Schlagwort: mac

Progress prognostiziert sechs zentrale CMS-Trends für 2021

Progress prognostiziert sechs zentrale CMS-Trends für 2021

Progress, führender Anbieter für die Entwicklung, den Einsatz und das Management leistungsstarker Geschäftsanwendungen, erläutert, welche Entwicklungen den Markt für Content-Management-Systeme im Jahr 2021 prägen werden.

Künstliche Intelligenz, Edge-Computing oder Chatbots: Die Megatrends der IT wirken sich auch auf die Content-Management-Systeme aus – und natürlich hinterlässt auch die Covid-19-Pandemie ihre Spuren. Progress, unter anderem auf CMS spezialisiert, prognostiziert für 2021 sechs zentrale Trends für den Markt der Content-Management-Systeme.

1. KI unterstützt die Online-Offline-Verschmelzung. Die Online- und Offline-Experience der Konsumenten vermischt sich immer mehr. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür liefert die Kooperation der US-amerikanischen Supermarktkette Kroger mit Microsoft. Die beiden Unternehmen haben eine Technologie entwickelt, mit der Kroger die Preise in seinen Geschäften auf digitalen Displays anzeigen kann. Das erlaubt es dem Unternehmen, die Preise in Echtzeit zu ändern und an die Konkurrenz anzupassen. Auf diese Entwicklung muss der CMS-getriebene Handel reagieren. Content-Management-Systeme können mit Hilfe Künstlicher Intelligenz die Vermischung von Online- und Offline-Erfahrungen unterstützen.

2. Integrierte Chatfunktionen werden zur Selbstverständlichkeit. Die ersten Chatbots waren noch klobig und unbeholfen. Durch die fortschreitende Technologie kommen sie inzwischen aber immer häufiger zum Einsatz. Sie können den Nutzern im First-Line-Support helfen und sie wenn nötig nahtlos an echte Personen weiterleiten. Für Content-Management-Systeme, die eine komplette Digital Experience bieten wollen, gehören integrierte Chatfunktionen deshalb zunehmend zur Grundausstattung.

3. Unternehmen setzen verstärkt auf CMS-basierte Portale. Die Covid-19-Pandemie hat Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen von den Unternehmen getrennt. Sie werden deshalb verstärkt moderne, interaktive Portale implementieren. Damit können die Unternehmen die Remote-Arbeit unterstützen, ihre Geschäftsprozesse optimieren und den Kundenservice verbessern. CMS-Plattformen mit speziellen Multi-Site-Funktionen bieten die Konnektivität und die Integrationsmöglichkeiten, die für diese Portale benötigt werden.

4. Edge Computing ermöglicht effizientere Personalisierung. Nicht zuletzt durch das Aufkommen des neuen Mobilfunkstandards 5G wird sich Edge Computing weiter verbreiten. Dadurch wird auch eine Hyper-Personalisierung an Orten stattfinden, an denen dies bislang nicht möglich war. So sind etwa im Lebensmitteleinzelhandel Einkaufslisten auf den Mobilgeräten der Konsumenten vorstellbar, die sich dynamisch an die Position und den Weg der Nutzer durch die Gänge eines Geschäfts anpassen. Content-Management-Systemen ermöglicht das eine effizientere Personalisierung, da sie weniger durch zentralisierte Datenverarbeitung und -speicherung eingeschränkt sind.

5. Anbieter reiner Headless-Systeme werden gezwungenermaßen entkoppelte Lösungen bieten. Da die meisten Unternehmen eine Integration im Backend benötigen und mehrere Kanäle im Frontend bedienen müssen, sind moderne CMS-Plattformen entweder „headless“ oder entkoppelt. Beide Varianten trennen die Inhalte von der Präsentation und bieten APIs für die Auslieferung der Inhalte an die unterschiedlichen Kanäle. Bei echten, reinen Headless-CMS-Plattformen fehlen allerdings aufgrund ihres Best-of-Breed-Ansatzes Anwendungen für die Webseitenentwicklung mit WYSIWYG-Optionen („What You See is What You Get“), die für nicht-technische Nutzer konzipiert sind. Ihre Anbieter werden deshalb dazu übergehen, ihre Lösungen mit solchen Anwendungen auszustatten oder Applikationen dafür zu empfehlen.

6. Das .NET-Core-Framework wird zur Pflicht. .NET Core, der Nachfolger des .NET-Frameworks, ermöglicht die Entwicklung plattformübergreifender ASP.NET-Apps für Windows, Mac und Linux. Es ist Open-Source-basiert und bietet zahlreiche Verbesserungen. Entwickler können die Erstellung hybrider und progressiver Web Apps beschleunigen und vereinfachen, konfigurierbare Widgets erhöhen ihre Produktivität. Da Entwickler die CMS-Kaufentscheidungen maßgeblich mitbestimmen, werden Content-Management-Systeme ohne .NET Core immer weniger Beachtung finden.

„2020 haben Unternehmen erfahren, wie wichtig eine zuverlässige Content-Management-Plattform und eine starke Digital Experience sind, um Kunden, Partner und Mitarbeiter an sich zu binden“, sagt Thomas Schuller, Regional Director DACH bei Progress. „Im Jahr 2021 werden sie nun verstärkt in mehr Personalisierung, Self-Services, E-Commerce und in flexible Technologien mit reichhaltigen Funktionen investieren. Die Nutzer erwarten heute schnelle Antworten und Interaktionen, und das rund um die Uhr und über Web, Mobile, Voice und weitere Kanäle hinweg. Wollen Unternehmen erfolgreich bleiben, müssen sie darauf vorbereitet sein.“

Über die Progress Software GmbH

Progress (NASDAQ: PRGS) bietet führende Lösungen für die Entwicklung, den Einsatz und das Management leistungsstarker Geschäftsanwendungen. Das Unternehmen macht mit seinem umfassenden Produktportfolio Technologie-Teams produktiver und engagiert sich stark in der Entwickler-Community – im Open-Source- ebenso wie im kommerziellen Bereich. Mit Progress können Unternehmen strategische Geschäftsanwendungen schneller erstellen und bereitstellen, den Prozess der Anwendungskonfiguration, -implementierung und -skalierung automatisieren sowie kritische Daten und Inhalte leichter zugänglich machen und schützen. Damit sichern sie sich Wettbewerbsvorteile und steigern den Geschäftserfolg. Mehr als 1.700 Independent Software Vendors, über 100.000 Unternehmen und eine drei Millionen starke Entwicklergemeinde vertrauen bei ihren Anwendungen auf Lösungen von Progress. Weitere Informationen: www.progress.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Progress Software GmbH
Christophstr. 15-17
50670 Köln
Telefon: +49 (221) 93579-00
Telefax: null
http://www.progress.com

Ansprechpartner:
Aneliya Stoyanova
Katrin Kresser
Telefon: +49 (221) 9357-90
E-Mail: kjerimow@progress.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Organisieren, verwalten, bearbeiten: ACDSee Photo Studio für Mac 7 ab sofort mit zahlreichen Bildbearbeitungsfunktionen in Deutschland erhältlich

Organisieren, verwalten, bearbeiten: ACDSee Photo Studio für Mac 7 ab sofort mit zahlreichen Bildbearbeitungsfunktionen in Deutschland erhältlich

Große Neuigkeiten für Apple-User: Der kanadische Softwarehersteller ACD Systems launcht die neue Bildbearbeitungssoftware ACDSee Photo Studio für Mac 7 auf dem deutschen Markt. Und verspricht ein vollumfängliches Digital-Asset-Management-Tool, kombiniert mit zahlreichen Funktionen für die nicht-destruktive Bildbearbeitung. Die Software ist ab sofort unter www.acdsee.com/de/ erhältlich.

Über den Launch des neuen Bildbearbeitungsprogramms ACDSee Photo Studio für Mac 7 dürfen sich insbesondere Apple-Nutzer freuen. Die neue Software beinhaltet ein leistungsstarkes und voll ausgestattetes Digital-Asset-Management-Tool inklusive zahlreicher Bildbearbeitungsfunktionen. Wie von ACDSee Photo Studio 2021, dem Bildbearbeitungsprogramm für Windows, gewohnt, setzt der kanadische Fotosoftware- Hersteller dabei auf eine intuitive Verwaltungsstruktur mit kreativer Bildbearbeitung. "Für die neue Software ACDSee Photo Studio für Mac 7 haben wir unsere Expertise und unsere jahrzehntelange Erfahrung gebündelt und nun auch für Mac-User zusammengestellt. Das Ergebnis ist ein vollumfängliches All-in-one-Tool für eine intuitive und kreative Bildbearbeitung und -organisation", so Frank Lin, CTO & COO von ACD Systems.

Bilder bearbeiten wie die Profis

Das Highlight der neuesten Version sind die zahlreichen Werkzeuge für eine einfache und präzise, nicht-destruktive Bildbearbeitung, die ACDSee Photo Studio für Mac bereithält. So können selbst Hobby-Fotografen ihre Bilder wie Profis bearbeiten und perfektionieren. Mit Pinsel- und Farbverlauf-Werkzeugen lassen sich verschiedene Effekte im Entwicklungsmodus noch genauer auf bestimmte Bildbereiche anwenden, ohne andere zu beeinflussen. Anpassungen, die mit diesen Werkzeugen vorgenommen werden, können zudem als Voreinstellungen gespeichert und kinderleicht auf andere Bilder angewendet werden. Auch das Glätten von Schönheitsfehlern oder Mängeln ist ohne aufwändige Farbkorrekturen oder Überblendungen möglich. Die Werkzeuge Heilen und Klonen dagegen entfernen Bildfehler wie Blitzlichter, Linsenkratzer oder Wassertropfen. Darüber hinaus beschleunigen Schaltflächen zum Rückgängigmachen und Wiederherstellen ab sofort die Bildbearbeitung. Zusätzlich bietet die Software auch die Option, RAW-Bilddateien zu bearbeiten und korrigieren. Im Entwicklungsmodus können Foto-Fans zudem ihre Bilder verlustfrei bearbeiten, indem sie eine Sidecar-Datei erstellen. So kehren sie jederzeit zu ihrem Originalbild zurück – und nichts geht verloren.

Intuitive Tools zum Sortieren und Kategorisieren

Wenn die eigene Fotosammlung stetig wächst, sind Tools zur Organisation der eigenen Datenbank ein großer Vorteil. Mit ACDSee Photo Studio für Mac 7 lassen sich Bilder ganz nach eigenem Belieben sortieren, bewerten, farbige Etiketten und Tags hinzufügen sowie Kategorien und Schlüsselwörter festlegen. Die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos. Auch das Vergleichen von Bildern oder Kopieren und Einfügen von Metadaten ist ab sofort ein Kinderspiel. Mit dem Duplikat-Finder lässt sich die Dateisammlung zusätzlich noch einfacher aufräumen. Daneben können User individuelle Tastaturkürzel festlegen und die Software so an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Auch Voreinstellungen eigener Prozesse lassen sich ganz einfach erstellen. Das Programm punktet außerdem mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche und anpassbaren Layouts. Vier verschiedene Modi ermöglichen allen Foto-Fans ihre Bilder zu betrachten, zu verwalten, nicht-destruktiv zu bearbeiten und zu teilen.

ACDSee Photo Studio für Mac 7 ist ab sofort für 114,99 EUR für Mac-Nutzer erhältlich. Weitere Informationen und einen detaillierten Überblick über die neuen Funktionen sowie Downloadmöglich finden Interessierte unter www.acdsee.com/de.

Die wichtigsten Features im Überblick:
– Verwaltung der Bildersammlung: Hinzufügen von Schlüsselwörtern, Kategorien & Tags, anpassbare Tastaturkürzel, Duplikat-Finder, Gespeicherte Suchen, Standortdaten
– Speichern von Voreinstellungen für selektive Korrekturen
– Pinsel- und Farbverlauf-Werkzeuge im Entwicklungsmodus
– Einfacheres Rückgängigmachen und Wiederherstellen im Entwicklungsmodus
– Bearbeitung im Entwicklungsmodus: Nicht-destruktive Bearbeitungswerkzeuge, Reparaturwerkzeuge, Voreinstellungen, Farbkorrektur, Wasserzeichenwerkzeug, Tonwertkurven, Beschneiden, Drehen & Begradigen
– Benutzerfreundliche Oberfläche und anpassbares Layout
– RAW-Bildbearbeitungsfunktionen
– Erstellung von Voreinstellungen für individuelle Prozesse

Über ACD Systems International Inc.

Seit der Gründung 1993 in Texas hat sich ACD Systems International Inc. zu einem der weltweit größten und angesehensten unabhängigen Unternehmen im Bereich der digitalen Bildbearbeitung und -verwaltung entwickelt. Die Produktrange reicht von ACDSee Ultimate, ACDSee Professional und ACDSee Home über ACDSee Photo Editor und ACDSee Photo Studio für Mac bis hin zum Video Editor ACDSee Luxea. Zu den Kunden zählen General Motors, Caterpillar, Boeing, NASA, CNN und weitere führende Unternehmen.

Weitere Informationen unter www.acdsee.com/de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ACD Systems International Inc.
200 – 1312 Blanshard Street
CDNV8W 2J Victoria, British Columbia
Telefon: +1 (250) 419-6700
Telefax: +1 (250) 419-6745
https://www.acdsee.com

Ansprechpartner:
Christine Richter
E-Mail: c.richter@zeron.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Notebooksbilliger.de setzt auf DiVA als Omnichannel-Backend-System

Notebooksbilliger.de setzt auf DiVA als Omnichannel-Backend-System

Mit über 800 Mitarbeitern und eigenen Stores in München, Düsseldorf, Hannover, Hamburg, Stuttgart, Dortmund und Berlin bietet notebooksbilliger.de nicht nur Notebooks, sondern auch Smartphones, PCs, Beamer sowie Monitore an. notebooksbilliger.de wurde auch 2020 als ‚bester Online-Shop‘ ausgezeichnet.

Seit 2002 verkauft notebooksbilliger.de Elektronik online. Ein Ziel bleibt dabei unverändert: die attraktivsten Produkte sowie das beste Kauferlebnis für die Kunden zu bieten und die „1. Wahl beim Technikkauf“ zu werden. Hierfür sprechen mehr als 6 Millionen zufriedene Kunden und mehr als 120 Tsd. Aufträge pro Monat.

Seit Ende 2019 setzt der Omnichannel-Händler auf das Backendsystem DiVA auf Basis von Microsoft Dynamics. Die Entscheidung für DiVA fiel auf Grund des Geschäftsprozess Know-hows der MAC IT-Solutions im Handel und der starken Integration aller Handelsprozesse in einem System. DiVA wird heute bei notebooksbilliger.de als ERP-, LVS- und POS-System eingesetzt. Ausgehend von den Microsoft Dynamics ERP Funktionen sind in DiVA die Kern-E-Commerce-Prozesse für Omnichannel-Händler abgebildet.

Neben den kanalspezifischen Besonderheiten sind heute bei notebooksbilliger.de auch kanalübergreifende Prozesse wie Click & Collect, das Bezahlen von Versandaufträgen, die Abwicklung von Retouren und auch Versandbestellungen über die Filiale etabliert.

Ein hervorragender Kundenservice funktioniert durch vollintegrierte und möglichst automatisierte Prozesse. So ist im Techniksortiment besonders die reibungslose und lückenlose Nachverfolgung der Artikel bedeutsam. Bei notebooksbilliger.de hat jeder Artikel eine Seriennummer, die prozessführend ist und mit der jederzeit der Verlauf eines spezifischen Artikels nachvollzogen werden kann.

Über die ebenfalls mit DiVA betriebenen unterschiedlichen Logistikcenter können die Artikel optimiert verteilt und kommissioniert werden.

Neben den Prozessen war für den 5. größten deutschen E-Commerce Player (nach Amazon, Otto und Zalando) auch die Systemperformance von DiVA entscheidend. DiVA Kunden wickeln im Echtbetrieb mehrere 10.000 Aufträge pro Tag über das System ab.

Martin Schwager, COO notebooksbilliger.de: „Die Zusammenarbeit mit der MAC ist von hohem Vertrauen und Professionalität geprägt. Sowohl während der Projektlaufzeit als auch jetzt im Echtbetrieb werden für alle Themen durchdachte und sinnvolle Lösungen gefunden. Mit einem einheitlichen Omnichannel-Backend-System auf einer Plattform haben wir die Grundlage für die Entwicklung der nächsten Jahre gelegt.“

Über die MAC IT-Solutions GmbH

MAC ist der IT-Lösungspartner für E-Commerce und Omnichannel-Software.

Als ausschließlich auf E-Commerce und Omnichannel-Handel fokussierter Spezialist sind wir mit der enormen Dynamik und Komplexität dieses Geschäfts bestens vertraut. Wir beobachten Märkte und Technologien genau, stellen unsere Lösungen, aber auch unsere Arbeitsweisen und Prozesse immer wieder auf den Prüfstand und optimieren sie kontinuierlich. Auf dieser Grundlage entwickeln wir Lösungen, mit denen Sie jeden Wandel meistern. Durch ihre Stabilität, Dynamik und Leistungsfähigkeit sind unsere Lösungen zum Benchmark in der Branche geworden. Bei allem Wandel steht auch die Releasefähigkeit unserer IT-Systeme im Vordergrund: Sie müssen also nur einmal die richtige Entscheidung treffen – und sind für alle zukünftigen Entwicklungen bestens gerüstet.

Die ERP-, CRM-, LVS- und POS-Systeme sind europaweit bei vielen namhaften Händlern im Einsatz. Basis der modularen IT-Plattform ist das vollintegrierte System DiVA auf Basis von Microsoft Dynamics NAV. Der Betrieb der Systeme ist sowohl on premises als auch in der Cloud möglich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MAC IT-Solutions GmbH
Lise-Meitner-Str. 14
24941 Flensburg
Telefon: +49 (461) 430550
Telefax: +49 (461) 43055-180
http://www.mac-its.com

Ansprechpartner:
Nicole Wehner
Manager Marketing und Vertrieb
Telefon: +49 (2236) 38354-85
Fax: +49 (2236) 38354-47
E-Mail: Nicole.Wehner@mac-its.com
Annika Schüler
Marketing Generalist
Telefon: +49 (461) 43055-240
Fax: +49 (461) 43550-180
E-Mail: annika.schueler@mac-its.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SoftMaker Office 2021 unterstützt jetzt Apples M1-Prozessor

SoftMaker Office 2021 unterstützt jetzt Apples M1-Prozessor

Der Softwarehersteller SoftMaker veröffentlicht heute ein Update seines Flagship-Produkts SoftMaker Office 2021. Die größte Neuerung wird vor allem Apple-Fans freuen: Ab sofort unterstützt das Office-Paket aus Nürnberg auch Macs mit dem neuen M1-Prozessor nativ.

Kurz zusammengefasst:

  • Ab heute unterstützt SoftMaker Office 2021 auch Macs mit Apples neuem M1-Prozessor nativ.
  • Das neue Installationsprogramm für den Mac enthält Versionen für Intel- und M1-Prozessoren und wählt automatisch die passende Variante.
  • Mit dem neuen Update läuft SoftMaker Office nativ auf allen großen Desktop-Betriebssystemen: Windows, Linux sowie macOS für Intel-CPUs und den Apple-M1-Prozessor.
  • Eine Lizenz berechtigt zur Installation des Pakets auf bis zu fünf Computern mit beliebigem Desktop-Betriebssystem.

SoftMaker Office 2021 läuft blitzschnell auf dem M1-Prozessor – ohne CPU-Emulation

Mit dem heute veröffentlichten Update können Benutzer eines Macs mit M1-Prozessor („ARM-Mac“) SoftMaker Office 2021 ohne Hardware-Emulation auf ihrem Gerät einsetzen. War SoftMaker Office 2021 schon bisher kompatibel mit allen aktuellen macOS-Versionen einschließlich Big Sur, deckt es jetzt auch die neueste Apple-Hardware nativ ab.

Auf dem neuen M1-Prozessor läuft SoftMaker Office blitzschnell – genau wie auf allen anderen unterstützten Plattformen.

Bestandskunden, die SoftMaker Office 2021 für Mac bereits im Einsatz haben, werden von der Software automatisch auf das Update hingewiesen.

Professionelles Office-Paket für alle gängigen Desktop-Betriebssysteme

SoftMaker Office kann mit diesem Update auf allen drei „großen“ Desktop-Betriebssystemen nativ eingesetzt werden. Eine Lizenz berechtigt zum Einsatz auf bis zu fünf Computern; zwischen Windows-PCs, Linux-PCs und Macs kann dabei beliebig gewählt werden.

Fehlerkorrekturen auch für Anwender der Windows- und Linux-Versionen

Auch Anwender der Windows- und Linux-Versionen von SoftMaker Office 2021 kommen in den Genuss des aktuellen Updates. Dieses enthält einige Fehlerkorrekturen.

Wahlweise als Kauf- oder Aboversion erhältlich

Das mehrfach ausgezeichnete Office-Paket ist direkt beim Hersteller und im Handel erhältlich. Um jedem Kunden das passende Lizenzmodell bieten zu können, stellt SoftMaker es sowohl als Kauf- als auch als Aboversion zur Verfügung.

Die Kaufversionen SoftMaker Office Professional 2021 und SoftMaker Office Standard 2021 sind für € 99,95 bzw. € 79,95 erhältlich, das Abo zu einem Jahrespreis von € 49,90 (SoftMaker Office NX Universal) bzw. € 29,90 (SoftMaker Office NX Home).

Anwender, die SoftMaker Office 2021 bereits besitzen, erhalten das Update kostenlos.

Eine kostenlose 30-Tage-Testversion des Office-Pakets lässt sich auf der SoftMaker-Website unter www.softmaker.de herunterladen.

Über die SoftMaker Software GmbH

Seit seiner Gründung 1987 entwickelt SoftMaker Office-Software: Textverarbeitung (TextMaker), Tabellenkalkulation (PlanMaker), Präsentationsgrafik (SoftMaker Presentations) und Datenbanksoftware (DataMaker). Das "Flaggschiff" SoftMaker Office steht für Windows, Mac, Linux und Google Android zur Verfügung. Die herausragenden Merkmale der Software von SoftMaker sind die Bedienerfreundlichkeit, enorm hohe Kompatibilität mit Microsoft Office und Geschwindigkeit – dies, gepaart mit fairen Preisen, ist eine unschlagbare Kombination. Das zweite Büroprogramm von SoftMaker ist FlexiPDF, ein PDF-Editor, der das Bearbeiten von PDF-Dateien so einfach wie das Arbeiten mit einer Textverarbeitung macht. FlexiPDF bietet den vollen Funktionsumfang einer High-End-PDF-Bearbeitungslösung, aber ohne den hohen Preis. Drittes Standbein von SoftMaker sind hochwertige Computer-Schriften. Mit den beiden Produktlinien MegaFont und infiniType erhalten sowohl Heimanwender als auch professionelle Designer, Druckereien und Verlage Schriftenbibliotheken in höchster Qualität.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SoftMaker Software GmbH
Kronacher Str. 7
90427 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 936386-0
Telefax: +49 (911) 303796
http://www.softmaker.de/

Ansprechpartner:
Jordan Popov
Telefon: +49 (911) 936386-35
E-Mail: presse@softmaker.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Gemanagtes Drucken für iPhones und Android-Geräte

Gemanagtes Drucken für iPhones und Android-Geräte

ThinPrint‘s Cloud-Drucklösung ezeep hat einen weiteren Meilenstein für das drastisch vereinfachte Drucken in jeder Lebens- und Arbeitssituation erreicht: Mit den neuen mobilen Print Apps von ezeep können Nutzer den Druckauftrag ab sofort auch mit ihrem iPhone, iPad oder Android-Gerät auslösen. Der Admin muss dem Nutzer lediglich einen Drucker zugewiesen haben. Welches Gerät der Anwender zur Druckauslösung nutzt, entscheidet dieser selbst.

ezeep will das Drucken so einfach gestalten wie einen Telefonanruf. Die mobilen Print Apps von ezeep sind hierbei ein weiterer Meilenstein zum Erreichen dieses Ziels. Mit ezeep‘s mobiler Drucklösung können Anwender mit ihren iPads, iPhones und Android-Geräten alle über das ezeep-Portal zugewiesenen Drucker nutzen. Hierbei stehen ihnen sämtliche im Druckdialog vorhandenen Optionen, wie Papierformate, Seitenauswahl, Farbe/Schwarz-Weiß und Duplex zur Verfügung. Sollen Dokumente und Bilder direkt aus einer beliebigen Anwendung ausgegeben werden, kann einfach die Open-In-/Share-Funktion der jeweiligen App genutzt werden.

Alle Dokumente und Druckaufträge werden State-of-the-Art-verschlüsselt übertragen. Die ezeep-Apps können sicher und einfach über Enterprise-Mobility-Systeme, wie MobileIron, Workspace ONE (Airwatch), Citrix XenMobile, Cortado MDM, SOPHOS oder BlackBerry (Good) verteilt oder aus dem Apple App Store und Google Play Store heruntergeladen werden.

„Ob im Unternehmen, in Coworking Spaces oder an Unis: Die Nutzer haben nun die Freiheit, auf Wunsch auch ihre mobilen Geräte zum Auslösen des Druckauftrags zu verwenden“, so Christoph Hammer, Senior Vice President Cloud Services bei der ThinPrint GmbH. „Der Admin stellt den gemanagten Pool an Druckern zur Verfügung, und der Anwender nutzt das Gerät, das ihm in der jeweiligen Situation am angenehmsten und praktischsten ist. Falls ein Drucker nicht funktioniert, kann ein anderer zugewiesener Drucker genutzt werden.“ ezeep Blue kann kostenlos getestet werden:
» https://www.ezeep.com/de/test/

Mehr Informationen zu den mobilen Print Apps von ezeep finden sich unter
» www.ezeep.com/de/loesung/mobiles-drucken/

Über ezeep

ezeep ist die Zukunft des Druckens. Mit ezeep wird das Drucken dramatisch vereinfacht, und jedes Endgerät ist in der Lage, auf jedem Drucker zu drucken. Ob über den ezeep-Treiber vom PC und Mac, per App auf dem Smartphone und Tablet oder – für Gelegenheitsnutzer – per Drag & Drop über eine Website.

Konsumenten drucken natürlich unbegrenzt kostenlos auf dem eigenen Drucker sowie – je nach Anbieter – kostenlos oder kostenpflichtig auf fremden Druckern. Dabei ist das Drucken so einfach wie ein Telefonanruf, so dass jeglicher Anwender-Support entfällt.

Unternehmen können dank ezeep die Infrastruktur-Anforderungen an ihre Druckerlandschaft für Niederlassungen weltweit senken und die Administration drastisch vereinfachen. So sinken die Gesamtkosten für die Bereitstellung von Druckern deutlich.

Coworking Spaces, Universitäten, Messen, Bahnhöfe, Flughäfen oder Kioske können ihre Drucker mit einem Klick nicht nur öffentlich zur Verfügung stellen, sondern sehr einfach die Ausdrucke abrechnen. Gleiches gilt für Privatanwender oder Cafés, die ihren Drucker mit anderen teilen möchten. Drucker werden so von Kostenverursachern zu Einnahmequellen.

Offene Schnittstellen ermöglichen Integrationen mit existierenden Lösungen für z.B. User- und Ressourcen-Management, Kostenkontrolle oder Compliance-Monitoring für maximale Kostenersparnis durch Automatisierung. Ein stetig wachsendes Ökosystem an Standardintegrationen durch Entwicklungspartner macht diese Vorteile auch für weniger technik-affine Nutzer verfügbar.

Durch gesenkte Kosten, dem Wegfall jeglicher technischer Anforderungen und der Möglichkeit, fremde Drucker jederzeit nutzen zu können, stellt ezeep sicher, dass Menschen in Zukunft einfach und schnell und an nahezu jedem Ort drucken können, aus welchem Grunde auch immer sie es sich wünschen.

ezeep setzt sich dafür ein, dass der CO2-Fußabdruck des Druckens minimiert wird und dass das gedruckte Papier eine sinnvolle, produktive und verantwortungsvolle Alternative zur Informationsaufnahme am Bildschirm darstellen kann.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ThinPrint GmbH
Alt-Moabit 91 a
10559 Berlin
Telefon: +49 (30) 3949310
http://www.thinprint.com

Ansprechpartner:
Silke Kluckert
Public Relations Manager
Telefon: +49 (30) 394931-66
Fax: +49 (30) 394931-99
E-Mail: silke.kluckert@cortado.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Cloud oder OnPremise – eine Frage der Perspektive?!

Cloud oder OnPremise – eine Frage der Perspektive?!

Erinnern Sie sich noch daran, wie es war, als Befehle erlernt werden mussten, um einen Computer zu bedienen? Schmunzeln Sie noch, wenn Ihnen der „Disketten-Tango“ in den Sinn kommt, weil die ersten Macs noch keine Festplatte hatten? Können Sie mit „print angebot.doc/p" etwas anfangen?

Nun, die Zeiten sind weitaus komfortabler geworden. Heutzutage loggen wir uns auf weit entfernt liegenden zentralen Rechnerfarmen ein und bearbeiten unsere eigenen Daten. Wir müssen uns um die Verwaltung von Software und um Updates nicht mehr kümmern. Oder etwa doch? Ist das vielleicht auch heute noch sinnvoll?

In unserem Blog agentur-wissen.de werden die wichtigen fünf Aspekte vorgestellt, die bei der Entscheidung zwischen einer Cloud- oder OnPremise-Lösung zu bedenken sind. Die Blickrichtung ist dabei die Implementierung einer Agentursoftware oder einer anderen Businesslösung.

Der Artikel erschien in zwei handlichen Teilen:

In Teil 1 lesen Sie über Kosten/Nutzen, Datensicherheit und Datenhoheit
https://www.agentur-wissen.de/cloud-oder-onpremise-eine-frage-der-perspektiven-teil-1/

Teil 2: In Teil 2 geht es um Software-Entwicklung, Datenzugriff sowie IT-Know-How und Service
https://www.agentur-wissen.de/cloud-oder-onpremise-eine-frage-der-perspektiven-teil-2/

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihre

Agenturberatung hm43

https://hm43.de
https://agentur-wissen.de
https://agentursoftware-guide.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Agenturberatung hm43
Manhagener Allee 88
22926 Ahrensburg
Telefon: +49 (4102) 9822-579
Telefax: +49 (175) 60065-25
http://www.hm43.de

Ansprechpartner:
Heike Mews
Inhaberin
E-Mail: h.mews@hm43.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ezeep Chrome Extension ersetzt Google Cloud Print

ezeep Chrome Extension ersetzt Google Cloud Print

ezeep hat eine Chrome Extension veröffentlicht, mit der Google-Chrome, G-Suite- bzw. Google-Workspace-Nutzer auch nach dem Wegfall von Google Cloud Print drucken können. ezeep bietet hierbei – anders als Google Cloud Print – ein zentral verwaltetes Drucken auf Netzwerkdruckern.

Startups, aber auch etablierte Unternehmen nutzen für ihre Arbeit G Suite, das kürzlich in Google Workspace umbenannt wurde. Was Anwendern Kopfschmerzen bereitet, ist das angekündigte Ende von Google Cloud Print. Ab dem 1. Januar 2021 ist Schluss mit Google Cloud Print. Was jetzt noch möglich wäre: Lokales Drucken, ohne zentrales Management und mit lästiger Druckertreiberinstallation auf allen Desktops. Eine Notlösung, die kaum einer IT-Abteilung gefallen dürfte. Abhilfe bietet ezeep mit seiner neuen Chrome Extension. Einmal aus dem Chrome Store im Chrome-Browser hinzugefügt, ermöglicht ezeep sofortiges gemanagtes Drucken auf beliebigen Netzwerkdruckern. Hierzu ist es nicht nötig, Druckertreiber auf den Desktops zu installieren, da der Druckprozess komplett in die Cloud verlagert wird. Besonders elegant und einfach funktioniert das ezeep G-Suite-Drucken für Unternehmen in Kombination mit dem ezeep Hub. Mit dieser ezeep-Hardware werden Plug-and-play alle Drucker für das Drucken in der Cloud verbunden. „Die Marke ezeep steht von Anfang an für einfaches, schnelles Drucken“, so Christoph Hammer, Senior Vice President Cloud Services bei der ThinPrint GmbH. „Unsere Chrome Extension ist hierfür ein weiterer Beleg: Einmal als Erweiterung im Browser aktiviert, können sofort alle gemanagten Drucker inklusive aller Druckoptionen genutzt werden. Für G-Suite-Nutzer ebenso wie für Chromebook-Anwender. Ohne Druckertreiberinstallation und andere nervige Arbeiten.“

ezeep Blue kann kostenlos getestet werden:
 » https://www.ezeep.com/de/test/
Die ezeep Chrome Extension ist kostenlos im Chrome Store erhältlich
 » www.ezeep.com/chrome-web-store   Über ezeep
ezeep ist die Zukunft des Druckens. Mit ezeep wird das Drucken dramatisch vereinfacht, und jedes Endgerät ist in der Lage, auf jedem Drucker zu drucken. Ob über den ezeep-Treiber vom PC und Mac, per App auf dem Smartphone und Tablet oder – für Gelegenheitsnutzer – per Drag & Drop über eine Website. Konsumenten drucken natürlich unbegrenzt kostenlos auf dem eigenen Drucker sowie – je nach Anbieter – kostenlos oder kostenpflichtig auf fremden Druckern. Dabei ist das Drucken so einfach wie ein Telefonanruf, so dass jeglicher Anwender-Support entfällt.

Unternehmen können dank ezeep die Infrastruktur-Anforderungen an ihre Druckerlandschaft für Niederlassungen weltweit senken und die Administration drastisch vereinfachen. So sinken die Gesamtkosten für die Bereitstellung von Druckern deutlich.

Coworking Spaces, Universitäten, Messen, Bahnhöfe, Flughäfen oder Kioske können ihre Drucker mit einem Klick nicht nur öffentlich zur Verfügung stellen, sondern sehr einfach die Ausdrucke abrechnen. Gleiches gilt für Privatanwender oder Cafés, die ihren Drucker mit anderen teilen möchten. Drucker werden so von Kostenverursachern zu Einnahmequellen.

Offene Schnittstellen ermöglichen Integrationen mit existierenden Lösungen für z.B. User- und Ressourcen-Management, Kostenkontrolle oder Compliance-Monitoring für maximale Kostenersparnis durch Automatisierung. Ein stetig wachsendes Ökosystem an Standardintegrationen durch Entwicklungspartner macht diese Vorteile auch für weniger technik-affine Nutzer verfügbar.

Durch gesenkte Kosten, dem Wegfall jeglicher technischer Anforderungen und der Möglichkeit, fremde Drucker jederzeit nutzen zu können, stellt ezeep sicher, dass Menschen in Zukunft einfach und schnell und an nahezu jedem Ort drucken können, aus welchem Grunde auch immer sie es sich wünschen. ezeep setzt sich dafür ein, dass der CO2-Fußabdruck des Druckens minimiert wird und dass das gedruckte Papier eine sinnvolle, produktive und verantwortungsvolle Alternative zur Informationsaufnahme am Bildschirm darstellen kann. 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ThinPrint GmbH
Alt-Moabit 91 a
10559 Berlin
Telefon: +49 (30) 3949310
http://www.thinprint.com

Ansprechpartner:
Silke Kluckert
Public Relations Manager
Telefon: +49 (30) 394931-66
Fax: +49 (30) 394931-99
E-Mail: silke.kluckert@cortado.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Studie zu Die Sims 4 Ab ins Schneeparadies: Die Deutschen lieben die kalte Jahreszeit und den Wintersport

Studie zu Die Sims 4 Ab ins Schneeparadies: Die Deutschen lieben die kalte Jahreszeit und den Wintersport

Die Mehrheit der Deutschen ist Fan von Winter, Schnee und Wintersport-Aktivitäten, setzt aber in Sachen Winterurlaub auf Entspannung – laut Ergebnissen einer aktuellen repräsentativen Studie von Electronic Arts anlässlich der Veröffentlichung des Die Sims 4 Ab ins Schneeparadies-Erweiterungspacks*.

70% aller Deutschen lieben den Winter – insbesondere die Jüngeren sind häufiger Fans der kalten Jahreszeit. Die Deutschen mögen am Winter vor allem gemütliche Abende (42% der Befragten) und Schnee (28% der Befragten).

Nahezu zwei Drittel der Deutschen ist zudem Wintersport-Fan – entweder aktiv oder als Zuschauer. Bei den befragten Männern sind es sogar drei Viertel, die Wintersport-Aktivitäten nachgehen bzw. verfolgen.

Besonders beliebt ist der Sport dabei in Berlin und Brandenburg: hier sind knapp 80% der Befragten vernarrt in Wintersport. Jeder vierte Berliner fährt sogar mindestens einmal im Jahr in den Winterurlaub – so viel wie in keiner anderen Region Deutschlands.

Winterurlaub ist beliebt, Entspannung steht an erster Stelle

In normalen Zeiten fährt knapp die Hälfte der Deutschen mehr oder weniger regelmäßig in den Winterurlaub – rund ein Fünftel hat es für die Zukunft geplant. Männer verreisen sehr viel häufiger als Frauen (54% vs. 42%).

Dennoch wollen die meisten Deutschen in ihrem Winterurlaub nicht etwa Nervenkitzel und Adrenalin: 42% sehnen sich nach Wellness und Entspannung, nur jeder Fünfte möchte einen actionreichen Winterurlaub.

Die restlichen 39% bevorzugen einen Mix aus aktiver und besinnlicher Auszeit. Diese Mischung findet sich auch in Die Sims 4 Ab ins Schneeparadies wieder, wo Spieler sowohl waghalsige Wintersport-Aktivitäten wie Skifahren, Snowboarden oder eine Klettertour auf den Berggipfel meistern, als auch in den natürlichen heißen Quellen des Onsen-Badehauses oder bei meditativen Spaziergängen durch Bambuswälder entspannen.

Skifahren und Wandern sind populärste Wintersport-Aktivitäten

Die beliebteste Wintersport-Aktivität der Deutschen ist das Skifahren (43% der Befragten), dicht gefolgt vom Wandern (42%). Jeder dritte Deutsche liebt das Rodeln und Schlittschuhlaufen, jeder Fünfte powert sich beim Snowboarden aus. Sowohl die Jüngeren (16-24 Jahre, 45%) als auch die Hälfte aller befragten Frauen fahren am liebsten Schlittschuh, während die älteren Befragten (35+ Jahre) häufiger beim Wandern aktiv sind.

Männer machen Wellness, Frauen schauen Filme

Die Deutschen entspannen im Winter am liebsten bei Spaziergängen (40%), beim gemütlichen Filmabend (39%) und bei Wellness- & Sauna-Anwendungen (38%). Ein Drittel genießt die Zeit mit Freunden sowie beim Kochen und Essen. Jeder vierte entspannt auch gern beim Baden und Schwimmen sowie Lesen.

Während bei den Frauen die Filmabende ganz oben auf der Liste der entspannenden Aktivitäten (45%) stehen, landet bei den Männern das Thema Wellness & Sauna auf Platz 1 (42%). Bei der jungen Zielgruppe schaut die Hälfte der Befragten am liebsten Filme zum Entspannen, während die Älteren es geniessen, spazieren zu gehen.

Winterurlaub 2020: Ein Viertel aller Deutschen hat Pläne verworfen

Sofern die aktuelle Lage es in diesem Winter zulässt, möchte ein Fünftel aller Deutschen noch in den Winterurlaub fahren, vor allem die Jüngeren (25-34 Jahre, 27% der Befragten) wünschen sich eine winterliche Auszeit. Jeder vierte Befragte hat seine Pläne für diese Saison bereits verworfen und ein weiteres Viertel ist noch unschlüssig bzw. wartet noch ab.

Sollten die aktuellen Beschränkungen bestehen bleiben, fehlt der Mehrheit der Deutschen (58%) vor allem das Beisammensein auf den Weihnachts- und Adventsmärkten, knapp die Hälfte vermisst unbeschwerte Familientreffen. Jeder Fünfte findet es schade, nicht in Schneeregionen verreisen und Wintersport-Aktivitäten nachgehen zu können – bei den befragten Männern ist es sogar jeder Vierte, der ungern auf den Wintersport verzichtet.   

Den ultimativen virtuellen Kurzurlaub in den Schnee gibt es dennoch für alle Winterfans im aktuellen Erweiterungspack Ab ins Schneeparadies für Die Sims 4. Dieses ist für PC und Mac auf Origin, Steam, Playstation 4 sowie Xbox One erhältlich und wurde von der USK ab 6 Jahren freigegeben. Das zehnte Erweiterungspack der beliebten Spiele-Reihe entführt Spieler in die japanisch inspirierte Winterwelt von Mt. Komorebi, ein neues Ausflugsziel für Sims, die einen Traumurlaub verbringen oder eine neue Heimat finden möchten. Die Sims 4 Ab ins Schneeparadies bietet den perfekten Rückzugsort für alle Sims, die beim Wintersport einem Adrenalinkick hinterherjagen oder auf Spaziergängen und Ausflügen zu den heißen Quellen versuchen, ihre innere Mitte zu finden.

Weitere Informationen zu Die Sims 4 Ab ins Schneeparadies gibt es unter @TheSims auf Twitter, Instagram, Facebook oder der offiziellen Seite http://www.diesims.de.

Ein Trailer ist unter folgendem Link verfügbar: https://youtu.be/E4PRtKY8r9w

Pressematerial gibt es nach erforderlicher Registrierung auf dem neuen EA-Presseportal unter https://eapressportal.com/.  

Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag von Electronic Arts von Appinio im November 2020 durchgeführt. Befragt wurden 1003 Personen im Alter ab 16 Jahren. Mehrfachnennungen waren zum Teil möglich.

*ZUM SPIELEN WERDEN DAS DIE SIMS 4-BASISSPIEL (SEPARAT ERHÄLTLICH) SOWIE ALLE SPIEL-UPDATES BENÖTIGT. FÜR PC UND MAC MÜSSEN DIE MINDEST-SYSTEMANFORDERUNGEN FÜR DIESES PACK BEACHTET WERDEN.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Electronic Arts GmbH
Im Zollhafen 15-17
50678 Köln
Telefon: +49 (221) 97582-0
Telefax: +49 (221) 97582-111
http://www.electronic-arts.de

Ansprechpartner:
Nicole Floren
Marketing & Communications Manager
Telefon: +49 (221) 9758-22683
E-Mail: nfloren@ea.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Canon uniFLOW Online 2020.3 ‒ Die beliebte Cloud Office-Software wird noch sicherer und komfortabler

Canon uniFLOW Online 2020.3 ‒ Die beliebte Cloud Office-Software wird noch sicherer und komfortabler

 

  • Druck- und Scan-Delegierung für mobiles Arbeiten
  • Budgetierungsfunktion für z.B. Universitäten und Bibliotheken (print vom Guthaben)
  • Neue Online Print & Scan App für IOS und Android
  • Neue Wege des Druckens für Mac, Chromebook und Microsoft Universal Print

Nicht erst seitdem das Home-Office zur „neuen Normalität“ geworden ist, erfreut sich die Canon Cloud Software für Dokumentenverwaltung im Büro großer Beliebtheit. Auch deshalb, weil das Canon Entwickler-Team auf Basis von Kundenerfahrungen und Anforderungen immer neue Anwendungsmöglichkeiten erarbeitet. Mit dem neuen Release von uniFLOW Online 2020.3 steht eine Edition zur Verfügung, die das Arbeiten von zu Hause und von unterwegs aus erheblich erleichtert.

Ob im Büro, im Home-Office oder unterwegs mit dem Smartphone: uniFLOW und uniFLOW Online sind die Software-Lösungen für die komfortable Bearbeitung und auch die Archivierung von Dokumenten. Gescannte Dokumente werden damit zur Bearbeitung weitergegeben oder zum Drucken gesendet. Druckaufträge können im Anschluss an jedem angeschlossenen Gerät rechtzeitig und bei Bedarf vom Nutzer freigegeben werden – und das jetzt auch per Mobile App.

Delegieren von Druck- und Scanaufträgen
Die Digitalisierung von Dokumenten ist oft Teil eines geschäftskritischen Prozesses. Dann ist es besonders wichtig, dass diese Dokumente schnell weiterverarbeitet werden. Mit uniFLOW Online können auch per App gescannte Dokumente automatisch zur weiteren Bearbeitung oder Indexierung an einen Kollegen weitergegeben werden. Und auch das Drucken kann von unterwegs oder aus dem Home-Office heraus per App an Kollegen an einem anderen Standort delegiert werden.

Druck- und Kopierkosten genau im Blick
Eine interessante Option bietet uniFLOW Online für z.B. Bildungseinrichtungen oder Bibliotheken, aber auch für jedes Unternehmen, das das Kopier- und Druckvolumen der Mitarbeiter besser kontrollieren möchte. Die Software bietet die Möglichkeit, ein vom Nutzer eingezahltes oder vom Vorgesetzten definiertes Budget zu verwalten und nur so lange Aufträge am Drucksystem zu erlauben, bis das Budget ausgeschöpft ist.

Betriebssysteme
Den Benutzern steht eine breite Palette von Betriebssystemen zur Verfügung, die uniFLOW Online unterstützt. Sicheres Drucken von Apple Macs ist mit dem neuen uniFLOW SmartClient für Mac garantiert. Um Google Cloud Print zu ersetzen, bietet die neue uniFLOW Online Chrome-Erweiterung weiterhin Unterstützung für sicheres Drucken. Darüber hinaus wird Universal Print, ein neuer, von Microsoft entwickelter Cloud-basierter Druckdienst, nativ in uniFLOW Online integriert und um Funktionalitäten wie Secure Printing erweitert.

Fazit
Mit Canon uniFLOW-Lösungen sind Unternehmen bestens beraten, wenn es um effizientes und kostensparendes Dokumentenmanagement geht. Das gilt für kleine und mittlere Unternehmen genau so, wie für große Konzerne und Behörden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Canon Deutschland GmbH
Europark Fichtenhain A 10
47807 Krefeld
Telefon: +49 (2151) 345-0
Telefax: +49 (2151) 345-102
http://www.canon.de

Ansprechpartner:
Bettina Steeger
Public Relations
Telefon: +49 (2151) 345-170
Fax: +49 (2151) 34562-558
E-Mail: bettina.steeger@canon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Sectigo und Green Hills Software unterstützen Hersteller beim Schutz von Endgeräten

Sectigo und Green Hills Software unterstützen Hersteller beim Schutz von Endgeräten

Sectigo®, Anbieter von Lösungen für automatisiertes digitales Identitätsmanagement, Embedded-Daten- und Web-Sicherheit, und Green Hills Software, führend bei hochsicheren Betriebssystemen, haben eine globale Reseller-Vereinbarung angekündigt. Damit kann Green Hills Software die Embedded-Firewall Icon LabsTM von Sectigo anbieten, die nun für den Einsatz mit dem Echtzeitbetriebssystem (RTOS) INTEGRITY® von Green Hills Software und seinem Embedded TCP/IP v4/v6 Host- und Router-Netzwerk-Stack integriert und optimiert ist.

Die Zusammenarbeit stärkt die mit dem Internet verbundenen Plattformlösungen von Green Hills Software mit der erweiterten Netzwerksicherheit, wie sie in heutigen vernetzten Systemen in den Bereichen Automotive, Industrie, Medizintechnik, Transportwesen, Luftfahrt und Verteidigungstechnik erforderlich ist.

„Die meisten Cyberangriffe auf Embedded-Systeme bleiben unentdeckt, bis es zu spät ist. Früherkennung ist von entscheidender Bedeutung, da dies die Sicherheit von Produkten maximiert und gleichzeitig dazu beiträgt, den Verlust von geistigem Eigentum (IP), die Unterbrechung von Diensten und eine Ausbreitung von Angriffen auf andere Teile des Systems oder Netzwerks zu verhindern“, erklärte Alan Grau, Vice President IoT/Embedded Solutions bei Sectigo. „Die Integration unserer Embedded-Firewall durch Green Hills Software in deren bewährtes und ausgereiftes INTEGRITY RTOS bietet Kunden weltweit eine leistungsstarke Kombination aus Know-how und Sicherheitstechnik, die Alarm schlägt und dann den Angriff stoppt.“

Die Microkernel-Architektur des INTEGRITY RTOS ist für kritische Embedded-Systeme konzipiert, die bewährte Separierung, Sicherheit und Echtzeit-Determinismus erfordern. Die Separierungsarchitektur des Betriebssystems hilft Herstellern dabei, Software, die auf verschiedenen Kritikalitätsstufen ausgeführt wird, betriebs- und datensicher (Safety & Security) zu partitionieren. Für kritische Funktionen gewährleistet INTEGRITY mithilfe seiner undurchdringlichen Partitionen, die Rückwirkungsfreiheit und garantierte Systemressourcen bieten, eine sichere Ausführung in Echtzeit.

Die Embedded-Firewall Icon Labs von Sectigo ist weit verbreitet und kombiniert leistungsstarke und konfigurierbare Funktionen, um Cyberangriffe zu erkennen und einzudämmen.

Konfigurierbare Filterregeln — zur Steuerung der Filter-Engine. Die Regeln bieten vollständige Kontrolle über die Art der durchgeführten Filterung und die spezifischen Kriterien, die zum Filtern von Paketen verwendet werden. Regeln lassen sich konfigurieren für:

  • Statische Filterregeln für IP-/MAC-Addresse, Port- und Protokollnummer
  • Blockier- und Zulassungslistenmodus
  • DPI-Filterregeln für Nachrichtentyp, -inhalt und -quelle
  • Schwellenwertbasierte Filterkriterien
  • Unabhängiges Aktivieren und Deaktivieren von statischer, dynamischer, DPI- und schwellenwertbasierter Filterung

EDSA Compliance Support — ein wichtiger Baustein für EDSA Compliance auf Embedded-Systemen, mit Unterstützung vieler EDSA-311-vorgeschriebener Funktionen:

  • Schutz vor Protokoll-Fuzzing und Wiederholungsangriffen
  • Schutz vor Datenüberflutung
  • Schutz vor Denial-of-Service-Attacken
  • Benachrichtiung über Angriffe
  • Deaktivierung unbenutzter Ports

Logging und Alerting — führt ein Protokoll über Sicherheitsereignisse und Richtlinienverstöße, was Befehlsüberprüfungen und forensische Untersuchungen zur Angriffsursache ermöglicht.

Management System Integration — enthält einen Agenten, der die Fernverwaltung eines Enterprise-Sicherheitsmanagementsystems oder anderer SIEM-Systeme (Security Information und Event Management) ermöglicht. Diese Integration bietet:

  • Zentralisierte Verwaltung von Sicherheitsrichtlinien
  • Situationsbewusstsein und Überwachung des Gerätestatus
  • Event Management und Analyse der Protokolldatei

Intrusion Detection und Prevention — blockiert alle unbenutzten Ports und Protokolle und begrenzt so die Angriffsfläche, die Hacker ausnutzen können. Das Protokollieren von Paketen, die gegen konfigurierte Filterregeln verstoßen, erkennt ungewöhnlicheDatenverkehrmuster, Datenverkehr von unbekannten IP-Adressen und anderes verdächtiges Verhalten.

„Green Hills freut sich, diese zusätzliche Cybersicherheitsfunktion in unser Angebot branchenführender grundlegender Sicherheitslösungen mit aufzunehmen“, so Dan Mender, Vice President Business Development bei Green Hills Software. „Der Schutz kritischer, mit dem Internet verbundener Lösungen ist für unsere Kunden von größter Bedeutung. Die Embedded-Firewall Icon Labs von Sectigo erweitert die Möglichkeiten unserer Kunden, speziell entwickelte sichere Lösungen für die Bereiche Automotive, Industrie, Medizintechnik, Transportwesen, Luftfahrt und Verteidigungstechnik bereitzustellen.“

Die Internet-vernetzten Plattformen von Green Hills Software sind in die Embedded-Firewall von Sectigo integriert und optimiert und stehen ab sofort zur Verfügung. Weitere Informationen unter info@ghs.com oder auf unserer Website https://www.ghs.com/go/icon-labs.

Über Sectigo

Sectigo ist ein führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen für digitale Identitätslösungen, einschließlich TLS/SSL-Zertifikaten, DevOps, IoT und PKI-Management auf Unternehmensebene sowie mehrschichtiger Websicherheit. Als weltweit größte kommerzielle Zertifizierungsstelle mit mehr als 700.000 Kunden und über 20 Jahren Erfahrung im Online-Vertrauen arbeitet Sectigo mit Unternehmen aller Größen zusammen, um automatisierte öffentliche und private PKI-Lösungen zur Sicherung von Webservern, Benutzerzugriff, vernetzten Geräten und Anwendungen bereitzustellen. Sectigo ist für seine Innovation und besten Kundensupport bekannt und verfügt über bewährtes Know-how, das zur Sicherung unserer digitalen Welt von heute und morgen erforderlich ist. Weitere Informationen unter www.sectigo.com oder folgen Sie uns auf @SectigoHQ.

Über die Green Hills Software GmbH

Green Hills Software wurde 1982 gegründet und ist weltweit führend im Bereich Embedded Safety and Security. Im Jahr 2008 war Green Hills‘ INTEGRITY-178B RTOS das erste und einzige Betriebssystem welches von der NIAP (National Information Assurance Partnership, bestehend aus NSA & NIST) nach EAL6+ High Robustness zertifiziert wurde, dem höchsten Sicherheitsgrad, den ein Softwareprodukt jemals erzielt hat. Unsere architekturoffenen integrierten Entwicklungslösungen richten sich an absolut sichere und hochzuverlässige Anwendungen für die Bereiche Automobil, Medizin, Industrie, Luftfahrt, Verteidigung, Netzwerktechnik, Konsumgüter und andere Märkte, die branchenzertifizierte Lösungen erfordern. Green Hills Software hat seinen Hauptsitz in Santa Barbara, Kalifornien. Die europäische Zentralniederlassung befindet sich in England. Weitere Informationen unter: www.ghs.com.

Green Hills, das Green-Hills-Logo und INTEGRITY sind Marken oder eingetragene Warenzeichen von Green Hills Software in den USA und/oder international. Alle anderen Marken sind im Besitz der jeweiligen Eigentümer.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Green Hills Software GmbH
Siemensstr. 38
53121 Bonn
Telefon: +49 (228) 4330777
Telefax: +49 (228) 4330797
http://www.ghs.com

Ansprechpartner:
Liza Colburn
Sectigo
Telefon: +1 (781) 562-0111
E-Mail: liza.colburn@sectigo.com
Christopher Smith
Vice President Marketing
Telefon: +44 (23) 80649660
Fax: +44 (23) 80649661
E-Mail: chriss@ghs.com
Andrew Town
Publitek
Telefon: +44 (20) 8429-6546
E-Mail: andrew.town@publitek.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel