Jamf beschleunigt das Mac-Wachstum in den Unternehmen durch das Zusammenspiel mit „Microsoft Enterprise Mobility + Security (EMS)“

Jamf beschleunigt das Mac-Wachstum in den Unternehmen durch das Zusammenspiel mit „Microsoft Enterprise Mobility + Security (EMS)“

Die Unternehmen sind andauernd damit beschäftigt, Sicherheitslücken zu schließen, Cyberbedrohungen abzuwehren und das geistige Eigentum zu schützen. Brad Anderson, Corporate Vice President bei Microsoft Corp. hat heute die auf der Microsoft Ignite angekündigte Integrationslösung von Jamf mit „Microsoft Enterprise Mobility + Security (EMS)“ vorgestellt. Mit dieser Lösung lässt sich das Compliance-Management für Mac-Geräte automatisieren, über die Anwender mittels Azure-AD-Authentifizierung auf Applikationen zugreifen.

„Organisationen sind heute oftmals zu verwundbar. Immer mehr Unternehmen haben Mac-Geräte, die aber nicht zwangsläufig auch verwaltet werden“, so Joe Bloom, Product Manager bei Jamf. „Ferner können Organisationen mittels rein traditioneller Login-Methoden nur mit Mühe sicherstellen, dass sämtliche Daten und E-Mails, die Office 365 oder andere Unternehmensanwendungen passieren, tatsächlich geschützt sind. Mit Hilfe von Microsoft EMS und dem Mac-Management von Jamf können Organisationen die Zugangsdaten von Benutzern validieren und gleichzeitig bestätigen, dass ein Mac-Rechner verwaltet wird und alle Regularien einhält, bevor der Zugriff gestattet wird.“

Im Zusammenspiel können Jamf und EMS einen autorisierten Anwender daran hindern, einen persönlichen, einen nicht verwalteten oder einen verwalteten Mac-Rechner des Unternehmens nutzen, der aber die Sicherheitsregeln nicht erfüllt und deshalb Sicherheitsbedrohungen gegenüber verwundbarer ist. In diesem Fall zwingen Jamf und EMS den Anwender, die Geräte zu registrieren, über die sie auf Anwendungen wie Office 365, die mit Azure AD verbunden sind, zugreifen wollen. Zuerst werden die Compliance-Kriterien in Intune definiert. Im zweiten Schritt prüft Jamf, ob das Mac-Gerät die Kriterien erfüllt. Jamf sammelt die Informationen über das Gerät und sendet sie an Intune. Daraufhin ermittelt Intune den Konformitätsgrad des Geräts und gibt das Ergebnis zur Bewertung an „Azure AD Conditional Access“ weiter. Wenn das Gerät die Regularien nicht erfüllt, erhält der Anwender eine Benachrichtigung mit der Aufforderung, das Problem mittels Jamf Self Service zu lösen.


Diese integrierte Lösung wird Ende 2017 erhältlich sein. Kundenbetreuer von Microsoft und Jamf können über Jamf Nation weitere Auskünfte darüber geben, wie sich mit der Lösung Organisationen besser schützen lassen und wie sich Interessenten für das öffentliche Beta-Testprogramm registrieren können.

Über die Jamf Software Germany GmbH

Jamf hat sich seit 2002 darauf spezialisiert, Unternehmen und Institutionen dabei zu unterstützen, erfolgreich mit Apple-Geräten zu arbeiten. Mit Hilfe der Jamf-Lösungen Jamf Pro und Jamf Now können IT-Abteilungen Endanwender zur optimalen Nutzung der Geräte befähigen und dafür sorgen, dass die legendäre Apple-Erfahrung in Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Behörden Einzug hält. Darüber hinaus unterstützt Jamf die über 50.000 Mitglieder der Community Jamf Nation. Aktuell managen mehr als 13.000 Kunden weltweit über acht Millionen Apple-Geräte mit Hilfe der Jamf-Lösungen. Weitere Informationen sind unter https://www.jamf.com/de erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Jamf Software Germany GmbH
Mainzer Landstr. 176
60327 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 96759737
http://www.jamf.com/de/

Ansprechpartner:
Mia Harper
Telefon: +49 (69) 967597-37
E-Mail: Mia.harper@jamfsoftware.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 44480-0
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.