Schlagwort: Software

Komfortable Online-Abrechnung über DMRZ.de

Komfortable Online-Abrechnung über DMRZ.de

Einen komfortablen Service zur schnellen und sicheren DTA-Abrechnung für Leistungserbringer aus dem Bereich Heilmittel bietet das Deutsche Medizinrechenzentrum mit seiner Internet-Plattform DMRZ.de. Informationen zur einfachen Online-Abrechnung und den umfangreichen Funktionen seiner Branchensoftware präsentiert der Dienstleister auf der Fachmesse für Therapie, Rehabilitation und Prävention TheraPro in Stuttgart vom 7. bis zum 9. Februar 2020 in Halle 4 am Stand 4B87.

Jederzeit und überall einfach abrechnen
Physiotherapeuten, Logopäden, Podologen, Ergotherapeuten und andere Leistungserbringer aus dem Bereich Heilmittel profitieren bei der Online-Abrechnung über die DMRZ.de-Plattform von allen Vorteilen eines schnellen und sicheren cloudbasierten Datenaustauschs mit Krankenkassen wie beispielsweise der Barmer Ersatzkasse oder AOK.

Unabhängig von Betriebssystem und Arbeitsplatz, Zeit und Ort erstellen sie vom Smartphone oder Tablet, Laptop oder Desktop-PC aus über einen persönlichen Zugang mit wenigen Klicks ihre Rechnungen. Software-Erwerb und Installation entfallen ebenso wie Updates und Wartung – die Nutzung des Programms wie auch die Datensicherung erfolgen über DMRZ.de-eigene Server.

Schnell erstellt, automatisch geprüft, sicher übermittelt
Der Service des Deutschen Medizinrechenzentrums umfasst unter anderem die Erfassung sämtlicher Rahmen- und individueller Einzelverträge. Sind diese einmal hinterlegt, entfallen für Praxisbetreiber und Mitarbeiter sowohl die zeitaufwendige manuelle Eingabe von Positionsnummern als auch lästige Doppeleingaben; das System gibt unter anderem Vorschläge zur Namens- und Adressvervollständigung aus und ordnet Kostenträger automatisch korrekt zu.

Eine ebenfalls automatische integrierte Plausibilitätsprüfung findet Zahlendreher und andere formale Fehler und hilft so, Zahlungsverzögerungen und Mehrarbeit durch Rückläufer zu vermeiden. Schnell erstellt und zuverlässig geprüft, können die Abrechnungen ohne Zeitverluste mit nur einem weiteren Klick im Wege der gesetzlich vorgeschriebenen elektronischen (DTA-) Übermittlung an die Krankenkassen gesandt werden.

Gut organisiert mit Therapeutensoftware
Therapie-, Termin- und Raumplanung, Einsatzorte, Arbeitszeitkonten, Protokolle, Berichte und Dokumentationen sind mit der Therapeutensoftware von DMRZ.de für eine unbegrenzte Zahl von Mitarbeiter- wie auch Patienten-Datensätzen übersichtlich und einfach zu handhaben wie nie. Auch diese Funktionen sind jederzeit griffbereit; die Zuordnung von Räumen und Therapeuten oder etwa das Anlegen und Anpassen von Serienterminen sind auch mobil verfügbar und ermöglichen einen schnellen Überblick oder zum Beispiel den Ausdruck von Terminlisten für Patienten und Mitarbeiter.

Ein von DMRZ.de entwickeltes Modul zur Online-Terminvergabe lässt sich leicht in die Praxis-Website einbinden; Patienten können so bequem buchen oder, falls diese Funktion vom Praxisbetreiber freigegeben ist, auch stornieren, erhalten Bestätigungen und auf Wunsch Erinnerungen.

Formulare und Funktionen bedarfsgerecht anpassen
Vorlagen für Behandlungsverträge und Protokolle, Berichte und gesetzlich vorgeschriebene Dokumentationen stehen in einer umfassenden Auswahl zur Verfügung und können spielend leicht angepasst werden. Sind Stammdaten, Angaben aus Heilmittelverordnungen oder bereits angelegten Therapiedokumentationen einmal im System erfasst, werden auch sie für alle anderen Funktionen übernommen. Therapietermine lassen sich wahlweise nach Personal oder nach Räumen geordnet anzeigen; bei der Planung werden individuelle Arbeitszeiten, Abwesenheiten und Urlaube aus den Mitarbeiter-Datensätzen wie auch bereits erfolgte Belegungen automatisch berücksichtigt.

Individuelles Leistungspaket kostenlos testen
Ebenso beliebt wie erfolgreich ist das Angebot von DMRZ.de, die Erleichterungen in Praxisalltag und Betriebsführung zu testen; sechs Wochen lang stehen fast alle Funktionen der Online-Software kostenlos und unverbindlich zur Verfügung (Ausnahme: Die Übersendung von Abrechnungsdaten an die Kostenträger ist im Testzeitraum nicht möglich). Wer dann überzeugt ist und ein Leistungspaket im DMRZ.de-Shop bestellt, kann im Testzeitraum eingegebene Daten einfach übernehmen; ansonsten werden sie rückstandslos entfernt. Bei Fragen rund um das Leistungspaket hilft das DMRZ.de-Sales Team weiter unter der Telefonnummer 0211 6355 3988 oder per E-Mail an sales@dmrz.de

Datenschutz und Rechtssicherheit
Der Datenschutz ist bei DMRZ.de ebenso gewährleistet wie die Sicherheit von Patientendaten. Diese werden auf leistungsfähigen Servern in einem Hochsicherheitsrechenzentrum in Deutschland gespeichert.

DMRZ.de auf der TheraPro in Stuttgart vom 7. bis zum 9. Februar 2020 in Halle 4 am Stand 4B87.

Über die Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH

Das Deutsche Medizinrechenzentrum (DMRZ.de) stellt "Sonstigen Leistungserbringern" des Gesundheitswesens eine Internetplattform zur elektronischen Abrechnung (Datenträgeraustauschverfahren / DTA) mit den Krankenkassen zur Verfügung. Zusätzlich bietet DMRZ.de Branchensoftware für Pflegedienste, Krankentransportunternehmer und Therapeuten an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH
Wiesenstr. 21
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 6355-9087
Telefax: +49 (211) 6355-9080
http://www.dmrz.de

Ansprechpartner:
Martin Münter
Redaktion/ Presse
Telefon: +49 211 9367 3727
Fax: +49 211 6355 9088
E-Mail: muenter@dmrz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Geprüfte Qualität durch GEFMA 444: Erweiterung für Zertifizierung von CAFM-Software

Geprüfte Qualität durch GEFMA 444: Erweiterung für Zertifizierung von CAFM-Software

  • Neue Kriterienkataloge Vertragsmanagement und Workplace Management in der Richtlinie

Mit aktuell 22 CAFM-Produkten, die nach GEFMA 444 zertifiziert wurden, hat sich das Gütesiegel des Deutschen Verbands für Facility Management e.V. als Qualitätskriterium für FM-Softwareprodukte etabliert. Bereits nach der letzten Erweiterung um einen BIM-Katalog haben zehn Hersteller diesen ebenfalls zertifizieren lassen und mit Beginn dieses Jahres enthält der Kriterienkatalog nun zwei weitere Bausteine: Vertragsmanagement und Workplace Management.

„GEFMA 444 leistet einen wichtigen Beitrag, um den Nutzern Sicherheit bei der Suche nach IT-Unterstützung für ihre FM-Prozesse zu geben. Das Zertifikat ist heute eine Grundanforderung bei vielen CAFM-Ausschreibungen.“, erklärt Marko Opić aus dem GEFMA-Arbeitskreis Digitalisierung. Zu den neuen Prüfkriterien im Vertragsmanagement gehören unter anderem verschiedene Verwaltungsfunktionen, die Möglichkeit der Qualitätskontrolle von Vertragsleistungen oder eine Kostenvorausschau aus den Verträgen. Im Katalog Workplace Management werden die Fähigkeiten der Software hinsichtlich der Belegung/Buchung von Flächen, Räumen und Arbeitsplätzen sowie deren grafischen Darstellung geprüft.

Zu insgesamt 17 Kriterienkatalogen betrachtet GEFMA 444 im Zertifizierungsverfahren die Systeme. Neben einem Basiskatalog sind dies namentlich Flächen-, Instandhaltungs-, Inventar- und Reinigungsmanagement, Raum- und Asset-Reservierung, Schließanlagen-, Umzugs- und Vermietungsmanagement, Energiecontrolling, Sicherheit und Arbeitsschutz, Umweltschutzmanagement, Help- und Service-Desk, Budgetmanagement und Kostenverfolgung, BIM-Datenverarbeitung, Workplace Management und Vertragsmanagement. Der Basiskatalog mit Flächenmanagement und Instandhaltungsmanagement gilt als Grundstandard und ist verpflichtend, um sich für das GEFMA-Zertifikat für CAFM-Softwareprodukte zu qualifizieren. Die Richtlinie GEFMA 444 kann im Shop auf www.gefma.de für Mitglieder kostenfrei heruntergeladen werden und kostet für Nicht-Mitglieder 33,-EUR (plus 7% MWSt).

Über den GEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V.

Der Branchenverband GEFMA steht für einen Markt mit 134,28 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung und mit einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 4,75%. Er vertritt über 1000 Unternehmen und Organisationen des wachsenden Dienstleistungssektors Facility Management. Seit 1989 engagiert er sich für ein einheitliches Begriffsverständnis (Richtlinien, Benchmarking) und für Qualitätsstandards (Zertifizierungen: CAFM-Software Produkte, Nachhaltigkeit im FM sowie Aus- und Weiterbildung). GEFMA 444 dokumentiert die Einhaltung von Mindeststandards für Anwendungsfunktionalitäten von CAFM-Softwareprodukten. Die ersten Zertifizierungen fanden bereits im Februar 2010 statt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V.
Dottendorfer Str. 86
53129 Bonn
Telefon: +49 (228) 850276-0
Telefax: +49 (228) 850276-22
http://www.gefma.de

Ansprechpartner:
Philipp Schiwek
MarCom/PR Manager
Telefon: +49 (228) 850276-26
Fax: +49 (228) 850276-22
E-Mail: philipp.schiwek@gefma.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Neue Version 2020.1 der Datakit CAD-Datei-Konverter

Neue Version 2020.1 der Datakit CAD-Datei-Konverter

Bei der DataCAD Software & Services GmbH ist die Version 2020.1 der CAD-Konvertierungstools von Datakit erhältlich.

Von Datakit sind jetzt Exportbibliotheken in den Formaten FBX und glTF verfügbar, ebenso wie die Konvertierungsunterstützung für neue Versionen von Solid Edge-, ACIS-, NX-, SOLIDWORKS- und PARASOLID-Dateien.

Das neueste Software-Update für den 2D- und 3D-Datenaustausch von Datakit kommt mit vielen neuen Funktionen!

Unterstützung für neue Versionen von CAD-Formaten

Datakit Version 2020.1 erweitert auch die bestehenden Schnittstellen, indem es die Unterstützung für neue Versionen von CAD-Formaten hinzufügt. Alle Datakit-Software-Produkte profitieren von diesen Verbesserungen:

NX-Dateien lesen

 Siemens hat in den letzten drei Monaten seit der Veröffentlichung von Datakit V2019.4 mehrere neue Versionen von NX veröffentlicht. V2020.1 unterstützt all diese neuen Versionen bis zu NX 1892.

Solid Edge 2D-Dateien lesen

 In der Vorgängerversion hatte Datakit das Lesen von Solid Edge 3D-Dateien aktualisiert, um Version 2020 zu unterstützen. Diese Verbesserung gilt nun auch für native Solid Edge 2D-Dateien (.dft).

ACIS-Dateien lesen

 Version 2019 1.0 des ACIS-Formats wird jetzt unterstützt. Datakit-Tools können alle Versionen von .sat-, .asat- und .sab-Dateien bis zur Version 2019 1.0 lesen und konvertieren.

SOLIDWORKS-Dateien lesen

Kurz nach der Veröffentlichung von SOLIDWORKS 2020 hatte Datakit bereits die Unterstützung für diese Version entwickelt. Daher können alle SOLIDWORKS-Dateien von 2009 bis 2020 konvertiert werden. Auch die SOLIDWORKS-Plugins von Datakit sind mit dieser neuesten Version kompatibel.

Parasolid-Schreiben

 Bislang hat Datakit Dateien im Parasolid-Format Version 18 geschrieben. Auf Kundenwunsch bietet Datakit nun die Möglichkeit, die von V10 bis V32 exportierte Version von Parasolid zu wählen.

Verbesserungen für den gesamten Softwaresatz

V2020.1 profitiert auch von der kontinuierlichen Verbesserung von Dutzenden von CAD-Schnittstellen, die von Datakit bereitgestellt werden. Sie werden ständig gewartet, um ihre Qualität zu verbessern und neue Elemente zu unterstützen und gleichzeitig die Ausführungszeit zu optimieren.

Diese Verbesserungen gelten für alle Datakit-Produktlinien: für Endbenutzer, die den CrossManager-Konverter oder Plug-ins verwenden, sowie für Softwarehersteller, die die Datakit-Technologie einsetzen.

Interessenten, die die Datakit-Software testen möchten, können eine Demo-Lizenz herunterladen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.datacad.de oder

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCAD Software und Service GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 8363-10
Telefax: +49 (671) 4820-293
http://www.datacad.de/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Mit einer Dual Deployment-Strategie die Anwender leichter erreichen

Mit einer Dual Deployment-Strategie die Anwender leichter erreichen

Eine Applikation für das Betriebssystem Microsoft Windows 10 kann entweder über ein individuelles Installationsprogramm oder über den Microsoft Store für die Nutzer bereitgestellt werden. Die Nutzung des Microsoft Stores ermöglicht den Anwendern eine einfache Installation ohne technische Kenntnisse. Updates können auf diesem Wege direkt zur Verfügung gestellt werden. Ebenso wickeln die Hersteller der Software über den Store die Lizenzierung und die dafür ggf. anfallenden Zahlungen ab (Monetarisierung). Desktop Applikation für Unternehmen werden dagegen weiterhin i.d.R. über externe Installationsprogramme bereitgestellt. Hier bestehen erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten, u.a. bei der Auswahl des Speicherortes oder einer Anpassung des Installationsumfangs. Aus Sicht der Softwarehersteller ist es ideal, wenn beide Wege der Bereitstellung unterstützt werden und damit die Auswahl dem Nutzer überlassen wird. Diese Dual-Deployment-Strategie ist jedoch aufwändig, da sich beide Ansätze technisch weitgehend unterscheiden. Hinzukommt der Umstand, dass das Deployment über den Microsoft Store für klassische Windows Desktop Applikationen nur mit Hilfe von zusätzlichen Tools möglich ist. Deren Aufgabe es ist ein App-Package zu generieren. Der Upload in den Store und der Zertifizierungsprozess durch Microsoft kann nur dann angestoßen werden.

Entwickler, welche RAD Studio (Delphi, C++-Builder) einsetzen, haben die freie Wahl des Deployments für Windows Applikationen. Mit wenigen Mausklicks kann zwischen den Arten der Bereitstellung umgeschaltet werden. RAD Studio erstellt auf Wahl ein klassisches Installationsprogramm oder ein App-Package für die Verteilung über den Store. Diese Möglichkeit reduziert notwendige und oft aufwändige Nacharbeiten der Softwareentwicklung und sorgt damit für ein schnelleres Time-To-Market der entwickelten Applikation. Ebenso lassen sich die Wünsche der Nutzer auf diese Weise besser berücksichtigen.

Um sich grundlegend mit den vielfältigen technologischen Möglichkeiten von Delphi und C++ vertraut zu machen, steht eine Testversion zur Verfügung. Diese kann man von https://www.embarcadero.com/de/products/rad-studio/start-for-free herunterladen und sich auf der Webseite umfassend über die Features informieren.

Über die Embarcadero GmbH

Über Embarcadero Technologies

Embarcadero bietet seit über 20 Jahren ein Set an innovativen Werkzeugen für Software-Entwickler. Mit den preisgekrönten Produkten Delphi®, C++Builder®, RAD Studio® und InterBase® hilft Emarcadero Entwicklern, deren Produktivität zu steigern, die Software-Qualität zu erhöhen, die Anwendungsleistung zu verbessern und die Kosten zum Time to Market drastisch zu reduzieren. Mit den nativen Treibern für Mobile Entwicklung ist Embarcadero einzigartig für die Erstellung von gerätenahen plattformübergreifenden Software-Anwendungen am Markt positioniert.

Über 90 der Fortune 100 Unternehmen und eine aktive Gemeinschaft von mehr als drei Million Benutzern weltweit vertrauen auf die preisgekrönten Produkte von Embarcadero, um Kosten zu optimieren und die Entwicklung und Innovation zu beschleunigen. Embarcadero wurde 1993 gegründet, wurde 2016 von Idera mit Hauptsitz in Houston Texas übernommen und ist mit zahlreichen Büros weltweit vertreten.

Weitere Informationen: www.embarcadero.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Embarcadero GmbH
Südlicher Ringstraße 175
63225 Langen
Telefon: +49 (6103) 3866-100
Telefax: +49 (6103) 3866-110
http://www.embarcadero.com

Ansprechpartner:
Roland Appel
Telefon: +49 (6103) 3866-157
E-Mail: presse.kontakt@embarcadero.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Referenzen und Lösungsportfolio überzeugen: Stadtwerke Emmendingen setzen auf ERP Software der SIV.AG

Referenzen und Lösungsportfolio überzeugen: Stadtwerke Emmendingen setzen auf ERP Software der SIV.AG

Die Stadtwerke Emmendingen GmbH arbeitet zukünftig mit der SIV.AG zusammen. Die Stadtwerke aus Baden-Württemberg werden die ERP Lösung kVASy® der SIV.AG für alle energie- und betriebswirtschaftlichen Prozesse nutzen und setzen dabei auf die Leistungen des SIV.AG Rechenzentrums. Außerdem greifen die Stadtwerke für spezielle Serviceprozesse auf das Portfolio der SIV Utility Services GmbH für eine vollständige Prozessabwicklung zurück.

Nach einem europaweiten Vergabeprozesse werden die kaufmännischen, technischen und administrativen Aufgaben der Stadtwerke Emmendingen GmbH künftig mit der Standard ERP Lösung kVASy® des Softwareanbieters SIV.AG ausgeführt. Die Softwarelösung ersetzt das bisher genutzte System von SAP und führt zu weiteren Konsolidierungen in der IT. Dafür nutzt der südbadische Energieversorger für die Abrechnung und Verwaltung ihrer 71.000 Abrechnungseinheiten Anwendungen und Funktionen aus dem kompletten Softwareportfolio der SIV.AG.
 
Die Stadtwerke Emmendingen beliefern die Region nicht nur verlässlich mit Strom, Gas, Wasser und Wärme, sondern tragen mit ihren Ladelösungen für die Elektromobilität sowie ihrem Angebot für PV-Anlagen und Batteriespeicher auch nachhaltig zum Klimaschutz in der Region bei. Dabei steht die Servicequalität immer im Vordergrund.
 
„Wir waren auf der Suche nach einem modernen und zuverlässigen Gesamtsystem, welches unsere bisher genutzten Lösungen ersetzen sollte. Dabei zählte für uns natürlich neben der Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen vor allem die stabile und effiziente Abbildung aller energie- und betriebswirtschaftlichen Prozesse“, erklärt Björn Michel, Geschäftsführer der Stadtwerke Emmendingen GmbH. „Die ERP Software kVASy® der SIV.AG kann unsere sehr kundenorientierten Prozesse sehr gut abbilden. Die SIV.AG überzeugte uns letztendlich auch mit ihren bisherigen Referenzen. Wir sind uns sicher, dass wir hier einen starken und zukunftsorientierten Lösungspartner gefunden haben“, so Björn Michel weiter.
 
„Wir freuen uns, dass wir diese wirklich interessante Ausschreibung für uns entscheiden konnten. Wir haben das Team aus Emmendingen als sehr zukunftsorientiert kennengelernt, die ihre Unternehmensprozesse sukzessive digitalisieren wollen. Unsere Erfahrung mit der Migration aus aktuellen SAP Systemen hat uns dabei für eine maßgeschneiderte Lösungsofferte sehr geholfen“, sagt Milan Frieberg, Bereichsleiter Business Development der SIV.AG.

Über SIV.AG

­Die SIV.AG ist etablierter und innovativer Lösungspartner für die Energie- und Wasserwirtschaft. Mit der frei skalierbaren ERP Software Suite kVASy® können Versorgungsunternehmen alle Marktrollen, Sparten und Versorgungsprozesse ihres Kerngeschäfts abdecken. Bei der Realisierung neuer datengetriebener Geschäftsmodelle, digitaler Ideen und Non-Commodity-Business unterstützt die SIV.AG Stadtwerke, Netzbetreiber, Messstellenbetreiber und Lieferanten mit innovativen Services. Die Kunden der SIV.AG können sich frei zwischen Software as a Service-, On Premise- oder Hybrid-Lösungen entscheiden.

Die SIV.AG wurde 1990 gegründet und gehört seit 2016 zur international erfolgreichen Harris Group. Derzeit beschäftigt sie über 400 Mitarbeiter. Bundesweit vertrauen bereits über 300 Kunden der Prozess- und Dienstleistungskompetenz der Unternehmensgruppe.

Weitere aktuelle Information finden Sie unter siv.de.

Folgen Sie uns auf: Twitter | LinkedIn

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SIV.AG
Konrad-Zuse-Str. 1
18184 Roggentin
Telefon: +49 (381) 2524-0
Telefax: +49 (381) 2524-4099
http://www.siv.de

Ansprechpartner:
Cynthia Hennig-Kundt
Referentin Pressearbeit
Telefon: +49 (381) 2524-4204
E-Mail: presseservice@siv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

All-in-One: Webinar-, Virtual Classroom- und Meeting-Software

All-in-One: Webinar-, Virtual Classroom- und Meeting-Software

Die edudip GmbH nutzt die LEARNTEC 2020 dieses Jahr, um sich mit seinem innovativen virtuellen Klassenzimmer dem hochqualifiziertem Fachpublikum aus der E-Learning und Bildungsbranche zu stellen und seine All-in-One Lösung zu präsentieren. Mit einem optimierten Virtual Classroom samt neu konzipierten Gruppenräumen für noch mehr Interaktion präsentiert das Unternehmen seine Webinar-Software edudip next als Komplettlösung für mehr als nur Webinare und reagiert auf die neuesten Trends und Entwicklungen der E-Learning Branche.

Zunächst als reine Webinar-Software angeboten, wurde in den vergangenen Monaten immer offensichtlicher, dass dies alleine nicht reicht. Den End-User in den Mittelpunkt stellend, haben die Einfachheit der Anwendung aber auch die grundsätzliche Vereinfachung des Arbeitsalltags für den einzelnen Nutzer und das Unternehmen höchste Priorität. Aus diesem Grund gehört das Angebot einer reinen Webinar-Software bei der edudip GmbH der Vergangenheit an. Die Webinar-Software der nächsten Generation ist eine Software für alle Fälle. Sie ist mehr als nur eine Webinar-Software und ermöglicht es dem Unternehmen auf eine Vielzahl verschiedener Software-Produkte zu verzichten und stattdessen eine All-In-One Lösung einzusetzen: edudip next ist Webinar- Virtual Classroom- und Meeting-Software in Einem.

Das virtuelle Klassenzimmer mitsamt der neu konzipierten Gruppenräume zielt darauf ab, dem Anwender durch die Möglichkeit des sozialen Lernens, gepaart mit einer Vielzahl an verfügbaren Werkzeugen zu mehr Erfolg zu verhelfen. Zahlreiche Funktionen inklusive Telefoneinwahl und der Einsatz eines abwechslungsreichen Medienmixes bieten ein Höchstmaß an Interaktion und schaffen eine optimale Lernumgebung. Durch das Anlegen von Gruppenräumen während des Webinars können Unterrichtsmethoden realitätsgetreu und innovativ simuliert werden. Komplementiert werden die vielfältigen Möglichkeiten des Webinarraums durch den Einsatz neuester Technologien wie WebRTC und HTML5 sowie der einfachen Handhabe der Software, die maßgeblich zum Erlebnis beitragen. Die Kompatibilität der Software mit allen gängigen Browsern und Betriebssystemen sorgt dabei für ein Maximum an Flexibilität. 

Die Anwendungsbereiche der Webinar-Software samt virtuellem Klassenzimmer sind so vielfältig wie erfolgsversprechend. Ob für Konferenzen oder als Meeting-Tool, für Mitarbeitertrainings und Kundenschulungen, Vorstellungsgespräche oder die Neukundenakquise, der virtuelle Treffpunkt sorgt für eine vereinfachte Zusammenarbeit durch Kommunikation in Real-Time und verbindet die Vorteile des persönlichen Gesprächs mit dem Einsatz innovativer Technik. 

Über die edudip GmbH

Die edudip GmbH mit Sitz in Aachen wurde Anfang 2010 gegründet und ist die erste Adresse, wenn es um erfolgreiche Webinar-Software geht. Mit mehr als 4,2 Millionen Teilnehmern, über 800.000 durchgeführten Webinaren und zahlreichen namhaften Unternehmenskunden zählt edudip zu den führenden Anbietern für Webinar-Software.

Zuverlässige Technik und modernste Technologien, kombiniert mit cleveren Features und jahrelanger Webinar-Erfahrung machen die Software made in Germany zum idealen Partner für Unternehmen, die Ihre Zielgruppen einfach erreichen und spielend leicht mehr Leads generieren wollen. Ein einfaches Handling und die beste Qualität stehen dabei immer an vorderster Stelle. Deutsche Server, höchste Sicherheitsstandards und deutschsprachiger Inhouse-Support runden das Komplettsystem aus einer Hand ab und verhelfen zu Erfolg auf ganzer Linie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

edudip GmbH
Jülicher Straße 306
52070 Aachen
Telefon: +49 (241) 4004768-0
Telefax: +49 (241) 4004768-9
http://www.edudip-next.com

Ansprechpartner:
Hannah Hintemann
Marketing
Telefon: +49 (241) 4004768-2
E-Mail: marketing@edudip.com
Torsten Kämper
CEO
Telefon: +49 (241) 4004768-0
Fax: +49 (241) 4004768-9
E-Mail: t.kaemper@edudip.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

KUMAVISION und M Assist vertiefen Kooperation

KUMAVISION und M Assist vertiefen Kooperation

KUMAVISION, Branchensoftwarespezialist für Gesundheitsmarkt und Medizintechnik, stellt die Weichen für eine Fortsetzung des eingeschlagenen Wachstumskurs. Um die steigende Nachfrage im Gesundheitsmarkt besser bedienen zu können, baut das Unternehmen die langjährige Partnerschaft mit dem auf das Rezeptgeschäft spezialisierten Consulting-Unternehmen M Assist GmbH weiter aus. Beide Unternehmen bündeln Ihre Beratungskapazitäten und -kompetenzen für das Marktsegment der sonstigen Leistungserbringer. Die enge Kooperation wird mit dem Einstieg der KUMAVISION als Gesellschafter bei der M Assist mit einer strategischen Beteiligung zusätzlich unterstrichen. M Assist wird zukünftig die Steuerung für die Einführung der Branchensoftware in diesem Marktsegment für Kunden von KUMAVISION übernehmen. Neben der Produktentwicklung konzentriert sich die KUMAVISION weiterhin auf die Marktbearbeitung in der Branche sowie die Beratung in den Feldern Finance, Supply Chain Management und Technologie.

„Wir haben uns in den letzten 20 Jahren zum Marktführer im Gesundheitsmarkt entwickelt und erwarten auch weiterhin eine hohe Nachfrage aus dem Markt. Der Ausbau der Kooperation mit M Assist ermöglicht es uns, die stark zunehmenden Anfragen von Neu- und Bestandskunden besser zu bedienen und die damit verbundenen beachtlichen Wachstumschancen zu nutzen“, erklärt Kay von Wilcken, Vorstandsvorsitzender der KUMAVISION AG.

KUMAVISION und M Assist heben damit die bereits seit vielen Jahren bestehende, projektbasierte Zusammenarbeit auf eine langfristig ausgelegte Ebene. Die Übernahme einer strategischen Beteiligung an der M Assist durch KUMAVISION unterstreicht die enge und langfristig angelegte Kooperation beider Unternehmen. M Assist als Unternehmen agiert dabei weiterhin eigenständig. Die Zusammenarbeit erstreckt sich auch auf die Weiterentwicklung der Einführungsmethodik. „Sowohl auf Produktseite als auch bei der Implementierung selbst werden wir die Einführung unserer Branchensoftware weiter vereinfachen, damit Kunden schnell produktiv mit unseren Lösungen arbeiten können.“

Optimaler Ressourceneinsatz

Die Aufgabenverteilung innerhalb der Kooperation ist klar geregelt. M Assist wird für die Kunden der KUMAVISION die Einführung der Branchensoftware vornehmen und diese in der Einführungsphase unterstützen. „M Assist bringt als Spezialist für das Rezeptgeschäft eine umfassende Branchenexpertise mit und verfügt als Top-Implementierungspartner über langjährige Erfahrung mit unserer Branchensoftware. Darüber hinaus ist M Assist für uns ein wertvoller Sparringspartner bei der Weiterentwicklung unserer Branchensoftware“, so von Wilcken. KUMAVISION konzentriert sich auf Produktentwicklung, Marktbearbeitung und -entwicklung sowie auf die Betreuung der Bestandskunden im Tagesgeschäft. „Durch die neue Konstellation schaffen wir auch die Möglichkeit unsere Kunden und Interessenten aus der Medizintechnikbranche fokussierter zu bedienen“, ergänzt Markus Birk, Vorstand der KUMAVISION AG. M Assist eröffnet die Kooperation ebenfalls Synergieeffekte: „Wir freuen uns, die gemeinsame Zusammenarbeit zu intensivieren. Als führender Microsoft-Partner steht KUMAVISION für Zuverlässigkeit und Zukunftssicherheit und teilt damit dieselbe Philosophie wie wir“, erklärt Michael Messner, Managing Partner der M Assist GmbH.

Klares Bekenntnis zur Branche

KUMAVISION sieht sich durch die Kooperation optimal aufgestellt, um den Wachstumskurs im Gesundheitsmarkt fortzusetzen. „Die Kooperation versetzt uns in die Lage, unsere Marktführerschaft weiter auszubauen und durch zusätzliche Ressourcen weitere Marktanteile zu gewinnen“, beschreibt Birk die Zielsetzung für die kommenden Jahre. Dies gilt nicht nur für den Geschäftsbereich sonstige Leistungserbringer, sondern explizit für die gesamte Branche. Denn auch in der Medizintechnik verzeichnet KUMAVISION eine stark wachsende Nachfrage nach den ERP-Branchenlösungen. Diese Zielgruppe mit Fertigern und Händlern wird KUMAVISION wie bisher auch komplett in Eigenregie betreuen. „Ob MDR, EUDAMED oder ISO 13485: normative Veränderungen stellen die Branche vor zahlreiche Herausforderungen. Wir bieten bereits heute die funktional führende Lösung, die Unternehmen bei der Einhaltung der regulatorischen Anforderungen optimal unterstützt“, ergänzt Birk.

Umfassende Investitionen in die Zukunft

KUMAVISION investiert zudem massiv in die Weiterentwicklung der ERP-Branchenlösungen für Gesundheitsmarkt und Medizintechnik. Sowohl das Budget für Forschung und Entwicklung als auch die Mitarbeiterzahl wurden in diesem Bereich nochmals deutlich erhöht. Im Fokus stehen dabei die Möglichkeiten, die die neue Technologieplattform Microsoft Dynamics 365 Unternehmen eröffnet. „Das weltweit einmalige Angebot kombiniert alle Business-Anwendungen wie ERP-Software, CRM, Business Analytics, mobile Apps, Office und Kommunikation sowie Internet der Dinge (IoT) und künstliche Intelligenz (KI) auf einer Plattform. Wir setzen unsere Kunden damit in die Lage, die digitale Transformation aktiv zu gestalten“, unterstreicht Birk. Mehr Transparenz und Effizienz versprechen etwa die zeitsparende Automatisierung von Geschäftsprozessen, die Bereitstellung von Kennzahlen in Echtzeit sowie die Vernetzung mit Kunden, Produkten und Geschäftspartnern. Gleichzeitig verleiht die Technologieplattform den Kunden die Möglichkeit, flexibel auf neue Anforderungen in einem sich schnell ändernden Marktumfeld zu reagieren.

Über die KUMAVISION AG

KUMAVISION ist Spezialist für ERP- und CRM-Software auf Basis Microsoft Dynamics 365 Business Central (vormals Microsoft Dynamics NAV). Business Intelligence und Cloud-Lösungen ergänzen das Portfolio. Seit über 20 Jahren realisiert und implementiert KUMAVISION branchenspezifische Softwarelösungen für den Mittelstand ebenso wie für internationale Konzerne in Industrie, Handel und Dienstleistung. Die KUMAVISION Gruppe ist weltweit einer der führenden Integrationspartner für Microsoft Dynamics und beschäftigt 700 Mitarbeiter an 25 Standorten in Deutschland, Italien, Österreich und in der Schweiz. Der Gesamtumsatz betrug 2018 97 Millionen Euro. Die KUMAVISION Gruppe umfasst die Aktivitäten der KUMAVISION AG (D-A-CH) und der EOS Solutions Group (I).

Weitere Informationen auf der Website der KUMAVISION AG unter: www.kumavision.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KUMAVISION AG
Oberfischbach 3
88677 Markdorf/Bodensee
Telefon: +49 (7544) 966-300
Telefax: +49 (7544) 966-101
http://www.kumavision.com

Ansprechpartner:
Armin Schneider-Lenhof
Leiter Marketing
Telefon: +49 (711) 16069-42
Fax: +49 (711) 16069-47
E-Mail: armin.schneider-lenhof@kumavision.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

sixData GmbH erhält BITMi-Gütesiegel „Software Hosted in Germany“

sixData GmbH erhält BITMi-Gütesiegel „Software Hosted in Germany“

Die sixData GmbH erhält vom Bundesverband IT-Mittelstand e.V. auch für 2020 das Signet „Software Hosted in Germany“. Mit der Software luxData bietet der Hersteller eine flexible Software zur Verwaltung von Straßenbeleuchtung, Lichtsignalanlagen und E-Ladestationen. Im Bereich der Verwaltung von Straßenbeleuchtung ist luxData Marktführer. Kommunen, Städte, Energieversorger usw. die sich für die Software luxData entscheiden, profitieren vom sicheren Hosting ihrer Daten.

luxData erfüllt alle Kriterien des BITMi-Gütesiegels „Software Hosted in Germany“. Eine Vielzahl der sixData-Kunden und User der Software luxData, nutzen das Serverhosting der sixData GmbH. „Das Hosting der Daten in Deutschland ist dabei ein entscheidender Sicherheitsfaktor“, erklärt Armin Mühlberger, Geschäftsführer der sixData GmbH. „Unsere Kunden können sichergehen, dass wir einen enorm hohen Standard an Datensicherheit haben und sich ihre Daten ausschließlich in einem Rechenzentrum in Deutschland befinden.“ Das BITMi-Siegel und die ISO 27001 Zertifizierung beweisen, dass sämtliche Daten auch DSGVO-konform verarbeitet werden.

Mehr Informationen unter: https://www.sixdata.de/software-hosted-ger/

Über die sixData GmbH

Die sixData GmbH ist ein im In- und Ausland tätiges IT- und Dienstleistungsunternehmen.

Der Schwerpunkt der GmbH liegt im Bereich der Entwicklung von Managementinformationssystemen für die Straßenbeleuchtung. Die sixData GmbH beschäftigt 23 Mitarbeiter. Davon 18 Entwickler, die unsere Produkte permanent aktualisieren und weiterentwickeln.

Die sixData GmbH unterstützt und begleitet ihre Kunden bei der Umsetzung und Einführung eines modernen Straßenbeleuchtungsmanagements, das in seiner betriebswirtschaftlichen und technischen Aufgabe zunehmend komplexer und bedeutungsvoller wird.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

sixData GmbH
Seestraße 11
83209 Prien am Chiemsee
Telefon: +49 (8051) 96557-0
Telefax: +49 (8051) 96557-66
https://sixdata.de

Ansprechpartner:
Armin Mühlberger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (8051) 965570
E-Mail: info@sixdata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Garantiekosten sinken um die Hälfte

Die Garantiekosten sinken um die Hälfte

Es ist ein für die Baubranche ganz neuer Ansatz: Über die nQ App sind alle auf den Baustellen der nesseler grünzig gruppe verantwortlich eingesetzten Mitarbeiter von Baubeginn an in der Lage, mit dem Tablet oder Smartphone systematisch oder adhoc Prüfungen vorzunehmen, um möglichst früh Abweichungen vom Bausoll festzustellen und zu korrigieren. Wie die nQ App funktioniert und welche Vorteile sie hat, erklärt Josef Kox, Leiter Qualitätsmanagement der nesseler günzig gruppe im Interview.

Die nesseler grünzig gruppe steht seit mehr als 100 Jahren für Fachkompetenz und reiche Erfahrung auf dem Bau- und Immobiliensektor. Was waren die Beweggründe zur Entwicklung der Software nQ zur Qualitätssteigerung auf den Baustellen?

Josef Kox: Ein beachtlicher Teil der Wertschöpfung in einem Bauprojekt wird durch Aufwände der Mangelbeseitigung aufgezehrt. Wir haben uns gefragt, was andere Branchen besser machen und entwickelten einen Prüfprozess und Prüfbausteine, um Mangelursachen systematisch zu erkennen und frühzeitig abzustellen. Uns war schnell klar, dass ein solcher Prozess nur digital funktionieren kann, und so entwickelten wir die nQ-Software.

Welche Funktionen übernimmt ihre Software im Baustellenmanagement?

Josef Kox: nQ unterstützt die Bauleitung bei allen Qualitätssicherungs-, Dokumentations- und Kommunikationsaufgaben. Die Kernfunktion besteht in der systematischenQualitätsprüfung. Mit Hilfe der enthaltenen Prüfbausteinbibliothek wird in der Arbeitsvorbereitung ein projektbezogener Prüfplan erstellt. Die Bauleitenden können sich, unabhängig von eigener Erfahrung, auf qualitätsrelevante Details fokussieren. Der Istzustand wird mit der App dokumentiert und das mobil verfügbare Bausoll ermöglicht eine professionelle Bewertung. Bei allen Dokumentationsaufgaben außerhalb der systematischen Prüfungen unterstützt die Fotofunktion die Bauleitung. Fotos werden aufgenommen, getaggt und gespeichert – und schon ist die Fotodokumentation abgeschlossen. Eine Reklamation wird direkt in der nQ-App erfasst und mit allen notwendigen Informationen an die zuständige Firma versandt. Die weitere Kommunikation sowie die Freimeldung erfolgt über das Portal. Während der Abnhamen erstellt die Bauleitung mit der nQ-App eine schnelle und hochwertige Dokumentation. Die Software generiert automatisch ein Protokoll und die Reklamationen werden direkt in den Reklamationsworkflow aufgenommen.

Wie wirkt sich der Einsatz der Software auf Ihre (Bau-) Prozesse und die Zusammenarbeit innerhalb eines Projektes aus?

Josef Kox: Die gemeinsame Cloud-Plattform beschleunigt den Informationsfluss zwischen allen am Bau Beteiligten. Die Software gibt die Arbeitsabläufe vor und liefert Informationen dann, wenn sie benötigt werden. Das schafft einheitliche Standards und reduziert die administrativen Aufgaben für die Bauleitung. Durch den Prüfplanungsprozess befasst sich die Bauleitung frühzeitig mit den qualitätskritischen Ausführungsdetails. Die Prüfung deckt Fehler systematisch auf und verbessert zuverlässig die Ausführungsqualität.

Ist diese Qualitätsverbesserung messbar?

Inzwischen gehen die ersten Projekte auf das Ende der Gewährleistung zu und wir konnten nachweisen, dass die systematische Qualitätsprüfung mit der Software zu einer Halbierung der Garantiekosten geführt hat. Dabei sind die zusätzlichen Vorteile aus der Digitalisierung der sonstigen Prozesse noch nicht berücksichtigt.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Josef Kox: Im Februar 2020 steht der offizielle Markstart von nQ an. Wir stellen die Software auf den Fachmessen digital bau in Köln und der bautec in Berlin vor, und hoffen dadurch weitere Unternehmen von unserem Produkt zu überzeugen. Mit steigender Kundeanzahl ist es unser Ziel die durch die Prüfungsdaten gewonnenen Erkenntnisse mit allen unseren Kunden zu teilen um gemeinsam zu profitieren. Außerdem arbeiten wir bereits daran die nächsten nQ-Funktionen für unsere Kunden freischalten zu können.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

nesseler bau gmbh
Indeweg 80
52076 Aachen
Telefon: +49 (241) 52980
Telefax: +49 (241) 5298-400
http://nesseler.de

Ansprechpartner:
Josef Himmelsbach
E-Mail: josef.himmelsbach@nesseler.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Mit hyperMILL® 2020.1 nach Düsseldorf

Mit hyperMILL® 2020.1 nach Düsseldorf

OPEN MIND stellt vom 10. bis 13. März 2020 auf der METAV erstmals die neue Version 2020.1 der CAD/CAM-Suite hyperMILL® vor. Am Stand C82 in Halle 1 der Metallbearbeitungsmesse präsentiert der Hersteller die jüngsten Erweiterungen seiner Software, die Lösungen für die gesamte Spanne der zerspanenden Bearbeitung bietet – von 2,5D, 3D, Fräsdrehen, HSC und HPC bis zu 5-Achs-simultan. Auch für die additive Fertigung, der auf der METAV 2020 ebenfalls in Halle 1 ein eigenes Fachforum gewidmet ist, hat OPEN MIND eine Lösung.

Im Bereich des 3D-Profilschlichtens sind neue CAD-für-CAM-Funktionalitäten hinzugekommen: Während des Programmierens können mit der Funktion „Automatische Flächenverlängerung“ ausgewählte Fräsflächen umlaufend verlängert werden. Dadurch müssen diese nicht vorab im CAD-System modifiziert werden. Außerdem können freie Werkzeuggeometrien, zum Beispiel von Hochvorschubfräsern, detailgetreu für die Programmierung und die Kollisionskontrolle verwendet werden.

Verbesserte Messfunktionen

Eine neue Strategie ermöglicht das Messen von Nuten und Stegen mit den gewohnten Technologieparametern. Die Definition des zu messenden Bereichs erfolgt über eine einfache Konturauswahl. Die Strategie bestimmt dann automatisch den optimalen Messpunkt.

Die komfortable Programmierung der Elektrodenfertigung in hyperCAD®-S wurde in Version 2020.1 ebenfalls erweitert: hyperCAD®-S unterstützt jetzt das Anlegen von Seitenelektroden. Diese werden wie vertikale Elektroden erzeugt und durch bestimmte Parameter wie Achse, Erodiertiefe, Gelenkwinkel oder Gelenklänge definiert. Die Kollisionskontrolle optimiert die Parameter und schützt vor Kontakt beim Anfahren.

Über die OPEN MIND Technologies AG

Die OPEN MIND Technologies AG zählt weltweit zu den gefragtesten Herstellern von leistungsfähigen CAM-Lösungen für die maschinen- und steuerungsunabhängige Programmierung.

OPEN MIND entwickelt bestens abgestimmte CAM-Lösungen mit einem hohen Anteil an einzigartigen Innovationen für deutlich mehr Performance – bei der Programmierung sowie in der zerspanenden Fertigung. Strategien wie 2,5D-, 3D-, 5-Achs-Fräsen sowie Fräsdrehen und Bearbeitungen wie HSC und HPC sind in das CAM-System hyperMILL® integriert. Den höchstmöglichen Kundennutzen realisiert hyperMILL® durch das perfekte Zusammenspiel mit allen gängigen CAD-Lösungen sowie eine weitgehend automatisierte Programmierung.

Weltweit zählt OPEN MIND zu den Top 5 CAD/CAM-Herstellern, laut "NC Market Analysis Report 2019" von CIMdata. Die CAD/CAM-Systeme von OPEN MIND erfüllen höchste Anforderungen im Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau, in der Automobil- und Aerospace-Industrie sowie in der Medizintechnik. OPEN MIND engagiert sich in allen wichtigen Märkten in Asien, Europa und Amerika und gehört zu der Mensch und Maschine Unternehmensgruppe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OPEN MIND Technologies AG
Argelsrieder Feld 5
82234 Weßling
Telefon: +49 (8153) 933-500
Telefax: +49 (8153) 933-501
http://www.openmind-tech.com

Ansprechpartner:
Brigitte Basilio
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-20
Fax: +49 (89) 500778-77
E-Mail: B.Basilio@htcm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel