Schlagwort: cad

DAS CAD/CAM Traumduo der Zerspanung

DAS CAD/CAM Traumduo der Zerspanung

Was ist der Unterschied zwischen VoluMill® (High-Speed Schrupptechnologie) und eines traditionellen Schruppvorgangs?

Wir haben einige Vergleiche zwischen der traditionellen Bearbeitung und der VoluMill® Bearbeitung angestellt und werden Ihnen die gravierenden Unterschiede hier genauer erläutern.

Beginnen wir zunächst mit der traditionellen Schruppbearbeitung

Die traditionellen Werkzeugpfade sind in der Regel parallel linear zur Bearbeitungsfläche. Dies hat einen großen Umschlingungswinkel und einen UNKONSTANTEN Spanabtrag zur Folge. (Siehe Abbildung Traditioneller Werkzeugpfad – Schruppen

Dies führt zu einem erhöhtem Werkzeugverschleiß. Nicht selten kommt es hierbei auch zum Worst Case – dem Werkzeugbruch.

Im Gegenteil dazu, erzeugt VoluMill® Werkzeugbewegungen, die eine konstante Zustellung und eine gleichbleibende mittlere Spandicke zur positiven Folge haben.

Die trochodialen Werkzeugwege führen immer zu einer weichen und kontinuierlichen Tangentenbewegung was zu gleichmäßiger Spanbildung, ausgezeichneter Wärmeabfuhr und einer wesentlich schnelleren Schruppgeschwindigkeit führt.

Selbstverständlich hilft ein vollständig integrierter Technologiemanager diese Eigenschaften unter allen Schnittbedinungen einzuhalten.

Egal

–       welches Material Sie verarbeiten,

–       welche Spannsituation Sie vorfinden,

–       welches Spannsystem Sie verwenden,

der Technologiemanager findet aus einer seit Jahren sich entwickelten Datenbank genau die richtige Parameterzusammensetzung für Ihren Anwendungsfall.

Darüber hinaus nutzt VoluMill® immer die gesamte Schneidenlänge des Werkzeuges, wodurch nicht nur der Verschleiß reduziert, sondern auch die Bearbeitungszeit drastisch verringert wird.

Gleichzeitig wird eine stabile Materialabtragsrate gewährleistet und die Zustellung automatisch angepasst, wodurch die Werkzeugmaschine geschont und die Werkzeugstandzeit erhöht wird.

Aus der Tabelle können Sie eine Reduzierung der Bearbeitungszeit um 75% feststellen. Und das bei gleicher Maschine, gleiches Werzeug

“NUR” programmiert mit ZW3D VoluMill®.

Für das traditionelle Schruppen können zudem mehrere Fräswerkzeuge erforderlich sein, um das Schruppen durchzuführen. Beim VoluMill-Schruppen ist in vielen Fällen nur ein Fräwerkzeug erforderlich. Dies reduziert Ihre Werkzeug- und Programmierkosten.

Zusammenfassung – Fazit

Als eine der schnellsten Werkzeugwegmodule der Welt senkt VoluMill® Ihre Bearbeitungskosten aufgrund seines erstaunlich leistungsstarken Algorythmus.

Sie möchten VoluMill® testen?: http://encee.de/zw3d-cad-cam-software/zw3d-download

Sie möchten mehr über VoluMill® erfahren?: http://encee.de/zw3d-cad-cam-software/zw3d-volumill

Über die encee CAD/CAM und 3D Drucker Systeme GmbH

Für die CAD/CAM-Lösungen ZW3D und ZWCAD von ZWSOFT ist die encee CAD/CAM Systeme GmbH, Kümmersbruck bei Amberg, exklusiver Händler in Deutschland. Als regionaler Ansprechpartner werden Beratung und technischer Support gewährleistet. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden mehr als 1000 Kunden in den Bereichen Industrie-Design, Werkzeug- und Formenbau, Kunststofftechnik, Maschinenbau sowie der Luft- und Raumfahrttechnik betreut. Zudem vertreibt encee als autorisierter Partner die gefragten 3D-Drucker von Stratasys und Desktop Metal. Das Service-Angebot von encee, das neben den Bereichen Consulting, Schulung und Wartung auch eine Hotline umfasst, gewährleistet den Kunden ein umfassendes Dienstleistungs-Paket. Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.encee.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

encee CAD/CAM und 3D Drucker Systeme GmbH
Falkenstraße 4
92245 Kümmersbruck
Telefon: +49 (9621) 7829-0
Telefax: +49 (9621) 7829-29
http://encee.de/

Ansprechpartner:
Trummer
Vertriebsleiter
Telefon: +49 (9621) 7829-0
Fax: +49 (9621) 7829-25
E-Mail: info@encee.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Höchste Geschwindigkeit, maximale Performance – neue Sensoren sorgen für Bestleistung beim „Griff in die Kiste“

Höchste Geschwindigkeit, maximale Performance – neue Sensoren sorgen für Bestleistung beim „Griff in die Kiste“

Der robotergeführte „Griff in die Kiste“ steigert heute signifikant den Automatisierungsgrad der industriellen Produktion und erlaubt dabei höchste Flexibilität. Ein weiterer großer deutscher Zulieferer im Automobil-Bereich hat sich daher für das Bin Picking-System PowerPICK3D entschieden. Die völlig neue Quad-Kamera-Sensorlösung mit Spitzengeschwindigkeiten bei Scan und Datenverarbeitung bringt den vollautomatischen „Griff in die Kiste“ auf die nächste Leistungsstufe und erlaubt damit einen deutlich höheren Durchsatz und schnellere Zykluszeiten als vergleichbare Lösungen oder andere Technologien. Gleichzeitig ist die Teileerkennung maximal robust und sichert damit Höchstleistung selbst unter schwierigsten Bedingungen.

Die hohen Anforderungen an Qualität und Kosten im Bereich Automotive machen heute absolute Effizienz notwendig und erfordern hochgradige Automatisierung. Diese Ansprüche erfüllt ISRAs Portfolio für den „Griff in die Kiste“ optimal – die extrem leistungsfähigen Sensoren scannen mit mehreren Kameras den Containerinhalt und erzeugen eine dichte Punktwolke. Im Abgleich mit der CAD-Vorlage detektieren die Systeme die zu greifenden Bauteile und erstellen selbständig die optimale Greifabfolge. Die Vielfalt der erkennbaren Objektgeometrien ist dadurch nahezu unbegrenzt. Eine intelligente Greifplanung und die präzise Zuführung von Bauteilen in den Produktionsprozess sorgen für sichere Abläufe. Embedded-PCs ermöglichen eine sehr schnelle Datenverarbeitung.

Für die Sortierung von Bauteilen für das Fahrwerk setzt einer der weltweit größten Automobil-Zulieferer auf PowerPICK3D. Im Produktionsprozess sollen kleine, runde, zylindrische Metall-Stifte – je nach Typ teilweise spiegelnd, teilweise dunkelschwarz – per Robotersystem vereinzelt werden. Die bisher eingesetzte mechanische Lösung hatte einen hohen Verschleiß und zu geringen Durchsatz für die Herausforderung einer notwendigen deutlichen Stückzahl-Erhöhung. Die Ausbringung wurde mit PowerPICK3D erhöht und der Sensor konnte in kürzester Zykluszeit trotz der spiegelnden Oberflächen die Taktzeit erfüllen.

Der optische Sensor sorgt mit seiner Quad-Camera-Ausstattung für restlose Erfassung des Behälters selbst bei großen Containervolumen. Für dieses Multi-Stereo-Verfahren erfassen vier integrierte Kameras die zu greifenden Bauteile im Container. Automatisch erstellt
PowerPICK3D eine optimierte Greiffolge und berechnet die entsprechenden Roboterbahnen. Die vier Kameras erstellen anhand der redundanten Bildaufnahmen verschiedene Perspektiven und erlauben so auch bei Abschattungen oder Reflektionen an einem Bauteil eine sichere Objekterkennung.

Die einfache Integration und das problemlose Einlernen neuer Teile dank CAD-Teach-In erlauben eine schnelle Inbetriebnahme sowie einen schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Bauteil-Typen. Mit seiner Embedded Prozessortechnologie verzichtet der Sensor vollständig auf einen externen Rechner und somit weitläufige Verkabelungen zwischen Kamera und PC, womit die Datenübertragung maximale Geschwindigkeit erreicht. In Verbindung mit einer leistungsfähigen LED-Beleuchtung werden somit schnellste Scanzeiten sichergestellt. Die Produkte von ISRA sind dabei zu allen gängigen Robotertypen und Standard-Kommunikationsschnittstellen kompatibel. In der jüngsten Generation verfügt PowerPICK3D über das OPC/UA-Kommunikationsprotokoll und ist damit auch für die Zukunft der industriellen Produktion gerüstet. Konzipiert als „Ready-to-use“-Systeme biete er zudem eine einfache und schnelle Einrichtung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ISRA VISION
Industriestr. 14
64297 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 948-0
Telefax: +49 (6151) 948-140
http://www.isravision.com

Ansprechpartner:
Nicole Rüffer
Senior Marketing Manager
Telefon: +49 (6151) 948-611
Fax: +49 (6151) 948-140
E-Mail: nrueffer@isravision.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CAD-Visualisierung im Team mit Glovius

CAD-Visualisierung im Team mit Glovius

Bei der DataCAD Software & Service GmbH ist eine neue Version von Glovius verfügbar.

Eine erfolgreiche Visualisierungslösung für CAD-Daten muss kostengünstig, einfach zu bedienen und plattformunabhängig sein. Glovius erfüllt diese Herausforderungen und liefert wichtige Funktionen für die unterschiedlichen Abteilungen von Unternehmen und der Lieferkette.

CAD-Visualisierung im Team optimiert die Produktentwicklung. Die Markteinführungszeit wird verkürzt und die Produktqualität verbessert, um Kunden- und Marktbedürfnisse bestmöglich zu befriedigen. Die virtuellen CAD-Modelle der Entwicklungsabteilung werden genutzt, um sie mit nachgelagerten technischen und geschäftlichen Organisationen, der Lieferkette und Kunden zu teilen. Eine effektive Visualisierungslösung erfordert jedoch umfangreiche Funktionen, die über das bloße Betrachten hinausgehen.

Moderner CAD-Viewer Glovius ermöglicht die Visualisierung von CAD-Daten der wichtigsten CAD-Formate und bietet Funktionen wie Bemaßung, Schnitt, Markup, 3D-Vergleich und Analysewerkzeuge für alle Anwendungsbereiche. Durch den Export der Daten in 3D-HTML und im mobilen Format können diese plattformübergreifend z. B. auf Windows PCs, Tablets und Smartphones dargestellt werden. Glovius importiert native und neutrale CAD-Formate direkt, ohne eine Lizenz für eine CAD-Lösung zu benötigen.

Starker Leistungsumfang – Glovius zeigt 3D-Daten, Produktstruktur, Stücklisten, Attribute, PMI und Anmerkungen zu Einzelteilen und Baugruppen aller wichtigen CAD-Formate. Dabei können Bemaßungen, Markups und Schnitte hinzugefügt und Bauteile miteinander verglichen werden. Neu in dieser Version ist die Möglichkeit, CATDrawing Dateien direkt im Glovius 2D-Viewer zu vergleichen. Auch leistungsstarke Funktionen für Entformungsschrägen- und Dickenanalyse stehen zur Verfügung.

Ein kostengünstiger Einstieg in die Arbeit mit Glovius wird durch den zielgenauen Erwerb einzelner Module für die benötigten Schnittstellen möglich – auf diese Weise muss nicht mehr gekauft werden, als unbedingt nötig. Sollen mehrere Formate unterstützt werden, so wird das All-In-One-Paket dieser Anforderung gerecht. Alle Module sind genau wie das Gesamtpaket als Arbeitsplatz- oder Netzwerklizenz erhältlich. Für Teams stehen kostengünstige Team-Packs zur Verfügung.

Glovius unterstützt die Formate CATIA V4/V5/V6, NX, Inventor, Pro/Engineer & Creo, CADDS, JT, SolidWorks, Solid Edge, STEP, IGES, STL, Rhino, VDA-FS und VRML.

Modelle und Baugruppen können als 3D-PDF, 3D-HTML, STL und OBJ gespeichert werden. Optional ist der Export nach STEP, IGES, Parasolid und 3MF möglich.  

Beim Kauf von Glovius 3D erhält der Kunde den 2D-Viewer für DWG/DXF und CATDrawings gratis dazu.

Interessenten, die Glovius ausprobieren möchten, können das Programm herunterladen und eine Testlizenz erhalten.

Detaillierte Informationen sind unter www.datacad.de verfügbar.
Die 1998 gegründete DataCAD Software & Services GmbH ist ein führender Anbieter bezahlbarer, technischer Softwarelösungen im CAD/CAM-Bereich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCAD Software und Service GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 8363-10
Telefax: +49 (671) 4820-293
http://www.datacad.de/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neuer PARTcommunity Rekord beansprucht erneut Thron für sich – Über 31 Millionen 3D CAD Downloads im März

Neuer PARTcommunity Rekord beansprucht erneut Thron für sich – Über 31 Millionen 3D CAD Downloads im März

Der Winter ist überstanden und PARTcommunity kann sich zusammen mit den Komponentenherstellern über einen ganz „persönlichen“ Triumpf freuen: Im Monat März haben Ingenieure und Einkäufer 31 222 730 Engineering Daten von den über 700 Herstellerkatalogen heruntergeladen. Das seit 1998 bestehende Downloadportal für 3D CAD Modelle von CADENAS konnte damit alleine in den letzten 7 Jahren weit über 1 Milliarde CAD Downloads verzeichnen.

PARTcommunity als tägliches Werkzeug für Millionen Ingenieure

Ingenieure und Konstrukteure können vom 3D CAD Modelle Downloadportal PARTcommunity weltweit, rund um die Uhr 3D CAD Komponenten herunterladen und sie in ihr jeweiliges CAD System in über 150 echten, nativen Formaten, wie Inventor und Revit von Autodesk, Solid Edge und NX von Siemens PLM Software, SOLIDWORKS von Dassault Systèmes, etc. importieren. Ihnen steht dafür der gesamte Inhalt aus über 700 CAD Produktkatalogen namhafter Hersteller zur Verfügung. Außerdem bietet das Downloadportal umfangreiche intelligente Suchfunktionen, wie z. B. die 2D Skizzen Suche oder die Geometrische Ähnlichkeitssuche GEOsearch.

Dabei profitieren Hersteller und Ingenieure sowie Konstrukteure von PARTcommunity gleichermaßen:

  • PARTcommunity stellt über 700 Produktkataloge von Komponentenherstellern auf 94 vertikalen Marktplätzen zur Verfügung.
  • Ingenieure, Planer und Einkäufer können native 3D CAD Modelle in über 150 Formaten und Versionen sowie 2D Modelle und interaktive Produktdatenblätter herunterladen.
  • Mit PARTcommunity erreichen Komponentenhersteller 18 Millionen potenzielle Kunden in 120 Ländern weltweit mit ihren Produktdaten.
  • PARTcommunity verzeichnet über 25 Millionen CAD Downloads jeden Monat.
  • Die mobile PARTcommunity Version, 3D CAD Models Engineering App, wurde bereits über 897.000 Mal heruntergeladen.

Berechnen Sie als Komponentenhersteller gleich Ihr Marketingpotenzial: www.cadenas.de/kalkulator

PARTcommunity bietet kostenlos 3D CAD Modelle zum Download unter: www.partcommunity.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CADENAS Gastvortrag an türkischer Uni gab Studierenden Einblicke in die Welt der 3D CAD Modelle

CADENAS Gastvortrag an türkischer Uni gab Studierenden Einblicke in die Welt der 3D CAD Modelle

Im März 2019 hielt Akin Terzi als Geschäftsführer von CADENAS Türkei einen Vortrag an der Universität Celal Bayar in der türkischen Stadt Manisa nahe Izmir. Auf Einladung von Prof. Dr. Enver Atik stellte Akin Terzi den über 50 Studierenden und Akademikern vor, welche Möglichkeiten ihnen das 3D CAD Modelle Downloadportal PARTcommunity mit seinen interaktiven Suchmethoden, wie z. B. der Geometrischen Ähnlichkeitssuche, bietet.

Tipps und Tricks aus der Praxis statt trockener Theorie

Der CADENAS Vortrag bot den Studierenden Gelegenheit, ihr theoretisches Wissen um reale Anwendungsbeispiele in der Praxis zu erweitern. Neben Einblicken in persönliche Erfahrungen seines Arbeitslebens gab Akin Terzi den Teilnehmern zahlreiche Tipps und Tricks anhand von praktischen Beispielen.

Im Anschluss an den Vortrag nutzten die Teilnehmer die Möglichkeit, ausgiebig über die Vorteile von Online CAD Downloadportalen, wie z. B. PARTcommunity, für Ingenieure sowie Konstrukteure als auch für Komponentenhersteller zu diskutieren.

Zum Abschluss der Veranstaltung konnten sich die Studierenden und Akademiker über den Erhalt eines persönlichen Teilnahmezertifikats freuen, das von Prof. Dr. Enver Atik, der Vorsitzenden des Studentenclubs Gülsüm Bilekli und Akin Terzi übergeben wurde.

„Aufgrund des großen Interesses und des positiven Feedbacks, das ich von den Studenten erhalten habe, planen wir bereits die nächsten interaktiven Vorträge auch an weiteren Universitäten sowie Bildungseinrichtungen in der Türkei“, so Akin Terzi als Geschäftsführer der türkischen CADENAS Niederlassung. „Das ist der ideale Weg, um den Ingenieursnachwuchs bereits frühzeitig für das Thema der 3D CAD Modelle im Engineering zu sensibilisieren und ihnen unsere innovativen Lösungen vorzustellen.“

Das 3D CAD Downloadportal PARTcommunity von CADENAS steht zur Verfügung unter:
www.partcommunity.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Saturn Oil & Gas – Interview mit CEO John Jeffrey über 300 % Umsatzwachstum und mehr

Saturn Oil & Gas – Interview mit CEO John Jeffrey über 300 % Umsatzwachstum und mehr

In unserem Interview mit John Jeffrey, CEO von Saturn Oil & Gas Inc. (ISIN: CA80412L1076 / TSX-V: SOIL), haben wir Informationen des kanadischen Wachstumsunternehmens aus erster Hand erfahren. Der Erdölproduzent ist mit seinem Hauptsitz im März 2019 von Saskatoon in der Provinz Saskatchewan nach Calgary in Alberta gezogen. Wir wollten mehr über die Hintergründe und die Unternehmensentwicklung wissen.

Herr Jeffrey, in Ihrer jüngsten Unternehmensmitteilung haben Sie Spitzen bei der Förderrate von über 1.400 Barrel pro Tag bekanntgegeben und eine ‚Netback’-Spanne von 40,- bis 50,- CAD pro Barrel für das erste Quartal 2019 in Aussicht gestellt. Gratulation zu dieser Entwicklung. Sind Sie zufrieden?

Vielen Dank, das erste Quartal und das Gesamtjahr 2019 wird für uns aus heutiger Sicht gut werden. Wir haben mittlerweile mit der Förderung aus 29 Bohrungen einen soliden und gut diversifizierten Cashflow erreicht. Die genauen Daten des ersten Quartals werden wir wieder wie gewohnt nach Abschluss, spätestens im Mai bekanntgeben.

Im Vorjahreszeitraum haben Sie rund 1,1 Mio. CAD Umsätze aus Ölverkäufen erzielt. Was erwarten Sie für das erste Quartal?

Die Umsätze aus den Ölverkaufen dürften in den ersten drei Monaten dieses Jahres bei rund 4,4 Mio. CAD liegen. Mit diesem Anstieg von rund 300 % gegenüber des Vorjahreszeitraums können wir als Wachstumsunternehmen durchaus zufrieden sein. Nach der deutlichen Erholung des Ölpreises sind wir auch wieder mit der Gewinnmarge sehr zufrieden. Wir haben noch keine Details zu unseren EBITDA Schätzungen bekanntgegeben, aber anhand der ‚Netback’-Spanne dürfte jedem Investor deutlich werden, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um Shareholder Value zu schaffen.

Wenn Sie von Shareholder Value sprechen und der Aktienkurs sich jedoch seit November 2018 von 0,30 CAD mehr als halbiert hat, dann gibt es da eine gewisse Diskrepanz. 

Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Die Preisbildung an den Börsen bildet momentan nicht unsere eigene Einschätzung ab. Wenn eine Aktie fällt, obwohl die Marge und die Fördermengen steigen, dann ist das nicht rational. Die Aktie wird somit immer attraktiver. Im November 2018 haben einige Board-Mitglieder und ich selbst im Rahmen einer Finanzierung weitere Aktien zu 0,24 CAD erworben. Wir glauben an uns und unsere Strategie. Die Steigerung der Umsätze bestätigt unser Vorhaben, das Portfolio weiter auszubauen. Wir werden Saturn mit dem vorhandenen Eigen- und Fremdkapital organisch bis Ende dieses Jahres auf über 2.000 Barrel pro Tag ausbauen. Natürlich gibt es fortlaufend auch anorganische Wachstumsmöglichkeiten, die wir fortlaufend prüfen werden.

Spielen Sie mit dem Gedanken ein Aktienrückkaufprogramm zu starten oder Dividenden zu zahlen?

Wir haben gezeigt, dass wir mit dem Geld unserer Aktionäre Werte schaffen. Der Erwerb von übern 50 ‚Sections’ in den vergangenen zwei Jahren und die 29 Bohrungen haben es gezeigt. Wir werden in diesem Jahr in Richtung 20 Mio. CAD Umsatz steuern. Ich denke, dass wir momentan noch so attraktive Wachstumsraten vorweisen können, dass das Geld in unseren operativen Aktivitäten mehr Werte heben wird. Wir kommunizieren aber im Unternehmen und auch mit Aktionären fortlaufend über verschiedene Optionen.

Sie arbeiten mit Prudential aus den USA als Fremdkapitalgeber zusammen. Wie hoch ist der Betrag, den Sie bereits in Anspruch genommen haben?

Wir haben im vergangenen Sommer mit Prudential eine Kreditlinie von 20 bis 60 Mio. USD abgeschlossen. Mit diesem Kapital können wir unser Wachstum ausreichend finanzieren. Mittlerweile haben wir rund 20 Mio. CAD von Prudential in Anspruch genommen. Wir haben also noch eine Menge Handlungsspielraum.

Welche Ziele haben Sie für 2019?

In den vergangenen Monaten hatten wir in Saskatchewan einen der strengsten Winter seit 80 Jahren. Wir haben neun Bohrungen bei Phasenweise Temperaturen von unter -40°C erfolgreich durchgeführt und das ist eine großartige Leistung gewesen. Ich bin stolz auf unser Team und unsere Partner. Im laufenden Quartal können wir wie jedes Jahr witterungsbedingt nicht bohren. Im dritten und vierten Quartal wollen wir insgesamt mehr als 25 Bohrungen niederbringen. Zum Jahresende streben wir eine Produktion von 2.000 Barrel pro Tag an.

Welche Risiken sehen Sie für Ihr Unternehmen?

Aufgrund unserer inzwischen erreichten Größe haben wir eigentlich nur noch den Ölpreis als relevanten Einflussfaktor. Der Ölpreis setzt sich aus vielen wirtschaftlichen und vor allem politischen Interessen zusammen. Da wir in der Regel in den ersten Wochen bei neuen Bohrungen die höchste Produktionsmenge verzeichnen können, werden wir uns stets daran orientieren, dass die Marge unseren Erwartungen gerecht wird.

Sie sind vor einigen Wochen mit dem Unternehmenssitz von Saskatoon nach Calgary umgezogen. Was waren Ihre Beweggründe für diesen Schritt?

Wir sind voll und ganz auf den Unternehmenserfolg fokussiert. Nach rund zwei Jahren sind wir mittlerweile an einen Punkt angelangt, wo wir die nächste Wachstumsstufe eingeleitet haben. Neue Mitarbeiter, die unseren Ansprüchen und Erfahrungen im Ölsektor gerecht werden konnten, waren nur noch in Kanada’s Öl-Hauptstadt Calgary zu finden. Ebenso sind fast alle unsere Dienstleister in Calgary angesiedelt. Da unsere Gebiete fast in der Mitte zwischen Calgary und Saskatoon liegen, hat es für uns geographisch keine Nachteile gehabt. Wir sind nun mitten in der kanadischen Öl-Szene angekommen.

Über Saturn gab es bislang noch kein Research Coverage von Brokern oder Banken. Ab wann erwarten Sie das Interesse von Institutioneller Seite?

Mit der Sitzverlegung nach Calgary sind wir auch näher an der Finanzszene des Energiemarktes. Die Experten des Ölsektors von Kanada sitzen überwiegend in Calgary. Wir gehen davon aus, dass wir mit zunehmender Förderrate im Fokus der Institutionellen Investoren stehen werden und unabhängiges Research Coverage beginnen wird.

Wie bewerten Sie den kanadischen und US-amerikanischen Ölmarkt im Vergleich?

Der US-Markt ist anhand der Bevölkerungsanzahl fast zehnmal größer als der kanadische Markt. Die Ölindustrie ist dort sehr gut etabliert. In Kanada haben wir einen Währungsvorteil. Wir verkaufen quasi zu WTI Preisen und lassen zu der weicheren kanadischen Währung herstellen. In den kommenden Jahren erwarten wir einen Ausbau der kanadischen Pipelines und Transport Infrastruktur, um eine noch effizientere Anbindung an den US-Markt zu erhalten.

Wo sehen Sie die Zukunft des Ölmarktes vor dem Hintergrund der Elektromobilität und Verschmutzung von Ozeanen durch Plastikmüll?

Als Vater von zwei Kindern bin ich für den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt. Ob die Elektromobilität eine Lösung für Massenmärkte ist, das muss sich erst noch zeigen. Der Strom muss irgendwo herkommen und gespeichert werden. Diese Herausforderung wird die Ingenieure noch eine Weile beschäftigen. Ich persönlich gehe davon aus, dass Verbesserungen durch Innovationen zu positiven und nachhaltigen Veränderungen führen werden. Die Verschmutzung der Ozeane ist meines Erachtens auf den verantwortungslosen Umgang mit Plastik und vor allem Müll zurückzuführen. Ich begrüße die Bewusstseinsänderung die bei einer Vielzahl von Menschen bereits in einigen Ländern stattgefunden hat. Es muss noch viel mehr Aufklärung betrieben werden. Kanada gehört zu den Ländern mit den höchsten Umweltauflagen bei der Ölförderung und ist zugleich der viertgrößte Ölproduzent. Der Wert des globalen Ölmarktes ist größer als alle anderen Rohstoffmärkte zusammen, das ist die Realität. Die Menschheit wird noch sehr lange von Öl abhängig sein.

Sie besuchten am 5. und 6. April 2019 Deutschland und haben im Rahmen der Leitmesse INVEST und 6. Deutschen Rohstoffnacht Saturn vorgestellt. Was hat Sie dazu bewegt?

Wir gehen davon aus, dass deutlich über 50 % der Aktien von Saturn – https://www.youtube.com/watch?v=wyV3TqSErRc&t=36s – in Deutschland gehalten werden. Es ist eine große Freude und Ehre vor einem großen Publikum unser Unternehmen vorzustellen und den Investoren Fragen zu beantworten. Als börsennotiertes Unternehmen stehen wir dauerhaft im Wettbewerb zu anderen Anlagemöglichkeiten. Wir müssen daher stets um Vertrauen für unser Wachstum und unsere Vision werben. Saturn stand operativ noch nie so gut da wie heute und wir sind stolz darauf. 2019 wird ein gutes Jahr.

Herr Jeffrey, vielen Dank für das Gespräch.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Global Biotech Network Ltd
35 Buckingham Gate, Suite 39
SW1E 6PA London
Telefon: +49 (151) 55515639
Telefax: +49 (2983) 974040
http://www.global-biotech-network.com/contact

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
Telefon: +49 (2983) 974041
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
hyperMILL® 2019.2 auf der Moulding Expo

hyperMILL® 2019.2 auf der Moulding Expo

OPEN MIND Technologies AG präsentiert auf der Moulding Expo in Stuttgart die neue Version der leistungsstarken CAM-Komplettlösung hyperMILL® 2019.2 sowie die Erweiterungen für das Performance-Paket hyperMILL® MAXX Machining mit innovativen Strategien für die HPC-Bearbeitung. Besucher der Messe können sich vom 21. bis 24. Mai 2019 in Halle 5 am Stand B31 über die Neuigkeiten des CAD/CAM-Herstellers informieren.

Um aktuelle Entwicklungen und Anforderungen im Werkzeug- und Formenbau zügig in die Software zu implementieren, veröffentlicht OPEN MIND zwei hyperMILL®-Releases im Jahr. Die Version hyperMILL® 2019.2 bringt jetzt zusätzliche Neuerungen und Erweiterungen für die 3D-, 5-Achs-, Fräsdrehbearbeitungen sowie die Feature- und Makrotechnologie. So sind die neuen Optionen „Hochgenauer Flächenmodus“ und „Sanftes Überlappen“ für das 3D-Schlichten integriert und ermöglichen das Erstellen spiegelglatter Oberflächen.

Das Performance-Paket hyperMILL® MAXX Machining wurde um die Bearbeitungsart Drehen erweitert und stellt Anwendern somit neben innovativen Frässtrategien auch Drehstrategien für die HPC-Bearbeitung bereit. Das High-Performance-Drehen sorgt für signifikante Zeitersparnisse und eine werkzeug- und maschinenschonende Schruppbearbeitung. Neu aufgenommen in das Paket hyperMILL® MAXX Machining ist die Perfect-Pocketing-Technologie für das Schruppen. Diese passt Taschen perfekt in den zu bearbeiteten Bereich ein und optimiert die Werkzeugbahnen für das Hochvorschubfräsen.

Mittendrin statt außen vor

Auf der Messe können Besucher in der OPEN MIND Activity Zone an einer Virtual-Reality-Station mit 3D-Maschinensimulationen in den Bearbeitungsraum eintauchen und so erleben, wie die hocheffizienten hyperMILL® Bearbeitungsstrategien zum Einsatz kommen.

An einem Basketballkorb können Besucher ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Neben dem echten Basketballkorb ist ein eindrucksvolles Schauwerkstück ausgestellt: ein aus dem Vollen gefertigter Basketballkorb. Dieser wurde mithilfe von hyperMILL® aus einem über 80 kg schweren Aluminiumblock gefräst. Die beteiligten Komponenten, darunter ein konischer Tonnenfräser von OSG, zerspanten dabei 99,3 % des Materials.

Die Moulding Expo in Stuttgart ist Teil der Aktionen, mit denen OPEN MIND in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert. Erfolgreich hat sich das Unternehmen unter den fünf erfolgreichsten Entwicklern für CAD/CAM-Systeme etabliert. Alle Zeichen stehen auf Wachstum: Beschäftigte der CAD/CAM-Spezialist 305 Mitarbeitende bis Ende 2018, soll deren Zahl bis zum Ende des Jubiläumsjahrs auf 320 steigen. Erfolgsgaranten sind ein stets wachgehaltener Pioniergeist und die enorme Innovationskraft des Unternehmens. Getreu dem Motto „we push machining to the limit“ entwickelt OPEN MIND kundennahe Lösungen, die in der Branche Trends setzen.

Über die OPEN MIND Technologies AG

Die OPEN MIND Technologies AG zählt weltweit zu den gefragtesten Herstellern von leistungsfähigen CAM-Lösungen für die maschinen- und steuerungsunabhängige Programmierung.

OPEN MIND entwickelt bestens abgestimmte CAM-Lösungen mit einem hohen Anteil an einzigartigen Innovationen für deutlich mehr Performance – bei der Programmierung sowie in der zerspanenden Fertigung. Strategien wie 2,5D-, 3D-, 5-Achs-Fräsen sowie Fräsdrehen und Bearbeitungen wie HSC und HPC sind in das CAM-System hyperMILL® integriert. Den höchstmöglichen Kundennutzen realisiert hyperMILL® durch das perfekte Zusammenspiel mit allen gängigen CAD-Lösungen sowie eine weitgehend automatisierte Programmierung.

Weltweit zählt OPEN MIND zu den Top 5 CAD/CAM-Herstellern, laut "NC Market Analysis Report 2018" von CIMdata. Die CAD/CAM-Systeme von OPEN MIND erfüllen höchste Anforderungen im Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau, in der Automobil- und Aerospace-Industrie sowie in der Medizintechnik. OPEN MIND engagiert sich in allen wichtigen Märkten in Asien, Europa und Amerika und gehört zu der Mensch und Maschine Unternehmensgruppe.

Weitere Informationen unter www.openmind-tech.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OPEN MIND Technologies AG
Argelsrieder Feld 5
82234 Weßling
Telefon: +49 (8153) 933-500
Telefax: +49 (8153) 933-501
http://www.openmind-tech.com

Ansprechpartner:
Brigitte Basilio
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-20
Fax: +49 (89) 500778-77
E-Mail: B.Basilio@htcm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CAD Daten für die technische Dokumentation und Ersatzteilanwendungen aufbereiten

CAD Daten für die technische Dokumentation und Ersatzteilanwendungen aufbereiten

Viele technische Produkte müssen mit der passenden Dokumentation ausgeliefert werden, die aus Texten, Grafiken und Illustrationen besteht. Daneben müssen CAD Daten auch für Ersatzteilanwendungen aufbereitet werden. Für diese Zwecke hat KISTERS mehrere neue Funktionen entwickelt, die innerhalb der 3DViewStation Produktfamilie über eine benutzerfreundliche Bedienschnittstelle genutzt werden können.

Als Einstieg bietet die KISTERS 3DViewStation Standardfunktionalitäten zum Laden von nativen und neutralen CAD-Daten, zur Erzeugung von Selektionen, Isolation von Teilen oder Teilbaugruppen, der manuellen oder automatischen Explosion von Baugruppen mit oder ohne Verwendung von Auszugslinien und die Organisation von Inhalten in Ansichten, die für die spätere Verwendung gespeichert werden können.

Besonders für den Einsatz bei Ersatzteilanwendungen benötigen Firmen die Möglichkeit einzelnen Teilen oder Komponenten eindeutige Positionsnummerngrafiken mit entsprechenden Verbindungslinien zuzuweisen. Wieder muss es sowohl eine interaktive Möglichkeit geben als auch eine automatisierte, bei der einer Stückliste aus Namen, Anzahl und auch Attributen die notwendigen IDs hinzugefügt werden. Dazu können in der KISTERS 3DViewStation viele Eigenschaften definiert werden wie Form, Farben, Text Fonts und Größen sowie Eigenschaften der Verbindungslinien und Anhaftungspunkte. Positionsnummerngrafiken können einzeln manuell erzeugt und positioniert werden oder aber automatisch inkl. mehrerer Möglichkeiten des Arrangements, wie z.B. oben und unten oder nahe an den Objekten. Es gibt sogar Optionen um die Positionsnummerngrafiken während des Drehens immer wieder neue zu arrangieren oder um manuell festgelegte Positionen zu fixieren.

Das Ergebnis kann sowohl klassisch in 3D geshadet werden oder als typische technische Illustration in schwarz / weißer Liniengrafik dargestellt werden. Um die Arbeitsergebnisse in Redaktionssystemen oder Ersatzeilanwendungen zu verwenden, können sie entweder als Bild oder 2D Vektorzeichnung exportiert oder einfach als 3D Modell gespeichert werden. Wichtig zu wissen ist, dass die angesprochenen Funktionen sowohl in der 3DViewStation Desktop als auch WebViewer Version zur Verfügung stehen. Da beide Produkte über die notwendigen high-level APIs verfügen, können sie nicht nur standalone sondern auch integriert genutzt werden, z.B. zusammen mit einem ERP, PLM System oder Ersatzteilanwendung.

Die KISTERS 3DViewStation steht für eine moderne Oberfläche, performantes Viewing, fortgeschrittene Analyse und Integrationsfähigkeit in führende Systeme. Die 3DViewStation verfügt über viele aktuelle Importer für 3D und 2D Daten von u.a. Catia, Creo, NX, Inventor, Solidworks, SolidEdge, Inventor, JT, 3D-PDF, STEP, DWG, DXF, DWF, MS Office und viele andere.

Alle Neuerungen & Verbesserungen können auch in unserem Blog unter http://blog.kisters.de nachgelesen werden.

Über die KISTERS AG

Die KISTERS 3DViewStation wird nahe an Kundenanforderungen entwickelt und ist als Desktop, ActiveX, VR-Edition und HTML5 Web-Version verfügbar. Alle Produktvarianten sind dank APIs für den Einsatz in PLM-, ERP- oder anderen Management-Systemen wie Produktkonfiguratoren und Ersatzteilanwendungen vorgesehen. Für Cloud-, Portal- und Web-Anwendungen steht die HTML5-basierte WebViewer Version zur Verfügung, die keinerlei Client-Installation erfordert. Alle Datenformate können in Kombination mit den intelligenten Navigations- und Hyperlinkingfunktionen genutzt werden, um den Anforderungen komplexer Integrationsszenarien gerecht zu werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KISTERS AG
Pascalstraße 8 + 10
52076 Aachen
Telefon: +49 (2408) 9385-0
Telefax: +49 (2408) 9385-555
http://www.kisters.de

Ansprechpartner:
Germar Nikol
2D/3D Viewer
Telefon: +49 (2408) 9385-171
Fax: +49 (2408) 9385-555
E-Mail: Germar.Nikol@kisters.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neues Release optimiert den Baustein Q

Neues Release optimiert den Baustein Q

Mit zahlreichen Highlights präsentiert sich QM-Spezialist Babtec auf der Control 2019. Durch optimierte Bedienbarkeit, Technologie und Funktionalität überzeugt das neue Release der Qualitätsmanagement-Software BabtecQ.

Auf der Control 2019, der Leitmesse für Qualitätsmanagement, präsentiert Babtec ein umfassend erweitertes Release der Software BabtecQ. Es erfüllt alle Marktanforderungen an einen Baustein Q für modernes und digitales Qualitätsmanagement: Die Integration aller Qualitätsaufgaben, die Konnektivität an andere Unternehmenssysteme und die Kollaboration aller Beteiligten über Unternehmensgrenzen hinweg. Das neue Release hebt alle drei Elemente des Bausteins nun auf das nächste Level.

Ein innovatives, anpassbares Bedienkonzept verbessert die Arbeitsabläufe in der BabtecQ-Software. Darüber hinaus hält das neue Release funktionale Erweiterungen und Neuerungen für den Anwender bereit. So erlaubt eine eigenentwickelte Analyse von CAD-Zeichnungsmaßen die zentrale Bereitstellung von Produktanforderungen für andere BabtecQ-Module. Das unterstützt die durchgängige, inhaltlich konsistente Dokumentation von prüfpflichtigen Merkmalen in der gesamten Software. Mithilfe weiterentwickelter Schnittstellen wird außerdem das Zusammenspiel mit SAP-Systemen weiter optimiert.

„Qualität entsteht aus der Vernetzung“: Im Rahmen dieser gemeinsamen Initiative mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) stellt Babtec mit dem Qube.SPOT ein universelles, smartes Kommunikationstool für das Qualitätsmanagement zur Verfügung. Lange bevor klassische Qualitätsmethoden zum Einsatz kommen, ermöglicht der „Spot“ die einfache und schnelle Lösungsfindung, damit Probleme erst gar nicht entstehen. Das verbessert nicht nur die Qualität der Produkte und Prozesse, sondern führt zu echtem Teamwork. Dabei kann ein „Spot“ einfach per Smartphone erstellt und bearbeitet werden. Über das zentrale Maßnahmenmanagement in BabtecQ hinaus sind Anwender mithilfe von „Spots“ nun in der Lage, Maßnahmen und Aufgaben sowohl unternehmensintern zu erstellen und zu bearbeiten als auch über die Cloud-Plattform mit Geschäftspartnern zu teilen. Beispielsweise können so im Fall einer Abweichung, die im Rahmen eines Lieferantenaudits festgestellt wurde, vereinbarte Korrekturmaßnahmen direkt eingeleitet und für die gemeinsame Verfolgung geteilt werden.

Über die Babtec Informationssysteme GmbH

Babtec ist ein führender Anbieter von Software-Lösungen für das Qualitätsmanagement. Seit 25 Jahren sichern Unternehmen jeder Größe und aus allen Branchen mit Produkten von Babtec die Qualität ihrer Prozesse und Produkte. Heute beschäftigt das Wuppertaler Unternehmen über 150 Mitarbeiter an fünf Standorten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Babtec Informationssysteme GmbH
Clausenstraße 21
42285 Wuppertal
Telefon: +49 (202) 4960-0
Telefax: +49 (202) 4960-100
http://www.babtec.de

Ansprechpartner:
Lena Weger
Marketing Manager Content & PR
Telefon: +49 (202) 4960-0
E-Mail: weger@babtec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neue Website der MB CAD GmbH: Erster SOLIDWORKS Reseller in Deutschland bietet Online-Kurse unter www.mbcad.de

Neue Website der MB CAD GmbH: Erster SOLIDWORKS Reseller in Deutschland bietet Online-Kurse unter www.mbcad.de

Am 21.03.2019 hat die als Dienstleister rund um 3D-CAD-Lösungen tätige MB CAD GmbH aus Bruckmühl ihren völlig überarbeiteten Internetauftritt online gestellt. Die neue Webseite soll sich noch stärker als zuvor auf das Bereitstellen von Informationen und die Wissensvermittlung rund um die Softwarelösungen von SOLIDWORKS fokussieren. Die neue Webseite ist eine komplette Eigenentwicklung der MB CAD GmbH.

Modern, ansprechend, anwenderfreundlich

Die alte Webseite der MB CAD GmbH war seit 2012 im Netz. „Nach rund sieben Jahren war unser altes CMS einfach überholt“, so Peter Aicher, Geschäftsführer der MB CAD GmbH.  „Die Homepage ist die digitale Visitenkarte eines Unternehmens – deshalb haben wir uns vor einigen Monaten auf den Weg gemacht, eine neue Webseite zu gestalten“.

Das Hauptaugenmerk bei der Neuentwicklung der Webseite lag auf einer verbesserten Anwenderfreundlichkeit. „Das Nutzerverhalten hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt“ führt Peter Aicher aus. „Besucher nutzen wesentlich häufiger als noch vor ein paar Jahren das Smartphone, um sich Informationen im Netz zu besorgen. Die Besucher fordern umfangreiche Informationen, ohne von Textblöcken erschlagen zu werden. Genau darauf haben wir nun reagiert“.

Mehr als nur Produktinformationen

Die neue Webseite der MB CAD GmbH verfügt über einen Blog und eine eigene Rubrik für Video-Tutorials. So möchte man die anspruchsvollen Software-Lösungen den Besuchern näherbringen, ohne sie mit zu viel „Fachchinesisch“ zu erschlagen. „Gerade bei beratungsintensiven Produkten wie den von uns offerierten Softwarelösungen ist es wichtig, die Sprache unserer Kunden zu sprechen“ so Peter Aicher. „Wir wollen natürlich die Aufmerksamkeit auf unsere Produkte lenken, aber zusätzlich Wissen vermitteln – auf eine moderne, interessante und ansprechende Art und Weise“.

Durch die Verwendung großer Bilder, ansprechender Farbgestaltung und übersichtlich gestalteter Textabschnitte spricht der neue Internetauftritt ein breites Publikum an.

SOLIDWORKS Online-Kurse als Kernmodul

Die von der MB CAD GmbH angebotenen SOLIDWORKS Produkte und die entsprechenden Dienstleistungen richten sich an Fachkräfte, Ingenieure und Konstrukteure aus unterschiedlichsten Branchen. Damit diese Zielgruppen möglichst umfassend für den Umgang mit der Software geschult werden können, bietet MB CAD nun auch die Möglichkeit der Online-Schulung. „Dieser Remote-Service, also die individuelle Schulung unserer Kunden über das Internet, senkt einerseits natürlich die Kosten für unsere Kunden, andererseits können wir so eine völlig neue Flexibilität anbieten. Ob nun ein Mitarbeiter des Kunden oder gleich die ganze Abteilung geschult werden soll, macht zukünftig keinen Unterschied mehr – sowohl hinsichtlich der Kosten als auch dem zeitlichen Aufwand“.

Natürlich werden die Schulungen auch wie gewohnt „offline“ stattfinden. Die einzelnen Grund- und Aufbauseminare können jedoch nun ganz einfach und bequem online gebucht werden.

Die neue Website der MB CAD GmbH ist zu erreichen unter www.mbcad.de.

Über die MB CAD GmbH

Die MB CAD GmbH aus Bruckmühl ist seit mehr als 25 Jahren als Reseller und Dienstleister für die SOLIDWORKS Produktpalette tätig. Neben dem Verkauf der Softwarelösungen ist das Unternehmen auch im Bereich Schulung, technischer Support und Consulting aktiv.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MB CAD GmbH
Kirchdorfer Str. 14b
83052 Bruckmühl
Telefon: +49 (8062) 7190
Telefax: +49 (8062) 7192
http://www.mbcad.de

Ansprechpartner:
Petra McWattie
Marketing
Telefon: +49 (8062) 7190
E-Mail: pmcwattie@mbcad.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.