Lifestyle und Food & Beverage sind trotz der aktuellen Krise die Gewinner im E-Commerce

Lifestyle und Food & Beverage sind trotz der aktuellen Krise die Gewinner im E-Commerce

  • Xentral E-Commerce-Barometer zeigt Leistungsfähigkeit von KMU mit Onlinehandel
  • Inflation spürbar: Warenkörbe der Verbraucher sind kleiner in Warenanzahl und Umsatz
  • Konsumlaune gedämpft: Haus und Garten-Artikel häufiger gekauft als zuvor, Unterhaltungselektronik stagniert
  • Margendruck: kontinuierlich steigende Bezugspreise werden nur zurückhaltend an die Endverbraucher weitergegeben 
  • Wachstum herausfordernd: mittlere Unternehmen verzeichnen Wachstumsschwierigkeiten

Die anhaltend steigende Inflation und die gleichzeitig sinkende Kauflaune ließen die Gewinnmargen im E-Commerce im 3. Quartal schmelzen. Ebenso rückläufig ist die Größe der Warenkörbe sowie deren Umsatzwerte. Doch es gibt auch gute Nachrichten: So konnten einige Branchen trotz der schwierigen Lage ein positives Umsatzwachstum verzeichnen. Dies geht aus dem aktuellen E-Commerce-Barometer von Xentral, Anbieter von Business Operations Software für Startups und KMU, hervor. Das vierteljährliche Barometer gibt tiefe Einblicke in die Leistungsfähigkeit und aktuelle Entwicklungen im Onlinehandel, gegliedert nach Größe, Performance und Branche.

Warenkörbe werden kleiner 

Aufgrund des steigenden Inflationsdrucks bestellten die Verbraucher im 3. Quartal weniger Waren bei den untersuchten Unternehmen. So nahm zwischen Juli und September im Vorjahresvergleich die Größe der Warenkörbe ab, sowohl was die Anzahl der bestellten Waren (-10 Prozent) als auch den Umsatz pro Warenkorb (-11 Prozent) anbelangt.

Große Branchenunterschiede: Bereich Haus und Garten wächst am stärksten

Beim Blick auf einzelne Branchen ergibt sich ein differenziertes Bild: So kristallisieren sich Bereiche heraus, die trotz der aktuell angespannten Situation im 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Umsatzwachstum verbuchen konnten. Das Modesegment beispielsweise verzeichnete ein Plus von 5 Prozent. Der Umsatz in der Lebensmittelbranche wuchs um 24 Prozent. Das relativ größte Wachstum zeigte sich im Bereich Haus und Garten mit 44 Prozent. Die Umsätze in den Feldern Produktion und Unterhaltungselektronik hingegen stagnierten.

Bezugspreise für Waren verteuern sich unterschiedlich

Bemerkenswert ist, dass sich für die Händler der Anstieg der Bezugspreise insgesamt verlangsamte: Stiegen diese im 2. Quartal noch um 13,7 Prozent, sank die Teuerungsrate der Einkaufspreise im 3. Quartal auf 9,7 Prozent. Generell zeigt das aktuelle Barometer bei den Ein- und Verkaufspreisen im Vergleich zum Vorjahr große Branchenunterschiede: In der Modebranche sanken die Einkaufspreise um 10 Prozent und die Verkaufspreise um 9 Prozent. Im Lebensmittelbereich blieben die Preise beim Wareneinkauf gleich, die Verkaufspreise stiegen um 1 Prozent. Im Gegensatz dazu wurden in der Unterhaltungselektronik im Einkauf 7 Prozent mehr bezahlt, die Verkaufspreise stiegen nur um 5 Prozent. Im Segment Haus und Garten verteuerte sich der Einkauf zum Vorjahr um 10 Prozent, der Verkaufspreis um 9 Prozent. Am massivsten traf es beim Wareneinkauf die produzierenden Unternehmen: Sie mussten 35 Prozent mehr bezahlen, erhöhten ihre Verkaufspreise aber lediglich um 4 Prozent.

„Trotz des aktuellen Einflusses von Inflationsraten von über 10 Prozent auf viele Waren in der Beschaffung, zeigen die aktuellen Zahlen, dass die Unternehmen noch immer zögern, die gestiegenen Bezugspreise vollständig an ihre Kunden weiterzugeben,“ erklärt Benedikt Sauter Co-Founder und CEO von Xentral. „Im Durchschnitt erhöhten sie ihre Verkaufspreise lediglich um 2,8 Prozent. Um ihre Kunden nicht zu sehr zu belasten oder gar zu verlieren, nehmen sie somit rückläufige Gewinnmargen in Kauf.“

Nettogewinnmargen sinken 

Insgesamt sanken die Nettogewinnmargen im 3. Quartal im Vorjahresvergleich durchschnittlich um 6,7 Prozent. Auch hier zeichnet sich in den einzelnen Branchen ein differenziertes Bild: Die Bekleidungs- (+0,8 Prozent) und die Lebensmittelbranche (+1,0 Prozent) konnten ein leichtes Plus erreichen, während Haus und Garten (-0,9 Prozent) und die Unterhaltungselektronik (- 4 Prozent) einen Rückgang verzeichneten. Der Produktionsbereich musste mit minus 16 Prozent den größten Einbruch verkraften.

Sauter rät daher den herstellenden Unternehmen, einen Fokus auf die Optimierungspotenziale in den Produktionsprozessen zu setzen: „Für Produzenten und Hersteller ist es besonders wichtig, den gesamten Prozess der Produktionsplanung – von der Beschaffung über die Herstellung bis hin zur Qualitätssicherung – zu automatisieren. Damit stehen die nötigen Daten zur Verfügung, um Workflows nachvollziehbar darzustellen und einen Echtzeit-Überblick über relevante Informationen wie Durchlaufzeiten, Ausschuss oder aktive Maschinen zu bekommen. Hier steckt enormes Potenzial für Produktivitätssteigerungen und Kostensenkungen, die insbesondere jetzt eine essenzielle Rolle für die Verbesserung der Nettogewinnmargen spielen.“

Kleine und große Unternehmen wachsen, die mittleren stocken

Während das Viertel mit den umsatzschwächsten Unternehmen eine rückläufige Performance zu verkraften hatte, gab es bei den leistungsstärksten Unternehmen gute Zuwächse. Bezüglich der Unternehmensgröße ist im Vergleich zum zweiten Quartal 2022 festzustellen: Die kleinsten Unternehmen mit weniger als 20.000 Euro Umsatz pro Monat konnten ihren Umsatz um 10 Prozentpunkte steigern, Mini-Unternehmen (20.0000 bis 40.000 Euro/Monat) um 13 Prozentpunkte. Bei den großen Unternehmen (> 500.000 Euro/Monat) waren es sogar 24 Prozentpunkte. Für Unternehmen im mittleren Bereich (zwischen 40.000 und 500.000 Euro/Monat) verlangsamte sich das Wachstum hingegen.

Die Ergebnisse verdeutlichen: leistungsstark bedeutet nicht gleich groß. Gerade im E-Commerce gibt es viele Startups und kleine Unternehmen, die zunächst rasant wachsen und sich sehr schnell in der mittleren Wachstumsphase wiederfinden. „Für sie ist es in der aktuellen Flaute wichtig, die Skalierung und Unternehmensentwicklung immer fest im Blick zu haben,“ empfiehlt Benedikt Sauter. „Wachsen heißt, neue Kunden gewinnen, mehr Waren managen und mehr Bestellungen und Rechnungsstellungen abwickeln. Sich hier noch immer in Excel-Listen oder inkompatiblen Teillösungen zu verheddern, kostet Zeit und Energie. Wer hingegen auf bereichsübergreifende und automatisierte Prozesse setzt, spart Zeit, behält den Überblick und schafft die Rahmenbedingungen für Wachstum.“

Das E-Commerce-Barometer von Xentral

Die neueste Ausgabe des Barometers zeigt die Entwicklung des E-Commerce im 3. Quartal 2022 und vergleicht diese mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das Gesamttransaktionsvolumen der über die Plattform getätigten Verkäufe steigt kontinuierlich und lag im 3. Quartal bei knapp 3 Milliarden Euro.

„Das Barometer zeigt wirtschaftliche Trends für Unternehmen aus dem E-Commerce und fokussiert aktuelle Unterschiede zwischen Branchen, Größe und Performance. Unsere Kunden erhalten damit ein größeres Bild zum Status Quo ihrer eigenen Branche, aber auch zu anderen Feldern”, so Norman Rohr, VP Marketing & Communications bei Xentral. „Gleichzeitig bieten wir Gründern von Morgen einen Kompass für ihren Unternehmensstart und die für sie relevanten Wirtschaftszweige und geben ihnen mit unserer Software-Plattform zudem ein hilfreiches Tool an die Hand.“

Das Grafikmaterial sowie die pdf der PN stehen hier zum Download bereit.

Über die Xentral ERP Software GmbH

Xentral hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ihr operatives Tagesgeschäft zu automatisieren und zu vereinfachen. Die leicht bedienbare Business Software bündelt alle Aufträge, Lagerbestände, Zahlungen und Versandabläufe zentral an einem Ort: Das schafft mehr Zeit, höhere Umsätze und stärkere Kundenzufriedenheit. Xentral bietet flexible Funktionen und erweiternde Schnittstellen zu allen gängigen Tech-Tools. Mit diesem Setup können sich KMU nachhaltig Tag für Tag weiterentwickeln. Über die Xentral Plattform konnten knapp 2.000 Kundinnen und Kunden bereits über 71 Millionen Bestellungen abwickeln. Das entspricht einem Umsatzvolumen von fast 3 Milliarden Euro
Mehr unter: https://xentral.com/de/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Xentral ERP Software GmbH
Fuggerstraße 11
86150 Augsburg
Telefon: +49 (821) 26841040
Telefax: +49 (821) 26841042
http://xentral.com/de

Ansprechpartner:
Emma Deil-Frank
Senior Account Manager
Telefon: +49 (89) 419599-53
E-Mail: xentral@maisberger.com
Laura Albrecht
Senior Account Manager
Telefon: +49 (89) 419599-95
E-Mail: xentral@maisberger.com
Florian Urmann
Marketing Manager | Social Media & PR
E-Mail: florian.urmann@xentral.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.