IT-Security Startup Enginsight erhält Förderung durch Bundesministerium

IT-Security Startup Enginsight erhält Förderung durch Bundesministerium

Mit einem Volumen von 0,64 Millionen Euro für die Laufzeit von April 2020 bis März 2021 erhält das Jenaer Startup Enginsight eine Förderung im Rahmen des StartUpSecure-Programms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die zielgerichtete Unterstützung von innovativen IT-Security Startups soll die erfolgreiche Etablierung von zukunftsweisenden Sicherheitslösung am deutschen Markt sicherstellen.

Wie Enginsight für Sicherheit sorgt

Enginsight bietet die effizienteste Lösung für die zunehmenden Herausforderungen der IT-Sicherheit im deutschen Mittelstand. Die 100% eigenentwickelte Software ermöglicht es Unternehmen, innerhalb weniger Minuten ihre gesamte IT automatisiert zu überwachen und sicherheitstechnisch zu analysieren. Informationen über Sicherheitslücken oder Konfigurationsmängel werden ebenso aufgezeigt wie gerade live stattfindende Cyberangriffe. Mit simulierten Hackerangriffen können die Kunden außerdem ihren Blickwinkel ändern, um die gesamte IT einem Härtetest zu unterziehen.


Die praxisnahen Analyseergebnisse und konkreten Handlungsempfehlungen helfen Unternehmen, proaktiv tätig zu werden, bevor es zum Schadensfall durch Cyberkriminelle kommt. Ein Ausfall der IT, der Produktion oder der Abfluss sensibler Daten kann so frühzeitig verhindert werden.

Rückenwind durch StartUpSecure

Die Förderung durch das BMBF unterstützt die technische und unternehmerische Entwicklung von Enginsight. Mit der Förderung wird u.a. das Ziel verfolgt, mithilfe von Machine Learning die wachsenden Datenströme zu analysieren und auszuwerten. Auf diese Weise kann der Verwaltungsaufwand geringgehalten und die Technologie kostengünstig insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Mario Jandeck, CEO bei Enginsight: „Die Förderung durch StartUpSecure ist ein weiterer Ritterschlag für unseren konkurrenzlosen Technologie-Stack, über den wir sehr glücklich sind. Das Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bietet einmalige finanzielle und organisatorische Unterstützung, die dabei helfen wird, uns als zentralen Anbieter einer Cybersecurity-Software auf dem deutschen Markt zu positionieren.“

Max Tarantik, Head of Business Development bei Enginsight: „Unser Produkt hat sich bereits sehr gut entwickelt und doch haben wir noch große Pläne, wie wir das Thema IT-Sicherheit für den Mittelstand greifbarer machen können. Mithilfe der Förderung ist es uns möglich, neue technologische Entwicklungen voranzutreiben und zu evaluieren. Dafür können wir verschiedene Möglichkeiten zur Publizierung nutzen und neue Mitarbeiter einstellen.“

Über StartUpSecure

Mit dem Ziel, gute Ideen der IT-Sicherheit mit neuartigen und unkonventionellen Ansätzen schneller in die praktische Anwendung zu bringen, startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Initiative „StartUpSecure“. Sie ist Teil der Gründerinitiative „Mehr Chancen für Gründungen“, mit der das BMBF die Gründerkultur Deutschlands in Wissenschaft und Forschung unterstützt.

weitere Informationen

 

Über die Enginsight GmbH

Mit der Vision einer umfassenden und autonomen IT-Sicherheits-Software für den Mittelstand gründeten Eric Range und Mario Jandeck im Jahr 2017 die Enginsight GmbH in Jena. Auszeichnungen wie der Thüringer Gründerpreis und der KfW-Award ebenso wie frühe namhafte Kunden, zeigten an, dass sie mit ihrer Idee genau die Bedürfnisse der Zeit getroffen haben. Enginsight befindet sich auf Wachstumskurs und besteht aktuell aus zehn qualifizierten und hochmotivierten Mitarbeiter/innen.

www.enginsight.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Enginsight GmbH
Hans-Knöll-Straße 6
07745 Jena
Telefon: +49 (3641) 2714966
http://enginsight.com

Ansprechpartner:
Max Tarantik
Business Development
Telefon: +49 (0)3641 2717814
E-Mail: max.tarantik@enginsight.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.