Schlagwort: apps

Mit Phoscon und „homebridge-hue“ Apple-Enthusiasten moderne Beleuchtungssteuerung ermöglichen

Mit Phoscon und „homebridge-hue“ Apple-Enthusiasten moderne Beleuchtungssteuerung ermöglichen

Das Wissen um die Vorteile eines sogenannten „Smart Home“ wächst in der modernen Gesellschaft zunehmend. Der Umsatz im Smart Home-Bereich beträgt 2018 rund 2.614 Mio. €. (Statista), im Bereich Komfort und Licht rechnet man bis 2022 sogar mit etwa 7 Millionen Haushalten, die intelligente Beleuchtungssteuerung betreiben und so ihren privaten Alltag bereichern. Auch im geschäftlichen und industriellen Bereich wird die Vernetzung immer präsenter und nimmt mit gesteigerter Tendenz eine wichtige Rolle ein.

Gerade in Zeiten, in denen eine smarte Steuerung immer wichtiger ist, steht besonders auch die Kompatibilität zwischen den verschiedenen Anbietern absolut im Vordergrund. Vernetzung an sich ist ein Erfolg – eine Anbieter übergreifende Interoperabilität aber zunehmend relevanter für potentielle Käufer und bestehende Kunden. Mit der intelligenten Steuerungssoftware „Phoscon App“ von dresden elektronik können bereits verschiedene Leuchtmittel unterschiedlichster Anbieter gesteuert und verbunden werden. Mit der neuen Ergänzung des öffentlichen Betas „homebridge-hue“, kann zukünftig Beleuchtung nicht nur per Sprache gesteuert, sondern auch mit modernen Apple-Geräten gekoppelt werden und bringt so zahlreiche Vorteile für Kunden des Unternehmens mit sich.

Die Phoscon App ist momentan der Spitzenreiter der Applikationen für Beleuchtungssteuerung.

War es bisher schon möglich, Geräte unterschiedlicher Hersteller wie IKEA, Philips und Xiaomi zu koppeln, ermöglicht dresden elektronik mit dem öffentlich verfügbaren homebridge-hue SD-Karten-Image nun auch Kunden mit Apple-Produkten, die von der Steuerungssoftware Phoscon App unterstützen ZigBee Geräte in HomeKit einzubinden. Durch diese Einbindung sind nun weitere, noch komplexere Anwendungsfälle im Bereich der intelligenten Lichtsteuerung mit Phoscon umsetzbar.

So können Lichter nun ganz bequem aus der Ferne eingesehen und gesteuert werden. Ob vom Büro aus oder im Urlaub – Nutzer können mit HomeKit und iCloud alle Beleuchtungsaktionen im Haus kontrollieren. Wenn gewünscht, werden bei bestimmten Ereignissen Benachrichtigungen versendet. In Kombination mit einem Türkontakt von beispielsweise Xiaomi, werden dann direkt Push-Benachrichtigungen an das Endgerät des Nutzern gesendet. Somit kann auch aus weiter Entfernung der Zustand der eigenen vier Wände überwacht und in kritischen Situationen gehandelt werden. Auch die Möglichkeit der personenzugeordneten Steuerung wird durch das homebridge-hue SD-Karten-Image umgesetzt. Familienangehörige, Mitbewohner oder Besucher können so „Rollen“ zugeordnet werden, um gezielt Beleuchtungsregelungen durchführen zu können. So kann beispielsweise ein Besucher per Smartphone zwar Lichter an- und ausschalten, die Konfiguration wie Gruppenzugehörigkeit oder diverse Szenarien aber nicht abändern. Mittels der Apple-ID können zusätzlich alle Apple-Geräte – ob iPhone, iPad, Mac, Apple Watch, AppleTV oder HomePod –  miteinander synchronisiert werden, um einheitliche Steuerungsmöglichkeiten zu gewährleisten. Auch Apps von HomeKit-Drittanbietern wie beispielsweise die EveApp können so genutzt werden.

Von allen derzeit auf dem Markt verfügbaren Lösungen bietet Phoscon in Verbindung mit dem homebridge-hue SD-Karten-Image die weltweit größte HomeKit-Unterstützung für ZigBee Geräte. Um die öffentliche Beta zu testen, benötigen Apple-Nutzer lediglich ein Gateway aus dem Hause dresden elektronik. Sowohl Smart Home-Enthusiasten als auch Projektanten eröffnet sich damit eine völlig neue Welt der modernen Beleuchtungssteuerung.

Bereits ab Mitte September soll das öffentliche Beta als kostenfreies SD-Karten-Image für Raspberry Pi in Verbindung mit RaspBee oder ConBee auf dresden-elektronik.de verfügbar sein. Ein stabiles Release ist dann ab Q4 geplant.

Phoscon Gateway | Phoscon App | ConBee | RaspBee

 

Über die dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh

Seit mehr als 25 Jahren agiert die dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh als kompetenter Partner für komplexe Elektronikentwicklung, Typprüfung und Serienfertigung auf dem Markt. Von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt steht dresden elektronik ihren Kunden bei der Lösung individueller und anspruchsvoller Aufgaben zur Seite. Alle Produkte und Leistungen von dresden elektronik sind 100% "Made in Germany".
Die vorwiegend kundenspezifischen Lösungen entstehen in den Bereichen Low-Power-Datenfunk, Anzeigetechnik, Antriebs- und Sicherheitssteuerungen, elektronische Steuerungs- und Regelungs-, Test- und Prüfsysteme sowie Steuerungstechnik für Lichtsignalanlagen.

Kernkompetenz des jüngsten Geschäftsbereiches ist die Low Power Funktechnologie für drahtlose Sensornetzwerke nach dem Standard IEEE 802.15.4. Die Produktpalette reicht von optimal aufeinander abgestimmten Hardware-Komponenten, komfortablen Software- und Evaluation-Tools bis hin zu maßgeschneiderten, schlüsselfertigen Engineering-Lösungen für die Frequenzbereiche 2,4 GHz und 868/915 MHz. Ein Spezialgebiet sind Komponenten für Funklichtsteuerungen.
Mit Gründung der 100%-igen Tochter dresden elektronik verkehrstechnik gmbh erhielt der Geschäftsbereich Verkehrstechnik 2006 eine neue Basis für Produktentwicklungen im Bereich Verkehrsbeeinflussung und Anzeigensysteme.
Erzeugnisse von dresden elektronik finden Anwendung in zahlreichen Branchen wie Maschinen- und Anlagenbau, Bühnen- und Verkehrsleittechnik, Mess- und Prüftechnik, Pharma- und Biotechnologie, Halbleiterindustrie, Präzisionsgerätebau, aber auch Wissenschaft und Forschung.

Zertifiziert nach ISO 9001:2015

Weitere Informationen finden Sie unter: www.dresden-elektronik.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh
Enno-Heidebroek-Str. 12
01237 Dresden
Telefon: +49 (351) 31850-0
Telefax: +49 (351) 31850-10
http://www.dresden-elektronik.de

Ansprechpartner:
Dominique Dittrich
Telefon: +49 (351) 31850-84
Fax: +49 (351) 31850-10
E-Mail: ddi@dresden-elektronik.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Vonage ergänzt und vereinfacht Multichannel-Business-Kommunikation durch neue Nexmo-APIs

Vonage ergänzt und vereinfacht Multichannel-Business-Kommunikation durch neue Nexmo-APIs

Vonage (NYSE: VG), einer der führenden Anbieter von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen, gibt die Einführung einer hochmodernen Messaging-Lösung durch Nexmo, der Vonage API-Plattform, bekannt. Herzstück der neuen Lösung sind zwei neue APIs: die Messages API und die Dispatch API. Aktuell noch in der Beta-Version verfügbar, sorgen die neuen APIs mit einfachen, zuverlässigen Multichannel-Funktionen für eine vielseitige, attraktive Customer Experience.

Die Messages und Dispatch APIs von Nexmo ermöglichen den Kundenkontakt über den vom Kunden bevorzugten Kanal. Die Messages API bietet Zugang zu den Chat-Applikationen sozialer Netzwerke wie Facebook Messenger, Viber Service Messages und WhatsApp oder zu traditionellen Kanälen wie MMS oder SMS – alles über ein und dieselbe API.

Mit der Dispatch API können die Unternehmen wichtige Nachrichten über ein individuell angepasstes Routing versenden. Erreicht die erste Nachricht den Empfänger nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums, wird automatisch auf alternative Kanäle ausgewichen. Dank der neuen APIs lässt sich die Kundenkommunikation noch effektiver gestalten, denn sie gestatten es, den Kunden auf dem für ihn attraktivsten Kanal anzusprechen.

Durch die zunehmende Verbreitung sozialer Medien eröffnen sich den Unternehmen jetzt noch mehr Möglichkeiten, ihre Kunden auf persönliche, kosteneffektive und nachhaltige Weise anzusprechen. Denn in sozialen Chat-Apps können nicht nur Text-, sondern auch Bild-, Audio- und Videoinhalte ausgetauscht werden. Sie liefern die Zusatzinformationen, die der Kunde heutzutage erwartet.

„Da immer mehr Verbraucher Chat-Apps nutzen, ist es für Unternehmen wichtig, über mehrere Kanäle mit ihren Kunden kommunizieren zu können“, so Mark Winther, VP Telecom Consulting für IDC. „Die Messages und Dispatch APIs von Nexmo bieten uns nicht nur das, sondern gewährleisten auch eine effektive und zuverlässige Übermittlung der Nachrichten.“

Mit der wachsenden Zahl sozialer Chat-Apps steigen aber auch die technischen Anforderungen an die Implementierung einer Messaging-Lösung. Die Messages und Dispatch APIs von Nexmo ermöglichen es Unternehmen, mit dieser dynamischen Entwicklung Schritt zu halten, ohne sich mit der Komplexität auseinandersetzen zu müssen. Die APIs abstrahieren die Integration mehrerer Messaging-Kanäle, führen sie im Hintergrund aus und fassen ähnliche Funktionalitäten zusammen. Unabhängig vom Kanal sorgen die APIs so für eine einheitliche, nutzerfreundliche Integration.

Damit stellt Nexmo eine Messaging-Lösung bereit, die einfacher und zuverlässiger ist als alle derzeit verfügbaren Produkte. Unternehmen haben so mehr Zeit, sich auf die Kundengewinnung zu konzentrieren – statt sich mit den Anforderungen der Social-Apps oder der komplexen Integration mehrerer APIs beschäftigen zu müssen.

„Wir bei Vonage wissen, wie wichtig, aber auch wie aufwendig es für Unternehmen ist, mit ihren Kunden eine nahtlose Kommunikation herzustellen. Egal, um welche neuen Messaging-Kanäle es geht“, so Omar Javaid, Chief Product Officer bei Vonage. „Gemeinsam bieten die Messages API und die Dispatch API die notwendige Agilität und Kontrolle, um rasch und unkompliziert strategisch wichtige neue Kanäle zu integrieren – und die Übermittlung jeder einzelnen Nachricht sicherzustellen. Das setzt Ressourcen frei und ermöglicht es Unternehmen, sich auf das zu besinnen, was am wichtigsten ist: eine attraktive Customer Experience und bessere Ergebnisse.“

Internationale Kunden wie Aramex, eines der weltweit führenden Expressdienst- und Logistikunternehmen, setzen die Messages API bereits erfolgreich ein. Sie möchten durch die Nutzung von Kommunikationskanälen wie WhatsApp Business ihre Customer Experience optimieren. 

„Wir suchen ständig nach Wegen, unsere Customer Experience neu zu erfinden und digitale Touchpoints zu optimieren. Durch unsere Zusammenarbeit mit Nexmo als Lösungsanbieter für WhatsApp Business möchten wir unseren Kunden die Möglichkeit einer hochintegrierten Customer Journey bieten“, erklärt Mohammed Sleeq, Digital Transformation Director bei Aramex. „Diese Partnerschaft wird die Zahl der Interaktionen über das Kontaktcenter reduzieren. Außerdem werden wir personalisierte Möglichkeiten anbieten, mit denen uns die Kunden bei Bedarf neue Lieferanweisungen, ihren Standort und Wünsche für die Heimzustellung mitteilen können. Mobilität und Flexibilität sind auch weiterhin unabdingbar, um eine ultimative Kundenzufriedenheit zu erreichen. Durch die Einführung neuer Kanäle über die neuen Nexmo-APIs werden wir die Effizienz unserer Kundenkommunikation erhöhen.“

Nexmo Messages API – Highlights
Die Messages API ermöglicht die einfache Kommunikation mit Kunden über die von ihnen bevorzugten Kanäle, beispielsweise über die Chat-Apps der großen sozialen Netzwerke oder via SMS und MMS. Hier die wichtigsten Funktionen:

  • Übermittlung von Nachrichten mit den verschiedensten Inhalten wie Bilder, Audio- und Videodateien, Textdateien und Standortdaten
  • Callbacks zu Einzelereignissen mit detaillierten Ergebnissen wie Zeitstempel, Nachrichtenstatus, Kosten und ggf. einer Fehlermeldung
  • Direktverbindung zu Netzbetreibern und optimierte SMS-Zustellung dank der patentierten Adaptive Routing™-Technologie von Vonage

Nexmo Dispatch API – Highlights
Die Dispatch API stellt die Nachrichtenübermittlung sicher, da sie den Unternehmen ermöglicht, auch andere Kommunikationswege als SMS bzw. den kosteneffektivsten oder bevorzugten Nachrichtenkanal zu nutzen. Sie profitieren zudem von einer integrierten Ausfallsicherung. Hier die wichtigsten Funktionen:

  • Zuverlässige Nachrichtenübermittlung über den bevorzugten Kanal des Kunden: automatische Umleitung ungelesener oder nicht zugestellter Nachrichten auf einen anderen Kanal, abhängig vom Zeit- bzw. Nachrichtenstatus; auf diese Weise wird die Übermittlung wichtiger Informationen an den Kunden sichergestellt.
  • Einfache Einrichtung und Nutzung sozialer Kommunikationskanäle für Bestandskunden: Implementierung einer benutzerdefinierten Social-Messaging-Strategie mit nur einem API-Aufruf
  • Ein abschließendes Callback-Ereignis für Entwickler mit Angaben zu Gesamtkosten und dem Ergebnis des Zustellversuchs
Über Nexmo

Über Vonage
Vonage (NYSE:VG) definiert die Business-Kommunikation neu. Das Unternehmen hat seine Wurzeln in der Entwicklung disruptiver Technologien. Es möchte die Unternehmenskommunikation mithilfe von Technologien von Grund auf verändern, um bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Seine einzigartige Cloud-Kommunikationsplattform verbindet eine robuste Unified-Communications-Lösung mit agilen, integrierten APIs, die eine kontextbasierte Kommunikation gestatten. Diese leistungsstarke Kombination sorgt für mehr Produktivität in der internen Zusammenarbeit und eine effektivere Kundenansprache – via Messaging, Chat, Social Media, Video und Sprachkommunikation.

Die Nexmo API-Plattform von Vonage stellt Tools für die Entwicklung von Voice-, SMS- und Verifizierungsdiensten bereit. Sie ermöglicht die problemlose Integration innovativer programmierbarer Kommunikationslösungen in mobile Apps, Websites und Business-Kommunikationssysteme auf globaler Ebene.

Für Privatkunden bietet Vonage darüber hinaus eine vielseitige Suite von Kommunikationslösungen mit vielfältigem Funktionsspektrum.

Der Hauptsitz der Vonage Holdings Corporation befindet sich in Holmdel, USA. Weitere Niederlassungen betreibt das Unternehmen in den USA, Europa, Asien und Israel. Vonage® ist ein eingetragenes Warenzeichen von Vonage Marketing LLC, einem Unternehmen der Vonage America Inc.

Weitere Informationen unter: www.vonage.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nexmo
217 Second Street
USACA 94105 San Francisco
Telefon: +1 (415) 805-8810
http://www.nexmo.com

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relations
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CONET ergänzt mit der Babiel GmbH sein Lösungsportfolio in Online-Kommunikation und B2B-E-Commerce

CONET ergänzt mit der Babiel GmbH sein Lösungsportfolio in Online-Kommunikation und B2B-E-Commerce

Das Hennefer IT-System- und Beratungshaus CONET und die Düsseldorfer Agentur und Unternehmensberatung für Online-Kommunikation Babiel werden zukünftig gemeinsame Wege gehen. Unterstützt wurde der Erwerb der Babiel GmbH durch den strategischen Partner H.I.G. Capital, den CONET im Mai 2017 hatte gewinnen können.

Das 1991 von Georg, Harald und Dr. Rainer Babiel gegründete Unternehmen Babiel ist ein verlässlicher Partner für zahlreiche namhafte industrielle und öffentliche Auftraggeber und bietet eine Vielzahl von Consulting-, Managed-Service- und Implementierungslösungen in den Bereichen Online-Kommunikation und B2B-E-Commerce an.

Die Fusion wird die Position von CONET in seinen Kernmärkten weiter stärken und beide Unternehmen in die Lage versetzen, ihr Lösungsportfolio innerhalb des dynamisch wachsenden IT-Dienstleistungsmarktes zu erweitern. Das Management-Team, das von den drei Gründern geleitet wird, bleibt bestehen, um die weitere Erfolgsgeschichte des Unternehmens aktiv mitzugestalten. Beide Parteien einigten sich darauf, keine finanziellen Einzelheiten der Transaktion offenzulegen, die bis auf weiteres unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden steht.

„Die Verbindung aus dem breitem Kundenstamm von CONET und unserem leistungsstarken Lösungsportfolio mit Babiels Expertise in den Bereichen Online-Kommunikation und E-Commerce führt zu einer spannenden und synergetischen Kombination für unsere Kunden“, erklärt Anke Höfer, CEO von CONET. „Gleichzeitig verfolgen wir damit konsequent unsere Strategie, die Position von CONET als führender IT-Lösungsanbieter in der DACH-Region zu stärken und auszubauen. Die drei Gründer von Babiel haben in den vergangenen 25 Jahren ein hochangesehenes und innovatives Unternehmen in einem schnell wachsenden Segment aufgebaut. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit ihnen unseren Wachstumskurs erfolgreich fortzusetzen."

Dr. Rainer Babiel, Mitbegründer und Geschäftsführer von Babiel, ergänzt: „Wir sehen große Chancen in der strategischen Verbindung von CONET und Babiel, da unsere spezialisierten Leistungen das umfängliche Angebot von CONET perfekt ergänzen. Das gemeinsame Unternehmen wird unseren Kunden ein erweitertes, innovatives Portfolio insbesondere in den stark nachgefragten Bereichen digitaler Kommunikationslösungen und E-Commerce bieten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Frau Höfer und ihrem Team!“

Über Babiel
Babiel ist eine auf Online-Kommunikation und B2B-E-Commerce spezialisierte Agentur und Unternehmensberatung. Das Unternehmen berät, entwickelt, implementiert und koordiniert die Erstellung von Websites, Online-Portalen, Apps und Online-Shops. Babiel ist seit über 25 Jahren auf dem digitalen Markt aktiv und verfügt über ein breites Erfahrungsspektrum, das mit zahlreichen Auszeichnungen wie dem reddot design award und mehreren Auszeichnungen des Mobile World Summit prämiert wurde. Babiel beschäftigt heute über 100 Spezialisten und hat seinen Hauptsitz in Düsseldorf. Weitere Informationen finden Sie auf der Babiel-Website unter www.babiel.com.
 

Über die CONET Technologies GmbH

"Erfolg. Unsere Leidenschaft." CONET ist das kompetente IT-System- und Beratungshaus für SAP, Infrastructure, Communications, Software und Consulting in den Schwerpunktbereichen Cyber Security, Cloud, Mobility und Big Data. Mit rund 600 Mitarbeitern gehört CONET laut der Computerwoche-Systemhausumfrage zu den besten mittelständischen IT-Häusern in Deutschland. Namhafte Unternehmen und Organisationen aus Industrie & Handel, öffentlichem Sektor sowie Defense & Public Security vertrauen seit 1987 den Experten der mittelständisch geprägten Unternehmensgruppe. CONET-Lösungen für Leitstellenkommunikation, Collaboration und Business Process Management sind weltweit im Einsatz. Mit der Unternehmenszentrale in Hennef unterhält CONET neun Standorte in Deutschland und Österreich.

Mehr Informationen unter: www.conet.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CONET Technologies GmbH
Humperdinckstraße 1
53773 Hennef
Telefon: +49 (2242) 939-0
Telefax: +49 (2242) 939-393
http://www.conet.de

Ansprechpartner:
Simon Vieth
Pressesprecher
Telefon: +49 (2242) 939-246
Fax: +49 (2242) 939-333
E-Mail: presse@conet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
10 Tipps & Tricks zur Testautomation von mobilen Endgeräten

10 Tipps & Tricks zur Testautomation von mobilen Endgeräten

SEQIS, der führende österreichische Anbieter in den Spezialbereichen Software Test, IT Analyse und Projektmanagement, setzt die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „10 things I wished they’d told me!“ nach der Sommerpause wieder fort. Markus Schwabeneder verrät seine 10 persönlichen Tipps und Tricks zur Testautomation von mobilen Endgeräten.

Die Entwicklung von Apps für Smartphones und Tablets ist mittlerweile zu einem unverzichtbaren Teil der Softwareentwicklung geworden. Kaum ein modernes System kommt ohne der Möglichkeit aus, auch über mobile Geräte benutzt zu werden.

„Weil die automatisierte Qualitätssicherung dieser Apps immer noch in den Kinderschuhen steckt, wird sehr viel Potenzial verschenkt. Testautomation für mobile Geräte ermöglicht nämlich nicht nur fast feedback, also schnelle Regressionstests mit wenig manuellem Aufwand, sondern auch Tests auf vielen Geräten, Betriebssystemen und Konfigurationen.“, so Markus Schwabeneder, Senior Consultant für IT Analyse, Software Test und Projektmanagement.

Wo genau warten also die Herausforderungen der Testautomation in der mobilen Welt? Markus Schwabeneder hat dafür 10 praxisnahe Expertentipps parat:

Tipp 1: Bauen Sie eine Pyramide!

Unerlässlich ist eine gute Unit-Testabdeckung. Außerdem hilft weniger Oberflächenautomation und die Berücksichtigung der Software Testing Pyramide.

Tipp 2: Fahren Sie auf den Hauptstraßen!

Tests, die die gesamte Applikation inklusive der UI prüfen, können Probleme oder Fehler aufdecken, die von Tests kleinerer Einheiten nicht entdeckt werden. Darum sind End-to-End-Tests notwendig. End-to-End-Tests sind aber deutlich schwieriger zu warten, aufwendiger zu implementieren und meistens auch deutlich langsamer in der Durchführung. Darum sollte man sie auf ein vernünftiges Maß reduzieren.

Andererseits werden Funktionen, die besonders häufig von den Usern benutzt werden oder die ganz besonders wichtig sind, „Hauptstraßen“ und sind gute Kandidaten für End-to-End automationen.

Tipp 3: Riskieren Sie richtig!

Zur Einschätzung des richtigen Testaufwands hilft die Bestimmung wie kritisch sich ein spezifischer Fehler auswirken würde und wie wahrscheinlich so ein Fehler sein könnte. Anforderungen, für die sich hier ein großes Risiko ergibt, müssen besonders intensiv getestet werden. Umgekehrt sind exzessive Tests von Anforderungen, die kein großes Risiko bergen, nicht sinnvoll.

Berücksichtigen Sie im Zusammenhang vor allem die beiden Parameter Eintrittswahrscheinlichkeit und Eintrittsschaden.

Tipp 4: Kennen Sie Ihre Kunden!

Um die Hauptstraßen zu bestimmen und die Auswirkungen von eventuellen Problemen in der App abschätzen zu können, müssen Sie wissen, wie die App von Ihren Anwendern benutzt wird. Ebenfalls ist es wichtig zu wissen, auf welchen Geräten und unter welchen Betriebssystemen die App eingesetzt wird.

Das Anwenderverhalten und besonders die Geräte-Betriebssystem-Kombination können sich mit der Zeit ändern. Darum ist es sinnvoll, zu analysieren, auf welchen Geräten welche Funktionen benutzt werden: Testen Sie die richtigen Geräte in der richtigen Umgebung!

Tipp 5: Kombinieren Sie clever!

In dem Dschungel der mobilen Endgeräte ist es unmöglich, alle denkbaren Kombinationen zu testen. Es gibt aber diverse Möglichkeiten, eine große Testabdeckung mit relativ wenigen, aber gut gewählten Tests zu erreichen.

Eine gute und noch relativ einfache Möglichkeit zur Testfallreduktion nennt sich „Pairwise Testing“, etwas detaillierter wird es mit „Orthogonal Array Testing“. Aufwand- sowie Kosteneffizienz werden damit optimiert.

Tipp 6: Nutzen Sie die Cloud!

Das Testen auf eigenen physischen Geräten bedeutet, dass man sich mit dem Geräteankauf und auch mit der Gerätewartung auseinander setzen muss. Ein Weg, diesen Problemen aus dem Weg zu gehen, ist, sich die Geräte quasi zu „mieten“. Manche großen Player in der IT (Amazon (AWS Cloud), Google (Firebase Test Lab), Microsoft (Xamarin Test Cloud)) bieten solche Services an. Es gibt auch Firmen, die genau darauf spezialisiert sind (Experitest, Kobiton, Perfecto, SauceLabs). So erreichen Sie eine große Geräteauswahl zu überschaubaren Kosten.

Tipp 7: Verbessern Sie die Tests kontinuierlich!

Vermeiden Sie die lange Entwicklung einer „Big Bang“-Lösung, sondern starten Sie mit kleinen Schritten, die aber sofort Nutzen bringen!

Starten Sie mit den Tests Ihrer kritischen Anforderungen: Leben Sie das „Pfadfinder-Prinzip“: Verlassen Sie jeden Ort schöner als Sie ihn betreten haben. Das bedeutet, jeder neue Code soll nicht nur Funktionalität hinzufügen, sondern auch den alten Code lesbarer, wartbarer und testbarer machen. Auch die Einführung von Unit-Tests kann auf diese Weise gut vorangetrieben werden. Dadurch gewährleisten Sie schnelles Erkennen von Problemen in der Testautomation.

Tipp 8: Testen Sie in Stufen!

Es ist sinnvoll, unterschiedliche Teststufen zu definieren. So können z.B. Unit-Tests direkt nach einem Check-In vom Code laufen.

Für automatisierte Tests, die eine längere Laufzeit haben, bieten sich „Nightly Builds“ an.

Tests, die bei jedem Durchlauf Kosten verursachen, können in Stufen erfolgen, die nur manuell ausgelöst werden. Wichtig ist auch, vor dem Go-Live sehr umfassend zu testen.

Tipp 9: Starten Sie die Qualitätssicherung schon in der Entwicklung!

…denn: moderne Standards führen zu leichter testbarem Code! Folgende Prinzipien verringern das Fehlerrisiko und erhöhen die Testbarkeit des Codes:

  • MVC / MVVM / MVP
  • DRY
  • SOLID
    • Single responsibilty principle
    • Open/closed principle
    • Liskov substitution principle
    • Interface segregation principle
    • Dependency inversion principle
  • Verwendung von Automation IDs

Tipp 10: Halten Sie die Testautomation aktuell!

Mobile Testautomation erfordert ständige Wartung. Mustern Sie daher nicht mehr benötigte Testfälle aus und bewerten Sie die Geräte- und Betriebssystemabdeckung regelmäßig neu.

Weitere Informationen zu den Vorträgen & kostenlose Anmeldung:

www.SEQIS.com/de/events-index

Sie möchten den SEQIS Videoblog auf YouTube abonnieren?

Hier finden Sie alle Videos:

https://www.youtube.com/channel/UCX2cm6EigOv-63mZ6SLcwog

Für weitere Presseinformationen wenden Sie sich bitte an:

SEQIS GmbH
Marketing
Frau Christina Eder
Tel. +43 (0) 2236 320 320 0, marketing@SEQIS.com

Hinweis im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes:
Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wir in diesem Text die geschlechtsspezifische Differenzierung nicht durchgehend berücksichtigt. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.

 

Über die SEQIS GmbH

SEQIS ist der führende österreichische Anbieter in den Spezialbereichen Software Test, IT Analyse und agiles Projektmanagement: Beratung, Verstärkung, Ausbildung und Workshops – seit 2001 der Partner für hochwertige IT-Qualitätssicherung. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.SEQIS.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SEQIS GmbH
Neusiedler Straße 36
A2340 Mödling
Telefon: +43 (2236) 320320-0
Telefax: +43 (2236) 320320350
https://www.SEQIS.com

Ansprechpartner:
Christina Eder
Marketing Manager
Telefon: +43 (2236) 320320-0
E-Mail: christina.eder@SEQIS.com
Alexander Weichselberger
SEQIS
Telefon: +43 (2236) 320320-0
Fax: +43 (2236) 320320350
E-Mail: alexander.weichselberger@SEQIS.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Bestellerfassung im Einzelhandel, Außendienstkräfte und die Fahrverkäufer

Bestellerfassung im Einzelhandel, Außendienstkräfte und die Fahrverkäufer

Großhändler müssen sich in der Kundenkommunikation und Verkaufstätigkeiten grundlegend anders aufstellen. Digitale Prozesse, mobile Geräte mit Apps helfen Potenziale zu nutzen, Kunden zu binden und den Umsatz zu steigern. Viele Unternehmen der Fashion, Lebensmittel, Convenience, Floristin und Dekobedarf sowie Tabak-Branche setzen bereits erfolgreich auf unsere Barcode Lösung. Erfahren Sie mehr über COSYS Supply Chain Software!

Bestellerfassung im Einzelhandel
Nachbestellungen sind für den Einzelhandel oft sehr aufwendig. Es werden Listen erstellt mit vergriffener Ware und diese dem Großhändler z.B. per Mail, Fax oder sogar telefonisch durchgegeben. Kein Wunder, das Bestellungen über diese manuellen Prozesse sehr zeitaufwendig und fehleranfällig sind.

Möchten Großhändler hingegen eine schnelle Belieferung, Faktura und besonderen Service bieten so können MDE-Geräte eine Lösung darstellen. Mitarbeiter im Einzelhandel erfassen die vergriffenen Artikel auf einem Smartphones oder MDE-Handheld und erfassen die Menge. Der Datensatz wird zeitnah z.B. per Mobilfunk oder WLAN an den Großhändler übertragen, der die Ware zeitnah kommissionieren und in der nächsten Auslieferungstour bereitstellen kann.

Erfahren Sie mehr über die Bestellerfassung im Einzelhandel

Erfahren Sie mehr über Auslieferungen an Zielempfänger

Außendienst Bestellerfassung
Außendienstler halten den Kontakt zu den Verkaufsstellen, stellen neue Produkte vor, unterstützen bei Reklamationen und sorgen für die Ausrichtung des Produktportfolios die die Zielgruppe des Geschäfts anspricht. Gemeinsam gelingt so die Absatzsteigerung und Optimierung des Point of Sale.

Außendienstkräfte liefern zumeist nicht physisch die Ware sondern erfassen die Nachbestellungen vor Ort, welche über Auslieferung Fahrer oder KEP-Dienste ausgeliefert werden.

Erfahren Sie mehr über die Außendienst Bestellerfassung

Fahrverkauf und Direct Store Delivery
Wenn Hersteller oder Großhändler auf eine enge Bindung der Fachgeschäfte, Einzelhändler und Retail-Shops aus sind hat sich der Fahrverkauf engl. Direct Store Delivery als Lösung durchgesetzt. Verkaufsfahrer besuchen die Retail-Shops und erstellen einen Bestellbeleg, den Sie gegen den Fahrzeugbestand des Verkaufsfahrzeugs direkt kommissionieren und in die Regale einräumen. Der Einzelhändler erhält den Lieferschein, unterschreibt diesen digital und erhält eine Rechnung. Ansonsten hat er keinerlei Aufwände für die Bestellerfassung oder das Einräumen der Ware.

Vertrauen Sie auf das Gesamtsystem
COSYS bietet neben der mobiler Software auch passende Endgeräte. Als Endgeräte kommen dabei professionelle Handheld-Geräte (MDE Geräte) oder COSYS Performance Scanning Software für Ihr Smartphone (Android / iOS) in Frage. Auch die Anbindung an das führende ERP-System z.B. Navision, AX, SAP, Infor, Oracle und viele weitere ERP-Systeme wird über COSYS komplett abgedeckt. Dabei tritt COSYS als Anbieter des Gesamtsystems auf und bildet alle Prozesse entlang des gesamten Material und Teileflusses ab. 

Erfahren Sie mehr über die COSYS CRM & Sales Lösungen

Wie der Fahrverkauf mit der TPD Reform umgeht?

COSYS schafft Lösungen um die Tabak Rückverfolgung, Tabak Track and Trace gemäß EU Directive umzusetzen. Erfahren Sie mehr über COSYS Lösungen in der Tabakbranche.

Über die Cosys Ident GmbH

Die COSYS Ident GmbH mit Sitz in Grasdorf (bei Hildesheim) besteht seit knapp 40 Jahren und ist eines der führenden Systemhäuser im Bereich mobiler Datenerfassungslösungen für Android und Windows. Ein mittelständisches Unternehmen, das seit 1982 die Entwicklung von Identifikationssystemen vorantreibt und heute branchenspezifische Komplettlösungen für nahezu alle gängigen Geschäftsprozesse anbietet. Vom Prozessdesign und der Konzepterstellung, über die Implementierung der Hard- und Software bis hin zum Projektmanagement und maßgeschneiderten Wartungsverträgen, decken wir das komplette Leistungsspektrum der Systementwicklung, Integration und Betreuung ab. Des Weiteren bietet COSYS einen Reparaturservice, WLAN-Funkvermessung, sowie Lösungen für die Bauteil-Rückverfolgung mittels DPM-Codes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cosys Ident GmbH
Am Kronsberg 1
31188 Holle – Grasdorf
Telefon: +49 (5062) 900-0
Telefax: +49 (5062) 900-30
http://www.cosys.de

Ansprechpartner:
Vertrieb
Telefon: +49 (5062) 900-0
E-Mail: vertrieb@cosys.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Strategie-Dialog zur Manufacturing Integration Platform

Strategie-Dialog zur Manufacturing Integration Platform

MPDV veranstaltet am 07. November 2018 einen Strategie-Dialog zur Manufacturing Integration Platform (MIP). Hier erfahren Fertigungsunternehmen, Systemintegratoren, Automatisierer, Maschinen- und Komponentenhersteller, Softwareentwickler und IT-Beratungsunternehmen, wie sie Teil des Ökosystems der Fertigungs-IT 4.0 werden können.

Die moderne Fertigung stellt immer komplexere Anforderungen an die IT-Landschaft. Daher fordern immer mehr Unternehmen flexible Plattform-Lösungen. Mit der MIP bietet MPDV die Lösung für diesen neuen Markt der Fertigungs-IT 4.0.

Als standardisierte Plattform eröffnet die MIP Fertigungsunternehmen, Systemintegratoren sowie Komponenten- und Maschinenherstellern die Möglichkeit, selbst IT-Lösungen für die Produktion zu entwickeln, die auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Mit mApps vom Ökosystem profitieren

Manufacturing Apps (mApps) sind praxisnahe Anwendungen und die neue Währung des Ökosystems. „Profitieren Sie von einer strategischen Partnerschaft mit MPDV und entwickeln Sie eigene mApps für das Ökosystem der MIP bzw. bauen Sie Fertigungs-IT-4.0-Lösungen auf Basis bestehender mApps“, sagt Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Geschäftsführender Gesellschafter der MPDV.  

Wie genau der Beitrag anderer Unternehmen zu diesem Ökosystem aussehen kann, erfahren Interessierte beim Strategie-Dialog am 07. November 2018 in der Firmenzentrale von MPDV in Mosbach.

Weitere Informationen und Anmeldung

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MPDV Mikrolab GmbH
Römerring 1
74821 Mosbach
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Telefax: +49 (6261) 18139
http://www.mpdv.com

Ansprechpartner:
Nadja Neubig
Marketing Manager
Telefon: +49 6261 9209-0
Fax: +49 6261 18139
E-Mail: n.neubig@mpdv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Handheld kündigt kostenlose MaxGo Android Apps für Staging und Sicherheit an

Handheld kündigt kostenlose MaxGo Android Apps für Staging und Sicherheit an

Handheld Group, ein führender Anbieter robuster Mobilcomputer, gab heute die Veröffentlichung von MaxGo bekannt. MaxGo ist eine Suite von Android-Apps, die eine einfache Konfiguration und den stabilen und sicheren Betrieb von Android Geräten ermöglicht. MaxGo-Apps sind für alle robusten Handheld-Android-Computer kostenlos verfügbar.

MaxGo-Software-Apps wurden entwickelt, um Handheld-Kunden und auch deren Kunden, die robuste Handheld Android-Geräte verwenden, ein noch einfacheres Setup und den stabilen und sicheren Betrieb der Geräte zu ermöglichen. Mit der wachsenden Anzahl von Anwendungen können Benutzer identische Einstellungen, einschließlich Sicherheits- und Konfigurationseinstellungen, schnell und einfach auf mehrere Geräte übertragen.

Die MaxGo Suite beinhaltet aktuell MaxGo Staging, MaxGo Kiosk und MaxGo KioskBrowser.

MaxGo Staging ist ein Setup-Tool. Kunden können über eine sichere, benutzerfreundliche Online-Plattform aus mehr als 20 Staging-Befehlen die Konfiguration für alle ihre Geräte festlegen und anwenden.

MaxGo Kiosk ermöglicht die Benutzung der Handheld Android Geräte für einen bestimmten Zweck zu konzentrieren, indem Geräteeinstellungen gesperrt und der System- und App-Zugriff eingeschränkt werden.

MaxGo KioskBrowser ist eine Chrome-basierte Browserlösung, die die Verwendung der Handheld Geräte auf bestimmte Websites und Funktionen einschränkt und gleichzeitig Zugriff auf bestimmte Datenerfassungstools wie den Barcode-Scanner oder die Kamera gewährt.

"Customization hat für unsere Handheld-Android-Kunden eine extrem hohe Priorität. Wir haben MaxGo speziell entwickelt, um das Setup der Android Geräte zu erleichtern und einen sicheren und kontrollierten Betrieb der Geräte zu ermöglichen.", sagt Jerker Hellström, CEO der Handheld Group. "MaxGo-Apps sind kostenlos, einfach anzuwenden und unglaublich effektiv."

Die MaxGo Suite ist für alle Handheld Android Geräte kostenlos verfügbar.

Hier finden Sie die MaxGo Apps oder kontaktieren Sie uns um mehr über verfügbare und kommende MaxGo Apps zu erfahren.

Über die Handheld Germany GmbH

Die Handheld Group ist Hersteller von robusten mobilen Computern, PDAs und Tablets. Handheld und seine weltweiten Partner liefern komplette Mobilitätslösungen für Unternehmen mit Außendienstmitarbeitern in Außen- oder Industrieumgebungen. Die schwedische Handheld Group hat lokale Geschäftsstellen in Finnland, Großbritannien, den Niederlanden, Italien, Deutschland, der Schweiz, Australien und den USA. Mehr Information finden Sie auf http://www.handheldgroup.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handheld Germany GmbH
Industriestrasse 6
83395 Freilassing
Telefon: +49 (8654) 77957-0
Telefax: +49 (8654) 77957-10
http://www.handheldgermany.com

Ansprechpartner:
Helmut Feurhuber
Geschäftsführung
Telefon: +49 (8654) 77957-21
Fax: +49 (8654) 77957-10
E-Mail: h.feurhuber@handheldgermany.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
IT-Sicherheitsmesse 2018: Software Lösung des Zugriffs- und Berechtigungsmanagements für den Mittelstand

IT-Sicherheitsmesse 2018: Software Lösung des Zugriffs- und Berechtigungsmanagements für den Mittelstand

seit dem endgültigen Inkrafttreten der DSGVO hat das Thema Zugriffs- und Berechtigungsmanagement auch für mittelständische Unternehmen an Bedeutung zugenommen. Der Gründung der C-IAM GmbH liegt die Überzeugung des Gründers Jamshed Kharkan zugrunde: Identity and Access Management muss auch für den Mittelstand nutzbar, umsetzbar und vor allem finanzierbar sein. Jahrelange Entwicklungs- und Implementierungsphasen machten dies jedoch bislang unmöglich. Die Lösung? Eine standardisierte Software.

Bereits zum zweiten Mal seit Gründung im Jahr 2017 ist das junge Unternehmen mit Sitz in Hamburg und Köln auf der it-sa in Nürnberg vertreten. Die C-IAM GmbH wird in diesem Jahr zwei Software Lösungen für das Identity and Access Management vorstellen: MY-CAMP und MY-CAMP². MY-CAMP ist als Software-as-a-Service sofort einsatzbereit. Dabei werden sämtliche Daten des Kunden in einer in Deutschland gehosteten Public Cloud gespeichert. MY-CAMP benötigt keinen Entwicklungsaufwand, sondern kann ab Tag 1 profitabel eingesetzt werden. Für Unternehmen, welche nicht die Möglichkeit haben, Daten in öffentlichen Clouds zu speichern, hat die C-IAM GmbH das Produkt MY-CAMP² entwickelt. Hierbei wird die Identity and Access Management Software von Spezialisten der C-IAM GmbH vor Ort auf kundeneigenen Servern zur Verfügung gestellt. Zu beiden Produkten bietet die das Unternehmen eine umfassende Mitarbeiterschulung sowie einen 24-Stunden-Support an.

Für viele Unternehmen, ob mit überschaubarer oder sehr komplexer IT-Infrastruktur, ist die Frage der lückenlosen Anbindung dieser in ein IAM System ausschlaggebend. Die C-IAM GmbH bietet dazu standardmäßig eine breite Palette von Zielsystemen, die zur automatisierten Datenverarbeitung genutzt werden können. Das entsprechende Zielsystem wird über eine elegant eingerichtete Schnittstelle and das IAM-System angebunden. Die Produkte MY-CAMP und MY-CAMP² lassen sich u. a. an folgende Zielsysteme anbinden: Active Directory, Exchange, Lotus Notes, Office 365, LDAP, Unix, SAP, CSV Directory, Flat File, Google Apps und viele weitere.

Die C-IAM GmbH setzt auf maximale Sicherheit in Bezug auf Kundendaten. Und das ganz offiziell: Die Cloud-basierte IAM-Lösung MY-CAMP ist zertifiziert nach “IT Security Made in Germany”. Alle Kundendaten werden ausschließlich in deutschen Rechenzentren gehostet und unterliegen zu 100% dem deutschen Datenschutzgesetz. Darüber hinaus werden ausschließlich HP-Server und HP 3PAR-Speicher für den separaten Storage eingesetzt.

Das Messe-Special der C-IAM GmbH

In diesem Jahr bietet das Hamburger Startup die Möglichkeit an, am Referenzprogramm “IAM@DSGVO” teilzunehmen. Interessierte Unternehmen sind eingeladen, die IAM Lösung MY-CAMP für 6 Monate kostenlos zu testen und der C-IAM GmbH anschließend für eine Success Story zur Verfügung zu stehen.

Sie finden die C-IAM GmbH vom 09.-11.10.18 auf der it-sa in Nürnberg in Halle 10.0, Stand 10.0-312, am Partnerstand von TeleTrust.

Über die C-IAM GmbH

Die C-IAM GmbH wurde 2017 gegründet und ist ein privat finanziertes Startup Unternehmen mit Firmensitzen in Hamburg und Köln. Sie bietet eine cloudbasierte Software-Lösung, die Identity and Access Management auch für den Mittelstand realisierbar macht. Das System ist nicht nur besonders rentabel, es kann auch individuell an verschiedene Prozesse und Zielsysteme angepasst werden. Mit den Produkten von C-IAM werden IT-Kosten gesenkt und die IT-Sicherheit gesteigert. Die Produkte der C-IAM GmbH sind Made in Germany, ebenso werden Daten ausschließlich in Deutschland gehostet. Durch dieses Alleinstellungsmerkmal ist die C-IAM GmbH in Deutschland aktuell konkurrenzlos. Zielgruppe des Unternehmens sind mittelständische Unternehmen ab 200 Mitarbeitern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

C-IAM GmbH
Ballindamm 39
20095 Hamburg
Telefon: +49 (228) 53459235
http://www.c-iam.com

Ansprechpartner:
Elina Malessa
Marketing Manager
Telefon: +49(0) 40 60791047
E-Mail: elina.malessa@c-iam.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
E-Mail-Anbieter: So ist das Postfach sicher

E-Mail-Anbieter: So ist das Postfach sicher

Was sind die Alternativen zu den „normalen“ E-Mail-Providern? Wie unterscheiden sich sichere E-Mail-Provider von unsicheren? Und können Kunden E-Mails auch bei ihrem jetzigen Provider verschlüsselt versenden? Hier die Antworten.

Anonym registrieren

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Ihr E-Mail-Provider nach Geburtsdatum und Geschlecht fragt? Sicher nicht, um Ihre E-Mails besser versenden zu können. Ein E-Mail-Provider, der Wert auf Privatsphäre legt, fragt bei der Registrierung für einen E-Mail-Account keine oder nur wenig persönlichen Daten ab. Sie können für den Login auch ein Pseudonym wählen, die Server speichern bei Ihrem Login nur Datum und Uhrzeit ab und es erfolgt kein Zugriff durch den Anbieter oder durch Apps auf Ihre Kontakte.

Sicher einloggen

Passwörter können gehackt werden. Für deutlich mehr Sicherheit sorgt eine Zwei-Faktor-Authentisierung – also eine Kombination zweier unterschiedlicher und unabhängiger Komponenten für den Identitätsnachweis. Sie loggen sich also beispielsweise per Passwort ein und bestätigen Ihre Identität mit einer zugesendeten SMS, einer Tan, einem speziellen USB-Stick oder Ihrem Fingerabdruck.

Eine sichere Verschlüsselung

Die weit verbreitete TLS- und SSL-Verschlüsselung ist besser als nichts – bietet aber keinen sicheren Schutz für Ihre E-Mails, Ihre gespeicherten Nachrichten sowie die Kalenderdaten. Zu den empfehlenswerten Verschlüsselungsmethoden gehören aufwendigere und zuverlässigere Methoden wie DANE, S/MIME und OpenPGP.

Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass die E-Mail bei TLS- und SSL-Verschlüsselungen nur auf dem Transportweg geschützt wird, auf den Servern liegt die E-Mail aber unverschlüsselt ab. DANE, S/MIME und OpenPGP sind Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen, bei denen die E-Mail auf dem Endgerät des Absenders verschlüsselt und erst auf dem Endgerät des Empfängers wieder entschlüsselt wird.

Transparenz und Ethik

Es sind Ihre persönlichen Daten, da sollte es selbstverständlich sein, dass Sie wissen, was mit diesen Daten passiert. Deshalb informieren einige Provider ihre Kunden darüber, wie oft beispielsweise Ermittlungsbehörden Zugriff auf die Mitgliedskonten verlangen und wie sie damit umgehen. Einige Provider positionieren sich zudem als ökologisch verantwortungsvolle Unternehmen, die Ökostrom beziehen und mit Ökobanken zusammenarbeiten.

Datenschutz und Serverstandort

Achten Sie zum Schutz Ihrer Daten auf jeden Fall darauf, dass Ihr E-Mail-Provider nach dem geltenden deutschen Datenschutzrecht handelt und die Server in Deutschland stehen. Wichtig hierbei: Amerikanische Firmen wie AOL, Gmail, Outlook und Yahoo sind trotzdem mittels „Patriot Act“ dazu verpflichtet, unabhängig vom Serverstandort alle Daten an US-Behörden herauszugeben.

Auf praktikable Handhabung achtenWenn Sie nicht gleich auf die höchste Sicherheitsstufe umsteigen und dafür Ihren E-Mail-Provider wechseln möchten, haben Sie auch die Möglichkeit, eine Verschlüsselungs-Extension zu nutzen. Das funktioniert natürlich nur bei der Nutzung der Webmail-Oberfläche. Einmal im Browser installiert, können Sie so Ihre E-Mails auch bei Outlook, Gmail, Yahoo und GMX per Klick verschlüsseln. Bitte beachten Sie: E-Mail-Anhänge und der Betreff lassen sich damit nicht verschlüsseln!

Da der unverschlüsselte Versand von E-Mails leider immer noch den Standard darstellt, ist die Umstellung auf den verschlüsselten Versand in jedem Fall mit ein wenig Aufwand verbunden. Ein Aufwand, der sich jedoch lohnen kann – da Sie damit aktiv dazu beitragen, Ihre Daten und Ihre  Privatsphäre zu schützen.

Über die Trusted Shops GmbH

Trusted Shops ist seit über 15 Jahren die bekannteste europäische Vertrauensmarke im Bereich E-Commerce. Das 1999 gegründete Kölner Unternehmen stellt mit dem Gütesiegel inklusive Käuferschutz, dem Kundenbewertungssystem und dem Abmahnschutz ein „Rundum-sicher-Paket“ bereit: Anhand von strengen Einzelkriterien wie Preistransparenz, Kundenservice und Datenschutz überprüft Trusted Shops seine Mitglieder und vergibt sein begehrtes Gütesiegel. Mit dem Käuferschutz, den jeder zertifizierte Online-Shop bietet, sind Verbraucher etwa bei Nichtlieferung von Waren abgesichert. Darüber hinaus sorgt das Kundenbewertungssystem für nachhaltiges Vertrauen bei Händlern und bei Käufern. Trusted Shops stellt die Unabhängigkeit und Echtheit der Bewertungen über eine mehrstufige Überprüfung sicher. Das Abmahnschutzpaket von Trusted Shops schützt Online-Händler vor teuren wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen aufgrund fehlerhafter Rechtstexte. http://www.trustedshops.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Trusted Shops GmbH
Colonius Carrè, Subbelrather Str. 15C
50823 Köln
Telefon: +49 (221) 7753-66
Telefax: +49 (221) 7753-689
http://www.trustedshops.de

Ansprechpartner:
Mustafa Ucar
Telefon: +49 (221) 77536-7531
Fax: +49 (221) 77536-7931
E-Mail: mustafa.ucar@trustedshops.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
PiSA sales auf dem VDMA-Infotag „CRM im Service“

PiSA sales auf dem VDMA-Infotag „CRM im Service“

Der VDMA lädt seine Mitglieder am 16. Oktober zum Informationstag „CRM im Service“ nach Frankfurt am Main. Auf dem Programm für alle Teilnehmer steht neben einer Reihe praxisnaher Fachvorträge von Anlagen- und Maschinenbauern, die ihr CRM-System auch erfolgreich im Kundenservice einsetzen, eine Fachausstellung mit namhaften CRM-Anbietern.

Dirk Kosellek, Leiter Marketing und Market Development bei der PiSA sales GmbH, wird im Rahmen der Ausstellung die aktuellsten PiSA sales CRM-Lösungen für Smartphones, Tablets und Desktop-PCs präsentieren. Zu den Highlights zählen offline-fähige CRM-Apps für Tablets und Smartphones, mit denen schnell und intuitiv Serviceeinsätze sowie Besuchsberichte erfasst und unterwegs Chat-Nachrichten ausgetauscht werden können.

Darüber hinaus trägt das PiSA sales CRM den komplexen Anforderungen des Anlagen- und Maschinenbaus an einen optimalen Kundenservice bereits seit vielen Jahren Rechunung. Moderne Features wie die Planung von Ressourcen über eine komfortable Plantafel, die Zeiterfassung und Rückmeldung von Serviceeinsätzen über Fieldservice-Apps, die Verwaltung von Serviceverträgen und die automatisierte Erzeugung von Wartungseinsätzen oder die Möglichkeit, per Machine2Machine-Kommunikation Vitaldaten von Anlagen bzw. Maschinen im CRM-System zu verarbeiten, sind nur einige Beispiele der umfassenden PiSA sales Service-Funktionalitäten.

Die Veranstaltung im Überblick

Datum: 16. Oktober 2018
Uhrzeit: 09:00 bis 16:00 Uhr
Adresse: VDMA e.V., Lyoner Str. 18, 60528 Frankfurt am Main
Kosten: Für VDMA-Mitglieder kostenfrei

Weitere Informationen zu der Veranstaltung: https://sud.vdma.org/viewer/-/v2article/render/26525452

Über die PiSA sales GmbH

Die PiSA sales GmbH zählt zu den führenden deutschen Herstellern hochflexibler und leistungsstarker CRM-Software. Das inhabergeführte Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin bietet seinen Kunden als Hersteller, Lieferant und Implementierer maßgeschneiderte CRM-Lösungen, in denen die Expertise und Erfahrung aus 29 Jahren Marktpräsenz enthalten sind.

Das PiSA sales CRM ist heute weltweit in namhaften Unternehmen aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Elektroindustrie, Bau- und Gebäudetechnik, Chemie, B2B-Handel, Dienstleistung und Verlagswesen im Einsatz. Dabei geht der Funktionsumfang der Software weit über den konventioneller CRM-Systeme hinaus und deckt Anforderungen aus den Bereichen Marketing, Vertrieb und Service vollständig ab. Für eine hohe Nutzerakzeptanz sorgen eine moderne Desktopvariante des PiSA sales CRM sowie intuitiv bedienbare Apps für iOS-, Android- und Windows-Devices.

Weitere Informationen unter www.pisasales.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PiSA sales GmbH
Fredericiastraße 17-19
14050 Berlin
Telefon: +49 (30) 810700-0
Telefax: +49 (30) 810700-99
http://www.pisasales.de

Ansprechpartner:
Dirk Kosellek
Market Development, Presse
Telefon: +49 (30) 810700-0
Fax: +49 (30) 810700-99
E-Mail: kosellek@pisasales.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.