Schlagwort: sap

Referenzen und Lösungsportfolio überzeugen: Stadtwerke Emmendingen setzen auf ERP Software der SIV.AG

Referenzen und Lösungsportfolio überzeugen: Stadtwerke Emmendingen setzen auf ERP Software der SIV.AG

Die Stadtwerke Emmendingen GmbH arbeitet zukünftig mit der SIV.AG zusammen. Die Stadtwerke aus Baden-Württemberg werden die ERP Lösung kVASy® der SIV.AG für alle energie- und betriebswirtschaftlichen Prozesse nutzen und setzen dabei auf die Leistungen des SIV.AG Rechenzentrums. Außerdem greifen die Stadtwerke für spezielle Serviceprozesse auf das Portfolio der SIV Utility Services GmbH für eine vollständige Prozessabwicklung zurück.

Nach einem europaweiten Vergabeprozesse werden die kaufmännischen, technischen und administrativen Aufgaben der Stadtwerke Emmendingen GmbH künftig mit der Standard ERP Lösung kVASy® des Softwareanbieters SIV.AG ausgeführt. Die Softwarelösung ersetzt das bisher genutzte System von SAP und führt zu weiteren Konsolidierungen in der IT. Dafür nutzt der südbadische Energieversorger für die Abrechnung und Verwaltung ihrer 71.000 Abrechnungseinheiten Anwendungen und Funktionen aus dem kompletten Softwareportfolio der SIV.AG.
 
Die Stadtwerke Emmendingen beliefern die Region nicht nur verlässlich mit Strom, Gas, Wasser und Wärme, sondern tragen mit ihren Ladelösungen für die Elektromobilität sowie ihrem Angebot für PV-Anlagen und Batteriespeicher auch nachhaltig zum Klimaschutz in der Region bei. Dabei steht die Servicequalität immer im Vordergrund.
 
„Wir waren auf der Suche nach einem modernen und zuverlässigen Gesamtsystem, welches unsere bisher genutzten Lösungen ersetzen sollte. Dabei zählte für uns natürlich neben der Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen vor allem die stabile und effiziente Abbildung aller energie- und betriebswirtschaftlichen Prozesse“, erklärt Björn Michel, Geschäftsführer der Stadtwerke Emmendingen GmbH. „Die ERP Software kVASy® der SIV.AG kann unsere sehr kundenorientierten Prozesse sehr gut abbilden. Die SIV.AG überzeugte uns letztendlich auch mit ihren bisherigen Referenzen. Wir sind uns sicher, dass wir hier einen starken und zukunftsorientierten Lösungspartner gefunden haben“, so Björn Michel weiter.
 
„Wir freuen uns, dass wir diese wirklich interessante Ausschreibung für uns entscheiden konnten. Wir haben das Team aus Emmendingen als sehr zukunftsorientiert kennengelernt, die ihre Unternehmensprozesse sukzessive digitalisieren wollen. Unsere Erfahrung mit der Migration aus aktuellen SAP Systemen hat uns dabei für eine maßgeschneiderte Lösungsofferte sehr geholfen“, sagt Milan Frieberg, Bereichsleiter Business Development der SIV.AG.

Über SIV.AG

­Die SIV.AG ist etablierter und innovativer Lösungspartner für die Energie- und Wasserwirtschaft. Mit der frei skalierbaren ERP Software Suite kVASy® können Versorgungsunternehmen alle Marktrollen, Sparten und Versorgungsprozesse ihres Kerngeschäfts abdecken. Bei der Realisierung neuer datengetriebener Geschäftsmodelle, digitaler Ideen und Non-Commodity-Business unterstützt die SIV.AG Stadtwerke, Netzbetreiber, Messstellenbetreiber und Lieferanten mit innovativen Services. Die Kunden der SIV.AG können sich frei zwischen Software as a Service-, On Premise- oder Hybrid-Lösungen entscheiden.

Die SIV.AG wurde 1990 gegründet und gehört seit 2016 zur international erfolgreichen Harris Group. Derzeit beschäftigt sie über 400 Mitarbeiter. Bundesweit vertrauen bereits über 300 Kunden der Prozess- und Dienstleistungskompetenz der Unternehmensgruppe.

Weitere aktuelle Information finden Sie unter siv.de.

Folgen Sie uns auf: Twitter | LinkedIn

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SIV.AG
Konrad-Zuse-Str. 1
18184 Roggentin
Telefon: +49 (381) 2524-0
Telefax: +49 (381) 2524-4099
http://www.siv.de

Ansprechpartner:
Cynthia Hennig-Kundt
Referentin Pressearbeit
Telefon: +49 (381) 2524-4204
E-Mail: presseservice@siv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Nutanix ernennt Thomas Huber zum Channel & OEM Sales Director in Deutschland und Österreich

Nutanix ernennt Thomas Huber zum Channel & OEM Sales Director in Deutschland und Österreich

Thomas Huber (47) verantwortet ab sofort die Channel-Organisation und OEM-Partnerschaften bei Nutanix (NASDAQ: NTNX) in Deutschland und Österreich. Das hat der Spezialist für Enterprise Cloud Computing heute bekanntgegeben. Einen besonderen Schwerpunkt wird der neue „Channel & OEM Sales Director“ mit über 20 Jahren Erfahrung im Channel-Vertrieb und -Management auf die Unterstützung der Partner bei der Transformation ihres Geschäftsmodells in Richtung Services legen. Diese Unterstützung ist Teil seiner umfassenderen Aufgabe, den deutschen und österreichischen Channel von Nutanix weiter auf- und auszubauen. Außerdem soll Thomas Huber die Zusammenarbeit mit den Distributoren in Deutschland und Österreich verstärken.

IT als jederzeit verfügbarer, änderbarer und skalierbarer Service, der das Geschäft strategisch wie auch im Alltag unterstützt und nur nach Nutzung abgerechnet wird – das ist der Kern des Cloud-Computing-Paradigmas. „Mit unseren Lösungen helfen wir den Unternehmen, eine solche IT in den Rechenzentren der Unternehmen und der Service-Provider zu verwirklichen, genau wie die Anwender es von den Public-Cloud-Anbietern gewohnt sind“, erklärt Thomas Huber, Channel & OEM Sales Director bei Nutanix. „Das hat natürlich unmittelbare Auswirkungen auf das Geschäftsmodell unserer Partner, das sich weg vom Verkauf von Hardware und Projektgeschäft hin in Richtung Services entwickelt. Sie bei dieser Transformation bestmöglich zu unterstützen wird zu meinen vornehmsten und wichtigsten Aufgaben gehören. So schlagen wir gemeinsam die Brücke vom klassischen Rechenzentrumsgeschäft hin zur Welt der Hyperscaler. Ich freue mich schon darauf, einen großen Teil unserer Partner aus Deutschland auf unserer Konferenz ‚Partner Xchange: Germany 2020‘ am 10. Februar 2020 in Darmstadt zu begrüßen und mich mit ihnen auszutauschen.“

Gemeinsam mit dem Channel wird Thomas Huber nicht nur unterschiedliche Anwendungsszenarien wie End-User Computing, DevOps, BigData, IoT oder SAP Hana, SAP S/4HANA und SAP Business One bedienen, sondern auch Services entwickeln, um damit Kunden auf ihrer Reise in Richtung Private sowie Hybrid Cloud zu unterstützen und ihren Anforderungen gerecht zu werden. Dazu zählen auch Lizenzmodelle auf Abonnement-Basis für unterschiedlichste Anforderungen. Darüber hinaus gehört eine intensivere Zusammenarbeit mit den Distributoren – dazu zählen in Deutschland und Österreich ADN, Techdata und TIM – zu seinem Verantwortungsbereich.

Thomas Huber wechselt zu Nutanix von Trend Micro, wo er als Channel Director das Partnergeschäft des IT-Sicherheitsanbieters in Deutschland leitete. Zuvor war er beim Distributor Arrow ECS Deutschland erfolgreich als Director Sales Germany tätig. Zu den weiteren Stationen seiner beruflichen Laufbahn gehören leitende Positionen im Vertrieb und Partnergeschäft bei Citrix Systems und VMware. Bei Nutanix managt er die Beziehungen zu Resellern, Systemintegratoren, Service-Providern, Distributoren und OEM-Partnern in Deutschland und Österreich. Er berichtet an Cyril VanAgt, Senior Director Channel Sales EMEA bei Nutanix.

"Es freut uns sehr, dass Thomas Huber diesen wichtigen Verantwortungsbereich übernimmt", erklärt Peter Goldbrunner, Senior Regional Sales Director Deutschland und Österreich bei Nutanix. "Die Besetzung dieser Position mit Thomas Huber ist für Nutanix ein wichtiger Schritt hin zu weiterem Wachstum und wird uns helfen, unsere Stellung als Innovationsführer auszubauen. Zu seinen Aufgaben gehört insbesondere die aktive Unterstützung der Channel- und OEM Partner bei ihren Bemühungen, Umsatz und Profitabilität nachhaltig zu steigern."

Partner-Konferenz am 10. Februar 2020

Am 10. Februar 2020 veranstaltet Nutanix in Darmstadt die „Partner Xchange: Germany 2020“, das zentrale Event des Anbieters für Reseller, Systemintegratoren, Distributoren und OEM-Partner aus Deutschland.

Im Mittelpunkt der Konferenz unter dem Motto „Scale up with Nutanix“ stehen die Neuerungen im Partnerprogramm von Nutanix und die Chancen zur Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle der Channel-Partner in Richtung Services, die das Angebot des Spezialisten für Enterprise Cloud Computing eröffnet.

Interessenten können sich hier zu der Veranstaltung anmelden, die einen Tag vor der deutschen Kundenkonferenz .NEXT on tour Germany stattfindet und zu der die Partner ebenfalls herzlich eingeladen sind. Die Teilnahme ist in beiden Fällen kostenlos.

Über Nutanix Inc

Nutanix ist ein führender Anbieter von Cloud-Software- und hyperkonvergenten Infrastrukturlösungen. Damit macht Nutanix Infrastrukturen unsichtbar und versetzt IT-Abteilungen in die Lage, sich auf Anwendungen und Services zu konzentrieren, die den Unternehmenserfolg voranbringen. Kunden weltweit nutzen die "Nutanix Enterprise Cloud OS"-Software für Applikationsmanagement und Mobility mit nur "einem Klick" sowohl in öffentlichen und privaten als auch verteilten Edge-Clouds. Dadurch können sie jedwede Applikation in jeder Größenordnung zu deutlich günstigeren Gesamtbetriebskosten betreiben. So können Organisationen je nach Bedarf in kurzer Zeit eine hoch performante IT-Umgebung bereitstellen und den Applikationsverantwortlichen eine Anwendererfahrung wie in der Cloud bieten. Weitere Informationen sind auf www.nutanix.de oder über Twitter unter @Nutanix und @NutanixGermany erhältlich.

© 2020 Nutanix, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Nutanix, das Nutanix-Logo und alle erwähnten Produkt- und Servicenamen von Nutanix sind in den Vereinigten Staaten von Amerika und anderen Ländern eingetragene Handelsmarken oder Handelsmarken der Nutanix, Inc. Alle anderen hier erwähnten Markennamen dienen ausschließlich der Identifizierung und können Handelsmarken ihrer(s) jeweiligen Eigentümer(s) sein. Diese Pressemitteilung enthält Links zu externen Websites, die nicht Teil von Nutanix.com sind. Nutanix hat keine Kontrollmöglichkeiten über diese Sites und übernimmt keinerlei Verantwortung für Inhalt oder Korrektheit solcher externen Sites. Die Entscheidung von Nutanix, auf eine externe Site zu verlinken, darf nicht als Empfehlung für Inhalte dieser Sites verstanden werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nutanix Inc
1740 Technology Drive, Suite 150
USA95110 San Jose, CA
Telefon: +1 (855) 688-2649
Telefax: +1 (408) 916-4039
http://www.nutanix.com

Ansprechpartner:
Giulia Borracci
Telefon: +44 (7842) 197997
E-Mail: giulia.borracci@nutanix.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444-800
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

S/4HANA-Transformation: Chancen nutzen und Hürden überwinden

S/4HANA-Transformation: Chancen nutzen und Hürden überwinden

Eine kürzlich veröffentlichte Lünendonk-Studie zeigt, dass erst wenige Unternehmen eine konkrete Roadmap zur Transformation der aktuellen ERP-Suite von SAP, S/4HANA, bereits umsetzen oder den Wechsel gar schon abgeschlossen haben. Das heutige zaghafte Handeln führt womöglich zu einem Projektstau zum Jahr 2025 hin – dem Wartungsende des Vorgängersystems –, wenn eine erhöhte Nachfrage auf eine begrenzte Anzahl erfahrener Berater trifft.

Trotz Unsicherheiten mit S/4HANA in die digitale Welt

Neben dem Zeitdruck durch das Wartungsende lassen sich gute sachliche Gründe für den Umstieg auf S/4HANA finden. Daniela Oppmann, Leiterin Business Development Logistik bei SALT Solutions und Expertin für die S/4HANA-Transformation, sagt: „S/4HANA stellt eine leistungsstarke Basis für datengetriebene Geschäftsmodelle und solide Prozesse dar. Daher sollten sich zukunftsorientierte Unternehmen lieber heute als morgen geeignete Partner suchen und mit der Transformation starten.“

Mangelnde Information führt zu zögerlichem Handeln 

Doch die Studie zeigt, dass viele Unternehmen erst allmählich mit der Umsetzung beginnen. Auch wenn nur drei Prozent der Befragten angeben, lieber noch abzuwarten und auf eine Verlängerung der SAP ECC 6.0-Wartung zu setzen, sind insgesamt viele Unternehmen in frühen Planungsphasen zu verorten:

  • 52 Prozent führen erst Vorstudien durch
  • 30 Prozent sind mit der Entwicklung einer konkreten Roadmap beschäftigt
  • Erst fünf Prozent setzen ihre strategische Roadmap bereits um
  • Magere zehn Prozent der befragten Unternehmen haben die S/4-Transformation bereits abgeschlossen.

Daniela Oppmann erläutert die Gründe für diese abwartende Haltung: „In der Studie wird ein hohes Maß an Unsicherheit in den Unternehmen sichtbar. Sowohl die IT- als auch die Fachabteilungen fühlen sich häufig falsch oder zu wenig informiert. Sie wissen zu wenig über S/4HANA und darüber, welche Möglichkeiten und Herausforderungen es gibt und wie sie von der Transformation profitieren können.“

Wie Unternehmen von S/4HANA profitieren können

Bei den Gründen, warum die S/4HANA-Transformation eine lohnende Investition in die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen darstellt, lassen sich zwei Richtungen festmachen:

  • Zum einen können Unternehmen auf Basis von S/4HANA Business Excellence-Prozesse einführen, um ihre Geschäftsmodelle, Produkte und Kundenbeziehungen flexibel und zukunftsfähig zu gestalten.
  • Es betrifft aber auch den Prozess der Operational Excellence: Unternehmen können auf Basis von S/4HANA neue, digitale Geschäftsmodelle und Prozesse verwirklichen.

Daniela Oppmann zu den Vorteilen der neuen ERP-Suite von SAP: „S/4HANA ist der Grundstein zur Optimierung der digitalen Supply Chain und zur Orchestrierung der End-to-End-Prozesse. Die neue Lösungssuite ermöglicht die Einbindung vieler Zukunftstechnologien, etwa die Nutzung von Maschinendaten, die Verknüpfung von IoT-Plattformen mit Prozessdaten, Künstlicher Intelligenz, Machine Learning oder Robotic Process Automation. Damit schaffen es Unternehmen, ihre Chancen im Markt durch datengetriebene Strategien zu verbessern. Allerdings sollten Unternehmen die Transformation von Anfang an – am besten mit erfahrenen Partnern – sehr genau planen, da die Umstellung sehr komplex ist und einige Fallstricke enthält.“

Fünf Tipps, damit die Transformation klappt

  • Unternehmen sollten – mit Unterstützung des Managements – schon in der frühen Planungsphase überlegen, welche strategischen Themen sie durch S/4HANA unterstützen und wo sie Mehrwerte generieren möchten.
  • Es braucht von Anfang an Transparenz über bestehende Systeme und Prozesse sowie die Gewissheit, dass auch die Hardware S/4HANA-tauglich ist. Die In-Memory-Datenbank SAP HANA muss vorab installiert sein, um die S/4-Funktionen nutzen zu können.
  • Gleich von Anfang an ist die richtige Architektur aus S/4HANA und IoT-Plattformen zu wählen. Dem S/4HANA-Kern sind mit Bedacht nötige weitere Funktionen auf IoT-Plattformen hinzuzufügen, um den maximalen, individuell benötigten Leistungsumfang zu gewinnen und die Supply Chain so als Ganzes zu optimieren.
  • Es muss früh geklärt werden, nach welchem Ansatz die Transformation durchgeführt werden soll:
    • Beim Greenfield-Ansatz startet der Aufbau von S/4HANA bei null, das Ursprungssystem wird lediglich bis zur Umstellung genutzt. Besonders, wenn Prozesse in die Jahre gekommen sind, führt dieser Weg risikoärmer ans Ziel.
    • Wenn der Unternehmenserfolg von individuellen Prozessen abhängt, empfiehlt sich der Brownfield-Ansatz. Dabei wird die bestehende Prozesslandschaft vorerst beibehalten und, soweit möglich, Schritt für Schritt in den S/4HANA-Standard überführt.
  • Bei der Einführung sind agile Methoden und DevOps zu bevorzugen, um die neuen Systeme Schritt für Schritt und stets abgesichert in Betrieb zu bringen.

 

Über die Studie

Für die Studie „Mit S/4HANA in die digitale Zukunft. Status, Ziele und Trends bei der Einführung von S/4HANA im deutschsprachigen Raum.“ wurden 153 große Unternehmen und Konzerne befragt. Die Interviews fanden im Zeitraum zwischen Juli und September 2019 überwiegend telefonisch statt. Einige Interviews wurden darüber hinaus mit CIOs und SAP-Verantwortlichen aus Großunternehmen und Konzernen von Lünendonk persönlich durchgeführt. SALT Solutions war einer der fachlichen Partner bei der Erstellung der Studie.

Sie können die Studie kostenlos auf der Website von SALT Solutions herunterladen: https://www.salt-solutions.de/akkreditierung.html?file=75087

Über Lünendonk & Hossenfelder

Seit 1983 ist die Lünendonk & Hossenfelder GmbH auf systematische Marktforschung, Branchen- und Unternehmensanalysen sowie Marktberatung für Informationstechnik-, Beratungs- und weitere hoch qualifizierte Dienstleistungsunternehmen spezialisiert. Der Geschäftsbereich Marktforschung betreut die seit Jahrzehnten als Marktbarometer geltenden Lünendonk-Listen und -Studien sowie das gesamte Marktbeobachtungsprogramm. Die Lünendonk-Studien gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk & Hossenfelder GmbH zum „Strategic Data Research“ (SDR). In Verbindung mit den Leistungen in den Portfolioelementen „Strategic Roadmap Requirements“ (SRR) und „Strategic Transformation Services“ (STS) ist die Lünendonk & Hossenfelder GmbH in der Lage, ihre Kunden von der Entwicklung strategischer Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen

Über die SALT Solutions AG

SALT Solutions, das SCM-Projekthaus, unterstützt Unternehmen aus Industrie und Handel als erfahrener Partner bei der Digitalisierung der gesamten Supply Chain. Auf Basis moderner IT-Methodik entwirft und realisiert SALT Solutions individuelle Enterprise-Anwendungssysteme auf SAP-, Java- und Microsoft-Plattformen. Seinen Kunden steht SALT Solutions in jeder Phase von SCM-Projekten unterstützend zur Seite, von der Beratung über die Implementierung bis hin zum Application Management und 24/7-Support direkt aus Deutschland.

Zu den langjährigen Kunden gehören führende Unternehmen wie Lufthansa, Daimler, BMW, Coca-Cola, Otto Group, Würth sowie viele Hidden Champions. SALT Solutions beschäftigt über 600 Mitarbeiter an den Standorten Dresden, München, Stuttgart und Würzburg.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SALT Solutions AG
Schürerstraße 5a
97080 Würzburg
Telefon: +49 (89) 58977270
Telefax: +49 (89) 5897727320
http://www.salt-solutions.de

Ansprechpartner:
Stefan Haagn
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (931) 460862671
E-Mail: stefan.haagn@salt-solutions.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Voiteq zeigt auf der LogiMAT 2020 intelligente Supply Chain Lösungen

Voiteq zeigt auf der LogiMAT 2020 intelligente Supply Chain Lösungen

Um im stark wachsenden Logistikmarkt auch zukünftig erfolgreich zu sein, müssen Supply-Chain Entscheider früh, wo sie in neue Prozesse und Technologien investieren müssen. Flexibilität ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Der Einsatz von Sprach-, Automatisierungs- und Robotertechnologien ist, neben bestehenden Systemen, ein möglicher Weg, um das perfekte Zusammenspiel zu finden. Aber viel entscheidender dabei ist die richtige Schnittstelle.

Die Voice-Experten von Voiteq zeigen den Besuchern auf der LogiMAT an ihrem Stand D15 in Halle 8 die neuesten Innovationen im Bereich der Voice-Technologie für Android-Geräte. Außerdem können sich Besucher davon überzeugen, wie sich die SAP S/4HANA zertifizierte Sprachlösung VoiceMan Connect nahtlos in alle SAP-Anwendungen sowie in unterschiedliche Hardwarekomponenten (Sprachgesteuerte Geräte, Handheld-Geräte, Scanner, Kameras, Förderbänder etc.) mit dem jeweiligen SAP-System integrieren lässt.

Darüber hinaus zeigt das Voiteq-Team, wie das Business-Intelligence Tool VoiceMan Data Analysis komplexe logistische Prozesse optimiert, indem sie große Mengen an Daten nahezu in Echtzeit in eine leicht verständliche Visualisierung umwandelt. Ausgestattet mit den neuesten intelligenten Technologien, verwendet VoiceMan Data Analysis sogenannte vorausschauende Analysen, um zukünftige „Was-wäre-Wenn?“-Szenarien zu testen. Die neue Lösung erfordert keine Änderungen an existierenden Host-Systemen. Datenvisualisierungen sind auf Knopfdruck verfügbar, egal ob für einen einzigen Standort oder für verteilte Anwendungen über das Netzwerk.

"Unternehmen stehen unter dem ständigen Druck, stärker zu wachsen und gleichzeitig die hohen Kundenanforderungen zu erfüllen", sagt Thomas Bleeker, Sales Director der Voiteq GmbH. Als führende Voice-Experten ist Voiteq in der Lage, sich in die komplexen logistischen Prozesse seiner hineinzudenken und sie branchenübergreifend und bedarfsorientiert zu optimieren”, so Bleeker.

Weitere Innovationen in der Intralogistik zeigt das Schwesterunternehmen Inconso an seinem Stand A 50 in Halle 8 mit Software-Lösungen für End-to-End-Szenarien sowie brandneue Showcases rund um das Thema Advanced Robotics.

Fordern Sie gleich Ihren Eintrittsgutschein und vereinbaren Sie jetzt schon einen Termin mit unseren Logistikexperten!

Über die Voiteq GmbH

Als ein weltweit führender Anbieter für Sprachlösungen unterstütz Voiteq seinen Kunden bereits seit über 15 Jahren bei der Optimierung ihrer Intralogistik-Prozesse. Mit dem größten Team an Honeywell Vocollect zertifizierten Voice-Spezialisten ermöglicht Voiteq seinen Kunden, einen bedeutenden Mehrwert aus der Hände- und Augenfreien Arbeit zu erzielen. Vorrangiges Ziel dabei sind die Steigerung der Produktivität, die Verbesserung der Genauigkeit sowie die Realisierung fehler-freier Arbeitsabläufe.

Mit seiner Produktfamilie VoiceMan bietet Voiteq die größtmöglichen Optionen zur Optimierung der branchenspezifischen Geschäftsabläufe. Dazu gehört unser preisgekröntes Produkt
VoiceMan Warehouse Execution System (WES), der einfach zu implementierende Connector
VoiceMan Screen-to-Voice sowie das höchstflexible VoiceMan Connect for SAP und andere WMS/ERP-Systeme. Unsere Lösungen werden durch das ausgereifte Data-Analytics-Tool abgerundet, das eine einzigartige Transparenz der Aktivitäten ermöglicht.

Mit einem Kompetenzzentrum aus erfahrenen SAP-Experten ist Voiteq in der Lage, mit SAP-Anwendern und SAP-Beratungshäusern auf Augenhöhe zu kommunizieren. Mit dem SAP NetWeaver
zertifizierten VoiceMan Connect bietet Voiteq die nahtlose Anbindung verschiedenster
mobiler Lösungen an SAP-Warenwirtschaftssysteme.

Voiteq verfügt über das größte Team an Sprachspezialisten weltweit mit Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Nordamerika.

Mit einem eigenen von Vocollect zertifiziertem Service & Reparatur-Center in Großbritannien und Frankreich bietet Voiteq seinen Kunden einen 24/7-Support-Service an.

www.voiteq.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Voiteq GmbH
Brückenstrasse 4
10179 Berlin
Telefon: +49 (30) 555996-20
http://www.voiteq.com/de

Ansprechpartner:
Ayeh Heymann
Marketing
Telefon: +49 (30) 54887653
E-Mail: ayeh.heymann@voiteq.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

BÜROTEX bringt die LAPP Group mit hochmoderner Service-Infrastruktur auf internationalen Wachstumskurs

BÜROTEX bringt die LAPP Group mit hochmoderner Service-Infrastruktur auf internationalen Wachstumskurs

Das Ziel: internationalen Wachstum verwirklichen. Das Problem: keine ausreichenden internen Ressourcen. Um einen kompletten Service über 24 Stunden an sieben Tagen der Woche bieten zu können, benötigte die Firma LAPP einen externen Partner, der bei der Umsetzung dieses Projektes helfen konnte. BÜROTEX verwirklichte dieses Projekt innerhalb kürzester Zeit und verhalf LAPP zu einer hochmodernen Service-Infrastruktur.

Internationales Wachstum setzt voraus, dass eine Firma zu jeder Tageszeit zur Verfügung steht. Durch die Dienstleistungen von BÜROTEX, ist dieses Problem für LAPP mittlerweile Geschichte. Es erfolgte ein komplettes Outsourcing im Bereich Service Desk und SAP Application Management Service (AMS), was zudem die Wettbewerbsfähigkeit und die digitale Agilität von LAPP wesentlich stärkte.

Die LAPP Group

LAPP mit Sitz in Stuttgart steht seit 1959 für innovative Verbindungslösungen. LAPP liefert Kabel, Stecker und Zubehör und ist Weltmarktführer für integrierte Verbindungslösungen. LAPP-Produkte stecken in Fertigungsmaschinen, Industrierobotern, Bussen und Zügen, Anlagen zur Verarbeitung von Lebensmitteln, Windrädern, Ladesystemen für Elektroautos, Photovoltaik- und Windkraftanlagen, Ölbohrplattformen und vielem mehr. Mit über 4.000 Mitarbeitern weltweit und einem Umsatz von über einer Milliarde Euro entwickelt sich LAPP durch die Erschließung immer neuer Marktsegmente kontinuierlich weiter. Gerade auch im Kontext der Digitalisierung möchte LAPP aktiv voran gehen und noch stärker prozess- und kundenorientiert denken. Genau hier liegt die Kernkompetenz der BÜROTEX – eine Digitalisierungsstrategie in ein leb- und messbares Projekt umzusetzen.

Entscheidung für BÜROTEX

BÜROTEX konnte durch die hohe Kompetenz und Erfahrung bei der Umsetzung einer zeitgemäßen und flexiblen IT-Infrastruktur punkten. Besonders überzeugt hat bei der Umsetzung das leicht anpassbare und modulare Baukastensystem der BÜROTEX, welches eine maßgeschneiderte Lösung in den bestehenden Systemen des Kunden erlaubt. Dadurch ist keine Umstellung aller Prozesse und Abläufe notwendig, wodurch auch eine lange Einarbeitungsphase wegfällt. Gerade darin liegt ein großer Vorteil gegenüber Wettbewerbern, welche oft auf eine Komplettlösung setzen, welche erst mit einer aufwändigen Neuaufsetzung der Systeme möglich ist. Mit BÜROTEX hat LAPP einen starken Partner gefunden, der eine starke Orientierung am Mittelstand hat. Diese regionale Nähe und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe sind besonders im Service-Bereich elementar und machen hier den entscheidenden Unterschied.

Projektbeschreibung

Für das Servicekonzept („vom dezidierten Team zum shared Team“) wurde dauerhaft ein modulares Baukastensystem mit einem Team beim Kunden realisiert. BÜROTEX arbeitete in den Systemen von Kunden mit Side to Side Verbindungen, dadurch war keine Prozessumstellung nötig. Diese Baukastenlösung ist hochflexibel und transparent, über entsprechende Leistungsscheine können zusätzliche Services, beispielsweise bei der Erweiterung um einen Standort, einfach hinzugebucht werden.

Service Desk und SAP AMS im Outsourcing Modell 24/7

Als Tools zum Einsatz kamen der SAP Solution Manager, Atlassian JIRA und Atlassian Confluence für die Teamarbeit im Digital Workplace, der BÜROTEX Protected Data Room (PDR) als dreifach gesicherte Datenkommunikationsaustauschplattform für den Austausch von unternehmenskritischen Daten sowie die BÜROTEX NFON ACD Kommunikationslösung. Sicherungsmaßnahmen wurden durch Riskmanagement und eine Fall-Back-Strategie gewährleistet. Die IT-Sicherheit in der digitalen Transformation spielte eine wichtige Rolle.

Projektdauer- und verlauf

In nur acht Wochen wurde die Transitionsphase komplett abgeschlossen. Diese außergewöhnlich kurze Umsetzungsphase war nur durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit LAPP möglich.Von beiden Seiten hervorgehoben wurde die partnerschaftliche Zusammenarbeit. Thomas Griesinger, Geschäftsführer der BÜROTEX fasst zusammen: „Die Transition und der damit verbundenen CoC (Change of Control) zwischen LAPP und BÜROTEX war geprägt von beiderseitigem hundertprozentigem Wollen und gegenseitiger Unterstützung." Ein besonders schöner und bildhafter Moment war hier die Projektabschlussveranstaltung nach dem gelungen CoC. Dort stellte der Moderator erst im Laufe des Abends überrascht fest, dass hier mit LAPP und BÜROTEX zwei unterschiedliche Unternehmen beteiligt waren – er hatte diese als ein großes Team wahrgenommen, womit er natürlich nicht Unrecht hatte. Herausforderungen waren der geforderte Firefightmodus nach einer langen Konzeptions- und Entscheidungsphase und der dadurch sehr kurzfristigen Umsetzungsphase und der entsprechenden Ressourcenplanung. Hier musste sowohl ein Team für die Transition und ein Team für das Tagesgeschäft gestellt werden.

Projekterfolg

Die Ergebnisse des Projektes können sich sehen lassen:

  • Volle Integration der neuen Service-Angebote in die eigene IT-Landschaft von LAPP mit hoher Transparenz und einer zentralen Knowledge Base.
  • Verbesserung des Servicegrades durch flexible Ressourcenverfügbarkeit
  • Ein dezidiertes Team in einem Shared-Service-Ansatz mit einem Kernteam sowie weiteren Experten zur Unterstützung bei Bedarf gewährleistet einen ständig verfügbaren Service
  • Regionale Nähe & permanente Verfügbarkeit 

Auch Martin Tepe, Managing Director der LAPP Service GmbH zeigt sich hochzufrieden:

„Das modulare Servicekonzept der BÜROTEX in dieser Form ist einmalig und ermöglicht es uns wiederum, unseren Kunden gegenüber noch serviceorientierter aufzutreten. Besonders im Hinblick auf unsere internationalen Wachstumsziele haben wir durch BÜROTEX hier einen großen Sprung gemacht.“

Über die BÜROTEX GRUPPE

Die BÜROTEX metadok GmbH ist ein innovatives Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Kunden mit Kompetenz und Service zu begeistern. Das bereits 1983 gegründete Unternehmen zeichnet sich auch heute noch durch Inhaberführung und reine Eigenkapitalfinanzierung aus und knüpft damit direkt an viele schwäbische Erfolgsstorys an.

Klein- und Mittelständische Unternehmen, aber auch zahlreiche international operierende Großunternehmen, schenken der Nürtinger Gruppe schon über viele Jahre hinweg ihr Vertrauen. Datenprozesse jeder Art, aus den eigenen Rechenzentren in Nürtingen wie auch selbstbetriebener IT-Lösungen, mit dem Zweck der IT-Security, Prozessoptimierung, Automatisierung, Transparenzförderung oder der Kostensenkung, werden von der Nürtinger BÜROTEX Gruppe angeboten und nachhaltig ausgebaut. Dokumentenmanagement, eBilling und eInvoicing, rechenzentrumsbasierte oder über das Cloudmodell zur Verfügung gestellte Services, bieten nur einen Teil des Portfolios der Nürtinger Gruppe. Trendthemen wie Kommunikationslösungen oder Industrie 4.0 sind ebenfalls Themenfelder, die immer mehr an Bedeutung gewinnen und denen sich eine BÜROTEX über die Jahre angenommen hat.

Ein Beleg für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens sind zahlreiche Auszeichnungen. In diesem Jahr wurde die BÜROTEX mit dem Innovationspreis-IT, dem Prädikat BEST OF 2015 in der Kategorie "Professionelles Dokumentenmanagement in der gesicherten Cloud" ausgezeichnet.
Aus der motivierten und gut ausgebildeten Belegschaft resultiert auch die Innovationskraft, die das ganze Unternehmen kennzeichnet. Die BÜROTEX investiert in neue Themen, wie beispielsweise in Industrie 4.0, Raumklangkonferenzsysteme und cloudbasierte Services wie beispielsweise in die SchulCloud. Im Zuge der bundesweiten Abschaltung aller ISDN-Anschlüsse gewinnt das Thema Cloudtelefonie zunehmend an Bedeutung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BÜROTEX GRUPPE
Max-Eyth-Str. 21
72622 Nürtingen
Telefon: +49 (7022) 2790-0
Telefax: +49 (7022) 2790-499
https://www.buerotex.de

Ansprechpartner:
Gianna Sültrop
Communication Managerin
E-Mail: g.sueltrop@evernine.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

IT Onlinekonferenz: Praxisbericht Klosterfrau – Procure-2-Pay in SAP (Webinar | Online)

IT Onlinekonferenz: Praxisbericht Klosterfrau – Procure-2-Pay in SAP (Webinar | Online)

Die operativen Prozesse in Einkauf und kreditorischer Buchhaltung greifen vielfach ineinander, deshalb sollte eine Automatisierungslösung auch beide Bereiche abdecken. Mit diesem Ansatz hat der Arzneimittelhersteller Klosterfrau die SAP-integrierten Workflowlösungen der xSuite eingeführt.

Im Praxisvortrag berichtet Martina Grund, SAP-FI Key Userin bei der MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, von ihren Erfahrungen mit der Lösung. Jan Schulze, bei uns für die SAP-integrierten Lösungen verantwortlicher Produktmanager, gibt zudem einen Einblick ins System anhand einer Live-Demo.

Eventdatum: Dienstag, 04. Februar 2020 11:00 – 12:00

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

xSuite Group GmbH (vormals WMD)
Hamburger Straße 12
22926 Ahrensburg
Telefon: +49 (4102) 88380
Telefax: +49 (4102) 8838-12
http://www.xsuite.de

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
TicketOffice nach GoBD zertifiziert

TicketOffice nach GoBD zertifiziert

Verkehrsunternehmen, die mit dem kommenden GoBD-Release des Fahrgeldmanagementsystems TicketOffice arbeiten, gehen steuerlich auf Nummer sicher. Denn das integrierte Buchhaltungsmodul erfüllt nachweislich sämtliche Anforderungen der Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff, kurz GoBD. Diese vom Bundesfinanzministerium veröffentlichten und zuletzt im November 2019 neu gefassten Vorgaben regeln den Umgang mit elektronisch erstellten geschäftlichen Belegen.

Zum Nachweis der GoBD-Konformität wurde das in TicketOffice enthaltene Buchhaltungsmodul im Dezember 2019 einer einschlägigen Prüfung durch einen akkreditierten Wirtschaftsprüfer unterzogen. Leitlinie war dabei der Standard IDW PS 880 zur Prüfung von Softwareprodukten, der sowohl die GoBD-konforme Funktionalität der Software als auch das Entwicklungs- und Freigabeverfahren beim Hersteller, also highQ, umfasst. Im Ergebnis wurde der „Nachweis der vollständigen und richtigen Verarbeitung“ erbracht sowie die „Erfüllung der Ordnungsmäßigkeitsanforderungen“ hinsichtlich der Datenarchivierung und der Aufzeichnungspflichten bescheinigt.

Eine Detailprüfung bestand beispielsweise darin, das System mit inkorrekten und inkonsistenten Daten zu beschicken und so zu prüfen, ob die Plausibilitätskontrollen der Software greifen. „Die von uns durchgeführten Transaktionen wurden systemseitig vollständig und richtig abgebildet“, wird im Prüfzertifikat bescheinigt. Und weiter: „Die Softwareapplikation TicketOffice konnte die Anforderungen an die Belegfunktion, die Journalfunktion, die Kontenfunktion, die Protokollierungsfunktion, die Dokumentation, den Zugriffsschutz sowie die Datensicherungs-, Archivierungs- und Wiederanlaufverfahren erfüllen.“

Migration auf aktuelles Release empfohlen

Neben den genannten Funktionen zur Erfüllung der GoBD-Konformität wurden auch weitere (optionale) Funktionen implementiert. „Neben der Sicherheit, dass alle Abläufe im steuerlichen Sinn korrekt sind, profitieren unsere Kunden also auch von einem deutlich erweiterten Funktionsumfang“, erklärt der highQ-Produktentwicklungsverantwortliche Simon Gumbert. „Dazu gehören unter anderem die Verwaltung von erhöhten Beförderungsentgelten, Großkundenverträgen sowie eine SAP-Anbindung.“

Auch highQ Vertriebsleiter Kai Horn freut sich über die erfolgreiche Zertifizierung von TicketOffice und empfiehlt allen Anwendern ein baldiges Upgrade: „Die Entwicklung war anspruchsvoll und hat enorme Ressourcen gebunden. Aufgrund der Vielzahl an Unternehmen, die TicketOffice einsetzen, war sie aber auch wichtig, und wir werden allen interessierten Kunden ein faires Angebot für das Upgrade machen. Und für Frühzeichner bieten wir bis zum 30. April 2020 nochmals vergünstigte Sonderkonditionen an.“ An alle Neukunden werde TicketOffice ab Februar 2020 bereits mit dem aktuellen, GoBD-zertifizierten Buchhaltungsmodul ausgeliefert.

Über die highQ Computerlösungen GmbH

Das Freiburger Software-Unternehmen highQ Computerlösungen GmbH ist auf die Entwicklung branchenspezifischer Software und Systemlösungen für den öffentlichen Personenverkehr (ÖPV), das Finanzwesen sowie das Benchmarking von Unternehmen spezialisiert. Niederlassungen des Freiburger Unternehmens finden sich in Berlin, Hamburg und Stuttgart.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

highQ Computerlösungen GmbH
Schwimmbadstraße 26
79100 Freiburg
Telefon: +49 (761) 706040
Telefax: +49 (761) 706044
http://www.highQ.de

Ansprechpartner:
Nicola Fischer
Telefon: +49 (761) 706040
E-Mail: n.fischer@highq.de
Kai Horn
Leiter Vertrieb und Marketing
Telefon: +49 (761) 706040
E-Mail: k.horn@highq.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Schon vor Jahrzehnten totgesagt – Der IT-Mittelstand ist „quicklebendig“

Schon vor Jahrzehnten totgesagt – Der IT-Mittelstand ist „quicklebendig“

Welche Auswirkungen haben die neuen Technologien auf die Vision, Führung und die Lösungen mittelständischer IT-Unternehmen?

Die IT-Branche steht wieder einmal vor großen Veränderungen. Die Märkte für IT-Lösungen wandeln sich, durch die neuen Möglichkeiten die IT bzw. die Digitalisierung ermöglichen.

Was kann man sich unter IT-Mittelstand vorstellen?

Unter mittelständischen IT-Unternehmen definieren wir hier IT-Unternehmen zwischen 08, Mio. € – 30 Mio. Umsatz. Die meisten dieser IT-Unternehmen sind branchenorientiert in sogenannten „vertikalen Märkten“ „unterwegs“.

Im ERP-Markt z.B. haben SAP und Microsoft, als „Platzhirsche“ ca. 50% des ERP-Marktes erobert, die anderen 50% werden erfolgreich von IT-Mittelständlern besetzt.

Wie im Jahre 2000 verändern sich die Märkte Technologie bedingt stark.

Dabei sind viele Umbrüche in 2020 zu beobachten.

Die Branchensoftwaremärkte sind bis auf die Klein- und Kleinstbetriebe mit Branchenlösungen versorgt und es besteht ein Verdrängungswettbewerb

In Deutschland gibt es ca. 6,6 Mio. Klein- und Kleinstbetriebe. Klein- und Kleinstbetriebe die bisher mit Excel & Co. gearbeitet haben, sehen ein, dass sie Branchenlösungen benötigen und wechseln aufgrund des Preis-/Leistungsverhältnisses auch gerne in die Cloud.

Die immer gefährlicheren Cyber-Attacken und die immer komplexere werdende IT-Infrastruktur erhöht den Trend zu Cloudlösungen und neue Technologien wie AI/KI (künstliche Intelligenz) schaffen neues Rationalisierungspotential in nahezu allen Unternehmensbereichen.

Junge Mitarbeiter gerade in mittelständischen in IT-Unternehmen erwarten Arbeitsplätze mit hoher IT-Unterstützung. Die demoskopisch bedingte „Verrentung“ von über 30% der bestehenden Arbeitsplätze, in den nächsten 7 Jahren, führt zu einem immensen Wissensverlust der nur durch IT-Einsatz abgefedert werden kann.

Für die mittelständische IT-Branche entsteht dadurch Handlungsdruck.

Für den IT-Markt prognostizierte schon 1999 der damalige Chef-Volkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter: „dass sich auf dem IT-Markt nun die Spreu vom Weizen trennt" (Zitat). Als Gründe dafür sah er den beschleunigten Technologie- und Personalmangel.

Der Niedergang der IT-Mittelständler hat sich so nicht bewahrheitet  – es gibt gerade durch neue Cloudlösungen noch mehr IT-Unternehmen als Ende der 90er Jahre – aber die Herausforderung, den Technologiewandel und die Personalknappheit zu bewältigen, besteht weiterhin und behindert das Wachstum von mittelständischen IT-Unternehmen.

Welche Lösungsansätze für IT-Mittelständler gibt es, um sich diesen Herausforderungen erfolgreich zu stellen?

Mit bestehenden Mitarbeitern neue Technologien (Cloud, AI/KI, Security, etc.) selbst oder über Partner für ihre Softwarelösungen verfügbar machen und Preismodelle überdenken und anpassen

Die Wertschöpfung erhöhen, um die erhöhten Kosten der Innovationen zu decken und Strategische Produkt-Partnerschaften zur Kostenreduzierung schließen, um nicht alle neue „Themen“ alleine bedienen zu müssen.

Wettbewerber, die Nachfolger suchen, ggfls. übernehmen, um die Marktanteile zu erhöhen und mit Wettbewerben sich zusammenschließen, um am Markt besser bestehen zu können (Beispiel: Step Ahead AG, Godesys) und letztendlich den Unternehmenswert zu erhöhen.

Ebenfalls die Schnittstellen zu Softwarepartner entwickeln, um sich tiefer in Marktnischen zu etablieren. Etablierung einer wirksamen Personalgewinnungsstrategie, die dauerhaft den Anteil von Initiativbewerbungen erhöht ist dazu ein Schlüsselinstrument.

Zu guter Letzt das Netzwerk unter den IT-Anbietern konsequent nutzen, um strategische Kooperationen zu erleichtern und zu beschleunigen.

Der IT-Unternehmertag am 4.2.2020 bietet mittelständischen IT-Unternehmern die Möglichkeit das Netzwerk zu erweitern.

Über IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag ist eine der größten Veranstaltungen im IT-Mittelstand, die jährlich über 150 IT-Unternehmer, Geschäftsführer und Führungskräfte mittelständischer IT-Unternehmen in Frankfurt am Main und Wien zusammen bringt, um sich über die Unternehmensführung, Entwicklung und Strategien von ITK-Unternehmen auszutauschen. Der IT-Unternehmertag befindet sich seit über 20 Jahren in der IT-Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IT-Unternehmertag
Berner Straße 79
60437 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 90509440
Telefax: +49 (69) 905068-54
https://it-unternehmertag.de/

Ansprechpartner:
Maximilian Pöhnl
Co-Founder
Telefon: +49 (69) 90509440
E-Mail: poehnl@it-unternehmertag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Esker-Lösungen für Kreditorenbuchhaltung und Automatisierung der Auftragsverarbeitung jetzt mit SAP-zertifizierter Integration für SAP S/4HANA® Cloud

Esker-Lösungen für Kreditorenbuchhaltung und Automatisierung der Auftragsverarbeitung jetzt mit SAP-zertifizierter Integration für SAP S/4HANA® Cloud

Esker, ein weltweit führender Anbieter von auf künstlicher Intelligenz basierenden Systemen für automatisierte Dokumentenprozesse und Pionier in Sachen Cloud-Computing, hat heute bekannt gegeben, dass seine Lösungen für die Automatisierung der Kreditorenbuchhaltung und Auftragsverarbeitung jetzt für die Integration mit der SAP S/4HANA®-Cloud zertifiziert sind. Diese Zertifizierung, die vom SAP®-Integrations- und Zertifizierungszentrum bereitgestellt wird, gibt Unternehmen die Gewissheit, dass die intelligenten Automatisierungslösungen von Esker mit ihrer SAP S/4HANA-Cloud-Software zusammenarbeiten können und mit zukünftigen Upgrades kompatibel sind.

Unternehmen, die bereits SAP-Lösungen auf SAP S/4HANA einsetzen oder eine Umstellung planen, können die Vorteile der cloud-basierten Lösungen von Esker nutzen, um mehr Effizienz, Genauigkeit, Transparenz und Kosteneinsparungen in ihren Purchase-to-Pay (P2P)- und Order-to-Cash (O2C)-Prozessen mit dem bestehenden ERP-System zu erzielen.

„Esker investiert seit über 15 Jahren in das SAP-Ökosystem. Die Bereitstellung neuer Integrationsfunktionen bietet Kunden einen höheren Mehrwert in Bezug auf ihre digitale Transformation,“ weiß Jean-Michel Bérard, CEO von Esker. „Diese neue Ebene der Integration versetzt Unternehmen in die Lage, schnell fundierte und intelligente Entscheidungen zu treffen. Gemeinsam bereiten wir Unternehmen auf Wachstum und Erfolg vor.“

Der Esker-Kunde Cerapedics suchte nach einer sehr skalierbaren Automatisierungslösung, die eine schnellere und effizientere Auftragsverarbeitung ermöglicht und gleichzeitig in die SAP S/4HANA-Cloud integriert werden kann. „Esker erweitert die Funktionalität der SAP S/4HANA-Cloud und bietet uns eine echte End-to-End-Lösung zur Automatisierung unserer Auftragsverarbeitung,“ so Edward Sawyer, General Manager bei Cerapedics. „Es ist diese Art von Flexibilität, die Esker genau zu der Art von Lösung macht, von der moderne Medizinproduktunternehmen profitieren können.“

„Solche Erfolgsgeschichten unserer Kunden hören wir natürlich gerne,“ sagt Oliver Betz, Senior Vice President und Head of Product Management bei SAP SE. „Durch die Bereitstellung erweiterter Integrations- und Automatisierungsfunktionen für die SAP S/4HANA-Cloud liefert Esker als SAP-Partner einen hohen Mehrwert.“

Über die Esker Software GmbH

Esker ist ein weltweit führender Anbieter von cloud-basierter Software zur Automatisierung von Dokumentenprozessen und unterstützt Finanz- und Kundendienstabteilungen bei der digitalen Transformation ihrer Zyklen in den Bereichen Order-to-Cash (O2C) und Purchase-to-Pay (P2P). Die Lösungen von Esker werden weltweit von über 6.000 Unternehmen eingesetzt und beinhalten Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), um die Produktivität zu steigern, die Transparenz zu optimieren, das Betrugsrisiko zu senken und die Zusammenarbeit intern sowie mit Kunden und Lieferanten zu verbessern. Esker verfügt über Niederlassungen in Nord- und Lateinamerika, Europa und im Asien-Pazifik-Raum, wobei sich der deutsche Sitz in München und Ratingen befindet. Weitere Informationen über Esker und die Lösungen des Unternehmens finden Sie unter: www.esker.de und blog.esker.de.

SAP, SAP S/4HANA und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Services sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken von SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Markeninformationen und Hinweise finden Sie unter https://www.sap.com/copyright.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Esker Software GmbH
Dornacher Str. 3a
85622 Feldkirchen
Telefon: +49 (89) 700887-0
Telefax: +49 (89) 70088770
http://www.esker.de

Ansprechpartner:
Kerstin Hanning
Marketing Manager
Telefon: +49 (2102) 479-170
E-Mail: kerstin.hanning@esker.de
Dr. Rafael Arto-Haumacher
Marketing and PR Manager
Telefon: +49 (89) 700887-17
Fax: +49 (89) 700887-70
E-Mail: rafael.arto-haumacher@esker.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

itesys übernimmt ITPS – gebündelte Kräfte in Softwareentwicklung und Support

itesys übernimmt ITPS – gebündelte Kräfte in Softwareentwicklung und Support

Die itesys AG, Spezialistin für SAP Basis Services, übernimmt die ITPS AG. Mit der Akquisition bündeln beide Unternehmen ihre Expertise und schaffen für ihre Kunden Synergien, insbesondere im Bereich des Netzwerküberwachungstools PRTG Network Monitor mit Entwicklung und technischem Support. Die ITPS bleibt als Unternehmen bestehen, das weitere Engagement des ITPS-Geschäftsführers garantiert Stabilität. Für ITPS-Kunden ändert sich nichts, alle Verträge bleiben erhalten.

Die ITPS AG ist Teil der Corp IT AG und beschäftigt insgesamt über 20 Mitarbeitende, vorwiegend in der Entwicklung & Support an den Standorten der Auslandstöchter in Rumänien und Tschechien. Der ITPS-Geschäftsführer Thomas Wächter wird auch unter dem itesys-Dach weiter tätig sein, wodurch Beständigkeit, Stabilität sowie der Wissenstransfer garantiert sind.

itesys wird künftig durch die Integration der ITPS die Service- und Produktpalette ergänzen und verfügt über eine noch größere Softwareentwicklungs- und Support-Organisation im Nearshoring. Durch die neuen Mitarbeiter erhöht itesys damit die Belegschaft auf rund 80 Personen, die zur Zuverlässigkeit und Konstanz als Basis für hohe Servicequalität beitragen werden.

ITPS bietet Betriebsleistungen für Datenbanken, Betriebssysteme, Applikationen und Web-Middleware. Zudem entwickelt ITPS als Paessler Gold Partner Plugins für die Software PRTG Network Monitor. Im Bereich SAP Monitoring mit PRTG werden Kunden von Produktsynergien der itesys SAP Monitoring Lösung und des ITPS SAP Plugins durch einen ‚best-of-breed‘-Ansatz profitieren. Die Integration einzelner Produkte und Services wird im Laufe des Jahres abgeschlossen sein.

Sascha Lioi, Managing Director itesys AG, erklärt: „Ich freue mich, die ITPS als jüngstes Mitglied der itesys willkommen zu heißen. Das Leistungsspektrum der ITPS passt hervorragend zur itesys. Das Team ergänzt besonders unsere Kapazitäten und Fähigkeiten im Bereich Softwareentwicklung und wird im Bereich PRTG Sensoren unsere Marktposition noch weiter stärken. “

Thomas Wächter, Geschäftsführer und Gründer der ITPS AG, ergänzt: „Ich freue mich ebenfalls sehr. Mit itesys haben wir einen Partner gefunden, der unser Geschäft wie auch die Mitarbeitenden auf die nächste Stufe trägt. Die Übernahme durch itesys ermöglicht zukünftig gemeinsame Serviceleistungen, Zugriff auf SAP Know-how und die Entwicklung neuer Produkte im Sinne der Kunden.“

Über die itesys AG

Die itesys AG ist der Dienstleister für alle Facetten moderner SAP Landschaften und Experten Know-how für SAP Basis. Als zuverlässiger Partner in zahlreichen Projekten unterstützt itesys Kunden verschiedenster Größen und Branchen mit individuellen Leistungen rund um SAP Basis und SAP Basis-nahe Themen.

Itesys agiert mit rund 60 Mitarbeitenden international mit Standorten in der Schweiz (Hauptsitz), Deutschland, Rumänien sowie Neuseeland und blickt auf einen großen Erfahrungsschatz aus zahlreichen und erfolgreich realisierten Kunden-Projekten.

Itesys hilft, SAP Systeme kontinuierlich an die vielschichtigen und sich stetig wandelnden Anforderungen anzupassen. Ob Bereitstellung und Integration, SAP Betrieb, SAP Support oder SAP Monitoring mit PRTG – itesys kennt alle Antworten auf die immer komplexeren SAP S/4HANA Architekturen sowie SAP Cloud-Modelle und gewährleistet Verfügbarkeit, Performance und Sicherheit zu jeder Zeit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

itesys AG
Langfeldstrasse 53a
CH8500 Frauenfeld
Telefon: +41 (71) 6701780
Telefax: +41 (71) 6701782
http://itesys.ch

Ansprechpartner:
Tanja Schöller
Medienkontakt
Telefon: +41 (71) 67017-80
E-Mail: marketing@itesys.ch
Marcus Ehrenwirth
Phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444-800
E-Mail: ehrenwirth@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel