VORTAL unterstützt Solvoz zur Verbesserung der Beschaffung in der humanitären Hilfe

VORTAL unterstützt Solvoz zur Verbesserung der Beschaffung in der humanitären Hilfe

Besonders humanitäre Organisationen wie Solvoz stehen oft vor kostspieligen und zeitaufwändigen Herausforderungen in der Logistik, Installation, Schulung und Wartung von Beschaffungsprozessen. Claire Barnhoorn, CEO und Gründerin von Solvoz, ergänzt dazu: „Es gibt oft nur begrenzte Kenntnisse darüber, wie bestimmte Lösungen in unterschiedlichen Kontexten funktionieren. Die weltweit 10 Millionen NGOs tauschen sich außerdem oft nicht über Beschaffung und Märkte untereinander aus.“ Die Solvoz-Gründerin hat sich deshalb für eine Zusammenarbeit mit VORTAL entschieden, mit welcher die Beschaffung in der humanitären Hilfe von nun an effizienter und transparenter umgesetzt werden.

Solvoz vereinfacht die Beschaffung in der humanitären Hilfe

Solvoz fördert mit seiner Plattform besseres Ausgabenmanagement, indem sie vorhandene Bedürfnisse mit entsprechenden Lösungspaketen verbinden, Wissen teilen und Transparenz fördern. Humanitäre Organisationen können so das beste Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen und verantwortungsbewusster einkaufen. VORTAL ist dabei die Basistechnologie, die Solvoz für den Beschaffungsworkflow nutzt.

Konkret enthält die Solvoz-Plattform einen Open-Access-Katalog mit Lösungen, Produkten, Dienstleistungen und Lieferanten. Basierend auf bestimmten Anforderungen können Benutzer nun vereinfacht Angebote einholen oder entsprechende Lösungen gezielt aussuchen. Voreingestellte Response-Szenarien übersetzen die Anforderungen anschließend in konkrete Prozesse für die jeweilige Organisation, inklusive Branchenstandards und Informationen zu den Gesamtkosten. Die Beschaffung in der humanitären Hilfe wird so auf ein völlig neues Level gehoben.

Für Miguel Sobral, CEO von VORTAL, war deshalb klar, dass sein Unternehmen mit Solvoz zusammenarbeiten wird: „Für uns ist es ein Privileg zu diesem internationalen Projekt beizutragen und Fachleuten aus dem Bereich der humanitären Hilfe den Zugang zu den innovativsten, wettbewerbsfähigsten und effizientesten Lösungen zur Verbesserung der Lebensqualität zu ermöglichen.“

Aktueller Fokus auf COVID-19

Dank der Kooperation von Solvoz und VORTAL haben diese Fachleute nämlich nun Zugang zu den besten Werkzeugen, die ihnen bei ihrer täglichen Arbeit helfen und die die Beschaffung in der humanitären Hilfe einfacher, effizienter und schneller macht.

Aktuell konzentriert sich Solvoz auf COVID-19-bezogene Hilfsangebote. Es enthält verwandte Lösungspakete in verschiedenen Bereichen, von der Infektions- und Präventionskontrolle bis zur Patientenversorgung. Dennoch, so Claire: „(…) ist es unsere Mission, alle relevanten Bereiche wie sanitäre Einrichtungen, erneuerbare Energien usw. einzubeziehen, um Organisationen und Institutionen weltweit zu unterstützen.“ Mehr Informationen zu Solvoz erhalten Sie unter https://solvoz.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vortal Connecting Business DE GmbH
Senckenberganlage 10-12
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 870095350
http://www.vortal.biz/de/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.