Schlagwort: Software

Freistaat Bayern erweitert HiScout GRC Software um Datenschutz

Freistaat Bayern erweitert HiScout GRC Software um Datenschutz

Seit dem 01.01.2021 ist das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat stellvertretend für den Freistaat Bayern offizieller Lizenznehmer für das Modul Datenschutz der HiScout GmbH, Berlin. Die Entscheidung fiel nach einer Testphase von anderthalb Jahren, in die 16 dezentrale Datenschutzbeauftragte aus dem Freistaat eingebunden waren. HiScout erfüllt alle an die Datenschutzsoftware gestellten Ansprüche der Landesverwaltung des Freistaats Bayern.

Im Jahr 2018 hatte HiScout die öffentliche Ausschreibung zur Einführung einer integrierten Software für IT-Grundschutz und Notfallmanagement gewonnen. Heute arbeitet die Landesverwaltung mit mehr als 100 Mandanten in einer einzigen Instanz der HiScout GRC Suite und spart damit erheblichen Aufwand für Einrichtung und Verwaltung ein.

Nach erfolgreicher Inbetriebnahme der HiScout Software begann im April 2019 die inzwischen erfolgreich abgeschlossene Testphase für den HiScout Datenschutz.

Beim Aufbau eines rechtssicheren Datenschutzmanagementsystems können die Behörden des Landes Bayern nun auf die in der HiScout Software bereits erfassten Daten der Informationssicherheit zugreifen und weitere Synergien zwischen den verschiedenen Managementsystemen nutzen. Die Einbindung der Datenschutzbeauftragten in die Entscheidung hat sichergestellt, dass dabei alle Ansprüche Berücksichtigung finden.

Michael Langhoff, Geschäftsführer der HiScout GmbH: „Ich freue mich darüber, dass die Datenschutzexperten des Freistaats Bayern die umfassende Funktionalität des HiScout Datenschutzes bestätigt haben. Wir haben wichtige Impulse für die zukünftige Weiterentwicklung erhalten und würden es sehr begrüßen, die Zusammenarbeit in unserer Stakeholdergruppe Datenschutz weiterzuführen.“

Über die HiScout GmbH

Die HiScout GmbH mit Hauptsitz in Berlin ist ein Softwareunternehmen mit etwa 50 Mitarbeitern und wurde als 100%ige Tochter der HiSolutions AG am 19.03.2009 gegründet. Die HiScout GRC Suite besteht u.a. aus den Modulen HiScout Grundschutz, HiScout Datenschutz, HiScout ISM und HiScout BCM und ist bei zahlreichen Bundes- und Landesbehörden sowie Unternehmen der Privatwirtschaft im Einsatz.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HiScout GmbH
Schloßstraße 1
12163 Berlin
Telefon: +49 (30) 3300888-0
Telefax: +49 (30) 3300888-99
https://www.hiscout.com

Ansprechpartner:
Nicole Mittendorf
Marketing Manager
Telefon: +49 (30) 3300888-0
Fax: +49 (30) 3300888-99
E-Mail: marketing@hiscout.com
Karin Paulsen
Marketing Manager
Telefon: +49 (30) 3300888-0
Fax: +49 (30) 3300888-99
E-Mail: marketing@hiscout.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Digitales Archiv und Rechnungsworkflow mit pds Software

Digitales Archiv und Rechnungsworkflow mit pds Software

Die Digitalisierung von Routineprozessen in der Verwaltung stand 2020 bei vielen Handwerksbetrieben hoch im Kurs. Auch 2021 planen Handwerksbetriebe, vermehrt in digitale Abläufe und damit in die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu investieren. Mit pds Software erhalten Handwerksunternehmen eine zukunftsweisende und Cloud-fähige Komplettlösung an die Hand, die ihnen einen durchgängig digitalen Belegfluss ermöglicht und damit ein wichtiges Fundament für die Automatisierung im Backoffice schafft.

Digitale Lösungen zur Unterstützung der kaufmännischen und handwerklichen Prozesse gehören im deutschen Handwerk zum Alltag. Doch in vielen kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben kommen diese nur in Teilbereichen zum Einsatz. Während etwa das Angebotswesen zum Großteil digital abgewickelt wird, erfolgt die Rechnungseingangsbearbeitung in weiten Teilen noch in Papierform. Unter den teilweise analog und teilweise digital abgelegten Dokumenten leidet vor allem die Prozesstransparenz und Effizienz im Tagesgeschäft. Um Medienbrüche zu vermeiden und gleichzeitig Routineabläufe zu automatisieren, ermöglicht die pds Software des Rotenburger ERP-Spezialisten für das Handwerk pds GmbH einen durchgängig digitalen Belegfluss – vom Angebot und der Bestellung über die Eingangsrechnungsbearbeitung bis zum Wareneingang und der Ausgangsrechnung.

Digitaler Rechnungseingangs-Workflow

Eingangsrechnungen erreichen das Unternehmen in den unterschiedlichsten Formaten. Ob digital oder in Papierform – mit pds Software werden sämtliche Eingangsrechnungen eingelesen und elektronisch verarbeitet. Eingangsrechnungen im ZUGFeRD-Format lassen sich etwa vom Großhandel direkt an ein eigenes FTP-Verzeichnis übermitteln oder an eine überwachte E-Mail-Adresse schicken. Alternativ können postalisch zugestellte Rechnungen

Rechnungsprüfung in der pds Software:

Abweichungen zu den Einkaufsvorgängen sind sofort sichtbar. Darüber hinaus können sich Anwender der pds Software den Rechnungsbeleg als PDF ansehen und diesen digital kommentieren. (Bild: © pds GmbH)

eingescannt und von der digitalen Rechnungsverarbeitung mit künstlicher Intelligenz ausgelesen werden. Alle Rechnungen werden automatisch im Rechnungseingangsbuch erfasst. Je nach Konfiguration werden die Fachabteilungen für die Prüfung und Freigabe automatisch gesetzt. Jetzt wird der zuständigen Fachabteilung die Rechnung in der Prüfungsübersicht angezeigt, um den Freigabe- oder Zahlungs-Workflow anzustoßen. Vorgelagerte Prozesse, wie zum Beispiel die Bestellung, Auftragsbestätigung oder der Wareneingang, werden automatisch zugeordnet. Sollten bestimmte Rechnungspositionen von diesen abweichen, wird dies dem Nutzer direkt angezeigt, um die einzelnen Rechnungspositionen mit denen des Einkaufsvorgangs abzugleichen. Abweichungen bei der Bestellnummer, der Kurztexte, der Menge oder des Einzelpreises sind so auf einen Blick ersichtlich, um Fehler im Prüfprozess und aufwändige Nachbearbeitungen zu vermeiden. 

Während des gesamten Prüfprozesses sind alle Schritte transparent und nachvollziehbar dokumentiert, sodass alle Prozessbeteiligten jederzeit wissen, in welchem Status sich die Rechnung gerade befindet und welcher Mitarbeiter für den jeweiligen Bearbeitungsschritt zuständig ist, damit keine Skonto-Fristen mehr verpasst werden. 

Mehr Transparenz, weniger manuelle Bearbeitungsschritte

Wie bei Belegen in Papierform gewohnt, ist es auch bei säy<mtlichen digitalen Belegen möglich, Notizen einfach per Kommentarfunktion zu hinterlegen, einzelne Bereiche farblich zu markieren oder die Rechnung digital abzustempeln (z.B. „geprüft“, „freigegeben“, „abgelehnt“, „Rücksprache“ etc.). Das Dokumentenarchiv der pds Software ist hierbei auf GoBD-Konformität geprüft. Die mit Kommentaren, Markierungen oder Stempeln bearbeitete Rechnung wird daraufhin samt Name des Bearbeiters und dem Bearbeitungszeitpunkt als weitere Rechnungskopie gespeichert. So ist die vollständige Bearbeitungs-Historie des Beleges, wer wann welche Änderungen oder Vermerke an den digitalen Dokumenten vorgenommen hat, für jeden Benutzer sofort nachvollziehbar und sämtliche Bearbeitungsstände können jederzeit digital abgerufen werden.

Digitalversand von Ausgangsrechnungen in verschiedenen Formaten möglich

Nicht nur die Verarbeitung von Eingangsrechnungen lässt sich in pds Software digital abbilden, auch ausgehende Rechnungen können vollständig elektronisch und GoBD-konform verarbeitet werden. Ausgangsrechnungen können in unterschiedlichen Formaten aus der pds Software heraus exportiert und versendet werden, z.B. über die Standardformate für den elektronischen Rechnungsaustausch ZUGFeRD und X-Rechnung oder als einfaches PDF. Darüber hinaus verfügt pds Software über eine integrierte E-Post Schnittstelle, die es Unternehmen ermöglicht, die in pds Software erzeugten Ausgangsrechnungen elektronisch an E-Post zu übergeben und physisch durch die Post zuzustellen.

Bequeme Volltextsuche auch mobil

Einen enormen Mehrwert im Betriebsalltag entfaltet die Volltextsuche der pds Software. Benutzer können Inhalte in allen im System hinterlegten Dokumenten durchsuchen, um auch dann das richtige Dokument zu finden, wenn man das Bezugsobjekt oder den Dateinamen nicht mehr weiß. In der Suche wird lediglich ein beliebiges Wort eingegeben und die Software listet alle Dokumente mit enthaltenen Treffern auf. Die Treffer sind direkt farblich im Dokument markiert und lassen sich bequem mit den Pfeiltasten ansteuern. Der Suchprozess wird damit nachhaltig vereinfacht. Bei Bedarf stehen pds Anwendern sämtliche Dokumente und die Volltextsuche auch mobil über Notebook, Tablet oder Smartphone zur Verfügung. Nutzer sparen sich damit den lästigen Ausdruck von benötigten Dokumenten oder die Mitnahme von Ordnern zum Kunden.  Mobile Lösungen von pds unterstützen zudem in den Bereichen Bauprojektmanagement, Service- und Wartungsabwicklung, Zeiterfassung, Lagerverwaltung, Materiallogistik sowie Werkzeug- und Geräteverwaltung, sodass Büro und Außendienst digital miteinander vernetzt sind.

Mit pds Software sind Handwerksbetriebe somit nicht nur in der Lage, anfallende Bearbeitungsschritte zugunsten von Transparenz und Effizienz vollständig digital abzubilden, sondern auch ihre Verwaltungsprozesse nachhaltig zu verschlanken.

Über die pds GmbH

Die pds GmbH ist führender Anbieter für cloud-fähige Handwerkersoftware im Bau- und Baunebengewerbe. Mehr als 185 auf Branchen- und kaufmännische Lösungen spezialisierte Mitarbeiter arbeiten im niedersächsischen Rotenburg (Wümme) an der stetigen Weiterentwicklung der Softwareprodukte für Handwerksbetriebe. Seit der Firmengründung 1973 liegt der Fokus auf der Entwicklung von Software mit Branchenanforderungen sowie allen gewerkspezifischen Besonderheiten des Baugewerbes. Neben klassischer ERP-Software mit Auftragsabwicklung und betrieblichem Rechnungswesen (inkl. eines Baulohns) beinhalten pds Lösungen auch mobile Apps für die Baustelle, wie mobiler Kundendienst- und Wartungsservice, Lager- und Materialwirtschaft, Projektmanagement und Baustellenzeiterfassung. Die zukunftsweisende Technologie der pds Software gibt den ca. 3.000 mittelständischen pds Anwenderunternehmen die Sicherheit, auch in Zeiten der Cloud einen langfristig orientierten und zuverlässigen Partner an der Seite zu haben. Die ganzheitliche Implementierung und Schulung der Software ermöglichen die bundesweiten pds Partner in Kombination mit den Standorten der pds Akademie in Rotenburg, Frankfurt (Main), Zwickau (Fraureuth), Dresden, Leipzig, Mülheim (Ruhr), Borken, Stuttgart (Weinstadt) und München (Unterschleißheim).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

pds GmbH
Mühlenstr. 22-24
27356 Rotenburg
Telefon: +49 (4261) 855-302
Telefax: +49 (4261) 855-371
http://www.pds.de

Ansprechpartner:
Arno Schambach
trendlux pr GmbH
E-Mail: as@trendlux.de
Sarah Tietjen
Marketing Leitung
Telefon: +49 (4261) 855-304
Fax: +49 (4261) 855-371
E-Mail: marketing@pds.de
Petra Spielmann
trendlux pr GmbH
Telefon: +49 (40) 80080990-0
Fax: +49 (40) 80080990-99
E-Mail: ps@trendlux.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

roosi und CoPlanner besiegeln strategische Partnerschaft im Bereich Data, Analytics und CPM

roosi und CoPlanner besiegeln strategische Partnerschaft im Bereich Data, Analytics und CPM

Die deutsch-österreichische Data Intelligence Consultancy roosi GmbH hat mit dem österreichischen Hersteller der Controlling-Software CoPlanner, der CoPlanner Software & Consulting GmbH, eine Vertriebs- und Technologiepartnerschaft vereinbart. roosi erweitert ihr Portfolio um betriebswirtschaftliche Planungs- und Konsolidierungslösungen sowie weitere Fachapplikationen und wird damit auch die CPM-Anforderungen ihrer Kunden integrieren. CoPlanner erweitert mit der Partnerschaft ihren Marktzugang vor allem in Deutschland und in der öffentlichen Verwaltung. Erste gemeinsame Kundenprojekte sind bereits erfolgreich angelaufen.

Ein Plan ist nichts: Planung ist alles. Gerade in wirtschaftlich unsicheren und volatilen Zeiten sind Unternehmen mehr denn je auf flexible, anpassungsfähige, zuverlässige und sichere Planungs- und Controlling-Lösungen angewiesen. Sei es, um den Personaleinsatz oder die kurzfristige Liquidität zu planen oder die Vertriebspipeline effektiv zu managen und künftige Entwicklungen rechtzeitig zu antizipieren. Getreu dem Motto „planen, steuern und kontrollieren“ haben sich Closed-Loop-Systeme – also Controlling-Systeme, die Planungs-, Analyse- und Reporting-Funktionalitäten integriert bereitstellen, als besonders effektiv erwiesen. Die Integration von Analyse- und Planungssystemen ist seit Jahren einer der relevantesten Trends im Bereich Data & Analytics. Mit der immer größeren Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) und prädiktiver Methodiken im Umfeld von Datenanalysen verstärkt sich dieser Trend weiter.

Um den Bedarf nach integrierten Lösungen gerecht zu werden, haben das Data-Intelligence-Beratungshaus roosi und der Planungs- und Konsolidierungsspezialist CoPlanner eine Vertriebs- und Technologiepartnerschaft vereinbart. Ziel der Partnerschaft ist es, Unternehmen bei der Umsetzung und Etablierung moderner Planungsmodelle und -prozesse optimal zu unterstützen und sie dadurch krisenfest zu machen.

„Die CoPlanner-Software bietet uns mit ihren integrierten Funktionen hinsichtlich Planung, Analyse und Reporting sowie ihren Konsolidierungsfähigkeiten die perfekte Basis bei der Umsetzung von modernen Controllinglösungen – zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.“, begründet Ralf Pichl, Geschäftsführer der roosi GmbH, die Partnerschaft. „Zudem steht CoPlanner für langjährige Marktreife, hohe Kundenzufriedenheit und kontinuierliche und zuverlässige Produktentwicklung. Perfekte Voraussetzungen für uns als Value Added Reseller.“

Die Stärken von CoPlanner sind …

  • die Bereitstellung von integrierten Funktionalitäten für Planung, Berichtsanalyse und Finanzkonsolidierung.
  • umfassende Planungsfunktionalitäten für Bottom-up- und Top-down-Planungen (einschließlich Workflow-Management-Funktionalitäten) sowie die flexible Modellierung individueller Planungsanwendungen.
  • vordefinierte Lösungen und Fachapplikationen, zum Beispiel für die integrierte Finanzplanung (Bilanzierung, Gewinn-Verlust-Rechnung, Cashflow-Betrachtung etc.).
  • ein funktionsreiches Excel-Add-in mit zellbasiertem und formelbasiertem, dynamischen Modi.
  • die integrierte Engine zur multidimensionalen Darstellung relational gespeicherter Daten inklusive der Möglichkeit der Anbindung von Drittanbieter-Produkten.
  • die offene Architektur, die die enge Verzahnung mit den Analytics- und KI-Lösungen der roosi GmbH ermöglichen.

„Ich freue mich sehr auf die neue Kooperation mit unserem Partner roosi, so können wir gemeinsam unseren Kunden den zukunftsorientierten Mehrwert für ihr Unternehmen weiter erhöhen“, so Heinrich Nordsieck, Geschäftsführer der CoPlanner Software und Consulting GmbH.

CoPlanner-Interessierte und -Kunden erhalten durch die Partnerschaft eine umfassende und professionelle Beratung in Hinblick auf Data Intelligence im Controlling, einen gemeinsamen starken Vertrieb sowie einen kundenorientierten First- und Second-Level-Support.

roosi und CoPlanner unterstützen sich partnerschaftlich von der Kundengewinnung und Planung über die Projektabwicklung bis hin zur erfolgreichen Implementierung beim Kunden. Ein ausgewähltes Team aus Österreich und Deutschland ist bereits gemeinsam aktiv und bestens auf alle anstehenden Projekte zu Themen wie zum Beispiel KI und Industrial-IoT gestützten Planung vorbereitet.

Über die CoPlanner Software & Consulting GmbH

Als zukunftsorientiertes Softwarehaus für die Unternehmenssteuerung entwickelt CoPlanner Controlling-Software für mittelständische Unternehmen mit dem Fokus auf alle Prozesse, bei denen Daten nicht nur dargestellt, sondern auch angereichert werden müssen. Dies umfasst Planung, Konsolidierung und Reporting, aber auch spezifische Anwendungsfälle bis hin zur Kosten- und Leistungsrechnung. Die offene Plattform erlaubt die Integration von KI-Algorithmen und unsere Lösungen schaffen eine neue Benchmark für die moderne Unternehmenssteuerung. In enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden verfolgt CoPlanner ein Ziel: Management und Fachabteilungen sollen die Unternehmensentwicklung stets im Blick haben, vorausschauend planen und steuern können.

Weitere Informationen: www.coplanner.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CoPlanner Software & Consulting GmbH
Schubertstraße 39
A8010 Graz
Telefon: +43 316 38 32 38 0
Telefax: +43 316 38 32 38 17
http://www.coplanner.com/

Ansprechpartner:
Tim Erben
CoPlanner Software und Consulting GmbH
E-Mail: t.erben@coplanner.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

adesso und powercloud schließen strategische Partnerschaft für IT-Transformation und Digitalisierung im Energiesektor

adesso und powercloud schließen strategische Partnerschaft für IT-Transformation und Digitalisierung im Energiesektor

adesso und powercloud agieren zukünftig als strategische Partner in der Energiewirtschaft. adesso wird den Cloud-Anbieter auf den Gebieten Consulting, Systemintegration, App-Entwicklung und Betrieb bei Migrationsprojekten für Energieversorger unterstützen. Als IT-Dienstleister setzt sich adesso seit Jahren für die Digitalisierung in der Energiewirtschaft ein. Um Synergien für den Energiemarkt zu nutzen, werden adesso und powercloud zukünftig ihre Kompetenzen bündeln. 

Die powercloud GmbH bietet mit ihrer gleichnamigen Cloud-Plattform seit 2012 eine offene „Software as a Service-Lösung (SaaS)“ für die Energiewirtschaft an und ist mit aktuell mehr als 200 Unternehmenskunden Marktführer in Deutschland. Schon heute verwaltet powercloud über acht Millionen Vertragsverhältnisse mit rund sechs Milliarden Euro Umsatz in der Abwicklung. Weitere 20 Millionen Verträge befinden sich in der Migration. Ziel der aktuell vereinbarten Kooperation von adesso und powercloud ist es, Kunden aus der Energiewirtschaft im Rahmen ihrer Modernisierung für einen besseren, schnelleren und dabei kostengünstigen Service zu begeistern.

powercloud bietet der Branche dafür ein leistungsfähiges CRM- und Abrechnungssystem und unterstützt Versorger, Stadtwerke und bald auch Netz- und Messstellenbetreiber dabei, den IT- und Kundenanforderungen der Zukunft gerecht zu werden. Denn die Megatrends in der Energiewirtschaft – Energiewende, Elektromobilität, dezentrale Erzeugung und Speicherung – erfordern flexiblere, Cloud-basierte IT-Infrastrukturen. 

Dazu Marco Beicht, Gründer und Geschäftsführer der powercloud GmbH: „Cloud-Technologie ist unumstritten Kernstrategie der Energiewirtschaft. Unsere Plattform und Dienstleistungen ermöglichen der Branche neue lukrative Geschäftsmodelle. Mit unserem Partner adesso, einem erfahrenen Digitalisierungsexperten von Kerngeschäftsprozessen auch in der Energiewirtschaft, können wir die Wertschöpfung in der Branche steigern und hier für besseren Verbraucherservice sorgen."

Aktuell beschäftigen die Energieversorger in Deutschland, darunter rund 900 Stadtwerke, die bevorstehenden Veränderungen auf dem Markt für ERP-Systeme, die bei ihnen im Einsatz sind. Für erforderliche Systemwechsel – wie beispielsweise auf moderne Plattformen wie powercloud – braucht es Beratung von erfahrenen Experten, die Change-Management- und Transformationsprozesse auf dem Weg in die Cloud hin zu einem zukunftsfähig aufgestellten Energieversorger begleiten können. 

Frank Dobelmann, Chief Technical Officer bei adesso, ist zu diesem Zweck mit seinem Team als Partner von powercloud an Bord. Der CTO verweist auf die langjährige Projekterfahrung in der Energiewirtschaft, die adesso in die Kooperation einbringen kann: „Wir begleiten als Software- und Migrationsexperte in Energieversorgungsunternehmen den Übergang zu einer modernen, leistungsfähigen Cloud-Infrastruktur. Als App-Entwicklungsexperte sind wir zudem in der Lage, die powercloud-Services um branchenspezifische Funktionen und Dienste anzureichern, die die Kommunikation mit Endverbrauchern optimieren. Dazu gehören auch Business-Intelligence-, Data-Analytics- und KI-Funktionalitäten wie Chatbots, die adesso als powerApp an die innovative powercloud-Lösung anbinden kann.“ 

Über adesso SE

adesso ist einer der führenden IT-Dienstleister im deutschsprachigen Raum und konzentriert sich mit Beratung sowie individueller Softwareentwicklung auf die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen. Die Strategie von adesso beruht auf drei Säulen: einem umfassenden Branchen-Know-how der Mitarbeitenden, einer breiten, herstellerneutralen Technologiekompetenz und erprobten Methoden bei der Umsetzung von Softwareprojekten. Das Ergebnis sind IT-Lösungen, mit denen Unternehmen wettbewerbsfähiger werden. Zu den Kernbranchen von adesso zählen Versicherungen/Rückversicherungen, Banken und Finanzdienstleistung, Gesundheitswesen, Lotterie, Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Automotive, Verkehrsbetriebe und Handel.

adesso wurde 1997 in Dortmund gegründet und beschäftigt aktuell in der adesso Group rund 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (nach FTE). Die Aktie ist im regulierten Markt notiert. Zu den wichtigsten Kunden zählen im Bankensegment u.a. Commerzbank, KfW, DZ Bank, Helaba, Union Investment, BayernLB und DekaBank, im Versicherungsbereich u.a. Münchener Rück, Hannover Rück, DEVK, DAK, Zurich Versicherung, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK-IT) sowie branchenübergreifend u.a. Daimler, Bosch, Westdeutsche Lotterie, Swisslos, DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum, TÜV Rheinland, Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern.

Weitere Informationen unter www.adesso.de sowie:
Unternehmens-Blog: https://www.adesso.de/de/news/blog
Twitter: https://twitter.com/adesso_SE
Facebook: http://www.facebook.com/adessoSE

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

adesso SE
Adessoplatz 1
44269 Dortmund
Telefon: +49 (231) 70007000
Telefax: +49 (231) 7000-1000
http://www.adesso.de

Ansprechpartner:
Eva Wiedemann
Telefon: +49 (89) 411117-125
Sabine Felber
PR-COM GmbH
Telefon: +49 (89) 59997-757
E-Mail: sabine.felber@pr-com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Projektstart AIPaC: Verbesserte Betriebsabläufe und Planungssicherheit im ÖPNV

Projektstart AIPaC: Verbesserte Betriebsabläufe und Planungssicherheit im ÖPNV

Die Isarsoft GmbH startet mit Artificial Intelligence Passenger Counting (AIPaC), ein neues mFUND-Projekt in dem die Auslastung des ÖPNVs automatisiert gemessen und prognostiziert werden soll. Das BMVI fördert das Projekt des am Gründerzentrum gate Garching ansässigen Startups mit rund 33 Tsd. Euro.

Der öffentliche Nahverkehr unterliegt starken Schwankungen in der Nachfrage, nicht erst seit Covid-19. Kurzfristig können Großevents die Auslastung lokal erhöhen. Langfristig stellen die Ansiedlung neuer Arbeitgeber, neuer Stadtviertel und der allgemeine Trend zur Urbanisierung Planer vor Herausforderungen in der Kalkulation.

Kameras sind in vielen Fahrzeugen und Bahnhöfen aus Sicherheitsgründen installiert. Mithilfe moderner Bildverarbeitung sollen im Rahmen von AIPaC Fahrgastströme datenschutzkonform gemessen und zuverlässig mikro-, und makroskopische Trends der Nachfrage prognostiziert werden.

Von den erhobenen Daten sollen Betreiber und Fahrgäste gleichermaßen durch passgenaue Fahrpläne und verbesserte Bedingungen an Bahnhöfen und in Fahrzeugen profitieren. Im Hinblick auf die aktuelle Pandemie können die Daten dazu beitragen den ÖPNV sicherer zu gestalten und Fahrgäste zurück zu gewinnen.

Das laufende Projekt AIPaC wird im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds („mFUND“) mit rund 33.000 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert und durch die Isarsoft GmbH realisiert.

AIPaC soll Betriebsabläufe und Planungssicherheit im ÖPNV mithilfe von datenbasierten Analysen und Prognosen des Fahrgastaufkommens in Fahrzeugen und an Bahnsteigen verbessern.

Projektziel ist die Entwicklung einer hochpräzisen Fahrgastzählungs-, und Prognosesoftware, welche die vorhandenen Sicherheitskameras in Echtzeit und datenschutzkonform auf lokalen Servern auswertet.

Die daraus gewonnen Daten dienen dazu, das ÖPNV Angebot langfristig stärker an der Nachfrage ausrichten zu können, kurzfristige Auslastungsspitzen und Menschenansammlungen frühzeitig erkennen und abfedern zu können, sowie zusätzliches Sicherheitspersonal bereitzustellen.

Über den mFUND des BMVI
Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD.

Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Isarsoft GmbH
Die Isarsoft GmbH entwickelt KI Analyse Lösungen zur automatisierten Messung und Prognose des Verkehrs-, und Personenaufkommens. Echtzeitinformationen und Prognosen über kritische Prozesse basierend auf intelligenter Software erhöhen die Effizienz und Sicherheit des Betriebs sowie die Zufriedenheit der Kunden gleichermaßen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.isarsoft.de.

Über die gate Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GmbH

Das gate ist als Gründerzentrum die erste Anlaufstelle für High-Tech-Startups und liegt auf dem Forschungscampus Garching bei München. Die mehr als 50 ansässigen gate-Startups schätzen vor allem die flexibel erweiterbaren Büros in direkter Nachbarschaft zur Technischen Universität München. Um zu erfolgreichen Unternehmern zu reifen, lassen sich die Gründer vom eigenen Gründercoach beraten und greifen auf das Netzwerk aus Forschung und Fachkräften zurück. Seit der Gründung im Jahr 2002 hat das gate bereits mehr als 300 Unternehmen unterstützt. Das Gesamtkonzept, gefördert vom Freistaat Bayern, macht das gate zum "Tor zum Erfolg für High- Tech-Startups".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

gate Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GmbH
Lichtenbergstraße 8
85748 Garching bei München
Telefon: +49 (89) 5484-0
Telefax: +49 (89) 5484-1010
http://www.gategarching.com

Ansprechpartner:
Lisa Hyna
Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (89) 5484-1110
Fax: +49 (89) 5484-1010
E-Mail: lisa.hyna@gategarching.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Webinar zur S/4HANA Cloud Transition on Azure

Webinar zur S/4HANA Cloud Transition on Azure

Das „Embrace“-Programm von SAP und Microsoft erleichtert Kunden die Cloud-Migration und -adaption und bietet einen harmonisierten Ansatz für verschiedenste Technologie-Szenarien. novaCapta und ConVista können durch ihre übergreifende Kompetenz in beiden Cloud-Stacks eine skalierbare, hochgradig integrierte Cloud-Plattform on Azure für SAP-basierte Kernprozesse (Digital Core) bereitstellen. Den Weg dorthin skizzieren sie im gemeinsamen Webinar am 18. Februar 2021 (11-11.30 Uhr). Anmeldung und weitere Informationen: https://bit.ly/3sjFSv6.

Das Cloud-Portfolio der novaCapta Software & Consulting GmbH und der ConVista Consulting AG bietet viele Optionen, die SAP-Kernprozesse anzureichern und schnell in agile Business-Anwendungen zu transformieren. Im Webinar geben beide Unternehmen Empfehlungen, welches Werkzeug für welchen Anwendungsfall das sinnvolle ist und zeigen, wie sich beide Welten durch Embrace optimal ergänzen. Geleitet wird die Veranstaltung von Mario Westrup, Business Unit Manager – Business Productivity der novaCapta Software & Consulting GmbH, und Roland Podlech, Associate Partner SAP Integration der ConVista Consulting AG.

Mario Westrup: „Teilnehmende lernen die Vorzüge der SAP Cloud Platform und Azure Services kennen und wie sie ihre Standardisierungs- und Digitalisierungsstrategie beschleunigen. Sie erfahren, wie man einen echten Modern Workplace durch die Kombination der Cloud-Lösungen von SAP und Microsoft schafft und per Klick schnell und einfach neue Lösungen und Mehrwerte in der Prozesslandschaft generiert.“ Roland Podlech ergänzt: „Anhand eines konkreten Anwendungsbeispiels zeigen wir, wie einfach sich SAP CPI (Cloud Platform Integration) und Microsoft Power Automate für den mobilen Zugriff auf SAP S/4HANA kombinieren lassen.“

Embrace-Initiative: Das Beste aus beiden Welten vereinen

novaCapta ist mehrfacher Microsoft Gold-Partner, ConVista ausgezeichneter SAP Gold-Partner – beste Voraussetzungen, um Embrace zu leben und neue Lösungen für Kunden zu schaffen, die das Beste aus beiden Welten vereinen. Im Juli 2020 erst hatten beide Unternehmen ihre neue Partnerschaft begründet, um Kunden eine skalierbare, integrierte Plattform für ihre Kernprozesse bereitzustellen, die sie durch Cloud-Services wie KI, RPA oder IoT anreichern und auf der sie schnell agile Business-Anwendungen erstellen können. Mit dem Start der neuen Webinar-Reihe bauen novaCapta und ConVista ihre Zusammenarbeit im Sinne der Embrace-Initiative weiter aus.

 

Über die novaCapta Software & Consulting GmbH

Die novaCapta Software & Consulting GmbH, Teil der TIMETOACT GROUP, realisiert seit vielen Jahren erfolgreich Lösungen für den Digital Workplace. Zum Kundenstamm zählen die in Deutschland und der Schweiz bedeutendsten Unternehmen, für die nationale und internationale Projekte umgesetzt werden. 2005 gegründet, zählt das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln inzwischen mehr als 150 Beschäftigte an verschiedenen Standorten in Deutschland und der Schweiz. Auf Basis von Microsoft Azure, BizTalk, Office365 und PowerBI realisiert novaCapta Intranets, Kollaborationsportale, Business Intelligence-Lösungen, Individualanwendungen und vieles mehr. Die Dienstleistungspalette geht bei der novaCapta über den üblichen IT-Lifecycle hinaus: In den Projekten fließen kompetente Beratung, Kreativität und Technik zusammen. Die novaCapta setzt Lösungen um, die eine enge Vernetzung von Mitarbeitern, Partnern, Kunden und Märkten möglich machen. Ihre Kompetenz beweist novaCapta als einer von sechs offiziellen Premium Partnern der Microsoft Consulting Services. Darüber hinaus ist sie Microsoft Gold-Partner für verschiedene Disziplinen, unter anderem für Cloud Productivity. www.novacapta.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

novaCapta Software & Consulting GmbH
Im Mediapark 5c
50670 Köln
Telefon: +49 151 58 26 40 40
Telefax: +49 (221) 58919-345
http://www.novacapta.de

Ansprechpartner:
Antonia Conradi
Marketing Managerin
Telefon: 0221 58919343
E-Mail: a.conradi@novacapta.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Münchener Hard- und Software-Startup Mr Beam Lasers schließt 7-stellige Finanzierungsrunde ab

Münchener Hard- und Software-Startup Mr Beam Lasers schließt 7-stellige Finanzierungsrunde ab

Das Münchener Hard- und Software-Startup Mr Beam Lasers GmbH hat eine Serie-A-Finanzierung in siebenstelliger Höhe abgeschlossen. Zu den Investoren gehören das Family Office Extorel von Falk Strascheg, die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH sowie private Investoren aus dem BayStartUP Investoren-Netzwerk. Mr Beam entwickelt Desktop-Lasercutter, die privaten und gewerblichen Anwendern den Einstieg in die digitale Fertigung von individualisierten Serienprodukten ermöglichen. Die Geräte können über 30 verschiedene Materialien schneiden und gravieren. Mr Beam richtet sich mit seinen Lasercuttern vor allem an Kreative, die ihre Entwicklungen vermarkten wollen, sowie Designer und Ingenieure, die Prozessschritte automatisieren, Entwicklungen kostengünstiger gestalten und Prototypen beispielsweise für Architekturmodelle entwerfen möchten. BayStartUP hatte die Runde mit vorbereitet – über das Netzwerk haben Startups Kontaktchancen zu mehr als 300 aktiven Business Angels sowie über 150 institutionellen Investoren. BayStartUP agiert dabei als neutrale Vermittlungsinstanz zwischen Gründern und Investoren.

Eine erste Crowdfunding-Kampagne für einen Lasercutter-Bausatz brachte Mr Beam Lasers im Jahr 2014 rund 180.000 USD ein, weltweit versendete das heute 14-köpfige Unternehmen schon damals 250 Bausätze in 52 Länder. Nachdem eine erste Investorenrunde 2015 scheiterte, entwickelten CEO Teja Phillipp und sein Team in Eigenregie den Prototypen für ein Komplettsystem. Mithilfe einer zweiten Crowdfunding-Kampagne konnte Mr Beam hierfür 2016 eine Million US-Dollar einsammeln.

„Als Team konnten wir dann unsere Investoren davon überzeugen, dass wir in der Lage sind, diese Erfolge aus dem Crowdfunding weiter zu skalieren. 2020 haben wir unseren Umsatz im dritten Jahr in Folge verdoppelt und sind äußerst zufrieden. Für ein Hardwareprodukt ist das eine sportliche Entwicklung“, sagt Teja Philipp, Co-Founder und CEO von Mr Beam Lasers. „Wir freuen uns, dass Falk Strascheg uns auch in unserer zweiten Finanzierungsrunde mit Extorel unterstützt. Nachdem uns die erste Runde eine deutlich stärkere Skalierung sowohl hinsichtlich unserer Teamgröße als auch der Weiterentwicklung unseres Produkts ermöglichte, wollen wir die Dreamcut-Technologie und Schneidleistungen unserer Lasercutter nun noch weiter optimieren.“

Falk F. Strascheg, Gründungsgesellschafter von Extorel, sagt: „Wir sind beeindruckt von der Agilität des gesamten Teams von Mr Beam Lasers, gerade auch in der schwierigen Corona-Situation, und freuen uns, nun die Runde erfolgreich abgeschlossen zu haben. Wir konzentrieren uns voll auf das weitere operative Wachstum.“

Mr Beam Lasers hat ein Komplettsystem eines Desktop-Lasercutters samt eigener Software entwickelt. Optional ist ein Luftfilter erhältlich, der einen leisen, sicheren und geruchsneutralen Innenraumbetrieb in Büros, am Point of Sale oder sogar in Schulen ermöglicht. Neben dem Kauf der Geräte bietet das Unternehmen auch eine Kurzzeitmiete an. Seit März 2020 verkauft Mr Beam zudem hochwertige Materialien, wie mit Naturleim verklebtes Sperrholz, Schieferuntersetzer, Kunstleder oder Filz, die in der für das Gerät passenden Größe zugeschnitten sind. Perspektivisch ist zudem ein Cloud-Marketplace für die automatisierte Vermittlung von Dienstleistungen angedacht.

Minimale Einstiegshürde in die digitale Fertigung

Mr Beam Lasers will die Einstiegshürde für die digitale Fertigung auf ein absolutes Minimum reduzieren. Mit dem Lasercutter von Mr Beam können verschiedenste Materialien nicht nur graviert, sondern auch geschnitten werden. Neben kontrastreichen Gravuren können auch Fotos mit Graustufen gelasert werden. Auch das Bearbeiten von unebenen Materialien mit kleinen Höhenunterschieden, wie z. B. Holz-Kugelschreibern, ist möglich.

Anders als bei herkömmlichen Lasern hat Mr Beam Lasertreiber und Quelle als eine kompakte Einheit verbaut; der Laserstrahl muss daher nicht über Präzisionsspiegel zum Material geleitet werden. Dadurch entsteht ein wesentlich geringerer Wartungsaufwand im Vergleich zu Industrielasercuttern. Mit der Einstufung in Laserklasse 1 ist das Gerät von Mr Beam so sicher wie gängige elektronische Haushaltsprodukte. Das ermöglicht die Nutzung durch professionelle und private Anwender.

Angesteuert wird der Lasercutter plattformunabhängig über ein Web-Interface im Browser. Als Vorlage benötigen die Nutzer eine Grafikdatei wie PNG, Bitmap oder JPEG; für das Schneiden sind Vektorgrafiken Voraussetzung (SVG, DXF). Computer-Vision-Algorithmen sichern den Nutzern mithilfe einer am Deckel eingebauten Kamera eine präzise Ansicht von Bauraum und Werkstoff und ermöglichen ihnen zu prüfen, wie ihr Werkstück im Gerät liegt. Das angestrebte Design kann dann anhand dieser realen Vorschau ausgerichtet werden. Damit wird die Bedienung des Geräts deutlich einfacher, weil der aufwendige Prozess des Ein- und Ausrichtens anhand einer Vorlage entfällt.

Über die BayStartUp GmbH

BayStartUP ist das bayerische Startup-Netzwerk für Gründer, Investoren und Unternehmen. Mit den Bayerischen Businessplan Wettbewerben, einem umfangreichen Coaching-Angebot und Europas größtem Investoren-Netzwerk unterstützt es Startups bei der Optimierung ihrer Strategie, dem Aufbau ihres Unternehmens und der Suche nach Gründungs- und Wachstumskapital. Für private und institutionelle Investoren sichert BayStartUP einen qualifizierten Dealflow und bietet Startup-Insights auf exklusiven Business-Angel-Meetings und Investorenkonferenzen. Mit bundesweiten Startup-Industrie-Matchings und konzeptionellen Angeboten berät BayStartUP etablierte Unternehmen bei der Entwicklung geeigneter Strategien für die Zusammenarbeit mit Startups. Über BayStartUP haben Gründer Kontaktchancen zu über 300 aktiven Business Angels sowie über 150 institutionellen Investoren. Seit 2015 vermittelte BayStartUP über 263 Mio. Euro Kapital in 259 aktiv betreuten Finanzierungsrunden mit einem Volumen jeweils zwischen 50.000 und 6 Mio. Euro. Durch BayStartUP begleitete Unternehmen sind mit über 13.100 Mitarbeitern am Markt aktiv und erwirtschaften einen Umsatz von fast 1,4 Mrd. Euro (Stand 2017). Darunter sind zehn Börsengänge und Erfolgsgeschichten wie Flixbus, eGym, Magazino, Exasol, Voxeljet, numares, Transporeon, die va-Q-tec AG oder VIA Optronics.

www.baystartup.de I www.linkedin.com/company/baystartup I www.facebook.com/baystartup

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BayStartUp GmbH
Am Tullnaupark 8
90402 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 131397-30
Telefax: +49 (911) 131397-49
http://www.baystartup.de

Ansprechpartner:
Thyra Andresen
Leitung Kommunikation
Telefon: +49 (89) 3883838-14
E-Mail: andresen@baystartup.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

COSYS Paket Shop Software macht das Leben leichter

COSYS Paket Shop Software macht das Leben leichter

Durch erneuten, totalen Lock-Down greifen die Leute vermehrt auf den Online-Handel zu. Das bedeutet für Paketshops deutlich mehr Pakete, die verwaltete werden müssen. Steht ein Kunde im Laden und Sie finden das Paket einfach nicht, ist das schlecht für das eigene Stresslevel und die Kundenbindung. Digitalisieren Sie Ihren Paketshop mit COSYS Paketshop Software.

Gut zu wissen: Für die mobile App haben wir eine kostenlose Demo App für Sie. Einfach im Google Play Store oder Apple App Store runterladen und testen.

Mit der mobilen App erfassen Sie alle eingehenden Pakete und alle Paket Abgaben. Das machen Sie in den beiden Modulen: Paketannahme und Paketabholung. Für die Annahme hinterlegen Sie Empfänger (also Ihren Kunden), KEP Dienst, Paketgröße und ggf. Preise. Bei der Abholung wählen Sie über ein Suchfeld den Kunden aus, sehen seine Pakete, scannen die und lassen den Kunden abschließend unterschreiben.

Digitale Übersicht im COSYS Backend

Jede Paket Annahme und Paket Abgabe werden automatisch ans COSYS Backend übertragen, sofern Sie Internet in Ihrem Laden haben. Im COSYS Backend enthalten ist der COSYS WebDesk, ein Tool, um die Paketdaten und Kundendaten einzusehen.

Üblich ist, das Backend für Paketshops in einer Cloud als Software as a Service bereitzustellen. Bei einer Cloudlösung hosten wir die Daten für Sie, das heißt, Sie oder Ihre Mitarbeiter müssen sich nicht mit IT-Fachthemen auskennen. Die Daten sind in der COSYS Cloud absolut sicher und immer standortübergreifend abrufbar. Über Exporte und Importe oder Schnittstellen übertragen wir Ihre Stammdaten und Artikeldaten bequem in COSYS Software und andersrum.

Service zum Projektstart und Roll-out

Zu Beginn führen wir mit Ihnen ein persönliches Gespräch und klären Ihre Anforderungen. Daraufhin entwickeln – oder besser gesagt, konfigurieren – wir eine Software, die genau auf Ihre Abläufe passt. Vielen Kunden reicht bereits der Standard, sodass COSYS Software in wenigen Wochen eingeführt werden kann. Nach dem Gespräch erhalten Sie auf Wunsch eine Demo Version Ihrer Wunschlösung inklusive Gerät.

Zum Roll-Out gehört eine intensive Betreuung und die Bereitstellung aller Informationen und Teile, die für Ihre Lösung nötig sind. Dazu zählt auch die Hardware. COSYS hat ein umfangreiches Hardware Spektrum, darunter auch Lösungen zum Smartphone Scanning.

Kontakt: Interessiert? Fragen Sie noch heute ein Angebot von unserem Vertrieb an unter +49 5062 900 0 oder über unser Kontaktformular.

Über die Cosys Ident GmbH

Die COSYS Ident GmbH mit Sitz in Grasdorf (bei Hildesheim) besteht seit knapp 40 Jahren und ist eines der führenden Systemhäuser im Bereich mobiler Datenerfassungslösungen für Android und Windows. Ein mittelständisches Unternehmen, das seit 1982 die Entwicklung von Identifikationssystemen vorantreibt und heute branchenspezifische Komplettlösungen für nahezu alle gängigen Geschäftsprozesse anbietet. Vom Prozessdesign und der Konzepterstellung, über die Implementierung der Hard- und Software bis hin zum Projektmanagement und maßgeschneiderten Wartungsverträgen, decken wir das komplette Leistungsspektrum der Systementwicklung, Integration und Betreuung ab. Des Weiteren bietet COSYS einen Reparaturservice, WLAN-Funkvermessung, sowie Lösungen für die Bauteil-Rückverfolgung mittels DPM-Codes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cosys Ident GmbH
Am Kronsberg 1
31188 Holle – Grasdorf
Telefon: +49 (5062) 900-0
Telefax: +49 (5062) 900-30
http://www.cosys.de

Ansprechpartner:
Vertrieb
Telefon: +49 (5062) 900-0
E-Mail: vertrieb@cosys.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Starter-Edition von InLoox now! weiterhin bei Anmeldung bis Ende 2021 für immer kostenfrei nutzbar

Starter-Edition von InLoox now! weiterhin bei Anmeldung bis Ende 2021 für immer kostenfrei nutzbar

InLoox hat seine Aktion für Anwender bis zum Jahresende 2021 verlängert, die Starter-Edition der Online Projektmanagement-Lösung InLoox now! dauerhaft kostenfrei zu nutzen. Das Angebot richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die einen schnellen Einstieg in das Software-gestützte Projektmanagement benötigen. Die kostenfreie Nutzung ist auf Teams von maximal fünf Personen begrenzt. Alle Interessenten, die sich bis spätestens 31. Dezember 2021 angemeldet haben, können die InLoox now! Starter-Edition dauerhaft gratis einsetzen.

Mit InLoox now! Starter lassen sich online die wichtigsten Grundfunktionen im Projektmanagement nutzen, die kleine Teams benötigen, um Projekte zu planen, umzusetzen und zu dokumentieren – vom Aufgabenmanagement, der Zusammenarbeit in Projekten über das Dokumentenmanagement bis hin zur Projektkommunikation via Chat sowie Listen und Kontaktmanagement. Die Lösung läuft in der InLoox Web App. Der Online-Arbeitsplatz lässt sich mit jedem gängigen Browser aufrufen. Je Konto können 10 GB Speicherplatz genutzt werden und bis zu 5 Personen zusammenarbeiten.

Die Aufgaben im Projekt lassen sich mit Hilfe eines Kanban-Boards darstellen und verwalten und dort standardmäßig nach den Spalten „Nicht begonnen“, „In Bearbeitung“, „Erledigt“ organisieren und abarbeiten. Die Spalten können jedoch auch individualisiert werden. Jede Aufgabe kann mit Dokumenten oder Checklisten verknüpft und mit Kommentaren versehen werden. Zum Beispiel können die Teammitglieder individuell konfigurierbare Listen anlegen, die sich mit den Aufgaben verknüpfen lassen.

Darüber hinaus können Projektteams mit der Starter-Edition auch die InLoox App für Microsoft Teams einsetzen und damit direkt über Teams auf ihre in InLoox angelegten Projekte zugreifen.

„Viele kleinere Unternehmen oder auch kleinere Teams in Organisationen setzen Projektmanagement-Lösungen vor allem im Rahmen von Aufgabenmanagement ein. Wir möchten mit der verlängerten Aktion auch im Jahr 2021 jedem Team die Gelegenheit bieten, schnell und einfach mit einem kollaborativen Projektmanagement zu starten“, sagt InLoox-Geschäftsführer und Mitgründer Dr. Andreas Tremel.

Weitere Informationen zur InLoox now! Starter-Edition sowie zur Anmeldung sind abrufbar unter: https://www.inloox.de/produkte/inloox-now/inloox-starter/

 

Abb. 1: Der Arbeitsplatz in der InLoox Web App

Abb. 2: Dokumentenmanagement mit InLoox Starter

Abb. 3: Aufgabenmanagement im Kanban-Board

Über die InLoox GmbH

Das Münchner Unternehmen InLoox wurde 1999 gegründet und entwickelt in Microsoft Outlook integrierte Projektmanagement-Lösungen, die Geschäftsprozesse vereinfachen und beschleunigen. Die komfortable Outlook-Integration macht InLoox zur zentralen Plattform für das Projekt- und Tagesgeschäft. Die einfache Bedienbarkeit erleichtert den Arbeitsalltag und Projektleiter, Teams und Entscheider können sich auf die zuverlässigen Planungs-, Steuerungs- und Monitoring-Funktionen von InLoox verlassen – auf dem Desktop, im Web und am Smartphone.

InLoox ist mittlerweile bei 20 Prozent der DAX-Unternehmen und bei mehr als 60.000 Anwendern auf fünf Kontinenten und in über 65 Ländern im Einsatz. Zu den Kunden von InLoox zählen unter anderem AVIS, CHRIST Wash Systems, Deutsches Rotes Kreuz, EWE, LIEBHERR, Hoffmann Group, INTERNORM, Kantonsspital Winterthur, Novartis, Pentax Europe, STOROpack, SEAT, Siemens, SOS Kinderdörfer, US Airways, ver.di u.v.m.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

InLoox GmbH
Walter-Gropius-Straße 17
80807 München
Telefon: +49 (89) 3589988-0
Telefax: +49 (89) 3589988-99
http://www.inloox.de

Ansprechpartner:
Kathrin Jungwirth
Marketing & PR
Telefon: +49 (89) 3589988-68
E-Mail: kathrin.jungwirth@inloox.com
Alexandra Schmidt
PR-Beraterin
Telefon: +49 (89) 606692-22
E-Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Moderne, preisgekrönte Logistikprozesse schafft dm-drogerie markt mit Unterstützung von Körber

Moderne, preisgekrönte Logistikprozesse schafft dm-drogerie markt mit Unterstützung von Körber

 

Drogeriewarenhändler meistert wachsende logistische Herausforderungen mit Lösungen von Körber

Körber, weltweit führender Anbieter von Supply-Chain-Software- und Automatisierungstechnologien, hat zur Erweiterung des Logistiknetzwerks und modernisierten Prozessen für Deutschlands führenden Drogeriewarenhändler dm-drogerie markt beigetragen. Mit Kӧrber nutzt das Handelsunternehmen innovative Lösungen, die die erforderliche Flexibilität bieten, um aktuelle und künftige Komplexitäten in der Logistik zu adressieren.

In der Logistik wachsen die Herausforderungen stetig. Die Produktvielfalt nimmt zu, die Zahl der Lieferanten und Vertriebskanäle wächst. Kundenanforderungen verändern sich stetig. Innovative Technologien können ein Ausweg sein. Doch das erfordert Implementierungs-, Integrations- und Wartungsaufwände, Mitarbeiterschulungen und finanziellen Invest. Mit Körber werden aus Herausforderungen wie diesen Chancen.

Wie Anja Kircher, Projektleiterin bei der IT-Tochter dmTECH, erläutert: „Am Standort Wustermark konnte das WMS, das bereits in mehreren anderen dm-Logistikzentren im Einsatz ist, in einem überschaubaren Realisierungszeitraum flexibel auf die neuen Anforderungen angepasst werden. Intelligente Emulationswerkzeuge haben ermöglicht, die komplexen Softwareprozesse vorab intensiv zu testen und eine reibungslose Inbetriebnahme zu gewährleisten. Eine hervorragende Leistung aller Beteiligten.“

Der Standort Wustermark, westlich von Berlin, repräsentiert eines der modernsten Verteilzentren Europas. Mit der Eröffnung im April 2020 wurden rund 200 Arbeitsplätze geschaffen. Auf 30.000 Quadratmetern Fläche setzt dm auch auf leistungsfähige Logistik-IT in Form von Körbers Warehouse Management System (WMS), auf das das Unternehmen an anderen Standorten schon seit vielen Jahren vertraut.

Das WMS ermöglicht es dm-drogerie markt, die Ein- und Auslagerung selbst zu konfigurieren und optimieren. „Ein Highlight bildet die filialindividuelle Verteilung der Aufträge auf Paletten aufgrund eines ‚Digitalen Zwillings‘ als Vorbereitung für den Roboter – so können Wege in der Filiale gespart werden“, erklärt Wilfried Pfuhl, Chief Operating Officer bei Körber Supply Chain – Software. „Vorbildcharakter trägt dieser Standort aber vor allem durch digitale und hochautomatisierte Logistikprozesse, die in Bereichen wie der Kommissionierung oder des Warenausgangs deutliche Vorteile für die dm-Logistikmitarbeiter schaffen.“

Aktuell wird die Zusammenarbeit außerdem in Form eines Pilotprojekts am Standort Karlsruhe fortgesetzt. Dort haben Körber und Fetch Robotics den Einsatz Autonomer Mobiler Roboter (AMR) für den internen Warentransport im Kommissionierbereich ermöglicht. Ausschlaggebend für den Einsatz einer innovativen Lösung aus dem Robotikumfeld galten die Möglichkeiten, die sich durch eine kollaborative und zugleich skalierbare Lösung ergeben, um das weitere Wachstum des Handelsunternehmens zu unterstützen.

Einen Höhepunkt bildete letztlich der im Oktober 2020 von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) verliehene Deutsche Logistik-Preis, den dm-drogerie markt für das Projekt „Integrativ. Intelligent. Automatisiert.“ erhielt. Ausgangspunkt des Konzepts was das neue Verteilzentrum Wustermark und ein durchgängig datenbasierter Planungsprozess.

Über dm-drogerie markt

Bei dm-drogerie markt arbeiten europaweit mehr als 62.500 Menschen in über 3.700 Märkten. In den derzeit 13 europäischen Ländern konnte dm im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Umsatz von 11,5 Milliarden Euro erreichen. Die rund 41.000 dm-Mitarbeiter in Deutschland erwirtschafteten in diesem Zeitraum einen Umsatz von 8,5 Milliarden Euro. dm-drogerie markt ist einer der beliebtesten Arbeitgeber. In der bundesweit größten Mitarbeiterbefragung zu „Deutschlands beste Arbeitgeber 2018“ wurde dm zur Nummer eins im deutschen Handel gewählt. dm ist zudem bei den Kunden der beliebteste überregionale Drogeriemarkt Deutschlands, so das Ergebnis der Verbraucherbefragung „Kundenmonitor Deutschland 2020“. dm arbeitet stetig daran, Prozesse innerhalb des Unternehmens zu verbessern und seiner Verantwortung für nachhaltige Entwicklung gerecht zu werden.

Über die Körber Supply Chain Software GmbH

Entlang der Supply Chain wachsen die Herausforderungen täglich. Körber bietet auf einzigartige Weise eine breite Palette bewährter End-to-End-Technologien für die Logistik – für jede Unternehmensgröße, Geschäfts- oder Wachstumsstrategie. Das Leistungsangebot umfasst nicht nur Software, sondern auch Automatisierungslösungen, Voice, Robotik sowie Transportsysteme – und vereint unter einem Dach das Know-how für die umfassende Systemintegration. Als globaler Partner begegnen wir den Herausforderungen von heute wie auch den sich stetig wandelnden Anforderungen in der Logistik. "Conquer supply chain complexity" – mit Körber. Das Geschäftsfeld Supply Chain ist Teil des internationalen Technologiekonzerns Körber. Mehr unter www.koerber-supplychain.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Körber Supply Chain Software GmbH
In der Hub 2 – 8
61231 Bad Nauheim
Telefon: +49 (6032) 348-0
Telefax: +49 (6032) 348-100
https://www.inconso.de

Ansprechpartner:
Mary-Jane Würker
Marketing & Communications Manager
Telefon: +49 (6032) 348-2921
Fax: +49 (6032) 348-100
E-Mail: MWuerker@inconso.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel