Schlagwort: solutions

Vordenken für den Fachhandel

Vordenken für den Fachhandel

„Vordenken für den Fachhandel“: Diese Maxime des Norddeutschen Fahrradherstellers HERMANN HARTJE KG hat sich IANEO Solutions zu eigen gemacht.

Für den Kunden HARTJE hat das Softwareunternehmen aus Friedrichsthal, das sich auf E-Business-Lösungen in den Bereichen Onlineshops und digitale Produktkommunikation spezialisiert hat, die Onlineplattform MEIN FAHRRADHÄNDLER umgesetzt.

Gerade in dieser besonderen Zeit, in der uns ein Virus vor Augen führt, wie wichtig es ist, dass sich auch der stationäre Handel digitalisiert, kann HARTJE seinen Fachhändlern mit MEIN FAHRRADHÄNDLER einen Vorsprung bieten. Die intelligente Verbindung des stationären Fachhandels mit Marketing im Internet stellt viele Fachhändler vor große Herausforderungen.

Mit der Plattform wird es den Fachhändlern von HARTJE ermöglicht, durch die Bildung von Satellitenshops im Internet die Produkte von HARTJE individuell in ihre Sortimente aufzunehmen.

„Ein Rad von HARTJE ist immer mit Leidenschaft verbunden. Unsere Endkunden legen Wert auf Beratung, vor und nach dem Kauf. Das bedeutet, dass wir unsere Produkte nicht einfach übers Internet verkaufen wollen. Unsere Räder sind mit Emotion verbunden. Das muss erhalten bleiben. Die besondere Herausforderung bei dieser Strategie ist, dass unsere Fachhändler unabhängig sind und bleiben sollen. Wir wollen dem Fachhandel eine individuell konfigurierbare Baukastenlösung bieten. Unsere Händler können sich aus unserem Angebot ihr individuelles Lösungspaket selbst zusammenstellen“ erklärt Christian Hepp, Leiter Retail Marketing & Kundenbetreuung bei HARTJE, den Grundgedanken hinter MEIN FAHRRADHÄNDLER.

IANEO hat für diese besondere Plattform die Technologien mit shopware, einem in Deutschland hergestellten System für Onlineshops, erstellt.

„HARTJE hat eine sehr durchdachte Marketingstrategie, die das Fachgespräch im stationären Handel mit Contentmarketing und Storytelling im Internet verbindet“ sagt Dirk Frank, Geschäftsführer von IANEO.

Genau hier läge nun der Vorteil, denn die Partner von HARTJE können weiterhin im Internet gefunden werden, mit den Interessenten in Verbindung bleiben und so den Handel auch unter den besonderen derzeitigen Bedingungen weiterbetreiben, ergänzt Dirk Frank.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IANEO Solutions GmbH
Eisenbahnstraße 28
66299 Friedrichsthal
Telefon: +49 (6897) 91977-0
Telefax: +49 (6897) 91977-27
http://www.ianeo.de

Ansprechpartner:
Thomas Degel
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (6897) 91977-19
E-Mail: thomas.degel@ianeo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Centric stärkt den Geschäftsbereich SAP HCM Add On

Centric stärkt den Geschäftsbereich SAP HCM Add On

Steven Wernike wurde zum 1. Februar 2020 in die Geschäftsleitung der Centric IT Solutions GmbH berufen. In dieser Position ist er wie bereits in den letzten Jahren weiterhin für den Geschäftsbereich SAP HCM Add On Tools verantwortlich und übernimmt zusätzliche administrative Aufgaben. Steven Wernike wurde von Gerard Sanderink, Gründer und Inhaber der internationalen Centric-Gruppe, zum Geschäftsführer bestellt. In seiner neuen Funktion wird der erfahrene Finanz- und IT-Experte, der bereits seit zehn Jahren für Centric tätig ist, vor allem die Internationalisierung des erfolgreichen Geschäftsbereichs SAP HCM Add Ons vorantreiben. Neben dem internationalen Ausbau des Kerngeschäfts rund um das  Personalmanagementsystem SAP HCM will Centric Deutschland auch neue Projektbereiche im SAP-Umfeld erschließen. Hier stehen vor allem strategische Zukäufe auf dem Plan.

Steven Wernike, der in den letzten Jahren als CFO und BU Manager SAP HCM Add Ons den SAP-Geschäftsbereich erfolgreich ausgebaut hat, freut sich auf sein erweitertes Aufgabenfeld: “In der DACH-Region gehören wir beim Thema Internes Kontrollsystem (IKS) für SAP HCM bereits heute zu den führenden Experten. Das Thema steht bei vielen Unternehmen derzeit ganz oben auf der Agenda. Wegen ständig wachsender Anforderungen an die Compliance und Effizienz ihrer sensiblen Prozesse suchen Personalabteilungen verstärkt nach einfach anwendbaren Spezialtools, um ihre Arbeit mit SAP HCM zu optimieren. Wir können hier auf langjährige Praxiserfahrung in HCM-Projekten verweisen und decken mit unseren schnell implementierbaren Add On Tools genau den Bedarf der SAP-Anwenderunternehmen ab. In den letzten Jahren haben wir zahlreiche namhafte, weltweit präsente Kunden wie die Evonik Industries AG, die BSH Hausgeräte GmbH und die Fressnapf Tiernahrungs GmbH hinzugewonnen. Der weitere internationale Ausbau unseres SAP-Geschäfts ist damit der folgerichtige nächste Schritt. Unser gesamtes Team freut sich auf die neuen Herausforderungen und Potenziale.”

Über die Centric IT Solutions GmbH

Centric bietet Softwarelösungen, IT Outsourcing, Business Process Outsourcing, IT- und Personaldienstleistungen. Die Kunden können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren – dank der Centric IT-Lösungen und Dienstleistungen von mehr als 4.300 hochqualifizierten Mitarbeitern in Europa. Centric zeichnet sich durch seine hohe IT-Expertise in Verbindung mit langjähriger Erfahrung bei branchenspezifischen Geschäftsprozessen mit einem besonderen Fokus auf den Handel aus. Das Unternehmen sieht Innovation als Treiber nachhaltigen Wachstums und bringt Mitarbeiter, Partner und Kunden zusammen, um innovative und pragmatische Lösungen umzusetzen, die verantwortungsvolles Wachstum und Stabilität ermöglichen. Centric hat in 2018 einen Umsatz von 490 Millionen Euro und einen EBIT von 24 Millionen Euro erzielt.

In den deutschsprachigen Ländern bietet Centric zahlreiche Add Ons zur Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung der Entgeltabrechnung mit SAP® HCM samt Komplettservice, von der Datenmigration über Beratung und Schulung bis zum Support zu SAP HCM.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Centric IT Solutions GmbH
Kronprinzenstraße 30
45128 Essen
Telefon: +49 201 747 69 0
Telefax: +49 201 747 69 200
http://www.centric.eu

Ansprechpartner:
Stefan Mussel
Presse-Services U3 marketing
E-Mail: presse@u3marketing.com
Steven Wernike
Geschäftsführer
Telefon: +49 201 747 69 0
E-Mail: info.de@centric.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

i-SOLUTIONS Health reagiert auf COVID-19- und beschließt Maßnahmen für Kunden und Mitarbeiter

i-SOLUTIONS Health reagiert auf COVID-19- und beschließt Maßnahmen für Kunden und Mitarbeiter

  • Unternehmen gibt Einblicke in aktuelle Situation und Auswirkungen auf Geschäftsbetrieb
  • Trotz Coronavirus und Ausnahmezustand sichert der IT-Hersteller Leistungsfähigkeit seiner Softwaresysteme
  • IT-Spezialist übernimmt Fürsorgepflicht und schickt seine Mitarbeiter ins Homeoffice

Unsichtbar und doch allgegenwärtig – das Coronavirus bestimmt aktuell den gesamten Alltag. Termine werden verschoben, Messen fallen aus, Schulen bleiben geschlossen. Krisenzeiten erfordern auch Anpassungen der deutschlandweiten Betreuungsstruktur und des Kundenservices für Gesundheitsdienstleister sowie Anwender in Kliniken und Praxen.

Kliniken sind derzeit immensen Belastungen und neuen gesetzlichen Regelungen ausgesetzt. So müssen sie beispielsweise alle planbaren Operationen und Eingriffe, die derzeit medizinisch nicht notwendig sind, verschieben, um ausreichend Kapazitäten für Virus-Erkrankte zu schaffen. Besonders in diesen Tagen sind die Kunden des Softwareherstellers i-SOLUTIONS Health auf funktionierende IT-Lösungen angewiesen, um trotz der Ausnahmesituation eine bestmögliche Patientenversorgung in ihren Gesundheitseinrichtungen zu gewährleisten. Bester Service und höchste Kundenorientierung gelten vor, aber auch während und nach einer Krise – damit sich das Klinikpersonal auf die derzeit wichtigen Themen konzentrieren kann, sichert der IT-Experte die Leistungsfähigkeit seiner Softwaresysteme und bietet ein „CORONA Soforthilfe Programm“ an.

„In dieser herausfordernden Situation unterstützen wir unsere langjährigen ClinicCentre und BusinessCentre Kunden und schalten ihnen auf Zuruf kurzfristig benötigte Softwarelizenzen frei – schnell und vor allem unbürokratisch.“, so Dr. Wolrad Rube, Vorsitzender Geschäftsführer der i-SOLUTIONS Health GmbH. Darüber hinaus wurde ein neues Modul in Form eines Widgets im ClinicCentre Cockpit konfiguriert. Das Widget hilft Anwendern einen besseren Überblick über die verschiedenen COVID-19-Gefährdungsbereiche im Krankenhaus zu bekommen. Die Räume im Krankenhaus werden je nach Virusverdacht in rote, gelbe und grüne Patienten-Zonen aufgeteilt. Dies dient dem besseren Überblick, dem schnelleren Patientendurchfluss und schützt das Klinikpersonal vor vermeidbaren Ansteckungsrisiken. „All unsere Maßnahmen unterstützen die optimale Patientenversorgung und sorgen dafür, dass Klinikmitarbeiter effizient arbeiten und die Vielzahl an Patienten bestmöglich behandeln können “, ergänzt Rube.

Für unsere Kunden stehen außerdem jederzeit kompetente Mitarbeiter zur Beratung bereit, die über das i-SOLUTIONS Health Kundenservice-Portal, per E-Mail oder Telefon zu erreichen sind. Dort finden sie auch schnell und einfach Antworten auf häufig gestellte Fragen, Informationen zur schnellen Problemlösung sowie alle Informationen und Downloads zu neuen Softwareversionen, Service Packs oder Hotfixes.

i-SOLUTIONS Health hat gut vorgesorgt und seine Mitarbeiter mit entsprechendem technischen Equipment ausgestattet und so arbeiten alle Mitarbeiter komplett digital und bis auf weiteres im Homeoffice. Durch diese unternehmensweite Maßnahme übernimmt der IT-Hersteller die Verantwortung für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und schützt diese vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus. „Die Sicherheit unserer Mitarbeiter sowie die Stabilität unserer innovativen Softwarelösungen stehen in unserem Unternehmen an oberster Stelle. Die Maßnahme Homeoffice dient dem Schutz unserer Mitarbeiter vor vermeidbaren Ansteckungsrisiken und damit auch der Gewährleistung einer funktionierenden IT in Krankenhäusern und Praxen.“, ergänzt Rube.

Über die i-SOLUTIONS Health GmbH

Die i-SOLUTIONS Health GmbH betreut mit rund 250 Mitarbeitern in Deutschland und 50 Jahren Erfahrung im Gesundheitssektor rund 600 Installationen in Europa. Mit ganzheitlichen IT-Konzepten aus Beratung, Software und Service für Klinik, Labor und Radiologie bietet das Unternehmen seinen Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket aus der Hand eines Mittelständlers. www.i-solutions.de

https://i-solutions.de/news-events/pressemitteilungen.php?article=111

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

i-SOLUTIONS Health GmbH
Am Exerzierplatz 14
68167 Mannheim
Telefon: +49 (621) 3928-0
Telefax: +49 (621) 3928-101
http://www.i-solutions.de

Ansprechpartner:
Nadine Neumann
Marketing Manager
Telefon: +49 (621) 3928-245
E-Mail: nadine.neumann@i-solutions.de
Linda Kuolt
Junior Marketing Manager
Telefon: +49 (621) 3928-255
Fax: +49 (621) 3928-525
E-Mail: linda.kuolt@i-solutions.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Curalie übernimmt Digitale Gesundheitsgruppe: Deutschlands führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen entsteht

Curalie übernimmt Digitale Gesundheitsgruppe: Deutschlands führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen entsteht

Das Berliner Digital Health-Unternehmen Curalie, Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius, hat die Digitale Gesundheitsgruppe (DGG) übernommen, einen seiner größten Wettbewerber in Deutschland. Mit diesem Schritt gewinnt Curalie einen erfahrenen und erfolgreichen Partner auf dem digitalen Gesundheitsmarkt. Durch den Zusammenschluss entsteht der erste Anbieter, der Patienten in allen Sektoren des Gesundheitswesens von der ambulanten, über die stationäre Versorgung bis zur Nachsorge digital begleitet.

Beide Unternehmen entwickeln digitale Gesundheitsangebote für Patienten mit chronischen Erkrankungen, arbeiten eng mit Gesundheitsexperten zusammen und begleiten ihre Entwicklung mit wissenschaftlichen Wirksamkeitsstudien. Dabei setzen sie im medizinischen Umfeld in unterschiedlichen Bereichen an. Die DGG wendet sich mit der telemedizinischen Plattform „TeLiPro“ an Hausärzte und Fachärzte, Curalie entwickelt digitale Angebote für die Rehabilitation und Nachsorge von Patienten.

„Schon in den ersten Gesprächen haben wir festgestellt, dass wir eine gemeinsame Vision teilen. Wir wollen die Gesundheitsversorgung für chronisch kranke Menschen verbessern, indem wir die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen“, sagte Daniela Hommel, Geschäftsführerin bei Curalie.

„Beide Unternehmen entwickeln digitale Gesundheitsprogramme für verschiedene Indikationen und ergänzen sich damit optimal. Unsere Nutzer, egal ob Patienten, Mediziner oder Therapeuten, erhalten zukünftig ein umfassendes Angebot aus einer Hand“, sagte Dr. Dr. Jan Leister, Geschäftsführer von Curalie.

Bernd Altpeter, CEO der DGG, ergänzte: „Der Zusammenschluss mit Curalie ergibt auf allen Ebenen einen perfect Match. Da wir die gleiche Software-Technologie nutzen, können wir beide Systeme schnellstmöglich zusammenführen und uns gemeinsam darauf konzentrieren, ein flächendeckendes Angebot für chronisch kranke Menschen zu schaffen, die bisher oft nur punktuell versorgt wurden.“

In den nächsten Wochen sollen beide Unternehmen organisatorisch miteinander verbunden und bestehende Ressourcen gebündelt werden. Beide Teams bleiben dabei unverändert an Bord. Curalie wird dann künftig rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen. „Wir möchten so schnell wie möglich Fahrt aufnehmen, damit unsere Patienten baldmöglich von den Vorteilen dieses Zusammenschlusses profitieren“, sagte Leister. An den besonderen Versorgungsverträgen der DGG nehmen bereits heute über 50 Kostenträger teil. „Wir werden unser Angebotsportfolio gemeinsam so schnell wie möglich erweitern und unsere Erfahrungen nutzen, um weitere besondere Versorgungsverträge abzuschließen“, sagte Nicole Richter, Geschäftsführerin der best care solutions, einer Tochtergesellschaft der DGG.

Über die Verbindung zur Helios Gruppe und zur VAMED AG gewinnt die DGG künftig Zugang zu nationalen und internationalen Experten aus allen Bereichen der Medizin. Die bestehenden Strukturen des Fresenius Konzerns, vor allem im ambulanten und stationären Umfeld, bieten beste Voraussetzungen, um digitale Gesundheitsangebote in Gesundheitseinrichtungen zu implementieren und weiterzuentwickeln. „Wir bewegen uns in einem Markt, in dem Größe durchaus relevant ist und mit Fresenius als Partner haben wir die nötige Größe und vor allem eine Qualität erreicht, um nicht nur deutschlandweit, sondern international agieren zu können“, sagt Altpeter.

Über finanzielle Details der Übernahme wurde Stillschweigen vereinbart.

Digitale Gesundheitsgruppe (DGG)
Die DGG mit Sitz in Frankfurt ist ein etablierter Software-Entwickler von digitalen Patienten-Management-Programmen für chronisch Kranke. Das Unternehmen besteht aus drei Gesellschaften. Medulife entwickelt und betreibt auf technischer Basis digitale, evidenz-basierte Patienten-Management-Programme. Das Deutsche Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG) entwickelt Disease- und Patienten-Management-Programme für unterschiedliche chronische Erkrankungen auf fachlicher Ebene. Als wissenschaftlicher Partner berät die DITG zudem kooperierende Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen Patienten-Management-Programmen und stellt den medizinischen Outcome der Programme sicher. Die dritte Gesellschaft, die best care solutions (bcs), kooperiert mit Krankenkassen und Berufsverbänden und setzt innovative Versorgungskonzepte im Gesundheitswesen als besondere Versorgungsverträge um.

Über die Curalie GmbH

Im November 2019 startete Curalie mit der gleichnamigen digitalen Gesundheitsanwendung für chronisch kranke Menschen. Curalie wird in der ambulanten Nachsorge orthopädischer Patienten eingesetzt und als Rehangebot für Patienten mit chronischen Rückenbeschwerden oder kardiologischen Problemen weiterentwickelt. Die Anwendung soll in den nächsten Jahren zu einem universellen, digitalen Gesundheitsangebot für chronisch kranke Menschen ausgebaut werden, welches sämtlichen Leistungsanbietern offensteht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Curalie GmbH
Leipziger Straße 61A
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 549071-27
http://www.curalie.com

Ansprechpartner:
Sandra Rothhardt
Head of Corporate Communications and Marketing
E-Mail: sandra.rothhardt@curalie.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SMS group und Semiotic Labs unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

SMS group und Semiotic Labs unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Zwischen Semiotic Labs, einem Scale-up-Unternehmen aus Leiden, Niederlande, und SMS group (www.sms-group.com) wurde ein Kooperationsvertrag zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der intelligenten Wartungslösungen geschlossen.

Die von der Semiotic Labs neuartig entwickelte und KI-basierte Technologie, die Strom- und Spannungsdaten zur Überwachung des Zustands kritischer Wechselstrommotoren und rotierender Geräte verwendet, ermöglicht eine frühzeitige Vorhersage von notwendigen Service Maßnahmen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen schwingungsbasierten Lösungen, die im Feld installiert werden, kann das System von Semiotic Labs – SAM4 – direkt im Schaltschrank der Frequenzumrichter verbaut werden. Dies ist besonders nützlich für die Überwachung von Komponenten in den rauen Umgebungsbedingungen der metallurgischen Industrie. SAM4 wurde in einer Reihe von Warmbreitbandstraßen in ganz Europa sowie in anderen Anwendungen in Stahlwerken erfolgreich implementiert. Die Ergebnisse von SAM4 in diesen anspruchsvollen Umgebungen sowie zusätzlicher Tests im Werk der SMS group haben überzeugt, diese Technologie als Modul in ihr GeniusCM® (Condition Monitoring System) zu integrieren und die Datenanalyse in Zusammenarbeit mit Semiotic Labs weiterzuentwickeln.

"Wir verfolgen kontinuierlich das Ziel, unser Genius CM® zu einem umfassenden System für die metallurgische Industrie weiter auszubauen", sagt Christoph Häusler, Vice President Comprehensive Service Products, SMS group. "Die Integration von SAM4 ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg."

"Bestandteil der neuen Vereinbarung ist die SAM4-Lösung von Semiotic Labs als App auf der MySMS-Plattform zu integrieren", erläutert Eike Permin, COO, SMS digital GmbH.

Dies ist ein weiterer Schritt für SMS im Bestreben, intelligente SMS Smart Maintenance Solutions zu liefern, die den Kunden ermöglicht, Ausfallzeiten zu reduzieren. So ist eine strategisch vorausschauende Wartung auf Grundlage der Überwachung des Anlagenzustands anwendbar. Diese schlägt nicht nur zeitbasierte Wartungsstrategien, sondern erhöht auch die Lebensdauer der Komponenten und die Gesamteffektivität der Ausrüstung.

Über die SMS group GmbH

SMS group ist eine Gruppe von international tätigen Unternehmen des Anlagen- und Maschinenbaus für die Stahl- und NE-Metallindustrie. Rund 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften weltweit einen Umsatz von ca. 3 Mrd. EUR.

Alleineigentümer der Holding SMS GmbH ist die Familie Weiss Stiftung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SMS group GmbH
Eduard-Schloemann-Straße 4
40237 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 881-0
Telefax: +49 (211) 881-4902
http://www.sms-group.com

Ansprechpartner:
Sebastian Gürtler
Corporate Communications
Telefon: +49 (211) 881-4124
Fax: +49 (211) 881-774124
E-Mail: sebastian.guertler@sms-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Form-Solutions stellt allen Kommunene ein kostenloses Assistenten-„Hilfspaket Corona“ bereit

Form-Solutions stellt allen Kommunene ein kostenloses Assistenten-„Hilfspaket Corona“ bereit

Um Bürgern die Möglichkeit zu bieten, eine einfache, qualifizierte und klar strukturierte Verdachtsmeldung abzugeben aber auch Verwaltungen die Abarbeitung dieser zu erleichtern, stellt die Firma Form-Solutions allen Verwaltungen bundesweit ein kostenloses Hilfspaket an intelligenten Antragsassistenten zur

Verfügung. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um Covid-19 (Coronavirus) stehen den Form-Solutions-Kunden Antragsassistenten zur „Meldung eines Verdachtsfalls des neuen Coronavirus“ sowie die „Meldung von Veranstaltungen zur Risikobewertung wegen deren Durchführung auf Basis Empfehlung RKI Stand 28.02.2020“ zur Verfügung. Darüber hinaus hat Form-Solutions ebenso ein elektronisches „Tagebuch für Personen in häuslicher Quarantäne wegen Verdacht auf Coronavirus“, eine „Abfrage der Rahmen- bedingungen für Homeoffice“ sowie ein „Tagebuch für medizinisches Fachpersonal vor Dienstantritt“ in das Verlagssortiment mit aufgenommen.

Auf Basis der Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung werden innerhalb der Antragsassistenten nicht nur Daten abgefragt, sondern ebenso Informationen zum Thema mit entsprechenden Links bereitgestellt. Über die Angaben zur Person und zum Hausarzt werden durch gezielte Fragen zum Hintergrund für den Verdacht Grundlagen zur schnellen und strukturierten Bearbeitung geschaffen.

Das Paket beinhaltet, wie oben beschrieben, derzeit 5 Antragsassistenten:

  • AS_500112 COVID-19 – Meldung eines Verdachtsfalls des neuen Coronavirus
  • AS_500113 COVID-19 – Tagebuch für Personen in häuslicher Quarantäne wegen Verdacht auf Coronavirus
  • AS_500114 COVID-19 – Meldung von Veranstaltungen zur Risikobewertung wegen deren Durchführung
  • AS_500115 COVID-19 – Tagebuch für medizinisches Fachpersonal vor Dienstantritt
  • AS_500116 COVID-19 – Abfrage der Rahmenbedingungen für Homeoffice

Form-Solutions pflegt und erweitert dieses Paket auf Basis der aktuellen Lage.

Verwaltungen, die das Antragsmanagement 4.0 der Firma Form-Solutions nicht im Einsatz haben, können das „Hilfspaket Corona“ bis zum 30.06.2020 kostenlos beauftragen. Zur Einführung stehen eine Anleitung sowie kostenlose Webinare bereit.

Über Form Solutions e. K.

Die Firma Form-Solutions ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet des Antragsmanagements. Seit knapp 20 Jahren bietet Form-Solutions ihren hauptsächlich kommunalen Kunden innovative Lösungen zur Digitalisierung des Antragswesens.

Das Produkt "Antragsmanagement 4.0" und die passenden Schnittstellen- und Fachverfahrensanbindungen für medienbruchfreie Prozesse, in Verbindung mit einem rechtsicheren sowie barrierefreien Verlagssortiment, überzeugen derzeit mehr als 2.200 Kunden. Darunter fallen Kommunale Rechenzentren, Stadtwerke, Entsorgungsbetriebe und sonstige Zweckverbände, Kommunale Versorgungsverbände, Landes- und Bundesbehörden, Landesbanken aber auch Universitäten sowie sonstige Bildungseinrichtungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Form Solutions e. K.
Bahnhofstrasse 10
76137 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 754055-0
Telefax: +49 (721) 754055-17
http://www.form-solutions.de

Ansprechpartner:
Olaf Rohstock
Geschäftsführer Marketing und Vertrieb
Telefon: +49 (721) 754055-539
E-Mail: marketing@form-solutions.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Durch Interoperabilität Digitalisierungsprojekte beschleunigen

Durch Interoperabilität Digitalisierungsprojekte beschleunigen

Industrie 4.0 vereint Automatisierung, Konnektivität, Mobilität, Globalisierung und Sicherheit. Um eine durchgängige Vernetzung umzusetzen, sind viele Bausteine von unterschiedlichen Herstellern nötig, wie z.B. Geräte (Sensoren/Aktoren) oder hardwarenahe, lokal ausgeführte Softwareapplikationen (Edge Computing). Diese Bausteine sollen dann an ein übergeordnetes System (die Cloud) angebunden werden. Die Praxis zeigt, dass es mittlerweile eine unüberschaubare Vielzahl von IoT-Komponenten und -Plattformen gibt, die mehr oder weniger proprietär agieren. Der Datenaustausch zwischen diesen Insellösungen verläuft meist nicht homogen und erschwert so den Betreibern eine zügige Umsetzung ihrer IoT-Vorhaben.

„Industrie 4.0 bedeutet intelligente Vernetzung und Digitalisierung. Um aber das Potenzial von Cloud- und Edge-Anwendungen komplett auszuschöpfen, ist ein harmonisches Zusammenspiel aller Einzelkomponenten nötig.“
(Frank Schmid, Head of Business Unit System Solutions bei M&M Software)

Hier setzt die Open Industry 4.0 Alliance an, der sich M&M Software aktuell angeschlossen hat: Der partnerschaftliche Zusammenschluss führender Industrieunternehmen mit unterschiedlichen Kernkompetenzen, wie z.B. Maschinenbau, Softwareentwicklung oder Prozessautomatisierung, setzt sich für Interoperabilität von Industrie-4.0-basierten Lösungen und Dienstleistungen ein, um die Digitalisierung entscheidend voranzutreiben. Auf Basis existierender Standards, wie z.B. OPC UA entsteht ein Framework, in das Kunden die von ihnen benötigten Bausteine und Dienstleistungen der Open Industry 4.0 Alliance-Mitglieder nahtlos integrieren können.

„Für M&M Software ist die Mitgliedschaft in der Open Industry 4.0 Alliance ein logischer Schritt. Die angestrebte Interoperabilität und das nahtlose Ineinandergreifen verschiedener Komponenten führt dazu, dass unsere Kunden ihre Digitalisierungsprojekte schnell, flexibel und risikoarm umsetzen können.“
(Klaus Hübschle, CEO, M&M Software GmbH)

Über die M&M Software GmbH

M&M Software ist ein Technologie- und Beratungshaus für technische Softwarelösungen. Unser Dienstleistungsangebot umfasst fundierte Management- und Technologieberatung, qualifizierte Softwareentwicklung und -wartung sowie umfassende Qualitätssicherungs- und IT-Services.

Als Projektpartner für Softwareentwicklungsdienstleistungen treiben wir den Erfolg unserer Kunden voran und begleiten sie bei der Realisierung ihrer Projekte – von der Vision bis zum fertigen Produkt. Softwarelösungen von M&M ebnen den Weg in die Zukunft einer intelligent vernetzen Welt.

Über 200 Mitarbeiter an den deutschen Standorten in St. Georgen und Hannover sowie im chinesischen Suzhou überzeugen mit überraschend einfachen Lösungen und begeistern seit mehr als drei Jahrzehnten mit immer neuen Konzepten.

M&M Software ist eine Tochtergesellschaft der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG und innerhalb der WAGO Gruppe als Softwarespezialist etabliert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

M&M Software GmbH
Industriestr. 5
78112 St.Georgen
Telefon: +49 (7724) 9415-0
Telefax: +49 (7724) 9415-23
http://www.mm-software.com

Ansprechpartner:
Kenan Sengün
Marketing Manager
Telefon: +49 (7724) 9415-42
Fax: +49 (7724) 9415-23
E-Mail: ksn@mm-software.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

adesso versorgt T-Online-Portal mit Finanzdaten

adesso versorgt T-Online-Portal mit Finanzdaten

adesso wird bis Mitte des Jahres ein neues Daten-Backend für den Finanzbereich von t-online.de realisieren. Die Ströer Digital Publishing GmbH, Betreiber von www.t-online.de, hat den IT-Dienstleister damit beauftragt, die Anbindung von Börseninformationen in Echtzeit mittels modernster Datenschnittstellen zu ermöglichen. 

t-online.de wird verstärkt auf personalisierte Inhalte setzen, die Finanzinformationen rund um Aktien, Fonds, Anleihen und ETFs leicht verständlich und über alle Kanäle hinweg vermitteln. Im Zuge der Erweiterung seines Finanzbereichs hat t-online.de die IT-Finanzexperten von adesso mit der umfassenden Datenbereitstellung beauftragt, um die diversen Datenquellen konsolidiert für unterschiedliche Nutzungszwecke auszuliefern.

Bei adesso unterstützen die Experten des bisherigen Tochterunternehmens smarthouse adesso financial solutions GmbH, langjähriger Full-Service-Anbieter für technische Lösungen im Finanzmarkt, das Projekt durch domänenspezifische Beratung, Frontend-Entwicklung und den Betrieb der Finanzdaten-Schnittstelle (API). Auf der Grundlage der Microservice-basierten „adesso financial platform (afp)“ wird ein modernes, zukunftsfähiges und auf die Frontend-Anforderungen zugeschnittenes Backend als API-Datenschnittstelle realisiert. 

Seit Anfang dieses Jahres verstärken die rund 200 Finanzspezialisten der adesso-Tochter smarthouse adesso financial solutions den Kerngeschäftsbereich Banking des IT-Dienstleisters, nachdem das Unternehmen aus strategischen Gründen mit dem Mutterkonzern, der adesso SE, verschmolzen wurde. Von den Standorten Karlsruhe, Frankfurt, Berlin, Aachen, Düsseldorf, London und Zürich aus werden hier führende Banken, Online-Broker, Fondsgesellschaften und Finanzdienstleister nun unter dem gemeinsamen Dach der adesso Group in Sachen IT-Lösungen beraten und betreut. 

Über Ströer

Ströer ist ein führender deutscher Außenwerber und bietet werbungtreibenden Kunden individualisierte, voll integrierte Komplettlösungen entlang der gesamten Marketing- und Vertriebswertschöpfungskette an. Ströer setzt mit der „OOH plus“ Strategie auf die Stärken des OOH-Geschäfts unterstützt durch die flankierenden Geschäftsfelder Digital OOH & Content und Direct Media. Mit dieser Kombination ist das Unternehmen in der Lage, kontinuierlich die Relevanz bei Kunden weiter auszubauen und besitzt dank starker Marktanteile und langfristiger Verträge auf dem deutschen Markt eine hervorragende Voraussetzung, um auch in den kommenden Jahren am Marktwachstum überproportional profitieren zu können.

Die Ströer Gruppe vermarktet und betreibt mehrere tausend Webseiten vor allem im deutschsprachigen Raum und betreibt rund 300.000 Werbeträger im Bereich "Out of Home". Zum Portfolio zählen alle Medien, die außer Haus zum Einsatz kommen – von den klassischen Plakatmedien über das exklusive Werberecht an Bahnhöfen bis hin zu digitalen Out-of-Home-Medien. Die Bereiche Digital OOH & Content und Direct Media flankieren das Kerngeschäft. Mit Dialogmarketing offeriert Ströer seinen Kunden gesamthafte Lösungen auf Performance-Basis – von orts- oder contentbasierter Reichweite und Interaktion über das gesamte Spektrum des Dialogmarketings bis hin zur Transaktion. Zudem publiziert das Medienhaus im Digital Publishing Premium-Inhalte über alle digitalen Kanäle und bietet mit Angeboten wie t-online.de und Special-Interest-Portalen eines der reichweitenstärksten Netzwerke Deutschlands.

Das Unternehmen beschäftigt mehr als 12.000 Mitarbeiter an rund 100 Standorten. Im Geschäftsjahr 2019 hat Ströer einen Umsatz in Höhe von 1,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Ströer SE & Co. KGaA ist im SDAX der Deutschen Börse notiert. Alle Zahlen des Geschäftsjahres 2019 sind vorläufig und noch nicht testiert.

Mehr Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.stroeer.com.

Unternehmens-Blog: http://blog.adesso.de
Twitter: https://twitter.com/adesso_SEFacebook: http://www.facebook.com/adessoSE

Über adesso SE

adesso ist einer der führenden IT-Dienstleister im deutschsprachigen Raum und fokussiert sich mit Beratung sowie individueller Softwareentwicklung auf die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen. Die Strategie von adesso beruht auf drei Säulen: dem tiefen Branchen-Know-how der Mitarbeiter, einer umfangreichen Technologiekompetenz und erprobten Methoden bei der Umsetzung von Softwareprojekten. Das Ergebnis sind überlegene IT-Lösungen, mit denen Unternehmen wettbewerbsfähiger werden.

adesso wurde 1997 in Dortmund gegründet und beschäftigt aktuell rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Aktie ist im regulierten Markt notiert. Zu den wichtigsten Kunden zählen im Bankensegment u.a. Commerzbank, KfW, DZ Bank, Helaba, Union Investment, BayernLB und DekaBank, im Versicherungsbereich u.a. Münchener Rück, Hannover Rück, DEVK, DAK, Zurich Versicherung, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK-IT) sowie branchenübergreifend u.a. Daimler, Bosch, Westdeutsche Lotterie, Swisslos, DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum, TÜV Rheinland, Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern.

Weitere Informationen unter www.adesso.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

adesso SE
Adessoplatz 1
44269 Dortmund
Telefon: +49 (231) 70007000
Telefax: +49 (231) 7000-1000
http://www.adesso.de

Ansprechpartner:
Eva Wiedemann
adesso SE
Telefon: +49 (89) 411117-125
E-Mail: eva.wiedemann@adesso.de
Marc Sausen
Leiter der Konzern-Kommunikation
Telefon: +49 (2236) 9645-246
E-Mail: presse@stroeer.de
Sabine Felber
PR-COM GmbH
Telefon: +49 (89) 59997-757
E-Mail: sabine.felber@pr-com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Cryptshare und Konica Minolta starten Managed-Security-Service

Cryptshare und Konica Minolta starten Managed-Security-Service

IT-gestützte Prozesse sind aus dem Arbeitsalltag längst nicht mehr wegzudenken – eine Entwicklung, die durch die Digitalisierung weiter zunimmt. Das wiederum stellt nicht nur die technische Infrastruktur vor Herausforderungen und konfrontiert IT-Mitarbeiter mit einer wachsenden Komplexität, sondern rückt vor allem den Schutz persönlicher Daten in der digitalen Kommunikation noch stärker in den Mittelpunkt. Um diese sensiblen Daten im Transfer zu schützen, haben der deutsche IT-Sicherheitsanbieter Cryptshare und der IT-Dienstleister Konica Minolta Business Solutions einen gemeinsamen Service ins Leben gerufen: „Secureshare“ ist ab sofort in Deutschland und Österreich verfügbar.

Angesichts der wachsenden Komplexität ist es wichtig, Ressourcen zu bündeln. Mit dem neuen Angebot können Unternehmen die verschiedenen Vorteile nutzen, die das Auslagern des IT-Betriebs mit sich bringt. Dazu zählt zum einen der hohe Sicherheits- und Datenschutzgrad, auch knapp zwei Jahre nach dem endgültigen Inkrafttreten der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung bleibt der Schutz persönlicher Daten, aber auch von Geschäftsgeheimnissen, eine große Herausforderung. Cryptshare wählt daher mit seiner gleichnamigen Lösung einen anderen (Transport-)Weg als beispielsweise S/MIME und PGP: Die E-Mail-Nachrichten werden – ebenso wie zu übertragende Daten – verschlüsselt abgelegt, die vertrauliche Nachricht geht den direkten Weg von E-Mail-Client zu E-Mail-Client.

Zum anderen sind hier Skalierbarkeit und vielfältige Anpassungsmöglichkeiten zu nennen. Unternehmen haben nun eine Wahlmöglichkeit mehr, die sich ihrer jeweiligen IT-Strategie anpasst, und profitieren von weiteren Vorteilen: Sie müssen beispielsweise keine eigene Infrastruktur mehr betreiben und haben immer eine aktuelle Version der Lösung im Betrieb, die individuell an ihre Bedürfnisse angepasst wird.

Weil Sicherheit nie ausfallen darf

„Zahlreiche Unternehmen entscheiden sich ganz bewusst dafür, ihre Server nicht selbst zu betreiben. So profitieren nicht nur kleinere Firmen von höherer Sicherheit, für die sie selbst so nicht sorgen können. Denn die Komponente innerhalb des Gesamtkomplexes, die nie ausfallen darf, ist die Sicherheit“, erläutert Matthias Kess, CTO der Cryptshare AG: „Unabhängig von der Größe fügt sich ‚Secureshare‘ bei Unternehmen, die ihre Infrastruktur von einem spezialisierten Partner betreiben lassen möchten, in die Umgebung ihrer Wahl ein. Sie geben einen Teil ihres Aufwands ab, sparen Kosten und profitieren zugleich von dessen Expertise.“

Für Unternehmen bis 100 Mitarbeiter ist das Angebot als Standard-Paket verfügbar, darüber als individuelles Hosting-Angebot. Die Lösung ist ab sofort in acht Sprachversionen erhältlich: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch, Schwedisch und Spanisch.

Starkes Signal an Partner-Landschaft

„Wir senden damit auch ein starkes Signal an unsere Partner, die ihr Cryptshare-Angebot mit einem Managed-Security-Service veredeln können“, ergänzt Vertriebsleiter Markus Wolfer: „Sie erhalten die Möglichkeit, ihr Portfolio abzurunden und ihren Kunden ein Gesamtpaket aus einer Hand anzubieten. Erfahrungsgemäß erhöht sich mit jedem weiteren Produkt, das ein Unternehmen über den Hosting-Vertrag bezieht, die ‚Kundenverweildauer‘ beim Partner. In Konica Minolta haben wir einen innovativen Partner gefunden, mit dem die Zusammenarbeit reibungslos funktioniert.“

Weiterer Nebeneffekt der Angebotsbündelung: Weil sich Unternehmen nicht mit verschiedenen Anbietern auseinandersetzen müssen, sind auch die Preise für die Einzelpakete nicht mehr so relevant. Leistungen wie Set-Up und Betrieb des Pakets sind im Preis bereits einkalkuliert. Und schließlich trägt zur weiteren Positionierung der Partner in einem umkämpften Markt bei, dass sie den Service auch unter eigenem Namen anbieten können.

Weiterführende Informationen

Mit diesem Schritt reagiert der deutsche Software-Anbieter Cryptshare auf Kundenanfragen und erweitert sein Portfolio erneut. Unternehmen können die Lösung auch als Software in ihrem eigenen Rechenzentrum, bei einem Hosting-Anbieter, als virtuelle Appliance, als Hardware-Appliance, als Software-as-a-Service oder auf einer Cloud-Computing-Plattform betreiben.

Weitere Informationen zu Betriebsvarianten von Cryptshare finden sich hier.

Über Konica Minolta Business Solutions

Die Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH unterstützt als Service Provider ihre Kunden dabei, die digitale Transformation zu meistern. Dafür bietet das Unternehmen umfassende Beratung, Hard- und Softwarelösungen sowie Dienstleistungen und Support für individuelle, leistungsfähige Gesamtlösungen. Im Fokus steht dabei die Optimierung von Geschäftsprozessen durch Workflow-Automatisierung. Zudem implementiert Konica Minolta Lösungen im Bereich IT-Infrastruktur, IT-Sicherheit und Cloud-Umgebungen. Das Gesamtportfolio umfasst damit alle Komponenten, um die komplette Business-Infrastruktur von Unternehmen zu realisieren.

Weitere Informationen finden sich unter www.konicaminolta.de.

Über die Cryptshare AG

Die inhabergeführte Cryptshare AG widmet sich seit ihrer Gründung im Jahr 2000 der Entwicklung und dem Vertrieb von Softwarelösungen für Unternehmen. Hauptsitz und Entwicklungsstandort mit über 70 Mitarbeitern ist Freiburg im Breisgau. Vertriebsstandorte gibt es in Großbritannien sowie den Niederlanden, eine Tochtergesellschaft in den USA.

Im Mittelpunkt des Angebots steht Cryptshare, eine Kommunikationslösung für den sicheren Austausch von Informationen. Mit ihr lassen sich E-Mails und Dateien jeder Größe und Art ad hoc austauschen – einfach und sicher, nachvollziehbar und kostengünstig. Sie ist in mehr als 2.000 Unternehmen in über 30 Ländern bei rund 4 Millionen Anwendern im Einsatz. Cryptshare wurde bereits 2017 mit dem "Cybersecurity Excellence Award" in der Kategorie "E-Mail Security" ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden sich unter [url=http://www.cryptshare.com/]www.cryptshare.com[/url]. Anwender können sich auch im [url=https://www.cryptshare.com/de/blog/]Blog[/url] informieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cryptshare AG
Schwarzwaldstraße 151
79102 Freiburg
Telefon: +49 (761) 38913-0
Telefax: +49 (761) 38913-115
http://www.cryptshare.com

Ansprechpartner:
Marcus Wenning
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Update mit Microsoft Dynamics 365 Business Central bringt enorme Zeit- und Kostenersparnis bei Elektronik-Distributor Bürklin

Update mit Microsoft Dynamics 365 Business Central bringt enorme Zeit- und Kostenersparnis bei Elektronik-Distributor Bürklin

Das in Oberhaching ansässige Unternehmen ist ein auf elektronische Bauteile spezialisierter Distributor. Neben dem Online-Handel und eProcurement-Lösungen eröffnet vor allem der Wandel vom reinen Versandhandel zum aktiven Verkaufen, dem Demand-Creation, neues Geschäftspotenzial für Bürklin Elektronik. Der Fokus auf B2B war zwar von Anfang an im Ge-schäftsmodell verankert, heute entfallen aber über 99 Prozent darauf. Eine Entwicklung, die die vorhandene IT-Lösung nicht mehr unterstützen konnte. Eine neue Software-Lösung auf Basis Microsoft Dynamics brachte wesentliche Verbesserungen – vor allem im Bereich Logistik dank der Branchen- und Scannerlösung der synko GmbH.

Die Gründe, eine neue Software einzuführen, waren vielfältig. Ein wichtiger Aspekt war der Leitsatz des Hauses Bürklin Elektronik. „Bis 18.00 Uhr bestellt, morgen geliefert. Lagernde Ware wird am Tag des Bestelleingangs versendet und unseren Kunden am folgenden Tag zugestellt – so das Lieferversprechen unseres Hauses.“ erläutert Konrad Lauberbach, Leiter Logistik und Unternehmensentwicklung bei Bürklin Elektronik. „Diese kurzen Auftragsdurchlaufzeiten bedeuten für uns hohe Anforderungen an die Transparenz und schnelle Reaktionszeiten. Deshalb haben wir unser Lager in Deutschland.“ Bürklin Elektronik ist ein familiengeführtes Unternehmen mit der bewussten Entscheidung für den Standort Deutschland und mit dem Anspruch, die Leistung hier vor Ort mit gut ausgebildeten Mitarbeitern durchzuführen. Das bedeutet für ein mittelständisches Unternehmen im Münchner Umland aber auch sehr hohe Kosten – vor allem im Personalbereich. Es gilt, mit schlanken und stabilen Prozessen effizient zu arbeiten und besonders das Lager muss extrem straff organisiert sein. Der Distributor mehr und mehr weg von der Katalogbestellung mit einem kleinteiligen Geschäft und gewinnt neue, große Kunden hinzu. Natürlich sind hier die Anforderungen wesentlich höher. So ist hier zum Beispiel die Rückverfolgbarkeit ein wichtiges Thema. Die bisherige Lösung Navision 2009 mit einem Scannersystem erfüllte nicht mehr die Anforderungen, war instabil und teilweise extrem langsam. Außerdem sollten Prozesse im Wareneingang und in der Kommissionierung umgestellt werden, die mit dem alten System nicht unterstützt werden konnten. Das waren für Bürklin Elektronik ausreichend Antriebsmomente, nach einer neuen IT-Lösung zu suchen, die besser zu den geänderten Anforderungen und Prozessen passt.

Volle Transparenz: Alle Daten in einem ERP-System
Nach einer gründlichen Recherche fiel die Entscheidung, ein neues IT-Projekt wieder mit der ERP-Lösung Microsoft Dynamics 365 Business Central aufzusetzen. „Wir hatten gute Erfahrungen damit gemacht, alles in einer IT-Lösung zu erfassen. Das gibt uns volle Transparenz, da kein Systemwechsel notwendig ist, um an Informationen zu kommen.“ kommentiert Lauberbach den Entscheidungsprozess. Wegen der Komplexität des Projekts wurde als Systemhaus SHB Business Solutions GmbH in München ausgewählt. Da die Herausforderungen an den Logistikpart jedoch zu groß waren, wurde die synko GmbH ins Boot geholt. Langjährige IT- und Prozesserfahrung bei Unternehmen mit einer anspruchsvollen Logistik zeichnet die Mitarbeiter von synko aus, die Branchenlösungen sind bewährt.

„Beim ersten Treffen mit der Geschäftsleitung von synko, Markus Köhler und Wolfgang Jaksch, wurde in einem Workshop eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. Schon da waren einige unserer Anforderungen umgesetzt und wir wussten: Das ist der richtige Partner für uns! Hier werden unsere Prozesse und Anforderungen verstanden. Zudem hatte synko schon einige Referenzen in der Elektronik-Distribution mit ähnlichen Anforderungen. Wir waren uns in kurzer Zeit sicher, dass synko der richtige Partner ist – und das haben wir auch keine Sekunde bereut“, so Lauberbach. Die Aufgabe war anspruchsvoll: Täglich werden 1.200 bis 1.500 Aufträge mit 4.000 bis 5.000 Artikeln versendet, die von 60 Mitarbeitern im Lager bearbeitet werden. Und das mit einer exzellenten Lieferquote von 99,99 Prozent. 70.000 Produkte werden im Lager in München vorgehalten und können innerhalb von 24 Stunden ausgeliefert werden.

Schnelle Performance dank schlanker Datenpakete und einfacher Bedienbarkeit
Die Performance hat sich wesentlich gesteigert. Dank schlanker Datenpakete, die zwischen der synko-Anwendung und der Microsoft Dynamics 365-Datenbank ausgetauscht werden, laufen die Scanner jetzt wesentlich schneller. Und ein weiterer großer Vorteil: Bürklin Elektronik konnte die gesamte Hardware übernehmen: Drucker, Scanner und so weiter. „Es wurde alles getan, damit die Scannerlösung von synko auch auf den Geräten von Bürklin Elektronik zum Laufen gebracht wurde. Der Servicegedanke, sich auf den Kunden einzulassen und der Einsatz waren schon er-staunlich. Für uns wäre das auch noch ein wesentlicher Posten im Budget gewesen, das gesamte Lager mit neuer Hardware auszustatten“, erläutert der Logistikleiter.

Ein weiterer großer Vorteil der neuen Lösung sind die wesentlichen Verbesserungen im Prozessablauf. Prozesse, die im alten System nicht oder nicht ordentlich abgebildet werden konnten, sind jetzt möglich. Bürklin Elektronik arbeitet jetzt mit einer chaotischen Lagerhaltung mit durchgängiger Chargenverfolgung, einer ordentlichen FIFO (first in, first out) beziehungsweise FEFO (first expired, first out). Das hat das Unternehmen extrem weiterentwickelt: Wesentlich weniger Lagerfläche, deutlich schnelleres Einlagern, umständliches Umbauen entfällt. Weitere wesentliche Verbesserungen konnten in der Kommissionierung erzielt werden. Hier wird enorm viel Zeit gespart. Jetzt können die Mitarbeiter vier Aufträge gleichzeitig (Multi-Order-Picking) – im Gegensatz zu einem Auftrag früher – kommissionieren. Sie haben den gleichen Weg wie vorher, können aber viermal so viele Positionen auf dem Weg abwickeln. Der Laufweg und Bearbeitungszeit pro Auftrag ist auf ein Viertel geschrumpft und das ist natürlich ein immenser Vorteil. Auch im Warenausgang sind die Prozesse viel ergonomischer geworden. Für alles, was der Mitarbeiter macht, gibt es Kommando-Barcodes. Die gesamte Arbeit am Warenein- und -ausgang lässt sich mit den Scannern abwickeln, sodass eine Arbeit mit Tastatur oder Maus nicht mehr notwendig ist. Der Mitarbeiter hat entweder nur die Ware oder den Scanner in der Hand. Er muss nicht mehr umständlich mit Scanner, Tastatur und Ware hantieren – das ist jetzt viel ergonomischer.

Für die Logistik nutzt Bürklin Elektronik nun synko Mobile, synko BarScan, synko Labeling und synko Printerserver. Projektabwicklung und Implementierung verliefen reibungslos, Termine und Kosten wurden eingehalten und auch der Anlauf war problemlos. Der Anlauf war spitzenmäßig: synko war eine Woche vor Ort und hat bei der Einführung unterstützt – auch anschließend im Support. Für eine gute Vorbereitung wurde im Vorfeld ausgiebig getestet, kleine Mängel dann sehr schnell behoben. Dadurch gelang der Echtstart ohne Probleme und das System läuft seither stabil – zur Zufriedenheit aller.

Über die synko GmbH

synko GmbH – Menschen. Prozesse. Lösungen.
Die synko GmbH entwickelt basierend auf Microsoft Dynamics 365 Business Central (vormals Microsoft Dynamics NAV bzw. Navision) IT-Lösungen für die Bereiche ERP, CRM und SCM – und zwar in Branchen: Distribution für elektronische Bauelemente, Pharmagroßhandel, Produktion von Pharmaprodukten, Industrielle Distribution/Großhandel und Unternehmen mit hohen logistischen Anforderungen. Weiterhin bietet synko Spezial-Lösungen zu den Themen Mobiler Datenzugriff, Scannerlösungen, Etikettieraufgaben sowie Qualitätskontrolle/-sicherung. Serviceleistungen rund um die IT sowie Hardwarekomponenten ergänzen das Produktportfolio.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

synko GmbH
Neuwieder Straße 14
90411 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 539979-0
Telefax: +49 (911) 539979-79
http://www.synko.de

Ansprechpartner:
Marion Höch
Marketing
Telefon: +49 (911) 539979-65
Fax: +49 (911) 539979-79
E-Mail: marion.hoech@synko.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel