Schlagwort: MES

MPDV veranstaltet Schülerwettbewerb Smart Factory@School

MPDV veranstaltet Schülerwettbewerb Smart Factory@School

Zum ersten Mal veranstaltet MPDV am 05. Juni 2019 den Schülerwettbewerb „Smart Factory@School“. Ziel der Veranstaltung ist es, Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren an das Thema Industrie 4.0 heranzuführen und ihnen zu veranschaulichen, welche Rolle Digitalisierung in der Fertigung spielt.

„Das Thema Industrie 4.0 ist mittlerweile an Berufsschulen fester Bestandteil des Lehrplans. Mit dem Wettbewerb möchten wir einen Beitrag zur Wissensvermittlung leisten und unser Fachwissen weitergeben“, sagt Nathalie Kletti, Mitglied der Geschäftsleitung von MPDV.

Hauptbestandteil des Wettbewerbs ist das von MPDV selbst konzipierte Brettspiel rund um das Thema Fertigung. Nach einer Einführung in die Prozesse einer Produktion spielen die Teilnehmer das Spiel im ersten Schritt ohne die Elemente eines klassischen Manufacturing Execution System (MES). In einer zweiten Runde nutzen sie die Bausteine eines MES. Beim Spielen lernen die Jugendlichen, welche Vorteile ein MES bietet. Die wichtigsten Ergebnisse fassen sie zusammen und präsentieren sie einer Jury. Als Hilfestellung erhalten sie ein Arbeitsbuch mit Erklärungen zu einem Wertstrom, einen kurzen Leitfaden zum Thema MES sowie einen Glossar mit den wichtigsten Schlagworten.

Gewinner erhalten ein Bildungspaket

„Es ist uns wichtig, den Teilnehmern auf anschauliche Art und Weise das Wichtigste zum Thema Industrie 4.0 zu vermitteln. Wir möchten ihnen so das Handwerkszeug mit auf ihren weiteren beruflichen Weg geben“, sagt Laura Kirstätter Research Koordinator bei MPDV und verantwortlich für den Schülerwettbewerb.

Insgesamt besteht der Schülerwettbewerb aus drei Teilen. Am 05. Juni 2019 findet die erste Runde mit der Gewerbeschule Mosbach statt. Am 11. Juli 2019 tritt die Zentralgewerbeschule Buchen an. Das große Finale ist am 17. Juli 2019. Die Gewinner erhalten ein Bildungspaket.

Sie haben Interesse am Schülerwettbewerb und hätten gerne nähere Informationen dazu? Dann schreiben Sie eine E-Mail an research(at)mpdv.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MPDV Mikrolab GmbH
Römerring 1
74821 Mosbach
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Telefax: +49 (6261) 18139
https://www.mpdv.com

Ansprechpartner:
Nadja Neubig
Marketing Manager
Telefon: +49 6261 9209-0
Fax: +49 6261 18139
E-Mail: n.neubig@mpdv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Process optimization for the casting industry 4.0: iTAC and Provitec form strategic partnership

Process optimization for the casting industry 4.0: iTAC and Provitec form strategic partnership

MES specialist iTAC Software AG (www.itacsoftware.com) and Provitec GmbH, expert for HMI, automation and cell control, cooperate. Among other things, the partners jointly develop smart solutions for seamless monitoring and documentation of casting processes down to the unique item level. These solutions are already being used by renowned companies in the casting industry. At GIFA 2019 (June 25th – 29th, Düsseldorf, Germany), iTAC and Provitec will be showcasing various use cases and future models for Foundry 4.0 together at booth D64 in Hall 13.

The Manufacturing Execution System (MES) iTAC.MES.Suite and the associated IIoT solutions have proven themselves in companies in various industries. iTAC’s MES can be custom-tailored specifically to the respective requirements. The company has also developed a special solution for the foundry industry. Increasingly complex parts in the foundry industry – e.g. for electronic vehicles – require a high degree of control and quality assurance of the die casting processes.

Control processes – reduce error rates and scrap
Together with Provitec GmbH, iTAC develops solutions for the optimization and monitoring of casting processes. For example, one joint development is being used in the production of a leading company in the foundry sector. This market participant is also increasingly producing castings for vehicles with electronic drives, such as battery housings and electric motor housings. The solution by iTAC and Provitec monitors and optimizes the entire casting process, thereby reducing error rates and scrap. It integrates the entire production process, from casting, mechanical processing and laboratory checks to shipping.

In addition to the standard MES functionalities, the solution offers industry-specific features. These include the “birth lock” (i.e. if a defect is detected, the affected parts are locked immediately when serialization occurs, and a quality inspection is carried out). The locked products can not be dispatched without approval from the MES. This process is controlled based on parameters. In addition to the unique parts history including measurement and process data, an analysis of the process data, e.g. for heat treatment, can also be carried out.

The industry must open up to Foundry 4.0
These and other functionalities lead to a comprehensive MES solution – from the melting process to outgoing goods. iTAC and Provitec are also continuously working on further solutions in the areas of Industry 4.0, IoT and AI. Peter Bollinger, CEO of iTAC Software AG, explains: “Companies must open up to Foundry 4.0 if they want to survive in the market of the future. The parts are becoming more and more complex and increasingly technically dependent – at the same time, maximum precision is required. In order to guarantee high product quality and at the same time produce efficiently with low error rates and minimal scrap, MES and corresponding automation and AI solutions are essential.”

About Provitec GmbH
Provitec has been offering sustainable and future-proof solutions for automation tasks in the manufacturing industry since 1994 – from the initial idea to series production. As a specialist for highly complex production plants and software solutions, database systems with master computer functions have been developed.

Industries such as mechanical engineering, special mechanical engineering, automotive, process engineering and environmental protection rely on the Prodaisi® basic software developed by Provitec. Provicast® was developed for foundry companies with measurement data and casting shot recordings.

The traditional structure of the automation levels usually clearly separates the individual control functions. The database based Prodaisi® control software developed by Provitec combines visualization and MES tasks in a single system. A consistent user interface, both for the operation of the plants and for MES tasks, enables the simple application, clear visualization and control of the complete system by all employees from the operator to the management. Direct interfaces to all common PLC systems (e.g. Siemens S7, B&R, Beckhoff, etc.) as well as to the most common ERP systems (e.g. SAP) are used. From conception to complete special machines and systems, Provitec now serves its customers worldwide.

Über die iTAC Software AG

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein ausgereiftes Manufacturing Execution System, das weltweit bei Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen ermöglichen die Umsetzung von Industrie 4.0- und IIoT-Anforderungen.

Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.

Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie Niederlassungen in den USA, China und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.

Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iTAC Software AG
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
Telefon: +49 (2602) 1065-0
Telefax: +49 (2602) 1065-30
http://www.itacsoftware.com

Ansprechpartner:
Michael Fischer
Director Product Marketing
Telefon: +49 (2602) 1065-217
Fax: +49 (2602) 1065-30
E-Mail: michael.fischer@itacsoftware.com
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: up@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Prozessoptimierung für die Gussindustrie 4.0: iTAC und Provitec schließen strategische Partnerschaft

Prozessoptimierung für die Gussindustrie 4.0: iTAC und Provitec schließen strategische Partnerschaft

Der MES-Spezialist iTAC Software AG (www.itacsoftware.de) und die Provitec GmbH, Experte für HMI, Automation und Zellensteuerung, kooperieren. Die Partner entwickeln gemeinsam unter anderem smarte Lösungen für die lückenlose Überwachung und Dokumentation von Gussprozessen bis auf Unikatsebene. Diese befinden sich bereits bei namhaften Unternehmen aus der Gussindustrie im Einsatz. Auf der „GIFA 2019“ (25.-29. Juni, Düsseldorf) zeigen iTAC und Provitec gemeinsam am Stand D64 in Halle 13 verschiedene Use Cases sowie Zukunftsmodelle für die Gießerei 4.0.

Das Manufacturing Execution System (MES) iTAC.MES.Suite und damit verbundene IIoT-Lösungen haben sich in Unternehmen unterschiedlicher Branchen bewährt. Das MES von iTAC lässt sich spezifisch auf die jeweiligen Anforderungen zuschneiden. So hat das Unternehmen auch eine spezielle Lösung für die Gießerei-Industrie entwickelt. Denn die immer komplexer werdenden Teile in der Gießerei-Industrie – beispiels­weise für Elektrofahrzeuge – erfordern ein hohes Maß an Kontrolle und Qualitätssicherung der Druckgussprozesse.

Prozesse kontrollieren – Fehlerraten und Ausschuss reduzieren

Gemeinsam mit der Provitec GmbH entwickelt iTAC Lösungen zur Optimierung und Überwachung von Castingprozessen. Eine gemeinsame Entwicklung befindet sich beispielsweise in der Fertigung eines führenden Unternehmens aus der Gießerei-Industrie im Einsatz. Dieser Marktteilnehmer fertigt zunehmend auch Gussteile für Fahrzeuge mit Elektroantrieb wie z.B. Batterie­gehäuse und Elektromotorengehäuse. Die Lösung von iTAC und Provitec überwacht und optimiert hier den kompletten Casting-Prozess und sorgt somit dafür, Fehlerraten und Ausschuss zu reduzieren. Es ist der gesamte Ferti­gungsablauf, vom Gießprozess über die mechanische Bearbeitung und die Laborkontrolle bis zum Versand, integriert.

Neben den Standard-MES-Funktionalitäten bietet die Lösung branchenspezifische Besonderheiten. Hierzu zählt unter anderem die „Geburtensperre“ (im Falle der Feststellung eines Fehlers werden die betroffenen Teile bei der Entstehung der Serialisierung direkt gesperrt und es folgt eine Qualitätsprüfung). Ohne Freigabe seitens des MES ist kein Versand der Produkte möglich. Anhand von Kenngrößen wird der Prozess gesteuert. Auch ist neben der unikatsbezogenen Teilehistorie mit Mess- und Prozessdaten eine Analyse der Prozessdaten für z.B. die Wärmebehandlung durchführbar.

Die Branche muss sich für Gießerei 4.0 öffnen

Diese und weitere Funktionalitäten führen zu einer durchgängigen MES-Lösung – von der Schmelze bis zum Warenausgang. iTAC und Provitec arbeiten zudem kontinuierlich an weiteren Lösungen im Bereich Industrie 4.0, IoT und KI. Peter Bollinger, CEO der iTAC Software AG erklärt: „Die Unternehmen müssen sich für die Gießerei 4.0 öffnen, wenn sie im Zukunftsmarkt bestehen möchten. Die Teile werden immer komplexer und stehen dabei in immer mehr technischen Abhängigkeiten – gleichzeitig ist höchste Präzision gefordert. Um die hohe Produktqualität zu gewährleisten und gleichzeitig effizient mit geringen Fehlerraten und minimalem Ausschuss zu produzieren, führt an einem MES und korrespondieren Automatisierungs- sowie KI-Lösungen kein Weg vorbei.“

Über Provitec GmbH

Provitec bietet seit 1994 nachhaltige und zukunftssichere Lösungen für Automatisierungsaufgaben im produzierenden Gewerbe – von der Idee bis zur Serienfertigung. Als Spezialist für hochkomplexe Fertigungsanlagen und Softwarelösungen wurden Datenbanksysteme mit Leitrechnerfunktionen entwickelt.

Branchen wie Maschinenbau, Sondermaschinenbau, Automotive, Verfahrenstechnik und Umweltschutz setzen auf die von Provitec entwickelte Basissoftware Prodaisi®. Für Gießereien wurde Provicast® mit Messdaten- und Schußaufzeichnungen entwickelt.

Der traditionelle Aufbau der Automatisierungsebenen trennt in der Regel klar zwischen den einzelnen Steuerungsfunktionen. Die von Provitec entwickelte, datenbankbasierte Steuerungssoftware Prodaisi® verbindet hierbei die Visualisierungs- und MES-Aufgaben in einem einzigen System. Eine durchgängige Oberfläche, sowohl für die Bedienung der Anlagen als auch für die MES-Aufgaben, ermöglichen die einfache Anwendung, anschauliche Darstellung und Steuerung des kompletten Systems durch alle Mitarbeiter vom Bediener bis zum Management. Dabei wird über direkte Schnittstellen zu allen gängigen SPS-Systemen (z.B. Siemens S7, B&R, Beckhoff etc.) sowie auch zu den gängigsten ERP Systemen (z.B. SAP) zugegriffen. Von der Konzeption bis zu kompletten Sondermaschinen und Anlagen bedient Provitec heute weltweit Kunden.

Über die iTAC Software AG

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein ausgereiftes Manufacturing Execution System, das weltweit bei Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen ermöglichen die Umsetzung von Industrie 4.0- und IIoT-Anforderungen.

Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.

Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie Niederlassungen in den USA, China und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.

Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iTAC Software AG
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
Telefon: +49 (2602) 1065-0
Telefax: +49 (2602) 1065-30
http://www.itacsoftware.com

Ansprechpartner:
Michael Fischer
Director Product Marketing
Telefon: +49 (2602) 1065-217
Fax: +49 (2602) 1065-30
E-Mail: michael.fischer@itacsoftware.com
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: up@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neue Halle, neuer Stand – die Messe Control 2019 war für Pickert wieder ein voller Erfolg

Neue Halle, neuer Stand – die Messe Control 2019 war für Pickert wieder ein voller Erfolg

871 Aussteller aus mehr als 33 Ländern präsentierten auf der Control vom 7. bis 10. Mai 2019 in Stuttgart ihre innovativen Lösungen für die industrielle Qualitätssicherung. Der ganzheitliche Lösungsanbieter Pickert & Partner GmbH zeigte mit seinem neuen Messeauftritt – neben dem Release RQM 6.0 für CAQ und MES – auch seine Lösung IDOS 6.0 für das Qualitätsmanagement mit SAP.

Wie im Vorfeld angekündigt, stellte Pickert auf der Control auch seine neue zukunftsweisende Lösung ZERO defects vor. Mit Hilfe plattformgestützter und cloudbasierter Apps wird dem Kunden eine Null-Fehler-Produktion ermöglicht. Sie bietet eine maximale Integrationsfähigkeit in die bestehende IT-Infrastruktur (IoS, IoT, MicrosServices). Die Module Prozessdesigner, Process Execution und Taskmanger stießen bei den fachkundigen Besuchern auf großes Interesse. Mit der ganzheitlichen Planung und Absicherung von Prozessen und Produkten und dem vollintegrierten Kommunikations- und Aufgabenmanagement erhält der Kunde eine vorrauschauende Qualitätssicherung mit einer 100% Traceability.

Großen Anklang fand die modular aufgebaute Software RQM − kurz für Real-time. Quality. Manufacturing. Sie bietet Funktionen zum Produktionsmanagement (MES), Qualitätsmanagement (CAQ) und Traceability (Rückverfolgbarkeit). Mit dem innovativen System können fast alle produktionsnahen Abläufe und Prozesse horizontal über die gesamte Wertschöpfungskette in Echtzeit abgebildet werden. Ein Highlight von RQM 6.0 ist die Implementierung der AP (Aufgabenpriorität) in das FMEA Modul nach Vorlage des Blau/Rot Bandes der VDA.

Gezielt informierten sich Fachbesucher auf unserem Stand über unsere Produktmarke IDOS. Sie bietet eine einfach integrierbare Lösung für das Qualitätsmanagement mit SAP. Im Fokus stand hier das zertifizierte Subsystem QM/3, welches einen praxisnahen Qualitätsarbeitsplatz zur Integration von Mess-, Prüf- und Laborsystemen sowie zur effizienten Steuerung von fertigungs- und labornahen Shop-Floor-Prozessen in der SAP-Prüfabwicklung bietet.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Besuchern, die die Control 2019 zu einem großen Erfolg gemacht haben!

Über die Pickert & Partner GmbH

Stell Dir eine Welt vor, in der alle Produkte wie erwartet funktionieren.

Wäre es nicht toll, wenn Produkte einfach funktionieren, ohne dass man darüber nachdenken muss? Wir helfen dabei, indem wir eine Null-Fehler-Produktion ermöglichen – denn nur diese ist langfristig tragfähig und nachhaltig. Durch eine ganzheitliche Betrachtung von Qualität und Produktion wird eine Rundumsicht möglich, die Abhängigkeiten der Prozesse zueinander transparent macht und bekannte Fehler vermeidet.

Pickert & Partner ist ein erfolgreicher, ISO-zertifizierter Softwarehersteller aus Pfinztal bei Karlsruhe. Das Familienunternehmen wurde 1981 gegründet und beschäftigt derzeit 54 Mitarbeiter. Unsere über 380 Kunden mit über 215.000 Usern sind in 28 Ländern zuhause. Den internationalen Markt erschließen wir uns durch ein stabiles und langjähriges Partnernetzwerk. Pickert ist erster Ansprechpartner für KMU der Metall- und Kunststoffindustrie und darüber hinaus besonders spezialisiert auf die diskrete Fertigung. Seit Jahren engagieren wir uns in diversen Forschungsprojekten, Arbeitskreisen und Verbänden, um Themen wie Industrie 4.0 voranzutreiben.

Unter der Produktmarke RQM (Real-time. Quality. Manufacturing.) entwickeln und pflegen wir in enger Abstimmung mit der Kundenbasis eine durchgängige, umfassende Standardsoftware für Produktionsmanagement (MES), Qualitätsmanagement (CAQ) und Traceability (Rückverfolgbarkeit). Die ganzheitliche und gleichzeitig modular aufgebaute Software RQM integriert, unterstützt und sichert in Echtzeit fast alle produktionsnahen Abläufe und Prozesse horizontal über die gesamte Wertschöpfungskette vom Lieferanten bis zum Kunden und vertikal von den ERP-Systemen bis zu den Maschinensteuerungen.

Unsere Produktmarke IDOS bietet Lösungen für das Qualitätsmanagement mit SAP. Seit 1998 sind wir offizieller SAP Partner. Das durch SAP zertifizierte Subsystem QM/3 bietet einen praxisnahen Qualitätsarbeitsplatz zur Integration von Mess-, Prüf- und Laborsystemen sowie zur effizienten Steuerung von fertigungs- und labornahen Shop-Floor-Prozessen in der SAP-Prüfabwicklung. Mit SAP als übergeordnetem Planungs- und Steuerungssystem arbeitet QM/3 ausschließlich mit SAP Stammdaten und Prüfaufträgen – eine gesonderte Stammdatenpflege ist somit nicht erforderlich.

Unsere Produkte und Lösungen sind u. a. im Einsatz bei folgenden Kunden: Aptar, Auto-Kabel, Bosch, BASF, ContiTech, Daimler, Fischerwerke, Fresenius-Kabi, Geberit, Gerresheimer, Gedia, HAWE Hydraulik, Parker, Richemont, Rimowa, RUAG, Stihl, Trumpf, Zeiss.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pickert & Partner GmbH
Händelstr. 10
76327 Pfinztal
Telefon: +49 (721) 6652-0
Telefax: +49 (721) 6652-599
https://www.pickert.de

Ansprechpartner:
Christian Sedlag
Marketing
Telefon: +49 (721) 6652-310
Fax: +49 (721) 6652-599
E-Mail: christian.sedlag@pickert.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Wolfgang Haginger übernimmt Vertriebsleitung bei Industrie Informatik

Wolfgang Haginger übernimmt Vertriebsleitung bei Industrie Informatik

Ing. Wolfgang Haginger (32) hat mit Jahresbeginn die Vertriebsleitung beim Softwareanbieter Industrie Informatik übernommen. Der gebürtige Linzer ist seit mehr als 12 Jahren im Unternehmen tätig und mit tiefem Marktwissen und Expertise rund um das hauseigene Produkt ‚cronetwork MES‘ ausgestattet. Bezüglich seiner neuen Rolle hat er klare Vorstellungen: „Unter unseren Kunden finden sich durchwegs namhafte Industriebetriebe, deren Digitalisierungsweg wir weiterhin mit Kontinuität und fachlicher Expertise unterstützen und ebnen möchten. Bestandskunden und deren Betreuung stehen neben dem Ausbau der Präsenz von Industrie Informatik in Deutschland in unserem Fokus!“

Mit einem erweiterten Vertriebsteam wird außerdem die verstärkte Marktbearbeitung im DACH-Raum in Angriff genommen. „Wir haben eines der besten Produkte am MES-Markt und unterstützen potenzielle Kunden, indem wir ihnen als erfahrener Partner in einem äußerst dynamischen Markt zur Seite stehen,“ so Digitalisierungsexperte Haginger, der in seiner bisherigen Karriere bei Industrie Informatik die Abteilungen Consulting, Vertrieb und Presales durchlaufen hat.

Mit der Besetzung Hagingers als Head of Sales, geht Industrie Informatik einen weiteren Schritt in Richtung vertiefende Marktpräsenz und Positionierung für eine nachhaltige Zukunft als führender Digitalisierungspartner in der Industrie.

Über die Industrie Informatik GmbH

Als international ausgerichtetes Softwareunternehmen mit Hauptsitz in Linz/Oberösterreich, unterstützen wir seit mehr als 25 Jahren produzierende Unternehmen bei der Optimierung ihrer Fertigungsabläufe. Wir schaffen damit die Basis für eine effiziente Produktion und eine erfolgreiche Zukunft unserer Kunden.

Mit cronetwork, dem von Industrie Informatik entwickelten Manufacturing Execution System (kurz MES), erhalten Unternehmen eine neue Form der Transparenz in ihrer Fertigung und schaffen damit die Basis für weitere Optimierungsmaßnahmen – und zwar unter Berücksich-tigung der gesamten Wertschöpfungskette!

Um unseren Status als Technologieführer weiter zu festigen, investieren wir kontinuierlich in die Weiterentwicklung unserer Software und liefern ein jährliches Release an unsere Kun-den aus. So schaffen wir die Voraussetzungen, die es den cronetwork Usern ermöglicht, gemeinsam mit Industrie Informatik dem Evolutionspfad von Industrie 4.0 zu folgen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie Informatik GmbH
Wankmüllerhofstr. 58
A4020 Linz
Telefon: +43 (732) 6978-0
Telefax: +43 (732) 6978-12
http://www.industrieinformatik.com

Ansprechpartner:
Markus Maier
PR & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +43 (732) 6978-21
Fax: +43 (732) 6978-21
E-Mail: markus.maier@industrieinformatik.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Die wichtigsten Kennzahlen in der Fertigung

Die wichtigsten Kennzahlen in der Fertigung

Kennzahlen und Auswertungen sind in der Fertigung von großer Bedeutung. Schließlich müssen Manager, Meister und Werker tagtäglich kurzfristig Entscheidungen treffen. Doch welches sind die wichtigsten Kennzahlen in der Fertigung, die sich mit einem Manufacturing Execution System (MES) erfassen lassen?

1. Overall Equipment Effectiveness (OEE)
Der OEE stellt die Gesamtanlageneffektivität dar und ist ein Maß für die Verfügbarkeit und Effektivität der Anlagen und Maschinen im Unternehmen. Diese Kennzahl hilft bei der Identifizierung von Produktionsverlusten, unterstützt bei der Verbesserung der Produktqualität und ist wichtig für die Vergleichbarkeit zwischen Maschinen und Linien. 

2. Durchlaufzeit
Die Durchlaufzeit gibt Aufschluss darüber, wie effizient ein Unternehmen produziert. Es ist die Zeitspanne, die bei der Produktion eines Artikels zwischen dem Beginn des ersten Arbeitsvorgangs und dem Abschluss des letzten Arbeitsvorgangs verstreicht. Dabei werden alle Produktionsstufen von der Bearbeitungs-, Transport- bis hin zu Wartezeiten einbezogen.

3. Personalproduktivität
Die Personalproduktivität veranschaulicht, wie produktiv jeder einzelne Mitarbeiter im Unternehmen arbeitet. Ziel dieser Kennzahl ist die Sensibilisierung von Mitarbeitern für ihre Leistung sowie eine Erhöhung der Produktivität in der Fertigung.

4. Umlaufbestände
Als Umlaufbestand bezeichnen Experten die in Arbeit befindlichen Materialien ebenso wie die in Warteschlangen oder auf Puffer liegenden. Aufgabe der Produktionsplanung ist es, die Umlaufbestände so gering wie möglich zu halten, denn sie binden Kapital und können hohe Lagerkosten verursachen.

Webinar zum Thema Kennzahlen
Welche Rolle moderne Analytics-Werkzeuge beim Auswerten von Kennzahlen spielen, darum geht es im kostenfreien Webinar „Mit Kennzahlen zur effektiven Produktion“ am 08. Mai 2019, 14 Uhr, von MPDV. Weitere Informationen und Anmeldung unter http://mpdv.info/pmwebkpi

Über die MPDV Mikrolab GmbH

MPDV mit Hauptsitz in Mosbach ist der Marktführer für IT-Lösungen in der Fertigung. Mit mehr als 40 Jahren Projekterfahrung im Produktionsumfeld verfügt MPDV über umfangreiches Fachwissen und unterstützt Unternehmen jeder Größe auf ihrem Weg zur Smart Factory. Produkte wie das Manufacturing Execution System (MES) HYDRA von MPDV oder die Manufacturing Integration Platform (MIP) ermöglichen es Fertigungsunternehmen, ihre Produktionsprozesse effizienter zu gestalten und dem Wettbewerb so einen Schritt voraus zu sein. In Echtzeit lassen sich mit den Systemen fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfassen und auswerten. Verzögert sich der Produktionsprozess, erkennen Mitarbeiter das sofort und können gezielt Maßnahmen einleiten. Täglich nutzen weltweit mehr als 800.000 Menschen in über 1.250 Fertigungsunternehmen die innovativen Softwarelösungen von MPDV. Dazu zählen namhafte Unternehmen aller Branchen. MPDV beschäftigt rund 420 Mitarbeiter an elf Standorten in Deutschland, China, Malaysia, der Schweiz, Singapur und den USA. Weitere Informationen unter www.mpdv.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MPDV Mikrolab GmbH
Römerring 1
74821 Mosbach
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Telefax: +49 (6261) 18139
https://www.mpdv.com

Ansprechpartner:
Nadja Neubig
Marketing Manager
Telefon: +49 6261 9209-0
Fax: +49 6261 18139
E-Mail: n.neubig@mpdv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MES provider iTAC introduces new IIoT concept and analytics solution

MES provider iTAC introduces new IIoT concept and analytics solution

iTAC Software AG (www.itacsoftware.de) specializes in MES and IIoT solutions for transparent, automated production. The company has now developed a new IIoT concept based on Dürr Group know-how and ADAMOS tools. Among other things, the new iTAC.Manufacturing.Analytics solution is incorporated into the IIoT strategy. This enables automatic interventions for error prevention, optimized maintenance planning and much more.

iTAC has made a name for itself with the Manufacturing Execution System iTAC.MES.Suite, which has been established on the market for many years, and the associated IIoT solutions. The new IIoT concept from iTAC combines the automation and digitalization competencies of the Dürr Group. These include Dürr as a machine and plant manufacturer, iTAC as a global MES provider and ADAMOS as an IIoT platform provider. The result is a configurable overall solution for networking, automation and analysis of production processes.

Added value through MES- and IIoT-based data
The solution includes the new iTAC.Manufacturing.Analytics, a system for optimized and automated root cause analysis and intelligent maintenance planning. In combination with the IIoT platform from ADAMOS and Dürr software, integrated data analytics and predictive maintenance scenarios can be implemented.

To do this, the following data from machines in the production line are collected and merged in one gateway: structured data from the iTAC.MES.Suite, unstructured IIoT data (from sensors) and data input from operators (user interfaces, APPs, tablets). The gateway forwards the data to analysis processes and big data memories via message brokers such as Kafka. This provides the basis for monitoring process behaviour and product anomalies, for condition-based and predictive maintenance, and for process stabilization and optimization. The sensor data, alarms and process status can also be visualized on a dashboard.

A use case in the environment of wave soldering monitoring shows that the solution can intervene in processes at an early stage before soldering problems occur. This results in a significant increase in quality and efficiency.

The iTAC.MES.Suite applications are now available as modern HTML5 clients. The new HTML5 applications are based on open web standards and can be used without additional plug-ins. The applications of the iTAC.MES.Suite are combined in a uniform frame work (iTAC.Workbench) and contain intelligent functionalities for operating, monitoring and parameterizing.

Über die iTAC Software AG

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein ausgereiftes Manufacturing Execution System, das weltweit bei Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen ermöglichen die Umsetzung von Industrie 4.0- und IIoT-Anforderungen.

Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.

Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie Niederlassungen in den USA, China und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.

Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iTAC Software AG
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
Telefon: +49 (2602) 1065-0
Telefax: +49 (2602) 1065-30
http://www.itacsoftware.com

Ansprechpartner:
Michael Fischer
Director Product Marketing
Telefon: +49 (2602) 1065-217
Fax: +49 (2602) 1065-30
E-Mail: michael.fischer@itacsoftware.com
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: up@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MES-Anbieter iTAC stellt neues IIoT-Konzept und Analytics-Lösung vor

MES-Anbieter iTAC stellt neues IIoT-Konzept und Analytics-Lösung vor

Die iTAC Software AG (www.itacsoftware.de) ist auf MES- und IIoT-Lösungen für die transparente, automatisierte Produktion spezialisiert. Das Unternehmen hat jetzt ein neues IIoT-Konzept – basierend auf Dürr Group-Know-how und ADAMOS-Tools – entwickelt. In die IIoT-Strategie fließt unter anderem die neue Lösung iTAC.Manufacturing.Analytics ein. Diese ermöglicht automatische Eingriffe zur Fehlervorbeugung, die optimierte Wartungsplanung und vieles mehr.

iTAC hat sich mit dem seit vielen Jahren im Markt etablierten Manufacturing Execution System iTAC.MES.Suite sowie damit verbundenen IIoT-Lösungen einen Namen gemacht. In dem neuen IIoT-Konzept von iTAC fließen die Automatisierungs- und Digitalisierungskompetenzen aus der Dürr Group zusammen. Hierzu zählen unter anderem Dürr als Maschinen- und Anlagenbauer, iTAC als globaler MES-Anbieter und ADAMOS als IIoT-Plattformanbieter. So entsteht eine konfigurierbare Gesamtlösung zur Vernetzung, Automatisierung und Analyse von Produktionsprozessen.

Wertschöpfung durch MES- und IIoT-basierte Daten
Bestandteil der Lösung ist auch das neue iTAC.Manufacturing.Analytics, ein System zur optimierten und automatisierten Fehlerursachenanalyse sowie intelligenten Wartungsplanung. Im Zusammenspiel mit der IIoT-Plattform von ADAMOS und der Dürr-Software lassen sich ganzheitliche Data-Analytics- und Predictive Maintenance-Sze­narien umsetzen.

Dabei werden die folgenden Daten von Maschinen in der Produktionslinie innerhalb eines Gateways gesammelt und zusammengeführt: Strukturierte Daten aus der iTAC.MES.Suite, unstrukturierte IIoT-Daten (von Sensoren) und Dateneingaben von Bedienern (Benutzeroberflächen, APPs, Tablets). Das Gateway leitet die Daten mittels Messagebrokern wie Kafka zu Analyseprozessen und Big Data-Speichern weiter. So ergibt sich die Basis für die Überwachung von Prozessverhalten und Produktanomalien, für die zustandsbasierte und vorausschauende Wartung sowie Prozessstabilisierung und -optimierung. Die Sensorwerte, Alarme und Prozessstatus können zusätzlich dazu auf einem Dashboard visualisiert werden.

An einem Use Case im Umfeld „Wave Soldering Monitoring“ zeigt sich, dass durch die Lösung frühzeitig in Prozesse eingegriffen werden kann, bevor Lötprobleme auftreten. Es entsteht damit eine deutliche Qualitäts- und Effizienzsteigerung.

Die Anwendungen der iTAC.MES.Suite werden dabei ab sofort als moderne HTML5-Clients angeboten. Die neuen HTML5-Applikationen bauen auf offenen Webstandards auf und können ohne zusätzliche Plug-ins eingesetzt werden. Die Anwendungen der iTAC.MES.Suite werden in einem einheitlichen Framework (iTAC.Workbench) zusammengeführt und beinhalten intelligente Funktionen zum Bedienen, Beobachten und Parametrieren.

Über die iTAC Software AG

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein ausgereiftes Manufacturing Execution System, das weltweit bei Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen ermöglichen die Umsetzung von Industrie 4.0- und IIoT-Anforderungen.

Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.

Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie Niederlassungen in den USA, China und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.

Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iTAC Software AG
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
Telefon: +49 (2602) 1065-0
Telefax: +49 (2602) 1065-30
http://www.itacsoftware.com

Ansprechpartner:
Michael Fischer
Director Product Marketing
Telefon: +49 (2602) 1065-217
Fax: +49 (2602) 1065-30
E-Mail: michael.fischer@itacsoftware.com
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: up@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Reibungslose Prozesse bei der Fertigung von Heizung- und Sanitärtechnik

Reibungslose Prozesse bei der Fertigung von Heizung- und Sanitärtechnik

Reibungslose Prozesse sind ein Muss in jeder Fertigung, da nur so schnelle Durchlaufzeiten und eine hohe Produktqualität ermöglicht werden. Besonders unter dem hohen Druck des Wettbewerbs und den hohen Ansprüchen der Kunden stellen optimale Fertigungsabläufe einen wichtigen Wettbewerbsvorteil dar. Das gilt auch für die Fertigung von Heizungen und Heizungskörpern, als auch für die Fertigung von Rohren und Sanitärtechnik, denn gerade hier sind schnelle Durchlaufzeiten entscheidend.

Um das zu ermöglichen bietet COSYS die Lösung COSYS Manufacturing Execution System an, die mithilfe von mobiler Datenerfassung und Barcode Scanning jeden Fertigungsauftrag von der Entnahme des Fertigungsmaterial bis hin zur Produktionsfertigmeldung erfasst und begleitet. Dadurch wird eine Bauteilrückverfolgung ermöglicht, die ein Tracking und Tracing von Fertigungsmaterial entlang der Produktion erlaubt. Der Vorteil davon ist klar: mehr Transparenz im Materialfluss und in der Fertigung! Das verspricht eine perfekte Optimierung der Produktionsstätte, da jeder Arbeitsgang durch MDE Geräte dokumentiert wird und digital vorliegt, bietet aber auch eine gute Grundlage für ein effizientes Supply Chain Management.

Optimale Fertigung beginnt mit Kanban

Der Beginn einer reibungslosen Fertigung ist eine genaue und fehlerfreie Beschaffung, denn zu wenig Material im Fertigungslager kann unweigerlich zu einem Produktionsstopp führen und unnötig hohe Ausfallkosten provozieren. Umgekehrt würde zu viel Fertigungsmaterial die Fertigung zwar am Laufen halten, würde aber hohe Lagerkosten mit sich bringen. Den idealen Mix dazwischen zu erwischen ist daher die Devise. Die Antwort darauf ist das Kanban Prinzip (Karteikarte), bei dem das Materialwesen klar in Kisten aufgeteilt ist. Wird Material aus der Kiste entnommen oder neigt sich das Material zu Ende, wird das Material der Kiste nachbestellt. Durch Scanning der BoxID oder Material Artikelnummer wird die Nachbestellung mit der COSYS Kanban Software erfasst und kann an den Lieferanten übermittelt werden.

Permanente Qualitätskontrollen durch Bauteilrückverfolgung

Wie Anfangs erwähnt bringt COSYS MES Lösung eine Bauteilrückverfolgung in Unternehmen. Durch das Versehen von Fertigungsmaterial mit Barcode Etiketten oder einem Direct Part Marking Code, können Bauteile durch einen Barcode Scan leicht und schnell erfasst und identifiziert werden. Das stellt die Grundlage für die Bauteilrückverfolgung dar und ermöglicht ein genaues Tracking eines jeden Bauteils. Durchläuft ein Bauteil (z.B. ein Rohr Rohling) einen Fertigungsschritt, scannt der Fertigungsmitarbeiter das Rohr und bewertet es anhand seiner Qualität. Durch Auswählen von i.O. (in Ordnung) und n.i.O (nicht in Ordnung) weist der Mitarbeiter dem Bauteil die Qualität zu und kann sicher gehen, dass kein Rohr mit schlechter Qualität den nächsten Produktionsschritt durchläuft. Anschließend wird das n.i.O. Rohr nachbearbeitet, wohin das i.O Rohr auf den nächsten Fertigungsschritt wartet.

Produktion Controlling mit COSYS WebDesk

Eine bessere Übersicht über alle in der Produktion getätigten Prozesse, sowie Kennzahlen zum Materialbestand und Materialverbrauch vereinfachen das Controlling der Fertigung. Das weiß auch COSYS und bietet daher die Verwaltungssoftware COSYS WebDesk an. Erfasste Maschinendaten, Bestände, Verbrauchsmaterialien und Trackinghistorien lassen sich grafisch oder tabellarisch mit den COSYS WebDesk darstellen und liefern wichtige Kennzahlen zur Produktion.

Dank aktuellen Maschinendaten und der Protokollierung jedes Arbeitsschritts im WebDesk lassen sich Prozessfehler wie der Verschleiß von Werkzeugen an einer Maschine schnell entdecken – Fehler können so schnell behoben werden und auch zukünftig eine engere Taktung der Wartung und somit der Betriebsamkeit der Produktionsanlagen sicherstellen.

Bestands- und Verbrauchsdaten vereinfachen die Lagerhaltung und zeigen alle Zu- und Abgänge im Warenbestand sowie die aktuellen Mengen im Fertigungslager. Bestände sind so immer auf einem Blick und erlauben eine schnelle Nachbestellung von Material.

Anbindung an die Warenwirtschaft

COSYS Lösungen sind dazu in der Lage an jedem Warenwirtschaft und ERP-System angebunden zu werden und über eine Schnittstelle Produktions- und Stammdaten zu beziehen. Fertigungsmitarbeiter werden so relevante Daten bereitgestellt, mit denen sie ihre Aufgaben noch effizienter vollrichten können. Durch jahrelange Erfahrung in der Entwicklung von Softwarelösungen für die Produktion konnte COSYS sein Know-How weiter ausbauen und Schnittstellen zu nahezu allen gängigen WWS schaffen. So schaffte COSYS auch Schnittstellen zu Dynamics NAV (365), Dynamics AX, SAP, Sage, Infor, TopM und vielen mehr.

Leistungsstarke Hardware für mehr Effizienz

Die Umgebung in der Produktion ist rau. Das weiß  auch COSYS und bietet daher zum Manufacturing Execution System auch die passende robuste Hardware in Form von MDE-Geräte und Handscannern an. Partnerschaften zu den führenden AutoID Hardware Anbietern erlauben eine große Auswahl an MDE Geräte, Ruggedized Tablets und Handhelds für die Produktion. So kann COSYS moderne und leistungsstarke MDE Geräte anbieten, wie die neuen Mobile Computer Zebra MC9300 oder Zebra TC8300, die besonders durch ihre besonders hohe Ergonomie und Performance hervorstechen.

Lösungen für Hausbau, Heizung und Sanitär aus einer Hand

COSYS versteht sich als Lieferant des Komplettsystems. Daher entwickeln wir unsere COSYS Softwarelösungen vollständig im eigenen Haus und können Ihnen stets die neueste Software anbieten sowie kundenindividuell auf Ihre Wünsche eingehen. Außerdem können Sie moderne Hardware wie MDE Geräte, Etikettendrucker oder Handscanner von COSYS beziehen, sowie umfangreiche Wartungs- und Servicevereinbarungen für Hardware und Software Wartungen und Support.

COSYS Lösungen sind in vielen Unternehmen des Hausbau, Heizung und Sanitär Sektors zu finden und tragen dort zu einem besseren Materialfluss bei. COSYS versteht daher, auf was es in diesem Bereich ankommt und wie die großen Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern sind.

Über die Cosys Ident GmbH

Die COSYS Ident GmbH mit Sitz in Grasdorf (bei Hildesheim) besteht seit knapp 40 Jahren und ist eines der führenden Systemhäuser im Bereich mobiler Datenerfassungslösungen für Android und Windows. Ein mittelständisches Unternehmen, das seit 1982 die Entwicklung von Identifikationssystemen vorantreibt und heute branchenspezifische Komplettlösungen für nahezu alle gängigen Geschäftsprozesse anbietet. Vom Prozessdesign und der Konzepterstellung, über die Implementierung der Hard- und Software bis hin zum Projektmanagement und maßgeschneiderten Wartungsverträgen, decken wir das komplette Leistungsspektrum der Systementwicklung, Integration und Betreuung ab. Des Weiteren bietet COSYS einen Reparaturservice, WLAN-Funkvermessung, sowie Lösungen für die Bauteil-Rückverfolgung mittels DPM-Codes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cosys Ident GmbH
Am Kronsberg 1
31188 Holle – Grasdorf
Telefon: +49 (5062) 900-0
Telefax: +49 (5062) 900-30
http://www.cosys.de

Ansprechpartner:
Vertrieb
Telefon: +49 (5062) 900-0
E-Mail: vertrieb@cosys.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Pickert mit ZERO defects auf der Hannovermesse

Pickert mit ZERO defects auf der Hannovermesse

Null Fehler sind möglich! So die Botschaft der Pickert & Partner GmbH, die mit ihren Software-Lösungen für die Fertigungsindustrie auch dieses Jahr wieder auf der Hannovermesse Industrie ausstellt.

Am Partnerstand bei der baden-württembergischen Allianz Industrie 4.0 von Pickert dreht sich alles um eine Null-Fehler-Produktion, die durch verschiedene Softwaresysteme für die Kunden erreicht werden kann. Neben dem vollständigen MES- und CAQ-System RQM (Real-time. Quality. Manufacturing.), das alle Aufgaben und Anforderungen aus dem Qualitäts- und Produktionsmanagement abdeckt, steht dieses Jahr insbesondere der ZERO defects-Demonstrator im Vordergrund. Mit diesem Beispiel wird die vollständige Traceability einer Batterieklemme eines Autos simuliert, die aufgrund der strengen Anforderungen fehlerfrei produziert werden und rückverfolgbar sein muss.

Traceability, also die Rückverfolgbarkeit des gesamten Herstellungsprozesses sorgt für die Erfüllung der Nachweispflicht und dokumentiert, dass alle Vorschriften, Spezifikationen und Einflussgrößen (nachfolgend allgemein Parameter genannt) eingehalten wurden.

Darüber hinaus ermöglicht eine proaktive Traceability zusätzlich die systematische Absicherung aller Prozesse und Arbeitsgänge unter Verwendung des gesamten Wissens des Unternehmens über diese Parameter. Daten (sowie auftretende Fehler) werden somit nicht nur dokumentiert, sondern das Wissen darüber zur Absicherung eingesetzt. Es entsteht eine Predictive Quality, d. h. auf Basis des vorhandenen Wissens kann die Qualität der Produkte systematisch verbessert und Fehler, die sich anbahnen, können frühzeitig erkannt werden – im Idealfall bevor sie tatsächlich auftreten.

Passiert während der Fertigung oder beim Kunden dennoch ein Fehler, wird über eine detaillierte Analyse die Ursache ermittelt. Damit wird das Wissen erhöht (lernende Organisation) und daraus werden neue geeignete Parameter definiert, die für eine zukünftige Verhinderung des Fehlers genutzt werden können. Auf diese Weise entsteht eine systematische kontinuierliche Verbesserung, die über die Zeit eine messbare Reduzierung der Fehler ermöglicht. Im Demonstrator kommt außerdem eine IOTA-Blockchain zum Einsatz, die es den Kunden ermöglicht, die Daten über das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk und veränderlich zusammenzuführen und damit abzusichern.

Zum Auftakt der Messe war der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit seiner politischen Delegation auch am Stand der Allianz Industrie 4.0 zu Besuch. Im Rahmen dieses Besuches hat er sich vom Geschäftsführer der Pickert & Partner GmbH, Sven O. Rimmelspacher, persönlich über die Idee und Lösung der Null-Fehler-Produktion informiert und mit den Worten kommentiert, dass er hoffe, dass Baden-Württemberg bei Null Fehlern der Vorreiter sein wird.

Über die Pickert & Partner GmbH

Stell Dir eine Welt vor, in der alle Produkte wie erwartet funktionieren.

Wäre es nicht toll, wenn Produkte einfach funktionieren, ohne dass man darüber nachdenken muss? Wir helfen dabei, indem wir eine Null-Fehler-Produktion ermöglichen – denn nur diese ist langfristig tragfähig und nachhaltig. Durch eine ganzheitliche Betrachtung von Qualität und Produktion wird eine Rundumsicht möglich, die Abhängigkeiten der Prozesse zueinander transparent macht und bekannte Fehler vermeidet.

Pickert & Partner ist ein erfolgreicher, ISO-zertifizierter Softwarehersteller aus Pfinztal bei Karlsruhe. Das Familienunternehmen wurde 1981 gegründet und beschäftigt derzeit 54 Mitarbeiter. Unsere über 380 Kunden mit über 215.000 Usern sind in 28 Ländern zuhause. Den internationalen Markt erschließen wir uns durch ein stabiles und langjähriges Partnernetzwerk. Pickert ist erster Ansprechpartner für KMU der Metall- und Kunststoffindustrie und darüber hinaus besonders spezialisiert auf die diskrete Fertigung. Seit Jahren engagieren wir uns in diversen Forschungsprojekten, Arbeitskreisen und Verbänden, um Themen wie Industrie 4.0 voranzutreiben.

Unter der Produktmarke RQM (Real-time. Quality. Manufacturing.) entwickeln und pflegen wir in enger Abstimmung mit der Kundenbasis eine durchgängige, umfassende Standardsoftware für Produktionsmanagement (MES), Qualitätsmanagement (CAQ) und Traceability (Rückverfolgbarkeit). Die ganzheitliche und gleichzeitig modular aufgebaute Software RQM integriert, unterstützt und sichert in Echtzeit fast alle produktionsnahen Abläufe und Prozesse horizontal über die gesamte Wertschöpfungskette vom Lieferanten bis zum Kunden und vertikal von den ERP-Systemen bis zu den Maschinensteuerungen.

Unsere Produktmarke IDOS bietet Lösungen für das Qualitätsmanagement mit SAP. Seit 1998 sind wir offizieller SAP Partner. Das durch SAP zertifizierte Subsystem QM/3 bietet einen praxisnahen Qualitätsarbeitsplatz zur Integration von Mess-, Prüf- und Laborsystemen sowie zur effizienten Steuerung von fertigungs- und labornahen Shop-Floor-Prozessen in der SAP-Prüfabwicklung. Mit SAP als übergeordnetem Planungs- und Steuerungssystem arbeitet QM/3 ausschließlich mit SAP Stammdaten und Prüfaufträgen – eine gesonderte Stammdatenpflege ist somit nicht erforderlich.

Unsere Produkte und Lösungen sind u. a. im Einsatz bei folgenden Kunden: Aptar, Auto-Kabel, Bosch, BASF, ContiTech, Daimler, Fischerwerke, Fresenius-Kabi, Geberit, Gerresheimer, Gedia, HAWE Hydraulik, Parker, Richemont, Rimowa, RUAG, Stihl, Trumpf, Zeiss.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pickert & Partner GmbH
Händelstr. 10
76327 Pfinztal
Telefon: +49 (721) 6652-0
Telefax: +49 (721) 6652-599
https://www.pickert.de

Ansprechpartner:
Sven O. Rimmelspacher
Geschäftsführer
Telefon: +49 (721) 6652-351
Fax: +49 (721) 6652-599
E-Mail: sven.rimmelspacher@pickert.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.