Schlagwort: compliance

ASC stellt native App für Microsoft Teams auf der CCW 2020 vor

ASC stellt native App für Microsoft Teams auf der CCW 2020 vor

Das Softwareunternehmen ASC Technologies AG ist auf der CallCenterWorld (CCW) 2020 wieder mit einem eigenen Stand präsent. ASC legt den Schwerpunkt auf die Bereitstellung rechtskonformer Aufzeichnungs- und Archivierungslösungen sowie Analytics-Tools für die Auswertung der aufgezeichneten Kommunikationsdaten. Mit ASC Recording Insights stellt ASC erstmals eine native App für Compliance Recording und Analytics innerhalb von Microsoft Teams vor.

Die CCW ist Europas führendes Branchenevent für innovativen Kundendialog und findet vom 02. bis 04. März 2020 in Berlin statt. Es werden rund 270 Aussteller und 8.200 Fachbesucher erwartet.

Servicequalität, Rechtssicherheit und Big Data

Herausragende Servicequalität, Erfüllung von gesetzlichen Vorschriften und Compliance-Richtlinien, Bewältigung der Datenflut – als zentrale Schnittstelle müssen sich Contact Center jeder Branche immer größeren Herausforderungen stellen. Aufgrund von gesetzlichen Richtlinien, wie MiFID II und FinVermV, ist zudem eine Aufzeichnung der Beratergespräche gerade für Banken und Versicherungen unumgänglich. Mit Hilfe der ASC Lösungen lässt sich die komplette Kommunikation gesetzeskonform aufzeichnen und automatisch analysieren, sowie interne Prozesse bewerten und Markttrends aufspüren.

Proaktiver Ansatz für das Compliance-Management in Microsoft Teams

Seit kurzem ist nun auch die native App ASC Recording Insights als Add-On für Microsoft Teams verfügbar. Mit ASC Recording Insights können Teams User die gesamte Kommunikation über Microsoft Teams aufzeichnen, archivieren und analysieren. Die Gespräche werden mit Hilfe der Cognitive Services von Sprache in Text umgewandelt und Natural Language Processing ermöglicht eine automatische Kategorisierung, Emotionserkennung und Sprachübersetzung direkt in der App.

Besuchen Sie ASC vom 02. bis 04. März 2020 an unserem Messestand G19/21 in Halle 3 auf der CCW in Berlin.

Für mehr Informationen über das Portfolio von ASC besuchen Sie bitte www.asc.de.

Über die ASC Technologies AG

ASC ist ein weltweit führender Softwareanbieter im Bereich Omni-Channel Recording, Qualitätsmanagement und Analytics. Zu den Zielgruppen gehören alle Unternehmen, die ihre Kommunikation aufzeichnen, insbesondere Contact Center, Finanzdienstleister und Organisationen der öffentlichen Sicherheit. ASC bietet Lösungen zur Aufzeichnung, Analyse und Auswertung multimedialer Interaktionen – sowohl als Service aus der Cloud als auch als lokale Lösung. Mit Hauptsitz in Deutschland und Tochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Rumänien, Dubai, den USA, Brasilien, Mexiko, Hongkong, Japan und Singapur sowie einem weltumspannenden Service-Netzwerk zählt ASC zu den Global Playern der Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASC Technologies AG
Seibelstraße 2 – 4
63768 Hösbach
Telefon: +49 (6021) 5001-0
Telefax: +49 (6021) 5001-310
http://www.asc.de

Ansprechpartner:
Anna Lederer
Marketing, PR & Communications
Telefon: +49 (6021) 5001-247
Fax: +49 (6021) 5001-310
E-Mail: a.lederer@asc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Akana by Perforce: Online-Tool unterstützt Kunden bei KPI- und ROI-Ermittlung

Akana by Perforce: Online-Tool unterstützt Kunden bei KPI- und ROI-Ermittlung

Perforce Software, Lösungsanbieter für Enterprise-Teams, die Produktivität, Transparenz, Sicherheit und Skalierbarkeit in ihrem Entwicklungs-Lebenszyklus benötigen, hat eine neue Methode zur API-Bewertung vorgestellt. Sie soll Unternehmen bei der Ermittlung von Metriken und damit bei der wirtschaftlichen Rechtfertigung von kontinuierlichen Investitionen in Programme zur API-Aktivierung und -Verwaltung unterstützen.

Das Ziel vieler Enterprise-Architecture-Teams ist es, die Unterstützung der Geschäftsführung für kontinuierliche strategische Investitionen in ein umfassendes API-Management – im Gegensatz zu taktischen Investitionen in einzelne Anwendungsinitiativen – zu erhalten. Um diesem Bedarf gerecht zu werden, hat das Akana-Team ein Online-Bewertungstool entwickelt, das eine Reihe wichtiger Geschäftsmetriken zur Aktivierung und Verwaltung von APIs nutzt, um die finanziellen Auswirkungen sowie den geschäftlichen Wert der Implementierung einer „API-First-Strategie“ zu quantifizieren. Das Tool ist das Ergebnis jahrelanger Unterstützung einiger der weltweit größten und erfolgreichsten API-Management-Implementierungen.

Mithilfe dieser Daten können Enterprise-Architecture-Teams eine API-Strategie nicht mehr nur als rein technologischen Aufwand, sondern vielmehr als umfassende Geschäftsinitiative präsentieren. Die Vorteile zeigt unter anderem das Beispiel einer weltweit agierenden, im Open-Banking-Bereich führenden Bank. Dazu Ido Benmoshe, VP of Products and Solution Consulting bei Perforce Software: „Die Bank, einer unserer Bestandskunden, hat die Akana-API-Plattform dazu genutzt, ihre Kernfunktionen auf sichere Weise zu öffnen und ein Entwickler-Ökosystem zu fördern. Auf diese Weise konnten neue Partnerschaften sowie Services geschaffen und so Bankgeschäfte für Kunden vereinfacht werden. Die Bank hat diese Geschäftsziele erreicht, während sie die Anforderungen neuer Vorschriften erfüllt und gleichzeitig ihre Sicherheits- und Compliance-Risiken verringert hat.“

Die meisten Unternehmen befinden sich heute bereits in unterschiedlichsten Stadien der digitalen Transformation. Sie versuchen, bei der Bedienung einer zunehmend technisch versierten Kundenbasis wettbewerbsfähig zu bleiben. Um in der heutigen digitalen Wirtschaft erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen dynamische digitale Partnerschaften unterhalten, um schnelle und reaktionsstarke Online-Dienste bereitstellen zu können. Diese Partnerschaften erfordern die gemeinsame Nutzung von Anwendungen, wobei APIs als Grundlage für diese umfassenden Online-Ökosysteme dienen.

Die Anzahl der Programmierschnittstellen nimmt in den meisten Organisationen weiterhin exponentiell zu. Daher ist eine solide API-Management-Strategie im Unternehmen für die Aufrechterhaltung von Sicherheit, Automatisierung und IT-Effizienz von entscheidender Bedeutung. Akana zählt zu den Pionieren im Bereich API-Management und liefert eine der branchenweit ersten API-Management-Plattformen für den gesamten Lebenszyklus, mit der sich betriebliche und strategische Vorteile nutzen lassen.

Über Perforce Software

Perforce befeuert Innovation in einmaligem Umfang. Mit einem Portfolio an skalierbaren DevOps-Lösungen unterstützt Perforce moderne Unternehmen dabei, die komplexen Herausforderungen bei der Produktentwicklung durch eine Verbesserung von Produktivität, Transparenz und Sicherheit über den gesamten Lebenszyklus des Produkts zu bewältigen. Das Portfolio beinhaltet Lösungen für Agile Planung & ALM, API-Management, automatisiertes Mobile- und Web-Testing, Embeddable Analytics, Open-Source-Support, Repository-Management, statische und dynamische Code-Analyse, Versionskontrolle und vieles mehr. Im Rahmen eines Kundenstamms von mehr als 15.000 Kunden vertrauen weltweit führende Marken auf Perforce, um ihre geschäftskritischen Technologie-Entwicklungen voranzutreiben.

Weitere Informationen finden sich unter www.perforce.com.

Akana by Perforce

Akana bietet eine End-to-End-Lösung zur API-Verwaltung, mit der sich Schnittstellen konzipieren, implementieren, sichern, verwalten, überwachen und veröffentlichen lassen. Das Unternehmen wurde von Forrester als ein Marktführer und führender Anbieter für API-Security eingestuft und liefert seinen Kunden bewährte Tools, um ihre APIs von strategischen Überlegungen und Konzeptionen bis hin zur Bereitstellung und Optimierungsphase zu bringen. Weitere Informationen finden sich unter www.akana.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Perforce Software
West Forest Gate, Wellington Road, Wokingham
RG402AQ Berks
Telefon: +44 (845) 345-0116
Telefax: +44 (845) 345-0117
https://www.perforce.com

Ansprechpartner:
Marcus Ehrenwirth
Phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 44480-0
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: moerz@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Oliver Krautscheid ist neuer Vorstand bei der EASY SOFTWARE AG

Oliver Krautscheid ist neuer Vorstand bei der EASY SOFTWARE AG

Oliver Krautscheid ist neuer Vorstand der EASY SOFTWARE AG. Der 52-jährige Finanzexperte wird künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Interne Revision, Legal, Compliance, Personal, Einkauf, M&A, Organisation und IT, Corporate Communications sowie Board Office verantworten. Krautscheid, der zuvor Aufsichtsratsvorsitzender der EASY SOFTWARE AG war, sieht den Schwerpunkt seiner künftigen Arbeit darin, Wachstum und eine steigende Ertragskraft zu verbinden. Krautscheid: „Nicht zuletzt wird es darum gehen,Kundenfokus und Mitarbeiterzufriedenheit mit einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmenskultur zu vereinbaren.“ Stefan ten Doornkaat, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der EASY SOFTWARE AG: „Die Verantwortung für EASY SOFTWARE muss auf mehreren Schultern ruhen. Stetiges und nicht zuletzt ertragsstarkes Wachstum ist das Ergebnis eines starken Teams. Oliver Krautscheid steht für Finanzexpertise, absolute Integrität und die Fähigkeit, ein solches Team zu formen.“

Der Diplom-Kaufmann Oliver Krautscheid ist Unternehmer im Bereich Wachstums- und Restrukturierungsmanagement, Financial Expert und überwacht als Aufsichtsrat seit mehr als 20 Jahren Unternehmen in Umbruchsituationen – darunter die Mologen AG, die CD Deutsche Eigenheim AG und die EPG Engineered nanoProducts. Seine Karriere hat er bei großen internationale Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wie Arthur Andersen, McKinsey und KPMG begonnen. Bei KPMG hat er zuletzt als Partner im Bereich Financial Advisory Services die Geschäftseinheit „Strategic & Commercial Intelligence“ geleitet. Anfang 2010 gründete Oliver Krautscheid mit drei Partnern die Serafin Unternehmensgruppe in München, einer industriellen Familienbeteiligungsgesellschaft mit langer Unternehmertradition.

Über die EASY SOFTWARE AG

Die EASY SOFTWARE AG mit Sitz in Mülheim an der Ruhr entwickelt seit 1990 für Kunden intuitiv bedienbare, maßgeschneiderte Softwareprodukte zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Diese lassen sich nahtlos in bestehende Systeme integrieren und automatisieren, mobilisieren sowie optimieren Arbeitsabläufe weltweit. EASY stellt diese Lösungen On-Premises, in der Cloud und mobil zur Verfügung.

Mit über 12.800 branchenübergreifenden Installationen ist die EASY SOFTWARE AG eines der marktführenden Unternehmen für Softwareprodukte und Softwarelösungen in Deutschland. Das Unternehmen ist in 60 Ländern aktiv und beschäftigt aktuell mehr als 393 Mitarbeiter. Die EASY SOFTWARE verfügt dabei über ein Netzwerk von rund 100 Partnern. Ihre internationalen Tochterunternehmen befinden sich in Europa, Asien und den USA.

Mit der Akquisition der Apinauten GmbH aus Leipzig, die die Multiexperience Plattform ApiOmat anbietet, hat die EASY SOFTWARE AG Ende 2018 einen bedeutenden Technologiezukauf getätigt. Dieser bietet Zugang zu neuen Kundensegmenten im attraktiven und stark wachsenden Cloud-Geschäft.

Im Geschäftsjahr 2018 erzielte die EASY SOFTWARE Gruppe Umsatzerlöse von EUR 46,6 Mio.

Weitere Informationen finden Sie unter www.easy-software.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EASY SOFTWARE AG
Am Hauptbahnhof 4
45468 Mülheim
Telefon: +49 (208) 45016-0
Telefax: +49 (208) 45016-90
http://easy-software.com

Ansprechpartner:
Lisa Skelnik
Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (208) 45016-268
Fax: +49 (208) 45016-90
E-Mail: lisa.skelnik@easy.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Compliance Days 2020 in Dresden: Wie Arbeitsschutz in der Cloud funktioniert

Compliance Days 2020 in Dresden: Wie Arbeitsschutz in der Cloud funktioniert

Zum mittlerweile dritten Mal treffen sich Arbeitsschutz-Experten aus ganz Deutschland auf den Compliance Days, um sich über cloudbasierte Software-Lösungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Unternehmen auszutauschen. Die Veranstaltung findet vom 16. bis 18. Juni im Hotel Elbflorenz in Dresden statt. Veranstalter ist die domeba distribution GmbH aus Chemnitz.

Ziel der Compliance Days 2020 ist es, den Erfahrungsaustausch zwischen Fachexperten zu fördern sowie Digitalisierungspotenziale für den Arbeitsschutz zu diskutieren. Auf der Agenda stehen u. a. anwenderbezogene Vorträge zu Best-Practice-Themen sowie interaktive Workshops mit der Arbeitsschutz-Software iManSys. Matthias Domes, Geschäftsführer der domeba, erklärt: „Wir stellen fest, dass der Markt zunehmend ganzheitliche Lösungsansätze fordert, jedoch durchaus noch Berührungsängste mit Software-Lösungen bei den Beschäftigten bestehen. Hier wollen wir ansetzen und unsere Expertise mit ins Spiel bringen.“

Um Digitalisierungsprozesse in Unternehmen voranzutreiben, müsse vor allen Dingen Überzeugungsarbeit geleistet werden – sowohl bei der Unternehmensleitung als auch in den einzelnen Fachabteilungen. Dabei gilt es, eine Vielzahl an Themen konkret zu besprechen, vom Funktionsumfang über IT-Schnittstellen bis hin zu Datenschutzbestimmungen. Domes führt aus: „Auf den Compliance Days bringen wir Vertreter aus den unterschiedlichsten Branchen zusammen, die aber oftmals mit den gleichen Herausforderungen zu kämpfen haben. Dabei ist der Erfahrungsaustausch auch für uns als Software-Anbieter enorm hilfreich.“

Besonderer Fokus liegt dabei auf der cloudbasierten Software-Lösung iManSys. Die Projektmanager der domeba führen die Teilnehmer in den Workshops durch spezifische Anwendungsszenarien, bspw. das Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen oder den Einsatz von Checklisten für das Auditmanagement. Domes fasst zusammen: „Um die Vorteile der Digitalisierung zu erkennen und auszuschöpfen, müssen die Prozesse oft einfach mal durchgespielt werden. Das ist aus unserer Erfahrung der erste und wichtigste Schritt.“

Die Compliance Days verstehen sich als Netzwerkplattform für den interdisziplinären Wissenstransfer in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Qualität und Umwelt (Health, Safety, Quality, Environment – HSQE). Die dreitätige Veranstaltung richtet sich an Projektleiter und -verantwortliche aus den Bereichen Arbeitsschutz, Gesundheitsmanagement, Qualität sowie Personalentwicklung. Nähere Informationen zur Veranstaltung sind auf www.compliance-days.com zu finden.

Über die domeba distribution GmbH

Die domeba distribution GmbH ist Full-Service-Experte für das ganzheitliche Compliance Management. Mit der HSQE Software-Lösung iManSys unterstützt sie Unternehmen bei der Bewältigung sämtlicher Aufgaben in den Bereichen Arbeitsschutz, Personal, Gesundheit, Qualität und Sicherheit. Das Unternehmen wurde 1998 von Dipl.-Ing. Matthias Domes gegründet. Derzeit arbeiten ca. 50 Mitarbeiter am Chemnitzer Firmensitz.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

domeba distribution GmbH
Straße der Nationen 41 a/b
09111 Chemnitz
Telefon: +49 (371) 4002080
Telefax: +49 (371) 4002081
http://www.domeba.de

Ansprechpartner:
Valentin Belentschikow
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (371) 4002080
Fax: +49 (371) 4002081
E-Mail: v.belentschikow@domeba.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Neues Whitepaper von ASC: New Work in der Finanzdienstleistung

Neues Whitepaper von ASC: New Work in der Finanzdienstleistung

Teamgedanke, Handlungsfreiheit, zeitliche, räumliche und organisatorische Flexibilität: New Work nennt sich die Entwicklung zu einer neuen Berufswelt. Dieser Wandel geht auch an Unternehmen aus der Finanzdienstleistung nicht spurlos vorbei. Doch gerade in diesem Umfeld gilt es zahlreiche regulatorische Anforderungen einzuhalten. Hier braucht es eine Lösung, die vernetztes Arbeiten und Kommunizieren ermöglicht und gleichzeitig Compliance sicherstellt. Wie das gelingt und welche Rolle eine native App dabei spielt, beschreibt ASC Technologies AG in dem neuen Whitepaper „New Work in der Finanzdienstleistung“.

Gesetzlich erforderliche Kommunikationsaufzeichnung
Richtlinien und Gesetze, wie MiFID II, Dodd-Frank, FinVermV oder DSGVO bringen für Unternehmen aus der Finanzdienstleistung erhebliche Änderungen mit sich. Sie schreiben unter anderem die lückenlose Aufzeichnung und Archivierung aller Gespräche im Rahmen von Finanz- und Anlageberatung vor. Wie also in einem stark regulierten Umfeld ortsunabhängig kommunizieren und gleichzeitig die Vielzahl strenger Compliance-Vorgaben erfüllen?

Praktisch umsetzen lässt sich das durch Collaboration-Plattformen wie Microsoft Teams. Durch die Zusammenarbeit mit der ASC Technologies AG, die langjährige Erfahrung im Finanzmarkt mitbringt, können Unternehmen, die gesetzlich zur Aufzeichnung jeglicher Kommunikation verpflichtet sind, Teams gesetzeskonform nutzen. Möglich wird das durch die native App „ASC Recording Insights“ für Compliance Recording und Archivierung.

„Unternehmen aus der Finanzdienstleistung benötigen eine Lösung, die die beherrschenden Themen – Datenschutz, Datensicherheit, Compliance sowie Mobilität und Teamarbeit über alle Kommunikationskanäle hinweg – befriedigend löst“, sagt Gerald Kromer, CEO der ASC Technologies AG, „und wie genau das funktioniert, beschreiben wir im Whitepaper „New Work in der Finanzdienstleistung“

Das Whitepaper ist kostenfrei zum Download erhältlich unter: https://www.asc.de/german/WP_New-Work.html

Für mehr Informationen über das Portfolio von ASC besuchen Sie bitte www.asc.de.

Über die ASC Technologies AG

ASC ist ein weltweit führender Softwareanbieter im Bereich Omni-Channel Recording, Qualitätsmanagement und Analytics. Zu den Zielgruppen gehören alle Unternehmen, die ihre Kommunikation aufzeichnen, insbesondere Contact Center, Finanzdienstleister und Organisationen der öffentlichen Sicherheit. ASC bietet Lösungen zur Aufzeichnung, Analyse und Auswertung multimedialer Interaktionen – sowohl als Service aus der Cloud als auch als lokale Lösung. Mit Hauptsitz in Deutschland und Tochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Rumänien, Dubai, den USA, Brasilien, Mexiko, Hongkong, Japan und Singapur sowie einem weltumspannenden Service-Netzwerk zählt ASC zu den Global Playern der Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASC Technologies AG
Seibelstraße 2 – 4
63768 Hösbach
Telefon: +49 (6021) 5001-0
Telefax: +49 (6021) 5001-310
http://www.asc.de

Ansprechpartner:
Monika Arnold
PR & Communications
Telefon: +49 (6021) 5001-247
Fax: +49 (6021) 5001310
E-Mail: m.arnold@asc.de
Anna Lederer
Marketing, PR & Communications
Telefon: +49 (6021) 5001-247
Fax: +49 (6021) 5001-310
E-Mail: a.lederer@asc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

EMEA-Region: Unternehmen arbeiten weiter an der Implementierung der Hybrid-Cloud als „idealem“ IT-Modell

EMEA-Region: Unternehmen arbeiten weiter an der Implementierung der Hybrid-Cloud als „idealem“ IT-Modell

Nutanix (NASDAQ: NTNX), Spezialist für Enterprise Cloud Computing, hat die EMEA-spezifischen Ergebnisse seines jährlich erscheinenden Enterprise Cloud Index vorgelegt. Sie zeigen, dass die Unternehmen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika ähnlich der Situation in anderen Regionen die hybride Cloud nach wie vor als das „ideale“ IT-Modell betrachten. Allerdings wird, um diesen Ansatz zu verfolgen, die Verlagerung von Anwendungen aus den Rechenzentren der Unternehmen heraus ein klein wenig länger dauern als bisher angenommen.

Anstatt die Nutzung von Rechenzentren bis 2019 um fast 20 Prozent zu reduzieren (wie von den Befragten des EMEA Enterprise Cloud Index 2018 prognostiziert), zeigt der neueste Bericht einen tatsächlichen Anstieg von fast 14 Prozent. Dies ging einher mit einem Rückgang der Hybrid-Cloud-Nutzung um etwa fünf Prozent – anstatt des zuvor prognostizierten Anstiegs um sieben Prozent. Insgesamt bleiben die Unternehmen in der EMEA-Region nun etwa sechs Prozentpunkte hinter Nord- und Südamerika bei der Implementierung hybrider Clouds zurück. Desgleichen hinken sie beim Thema Multi-Cloud-Einführung hinterher. Trotz dieser Zahlen berichteten die befragten Unternehmen von ihren ehrgeizigen Plänen, bis 2024 die Verbreitung hybrider Clouds in der Region von heute zwölf auf 53 Prozent im Jahr 2024 zu steigern.

Zur Erklärung der Unterschiede tragen Erkenntnisse des Berichts bei, wonach EMEA-weit uneinheitliche Einstellungen und ein geringerer Enthusiasmus gegenüber der Public Cloud und ihrem Stellenwert in der Hybrid-Cloud-Gleichung vorliegen. So bezeichneten etwa 19 Prozent der EMEA-Unternehmen Datensicherheit und Compliance als den wichtigsten Public-Cloud-Vorteil. Dieser Prozentsatz liegt höher als bei jedem anderen Faktor, den die Kollegen der EMEA-Firmen in Amerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum (APJ) genannt haben. Gleichzeitig sah mehr als die Hälfte der EMEA-Unternehmen (60 Prozent) im Thema Sicherheit eine der größten Herausforderungen der Public-Cloud-Komponente.

Im Vergleich zu anderen Regionen gaben weniger EMEA-Unternehmen an, dass ihre Bedürfnisse „vollständig“ durch die öffentliche Cloud erfüllt werden. Außerdem wurden in EMEA die Budgets für Public-Cloud-Ausgaben tendenziell eher überschritten. All dies erhöht die Notwendigkeit für die Unternehmen in der Region, ihre Pläne zu verfeinern und bisweilen Arbeitslasten zurück ins Rechenzentrum zu verlagern, um sich an die sich schnell verändernden Realitäten bei der Implementierung ihres bevorzugten Hybrid-Cloud-Modells anzupassen.

Wichtige Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 im Überblick:

1. In der EMEA-Region müssen die 2018 geäußerten Pläne, die eine deutliche Migration weg von herkömmlichen Rechenzentren hin zur hybriden Cloud vorsahen, erst noch verwirklicht werden – in Übereinstimmung mit den weltweiten Trends. Anstatt wie im Bericht 2018 vorhergesagt zu sinken, stieg die tatsächliche Rechenzentrumsnutzung 2019 um 14 Prozent an – während die Zahlen für die hybride Cloud um fünf Prozent zurückgingen, anstatt wie vorhergesagt zu steigen.

2. Trotz des kurzfristigen Rückschritts gibt es in der EMEA-Region aggressive Pläne, die Nutzung hybrider Clouds in den kommenden fünf Jahren voranzubringen. Die Verbreitung hybrider Clouds in der EMEA-Region soll bis 2024 von zwölf auf etwa 53 Prozent steigen.

3. Was die öffentliche Cloud als Teil der hybriden Cloud-Strategie betrifft, sind Unternehmen in der EMEA-Region weniger optimistisch als jene in anderen Regionen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen in EMEA eine gemanagte oder gehostete private Cloud als Teil einer hybriden Cloud-Umgebung betreiben, ist ebenfalls etwas geringer als in Nord- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum.

4. Paradoxerweise nannten die Unternehmen in der EMEA-Region Datensicherheit sowohl als wichtigen Vorteil der öffentlichen Cloud als auch als ihre größte Herausforderung. Unternehmen in der EMEA-Region bezeichneten Datensicherheit und Compliance mit etwa 19 Prozent als wichtigsten Vorteil der öffentlichen Cloud. Der Prozentsatz liegt damit höher als jeder andere in den anderen Weltregionen genannten Hauptvorteile. Gleichzeitig sah jedoch mehr als die Hälfte (60 Prozent) Sicherheit als eine der größten Herausforderungen der Public-Cloud-Komponente an.

5. Vorhandene IT-Fähigkeiten und Cloud-übergreifende Portabilität von Anwendungen sind in der EMEA-Region weniger wichtige Entscheidungsfaktoren für die Cloud als anderswo. Wenn es um den größten potenziellen Einfluss auf die Zukunft des Cloud-Computing geht, haben sich alle Regionen für das Thema Cloud-übergreifende Sicherheit entschieden. Während jedoch 46% der amerikanischen und fast 44% der APJ-Unternehmen die vorhandenen IT-Fähigkeiten als wichtige Faktoren für die Entscheidungsfindung nannten, waren es in der EMEA-Region nur 38% der Unternehmen. Desgleichen nannten 42% der amerikanischen und 43% der APJ-Unternehmen die Portabilität von Anwendungen als wichtigsten Einflussfaktor für Cloud Computing, im Gegensatz zu nur 36% der Unternehmen in der EMEA-Region.

Die Studie

Der Nutanix Enterprise Cloud Index basiert auf Untersuchungen des Marktforschungsunternehmens Vanson Bourne zum aktuellen Stand der Nutzung und geplanten Einführung der Cloud in Unternehmen. Dafür wurden weltweit 2.650 IT-Entscheider in 24 Ländern befragt, wo sie derzeit ihre Geschäftsanwendungen betreiben und wo sie das künftig vorhaben. Sie wurden auch gefragt, welchen Herausforderungen sie bei der Cloud-Implementierung gegenüberstehen und welche Priorität ihre Cloud-Initiativen im Vergleich zu anderen IT-Projekten genießen.

Die Studie steht hier zum Herunterladen bereit.

Über Nutanix Inc

Nutanix ist ein führender Anbieter von Cloud-Software- und hyperkonvergenten Infrastrukturlösungen. Damit macht Nutanix Infrastrukturen unsichtbar und versetzt IT-Abteilungen in die Lage, sich auf Anwendungen und Services zu konzentrieren, die den Unternehmenserfolg voranbringen. Kunden weltweit nutzen die "Nutanix Enterprise Cloud OS"-Software für Applikationsmanagement und Mobility mit nur "einem Klick" sowohl in öffentlichen und privaten als auch verteilten Edge-Clouds. Dadurch können sie jedwede Applikation in jeder Größenordnung zu deutlich günstigeren Gesamtbetriebskosten betreiben. So können Organisationen je nach Bedarf in kurzer Zeit eine hoch performante IT-Umgebung bereitstellen und den Applikationsverantwortlichen eine Anwendererfahrung wie in der Cloud bieten. Weitere Informationen sind auf www.nutanix.de oder über Twitter unter @Nutanix und @NutanixGermany erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nutanix Inc
1740 Technology Drive, Suite 150
USA95110 San Jose, CA
Telefon: +1 (855) 688-2649
Telefax: +1 (408) 916-4039
http://www.nutanix.com

Ansprechpartner:
Giulia Borracci
Director, Public Relations, EMEA
Telefon: +44 (7842) 197997
E-Mail: giulia.borracci@nutanix.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444-800
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Dr. Maite García wird Director Sales Operations bei iGrafx

Dr. Maite García wird Director Sales Operations bei iGrafx

Dr. Maite García übernimmt bei der iGrafx GmbH seit 01. Februar 2020 die Rolle des Director Sales Operations, die neu an der Spitze des Software-Hauses geschaffen wurde. In dieser Position verantwortet sie die Bereiche Pre- und Inside-Sales, die Ausarbeitung von Strategien für Sales Operations, das Vertriebscontrolling sowie die CRM-Systemintegration.

Dr. Maite García verfügt über fast 20 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Professional Services, Consulting sowie Vertrieb und hatte bisher verschiedene Führungspositionen im Hause iGrafx inne. Die promovierte Chemikerin berichtet direkt an die Geschäftsleitung und verantwortet eigenständig den Bereich Sales Operations für iGrafx. 

Die rasant zunehmende Nachfrage nach BPM-Lösungen gepaart mit dem iGrafx Produktportfolio machte die Schaffung dieser neuen Stelle notwendig. Die skalierbare Business Transformation Plattform von iGrafx bietet Tools für Risk, Compliance, Governance, Prozessautomatisierung, Customer Journey sowie RPA und wird als SaaS in der Cloud bereitgestellt. Mit ihnen lassen sich produktive Prozesse für das gesamte Unternehmen flexibel entwerfen, realisieren, optimieren und automatisieren. „Das mir entgegengebrachte Vertrauen freut mich sehr. Ich sehe den Aufgaben, die mein Team und mich hier erwarten, mit großer Motivation entgegen“, so Dr. Maite García.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Dr. Maite García eine erfahrene Führungspersönlichkeit für diesen Posten gewinnen konnten. Mit ihren ausgezeichneten analytischen und strategischen Fähigkeiten sind wir bestens gerüstet, um unser Wachstum weiter zu beschleunigen“, sagt Armin Trautner, Geschäftsführer der iGrafx GmbH.

Über die iGrafx GmbH

iGrafx ist einer der führenden Anbieter von Softwarelösungen für die digitale Transformation. Mit den Business Process Management Lösungen von iGrafx lassen sich produktive Prozesse für das gesamte Unternehmen flexibel entwerfen, realisieren, optimieren und automatisieren. Das Softwarehaus unterstützt mehr als 2/3 der Fortune 100-Unternehmen und über 10.000 Kunden weltweit bei der erfolgreichen Umsetzung ihrer wichtigsten strategischen Initiativen. Unabhängig von der Art der Transformation, von Customer Journey über Corporate Compliance bis hin zur Automatisierung von Geschäftsprozessen, unterstützt iGrafx bei der Priorisierung und Ausführung der Ziele und der Erreichung des ROI.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iGrafx GmbH
Dr.-Johann-Heitzer-Str. 2
85757 Karlsfeld b. München
Telefon: +49 (8131) 31750
Telefax: +49 (8131) 3175-101
http://www.igrafx.de

Ansprechpartner:
Linda Holz
Senior Marketing Manager EMEA
Telefon: +49 (8131) 3175-192
E-Mail: linda.holz@igrafx.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

OEDIV KG übernimmt Softwarehersteller iSM Secu-Sys AG

OEDIV KG übernimmt Softwarehersteller iSM Secu-Sys AG

Der Bielefelder IT-Dienstleister OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG investiert weiter in den Ausbau seines Security-Portfolios und hat zum 1. Februar diesen Jahres 100% der Aktienanteile des Softwareherstellers iSM Secu-Sys AG mit Sitz in Rostock erworben. Damit erweitert die OEDIV KG ihre bestehenden IT-Security-Services strategisch um branchenneutrale Softwarelösungen im Bereich des Prozessmanagements, der IT-Sicherheit und der Compliance.

Die iSM Secu-Sys AG bietet mit ihrem Produkt „bi-Cube“ flexible Unternehmenslösungen vor allem im Bereich des Identitäts- und Berechtigungsmanagements (Identity & Access Management, IAM), sowohl für mittelständische Unternehmen wie auch für große, international agierende Konzerne. Die IAM-Lösung sorgt für eine weitgehend automatisierte Berechtigungsverwaltung für Anwender in Unternehmen und lässt sich problemlos in bestehende IT-Systeme integrieren. Die richtige Berechtigungsvergabe ist somit nicht nur nachvollziehbar, sondern auch nachweisbar. Damit erhöhen sich die Kontrolle und Transparenz über Benutzer und Berechtigungen insbesondere auch in komplexen IT-Systemen. Das Portfolio von iSM Secu-Sys AG umfasst weiterhin auch Lösungen zur sicheren Authentifizierung (Zwei-Faktor-Authentifizierung), Compliance, Passwortmanagement sowie zum revisionssicheren Richtlinien- und Dokumentenmanagement.

Martin Stratmann, Geschäftsführer der OEDIV KG betont: „Als kraftvolles Gesamtpaket bildet iSM Secu-Sys die optimale Ergänzung zu unseren bestehenden Cyber-Security-Lösungen. Wir freuen uns, dass wir nun rund 40 IT-Experten und Fachkräfte gewonnen haben, die unsere Kunden dabei unterstützen, Risiken zu verringern sowie mehr Transparenz und Struktur zu schaffen.“ Auch Delia Wulle, Geschäftsführerin der OEDIV KG, freut sich über den Zukauf: „Diese Akquisition ist Teil unserer langfristigen Strategie und unterstützt uns dabei, unsere Position als Trusted Advisor für unsere Kunden weiter auszubauen. Außerdem bietet uns der Standort Rostock die große Chance, unsere Präsenz auch im Norden weiter auszubauen.“

Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa, CEO der iSM Secu-Sys AG, erklärt, er habe mehrere Angebote von interessierten Finanzinvestoren zuvor abgelehnt, nun aber mit OEDIV KG den passenden Partner gefunden. „Meine Suche nach einem Partner, der unser Produkt und die dazu gehörende Mannschaft in sein Portfolio integrieren will und damit unserem Software-Produkt bi-Cube eine größere Marktdurchdringung ermöglichen kann, war mit OEDIV erfolgreich.
Ein familiengeführtes Unternehmen wie die Oetker-Gruppe bietet mir die Sicherheit dafür, dass unsere Arbeit von über 20 Jahren erfolgreich weitergeführt wird“, erklärt Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa.

Über iSM Secu-Sys AG

Die iSM Secu-Sys AG entwickelt seit über 20 Jahren branchenneutrale Softwarelösungen im Bereich des Rollen- und Prozessmanagements, der IT-Sicherheit und Compliance. Kerngeschäft des Unternehmens sind Identitäts- und Berechtigungsmanagement (Identity & Access Management, IAM), Consulting, Training und Forschung. Als verlässlicher Partner steht das Unternehmen mit der bi-Cube Produktsuite mittelständischen Unternehmen wie Großkonzernen in allen Belangen der Benutzer- und Berechtigungsverwaltung zur Seite.
https://www.secu-sys.de/

Über die OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG

OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG ist der Premiumanbieter von Infrastrukturlösungen und Managed Services für den deutschen Mittelstand. Seit über 20 Jahren ist es das Ziel von OEDIV, Kunden mit großer technischer Expertise und hoher Flexibilität in allen IT-Themen zu unterstützen und zu beraten. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf Microsoft und SAP Technologien. Als Unternehmen der Oetker-Gruppe, die mit mehr als 31.000 Mitarbeitern und rund 7 Milliarden Euro Umsatz weltweit zu den großen europäischen Familienunternehmen gehört, steht OEDIV für verlässliche Werte: Langfristige Partnerschaft mit den Kunden, eine hohe Produkt- und Servicequalität sowie die Zusammenarbeit mit Menschen auf Augenhöhe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG
Bechterdisser Straße 10
33719 Bielefeld
Telefon: +49 (521) 26050-101
Telefax: +49 (521) 26050-445
http://www.oediv.de

Ansprechpartner:
Sara Warsow
Marketing
E-Mail: marketing@oediv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Aspera gewinnt amerikanischen IT-Dienstleister im Bereich Software Asset Management

Aspera gewinnt amerikanischen IT-Dienstleister im Bereich Software Asset Management

Für die Optimierung des konzernweiten Software Asset Management hat sich ein weltweit tätiger Anbieter von Personalsoftware und -services für Aspera entschieden. Der Rahmenvertrag über 730.000 € sieht die Nutzung von Lizenzmanagement-Services und der SmartTrack-Technologie vor. Ein zentrales Entscheidungs­kriterium war die Fähigkeit von Aspera, innerhalb von weniger als 30 Tagen wichtige Daten für einen neuen bedarfsgerechten Microsoft-Vertrag zu liefern.

Der Kunde hatte das Problem, dass die manuelle Verwaltung seiner Softwarelizenzen wenig effizient und damit für die internen Prozesse hinderlich war. Aspera konnte innerhalb kürzester Zeit eine aktuelle Microsoft-Compliance und eine umfassende Gap-Analyse liefern und damit in den Vertragsverhandlungen punkten. Der Kunde wird Aspera SmartTrack einsetzen, um mit automatisiertem Lizenzmanagement die Compliance für alle wichtigen Softwareanbieter sicherzustellen.

„Diese Vereinbarung zeigt, wie Aspera als vertikal integrierter Lösungs-Anbieter einen echten Mehrwert liefert. Unsere Experten stellen dem Kunden optimierte Prozesse und Technologien zur Verfügung“, so Mel Passarelli, Präsident und CEO von Aspera. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Unser Team wird für die spezifischen Anforderungen unseres Kunden leistungsstarke SAM-Services und Tools entwickeln.“

Aspera hat Niederlassungen in den USA, Kanada und Europa und ist weltweit über ein wachsendes Partner-Vertriebsnetz tätig. Das Aspera-Produktportfolio umfasst Software-Lizenzlösungen für alle wichtigen Softwareanbieter und SaaS-Anwendungen. Aspera-Lösungen unterstützen Unternehmen während ihres kompletten SAM-Prozesses und bieten eine aktive Kontrolle über Lizenzkosten, Cloud Transition und Rechenzentrumsoptimierung.

Über die Aspera GmbH

Aspera vereinfacht die Komplexität im Lizenzmanagement. Seit rund zwei Jahrzehnten unterstützen wir hunderte Organisationen sowie 15 der 30 größten DAX-Unternehmen dabei, die Kosten und Risiken ihrer IT-Landschaft zu bewerten. Die Lösungen im Software Asset Management umfassen alle wichtigen Hersteller, wie IBM, Microsoft, Oracle und SAP – für Desktops, Server, Cloud und mobile Anwendungen. Mit dem größten Inhouse-Expertenteam der Branche liefert Aspera Strategien für die Datenerhebung, einfache Systemintegration und einen kosteneffektiven Weg, Lizenzen zu kaufen, zu nutzen und zu optimieren.

Aspera ist Teil der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28). Weitere Informationen sind im Internet unter www.aspera.com verfügbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Aspera GmbH
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
Telefon: +49 (241) 963-1220
Telefax: +49 (241) 963-1229
http://www.aspera.com

Ansprechpartner:
Christoph Rösseler
Head of Marketing
Telefon: +49 (241) 927870-3686
E-Mail: christoph.roesseler@aspera.com
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (71) 414867-440
E-Mail: thomas.gerick@usu.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ASC präsentiert auf Microsoft Ignite The Tour 2020

ASC präsentiert auf Microsoft Ignite The Tour 2020

ASC Technologies AG ist dieses Jahr auf der Microsoft Ignite The Tour vertreten und wird an mehreren Standorten seine neueste Lösung „ASC Recording Insights“ für Microsoft Teams vor-stellen. Die native App gewährleistet eine rechtskonforme Aufzeichnung und Archivierung aller Gespräche innerhalb von Teams. Analysefunktionen helfen die aufgezeichneten Daten auszuwerten und garantieren eine lückenlose Einhaltung rechtlicher Vorgaben auf der sicheren Basis von Microsoft Azure.

Microsoft Ignite The Tour 2020

Mit der lokalen Konferenz Ignite The Tour 2020 bringt Microsoft die Microsoft Ignite aus Orlando in verschie-dene Städte rund um den Globus. Die Konferenz bietet zudem die Chance, Microsoft-Experten, Community-Größen und viele Gleichgesinnte zu treffen, sich mit ihnen auszutauschen und so das eigene persönliche Netzwerk zu erweitern. An wichtigen Standorten ist ASC Sponsor und präsentiert seine native App ASC Re-cording Insights für Compliance Recording und Analytics in Microsoft Teams.

Veranstaltungsorte mit ASC-Sponsorship im Überblick:

London 16.-17. Januar: Stand 537
Mailand 27.-28. Januar: Stand 300
Washington D.C. 06.-07. Februar: Stand 407
Singapur 20.-21. Februar
Amsterdam 11.-12. März
Hong Kong 25.-26. März
Mexiko City 30.-31. März
Berlin 29.-30. April
Stockholm 05.-06. Mai

ASC Recording Insights

Mit ASC Recording Insights erhalten Microsoft-Teams-Nutzer ein umfassendes Tool zur rechtskonformen Auf-zeichnung und Archivierung sowie zur Auswertung aller Gespräche innerhalb von Teams. Zu den Gesprächen zählen Audio- und Videoanrufe, Chats, Meetings und zugehörige Inhalte. Die Speech Services, Bestandteil der Azure Cognitive Services, wandeln die Konversationen von Sprache in Text um. Darüber hinaus ermög-licht Natural Language Processing eine automatische Kategorisierung sowie Emotionserkennung und Sprach-übersetzung direkt in der App. Die Microsoft Azure Cognitive Services leiten aus diesen Daten fundierte Er-kenntnisse ab und ermöglichen so einen proaktiven Ansatz für das Compliance-Management. Die App steht bereits jetzt im Microsoft Teams Store und auf Microsoft AppSource zum Download bereit. Die volle Funktio-nalität der App wird in Kürze mit GA der Microsoft Teams Calling API zur Verfügung stehen.

Für mehr Informationen über das Portfolio von ASC besuchen Sie bitte www.asc.de.

Hier geht es zum Download der App auf Microsoft AppSource: http://bit.ly/ASCRecordingInsights.

Über die ASC Technologies AG

ASC ist ein weltweit führender Softwareanbieter im Bereich Omni-Channel Recording, Qualitätsmanagement und Analytics. Zu den Zielgruppen gehören alle Unternehmen, die ihre Kommunikation aufzeichnen, insbe-sondere Contact Center, Finanzdienstleister und Organisationen der öffentlichen Sicherheit. ASC bietet Lö-sungen zur Aufzeichnung, Analyse und Auswertung multimedialer Interaktionen – sowohl als Service aus der Cloud als auch als lokale Lösung. Mit Hauptsitz in Deutschland und Tochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Rumänien, Dubai, den USA, Brasilien, Mexiko, Hongkong, Japan und Singapur so-wie einem weltumspannenden Service-Netzwerk zählt ASC zu den Global Playern der Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASC Technologies AG
Seibelstraße 2 – 4
63768 Hösbach
Telefon: +49 (6021) 5001-0
Telefax: +49 (6021) 5001-310
http://www.asc.de

Ansprechpartner:
Monika Arnold
PR & Communications
Telefon: +49 (6021) 5001-247
Fax: +49 (6021) 5001310
E-Mail: m.arnold@asc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel