Schlagwort: solutions

LzLabs und T-Systems: Teaming Agreement zur Förderung der Mainframe-Transformation

LzLabs und T-Systems: Teaming Agreement zur Förderung der Mainframe-Transformation

LzLabs und T-Systems haben sich auf ein Teaming Agreement geeinigt. Das haben die beiden Unternehmen jetzt bekanngegeben. Als einer der weltweit führenden, herstellerübergreifenden Anbieter digitaler Dienstleistungen, bietet T-Systems seinen Kunden damit einen einzigartigen Weg zum Mainframe Rehosting und zur Mainframe-Transformation an. Dieses Agreement ermöglicht es T‑Systems, das aktuelle Portfolio an Mainframe-Dienstleistungen und -Optionen zu erweitern und den LzLabs Software Defined Mainframe (LzSDM) mit ins Portfolio aufzunehmen.

Viele Unternehmen streben danach, Legacy-Anwendungen mit modernen Enterprise-Computing-Verfahren zu integrieren – sowohl auf Linux-Basis als auch in der Cloud. Durch dieses Agreement haben Kunden von T-Systems und LzLabs nun die Möglichkeit, Anwendungen ohne Neukompilierung oder Datenumformatierung in modernen und cloud-basierten Umgebungen auf den LzSDM zu migrieren.

Gemeinsam arbeiten beide Unternehmen bereits an einer Reihe von Kundenprojekten und Initiativen, um Mainframe-Anwendern die Möglichkeit zu bieten, Mainframe Legacy-Applikationen zu migrieren und zu optimieren. T-Systems orchestriert alle Kundenaktivitäten vor, während und nach der Migration. Dazu zählen auch alle Anwendungen, die auf dem LzLabs-SDM laufen und Kunden auf ihren Wegen zur digitalen Transformation und in die Cloud begleiten.

Nach der Migration auf den LzSDM profitieren Mainframe-Anwendungen von der Flexibilität, der Zuverlässigkeit und der Verfügbarkeit von Cloud-Plattformen. Ferner profitieren die Kunden von den Agilitätsvorteilen bei der Verwaltung dieser Anwendungen mit modernen Orchestrierungs- und Entwicklungs-Tools wie DevOps.

Weitere Vorteile für Unternehmen ergeben sich aus der einzigartigen Fähigkeit des LzSDM, die Koexistenz und Interoperabilität von Mainframe- und neu gehosteten Anwendungen auf offenen Systemen zu ermöglichen, wodurch Unterbrechungen des Betriebs und weitere Risiken reduziert werden. Darüber hinaus ermöglichen die Optionen zur schrittweisen Modernisierung der Anwendungen und integrierten Kompilierung innerhalb des LzSDM eine Beschleunigung der Anwendungswartung sowie von Rewrite-Initiativen.

Bei T-Systems kommt alles aus einer Hand: vom sicheren Betrieb bestehender Systeme über konventionelle IT- und Telekommunikationsdienste bis hin zur Transformation in Richtung Cloud, auch auf Basis internationaler Netzwerke. Im Rahmen der aktuell getroffenen Vereinbarung wird T-Systems neue Leistungen rund um den LzSDM erbringen. Dazu zählen die Systemintegration, die laufende Unterstützung bei der Qualifizierung und Bewertung, Discovery, Transformation und schließlich die Aufnahme in den Produktivbetrieb bei den Kunden. Darüber hinaus stellt T-Systems verschiedenene Cloud-Angebote als unabhängiger Cloud-Anbieter für den LzSDM bereit.

„Unternehmen auf der ganzen Welt stehen unter dem Druck, ganzheitlich cloudfähig zu werden. Dank unserer Partnerschaften sind wir führend darin, die Kunden auf diesem Weg zu unterstützen und damit die Vorteile der Cloud effektiv zu nutzen“, sagt Mark Cresswell, CEO von LzLabs. „Die Aufnahme von T-Systems in unser wachsendes Ökosystem von Partnern ist ein wichtiger Meilenstein für die steigende Akzeptanz des LzSDM in Europa und darüber hinaus."

Andreas Greis, Senior Vice President Digital Solutions bei T-Systems, erklärt: „Wir wollen unseren Kunden mehr Wahlmöglichkeiten bei der Transformation ihrer Mainframe-Anwendungen geben. Welcher Weg der richtige ist, hängt von der individuellen Kundensituation ab. Diese Partnerschaft bietet unseren Kunden eine leistungsstarke Cloud-Native-Rehosting-Lösung, mit der sie die Effizienz und Agilität ihres Mainframe-Portfolios steigern können.“

Gartner hat sieben Optionen zur Modernisierung alter Systeme definiert. Der beste Ansatz hängt dabei von dem Problem ab, das zu lösen ist. Ersatz ist also nicht der einzige Weg.

Über die LzLabs GmbH

LzLabs ist ein Softwareunternehmen, das innovative Lösungen für Enterprise-Computing-Kunden entwickelt, darunter den LzLabs Software Defined Mainframe (SDM). Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Zürich, Schweiz.

Über den Software Defined Mainframe
Der LzLabs Software Defined Mainframe ermöglicht es Kunden, Mainframe-Workloads auf x86-Systemen oder in der Cloud ohne Neukompilierung oder Datenformatierung auszuführen. Dieser Ansatz reduziert die mit der Mainframe-Migration verbundenen Risiken erheblich, ermöglicht eine schrittweise Modernisierung und integriert Anwendungen mit DevOps, Open-Source und der Cloud.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LzLabs GmbH
Richtiarkade 16
CH8304 Wallisellen
Telefon: +41 (44) 5159880
http://www.lzlabs.com

Ansprechpartner:
LzLabs GmbH
Telefon: +41 (44) 515-9880
E-Mail: info@lzlabs.com
Matthias Uhl
AxiCom GmbH
Telefon: +49 (89) 80090-819
E-Mail: matthias.uhl@axicom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Herausforderung: Supply Chain Digitalisierbar?

Herausforderung: Supply Chain Digitalisierbar?

Der weltweite Markt setzt neue Maßstäbe auf ein intelligenteres Supply Chain. Ein Stuttgarter Automobilhersteller wollte in Sachen Digitalisierung vorangehen und RFID als Infrastruktur-Basistechnologie in seiner Factory einführen. Das Ziel war es, das Werk der Zukunft zu definieren und seine Fertigungen in die digitalisierte Fabrik umzusetzen. Um diese Vision realisieren zu können, war es auch wichtig, die Zulieferer von Anfang an zu integrieren. Für die Automobilzulieferer sollte der Einsatz von RFID-Technologie im Wettbewerb um zukünftige Aufträge ein entscheidendes Kriterium sein. Durch eine intelligentere Supply Chain mit neuen Tools und validen Erkenntnissen in Echtzeit sollte eine Verlässlichkeit geschaffen werden. Diese Supply Chain verbessert dann die Zusammenarbeit und erreicht ein bisher unübertroffenes Maß an Transparenz.

Ausgangslage: Supply Chain Management vorher
Die logistischen Herausforderungen wurden traditionell über Barcode gestützte Systeme gelöst. Ziel war es, dass auch die Unternehmen im Automotive Umfeld die alte Barcode-Struktur durch speziell modifizierte RFID-Tags ablösen. Diese über Funk lesbaren Informationsträger sollten die Lokalisierung und Identifizierung entlang der gesamten Liefer- und Vermarktungskette automatisieren. Vom Verband der Automobilindustrie (VDA) wurde dieses bereits vor Jahren mit “RFID zur Verfolgung von Teilen und Baugruppen in der Automobilindustrie” beschrieben und definiert. Bis zu 65 Prozent des Warenoder Servicewerts in einem Unternehmen entstehen durch die Zusammenarbeit mit Zulieferern. Das sagt der „Cross-Industry Report of Standard Benchmarks“ von CAPS Research. Funktionierende, intelligente Supply Chains sind somit ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche digitale Transformation eines Unternehmens. Was zählt sind Schnelligkeit, ein vollständiger Überblick über komplexe Prozesse und natürlich der maximale Fokus auf den Kunden.

Lösung: RFID-Hardwarekomponenten
Der Automobilhersteller setzt auf den Einsatz zertifizierte RFID-Hardwarekomponenten von Kathrein Solutions, sowie auf eine bewährte
Softwarelösung für eine einfache und zuverlässige Lieferantenanbindung. Alle relevanten Positionen in der Supply Chain des “RFID End to End Prozesses” wurden mit zertifizierter RFID-Hardware ausgestattet. Teilweise wurde diese sogar speziell adaptiert. Eine einfache Montage, wie auch eine effektive Wartung der Komponenten waren gefordert und wurden entsprechend umgesetzt. Prozesssicherheit, Zuverlässigkeit und Kosteneffektivität standen während der kompletten Konzeption im Fokus. Alle Erfassungskomponenten wurden über eine Standard Software miteinander verknüpft, um eine einfache und stabile Datenanbindung zu ermöglichen. Mittelpunkt des Konzepts ist der “intelligente Ladungsträger”. Diese Ladungsträger werden bereits alle mit RFID-Tag und eindeutiger Identifikationsnummer versendet. Sowohl Sortierungen im Crossdock, als auch der Transport erfolgt dabei RFID gestützt. Eine automatische Identifikation in der Supply Chain erfolgt überall da, wo es technisch machbar und prozessrelevant ist. So auch an Wareneingang und -ausgang. Ein- und Auslagerung, Bestückung der Routenwagen und Versorgung am Montageband werden weitgehend automatisiert gesteuert und dokumentiert. Selbst das Leergut am Montageband wird noch im Regal automatisch über spezielle KanBan-Antennen automatisch erfasst, um einen automatischen Materialabruf zu ermöglichen.

Ergebnis: Die Supply Chain kann digital!
Die IoT-Digitalisierung wurde hier effizient und praxisnah in der Supply Chain umgesetzt. Standardisierte RFID-Technologie wurde in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Kathrein Solutions auf spezielle Bedürfnisse angepasst. So wurde zum Beispiel das automatisierte KanBan-Regal effektiv und kosteneffizient in die Systemlandschaft implementiert. Hier hat ein Automobilhersteller die perfekte Vorlage für eine digitalisierte Fertigung der Zukunft geschaffen und erneut bewiesen, dass Innovation Fortschritt bedeutet. Das anfänglich angesprochene Ziel, ein Automobil Fertigungswerk Werk der Zukunft zu definieren, wurde erreicht. Reibungslose, planbare Durchläufe und Reduzierung der Wartezeiten wurden im Logistikprozess erfolgreich, erheblich verbessert.

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KATHREIN Solutions GmbH
Kronstaudener Weg 1
83071 Stephanskirchen
Telefon: +49 (8036) 9083120
Telefax: +49 (8036) 9083169
http://www.kathrein-solutions.com

Ansprechpartner:
Kati Hollstein
Telefon: +49 (8036) 90831-23
E-Mail: kati.hollstein@kathrein-solutions.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

adesso modernisiert Webauftritt für LOTTO Thüringen

adesso modernisiert Webauftritt für LOTTO Thüringen

.

  • LOTTO Thüringen präsentiert neues Webportal www.lotto-thueringen.de 
  • Portal-Relaunch mit Komplett-Betreuung von adesso 
  • Modernste Web-Technologien für Investitions- und Zukunftssicherheit

LOTTO Thüringen präsentiert sich seit heute mit neuem, modernem Auftritt im Web. Auch dieses Portal hat IT-Dienstleister adesso für die Thüringer Staatslotterie konzipiert und umgesetzt. Nach der Entwicklung des Webauftritts im Jahr 2012 ist der Relaunch bereits der zweite große Portaldesign-Auftrag für die Lottery-Solutions-Experten von adesso für die Lotteriegesellschaft. 

Der neue, frische Webauftritt von LOTTO Thüringen trägt den Veränderungen in der Branche Rechnung: verändertes Spielverhalten, erweiterte Zielgruppen und neue Technologien riefen die Modernisierung auf den Plan. Unter der neuen Weboberfläche, die der Lottokunde unter www.lotto-thueringen.de besuchen kann, schlummern über 20 Jahre Lotterie- und Technologie-Expertise des IT-Dienstleisters adesso. Dieser hat in einem anderthalbjährigen Entwicklungsprojekt das Portal von Grund auf neu konzipiert und mit modernsten Technologien realisiert. Vom Kreativkonzept, entwickelt in etlichen Kundenworkshops, über die technische Umsetzung, Implementierung und Qualitätssicherung bis hin zum letztendlichen Go-Live-Betrieb – adesso übernahm die ganzheitliche Betreuung in diesem Portalprojekt und wird darüber hinaus auch zukünftig für die Wartung zuständig sein. Entscheidend für eine kohärente Systemlandschaft: adesso konnte auch die Integration in das vorhandene Lotteriezentralsystem von LOTTO Thüringen gewährleisten. 

www.lotto-thueringen.de: Portalarchitektur mit Weiterentwicklungspotenzial

Die neuen technischen Features der Webentwicklung, Stichwort Spring Web MVC-Frame-work, ermöglichen eine evolutionsfähige Portalarchitektur, die sich zukünftig mit überschaubarem Aufwand auch an neue Modalitäten anpassen und erweitern lässt. Mit dem responsiven, benutzerfreundlichen Webdesign des neuen Portals kann das Angebot auch auf allen mobilen Endgeräten optimal genutzt werden. Marc Lorek, Leiter Line of Business Lottery bei adesso, beschreibt die Aufgabe seines Entwicklungsteams: „Beim aktuellen Relaunch-Projekt für LOTTO Thüringen konnten wir die gesamte Bandbreite unseres Spezialwissens zum Einsatz bringen. Das Ergebnis ist eine moderne, benutzerfreundliche Website mit einem klaren Kundenfokus. Mit unserem Know-how modernster Technologien können wir zudem die Investitions- und Zukunftssicherheit der Lösung sicherstellen.“

Kenntnis der branchenspezifischen Geschäftsprozesse zahlt sich aus

Das Go für den Live-Betrieb der neuen Website kam heute vom Geschäftsführer der Thüringer Staatslotterie, Jochen Staschewski. Er freut sich über das neue, frische Erscheinungsbild seiner Lotterie im Internet: „Ab heute können Lottospielerinnen und -spieler unser Glücksspielangebot völlig neu erleben. Von der Online-Annahme der Spielscheine bis zur Information über etwaige Spielgewinne, unsere Kunden haben nun eine angenehme – auch barrierefrei gestaltete – Website, die zudem ein Höchstmaß an Sicherheit für alle Abläufe bietet. Dank der Zusammenarbeit mit den Experten von adesso, die die Lotterieprozesse aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung bis ins Detail verstehen und IT-technisch rundum unterstützen können.“

Als Partner der staatlichen Lotteriegesellschaften ist adesso Mitglied bei den European Lotteries und der World Lottery Association.

Unternehmens-Blog: https://www.adesso.de/de/news/blog/
Twitter: https://twitter.com/adesso_SE
Facebook: http://www.facebook.com/adessoSE

Über adesso SE

adesso ist einer der führenden IT-Dienstleister im deutschsprachigen Raum und konzentriert sich mit Beratung sowie individueller Softwareentwicklung auf die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen. Die Strategie von adesso beruht dabei auf drei Säulen: einem umfassenden Branchen-Know-how der Mitarbeitenden, einer breiten, herstellerneutralen Technologiekompetenz und erprobten Methoden bei der Umsetzung von Softwareprojekten. Das Ergebnis sind IT-Lösungen, mit denen Unternehmen wettbewerbsfähiger werden. Zu den Kernbranchen von adesso zählen Versicherungen/Rückversicherungen, Banken und Finanzdienstleistung, Gesundheitswesen, Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Automotive und Verkehrsbetriebe sowie Handel und Lotterie.

adesso wurde 1997 in Dortmund gegründet und beschäftigt aktuell in der adesso Group rund 4.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Aktie ist im regulierten Markt notiert. Zu den wichtigsten Kunden zählen im Bankensegment unter anderem Commerzbank, KfW, DZ Bank, Helaba, Union Investment, BayernLB und DekaBank, im Versicherungsbereich u.a. Münchener Rück, Hannover Rück, DEVK, DAK, Zurich Versicherung, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK-IT) sowie branchenübergreifend u.a. Daimler, Bosch, Westdeutsche Lotterie, Swisslos, DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum, TÜV Rheinland, Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern.

Weitere Informationen unter www.adesso.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

adesso SE
Adessoplatz 1
44269 Dortmund
Telefon: +49 (231) 70007000
Telefax: +49 (231) 7000-1000
http://www.adesso.de

Ansprechpartner:
Eva Wiedemann
adesso SE
Telefon: +49 (89) 411117-125
E-Mail: eva.wiedemann@adesso.de
Sabine Felber
PR-COM GmbH
Telefon: +49 (89) 59997-757
E-Mail: sabine.felber@pr-com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

INNEO Solutions erweitert sein Lösungsportfolio um eine Cloud-basierende Produktentwicklungsplattform

INNEO Solutions erweitert sein Lösungsportfolio um eine Cloud-basierende Produktentwicklungsplattform

INNEO Solutions steht seit über 35 Jahren für marktführende Lösungen in der Computer-unterstützten Produktentwicklung mit CAD und PLM. Mit Onshape bietet PTC in diesem Bereich seit kurzem ein auf Softwaremiete und Cloudtechnologie basierendes Produkt. Diesen revolutionären Ansatz einer in zentralen Rechenzentren betriebenen Software as a Service (SaaS)-Lösung im Bereich CAD/PLM ist ab sofort auch bei INNEO verfügbar.

Als einzige Cloud Native Produktentwicklungsplattform am Markt, die vollkommen als Software as a Service verfügbar ist, bietet Onshape eine Lösung, mit der die Anwender ohne Installation sofort und von überall arbeiten können. Selbstverständlich werden alle Daten verschlüsselt abgelegt und die Rechenzentren entsprechend den höchsten Sicherheitsstandards zertifiziert.

Neben den umfassenden CAD-Funktionalitäten sorgt die integrierte Versionierung dafür, dass die Entwicklungsschritte eines Bauteils vollständig dokumentiert und nachvollziehbar sind. Die Zusammenarbeit in Echtzeit auf beliebigen internetfähigen Endgeräten (Computer, Tablet, Smartphone) in Kombination mit der integrierten Datenverwaltung, vernetzt Teams und räumt Entwicklern mehr Freiräume für Kreativität ein. Klassische Entwicklungsgruppen, die im Dialog mit anderen Niederlassungen, ihren Kunden und Lieferanten stehen, profitieren ebenso wie verteilte Mitarbeiter in Homeoffices sowie Dienstleister oder Startups. Die Zusammenarbeit wird deutlich vereinfacht und die Zeit bis zur Markteinführung eines Produkts dadurch drastisch reduziert.
Nebenbei ist die Aktualität der Software stets gewährleistet und Kosten für teure Hardware, komplexe Softwareeinführung oder -administration entfallen komplett.

Schulen und Universitäten profitieren ebenfalls, da der Slogan „study anywhere, anytime on any device“ Realität wird. Besonders in Zeiten von Online-Vorlesungen, in denen keine CAD-Labore zugänglich sind, bietet Onshape eine Möglichkeit die Lehre flexibler zu gestalten.

Neben den marktführenden, klassischen CAD/PLM-Lösungen Creo und Windchill, die typischerweise beim Kunden selbst betrieben werden (on premise), bietet INNEO mit Onshape auch Optionen für zukünftige Kundenbedürfnisse, die nativ und ausschließlich in der Cloud arbeiten möchten. Mit dieser strategischen Erweiterung hat INNEO für jede Anforderung die passende Softwarelösung im Portfolio.

Im Laufe der kommenden Monate informiert INNEO in zahlreichen Webinaren über Onshape. Für einen schnellen Informationsüberblick steht eine dedizierte Webseite inkl. Testlizenzen zur Verfügung (www.inneo.de/onshape). Vollwertige Lizenzen können wie gewohnt im INNEO Shop erworben werden (shop.inneo.de).

Über die INNEO Solutions GmbH

INNEO ist die innovative Antriebskraft für den Erfolg unserer Kunden in Deutschland, der Schweiz und in Großbritannien. Rund 280 Mitarbeiter in 12 Niederlassungen vereinen umfassende Kompetenz in den Bereichen Produktentwicklung & Fertigung, Digitale Realität, Simulation, Informationstechnologie und Prozessoptimierung. So sind wir für über 4.000 Kunden aus unterschiedlichsten Branchen der verlässliche Partner, wenn es um Digitalisierung geht. INNEO ist PTC Platinum Partner, KeyShot Platinum Partner, HP Preferred Gold Partner, NetApp Platinum Partner sowie Microsoft Gold Partner.

That’s IT

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

INNEO Solutions GmbH
Rindelbacher Str. 42
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (7961) 890-0
Telefax: +49 (7961) 890-177
http://www.inneo.de

Ansprechpartner:
Ingrid Göggerle
Ansprechpartnerin
Telefon: +49 (7961) 890-125
Fax: +49 (7961) 890-177
E-Mail: igoeggerle@inneo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Verbessertes Kundenerlebnis dank intelligenter Automatisierung

Verbessertes Kundenerlebnis dank intelligenter Automatisierung

Swiss Post Solutions (SPS), eine führende Anbieterin von Lösungen zur Auslagerung von Geschäftsprozessen und innovativen Dienstleistungen im Dokumentenmanagement, hat jüngst einen umfassenden Bericht zum Thema «Intelligente Automatisierung» veröffentlicht. Eine spannende Lösung, die Unternehmen helfen kann, das Kundenerlebnis auszubauen und zu verbessern.

Im Zuge der Digitalisierung und wachsenden Verbreitung von Smartphones und anderen Kommunikationstechnologien hat sich die Art und Weise, wie Kunden mit Unternehmen interagieren, grundlegend verändert. Ob es sich um die Buchung eines Taxis oder die Online-Bestellung von Produkten handelt: Kunden sind es gewohnt, einen schnellen, bequemen und personalisierten Service zu erhalten. Dieses Kundenerlebnis erwarten sie nun auch von allen anderen Unternehmen.

In der Realität aber haben viele Unternehmen Mühe, das riesige Volumen an Kundenkommunikation über ständig wachsende und sich verändernde Kanäle zu bewältigen. Ihnen fehlt die Infrastruktur, um diese Anfragen schnell und präzise zu beantworten. Vor allem, wenn sie in unstrukturiertem Format vorliegen, wie E-Mails oder Telefonate. Andere Unternehmen wiederum haben heterogene und nicht miteinander verknüpfte Systeme, sodass wichtige Kundeninformationen verloren gehen oder nur schwer abrufbar sind. Das Ergebnis: Die Kluft zwischen Kundenerwartungen und dem, was Unternehmen tatsächlich liefern, bleibt beträchtlich.

Mehrere Studien belegen, dass 80% der Kunden eine einzige, präzise Antwort erwarten, wenn sie sich an ein Unternehmen wenden. Dies trifft aber nur in 24% der Fälle zu. Und 78% der Kunden erwarten, dass sie ein Unternehmen auf jedem Kanal oder Gerät kontaktieren können. Dies ist jedoch nur in 22% der Fälle möglich.*

Intelligente Automatisierung kann Unternehmen helfen, die Lücke zwischen Kundenerwartungen und Realität zu schließen. IA dient als Brücke zwischen einer wachsenden Flut an unstrukturiertem Kunden-Input und Back-End- Prozessen, die zur Verarbeitung strukturierte und klare Inputs benötigen. Ein typisches IA-System kombiniert Menschen, Prozesse und Technologie, wie künstliche Intelligenz (KI) und Robotic Process Automation (RPA), in einer zentralen Cloud-Lösung. IA kann Daten in der Hälfte der Zeit verarbeiten – verglichen mit der durchschnittlichen manuellen Bearbeitungszeit –, sie arbeitet rund um die Uhr und dies nahezu fehlerfrei und sie lässt sich leichter skalieren als Mitarbeiter. Zudem können durch die Automatisierung die Prozesskosten minimiert werden.

Bei SPS setzen wir intelligente Automatisierung strategisch ein, um Geschäftsprozesse zu verbessern und das Kundenerlebnis zu optimieren. Kürzlich haben wir mit einem Kunden eine Lösung implementiert, die die durchschnittliche Bearbeitungszeit einer E-Mail um 30% reduziert. Ein internationales Transportunternehmen konnte seine Transaktionskosten um 74% senken. Die IA-Lösung ermöglichte es ihm, täglich 12’000 Rechnungen in über 40 Sprachen zu bearbeiten.

Mit dem gezielten Einsatz von Software sind unsere Services in der Lage, unstrukturierte Daten aus Dokumenten wie E-Mails und anderer digitaler und physischer Kommunikation in strukturierte Daten umzuwandeln. Wir nutzen KI, um wesentliche Informationen zu extrahieren, wie Kunden- und Transaktions-IDs sowie Transaktionsdaten – beispielsweise Zahlungsbeträge. Darüber hinaus können wir auch die Absicht und sogar die Stimmung eines Kunden herausfiltern. Alles wird in ein strukturiertes Format übertragen, um automatisierte Entscheidungsprozesse zu unterstützen.

Diese Daten fliessen dann in Prozessautomatisierungssysteme, die über 160 verschiedene Geschäftsfälle abwickeln. Rund 80% aller Prozesse lassen sich automatisieren. Für Ausnahmen oder Dokumente, die ein manuelles Eingreifen erfordern, stellen wir auch Expertenteams an Onshore- oder Offshore-Standorten zur Verfügung. Diese sind in bestimmten Geschäftsprozessen geschult und tragen zu einer weiteren Steigerung der Effizienz und Belastbarkeit des Systems bei. Dokumente werden mit branchenweit führenden Durchlaufzeiten bearbeitet, wobei die Dienstleistungsvereinbarung in einigen Fällen bis auf 22 Sekunden reduziert werden konnte.

SPS hat langjährige Erfahrung in der Implementierung solcher Lösungen und in der Problembehebung – für Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Wir optimieren unsere Verfahren laufend, um die geschäftlichen Herausforderungen unserer Kunden zu verstehen und massgeschneiderte Lösungen für sie zu entwickeln. Weitere Informationen finden Sie im ausführlichen Bericht.

Über die Swiss Post Solutions AG

Swiss Post Solutions (SPS) ist eine führende Anbieterin von Lösungen zur Auslagerung von Geschäftsprozessen und innovativen Dienstleistungen im Dokumentenmanagement. Zahlreiche internationale Geschäftskunden vertrauen auf die Kompetenz von SPS bei der Konzeption, Entwicklung und Umsetzung von End-to-End-Lösungen sowie auf die kompetente Beratung zu den zentralen Werttreibern im Business Process Outsourcing (BPO): Standortkonzept, Prozessoptimierung und Technologie, so zum Beispiel Intelligent Automation. SPS ist ein Konzernbereich der Schweizerischen Post mit Hauptsitz in Bern (Schweiz); die 7500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie spezialisierte Partner betreuen Kunden in nahezu allen Branchen in über 20 Ländern. Der Fokus liegt auf Banken, Versicherungen, Telekommunikation und Gesundheitswesen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Post Solutions AG
Roggenbachstr. 1
78050 Villingen-Schwenningen
Telefon: +49 (951) 9168100
Telefax: +49 (7721) 9175-800
https://swisspostsolutions.com

Ansprechpartner:
Janina Dank
TBN Public Relations GmbH
Telefon: +41 (76) 45255-28
E-Mail: globalcomms@swisspost.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

USU World goes digital – den digitalen Kunden-Service der Zukunft gestalten

USU World goes digital – den digitalen Kunden-Service der Zukunft gestalten

Die USU World präsentiert sich vom 25.-28. Mai 2020 in einem neuen Format. Die Themen des virtuellen Events jedoch bleiben, denn sie sind brandaktuell: Es geht um neue Konzepte, Technologien, Best Practices und Trends rund um den besten Service von morgen. Und es gilt, die damit verbundenen Chancen zu nutzen – für innovative Dienstleistungen, für neue Geschäftsmodelle und für mehr Wertschöpfung. Dabei spielen neue Verfahren und Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) eine zentrale Rolle. Interessierte erhalten nach ihrer kostenfreien Anmeldung einen Zugangscode für die USU World-Plattform.

Internationaler KI-Experte setzt Impulse
Eines der Highlights der virtuellen Konferenz ist die Live-Session mit Steven Mc Auley, der als Wirtschaftspsychologe und international gefragter KI-Stratege in den Bereichen Mensch-Roboter-Interaktion, maschinelles Lernen und Zukunft der Arbeit forscht. So untersuchte er beispielsweise, warum viele Unternehmen beim Einsatz von KI scheitern. Geplant ist ein Impuls-Dialog, der unterschiedliche KI-Szenarien beleuchtet sowie ein Experten-Roundtable mit USU-Fachleuten, in dem u.a. verschiedene KI-Innovationsprojekte der USU diskutiert werden.

Live-Sessions & Fachvorträge im Online-Format
Interaktive Live-Sessions behandeln zum Beispiel die neuen Features und Best Practices aus der Liferay-Welt oder Herausforderungen und Lösungen bei der SAP-Lizensierung. Über diverse Kanäle haben Teilnehmer die Möglichkeit, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen und Fragen an die Experten zu stellen. In einer Vielzahl von Web-Sessions erfahren Interessierte praxisnah, wie sich Unternehmen durch erfolgreiche Service-Konzepte und deren praktische Umsetzung differenzieren. Dabei sind folgende Themenschwer­punkte zentral: IT & Enterprise Service Management, Software Asset Management, Business Service Monitoring sowie Knowledge Solutions im IT- und Kundenservice, Social Media Management und Service-Portale. Alle Live-Streams und Web-Sessions sind auch nach der Veranstaltung auf der USU World-Plattform abrufbar. Dort können sich Interessierte außerdem über das Lösungs­angebot der beteiligten USU-Partner informieren:  FLS GmbH, soffico GmbH, HiSolutions AG, Raynet GmbH, Liferay GmbH, EWERK DIGITAL GmbH, ITSM Consulting GmbH und scienITec GmbH.

Über die USU Software AG

Die USU-Gruppe ist der größte europäische Anbieter für IT- und Knowledge Management-Software. Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft schaffen mit USU-Anwendungen Transparenz, sind agiler, sparen Kosten und senken ihre Risiken. Neben der 1977 gegründeten USU GmbH gehören auch die Aspera GmbH, Aspera Technologies Inc., LeuTek GmbH, OMEGA Software GmbH sowie USU SAS zu der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).

Der Kompetenzbereich IT Management unterstützt Unternehmen mit umfassenden ITIL®-konformen Lösungen für das strategische und operative IT- & Enterprise Servicemanagement. Kunden erhalten mit USU-Lösungen eine Gesamtsicht auf ihre IT-Prozesse sowie ihre IT-Infrastruktur und sind in der Lage, Services transparent zu planen, zu verrechnen, zu überwachen und aktiv zu steuern. Im Bereich Software-Lizenzmanagement gehört USU dabei zu den führenden Herstellern weltweit.

Mit intelligenten Lösungen und ihrer Expertise im Kompetenzfeld Digital Interaction treibt USU die Digitalisierung von Geschäftsprozessen voran. Durch Standard-Software und Beratungsleistungen werden Service-Abläufe automatisiert und Wissen aktiv für alle Kommunikationskanäle und Kundenkontaktpunkte in Vertrieb, Marketing und Kundenservice bereitgestellt. Das Portfolio in diesem Bereich wird durch Systemintegration, individuelle Anwendungen und Lösungen für Industrial Big Data komplettiert.

Weitere Informationen: http://www.usu.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

USU Software AG
Spitalhof
71696 Möglingen
Telefon: +49 (7141) 4867-0
Telefax: +49 (7141) 4867-200
http://www.usu.de

Ansprechpartner:
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: moerz@phronesis.de
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (7141) 4867-440
Fax: +49 (7141) 4867-909
E-Mail: t.gerick@usu.de
Falk Sorge
Investor Relations
Telefon: +49 (7141) 4867-351
Fax: +49 (7141) 4867-108
E-Mail: f.sorge@usu-software.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Mit OutSystems entwickelt: Lucro stellt App für schnellere Abwicklung von Corona-Hilfskrediten für Kleinunternehmen bereit

Mit OutSystems entwickelt: Lucro stellt App für schnellere Abwicklung von Corona-Hilfskrediten für Kleinunternehmen bereit

Der OutSystems-Kunde Lucro Commercial Solutions hat in weniger als einer Woche eine neue App eingeführt, die es kleinen Unternehmen in den USA ermöglicht, Corona-Hilfskredite über das staatliche Schutzprogramm „Paycheck Protection Program“ zu beantragen. Lucro ist eine führende Credit Union Services Organisation.

Kurz nachdem die US-Regierung die Beantragung entsprechender Kredite ermöglicht hatte, schnellten die Anfragen bei Lucro in die Höhe. Um die gestiegene Nachfrage bedienen zu können, musste die Organisation die eigenen Prozesse optimieren.

Hierzu entwickelte sie mithilfe der Low-Code-Entwicklungsplattform von OutSystems in weniger als einer Woche eine App, die Kreditnehmer beim Ausfüllen der umfangreichen Formulare unterstützt.

Außerdem vereinfacht die App die Dienstleistungen für Versicherung, Service und Dokumentation, die Lucro Kreditgenossenschaften und kommunalen Kreditgebern bietet.

So kann die Organisation beim staatlichen Kreditprogramm auch mit größeren Kreditgebern konkurrieren.

Weitere Informationen

Weitere Details finden sich in der englischsprachigen Pressemitteilung.

Über OutSystems

Tausende von Kunden weltweit vertrauen OutSystems, der Nummer eins unter den Low-Code-Plattformen für die schnelle Anwendungsentwicklung. Entwickler mit einer ausgeprägten Liebe zum Detail haben jeden Aspekt der OutSystems-Plattform erstellt, um Unternehmen bei der Entwicklung von Anwendungen und damit bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen.

OutSystems ist die einzige Lösung, die die Leistungsfähigkeit der Low-Code-Entwicklung mit fortschrittlichen mobilen Funktionen kombiniert und die visuelle Entwicklung ganzer Anwendungen ermöglicht, die sich leicht in bestehende Systeme integrieren lassen.

Weitere Informationen finden sich unter www.outsystems.de sowie unter blog.outsystems.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OutSystems
Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 505047213
http://www.outsystems.com

Ansprechpartner:
Marcus Wenning
Phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: outsystems@phronesis.de
Andrea Ponzelet
OutSystems GmbH
Telefon: +49 (69) 505047213
E-Mail: andrea.ponzelet@outsystems.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

business solutions direkt und Brainfeet bieten Workflow-Digitalisierung für den Klinik-Einkauf

business solutions direkt und Brainfeet bieten Workflow-Digitalisierung für den Klinik-Einkauf

Die Prozessberatung business solutions direkt GmbH, ein Unternehmen der direkt gruppe, bietet in Zusammenarbeit mit der Brainfeet GmbH die kurzfristige Digitalisierung von SAP-Workflows für den Einkauf in Kliniken und Krankenhäusern an.

Kliniken, die SAP ERP im Einsatz haben, sollen mit diesem Angebot unterstützt werden, den zentralen und strategischen Einkauf während der Corona-Pandemie ins Homeoffice zu verlagern.

Um Bestellabwicklungen und die Kommunikation mit Lieferanten aus dem Homeoffice heraus sicherzustellen, braucht es nicht nur Kollaborationstools, wie Martin Kohlsaat, Geschäftsführer der business solutions direkt, erläutert. In erster Linie müssten die Prozesse durchgehend digitalisiert sein, denn Medienbrüche und papierbasierte Abläufe behindern die Arbeit im Homeoffice erheblich. Für einen reibungslosen und sicheren Remote-Betrieb sollten Bestellungen in elektronischer Form aus dem SAP heraus versendet sowie Rechnungen digital empfangen und verarbeitet werden können. Wichtig sind zudem digitalisierte Freigabeprozesse. Nach Möglichkeit sollten auch Bedarfsmeldungen elektronisch erfasst werden.

Im SAP ERP sind die dafür benötigten Funktionen angelegt. „Es geht im Wesentlichen um die Verknüpfung aller Funktionen zu einem durchgehenden digitalen Workflow. Technisch ist das kurzfristig und per Fernzugriff umsetzbar“, so Kohlsaat.

Durch reibungslose, digitalisierte Remote-Prozesse gewinnen Einkäufer in den Krankenhäusern Zeit, um dringend benötigte Schutzkleidung, Masken oder Beatmungsgeräte mit Unterstützung von Bund und Ländern zu beschaffen. Aber auch auf längere Sicht profitieren die Kliniken von der Prozessautomatisierung und der Transparenz, die mit der Digitalisierung einhergeht. „Die Umstellung auf Intensivmedizin hat auch erhebliche Auswirkung auf die jährliche Bedarfsplanung in den einzelnen Materialgruppen. Krankenhäuser, die Szenario-Planungen auf Basis vollständig digitalisierter Information durchführen können, sind hier im Vorteil“, verdeutlicht Boris Weber, Geschäftsführer der Brainfeet GmbH. „Letztlich können Kliniken so gestärkt aus der Krise hervorgehen“, ergänzt Martin Kohlsaat.

Die Brainfeet GmbH und die zur direkt gruppe gehörende business solutions direkt GmbH, haben bereits in mehreren Projekten zur Digitalisierung des Einkaufs und der Logistik in Kliniken erfolgreich zusammengearbeitet. Im vorliegenden Fall übernimmt Brainfeet die Voranalyse und das Projektmanagement, während sich business solutions direkt auf die Umsetzung in den SAP-Systemen konzentriert.

Über Brainfeet

BRAINFEET ist eine in Dortmund und Münster ansässige Unternehmensberatung. Wir begleiten und beraten unsere mittelständischen Kunden bei der nachhaltigen Organisations- und Unternehmensentwicklung. Von der Strategieentwicklung über die Identifikation und Realisierung wirtschaftlicher Potentiale bis hin zur Entwicklung einer zeitgemäßen Führungskultur steht BRAINFEET seinen Kunden als kompetenter und engagierter Partner zur Seite. Wir unterstützen Unternehmer und Führungskräfte bei schwierigen Entscheidungen ebenso wie der persönlichen Entwicklung und übernehmen als Projektmanager auf Zeit operative Verantwortung für die strukturierte Umsetzung von Vorhaben und Projekten. Unsere Kunden schätzen unsere praxiserfahrenen Berater wegen ihrer Fachkompetenz, dem Problemverständnis und unserem Bekenntnis, schnell und zuverlässig eine umsatzbare Lösung zu finden.

Über die direkt gruppe GmbH

Die direkt gruppe ist ein anerkannter Digitalisierungspartner für IT-Strategie- und Technologie, Transformation und Solutions sowie SAP-Prozessberatung. Der Gruppe gehören vier Unternehmen an: direkt gruppe GmbH, advanced technology direkt GmbH, business solutions direkt GmbH und die solutions direkt AG. Über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Köln, München und Paderborn verfolgen seit der Gründung im Jahr 1998 die Grundwerte Innovation, Servicequalität und Kundenorientierung. Zu den Kunden zählen große und mittelständische Unternehmen in Deutschland. Die direkt gruppe ist strategischer Partner von Amazon Web Services, Microsoft und SAP.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

direkt gruppe GmbH
Griegstraße 75 / Haus 26
22763 Hamburg
Telefon: +49 (40) 88155-0
Telefax: +49 (40) 88155-5200
http://www.direkt-gruppe.de

Ansprechpartner:
Swantje Fokken
PR Consultant
Telefon: +49 (40) 8405592-19
Fax: +49 (40) 8405592-29
E-Mail: sf@wordfinderpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Westcon zeichnet weltweite Distributionsvereinbarung mit Titus

Westcon zeichnet weltweite Distributionsvereinbarung mit Titus

Westcon, einer der weltweit führenden Technologiedistributoren, hat eine globale Distributionsvereinbarung mit Titus unterzeichnet – einem der weltweiten Markt- und Technologieführer im Bereich Datensicherheit und Datenklassifizierung.

Mit der Partnerschaft baut Westcon-Comstor das Angebot im Bereich Next Generation Solutions (NGS) aus und erweitert sein Herstellerportfolio um einen der global führenden Anbieter von Lösungen für die Datenidentifizierung und Datenklassifizierung. Westcon arbeitet derzeit verstärkt mit innovativen Security-Herstellern in wachstumsstarken Emerging Markets zusammen, um den Channel noch besser bei der Bekämpfung der dynamischen Threat-Landschaft unterstützen zu können.

Die Datenmenge, die Unternehmen heute über E-Mail, digitale Medien und Cloud-Apps teilen, steigt rasant. Damit wächst auch das Risiko, dass sensible Daten in die Hände unautorisierter Dritter gelangen. Titus ermöglicht es Unternehmen, ganzheitliche Governance-Strategien zu implementieren und so bewusst und intelligent zu regeln, wie mit welchen Informationen zu verfahren ist.

Robert Jung, Managing Director DACH bei Westcon, kommentiert die Partnerschaft wie folgt: „Weltweit verlagern Unternehmen immer mehr Anwendungen und Daten in die Cloud. Auf diese Weise werden zunehmend auch kritische und regulierte Daten geteilt – und können leicht in falsche Hände geraten. Titus macht es unseren Channelpartnern leicht, sensible Inhalte auf den Systemen ihrer Kunden zu identifizieren und zu klassifizieren – und so die Weichen für eine unternehmensweite Data Leak Prevention zu stellen. Wir sind überzeugt, dass die Zusammenarbeit beiden Unternehmen und den Channelpartnern zugutekommt.“

Helmut Hubmann, Enterprise Account Executive DACH & CEE bei Titus, erklärt: „Die Partnerschaft mit Westcon ist für uns eine großartige Chance, um unsere starke Stellung im deutschsprachigen Raum weiter zu festigen. Gemeinsam mit Westcon werden wir unseren Resellerpartnern dabei helfen, ihr Business nachhaltig auszubauen und ihre Kunden bei der Compliance-konformen Absicherung kritischer Daten zu unterstützen. Wir freuen uns sehr darauf, mit unseren Kunden robuste Datenschutzstrategien zu entwickeln – etwa, indem wir ihnen relevante Kontextinformationen an die Hand geben und ihre sensiblen Daten rückverfolgbar und auditierbar klassifizieren.”

Über Westcon-Comstor

Westcon-Comstor (Westcon International) ist ein führender Distributor innovativer Business-Technologien. Aufsetzend auf Lösungen weltweit führender Hersteller ermöglichen wir es Unternehmen, sicher, produktiv, mobil und vernetzt zu agieren. Der Fokus liegt hierbei auf den geschäftskritischen Bereichen Security, Collaboration, Infrastruktur und Data Center. Unsere herausragende Kompetenz bei der Abwicklung globaler Projekte, bei der digitalen Distribution und bei der Erbringung technischer Services garantiert Kunden nachhaltigen Mehrwert. Technologie ist unser Geschäft – aber im Fokus stehen stets die Menschen, mit denen wir gemeinsam erfolgreich sind.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Westcon Group Germany GmbH
Heidturmweg 70
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 1456-0
Telefax: +49 (5251) 1456-103
http://de.security.westcon.com/

Ansprechpartner:
Michal Vitkovsky
H zwo B Kommunikations GmbH
Telefon: +49 (9131) 81281-25
Fax: +49 (9131) 81281-28
E-Mail: michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
Isabel Navarra
Westcon Group Germany GmbH
Telefon: +49 (5251) 1456-176
Fax: +49 (5251) 1456-100
E-Mail: isabel.navarra@westcon.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Startschuss für neues Microsoft Dynamics Partnernetzwerk

Startschuss für neues Microsoft Dynamics Partnernetzwerk

Zwölf der führenden Microsoft-Partner des DACH-Raums mit Schwerpunkt Microsoft Dynamics 365 FO haben gemeinsam ein neues Microsoft Dynamics Partnernetzwerk initiiert: Das German Dynamics 365 Enterprise Partner Executive Board. Mitglieder dieses Netzwerks sind die mittelständischen IT-Dienstleistungsunternehmen ANAXCO GmbH, Arineo GmbH, Avanade Deutschland GmbH, BE-terna GmbH, COSMO CONSULT GmbH, GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Inway Systems GmbH, MODUS Consult GmbH, ORDAT Gesellschaft für Organisation und Datenverarbeitung mbH & Co. KG, Rödl Dynamics GmbH, Solutions Factory Consulting GmbH und Sven Mahn IT GmbH & Co. KG.

Ziel des Netzwerks ist der gemeinsame Austausch zu Microsoft Programmen und Produkten sowie zu den aktuellen Herausforderungen am Markt. Auch der Dialog mit Microsoft auf nationaler und internationaler Ebene ist ein weiterer Punkt auf der Agenda des Partnernetzwerks. „Ein vergleichbares Netzwerk gibt es aktuell im deutschsprachigen Raum noch nicht“, zeigt sich Dr. Marko Weinrich, Mitglied der Geschäftsführung bei der Arineo GmbH, sichtlich stolz: „Der wertschätzende, vertrauensvolle und produktive Austausch wirkt sich nicht nur auf die beteiligten Unternehmen, sondern auch auf die Branche und damit unsere Kunden positiv aus.“

Über die MODUS Consult GmbH

Geschäftsschwerpunkte der 1995 gegründeten MODUS Consult GmbH mit Hauptsitz in Gütersloh sind der Vertrieb und die branchenspezifische Anpassung der Standardsoftware Microsoft Dynamics, Qlik und ELO. Ausgerichtet auf die Anforderungen des Mittelstands und gehobenen Mittelstands bietet MODUS Consult durchgängige Lösungen für die gesamte Wertschöpfungskette. Diese sind vorgefertigt in Branchenlösungen für die Nahrungs- und Genussmittelindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau, die Fertigungsindustrie, Automobilzulieferer, die Möbelindustrie, das Baugewerbe und die kunststoffverarbeitende Industrie.

MODUS Consult ist Gold Certified Partner von Microsoft. Zudem ist das Unternehmen Expertise Partner von Qlik. MODUS Consult betreut als Full-Service-Anbieter mehr als 1.000 Kunden aus Fertigung, Handel und Dienstleistung. International verfügt MODUS Consult über jahrelange Erfahrung und ein professionelles Partnernetzwerk, so dass Unternehmen weltweit von den ERP-Lösungen aus Gütersloh profitieren können.

MODUS Consult ist ein Unternehmen der Bechtle Gruppe und mit insgesamt über 300 Mitarbeitern auch in Niederlassungen an den Standorten Bonn, Nürnberg, Mönchengladbach, Neckarsulm, Stuttgart und Villingen-Schwenningen vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MODUS Consult GmbH
James-Watt-Str. 6
33334 Gütersloh
Telefon: +49 (5241) 9217-0
Telefax: +49 (5241) 9217-400
http://www.modusconsult.de

Ansprechpartner:
Peter Brill
Manager
Telefon: +49 (5241) 9217-0
Fax: +49 (5241) 9217-400
E-Mail: peter.brill@modusconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel