Sicherheit der Mitarbeiter in den Vordergrund zu stellen.“

Über die Dassault Systemes Deutschland GmbH

Dassault Systèmes, "The 3DEXPERIENCE Company", ist ein Katalysator für menschlichen Fortschritt. Dassault Systèmes ermöglicht Unternehmen und Menschen durch kollaborative und virtuelle 3D-Umgebungen, nachhaltige Innovationen tatsächlich erlebbar zu machen. Kunden verschieben die Grenzen von Innovation, Lernen und Produktion durch den Einsatz von virtuellen Experience Twins der realen Welt auf der 3DEXPERIENCE Plattform und den dazugehörigen Applikationen. Dassault Systèmes bringt Mehrwert für über 270.000 Kunden jeder Größe und in allen Branchen in mehr als 140 Ländern. Weitere Informationen unter https://www.3ds.com/de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dassault Systemes Deutschland GmbH
Meitnerstrasse 8
70563 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 27300-0
Telefax: +49 (711) 27300-599
http://www.3ds.com/de

Ansprechpartner:
Carola von Wendland
PR Manager EuroCentral
Telefon: +49 (89) 960948-376
E-Mail: carola.vonwendland@3ds.com
Fabian Fruhmann
Flutlicht GmbH
Telefon: +49 (911) 47495-28
E-Mail: f.fruhmann@flutlicht.biz
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Spartenübergreifende Systemunterstützung

Spartenübergreifende Systemunterstützung

Im Rahmen der Digitalisierung der Geschäftsprozesse erteilt der regionale Energieversorger Stadtwerke Landsberg KU dem Softwareunternehmen Asseco den Auftrag für die Implementierung und Einführung eines Betriebsmittelinformationssystems (BIS) und Geoinformationssystems (GIS) basierend auf den SAMO-Modulen SAMO EAM (Enterprise Asset Management) und SAMO LIDS (GIS & Betriebsmittelverwaltung).

Beide SAMO-Module werden es den Stadtwerken Landsberg KU ermöglichen, die Prozessschritte und Geschäftsprozesse der Sparten Strom, Fernwärme, Wasser, Abwasser und Telekommunikation digital abzubilden, zu automatisieren und miteinander zu vernetzen. Im Fokus steht dabei die Optimierung der Prozesse Entstörung, Wartung/Inspektion, Instandsetzung, Planung/Bau sowie Arbeitseinsatz-steuerung/Disposition, welche mit SAMO sowohl stationär als auch mobil bearbeitet werden können.

„Die aktuellen sowie zukünftigen Entwicklungen in der Ver- und Entsorgungsbranche und der damit einhergehenden Komplexität und Ressourcenbindung erfordern Lösungen, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Mit SAMO gehen die Stadtwerke Landsberg KU einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung und schaffen somit die Basis für einen effizienten und gezielten Ressourceneinsatz sowie für die zukünftige Integration von Applikationen in die Systemlandschaft der Stadtwerke“ Matthias Schleich, Abteilungsleiter Stromnetz – Bau/Betrieb, Stadtwerke Landsberg KU

Bestandteil der Implementierung wird es sein, diverse Datenquellen der Stadtwerke Landsberg KU in die SAMO-Umgebung zu migrieren.

Durchgängige Auftragsbearbeitung mit SAMO

Mit der Entscheidung, SAMO zu nutzen, verfolgen die Stadtwerke Landsberg KU das Ziel, die Zukunftsfähigkeit ihrer Systemlandschaft sicherzustellen und damit auch die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Als durchgängige Plattform wird SAMO die Prozesse zum Aufbau und Betrieb der Netze im Netzgebiet der Stadtwerke Landsberg KU unterstützen und die Kommunikation sowie den Informationsaustausch zwischen den unterschiedlichen internen und externen Stellen vereinfachen. Die zentrale Speicherung aller relevanten Daten in die SAMO-Umgebung sowie die integrierte Auftragsbearbeitung und Informationsweitergabe werden dazu beitragen, die Kosten in den Arbeitsabläufen zu senken, Doppelerfassung zu vermeiden und Datenfehler zu reduzieren.

Das Projekt wird agil bis 2021 umgesetzt.

Über Stadtwerke Landsberg KU

Als regionaler Energieversorger Landsberg am Lech und die umliegende Region erstreckt sich die Wertschöpfung der Stadtwerke Landsberg KU auf verschiedene Geschäftsfelder: Strom und Fernwärme Bereitstellung und Lieferung von Trinkwasser, das umweltgerechte Aufbereiten von Abwasser, die Verlegung von Glasfasernetzen, Energiedienstleistungen für Haushalt und Gewerbe, Betrieb und Erhalt von Parkgaragen und dem Inselbad.

Rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass diese Leistungen tagtäglich, wirtschaftlich und ressourcenschonend erbracht werden. Die Stadtwerke Landsberg KU gehören der Stadt Landsberg am Lech. Die Stadtwerke Landsberg KU verantworten den Betrieb, die Planung, die Wartung und den Ausbau des Strom-, Abwasser- und Trinkwasserverteilnetzes.

Stadtwerke Landsberg KU in Zahlen
▪ 90 km Mittelspannungskabel (20 kV)
▪ 274 km Niederspannungskabel (400/230 V)
▪ 150 Ortsnetz- und Übergabestationen
▪ 3 Trinkwasser-Gewinnungsanlagen in 2 getrennten Trinkwasserschutzgebieten
▪ 1 Kläranlage, 135 km Abwasserleitungen und 3465 Schächte

Über die Asseco BERIT GmbH

Die Asseco BERIT GmbH ist Teil der Asseco-Gruppe, welche zu Europas größten börsennotierten IT-Unternehmen gehört. Mit über 28.000 Mitarbeitern ist die Asseco-Gruppe weltweit in mehr als 50 Ländern vertreten.

Die Asseco BERIT GmbH ist das Kompetenzzentrum für Geografische Informationssysteme, Mobiles Workforce Management, Asset Management Systeme und Prozesslösungen im Bereich Öffentliche Verwaltung, Ver- und Entsorgung sowie Industrie in Deutschland, Österreich und den angrenzenden Ländern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Asseco BERIT GmbH
Mundenheimer Straße 55
68219 Mannheim
Telefon: +49 (621) 87805-0
Telefax: +49 (621) 87805-20
http://www.asseco-berit.de

Ansprechpartner:
Dennis Roik
Telefon: +49 (621) 87805-0
E-Mail: dennis.roik@asseco-berit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Intelligenter und schneller arbeiten mit BobCAD-CAM V33

Intelligenter und schneller arbeiten mit BobCAD-CAM V33

BobCAD-CAM V33 bietet Ihnen mit seiner intuitiven Benutzeroberfläche und seinen leistungsstarken Bearbeitungsstrategien enorme Vorteile für die einfache, kostengünstige Erstellung anspruchsvoller NC-Programme. Die aktuelle Version verfügt über 34 Aktualisierungen und Neuentwicklungen in Funktionalität und Bedienung.Neu in BobCAD-CAM V33Ansichten – Die Verwendung von Tastenkombinationen in der Ansichtssteuerung bringt eine große Erleichterung bei der Bedienung der Software. Ansichten können jetzt einfacher gedreht und schnell auf Basis des aktuellen Koordinatensystems angezeigt werden.

Bohrungserstellung – Die neue Funktion der Bohrungserkennung bringt eine enorme Zeitersparnis durch die automatische Zuweisung der Bohrungsmaße, einschließlich der Parameter für Senkungen. Durch der Bohrungsgeometrie angehängte Gewindeinformationen, werden die richtigen Werkzeuge und Tiefen automatisch eingestellt.

Abtasten – In V33 bietet BobCAD-CAM jetzt ein neues Abtastmodul. In der Werkstatt dreht sich alles um Präzision. Deshalb wird das Abtasten zu einem unverzichtbaren Bestandteil. Die Möglichkeit, Arbeits- und Werkzeugversatz mit 100 % Genauigkeit zu verifizieren, Werkzeuge auf Bruch zu prüfen und auch Fertigteile zu inspizieren, kann Ihnen enorm viel Zeit und Geld sparen.

Tonnenfräser – BobCAD-CAM unterstützt nun für die meisten Fräsoperationen Tonnenfräser. Diese Werkzeuge können bei der Bearbeitung von 3D-Modellen durch größere Tiefenzustellungen die Bearbeitungszeit extrem verkürzen.

Werkzeugbibliothek – Die Werkzeugbibliothek von BobCAD-CAM steht ab V33 im XML-Format zur Verfügung, wodurch Sie die Möglichkeit haben, Werkzeuge aus den Katalogen von Werkzeuganbietern in BobCAD-CAM zu importieren.

MachiningCloud – Exporte aus MachiningCloud Werkzeugbestückungen können Sie direkt in das Werkzeugmagazin oder die Werkzeugbibliothek übernehmen. Dadurch ist eine möglichst genaue Werkzeuggeometrie für die Kollisionskontrolle und Simulation der Fräs- und Drehwerkzeuge verfügbar.

Dieses ist nur ein kleiner Ausschnitt der Neuerungen und Optimierungen in
BobCAD-CAM V33.

BobCAD-CAM ist mit über 150.000 Lizenzen weltweit eines der führenden CAD/CAM Systeme. Der Einstieg in CAD/CAM ist bereits ab 595,- EUR möglich. Durch das integrierte Entwurfsmodul ist die Investition in ein zusätzliches CAD-System nicht erforderlich. Die gemeinsame intuitive Benutzeroberfläche bietet einen nahtlosen Übergang vom Entwurf zum fortschrittlichen NC-Programm. Effektive Werkzeugweg-Strategienunterstützen den Anwender bei der schnellen, fehlerfreien Erstellung auch der komplexesten NC-Programme.    

Die budgetfreundlichen und leistungsstarken Module von BobCAD-CAM

Module für 2.5- bis 5-Achs-Fräsbearbeitungen, 2 1/2 D-Drehen, komplexe5-Achs-FräsDreh-Bearbeitungen auf Bearbeitungszentren, sowie für Laser-,Plasma- und Wasserschneiden und Drahterodieren, decken die wichtigsten Bereiche der zerspanenden Fertigung ab. Mit BobCAD-CAM gelingt der gesamte Arbeitsablauf innerhalb eines Programms, von der Konstruktion der Teilegeometrie, der Programmierung der Werkzeugwege, der Simulation der gesamten Bearbeitung, bis zur Übergabe der Daten an die Werkzeugmaschine.  Standard Postprozessoren, die an die Möglichkeiten der Maschinen angepasst werden können, sind für gängige NC-Steuerungen kostenlos enthalten.

BobCAD-CAM ist eine modulare Software mit Modulen für:
Fräsen, Mehrachs-Fräsen, FräsDrehen, Drehen, Router, Laser, Plasma & Wasserstrahl, Drahterodieren, BobART, Maschinensimulation PRO.BobCAD-CAM ist sowohl als eigenständiges CAD-CAM-System als auch als Add-In für SolidWorks erhältlich. Benötigen Sie nur ein leistungsstarkes CAD-System, können Sie das CAD-System BobCAD-FreeCAD kostenlos erhalten. Bei Bedarf können Sie BobCAD-FreeCAD kostengünstig zu einem kompletten, leistungsstarken CAD/CAM System erweitern.     

Testen Sie die aktuellen Versionen BobCAD-CAM und lassen Sie sich von der Leistungsfähigkeit überzeugen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MecSoft Europe GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 920650-40
http://www.mecsoft-europe.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Industrielle Automation muss einfach sein – KEBA ist neues Mitglied des SEF Smart Electronic Factory e.V.

Industrielle Automation muss einfach sein – KEBA ist neues Mitglied des SEF Smart Electronic Factory e.V.

Mit dem steigenden Bedarf an Flexibilität und Individualisierung in der Industrie nimmt die Komplexität in der Produktion kontinuierlich zu. Einfach zu implementierende und zu betreibende Lösungen für die Industrieautomation sind die Antwort auf diese Aufgabenstellungen. Darauf ist die KEBA AG mit ihrem Smart Industry-Portfolio spezialisiert. Gemeinsam mit dem „SEF Smart Electronic Factory e.V.“ (http://www.SmartElectronicFactory.de) möchte das Unternehmen als neues Mitglied des Vereins den einfachen Zugang zu Industrie 4.0-Lösungen ermöglichen. Der erste gemeinsame Use-Case thematisiert den flexiblen Einsatz von Cobots in der Montage. 

Der SEF Smart Electronic Factory e.V. betreibt mit seinen Mitgliedern aus Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft in zwei realen Fabriken umfassende Forschungs- und Entwicklungsumgebungen für Industrie 4.0-Anwendungen. Alle dabei entwickelten Lösungen haben zum Ziel, Industrie 4.0 – insbesondere für den Mittelstand – wirtschaftlich und nutzbringend in die Praxis zu bringen.

KEBA ist neues Mitglied des Vereins. Das Unternehmen entwickelt und produziert als international agierendes Elektronikunternehmen seit mehr als 50 Jahren Automatisierungslösungen. Zur KEBA-Gruppe gehören verschiedene Niederlassungen weltweit, wie zum Beispiel die KEBA Industrial Automation Germany GmbH (ehemals LTI Motion) mit der Zentrale im deutschen Lahnau.

Einfacher Zugang zu Industrie 4.0-Lösungen ist ein gesetztes Ziel
Im Geschäftsfeld Industrieautomation ist KEBA Gesamtlösungsanbieter. Kunden erhalten umfassende, bedarfsgerechte Automatisierungslösungen: Von der Bedienung über die Steuerung und Sicherheitstechnik bis hin zur Antriebstechnik.

„Wir bieten ein breit gefächertes Smart Industry-Portfolio an und begleiten unsere Kunden von der Erstberatung über die Systemauslegung bis hin zur Installation und Serienbetreuung. Unser Ziel ist es, Unternehmen den einfachen Zugang zu Industrie 4.0-Technologien zu ermöglichen“, erklärt Martin Schwarz, Geschäftsführer der KEBA Industrial Automation Germany GmbH.

Durch das Engagement im SEF Smart Electronic Factory e.V. kann KEBA gemeinsam mit den anderen Mitgliedern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung neue Konzepte und Lösungen für die Digitalisierung der Fabriken umsetzen und diese zur Marktreife führen.

„Unser erstes Gemeinschaftsprojekt wird ein Cobot-Use-Case sein. Hierbei wollen wir den flexiblen Einsatz eines Cobots in der Montage unserer Elektronikfertigung testen. Dabei geht es im Wesentlichen um eine Optimierung der Umrüstvorgänge bei Einhaltung vorgegebener Toleranzen der unterschiedlichen Montageanforderungen wie Pick and Place sowie ein Verklebevorgang. Darüber hinaus wollen wir den Verklebevorgang unter anderem mit einer kreisförmigen Verklebung in sechs Ebenen testen“, erklärt Eugen Raisch, Teamleiter Operational Excellence & Digitalisierung bei KEBA Germany. 

Über den SEF Smart Electronic Factory e.V.

Der SEF Smart Electronic Factory e.V. ist ein im Jahr 2015 gegründeter Verein, der Industrie 4.0-fähige Lösungen – mit Fokus auf die Anforderungen des Mittelstandes – entwickelt. In der Smart Electronic Factory, eine Elektronikfabrik in Limburg a. d. Lahn, werden Industrie 4.0-Szenarien und -Anwendungen unter realen Produktionsbedingungen entwickelt und erprobt. Der Verein setzt sich aus verschiedenen Unternehmen sowie universitären Einrichtungen und Instituten zusammen. Zentrale Zielsetzung ist es, Unternehmen den Weg in die vierte industrielle Revolution zu ebnen. www.SmartElectronicFactory.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SEF Smart Electronic Factory e.V.
Industriestr. 11-13
65549 Limburg a.d. Lahn
Telefon: +49 (2602) 1065142
Telefax: +49 (2602) 10655142
http://www.smart-electronic-factory.de

Ansprechpartner:
Siegfried Wagner
Pressesprecher
Telefon: +49 (7031) 71463-00
E-Mail: siegfried.wagner@in-gmbh.de
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: up@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel