Monat: März 2018

Scopeland Technology veröffentlicht White Paper zum ‚Phasenagilen Vorgehensmodell‘ – auch für agile Festpreisprojekte geeignet

Scopeland Technology veröffentlicht White Paper zum ‚Phasenagilen Vorgehensmodell‘ – auch für agile Festpreisprojekte geeignet

Das sogenannte ‚Phasenagile Vorgehensmodell‘ verbindet die Vorteile des klassischen Wasserfallmodells mit denen moderner agiler Softwareentwicklung. Anders als das auf schnelle Erstverfügbarkeit und ständige Weiterentwicklung ausgerichtete SCRUM dient ein phasenagiles Vorgehen der möglichst zügigen, effizienten und planbaren Fertigstellung eines beauftragten fest definierten Projektumfangs – und das ohne auf die Vorteile agiler Softwareentwicklung verzichten zu müssen. Im Kern geht es darum, die Abarbeitung eines Entwicklungsvorhabens in logisch aufeinanderfolgende Projektphasen zu strukturieren, und innerhalb jeder einzelnen Phase phasenspezifisch ein Maximum an Agilität zu entfalten. So wird beispielsweise in frühen Projektphasen die komplette Datenbasis und ihr Datenaustausch mit der Außenwelt umfassend abgestimmt – bis hin zur Durchführung einer ersten Altdatenübernahme, während die eigentlichen Fachmodule, also das Aussehen und die Bedienerführung der Anwendung, erst so spät wie möglich erarbeitet werden, idealerweise erst in der vorletzten Projektphase.

In allen Phasen wirken die jeweiligen Projektbeteiligten von Auftraggeber und Auftragnehmer sehr eng und direkt zusammen, und zwar nach den Prinzipien des Design Thinking. Während andere Vorgehensweisen Design Thinking eher nur in die Anfangsphase eines Projektes verorten, geht das Phasenagile Vorgehensmodell davon aus, diese Art der übergreifenden Zusammenarbeit über die gesamte Projektlaufzeit hinweg aufrecht zu erhalten.

Scopeland Technology, der deutschlandweit führende Anbieter von Projektleistungen auf Basis moderner Low-Code-Technologien, setzt fast durchgängig auf das Phasenagile Vorgehensmodell, und hat die Entwicklung einer solchen SCRUM-Alternative einst initiiert und wesentlich mitgeprägt. Die Erfahrungen aus den ersten komplett damit umgesetzten Projekten sind durchgängig positiv. Es ist nicht nur die Vorgehensweise, die nach Ansicht des Unternehmens für wirtschaftliche Vernunft steht, es ist auch das faktisch einzige real verfügbare Vorgehensmodell, welches tatsächlich agile Festpreisprojekte ermöglicht, ohne dass für den Auftraggeber oder für den Auftragnehmer daraus unkalkulierbare Risiken entstehen. Phasenagiles Vorgehen ist so gut planbar und steuerbar wie das klassische Wasserfallmodell bzw. das sogenannte V-Modell der öffentlichen Verwaltung, ist aber viel einfacher handhabbar und ermöglicht ein Maximum an Flexibilität in der konkreten Ausgestaltung der werdenden Software.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter: http://www.scopeland.de/…
Das White Paper Phasenagiles Vorgehen steht kostenlos für Sie zum Download bereit: http://www.scopeland.de/…
Sehr gerne lassen wir Ihnen bei Bedarf noch weiterführende Unterlagen zu diesem Thema zukommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Scopeland Technology GmbH
Düsterhauptstraße 39-40
13469 Berlin
Telefon: +49 (30) 209670-0
Telefax: +49 (30) 209670-111
http://www.scopeland.de

Ansprechpartner:
Nina Sturm
Leiterin Marketing und Kommunikation
Telefon: +49 (30) 209670 – 131
Fax: 030 209 670 – 111
E-Mail: nsturm@scopeland.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Jena-Optronik nutzt DataCore SANsymphony BULK als Archiv

Jena-Optronik nutzt DataCore SANsymphony BULK als Archiv

DataCore hat mit Jena-Optronik GmbH einen weiteren Kunden für SANsymphony BULK gewonnen. Die Sekundärspeicherlösung ergänzt eine hochverfügbare Infrastruktur mit der SDS-Lösung SANsymphony™ und ist für das kosteneffiziente Vorhalten von großen Datenmengen optimiert. Jena-Optronik erfüllt damit die Geschäftsanforderung für Hochverfügbarkeit der Produktions- und Entwicklungsdaten seiner Hochleistungs-Sensoren für die Weltraumforschung und sichert den schnellen Zugriff auf Projektdaten mit einer Aufbewahrungszeit von über 20 Jahren.

Die Jena-Optronik GmbH mit Sitz in Jena gehört zu den Pionieren der multispektralen Weltraumforschung und zählt sich auf dem Gebiet der Lageregelungssensoren weltweit zu den Marktführern. So liefert Jena-Optronik heute im europäischen Programm zur Umwelt- und Sicherheitspolitik Copernicus wichtige Komponenten für die Sentinel-Missionen. Auch die neue Satellitenplattform SmallGEO wird in Zusammenarbeit mit der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Komponenten ausgerüstet.

Jena-Optronik steht vor der Aufgabe, neben einem effektiven Produktivbetrieb Projektdaten langfristig zu archivieren. Darunter fallen Fertigungs- und Konstruktionsdaten ebenso wie von den Sensoren übermittelte Daten. Gleichzeitig müssen Daten älterer Projekte regelmäßig aufgearbeitet und angepasst werden. Deshalb setzt Jena-Optronik neben einer hoch performanten und -verfügbaren Speicherinfrastruktur mit SANsymphony™ im Produktionsbereich auch eine besonders kosteneffiziente Datenablage ein – SANsymphony BULK.

„Für unsere Anforderungen erschienen andere Lösungen ungeeignet. Da DataCores Software-defined Storage-Plattform SANsymphony bereits seit 2005 erfolgreich bei Jena-Optronik in unserer Produktivumgebung im Einsatz ist, entschieden wir uns, unsere Infrastruktur um SANsymphony BULK zu erweitern. Das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Möglichkeit zur nahtlosen Integration in die bestehende Infrastruktur haben uns überzeugt“, sagt Reiner Pohl, Abteilungsleiter IT bei Jena-Optronik, und ergänzt: „Die Hardwareunabhängigkeit der DataCore-Lösung ist der Schlüssel für eine zukunftsgerichtet flexible Infrastruktur und die Erweiterungskosten sind kalkulierbar. Wir können neue Speichertechnologien integrieren und sind für die nächsten 20 Jahre gewappnet.“

Im Produktivbetrieb werden in einer redundanten Infrastruktur zwei SANsymphony-Knoten in getrennten Brandabschnitten eingesetzt. Hierzu versorgen 12 VMware ESX-Hosts mehr als 100 virtuelle Maschinen, auf denen Anwendungen wie Exchange, Sharepoint oder SQL-Datenbanken laufen. Kritische Systeme sind dabei insbesondere SAP-Instanzen sowie das Produktentwicklungssystem PTC Windchill, mit besonderen Anforderungen an Performance und Ausfallsicherheit.

Die 8 Gb Fibre Channel-Infrastruktur wurde zu Archivzwecken in analogem Aufbau um zwei SANsymphony BULK-Server erweitert. Diese dienen mit günstiger, aber großvolumiger Speicherhardware, in diesem Fall D2600-Plattenshelfs mit jeweils 6 TB HDDs, als Archiv. Die BULK-Server bieten den geforderten Online-Zugriff auf den Storage mit ausreichender Performance und einer Vielzahl von Speicher-Services, die auch im Produktivumfeld genutzt werden. Dabei ist DataCores Lizenzierungsmodell für großvolumige Datenspeicher optimiert und erlaubt eine flexible Erweiterung in 50TB oder 100TB-Schritten, jedoch zu einem Bruchteil der Kosten der High-End-Lösung. 

Vorteile im Überblick:

  • Verwendung von preisgünstigen Speicherkomponenten
  • Ein einheitliches und zentrales Management für den kompletten Speicher
  • HW-Unabhängigkeit für die nächsten 20 Jahre
  • Einfache Integration neuer Speicher(HW)-Technologien
  • Kalkulierbare und geringe Erweiterungskosten

Die komplette Case Study steht zum Download bereit unter https://www.datacore.de/testimonials/jena-optronik-gmbh

SANsymphony BULK ist über zertifizierte DataCore-Fachhändler verfügbar. DataCore bietet dafür neu kosteneffiziente Lizenzmodelle insbesondere für den Einstiegsbereich. 

Über die DataCore Software GmbH

DataCore Software unterstützt Organisationen dabei, von IT-Fortschritten zu profitieren, ohne getätigte Investitionen in bestehende Infrastrukturen zu opfern. DataCore hat vor nahezu zwei Jahrzehnten die Software-basierte Speichervirtualisierung als Pionier vorangetrieben und sorgt für Flexibilität und Agilität bei der Verwaltung heterogener Speicherkapazitäten, die zudem mit Rekord-Performance aufgewertet werden. Das Flaggschiffprodukt SANsymphony™ vereint unterschiedlichste Speicherressourcen in einem Pool mit zentralem Management. Das DataCore Hyper-converged Virtual SAN bietet ähnliche Storage-Services aus internen oder DAS-Ressourcen in einem Cluster. Die DataCore Parallel-I/O-Technologie nutzt die Leistungsfähigkeit von Multi-Core-Servern, um das drängendste Problem in der IT, den I/O-Engpass, zu überwinden. Die MaxParallel™-Produktfamilie löst applikationsspezifische Probleme durch den Einsatz der innovativen Parallel-I/O-Technologie. Das erste Produkt dieser Linie ist MaxParallel for SQL Server. Das Unternehmen befindet sich seit 1998 in Privatbesitz. Über 10.000 Kunden weltweit vertrauen auf DataCore-Produkte, die auch mit schlüsselfertigen Appliances, beispielsweise von Lenovo, vertrieben werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCore Software GmbH
Bahnhofstrasse 18
85774 München
Telefon: +49 (89) 4613570-0
Telefax: +49 (89) 4613570-90
http://www.datacore.com

Ansprechpartner:
Alexandra Linde
Redaktion
Telefon: +49 (821) 34300-26
Fax: +49 (821) 34300-77
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CrossCAD – Die Konvertierungsmaschine

CrossCAD – Die Konvertierungsmaschine

Die neue Version 2018.1 der CAD-Konvertierungstools CrossManager und CrossCad/Plg wurde um Schnittstellen für die neuen CAD-Formate SolidWorks 2018, NX 12 und DWG 2018 erweitert.

CAD-Dateien universell und sicher austauschen

Die Software zum Datenaustausch ist in der Lage, Dateiformate von 3Shape bis VDA (siehe Kasten) einzulesen und in viele verschiedene 2D- und 3D-Formate zu konvertieren.

CrossCAD gibt es als eigenständige Software CrossManager sowie als Plug-in CrossCAD/Plg für SolidWorks, Rhinoceros, 3ds Max, Think3 und OpenCascade.

Jetzt mit Unterstützung von Rhinoceros 6

Ermöglicht den akkuraten und bequemen Austausch von CAD-Daten mit dem neuen Rhino 6. Konvertiert Teile- und Baugruppen-Dateien und exportiert Rhino Open Document nach Catia V4/5, CGR und JT.

Detaillierte Informationen finden sie unter www.datacad.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCAD Software und Service GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 8363-10
Telefax: +49 (671) 4820-293
http://www.datacad.de/

Ansprechpartner:
Claudia Sohler
Telefon: +49 (671) 836310
E-Mail: claudia.sohler@datacad.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
lobodms Mandantenportal – die Schnittstelle für eine bessere Zusammenarbeit

lobodms Mandantenportal – die Schnittstelle für eine bessere Zusammenarbeit

Mandanten sind streng vertraulich und sollten auch so behandelt werden. Im Zeitalter der schnellen, papierlosen Kommunikation nimmt der Austausch an Informationen mittels Emails immer mehr zu. Leider ist die Übertragung per E-Mail oftmals nicht sicher.

Das lobodms Mandantenportal bietet eine einfache, sichere und komfortable Möglichkeit, vertrauliche Dokumente mit Mandanten, Partnern und anderen externen Beteiligten auszutauschen und darüber hinaus auch gemeinsam zu bearbeiten.

Ohne Medienbruch oder zusätzlichen manuellen Aufwand werden die Dokumente weiterhin im lobodms verwaltet. Dabei entscheiden Sie als Anwender, wo die Dokumente gespeichert und welche Berechtigungen und Rollen den beteiligten Personen zugewiesen werden sollen, z. B. eigenes Rechenzentrum, interne oder externe Cloud.

Mandanten und Partner können standortunabhängig und jederzeit über eine Standard App oder einem eingebundenen externen Laufwerk oder bequem per Webbrowser auf Ihre Daten und Dokumente zugreifen.

Gleichzeitig können auch eigene Daten und Dokumente hochgeladen und im Anschluss in lobodms, mit nur einem einzigen Klick per Drag’n’Drop, abgelegt werden.

Mit dem lobodms Mandantenportal steht Anwendern ein einfach zu bedienendes und äußerst effektives Instrument zur Kommunikation mit Mandanten, Partnern, etc., zur Verfügung. Darüber hinaus werden durch effiziente Abläufe und eine vereinfachte Zusammenarbeit die Geschäftsprozesse deutlich verbessert.

Kurzum: das lobodms Mandantenportal ist eine Serviceleistung für Ihre Mandanten!

Über die DM Dokumenten Management GmbH

Das Unternehmen gehört zu den führenden Anbietern für Dokumenten Management Systemen am europäischen Markt. Seine klare Fokussierung auf das Thema Dokumenten Management für den Mittelstand macht das Unternehmen so erfolgreich. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Puchheim bei München. Durch Tochtergesellschaften und Partner ist die DM Dokumenten Management GmbH in ganz Europa vertreten.

Die DM Dokumenten Management GmbH ist der Hersteller des Dokumenten Management Systems lobodms. Zusammen mit seinen Partnern entwickelt das Unternehmen seit über 20 Jahren erfolgreich effiziente Lösungen für Dokumenten Management und revisionssichere Archivierung. Durch lobodms wird diese langjährige Erfahrung zusammen mit modernster Technologie zu einem unschlagbaren Produkt vereint.

lobodms

lobodms ist das Dokumenten Management System für den Mittelstand. Sein gutes Preis-Leistungsverhältnis, seine hohe Flexibilität und sein ganzheitlicher Ansatz machen es möglich alle Kundenanforderungen zu erfüllen. lobodms bietet die Möglichkeit bereits mit kleinem Budget in ein vollwertiges Dokumenten Management System einzusteigen. Die volle Skalierbarkeit bietet jederzeit die Möglichkeit das Produkt zu erweitern und somit Zusatzfunktionalitäten, wie z. B. Workflows, zu nutzen.

Weitere Informationen unter www.lobodms.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DM Dokumenten Management GmbH
Dornierstraße 4
82178 Puchheim
Telefon: +49 (89) 800613-0
Telefax: +49 (89) 800613-99
http://www.lobodms.com

Ansprechpartner:
Jana Ewers
Marketing Assistentin
Telefon: +49 (89) 800613-37
Fax: +49 (89) 800613-99
E-Mail: j.ewers@lobodms.com
Walter Obholzer
Key Account Manager
Telefon: +49 (89) 800613-33
Fax: +49 (89) 800613-99
E-Mail: w.obholzer@lobodms.com
Nicole Stopper
Marketing
Telefon: +49 (89) 800613-31
Fax: +49 (89) 800613-99
E-Mail: n.stopper@lobodms.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Strategischer Erfolgsfaktor: Prozessautomatisierung mit Software-Robotern

Strategischer Erfolgsfaktor: Prozessautomatisierung mit Software-Robotern

Automatisierung ist in der heutigen Welt digitaler 24/7-Geschäftsmodelle einer der wohl wichtigsten strategischen Erfolgsfaktoren in Unternehmen. Also ein Must have im Hinblick auf die Faktoren Kosten, Zeit, Qualität und als Treiber von Innovationen. Robotergesteuerte Prozessautomatisierung mit dem b4 Virtual Client von AmdoSoft unterstützt bei der Erhöhung des Automatisierungsgrads. Hören Sie dazu AmdoSofts Geschäftsführer Mario F. Griffith und weitere Industrievertreter beim ManagerWissen Workshop RPA – Robotic Process Management.

Laut der Studie „Cloud Automation Excellence“ von Crisp Research in Kooperation mit Nexinto und Hewlett Packard Enterprise weisen 73 Prozent der deutschen Unternehmen bislang nur einen Automatisierungsgrad von weniger als 30 Prozent vor und verlieren so jährlich 540 Millionen Euro. IT-Entscheider planen deshalb, den Automatisierungsgrad in ihrem Unternehmen mittels Robotik, Maschinenlernen, künstlicher Intelligenz und Cloudlösungen bis 2020 auf 58 Prozent zu erhöhen. Robotic Process Automation mit dem b4 Virtual Client von AmdoSoft unterstützt bei entsprechenden Automatisierungsmaßnahmen. Softwareroboter übernehmen sich wiederholende Abläufe und Geschäftsprozesse, damit Menschen in Unternehmen produktivere und innovationsfördernde Tätigkeiten übernehmen können. Damit können Sie beispielsweise das On- und Offboarding von Mitarbeitern automatisieren, zeitraubendes Aufsetzen und Updaten von Clients von virtuellen Heinzelmännchen durchführen lassen oder die Verfügbarkeit und Leistung von Applikationen wie dem ERP PSIpenta, IBM Cognos oder MS Sharepoint in Echtzeit überprüfen.

RPA Workshop in Mannheim

Zu diesem Thema wird AmdoSofts Geschäftsführer Mario F. Griffith am 23. April 2018 beim ManagerWissen Workshop RPA – Robotic Process Management im Dorint Kongresshotel Mannheim Use Cases vorstellen. Neben Griffith werden dort auch weitere Industrievertreter von ALMATO, Another Monday, Avanade Deutschland, BitKom, Capgemini Deutschland, Horváth & Partners, ITyX Solutions, KPMG, Scheer Holding, Servicetrace und Swiss Post Solutions über die Bedeutung von RPA für die Unternehmensstrategie und die Vorteile und Möglichkeiten und Lösungen in der praktischen Umsetzung sprechen.

Über die AmdoSoft Systems GmbH

AmdoSoft wurde im Jahr 1998 gegründet und ist ein Experte für die IT-Automation mit Fokus auf die Absicherung von kritischen Geschäftsprozessen, die heutzutage für Unternehmen wie auch Behörden ausschlaggebend sind.

Durch die in unsere Software b4 integrierte Graphical Rules Engine können Regeln zur Automation ganz einfach per Drag and Drop erstellt, verändert und gleichzeitig auch dokumentiert werden.

Der b4 Virtual Client vollzieht vollautomatisch jeden einzelnen Schritt genau wie die potenziellen Nutzer und testet, wie schnell und wie gut Applikationen die erforderlichen Prozessschritte leisten.

AmdoSoft Kunden sind große IT-Dienstleister sowie mittelständische Unternehmen und Behörden in verschiedenen Branchen.

Das Produkt „b4“ ist eine ausgereifte, hochmoderne Technologie mit umfassenden Business-Service-Management (BSM) Anwendungsmöglichkeiten. AmdoSoft nutzt sein Expertenwissen und tief greifendes Know-how, um unternehmensspezifische Lösungen zusammen zu stellen, zu entwickeln und erfolgreich zu liefern. Partner und Kunden können sich bei einer Zusammenarbeit mit dem AmdoSoft-Team auf hervorragenden Support in allen Aspekten verlassen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AmdoSoft Systems GmbH
Leopoldstrasse 244
80807 München
Telefon: +49 (89) 8940610
Telefax: +49 (89) 244103711
http://www.amdosoft.com/

Ansprechpartner:
Goranka Butkovic
Assistentin der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (89) 8940610
E-Mail: GorankaButkovic@amdosoft.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Heimerle & Meule setzt auf ACTIWARE

Heimerle & Meule setzt auf ACTIWARE

Mit Heimerle + Meule hat die Firma ACTIWARE die älteste Gold- und Silberscheideanstalt Deutschlands in ihrem Kundenportfolio. Die Dienstleistungen des Unternehmens erstrecken sich vom Recycling und Handel der Edelmetalle über die Analytik/Werkstoffprüfung bis hin zur Oberflächenbeschichtung und dem 3D-Druck in Edelmetall.

Das Unternehmen aus Pforzheim setzt im Bereich Dokumentenmanagement auf die Lösungen ELOprofessional, ELO Business Logic Provider und ELO Business Connect.

„Viele Anbieter ermöglichen die ERP-Integration. Jedoch habe ich noch kein Produkt mit der Eleganz und Stärke des ELO Business Logic Providers (ELO BLP) gesehen!“, schwärmt EDV-Teamleiter Alexei Weißlinde von der 360°-Integration in SAP. Zusätzlich zur Bundesliga hat sich der Videobeweis auch schon im optischen Wareneingang bei Heimerle & Meule positiv bemerkbar gemacht.

Lesen Sie hier den Referenzbericht & erfahren Sie die Gründe

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ACTIWARE GmbH
In der Werr 11
35719 Angelburg
Telefon: +49 (6464) 9131-0
Telefax: +49 (6464) 9131-30
http://www.actiware.de

Ansprechpartner:
Sebastian Dietrich
Telefon: +4964649131212
E-Mail: sebastian.dietrich@actiware.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
interface projects GmbH erweitert Geschäftsleitung

interface projects GmbH erweitert Geschäftsleitung

Mit Wirkung zum 1. März 2018 wurde Herr Eduard Daoud neben Dr. Uwe Crenze zum zweiten Geschäftsführer der interface projects GmbH in Dresden berufen. Der 36-Jährige leitet in dieser Funktion die Abteilungen Consulting, Sales und Professional Service und ist damit für das operative Geschäft des Unternehmens verantwortlich.

Herr Daoud verfügt über langjährige Führungserfahrung und bringt mehr als 10 Jahre Vertriebserfahrung in der IT-Branche in seine Tätigkeit ein. Einen Abschluss in Informatik von der Universität Leipzig komplettierte Herr Daoud 2014 mit einem MBA in General Management von der Dresden International University.

Die Geschäftsleitung lädt wieder ein zur Fachkonferenz der interface projects GmbH

Feiern Sie mit uns 15 Jahre intergator und 25 Jahre interface Firmengruppe! Als führender Anbieter für intelligente Informationsmanagement-Lösungen aus dem Silicon Saxony lädt die interface projects GmbH nun bereits zum 8. Mal zu den intergator Search Days im Herzen von Dresden ein.

Bei der zweitägigen Fachkonferenz dreht sich alles um Lösungen mit Enterprise Search für Wettbewerbsfähigkeit, Produktivität und Mitarbeiterentlastung im Zeitalter der Digitalisierung. Teilnehmer erfahren, wie Unternehmen und Verwaltungen diese Herausforderungen erfolgreich meistern und wie maschinelle Lernverfahren klassische Suchmethoden effizient unterstützen können.

Hier erhalten Sie erhalten Sie weitere Informationen zu den 8. intergator Search Days | 14. -15.06.2018 > https://goo.gl/cCaV16 <

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

interface projects GmbH
Zwinglistraße 11/13
01277 Dresden
Telefon: +49 (351) 3180964
Telefax: +49 (351) 3361187
https://www.intergator.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Guten Tag Herr Wirtschaftsprüfer

Guten Tag Herr Wirtschaftsprüfer

Am Donnerstag, den 12.04.2018 führt die Mehrwerk AG ein kostenfreies Compliance-Webinar zu einem Thema durch, mit dem Unternehmen in regelmäßigen Abständen konfrontiert werden: das SAP®-System & -Berechtigungskonzept wird vom Wirtschaftsprüfer unter die Lupe genommen.

Hierbei stellt MEHRWERK, Experte für softwarebasierte Geschäftsprozessoptimierung aus Karlsruhe, folgende Fragen an Unternehmer/innen:
• Erfüllen Ihre Prozesse, Rollen und Berechtigungen die geforderten Standards?
• Managen Sie Ihr SAP®-Berechtigungskonzept problemlos, flexibel und effizient?

Wenn diese Fragen mit einem klaren JEIN beantwortet werden, weil die SAP®-Berechtigungen historisch gewachsen sind, empfehlen die SAP®-Experten, einen Schlussstrich unter historisch gewachsene SAP®-Rollen und -Profile zu setzen! Hierfür geben die Mehrwerker Einblick in eine modulare Lösung für eine einfache Berechtigungs- & Benutzerverwaltung in SAP®.

Die einfache, SAP®-integrierte Lösung soll dabei helfen, diverse Ziele zu erreichen:
• Flexibilität & Effizienz | Verlagerung der Antrags- und Freigabeprozesse von der IT in die Fachabteilungen.
• Audit-Sicherheit | Compliance-konforme Vergabe und Verwaltung von SAP-Anwenderrollen, Rechten und Profilen.
• Entlastung der SAP-Basis-Mitarbeiter | Einfachere Anlage und Änderung von Rechten und Rollen.
• Schnelles Redesign | Ergänzen bzw. Ersetzen bestehender Berechtigungen durch bewährte Best-Practice-Modelle.

Die Anmeldung zum Webinar ist kostenfrei.

Über die Mehrwerk AG

Als führendes Bindeglied zwischen Fachbereich und IT bietet MEHRWERK professionelle Lösungen und Beratung zur softwarebasierten Geschäftsprozessoptimierung auf Basis marktführender Standardsoftware-Komponenten. Durch den modularen Aufbau werden in kürzester Projektlaufzeit individuelle Lösungen in den Bereichen Business Intelligence & Process Mining, Supply Chain Management und SAP® Cloud implementiert, sodass ein Return-on-Invest in Monaten anstelle von Jahren erreicht wird.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mehrwerk AG
Karlsruher Straße 88
76139 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 4990019
Telefax: +49 (721) 4990085
http://www.mehrwerk-ag.de

Ansprechpartner:
Ralf Feulner
Geschäftsführer
Telefon: +49 (721) 49900-19
Fax: +49 (721) 49900-85
E-Mail: team@mehrwerk-ag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Die Digitalisierung der Steuerberaterbranche

Die Digitalisierung der Steuerberaterbranche

Die Digitalisierung macht vor der Steuerberaterbranche nicht halt. Was haben Big Data, Künstliche Intelligenz und Disruptive Geschäftsmodelle mit der Steuerberaterbranche zu tun? Die Antwort lautet: jede Menge. Wo geben das Internet und digitale Prozesse in der Steuerberaterbranche schon jetzt den Ton an und wohin wird die Reise gehen?

Unter dem Titel „Wie die Digitalisierung die Steuerberaterbranche verändert“ thematisiert Stefan Seidel die spürbare Aufbruchsstimmung dieser Branche. Gastgebender Professor ist Prof. Dr. Jörg-Rafael Heim, Professor für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Controlling, Energiewirtschaft an der HSW.

Termin
Dienstag, 17. April 2018
17:30 Uhr
Hochschule Weserbergland
4. Etage

Um eine Voranmeldung wird bei Pauline Schneiders per E-Mail an schneiders@hsw-hameln.de gebeten.

Zum Referenten
Dipl.-Kfm. Stefan Seidel ist Leiter der DATEV-Niederlassung Hannover und Abteilungsleiter für den DATEV-Regionalvertrieb Nord. Nach seinem BWL-Studium an der Georg-August-Universität in Göttingen erfolgte der Berufseinstieg im Bereich E-Commerce als Vorstandsassistent beim Zigarrenhersteller Dannemann in Ostwestfalen. Es folgten zwei Stationen im Bereich Consulting und Projektmanagement in Berlin und Wiesbaden, bevor Seidel 2003 bei der DATEV als Kanzleibetreuer in Kassel anfing. Hier arbeitet er seitdem in verschiedenen Fach- und Führungspositionen. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Vertriebsleitung Norddeutschland sowie die Funktion des DATEV-Repräsentanten der Region.

Über Hochschule Weserbergland

Die Hochschule Weserbergland (HSW) ist eine staatlich anerkannte und vom Wissenschaftsrat akkreditierte, private Fachhochschule in Trägerschaft eines gemeinnützigen Vereins. Sie bietet im niedersächsischen Hameln duale Bachelorstudiengänge in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen an. Ausbildungs- und berufsbegleitend wird der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre sowie berufsbegleitend der Masterstudiengang General Management mit dem Abschluss Master of Business Administration (MBA) angeboten.

Darüber hinaus hat die HSW Weiterbildungsprogramme für Fach- und Führungskräfte im Programm. Neben einem Institut für Personalentwicklung und Lebenslanges Lernen gibt es ein Institut für Wissensmanagement. Weitere Forschungsschwerpunkte der HSW sind unter anderen die Entwicklung innovativer Lehr-/Lernszenarien und effiziente Energiesysteme.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Weserbergland
Am Stockhof 2
31785 Hameln
Telefon: +49 (5151) 9559-0
Telefax: +49 (5151) 45-271
http://www.hsw-hameln.de

Ansprechpartner:
Roxana Albrecht
Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (5151) 9559-21
E-Mail: albrecht@hsw-hameln.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Informationssicherheit: EcoIntense erhält ISO/IEC 27001 Zertifikat

Informationssicherheit: EcoIntense erhält ISO/IEC 27001 Zertifikat

Die EcoIntense GmbH hat sich als einer der ersten HSE-Softwarehersteller in Deutschland nach ISO 27001 zertifizieren lassen. Die DQS GmbH erteilte dem Unternehmen das Zertifikat aufgrund der Einführung und Anwendung eines Informationssicherheits-Managementsystems für seine IT-Services, Consulting sowie die Online-Bereitstellung seiner Software EcoWebDesk.

„Geschützte Kundendaten und IT-Sicherheit stehen bei uns seit der Firmengründung an erster Stelle“, sagt Sebastian Mönnich, Geschäftsführer der EcoIntense GmbH. „Als professioneller SaaS-Anbieter (Software-as-a-Service) ist es unser Anspruch, die permanente Verfügbarkeit unserer IT-Systeme zu gewähren, die Vertraulichkeit von Daten sicherzustellen und für deren Integrität zu sorgen. Die Zertifizierung unterstreicht erneut unser Selbstverständnis, Informationssicherheit als kontinuierlichen Prozess fest im Unternehmen zu verankern.“

Ein Zertifikat, viele Vorteile

Der ganzheitliche Ansatz der ISO/IEC 27001 sorgt dafür, dass das Managementsystem über alle Hierarchieebenen der Leistungserbringung hinweg gelebt wird. Die konsequente Berücksichtigung von Informationssicherheit in sämtlichen Unternehmensprozessen reduziert Risiken, verbessert das Sicherheitsniveau und unterstützt die Einhaltung von Compliance-Forderungen. Unternehmen, die die Online-Lösung für Arbeitssicherheit, Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement nutzen, profitieren von dem zertifizierten Managementsystem in mehrfacher Hinsicht: So erleichtert die Software-Nutzung eines ebenfalls nach DIN ISO/IEC 27001 zertifizierten Unternehmens die eigene Zertifizierung. Der hohe Standard in Sachen Informationssicherheit unterstreicht außerdem, dass EcoIntense nach Prozessen arbeitet, die die Ausspähung, Manipulation sowie den Missbrauch von Kundendaten verhindern.

Durchgängige Sicherheit in der Supply Chain

Des Weiteren umfasst das Software-as-a-Service-Paket von EcoWebDesk das Hosting durch ein zertifiziertes High-Security Rechenzentrum. Zutritts- und Zugriffskontrollen, Klimatisierung, redundante Strom- und Netzwerkanbindung sowie verschlüsselte Datenübertragung sorgen für optimalen Datenschutz und -sicherheit. Ständige Überwachung der Systemleistung und tägliche Backups garantieren die Hochverfügbarkeit der Daten. Die hohe Zuverlässigkeit und Datensicherheit der Software bestätigt auch der Bundesverband IT-Mittelstand. So erhielt EcoWebDesk unter anderem die Gütesiegel „Software Made in Germany“ und „Software Hosted in Germany“.

Über die EcoIntense GmbH

EcoWebDesk ist ein kombiniertes und flexibles Managementsystem für Arbeitssicherheit, Umweltmanagement und Nachhaltigkeit. Unternehmenseigene Daten und Ziele können mit betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten und Kenndaten, Aufgaben industriellen Umweltschutzes und gesetzlichen Vorgaben sowie Anforderungen an Arbeitssicherheit und Gefahren-vermeidung abgeglichen werden. EcoWebDesk ist geeignet, Managementsysteme gemäß ISO 14001, ISO 50001 und OHSAS 18001 zu unterstützen, offiziell bestätigt von der DEKRA Assurance Services GmbH. Die EcoIntense GmbH ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und DIN ISO/IEC 27001. Der Unternehmenssitz ist in Berlin. Weitere Niederlassungen und Partner befinden sich in Deutschland, Österreich, Finnland, der Schweiz sowie in den USA.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EcoIntense GmbH
Schreiberhauer Straße 30
10317 Berlin
Telefon: +49 (30) 9210000-0
Telefax: +49 (30) 9210000-99
http://www.ecointense.de

Ansprechpartner:
Jennifer Riedasch
Marketing & PR
Telefon: +49 (30) 921 0000-443
Fax: +49 (30) 921 0000-99
E-Mail: presse@ecointense.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.