Schlagwort: azure

Probleme mit Office365-Diensten? Lösungsvorschläge von Mahr EDV

Probleme mit Office365-Diensten? Lösungsvorschläge von Mahr EDV

Ende Januar 2019 gab es über mehrere Tage wiederkehrende technische Probleme bei diversen Microsoft-Office365-Diensten insbesondere im europäischen Bereich. Den gängigen Newsportalen (z.B: hier) kann man entnehmen, dass Microsoft zwar inzwischen die Fehlerursache eingrenzen konnte, die endgültige Fehlerbehebung aufgrund der Komplexität der Infrastruktur der Domänen-Controller in der Office365-Umgebung jedoch aktuell weiterhin schwierig ist.

Symptome der Probleme mit Office365-Diensten

Die Fehler äußern sich in verschiedenen Symptomen.  Unter anderem scheitert trotz korrekter Zugangsdaten der Anmeldevorgang oder man kann in E-Mails keine Links mehr direkt öffnen (siehe: hier). Was ursprünglich als Sicherheitsfeature gedacht war, sogenannte Safe-Links, die gefährliche Inhalte überprüfen und gegebenenfalls blockieren, tritt scheinbar nun sporadisch auch bei normalen Links auf, so dass Benutzer diese Links aus ihren E-Mails heraus nicht mehr aufrufen können.

Neben diesem E-Mail-Problem gab es jedoch auch weitere Berichte über Störungen bei Microsoft-Diensten wie Azure, Outlook, OneDrive, Exchange Online und Skype. Ob es sich dabei um die gleiche Fehlerursache handelt, ist derzeit unbekannt. Microsoft bestätigte die Ausfälle per Twitter sowie auf den internen Status-Webseiten und führt die Störungen u.a. als MO172572 und MO172692. (Vgl. hier

Individuelle Bestandsaufnahme

Microsoft kommentiert hierbei aktuell: „Current status: We’re continuing to work on correcting the configuration issue as well as restore the data pipeline to resolve the problem.“

Obwohl Mahr EDV den Status des „Microsoft Gold Partner“ trägt und somit den höchsten Partnerstatus im Partnerprogramm von Microsoft führt, empfiehlt der IT-Dienstleister, jede Kundensituation individuell zu betrachten.

„Die Produkte aus dem Office-365-Cloud-Angebot sind sicherlich für einige Kundensituationen die richtigen“, so Pascal Kube von Mahr EDV.  „Gleichzeitig haben wir jedoch seit nunmehr über 5 Jahren eine stabile Office-365-Alternative etabliert.“

So biete Mahr EDV mit den eigenen Cloud-Produkten „Hosted Exchange“ und „v-Server“ die passenden Alternativen zu den Cloud-Produkten von Microsoft „Office 365“ und „Azure“.

Dabei setzt Mahr EDV im Kern genauso auf Microsoft-Technologien und bietet die passenden Lizenzen im sogenannten Microsoft-SPLA-Lizenzmodell. Jedoch arbeitet der IT Dienstleister mit eigener Hardware-Infrastruktur und eigenen redundanten Rechenzentren.

Warum Mahr EDV auf die eigene Cloud Umgebung setzt

Es liegt in der Natur der Sache, dass der Weltkonzern Microsoft für Kunden aus dem KMU-Umfeld nicht richtig greifbar ist. Gleichzeitig ist die E-Mail inzwischen bei vielen Unternehmen einer der wichtigsten IT-Dienste. Wenn der E-Mail-Dienst nun, wie zuletzt nicht selten hier und da vorgekommen, über Stunden/Tage/Wochen nicht funktioniert, hat das fatale Folgen (siehe: hier). 

Nun kann man aber bei Problemen nicht einfach zu Microsoft Office 365 fahren, um beispielsweise mit der Geschäftsführung im Rahmen einer Eskalation zu sprechen und Lösungen zu finden. Der Support für Office 365 ist größtenteils automatisiert und nicht individuell. Es fehlen schlichtweg persönliche Ansprechpartner mit Entscheidungskompetenzen. Anders bei Mahr EDV, hier kennt der Kunde seinen IT-Systemadministrator und die verantwortlichen Ansprechpartner. Fehlerlösungen sind schnell etabliert und umgesetzt, die hauseigene Cloud-Umgebung wird 24/7 überwacht und gepflegt.

Für die persönliche Greifbarkeit von Lösungskompetenz

Das Verhältnis kleiner Kunde zu Microsoft gleicht ein bisschen der Legende „David gegen Goliath“, nur dass hier – im Gegensatz zur Legende – nichts auf ein schönes Ende für den jungen David gegen den riesigen und mächtigen Goliath hindeutet. Das kommt vor allem dann zum Tragen, wenn mal etwas nicht funktioniert oder wenn Vereinbarungen nicht eingehalten werden.

Man stelle sich dazu nur die übliche Praxis von Kunden gegenüber einem Dienstleister, mit dem sie unzufrieden sind, übertragen auf Microsoft vor. Stellt der Kunde etwa aufgrund der Nicht-Einhaltung von Zusagen beispielsweise seine Zahlungen ein, kann das zum Ergebnis haben, dass irgendein Automatismus bei Microsoft die Postfächer des Kunden erstmal abschaltet.

Als mittelständisches Unternehmen pflegt Mahr EDV dagegen echte Kundenbeziehungen – Dienstleistungen werden zwischen Unternehmen erbracht.

„Für unsere Cloud-Umgebung sichern wir unseren Kunden garantierte Verfügbarkeiten und stehen dafür ein. Außerdem vertreten wir die Philosophie, dass der Klein- und Mittelstand auch den regionalen Mittelstand wirtschaftlich unterstützen sollte“, resümiert Pascal Kube.

Gewisse Unabhängigkeiten vom Microsoft-Support, stellen also da, wo sie sinnvoll und machbar sind, eine win-win-Situation für den Mittelstand her.

Über die Mahr EDV GmbH

Mahr EDV ist der Computerspezialist für alle Belange rund um die IT-Struktur von Unternehmen ab fünf Rechnern: Wartung und Support, Consulting und Implementierung, Cloud-Dienste, Server Monitoring und vieles mehr – in Berlin, Potsdam, Düsseldorf und der jeweiligen Umgebung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mahr EDV GmbH
Paulinenstr. 8
12205 Berlin
Telefon: +49 (30) 770192-200
Telefax: +49 (30) 770192-299
http://www.mahr-edv.de

Ansprechpartner:
Thomas Maul
E-Mail: thomas.maul@mahr-edv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Scheer GmbH präsentiert Prozessexperten für intelligente Digitalisierungsprojekte

Scheer GmbH präsentiert Prozessexperten für intelligente Digitalisierungsprojekte

  • Integration und Softwareroboter durch Scheer PAS
  • Branchenexperten zeigen Anwendungsbeispiele zu I4.0
  • Neue SAP Lösungen unterstützen bei der Realisierung digitaler Geschäftsprozesse
  • Weitere Scheer Unternehmen zeigen ergänzende Praxisbeispiele für intelligente Datenanalyse und vorausschauende Qualitätssicherung
  • Scheer Forschungsinstitut präsentiert intelligente Roboter im Büro

Die Scheer Unternehmen sind Partner ihrer Kunden bei der Entwicklung und Umsetzung strategischer Projekte zur Geschäftsmodellinnovation. Sie unterstützen Unternehmen auf dem Weg der intelligenten Automatisierung und Digitalisierung bis zur Integration ihrer Prozesse und der Bereitstellung innovativer Lernformate für die Mitarbeiter. Auf der Hannover Messe Industrie zeigen die Scheer Unternehmen dazu intelligente Lösungen an realen Kundenbeispielen. Vom Scheer Forschungsinstitut AWSI, über Start-Up-Beteiligungen bis zu den etablierten Unternehmen mit Geschäftsprozess-, Integrations-, Learning- und Predictive Analytics Fokus erfahren die Besucher, wie Unternehmen konkreten Nutzen durch innovativen Lösungen generieren können.

Unternehmen stehen vor der Herausforderung der umfassenden end-to-end Digitalisierung von einzelnen Prozessen bis hin zum gesamten Geschäftsmodell. Anhand von Praxisbeispielen und Anwendungsszenarien zeigt die Scheer Process Automation Suite als umfangreiche Plattform zur intelligenten Prozessintegration und Prozessautomatisierung neue Lösungswege auf. Kunden erhalten von API-Management und EDI über Mobile bis hin zu Robotic Process Automation (RPA) individuell alle benötigten Bestandteile für die Prozessautomatisierung 4.0. Scheer PAS macht Unternehmen damit fit für die digitale Zukunft. Am HMI Stand erfahren Besucher mehr über die breite und schnelle Skalierbarkeit der Suite, on-premise oder in der Cloud.

Ausgewiesene Branchenexpertise in der Fertigungsindustrie verbindet sich mit Scheer Process Know-how zu erfolgreichen Industrie 4.0 Projekten. Besucher der HMI erfahren am Scheer Stand mehr zu best practices zu Mobility, User Experience (UX) oder klassische Prozessoptimierungsthemen wie Collaborative Supply Chain Management, Stammdatenmanagement, papierlosem Warehouse Management, Order Change, Komplexitätsmanagement und auch Predictive Qualitymanagement.  

Die Scheer SAP Experten zeigen an spannenden Demonstratoren, wie strategische Digitalisierungsprojekte mit SAP S/4 HANA ohne Umwege erfolgreich umgesetzt werden. Über die prozessgestützte Implementierung werden Kunden bei der Transformation von Prozessen und Organisationsstrukturen zielgerichtet von Scheer unterstützt. Messebesucher können anhand überzeugender Referenzen nachvollziehen, wie unter Berücksichtigung individueller Ausgangssituationen, strategischer Unternehmensziele und definierter Business-Anforderungen auf Basis vordefinierter S/4HANA-Einführungsszenarien individuelle S/4HANA-Roadmaps entwickelt werden.

Den erfolgreichen und sicheren Weg von Unternehmen in die Cloud begleitet Scheer Managed Services unter anderem mit der Microsoft Lösung Azure Cloud-Plattform für neueste SAP Lösungen. Auf der HMI erfahren Besucher mehr darüber, wie sie ihre SAP Betriebskosten reduzieren, ohne permanent in SAP Know-how, Personal und Infrastruktur investieren zu müssen.

Neben der Scheer GmbH geben auch weitere Scheer Unternehmen und Einrichtungen am HMI Stand einen Einblick in konkrete Projekte und den realisierten Kundennutzen:

IS Predict präsentiert innovative Anwendungsfälle aus dem Bereich Predictive Analytics auf der Basis verlässlicher Datenanalysen durch Künstliche Intelligenz (KI).

Intelligente Prozessautomatisierung mit Cognitive Analytics stehen beim Start-up Inspirient ebenso im Fokus, wie die Mensch-Maschine Kommunikation  bei der Automatisierung der Analyse von Geschäftsdaten.

imc AG beitet als Full-Service Anbieter für digitale Weiterbildung für industriespezifische Weiterbildungsbedarfe digitale Trainingslösungen im Bereich Performance Support. Die Anwendungen fördern den Erwerb von Kompetenzen beim Durchlaufen neuer, komplexer Prozesse und lassen sich auf technologischer Seite ideal durch Trendtechnologien wie Augmented und Virtual Reality unterstützen. Use Cases werden von den Experten am Messestand anhand konkreter Beispiele anschaulich präsentiert.

Das gemeinnützige Scheer Forschungsinstitut, AWSI, lässt unter anderem mit einem Demonstrator den Roboter ins Büro einziehen und zeigt so die Zukunft von Robotic Process Automation, RPA, auf.

Prof. Dr. August -Wilhelm Scheer erklärt dazu: „Innovationen in der Industrie basieren heute vorrangig auf neuen Entwicklungen in der Digitalisierung, IT und Produktion wachsen zusammen. Mit dem Leitthema „Integrated Industry – Industrial Intelligence“ setzt die HMI 2019 dazu ein deutliches Zeichen. Gerne nutzen die Scheer Unternehmen als Prozessexperten die Präsentationsflächen in der Digital Factory um Besuchern und damit potenziellen Kunden, über innovative Produkte und branchenspezifische Beratung sichere Wege für die digitale Transformation ihrer Unternehmen aufzuzeigen.“

Über die Scheer GmbH

Über die Scheer GmbHDie Scheer GmbH unterstützt als Consulting- und Software-Haus Unternehmen bei der Entwicklung neuer Businessmodelle, bei der Optimierung und Implementierung effizienter Geschäftsprozesse sowie beim verlässlichen Betrieb ihrer IT. Das Digital Solution House als integrierte Architektur von Beratungslösungen und Produkten bietet verlässliche Lösungen für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Prozessen sowie für den Einsatz neuer Technologien im digitalen Business.

Die Scheer GmbH ist das Flaggschiff-Unternehmen der Scheer Holding, die in verschiedenen Ländern  Europas sowie in den USA, in Saudi Arabien, in Singapur und in Australien mit Standorten vertreten ist.

Scheer berät als SAP Lighthouse Partner Kunden auf dem Weg zum sinnvollen und effizienten Einsatz von SAP und SAP S/4 HANA. Aktuelle Weiterentwicklungen von ARIS Lösungen sichern die Prozessqualität innovativer Geschäftsmodelle.

Mit der Cloud-basierten oder on premise Produktsuite Scheer PAS realisieren Kundenunternehmen Prozessautomatisierung 4.0 und erreichen so die End-2-End Digitalisierung ihres Unternehmens.

Kunden profitieren von tiefer Branchenkompetenz aus vielfältigen Beratungsprojekten, professioneller IT Umsetzung und der Möglichkeit, die Anwendungen im Scheer eigenen Rechenzentrum betreuen zu lassen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Scheer GmbH
Uni-Campus Nord
66123 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 96777-0
Telefax: +49 (681) 96777-100
http://scheer-group.com

Ansprechpartner:
Irmhild Plaetrich
Head of Corporate Communications
Telefon: +49 (172) 4580308
E-Mail: irmhild.plaetrich@scheer-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Ideen zu Lösungen verbinden: Auf der E-world 2019 wird IT so beweglich wie nie

Ideen zu Lösungen verbinden: Auf der E-world 2019 wird IT so beweglich wie nie

  • Arvato Systems ist mit aktuellen Use Cases auf der Branchen-Leitmesse vor Ort
  • Arvato Systems ist am Microsoft-Stand Teil der Themenwelt rund um IoT und Analytics

Arvato Systems stellt auf der E-world energy & water 2019 flexible Lösungen für die Energiewirtschaft der Zukunft vor.

Auf der E-world dreht sich bei Arvato Systems alles um die zukünftige IT der Energiewirtschaft: Die IT-Spezialisten aus dem Bertelsmann-Konzern stellen am Arvato-Messestand (Standnummer 117) in Halle 1 eine cloudbasierte Plattform-Lösung vor, die sämtliche energiewirtschaftlichen Prozesse modular abbilden kann.

Hartmut Fries, Geschäftsführer bei Arvato Systems: „Ein hohes Tempo mit immer mehr Marktteilnehmern, mit Big Data, mit IoT und AI-Anforderungen kennzeichnet die aktuelle Situation: Die Energiebranche ist auf der Suche nach hochflexiblen Lösungen. Wir bieten daher eine IT, die so beweglich ist, wie die aktuellen Märkte es erfordern. Mit unserer Cloud-Plattform nutzen Unternehmen nur genau die Module und Applikationen, die sie brauchen.“

Das Messeteam präsentiert dafür verschiedenste branchenspezifische IT-Anwendungen, beispielsweise für das Anlagenmonitoring, Umweltreporting, Smart Energy Services oder Analytics-Lösungen. Zu letztgenanntem Themenfeld spricht auch Niels Pothmann, Data Scientist bei Arvato Systems, beim begleitenden Messekongress. Sein Fachvortrag „Advanced Analytics mit künstlicher Intelligenz“ ist am dritten Messetag Teil des Trading & Finance-Forums und beginnt um 12:00 Uhr.

Flexibilität steht auch bei der zukünftigen SAP-Strategie von Energieversorgern im Vordergrund. Für die damit verbundenen Herausforderungen, insbesondere im IS-U Umfeld, zeigen unsere IT-Spezialisten am Microsoft-Stand (Halle 3, Stand 3-336) eine Lösung: Migration und Betrieb von SAP in der Azure Cloud. In wenigen Tagen gelingt ein „Lift & Shift“ in die Azure Cloud und ermöglicht so eine anpassbare Strategie mit flexiblen Vertragslaufzeiten.

Hartmut Fries: „Durch die strategische Kooperation mit Microsoft haben wir einen Partner an Bord, der eine hochperformante und sofort einsatzfähige Cloud-Umgebung für SAP bereitstellt und zudem bei SAP-Kunden höchstes Vertrauen genießt. Wir freuen uns sehr darauf, in Essen viele weitere IT-Ideen zu präsentieren und daraus gemeinsam mit unseren Kunden individuelle Lösungen zu kreieren.“

Fachbesucher können ihren Wunschtermin im Lounge-Bereich des Arvato-Messestands sowie ein kostenfreies Online-Tagesticket auf www.arvato.com/e-world reservieren.

Über die Arvato Systems GmbH

Als international agierender IT-Spezialist unterstützt Arvato Systems namhafte Unternehmen bei der Digitalen Transformation. Mehr als 2.600 Mitarbeiter an weltweit über 25 Standorten stehen für hohes technisches Verständnis, Branchen-Know-how und einen klaren Fokus auf Kundenbedürfnisse. Als Team entwickeln wir innovative IT-Lösungen, bringen unsere Kunden in die Cloud, integrieren digitale Prozesse und übernehmen den Betrieb sowie die Betreuung von IT-Systemen. Zudem können wir im Verbund der zum Bertelsmann-Konzern gehörenden Arvato ganze Wertschöpfungsketten abbilden. Unsere Geschäftsbeziehungen gestalten wir persönlich und partnerschaftlich mit unseren Kunden. So erzielen wir gemeinsam nachhaltig Erfolge. IT.arvato.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arvato Systems GmbH
An der Autobahn 200
33333 Gütersloh
Telefon: +49 (5241) 80-80888
Telefax: +49 (5241) 80-80666
https://www.IT.arvato.com

Ansprechpartner:
Marcus Metzner
Chief Marketing Officer
Telefon: +49 (5241) 80-88242
Fax: +49 (5241) 80-9568
E-Mail: Marcus.Metzner@bertelsmann.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Windows Hello for Business – das neue Passwort, einfach und sicher

Windows Hello for Business – das neue Passwort, einfach und sicher

Das Login mit Benutzername und Passwort gibt es schon, seit es Computersysteme gibt. Etwa gleich alt sind auch die Probleme und Konflikte rund um diese Form der Authentisierung.

  • Mit Blick auf die Sicherheit des Verfahrens muss ein Passwort einerseits möglichst lang sein und andererseits eine möglichst hohe Entropie aufweisen – also ein hohes Mass an Zufälligkeit durch eine möglichst beliebige Sequenz von Bits.
  • Aus Benutzersicht soll das Passwort jedoch möglichst einprägsam sein – also möglichst kurz und einfach.

Diesem Konflikt wird in der Regel mit einem Kompromiss begegnet: Man verwendet eher schwache Passwörter, wechselt diese aber regelmässig. Früher war die daraus resultierende eher schwache Authentisierung vertretbar, da die Services nur dann verfügbar waren, wenn der Mitarbeitenden sich physisch im Unternehmen befand. Heute sind Services in der Cloud und praktisch überall verfügbar. Entsprechend ist auch die schwache Form der Authentisierung lediglich mit dem Passwort als alleiniger Authentisierungsfaktor für die meisten Unternehmen und Organisationen ein Sicherheitsrisiko. 

Um dieses Risiko zu minimieren, werden mehrere Authentisierungsfaktoren kombiniert. 

  • Knowledge: «Something you know» (z.B. Passwort, PIN)
  • Ownership: «Something you have» (Smartcard, Mobiltelefon)
  • Inherence: «Something you are» (biometrische Verfahren)

Klassische Vertreter der Mehrfaktor-Authentisierung in Kombination mit Knowledge (also etwa mittels Passwort) sind Smartcards (Chipkarten). Diese sind hinsichtlich der Sicherheit, aber auch für den Endbenutzer eine ideale Lösung. Die Problematik von Smartcards ist jedoch, dass deren Einführung und Unterhalt mit hohen Kosten verbunden ist (durch Einsatz einer Public Key Infrastructure – kurz PIK, Erfassen und Auslesen von Smartcards, kompatible Clients, Zertifikate, etc.). 

Eine einfache und kostengünstige Kombination von Knowledge und Ownership läuft über das bestehende Passwort und den Besitz eines auf den Benutzer registrierten Smartphones. Bei erfolgreicher Authentisierung über das Passwort wird z.B. eine Textnachricht mit einem Einmalpasswort an die registrierte Smartphone-Nummer übermittelt, die der Benutzer als zusätzlichen Faktor bestätigen muss. Deutlich komfortabler ist die Zwei-Faktor-Authentisierung über eine entsprechende App auf dem registrierten Smartphone. Microsoft Azure Multi-Factor Authentication (Azure MFA) geht genau diesen Weg. Der Nachteil dieser Lösung ist, dass jede Applikation einzeln dafür integriert werden muss; zudem werden häufige Multi-Faktor-Authentisierungen als störend empfunden. 

Windows Hello for Business (Windows Hello for Business) hingegen ermöglicht eine sichere Authentisierung schon beim Login am Client. Dabei wird ein «Windows Hello for Business Credential» erzeugt, das an das Trusted Platform Module (TPM-Chip) im Windows 10 Device (Ownership) gebunden ist. Als Zusatzfaktor wird eine sogenannte «Windows Hello for Business Gesture» eingesetzt. Das ist immer ein PIN (Knowledge) und optional biometrische Faktoren wie Fingerabdruck oder Gesichtserkennung. 

Windows Hello for Business unterstützt wie Smartcards auch nicht Applikationen, sondern Identity Provider (IdP). Konkret unterstützt Windows Hello for Business alle IdP, die im Microsoft-Umfeld relevant sind: 

  • Azure Active Directory (AzureAD)
  • Active Directory Federation Services (ADFS)
  • Active Directory Domain Services (ADDS)

Die folgende Abbildung illustriert, dass dadurch grundsätzlich all jene Applikationen Windows Hello for Business unterstützen, die mindestens ein Protokoll der drei Microsoft IdPs unterstützen. 

Um Windows Hello for Business zu nutzen, muss der Benutzer sich auf seinen Windows-10-Geräten registrieren. Dabei werden das «Windows Hello for Business Credential» (=Schlüsselpaar) auf dem Client erzeugt und die Windows Hello for Business Gestures gewählt, womit das «Windows Hello for Business Credential» geschützt wird. Für die Registrierung wird immer eine Mehrfach-Authentisierung verlangt (z.B. AzureMFA). Nach Abschluss der Registrierung haben Benutzer beim Login am Client die Wahl zwischen klassischer (via Kennwort) Anmeldung oder Anmeldung via Windows Hello for Business. Nutzt eine Person mehrere Geräte, so muss die Registrierung auf jedem zusätzlichen Gerät wiederholt werden. Ein Windows Hello for Business Gesture ist also nur auf jenem Gerät gültig, auf dem der entsprechende Benutzer registriert ist. 

Die technischen Anforderungen, um Windows Hello for Business in Kombination mit Hybrid Deployment zu nutzen, sind verglichen mit Smartcards äusserst bescheiden: 

  • AzureAD Free
  • Synchronisation ADDS – AzureAD
  • Windows 10 Pro/Enterprise Device; registriert in AzureAD
  • Genügend Windows Server 2016 Domain Controller Windows Hello for Business-Authentisierungen können nur von Windows Server 2016 und höher basierenden Domain Controllern verarbeitet werden.
  • Azure MFA für die Registrierung

Wer also heute bereits Office365, AzureMFA und Windows 10 Pro/Enterprise Geräte einsetzt, ist schon bereit für die Einführung von Windows Hello for Business!

Das Whitepaper zum Thema finden aus auf folgendem Link

 

Autor: Pirmin Felber, ICT Architect, BitHawk AG

Über die BitHawk AG

Die BitHawk AG beschäftigt rund 200 Mitarbeitende. Der Hauptsitz von BitHawk ist in Sursee, weitere Standorte befinden sich in Basel, Bern und Winterthur.

Die Kernkompetenzen der BitHawk liegen in den Bereichen Consulting, Engineering und Operations von IT-Infrastrukturen sowie in IT- und Enterprise Service Management Lösungen. Das Lösungsportfolio umfasst die Themen Netzwerk, Unified Communications und Collaboration, Unified Computing, Workplace und Public- Hybrid und Privat Clouds . Speziallösungen wie IT- Security, Retail und Digital Signage Solution runden das Portfolio ab. Qualifizierte Spezialisten beraten Kunden im Hinblick auf eine langfristig sinnvolle und anpassungsfähige IT-Umgebung. Ein umfassender Service Desk, ein eigenes Rechenzentrum und Repair Center garantieren höchste Verfügbarkeit und schnelle Reaktionszeiten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BitHawk AG
Allee 1A
CH6210 Sursee
Telefon: +41 (58) 2260101
Telefax: +41 (58) 22600-50
http://www.bithawk.ch

Ansprechpartner:
Roland Marti
Head of Marketing
Telefon: +41 (58) 2260838
E-Mail: marketing@bison-its.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Führungsrolle im Cloud-Markt ausgebaut

Führungsrolle im Cloud-Markt ausgebaut

Anfang 2019 hatten sich mehr als 2.000 Kunden aus den unterschiedlichen Branchen für das Software as a Service (SaaS)-Modell des Unternehmens entschieden. Zusammen mit dem exponentiellen Wachstum bei Anwendern und archivierten Dokumenten ist DocuWare weiterhin führend im Mittelstand bei Cloud-basierten Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow-Automation.

Die Zahl der Unternehmen, die sich für DocuWare Cloud entschieden haben, wuchs 2018 um 53 Prozent. Mehr als 100.000 Anwendern haben inzwischen DocuWare Cloud lizenziert, ein Plus von 100 Prozent gegenüber 2017. Die Anzahl der in der Wolke abgelegten Dokumente stieg um 257 Prozent in 2017 und im vergangenen Jahr um 124 Prozent auf 112 Millionen. Insgesamt ist die Cloud-basierte Lösung mittlerweile in 158 Ländern im Einsatz. Die Implementierungen reichen von vier bis weit über 1.000 Anwendern, die Anwendungen von der einfachen Archivierung bis hin zum anspruchsvollen Management von abteilungsübergreifenden Geschäftsprozessen.

Im Rahmen ihrer Cloud-Strategie setzen immer mehr Unternehmen auf DocuWare; dadurch haben sich Akzeptanz und Nutzung von DocuWare Cloud signifikant erhöht. Zwischen 2016 und 2018 stiegen die User-Zahl pro Kunde und die Zahl der archivierten Dokumente pro Kunde um 37 beziehungsweise 126 Prozent.

Unternehmen, die DocuWare Cloud einsetzen, verteilen sich über Nord- und Südamerika (42 Prozent) sowie die Regionen DACH (27 Prozent) und EMEA / RoW (31 Prozent). Im Jahr 2018 entschied sich wie schon im Jahr zuvor fast die Hälfte aller Neukunden für das SaaS-Modell im Vergleich zur On-Premises-Lösung.

Wachstumstreiber in 2018: DocuWare Kinetic Solutions und DocuWare Cloud Partner

Im Jahr 2018 startete DocuWare zwei neue Programme, die das Cloud-Wachstum beschleunigten. Zum einen wurde das DocuWare Cloud Partner-Programm in Deutschland erfolgreich ausgerollt, wodurch zahlreiche neue Partner gewonnen werden konnten, die sich ausschließlich auf den Vertrieb der Cloud-Technologie des Unternehmens konzentrieren. Zum anderen stieß die Einführung der DocuWare Kinetic Solutions bei den etablierten Partnern und Kunden des Unternehmens auf großes Interesse. Durch diese Cloud-basierten vorkonfigurierten Lösungen – momentan verfügbar für Rechnungsverarbeitung und Personalmanagement – lässt sich die Implementierungszeit auf wenige Stunden verkürzen und DocuWare schnell einsetzen. In diesem Jahr wird DocuWare sein Cloud Partner-Programm auch in den USA anbieten und weitere Cloud-basierte vorkonfigurierte Lösungen auf den Markt bringen.

DocuWare-Geschäftsführer Max Ertl blickt zuversichtlich in die Zukunft: „Immer mehr Kunden erkennen die technischen und finanziellen Vorteile der Cloud. Unsere strategischen Initiativen stellen sicher, dass Kunden, die Cloud-Lösungen suchen, genau das bekommen, was sie zur Optimierung ihrer Kernprozesse benötigen.“

Zur richtigen Zeit auf die Cloud gesetzt

Im Jahr 2012 brachte DocuWare seine erste SaaS-basierte Public Cloud-Lösung unter dem Namen DocuWare Online auf den Markt. Heute heißt sie DocuWare Cloud und verfügt über den vollständigen Funktionsumfang der etablierten On-Premises-Lösung des Unternehmens. Um seinen Kunden weltweit höchste Verfügbarkeit, Datensicherheit und Skalierbarkeit zu bieten, setzt DocuWare auf Microsoft Azure als Plattform für DocuWare Cloud.

Dr. Michael Berger, der seit Anfang dieses Jahres ebenfalls als Geschäftsführer die Geschicke des Unternehmens lenkt, legte mit der Einführung des Web Clients vor elf Jahren den Grundstein für ein echtes Cloud-System. Auch er sieht die Strategie des Unternehmens bestätigt: „DocuWare investiert weiterhin in die Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit, Flexibilität und Skalierbarkeit seiner Cloud-Architektur. Wir sehen ein enormes Potenzial bei kleinen und mittleren Unternehmen, da Führungskräfte durch sich ständig ändernde Marktgegebenheiten Geschäftsprozesse nicht nur optimieren, sondern auch automatisieren müssen.“

Über die DocuWare GmbH

DocuWare-Lösungen für intelligente Dokumentenverwaltung und digitale Workflows verleihen Mitarbeiterproduktivität und Business-Performance neue Dynamik. Als leistungsstarke Cloud-Dienste ermöglichen sie die Digitalisierung, Automatisierung und Transformation aller Geschäftsprozesse, ohne Kompromisse. DocuWare ist in 90 Ländern vertreten, mit Hauptsitz in Deutschland und den USA.

Mehr Informationen finden Sie auf www.docuware.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DocuWare GmbH
Therese-Giehse-Platz 2
82110 Germering
Telefon: +49 (89) 894433-0
Telefax: +49 (89) 84199-66
https://www.docuware.com

Ansprechpartner:
Birgit Schuckmann
Presseansprechpartner
Telefon: +49 (172) 8552005
Fax: +49 (89) 22800-307
E-Mail: birgit.schuckmann@docuware.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Workshop „IoT in a Day“ am 19.3.2019 in Stuttgart

Workshop „IoT in a Day“ am 19.3.2019 in Stuttgart

Das klassische Geschäft des Maschinenbaus und anderer Industriebereiche wird in Zukunft zunehmend von digitalen Angeboten von Produkten und Dienstleistungen begleitet. Diese werden in aller Regel über Plattformen im Internet zur Verfügung gestellt. Für Unternehmen stellt sich hier immer mehr die Frage der praktischen Umsetzung.

Zur Orientierung in diesem dynamischen Umfeld veranstalten wir einen kostenlosen Workshop:

IoT in a Day – Von Null auf Cloud in einem Tag

am Montag, 18.3.2019 von 8:30 bis 17:00 Uhr

in unseren Räumen in der Leitzstraße 45, 70469 Stuttgart

An diesem Tag erhalten sie komprimierte Informationen, können sich mit anderen Unternehmen austauschen, und erste praktische Erfahrungen mit nach Hause nehmen. Am Vormittag führen wir in das Thema ein, um dann nachmittags in zwei parallelen Workshops für Business Entscheider und technisch orientierte Teilnehmer praktische Ergebnisse zu erarbeiten.

Agenda

08:30 Uhr – 09:00 Uhr Registrierung und Frühstück

09:00 Uhr – 09:30 Uhr Vorstellung Teilnehmer und AIT

09:30 Uhr – 10:15 Uhr Einführung
Übersicht Microsoft Azure IoT Portfolio
Azure IoT und OPC-UA
Sicherheit in Azure IoT

10:15 Uhr – 10:30 Uhr Pause

10:30 Uhr – 12:15 Uhr Demo IoT-Central, IoT Solution Accelerators – Connected Factory
Beispiel aus der Praxis – Anbindung einer Maschinensteuerung über OPC-UA an die IoT-Cloud
Praxisnahes Beispiel für eine international, vollvernetzte Produktion inklusive Potenzialbetrachtung
PaaS vs SaaS – Welche Lösung ist für mich die Beste?

12:15 Uhr – 13:15 Uhr Mittagspause mit Imbiss

13:15 Uhr – 16:15 Uhr Workshops

Business Workshop – Visionen und Maßnahmenplanung
tapio – Beispiel einer industriellen IoT Cloud Plattform
Auch IoT-Projekte benötigen Businesspläne
gemeinsamer Workshop „Identifikation von Zielen als Einstieg in das IoT-Projekt“
Designthinking Session

Technischer Workshop – Hands on Lab mit MXChip IoT Kit
Erstellung und Einarbeitung in Microsoft IoT-Central
Anbindung und Einrichtung des MXChip IoT Kit und Verbindung zur Cloud einrichten
Auswertungsszenarien kennen lernen und Dashboards erstellen
Auswertungen mit Power BI
Anwendung von Machine Learning im IoT-Umfeld

16:15 Uhr – 16:30 Uhr Pause – Möglichkeit zum Austausch

16:30 Uhr – 17:00 Uhr Gemeinsame Zusammenfassung, Feedback und Vorstellung der nächsten Schritte

Voraussetzungen für den technischen Workshop

Azure IoT Central ermöglicht einen einfachen Einstieg in IoT. In dem technischen Workshop erfahren Sie, wie einfach es ist eine IoT Lösung mit Azure IoT Central zu erstellen. Als Device dient ein MXChip, diesen können Sie nach dem Workshop mit nach Hause nehmen, um Ihren Kollegen Ihre erste IoT Lösung auf Azure zu zeigen und weitere Erfahrungen zu sammeln.

Bringen Sie bitte einen Laptop mit, Programmierkenntnisse werden keine vorausgesetzt. Sie benötigen dann nur noch eine kostenlose Microsoft Azure Subscription. Wie diese eingerichtet wird, schreiben wir Ihnen in der Bestätigungsmail für den Workshop.

Die Teilnahme ist kostenlos, die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Bitte melden Sie Sich deshalb noch heute an per E-Mail an ait.vertrieb@aitgmbh.de. Bitte teilen Sie in Ihrer Anmeldung mit, ob Sie nachmittags am Business Workshop oder am technischen Workshop teilnehmen wollen.

Wir freuen uns auf eine spannende Veranstaltung und einen regen Informationsaustausch.

Über die AIT – Applied Information Technologies GmbH & Co. KG

1991 als GmbH gegründet ist die AIT GmbH & Co. KG führender Anbieter für individuelle, innovative Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen. AIT ist Microsoft Gold Certified Partner und hat sich als maßgeblicher Service Partner für Applicaton LifeCycle Management-Lösungen (ALM) auf Basis des Team Foundation Server und Visual Studio etabliert.

Die AIT berät hierbei Unternehmen bei der strategischen Einführung des TFS und unterstützt bei der kontinuierlichen Optimierung des Softwareentwicklungsprozesses durch individuelle Anpassungen.

Als Mitglied des Microsoft Developer Quality Board sowie mehrfacher Visual Studio Service Partner Champion of the Year unterstützen wir unsere geschätzen Kunden mit unserem Team an Software Professionals (Softwareentwickler, -Architekten, Consultants, Testern…) direkt Vor-Ort oder mittels unserem bewährten Managed Nearshore Modell.

Bei unseren Kunden gelten wir seit 1991 als richtungsweisender Microsoft .NET Technologiepartner. Aufgrund unserer Expertise in der Realisierung von geschäftskritischen Applikationen mittels Visual Studio Team Foundation Server haben wir neben dem Industrieumfeld auch für die Branchen Handel und Distribution sowie Versicherungen und Finanzdienstleistungen komplexe .NET Softwarelösungen realisiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AIT – Applied Information Technologies GmbH & Co. KG
Leitzstrasse 45
70469 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 49066-430
Telefax: +49 (711) 49066-440
http://www.aitgmbh.de

Ansprechpartner:
Franz Mattes
Vertrieb & Marketing
Telefon: +49 (711) 49066435
E-Mail: franz.mattes@aitgmbh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
GAB Enterprise IT Solutions GmbH und Microsoft FastTrack sichern Cloud-Umstieg

GAB Enterprise IT Solutions GmbH und Microsoft FastTrack sichern Cloud-Umstieg

Die digitale Transformation und der Wechsel in die Cloud können entscheidend sein, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und Innovation zu fördern. Microsoft FastTrack für Office 365 / Microsoft 365 und die GAB Enterprise IT Solutions GmbH erleichtern Unternehmen den reibungslosen Umstieg und sorgen dafür, dass sie mit Microsoft 365 und Office 365 schneller einen Mehrwert für Organisation und Mitarbeiter erzielen. Dafür setzt GAB Enterprise IT Solutions GmbH auf sein FastTrack-Expertenteam.

Auf professionelle Unterstützung bauen

Nicht nur, um IT-Teams zu entlasten, sondern auch, um eine zügige, reibungslose und erfolgreiche digitale Transformation sicherzustellen, sollten Unternehmen auf einen erfahrenen und kompetenten FastTrack-Partner von Microsoft bauen.

„Mit dem GAB Enterprise IT-Support und personalisierter Unterstützung gewährleisten wir Ihnen einen reibungslosen Ablauf und eine nahtlose Migration,“ verspricht Andreas Hötzinger, Prokurist, GAB Enterprise IT Solutions GmbH.

Auf Erfahrung vertrauen

Als Microsoft Gold Partner setzt GAB Enterprise IT Solutions GmbH bereits seit seiner Gründung auf die Partnerschaft mit Microsoft. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Microsoft bietet GAB Enterprise IT Solutions GmbH den kompletten Leistungsumfang der Microsoft-Produktivitätsinfrastruktur Office 365 als auch Microsoft 365. Bei der Umsetzung ihrer Migration und der Bereitstellung von Office 365 können Unternehmen daher auf die Unterstützung und Ressourcen der Experten von GAB Enterprise IT Solutions GmbH vertrauen.

Als Microsoft FastTrack-Ready Partner bietet GAB Enterprise IT Solutions GmbH neben bewährten Methoden ein großes Spektrum an Tools, Remote-Unterstützung und Ressourcen, mit denen es den Umstieg auf Office 365 so einfach wie möglich machen. GAB Enterprise IT Solutions GmbH ist heute einer der führenden Weltmarkt-Partner von Microsoft.

Nachgewiesener Erfolg

Mit FastTrack für Office 365 / Microsoft 365 und GAB Enterprise IT Solutions GmbH können Unternehmen schnelleren Nutzen aus der Bereitstellung und Aktivierung von Microsoft Cloud-Lösungen. Kunden, die auf FastTrack gebaut haben, konnten lauter Forrester Consulting* signifikante Ergebnisse erzielen:

  • Im Durchschnitt konnte 1 Monat an Einarbeitungszeit eingespart werden.
  • Verbesserte Time-to-Value um 29 % gegenüber den Funktionen der Office 365 Suite.
  • Reduzierte Kosten bei der Migration von Dateien und E-Mails.
  • Geringere Schulungskosten.

Die FastTrack-Methode unterstützt nicht nur die erfolgreiche Einführung und Annahme von Office 365, sondern beschleunigt sie auch merklich.

*Forrester Consulting. Total Economic Impact of Microsoft FastTrack. A commissioned study. Oktober 2017.

GAB Enterprise IT Solutions GmbH

GAB Enterprise IT Solutions GmbH ist ein führendes Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen für komplexe IT Infrastrukturen verschiedener Industriezweige wie Logistics, Manufacturing, Healthcare, Finance, Automotive, Retail und Services. Wir unterstützen weltweit mittlere und große Organisationen dabei, Ihre Ziele in den Bereichen Produktivity, Collaboration & Communication und Security zu erreichen. Als Microsoft Gold und Microsoft CSP Direkt Partner sind wir Spezialist für alle Microsoft Cloud-Dienste, IOT-Projekte sowie eigene Cloud-Lösungen.

Erfahren Sie mehr zur Lösung von GAB und Microsoft FastTrack 

Über die GAB Enterprise IT Solutions GmbH

Die GAB Enterprise IT Solutions GmbH ist mehrfach zertifizierter Goldpartner von Microsoft und ein international gefragter Spezialist für die Planung, Implementierung und Umstellung von Active Directory Verzeichnisdiensten, sowie für Server- und Clientvirtualisierung und Softwarepaketierung. Das Dienstleistungsportfolio der GAB reicht hier von der Durchführung von Migrationsprojekten bis hin zum Betrieb von Rechenzentren für ihre Kunden.

Parallel dazu hat die GAB ihre Softwareentwicklungskompetenzen kontinuierlich ausgebaut.

Neben der Entwicklung von Infrastrukturtools bilden mobile Anwendungen für Unternehmen den zweiten Schwerpunkt der GAB.

Die GAB mit Sitz im niederbayerischen Plattling, beschäftigt heute ein Team von knapp 50 hochqualifizierten IT Consultants und Software Entwicklern.

www.gab-net.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GAB Enterprise IT Solutions GmbH
Pankofen-Hauptstr. 13
94447 Plattling
Telefon: +49 (9931) 98194-200
Telefax: +49 (9931) 98194-202
http://www.gab-net.com

Ansprechpartner:
Svenja Bischoff
Senior Business Development Manager
Telefon: +49 (89) 700746620
E-Mail: svenja.bischoff@gab-net.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Sophos übernimmt das Cloud-Infrastruktur-Security-Unternehmen Avid Secure

Sophos übernimmt das Cloud-Infrastruktur-Security-Unternehmen Avid Secure

Sophos hat das Next Generation Cloud-Infrastruktur-Sicherheitsunternehmen Avid Secure übernommen. Avid Secure bietet eine auf künstlicher Intelligenz basierende Cloud-Sicherheitsanalyse-, Compliance- und DevSecOps-Plattform für einen effektiven End-to-End-Schutz von Public-Cloud-Diensten wie AWS, Azure und Google.

Avid Secure wurde 2017 von einem Expertenteam für IT-Sicherheit gegründet und nutzt künstliche Intelligenz und Automatisierungstechnologie, um die Herausforderungen der Cloud-Sicherheit zu bewältigen – inklusive Workload-Transparenz und kontinuierlicher Überwachung, um komplexen Angriffen einen Schritt voraus zu sein. Avid Secure ist ein, privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien, und Entwicklungsstandorten in Gurgaon, Indien.

"Die beschleunigte Einführung von Public-Cloud-Umgebungen stellt Unternehmen vor neue Security-Herausforderungen für Daten. Mit dem Cloud-Workload-Schutz und der Cloud Security Posture Management Software von Avid Secure wird Sophos seine aktuellen Angebote im Bereich Cloud Security erweitern und die Führungsrolle in diesem wachsenden Bereich ausbauen", kommentiert Dan Schiappa, Senior Vice President und General Manager of Products bei Sophos. "Wir begrüßen das Avid Secure Team bei Sophos und freuen uns, die Technologie in unser Portfolio aufzunehmen, um so die Daten unserer Kunden an den Endpoints und in den Netzwerken bestmöglich zu schützen – unabhängig davon, wo die Dienste gehostet sind."

"Wir haben die Avid Secure Plattform entwickelt, um die Sicherheit von Public-Cloud-Umgebungen auf prozessoptimierte Weise zu revolutionieren", sagt Nikhil Gupta, CEO und Mitbegründer von Avid Secure. "Wir sind stolz auf unsere innovative KI-basierte Technologie, die Unternehmen eine durchgängige und kontinuierliche Sicherheitsanalyse, Transparenz und Compliance bietet. Sie schützt Daten und optimiert Investitionen in Public Cloud Services. Die Möglichkeit, Sophos bei der Mission zu unterstützen, Cybersicherheit in einem intelligenten, integrierten System anzubieten, passte perfekt zu unserer Entwicklungsvision. Das gesamte Team von Avid Secure freut sich auf das, was wir gemeinsam erreichen können."

Über Avid Secure

Die Avid Secure Platform ist eine Next Generation Cloud-Infrastruktur-Sicherheitsplattform, die weitreichende Security-Expertise mit KI-Leistungsfähigkeit kombiniert. Sie bietet intelligente Sicherheitsanalysen, Compliance-Automatisierung und robuste DevSecOps mit einer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche. Es ist die einzige agentenlose Plattform für den durchgängigen Schutz von Cloud-Infrastrukturen – von der Entwicklung bis zur Produktion. Avid Secure hilft Unternehmen, den Zeit- und Kostenaufwand für den Schutz ihrer Infrastruktur zu reduzieren, spart bis zu 30 Prozent an Compliance-Kosten, optimiert die Zusammenarbeit zwischen Security- und DevOps-Teams und vereinfacht den Cloud-Security-Betrieb. Die Plattform verarbeitet Millionen von Daten in Echtzeit und verwendet KI-Modelle, um unbefugtes und schädliches Verhalten zu erkennen.

Über die Sophos Technology GmbH

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern verlassen sich auf Sophos‘ Complete-Security-Lösungen als den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlust. Sophos bietet dafür preisgekrönte Verschlüsselungs-, Endpoint-Security-, Web-, Email-, Mobile- und Network Security-Lösungen an, die einfach zu verwalten, zu installieren und einzusetzen sind. Das Angebot wird von einem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren, den SophosLabs, unterstützt.

Sophos hat seinen Hauptsitz in Boston, USA, und Oxford, Großbritannien. In Deutschland hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Wiesbaden und ist in Österreich und der Schweiz je an einem Standort vertreten. Weitere Informationen unter www.sophos.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sophos Technology GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 5858-0
Telefax: +49 (611) 5858-1042
http://www.sophos.de

Ansprechpartner:
Arno Lücht
TC Communications
Telefon: +49 (8081) 954619
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Thilo Christ
TC Communications
Telefon: +49 (8081) 954617
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Ariane Wendt
Telefon: +1 (724) 536839
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Jörg Schindler
PR Manager EMEA
Telefon: +49 (721) 25516-263
E-Mail: joerg.schindler@sophos.com
Ulrike Masztalerz
TC Communications
Telefon: +49 (30) 55248198
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SQL Server 2008: Support läuft aus – Sicherheitslücken drohen!

SQL Server 2008: Support läuft aus – Sicherheitslücken drohen!

Nutzer des SQL Servers 2008 und 2008R2 müssen in diesem Jahr wachsam sein: Am 9. Juli beendet Microsoft den Support für die weit verbreitete Version seines Datenbank-Klassikers. Ohne die regelmäßigen Updates entstehen beträchtliche Risiken für Sicherheit und Compliance. Jedoch bietet der Hersteller verschiedene Möglichkeiten, um auf aktuelle Versionen aufzurüsten. Ein Upgrade gewährleistet nicht nur, dass die Sicherheit stets auf dem neuesten Stand ist. Es verspricht ebenso mehr Leistung und Effizienz. Nicht zuletzt wird der Einstieg in die Welt des Cloud Computing ermöglicht.

Reibungslose Migration in die Cloud

„Wir erleben eine Welle von Cyberangriffen. Und das wird sich auch künftig nicht ändern“, so Jens Kröhnert, Principal Consultant bei den Microsoft-Experten ORAYLIS. „Daher raten wir unseren Kunden dringend zu diesen Upgrades.“ Unternehmen haben dabei die Wahl zwischen drei Optionen. „Zwei dieser Lösungen führen in die Cloud, was angesichts immer größerer Analyseanforderung und Datenmengen sicherlich konsequent ist.“

Die erste Variante basiert auf der neuen Azure SQL Database Managed Instance. „Hierbei handelt es sich um ein vollständig verwaltetes „Platform-as-a-Service“-Angebot. Anwendungen und Datenbanken können ohne aufwändige Code-Anpassungen aus der lokalen Umgebung direkt in die Azure Cloud gehievt werden. In der Folge steht nahezu das gesamte Leistungsspektrum des SQL Servers 2017 zur Verfügung.“ Hinsichtlich der Kosten können sich vor allem die Besitzer einer aktiven Software Assurance freuen: „Durch das sogenannten Hybrid Use Benefit lassen sich bis zu 80 Prozent der Kosten für die virtuellen Maschinen einsparen.“

Umzug auf Raten

Natürlich gibt es Szenarien, in denen eine solche Migration nicht möglich ist, beispielsweise wenn Anwendungen mit technischen Abhängigkeiten zum SQL Server 2008 installiert sind. Für solche Fälle stellt Microsoft eine spezielle „Infrastructure-as-a-Service“-Lösung zur Verfügung. „Unternehmen können ihre Workloads ohne Code-Änderungen auf virtuellen Maschinen in der Cloud hosten und drei weitere Jahre kostenpflichtige Sicherheitsupdates in Anspruch nehmen“, erläutert Jens Kröhnert. „Auf diese Weise bleibt genug Zeit, um seine Technologien in Ruhe umzustellen und im passenden Moment abzugraden bzw. vollständig in die Cloud umzuziehen.“ Wie genau die „Extended Security Updates“ erworben werden können, steht aktuell noch nicht fest. Die Updates werden aber spätestens zum offiziellen Support-Ende bereitstehen.

Upgrade auf lokalen Ressourcen

Schließlich besteht auch noch die Möglichkeit, Apps und Daten weiterhin auf lokalen Ressourcen auszuführen. Wie gewohnt werden dabei die Server auf die neuste Version – gegenwärtig den SQL Server 2017 – aktualisiert. Bei Bedarf können dann auch schon Analyse-Funktionen aus der Cloud in Anspruch genommen werden.

Neben dem Aufwand für die Migration sind bei dieser Lösung auch Kosten für die Lizenzen einzurechnen – zumindest, solange keine aktive Software Assurance vorliegt. „Mit der Software Assurance hat man auch das Recht auf die neuste Version erworben. Entsprechend entfallen also auch die Lizenzkosten beim Upgrade“, so Jens Kröhnert.

Über die ORAYLIS GmbH

We turn data into value – für dieses Versprechen steht die ORAYLIS GmbH seit der Gründung im Jahr 1999. Als führendes Beratungshaus für Business Intelligence und Data Analytics realisiert ORAYLIS maßgeschneiderte Daten-Plattformen, durch die Unternehmen ihre Marktposition sichern und ausbauen können. Dabei reicht das Angebot von der Strategieentwicklung über die Konzeption bis hin zur konkreten Umsetzung.

Basis aller ORAYLIS-Lösungen bilden die Produkte von Microsoft. In diesem Bereich verfügt das Unternehmen über eine technologische Expertise, die deutschlandweit einzigartig ist. Berater mit Herzblut, erfahrene Projektmanager und agile Methoden garantieren schließlich den Projekterfolg des Kunden – zu 100 Prozent! Daher kann das Unternehmen auf meist langjährige Kundenbeziehungen verweisen. ORAYLIS berät namhafte Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, Industrie, Handel, Energiewirtschaft und Verlagswesen.

ORAYLIS berät namhafte Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, wie z.B. Telekommunikation, Industrie, Handel, Energiewirtschaft oder Verlagswesen. Dabei kann das Unternehmen auf eine 100%ige Erfolgsquote sowie langjährige Kundenbeziehungen verweisen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ORAYLIS GmbH
Klaus-Bungert-Str. 4
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 179456-0
Telefax: +49 (211) 179456-10
http://www.oraylis.de

Ansprechpartner:
Michael Schmahl
Marketing & PR Manager
Telefon: +49 (211) 179456-124
E-Mail: m.schmahl@oraylis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Windows 10 aus der Cloud mit dem oneclick™ Cloud Resource Manager

Windows 10 aus der Cloud mit dem oneclick™ Cloud Resource Manager

Über den oneclick™ Cloud Resource Manager lassen sich ab sofort Windows 10 Images in Microsoft Azure auf dedizierten virtuellen Maschinen für einzelne Benutzer bereitstellen. Nachdem die gewünschte Software auf dem Client Betriebssystem installiert wurde, können über die Imaging-Funktion von oneclick™ einfach replizierbare Abbilder angelegt werden. Damit werden einzelne Mitarbeiter, verschiedene Abteilungen oder sogar das gesamte Unternehmen in wenigen Schritten mit maßgeschneiderten und gleichzeitig standardisierten Cloud-Ressourcen ausgestattet.

Des Weiteren verfügt der Cloud Resource Manager über umfangreiche Funktionen, wie z.B. einen eingebauten Scheduler. Mit dessen Hilfe können Zeitpläne hinterlegt werden, nach denen virtuelle Maschinen je nach Nutzungsverhalten automatisch hoch- und runtergefahren werden. Deshalb stellt der Scheduler ein ideales Mittel zur Kostenoptimierung von Cloud-Infrastruktur dar.

Aufgrund der einfachen Administration sowie dem hohen Automatisierungsgrad reduziert der Cloud Resource Manager die Zeit und den Aufwand für die Einrichtung und Verwaltung. Die Komplexität der Cloud-Provider wird auf ein Minimum reduziert und dem Anwender wird eine einfach zu bedienende Oberfläche geboten.

„Mit Windows 10 direkt aus der Cloud und dem neuen Imaging verfügt unser Cloud Resource Manager über einen mehrwertstiftenden Funktionsumfang, der im kommenden Jahr sogar noch erweitert wird“, sagt Florian Bodner, CIO der oneclick AG. „Wir werden seine Weiterentwicklung kontinuierlich vorantreiben.“

Softwarehersteller können ihre Windows 10 Software in der Cloud betreiben

Softwarehersteller können mit dem oneclick™ Cloud Resource Manager ihre Windows 10 Software in der Cloud betreiben und im Handumdrehen weltweit an verschiedene Organisationen und Benutzer ausrollen. Damit verbessern Softwarehersteller die Reichweite durch eine webbasierte Auslieferung ihrer nativen Applikation und können Abo basierte Service-Modelle umsetzen.

Systemhäuser ermöglichen hybride Arbeitsplatzkonzepte

Auch für Managed Service Provider entstehen neue Geschäftsmöglichkeiten. Verkaufte Endgeräte können mit dem Cloud Resource Manager und dem integrierten Imaging um einen hybriden Arbeitsplatz ergänzt werden. Microsoft 365-Lizenzen werden dabei mit einer virtuellen Maschine in der Cloud veredelt. Auf dem physischen Rechner bleiben diejenigen Anwendungen und Daten, die die Nutzer lokal verwenden wollen. Die virtuelle Maschine in der Cloud ist der Ort für alle Applikationen und Daten, auf die die Anwender von überall mit jedem Endgerät zugreifen möchten. An welchem Ort die Anwendungen und Daten abgelegt und betrieben werden, bestimmt dabei ausschließlich der Kunde.

Über die oneclick AG

Die oneclick AG mit Hauptsitz in Zürich (CH) und einem Innovationsmotor in Prien (D) hat sich auf die Entwicklung und den Betrieb einer Cloud-Plattform für die automatisierte und sichere Bereitstellung von digitalen Arbeitsplätzen spezialisiert. Das Ziel der oneclick AG ist es, das End User Computing mit zu gestalten und zu verbessern. Die oneclick AG wurde 2015 gegründet und hat 25 Mitarbeiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

oneclick AG
Zollikerstr. 27
CH8008 Zürich
Telefon: +41 (44) 57888-93
http://www.oneclick-cloud.com

Ansprechpartner:
Alexander Vater
Marketing-Manager
Telefon: +49 (8051) 9397-538
E-Mail: alexander.vater@oneclick-cloud.com
Dominik Birgelen
Geschäftsführer
Telefon: +49 (8051) 9397523
E-Mail: dominik.birgelen@oneclick-cloud.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.