KAN setzt auf APS, MES und SCADA basierend auf der PSIasm-Plattform

KAN setzt auf APS, MES und SCADA basierend auf der PSIasm-Plattform

Die PSI Polska Sp. z o.o. wurde von der polnischen KAN-Gruppe mit der Implementierung der Plattform PSIasm beauftragt. Diese wird zukünftig beim führenden europäischen Hersteller von Heizungs- und Sanitärsystemen die Planung, Überwachung und Steuerung der Produktionsprozesse übernehmen.  

KAN liefert moderne KAN-therm-Installationssysteme und produziert neben hochwertigen Rohren aus Polyethylen und Polypropylen, Formstücke, Messingarmaturen, Metallverteiler und -armaturen sowie Wärmedämmung für Fußbodenheizungen und Blechprodukte einschließlich Installationsboxen. Die hochautomatisierten Produktionsprozesse werden streng nach dem Qualitätsmanagementsystem ISO 9001 überwacht.  


Das schnelle Wachstum des Unternehmens erforderte für die Verbesserung der Geschäftsprozesse sowie der Produktionsplanung und Kontrolle der Auftragsvorlaufzeiten ein neues modernes Produktionsmanagementsystem. Nach Analyse der verfügbaren Marktlösungen entschied sich KEN für die Software PSIasm, die dabei drei Schlüsselelemente unterstützt: Advanced Production Scheduling (APS), Manufacturing Execution für die Produktionsüberwachung (MES) und SCADA zur Steuerung des Produktionsprozesses.  

PSIasm verbessert die Planung und Kontrolle des Produktionsprozesses ermöglicht den Zugriff auf wichtige Informationen in der Werkstatt, einschließlich der Daten zur Auslastung der verfügbaren Produktionskapazitäten sowie zu ungeplanten Ausfallzeiten. Dies reduziert die Reaktionszeiten und vereinfacht den Entscheidungsprozess. Mit der Automatisierung der Produktionsprozesse kann KAN einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0 machen.  

Die KAN-Gruppe mit Hauptsitz in Białystok betreibt mit über 800 Mitarbeitern ein Netzwerk von Niederlassungen in Polen und Niederlassungen in Deutschland, Russland, der Ukraine, Weißrussland und Ungarn. Die KAN-therm-Produkte werden in rund 60 Länder weltweit exportiert. i

Der PSI-Konzern entwickelt und integriert auf der Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für die Optimierung des Energie- und Materialflusses bei Versorgern (Energienetze, Energiehandel, Öffentlicher Personenverkehr) und Industrie (Metallerzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik). PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt weltweit 2.000 Mitarbeiter. www.psi.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PSI Software AG
Dircksenstr. 42-44
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 2801-0
Telefax: +49 (30) 2801-1000
http://www.psi.de

Ansprechpartner:
Karsten Pierschke
Leiter Investor Relations und Konzernkommunikation
Telefon: +49 (30) 2801-2727
Fax: +49 (30) 2801-1000
E-Mail: KPierschke@psi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.