Kategorie: Allgemein

Integrierte Unternehmensplanung in 3 Monaten – mit dem Jedox ERP Connector von dinext

Integrierte Unternehmensplanung in 3 Monaten – mit dem Jedox ERP Connector von dinext

Das Datenwachstum kennt keine Grenzen. Marktstudien wie etwa von IDC und Seagate (2019) prognostizieren für die nächsten Jahre eine durchschnittliche Daten-Wachstumsrate von 27,2 Prozent weltweit. Den Studien zufolge soll das Datenvolumen zwischen 2018 und 2025 um das knapp 5-fache ansteigen. Jedox und die dinext. Group haben die Problematik der großen Datenmengen in Unternehmen erkannt und den Jedox ERP Connector entwickelt.

Zu Beginn des Jahres hat die dinext. Group das neue Power-Duo „Jedox mit Cloud ERP“ gelauncht. Es richtet sich im ersten Schritt an alle kleinen und mittelständischen Unternehmen mit einem ERP-System, allen voran Kunden der SAP-Lösung Business ByDesign.

„Der Aufwand für die Unternehmensplanung ist durch den Datenzuwachs in den letzten Jahren enorm gestiegen. So ist auch die Nachfrage unserer Kunden nach einer geeigneten Lösung stark angestiegen“, erklärt Andreas Eißmann, Vorstand der dinext. Group.

Die Planungs-, Budgetierungs- und Forecasting-Prozesse stellen Unternehmen aller Größen und Branchen vor erhebliche Herausforderungen. Durch ineffiziente Workflows, mangelhafte Datenqualität und wenig flexible Tools nimmt die Aufstellung von Budgets hohe zeitliche und personelle Ressourcen in Anspruch. Unternehmen verlieren dadurch oftmals an Geschwindigkeit und Agilität.

„Mit unserem Jedox ERP Connector haben wir die Lösung – eine voll in das ERP integrierte Planungsmöglichkeit für Unternehmen. Damit können die häufig eingesetzten, fehleranfälligen Excelplanungen abgelöst werden. Besonders Kunden der SAP-Lösung Business ByDesign bieten wir schon eine schlüsselfertige Integration an“, führt Andreas Eißmann weiter aus.

Mit dem Jedox ERP Connector können beispielsweise ERP-Daten mit Nicht-ERP-Daten angereichert werden. Zudem können sämtliche Daten aus unterschiedlichen Bereichen, wie Finanzbuchhaltung, Controlling, Projektmanagement, Verkauf, etc. extrahiert werden. Durch die Ergänzung von Funktionsbausteinen und ERP-Daten durch Extraktionstypen können Anwender einfach und effizient Strukturen wie Kostenarten und -stellen auswerten.

Einer der wesentlichen Vorteile von Jedox ist die Vollständigkeit, Aktualität und Widerspruchsfreiheit der Daten. Durch den Jedox ERP Connector ist es möglich, den Datenimport in die Datenbankserver zu automatisieren und manuelle Rückschreibungen zu erlauben. Auf der Grundlage von Echtzeitdaten kann die SAP-integrierte Planung vorgenommen und die Effizienz von Budgetierungs- und Forecasting-Prozessen spürbar gesteigert werden.

„Wir sind überzeugt, dass Unternehmen genau jetzt eine solche Lösung benötigen, um in Zukunft sämtliche Datenmengen bewältigen zu können und diese zielführend zu nutzen“, so Andreas Eißmann.

Über dinext. Group

Zur dinext. Group
dinext. ist eine Unternehmensgruppe in Deutschland und der Schweiz, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Unternehmen im Zuge der Digitalisierung zu beraten. Für dinext. ist die Digitalisierung erst der Anfang und stellt viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. Die Effizienz eines Unternehmers kann nicht allein durch Digitalisierung gesteigert werden, sondern erst durch die möglichst vollständige Integration der digitalisierten Systeme, Prozesse und Daten. dinext. begleitet Kunden von der Bedarfsanalyse über die Auswahl bis hin zur Implementierung geeigneter Lösungen von den Partnern SAP und Microsoft. Hier bedient dinext. sich an Cloud Lösungen, die individuell auf Kundenanforderungen angepasst und weiterentwickelt werden. Mehr Infos auf: www.dinext.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

dinext. Group
Heinrich-Barth-Straße 20
66115 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9833360-10
http://dinext.de

Ansprechpartner:
Thomas Dräger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (681) 983336027
E-Mail: thomas.draeger@dinext.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Tricept: „Click and meet“ sofort einsatzbereit – Mit Online-Terminvergabe den Einzelhandel öffnen

Tricept: „Click and meet“ sofort einsatzbereit – Mit Online-Terminvergabe den Einzelhandel öffnen

Nun muss es schnell gehen. Von heute auf morgen wurden wieder neue Corona-Öffnungsstrategien beschlossen. Die Lösung für den Einzelhandel wird Click & Meet (Terminbuchungssystem) heißen. Vorherige Terminvergabe soll das Shopping ermöglichen bei einer Inzidenz von 35 – 100. Die Click and Meet – App ermöglicht dem Einzelhandel die Terminvergabe einfach und unkompliziert gemäß Corona-Verordnung. Das Beste – die Anwendung ist sofort einsatzbereit!

Wie funktioniert die Web-Anwendung „Click and meet“ für den Kunden?

    1.   Kunde wählt online einen Termin und ein Zeitfenster
    2.   Kunde gibt Personendaten ein und schickt das Buchungsformular ab
    3.   Kunde bekommt Terminbestätigung per E-Mail

Wie funktioniert die Web-Anwendung „Click and meet“ für den Unternehmer?

    1.   Von der Unternehmens-Website wird auf das Terminbuchungssystem verlinkt
    2.   Gewerbetreibende bekommen einen Zugang um Buchungen einzusehen
    3.   Gewerbetreibende bekommen eine E-Mail, wenn eine Buchung eingegangen ist

Folgende Parameter können individuell eingestellt werden:

  • Öffnungszeiten (auch Sonderöffnungszeiten)
  • Feiertage
  • Beginnende Zeit-Slots: z.B. alle 15 Min, alle 30 Min, jede Std
  • Wie viele Personen zur gleichen Zeit im Unternehmen als Gäste anwesend sein dürfen
  • Wie lange der Buchungszeitraum sein soll, z.B. max. 30 Min
  • In welchem Zeitraum eine Buchung stattfinden darf, z.B. erst für den nächsten Tag bis max. 3 Wochen in die Zukunft

Mit dem Tool „Click and meet“ ist eine Personen-Nachverfolgung gemäß Corona-Verordnung ohne Probleme möglich. Die Anwendung ist DSGVO-konform und löscht Daten automatisch gemäß der Corona-Verordnung.

„Click and meet“ bereits etabliert bei der Musterhaus-Ausstellung in Fellbach

Einige Kunden der Tricept nutzen bereits die Plattform für die Terminvergabe. Einer davon ist die Musterhaus-Ausstellung in Fellbach:

•     Beispiel: Zur Terminvergabe der Musterhaus-Ausstellung, Fellbach

Über die Tricept Informationssysteme AG

Die Tricept Informationssysteme AG ist seit 20 Jahren als innovatives IT-Beratungsunternehmen gefragt. Unser Leistungsportfolio umfasst das IT-Projektmanagement, die Beratung sowie Werkzeuge in der IT-Steuerung, die Beratung im Digitalisierungsprozess Sport und die Entwicklung und Einführung von Apps, Anwendungen und Webseiten. Unsere Stärke liegt in der Kommunikation zwischen der IT-Welt und dem Fachbereich – denn wir verbinden Welten.

Als mittelständischer IT-Dienstleister beschäftigen wir insgesamt knapp 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Hauptsitz Detmold und in unseren Niederlassungen in Stuttgart und Braunschweig. Wir kooperieren mit zahlreichen Partnern in den deutschsprachigen Regionen Europas und agieren auf nationaler und internationaler Ebene.

Die Ausbildung und Förderung junger Menschen ist uns wichtig. Daher bilden wir seit 15 Jahren Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker sowie IT-Systemkaufleute aus und ermöglichen gemeinsam mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart ein duales Studium mit dem Schwerpunkt Informatik bzw. Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tricept Informationssysteme AG
Hohler Weg 26
32760 Detmold
Telefon: +49 (5231) 61663-30
Telefax: +49 (5231) 61663-59
http://www.tricept.de

Ansprechpartner:
Susanne Hellmig
Referentin Kommunikation, Marketing & Vertrieb
Telefon: +49 (711) 52089289
Fax: +49 (711) 52089266
E-Mail: susanne.hellmig@tricept.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Omada Identity Cloud: für Enterprise-Grade IGA ausgezeichnet mit zwei Cybersecurity Excellence Awards in Gold

Omada Identity Cloud: für Enterprise-Grade IGA ausgezeichnet mit zwei Cybersecurity Excellence Awards in Gold

Omada A/S („Omada“), global führendes Unternehmen im Bereich Identity Governance and Administration (IGA)-Software und -Services, hat heute bekanntgegeben, dass es in zwei Kategorien der diesjährigen Cybersecurity Excellence Awards mit Gold prämiert wurde. Der cloud-native Einsatz der mit allen Features ausgestatteten IGA-Lösung von Omada wurde zum besten Produkt in den Kategorien Compliance Solution und Cloud Identity Governance gekürt.

Die SaaS-basierte, auf Cloud-Architektur basierende IGA-Lösung von Omada ermöglicht Unternehmen nahtlosen Support der Zugriffsverwaltung in der Cloud nach dem gleichen Funktionsprinzip wie zuvor beim On-premises-Support. Omada Identity Cloud stellt eine hochsolide Identity-Governance-Lösung bereit – für sichere, regelkonforme und effiziente Administration des gesamten Zugriffs von Benutzern, Mitarbeitern, Partnern, Kunden und Lieferanten auf Systeme und Anwendungen.

Die Branchen-Insidern gut bekannte Initiative „Cybersecurity Excellence Awards“ ehrt Einzelpersonen, Produkte und Unternehmen, die sich in punkto Informationssicherheit durch hervorragende Leistungen, Innovation und Führungsstärke auszeichnen. Die Ermittlung der Preisträger erfolgt auf Grundlage der Aussagekraft der Nominierungen und die von der Informationssicherheits-Community abgegebenen Stimmen. Die Liste aller Gewinner finden Sie unter https://cybersecurity-excellence-awards.com/….

Michael Garrett, CEO von Omada, erklärt: „In dem Maße, wie der Umfang von Netzwerken durch Remote-Arbeit steigt, nimmt auch die Bedeutung des Identity- und Zugangs-Managements zu. Die Anerkennung, die die Cybersecurity Excellence Awards unserer cloud-nativen IGA-Lösung zollen, unterstreicht unsere kontinuierlichen Innovationsbemühungen, mit denen wir Netzwerke und Assets unserer Kunden schützen“.

 

Über die Omada GmbH

Omada, global führendes Unternehmen im Bereich Identity Governance and Administration (IGA), bietet eine mit zahlreichen Features ausgestattete, ausgereifte Cloud-Native-IGA-Lösung, mit der Unternehmen Compliance-Vorgaben einhalten, Risiken senken und ihre Effizienz maximieren können. Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen Omada bietet innovatives Identity-Management für komplexe, hybride Umgebungen auf Basis unseres bewährten Best-Practices-Prozess-Framework- und Deployment-Ansatzes.

www.omada.net

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Omada GmbH
Taunusanlage 8 (c/o WeWork)
60329 FrankFurt a. M.
Telefon: +49 6151 971975 8
https://www.omada.net

Ansprechpartner:
Corey Eldridge
PR
E-Mail: corey.eldridge@nadelphelan.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Mobile Schrotthändler Oberhausen kommen zu Ihnen für Abholung von Schrott und Altmetalle

Mobile Schrotthändler Oberhausen kommen zu Ihnen für Abholung von Schrott und Altmetalle

Wann immer Sanierungs- und Renovierungsarbeiten anstehen, fällt jede Menge Mischschrott an. Seien es alte Heizungsanlagen inklusive Tanks, Heizkörpern und Rohren, seien es diverse Bauteile und Gerätschaften: Sie alle werden vom Schrottabholung Oberhausen für den Kunden kostenlos demontiert und abtransportiert. In einem gewissen Umfang werden außerdem Aufräum- und Abbrucharbeiten übernommen. Im Mittelpunkt des Handelns des Schrottankaufs Oberhausen steht eine für den Kunden möglichst unkomplizierte Abwicklung. Nach Möglichkeit soll die Abholung mit keinerlei Aufwand für den Kunden verbunden sein. Alle Arbeiten, die mit der Schrottentsorgung einhergehen, werden deshalb mit äußerster Sorgfalt und dem erforderlichen Sachverstand von der Schrottabholung selbst übernommen. Diese Arbeiten beginnen mit der Demontage und dem Abtransport des Schrotts beim Kunden und setzen sich auf dem Gelände des Händlers fort. Hier muss der Mischschrott, wie beispielsweise alte Haushaltsgeräte, in seine Einzelteile aufgesplittet werden. Eine besondere Vorsicht ist bei diesem Splitting notwendig, da Schrott sehr häufig auch giftige Substanzen enthält, die umwelt- und gesundheitsgefährdend sein können und einen besonderen Umgang sowie eine umweltschonende Entsorgung erfordern. Alle für das Recycling infrage kommenden Bestandteile werden im Anschluss an die Sortierung den Wiederaufbereitungsanlagen übergeben, die ihrerseits dafür Sorge tragen, dass die Materialien anschließend zurück in den Rohstoff-Kreislauf gelangen.

Die Schrotabholung in Oberhausen erfolgt transparent und nach tagesaktuellen Kursen

Das Leistungsspektrum des Schrottankaufs Oberhausen ist mit der Abholung, der Sortierung und der Zuführung zu den Recyclinganlagen noch nicht erschöpft. Vielmehr bietet die Schrottabholung Oberhausen selbst Privatpersonen die Möglichkeit an, ihren Mischschrott gegen Barzahlung zu verkaufen. Voraussetzung dafür ist allerdings das Vorhandensein einer nennenswerten Menge an Schrott. Nach einer Kontaktaufnahme per Telefon sucht der Schrottankauf den Kunden auf und verschafft sich einen Überblick über den Umfang und die Art des Schrotts. Anschließend ermittelt er anhand der Kurse für die jeweiligen Schrottarten den Preis, den er dem Kunden zu zahlen bereit ist. Wird man sich einig, erfolgt nicht nur die kostenlose Schrottabholung. Vielmehr hält der Kunde am Ende des Tages den vereinbarten Geldbetrag in bar in den Händen. Besser kann eine win-win-Situation nicht aussehen.

Kurzzusammenfassung

Zum Portfolio des Schrottabholung Oberhausen zählt nicht nur die Schrottabholung sowie anschließende Sortierung des Schrotts, sondern darüber hinaus der Schrottankauf. Dieser ist nicht nur für Unternehmen interessant. Vielmehr können auch Privatleute in den Genuss dieses Angebots gelangen – vorausgesetzt, sie verfügen über die notwendige Menge für einen Schrottankauf. Kommt der Ankauf zustande, erhält der Kunde den Kaufpreis ohne Verzögerung, im anderen Fall profitiert er von einer kostenfreien Schrottabholung.

Über Schrott-Ankauf-NRW

Schrottankauf NRW ist Ihr Partner für Schrottankauf, Schrottabholung und Schrotthandel in ganz NRW. Als mobile Schrotthändler sind wir stets in NRW unterwegs, um Ihren Schrott abzuholen – schnell, unkompliziert und zuverlässig! Wir sind nicht allein, aber wir sind die Besten

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Schrott-Ankauf-NRW
Bahnhofstraße 3
44866 Bochum
Telefon: +49 (163) 2049-842
http://www.schrott-ankauf-nrw.de

Ansprechpartner:
M. El Lahib
E-Mail: info@schrott-ankauf-nrw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Subscription Economy wuchs 437 % in knapp einem Jahrzehnt, da sich Kaufpräferenzen vom Eigentum zum Gebrauch verschieben

Die Subscription Economy wuchs 437 % in knapp einem Jahrzehnt, da sich Kaufpräferenzen vom Eigentum zum Gebrauch verschieben

Zuora, Inc. (NYSE:ZUO) – der führende Anbieter von Subscription-Management-Plattformen – hat heute seinen neuen Subscription Economy Index veröffentlicht. Er zeigt auf, dass Unternehmen der Subscription Economy® in den letzten 9 Jahren nahezu 6-mal stärker gewachsen sind als die Unternehmen des S&P 500. Das Wachstum wurde vor allem durch die steigende Nachfrage nach agilen Service-Abonnements gestützt.

Die „End of Ownership“-Umfrage unter 13.626 Erwachsenen in 12 Ländern – die von The Harris Poll im Auftrag von Zuora online durchgeführt wurde – zeigt eine wachsende Präferenz der Verbraucher, physische Produkte lieber im Rahmen von agilen Subscriptions zu nutzen, statt sie komplett zu erwerben. Die Ergebnisse der internationalen „End of Ownership“-Umfrage sind unter anderem folgende:

  • Die Nachfrage nach agilen Subscription Services wächst: 78 % der internationalen Erwachsenen beziehen derzeit Leistungen im Abonnement (deutlich mehr als 71 % im Jahr 2018), und 75 % glauben, dass die Menschen in Zukunft noch mehr Dienste abonnieren werden. Als Resultat wird das Interesse daran, physische ‚Sachen‘ als Eigentum zu erwerben, noch weiter sinken.
  • Abonnements erhöhen die Markenbindung: Im Vergleich zu Unternehmen, deren Produkte sie nur als einmalige Transaktion kauften, fühlen sich fast zwei Drittel der Abonnenten (64 %) mehr mit Unternehmen verbunden, mit denen sie eine direkte Subscription-Erfahrung haben.
  • Verbraucher wollen lieber nur für das bezahlen, was sie wirklich nutzen: Fast drei Viertel der internationalen Befragten (72%) würden die Möglichkeit bevorzugen, nur das zu bezahlen, was sie wirklich nutzen, anstatt eine verbrauchsunabhängige Nutzungspauschale zu zahlen.
  • Komfort, Kostenersparnis und Vielfalt sind die wichtigsten Vorteile von Subscriptions. Komfort (42 %) führt die Liste der Vorteile von Produkt- oder Dienstleistungs-Abonnement an. Es folgen Kosteneinsparungen (35 %) und Vorteile bei der Vielfalt (35 %).

Im Zuge aufkeimender neuer Lifestyle-Trends ist auch die Subscription Economy gewachsen – seit der Einführung des SEI im Januar 2012 um 437 %. Die Auswirkungen sind von Branche zu Branche unterschiedlich. Der SEI analysiert deshalb auch die Veränderungen in den wichtigsten Branchen wie Software as a Service (SaaS), Internet of Things (IoT), Fertigung, Verlagswesen, Medien, Telekommunikation, Bildung, Gesundheitswesen und Unternehmensdienstleistungen und vergleicht sie mit den zur Branche passenden Benchmarkunternehmen des S&P 500.Bezogen auf das Jahr 2020 konnten unabhängig davon folgende grundlegende Veränderungen festgestellt werden:

  • Die Umsätze der Subscription-Unternehmen übertrafen die ihrer primär Produktabsatz-fokussierten Konkurrenten. Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz der Unternehmen im SEI um 11,6 %, während der Umsatz derer im S&P 500 um -1,6 % zurückging. Allein im 4. Quartal verzeichnete die Subscription Economy ein Umsatzwachstum von 21%. Das ist siebenmal schneller als die Wachstumsrate der S&P 500-Unternehmen, die lediglich um 3% wuchsen.
  • Der Umsatz pro Kunde wuchs gegenüber 2019. Subscription-Unternehmen verzeichneten im Q4 2020 ein Plus von 18 % pro Kunde, verglichen dazu wuchs der Umsatz pro Kunde in Q4 2019 nur um 14 %. Der Anstieg deutet darauf hin, dass die Unternehmen im SEI die Beziehungen zu ihren Kunden vertieften und Dienste anbieten, die im Laufe der Zeit an Wert gewinnen.
  • Die Subscription-Unternehmen des SEI schnitten im Vergleich zu den regionalen Aktienmärkten besser ab. Im 1. Quartal 2020 schienen Lockdowns und andere Sicherheitsmaßnahmen das Wachstum der Umsätze mit agilen Abonnements zu verlangsamen – in APAC ging der Umsatz sogar zurück. Als aber die Lockdowns im 4. Quartal zurückkehrten, beschleunigte sich das Wachstum der Umsätze mit diesen erneut. Dies deutet darauf hin, dass die Subscription-Unternehmen ihre Angebote schnell und effektiv anpassen konnten.

„Unternehmen müssen sich mit dem Thema der Abonnement-Geschäftsmodelle befassen“, sagt Amy Konary, Gründerin und Vorsitzende des The Subscribed Institutes bei Zuora. „Unser halbjährlicher Subscription Economy Index zeigt, dass Marken ihren Wert für Kunden durch die kontinuierliche Bereitstellung von Dienstleistungen erhöhen können – wann oder wo auch immer sie benötigt werden.

Laden Sie den Subscription Economy Index hier herunter: https://www.zuora.com/resource/subscription-economy-index/ und den End of Ownership Report https://www.zuora.com/resource/the-end-of-ownership/ herunter, um mehr über die Subscription- und Verbraucher-Trends in den verschiedenen Zielmärkten zu erfahren.

„Globale Unternehmen treiben ihre Geschäfte voran, indem sie Technologien nutzen, den Zugang zu Services erweitern und die Macht in die Hände ihrer Subscriber legen“, ergänzt Konary. „Wir empfehlen Unternehmen, ihre Angebote so zu gestalten, dass Kunden sie jederzeit, überall und in dem von ihnen gewünschten Umfang nutzen können.“

Melden Sie sich zur digitalen The Subscription Experience (https://www.zuora.com/the-subscription-experience/) an, dem globalen Live-Event vom 24. März 2021, um von Vordenkern der Subscription Economy mehr über den Wandel von Eigentum zur Nutzung zu erfahren.

Über The Harris-Poll

The Harris Poll ist eine der am längsten laufenden Umfragen in den USA, die seit 1963 die öffentliche Meinung, Motivation und soziale Stimmung verfolgt. Sie ist heute Teil von Harris Insights & Analytics, einem globalen Beratungs- und Marktforschungsunternehmen, das soziale Intelligenz für Transformationszeiten liefert. The Harris Poll arbeitet mit Kunden in drei Hauptbereichen zusammen: Aufbau der Unternehmensreputation im 21. Jahrhundert, Entwicklung von Markenstrategie und Performance-Tracking sowie Gewinnung organischer Medien durch PR-Forschung. Unsere Mission ist es, Einblicke und Ratschläge zu geben, um Führungskräften zu helfen, die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie bitte www.theharrispoll.com

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die eine Reihe von Risiken, Unsicherheiten und Annahmen beinhalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Aussagen über das erwartete Wachstum und die Trends für Subscription basierte Unternehmen (einschließlich der im SEI-Report genannten Firmen) und Unternehmen ohne Subscriptions. Alle Aussagen, die keine Aussagen über historische Fakten sind, können als zukunftsgerichtete Aussagen angesehen werden. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von den in zukunftsgerichteten Aussagen genannten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Dieser Report enthält auch Marktdaten und andere statistische Informationen und Schätzungen von Branchenanalysten und/oder Marktforschungsunternehmen. Zuora hält diese Berichte Dritter für seriös, hat aber die zugrundeliegenden Datenquellen, Methoden oder Annahmen nicht unabhängig verifiziert. Informationen, die auf Schätzungen, Prognosen, Marktforschung oder ähnlichen Methoden basieren, unterliegen naturgemäß Unsicherheiten. Tatsächliche Ereignisse oder Umstände können wesentlich von den in diesen Informationen dargestellten Ereignissen und Umständen abweichen.

© 2021 Zuora, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Zuora,ist Marke oder eingetragene Marke von Zuora, Inc. Andere Namen und Marken können Eigentum anderer Unternehmen sein. QUELLE: Zuora Financial. Übersetzt aus dem Englischen. Änderungen des Wortlautes wurden zur besseren Lesbarkeit adaptiert. Im Zweifel gilt der Wortlaut der englischen Quelle.

Über Zuora Inc

Zuora bietet die führende Cloud-basierte Subscriptionmanagement-Plattform, die als bestandsführendes System für Subscriptiongeschäfte (SOR) in allen Branchen zum Einsatz kommt. Die die Subscription Economy® vorantreibende Zuora-Plattform wurde speziell für dynamische, wiederkehrende Subscription-Geschäftsmodelle konzipiert und fungiert als intelligente Drehscheibe für die Verwaltung von Subscriptions, die den gesamten Order-to-Revenue Prozess nahtlos automatisiert und orchestriert – von der Abo-Bestellung und Verwaltung bis hin zur Rechnungsstellung und Umsatzrealsierung. Zuora beliefert weltweit mehr als 1.000 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen, darunter clyde.ch by AMAG, Bexio, Box, Komatsu, Moneyhouse Neuer Zürcher Zeitung AG, Rogers, Schneider Electric, Xplornet und Zendesk. Zuora hat seinen Hauptsitz im Silicon Valley und unterhält außerdem weltweit Niederlassungen in den USA, EMEA und APAC. Um mehr über die Zuora-Plattform zu erfahren, besuchen Sie bitte www.zuora.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zuora Inc
Maximilianstrasse 13
80539 München
Telefon: +49 (89) 203006342
https://de.zuora.com

Ansprechpartner:
Michael Hennen
SAMS Network
Telefon: +49 (2405) 4526720
E-Mail: zuoro@sams-network.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Corona-App darfichrein knackt neue Rekordmarke

Corona-App darfichrein knackt neue Rekordmarke

Der Marktführer für Apps zur Kontaktnachverfolgung hat deutschlandweit die Marke von 2,5 Mio. Check-ins im Echtbetrieb überschritten. Obwohl Gastronomie, Museen, Theater, etc. seit Wochen geschlossen sein müssen, ist die Nutzerzahl gestiegen. Denn die App ist auch in sensiblen Bereichen von Verwaltungen, Universitäten oder Gerichten stark verwurzelt, die besonders hohe Ansprüche an die IT-Sicherheit stellen müssen. Bei den Benutzern findet der bisher einzigartige „privacy-by-design“-Ansatz großen Anklang: so müssen beispielsweise keine personenbezogenen Daten auf den Benutzer-Smartphones gespeichert werden; damit ist ein Missbrauch durch Hacking oder nach Diebstahl bzw. Verlust des Smartphones ausgeschlossen. Hinter der App stehen die kommunalen IT-Dienstleister AKDB und krz, die den kompletten IT-Produktionsbetrieb in ihren sicherheitszertifizierten Rechenzentren in Deutschland abwickeln. Außerdem eröffnet die flexible Architektur viele Wege, die Gesundheitsämter anzubinden.

Über die AKDB

Seit Gründung 1971 entwickelt die AKDB ein Komplettangebot an Lösungen für die Digitalisierung von Kommunen und öffentlichen Einrichtungen. Hierzu zählen Software, IT-Sicherheit, Beratung, Schulung und eine umfassende Dienstleistungspalette. Das Spektrum an IT-Services reicht von SaaS-Lösungen aus dem BSI-zertifizierten Rechenzentrum für alle behördlichen Fachbereiche über hoheitliche Aufgaben bei den bayerischen Melde-und Personenstandsregistern bis hin zu komplett gemanagten IT-Umgebungen. Im Bereich E-Government bietet die AKDB Ländern und Kommunen das Bürgerservice-Portal an, die bundesweit reichweitenstärkste interoperable Plattform für Onlineverwaltungsdienste, über die Bürger und Unternehmen ihre Transaktionen mit der Verwaltung immer häufiger digital abwickeln. Mit dem Nutzerkonto Bund stellt die AKDB der Bundesverwaltung seit 2019 das zentrale Zugangssystem (Identity Provider) für die Nutzung von Diensten im Rahmen des Online-Zugangsgesetzes (OZG) zur Verfügung. Zu den Kunden der AKDB gehören über 4.700 Kommunen, Gemeinden, Städte, Landkreise, Bezirke sowie öffentliche Institutionen und der Bund. Die AKDB ist eine öffentlich-rechtliche Einrichtung in Trägerschaft der vier kommunalen Spitzenverbände in Bayern und zählt im Unternehmensverbund etwa 1.100 Beschäftigte.

Über krz Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe

Der ostwestfälische Service-Provider

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) in Lemgo wurde 1971 gegründet und ist seit 1972 Informatik-Dienstleister der Kreise Minden-Lübbecke, Herford und Lippe sowie von inzwischen allen 36 Städten und Gemeinden aus diesen Kreisgebieten und der Stadt Nieheim. Direkt oder indirekt werden über 11,5 Mio. Einwohner in NRW mit Services des krz betreut.

Als kommunaler Zweckverband besitzt das krz den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Zu den traditionellen Aufgaben zählen unter anderem die Entwicklung, Einführung und Wartung klassischer Kommunalanwendungen.Das krz hält für seine Kunden ein reichhaltiges Angebot an Software-Applikationen (Verfahren) und Dienstleistungen (Beratung, Schulung, Installation, Wartung und Support) bereit.

Um ihre Leistungen im technischen Bereich zu bündeln und zum Nutzen ihrer Verbandsmitglieder wirtschaftlicher zu erbringen, haben das krz und die GKD Paderborn einen gemeinsamen Zweckverband, die Ostwestfalen-Lippe-IT (OWL-IT), gegründet. Die OWL-IT hat die Aufgabe, für ihre Verbandsmitglieder Dienstleistungen im Bereich der technikunterstützten Informationsverarbeitung in dem Geschäftsfeld Rechenzentrum durchzuführen – d. h. Beschaffung und Betrieb der technischen Infrastruktur, der Netze, der Netzwerktechnik einschließlich der zum Betrieb notwendigen Sicherheitsarchitektur sowie der Annextätigkeiten im Rahmen der Bereitstellung der technischen Infrastruktur.

Das krz ist bekannt für einen ausgeprägten Datenschutz sowie eine höchstmögliche Datensicherheit und ist der erste kommunale IT-Dienstleister mit der BSI-Zertifizierung (ISO 27001).

Über 300 engagierte und qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Garant für die Umsetzung der Unternehmensziele.

Das krz unterstützt etwa 8.000 PC-Arbeitsplätze mit rund 10.500 Geräten in den Verwaltungen des Verbandsgebietes. Über die Mitglieder hinaus nehmen mehr als 600 weitere Kunden aus dem kommunalen Umfeld Dienstleistungen des krz in Anspruch. Unter dem Motto "krz – Kunden rundum zufrieden" ist das krz für seine Geschäftskunden ein zuverlässiger Partner.

Ebenso stehen dem krz aufgrund seiner Mitgliedschaften in der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister – VITAKO e. V. und im KDN, der Leistungsgemeinschaft von Kommunen, Landkreisen und Datenzentralen in NRW, starke Partner zur Seite, um Synergieeffekte optimal zu nutzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

krz Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe
Bismarckstr. 23
32657 Lemgo
Telefon: +49 (5261) 252-0
Telefax: +49 (5261) 252-200
http://www.krz.de

Ansprechpartner:
Bettina Hoven
Telefon: +49 (5261) 252-181
Fax: +49 (5261) 932-181
E-Mail: B.Hoven@krz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

VIS-VISION prüft mit Deep Learning selbst ungeordnete Objekte extrem schnell und präzise

VIS-VISION prüft mit Deep Learning selbst ungeordnete Objekte extrem schnell und präzise

Die klassische Bildverarbeitung punktet in der bewährten automatischen Qualitätskontrolle, solange die Objekte strukturiert zur Prüfung vorliegen. Sie stößt aber an ihre Grenzen, wenn diese ungeordnet zugeführt werden müssen und daher nicht mehr von den gängigen BV-Systemen erkannt werden können.

Hier kommt die Künstliche Intelligenz in Form von Deep Learning ins Spiel. Optometron, Spezialist für QS-Lösungen, hat seine Software VIS-VISION um das Modul Deep Learning erweitert. Dieses Modul identifiziert und beurteilt Objekte, die auch regellos ohne Struktur vorliegen, also unabhängig von Position, Winkel, Größe oder Beleuchtung der Objekte. Damit wird die Qualitätskontrolle nicht nur schneller, sondern vor allem präziser und flexibler gemacht. Das schlägt sich schließlich in einer höheren Qualität der geprüften Produkte nieder.

Das Gute an Deep Learning ist, dass keine Programmierkenntnisse notwendig sind. Mithilfe neuronaler Netze lernt das Modul eigenständig, Objekte zu identifizieren, zu analysieren und auszuwerten. Dabei kann der Anwender die neuronalen Netze ohne Programmieraufwand jederzeit auf neue Produkte trainieren. Die Anzahl der Merkmale, die VIS-VISION mit Deep Learning analysieren kann, ist unbegrenzt. Das bedeutet, dass die Prüfobjekte nach beliebig vielen Eigenschaften klassifiziert werden können. Mit dem Modul Deep Learning lassen sich etwa 10 Auswertungen pro Sekunde sowohl von S/W-Bildern als auch von Farbbildern durchführen. Die hohe Präzision der Auswertung basiert auf der HD-Bildauflösung mit 1280 x 720 Pixel.

Die Software VIS-VISION ist bei Optometron separat erhältlich. Mit dem Komplettpaket VIS-VISION und der Optometron Makro-Station wird daraus ein intelligenter QS-Arbeitsplatz für komplexe BV-Aufgaben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Optometron GmbH
Fichtenstraße 42
85649 Hofolding
Telefon: +49 (8104) 5729866
http://www.optometron.de

Ansprechpartner:
Jaro Zemann
Geschäftsführer
Telefon: +49 (89) 9060-41
E-Mail: info@optometron.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SolidLine GmbH integriert Tochtergesellschaft C-CAM

SolidLine GmbH integriert Tochtergesellschaft C-CAM

Zum 01.03.2021 ist die C-CAM GmbH vollständig in der Muttergesellschaft, der SolidLine GmbH, aufgegangen. Mit Vollzug dieser strategischen Entscheidung erhöht SolidLine den eigenen Leistungsumfang auf dem Gebiet subtraktiver und additiver Fertigungslösungen. Von der Produktentwicklung bis hin zur additiven Fertigung wird der Software-Anbieter aus dem hessischen Rheingau in Zukunft seinen Kunden das gesamte Spektrum auf diesem Gebiet aus einer Hand zur Verfügung stellen können.

Bei SolidLine wird zu diesem Zweck der Geschäftsbereich „Manufacturing Solutions“ geschaffen, der neben dem bisherigen Produktportfolio der C-CAM GmbH auch Lösungen aus dem Bereich 3D-Druck und SOLIDWORKS anbieten wird. Für die neue Abteilung des Unternehmens stellt das PLM-Systemhaus ein Team von Experten zusammen, dessen Mitglieder langjährige Erfahrungen mit der Entwicklung von Software für die subtraktive und additive Fertigung besitzen. Aus diesem Anlass plant die Geschäftsleitung des Systemhauses umfangreiche Investitionen.

„Wir haben uns dazu entschieden, die Bereiche Fertigung, 3D-Druck und SOLIDWORKS organisatorisch in einem neuen Geschäftsbereich zu bündeln. Unsere Kunden erhalten damit zukünftig ein diversifiziertes, gleichzeitig aber kompaktes Angebot. Nicht zuletzt erhoffen wir uns davon, noch schneller und flexibler auf Anfragen und besondere Anforderungen von Produktentwicklern und Fertigungsbetrieben reagieren zu können“, so Mike Gregor, der Geschäftsführer der SolidLine GmbH. „Und natürlich hatten wir bei unserer Entscheidung wieder unser oberstes Ziel im Blick: die Zufriedenheit unserer Kunden noch weiter zu steigern.“

Die Leitung der „Manufacturing Solutions“ übernimmt kein Unbekannter. Der ehemalige Geschäftsführer der C-CAM GmbH, Christian Popp, wird den Bereich zukünftig verantworten. „Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe und auf die Zusammenarbeit mit den spezialisierten Einheiten. Die Initiative zielt unter anderem auch auf den breiten Ausbau von Kompetenzen. Das wird wiederum unmittelbar unseren Kunden zugutekommen“, ist Popp überzeugt.

Kunden und Geschäftspartner der C-CAM GmbH und von SolidLine sind bereits schriftlich über die Verschmelzung der beiden Unternehmen informiert worden. Weitere Informationen über die Entscheidung für diesen Schritt und den künftigen neuen Geschäftsbereich werden in Kürze auf der Homepage der SolidLine GmbH veröffentlicht

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SolidLine GmbH
Am Eichelgarten 1
65396 Walluf
Telefon: +49 (6123) 99-500
Telefax: +49 (6123) 73-031
http://www.solidline.de

Ansprechpartner:
Isabel Schlüsselburg
PR / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (7132) 9813750
Fax: +49 (7132) 9813970
E-Mail: isabel.schluesselburg@solidline.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Dataiku erneut als Leader im Gartner 2021 Magic Quadrant für Data Science und Machine-Learning-Plattformen benannt

Dataiku erneut als Leader im Gartner 2021 Magic Quadrant für Data Science und Machine-Learning-Plattformen benannt

Dataiku, einer der weltweit führenden Enterprise-AI-Plattformen, wurde heute als Leader im Gartner 2021 Magic Quadrant für Data Science und Machine-Learning-Plattformen benannt und ist damit das zweite Jahr in Folge im Leaders-Quadranten. Die Platzierung unterstreicht die Führungsposition von Dataiku in einem umkämpften Markt für KI-Tools als den treibenden und führenden Visionär, der maßgeblich für den Erfolg von Enterprise-AI in Unternehmen auf der ganzen Welt verantwortlich ist.

Seit seiner Gründung im Jahr 2013 setzt das Unternehmen kontinuierlich neue Maßstäbe, um seine Vision in die Realität umzusetzen: Die Verknüpfung von Tausenden von Menschen innerhalb eines Unternehmens. Ziel ist die Vereinheitlichung der Herangehensweise und der Fähigkeiten, um Data Science, maschinelles Lernen und KI-Projekte in großem Umfang durchzuführen.

Als im Jahr 2020 das Thema Enterprise-AI relevant und zu einer Überlebensfrage wurde, hatten die Kunden von dataiku bereits die richtigen Bausteine zur Hand. Das zentralisierte, kontrollierte und flexible System von Dataiku ermöglicht ein exponentielles Wachstum der Datenmenge, der Anzahl an KI-Projekten sowie der Anzahl an Mitarbeitern, die an solchen Projekten mitwirken. Auch die Skalierbarkeit ist gewährleistet – problemlos können Unternehmen von wenigen Modellen in der Produktion auf Hunderte (oder Tausende) umsteigen. Dadurch wurde es hunderten Mitarbeiten und vielen Teams im Unternehmen ermöglicht, mithilfe von Daten bessere Entscheidungen zu treffen. Somit war die benötigte Agilität, um Veränderungen zu überstehen, in Reichweite.

Dataiku brachte im Jahr 2020 zwei große Updates (Version 7 und 8) heraus – inklusive Funktionen, um die Verbreitung von KI im gesamten Unternehmen durch Datenwissenschaftler, Analysten und Datenverantwortliche weiter auszubauen. Im August 2020 verkündigte Dataiku außerdem eine Series-D-Finanzierungsrunde in Höhe von 100 Millionen US-Dollar, um die Dynamik des Unternehmens und die weltweite Bemühungen bei der Etablierung von Enterprise-AI zu beschleunigen und zu unterstützen.

"Dataiku war schon immer ein Vorreiter in diesem Markt- unsere Plattform wurde von Grund auf für alle Mitarbeiter eines Unternehmens entwickelt. Von Anfang an waren wir eine End-to-End-Lösung, die das komplettes Spektrum an Funktionen bietet – von der Datenaufnahme bis zur Produktion, Überwachung und Data Governance", sagt Florian Douetteau, CEO von Dataiku.
"Wir sind stolz darauf, im zweiten Jahr in Folge als Leader im Garner 2021 Magic Quadrant für Data Science und Machine-Learning-Plattformen ausgezeichnet zu werden. Wir sehen darin eine weitere Bestätigung für die Technologie, die wir entwickelt haben. Für die Prinzipien, für die wir stehen, und für den Wert, den unser Ansatz für die KI-Transformation im Unternehmen für die Kunden hat."

Erfahren Sie mehr über Dataiku und fordern Sie hier ein kostenloses Exemplar des Gartner 2021 Magic Quadrant for Data Science and Machine-Learning Platforms an. Oder lesen Sie, was Anwender auf Gartner Peer Insights über Dataiku (Bewertung von 4,9/5 Sternen*) sagen.

Über Dataiku

Dataiku unterstützt die KI-Strategien von mehr als 400 Unternehmen weltweit und ermöglicht Organisationen aus den Bereichen Pharmazie, Gesundheitswesen, Finanzdienstleistungen, Transportwesen, öffentlicher Sektor, Fertigung, Einzelhandel und mehr, ihre KI-Bemühungen massiv zu skalieren. Dataiku beschäftigt weltweit mehr als 550 Mitarbeiter in Büros in New York, Paris, London, München, Sydney und Singapur.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dataiku
201, rue de Bercy
F75012 Paris
Telefon: +33 (6) 951934-50
https://www.dataiku.com

Ansprechpartner:
Kristina Gössler
Startup Communication
Telefon: +49 (89) 120219-262
E-Mail: kg@startup-communication.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Excel digitalisieren als Web-Applikation in der Cloud

Excel digitalisieren als Web-Applikation in der Cloud

Excel wird in vielen Unternehmen teilweise seit über einem Jahrzehnt zur Verwaltung von Datenansammlungen dafür genutzt, um diese in Form zu bringen, zu verwalten und grafisch auszuwerten. Doch stoßen Unternehmen und Nutzer gerade in der heutigen Zeit der Zusammenarbeit immer mehr an die Grenzen dieser Software. Kennen Sie beispielsweise ebenfalls diese Herausforderungen?

  • Standardisierte und plausibilisierte Datenprüfung bei Eingabe
  • Parallele Zugriffe auf eine Liste
  • Nachvollziehbarkeit und Änderungshistorie
  • Unterschiedliche Zugriffsrechte auf eine Datenbasis
  • Datensicherheit
  • etc…

Unternehmen die frühzeitig auf Cloud-Anwendungen setzen profitieren

Zwischenzeitlich gibt es viel smartere Lösungen, welche im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung im Zusammenspiel mit dem New-Work-Konzept effektiver, komfortabler und vor allem kostengünstiger sind. Mit diesen digitalen Helfern werden nicht nur die eingangs beschriebenen Herausforderungen gelöst, sondern diese erhöhen auch gleichzeitig die Akzeptanz unter den Nutzern wesentlich. Hierbei sollten Unternehmen allerdings auch immer bedenken, dass der Einsatz zwar viele Vorteile mit sich bringt, dies gegebenenfalls aber auch bedeutet, bestehende Prozesse neu auszurichten und diese bei Bedarf zu verbessern.

Excel-Listen Schritt für Schritt selbst digitalisieren

Trauen Sie sich, verlassen Sie Ihre Komfortzone und starten Sie mit einem einfachen Anwendungsbeispiel. Die von SPOO in der Low-Code-Philosophie entwickelte Digitalisierungsplattform Piles&Cards hilft Ihnen, bestehende Excel-Listen samt jeweiliger Anwendungsfälle selbst zu digitalisieren. Hierbei können Sie auf smarte Funktionen zurückgreifen, welche Ihnen helfen den jeweiligen Anwendungsfall in die Cloud zu bringen. Sie benötigen hierzu keine IT- und Programmierkenntnisse.

Einige Digitalisierungsbeispiele finden Sie hier

Profitieren Sie von der Flexibilität und Leichtigkeit von Piles&Cards und erstellen Sie eigene Softwareanwendungen in der Cloud nach Wahl.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SPOO Group GmbH
Heinrich Hertz Strasse 2
79211 Denzlingen
Telefon: +49 (7666) 913336-0
https://spoo-group.com/

Ansprechpartner:
Heinz Bölling
Vertrieb
Telefon: +49 (7666) 913336-0
E-Mail: Heinz.Boelling@SPOO-Group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel