Schlagwort: cad

DOCERAM setzt bei Digitalisierungsstrategie auf 3D CAD Produktkatalog powered by CADENAS

DOCERAM setzt bei Digitalisierungsstrategie auf 3D CAD Produktkatalog powered by CADENAS

Die DOCERAM GmbH, ein Unternehmen der MOESCHTER Group, befasst sich seit mehr als 20 Jahren mit der Entwicklung und Herstellung von Bauteilen aus Hochleistungskeramik für industrielle Anwendungen. Neben der Entwicklung von Spitzenprodukten für die Bereiche Maschinenbau und Automotive ist auch das Thema Digitalisierung ein essentieller Bestandteil der Unternehmensstrategie.

Im September 2019 wurde das neue 3D CAD Portal von DOCERAM veröffentlicht, das auf der eCATALOGsolutions Technologie der CADENAS GmbH basiert. Unter https://doceram.partcommunity.com stehen damit digitale Komponenten für die Schweißtechnik als intelligente Engineering Daten in über 150 CAD Formaten zum kostenlosen Download zur Verfügung und unterstützen damit Ingenieure und Konstrukteure effektiv in der Entwicklungsphase.

Umsetzung der digitalen Zwillinge mit CADENAS Technologie für Produktkataloge

Als wichtiger Dreh- und Angelpunkt für die Digitalisierung gilt im Allgemeinen das Product Lifecycle Management (PLM): Dabei sind intelligente, virtuelle Produktmodelle, die mit allen notwendigen Informationen angereichert wurden, unerlässlich. Um die unternehmensweite Digitalisierungsstrategie weiter voranzutreiben stand DOCERAM deshalb vor der Herausforderung, seine Produktdaten zu digitalisieren und als digitale Zwillinge bereitzustellen. Ziel sollte es sein, den Konstruktionsbüros bzw. -abteilungen aus den Bereichen Maschinenbau und Automotive die verschleißarmen Komponenten aus Hochleistungskeramik sowie deren Baugruppen möglichst kundenindividuell und anwenderfreundlich für den Planungsprozess zur Verfügung zu stellen.

„Bisher lagen die Produktinformationen des Standardsortiments von DOCERAM nur als Printkatalog vor. Wir sahen uns deshalb mit der Herausforderung konfrontiert, wie sich die Digitalisierung und die Erstellung von internen Datenmodellen inklusive der Umsetzung einer Bauteil- und Komponentenkonfiguration realisieren lässt, ohne dabei die Kosten sowie Zeit- und Personalressourcen aus den Augen zu verlieren“, so Jens Cremer, verantwortlicher Key Account Manager Automotive der DOCERAM GmbH. „CADENAS konnte mit seiner etablierten Softwaretechnologie sowie einer professionellen Beratung und Projektmanagementunterstützung einen großen Beitrag zur Implementierung und Umsetzung unseres 3D CAD Katalogs leisten.“

Ab sofort können die Produkte und Baugruppenkomponenten, die seit 15 Jahren bei führenden OEMs im Automotive Markt zum Einsatz kommen, erstmals digital in der Produktentwicklung genutzt und schnell in die Stücklisten übernommen werden. Zusätzlich unterstützt das CAD Portal die individuelle regelbasierte Online Konfiguration, die ebenfalls auf der eCATALOGsolutions Technologie von CADENAS basiert. Kunden und Interessenten haben dadurch die Möglichkeit, Schweißvorrichtung nach individuellen Bedürfnissen zusammenzustellen und direkt in die unternehmensintern eingesetzten CAD Systeme zu übernehmen.

Positive Resonanz für das DOCERAM 3D CAD Downloadportal auf der Blechexpo in Stuttgart

Das CAD Portal wurde erstmalig Anfang November 2019 auf der internationalen Messe Blechexpo in Stuttgart präsentiert. Der Zuspruch von Kunden und Messebesuchern zum digitalen CAD Produktkatalog war groß. Besonders positiv nahmen Projektleiter und Verantwortliche aus dem Bereich Schweiß- und Fügetechnik die Möglichkeiten der Konfiguration und des Downloads der CAD Modelle auf: „Eine Digitalisierung von Schweißtechnikkomponenten und deren Baugruppen liefert extreme Zeit- und Kosteneinsparung in der Konstruktion. So können Simulationen mit Baugruppen und deren Komponenten schon früh im Planungsstadium durchgeführt werden“, bestätigte ein interessierter Fachbesucher des DOCERAM Stands auf der Blechexpo.

Digitale Produktdaten ermöglichen virtuelle Simulation

Der Digitale Zwilling basierend auf der eCATALOGsolutions Technologie von CADENAS eröffnet DOCERAM noch weitere Möglichkeiten: Kurz nach der Einführung des 3D CAD Portals wurde eine strategische Partnerschaft mit der EngRoTec Unternehmensgruppe beschlossen, einem professionellen Lösungsanbieter u. a. für Simulation und Robotik in der Automobil- und Maschinenbauindustrie. Mit dem 3D CAD Portal können DOCERAM Produkte und Komponenten in Konstruktionen vorab virtuell getestet werden. Dadurch verkürzen sich die Projekt- und Konstruktionszeiten für den Kunden deutlich.

„Das 3D CAD Portal von DOCERAM bildet zukünftig die Schnittstelle zwischen CAD Konstruktionen und Simulationen. Durch die Digitalisierung lassen sich die CAD Daten schnell und kosteneffektiv einbinden. Nun können innovative Komponenten und Baugruppen aus Keramik und Hochleistungskunststoffen einfach und schnell konfiguriert werden“, erklärt Jens Cremer. „Die Schweißtechnik- und Maschinenbaukomponenten sind dabei erst der Anfang. Für das Jahr 2020 planen wir, weitere Produkte und Werkstoffe in unseren digitalen 3D Produktkatalog aufzunehmen.“

„DOCERAM setzt mit seinen Standardprodukten aus Keramik Maßstäbe im Maschinenbau und in der Schweißtechnik. Die verschleißarmen Bauteile mit Standzeiten, die herkömmliche metallische Werkstoffe um das 40- bis 50-fache übertreffen, müssen höchsten Ansprüchen gerecht werden. Uns war es ein Anliegen, diesen Qualitätsanspruch auch bei den digitalen Produktdaten abzubilden“, so Markus Poppinghuys, Niederlassungsleiter CADENAS Solutions GmbH, Essen.

Das 3D CAD Downloadportal von DOCERAM finden Sie unter: https://doceram.partcommunity.com

Mehr Informationen über DOCERAM finden sie auf: https://doceram.com

Informationen über die Technologie für Elektronische Produktkataloge ist verfügbar unter: https://www.cadenas.de/elektronischer-produktkatalog

Über die CADENAS GmbH

CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische CAD Produktkataloge (eCATALOGsolutions). Das Unternehmen stellt mit seinen maßgeschneiderten Softwarelösungen ein Bindeglied zwischen den Komponentenherstellern und ihren Produkten sowie den Abnehmern dar.

Der Name CADENAS (span. Prozessketten) steht mit seinen 380 Mitarbeitern an 19 internationalen Standorten seit 1992 für Erfolg, Kreativität, Beratung und Prozessoptimierung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.cadenas.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Solidpro stellt Neuerungen von SOLIDWORKS 2020 vor

Solidpro stellt Neuerungen von SOLIDWORKS 2020 vor

  • Deutschlandweite Veranstaltungsreihe von Oktober – November
  • Mehr als 1.000 Teilnehmer
  • Neuigkeiten und aktuelle Themen rund um die Produktentwicklung

Ende November fand unter dem Motto „Gemeinsam erreichen wir das Ziel großartiger Produkte“ das letzte Launch Event der Solidpro statt. An über sieben Standorten konnten Besucher SOLIDWORKS als Ganzes kennen lernen und die Software-Neuerungen der Version 2020 bei Live-Vorführungen erleben.

„Jedes Jahr erhalten wir Feedback von Tausenden SOLIDWORKS Anwendern, die uns fantastische Ideen, Erkenntnisse und Wünsche für die Zukunft mit auf den Weg geben. Wir hören ganz genau zu und dann liefern wir!“, Gian Paolo Bassi, CEO von SOLIDWORKS.

Auch in diesem Jahr stellte Solidpro die Neuerungen und Highlights der Software-Version 2020 vor. Inspiriert durch das Feedback der Anwender durften sich diese unter anderem auf eine Leistungsverbesserung, optimierte Workflows und ein vernetztes Ökosystem von der Konstruktion bis zur Fertigung in der Cloud freuen.

Die Veranstaltungsreihe nahm unter dem Motto „Gemeinsam erreichen wir das Ziel großartiger Produkte“ mehr als 1.000 begeisterte Besucher für sich ein. An über sieben Standorten in Deutschland konnten die Teilnehmer nicht nur die Softwareneuerungen bei Live-Vorführungen erleben, sondern hatten auch die Möglichkeit in einen direkten Austausch mit den Solidpro und SOLIDWORKS Experten zu treten sowie anregende Gespräche untereinander zu führen.

Ein weiteres wesentliches Thema war der stetige Fortschritt in der Produktentwicklung und -fertigung darunter die 3DExperience Plattform sowie die Additive Fertigung. Welche einerseits großartige Chancen bietet, aber anderseits die Ansprüche an Menschen und Systeme verändert.

Die Bechtle-Tochter bietet ihren Kunden an, sie bei dieser Entwicklung aktiv zu unterstützen und an die Hand zu nehmen. Der Austausch von Erfahrungen ist dabei ein wichtiger Faktor zum Erfolg.

Die Highlights von SOLIDWORKS 2020 finden Sie unter: http://sldpr.de/knS3c

Über die Solidpro Informationssysteme GmbH

Seit 1997 unterstützt die Solidpro GmbH, mit Sitz im baden-württembergischen Langenau, die komplette Wertschöpfungskette ihrer Kunden, von der Entwicklung bis hin zur Visualisierung und Produktion. Von den branchenspezifischen Softwarelösungen SOLIDWORKS, SolidCAM und CAMWorks über spezielle Workstations für Anwender bis hin zu professionellem 3D-Druck von HP Inc. und Desktop Metal Inc. sowie maßgeschneiderten Serviceleistungen und Seminaren setzt Solidpro, mit insgesamt 12 Standorten deutschlandweit, alles daran, Mehrwerte für Kunden und Partner zu erzielen. Als erfolgreiches Mittelstandsunternehmen profitiert Solidpro einerseits von der Flexibilität eines Mittelständlers, andererseits ist sie als Unternehmen der Bechtle Gruppe mit einem starken Konzern im Hintergrund ausgestattet. Mehr unter: solidpro.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Solidpro Informationssysteme GmbH
Benzstr. 15
89129 Langenau
Telefon: +49 (7345) 9617-0
Telefax: +49 (7345) 9717-99
http://www.solidpro.de

Ansprechpartner:
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (7345) 9617-0
Fax: +49 (7345) 9617-99
E-Mail: presse@solidpro.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Virtuelle Planung leichtgemacht: 3D CAD Herstellerkataloge powered by CADENAS künftig nahtlos in tarakos Planungs- und Simulationssoftware integriert

Virtuelle Planung leichtgemacht: 3D CAD Herstellerkataloge powered by CADENAS künftig nahtlos in tarakos Planungs- und Simulationssoftware integriert

Auf den Anwendertagen der tarakos GmbH am 5. und 6. November 2019 in Magdeburg präsentierte CADENAS den Besuchern einen neuen Service für eine einfachere virtuelle Planung: Ab kommendem Frühjahr erhalten Nutzer des 3D Softwaretools taraVRbuilder (neue Version 2020) kostenlosen Zugriff auf ausgewählte Herstellerkataloge basierend auf der eCATALOGsolutions Technologie von CADENAS.

Intelligente Engineering Daten für virtuelle Planung in Kürze kostenlos verfügbar

Die tarakos Softwarelösung wird von Ingenieuren und Konstrukteuren für die Planung, Animation und Simulation von Logistik-, Materialfluss-, und Produktionsanlagen in den Bereichen Logistik sowie der digitalen Fabrik für mittelkomplexe Projekte in fast allen Wirtschaftszweigen eingesetzt. Wie die zukünftige nahtlose Integration von Katalogteilen in den taraVRbuilder genau aussehen wird, zeigten Alen Blechinger von der CADENAS Solutions GmbH und Klaus Hanisch von tarakos in ihrem Informationsvortrag bei den tarakos Anwendertagen.

Die Teilnehmer zeigten dabei großes Interesse an der neuen, vorgestellten Lösung. Neben viel positivem Feedback und interessierten Fragen kristallisierten sich bereits klare Vorstellungen heraus, welche Mindestdaten CAD Modelle im taraVRbuilder mitbringen sollten, damit eine effektive Planung und Visualisierung gelingen kann. Darunter zählen unter anderem Informationen über Stücklisten und Bestellnummern sowie Kinematik- und Animationsinformationen.

Die neue Integration der CADENAS Herstellerkataloge in die tarakos Softwarelösung wird auf der Technologie des AutomationML Austauschformats basieren und voraussichtlich auf der LogiMAT Messe in Stuttgart vom 10. bis 12. März 2020 offiziell veröffentlicht werden. Die Produktkataloge der Hersteller werden dabei in zahlreichen verschiedenen Sprachen zur Verfügung stehen und dank der bewährten CADENAS Technologie auch bei Neuerungen sowie Abänderungen durch die Komponentenhersteller stets auf dem aktuellen Stand gehalten. Die tarakos Nutzer gelangen ab Frühjahr 2020 direkt innerhalb der Benutzeroberfläche der Planungssoftware zu den gewünschten 2D & 3D Komponenten, die individuell konfiguriert und anschließend mit wenigen Klicks in die bestehende virtuelle Planung bzw. Simulation im taraVRbuilder eingefügt werden können. Dabei kann auch das benötigte Level-of-Detail der CAD Modelle bei zahlreichen Herstellern ausgewählt werden. Darüber hinaus werden alle CAD Modelle vollständige Stücklistenattribute mit sich bringen.

Neue Integration von Herstellerkatalogen wird virtuelle Planung und Simulation beschleunigen

Bisher stehen den tarakos Nutzern umfangreiche herstellerneutrale 3D Modellbibliotheken für die Planung, Visualisierung und Simulation zur Verfügung. Die Integration der eCATALOGsolutions inklusive. komfortabler Such- und Downloadfunktionen ermöglicht es, den Detailierungsrad des Anlagenmodells deutlich zu erhöhen. Die im Download enthaltenen Metainformationen wie Bestellnummern und Lieferantendaten erleichtern dem Planer jetzt das Einholen von Angeboten zur Budgetplanung. Auch die Integration der Herstellermodelle in Animationsabläufe ist möglich. Die dafür noch erforderlichen händische Arbeitsschritte sollen in einer bereits geplanten Ausbaustufe reduziert werden.

„Gemeinsam mit CADENAS werden wir unseren Nutzern einen umfassenden Service anbieten, mit dem sich in Zukunft die Vielfalt von Bibliotheksteilen zur Visualisierung und Simulation von Fabrik- und Logistikprojekten deutlich erweitern wird“, so Herbert Beesten, Geschäftsführer der tarakos GmbH.

„In enger Zusammenarbeit mit tarakos werden wir eine besondere und zukunftsweisende Lösung im Bereich der virtuellen Planung und Simulation anbieten, die den Trend hin zum Digitalen Zwilling berücksichtigt“, so Alen Blechinger, Geschäftsführer der CADENAS Solutions GmbH. „Um den tarakos Anwendern eine möglichst große Auswahl an Herstellerkatalogen und Engineering Daten anzubieten, hoffen wir, dass weitere Komponentenhersteller ihre Produktdaten zur Verfügung stellen und damit ihre Produkte bereits in der Anlagenplanung und -visualisierung berücksichtigt werden können.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Fidget Spinner bauen und Apps programmieren: DISCOVER INDUSTRY machte in Haßmersheim Station

Fidget Spinner bauen und Apps programmieren: DISCOVER INDUSTRY machte in Haßmersheim Station

Damit Maschinen miteinander sprechen, Roboter uns entlasten und aus virtuellen Ideen echte Produkte werden können, braucht es qualifizierte Fachkräfte aus den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Die mobile Industriewelt DISCOVER INDUSTRY – CHANCEN | BERUFE | ZUKUNFT zeigte Schülerinnen und Schülern der Friedrich-Heuß-Schule in Haßmersheim drei Tage lang, wie Produkte in der Industrie entstehen, wie Ingenieure denken und arbeiten und welche Aufgaben Informatikerinnen im Produktionsprozess haben. Zwei junge Coaches begleiteten die Jugendlichen bei ihrer Entdeckungstour und sprachen mit ihnen über die beruflichen Perspektiven.

Zu Beginn des Rundgangs durch den zweistöckigen Erlebnis-Lern-Truck tauchten die Schülerinnen und Schüler in die Geschichte der Industrialisierung ein. Mit den Coaches Dr. Jana Weßing und Arion Tomaras fanden sie heraus, wann Maschinen die erste Massenproduktion ermöglichten und dass das Arbeiten am Fließband einen großen Anteil am zweiten großen Umbruch in der Industrie hatte. Computer, Elektronik und IT sorgten seit den 1970er Jahren für die dritte Umwälzung. „Aktuell sind wir mitten in der 4. Industriellen Revolution, die von der Digitalisierung und vom ‚Internet der Dinge‘ geprägt ist, also davon, dass Produkte und Maschinen in vernetzten Systemen miteinander kommunizieren“, erklärte Chemikerin Weßing. „Deswegen werden in Zukunft in der Industrie Elektronik-, Mechatronik- und Informatik-Fach­kräfte dringend gebraucht“, ergänzte ihr Kollege Tomaras.

An fünf Arbeitsstationen konnten die Jugendlichen anschließend ganz praktisch lernen, wie ein Produkt in der Industrie entsteht. Mit einem 3D-Scanner scannten sie einen Modellkopf oder die Klassenkameraden ein, um ein virtuelles Modell zu erstellen. In einem Miniatur-Windkanal testeten sie den Luftwiderstand verschiedener Automodelle oder prüften in einer Spannungsoptik die Belastbarkeit verschiedener Prototypen einer Fahrrad­bremse. Mit der Eingabe von Koordinaten steuerten sie einen kleinen Industrieroboter durch einen Parcours. In einer smarten Abfüllanlage konnten sie eingeben, in welcher Zusammenstellung farbige Perlen in einzelne Behälter eingefüllt werden sollten. Bei einem Spiel zur Logistik in einem Warenlager kam es auf Teamwork, Schnelligkeit und Köpfchen an. „Die spielerischen Aufgaben helfen dabei, die vielen spannenden Aufgaben in der Industrie zu verdeutlichen und Hemmschwellen zu senken“, so Tomaras.

Noch praktischer wurde es bei den Workshops im Obergeschoss des Trucks. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler in Gruppen eigene Fidget Spinner, also Handkreisel mit Kugellagern, entwerfen und in einem CAD-Programm – CAD steht für Computer-Aided Design – Konstruktionszeichnungen anlegen. Am Ende entschieden die Jugendlichen per Abstimmung, welcher der Fidget Spinner auf dem truckeigenen 3D-Drucker ausgedruckt werden würde. In einem anderen Workshop konnten die Mädchen und Jungen mit einer auf grafischen Bausteinen basierenden Programmiersprache eine Handy-App kreieren. Schnell hatten sie eigene Anwendungen auf das bereitliegende Probe-Handy geladen, die beim Antippen Töne abspielten und Bilder anzeigten. „Diese ersten Erfolgserlebnisse sind unserer Erfahrung nach sehr wichtig, um Jugendlichen Lust auf MINT zu machen. Außerdem helfen sie ihnen dabei, die Denkweisen in den MINT-Disziplinen zu verstehen und teilweise richtige Aha-Effekte zu erleben“, so Weßing.

DISCOVER INDUSTRY ist ein Angebot des Programms COACHING4FUTURE, mit dem sich die Baden-Württemberg Stiftung, der Arbeitgeberverband SÜDWESTMETALL und die Regional­direktion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit für Fachkräfte-Nach­wuchs in den MINT-Disziplinen einsetzen.

Über DISCOVER INDUSTRY des Programms COACHING4FUTURE

DISCOVER INDUSTRY ist ein kostenfreies Angebot für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien sowie an Realschulen in Baden-Württemberg. Im Rahmen des erfolgreichen Programms COACHING4FUTURE bildet das Angebot einen vertiefenden Baustein zur Studien- und Berufsorientierung. Die Jugendlichen erwartet eine zweistündige, praxisnahe Entdeckungsreise in den Produktentstehungsprozess zahlreicher Branchen wie etwa der Automobilindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Medizintechnik oder der Umwelttechnologie. Interessierte Schulen können das Ausstellungsfahrzeug für einen zwei- bis dreitägigen Besuch unter www.discoverindustry.de anfragen. Der Einsatz von DISCOVER INDUSTRY wird stets von zwei Jungakademikern begleitet und soll mit dem Tandem aus Schule und Berufsberatung abgestimmt werden.

Das Programm COACHING4FUTURE

Mit COACHING4FUTURE setzt sich die Baden-Württemberg Stiftung gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband SÜDWESTMETALL und in Kooperation mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit für qualifizierten Fachkräfte-Nachwuchs in den MINT-Disziplinen ein. Das kostenfreie Programm informiert jährlich über 35.000 Schülerinnen und Schüler über Ausbildungsberufe, Studiengänge und Karrierewege in diesem Bereich. Seit 2008 zeigen Coaching-Teams aus zwei Jungakademikern an baden-württembergischen Gymnasien, Real-, Werkreal- und Gemeinschaftsschulen, auf Messen oder bei Berufsinformationstagen, welche vielseitigen Berufsbilder sich hinter technischen Innovationen verbergen. Das Ausstellungsfahrzeug DISCOVER INDUSTRY zeigt seit 2015, welche Aufgaben Ingenieurinnen und Ingenieure in der Industrie meistern und wie viel Mathematik und Physik in unseren Alltagsprodukten stecken. Die mobile Digitalisierungswelt expedition d informiert seit 2019 darüber, wie die Digitalisierung die Berufswelt verändert und wie junge Menschen daran mitarbeiten können. Auf der Plattform www.expedition.digital können User das Expeditionsmobil in 360° erleben. Berufstätige zeigen ebenfalls in 360°, wie die Digitalisierung ihren Beruf heute schon verändert hat. Lehrkräfte finden passende Lehr- und Lernmaterialien zum Download. Auch für das Gesamtprogramm COACHING4FUTURE gibt es Lehr- und Lernmaterialien zur berufsorientierenden Bildung: [Berufsorientierung]MINT. 14 Arbeitspakete können unter www.coaching4future.de heruntergeladen und individuell im berufsorientierenden und fachkundlichen Unterricht eingesetzt werden. Das Portal bietet außerdem weiterführende Informationen rund um MINT-Ausbildung und -Studium sowie einen MINT-Karrierenavigator.

Die Baden-Württemberg Stiftung
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger. Mehr Informationen unter: www.bwstiftung.de

SÜDWESTMETALL
Der Arbeitgeberverband SÜDWESTMETALL ist der starke Partner für die Metall- und Elektroindustrie (M+E) in Baden-Württemberg. Er ist die Klammer der etwa 900 tarifgebundenen Betriebe mit ihren mehr als 500.000 Mitarbeitern – dies sind knapp 60 Prozent aller M+E-Beschäftigten im Südwesten. Bildung ist eine der wichtigsten Säulen der Verbandspolitik zur Fachkräftesicherung und dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der M+E-Industrie. SÜDWESTMETALL engagiert sich deshalb für die Stärkung der MINT-Bildung mit einer Fülle von Projekten in den Bereichen Kindergarten, Schule, Hochschule und Lehrkräftefortbildung. Mehr Informationen unter: www.suedwestmetall.de und www.suedwestmetall-macht-bildung.de

Bundesagentur für Arbeit
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erfüllt für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen und Institutionen umfassende Dienstleistungsaufgaben für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Zur Erfüllung dieser Dienstleistungsaufgaben steht bundesweit ein flächendeckendes Netz von Arbeitsagenturen und Geschäftsstellen zur Verfügung. Zu den wesentlichen Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit gehören unter anderem die Berufsorientierung, die Berufsberatung sowie die Vermittlung in Ausbildungs- und Arbeitsstellen. Mehr Informationen unter: www.arbeitsagentur.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DISCOVER INDUSTRY des Programms COACHING4FUTURE
Kriegsbergstr. 42
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 248476-0
Telefax: +49 (711) 248476-50
http://www.coaching4future.de

Ansprechpartner:
Verena Küstner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit COACHING4FUTURE
Telefon: +49 (9126) 275-231
E-Mail: kuestner@coaching4future.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Mit intelligentem Datenmanagement lassen sich weltweit Wassermassen bändigen

Mit intelligentem Datenmanagement lassen sich weltweit Wassermassen bändigen

DSD NOELL GmbH (DSD NOELL) ist spezialisiert auf Stahlwasserbauausrüstungen in Wasserstraßen, Wehr- und Wasserkraftanlagen. Die Geschäftstätigkeit umfasst die ausführungsreife Planung, Fertigung, Montage und Inbetriebnahme von Ausrüstungen für Schleusen, Wehranlagen, Staudämme, bewegliche Brücken und Fähranleger. Im Bereich der Entwicklung und Konstruktion kommen die Autodesk®-Lösungen Inventor® und Vault zum Einsatz. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Würzburg beschäftigt derzeit 60 Mitarbeiter und ist bereits seit 2006 Kunde der N+P Informationssysteme GmbH (N+P).

Vault überzeugte im Auswahlprozess

DSD NOELL nutzt seit vielen Jahren die Softwarelösungen Autodesk® Inventor® und AutoCAD® Mechanical für die CAD-Konstruktion. Für die anfallenden Datenmengen reichte eine normale File-Ablage aber nicht mehr aus und so suchte das Unternehmen vor gut zehn Jahren nach einer Software, mit der sich Daten und Dokumente vernünftig verwalten lassen. Hinzu kam, dass DSD NOELL eng mit einem eigenen Konstruktionsbüro in Indonesien zusammen­arbeitet. Somit musste die neue Lösung auch die Replikation der Daten zwischen verschiedenen Standorten sicherstellen. Die Entscheidung fiel damals auf Productstream Professional, welches die wesentlichen Anforderungen abdeckte.

Allerdings kamen die Konstrukteure im Handling von Productstream an ihre Grenzen. Änderungen in der Konfiguration waren aufwendig und erforderten spezielles Know-how. Durch die Geschlossenheit der Software war eine Mitnahme und Weiterbearbeitung von Konstruktionsdaten auf Dienstreisen oder beim Kunden vor Ort schwierig. Hinzu kam, dass Zugriffsrechte nicht individuell vergeben werden konnten. Somit kam man 2015 in der Konstruktionsabteilung zu dem Entschluss, ein neues Datenmanagement-System (PDM) anzuschaffen.

Für die Auswahl eines neuen PDM-Systems etablierte sich bei DSD NOELL ein kleines Team von Kollegen, welches einerseits die Anforderungen an die neue Lösung definierte und andererseits Informationen zu verschiedenen Systemen einholte, Produktdemonstrationen besuchte sowie Anbieterpräsentationen im eigenen Haus initiierte. Schnell kristallisierten sich zwei Favoriten, darunter Autodesk® Vault, heraus. Das System des Wettbewerbers bestach zunächst mit umfangreichen Funktionalitäten, wie beispielweise einer Multi-CAD-Fähigkeit und einem umfangreichen Dokumentenmanagement (DMS). Beides gehörte aber nicht zu den notwendigen Anforderungen an die neue Lösung. Gerade auch, weil das Unternehmen bereits ein voll integriertes DMS im Einsatz hatte, welches nicht abgelöst werden sollte. Somit fiel die Entscheidung auch aus wirtschaftlichen Gründen auf Autodesk® Vault.

Gute Vorbereitung und konsequente Umsetzung machen Migration erfolgreich

Die Migration von Productstream nach Vault erfolgte in mehreren Schritten. Zuerst musste ein sauberer Datenbestand hergestellt werden. "Eines der Hauptprobleme im Vorfeld des System­wechsels war die mangelhafte Datenkonsistenz in Productstream", reflektiert Dr. Dietrich Heinz, Leiter Engineering Stahlbau bei DSD NOELL. "Es war möglich, Baugruppen, die außerhalb des Systems lagen, mit Komponenten in Productstream zu verknüpfen und abzuspeichern. Weiterhin gab es viele Bauteile mit Konturvereinfachung, welche noch Verknüpfungen zur Basis-Komponente aufwiesen, diese war aber nicht mehr auffindbar." So mussten zuerst alle Inkonsistenzen analysiert und behoben werden, was sich teilweise als große Herausforderung darstellte, da die Ersteller der Konstruktionsdaten in vielen Fällen nicht mehr verfügbar waren.

Nachdem alle Daten bereinigt waren, gab es erste Testmigrationen, anhand derer geprüft wurde, ob alle Informationen aus der alten Software in Vault richtig ankommen und auch die Weiterbearbeitung gewährleistet ist. Key-User hatten die Aufgabe, diese Tests durchzuführen. Anhand der Migra­tionstests ergaben sich notwendige Anpassungen in der Konfiguration des Datenexports. Diese Anpassungen wurden in weiteren Migrationstests überprüft. Insgesamt mussten Daten aus über 10 Jahren (ca. 100.000 Dokumente – davon 80.000 Inventor®-Dateien – und ca. 45.000 Artikel) migriert werden. Dieser langfristige Zugriff auf Konstruktionsdaten stellt sich für die spätere Nachvollziehbarkeit als sinnvoll heraus.

Als klar war, dass die Migration richtig konfiguriert ist, gab es nochmals testweise eine Komplettmigration des Datenbestands, um die benötigte Dauer zu ermitteln. Vier Tage waren erforderlich. In der Konsequenz wurden die Produktivarbeiten an Productstream über ein verlängertes Wochenende unternehmensweit gestoppt und die Migration durchgeführt. Am darauffolgenden Montag waren alle Daten fehlerfrei im neuen System verfügbar, allerdings nur am Hauptstandort. Die Datenbank des neuen Systems wurde dann sofort an den externen Standort in Indonesien übertragen. Dafür wurde ein Datenbestand von ca. 150 GB in Pakete aufgeteilt und innerhalb von weiteren zwei Tagen übermittelt.

Nach der Migration wurden die übrigen Anwender durch die Key-User "on the Job" geschult. Auch am indonesischen Standort gab es einen Key-User, der die neue Software vor der Migration kennenlernte und üben konnte. Da die Benutzung der Software leicht erlernbar ist, konnte dieser auch die übrigen Nutzer schulen. "Nach wenigen Wochen lief der Betrieb störungsfrei und alle User hatten sich an die neue Software gewöhnt. Für viele User ist Vault logischer in der Anwendung als Productstream", fasst Dr. Heinz zusammen.

Viele Vorteile gegenüber dem alten System

Die Konstrukteure bei DSD NOELL sind sich einig, dass Autodesk® Vault einfach und logisch in der Anwendung ist. Die vom System erzwungene Datenkonsistenz punktet dabei genauso wie die Nachvollzieh­barkeit aller Arbeiten über eine lückenlose Versionshistorie. Hinzu kommt eine viel einfachere Konfiguration und Administration. Diese ist leicht erlernbar, auch für User ohne besonderen IT-Hintergrund, so dass Änderungswünsche schnell und hausintern angepasst werden können.

Weiterhin läuft Inventor® im Zusammenspiel mit Vault sehr viel stabiler als mit Productstream. Und auch die Replikation zwischen den Standorten funktioniert stetig. Die Zusammenarbeit zwischen den Standorten ist somit wesentlich effektiver, da jeder jedes Dokument direkt bearbeiten kann, ohne Eigentumsrechte erst übertragen zu müssen.

Mit Vault ist DSD NOELL für die Zukunft gerüstet

Langfristig verfolgt das Unternehmen das Ziel, weitere Konstruktionspartner im Ausland in die Umgebung zu integrieren und im gemeinsamen Datenbestand zu arbeiten. Durch die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie das vorhandene Know-how über die etablierte Arbeitsumgebung wird man dafür ebenfalls auf die Unterstützung aus dem Hause N+P bauen.

Über die N+P Informationssysteme GmbH

Seit der Gründung im Jahr 1990 verfolgt die N+P Informationssysteme GmbH die Vision, IT-Systeme entlang der Wertschöpfungskette zu durchgängigen Lösungen zu verbinden. Als IT-Systemhaus für den Mittelstand haben wir uns auf Fertigung und Bauwesen als Branchen fokussiert, denn übergreifende Lösungen lassen sich nur beraten und implementieren, wenn man die darunterliegenden Prozesse versteht. An sechs Standorten arbeiten wir als Unternehmen deutschlandweit mit über 160 Mitarbeitern in anspruchsvollen Integrationsprojekten. Die langjährig gelebte Vision: durchgängige Systemintegration von der Konstruktion, über die Produktion bis hin zur Unternehmensplanung und -steuerung ist heute aktueller denn je. Getrieben vom Trend „Industrie 4.0“ begleitet N+P Kunden der Fertigungs- und Bauindustrie in der Konzeption und Umsetzung ihrer digitalen Agenda. Die Bündelung von Kompetenzen in Fertigungstechnologien, Unternehmensprozessen und Softwareentwicklung resultiert damit in kundenindividuellen Innovationen mit konkreten Effizienzgewinnen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

N+P Informationssysteme GmbH
An der Hohen Str. 1
08393 Meerane
Telefon: +49 (3764) 4000-0
Telefax: +49 (3764) 4000-40
http://www.nupis.de

Ansprechpartner:
Jens Hertwig
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3764) 4000-0
Fax: +49 (3764) 4000-40
E-Mail: nupis@nupis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Marktstart: ALPI bietet erste vollständige Software-Suite für die Elektroplanung

Marktstart: ALPI bietet erste vollständige Software-Suite für die Elektroplanung

ALPI bringt mit „Caneco ONE“ eine Neuheit auf den Markt der Planungssoftware für die Elektrotechnik. Caneco ONE steht namentlich dafür, zukünftig mit nur einer einzigen Software-Suite alle Planungsaufgaben in der Elektrotechnik erfolgreich lösen zu können sowie die erste und auch einzige Lösung am Markt zu sein, die alle Bereiche der Elektroplanung vollständig abdeckt.

Caneco ONE enthält demgemäß alle für die Auslegung elektrischer Nieder-, Mittel- und Hochspannungsanlagen relevanten Werkzeuge. Von der automatisierten Berechnung und Selektivitätsbetrachtung über das E-CAD-Engineering bis hin zur BIM-Planung. So positioniert sich ALPI mit Caneco ONE als Komplettanbieter von Software für die Elektroplanung.

Vollständig und integriert

Im Detail verknüpft ALPI ihre etablierten Caneco-Lösungen für die Netzberechnung und das CAD-Engineering und schafft die Bedingugen für einen nahtlosen Datenfluss über alle integrierten Lösungen hinweg. Die marktbewährten Caneco-Lösungen BT, HT und TCC bilden den Berechnungszweig der Gesamt-Suite, um Netze von der Nieder- bis Hochspannung automatisiert, herstellerübergreifend und normgemäß zu berechnen – von Planungsbeginn bishin zur vollumfassenden Dokumentation. Dieser wird ergänzt durch das vollintegrierte Electrical CAD-Engineering mit den Aufsätzen Caneco Implantation für AutoCAD® (OnBoard) und Caneco BIM für Revit®, der BIM-Plattform von Marktführer Autodesk.

ALPI realisiert dabei das Prinzip der Seamless Data Integration. So fließen Daten aus der Netzberechnung nativ und bruchlos in das CAD-Engineering und bei Bedarf zurück. Auf dem selben Weg ist das BIM-Engineering eingebunden. So lässt sich die Netzberechnung bei Änderungen in Revit® oder AutoCAD® dem aktuellen Planungsstand automatisiert nachführen – oder umgekehrt. Das Prinzip wird von der Nieder- bis in die Hochspannung fortgeführt. Parallel erbringen Anwender Selektivitätsnachweise anhand von Zeit-Strom-Diagrammen.

Qualität und Aktualität für Planungsdaten

Ein weiterer Vorteil nahtloser Lösungs- und Datenintegration: Nach einmaliger Dateneingabe bewegen sich Planungsdaten jederzeit frei im Caneco-System. Ohne erneute Dateneingaben verfügt der Anwender an jeder Stelle im Planungsprozess über aktuelle, systemweit harmonisierte Daten von gleichbleibend hoher Qualität.

Im Ergebnis zielt ALPI mit Caneco ONE weiter genau darauf, den Fokus auf einzelne Softwarelösungen für eng umrissene Projektteilbereiche aufzuweiten, um das Projekt ganzheitlich im Sinn eines integralen Planungsansatzes in den Blick zu nehmen.

BIM-ready und cloudbasiert

Vollständig, integriert und BIM-ready erfüllt Caneco ONE die Anforderungen von Ingenieur- und Planungsbüros der Elektro- oder Gebäudetechnik (TGA), BIM-Verantwortlichen, Prüfstellen und allen anderen Unternehmen, die Elektrotechnik in Neubau und Bestand planen, umsetzen, betreiben oder überprüfen. Dazu ist die Implementierung der Lösung dank Silent Installation ebenso einfach zu bewerkstelligen wie das neue cloudbasierte und transparente Lizenz- und Zugriffsmanagement.

Ilker Güler, Geschäftsführer der ALPI Deutschland GmbH: „Mit dem Angebot einer vollständigen Planungs-Suite wappnen wir unsere Kunden für alle aktuellen und kommenden Aufgaben, gerade im Hinblick auf das Thema BIM und seine wachsende Bedeutung. Zugleich eröffnen wir unseren Kunden Möglichkeiten für neue Dienstleistungen, Geschäftsmodelle und Partnerschaften mit relevanten Marktplayern. Insbesondere deshalb freuen wir uns, Caneco ONE jetzt verwirklicht zu haben.“

Caneco ONE ist ab sofort erhältlich und wird bestehenden Kunden zum Upgrade angeboten.

Über die ALPI Deutschland GmbH

ALPI ist europäischer Marktführer für Software in der Elektroplanung und Projektierung.
Die CANECO-Softwarelösungen dienen der Planung, Projektierung, Berechnung und Dokumentation von Nieder-, Mittel- und Hochspannungsanlagen. Die Lösungen beinhalten herstellerübergreifende Kataloge/Datenbanken aller marktrelevanten Elektrohersteller und optimieren Installations- und Betriebskosten unter Einhaltung von 14 inter-/nationalen Elektronormen.

Das ALPI-Leistungsspektrum im Bereich der Elektrotechnik:
– Herstellerübergreifende Berechnungen NS – MS – HS
– Verteilerpläne und Verteileransichten
– CAD/BIM
– PV-Anlagen
– Kosten- und Massenkalkulation

ALPI bietet seine Lösungen innerhalb der umfassenden Software-Suite für die Elektroplanung an: Caneco ONE.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ALPI Deutschland GmbH
Bürgermeister-Neff Straße, 9
68519 Viernheim
Telefon: +49 (6204) 601460
Telefax: +49 (6204) 60146-10
http://www.alpi-software.de

Ansprechpartner:
Patrick Opatschek
Leitung
Telefon: +49 (6204) 60146-18
E-Mail: p.opatschek@alpi-software.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Moderne Arbeitsplatzsysteme von RK Rose+Krieger einfach online konfigurieren

Moderne Arbeitsplatzsysteme von RK Rose+Krieger einfach online konfigurieren

Die Ansprüche an moderne Arbeitstische sind vielfältig. Aus diesem Grund hat RK Rose+Krieger sein bewährtes System RK Easywork überarbeitet und mit zahlreichen Features ausgestattet, die den Arbeitstisch zu einer attraktiven, aufgabenspezifischen Lösung machen. RK Rose+Krieger setzt für seinen Easywork besonders auf individuelle Anpassung und bedarfsgerechte Produktion. Ziel ist es, die körperliche Belastung der Mitarbeiter zu minimieren – wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge führt das zu einer Produktivitätssteigerung von bis zu 15 Prozent (Quelle: RK Rose+Krieger). Den sehr unterschiedlichen Anforderungen an einen Montagearbeitsplatz begegnet das Unternehmen mit einem speziell von CADENAS entwickelten Online-Konfigurator.

Standard-Arbeitstische online einfach zusammenstellen

Mit dem RK Easywork Konfigurator basierend auf der eCATALOGsolutions Technologie von CADENAS lässt sich ein kompletter Montagearbeitsplatz nach ergonomischen und aufgabenspezifischen Gesichtspunkten online zusammenstellen. Schritt für Schritt führt die Auswahlhilfe durch die Möglichkeiten auf dem Weg zum Wunsch-Arbeitstisch. Zusatzbeleuchtungen, Halter für Greifschalen, Fußstützen, Stehhilfen und ESD-Zubehör sind ebenso erhältlich wie sinnreiche Arbeitsmittel.

Das RK Easywork Montage-Arbeitsplatzsystem basiert auf dem kompletten Industriebaukasten von RK Rose+Krieger. BLOCAN®-Konstruktionsprofile aus Aluminium und die elektrisch angetriebenen Hubsäulen ergänzen sich perfekt zu hochwertigen Tischkonzepten. So können sich die Kunden wahlweise einfachste statische Tische oder einen elektromotorisch höhenverstellbaren Arbeitstisch zusammenstellen.

Abschließend kann der fertige Entwurf in Form von CAD Daten in über 150 gängigen Formaten, wie z. B. Inventor und Revit von Autodesk, Solid Edge und NX von Siemens PLM Software sowie SOLIDWORKS von Dassault Systèmes etc., oder als detailliertes 3D PDF Datenblatt heruntergeladen beziehungsweise als Bestellung direkt zum Hersteller gesendet werden. Neben der eigenständigen Konfiguration stehen auch die Spezialisten für individuelle Arbeitsplatzsysteme ihren Kunden beratend zur Seite.

„Rose+Krieger ist seit 18 Jahren CADENAS Kunde. Es ist schön zu sehen, wie sich die eCATALOG Technologie seit 2001 stetig weiterentwickelt hat. Nun sind wir in der Lage die höchste Produkt-Konfigurationsvielfalt wie bei unseren Arbeitsplatz-Systemen, in einer einfachen Auswahlform unseren Kunden anzubieten“, so Rolf Lampert, Leiter Entwicklung bei der RK Rose+Krieger GmbH. „Bereits kurz nach dem Launch des Online-Konfigurators erfolgten die ersten Bestellungen. Dies hat unser Projekt als vertriebsunterstützende Maßnahme erfolgreich bestätigt.“

Weitere Informationen zum RK Easywork Arbeitsplatzsystem von RK Rose+Krieger unter:
www.rk-rose-krieger.com/deutsch/produkte/profil-technik-blocanr/rk-easywork-arbeitsplatzsystem

Informationen zum interaktiven Produktkonfigurator von CADENAS finden Sie unter:
www.cadenas.de/de/produkte/ecatalogsolutions/technik-service/produktkonfigurator

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

3DViewStation – Von Null auf 5 GB in einer Sekunde

3DViewStation – Von Null auf 5 GB in einer Sekunde

Die DataCAD GmbH stellt die 3DViewStation vor, den extrem leistungsstarken, kostengünstigen 3D-CAD-Viewer für Anwender aus Vertrieb, Änderungsmanagement, Technischer Dokumentation, Arbeitsvorbereitung und Fertigung. 

Extrem leistungsstark Die Kisters 3DViewStation ist ein extrem leistungsstarker 3D-Viewer und 3D-CAD-Analyse & Digital Mockup (DMU)-Tool mit moderner Office konformer Benutzeroberfläche. Native und neutrale CAD-Daten werden extrem schnell geladen. Es können sowohl die Desktop-Version als auch die ActiveX-Version verwendet werden.

Perfektes Werkzeug – Mit dem aktuellen Funktionsumfang ist die 3DViewStation das perfekte Werkzeug für den Einsatz in Vertrieb, Marketing, Prüfprozessen, Änderungsmanagement, Arbeitsvorbereitung und technischer Dokumentation auf Windows-Desktops, Notebooks und Tablet-PCs.

Analyse von 2D- + 3D-Daten – Anwender aus den Bereichen Engineering, Vertrieb & Marketing, Design-Review, Änderungswesen, Fertigung etc. bilden mit 3DViewStation ihre 2D und 3D-CAD-Visualisierungs Prozesse zuverlässig, effizient und kostengünstig ab.  

Einzigartige Geschwindigkeit bei großen Dateien – Das interne Datenformat der 3DViewStation ist auf maximale Performance ausgelegt, wobei Ladezeiten von 1 Sekunde für eine 5 GB-Baugruppe (im 3DVS-Format) möglich sind.

3DViewStation unterstützt u. a. folgende Formate:

Lesen (Auszug): 3DVS, Catia V4+V5+V6, NX, Creo, Pro-Engineer, SolidWorks, Inventor, SolidEdge, Rhino, Revit, STEP, IGES, ACIS, Parasolid, 3D-PDF, JT, 3DXML, STL, VRML, IFC, DWG, DXF, 2D PDF, DOCX, XLSX, HPGL, Gerber, TIFF, JPEG…

Schreiben Optional (Auszug): 3DVS, Step, JT, Iges, Parasolid, 3D-PDF, PRC, U3D, ACIS, STL

Sicherheit für CAD-Daten – Zum Schutz der eigenen Daten, Ideen und Produkte kann die 3DViewStation unsichtbare innenliegende Teile automatisch oder interaktiv entfernen sowie Geometrien verfremden, so dass Anwenderdaten vor Missbrauch geschützt sind.  

Optionale Erweiterungen – Leistungsstarke Module bieten die Möglichkeit, die 3DViewStation an die Bedürfnisse anzupassen. Das 2D-Advanced Modul importiert native 2D-Formate, wie Zeichnungsdateien von Catia V4, V5 und V6, Creo, NX, Solid Edge und SolidWorks. Das Modul 3D-Advanced Analyse erweitert die Analysefunktionen um zusätzliche Möglichkeiten.  

Die 3DViewStation ist nahezu überall einsetzbar, wo CAD-Daten visualisiert bzw. analysiert werden müssen, ohne dass dafür eine CAD-Lizenz notwendig ist. Die Lizenzierung erfolgt wahlweise als Arbeitsplatz- oder Netzwerkinstallation. Die 3DViewStation eignet sich hervorragend für die übergreifende Zusammenarbeit in der Gruppe.     

Interessenten, die 3DViewStation ausprobieren möchten, können das Programm herunterladen und eine Testlizenz erhalten.

Detaillierte Informationen über 3DViewStation sind unter www.datacad.de verfügbar.

 

Über die DataCAD Software und Service GmbH

Die 1998 gegründete DataCAD Software & Services GmbH ist ein führender Anbieter bezahlbarer, technischer Softwarelösungen im CAD/CAM-Bereich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCAD Software und Service GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 8363-10
Telefax: +49 (671) 4820-293
http://www.datacad.de/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Schablonennummer 200.000 geht an wenglor sensoric

Schablonennummer 200.000 geht an wenglor sensoric

Im Jahr 2008 hat ASM (damals DEK), einer der weltgrößten Schablonenfertiger, seine Schablonenfertigung in Europa redundant auf kundennahe Standorte in England, Deutschland und Ungarn aufgeteilt und dabei die Seriennummern auf null zurückgesetzt. Jetzt feiert der Standort Bad Vilbel ein Jubiläum und liefert die Schablone mit der Nummer 200.000 aus – an den Sensorik-Spezialisten wenglor sensoric GmbH nach Tettnang.

„ASM ist das größte globale Schablonennetzwerk und fertigt weltweit Schablonen aus den unterschiedlichsten Materialien, Technologien und innovativen Beschichtungen, um Druckprozesse in der Elektronikfertigung zu optimieren. 200.000 Schablonen allein aus Bad Vilbel belegen die globale Bedeutung von ASM als Hersteller und Spezialist für die Optimierung von Druckprozessen durch Schablonen, Unterstützungswerkzeuge sowie Verbrauchsmaterialien. Persönlich freut es mich, dass unsere Jubiläumsschablone an die wenglor sensoric GmbH geht. Wir arbeiten bereits seit 2006 mit wenglor zusammen und schätzen das Unternehmen als langjährigen und qualitätsorientierten Partner – nicht nur bei Schablonen, sondern auch bei DEK Druckern und SIPLACE Bestückautomaten“, freut sich Wigand Poertner, Area Sales Manager PSP bei ASM.

ASM ist der weltweit einzige Hersteller von Schablonendruckern, der Elektronikfertiger mit einem eigenen, umfassenden Sortiment an Process Support Products (PSP) zur Druckprozessoptimierung beliefert. Dazu gehören auch Schablonen, die aus den unterschiedlichsten Materialien, für alle führenden Spannsysteme und mit Technologien vom klassischen Laserschnitt bis hin zu modernsten 3D E-Form-Schablonen und Nano-Beschichtungen für anspruchsvollste Anwendungen hergestellt werden. Exklusiver ASM Service: Die Schablonendesigns werden über den DFM HealthCheck des Expertensystems ASM ProcessExpert auf ihre Druckprozess-Eignung geprüft – über virtuelle Drucke auf Basis der CAD-Daten.

Über wenglor sensoric GmbH

wenglor entwickelt innovative Automatisierungstechnologien wie Sensoren sowie Sicherheits- und Kamerasysteme mit modernsten Kommunikationsstandards für den weltweiten Markt. Das 1983 als Zwei-Mann-Betrieb gegründete Familienunternehmen hat sich seitdem zu einem der bedeutendsten internationalen Sensoranbieter mit mehr als 800 Mitarbeitern weltweit entwickelt. Das Unternehmen mit Sitz in Tettnang am Bodensee, stellt sich den Herausforderungen der industriellen Automatisierung für Kunden aus allen Branchen – vom Automobilbau bis zur Verpackungsindustrie. Weltweit vertrauen bereits über 55.000 Kunden in 45 Ländern auf die innovativen Produkte von wenglor.

Über die ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG

Der Auftrag des Geschäftssegment SMT Solutions im Konzern ASM Pacific Technology (ASMPT) ist der Support, die Implementierung und die Realisierung der SMT Smart Factory bei Elektronikfertigern weltweit.
ASM Lösungen wie die SIPLACE Placement Systems und die DEK Printing Solutions unterstützen auf Linien- und Fabrikebene mit Hardware, Software und Services die Vernetzung, Optimierung und Automatisierung von zentralen Workflows und erlauben Elektronikfertigern somit den schrittweisen Übergang zur Smart SMT Factory mit dramatischen Verbesserungen bei Kennzahlen/KPIs für Produktivität, Flexibilität und Qualität.
Zentrales Strategieelement bei ASM ist die enge Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern. So initiierte ASM das SMT Smart Network als globales Kompetenznetzwerk für den aktiven Erfahrungsaustausch von Smart Champions. ASM ist Mitgründer des Joint Venture ADAMOS zur Entwicklung einer IIoT-Plattform für produzierende Unternehmen und etabliert gemeinsam mit anderen SMT-Herstellern den offenen Standard HERMES als SMEMA-Nachfolger für die M2M-Kommunikation in SMT-Linien.

Mehr Informationen zu ASM finden Sie auf www.asm-smt.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG
Rupert-Mayer-Str. 44
81379 München
Telefon: +49 89 20800-26439
https://www.asm-smt.com

Ansprechpartner:
Susanne Oswald
Marketing / Communication Global
Telefon: +49 (89) 20800-26439
E-Mail: susanne.oswald@asmpt.com
Daniela Strohmaier
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-23
E-Mail: d.strohmaier@htcm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

BobCAD-FreeCAD und BobCAD-CAM V32 – Neue Versionen – leistungsstark und flexibel

BobCAD-FreeCAD und BobCAD-CAM V32 – Neue Versionen – leistungsstark und flexibel

.
Bei MecSoft Europe GmbH sind neue Versionen von BobCAD-FreeCAD und BobCAD-CAM V32 erhältlich.

BobCAD-FreeCAD ist das kostenfreie CAD-System von BobCAD-CAM für die 2D- und 3D-Konstruktion. Umfangreiche, leistungsstarke Funktionen für Konstruktion und Detailierung, von einfachen 2D-Teilen bis zu komplexen 3D-Volumen- und Flächenmodellen, bieten alles, was für das Design von Werkstücken benötigt wird. BobCAD-FreeCAD ist zu den gängigen Dateiformaten der Branche kompatibel. Geometrien, die mit anderen CAD-Systemen erstellt wurden, können in BobCAD-FreeCAD eingelesen und weiterbearbeitet werden.

Die neue Version bietet u. a.:  

  • Aktualisierte Import-Schnittstellen
  • Rhino 6 Import
  • Optimierung des Strukturbaums der CAD-Historie (Speicheroptimierung)
  • Optimierung der Benutzeroberfläche

BobCAD-FreeCAD kann kostengünstig zu einem vollwertigen und maßgeschneiderten CAD/CAM-System erweitert werden. Der Einstieg in die 2 – 2 ½ Achsen NC-Bearbeitung ist bereits für unter 600,- EUR möglich.

BobCAD-CAM V32, die leistungsstarke und budgetfreundliche Gesamtlösung für die Konstruktion und Fertigung, beinhaltet eine vollständige Palette von hochentwickelten und voll assoziativen Bearbeitungsstrategien. BobCAD-CAM wird weltweit von mehr als 150.000 Anwendern eingesetzt und bietet kostengünstige Module für 2 ½- bis 5-Achsen Fräsbearbeitungen, Drehen, FräsDrehen für Bearbeitungszentren, Router, Laser-, Plasma- und Wasserschneiden, Drahterodieren und Bearbeitungssimulation. Der modulare Aufbau ermöglicht die Auswahl und Kombination der für die Anforderungen des Anwenders notwendigen Module.

BobCAD-CAM V32 – Die neue Version verfügt über Dutzende von Upgrades und Erweiterungen in nahezu allen Bereichen der Software. BobCAD-CAM V32 bietet Anwendern Erleichterungen bei der Programmierung von Fertigungsaufträgen und eine enorme Zeitersparnis bei wiederkehrenden Aufträgen.

Neu in V32 (Auszug)

  • Vorlagen für Dokumente und Bearbeitungsstrategien
  • CAM-Erweiterungen bereits in BobCAM Express
  • Erweiterte Bearbeitungszugaben
  • Erweiterte 4-Ach Schrupp- und Schlichtoperationen

Interessenten, die BobCAD/CAM testen möchten, können das Programm herunterladen und eine Lizenz erhalten.

Weitere Informationen und Kontakt: www.mecsoft-europe.de oder Telefon 0671 – 920 650 40

Über die MecSoft Europe GmbH

Die MecSoft Europe GmbH bietet erstklassige Windows-basierte Software für verschiedene Industriezweige an, darunter Rapid Manufacturing, Formenbau, Luft- und Raumfahrt, Automobil, Bildungswesen und Werkzeugbau.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MecSoft Europe GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 920650-40
http://www.mecsoft-europe.de

Ansprechpartner:
MecSoft Europe GmbH
Telefon: +49 (671) 92065040
E-Mail: info@mecsoft-europe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel