Schlagwort: learning

Starke Marktleistung: tts erhält Status ‚Core Leader‘ im Fosway 9-Grid™ für Digital Learning

Starke Marktleistung: tts erhält Status ‚Core Leader‘ im Fosway 9-Grid™ für Digital Learning

Fosway Group, Europas führender Analyst im Bereich Personalmanagement hat tts, den Spezialisten für digitales Lernen, als einen Top Anbieter in seinem Bereich ausgezeichnet. Lernplattformen und webbasierte Personalentwicklung spielten im Jahr 2020 eine erfolgskritische Rolle.

tts ist ein leistungsstarkes Unternehmen im Digital Learning Umfeld, urteilt Fosway nach einer gründlichen Analyse. tts hält demnach seine Gesamtbetriebskosten erfolgreich im mittleren Bereich und erzielt eine signifikante Marktpräsenz. Das macht tts zum Core Leader – einem Unternehmen, das sich durch ein starkes Leistungsspektrum, eine hohe Kundenzufriedenheit und ein großes Marktinteresse auszeichnet.

Die Analysten bescheinigen tts zudem ein umfassendes und ganzheitliches Portfolio an Unternehmenslösungen. Dazu zählen traditionelle Lernmethoden, E-Learning, VR, Digital User Adoption, Performance Support, Schulungsbedarfsanalysen sowie die strategische Entwicklung von Lernplattformen und die Personalentwicklung. tts sei besonders bekannt für seine digitale User-Adoption-Lösung „tts performance suite“. Damit können Anwenderunternehmen maßgeschneiderte Inhalte für den Moment des Bedarfs erstellen, kuratieren und ausrollen. Weitere bemerkenswerte Fähigkeiten von tts sind laut Fosway der Aufbau von immersiven Lernumgebungen und virtuelles Lernen.

Das 2021 Fosway 9-Grid™ for Digital Learning 2021 liefert eine in dieser Form einzigartige und objektive Analyse des europäischen HR- und Lerntechnologiemarktes. Sie ermöglicht es Unternehmen und Fachleuten, fundierte Entscheidungen hinsichtlich ihres Lösungsbedarfs zu treffen. Anbieter von Lösungen für das digitale Lernen werden in einem mehrdimensionalen Modell auf der Basis von fünf Schlüsselindikatoren (Leistung, Potenzial, Marktpräsenz, Total Cost of Ownership und Zukunftsperspektive) eingestuft und zueinander in Beziehung gesetzt.

David Wilson, CEO der Fosway Group:
tts wird in diesem Jahr zum ersten Mal als Core Leader im Fosway 9-Grid™ für digitales Lernen ausgezeichnet, weil das Unternehmen die Diversifizierung digitaler Lernlösungen und kontinuierliches Wachstum in einem hart umkämpften und sich schnell entwickelnden Markt vorantreibt. d

Dr. Rolf Zajonc, Managing Partner bei tts:

„Die Auszeichnung zum Core Leader belegt unsere kontinuierlichen Bemühungen, innovative Lösungen für die Digital User Adoption zu entwickeln, die sich in jede Systemumgebung integrieren lassen. Es handelt sich zudem um eine Anerkennung der Art und Weise, wie unsere tts performance suite die gesamte Lernlandschaft über die fünf Schlüsselmomente des Bedarfs hinweg abdeckt und sich nahtlos in die Landschaften und Tools unserer Kunden integriert. Die Studie von Fosway vermerkt zu Recht, dass digitales Lernen im Unternehmensumfeld nur als ganzheitliche Kombination von Konzepten und Technologien funktioniert, und eben dieses Ziel haben wir vor Augen, wenn wir unsere Bemühungen, das Lernerlebnis zu revolutionieren, vorantreiben.“

Über Fosway Group
Die Fosway Group ist Europas führender Analyst im Bereich Personalmanagement. Das Fosway 9-Grid™ bietet eine einzigartige Bewertung der wichtigsten Lösungen für Learning und Talent Supply, die Unternehmen in EMEA zur Verfügung stehen. Die bereits im achten Jahr in Folge erscheinende Analyse basiert auf umfangreichen unabhängigen Untersuchungen und Erkenntnissen aus dem Fosway Corporate Research Network mit über 250 Kundenunternehmen, darunter BP, HSBC, PwC, RBS, Sanofi, Shell und Vodafone.

Besuchen Sie die Fosway-Website unter www.fosway.com für weitere Informationen über die Forschung und die Dienstleistungen der Fosway Group.

Direktlink zu Fosway 9-Grid: www.fosway.com/…

Über die tts GmbH

tts ist Full-Service-Anbieter für Performance Support, HR Consulting und Corporate Learning. Mit innovativen Lerntechnologien und Konzepten unterstützt der IT-Dienstleister Unternehmen darin, Wissen in Leistung am Arbeitsplatz zu verwandeln. Das Portfolio von tts beinhaltet die Software tts performance suite (Digital User Adoption, Performance Support, E-Learning-Erstellung, Dokumentation und Onlinehilfe), HR Con-sulting und Talent Management (SAP Human Capital Management und SAP SuccessFac-tors) sowie Corporate Learning (Training und E-Learning). Neben dem Stammsitz in Hei-delberg ist tts in neun weiteren europäischen Metropolen sowie den USA vertreten.

Website: www.tt-s.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

tts GmbH
Schneidmühlstraße 19
69115 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 89469-0
Telefax: +49 (6221) 89469-79
http://www.tt-s.com

Ansprechpartner:
Julie Hübschmann
Marketing Managerin
Telefon: +49 (6221) 89469-0
E-Mail: marketing@tt-s.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

TU Ilmenau: Künstliche neuronale Netze lernen wie der Mensch im Schlaf

TU Ilmenau: Künstliche neuronale Netze lernen wie der Mensch im Schlaf

Forscher der Technischen Universität Ilmenau haben wegweisende Fortschritte im Bereich des maschinellen Lernens erzielt. In einer umfangreichen Studie untersuchten die Wissenschaftler, wie die Wirkmechanismen, die es Menschen ermöglichen, Erlerntes im Schlaf zu vertiefen, auf künstliche neuronale Netze übertragen werden können. Die Forschungsergebnisse werden dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit selbst lernender Maschinen drastisch zu erhöhen.

Erst vor wenigen Jahren konnten Schlafforscher in Experimenten nachweisen, dass der Mensch in der Tiefschlafphase lernt. Die Wissenschaftler bauten auf einer Beobachtung auf, die sie während der Wachphase von Menschen machten: Die Verbindungen zwischen den Nervenzellen, die sogenannten Synapsen, lernen nicht nur aktiv, sondern verstärken oder reduzieren auch chemische oder elektrische Signale der Neuronen, der Nervenzellen. Die Synapsen leiten also Signale nicht nur von Nervenzelle zu Nervenzelle weiter, sondern verstärken auch deren Intensität oder schwächen sie ab. Auf diese Weise versetzen die Synapsen die Neuronen in die Lage, die sich ändernden Einflüsse der Umgebung aufzunehmen und sich ihnen anzupassen. Im Schlaf normalisiert sich dieser Erregungszustand wieder und das Nervensystem kann die in der aktiven Wachphase aufgenommenen neuen Informationen im Gedächtnis verarbeiten und durch Vergessen zufälliger oder unwichtiger Informationen das Gelernte verfestigen und gleichzeitig für die Aufnahme neuer Informationen empfindlicher werden.

Auf diesen Vorgang, den Fachleute als synaptische Plastizität bezeichnen, baute Professor Patrick Mäder, Leiter des Fachgebiets Softwaretechnik für sicherheitskritische Systeme der TU Ilmenau, auf: „Die synaptische Plastizität ist für die Funktion und Leistungsfähigkeit unseres Gehirns verantwortlich und damit die Grundlage des Lernens. Würden die Synapsen immer in einem aktivierten Zustand bleiben, würde dies, wie wir aus Tierversuchen wissen, letztlich das Lernen erschweren. Erst die Erholungsphase während des Schlafs macht es möglich, dass wir das, was wir gelernt haben, im Gedächtnis behalten.“

Die Fähigkeit des synaptischen Systems, dynamisch auf unterschiedlichste Reize reagieren zu können und das Nervensystem stabil und im Gleichgewicht zu halten, ahmen die Forscher der TU Ilmenau in künstlichen neuronalen Netzwerken nach. Mithilfe der so genannten synaptischen Skalierung übertragen sie die Mechanismen, die das dynamische System Gehirn regulieren, auf Verfahren des maschinellen Lernens – mit dem Ergebnis, dass sich die künstlichen neuronalen Modelle ähnlich wirkungsvoll verhalten wie ihr natürliches Vorbild.

Anwendungen für solche hocheffizient arbeitenden selbst lernenden Maschinen finden sich etwa in der Medizin, wenn mit Hilfe zum Beispiel von EEG- oder Tomographieuntersuchungen Krankheiten auf der Basis biologischer Daten erkannt werden. Weitere Anwendungsgebiete sind etwa die Smartgrid-Regelung elektrischer Netze oder die automatisierte Laser-Fertigung.

Die in der Studie der TU Ilmenau entwickelten Methoden, die Selbstregulierungsmechanismen des Gehirns auf künstliche neuronale Netzwerke zu übertragen, wurden im hochrangigen Fachjournal „IEEE Transactions on Neural Networks and Learning Systems“ veröffentlicht und haben in der Wissenschaft internationale Beachtung gefunden. Martin Hofmann, Doktorand von Prof. Mäder und Co-Autor der Veröffentlichung, erkennt bei Methoden, die für Anwendungen der künstlichen Intelligenz von der Natur entlehnt wurden, ein großes Problem: die so genannte Überanpassung: „Als Überanpassung bezeichnen wir, wenn ein Modell sich bestimmte Muster in den Trainingsdaten gemerkt hat, aber nicht flexibel genug ist, um damit korrekte Vorhersagen zu unbekannten Testdaten zu treffen. Wir suchen daher nach Wegen, wie sich der Überanpassung entgegenwirken lässt und wie wir stattdessen den Mechanismen der Selbstregulierung des Gehirns näherkommen können.“

Zahlreiche Wirkmechanismen der Biologie haben, angefangen mit den ersten Nachbildungen neuronaler Netzwerke, in die Entwicklung lernender Maschinen Einzug gehalten. Die neuen Erkenntnisse der TU Ilmenau eröffnen Deep Learning, also dem hocheffizienten maschinellen Lernen, zusätzliche faszinierende Möglichkeiten.

IEEE- Veröffentlichung: https://ieeexplore.ieee.org/…

Vereinfachtes Modell lernender biologischer Nervenzellen. Am Ende einer wachen Periode (linke Abbildung) sind synaptische Verbindungen zu Neuronen verstärkt oder abgeschwächt entsprechend dem kurzfristig Erlernten. Gelernte Reize werden in der Schlafperiode (mittlere Abbildung) bewertet und angepasst, dabei werden die entsprechenden synaptischen Verbindungen auf ein mittleres Niveau skaliert. Die letzte Phase (rechte Abbildung) zeigt die angeglichenen Verbindungen zu Beginn der nächsten wachen Periode. Dieser Prozess wurde jetzt auf künstliche neuronale Netze übertragen und steigert deren Leistungsfähigkeit deutlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Universität Ilmenau
Ehrenbergstraße 29
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (3677) 69-0
Telefax: +49 (3677) 69-1701
http://www.tu-ilmenau.de

Ansprechpartner:
Prof. Patrick Mäder
Fakultät für Informatik und Automatisierung
Telefon: +49 (3677) 69-4839
E-Mail: patrick.maeder@tu-ilmenau.de
Marco Frezzella
Pressesprecher
Telefon: +49 (3677) 69-5003
E-Mail: marco.frezzella@tu-ilmenau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Erfolgreiche Betaphase des internationalen Frühwarnsystems Agnoscis Analytics

Erfolgreiche Betaphase des internationalen Frühwarnsystems Agnoscis Analytics

PANALIS liefert mit Agnoscis Analytics die weltweit erste Software, womit gezielt und mittels Machine Learning sowie Algorithmen große Datenmengen in Zusammenhang mit organisationsspezifischen, politischen und geschäftlichen Risiken sowie Veränderungen des gesamten Organisationsumfeldes ausgewertet werden können. Die Software wurde gemeinsam mit einem führenden Dachverband in Deutschland konzipiert.

Ein internationales Entwickler-Team von PANALIS hat die Software unter Verwendung moderner Auswertungstechnologien entwickelt und stellt sie als Mietsoftware zur Verfügung.

Agnoscis Analytics erkennt die Veränderungen des Organisationsumfelds aus der Analyse von großen Datenmengen bereits in einer frühen Phase. Die Anwendung intelligenter Algorithmen und Machine Learning wertet kritische Risiken aus und benachrichtigt die Benutzerinnen und Benutzer bei signifikanten Änderungen der jeweiligen Situation. Relevante Märkte und länderspezifische Risiken können durch die branchenübergreifende, mehrsprachige Integration des Systems für die eigene Organisation berücksichtigt werden.

„Fehlende Informationen zu den relevanten Risiken werden insbesondere für hoch regulierte Branchen zu einem immer größeren Geschäftsrisiko. Klarheit ist ein Wettbewerbsvorteil. Mittels Agnoscis Analytics heben wir die datengestützte Risikoerkennung auf ein neues Niveau“, sagt Reza Eshtiagh, Geschäftsführer der PANALIS Solutions GmbH.

Die Dynamik von Themen können auf Basis regionaler Spezifizierungen nachvollzogen werden. Zudem kann Agnoscis als Addon mit der erfolgreichen Softwareplattform für das Politikmonitoring interagieren. Die Kombination kann eine fundierte Entscheidungsgrundlage dafür liefern, wie mit politischen, sozialen oder geschäftlichen Veränderungen umgegangen wird.

„Aktuell kann die Entwicklung von Impfstoffen durch Arzneimittelhersteller branchenübergreifend Einfluss auf Märkte, Politik und Gesellschaft nehmen sowie die globalen Lieferketten nachhaltig verändern. Auch diese Analyse lässt sich mit Agnoscis Analytics durchführen“, sagt Zafar Khan, ebenfalls Geschäftsführer der PANALIS Solutions GmbH.
Die Betaphase der neuen Software wurde im April 2021 erfolgreich beendet. Agnoscis Analytics wird mitunter von einem Dax-Konzern genutzt.

Agnoscis Analytics ist ein Produkt der PANALIS Solutions GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. Die PANALIS Solutions hat sich als führender Anbieter für das Politikmonitoring & Stakeholder Management auf politisch-regulatorische Umfeldanalysen für Organisationen und Unternehmen spezialisiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PANALIS Solutions GmbH
Am Hauptbahnhof 12
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 1532276-0
Telefax: +49 (69) 1532276-99
http://www.panalis.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Qlik kooperiert mit AWS zur Beschleunigung von Cloud Analytics mit SAP-Daten

Qlik kooperiert mit AWS zur Beschleunigung von Cloud Analytics mit SAP-Daten

Der führende Data-Analytics-Spezialist Qlik hat gemeinsam mit Amazon Web Services (AWS) eine Lösung entwickelt, die Unternehmen dabei unterstützt, mit Cloud Analytics mehr Wert aus SAP-Daten zu schöpfen und baut damit die Zusammenarbeit mit dem Cloud-Computing-Anbieter weiter aus. Kunden können nun nahtlos und einfach Qlik Data Integration nutzen, um in Echtzeit analysebereite Daten aus ihren SAP-Systemen in AWS zu integrieren und damit Cloud Data Warehousing, Data Lakes und Machine Learning Initiativen zu ermöglichen und zu beschleunigen.

„Unsere Kunden wollen ihre SAP-Daten in AWS einbringen und AWS als Innovationsplattform nutzen, um datengesteuerte Entscheidungen in ihrem Unternehmen zu verbessern", erklärt Fernando Castillo, Head of SAP Partner Network und SAP Alliance bei AWS. „Dank der neuen Qlik Data Integration-Lösung ermöglichen wir unseren Kunden eine schnellere und umfassende Migration von SAP-Daten in AWS, die Kombination mit Daten aus anderen Quellen und insgesamt einen höheren Mehrwert aus all ihren Daten zu ziehen."

Qlik verfügt über mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung mit dem Umgang von SAP-Daten und deren Umwandlung in analyseoptimierte Formate. Qlik Data Integration entschlüsselt die komplexen Datenstrukturen von SAP, stellt sie in für AWS optimierten Formaten bereit und automatisiert die Generierung analysefähiger Datensätze für Data Warehousing oder Data Lakes. Das Ergebnis ist eine beschleunigte Time-to-Value und reduzierte Total Cost of Ownership für Cloud Analytics-Projekte und bietet darüber hinaus den Vorteil, SAP-Daten mit Daten aus anderen Quellen für Echtzeit-Analysen zusammenzubringen, um bessere Erkenntnisse zu gewinnen.

„Die Möglichkeit, leichter auf SAP-Daten zugreifen und sie für Analysen integrieren zu können, um die Entscheidungsfindung zu verbessern, erhöht die Wertschöpfung aus einem unserer wichtigsten Datenbestände erheblich“, so Clint Clark, VP Finance Performance Systems and Data bei Schneider Electric. „Mit Qlik Data Integration sind wir deutlich besser aufgestellt, um unsere SAP-Daten auf dem Weg zu einer vollständig datengesteuerten Struktur im gesamten Unternehmen nutzbar zu machen.“Die Qlik Data Integration-Lösung auf AWS bietet Kunden:

  • Echtzeit-Ingestion (Change Data Capture) von SAP-Daten in viele AWS-Services
  • Dekodierung von SAP-eigenen Datenstrukturen 
  • Automatisiertes Mapping und Generierung von Datenanalysemodellen
  • Unterstützung aller Kern- und branchenspezifischen SAP-Module
  • Unterstützung für SAP On-Premises oder in der Cloud 
  • Expertise in SAP-Datenmanagement, Daten-Integration und Daten-Analyse
  • Möglichkeit zum Kauf im AWS Marketplace

„Unternehmen suchen nach einer kostengünstigen, agilen und zeitgemäßen Möglichkeit, ihre SAP-Daten in Cloud Analytics-Strategien einzubinden. Bei Qlik Data Integration finden sie die besten Voraussetzungen für die Erstellung von Echtzeit-Datenpipelines und eine optimierte Integration von SAP und AWS“, sagt Itamar Ankorion, SVP of Technology Alliances bei Qlik. „Wir freuen uns, dass wir durch die Zusammenarbeit mit AWS den Kunden eine bewährte Lösung bieten können, SAP-Daten für Analysen und Maßnahmen in der Cloud zur Verfügung zu stellen.“

Weitere Informationen über die Datenanalyse- und Datenintegrationslösungen von Qlik mit AWS finden Sie unter https://www.qlik.com/us/products/technology/amazon-web-services.

Mehr dazu, wie Qlik den Wert von SAP-Daten maximiert, finden Sie hier: https://www.qlik.com/us/products/technology/sap.

Über die QlikTech GmbH

[url=https://myconvento.com/public/mail_click.php?jid=2889050&email=presse@pressebox.de&l=22&url=https%3A%2F%2Fwww.qlik.com%2Fde-de]Qlik[/url]® hat eine Vision: Eine datenkompetente Welt, in der jeder mit Daten und Analysen Entscheidungsprozesse optimieren und komplexe Probleme lösen kann. Als privates SaaS-Unternehmen bietet Qlik eine End-to-End- Echtzeit-Lösung für Datenintegration und -analyse. Die Cloud-Plattform schließt die Lücken zwischen Daten, Erkenntnissen und Maßnahmen. Durch die Umwandlung von Daten in Active Intelligence sind Unternehmen in der Lage, fundierte Entscheidungen zu treffen, Umsatz und Rentabilität zu steigern und Kundenbeziehungen zu verbessern. Qlik ist in über 100 Ländern für mehr als 50.000 Kunden weltweit tätig.

Neueste Informationen rund um Qlik für die DACH-Region finden Sie auch auf Twitter sowie auf YouTube oder Sie abonnieren die Neuigkeiten auf XING.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

QlikTech GmbH
Niederkasseler Lohweg 175
40547 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 58668-0
Telefax: +49 (211) 58668599
http://www.qliktech.de

Ansprechpartner:
Alexander Klaus
Director Marketing D/A/CH
Telefon: +49 (211) 58668-410
Fax: +49 (211) 58668-599
E-Mail: presse@qlikview.com
Emma Deil-Frank
Maisberger GmbH
Telefon: +49 (89) 41959937-53
Fax: +49 (89) 419599-12
E-Mail: qlik@maisberger.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

HR Core in der Cloud mit SAP SuccessFactors Employee Central (Webinar | Online)

HR Core in der Cloud mit SAP SuccessFactors Employee Central (Webinar | Online)

Wir begrüßen Sie recht herzlich zu unserem kostenlosen Zalaris Webinar.

Mitarbeiterdaten, Organisationsmanagement, Self-Services und flexible Workflows: SAP SuccessFactors Employee Central ist das Tool der Zukunft für das Management Ihrer HR-Stammdaten und Organisation.

In diesem Webinar mit Live-Demo lernen Sie:

  • Welche Mitarbeiterdaten Sie in Employee Central verwalten können
  • Wie einfach und zeitgleich flexibel Sie Workflows auf Ihr Unternehmen anpassen können
  • Wie Sie Ihre Organisationsstrukturen direkt im Tool abbilden können
  • Wie Sie fließend Planstellen verwalten und Stellenanforderungen im Recruiting anlegen können
  • Wie SAP SuccessFactors Employee Central Ihre sonsisten SF-Module ergänzt und optimiert
  • Wie Sie die für Sie passende ideale Zielarchitektur identifizieren unter Beachtung bestehender HR-Systeme
  • Wie Zalaris Sie bei der Implementierung begleitet und Sie zum Erfolg führt

Unser Professional zertifizierter Spezialist Tobias Becker vermittelt im Rahmen des Webinars grundlegende Einblicke in die Funktionen und Möglichkeiten des Moduls SAP SuccessFactors Employee Central.

Zur Durchführung unserer Webinare nutzen wir GoToWebinar, Sie erhalten nach ihrer Anmeldung die Zugangsdaten per Mail.

Auf einen Blick

  • Thema des Vortrags: SAP SuccessFactors Employee Central Webinar mit Live-Demo
  • Datum: Freitag, 15. Januar 2021, 09:00 – 09:45 Uhr
  • Speaker: Tobias Becker

Mehr zum Thema SAP SuccessFactors finden Sie auf zalaris.de

Eventdatum: Freitag, 09. April 2021 09:00 – 09:45

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

ZALARIS Deutschland AG
Rathausplatz 3
24558 Henstedt-Ulzburg
Telefon: +49 (4193) 7532-0
Telefax: +49 (4193) 7532-10
http://zalaris.de

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
home24 digitalisiert Anlieferprozess mit myleo / dsc von leogistics in drei Logistikzentren

home24 digitalisiert Anlieferprozess mit myleo / dsc von leogistics in drei Logistikzentren

home24, eine führende Home & Living E-Commerce-Plattform in Kontinentaleuropa und Brasilien, setzt seit Ende August 2020 für den Anlieferprozess in seinen Logistikzentren Halle (70.000 qm), Ludwigsfelde (35.000 qm) und Walsrode (60.000 qm) auf die digitale Logistikplattform myleo / dsc von der leogistics GmbH. Die Vorausplanung, Koordination und tatsächliche Abwicklung von Anlieferungen stellte das E-Commerce-Unternehmen vor verschiedene Herausforderungen: Der bestehende Prozess enthielt eine Vielzahl von manuellen Schritten, die systemseitig nicht oder nur minimal abgebildet wurden. So erfolgte die Planung von Warenanlieferungen an die Verteilzentren durch Telefon- und E-Mail-Kommunikation. Die Koordination der Yard-Abwicklung bei LKW-Ankunft am Wareneingang wurde weitestgehend manuell abgewickelt. Durch die nicht-integrierte Prozessabläufe waren mitunter Planungsfehler oder ein fehlender Überblick hinsichtlich der Yard-Auslastung unvermeidlich. Mit der myleo / dsc inklusive den Komponenten myleo / slot, -yard, -tnt und -supply wurde die home24-Prozesskette beginnend mit der Anlage von Bestellungen bei den Herstellern, über die Lieferbildung durch Spediteure und Lieferanten sowie der Echtzeitverfolgung von Anlieferungen bis hin zur vollständigen Abfertigung der LKWs im Rahmen der Yard-Prozesse vollständig integriert und digitalisiert. Nach dem erfolgreichen Projekt plant home24 eine Fortsetzung der Partnerschaft mit leogistics. Im Zuge dessen soll die Digitalisierung der Outboundprozesse mit der myleo / dsc und eine Erweiterung von Funktionen in myleo / slot und myleo / supply erfolgen.

myleo / dsc sorgt für Transparenz im gesamten Anlieferprozess

Mit Einführung der myleo / dsc hat home24 eine vollständige Transparenz über den Anlieferprozess von der Bestelleingabe bis zur LKW-Ausfahrt vom Werksgelände gewonnen: Durch die neu geschaffene Möglichkeit für Lieferanten und Spediteure, die für sie bestimmten Bestellungen selbst zu Lieferungen zu bündeln und in Zeitfenstern für die Anlieferung an den home24-Logistikzentren zu avisieren, hat der E-Commerce-Anbieter eine erhebliche Minimierung des Arbeits- und Koordinationsaufwandes für seine Mitarbeiter*innen erreicht. Manuelle und fehleranfällige Spreadsheet-Listen wurden durch die Digitalisierung der Informationen in sinnvolle Belegstrukturen abgelöst. Über eine Schnittstelle hat leogistics das SAP ERP an die myleo / dsc angebunden, um Bestellübertragungen und Lieferanlagen unter Beachtung der SAP ERP-EWM-Integration durchzuführen. Die zuvor außerhalb von IT-Systemen vorgenommene Yard-Abwicklung wurde durch myleo / yard digitalisiert, womit eine effizientere Anlieferplanung sowie Tor- und Ressourcenauslastung der Wareneingangsmitarbeiter*innen erzielt werden kann.

myleo / dsc mit Bausteinen myleo / supply, -slot, -yard und -tnt im Einsatz

Die myleo / dsc ist eine moderne Lösung, die Logistikprozesse digitalisiert und diese unabhängig von bestehenden IT-Infrastrukturen abbildet. Ihr ganzheitlicher Fokus berücksichtigt alle angrenzenden Prozesse. So bietet die digitale Plattform für Werks- und Transportlogistik aktuell die ineinandergreifenden Lösungsbausteine myleo / slot für Zeitfenster-Management, myleo / tnt für Tracking and Tracing und myleo / yard für die Hofverwaltung sowie mit myleo / supply ein integriertes Lieferantenportal zur Bestellabwicklung und Lieferbildung. Alle vier Komponenten sind bei home24 im Einsatz.

„Mit der myleo / dsc ist es uns möglich unsere Anlieferprozesse noch besser zu steuern. Statt unnötiger Kommunikation können Lieferanten und Spediteure sich nun selbst einen freien Termin buchen. Das schafft in unserer Supply Chain zusätzliche Flexibilität und lässt uns unsere Kapazitäten optimal ausnutzen“, sagt Hubertus Mikliss, VP Warehouse & Distribution.

Bestellungen werden im home24 SAP ERP angelegt und an myleo / supply übertragen. Über dedizierte Berechtigungen erhalten Lieferanten und Spediteure Zugang zur home24 myleo / dsc-Plattform und können für sie bestimmte Bestellungen einsehen, zu Anlieferungen bündeln und avisieren. Die erstellten Avise werden an das SAP ERP rückübertragen, bilden dort Lieferungen ab und dienen als Basis für eine Übermittlung an das SAP EWM.

Als Teil der Avisierung buchen Lieferanten und Spediteure über myleo / slot Anliefer-Zeitfenster. Dadurch erhalten beide Dienstleister die Möglichkeit einer schnellen, transparenten und effizienten Abwicklung ihrer eigenen Anlieferprozesse. Für home24 reduziert sich die interne Arbeitslast und die Auslastung von Toren und der Mitarbeiter/innen im administrativen und insbesondere physischen Wareneingang wird optimiert. Für gebuchte Zeitfenster wird von der myleo / dsc automatisch ein Yard-Beleg in myleo / yard erstellt, der dem Wareneingang eine frühzeitige Planungsgrundlage bietet.

Nach der Lieferbildung über myleo / supply können mittels myleo / tnt Zuläufe der Anlieferungen auf Zulaufkarten eingesehen werden. Die durch Telematikanbindung der Spediteure an die myleo / dsc übertragenen Daten erlauben die Echtzeitkalkulation von voraussichtlichen LKW-Ankunftszeiten und eine effizientere Anlieferplanung. Kommt der LKW am Yard an, werden die Lieferanten durch myleo / yard vom Pförtnerhaus, über das Wareneingangsbüro bis hin zum Abruf des LKW zur Entladung an den Toren geführt. Der LKW wird durch einen Systembeleg repräsentiert und sein prozessualer Fortschritt sowie Standort auf dem Hof ist jederzeit über die myleo / dsc einsehbar. Das gilt ebenso für Aktivitäten wie das Zwischenparken von einfahrenden LKW auf Parkplätzen, den Abruf an Tore, das Starten oder Abschließen von Entladevorgängen oder den Abschluss der Wareneingangsflächenklärung.

„Wir freuen uns, dass wir home24 bei der Digitalisierung ihres Anlieferprozesses in den drei Logistikzentren unterstützen können und ebenso darüber, den Ausbau der Digital Supply Chain des Unternehmens auf Basis unserer myleo / dsc zukünftig weiter voranzutreiben. Einer der nächsten Schritte wird beispielsweise der Einsatz von Machine-Learning-Algorithmen zur vollautomatisierten und KI-basierten Zeitfensterlängenberechnung sein“, sagt André Käber, CEO der leogistics GmbH.

 

Über die leogistics GmbH

Die leogistics GmbH schafft für ihre Kunden einzigartige und zukunftssichere Logistiklösungen. Qualität, Service und Innovationsfähigkeit stehen dabei im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir stellen den Status Quo des Supply Chain Managements in Frage und als strategische Partner unserer Kunden immer wieder unter Beweis, dass man jeden Prozess verbessern kann.

Mit unseren Ideen und Softwareangeboten transformieren wir die Welt des Transportmanagements sowie der Werks-, Bahn- und Lagerlogistik. Auf unserem Weg verlassen wir wo immer notwendig ausgetretene Standardpfade und definieren mit unseren Kunden auf Augenhöhe deren Supply Chain Operations von Anfang bis Ende neu. Mit der Geschäftsprozess- und Anwendungsberatung im SAP-Umfeld einerseits und der myleo / dsc, unserer Cloud-Plattform für Werks- und Transportlogistik, andererseits gestalten wir schon heute die Zukunft der Logistik. Dabei greifen wir auf State-of-the-Art-Technologien wie IoT, KI und Machine Learning zurück.

Die leogistics GmbH ist ein Tochterunternehmen der cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH und gehört zur Materna Gruppe. Mehr Informationen unter www.leogistics.com und www.myleodsc.com

leogistics in Social Media:

Xing: https://www.xing.com/companies/leogisticsgmbh

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/leogistics-gmbh

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

leogistics GmbH
Borselstraße 26
22765 Hamburg
Telefon: +49 (40) 2981268-90
Telefax: +49 (40) 2981268-99
http://www.leogistics.de

Ansprechpartner:
Jan-Philipp Horstmann
Telefon: +49 (40) 2981268-90
E-Mail: jan-philipp.horstmann@leogistics.com
Tanja Kaak
Stemmermann – Text & PR
Telefon: +49 (3841) 2243-14
E-Mail: info@stemmermann-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Der IT Security Summit 2021 als exklusive Online-Edition

Der IT Security Summit 2021 als exklusive Online-Edition

Ob Container Security, Web Pentesting oder Owasp: Auf dem IT Security Summit präsentieren zahlreiche Experten vom 19. bis 21. Mai das geballte Fachwissen für sichere IT-Systeme und moderne Security-Lösungen.

Auf dem Trainings- und Konferenzevent erfahren Sie, wie man Software-Anwendungen vor Bedrohungen schützen und Entwicklungsprozesse an modernsten Security-Standards ausrichten kann.

Die Veranstaltung findet online statt, so können Sie ganz einfach Ihren Teilnahme-Ort selbst wählen.

Es sind mehr als 15 Top-Trainer:innen & Speaker:innen dabei, die in 8 halb- und ganztägigen Workshops, 7 spannenden Sessions und zwei Keynotes Themen rund um IT-Security behandeln.

Am ersten und dritten Tag des Summits finden hands-on Workshops statt. Aus drei parallel laufenden Tracks können Teilnehmende sich die Themen aussuchen, die am besten zu den eigenen Projekten passen. Interessante Keynotes eröffnen die Tage und geben gleich aktuelle Denkanstöße. Am zweiten Tag kommt man in den Genuss von insgesamt 7 Sessions plus einem spannenden Abendvortrag. In jeweils 45 Minuten erhält man so über den Tag verteilt viele neue Inspirationen und Ratschläge für die IT-Sicherheit von Anwendungen.

IT-Security ist der entscheidende Erfolgsfaktor heutiger Softwaresysteme: Die wachsende Komplexität der Anwendungen sowie die ständig steigende Vernetzung von Backend-Systemen, Nutzer-Endgeräten und IoT-Devices rufen immer mehr gefährliche Angreifer auf den Plan. Dem gegenüber stehen neue Konzepte zum Schutz von Anwendungen. Software-Entwickler:innen sind im Zuge der zunehmenden Bedrohungen gefordert, Security-Expert:innen zu werden. Die Trainer:innen des IT Security Summit führen deshalb in moderne Security-Prozesse ein, informieren über wichtige Tools für Security-Analyse und -Tests und zeigen auf, welche konkreten Maßnahmen gegen Angreifer ergriffen werden können.

National und international anerkannte Professionals der IT-Security-Branche, wie beispielsweise Christian Schneider (Schneider IT-Security), Christian Wenz (Arrabiata Solutions), Vasant Chinnipilli (mx51) und Dr. Neda Navid (ETS) behandeln Themen wie Advanced Web Pentesting, Machine Learning in Security, u.v.m.

>>Einblick in die Workshops:

● Niko Köbler (www.n-k.de): Authentifizierung einfach und sicher gemacht mit Keycloak
● Martin Wundram (DigiTrace): Digitaler Ersthelfer
● Timo Pager (Timo Pagel IT Consulting): Container Security

>>Einblick in die Sessions:

● Anne Oikarinen (Nixu Corporation): What Star Wars Taught Me About Secure System Design
● Rainer Stropek (software architects / IT-Visions.de): Network Security and Azure Machine Learning
● Matteo Emili (Avanade UK): How to Make Security Pervasive Without Falling into the DevSecOps Trap Das große Trainings- & Konferenzevent hat Einsteigern und Fortgeschrittenen gleichermaßen viel zu bieten.

Bei einer Anmeldung von mind. drei Kolleg:innen erhalten Teilnehmende einen Rabatt von bis zu 100 € auf das Ticket.

Das komplette Programm als auch weitere Informationen finden Interessenten hier: https://bit.ly/3lYv9DG

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software & Support Media GmbH
Schwedlerstraße 8
60314 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6300890
Telefax: +49 (69) 63008989
http://www.sandsmedia.com

Ansprechpartner:
Kim Völkel
E-Mail: kvoelkel@sandsmedia.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Heise Medien startet IT-Lernplattform in deutscher Sprache

Heise Medien startet IT-Lernplattform in deutscher Sprache

Mit der heise Academy bietet Heise Medien ab sofort IT-Professionals eine Self-Education-Plattform zu wichtigen aktuellen IT-Themen – inhaltlich wie didaktisch auf qualitativ hohem Niveau und in deutscher Sprache. Die E-Learning-Kurse ergänzen das vorhandene erfolgreiche Weiterbildungsangebot von Heise Medien. Konzipiert und umgesetzt wurde die neuartige Plattform gemeinsam mit dem Wiener Ed-Tech-Spezialisten Codeversity.

In keinem anderen Berufsfeld zählt Lernen so sehr zum Alltag wie in der IT. Ob Entwickler, Administratoren oder Security-Experten, alle lernen jeden Tag dazu – um Aufgaben zu lösen, aber auch aus Begeisterung für Technologie und Innovation. „IT-Profis sind selbstbestimmte und fokussierte Lerner. Sie wissen genau, was sie lernen wollen, und möchten das jederzeit tun können. Gelernt wird nicht auf Vorrat, sondern nach Bedarf. Daher gibt es in der IT eine besonders große Vorliebe für digitalen Lernlösungen", erklärt Thorsten Mücke, Produktmanager Lifetime Learning bei Heise Medien.

Den Auftakt macht die heise Academy mit einer Auswahl an Online-Kursen in den Spezialgebieten Softwareentwicklung und Security – darunter zurzeit besonders nachgefragte Themen wie Kubernetes, Data Science und moderne Webentwicklung.

Wie bei den Fachmagazinen iX oder c’t arbeitet Heise auch bei den Lernprodukten mit renommierten Experten aus dem eigenen Netzwerk zusammen. Die Lernplattform ist eines der ersten verfügbaren Systeme, das auf den Lösungen des Ed-Tech-Anbieters Codeversity basiert. Gemeinsam mit Heise wurde die Plattform durchgängig für die Lern-Anforderungen von IT-Spezialisten optimiert.

„Die Themen sind aktuell, fachorientiert und haben hohe Praxisrelevanz, was für unsere Zielgruppe entscheidend ist. Umso wichtiger war es uns, das Potenzial der Plattform sowohl in der programmatisch-inhaltlichen Ausgestaltung als auch im didaktischen Funktionsumfang zu nutzen“, unterstreicht Mücke.

Unser Ziel ist es, dem Lernenden nicht nur den Inhalt bereit zu stellen, sondern ihn aktiv beim Lernen zu begleiten. Mit Codeversity haben wir dafür den idealen Partner gefunden und gemeinsam ein System entwickelt, das genau auf den Lernbedarf von IT-Spezialisten zugeschnitten ist“, sagt Mücke.

„Die Plattform ist adaptiv und unterstützt den User bestmöglich, die verfügbaren Inhalte wirklich zu erfassen und in eigenes Know-how umzuwandeln. Er bestimmt Geschwindigkeit, Detailgrad und Informationstiefe, kann Videos gezielt durchsuchen, annotieren und kommentieren, Notizen hinzufügen und sogar Fragen an den Referenten stellen. Über integrierte Quiz-Module kann er das gerade erlernte Wissen direkt überprüfen und das System auch als Micro-Learning-Plattform nutzen“, erläutert Daniel Kalbeck, Gründer und Geschäftsführer von Codeversity und ergänzt: „Die Plattform ermöglicht eine neue Form des digitalen Lernens: Selbstbestimmt, interaktiv und ganz auf die individuellen Bedürfnisse des Lernenden zugeschnitten.“

Die heise Academy startet mit videobasierten Online-Kursen, es folgen Lernevents, Online-Workshops und Konferenzen, an denen man aktiv teilnehmen und die Referenten persönlich treffen kann. In Planung sind auch Lösungen, mit denen die Lernenden Aufgaben interaktiv nachprogrammieren können.

Pressevertreter erhalten auf Anfrage einen Code für den kostenlosen Zugang zur heise Academy.

heise Academy ist eine E-Learning-Plattform für IT-Professionals unter dem Dach von Heise Medien. Angeboten werden original von Heise produzierte Online-Kurse und digitale Live-Events in hoher didaktischer Qualität und deutscher Sprache. Als innovatives Self-Education-Angebot unterstützt die heise Academy Lernende wie Unternehmen in der digitalen IT-Weiterbildung.

Codeversity ist ein Anbieter von Grund auf neu entwickelter E-Learning-Umgebungen und Weiterbildungslösungen für Corporate-Education-Plattformen. Ob für Unternehmen, Verlage oder Ausbildungseinrichtungen – im Fokus stehen die didaktische Aufbereitung und Funktionsvielfalt, um eine optimale Nutzbarkeit als Lern- und Knowledge-Management Plattform zu gewährleisten. Mehr Informationen unter www.codeversity.com.

Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG

Heise Medien steht für hochwertigen und unabhängigen Journalismus. Wir verlegen mit c’t und iX zwei erfolgreiche Computertitel, das zukunftsweisende Technologiemagazin Technology Review sowie das mehrfach ausgezeichnete Online-Magazin Telepolis. Unser Internet-Auftritt heise online ist das Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten. Mit Konferenzen, Seminaren und Workshops spricht heise Events ein gehobenes IT-Fachpublikum an. Geschäftsführer der Heise Medien GmbH & Co. KG sind Ansgar Heise und Dr. Alfons Schräder. Heise Medien ist Mitglied im VDZ – Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. und eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sy@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Ist die Automatisierung wirklich alternativlos?

Ist die Automatisierung wirklich alternativlos?

Schlagworte wie Digitalisierung, Automatisierung oder auch künstliche Intelligenz und Machine Learning sind mittlerweile in jedem Technik-Blog und in jedem Branchenmagazin zu finden. Fast scheint es, als sei die totale Durchdringung unserer Arbeits- und Lebenswelt mit Robotern und Programmen eine feste Gewissheit. Die einen sehen dies mit großer Sorge, fürchten sie doch um die Existenz von Millionen automatisierter Arbeitsplätze nebst Massenverarmung und sozialer Spaltung. Die anderen freuen sich auf ein arbeitsfernes Leben in Wohlstand mit tausend kleinen digitalen Helfern, die das Leben wieder lebenswert machen. Müssen wir uns nun fürchten oder dürfen wir uns freuen? Oder kommt es doch ganz anders?

Effizienz und Wachstum als Treiber der Wirtschaft

 In den westlichen Wirtschaftssystemen geht es seit Jahrhunderten um Produktivität, Effizienz und Wachstum. Das ist keine Erfindung des Silicon Valley und auch kein Produkt der Digitalisierung. Neu ist allein die Geschwindigkeit, mit der sich alles ändert. Binnen weniger Jahrzehnte haben Computer unsere Art, zu leben, zu arbeiten und zu konsumieren grundlegend verändert. Genauso schnell haben sich neue Arten etabliert, um Unternehmen zu Wachstum und Effizienz zu verhelfen – bis hin zu KI Chat Bots oder eben Robotic Process Automation (RPA). Und wie mit jedem Fortschritt, wuchsen auch dabei mit der Zeit die Stimmen jener, die vor dem Neuen warnten.

Die dystopische Angst vor dem Neuen

Technologische Innovationen rufen fast schon traditionell Ängste hervor. So war es mit der Dampfmaschine, der Elektrizität oder der Rechenmaschine und so ist es auch heute. Die Bedenken reichen von einem diffusen Unwohlsein, wenn Beate aus der Buchhaltung plötzlich von einem Roboter unterstütz wird, bis zum offenen Protest, wenn tausende Lagerarbeiter durch Maschinen ersetzt werden. Diese Ängste und Proteste sind menschlich verständlich, meist jedoch zeitlich begrenzt und am Ende oft fehlgeleitet.

Die utopische Aussicht auf Freiheit

Wer Software Roboter willkommen heißt, sind eher die positiven Verheißungen. Stupide Arbeiten, die sich ständig wiederholen, müssen nicht mehr von Beate aus der Buchhaltung erledigt werden. Sie hat mehr Zeit für das, was sie wirklich kann und weswegen sie einmal eingestellt wurde. Erste Pioniere unter den Unternehmern zeigen bereits, dass höhere Produktivität nicht zu Lasten des Personaletats gehen muss. Es gibt Firmen, da arbeiten die Angestellten nur noch 25 statt 40 Stunden. Den Rest holen die Bots auf. Lebensqualität statt Profitgier kann auch eine Devise sein, die sich aus der Automatisierung speist.

Droht eine Spaltung der Gesellschaft?

Ausgeglichene, gesunde und wohlhabende Fachkräfte auf der einen, unterbezahlte Niedriglöhner und Arbeitslose auf der anderen Seite – so wird oft die Gesellschaft in 20 oder 30 Jahren skizziert. Tatsächlich müssen Politik und Gesellschaft darauf hinarbeiten, dass diese Gefahr nicht Wirklichkeit wird. Automatisierung wird Arbeitsplätze kosten, ja. Sie wird auch welche schaffen, aber in anderen Bereichen, zu anderen Gehältern und sicher auch mit einer anderen Quantität. Die gerechte Umverteilung des Wohlstands, der aus der Digitalisierung und Automatisierung entsteht, ist eine der sozialen Hauptaufgaben. Hier sollte die Menschheit aus den Fehlern der Industrialisierung gelernt haben. Ob sie das hat, wird sich zeigen müssen, denn eines ist klar: Ein Zurück auf den Status von circa 1980 gibt es eh nicht mehr.

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten

Die Digitalisierung und Automatisierung unser aller Leben wird kommen. Eigentlich ist sie schon da. Oder lesen Sie diese Zeilen gerade auf einem Stück Papier? Digitale Unternehmen bestimmen unseren Alltag und werden es auch weiterhin tun – ob wir das begrüßen oder fürchten. Die Frage ist allein, wie wir damit umgehen. Gestalten wir mit und finden unseren individuellen Weg, damit umzugehen oder laufen wir mit, während andere den Takt vorgeben? Prüfen Sie es doch mal für Ihre eigene Branche? Wie weit ist die schon? Wie weit sind Sie? Und wie weit sind Ihre (internationalen) Mitbewerber? Mit jedem Schritt, den wir heute hinterherlaufen, leben wir morgen zu den Bedingungen, die uns andere diktieren. Heraushalten ist keine Option. Die Automatisierung wartet auf niemanden. Ergreifen Sie sie als Chance und holen Sie das Optimum für sich heraus.

 

Über die AmdoSoft Systems GmbH

Wer wir sind

AmdoSoft ist ein Softwarehersteller aus München, der sich seit 1998 mit seiner Softwarelösung b4 auf die IT- und Prozessautomatisierung spezialisiert hat.
Mit mehr als 20-Jahren Erfahrung, nennen wir uns Experten wenn es um die Überprüfung von IT-Infrastruktur und Anwendungen, sowie die Automatisierung und Absicherung von IT-gestützen Prozessen geht.

Was wir machen

Mit unserer Automatisierungslösungen b4 geben wir unseren Kunden ein intelligentes Tool an die Hand, dass ihre Mitarbeiter von langweiligen Routine-Aufgaben befreit, einen effizienteren Geschäftsablauf sichert und das Arbeitsumfeld verbessert.

Wie wir das machen

Der Kern von b4 ist die Graphical Rules Engine (GRE), eine auf grafischer Modellierung beruhende Regeldatenbank, die durch einfache Regelerstellung die Automation von IT-Prozesse und Korrelation von Daten ermöglicht. Dadurch können Aussagen über die Auslastung und mögliche Engpässe des Systems getroffen werden.

Robotic Process Automation (RPA) ist eine Technologie die auf den Einsatz von virtuellen Software-Robotern basiert. Unsere b4 Bots arbeiten auf dem User Interface in einer vergleichbaren Art und Weise wie es ein Mensch tun würde. Dabei werden Tätigkeiten echter Nutzer am Bildschirm simuliert und an definierten Messpunkten objektive Daten zu Verfügbarkeit und Leistung von Anwendungen gesammelt (E2E Monitoring), aber auch sich wiederholende Geschäftsprozesse automatisiert ausgeführt.

Überall dort, wo sich Arbeitsschritte häufig wiederholen und zeitintensiv sind, können Prozesse automatisiert werden und Software-Roboter die Aufgaben erledigen. Ob in der Personalabteilung, Buchhaltung, IT, im Einkauf oder bei der Softwareentwicklung, unsere b4 Bots sind branchenunabhängig und in allen Unternehmensbereichen einsetzbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AmdoSoft Systems GmbH
Leopoldstrasse 244
80807 München
Telefon: +49 (89) 894061-0
Telefax: +49 (89) 244103711
http://www.amdosoft.com/

Ansprechpartner:
Goranka Butkovic
Assistentin der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (89) 8940610
E-Mail: GorankaButkovic@amdosoft.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

100% Datenwiederherstellung nach Ransomware-Attacken garantiert: Arcserve bietet ab sofort Geld-zurück-Garantie, wenn Daten nicht komplett wiederhergestellt werden können

100% Datenwiederherstellung nach Ransomware-Attacken garantiert: Arcserve bietet ab sofort Geld-zurück-Garantie, wenn Daten nicht komplett wiederhergestellt werden können

Arcserve, LLC, langjähriger und führender Anbieter von Lösungen zur Datensicherung, Wiederherstellung und Business Continuity, ist der festen Überzeugung, bei allen Kunden der Arcserve Unified Data Protection (UDP) 8.0 nach Ransomware-Attacken die Kundendaten innerhalb weniger Stunden zu 100% und frei von Ransomware wiederherstellen zu können. Sollte dies nicht möglich sein, erhalten UDP 8.0 Kunden zu 100% den Kaufpreis der Arcserve Lösung zurück. Im Gegensatz zu anderen Datenschutzanbietern garantiert Arcserve jedoch, bei der Implementierung einer von Sophos geschützten Arcserve Lösung und der Einhaltung der 3-2-1-Best-Practice-Leitlinien die Daten seiner Kunden nach Ransomware-Angriffen wiederherzustellen und auch virtuelle Maschinen wieder hochzufahren, so dass wichtige Geschäftsanwendungen sofort gestartet und der Geschäftsbetrieb nach wenigen Minuten wieder aufgenommen werden können, während die Daten parallel wiederhergestellt werden. Arcserve kann dieses Garantieversprechen geben, da das Unternehmen einen ganzheitlichen Ansatz für die Datensicherung zum Schutz der gesamten Infrastruktur von Unternehmen, einschließlich hyperkonvergenter Umgebungen, vor Datenverlust, Cyberkriminellen und anhaltenden Bedrohungen wie Ransomware verfolgt. Kein anderer Anbieter von Datensicherheitslösungen ist in der Lage, Ransomware in Hardware-, Cloud-, SaaS- und anderen Umgebungen zu verhindern.

Minimale Störung, maximale Wiederherstellung

„Bei Arcserve glauben wir an eine Partnerschaft mit unseren Kunden, und als Partner sind wir absolut verpflichtet, jedes Risiko mit unseren Kunden zu teilen. Daher garantieren wir jedem Kunden, der sich für dieses Angebot anmeldet, dass wir das Geld, das wir für seinen Kauf erhalten haben, zurückerstatten, falls wir seine Daten nach einer Ransomware-Attacke nicht wiederherstellen können", versichert Tom Signorello, CEO von Arcserve.

Es geht nicht mehr darum, ob ein Ransomware-Angriff stattfinden wird, sondern wann. Die beste Strategie zum Schutz davor besteht darin, diesen Angriff zu erwarten und entsprechend eine ganzheitliche Architektur für den Datenschutz zu implementieren. Arcserve UDP 8.0 beugt Ransomware-Angriffen vor, indem es sich nahtlos in den branchenweit besten Cybersecurity-Schutz von Sophos integriert, um kritische Daten-Backup-Infrastrukturen zu schützen. Sophos verwendet ein neuronales Deep-Learning-Netzwerk, fortschrittliche Anti-Ransomware-Technologie und mehr, um sowohl bekannte als auch unbekannte Malware zu erkennen und Backup-Daten vor schädlichen Aktivitäten zu schützen. Darüber hinaus schützt Arcserve UDP 8.0 Backups mit Amazon AWS S3 unveränderbarem Speicher, der durch AWS Object Lock geschützt ist, vor Veränderungen. Arcserve UDP 8.0 unterstützt zudem die Sicherung von Nutanix Files-Workloads und die Verwendung von Nutanix Objects als Backup-Ziel, zusätzlich zur weiteren Unterstützung von Nutanix AHV für eine sichere Disaster Recovery und die Sicherung von Nutanix Hyperconverged Infrastructure (HCI). Darüber hinaus schützt Arcserve UDP 8.0 auch Oracle Datenbank-Backups vor Datenverlust, Katastrophen und Ransomware mit einer nativen Datenschutz-Integration über Oracle Recovery Manager (RMAN).

Voraussetzungen für die Geld-zurück-Garantie

Die Geld-zurück-Garantie von Arcserve gilt nur für gewerbliche Endkunden, die von Sophos geschützte Arcserve Produkte (Appliance, Cloud oder UDP 8.0) am oder nach dem 15. März 2021 über autorisierte Arcserve Distributoren oder Partner erworben haben und den Best-Practices-Prinzipien für die Arcserve Implementierung befolgt haben.

Weitere Details zu den Voraussetzungen und Richtlinien der Geld-zurück-Garantie stehen unter https://info.arcserve.com/de/money-back-guarantee zur Verfügung.

Um mehr über Arcserve UDP 8.0 zu erfahren, besuchen Sie bitte: https://www.arcserve.com/data-protection-solutions/arcserve-udp/

Datenblätter zu Arcserve UDP 8.0 finden Sie hier.

Weitere Informationen zu Arcserve:

Über Arcserve (USA) LLC

Arcserve bietet außergewöhnliche Lösungen zum Schutz der wertvollen digitalen Assets von Unternehmen, die einen kompletten und umfassenden Datenschutz benötigen. Arcserve wurde 1983 gegründet und ist der weltweit erfahrenste Anbieter von Business Continuity-Lösungen zur Sicherung von multigenerationellen IT-Infrastrukturen mit Anwendungen und Systemen in jeglicher Umgebung, vor Ort und in der Cloud. Unternehmen in über 150 Ländern auf der ganzen Welt vertrauen auf die hocheffizienten, integrierten Technologien und das Know-how von Arcserve, um das Risiko von Datenverlusten und längeren Ausfallzeiten zu vermeiden und gleichzeitig die Kosten und die Komplexität der Datensicherung und -wiederherstellung um bis zu 50 Prozent zu reduzieren. Arcserve hat seinen Hauptsitz in Minneapolis, Minnesota, mit zahlreichen Standorten auf der ganzen Welt. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.arcserve.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arcserve (USA) LLC
8855 Columbine Road, Suite 150
USA55347 Eden Prairie, Minnesota
Telefon: +1 844 639 6792
http://arcserve.com

Ansprechpartner:
Vanessa Kemme
Havana Orange
Telefon: +49 (89) 9213151-77
E-Mail: arcserve@havanaorange.de
Stefan Ehgartner
Havana Orange
Telefon: +49 (89) 9213151-77
E-Mail: arcserve@havanaorange.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel