Schlagwort: app

Tricept: „Click and meet“ sofort einsatzbereit – Mit Online-Terminvergabe den Einzelhandel öffnen

Tricept: „Click and meet“ sofort einsatzbereit – Mit Online-Terminvergabe den Einzelhandel öffnen

Nun muss es schnell gehen. Von heute auf morgen wurden wieder neue Corona-Öffnungsstrategien beschlossen. Die Lösung für den Einzelhandel wird Click & Meet (Terminbuchungssystem) heißen. Vorherige Terminvergabe soll das Shopping ermöglichen bei einer Inzidenz von 35 – 100. Die Click and Meet – App ermöglicht dem Einzelhandel die Terminvergabe einfach und unkompliziert gemäß Corona-Verordnung. Das Beste – die Anwendung ist sofort einsatzbereit!

Wie funktioniert die Web-Anwendung „Click and meet“ für den Kunden?

    1.   Kunde wählt online einen Termin und ein Zeitfenster
    2.   Kunde gibt Personendaten ein und schickt das Buchungsformular ab
    3.   Kunde bekommt Terminbestätigung per E-Mail

Wie funktioniert die Web-Anwendung „Click and meet“ für den Unternehmer?

    1.   Von der Unternehmens-Website wird auf das Terminbuchungssystem verlinkt
    2.   Gewerbetreibende bekommen einen Zugang um Buchungen einzusehen
    3.   Gewerbetreibende bekommen eine E-Mail, wenn eine Buchung eingegangen ist

Folgende Parameter können individuell eingestellt werden:

  • Öffnungszeiten (auch Sonderöffnungszeiten)
  • Feiertage
  • Beginnende Zeit-Slots: z.B. alle 15 Min, alle 30 Min, jede Std
  • Wie viele Personen zur gleichen Zeit im Unternehmen als Gäste anwesend sein dürfen
  • Wie lange der Buchungszeitraum sein soll, z.B. max. 30 Min
  • In welchem Zeitraum eine Buchung stattfinden darf, z.B. erst für den nächsten Tag bis max. 3 Wochen in die Zukunft

Mit dem Tool „Click and meet“ ist eine Personen-Nachverfolgung gemäß Corona-Verordnung ohne Probleme möglich. Die Anwendung ist DSGVO-konform und löscht Daten automatisch gemäß der Corona-Verordnung.

„Click and meet“ bereits etabliert bei der Musterhaus-Ausstellung in Fellbach

Einige Kunden der Tricept nutzen bereits die Plattform für die Terminvergabe. Einer davon ist die Musterhaus-Ausstellung in Fellbach:

•     Beispiel: Zur Terminvergabe der Musterhaus-Ausstellung, Fellbach

Über die Tricept Informationssysteme AG

Die Tricept Informationssysteme AG ist seit 20 Jahren als innovatives IT-Beratungsunternehmen gefragt. Unser Leistungsportfolio umfasst das IT-Projektmanagement, die Beratung sowie Werkzeuge in der IT-Steuerung, die Beratung im Digitalisierungsprozess Sport und die Entwicklung und Einführung von Apps, Anwendungen und Webseiten. Unsere Stärke liegt in der Kommunikation zwischen der IT-Welt und dem Fachbereich – denn wir verbinden Welten.

Als mittelständischer IT-Dienstleister beschäftigen wir insgesamt knapp 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Hauptsitz Detmold und in unseren Niederlassungen in Stuttgart und Braunschweig. Wir kooperieren mit zahlreichen Partnern in den deutschsprachigen Regionen Europas und agieren auf nationaler und internationaler Ebene.

Die Ausbildung und Förderung junger Menschen ist uns wichtig. Daher bilden wir seit 15 Jahren Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker sowie IT-Systemkaufleute aus und ermöglichen gemeinsam mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart ein duales Studium mit dem Schwerpunkt Informatik bzw. Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tricept Informationssysteme AG
Hohler Weg 26
32760 Detmold
Telefon: +49 (5231) 61663-30
Telefax: +49 (5231) 61663-59
http://www.tricept.de

Ansprechpartner:
Susanne Hellmig
Referentin Kommunikation, Marketing & Vertrieb
Telefon: +49 (711) 52089289
Fax: +49 (711) 52089266
E-Mail: susanne.hellmig@tricept.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Corona-App darfichrein knackt neue Rekordmarke

Corona-App darfichrein knackt neue Rekordmarke

Der Marktführer für Apps zur Kontaktnachverfolgung hat deutschlandweit die Marke von 2,5 Mio. Check-ins im Echtbetrieb überschritten. Obwohl Gastronomie, Museen, Theater, etc. seit Wochen geschlossen sein müssen, ist die Nutzerzahl gestiegen. Denn die App ist auch in sensiblen Bereichen von Verwaltungen, Universitäten oder Gerichten stark verwurzelt, die besonders hohe Ansprüche an die IT-Sicherheit stellen müssen. Bei den Benutzern findet der bisher einzigartige „privacy-by-design“-Ansatz großen Anklang: so müssen beispielsweise keine personenbezogenen Daten auf den Benutzer-Smartphones gespeichert werden; damit ist ein Missbrauch durch Hacking oder nach Diebstahl bzw. Verlust des Smartphones ausgeschlossen. Hinter der App stehen die kommunalen IT-Dienstleister AKDB und krz, die den kompletten IT-Produktionsbetrieb in ihren sicherheitszertifizierten Rechenzentren in Deutschland abwickeln. Außerdem eröffnet die flexible Architektur viele Wege, die Gesundheitsämter anzubinden.

Über die AKDB

Seit Gründung 1971 entwickelt die AKDB ein Komplettangebot an Lösungen für die Digitalisierung von Kommunen und öffentlichen Einrichtungen. Hierzu zählen Software, IT-Sicherheit, Beratung, Schulung und eine umfassende Dienstleistungspalette. Das Spektrum an IT-Services reicht von SaaS-Lösungen aus dem BSI-zertifizierten Rechenzentrum für alle behördlichen Fachbereiche über hoheitliche Aufgaben bei den bayerischen Melde-und Personenstandsregistern bis hin zu komplett gemanagten IT-Umgebungen. Im Bereich E-Government bietet die AKDB Ländern und Kommunen das Bürgerservice-Portal an, die bundesweit reichweitenstärkste interoperable Plattform für Onlineverwaltungsdienste, über die Bürger und Unternehmen ihre Transaktionen mit der Verwaltung immer häufiger digital abwickeln. Mit dem Nutzerkonto Bund stellt die AKDB der Bundesverwaltung seit 2019 das zentrale Zugangssystem (Identity Provider) für die Nutzung von Diensten im Rahmen des Online-Zugangsgesetzes (OZG) zur Verfügung. Zu den Kunden der AKDB gehören über 4.700 Kommunen, Gemeinden, Städte, Landkreise, Bezirke sowie öffentliche Institutionen und der Bund. Die AKDB ist eine öffentlich-rechtliche Einrichtung in Trägerschaft der vier kommunalen Spitzenverbände in Bayern und zählt im Unternehmensverbund etwa 1.100 Beschäftigte.

Über krz Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe

Der ostwestfälische Service-Provider

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) in Lemgo wurde 1971 gegründet und ist seit 1972 Informatik-Dienstleister der Kreise Minden-Lübbecke, Herford und Lippe sowie von inzwischen allen 36 Städten und Gemeinden aus diesen Kreisgebieten und der Stadt Nieheim. Direkt oder indirekt werden über 11,5 Mio. Einwohner in NRW mit Services des krz betreut.

Als kommunaler Zweckverband besitzt das krz den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Zu den traditionellen Aufgaben zählen unter anderem die Entwicklung, Einführung und Wartung klassischer Kommunalanwendungen.Das krz hält für seine Kunden ein reichhaltiges Angebot an Software-Applikationen (Verfahren) und Dienstleistungen (Beratung, Schulung, Installation, Wartung und Support) bereit.

Um ihre Leistungen im technischen Bereich zu bündeln und zum Nutzen ihrer Verbandsmitglieder wirtschaftlicher zu erbringen, haben das krz und die GKD Paderborn einen gemeinsamen Zweckverband, die Ostwestfalen-Lippe-IT (OWL-IT), gegründet. Die OWL-IT hat die Aufgabe, für ihre Verbandsmitglieder Dienstleistungen im Bereich der technikunterstützten Informationsverarbeitung in dem Geschäftsfeld Rechenzentrum durchzuführen – d. h. Beschaffung und Betrieb der technischen Infrastruktur, der Netze, der Netzwerktechnik einschließlich der zum Betrieb notwendigen Sicherheitsarchitektur sowie der Annextätigkeiten im Rahmen der Bereitstellung der technischen Infrastruktur.

Das krz ist bekannt für einen ausgeprägten Datenschutz sowie eine höchstmögliche Datensicherheit und ist der erste kommunale IT-Dienstleister mit der BSI-Zertifizierung (ISO 27001).

Über 300 engagierte und qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Garant für die Umsetzung der Unternehmensziele.

Das krz unterstützt etwa 8.000 PC-Arbeitsplätze mit rund 10.500 Geräten in den Verwaltungen des Verbandsgebietes. Über die Mitglieder hinaus nehmen mehr als 600 weitere Kunden aus dem kommunalen Umfeld Dienstleistungen des krz in Anspruch. Unter dem Motto "krz – Kunden rundum zufrieden" ist das krz für seine Geschäftskunden ein zuverlässiger Partner.

Ebenso stehen dem krz aufgrund seiner Mitgliedschaften in der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister – VITAKO e. V. und im KDN, der Leistungsgemeinschaft von Kommunen, Landkreisen und Datenzentralen in NRW, starke Partner zur Seite, um Synergieeffekte optimal zu nutzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

krz Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe
Bismarckstr. 23
32657 Lemgo
Telefon: +49 (5261) 252-0
Telefax: +49 (5261) 252-200
http://www.krz.de

Ansprechpartner:
Bettina Hoven
Telefon: +49 (5261) 252-181
Fax: +49 (5261) 932-181
E-Mail: B.Hoven@krz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

POS App für den Mode und Fashion Einzelhandel

POS App für den Mode und Fashion Einzelhandel

Statten Sie Ihren Mode Einzelhandel mit einer mobilen POS App aus, um immer die richtigen Bestände und Preise zu haben, ohne diese Sachen händisch nachzubuchen, da COSYS Daten zwischen dem eigenen System und fremden System austauschen kann.

COSYS POS Lösung auf einem Blick

COSYS POS Lösung besteht nicht nur aus der mobilen App, sondern auch aus Schnittstellen zu ERP Systemen wie prohandel, Hardwareangeboten und Support für Software und Hardware:

Was kann COSYS POS App?

Im Hauptmenü der mobilen POS App sehen Sie bereits über die Modulnamen, was diese App alles kann: Bestandsanfrage, Bestellung, Umlagerung, Retoure, Bestandsänderung, Inventur, Preisänderung, Preisauszeichnung und Wareneingang.

TIPP: Alle POS Module können Sie selbst testen und zwar über unsere kostenlose Demo App im Google Play Store und bald auch im Apple App Store.

Hier ein kurzes Szenario, wie die POS App die Arbeit erleichtert: Eine Kundin fragt Sie, ob die Jeans noch in Größe M da ist. Um das rauszufinden, scannen Sie einfach die EAN und sehen direkt, dass eine andere Filiale einen Überbestand dieser Hose hat, wohingegen Sie leer ausgehen. Dann stoßen Sie einfach eine Umlagerung an, statt teuer nachzubestellen und der Kundin können Sie auch eine exakte Auskunft geben.

Kontakt und Unterstützung

Rufen Sie uns gerne an unter +49 5062 900 0, um mehr zu erfahren oder schreiben uns noch heute. Wir unterstützen Sie nicht nur mit einer ausführlichen Beratung, sondern auch mit Services wie kostenlose Testversionen der Software inklusive Gerät. Auch nach dem Kauf sichern wir Ihnen einen reibungslosen Ablauf zu mit Wartungsverträgen und Reparaturleistungen.

Über die Cosys Ident GmbH

Die COSYS Ident GmbH mit Sitz in Grasdorf (bei Hildesheim) besteht seit knapp 40 Jahren und ist eines der führenden Systemhäuser im Bereich mobiler Datenerfassungslösungen für Android und Windows. Ein mittelständisches Unternehmen, das seit 1982 die Entwicklung von Identifikationssystemen vorantreibt und heute branchenspezifische Komplettlösungen für nahezu alle gängigen Geschäftsprozesse anbietet. Vom Prozessdesign und der Konzepterstellung, über die Implementierung der Hard- und Software bis hin zum Projektmanagement und maßgeschneiderten Wartungsverträgen, decken wir das komplette Leistungsspektrum der Systementwicklung, Integration und Betreuung ab. Des Weiteren bietet COSYS einen Reparaturservice, WLAN-Funkvermessung, sowie Lösungen für die Bauteil-Rückverfolgung mittels DPM-Codes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cosys Ident GmbH
Am Kronsberg 1
31188 Holle – Grasdorf
Telefon: +49 (5062) 900-0
Telefax: +49 (5062) 900-30
http://www.cosys.de

Ansprechpartner:
Vertrieb
Telefon: +49 (5062) 900-0
E-Mail: vertrieb@cosys.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

DLV setzt auf „Digitale Besucher-Registrierung“ – App bei Hallen-DM 2021

DLV setzt auf „Digitale Besucher-Registrierung“ – App bei Hallen-DM 2021

Der erstmalige Einsatz der „Digitalen Besucher-Registrierung“-App der it4sport GmbH bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Dortmund hat die Erfassung der Teilnehmer gemäß Corona-Verordnung enorm vereinfacht. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) nutzt die digitale Besucher-Registrierung nicht nur für verbandseigene Veranstaltungen, sondern auch an den Bundesstützpunkten.

Angestrebt wird aktuell die Bereitstellung des Tools für alle 20 Landesverbände des DLV. Der DLV stellt den Landesverbänden die Anwendung „Digitale Besucher-Registrierung“ zur Verfügung und bietet auch deren Mitgliedsvereinen an, dieses Angebot zu nutzen.

Marco Buxmann, DLV Veranstaltungsdirektor sagt:

„Die digitale Besucher-Registrierung, die im Rahmen Deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund zum Einsatz kam, hat sehr gut funktioniert. Weniger Papierkram und schnelle Erfassung der Personendaten sowie ein genauer Überblick über die Anzahl der sich in der Halle befindenden Personen. Insgesamt eine gute und einfache Lösung, die wir auch bei weiteren Deutschen Meisterschaften im Sommer 2021 zum Einsatz bringen möchten.“

Wie genau funktioniert diese Anwendung?

Ganz einfach! Der Besucher scannt per Handy den QR-Code der jeweiligen Veranstaltung, Spielstätte oder z.B. der Geschäftsstelle und kann dann seine persönlichen Daten online eintragen (auch mehrere Personen möglich). Die Person ist nun eingecheckt. Beim Verlassen der Veranstaltung oder des Ortes wird der QR-Code nochmal gescannt und die Person ist ausgecheckt. Gespeichert werden neben den Personendaten auch Datum und Uhrzeit. Beim erneuten Besuch reicht ein Klick für den Check-In, da die Personendaten auch im Smartphone abgelegt werden. Die Kontaktdaten werden auf deutschen Servern gespeichert und gemäß der Corona-Verordnung automatisch gelöscht.

Check in  – Check out in drei Schritten:

  1. QR-Code per Handy im Eingangsbereich scannen
  2. Kontaktdaten im Onlineformular eingeben
  3. QR-Code scannen beim Verlassen – Check Out

Sie haben auch keine Lust mehr auf unzählige Besucherlisten? Dann holen Sie sich die „Digitale Besucher-Registrierung“. Die Anwendung ist innerhalb weniger Stunden eingerichtet und Sie können sofort starten.

Weitere Informationen zur Anwendung „Digitale Besucher-Registrierung“.

Über die Tricept Informationssysteme AG

Die it4sport GmbH wurde im Jahr 2000 gegründet. Seit 2012 beteiligt sich die Tricept Informationssysteme AG als Technologiepartner und weiterer Gesellschafter an der it4sport GmbH.

Im Jahr 2020 wurden dann die schon seit 2002 vorhandenen Erfahrungen der Tricept Informationssysteme AG in den gemeinsamen Brand "it4sport by Tricept" eingebracht, so dass das Unternehmen mittlerweile einer der führenden unabhängigen Anbieter von Verbandsverwaltungslösungen für Sportfachverbände und Sportvereine in Deutschland ist.

"it4sport by Tricept" entwickelt technologisch anspruchsvolle Softwareprodukte für Sportfachverbände, Sportvereine oder ähnliche Sportorganisationen. Funktionalität und eine hohe Benutzerfreundlichkeit stehen dabei im Fokus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tricept Informationssysteme AG
Hohler Weg 26
32760 Detmold
Telefon: +49 (5231) 61663-30
Telefax: +49 (5231) 61663-59
http://www.tricept.de

Ansprechpartner:
Susanne Hellmig
Referentin Kommunikation, Marketing & Vertrieb
Telefon: +49 (711) 52089289
Fax: +49 (711) 52089266
E-Mail: susanne.hellmig@tricept.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die ELECTROSTAR GmbH vertraut in puncto Kundenbeziehungsmanagement auf PisaSales

Die ELECTROSTAR GmbH vertraut in puncto Kundenbeziehungsmanagement auf PisaSales

Mit dem Einsatz der CRM-Lösung von PisaSales will der Experte in der Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Elektrogeräten die Optimierung und sinnvolle Digitalisierung von kundenzentrierten Prozessen erreichen.

Die Geschichte der Herstellung von Staubsaugern und Warmluft-Händetrocknern in Schwaben lässt sich bis in die 1920er-Jahre zurückverfolgen. Bereits im Jahr 1921 in Stuttgart gegründet, setzt ELECTROSTAR bis heute ununterbrochen auf Qualitätsprodukte für ein staubfreies, sauberes und somit gesundes Leben. Dabei hat sich der Mittelständer auf die Produktion von Gewerbe- und Industriesaugern, Kehrmaschinen sowie Hände- und Haartrocknern unter den Produktmarken "starmix" und "haaga" spezialisiert. Das Jahr 2021 steht für das mittelständische Unternehmen aus Baden-Württemberg nicht nur im Zeichen seines 100. Firmenjubiläums. Künftig sollen auf Basis einer leistungsstarken und auf das Unternehmen zugeschnittenen CRM-Lösung neue Impulse für mehr Innovationen im Bereich des Kundenbeziehungsmanagements gesetzt werden.

Von den am Standort in Ebersbach an der Fils insgesamt tätigen 200 Mitarbeitenden profitieren zunächst Vertrieb und Marketing vom Einsatz des PisaSales CRM. Von Beginn an wird den beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gemeinsame, zentrale Kundendatenbank für eine noch erfolgreichere Stärkung der Kundengewinnung und Kundenbindung zur Verfügung stehen.

Über die Tablet-App des PisaSales CRM werden außerdem bei ELECTROSTAR kundenbezogene Geschäftsprozesse im Vertrieb vollständig digital erfasst – jederzeit und auch von unterwegs aus.

Zahlreiche maßgeschneiderte Schnittstellen, unter anderem zum bestehenden ERP System AS400, sorgen für den unternehmensweiten Informationsfluss und decken somit die hohen Anforderungen an eine sichere und gleichzeitig schnelle Datenverfügbarkeit vollständig ab.

Über JustRelate Group

JustRelate hilft Kunden wie zum Beispiel B2B-Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen dabei, Digital-Experience-Plattformen (DXP) aufzubauen und ihre digitale Kundenbindung effizient zu gestalten.

JustRelate-Kunden profitieren von einer integrierten Software-Suite für die Einrichtung von Digital-Experience-Plattformen (DXP), die eine Vielzahl bewährter Lösungen für digitale Kundenbeziehungen bieten. Als SaaS-Anbieter vertreibt JustRelate seine Lösungen direkt, aber auch zusammen mit Partnern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

JustRelate Group
Kitzingstraße 15
12277 Berlin
Telefon: +49-30 747 993 0
Telefax: +49-30 747993-93
https://www.justrelate.com/de

Ansprechpartner:
Dirk Kosellek
Market Development, Presse
Telefon: +49-30 747 993 0
Fax: +49-30 747993-93
E-Mail: marketing-team@justrelate.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ChatWerk bringt KMU zum Chatten

ChatWerk bringt KMU zum Chatten

.
Da sein, wo der Kunde ist. Einfach, entspannt und sicher. Das ist die Mission von ChatWerk, dem neuen Player für digitalisierte Kundenkommunikation. Der süddeutsche Newcomer startet in diesem März mit ordentlich Power durch. Das Start-up ist Mitglied der Unternehmensfamilie Müller Medien und kann damit auf ein starkes Wissens-, Medien- und Vertriebsnetz zurückgreifen. 

Ausgerichtet ist der neue Messaging-Dienst auf kleine und mittelständische Firmen (KMU) im Handwerks- und Dienstleistungssektor. „Diese Betriebe stehen heute vor einer besonderen Herausforderung. Sie sind oft nur mäßig digitalisiert, sollen aber möglichst über alle angesagten Kanäle von WhatsApp bis Facebook mit ihren Kunden kommunizieren – und zwar zeitnah, persönlich und natürlich DSGVO-konform“, beschreibt Oliver Kremers, Geschäftsführer von ChatWerk, die Situation. Der neue Anbieter eröffnet Unternehmern dafür eine passgenaue Lösung. 

„ChatWerk ist quasi ein Kundencenter in Hosentaschenformat. Damit bieten wir KMU die Möglichkeit, ihre Kundenkommunikation zu digitalisieren und an der stark wachsenden Interaktion über Messenger teilzuhaben. Sie sind so auf allen Kanälen präsent und sammeln ihre Kommunikation in einer zentralen Inbox – aber eben im vernünftigen finanziellen Rahmen und ohne die Notwendigkeit, eine IT-Abteilung zu beschäftigen“, sagt Oliver Kremers.

Duale Vermarktung

Für die Entwicklung der maßgeschneiderten Anwendung konnte der ChatWerk-Macher sowohl auf den eigenen Erfahrungsschatz im Mittelstand zurückgreifen als auch auf die hohe Kompetenz der Unternehmensfamilie Müller Medien. Die technologische Umsetzung erfolgte durch ein hoch spezialisiertes Expertenteam. In der Vermarktung wählt das Start-up einen dualen Weg. Als selbstständiger Brand geht ChatWerk direkt auf den Markt. Daneben ist die Lösung auch als neuer Service von SELLWERK, dem Partner für den Mittelstand in Sachen Digitalisierung, und über die Verzeichnisse Gelbe Seiten, Das Örtliche und Das Telefonbuch erhältlich. Vertrieben wird die White Label-Lösung durch SELLWERK. Der Clou: Der Message-Button ist in den jeweiligen Verzeichniseinträgen bereits integriert. Auf diese Weise können SELLWERK-Kunden und solche, die es werden wollen, die App einfach mit einem Klick zu ihrem Paket dazu buchen und direkt loslegen. 

Einfacher Schritt in Richtung Digitalisierung

„Ein Kundencenter in Hosentaschenformat.“ Genau als solches ist ChatWerk konzipiert: Die smarte Anwendung führt alle gängigen Messaging-Dienste wie WhatsApp, Webchat oder die Facebook und Google Business Messenger in einem übersichtlichen Postfach zusammen. Installieren und starten lässt sich ChatWerk so leicht wie jede andere aus dem App-Store. Die Firmen erhalten dazu eine schlanke Kundenverwaltung samt CRM sowie nach Bedarf skalierbare Services. Diese reichen von voreingestellten Antworten bis hin zu Chatbots, die Routinen wie Terminanfragen bearbeiten können. 

Ein besonderes Augenmerk richten die Macher auf den Datenschutz. Die Komplexität der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) stellt einen klassischen Hemmschuh für viele kleinere Firmen dar, ihre Kundenkommunikation zu digitalisieren. „Mit ChatWerk nehmen wir den Unternehmern diesen sensiblen Part ab. Unsere Lösung ist in Deutschland entwickelt und wird auch hier gehostet. Darüber hinaus sorgen wir für alle Daten-rechtliche und technische Updates“, erläutert Oliver Kremers.

Über ChatWerk

Digitale Kundenkommunikation leicht gemacht! ChatWerk ist die bezahlbare CRM-Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen. Als "Kontaktcenter für die Hosentasche" bündelt die praktische App alle relevanten Messaging-Kanäle in einem intuitiven Postfach – von WhatsApp, Webchat, Facebook Business Messenger bis Google Business Messages. ChatWerk wurde speziell auch für weniger digitalisierte Betriebe im Handwerks- und Dienstleistungssektor entwickelt. Ihnen bietet die zeitgemäße Lösung eine schlanke Kundenverwaltung samt Messenger-Integration, skalierbare Services und Funktionen sowie höchste Standards in Sachen Technologie und Datensicherheit.

Gegründet wurde das Start-up 2020. Offiziell am Markt ist die Marke seit März 2021. Als Mitglied der Unternehmensfamilie Müller Medien verfügt ChatWerk über ein starkes internationales Netzwerk und wird unter anderem durch SELLWERK, dem Partner für den Mittelstand in Sachen Digitalisierung, über die Verzeichnisse Gelben Seiten, Das Örtliche und Das Telefonbuch vertrieben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ChatWerk
Pretzfelder Straße 7 – 11
90425 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 47753970
http://chatwerk.de/

Ansprechpartner:
Kerstin Männer
ChatWerk
Telefon: +49 (221) 16995-930
E-Mail: presse@chatwerk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

mediteo wird Testsieger bei Stiftung Warentest

mediteo wird Testsieger bei Stiftung Warentest

mediteo konnte Stiftung Warentest überzeugen und wurde Testsieger als beste kostenlose App zur Medikamenteneinnahme. Vor allem in der einfachen Handhabung der App und dem Nutzen für die pünktliche Einnahme von Medikamenten liegt mediteo weit vor den anderen getesteten Applikationen. Im Schutz und Umgang mit persönlichen Daten der Nutzer beweist sich mediteo als „sehr gut (1,2)“.

Das Smartphone ist für viele Menschen ein täglicher Begleiter geworden und es gibt immer mehr Apps, die die Nutzer bei der Einnahme von Medikamenten in ihrem Alltag unterstützen sollen. Die Stiftung Warentest veröffentlichte nun einen Artikel, in dem mehrere kostenlose Apps zur Medikamenteneinnahme getestet wurden.

Stiftung Warentest bewertete insgesamt 10 Apps zur Medikamenteneinnahme, die mindestens 10.000 Downloads im Google Play Store haben, jeweils in ihrer Android- und iOS-Version. Besonders gewichtet wurden vor allem die Kriterien „Nutzen für die Einnahme“ und „Handhabung“. Dazu zählten zum Beispiel die Ersteinrichtung der App, die Handhabung im täglichen Gebrauch sowie die Eingabe, Übersichtlichkeit und Bearbeitung der Medikation. Vor allem die Übersichtlichkeit von mediteo durch beispielweise individuelle graphische Symbole für verschiedene Medikamente wurde von Stiftung Warentest hervorgehoben. Die Verbraucherorganisation berichtet außerdem: „Testsieger Mediteo ist besonders leicht zu bedienen, erinnert pünktlich an die Einnahme der Medikamente, warnt sogar bei Versäumnissen – und informiert über Arzneien in etwa so tief wie Beipackzettel“.

Getestet wurde auch die Transparenz der Apps und der Basisschutz persönlicher Daten. Während mediteo in der Informationsvermittlung über Anbieter und Funktionen der App mit „gut (2,3)“ abschnitt, bewertet Stiftung Warentest die Medikamenten-App mit Bereich des Datenschutzes mit „sehr gut (1,2)“.

Im Gesamturteil erreichen die Android- und die iOS-Version von mediteo beide die Note „GUT (1,7)“, damit ist mediteo auf beiden Betriebssystemen die beste getestete App. Im Test waren 20 Apps (10, jeweils auf Android und iOS). Davon wurden sechs mit der Note „gut“ ausgezeichnet, acht erreichten die Bewertung „befriedigend“, sechs wurden mit der Note „ausreichend“ bewertet.

Prof. Dr. Daniel Gotthardt, der Geschäftsführer der Mediteo GmbH, freut sich: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Dies bestärkt uns in unserer Mission, unseren Nutzern die Möglichkeit zu geben, ihren Therapieplan einzuhalten und ihre eigene Gesundheit zu managen.“

Der Testsieger mediteo ist kostenlos im App Store und in Google Play verfügbar.

Über die Mediteo GmbH

Mediteo ist ein Digital Health Start-Up mit dem Ziel, den Alltag von Menschen mit regelmäßiger Medikamenteneinnahme einfacher, gesünder und sicherer zu gestalten. Die Mediteo GmbH wurde 2015 gegründet und hat ihren Sitz in Heidelberg. Weitere Informationen auf www.mediteo.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mediteo GmbH
Hauptstraße 90
69117 Heidelberg
Telefon: +49 6221 673 0000
Telefax: +49 6221 673 8706
http://www.mediteo.com/de

Ansprechpartner:
Catherine Schliebs
Gotthardt Healthgroup AG
E-Mail: catherine.schliebs@gotthardt.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Hauspost ist schon wieder verschwunden?

Die Hauspost ist schon wieder verschwunden?

Sie kennen das: Hauspost kommt beim falschen Empfänger gar im falschen Gebäude an, bleibt tagelang liegen oder verschwindet im Nirgendwo. Mit COSYS haben Sie eine Komplettlösung um alle Unannehmlichkeiten zu beseitigen, bestehend aus Software, Hardware und Services.

Bezüglich der Gerätewahl gibt es kein richtig und kein falsch; Smartphones, MDE Geräte von Honeywell oder Zebra, Android oder iOS, Sie wählen das, was Ihnen am besten passt. Gerne beraten wir Sie und bieten Ihnen attraktive Finanzierungsmodelle: COSYS Hardwareservices.

Hauspost App

Vier Module im Hauptmenü leiten den Mitarbeiter der Poststelle durch seine Abläufe:

  • Sammelannahme: Liefert der KEP Dienst Sendungen, scannt die Poststelle mit dem Modul Sammelannahme alle Sendungen in einem Rutsch. Abschließend unterschreibt der KEP Dienst auf dem Handheld.
  • Paketannahme: Nun hat der Mitarbeiter Zeit, die Sendungen den Mitarbeitern zuzuordnen, indem er eine Sendungsnummer scannt und den Empfänger über Drop-down hinterlegt.
  • Auslieferung und Selbstabholer: Auslieferung und Selbstabholer ähneln sich. Bei beiden wird der Empfänger und die Empfangsart gewählt und die Sendungen gescannt. Der Empfänger oder Ersatzempfänger kann die Annahme über eine Unterschrift bestätigen.

TIPP: Alle Module, die wir hier vorstellen, können Sie selber in unserer Demo App testen für Google Play Store und Apple App Store.

Sendungsverfolgung

Die Sendungsverfolgen geht über den COSYS WebDesk, ein Tool, das Sie über einen Browser aufrufen. Sendungssuche, Filterfelder, automatische E-Mail-Benachrichtigung an die Empfänger und weitere hilfreiche Features warten im COSYS WebDesk auf Sie.

Kontakt

Interessiert an COSYS Hauspostverteilung? Fragen Sie noch heute ein Angebot von unserem Vertrieb an unter +49 5062 900 0 oder über unser Kontaktformular.

Über die Cosys Ident GmbH

Die COSYS Ident GmbH mit Sitz in Grasdorf (bei Hildesheim) besteht seit knapp 40 Jahren und ist eines der führenden Systemhäuser im Bereich mobiler Datenerfassungslösungen für Android und Windows. Ein mittelständisches Unternehmen, das seit 1982 die Entwicklung von Identifikationssystemen vorantreibt und heute branchenspezifische Komplettlösungen für nahezu alle gängigen Geschäftsprozesse anbietet. Vom Prozessdesign und der Konzepterstellung, über die Implementierung der Hard- und Software bis hin zum Projektmanagement und maßgeschneiderten Wartungsverträgen, decken wir das komplette Leistungsspektrum der Systementwicklung, Integration und Betreuung ab. Des Weiteren bietet COSYS einen Reparaturservice, WLAN-Funkvermessung, sowie Lösungen für die Bauteil-Rückverfolgung mittels DPM-Codes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cosys Ident GmbH
Am Kronsberg 1
31188 Holle – Grasdorf
Telefon: +49 (5062) 900-0
Telefax: +49 (5062) 900-30
http://www.cosys.de

Ansprechpartner:
Vertrieb
Telefon: +49 (5062) 900-0
E-Mail: vertrieb@cosys.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Technologie für einen digitalen Impfpass steht bereit

Die Technologie für einen digitalen Impfpass steht bereit

Die Schlüsseltechnologie, um den digitalen Impfpass schnell und sicher zu realisieren, steht bereit. Das Ziel: Möglichst bald alle geimpften Personen mit einem sicheren, digitalen Impfpass ausstatten. Das Know-how und das Netzwerk, mit Lösungen basierend auf der Blockchain-Technologie, sind vorhanden.

Wir brauchen einen digitalen Impfpass

Israel hat ihn schon, Schweden und Dänemark führen ihn bald ein, Deutschland und die EU arbeiten noch an Lösungen. Bis zum Sommer soll er hoffentlich da sein: Der digitale Impfpass. Er soll das Ende der Pandemie mit all den Lockdowns, wie wir sie kennen, einleiten. Deutschland, letztes Jahr noch ein Vorzeigeland in der Eindämmung der Pandemie, hinkt in Sachen Impfung und Digitalisierung hinterher. Ohne bürokratische und politische Hürden könnte jedoch schnell damit begonnen werden, einen digitalen Impfpass flächendeckend einzuführen. „Wir bekommen in wenigen Tagen ein funktionierendes System, gesichert durch die Blockchain-Technologie, zum Laufen. Ein Produktivsystem ist rasch eingerichtet.“ sagt Mirko Mollik, Blockchain-Experte und Geschäftsführer der TrustCerts GmbH, welche Lösungen auf Grundlage der Blockchain-Technologie entwickelt.

So einfach funktioniert es

Nach der zweiten Impfung erhält der oder die Geimpfte ein digitales Zertifikat von dem ausstellenden Impfzentrum auf das Smartphone. Dieses Gesundheitszertifikat ist mit einem QR-Code versehen, in welchem die Impfbestätigung und außerdem relevante Daten des Geimpften, wie Name und Geburtsdatum, hinterlegt sind. Bei Vorlage kann der Geimpfte einwandfrei identifiziert und als geimpft verifiziert werden. Einfluss darauf, was mit den Daten passiert, hat ausschließlich der Nutzer. Außer ihm besitzt niemand die Daten. Abgesichert ist das System über eine äußerst sichere, dezentrale Datenbank: Eine Blockchain. Diese speichert die einzelnen Impfausweise fälschungssicher und völlig datenschutzkonform ab und stellt einen hohen Sicherheitsfaktor für die begehrten Impfausweise dar. Die Funktion und das Zertifikat lassen sich in die bereits bestehende Corona-Warn-App integrieren – selbst offline würde es funktionieren.

Über die TrustCerts GmbH

Aus dem Ruhrpott in die Welt – TrustCerts ist ein junges Cyber-Security-Unternehmen, welches sich 2019 aus dem Institut für Internet Sicherheit an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen herausgegründet hat. Seitdem arbeitet Gründer Mirko und ein derzeit 9-köpfiges Team, bestehend aus Entwicklern und Vertrieblern, mit TrustCerts an der Leitidee, die zunehmend digitalisierte Welt vertrauenswürdiger und sicherer zu machen. Mit Produkten auf Grundlage der Blockchain-Technologie und ersten Kunden wie der FOM-Hochschule ist das Unternehmen den Kinderschuhen entsprungen und möchte sich nun auf das fokussieren, was dem Gründer so am Herzen liegt: Nachvollziehbares Vertrauen als Schutz vor Betrug und Fälschung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TrustCerts GmbH
Neidenburgerstraße 43
45897 Gelsenkirchen
Telefon: +49 (209) 883067-51
http://www.trustcerts.de/

Ansprechpartner:
Florian Matthies Rüffin
Head of Business
Telefon: 020988306752
E-Mail: rueffin@trustcerts.de
Robert Willerscheid
Manager
Telefon: 0209 88306753
E-Mail: superrobert216@gmail.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Europaweit erste Plattform für Kauf von wertvollen Collectibles

Europaweit erste Plattform für Kauf von wertvollen Collectibles

Mit Timeless gibt es ab sofort eine digitale Plattform, auf der Fans und Interessierte Anteile an wertvollen Assets wie seltener Sneaker, klassischer Uhren und Luxusautos kaufen und an ihrer Wertentwicklung partizipieren können. Mit der Aufteilung dieser Collectibles in Anteile ermöglicht Timeless den Zugang zu diesen Luxusartikeln für eine breite Zielgruppe, da diese bereits ab 50€ pro Anteil gekauft werden können. Basierend auf der Blockchain-Technologie ist der Erwerb sowie jede Transaktion detailliert und sicher dokumentiert sowie in Echtzeit nachvollziehbar. Die Investoren von Timeless sind Porsche Ventures, FinLab EOS VC Fund und LA ROCA Capital.

Die App steht ab sofort im Apple AppStore unter Timeless Collectibles und im Google PlayStore unter Timeless zum kostenfreien Download bereit.

Keine Motivation bei jungen Menschen für Geldanlagen

Die Generationen Z und Y befassen sich ungern mit Investitionsmöglichkeiten und Geldanlagen. Laut einer Studie der Union-Investment-Tochter Visualvest liegt es hauptsächlich an Bequemlichkeit und mangelndem Wissen. Über 50 Prozent der Befragten zwischen 18 und 27 Jahren gaben an, das Thema aus fehlender Motivation nachrangig zu behandeln. Gleichzeitig gaben 76 Prozent an, sich unzureichend mit Formen der Geldanlage auszukennen. Für diese Generationen sind daher Investitionsmöglichkeiten nötig, die leicht zugänglich und einfach verständlich sind.

Eine Alternative bietet die New Horizon GmbH mit der Timeless-App. Die intuitiv bedienbare App bietet einen einfachen, digitalen Zugang für den Erwerb von Anteilen wertvoller Assets. Timeless erstellt für jedes Asset ein detailliertes Profil, welches es den Nutzern ermöglicht, auf einen Blick alle Details, Chancen, Risiken oder auch die historische Entwicklung zu erfassen.

Wertvolles mitbesitzen

Timeless recherchiert, verifiziert und kauft exklusive Artikel von spezialisierten Händlern, aus Sammlungen oder von Einzelpersonen aus aller Welt. Durch die tägliche Beobachtung von Auktionsergebnissen führender Marketplaces kann Timeless relevante Assets frühzeitig identifizieren. Kriterien für die Auswahl sind u.a. die historische Bedeutung, das Potenzial der Weiterentwicklung, Qualität und Zustand sowie Seltenheit.

Nachdem der Marktwert eines Assets bestimmt und es gekauft wurde, wird dieses in gleichwertige Anteile aufgeteilt, die Käufer:innen über die App kaufen können. Die Anzahl der Anteile hängt vom Marktwert des Collectibles ab, der Wert pro Anteil beträgt stets 50,00 Euro inkl. MwSt. Neben Asset spezifischen Details, einem Drop Report mit relevanten Informationen wie historischer Wertentwicklung, sowie Chancen und Risiken, finden Nutzer einzigartige Bilder und weitere Informationen im Profil jedes Assets. Dabei nutzt Timeless die Blockchain- Technologie, die digitale Transaktionen verlässlich und nachvollziehbar dokumentiert.

CEO und Co-Founder Jan Karnath betont auch die emotionale Vision des Startups: „Timeless wurde mit dem Ziel gegründet, den Zugang zu einzigartigen und limitierten Assets für jede:n zu ermöglichen. Dabei geht es nicht nur um ein wertvolles Asset mit einer historisch guten Rendite, sondern auch darum, Eigentum an einem Stückchen Geschichte, Kultur oder vielleicht sogar eines Traums zu erwerben.“

Nach dem Kauf der Anteile ist auch das Handeln, in der App als Trading bezeichnet, unter Interessierten möglich.

Sneaker, Uhren und Autos als Collectibles erhältlich

Der erste Artikel auf der Plattform Timeless war der Sneaker Nike Air Jordan 1 Off-White ‘Chicago’, dessen Anteile bereits nach 58 Minuten ausverkauft waren. Die Auswahl dieses Sneakers begründet sich auf die historische Preisentwicklung von über 2.000 Prozent gegenüber des Retail Preises. Weitere Collectibles, deren Anteile in Kürze über Timeless erworben werden können, sind u.a. der Sneaker Nike SB Dunk Low ‘What The Dunk‘ sowie die Uhr Audemars Piguet Royal Oak – 5402 St D-Series. Die Auswahl erfolgt über Experteneinschätzung zur Authentizität und konzentriert sich derzeit auf seltene Sneaker, Uhren und Fahrzeuge, die zeitversetzt verfügbar sind.

Der Erfolg aus den USA nun auch in Europa

Nachdem Anteile wertvoller Assets in den USA bereits seit mehreren Jahren erfolgreich gekauft und gehandelt werden, startet Timeless dieses Geschäftsmodell nun in Europa, beginnend mit dem Fokus auf Deutschland.

Auf www.timeless.investments sowie in der App Timeless Collectibles finden Interessent:innen alle auch in Zukunft verfügbaren Assets im Überblick.

Über Timeless

Timeless, eine Marke der New Horizon GmbH mit Sitz in Berlin, ist eine digitale Plattform, die einzigartige Collectibles kauft und in Anteile aufteilt, die jede:r ab 50€ pro Anteil kaufen kann, um so an der Wertentwicklung zu partizipieren. Dabei nutzt Timeless die Blockchain Technologie, die digitale Transaktionen verlässlich und nachvollziehbar dokumentierten lässt.

Der Handel mit Sneakern und anderen Luxus-Objekten, wie klassischen Uhren und Fahrzeugen wird durch das revolutionäre Business-Modell nun für jede:n zugänglich und nimmt den Nutzern die Arbeit ab. Denn Timeless übernimmt die Auswahl, Verifizierung, Lagerung, Pflege und Versicherung der Assets. Alles läuft sicher, bequem und digital über die Timeless-App.

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2018 von Jan Karnath (CEO), Andreas Joebges (CTO) und Malte Häusler (CFO), das Produkt Timeless wurde im Februar 2021 gelauncht. Aktuelle Investor:innen von Timeless Investments sind die Porsche Ventures, FinLab EOS VC Fund, LA ROCA Capital.

Mehr unter: www.timeless.investments

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Timeless
Neue Schönhauser Str. 2
10178 Berlin
Telefon: +49 (151) 57167007
https://www.timeless.investments

Ansprechpartner:
Anastasia Uljanov
Communications Managerin
Telefon: +49 (170) 934-1603
E-Mail: anastasia@schoesslers.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel