Online-Berichte zum Wahlkampf ausgewertet: FDP ist Deutschlands Digital-Partei

Online-Berichte zum Wahlkampf ausgewertet: FDP ist Deutschlands Digital-Partei

Schon vor der Bundestagswahl steht fest: Deutschland bleibt digitales Neuland. Zumindest dann, wenn die Digitalisierung in der kommenden Legislaturperiode ähnlich weit unten auf der politischen Agenda steht wie im Wahlkampf. Die Analyse der Online-Berichterstattung des Karlsruher Technologieunternehmens Echobot zeigt wieviel Aufmerksamkeit Parteien und Medien der digitalen Revolution im Netz gezollt haben. Eindeutiger Sieger im Ranking und damit Deutschlands Digital-Partei Nummer eins: die FDP. Allerdings sind die reinen Zahlen ernüchternd: Selbst in den Digitalmedien entfallen beim Spitzenreiter gerade einmal vier Prozent der Berichte auf die Herausforderungen der Digitalisierung.
  • Nur durchschnittlich 2,8 Prozent der Online-Berichte über CDU, SPD, Grüne und Co. thematisieren Digitalisierung
  • Breitbandausbau ist parteiübergreifendes Topthema in der Digitalisierungsdebatte
  • #Neuland, #Digitalministerium, #Staatstrojaner: Social-Media diskutiert kontrovers

Wie heiß diskutiert das Netz die Parteiprogramme mit Fokus auf die Digitalisierung? Um dieser Frage nachzugehen, untersuchte Echobot knapp 60.000 Online-Medien im Zeitraum des Wahljahres 2017. Nur in durchschnittlich 2,8 Prozent der Online-Berichte finden sich Aspekte der Digitalisierung. Parteiübergreifend am häufigsten besprochen wird der Breitbandausbau. 44 Prozent der FDP-Berichterstattung und immerhin noch rund jeder dritte Artikel der Linken zur Digitalisierung dreht sich um eine flächendeckend schnelle Internetversorgung. Zweithäufigstes Thema am Wirtschaftsstandort Deutschland ist die Industrie 4.0. 18 Prozent der CDU-Berichte entfallen darauf. Auffällig: Im direkten Vergleich zwischen Kanzlerin Merkel (28 Prozent) und Herausforderer Schulz (26 Prozent) werden beide am häufigsten in Verbindung mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz genannt.

Im Vergleich zu den Online-Berichten diskutieren Wähler und Parteien im Social-Web kontrovers: Rund 5,3 Milliarden Posts in sozialen Netzwerken analysierten die Big-Data-Spezialisten von Echobot, um häufige Stichworte im Parteivergleich zu extrahieren. Ergebnis: Die Neuland-Debatte ließ sich für die CDU bisher nicht abschütteln, während die FDP mit ihrer Forderung nach einem Digitalministerium einen Schwerpunkt setzen konnte.


Die Infografik „Digitalisierung im Wahlkampf 2017“ zeigt die Abfrage-Ergebnisse aufgeschlüsselt nach Parteien.

Download Infografik
zum Infografik-Ordner

Die Grafik ist bei Bedarf auch in unterschiedlichen Dateigrößen oder einzelnen Abschnitten verfügbar.

Über die Untersuchungsmethode
Die Echobot Media Technologies GmbH durchsuchte mittels ihres MONITORING Tools knapp 60.000 Online-Artikel nach dem Keyword Digitalisierung in Bezug auf die zur Wahl stehenden Parteien CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD. Im Zeitraum vom 01.01.2017 bis 15.09.2017 wurden die deutschsprachige Artikel aus folgenden Quellen abgefragt: Nachrichten, Presseportale, Blogs, Organisationen, Firmen, Foren und Finanznachrichten. Für die Untersuchung der gesetzten Schwerpunkte innerhalb des Digitalisierungsthemas fiel die Auswahl auf folgende Stichworte: Big Data, Künstliche Intelligenz, Breitbandausbau, IT-Sicherheit, Industrie 4.0, Digitale Bildung und Automatisierung. Zudem stand für die Bildung der Social Media Tag Clouds eine Basis von 5,3 Milliarden Posts auf den Plattformen Twitter, Facebook, Youtube, Google+, Instagram und Pinterest für die Auswertung zur Verfügung.

Über die Echobot Media Technologies GmbH

Das Technologieunternehmen Echobot Media Technologies GmbH aus Karlsruhe entwickelt Online-Software für die Informationsaggregation und Analyse externer Daten. Die Experten für Business Information Intelligence helfen über 750 Firmen aller Branchen und Größen, mehr über ihre Marken, Märkte und Zielgruppen zu erfahren. Milliarden digitaler Inhalte werden in Echtzeit analysiert und geschäftsrelevante Daten und Informationen für verschiedenste Unternehmensbereiche bereitgestellt.

Weitere Informationen auf www.echobot.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Echobot Media Technologies GmbH
Südendstraße 52
76135 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 50057500
Telefax: +49 (721) 50057209
http://www.echobot.de

Ansprechpartner:
Denise Kunz
Marketing
Telefon: +49 (721) 50057-500
E-Mail: kunz@echobot.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.