„Softwareentwickler ist kein reiner Männerberuf!“

„Softwareentwickler ist kein reiner Männerberuf!“

Hallo Polina, Du arbeitest als Entwicklerin im Development Department und bist dabei in Deiner Abteilung in Kempten die einzige Frau. Wie kommst Du damit zurecht?

Ich habe bisher keinen Unterschied bemerkt. Es sind immer alle äußerst freundlich zu mir und ich merke nicht, dass die Kollegen anders mit mir umgehen als mit anderen Kollegen. Wenn ich mal Hilfe brauche, bekomme ich diese immer von allen – es ist ein sehr gutes Miteinander im Team. Am Anfang war das ein etwas komisches Gefühl für mich, weil ich komme aus Italien – da gibt es große Unterschiede zwischen Männern und Frauen.

Warum, glaubst Du, ist der Bereich Softwareentwicklung nahezu eine reine Männerdomäne?

Diese Frage stelle ich mir schon lange. Viele meiner männlichen Freunde sind Softwareentwickler, von meinen Freundinnen hingegen keine einzige. Im Studium waren bei uns insgesamt zwei Frauen im gesamten Studiengang. Es herrscht wohl das Klischee vor, dass Softwareentwickler ein Männerberuf ist – das stimmt aber nicht! Ich finde, das ist ein absolut toller Beruf, egal ob Mann oder Frau. Viele verwechseln vermutlich Softwareentwicklung mit IT-Support und meinen, dass sie im Arbeitsalltag an PCs herumschrauben und Kabel verlegen müssen.

Du hast in Italien Informatik studiert. Wie bist Du dann zu Soloplan gekommen?

Meine Familie ist schon lange hier in Deutschland und ich war einmal an Weihnachten zu Besuch in Kempten. Wie es der Zufall so will, sind wir hier am Berliner Platz vorbeigekommen und ich habe an der Baustelle für die Soloplan City ein Werbeplakat für neue Mitarbeiter gesehen. Da es eh schon gewisse Überlegungen von mir gab, näher zu meiner Familie zu ziehen, habe ich mich einfach Mal beworben. Und so bin ich dann innerhalb eines Monats zu Soloplan gekommen.

Was sind Deine täglichen Aufgaben als Entwicklerin und was macht Dir dabei am meisten Spaß?

Mir macht meine Arbeit im Generellen sehr viel Spaß – ich habe keine Lieblingsaufgabe, sondern mir gefällt besonders die Abwechslung der verschiedenen Tätigkeiten. Im Moment bin ich in der Webentwicklung tätig und arbeite dort an verschiedenen Projekten, aktuell an den Soloplan-Produkten CarLo® inHUB und inSCAN.

Wie darf man sich Deinen Arbeitsalltag vorstellen?

Ich habe normalerweise im 2-Wochen-Rhythmus ein Gespräch mit meinem Teamleiter, um offene Fragen zu beantworten oder Themen zu besprechen, bei denen ich nicht weiterkomme. Ansonsten arbeite ich sehr selbstständig und kann meine Arbeit so organisieren, wie es für mich am besten passt. Gleichzeitig muss ich auch immer darauf achten, dass ich „up to date“ bleibe und mich in allen Bereichen der Softwareentwicklung weiterbilde.

Was macht Soloplan als Arbeitgeber für Dich besonders?

Zunächst finde ich sehr schön, dass ich mir meine Arbeit so frei einteilen kann. Niemand schreibt mir genau vor, wie ich zu arbeiten habe – das habe ich auch schon anders erlebt. Auch das Terminmanagement bei Soloplan finde ich sehr gut organisiert. Es gibt keine Deadlines à la „das muss bis gestern fertig sein“, sondern es wird gemeinsam überlegt, wie viel Zeit ein Projekt tatsächlich braucht. Das ist ein super Wechselspiel zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Gibt es ein Projekt aus Deiner Karriere, welches Dir besonders in Erinnerung geblieben ist? Wenn ja, warum?

Es gibt sehr viele Projekte, auf die ich stolz bin (lacht). Aber vor kurzem hatte ich ein prägendes Erlebnis: Ich habe einen Anruf eines alten Kunden bekommen, für den ich vor 20 Jahren ein Programm entwickelt habe. Ich dachte zuerst, dass er sich verwählt hatte – aber nein, er wollte, dass ich eine Änderung an seinem Programm vornehme. Mich hat es sehr verwundert, dass das Programm nach 20 Jahren noch genutzt wird. Darauf sagte er: „Na klar, warum nicht? Funktioniert ja einwandfrei!“ Das war eine wirklich tolle Überraschung und das hat mich wahnsinnig gefreut.

Wobei findest Du in deiner Freizeit einen Ausgleich zum Arbeitsalltag?

Ich bin sehr aktiv und versuche als Ausgleich zur Arbeit viel Sport zu machen: Fitness, Schwimmen, Kickboxen & Joggen. Ich habe auch sehr schnell Freunde hier in Kempten gefunden, mit denen ich gerne Kaffee trinken oder essen gehe, Bergtouren mache und auf Konzerte oder in Clubs gehe. Auch im Privaten ist mir Weiterbildung sehr wichtig. Im Moment mache ich z.B. einen Sprachkurs, um mein Englisch aufzufrischen und einen Kurs zu Big Data, weil ich das ein sehr spannendes Thema finde. Außerdem versuche ich natürlich, so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie zu verbringen.

Welche Eigenschaften sollte man für einen Job in Deinem Bereich mitbringen?

Ganz wichtig für den Beruf als Softwareentwickler/in ist es, neugierig zu sein. Außerdem sollte man bereit sein, auch über den Tellerrand hinauszublicken. Es bringt nichts, sich nur oberflächlich mit den Themen zu beschäftigen. Dagegen ist es elementar, dass man sich in Problemstellungen hineinversetzen und sich dann tief in eine Materie einarbeiten kann, um Lösungen zu finden.

Was würdest Du jemandem empfehlen, wenn er sich für einen Job bei Soloplan interessiert?

Ich glaube, es gibt keinen richtigen Tipp, weil man nichts falsch machen kann bei Soloplan. Sei einfach ganz natürlich, sei einfach Du selbst – dann wirst Du bei Soloplan glücklich. Es bringt nichts, sich zu verstellen.

Du möchtest auch Teil von Soloplan werden?Dann sieh Dir unsere offenen Stellen an – Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Über Soloplan GmbH – Software für Logistik und Planung

Willkommen bei Soloplan, DEM Softwarehaus der Logistikbranche.

Die Soloplan GmbH ist einer der führenden Hersteller von Logistiksoftware. Als mittelständisches Familienunternehmen mit rund 210 Mitarbeitern entwickeln und vertreiben wir mit der CarLo®-Produktfamilie eine flexible und intuitiv zu bedienende Premiumsoftware zur effizienten Abwicklung sämtlicher Aufgaben rund um das Thema Transportmanagement.

Aufgrund unseres stetigen Wachstums haben wir im Mai 2019 unser neues Firmengebäude in Soloplan City in Kempten (Zentrale) bezogen. Mit modernsten Arbeitsplätzen und einer angenehmen Arbeitsatmosphäre in Kempten (Allgäu) und unseren weiteren Niederlassungen in Dresden, Frankreich, Polen sowie in Südafrika bieten wir ganz persönliche Entwicklungsperspektiven. Dies auch weltweit – mit unseren Partnern oder verbundenen Unternehmen in Indonesien/Asien und Portugal.

In einem Softwareunternehmen zu arbeiten, bedeutet nie stillzustehen, sich immer weiterzuentwickeln und neue Wege zu gehen. Die Welt der IT eröffnet jeden Tag neue Möglichkeiten – arbeiten Sie mit uns gemeinsam daran, diese umzusetzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Soloplan GmbH – Software für Logistik und Planung
Illerhöhe 1
87437 Kempten (Allgäu)
Telefon: +49 (831) 57407-0
Telefax: +49 (831) 57407-111
http://www.soloplan.de

Ansprechpartner:
Christoph Breher
Marketing Manager
Telefon: 083157407259
E-Mail: christoph.breher@soloplan.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.