Schlagwort: online

DevOps Kubernetes Camp

DevOps Kubernetes Camp

Vom 19. bis 22. Oktober 2020 präsentiert die Entwickler Akademie das DevOps Kubernetes Camp im exklusiven Online-Format.

Das Intensiv-Training für Kubernetes mit Erkan Yanar bietet während vier Workshoptagen einen praktischen und klar verständlichen Einstieg in die Open-Source-Technologie, Kubernetes sowie einen Überblick von Knative. All das praxisnah, ortsunabhängig und im Remote-Modus flexibler denn je. Fachkundiges Wissen und die kompetente Betreuung von unserem DevOps-Experten können die Teilnehmer*innen einfach zu sich nach Hause holen.

Der Trainer, Erkan Yanar, der als freiberuflicher Consultant mit den Schwerpunkten MySQL, Containervirtualisierung, DevOps und OpenStack tätig ist, führt die Teilnehmenden während des Seminars in Container-Technologie ein, informiert über Einsatzgebiete und zeigt konkrete Orchestrierungslösungen auf. Im diesem DevOps Camp wird zunächst der Aufbau von Kubernetes erklärt, wobei der Fokus auf der praktischen Verwendung sowie dem Ausrollen von Containern in und mit Kubernetes liegt. Alle Teilnehmer*innen erhalten Zugriff auf einen eigenen Kubernetescluster mit mindestens 3 Knoten. Neben Grundlagen und einer tiefen Einführung lernen sie auch zu verstehen, dass Kubernetes nicht nur als Orchestrierer, sondern als Rechenzentrum zu betrachten ist.

Das Programm des Trainings beinhaltet drei praxisbezogene Tage rund um Kubernetes sowie den eintägigen Workshop zum Thema Knative. Die praxisnahe Vermittlung der Inhalte wird unter anderem durch das Kennenlernen der Rollout/Deployment-Techniken ausgehändigt. Zudem erhalten die Teilnehmenden einen Überblick von den drei Komponenten von Knative. Dabei wird das Verständnis dafür, für welchen Workload/Nutzer Knative sinnvoll sei, angezielt.

Das DevOps Kubernetes Camp Remote bringt mehrere Vorteile mit sich. Die Teilnehmer*innen können unter anderem bis zu 350 € im Vergleich zum Präsenztermin sparen und das ortsunabhängige Lernen mit dem erfahrenen DevOps-Experten in gewohnter Umgebung genießen. Zudem bieten die Breakout-Räume und Whiteboards eine angenehme Möglichkeit für intensive Gruppenarbeit sowie für entspanntes Networking und Erfahrungsaustausch. Darüber hinaus erhalten alle Teilnehmenden ein Entwickler Akademie Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme bescheinigt und die Seminarmaterialien in elektronischer Form.

Diese Termine sind bereits buchbar:
19. – 22. Oktober 2020, remote
16. – 19. November 2020, remote
7. – 10. Dezember 2020, Berlin

Das komplette Programm und weitere Informationen finden Interessenten unter https://devops-training.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software & Support Media GmbH
Schwedlerstraße 8
60314 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6300890
Telefax: +49 (69) 63008989
http://www.sandsmedia.com

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ESAB führt die Dokumentenmanagementsoftware Weldcloud Notes ein

ESAB führt die Dokumentenmanagementsoftware Weldcloud Notes ein

.
Das neue Online-Tool, das zur Suite der digitalen Lösungen von ESAB gehört, hilft Ihnen dabei, Zeit zu sparen. Es reduziert die menschlichen Fehler, die mit der Erstellung und Verwaltung von PQR-, WPS- und WPQ-Dokumenten einhergehen.

Als Teil der digitalen Lösungen von ESAB aus verschiedenen Online-Management-Tools stellt ESAB Welding & Cutting Products mit WeldCloud Notes eine Softwarelösung zum Erstellen von Schweißanweisungen (WPS) und zur Verwaltung der Verfahrensprüfungen (PQR) vor. WeldCloud Notes hilft dabei Unternehmen, folgende vier Aufgaben besser erfüllen zu können:

  • Qualitätssicherung und Compliance bei der Verwaltung von PQR-Dokumenten (Berichte über die Anerkennung des Schweißverfahrens) und WPS-Dokumenten (Schweißanweisungen) an einem Ort
  • Effiziente Prüfung aller Informationen in PQR, WPS und WPQ (Berichte über die Qualifizierung des Schweißverfahrens) mit einer schnellen und einfachen Suchfunktion (Video ansehen);
  • Erstellung von PQR- oder WPQ-Dokumenten mit allen Better Kenwerte
  • Vermeidung von verpassten Qualifizierungsfälligkeitsterminen oder Zeit- und Geldverschwendung durch Requalifizierung von Schweißern

WeldCloud Notes bietet die vollständige Einhaltung von Bauvorschriften (ASME VIII, ASME B31.3, EN 1090), Schweißstandards (ASME IX, ISO 15614-1, ISO 9606, AWS D.11) und Schweißqualitätsstandards (EN 3834). Es ermöglicht Produzenten die Nachverfolgung der Produktivität von einzelnen Schweißsystemen und Schweißern, die Eingabe von Schweißnahtdaten und das Management von Kalibrierungsdatensätzen für einen ganzen Fuhrpark von Schweißmaschinen.

„WeldCloud Notes hilft Unternehmen bei der Steigerung der Produktivität, Reduzierung von Kosten, Vermeidung von Haftungsrisiken und Verbesserung der Qualitätssicherung während der Auftragsabwicklung“, sagt Ludvig Enlund, General Manager Digital Solutions bei ESAB. „Dieses Online-Tool ermöglicht es jeder relevanten Person in einem Projekt, Zugang zu Informationen zu erhalten, nach den richtigen Qualifikationen zu suchen, Schweißverfahren zu erstellen, Schweißprotokolle einzuführen, die Produktion nachzuverfolgen und für alle abgeschlossenen Aktivitäten Berichte auszudrucken.“

Mit der Akquise von WeldNote, einen in Lissabon, Portugal, ansässigen Unternehmen für Schweißsoftware, das von den Brüdern Tiago Pereira, einem Schweißingenieur, und Pedro Pereira, einem Softwareingenieur gegründet worden ist, intergrierte ESAB WeldCloud Notes in das Digital Solutions Portfolio. Tiago ist jetzt ein ESAB Product Manager für WeldCloud Notes und Pedro der leitende Softwareentwickler für WeldCloud Notes. Beide leben und arbeiten weiterhin in Portugal, wo sie für die Kundenkontakte und den technischen Support verantwortlich sind.

„Es war unser Ziel, die Belastung durch zeitaufwendige bürokratische Aufgaben zu verringern und Quellen für menschliche Fehler auszuschalten“, erklärt Tiago Pereira. „Wir haben uns für die Übernahme durch ESAB entschieden, weil die Vision ihrer digitalen Lösungen perfekt mit unserer Vision übereinstimmt.“

Zwei Kernanwendergruppen

WeldCloud Notes richtet sich insbesondere an QA/QC-Manager, weil es sie in die Lage versetzt, den Produktionsstatus in allen Werkstätten zu überprüfen, Produktionsengpässe zu erkennen und Reparaturraten zu senken. Anschließend können sie schlechte Verfahren aussortieren und leistungsschwache Schweißer identifizieren, um ihnen weitere Schulungen oder andere Aufgaben zuzuweisen. Schweißingenieure können WeldCloud Notes zum Vergleich und zur Analyse von Projektanforderungen nutzen und sie mit den PQR- und WPS-Dokumenten oder Schweißerqualifikationen in ihren Unternehmen abgleichen. Ingenieure können Unternehmensdatensätze nach Grundwerkstoffen oder Schweißzusätzen (und anderem) durchsuchen. Mit der PQR- und WPQ-Erstellungssoftware können sie Verfahren auf Basis von Qualifikationen erarbeiten, wesentliche Variablen hinzufügen, Freigabestufen berechnen und ein PDF-Dokument mit allen Informationen erstellen.

„WeldCloud Notes gibt Managern und Ingenieuren eine Vielzahl an Funktionen an die Hand, die mühsame manuelle Aufgaben und Quellen für menschliche Fehler beseitigen“, sagt Pereira. „Wir werden auch weiterhin neue Funktionen hinzufügen, wie etwa die Möglichkeit, Schweißnahtdiagramme von Grund auf neu zu erstellen.“ Weitere Informationen erhalten Sie unter WeldCloud Notes.

Wir bei ESAB haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Zukunft der Schweiß- und Schneidtechnik zu gestalten. Wir verbinden Produzenten mit einer Vielzahl von Produkten aus unserem branchenführenden Markenportfolio und den neuesten Technologien, damit sie praktisch jede industrielle Herausforderung meisten können. Anschließend stehen wir ihnen mit unserem Wissen, unserer Erfahrung und unserem Engagement zur Seite, damit sie produktiver als je zuvor sein können. Mehr erfahren Sie unter esab.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ESAB Welding & Cutting GmbH
Robert-Bosch-Str. 20
61184 Karben
Telefon: +49 (6039) 40-0
Telefax: +49 (6039) 40-301
http://www.esab.de

Ansprechpartner:
Chuck Schroeder
Telefon: +1 (262) 618-4427
E-Mail: chucks@imipr.com
Michael Kiese
E-Mail: michael.kiese@hks-prozesstechnik.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Individuelle SAP-Fertigung: Flexibel. Digital. Intuitiv.

Individuelle SAP-Fertigung: Flexibel. Digital. Intuitiv.

Entwickler zeigen in einer Live-Demonstration eine eingesetzte SAP-Lösung aus der Maschinenfertigung. Maschinenhersteller, die SAP im Einsatz haben, erhalten hierbei Inspirationen und Ideen für die eigene Unternehmung. Es wird deutlich, wie mithilfe von Neuentwicklungen, modernen SAPUi5-Oberflächen sowie der Aufbereitung von Standard PP-Prozessen eine Fertigung individuell verbessert, erweitert, einfach bedient und papierlos überwacht werden kann.

Inspiration: Online-Veranstaltung

Zur Automatisierung und papierlosen Steuerung von Fertigungsprozessen wurde eine einzigartige Lösung erarbeitet, die in der Veranstaltung am 15.10.2020 präsentiert wird. Dabei wurden Produktionsprozesse so optimiert, dass selbst Nicht-Key-User aus unterschiedlichen Fertigungsabteilungen ohne Vorkenntnisse mit dem ERP umgehen können. Darüber hinaus können Werkerinnen und Werker gezielt in die Herstellungsprozesse eingreifen und sie verändern. Diese und weitere sehr individuelle Anforderungen waren Teil einer realen Auftragsausgangssituation. Zu Beginn des Online-Meetings wird diese von Projektleiter Dennis Goerke (Beratung SAP Manufacturing) präsentiert und näher erläutert.

Anschließend werden drei von vier Web-Applikationen der Abteilungen Endmontage, Vorfertigung und Maschinenplanung näher betrachtet. In der exemplarisch aufgebauten Demo-Landschaft wird dann der Umgang mit dem entwickelten Smart MES, der eingesetzten Hardware und den vier Ui5-Apps gezeigt. Einzelne Features und Funktionen wie bspw. das Rückmelden eines Auftrags werden vorgeführt. Verantwortlicher Inwerken Ui5-Entwickler Tobias Gube gibt zusätzlich spannende Einblicke in die technischen Grundlagen und Rahmenbedingungen der Lösung.

Umfang und Interaktion

Vortrag und Präsentation der Demolandschaft nehmen ein Zeitfenster von 45 Minuten ein. Fragen und Anregungen zur Lösung oder auch eigenen Ideen sind herzlich Willkommen. Nähere Informationen zur Live-Demonstration und Anmeldung gibt es hier: https://www.inwerken.de/event/individuelle-sapfabrik/

Über die Inwerken AG

Die Inwerken AG ist SAP Silver sowie Microsoft Silver Partner und steht für einen Rundum-Service aus Beratung und Software-Entwicklung im SAP- und ERP-Umfeld. Zum Kundenstamm gehören mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne aus verschiedenen Branchen, die mit ihren Dienstleistern und Partnern gerne auf Augenhöhe arbeiten, schnell vorankommen und transparente Arbeitsabläufe schätzen. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung realisiert die Inwerken AG, von den Standorten Isernhagen bei Hannover, Stuttgart, Hamburg, Braunschweig und Rudolstadt aus, weltweite SAP-Projekte. Zudem wird sie durch Kompetenzen im Bereich IoT und Sensordatenmanagement der Tochter WSN Technologies AG ergänzt und erhält weitere Unterstützung im Bereich Management- und IT-Beratung durch die 2019 gegründete Tochtergesellschaft Synväx GmbH.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Inwerken AG
Pappelweg 5
30916 Isernhagen
Telefon: +49 (511) 936206-0
Telefax: +49 (511) 936206-10
http://www.inwerken.de

Ansprechpartner:
Christin Harms
Managerin
E-Mail: event@inwerken.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Digitale Besucher-Registrierung für den Volleyball-Landesverband Württemberg

Digitale Besucher-Registrierung für den Volleyball-Landesverband Württemberg

Aufgrund der Corona-Verordnungen häufen sich unzählige Besucher-/Teilnehmerlisten in den Ordnern der Geschäftsstellen. Damit ist jetzt Schluss bei den Württembergischen Volleyballvereinen. Die it4sport by Tricept entwickelte für den Volleyball-Landesverband Württemberg (VLW) eine Online-Anwendung für die digitale Besucherregistrierung.

Egal ob Besucher, Trainer, Spieler, Zuschauer oder Helfer – mit der digitalen Besucherregistrierung können schnell und unkompliziert Personen erfasst werden und ganz nebenbei wird noch Unmengen an Papier gespart. Der Verein kann in der Online-Anwendung z.B. Spieltermine oder Sporthallen anlegen um dann alle Besucher, Trainer und Spieler nachzuverfolgen. Der Volleyball-Landesverband Württemberg stellt seinen Vereinen das Online-Tool kostenlos zur Verfügung.

Wie genau funktioniert diese Anwendung?

Ganz einfach! Der Besucher scannt per Handy den QR-Code der jeweiligen Veranstaltung, Spielstätte oder z.B. der Geschäftsstelle und kann dann seine persönlichen Daten online eintragen (auch mehrere Personen möglich). Die Person ist nun eingecheckt. Beim Verlassen der Veranstaltung oder des Ortes wird der QR-Code nochmal gescannt und die Person ist ausgecheckt. Gespeichert werden neben den Personendaten auch Datum und Uhrzeit. Beim erneuten Besuch reicht ein Klick für den Check-In, da die Personen auch im Smartphone abgelegt werden.

Gemeinsam Dinge voran bringen

Die neue Anwendung wurde in enger Zusammenarbeit mit dem VLW entwickelt um den Registrierungsprozess für Mitarbeiter und Besucher zu vereinfachen. VLW-Geschäftsführer Andreas Burkard betont: „Für unsere Vereine ist die digitale Besucher-Registrierung eine enorme Arbeitserleichterung. Und durch den Wegfall des vielen Papiers können wir auch noch einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten“.

Über die Tricept Informationssysteme AG

Die it4sport GmbH wurde im Jahr 2000 gegründet. Seit 2012 beteiligt sich die Tricept Informationssysteme AG als Technologiepartner und weiterer Gesellschafter an der it4sport GmbH.

Im Jahr 2020 wurden dann die schon seit 2002 vorhandenen Erfahrungen der Tricept Informationssysteme AG in den gemeinsamen Brand „it4sport by Tricept“ eingebracht, so dass das Unternehmen mittlerweile einer der führenden unabhängigen Anbieter von Verbandsverwaltungslösungen für Sportfachverbände und Sportvereine in Deutschland ist.

"it4sport by Tricept" entwickelt technologisch anspruchsvolle Softwareprodukte für Sportfachverbände, Sportvereine oder ähnliche Sportorganisationen. Funktionalität und eine hohe Benutzerfreundlichkeit stehen dabei im Fokus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tricept Informationssysteme AG
Hohler Weg 26
32760 Detmold
Telefon: +49 (5231) 61663-30
Telefax: +49 (5231) 61663-59
http://www.tricept.de

Ansprechpartner:
Susanne Hellmig
Referentin Kommunikation, Marketing & Vertrieb
Telefon: +49 (711) 52089289
Fax: +49 (711) 52089266
E-Mail: susanne.hellmig@tricept.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Classic vs Cloud – Wer macht das Rennen um treue Kunden?

Classic vs Cloud – Wer macht das Rennen um treue Kunden?

Was über Wohl oder Weh eines Unternehmens entscheiden kann, haben die letzten Monate gezeigt: Je digitaler, desto flexibler scheinen die Player das Spiel mit ihren Kunden zu beherrschen. Cloud spielt auch deshalb eine führende Rolle beim Rennen um Markenpräsenz und Kundenbindung, da sie allen jenseits der Pole Position einen schnellen Start und zusätzlichen Schub ermöglicht. Groß ausgerolltes Dedicated Loyalty Management oder schnelle Basic-Lösung in der Cloud – wer macht das Rennen?

Glaubt man Forbes, stehen die Wetten gut für die Cloud: Bis Ende 2020 sollen geschätzt 83 Prozent der Unternehmensinfrastruktur und -software auf cloudbasierte Lösungen umgestellt sein. Auch wenn die Online-Technologie noch so stark anzieht und aufholt – sie fordert einen routinierten und vielfach erprobten Kontrahenten. Klassische Kundenbindungsprogramme blicken auf eine jahrzehntelange Siegesserie zurück. Umso spannender das Kräftemessen, was Loyalty-Management-Systeme im Jahr 2020 so drauf haben. Alexandra Sliwinski ist Consultant bei Comarch und arbeitet bei ihren Kunden wie OMV, MediaMarktSaturn Group oder BP mit einem Portfolio, in dem sowohl klassisches Loyalty Management als auch Loyalty Cloud verfügbar sind. Was für wen das richtige ist, schlüsselt sie in einem neuen E-Book auf.

On-Prem: Heißt langlebig auch langweilig?
Klassische Loyalty-Management-Systeme gibt es schon seit Langem. Sie werden mit dem Ziel eingesetzt, die Kunden stärker an das jeweilige Unternehmen zu binden, und sind damit zu einer wesentlichen Komponente modernen Marketings geworden. Cloudbasierte Systeme sind hier die „Neueinsteiger“. Bei der Entscheidung für die eine oder die andere Systemvariante ist in erster Linie die Art der Datenspeicherung ausschlaggebend, denn grundsätzlich bieten beide ganz ähnliche Funktionalitäten. Dennoch gibt es auch aus geschäftlicher Sicht kleine aber feine Unterschiede.

Wer bindet sich On-Prem? Ein Herz für Individualisten
Wann findet ein On-Premises-System in der Kundenbindung Anwendung? Nun, es sollte bspw. implementiert werden, wenn es im Kundenunternehmen sehr strenge Vorgaben für die zu verwendende Technologie und die umzusetzenden Geschäftsprozesse gibt. Ein Lizenzprodukt bietet dem Unternehmen die Gelegenheit, zahlreiche Aspekte der Erstellung und des Betriebs seines Kundenbindungsprogramms selbst zu bestimmen. Ebenso ist On-Prem vorzuziehen, wenn das Loyalty-Projekt komplexe Integrationen externer Systeme beinhaltet. Letztlich ist ein solches System ein hochentwickeltes Marketingtool, mit dem Sie Ihre Vorstellung davon umsetzen können, wie Kundenbindung in Ihrem Unternehmen aussehen soll.

Wer pflegt Beziehungen in der Cloud? Eine Plattform für Agile
Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie mit einer cloudbasierten Kundenbindungslösung nicht dasselbe Ziel erreichen können. Entscheidend ist, ob die Cloud-Lösung über alle Funktionen verfügt, die Sie benötigen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Geschäftsprozesse mit Hilfe der Tools konfiguriert werden, die in der Lösung vorhanden sind; sie werden nicht von Grund auf neu erstellt. Insgesamt bietet diese Art der Plattform einen spezifischen (Standard-)Funktionsumfang für alle Benutzer, der sich lediglich über periodische Upgrades oder kostenpflichtige Erweiterungen ausbauen lässt.

Da cloudbasierte Kundenbindungslösungen häufig auf Open-Source-Software für Anwendungsserver und Datenbank zurückgreifen, stellen sie keine streng definierten technischen Anforderungen. Dadurch entfällt für Unternehmen ein kosten- und zeitaufwendiger Implementierungsprozess und wird die Markteinführungszeit auf das Minimum reduziert. Bedingt durch das Cloud-Prinzip lässt sich zudem kostengünstig ein Machbarkeitsnachweis des eigenen Programmkonzepts erstellen. Und sollten Sie mit den Ergebnissen, die Sie mit Ihrer gewählten Cloud-Plattform erzielen, nicht zufrieden sein, können Sie ohne weiteres auf die Lösung eines anderen Technologieanbieters umsteigen – eine Option, deren Umsetzung sich bei einem OnPremises-System wesentlich schwieriger gestaltet.

Ein klarer Sieger lässt sich bei dem Rennen also nicht entscheiden, vielmehr bieten die beiden konkurrierenden Modelle Cloud und On-Premise jedem die Chance, sich die passende Lösung in den Stall zu stellen.

Hier geht es zum kostenlosen E-Book

Link: https://www.comarch.de/service-und-support/whitepaper-und-webcasts/e-book-loyalty-management-systeme-in-der-cloud/#kontakt

Über die Comarch Software und Beratung AG

Comarch ist ein weltweiter Anbieter von IT-Lösungen (ERP, E-Invoicing, IoT, ICT, Financials, Cloud-Lösungen u.v.a.) für den Mittelstand, größere Unternehmen, kleine Betriebe, Banken & Versicherungen, Telekommunikation sowie Healthcare. Über 6.500 Mitarbeiter sind rund um den Globus in zahlreichen Ländern im Einsatz. Dank hoher Investitionen in Forschung und Entwicklung bietet Comarch ein umfassendes Spektrum innovativer IT-Lösungen, welche bei Kunden und Analysten einen hohen Stellenwert genießen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Comarch Software und Beratung AG
Riesstraße 16
80992 München
Telefon: +49 (89) 14329-0
Telefax: +49 (89) 14329-1113
http://www.comarch.de

Ansprechpartner:
Klaus Lechner
PR-Spezialist
Telefon: +49 (89) 14329-1229
Fax: +49 (89) 14329-1114
E-Mail: Klaus.lechner@comarch.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Krankenversicherung goes digital: Sind Versicherte bereit für den Wandel?

Krankenversicherung goes digital: Sind Versicherte bereit für den Wandel?

Von der elektronischen Krankenakte über die Video-Sprechstunde bis hin zur Health-App: Digitale Technologien verändern Dienstleistungsangebote von Krankenkassen und das Kundenerlebnis nachhaltig. Nicht immer sehen die Versicherten in diesen Innovationen einen Mehrwert: Eine vergleichende Studie zu «Digital Health» in Deutschland und der Schweiz, die der CRM-Hersteller BSI in Kooperation mit der ZHAW School of Management & Law durchgeführt hat, liefert eine aussagekräftige Gegenüberstellung der Einstellungen und Bedürfnisse von Versicherten und dem Digitalisierungsangebot ihrer Krankenkassen – sowie kontrastreiche Momentaufnahmen zur Akzeptanz digitaler Dienste und risikoadjustierter Tarifmodelle im Gesundheitssektor.

Homogene Kundenerwartungen im Ländervergleich

Stark negative Befragungswerte zeigen: Sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz besteht eine insgesamt hohe Unzufriedenheit mit den Versicherungsmodellen der gesetzlichen Krankenversicherung. Genauso einheitlich wie das negative Stimmungsbild sind die geäusserten Erwartungen von Kunden an ihre Krankenkassen: 72 % der Befragten in Deutschland und 70 % in der Schweiz verlangen von ihrer Kasse an erster Stelle die Kostenübernahme regelmässiger Vorsorgeuntersuchungen, gefolgt von der Erstattung von homöopathischen Leistungen (D: 44 %  in vs. CH: 40 %). Als am wenigsten interessant wurde die Behandlung in Privatkliniken bewertet (D: 21 % vs. CH: 30 %) – dagegen ist in beiden Ländern das Einbettzimmer ein häufig angeführter Wechselgrund zur privaten Versicherung. Um die Leistungen attraktiver zu gestalten und grössere Wechselbewegungen zu Wettbewerbern oder eben in die Privatversicherung zu verhindern, sollten Kassen also ihr bestehendes Angebotsportfolio digital überarbeiten.

Digitale Services polarisieren

Insgesamt ist die Nutzung digitaler Services durch Krankenversicherte in der Schweiz stärker verbreitet als in Deutschland. Datenschutzrechtliche Bedenken verhindern jedoch eine breite Akzeptanz – vor allem in Deutschland, aber durchaus auch in der Schweiz. Zwar lassen sich mit einem Anteil von rund 50 % zahlreiche Befürworter der digitalen Services ermitteln – vorausgesetzt, dass diese Dienste einen entsprechenden Mehrwert bieten. 30 % der befragten Versicherten sind als Digitalisierungsgegner einzuordnen, die Bedenken anmelden, ihre Versichertendaten würden zum persönlichen Nachteil erhoben – und sie dadurch von Leistungen ausgeschlossen würden. «Rund 10-20 % der Befragten sind nach wie vor unentschlossen, was sie von digitalen Gesundheitsdiensten halten sollen. Dabei spielt Unkenntnis eine grosse Rolle: Fast die Hälfte der Versicherungskunden kennt bestehende Services, wie Zweitmeinungsdienste oder den Arztrechnungsscan per App nicht. Hier ist Vertrauensarbeit seitens der Versicherer gefragt», kommentiert Prof. Dr. Frank M. Hannich, Stellvertretender Institutsleiter am Institut für Marketing Management der ZHAW School of Management and Law, die Ergebnisse.

Verbraucher sehen in simplen E-Dienstleistungen den grössten Nutzen

Von den verfügbaren digitalen Versicherungsservices ist in Deutschland die digitale Versicherungskarte am populärsten (33 % vs. CH: 25 %), gefolgt von Online-Versicherungsportalen (D: 18 % vs. CH: 40 %) und Fitness-Trackern (D: 18 % vs. CH: 17 %). Angesichts der hohen Verbreitung von Smartphones – 87 % der Deutschen besitzen ein mobiles Endgerät – besteht hier Aufholbedarf und viel Potenzial. Denn gerade die scheinbar simplen administrativen Erleichterungen führen bei den Versicherten zur höchsten Zufriedenheit: Die Reduktion von Verwaltungsaufwand, schnelle Rückvergütung von Vorleistungen durch Versicherte und beschleunigte, tageszeitunabhängige Digitalprozesse sind häufig genannte Bedürfnisse.

Hälfte der Befragten signalisiert Offenheit für risikoadjustierte Tarifmodelle

Grundsätzlich sind in beiden Ländern rund 50 % der Befragten für risikoadjustierte Tarifmodelle offen – nur fair müssen sie sein. Das heisst für viele: positives Verhalten belohnen, riskantes Verhalten jedoch nicht über Gebühr abstrafen. Incentivierungen müssen zudem verhaltensbasiert ausfallen und dürften keine erblichen Veranlagungen oder nicht beeinflussbare Erkrankungen anrechnen. Positiv fällt demzufolge die Resonanz auf ein vorgeschlagenes Tarifmodell aus, das Prämienrückerstattungen an tägliche körperliche Bewegung koppelt, die mittels einer App über Schrittzahlen dokumentiert wird. Rund 58 % der Befragten in Deutschland und 53 % in der Schweiz können sich eine Teilnahme daran grundsätzlich vorstellen, während das Modell von nur rund 30 % in beiden Ländern abgelehnt wird. Die Mehrheit der potenziell Interessierten fände dies ab einer Prämienreduktion von etwa einer Monatsprämie ausreichend attraktiv.

Die beste Versicherungs-Customer-Journey entscheidet

Die Studienergebnisse zeigen, dass ein signifikanter Anteil der Bevölkerung in Deutschland und der Schweiz bereits vor der Coronakrise bereit war, digitale Services zu nutzen. Die Massnahmen zur Eindämmung der Krise dürften diesen Trend noch verstärken. «Nach mehrjähriger Erfahrungen mit digitalen Diensten und teilweise eindeutigen Präferenzen der Versicherten, stellt sich für Krankenversicherer die Frage: Welche digitalen Services generieren die höchste Kundenzufriedenheit je eingesetztem Budget bzw. wo können Versicherer komplementäre Services schaffen, die reine App-Anbieter nicht bieten können?», merkt Dr. Jens Haarmann,  Dozent für New Product und Healthcare Marketing, Institut für Marketing Management an.

Untersuchungen zeigen, dass Kunden ihre Versicherungspartner basierend auf ihren individuellen Bedürfnissen und Erwartungen wählen; Alter und soziodemographische Hintergründe spielen eine nachgelagerte Rolle. Eine bedürfnisbasierte Segmentierung scheint daher bei der Ausgestaltung von Angebot und Kunden-Kontaktpunkten zukünftig das Mittel zum Erfolg. Gleichzeitig ist jedoch die Orientierung an den Bedürfnissen der Versicherten mit den Geschäftszielen in Einklang zu bringen. «Die Konsolidierung der IT-Landschaft, Touchpoints und Kundendaten sowie die Automatisierung von Prozessen bieten enormes Potenzial für Effizienzsteigerungen, Kosteneinsparungen und gleichzeitig eine höhere Kundenzufriedenheit. Darüber hinaus erlaubt es der Einsatz von CRM-Systemen in Kombination mit Marketing Automation, Kundenverhalten verlässlich zu tracken, Kundenbedürfnisse zu ermitteln und Kunden verhaltens- und bedürfnisbasiert individuell zu betreuen», fasst Adrian Bucher, Community Manager Health, bei BSI die Learnings der Studie zusammen.

Zum Studiendesign

In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Bilendi wurden im Zeitraum Oktober / November 2019 für die Studie im Rahmen einer repräsentativen Befragung 1069 Krankenversicherte in Deutschland und 569 in der Schweiz befragt. Die Erhebung basiert auf der Beantwortung eines Interviews mit 58 Fragen per Online-Panel. Zusätzliche qualitative Ergebnisse wurden aus 11 Tiefeninterviews (5 in Deutschland, 6 in der Schweiz) sowie 22 Spontaninterviews (10 in Deutschland, 12 in der Schweiz) mit Krankenversicherten gewonnen.

Die Studie kann über folgenden Link kostenlos bezogen werden: www.bsi-software.com/health-2020

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BSI Business Systems Integration AG
Täfernweg 1
CH5405 Baden
Telefon: +41 (56) 48419-20
Telefax: +41 (56) 48419-30
http://www.bsi-software.com

Ansprechpartner:
Charlotte Malz
Marketing & Communications Manager
Telefon: +41 (41) 76686-33
E-Mail: Charlotte.Malz@bsi-software.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Digitalisierung in der Prozessindustrie

Digitalisierung in der Prozessindustrie

Wachsende Anforderungen durch die Digitalisierung an Unternehmen stellt auch die Prozessindustrie vor große Herausforderungen. Um weiterhin Innovationstreibend auf dem Markt zu bestehen, sind intelligent bereitgestellte Produktinformationen entscheidend. Die Zunahme von Touchpoints in Verbindung mit einer steigenden Produktvielfalt und gesetzlichen Anforderungen, erfordert die richtige zukunftsorientierte Technologie.

Online-Veranstaltung „Digitalisierung in der Prozessindustrie“

Lösungswege für die Digitale Transformation bietet PIM-Systemhersteller Contentserv in Kooperation mit dem Systemarchitekten SDZeCOM am 16.10.2020 im Online-Angebot. Die Teilnehmer erwartet Einblicke in eine mögliche PIM-Software sowie Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Projektvorgehen, mit einem Kundenvortrag von Schulz Farben- und Lackfabrik GmbH.

Zur kostenlosen Anmeldung der Online-Veranstaltung gelangen Sie hier.

Über Contentserv

Contentserv unterstützt seine Kunden mit seiner ganzheitlichen Marketing Software Lösung dabei, ihr Marketing dauerhaft auf Erfolgskurs zu führen. Durch die Kombination von Product Information Management (PIM), Master Data Management (MDM) und Marketing Experience Management (MxM) in seiner Product Experience Plattform erlaubt Contentserv Markenunternehmen und Händlern, die Erwartungen ihrer Kunden mit vielfältigen, relevanten und emotionalen Produkterlebnissen zu übertreffen. Contentserv wurde von Forrester Research als PIM-Technologieführer ausgezeichnet.

Über die SDZeCOM GmbH & Co. KG

SDZeCOM ist im deutschsprachigen Raum führender Systemarchitekt und Systemintegrator auf dem Gebiet Product Information Management (PIM) und Master Data Management (MDM). Die Leistung reicht von der Auswahl und Einführung bis hin zur laufenden Betreuung und Ausbau der Systeme. SDZeCOM arbeitet mit verschiedenen Software-Unternehmen zusammen. Das Team verfügt über tiefgreifende Projekterfahrungen insbesondere in Bezug auf die Probleme bei der Einführung und Weiterentwicklung komplexer Systemumgebungen.

Weitere Systeme, wie Media Asset Management und Multi Language Management, werden ebenfalls seit vielen Jahren von SDZeCOM erfolgreich eingeführt und unterstreichen somit den ganzheitlichen Ansatz von Information Supply Chain Management (ISCM).

Wenn es um das Thema Printpublishing für Kataloge, Produktdatenblätter oder Preislisten geht, bietet SDZeCOM eine exzellente Bandbreite an Kompetenz.

Namhafte und internationale Kunden vertrauen auf das Know how von SDZeCOM. Seit 1995 wurde das Unternehmen mehrfach für innovative und komplexe Projekte ausgezeichnet. In 2015, 2017 und 2020 erhielt SDZeCOM den Innovationspreis-IT in der Kategorie Consulting, Wissensmanagement sowie IT-Services und steht damit in der IT-Bestenliste.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SDZeCOM GmbH & Co. KG
Bahnhofstraße 65
73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 594-500
Telefax: +49 (7361) 594-591
http://www.sdzecom.de

Ansprechpartner:
Ann-Katrin Lehmann
Marketing Managerin
E-Mail: a.lehmann@sdzecom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Community-Plattformen – aus sicherer Distanz nah beieinander

Community-Plattformen – aus sicherer Distanz nah beieinander

Social Distancing ist das Gebot der Stunde, wenn es darum geht die aktuelle Corona-Krise zu bewältigen. Was schon im Privaten schwer fällt, ist für Unternehmen und Organisationen eine existenzbedrohende Herausforderung. Mit der passenden Community-Lösung kann physische Distanz gewahrt werden, jedoch gleichzeitig produktiver Austausch stattfinden.

Effiziente Zusammenarbeit in Unternehmen, Vereinen und Organisationen lebt von Kommunikation. Je schneller und unkomplizierter sich Beteiligte austauschen können, desto schneller und effektiver lassen sich strategische Ziele erreichen. Durch Corona ist dieses Grundprinzip gewissermaßen aus den Fugen geraten: Mitarbeiter wurden ins Home Office ausgelagert, Meetings können nicht wie gewohnt vor Ort abgehalten werden und bisher einfache Absprachen erfordern plötzlich technische Lösungen, um die entstandenen Lücken zu schließen.

Die hessische crowd-creation GmbH berät und unterstützt Kunden seit mehr als zehn Jahren bei der Konzeptionierung und der Erstellung flexibler Community-Lösungen. Die technische Basis einer solchen Community-Plattform bildet dabei das freie Content Management System Drupal, in Verbindung mit Open Social als ebenfalls freier Schnittstelle. Als Open-Source-Systeme können diese Grundpfeiler genutzt werden, um vielfältige Funktionalitäten den individuellen Anforderungen einer Community-Plattform anzupassen.

Mit geeigneter Software kann der Dialog zwischen räumlich voneinander getrennten Gesprächspartnern webbasiert aufrechterhalten werden. Messanger-Dienste, Online-Meetings oder Video-Konferenzen werden inzwischen in vielen Bereichen als Basis für die Organisation des Tagesgeschäfts genutzt. Anbieter dieser Software und Online-Dienste erfahren aktuell eine sprunghaft angestiegene Nachfrage. Als Stand-Alone-Anwendungen erweisen sich diese Hilfsmittel jedoch als wenig flexibel und wenig geeignet für die umfassende Organisation komplexer Arbeitsabläufe oder größerer Gruppen von Stakeholdern.

Die Zusammenfassung verschiedener Kommunikationskanäle und unterschiedlicher Anwendungen zur Organisation des allgemeinen Workflows in einer zentralen Community-Plattform erleichtert die Koordinierung unterschiedlicher Aufgaben und Abläufe und vereinfacht so, auch in größeren Gruppen, den Informationsaustausch nachhaltig.

„Anstatt Mitarbeiter, Partner oder Kunden über eine Vielzahl unterschiedlicher Kanäle miteinander zu vernetzen, die alle unabhängig voneinander genutzt, gepflegt und betreut werden müssen, bildet eine Community-Plattform eine vielseitig nutzbare Kommunikationszentrale“, erklärt Ulrich Neiss, Geschäftsführer der crowd-creation GmbH. „Ob Marktforschungscommunity oder Coworking-Plattform, mit Open Social ermöglichen wir unseren Kunden, selbst über globale Distanzen hinweg, reibungslose und unkomplizierte Kommunikation, Informationsaustausch und Interaktion“.

2009 gegründet, spezialisiert sich die heute im mittelhessischen Waldsolms ansässige crowd-creation GmbH auf Drupal basierte Community Lösungen. Als Organization Member unterstützt crowd-creation einerseits die Drupal Community und engagiert sich andererseits in der Weiterentwicklung von Modulen für Community-Lösungen.

„Der Community Support ist uns in gleichem Maße ein Anliegen, wie selbstverständlich unser professionelles Engagement für unsere vielfältigen Kundenprojekte“, erklärt Neiss. „Um beiden Aufgaben auch zukünftig angemessen gerecht werden zu können, suchen wir aktuell einen oder zwei junge Drupal-Enthusiasten, die zusammen mit crowd-creation wachsen und die Innovationskraft zuverlässig und in hoher Reaktionsgeschwindigkeit stärken möchten“.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

crowd-creation GmbH
Hasselborner Str. 19-21
35647 Waldsolms
Telefon: +49 (6085) 98945-25
Telefax: +49 (6085) 98858-51
http://crowdcreation.de

Ansprechpartner:
Ullrich Neiss
Geschäftsführer
Telefon: +4960859894525
E-Mail: info@crowdcreation.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Boomi Out of This World – die interaktive Eventserie stellt neue Visionen für erfolgreiche Digitalisierungsstrategien vor

Boomi Out of This World – die interaktive Eventserie stellt neue Visionen für erfolgreiche Digitalisierungsstrategien vor

Boomi™, ein Unternehmen von Dell Technologies™ und führender Anbieter von AtomSphere, der Cloud-basierten Integrationsplattform as a Service (iPaaS), veranstaltet zwischen dem 29. September und 13. Oktober 2020 die Eventserie Out of This World. Das digitale Format der Jahreskonferenz von Boomi präsentiert interessante Neuigkeiten zum Unternehmen sowie international bekannte Gastredner, die viele Einblicke in ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Ansichten geben werden.

Inhaltlich fokussiert sich die Eventserie auf die effiziente Vernetzung von Daten, Systemen, Prozessen, Anwendungen und Menschen im gesamten Unternehmen und stellt Best-Practices für eine schnelle und effiziente digitale Transformation vor. An den Online-Veranstaltungen nehmen außerdem Persönlichkeiten wie General Colin L. Powell, USA (a.D.), Evander Kane, der Grammy-gekrönte Instrumentalist Produzent, Jacob Collier und die Emmy-gekrönte TV-Persönlichkeit und Technologieexpertin Katie Linendoll teil.

Die Eventserie besteht aus drei Teilen:

1. Teil 1, 29. September 2020:
– Die Vision und der Auftrag von Boomi in der digitalen Welt von heute (Chris McNabb, CEO)
– Kunden von Boomi teilen ihre Erfahrungen zu Themen wie digitale Transformationen, verbesserte Kundenerfahrungen und die schnelle Umstellung ihrer Unternehmen aufgrund von COVID-19

2. Teil 2, 6. Oktober 2020:
– Präsentation der Hauptbestandteile, wie Boomi die Datenwirtschaft fördert
– Vortrag über die Bedeutung der Konvergenz von Informationen sowie der Integration und Interaktionen mit Geschwindigkeit und Skalierbarkeit (Chris Port, COO)
– Roundtables und Diskussionen mit Kunden und Partnern

3. Teil 3, 13. Oktober 2020:
– Vorstellung der Updates für die Boomi AtomSphere Plattform (Ed Macosky, Head of Product und Rajesh Raheja, Head of Engineering)
– Kunden und Experten von Boomi tauschen sich zu bewährten Lösungsansätzen aus, wie man Anwendern nahtlose und personalisierte Erfahrungen bieten kann.

Auf die Veranstaltungsreihe Out of this World folgt der jährliche Partnergipfel von Boomi, der am 27. Oktober 2020 stattfinden wird. Die Anmeldung für die digitale Veranstaltungsreihe mit den drei Teilen ist ab sofort unter https://boomi.com/ootw-hub/ möglich.

Über Boomi

Boomi, ein Dell Technologies Unternehmen, vereint schnell und einfach alles in Ihrem digitalen Umfeld, damit Sie bessere Resultate erzielen können. Mit der intelligenten, flexiblen und skalierbaren Plattform von Boomi erzielen Sie verbesserte Resultate in kürzester Zeit, indem sie Ihre Daten, Systeme, Anwendungen, Prozesse und Personen miteinander verbindet. Boomi nutzt die Stärke der Cloud, um alles innerhalb und außerhalb eines Unternehmens zu vereinheitlichen und gibt mehr als 10 000 Unternehmen die Möglichkeit, ihre Anwendungsstrategie zukunftssicher zu gestalten.

© 2020 Boomi Inc. Dell, Dell Technologies, Boomi, das ‚B‘-Logo, Molecule und Dell Boomi sind Marken von Dell Inc. oder deren Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Andere Namen oder Marken können die Marken ihrer jeweiligen Eigentümer sein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Boomi
Unterschweinstiege 10
60549 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (721) 8006863355
http://boomi.com

Ansprechpartner:
Annette Hermann
Account Executive
Telefon: +49 (89) 993887-52
E-Mail: Annette_Hermann@hbi.de
Corinna Voss
HBI Helga Bailey GmbH
Telefon: +49 (89) 993887-30
E-Mail: boomi@hbi.de
Markus Wild
HBI Helga Bailey GmbH
Telefon: +49 (89) 993887-51
E-Mail: boomi@hbi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Software von MG.Technology unterstützt das Recruiting und ermittelt den optimalen „Cultural Fit“ auch in Corona-Zeiten

Software von MG.Technology unterstützt das Recruiting und ermittelt den optimalen „Cultural Fit“ auch in Corona-Zeiten

Unternehmen und Bewerber müssen sich in Zeiten von Corona nicht physisch begegnen, um herauszufinden, ob ihre kulturellen Prägungen miteinander harmonieren. Eine innovative SaaS (Software-as-a-Service)- Lösung von MG.Technology (MG TECH; www.mg.technology) aus Berlin ermöglicht Recruitment auch ohne persönlichen Kontakt. Sie liefert auf der Grundlage künstlicher Intelligenz (KI) anthropologisch-psychologisch fundierte Auswertungen für Personalentscheidungen.

Erhan Engizli, CEO von MG TECH, betont das Einzigartige der Software: „Sie stellt dar, wie stark sich die persönlichen Einstellungen eines Bewerbers mit den Erwartungen des Unternehmens an die Haltungen seiner Mitarbeiter decken. Der Test geht über die bislang im Zusammenhang von `Cultural Fit´ bekannten Parameter hinaus. Das Ergebnis berücksichtigt, dass eine persönliche Haltung sowohl durch die eigene Lebensgeschichte individuell bestimmt ist als auch kollektiv von der Umwelt sowie der Gesellschaft geprägt wird. Des Weiteren zeigt das Tool nicht nur, ob jemand zur Unternehmenskultur passt, sondern wie die Person die Unternehmenskultur mit seinen Softskills bereichert.“

Anthropologisch-psychologische Grundlage

Das Assessment erfasst dabei auch Verhaltensmuster, die für die Produktivität in ungewohnten Situationen relevant sind, beispielsweise beim Arbeiten in den eigenen vier Wänden oder unter ungewöhnlichen Arbeitsbedingungen. Mit lediglich neun Frage-Items, die auf Mustererkennung basieren, nimmt der 30-minütige Online-Test die kulturelle Prägung des Bewerbers oder auch eines bereits angestellten Mitarbeiters genau unter die Lupe. Im Fokus sind Fragen wie etwa: Wie verhält sich die Person in Stresssituationen? Wie geht sie mit Konflikten um? Wie ist ihre Arbeitseinstellung? Welches Verständnis hat sie von sich selbst in einer Führungsrolle und welche Zukunftsinstrumente bevorzugt sie?

Diplom-Psychologin Dr. Viola Vockrodt-Scholz verantwortet im Bereich “Scientific Committee & Statistical Evaluation” bei MG TECH die wissenschaftliche Plausibilität des Assessments: „Innovativ ist die Art der Fragestellung und der anthropologische Hintergrund des Tests. Gemessen werden insgesamt sieben anthropologischpsychologische Schwerpunkte: individuelle und kollektive Anteile von Wissen, Industrie, Territorium und der einheitlichen Messung von Stamm.“

Effizientes Werkzeug für Stellenbesetzungen

Mit diesem neuen technologischen und inhaltlichen Ansatz bietet MG TECH völlig neue Mittel und Wege im Bereich der Recruiting- und Personalstrategien. Das Assessment ermittelt die Ausprägungen individueller Haltungen und kulturellen Verhaltens mit einem komplexen Algorithmus. Unternehmen, die die Software für Stellenbesetzungen einsetzen, können sich damit ganz auf den Check der fachlichen Kompetenzen eines Bewerbers oder Mitarbeiters konzentrieren.

Erhan Engizli betont: „`Cultural Fit´ ist in vielen Bereichen des Wirtschafts- und Soziallebens wichtig. Unser Assessment ist dafür ein sehr wirksames Tool. Firmen und Organisationen erhalten dadurch ein hochprofessionelles Werkzeug für passgenaue Stellenbesetzungen. Damit haben sie ein Instrument in der Hand, um beispielsweise in Ausnahmesituationen Teams effizient zusammenzustellen. Das Tool ermöglicht, geeignete Mitarbeiter zu identifizieren, die auch unter außergewöhnlichen Bedingungen ihre Talente konstruktiv einsetzen und die Produktivität der Teams aufrechterhalten.“

Angebot zum Test:

Interessierte Wissenschaftler, Journalisten, Redakteure, Autoren können das Online-Assessment kostenlos und unverbindlich testen. Direkt auf https://www.mg.technology/ oder über die in dieser Pressemitteilung genannten Kontaktdaten erhalten sie ihren Zugang. Der Test und die anschließende Auswertung sind kostenfrei und unverbindlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MG.Technology GmbH
Kurfürstenstr. 3A
10785 Berlin
Telefon: +49 (30) 505637-84
https://www.mg.technology/

Ansprechpartner:
Andreas Schmidt
PR-Referent
Telefon: +49 (30) 8973791-13
E-Mail: schmidt@tema.de
Erhan Engizli
Telefon: +49 (1590) 6128824
E-Mail: engizli@mg.technology
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel