Schlagwort: services

„Managed Services Provider sollten die Potenziale des Marktes voll ausschöpfen“

„Managed Services Provider sollten die Potenziale des Marktes voll ausschöpfen“

Henning Meyer, Geschäftsführer acmeo, setzt sich im Jahresinterview mit den Trends im Channel sowie den daraus resultierenden Anforderungen an Managed Services Provider in 2018 auseinander.

Welche Situation herrscht 2018 im Markt vor?

Wir verfügen in Deutschland momentan über eine starke Konjunktur, sodass wir weiterhin ein gutes Wachstum im Markt erwarten können. Unternehmen treiben dies zusätzlich voran, indem sie Kapital für neue Projekte bereitstellen, die durch Digitalisierung, erhöhte Sicherheitsanforderungen und den Umstieg auf Cloud-Lösungen getrieben sind.

In puncto Umsetzung und Betreuung dieser Projekte stehen viele Unternehmer jedoch vor der Herausforderung, ausreichend personelle Ressourcen zur Verfügung zu stellen – Stichwort: Fachkräftemangel. Infolgedessen entscheiden sich mehr und mehr Unternehmen für ein IT-Outsourcing: Den IT-Systembetrieb auszulagern liegt nahe, da diese Leistung gut abgrenzbar ist und man als Systemhaus wenig Wissen bezüglich branchenspezifischer Prozesse haben muss.

Was bedeutet das konkret für IT-Dienstleister?

Für Managed Services Provider sind das gute Nachrichten! Serviceorientierte Systemhäuser finden hier hohe Wachstumspotenziale, wenn sie den Trend in Richtung Outsourcing des IT-Systembetriebs für sich nutzen. Denn der Fachkräftemangel beflügelt die Investitionsbereitschaft der mittelständischen Unternehmen und verleiht den Themen Managed Services und XaaS weiteren Aufschwung. Wir haben unser Produkt- und Service-Angebot bereits 2017 stark ausgebaut und werden dies auch in 2018 weiter vorantreiben. Damit möchten wir unseren Partnern die Möglichkeit geben, ihre Kunden ganzheitlich im Rahmen ihrer Managed Services Verträge zu betreuen. Wie gewohnt unterstützt die acmeo mit Vertragsvorlagen, Kalkulatoren, Consultings und Seminaren.

Worum wird es 2018 inhaltlich für Systemhäuser gehen?

Ein wichtiger Kernpunkt ist die Erweiterung des Geschäftsmodells in Richtung IT-Sicherheit und die Integration von Managed Security in das Portfolio. Denn die Bedrohungslage wird vielschichtiger und komplexer, sodass die Sicherheitsanforderungen an und von Unternehmen steigen. Entscheidern ist die Relevanz von IT-Sicherheit auf Grund der hohen Medienpräsenz durchaus bewusst – wie aktuell die CPU-Sicherheitslücken. Doch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sind auf externe Experten angewiesen, die sich um eine zuverlässige Absicherung ihrer IT-Infrastruktur kümmern – denn auch hier fehlt versiertes Fachpersonal.

Für IT-Dienstleister bietet sich die Chance, nicht nur Aufklärungsarbeit zu leisten, sondern aktiv auf Bestandskunden sowie potenzielle Neukunden zuzugehen, um Sicherheitsrisiken aufzuzeigen. Das Systemhaus ist hier in der Rolle als Trusted Advisor, der die unternehmerischen Anforderungen versteht und passende Lösungen anbietet. Wichtig ist es jedoch, eine solche Beratungsoffensive frühzeitig zu starten, um in der Führungsrolle zu bleiben und den Bedarf des Kunden vor dem Wettbewerb zu decken. Sprich: Systemhäuser punkten, die richtig aufgestellt sind und neben den üblichen Managed Security Services Antivirus, Firewall und Patch Management bauch standardisierte Lösungsbausteine für den Mittelstand im Bereich Web-Sicherheit, Datensensitivitätsanalysen und ATP parat haben.

Möchten Systemhauschefs eruieren, welche Managed Security Services sie bestmöglich anbieten, empfiehlt es sich, an den acmeo Hausmessen und Performance Days am 01.-02.02. in Hannover oder am 27.-28.02. in Heidenheim an der Brenz teilzunehmen. Gemeinsam mit unseren Herstellerpartnern stellen wir als Value Added Distributor hier praxisnahe Konzepte und Lösungsbausteine vor, mit denen IT-Dienstleister direkt ins Handeln kommen.

Wie sollte ein Managed Services Provider 2018 optimalerweise aufgestellt sein?

Um bei steigender Komplexität, wie ich sie beschrieben habe, weiterhin eine effiziente Organisation zu betreiben, gewinnt die Standardisierung und Automatisierung von Prozessen an Relevanz. Immer mehr unserer Partner setzen auf systemische Automatisierung, um die tägliche Arbeit ihrer Techniker effizient zu gestalten, Ressourcen gewinnbringend einzusetzen und die Produktivität innerhalb ihres Systemhauses zu erhöhen. Denn sie stehen oftmals vor der Herausforderung, ihren Kunden ein Rundum-sorglos-Paket anzubieten und gleichzeitig wirtschaftlich zu handeln. Schon 2017 haben wir uns intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und sehen hier aufgrund der durchweg positiven Resonanz unserer Partner hohes Potenzial für dieses Jahr.

In der Umsetzung geht es dann darum, Bereitstellung, Fehleranalyse und -lösung sowie tägliche Wartungsaufgaben der IT-Infrastruktur automatisiert durchzuführen. Hier eine Lösung einzusetzen, die diesen Anforderungen gerecht wird und mithilfe derer man alle angebotenen Managed Services umsetzen kann, ist aufgrund des einheitlichen Bedienmusters und der dahinterstehenden Logik sinnvoll. Zudem ist es ratsam, Tools einzusetzen, die durch standardisierte Schnittstellen miteinander verknüpft sind. Ein Beispiel ist, dass bei einer Fehlermeldung im Monitoring-Dashboard eine automatisierte Übertragung von Tickets an das IT-Service-Management-Tool veranlasst wird und anschließend abzurechnende Vertragsdaten, Flatrates und zusätzliche Leistungen automatisiert an eine Branchen-ERP übergeben und Rechnungen erstellt werden. Diese Prozesskette ist das Herzstück rohertragsstarker Managed Services und steht im Ergebnis für eingesparte Technikerzeit, mehr abrechenbare Dienstleistungen und zufriedene Kunden. Zudem erhält man eine höhere Aussagefähigkeit über die Rentabilität seines Servicegeschäfts, da man den jeweiligen Ertrag pro Kunde im Überblick erhält. Managed Services Provider, die hier ihre Hausaufgaben gemacht haben, können problemlos die genannten Chancen am Markt wahrnehmen und die Potenziale bei ihren Kunden vor dem Wettbewerb ausschöpfen – sie haben intern die nötigen Freiräume.

Welchen weiteren Trends kommen auf Managed Services Provider in 2018 zu?

Weitere Veränderungen wird die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) mit sich bringen, die ab Mai 2018 anzuwenden ist. Für unsere Partner leisten wir diesbezüglich nicht nur Aufklärungsarbeit, sondern bieten zusätzlich praxisnahe Seminare und handfeste Konzepte an, mit denen sich Systemhäuser den Datenschutzmarkt erschließen können.

Zudem wird die begonnene ISDN-Abschaltung den Channel weiterhin beschäftigen. Vergangenes Jahr konnten wir bereits ein starkes Wachstum der cloudbasierten Telefonie bei unseren Partnern verzeichnen, was dieses Jahr noch einmal stark zunehmen wird. Auch hier steht die Integration von Unified Communication in das Managed Services Portfolio sowie die ganzheitliche Betreuung der Kunden im Vordergrund.  

Über die acmeo GmbH

acmeo ist der führende, mehrfach ausgezeichnete Value Added Distributor für MSP in D-A-CH mit Systemhauswurzeln. Mithilfe des selektiven Portfolios technologisch führender Hersteller in den Bereichen Managed Services, IT Security, Cloud Infrastructure, Unified Communications und Systemhaus Software hat sich acmeo in den letzten zehn Jahren einen hervorragenden Status am Markt erarbeitet. Über 1.600 aktive Systemhauspartner vertrauen täglich auf die Expertise der acmeo Musketiere und gelangen durch die acmeo MEHRwerte auf das nächste Managed Services Level:

– MEHR Service von Beginn an (Business Set-up, Vertragsvorlagen, Kalkulatoren)
– MEHR technischer Support (Consulting, Skripting, Schnittstellenentwicklung)
– MEHR Praxiswissen (Seminare & Workshops für Vertrieb, Technik und Führungskräfte)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

acmeo GmbH
Mailänder Str. 2 / Expo Plaza
30539 Hannover
Telefon: +49 (511) 515151-0
Telefax: +49 (511) 515151-99
http://www.acmeo.eu

Ansprechpartner:
Hannah Strobel
Produktmarketing
Telefon: +49 (511) 515151-77
Fax: +49 (511) 515151-99
E-Mail: h.strobel@acmeo.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
iGrafx erweitert Lizenzmodell und präsentiert neue Verfügbarkeit in der Cloud

iGrafx erweitert Lizenzmodell und präsentiert neue Verfügbarkeit in der Cloud

iGrafx, einer der führenden Anbieter von Business Process Management (BPM)-Lösungen, stellt ab sofort „iGrafx Enterprise Cloud“, „iGrafx Dedicated Cloud“ und „iGrafx Data Center“ zur Verfügung. Davon profitieren nicht nur Neukunden. Bestandskunden können damit schnell und unkompliziert von älteren auf die neuesten Versionen upgraden.

Diese iGrafx Lösungen verfügen über eine einfache und intuitive rollenbasierte Lizenzierung und stellen Cloud-Services für Unternehmen jeder Größe mit einer breiten Palette an Nutzungsvarianten bereit. Der Kunde hat die Wahl zwischen der Enterprise Cloud, der Dedicated Cloud oder seinem eigenen Rechenzentrum. Da die Rollenzuweisung für den Erfolg von BPM-Projekten essentiell ist, spiegelt die neue Lizenzierung der iGrafx Software die vier wichtigsten Nutzergruppen wider, die in BPM-Initiativen involviert sind: Viewer, Collaborator, Designer und Architect. Dies bildet das Rückgrat der gesamten iGrafx Umgebung und liefert den richtigen Anwendern stets die richtige Funktionalität zur richtigen Zeit.

Die verschiedenen Nutzungsvarianten sind das Ergebnis aus regem Kundenfeedback, branchenspezifischen Best-Practices und über 400 Jahren Projekterfahrung in der Prozess-entwicklung. "Wir hören von unseren Kunden immer wieder, dass sie dringend Unterstützung bei der Einhaltung der neuen Datenschutz-Grundverordnung und dem Risikomanagement benötigen. Aber auch die Automatisierung modellierter Prozesse oder das Performance Monitoring sind Themen, die unseren Kunden unter den Nägeln brennen,“ erklärt Ryan Tognazzini, CEO von iGrafx. „Daher haben wir unsere neueste Version immer mit dem Ziel vor Augen entwickelt, es unseren Kunden möglichst einfach zu machen, in diesen Bereichen erfolgreich auf dem Markt zu bestehen.“

iGrafx Kunden haben folgende Möglichkeiten: Sie können entweder einfache Desktop Client Lizenzen beziehen oder eine globale webbasierte Collaboration Plattform kaufen. Auf die Plattform lässt sich über eine intern gehostete Private Cloud oder eine SaaS-Lösung in der iGrafx Cloud zugreifen. Nach wie vor können Kunden die iGrafx Software aber auch dauerhaft abonnieren oder erwerben. iGrafx wird zudem den Kundensupport weiter intensivieren, um eine noch schnellere Wertschöpfung und noch höhere Rentabilität zu gewährleisten.

In dieser neuesten Lösungssuite von iGrafx stecken 27 Jahre Entwicklung und das Commitment, eine flexible und benutzerfreundliche Business Transformation Software bereit zu stellen. Unter http://www.igrafx.com können Neukunden die Lösung ab sofort erwerben und Bestandskunden nahtlose Upgrades durchführen.

Über die iGrafx GmbH

Mit den Business Process Management Lösungen von iGrafx lassen sich produktive Prozesse für das gesamte Unternehmen flexibel entwerfen, realisieren und optimieren. Dabei fügt iGrafx weltweit die drei wichtigsten Prozesskomponenten – IT, Geschäftsanalyse und Prozessinitiativen – wirkungsvoll zusammen und unterstützt so eine messbare Steigerung der Produktivität. In mehr als 20 Ländern und mit über 10.000 Kunden aus unterschiedlichsten Branchen stellt iGrafx den Nutzen seiner Kunden konsequent in den Mittelpunkt. Mit den umfassenden und benutzerfreundlichen Werkzeugen für prozessorientierte Lösungen sind sowohl internationale Konzerne als auch mittelständische Unternehmen in der Lage, im weltweiten Wettbewerb ihre Spitzenposition effizient zu verteidigen oder auszubauen. Mehr Informationen über iGrafx finden sich unter www.igrafx.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iGrafx GmbH
Dr.-Johann-Heitzer-Str. 2
85757 Karlsfeld b. München
Telefon: +49 (8131) 3175-170
Telefax: +49 (8131) 3175-101
http://www.igrafx.de

Ansprechpartner:
Linda Holz
PR & Marketing
Telefon: +49 (8131) 3175-192
E-Mail: linda.holz@igrafx.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
EuroCIS steht ganz im Zeichen innovativer Lösungskonzepte

EuroCIS steht ganz im Zeichen innovativer Lösungskonzepte

Vom 27. Februar bis zum 01. März lädt eyePC Kunden und Interessenten in Halle 9 auf Stand C79 auf der EuroCIS in Düsseldorf ein, innovative Konzepte und Lösungen aus der Datenerfassung aus erster Hand kennenzulernen. Auf Europas größter Messe für Systeme im Handel präsentiert eyePC das neue ganzheitliche Lösungskonzept für IT-Systeme, das Hexagon-System.

Mit dem Hexagon-System werden Hardware, Software und Services zu einem Lösungspaket verbunden, dass den Anwender operativ entlastet, und Lösungen wirtschaftlicher und vollständig planbar macht. "Aktuelle Projekte zeigen uns, dass die Kunden zunehmend von operativen Prozessen entlastet werden wollen und gleichzeitig Lösungen flexibel und skalierbar halten möchten. Mit unserem Hexagon-System bieten wir ein ganzheitliches System an bis hin zum Device as a Service.", so Dennis Veer, Sales Director bei eyePC.

Dabei werden die Filialsysteme mit Online-Vertriebswegen verbunden und somit auch Omnichannel-Lösungen an das stationäre Geschäft angebunden, um dem Kunden einen nahtlosen Service und dem Händler erweiterte Absatzmöglichkeiten zu bieten.

Die Zukunft ist eine zunehmende Vernetzung aller Systeme in der Filiale, vom POS und Backoffice bin hin zur IT auf der Fläche und am Wareneingang. Am Ende können alle diese Systeme in ein Konzept integriert werden, dass die Hardware-Beschaffung, Einrichtung, Wartung, Software sowie Finanzierung und Rücknahme der Altgeräte beinhaltet. "Das Ziel ist der ganzheitliche Betrieb aller In-Store-Systeme. Wir nennen das ‚Store as a Service‘.", sagt Reinhold Wenner, Sales Manager DACH bei eyePC.

Auf dem Messestand wird Kunden das Vertriebsteam beratend zur Verfügung stehen und Interessenten Praxisbeispiele für ganzheitliche Konzepte vorstellen.

Über die eyePC GmbH

eyePC ist Ihr Systemhaus für mobile Datenerfassung. Seit dem Jahr 2000 sind wir Partner vieler Unternehmen in Europa für Lösungen, Hardware und Services rund um Ihre Anforderungen der mobilen Datenerfassung, Kennzeichnungstechnologie und Barcode-Druck. Egal ob Großkonzern oder Mittelstand – eyePC unterstützt Sie durch ganzheitliche Lösungen, wirtschaftliche Produkte und hauseigene Services.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

eyePC GmbH
Hofer Heide 7-9
42549 Velbert
Telefon: +49 (2051) 60590-0
Telefax: +49 (2051) 60590-59
http://www.eyepc.de

Ansprechpartner:
Dennis Veer
Sales Director
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
LEARNTEC 2018 – Neues Lernerlebnis mit Horus Social Learning Lab

LEARNTEC 2018 – Neues Lernerlebnis mit Horus Social Learning Lab

Auf der Suche nach digitalen Lerntrends führt der Weg zur LEARNTEC nach Karlsruhe. Die Leitmesse für digitale Bildung in Schule, Hochschule und der beruflichen Bildung stellt vom 30. Januar bis 1. Februar 2018 zum 26. Mal zukünftige Entwicklungen in der digitalen Bildung vor. Mehr als 280 Aussteller aus 13 Nationen zeigen die neuesten Anwendungen und Programme für das Lernen mit IT – neben Hard- und Software kann sich das internationale Fachpublikum auch über Konzepte und Services informieren. Horus, die innovative Softwareschmiede im Herzen der TechnologieRegion Karlsruhe präsentiert sich erstmalig gemeinsam mit dem strategischen Partner PROMATIS in Halle 1 (Stand E101). Der Spezialist für Geschäftsprozessmanagement ermöglicht mit seinem Horus Social Learning Lab ein völlig neues Lernerlebnis im Rahmen eines wirksamen organisatorischen Veränderungsmanagements.

Auf dem Weg in die digitale Ökonomie entstehen unternehmensübergreifende digitale Wertschöpfungsketten, in denen sich Menschen, Maschinen und Objekte auf Basis des Internets der Dinge miteinander vernetzen. Zukunftsorientierte Unternehmen sind aufgerufen, ihr Personal auf die umwälzenden Veränderungen vorzubereiten und auf dem Weg in die digitale Ökonomie mitzunehmen. Gefordert ist ein wirksames organisatorisches Veränderungsmanagement mit modernen Lernelementen für die bedarfsgerechte Qualifizierung des Personals. Mit Horus Social Learning Lab steht eine cloud-basierte kollaborative Lernumgebung zur Verfügung, die auf das organisationale Lernen in stark verteilten Business Communitys zugeschnitten ist.

Horus Social Learning Lab trägt der Heterogenität der Lerngruppen in verteilten Business Communitys mit dem Konzept des asynchronen Lernens Rechnung, das zu jeder Zeit an jedem Ort der Welt möglich sein muss. In einer cloud-basierten Horus Private Community steht ein virtueller Lernraum bereit, in dem die Community-Mitglieder bedarfsgerecht Lerninhalte konsumieren, sich in Lerngruppen sozial vernetzen und in der Gruppe kollaborativ Lerninhalte erarbeiten, die dann wiederum für die Community bereitgestellt werden. Ziel ist, dass die aktiven Mitglieder der Business Community die organisatorischen Strukturen und Abläufe zu jedem Zeitpunkt verstehen und effizient anwenden können. Hierzu werden alle gängigen Formen organisationalen Lernens unterstützt.

Die Lernplattform stellt ihre Funktionalitäten über das Horus Community Portal zur Verfügung, in dem die soziale Kommunikation stattfindet und die Lernaktivitäten koordiniert werden. Neben Komponenten zur Visualisierung, Simulation, Dokumentation und Publikation der Modelle ist auch ein einfach zu bedienendes Werkzeug zur agilen Erstellung der Modelle verfügbar. Gamification-Bausteine fördern die intrinsische Motivation der Lernenden. Die Verwaltung der Lerninhalte erfolgt im Content Repository, in dem mit verschiedenen Versionen und Varianten gearbeitet werden kann. Über Web Service-Schnittstellen werden externe Trainingsbausteine und Learning Management-Systeme integriert.

So rufen gerade Veränderungsprozesse im Rahmen der Digitalisierung nach modernen Lernverfahren für eine bedarfsgerechte Qualifizierung des Personals. Mit dem Horus Social Learning Lab steht der Learning Community ein soziales Netzwerk zur Verfügung, in dem das organisationale Lernen zum Gemeinschaftserlebnis wird. Kollaboration sorgt für Effizienz und Spaß beim Lernen. Das Ergebnis: bessere Lernergebnisse und Motivation für die Veränderung.

Über die Horus software GmbH

Horus – Incorporating the Power of Knowledge from Business Communities

Längst reicht das Wissen eines Einzelnen, eines privatwirtschaftlichen oder öffentlichen Unternehmens allein nicht aus, um im Wettbewerb zu bestehen. Vernetzung in Communities, die Bildung strategischer Allianzen, wertorientierte Kollaboration sind das Gebot der Stunde – Hebel, um im Wettbewerb nachhaltige Erfolge zu erzielen. Horus greift diese Ideen auf und macht sie für die Organisationsarbeit nutzbar. Ziel ist, die Gesamtheit des in der Business Community verfügbaren Organisationswissens für die Geschäftsprozess-Gestaltung zu erschließen. Erfolgsentscheidend dabei ist, neben den internen Prozess-Champions auch die Sachbearbeiter und externen Geschäftspartner mit in die Prozessarbeit einzubinden.

Produkte und Services:
Horus fokussiert auf Organisationen in allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft. Die Horus Methode mit ihren unterstützenden Softwarewerkzeugen und Best Practice-Lösungen ermöglicht interessante neue Formen der Organisationsarbeit.
Horus verfolgt ein innovatives Geschäftsmodell, das durch Bereitstellung von Freeware-Produktversionen und eine einzigartige „User Experience“ die Plattform zur Einbindung der gesamten Business Community schafft.
Horus Enterprise-Produkte bieten zusätzliche Funktionalitäten und schaffen die Voraussetzung für skalierbare Lösungen.
Services werden je nach Bedarf online unter Verwendung modernster Medien- und Kommunikationstechnologien oder durch qualifizierte Berater erbracht.

Innovationspartner:
Horus ist im Rahmen einer langjährigen Innovationspartnerschaft mit dem Forschungszentrum Informatik Karlsruhe (FZI), dem Institut AIFB des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), der Database Group der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Hochschule Konstanz – Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) entstanden. Diese einzigartige Innovationspartnerschaft ist Garant für eine rasche Umsetzung von Produkt- und Serviceinnovationen in der Praxis.

Weitere Informationen zu Horus finden Sie unter www.horus.biz.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Horus software GmbH
Pforzheimer Str. 160
76275 Ettlingen
Telefon: +49 (7243) 2179-0
Telefax: +49 (7243) 2179-99
http://www.horus.biz

Ansprechpartner:
Marion Jörg
Telefon: +49 (7243) 2179-0
E-Mail: marion.joerg@horus.biz
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Centric Retail Solutions für den Einzelhandel der Zukunft

Centric Retail Solutions für den Einzelhandel der Zukunft

Das IT-Unternehmen Centric hat eine innovatives Lösungsportfolio für den modernen Einzelhandel entwickelt. Über die Centric IT Solutions GmbH sind die neuen Retail Solutions ab sofort auch in der DACH-Region verfügbar. Kern der Lösungsreihe ist die Omnichannel Business Plattform, die Einzelhändlern alle Informationen aus Filialen und Online-Shops in einer zentralen Umgebung jederzeit aktuell bereitstellt. Die Omnichannel Business Plattform unterstützt z.B. die Bereiche Artikelverwaltung, Benutzerverwaltung, Preisgestaltung, Loyalität, Berichtswesen, Saldierung der Kasse und mehr Vieles mehr.

Technologie für die Filiale von morgen

Die Retail-Lösung vernetzt Filialen, Zentrale und Verkaufsportale und ermöglicht so die flexible Kombination von stationärem Handel und Online-Kanälen als Kontaktpunkte für die Kunden. Weitere Module der Centric Retail Solutions wie z.B. mobile POS- und Zahlungsapplikationen, Self-Scanning-Lösungen sowie Tools zur zentralen Verwaltung der Produktpalette und zur Steuerung effizienter Logistik- und Lieferketten unterstützen ebenfalls innovative Verkaufs- und Serviceprozesse im Rahmen einer modernen "Customer Journey". Einzelhändler verbessern damit ihren Kundenservice und kommen den steigenden Erwartungen heutiger Verbraucher entgegen. Durch kundenorientierte Einkaufserlebnisse mit gezieltem Cross- und Up-Selling sorgen die Centric Retail Lösungen dabei für erhöhte Erträge, während laufende Betriebskosten gesenkt werden.

Umfassendes Branchenwissen als Grundlage

Centric ist seit über zwanzig Jahren führender Anbieter von IT-Lösungen für den Groß- und Einzelhandel, für Logistik-Dienstleister und produzierende Unternehmen. Die Centric-Kunden haben 20.000 Filialen und bieten 110 verschiedene Marken in 30 Ländern an.

Die Centric Retail Solutions wurden mit der Erfahrung aus zahlreichen Projekten in diesem Umfeld entwickelt; die Anwender profitieren daher von langjähriger Branchenerfahrung und direktem Praxisbezug. Centric IT Solutions GmbH bietet einen Rundum-Service für den Einzelhandel, von der Beratung über die Implementierung, Customizing bis hin zu Managed Retail Services. Centric wird seine neue Retail Solutions auf der diesjährigen EURICIS Düsseldorf, in Halle 10, Stand E51, auf einem eigenen Stand präsentieren.

Über die Centric IT Solutions GmbH

Centric bietet Softwarelösungen, IT Outsourcing, Business Process Outsourcing, IT- und Personaldienstleistungen. Die Kunden können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren – dank der Centric IT-Lösungen und Dienstleistungen von mehr als 4.500 hochqualifizierten Mitarbeitern in Europa. Centric zeichnet sich durch seine hohe IT-Expertise in Verbindung mit langjähriger Erfahrung bei branchenspezifischen Geschäftsprozessen aus. Das Unternehmen sieht Innovation als Treiber nachhaltigen Wachstums und bringt Mitarbeiter, Partner und Kunden zusammen, um innovative und pragmatische Lösungen umzusetzen, die verantwortungsvolles Wachstum und Stabilität ermöglichen. Centric hat in 2016 einen Umsatz von 452 Millionen Euro und ein Ergebnis von mehr als 20 Millionen Euro erzielt.

In den deutschsprachigen Ländern bietet Centric neben dem Retail Portfolio Komplettleistungen im Bereich SAP HCM an: Beratung, Systemeinführung, Support, Hosting, Managed Services, BPO sowie eine große Anzahl von Add Ons, beispielsweise zur Qualitätssicherung der Abrechnung und Datenmigration nach SAP. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Beratung, Einführung, Support und Hosting von Oracle Anwendungen, insbesondere der ERP Lösung JD Edwards.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Centric IT Solutions GmbH
Kreuzerkamp 9
40878 Ratingen
Telefon: +49 (2102) 20700
Telefax: +49 (2102) 2070200
http://www.centric.eu

Ansprechpartner:
Stefan Mussel
Presse-Services
Telefon: +49 (6131) 1433313
Fax: +49 (6131) 1433311
E-Mail: s.mussel@u3marketing.com
Jürgen Prokosch
Geschäftsführer
Telefon: +49 (2102) 2070-0
Fax: +49 (2102) 2070-200
E-Mail: Juergen.Prokosch@Centric.eu
Roland Schlett
Fachkontakt
Telefon: +49 (2102) 2070-14
Fax: +49 (2102) 2070-200
E-Mail: Roland.Schlett@centric.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
LEARNTEC 2018 – Bühne der besonderen Ereignisse

LEARNTEC 2018 – Bühne der besonderen Ereignisse

Die LEARNTEC in Karlsruhe gilt schon seit Jahren als Leitmesse für digitale Bildung und öffnet vom 30. Januar bis 1. Februar 2018 zum 26. Mal ihre Tore. PROMATIS – Spezialist für intelligente Geschäftsprozesse, Oracle Applikationen, Cloud Services und Technologien aus der Region – präsentiert sich erstmalig gemeinsam mit dem strategischen Partner Horus in Halle 1 (Stand E101) und stellt den internationalen Fachbesuchern seine HCM- und Social Learning-Lösungen für eine moderne Personalarbeit vor. PROMATIS CEO und Präsident des Kuratoriums der Integrata-Stiftung, Dr. Frank Schönthaler wird am 31. Januar 2018 die Verleihung des Wolfgang-Heilmann-Preises für humane Nutzung der Informationstechnologie durchführen und im Anschluss im Rahmen einer Autogrammstunde sein neues Buch signieren.

Die Integrata-Stiftung ist eine angesehene Institution, die sich mit der Verbesserung der Lebensqualität von Menschen in der eSociety auseinandersetzt mit dem Ziel, dafür die Potenziale der Informationstechnologie (IT) zu nutzen. So soll die IT nicht nur zur Rationalisierung von Arbeitsprozessen genutzt werden, sondern jenseits der rein technischen Anwendung ein Werkzeug sein, um die Welt im Großen und im Kleinen menschenwürdiger, d.h. humaner zu gestalten.

Die Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie unterstützt als gemeinnützige Stiftung Forschungsvorhaben, Bildungseinrichtungen und Realisierungsprojekte, die einen Beitrag zur humanen Nutzung der Informationstechnologie leisten. Hinsichtlich ihrer Fördervorhaben vergibt die Integrata-Stiftung regelmäßig den Wolfgang-Heilmann-Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie.

Am 31. Januar 2018 um 16:00 Uhr findet nun im Zuge der LEARNTEC die 15. Verleihung statt. Mit der Preisausschreibung für 2017 zum Motto „Führung in der eSociety“ wurde nach Antworten auf die Frage gesucht: „wie Führung der Gesellschaft und der Politik gestaltet werden soll und wie sich die Führung von Unternehmen und Organisationen durch die Digitalisierung verändert?“ Ausdrücklich nicht gesucht wurden Systeme zum Management (Leitung) von Prozessen, gleichgültig ob mit oder ohne IT-Einsatz, sondern vielmehr sollte die Mission der Stiftung „die Erhöhung der Lebensqualität durch Informationstechnologie“ umgesetzt werden.

Während der Kuratoriumssitzung am 25. April 2015 in Tübingen wurde Dr. Frank Schönthaler zum neuen Präsidenten des Kuratoriums der Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie gewählt. Er trat damit die Nachfolge von Prof. Dr. Wolfgang Heilmann an, der 1999 die Stiftung gegründet hatte. Dr. Frank Schönthaler hat somit die ehrenvolle Aufgabe am zweiten Messetag im Branchenforum der LEARNTEC die Preisverleihung vorzunehmen.

So geht der Wolfgang-Heilmann-Preis 2017 an Barbara Liebermeister und ihr Team vom Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ) für ihr Projekt „Leadership-Index for digital Transformation (LEADT)“. Der LEADT ist ein Online-Test zur Ermittlung der digitalorientierten Führungsreife von Führungskräften. Dabei handelt es sich um den Reifegrad einer Führungskraft in Bezug auf die Kompetenz und Fähigkeit im wirtschaftlichen und sozial-technischen Kontext der digitalen Transformation, Mitarbeiter oder Teams erfolgreich zu führen. Hinter dem Reifegrad steht somit die Handlungskompetenz der Führungskraft, um den Anforderungen des digitalen Zeitalters gerecht zu werden.

Im Anschluss an die Preisverleihung verlagert sich die Bühne des Geschehens auf den Gemeinschaftsstand von PROMATIS und Horus (Stand E101, Halle 1). Dort wird um 16:45 Uhr eine Autogrammstunde mit Dr. Frank Schönthaler, dem Autor des neuen Buchs „The Web at Graduation and Beyond: Business Impacts and Developments“ veranstaltet.

Über die PROMATIS software GmbH

Als Oracle Pionier und mehrfach ausgezeichneter Oracle Platinum Partner bieten wir seit über 20 Jahren erfolgreiche Projektarbeit im gehobenen Mittelstand, in global tätigen Großunternehmen sowie für stark expandierende Unternehmen. Unsere Kunden profitieren von praxiserprobten Vorgehensmodellen, leistungsfähigen Softwarewerkzeugen und ausgefeilten Best Practice-Lösungen (u.a. vorkonfigurierte Enterprise Cloud Services, Integration, BPM, Content Management). PROMATIS steht für intelligente Geschäftsprozesse und Oracle Applikations-, Cloud Service- und Technologiekompetenz aus einer Hand.
Die Unternehmensgruppe gliedert sich in drei Kern-Geschäftsprozesse:

Strategie-, Business- und Innovations-Consulting:

Strategische Beratung in den Bereichen Vision, Mission & Strategie und deren Ableitung in skalierbare IT-Systemarchitekturen und flexible Geschäftsprozesse für die Digitale Transformation. Fachliche Beratung in den Bereichen Unternehmensplanung, Kennzahlenbasierte Unternehmensführung, Personalmanagement, Einkauf, Marketing & Vertrieb, Finanzen, Fertigung und Logistik. Projektmanagement, Innovationsmanagement und Beratung für IT-Architekturen und -Frameworks runden das Spektrum ab. Essenzieller Inhalt unserer Beratungsleistungen ist das Aufzeigen der Potenziale, die die jeweils aktuellen Technologie- und Serviceinnovationen für den Kunden bieten.

Business Process Management:

Methoden und Software-Werkzeuge zur Modellierung und Simulation von Geschäftsprozessen. Verknüpft mit Web 2.0 Kommunikations- und Collaboration-Techniken ermöglicht unser Software-Tool Horus® einen neuartigen Ansatz für „Social Modeling“ in Business Communities. Wichtigste Einsatzbereiche sind Innovations- und Wissensmanagement sowie das organisatorische Veränderungsmanagement im Zusammenhang mit der Digitalen Transformation sowie das Reengineering von Geschäftsprozessen im Vorfeld von BPM- und IT-Projekten.

Oracle Systemintegration:

Beratungs-, Schulungs- und Entwicklungsleistungen sowie Add-on-Produkte und schlüsselfertige Lösungen auf der Oracle® Plattform. Die Expertise umfasst den vollständigen Oracle Red Stack, von Engineered Systems und Datenbanken über die Fusion Middleware mit den Schwerpunkten Business Intelligence, Business Process Management, Content Management und Integration bis zu den Oracle Applikationen und Cloud Services (SaaS, PaaS, IaaS) in Public, Hybrid und Private Clouds.

Weitere Informationen zu PROMATIS erhalten Sie im Internet unter www.promatis.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PROMATIS software GmbH
Pforzheimer Str. 160
76275 Ettlingen
Telefon: +49 (7243) 2179-0
Telefax: +49 (7243) 2179-99
http://www.promatis.de

Ansprechpartner:
Marion Jörg
Marketing und Medien
Telefon: +49 (7243) 2179257
Fax: +49 (7243) 217999
E-Mail: marion.joerg@promatis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
oneclick AG kooperiert mit Insight

oneclick AG kooperiert mit Insight

Zum Ende des Jahres schloss die oneclick AG mit Insight Österreich eine strategische Partnerschaft, um den Vertrieb der Workspace Provisioning- und Streaming-Plattform im deutschsprachigen Raum weiter voranzutreiben. Insbesondere die Möglichkeit, die eigenen On-Premises-Umgebungen mit oneclick™ mobil verfügbar zu machen und über die digitalen Arbeitsplätze darauf zuzugreifen, überzeugte die Verantwortlichen von Insight.

„Erste gemeinsame Vertriebsaktivitäten haben bereits begonnen und die Rückmeldungen sind sehr positiv“, erläutert Florian Bodner, Gründer und CIO der oneclick AG. „Wir versuchen nun, das Feedback in die Produktentwicklung einfließen zu lassen und unsere Lösung weiter an Kunden- und Marktanforderungen auszurichten.“

Geprägt von technischen Entwicklungen gilt Insight heute als einer der führenden Anbieter von intelligenten IT-Lösungen, der Unternehmen weltweit bei der Einführung von Innovationen und der Verbesserung der Unternehmensleistung unterstützt. Das international agierende Unternehmen beschäftigt global mehr als 5.700 Mitarbeiter in 22 Ländern und ist in über 180 Nationen tätig.

„Innovative und einfache Lösungen mit einem wirklichen Mehrwert für unsere Kunden – dafür steht Insight. Mit oneclick™ haben wir einen Partner gefunden der unser Portfolio im Bereich Modern Workplace wunderbar ergänzt“, sagt Manuel Meskendahl, Manager Solution Sales bei Insight Österreich.

Mit oneclick™ greifen die Benutzer über eine flexible und webbasierte Plattform auf Ihre bestehenden On-Premises-Landschaften zu. Mobiles Arbeiten wird dank oneclick™ über jedes Endgerät, an jedem Ort und jederzeit möglich. Mit der oneclick™ Plattform werden bestehende Infrastrukturen mit den Vorteilen der Cloud verbunden, ohne unternehmenseigene Server aufgeben zu müssen.

Mehr Informationen über die oneclick™ Workspace Provisioning- und Streaming-Plattform finden Sie auf unserer Webseite (https://oneclick-cloud.com). Hier können Sie auch einen kostenlosen Testaccount beantragen.

Über Insight

Insight Österreich mit seiner Niederlassung in Wien ist seit weit mehr als 10 Jahren erfolgreich im IT-Markt tätig und bietet bewährte IT-Lösungen und Services aus einer Hand. Von der Analyse über die Planung und Beschaffung bis hin zur Implementierung und Betrieb decken wir das komplette Service-Portfolio ab. Selbstverständlich sind wir DIN EN ISO 14001 und 9001 zertifiziert. Umfangreiche Hersteller-Akkreditierungen belegen nicht nur unsere exzellenten Partnerschaften mit Top-Herstellern, sondern auch unseren Expertenstatus in zahlreichen wegweisenden Technologien. Darüber hinaus ist Insight als Pionier im Hosting-Umfeld seit Beginn der 2000er Jahre bekannt. Unser breites Angebot an Pay-per-use Programmen macht uns zum bevorzugten Reseller unserer über 300, teils internationalen, Service Provider. Mehr unter at.insight.com

Über die oneclick AG

Die oneclick AG mit Hauptsitz in Zürich (CH) und einem Innovationsmotor in Prien (D) hat sich auf die Entwicklung und den Betrieb einer Cloud-Plattform für die automatisierte und sichere Bereitstellung von digitalen Arbeitsplätzen spezialisiert. Das Ziel der oneclick AG ist es, das End User Computing mit zu gestalten und zu verbessern. Die oneclick AG wurde 2015 gegründet und hat 25 Mitarbeiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

oneclick AG
Zollikerstr. 27
CH8008 Zürich
Telefon: +41 (44) 57888-93
http://www.oneclick-cloud.com

Ansprechpartner:
Alexander Vater
Marketing-Manager
Telefon: +49 (8051) 9397-538
E-Mail: alexander.vater@oneclick-cloud.com
Doris Sallmutter
Marketing Manager
Telefon: +43 (664) 888-72100
E-Mail: doris.sallmutter@insight.com
Insight Technology Solutions GmbH
Telefon: +43 720 700 285
E-Mail: service.at@insight.com
Dominik Birgelen
Geschäftsführer
Telefon: +49 (8051) 9397523
E-Mail: dominik.birgelen@oneclick-cloud.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
NUBIT 2018 – Netzlink präsentiert innovative Automatisierungslösungen für IT-Infrastrukturen

NUBIT 2018 – Netzlink präsentiert innovative Automatisierungslösungen für IT-Infrastrukturen

Bereits zum 20. Mal kommt am 26. Januar 2018 in Kiel die IT Deutschlands zusammen und tauscht sich auf Norddeutschlands größter IT-Hausmesse zu den ständig wechselnden Anforderungen in der IT-Branche aus. Auch die Netzlink Informationstechnik GmbH aus Braunschweig ist neben vielen weiteren spannenden Partnern und Herstellern zum wiederholten Male mit dabei.

Fokus der Traditionsveranstaltung liegt auf den Themen Technik, Business sowie den gesetzlichen Anforderungen und Rahmenbedingungen der IT. Nach der Eröffnung mit Keynotes von Frau Dr. Dorit Dor, Vice President of Products bei Check Point Software Technologies Ltd. aus Israel sowie Herrn Prof. Dr. Christian Hauck, Dekan des Fachbereichs Medien der Fachhochschule Kiel startet ein vielfältiges Vortragsprogramm in verschiedenen Areas. Die Netzlink präsentiert sich hier zusammen mit ihrem Partner conventic zum Thema „Smarter & Smaller – vom Monolithen zum Microservice“ und lädt am Messestand zum Dialog und zum Netzwerken ein. Auch viele weitere Partner und große Hersteller wie die GROUPLINK, oder Red Hat, Cisco, Checkpoint und Macmon stellen sich in Kiel vor und präsentieren in spannenden Slots ihre Produkte und Lösungen.

Veranstaltungsort der eintägigen Messe ist das Kieler Veranstaltungszentrum „Halle400“. In vier Hallen und auf über 1.200 m2 vermitteln Experten in knapp 30 unterschiedlichen Fachvorträgen aktuelle Themen wie Sicherheit und Transparenz in Netzwerken, Digital Leadership, die Entwicklung von Cloud-Services und den Anforderungen an die Industrie 4.0. Am Abend werden der Kieler Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und Jörg Orlemann, der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer von Kiel erwartet. Der Veranstalter und langjährige Netzlink-Partner NetUSE AG feiert vor Ort zeitgleich sein 25-jähriges Jubiläum.

Über die Netzlink Informationstechnik GmbH

Die Netzlink Informationstechnik GmbH mit Hauptsitz in Braunschweig sowie weiteren sechs Standorten in Deutschland wurde 1997 gegründet. Netzlink entwickelt und implementiert maßgeschneiderte IT- und Kommunikationslösungen für Kunden zahlreicher Branchen. Die Kunden erhalten ein umfassendes Leistungspaket aus einer Hand: Beratung, Konzeption, Entwicklung, Integration, individuelle Service- und Wartungsvereinbarungen. Die enge Zusammenarbeit mit anderen renommierten Systemhäusern aus Deutschland unter dem Dach der GROUPLINK GmbH sowie die Entwicklung eigener systemübergreifender Lösungen, macht es Netzlink möglich, für vielfältige Anforderungen die passende Lösung zu liefern.

Weitere Informationen unter http://www.netzlink.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Netzlink Informationstechnik GmbH
Heinrich-Büssing-Ring 42
38102 Braunschweig
Telefon: +49 (531) 7073430
Telefax: +49 (531) 7073459
http://www.netzlink.com

Ansprechpartner:
Martin Farjah
Profil Marketing
Telefon: +49 (531) 3873322
E-Mail: m.farjah@profil-marketing.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
IS4IT erweitert „*aaS“-Angebot: IS4IT Monitoring as a Service ist die IS4IT Monitoring Appliance auf Basis von ICINGA 2

IS4IT erweitert „*aaS“-Angebot: IS4IT Monitoring as a Service ist die IS4IT Monitoring Appliance auf Basis von ICINGA 2

Um das Risiko von Systemausfällen so gering wie möglich zu halten, ist eine systematische Überwachung der IT-Umgebung unverzichtbar. In vielen Unternehmen wird dies jedoch oft aus Kosten-, Kompetenz- oder Ressourcen-Gründen vernachlässigt, was zu Ausfällen der Services/SLAs und Produktivsysteme und damit zu erheblichen wirtschaftlichen Folgen führen kann.

Als Managed-Service-Partner bietet IS4IT den Kunden daher nicht nur eine kosteneffiziente „State-of-the-Art-Monitoring-Appliance“ für die gesamte Systemlandschaft auf Open-Source-Basis wahlweise auf Standard-Servern oder in der Cloud an. Der kompetente IT-Dienstleister, der bereits über jahrelange Erfahrung mit Remote Monitoring verfügt, übernimmt auch die gesamte Überwachung der Umgebung zu fixen monatlichen Kosten und ohne finanzielles Risiko für die Kunden.

Neue Möglichkeiten im Monitoring dank ICINGA 2
Die neue ICINGA-Version bietet den Unternehmen neben Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit zahlreiche Erweiterungen, die in die IS4IT Monitoring Appliance integriert wurden.

So steht ein breites Spektrum an Datenquellen für Eskalationsprozesse zur Verfügung, darunter User-, Anwendungs- und Maschinendaten. Auch die Einbindung von Logservern (Gray-Log, Elasticsearch) ist möglich. Während bis dato nur erkennbar war, ob ein System funktioniert oder nicht, kann in vielen Fällen die Fehlerursache bereits in der Appliance lokalisiert werden.

Durch die Darstellung des Systemverhaltens über den Zeitverlauf können Entwicklungen von Problemsituationen in einzelnen Komponenten, Systemen und/oder Clustern vorausgesehen werden. In einer Matrix über alle Services und Systeme wird die Problementwicklung in Gruppen visualisiert.

Die integrierten Karten zeigen auf, wo Probleme entstehen, welcher Standort, welcher Raum und welches Bauteil betroffen sind, da auch GPS-Daten für alle Komponenten eingebunden werden können. So kann optimal angezeigt werden, wo etwas zu tun, um einen Ausfall zu verhindern. Das ist eine Funktionalität, die in Zeiten des Internets der Dinge mit hochgradig vernetzten, intelligenten Geräte eine zunehmend wichtigere Rolle spielt.

Das neue Frontend wurde nach modernsten Designvorgaben konzipiert. So kann man mit Dashlets äußerst effizient auf Funktionalitäten zugreifen, unabhängig davon, wo sich diese im System befinden, und eigene, optimal auf den Bedarf zugeschnittene Oberflächen gestalten.
Die Unternehmen verfügen damit über ein ausfallsicheres, skalierbares und zukunftssicheres Monitoring-System, das den Zusammenhang zwischen Meldungen und auslösenden Ereignissen einfach erkennbar macht und ein abgestuftes Reaktionsverfahren für die verschiedenen Bereiche ermöglicht.

Monitoring as a Service – Überwachung zum Fixpreis
„Da in vielen Unternehmen nicht die notwendigen Mitarbeiterkapazitäten verfügbar sind, um für eine kontinuierliche Überwachung der Umgebung zu sorgen, bieten wir unsere Monitoring Appliance nicht als Produkt mit hohen Lizenzkosten, sondern als Dienstleistung für unsere Kunden an. Der Preis resultiert aus der Anzahl der zu überwachenden Komponenten sowie der Betriebszeiten und hat sich in fast allen Fällen als die deutlich wirtschaftlichere Lösung erwiesen“, begründet Thomas Greiner, Leiter Remote Operation Center, den gewählten *aaS-Ansatz. „Mit der neuen IS4IT Monitoring Appliance können wir die Unternehmen jetzt noch besser vor potenziellen Störungen schützen.“

Überwacht werden neben der gesamten IP-fähigen Hardware auf Wunsch bis zum Endgerät – inklusive Rechenzentrums-Umsysteme wie Klimaanlagen, Raumüberwachung oder Zutrittskontrolle – bei Bedarf auch sämtliche Software-Services auf Betriebssystems- und Applikationsebene.

Im Fehlerfall bzw. bei sich abzeichnenden Problemsituationen erfolgt die Benachrichtigung ausgewählter Empfängerkreise über beliebige Meldewege automatisch. Bereits bestehende Monitoring-Systeme von anderen Anbietern werden integriert, neue Systemkomponenten zeitnah oder automatisch übernommen, so dass jederzeit ein umfassender Überblick über den System-Status besteht.
Ein monatliches Reporting sowie regelmäßige Empfehlungen zur Systemstabilitätsoptimierung sind im Fixpreis ebenso inkludiert wie das Upgrade auf neue Versionen der zugrundeliegenden Basistechnologie.

Über die IS4IT GmbH

Die IS4IT ist ein unabhängiges IT-Unternehmen mit über 300 Mitarbeitern, das seinen Kunden durchgängige Komplettlösungen für ihre gesamte IT- und Prozesslandschaft bietet. Mit den Schwerpunktthemen Beratung, Informationssicherheit, Applikationen, Rechenzentrum & Infrastruktur, Endgeräte und Service Desk setzen wir die Anforderungen im Mittelstand, von Großunternehmen und internationalen Konzernen effizient in der Region DACH um.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IS4IT GmbH
Grünwalder Weg 28b
82041 Oberhaching bei München
Telefon: +49 (89) 6389848-0
Telefax: +49 (89) 6389848-9
http://www.is4it.de

Ansprechpartner:
Bernadette Bimmerle
Marketing
Telefon: +49 (89) 6389848-0
E-Mail: marketing@is4it.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Lingenio Texttools mit verbesserten Funktionen

Lingenio Texttools mit verbesserten Funktionen

Lingenio stellt weitere Funktionen seiner Textanalyse- und Textgenerierungstools vor. Texte können auf das Wesentliche reduziert oder in standardisierter Form wiedergegeben werden, Fakten können aus Texten extrahiert und umgekehrt Texte aus Fakten, z.B. aus Datenbanken, generiert werden. Alle Funktionen sind modular für kundenspezifische Anpassungen designt.

Seit einigen Jahren schon bietet Lingenio neben seiner Übersetzungs- und Wörterbuchsoftware zahlreiche Funktionen für automatische Textanalyse und Textgenerierung an. Nun sind diese Funktionen stark erweitert worden.

Bei der Analyse gibt es alles zwischen morphologischer Analyse und Diskursanalyse. So können den Wörtern im Text ihre Grundformen oder semantischen Klassifizierungen zugewiesen werden, die syntaktische wie semantische Analyse der Sätze ist verfügbar, auch in der besonders wichtigen Form der sogenannten Prädikat-Argument-Struktur, wobei die im Text beschriebenen Ereignisse extrahiert und zusammen mit ihren semantischen Rollen (wer ist Handelnder, Betroffener, was ist Instrument der Handlung etc.) zurückgegeben werden. Auf Diskurseben können die Zusammenhänge zwischen den Sätzen und den beschriebenen Objekten aufgezeigt werden – was insbesondere auch die Referenzen der Pronomen beinhaltet).

Texte können modifiziert werden, sodass beispielsweise eine standardisierte Form mit Ersetzen von Wörtern und Strukturen durch unternehmensspezifische Terminologie oder Satzmuster hergestellt werden kann oder auch eine vereinfachte Form mit Weglassen von Details bis hin zur kurzen Textzusammenfassung (sog. ’summarization‘).

Liegen Fakten vor, z.B. in Form einer relationalen Datenbank, einer Excel-Tabelle oder Ähnlichem können umgekehrt daraus Texte generiert werden, z.B. in einem Dialogsystem um automatisch Antworten zu generieren.

Alle Funktionen sind auch eine große Hilfe beim Sprachenlernen, können so doch Texte ‚on the fly‘ analysiert werden, indem man sich z.B. mit der Maus Informationen zu den Wörtern und Sätzen anzeigen lässt. Beim Erstellen eigener Sätze und Texte messen die Analysefunktionen die Qualität und die Generierungsfunktionen liefern Beispiele für korrekte Formulierungen.

Die Funktionen liegen alle als modular designte Kernsysteme zur Anpassung in den Nutzungskontext vor. Sie können z.B. in umfassendere Intranet-Services integriert und mit Übersetzungsfunktionen kombiniert werden. Bei Bedarf können sie auch in Offline-Systeme eingebettet werden. Unter Zuhilfenahme von Virtualiserungssoftware sind solche, neben Windows, auch für die Desktopnutzung auf dem Apple oder Linux-PC geeignet.

Mehr zu den Lingenio-Services findet sich unter http://lingenio.de/en/services/configuration-of-tools/. Einige Funktionen wie der GlossaryMaker, der Annotator, der Konjugator oder auch die Lingenio-Übersetzung können in Demo-Version auf dem Lingenio-Showcase-Portal wwwtranslate.eu getestet werden.

Über die Lingenio GmbH

Lingenio GmbH ist der Hersteller des maschinellen Übersetzungssystems translate und innovativer Textanalysefunktionen und seit über 15 Jahren im Bereich Sprachtechnologie und maschinelle Übersetzung im Markt erfolgreich.

Lingenio nutzt seine langjährige Erfahrung und Kompetenz für die Entwicklung von Sprachsoftware und maßgeschneiderten Unternehmenslösungen für höchste Ansprüche, die laufend neue Erkenntnisse aus der Forschung integriert. Enge Kontakte zu Universitäten und Partnerunternehmen sichern die Aktualität des technologischen Know-how.

Sowohl die Übersetzungs- als auch die Wörterbuchtechnologien wurden mehrfach national und international mit renommierten Software Awards ausgezeichnet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lingenio GmbH
Karlsruher Str. 10
69126 Heidelberg
Telefon: +49 (1805) 5464-36
Telefax: +49 (6221) 9146755
http://www.lingenio.de

Ansprechpartner:
Eva-Maria Eberle
Marketing & Sales
Telefon: +49 (6221) 9146751
Fax: +49 (6221) 619766
E-Mail: em.eberle@lingenio.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.