Schlagwort: Automatisierung

Innovative Etikettierungslösung für SAP® S/4HANA

Innovative Etikettierungslösung für SAP® S/4HANA

.
LogiMAT 2019: Labelmanagement für SAP® S/4HANA

Die OPAL Associates GmbH präsentiert auf der LogiMAT 2019 (19. – 21. Februar 2019) in Halle 8, Stand B56 die Etikettierungslösung, die es Unternehmen erlaubt, den ganzen Labelprozess in SAP® umfassend, effizient und übersichtlich zu verwalten. Mit dem „WEB PRINT CLIENT“ können über Systemgrenzen hinweg auch externe Partner vom OPAL LABELMANAGEMENTTM profitieren, was kostspielige Umetikettierung beim Wareneingang überflüssig macht.

OPAL, Ihr AutoID-Systemintegrator, zeigt neben innovativen Softwarelösungen für die Auszeichnung, Datenerfassung mit mobilen Handhelds und der neuen Lösung für Anlageninventur auch zahlreiche Trends aus den Bereichen E-Paper, doppelseitiger Etikettendruck, Barcode, RFID, Pick-by-Voice sowie Scanning und Printing.

Labelmanagement Lösung für SAP® S/4HANA

Die Etikettierungslösung von OPAL ist eine umfassende Labellösung für SAP®. Die Lösung ist kompatibel für SAP® S/4HANA und ist bei Kunden bereits im produktiven Einsatz.

Die Produktkennzeichnung ist eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe, die sowohl den strengen Vorschriften verschiedener Branchen als auch den technischen Anforderungen für die geschäftskritischen Kennzeichnungsprozesse entsprechen muss. Darüber hinaus haben Geschäftsmodelle, Kundenerwartungen und Anpassungen der Lieferkette einen erheblichen Einfluss auf die zu bewältigende Komplexität und die Zeit, in der neue Anforderungen umgesetzt werden müssen.

Mit dem OPAL LABELMANAGEMENTTM können die Herausforderungen in der Produktekennzeichnung durch strukturierte Prozessabläufe und Regelwerke gemeistert werden. Die Benutzeroberflächen sind intuitiv bedienbar und übersichtlich, damit die Übersicht über die verschiedenen Prozesse, Parameter und das Systemverhalten jederzeit nachvollziehbar bleibt. Daten zu Druckaufträgen werden weggeschrieben und können für Auswertungen gebraucht werden. Damit gewinnt der Prozess nicht nur an Transparenz, sondern wird auch messbar, was eine zusätzliche Optimierung begünstigen kann.

Mit dem WEB PRINT CLIENT kann das Druckmenü auch für externe Partner zur Verfügung gestellt werden, die damit Etiketten aus dem gleichen SAP-System auf ihren lokalen Druckern ausgeben können. Der Umweg über Spezifikation-Erstellung, Bemusterung und Freigabe von Etiketten durch Lieferanten und Partner kann eingespart werden.

Zusätzliche Module und Add-On’s für Produktionsprozesse mit hohen Taktfrequenzen, Erweiterung für Kunden- oder produktspezifische Daten sowie eine Anbindung an das „SAP Environment Health and Safety Tool“ runden das Produktportfolio ab.

Über die OPAL Associates GmbH

OPAL Associates Holding AG mit Hauptsitz in Wetzikon/Schweiz, sowie Tochtergesellschaften in Deutschland, Frankreich, Österreich und Dänemark wurde 1996 gegründet. OPAL ist Intermec Honours Premier Partner und Komplettanbieter im Bereich Auto-ID-Systeme. OPAL Kunden erhalten ein umfassendes Leistungspaket aus einer Hand: Beratung, Konzeption, Entwicklung, Integration, individuelle Wartungs- und Servicevereinbarungen. Die enge Zusammenarbeit mit allen wichtigen Hardware-Herstellern im Auto-ID-Bereich sowie eine praxiserprobte Kooperation mit Softwarepartnern macht es OPAL möglich, für vielfältige Anforderungen die passenden Lösungen zu liefern und den Support zu gewährleisten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OPAL Associates GmbH
Am Vögelisberg 5
78479 Insel Reichenau
Telefon: +49 (7534) 99956-0
Telefax: +49 (7534) 99956-99
http://www.opalgmbh.de

Ansprechpartner:
Yvonne Schweizer
Marketing
Telefon: +49 (7534) 99922
E-Mail: yvonne.schweizer@opal-holding.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Industrie 4.0 für Oldies – Intelligente Instandhaltung für ältere Maschinen und Anlagen mit MaRCo Connect

Industrie 4.0 für Oldies – Intelligente Instandhaltung für ältere Maschinen und Anlagen mit MaRCo Connect

Vom 5. bis 8. Februar findet die Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik, Intec, statt. Am Gemeinschaftsstand der IHK Chemnitz, Halle 3, Stand A20/B21, wird die CBS AG vertreten sein und im Fachforum ein Fehlererfassungsgerät für ältere Maschinen und Anlagen ergänzend zu MaRCo, dem Maintenance- und Ressourcen-Cockpit für intelligente Wartung und Instandhaltung, vorstellen.

Alte Maschinen sind in der Regel nicht in Informations- und Datenströme der Industrie 4.0 einbindbar und notwendige Investitionen in neue Maschinen sind hoch. MaRCo Connect schafft eine kostengünstige und individuell anpassbare Lösung um auch ältere Maschinen in die intelligente Instandhaltung einzubeziehen. Das Ressourcen-Cockpit bringt erstmals alle für die Instandhaltung wesentlichen Informationen in einer Web-Anwendung zusammen. Mit dem möglichen Nachrichtenaustausch mit der Maschinensteuerung über das Plugin-Konzept wird die direkte Mensch-Maschine-Kommunikation in den Kontext des Instandhaltungsmanagements gestellt. Damit wird die Vision der Vernetzung von Maschinen untereinander, aber vor allem auch mit dem Menschen Realität. Ältere Maschinen und Anlagen werden in die Lage versetzt, dem Anlagenbetreuer direkt die Wartungsanforderungen auf ein beliebiges mobiles Gerät zu übermitteln – unter Berücksichtigung einer sehr einfachen Bedienbarkeit im Hinblick auf den fokussierten Einsatzzweck. Gleichzeitig wird so die Vernetzung mit ERP-Systemen und anderen Business Lösungen hergestellt, aus denen das Cockpit Informationen zur Ressourcen- und Materialverfügbarkeit extrahiert.

Bestehende Lösungen konzentrieren sich entweder auf den administrativen Bereich als Erweiterung eines ERP-Systems oder aber auf die Auswertung der Maschinendaten für Predictive Maintenance mit Algorithmen der  künstlichen Intelligenz (KI). MaRCo Connect ist nicht mehr auf ein wartungsaufwändiges Datenbanksystem mit separatem Server angewiesen. Die Open-Source-Datenbank ermöglicht den Einsatz als Stand-Alone-Lösung.

Ullrich Trommler, Vorstand der CBS AG, sieht ein großes Potential für das Tool: „Mit MaRCo Connect können wir unseren Kunden ab sofort ein Fehlererfassungsgerät liefern, dass preiswert für ältere Maschinen und Anlagen direkt an der Maschine installiert werden kann. Die Mitarbeiter identifizieren sich mit RFID-Chip und geben den entsprechenden Störcode manuell ein. Die Informationsübergabe läuft über W-LAN.“

Das Ressourcen-Cockpit ist bereits auf dem Markt und wurde bei der Audi AG, der BLU energy AG, der Hiersemann Prozessautomation GmbH sowie der Professur für Fabrikplanung und Fabrikbetrieb an der Technischen Universität Chemnitz erfolgreich getestet.

Am 7. Februar 2019 referiert Vorstand Ullrich Trommler um 15:30 Uhr im Ausstellerforum in der Halle 2 unter der Überschrift „Fehlererfassungsgerät MaRCo Connect macht alte Anlagen fit für die Instandhaltung in der Industrie 4.0“.

Die CBS AG hat sich mit MaRCo Connect für den Intec-Preis 2019 beworben.

Die CBS Information Technologies AG ist Aussteller auf der Intec 2019:

Gemeinschaftsstand der IHK Chemnitz | Halle 3 Stand A20/B21
Messe Leipzig, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig

5. bis 8. Februar 2019
Dienstag – Donnerstag: 09:00 bis 17:00 Uhr
Freitag: 09:00 bis 16:00 Uhr

7. Februar 2019 | 15:30 Uhr – 15:45 Uhr | Ausstellerforum Halle 2
Vortrag: „Fehlererfassungsgerät MaRCo Connect macht alte Anlagen fit für die Instandhaltung in der Industrie 4.0“

Herausgeber
CBS Information Technologies AG
Vorstandsvorsitzender Frank Trommler
Curiestraße 3a
09117 Chemnitz
Tel.: +49 371 81 00 340
Fax:  +49 371 81 00 338
www.cbs.ag | info@cbs.ag

Pressekontakt und Belegexemplar:
P3N MARKETING GMBH
Bernhardstraße 68
09126 Chemnitz
Deutschland
+49 371 5265-380
info@p3n-marketing.de

Über die CBS Information Technologies AG

Die 1990 gegründete CBS Information Technologies AG (CBS) ist IT-Partner für den Mittelstand und als Microsoft Gold Certified Partner spezialisiert auf IT-Lösungen zur Optimierung aller kaufmännischen und technischen Prozesse zur Unternehmensorganisation. Damit liegt die Kernkompetenz der CBS in der Beratung, Planung, Projektierung, Weiterentwicklung und Einführung von ERP-Systemen.

Mit dem starken Partner Microsoft werden durch das CBS-Team die ERP-Lösungen Microsoft Dynamics™ AX und NAV u. a. bei Einzel-, Serien- und Projektfertigern, dem Maschinen- und Anlagenbau, Automotive- und Textilunternehmen, dem Großhandel und in der Lebensmittelherstellung integriert. Der Einsatz der bewährten Softwareplattform Microsoft Dynamics™ bietet für Kunden aus ganz Deutschland eine schnelle und einfache Einarbeitung.

Ein Schwerpunkt von CBS ist die Forschung und Entwicklung in praxisorientierten Themen ihrer Kunden. So entstand im letzten abgeschlossenen Gemeinschaftsprojekt mit mehreren Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft das Maintenance- und Ressourcen-Cockpit MaRCo. Es führt alle für die Wartung und Instandhaltung relevanten Datenströme der Maschinen sowie Ressourcen zusammen und stellt sie dem Service-Mitarbeiter übersichtlich auf einem mobilen Endgerät zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CBS Information Technologies AG
Curiestr. 3a
09117 Chemnitz
Telefon: +49 (371) 81003-40
Telefax: +49 (371) 81003-38
http://www.cbs.ag

Ansprechpartner:
Dr. Ina Meinelt
Geschäftsführerin P3N MARKETING GMBH
Telefon: +49 (371) 5265-380
E-Mail: info@p3n-marketing.de
Frank Trommler
Vorstandsvorsitzender
Telefon: +49 (371) 8100-340
Fax: +49 (371) 8100-338
E-Mail: info@cbs.ag
Ullrich Trommler
Vorstand
Telefon: +49 371 8 10 03 40
Fax: +49 371 8 10 03 38
E-Mail: info@cbs.ag
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Für Stadtwerke und Versorger: SoftProject präsentiert Low-Code-Digitalisierungsplattform X4 Suite

Für Stadtwerke und Versorger: SoftProject präsentiert Low-Code-Digitalisierungsplattform X4 Suite

Live-Demos und Best Practices rund um das Thema Digitalisierung, das erwartet die Besucher auf dem SoftProject-Stand in Halle 2 (Stand 2-119). Auf der Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft „E-world energy & water 2019“ vom 5. – 7. Februar 2019 in Essen zeigt das Ettlinger Software-Unternehmen aus der Technologieregion Karlsruhe, wie Stadtwerke und Versorger durch automatisierte Prozesse und den Einsatz der Digitalisierungsplattform X4 Suite Kosten sparen, Medienbrüche und mehrfache Datenhaltung vermeiden und schneller auf Marktanforderungen reagieren können.

„Im Fokus stehen in diesem Jahr Lösungen rund um die Themen Stammdatenabgleich zwischen Mess-, Berechnungs-, Steuerungs- und Regelungssystemen von Netzen und geografischen Informationssystemen sowie Portallösungen und der digitalisierte Hausanschlussprozess. Durch verkürzte Prozessdurchlaufzeiten steigert dieser die Effizienz messbar und sorgt im hart umkämpften Energiemarkt bei den Stadtwerken und Versorgern für Kundenbindung und den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung“, so Uwe Jeschke, Verantwortlicher für das Branchensegment Versorgungswirtschaft bei der SoftProject GmbH. Die X4 Suite übernimmt dabei – gleichermaßen für Strom, Gas oder Wasser – die Automatisierung aller Prozessschritte: vom Eingang der Kundenanfrage, beispielsweise über ein Online-Portal, über die Prüfung und Erfassung der Planungsdaten bis hin zur Erteilung des Arbeitsauftrages und der Rechnungsstellung.

Mit digitalen Prozessen dem Wettbewerb voraus

Alle Features und Werkzeuge der Digitalisierungsplattform X4 Suite sind „made in Germany“ und richten sich gezielt an den Herausforderungen und Potenzialen der Energiewirtschaft aus. Big Data und ein effizientes Datenmanagement spielen dabei eine strategisch entscheidende Rolle. Dazu zählen die schnelle Analyse aller Mess- und Abrechnungsdaten, der Einsatz von Smart Metering und durchgängig digitalisierte Entstörungs-, Entschädigungs-, oder Instandhaltungssysteme. Online-Portale erleichtern den Stadtwerken und Versorgern die Arbeit, indem sie etwa bei Störfällen ohne manuellen Aufwand und in wenigen Schritten einen geeigneten Dienstleister in der Nähe auswählen und beauftragen.

Die X4 Suite eröffnet Stadtwerken und Versorgern neue Geschäftsfelder

Die Digitalisierungsplattform X4 Suite lässt sich auch abseits von Gas, Wasser und Strom in vielen weiteren Szenarien einsetzen. Sowohl um Echtzeit-Informationen zur Verkehrslage durch ein IT-gestütztes Verkehrsmanagement zu liefern, die Auslastung eines Hafen-, Bahnhof- oder Nahverkehrsbetriebs zu messen und so Warenflüsse oder das Fahrgastaufkommen zu optimieren als auch für intelligente Parkleitsysteme oder induktive, kabellose Ladestationen für Elektroautos. Weitere Anwendungsfelder sind smarte, energiesparende Gebäude, die Anbindung öffentlicher Bäder und Freizeiteinrichtungen sowie die Optimierung von Entsorgungsprozessen. Eine automatisierte Vermittlung von Sanierungsaufträgen bei kaputten Straßen oder mobiles Bezahlen sind weitere spannende Anwendungsfälle. Mehrwert liegt in der Kundenbindung, steigendem Komfort, Flexibilität und neuen Marktoptionen durch digitale Prozesse.

Digitale Prozesse modellieren und umsetzen – ganz ohne Programmieren

Im Gegensatz zu am Markt gängigen Patchwork-Lösungen bietet die X4 Suite ein vollständiges Werkzeugrepertoire für eine allumfassende Prozessdigitalisierung. Mit über 250 Adaptern, Gateways und Protokollen für verschiedene Branchenstandards bietet die Plattform einen einfachen Digitalisierungseinstieg und harmonisiert bereits bestehende, meist heterogene IT-Infrastrukturen. Mehr als 300 Unternehmen setzen aktuell auf die X4 Suite. Je nach Bedarf entwickeln sie mit der X4-Technologie eigene Lösungen oder greifen auf schlüsselfertige, branchenerprobte X4-Applikationen zurück. Spezialisierte Digitalisierungsexperten der SoftProject GmbH begleiten die Integration und Umsetzung mit Beratung, Support und Hosting. Schulungen an der SoftProject Academy, dem hauseigenen Kompetenzzentrum, ergänzen das Service-Angebot.

Weitere Info: https://www.softproject.de/…

Über die SoftProject GmbH

Die SoftProject GmbH wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt heute 85 Mitarbeiter. Das Unternehmen bietet Produkte und Services rund um die Digitalisierung und Automatisierung von Geschäftsprozessen. Die starke Nachfrage aus verschiedenen Branchen führt zu einem überdurchschnittlichen Wachstum. Aktuell zählt das Unternehmen über 300 Kunden. Firmensitz ist Ettlingen in der Technologieregion Karlsruhe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SoftProject GmbH
Am Erlengraben 3
76275 Ettlingen
Telefon: +49 (7243) 56175-0
Telefax: +49 (7243) 56175-199
http://www.softproject.de

Ansprechpartner:
Corporate Communications
Telefon: +49 (7243) 56175-0
E-Mail: communications@softproject.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MOTEK – Internationale Fachmesse für Produktions- & Montageautomatisierung (Messe | Stuttgart)

MOTEK – Internationale Fachmesse für Produktions- & Montageautomatisierung (Messe | Stuttgart)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 3, Stand 3301!

Eventdatum: 07.10.19 – 09.10.19

Eventort: Stuttgart

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Friedemann Wagner GmbH Handhabungstechnik
Robert-Bosch-Straße 5
78559 Gosheim
Telefon: +49 (7426) 94900-6
Telefax: +49 (7462) 94900-9
http://www.friedemann-wagner.com/

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
United Planet begleitet produzierende Unternehmen auf ihrem Weg zur Smart Factory

United Planet begleitet produzierende Unternehmen auf ihrem Weg zur Smart Factory

Der Freiburger Software-Anbieter United Planet hat mit Intrexx Industrial ein Produkt entwickelt, das den speziellen Bedürfnissen der Industrie gerecht wird. Es ermöglicht auf Basis einer digitalen Vernetzung die Entstehung einer automatisierten Produktion.

Freiburg, den 31. Oktober 2018. Der Freiburger Software-Hersteller United Planet hat den Bedarf erkannt, produzierende Unternehmen bei der einfachen und effizienten Umsetzung von Industrie 4.0 zu unterstützen. Mit dem neuen Produkt Intrexx Industrial schafft er nun Abhilfe. Es basiert auf der Low-Code Plattform Intrexx, die bereits von mehr als 5000 Kunden erfolgreich eingesetzt wird. Intrexx Industrial verbindet Menschen, Maschinen und Produkte miteinander, sodass vielfältige Synergien entstehen. Es beinhaltet fertige Applikationen für Standardanwendungen. Sie ermöglichen es beispielsweise, zu jeder Zeit und von überall aus auf Produktionsdaten zuzugreifen.

Produktionsdaten überall einsehen

Um eine effiziente Produktion sicherzustellen, müssen die relevanten aktuellen Kennzahlen mithilfe von Dashboards immer im Blick behalten werden. Ob unterwegs auf dem Smartphone, im Büro oder der Werkshalle – mit Intrexx Industrial kann diese Momentaufnahme der Produktion erstellt und immer von überall aus eingesehen werden. Anhand der grafischen Aufbereitung von Plan- und Ist-Werten lassen sich Fehler vermeiden und Ausfallzeiten minimieren.

Zur optimalen Visualisierung des Produktionsstandes die-nen Andon-Boards. In einer Monitoransicht werden die wichtigsten Kennzahlen anhand von Kacheln angezeigt. Dadurch lassen sie sich leicht von überall aus kontrollieren.

Um eine möglichst effiziente Produktion sicherzustellen, sollte die Maschinenauslastung optimal sein. Das kann nur durch die kontinuierliche Beobachtung der OEE-Auswertung gewährleistet werden. Auch diese Gesamtanlageneffektivität kann mit Intrexx Industrial überall und jederzeit eingesehen werden. So können alle Beteiligten zeitnah informiert und in den Produktionsprozess involviert werden.

Darüber hinaus ermöglicht Intrexx Industrial die Automatisierung von Dokumentationen. Das vereinfacht etwa das aktuelle sowie lückenlose Führen von Maschinenlogbüchern. Werden diese Protokolle digital erfasst, können ganz einfach Kommentare (z. B. zu Fehlereignissen) hinterlegt werden. Auf der Grundlage einer E-Mail-Funktion oder Push-Benachrichtigungen kann schnell reagiert werden. So lassen sich Maschinenstillstände zeitnah beheben.

Mithilfe eines digitalen Schwarzen Brettes können die Mitarbeiter über die wichtigsten Neuigkeiten informiert werden. Dadurch kann alles, was die in den Werkshallen Beschäftigten wissen müssen, einfach und schnell kommuniziert werden. Die Informationen lassen sich darüber hinaus effizient aktualisieren.

Schneller und sicherer Datenaustausch

Um bestehende Geschäftsmodelle zu transformieren, sollten offene, sichere und kompatible Kommunikationsstandards wie MQTT unterstützt werden. Bei MQTT handelt es sich um das gängigste Protokoll für M2M-Kommunikation und internationalen Standard. Soft- und hardwarebasierende Gateways verschiedener Hersteller (SICK, Bosch, Cybus, Axotec u. v. m.) können Daten aus nahezu jeder Sensorik, Maschine oder Steuerung aus fast beliebigen Protokollen in MQTT überführen. Die Daten können allen Mitarbeitern übersichtlich zur Verfügung gestellt werden. So lässt sich eine Knowledgebase etablieren und die Social Collaboration fördern. Das führt zur Verbesserung von Abläufen.

Optimale Integration in die Office-Welt

Die Daten der Produktion lassen sich automatisch in die Office-Welt zurückspielen. Das ermöglichen Connectoren z. B. für SAP, Sharepoint, Lotus Notes, Excel, Exchange Server, Webservices, Mailserver, Dokumentenmanagementsysteme sowie alle möglichen Datenbanken. Die Maschinendaten können so effizient verarbeitet und ausgewertet werden. Gleichzeitig lassen sich Fehler vermeiden, die eine manuelle Bearbeitung zur Folge haben könnte.

Jederzeit und von überall aus Zugriff auf Echtzeitdaten

Für einen schnellen und vollautomatisierten Produktionsprozess ist es unerlässlich, dass Daten nahezu in Echtzeit immer zur Verfügung stehen. Das ist mit Intrexx Industrial weltweit und auf jedem Endgerät möglich. Dadurch lassen sich die Daten bestmöglich ausschöpfen. Außerdem können so Kunden, Partner und Zulieferbetriebe optimal informiert und in den Produktionsprozess eingebunden werden. Das bietet ihnen die Möglichkeit, bei Bedarf frühzeitig zu reagieren und wirkt sich positiv auf die Zusammenarbeit und Zufriedenheit aller Beteiligten aus.

Weitere Informationen:
https://www.intrexx.com/…

Bildmaterial unter:
https://www.intrexx.com/…

Über die United Planet GmbH

United Planet gehört mit über 5.000 Installationen und mehr als 1.000.000 Nutzern seiner Portal- und Integrationssoftware Intrexx allein im deutschsprachigen Raum zu den Marktführern im Segment der mittelständischen Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltung und bei Organisationen (z.B. Kliniken). Geführt wird das Unternehmen von Manfred Stetz und Katrin Beuthner.

Mit der plattformunabhängigen Standardsoftware Intrexx lassen sich webbasierende Applikationen bis hin zu kompletten Intranets/Enterprise Portalen mit modernsten Funktionalitäten deutlich schneller und somit wirtschaftlicher erstellen als mit vergleichbaren Programmen. Intrexx erlaubt die Erstellung produktiver Workflows und die Generierung mobiler Apps für Smartphones und Tablet PCs aller Hersteller. Vorhandene Daten aus ERP-Systemen, Microsoft Exchange, Lotus Notes sowie sämtliche JDBC- und OData-Datenquellen lassen sich mit Intrexx einfach einbinden und miteinander in Beziehung setzen. Die von der SAP AG zertifizierte Schnittstelle ermöglicht die Anbindung an SAP NetWeaver Gateway. Selbst die zum unmittelbaren Wettbewerb zählende Software Microsoft SharePoint erfährt durch die OData-Schnittstelle wirtschaftliche Funktionalitätserweiterungen. Die Datenintegrationsfähigkeiten von Intrexx werden immer öfter auch als Middleware genutzt, um vorhandenen oder heterogenen Softwareumgebungen ungewünschte Komplexität zu nehmen.

Mit Intrexx Share bietet United Planet darüber hinaus eine Social Business Plattform an, die den Wissensaustausch und so die Zusammenarbeit unter den Mitarbeitern provoziert und vorhandene Unternehmenssoftware in die Kommunikation einbindet. Im Intrexx Application Store stehen hunderte von fertigen Apps und komplette Branchenportale zum Download bereit.

www.unitedplanet.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

United Planet GmbH
Schnewlinstraße 2
79098 Freiburg
Telefon: +49 (761) 20703-0
Telefax: +49 (761) 20703-530
http://www.unitedplanet.com

Ansprechpartner:
Ralf Bachmann
E-Mail: ralf.bachmann@unitedplanet.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mit der richtigen Unterstützung: Heute schon den Windows 10-Rollout meistern

Mit der richtigen Unterstützung: Heute schon den Windows 10-Rollout meistern

In weniger als zwei Jahren wird Microsoft alle Sicherheits-Updates, Aktualisierungen und den technischen Support für Windows 7 einstellen. Viele Unternehmen stehen deshalb unter Zeitdruck: Das allgemeine Supportende zwingt sie, noch bis 2020 auf Windows 10 umzusteigen. Dabei gestaltet sich der Betriebssystem-Wechsel meist als herausforderndes Großprojekt. Das, jedoch, lässt sich meistern – mit der richtigen Planung und einem Tool, das die gesamte Durchführung automatisiert.

Mit der Migration von Windows 7 auf 10 stehen vor allem große Unternehmen gleich vor mehreren organisatorischen und technischen Herausforderungen: Wann ist der richtige Zeitpunkt? Wie gewährleiste ich, dass die bestehende Software weiterhin läuft? Und wie sorge ich für einen schnellen und reibungslosen Rollout im Unternehmen? Fragen wie diese erfordern, den Betriebssystemwechsel als bereichs- bis unternehmensweites Projekt zu denken. In ihm müssen sowohl die Migration selbst als auch ihre Vorbereitung akribisch geplant sein.

Lückenloser Prozess dank Automatisierung

Die Anforderung, die ein Unternehmen an die Rollout-Projektplanung stellt, ist vor allem eine: Das Tagesgeschäft darf kaum etwas vom Betriebssystem-Wechsel spüren. Von den zuständigen Projektmanagern wird erwartet, dass sie die Umstellung auf Windows 10 so schnell und reibungslos wie möglich gestalten. In einem Prozess wie diesem, der für jeden einzelnen Client im Unternehmen wiederholt werden muss, sind sie dafür auf technische Unterstützung angewiesen.    

Eine Antwort liefert die DCON Software & Service AG mit ihrer Software IT-SPS. IT-SPS bildet das Service Management in Unternehmen vollständig ab und macht es automatisiert steuerbar. Bei der Umstellung auf Windows 10 unterstützt das Tool sowohl das gesamte umfassende Rollout-Projekt als auch die Migration selbst: Von der Erfassung der entscheidenden Daten im Vorfeld über die Terminabstimmung mit Endanwendern bis hin zur Installation ist jeder einzelne Projektschritt nachvollziehbar und wird durch Workflows automatisiert angestoßen.

Die Voraussetzung all dessen liefert das umfangreiche Configuration Management System von IT-SPS. Es lässt selbst komplexe Client-Infrastrukturen einfach verwalten. Bis hin zur exakten Version ist für jeden Client innerhalb eines Unternehmens während und nach der Migration genau dokumentiert, welches Betriebssystem und welche Software bereits installiert sind. Denn: Je feinkörniger die Information, desto höher der Automatisierungsgrad der Prozesse.

Programmierungsfreie Workflows für individuelle Prozesse

Den wohl umfassendsten Bestandteil des Windows 10-Rollouts im Unternehmen bildet die Vorarbeit: Jede Software, die ein Unternehmen mindestens einem seiner Mitarbeiter bereitstellt, muss schon vor der Migration auf ihre Kompatibilität mit dem neuen Betriebssystem hin getestet werden. In IT-SPS lassen sich auf Grundlage dieser Tests individuelle Workflows konfigurieren. Während der OS-Umstellung stoßen sie auch die Installation von Nachfolgeservices für nicht länger kompatible Softwareprodukte an. Von Anfang an ist IT-SPS hierbei perfekt in die bestehende Systemumgebung integriert.

Einfach und schnell werden alle Migrationsworkflows per ‚Drag and Drop‘ genau so konfiguriert, dass die OS-Umstellung dem jeweiligen Projektplan folgt. Alles ist vorab definiert: Welche Clients auf einmal angesprochen werden, ob das Terminvergabe-Feature dem Anwender erlaubt, den Zeitpunkt der Durchführung selbst zu wählen, und für welche Software zusätzlich die Neuinstallation über ein Installationstool angeordnet wird. Sind alle Tests einmal abgeschlossen und die entsprechenden Workflows konfiguriert, wird die Migration aller gewünschten Clients mit nur einem einzigen Klick zentral gestartet.

Nach dem Wechsel ist vor dem Wechsel

Viele der im Servicekatalog angebotenen Software-Versionen werden auf den bereits migrierten Clients im Unternehmen nicht mehr laufen. Das optimale Service-Management-Tool bildet deshalb die zentrale Schnittstelle zwischen OS-Migration und Servicekatalog. Es sorgt dafür, dass auch während des Rollouts jeder Service im Unternehmen wie gewohnt bestellt und bereitgestellt werden kann.

Weil sich der Servicekatalog parallel zum laufenden Rollout konfigurieren lässt, erfolgt der Betriebssystem-Wechsel für Endanwender von IT-SPS absolut leise. Im Self-Service von IT-SPS werden jedem Endanwender ausschließlich genau die Software-Versionen angezeigt, die auf dem eigenen Endgerät tatsächlich installierbar sind. Sobald das Rollout-Projekt abgeschlossen ist, ist auch das Serviceangebot nahtlos auf dem aktuellen Stand: Der Betriebssystem-Wechsel ist als Service für nachträgliche Einzelmigrationen genauso wie alle aktualisierten Software-Versionen ganz einfach bestellbar.

Einen Betriebssystem-Wechsel als Unternehmen erfolgreich abzuschließen, bedeutet zugleich, am Ende auch auf zukünftige Umstellungen optimal vorbereitet zu sein. Mit IT-SPS ist jeder (neue) Client und jede (zukünftig) installierte Software detailliert erfasst. So kann das nächste Rollout-Projekt sofort starten – und alle Herausforderungen lassen sich meistern.      

Über die DCON Software & Service AG

Die DCON Software & Service AG ist ein Beratungs- und Softwareunternehmen für Enterprise Service Management. Mehr als 20 Jahre Erfahrung und die Expertise der über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen das Unternehmen zu einem kompetenten Ansprechpartner für namhafte Kunden wie Daimler, BWI und Unisys. DCON verfügt über drei Standorte: Kaiserslautern, Stuttgart und Bremen.

Die Beratungsleistungen im Enterprise Service Management, Output Management und die eigene Softwarelösung IT-SPS ermöglichen es Unternehmen, die Prozesse ihrer Service-Organisation zu automatisieren und zu managen. Die DCON Beraterinnen und Berater übertragen Best Practice Frameworks wie ITIL in die Praxis des Enterprise Service Managements.

Bei DCON hat Mitarbeiterzufriedenheit einen hohen Stellenwert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in einer positiven Atmosphäre, die sich durch gegenseitige Wertschätzung, eine gelebte Open-Door-Policy und firmenweites Du auszeichnet. Das Unternehmen bietet ein breites Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten und langfristige berufliche Perspektiven. Es trägt die Auszeichnungen „Top Company“ und „Open Company“ des Arbeitgeberbewertungsportals kununu.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DCON Software & Service AG
Straßburger Allee 4
67657 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 92082-0
Telefax: +49 (631) 303-2199
http://www.dcon.de

Ansprechpartner:
Marie-Luise Eggers
Referentin Marketing/Sales
Telefon: +49 631 92082-0
Fax: +49 (631) 92082-199
E-Mail: publicrelations@dcon.de
Naomi Seibert
Expertin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (631) 92082-0
E-Mail: publicrelations@dcon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Open Source Automation Day 2018: Neuer Besucherrekord bei Münchens größter Open Source Konferenz

Open Source Automation Day 2018: Neuer Besucherrekord bei Münchens größter Open Source Konferenz

  • Tools zur IT-Automatisierung und Container als zentrale Themen
  • Teilnehmer und Veranstalter ziehen positive Bilanz

Am 16.10.2018 fand der Open Source Automation Day (OSAD) 2018 im Mercedes-Benz Tower an der Donnersbergerbrücke in München statt. Der OSAD hat sich in den letzten Jahren zu einer festen Größe im Bereich der Open Source Konferenzen entwickelt und ist Münchens meistbesuchte Veranstaltung in diesem Bereich. Mit über 140 Teilnehmern verzeichnete das Event dieses Jahr einen neuen Besucherrekord. Das anwesende Fachpublikum konnte sich sein Vortragsprogramm selbst zusammenstellen: Insgesamt standen 20 verschiedene Vorträge in zwei Vortrags-Tracks – einem mit Business und einem mit Technik Fokus – zur Auswahl. Der Fokus lag dabei auf den Neuheiten und Techniken im Bereich der Open Source basierten Rechenzentrumsautomatisierung. Neben der IT-Automatisierung waren die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Container Technologien das zentrale Thema beim OSAD 2018.

Als Sponsoren mit eigenen Ständen waren mit puppet, SUSE und Docker die Big Player im Open Source Enterprise Business vor Ort. Weitere Partner waren die uib GmbH, Hersteller des Open Source Client Management Tools opsi, und Confluent, das Unternehmen hinter Apache Kafka.

Neben der Location, die hoch oben eine spektakuläre 360 Grad Rundumsicht auf München bietet, stießen vor allem die Vortragsauswahl und die Organisation bei den Teilnehmern und Sponsoren auf positive Resonanz. Viele kündigten bereits an, auch 2019 wieder mit dabei zu sein. Ebenso zufrieden zeigt sich Veranstalter Mark Hlawatschek, Vorstand bei der ATIX AG: „Der Zuspruch zum Open Source Automation Day ist überwältigend. Wir konnten die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppeln. Das zeigt uns, dass eine Konferenz in diesem Format bisher in München gefehlt hat. Natürlich geht es nun darum die Veranstaltung weiter zu entwickeln und den Teilnehmern 2019 erneut eine innovative Konferenz zu präsentieren.“

Über die ATIX AG

Die ATIX AG sitzt in Garching bei München und betreut seit über 20 Jahren mit ihren Kernbereichen Consulting, Engineering und Support Kunden in ganz Europa bei der Automatisierung, Verwaltung und Vereinfachung komplexer IT-Landschaften auf Basis von Open Source Software.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.atix.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ATIX AG
Parkring 15
85748 Garching bei München
Telefon: +49 89 4523538-171
Telefax: +49 (89) 4523538-290
http://www.atix.de/

Ansprechpartner:
Tobias Wagner
Marketing Manager
Telefon: +49 (89) 4523538-171
E-Mail: wagner@atix-services.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neues Prozessleitsystem erfolgreich migriert

Neues Prozessleitsystem erfolgreich migriert

Das Prozessleitsystem PCS 7 bringt Unternehmen bei der Automatisierung voran. Sein Einsatz spart Kosten, Platz und Energie. Die ISW-Technik hat jetzt ein Migrationsprojekt erfolgreich abgeschlossen.

Moderne Prozessleitsysteme sind in verfahrenstechnischen Anlagen unverzichtbar – und müssen regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden. Denn ebenso wie am heimischen PC gilt auch in der Industrie: Alte Systeme können irgendwann nicht mehr zuverlässig gewartet werden und sind störanfällig. Passende Hardware-Komponenten lassen sich kaum noch beschaffen.

Die ISW-Technik hat jetzt für einen Kunden im Industriepark Kalle-Albert die aktuelle Version des Prozessleitsystems PCS 7 in einer Produktionsanlage für Methylcellulose erfolgreich migriert. Ein Herzstück besteht dabei in der Virtualisierung: Hier werden die Kapazitäten verschiedener IT-Ressourcen zu virtuellen Komponenten zusammengefasst. Für den Kunden bedeutet dies eine weitgehende Unabhängigkeit von der Hardware sowie insgesamt größere Flexibilität. Die Zahl der benötigten Computer und Server lässt sich deutlich reduzieren. Das spart Kosten und Platz und verringert außerdem den Energiebedarf.

Dietmar Rostock kennt noch weitere Vorteile: „Während des Umbaus bringt die Virtualisierung eine enorme Zeitersparnis mit sich“, sagt der Leiter Automatisierungstechnik bei der ISW-Technik. „Wir haben das neue System vorab in einem virtuellen Testaufbau für unseren Kunden gründlich auf Herz und Nieren geprüft. Deshalb konnten wir es in kürzester Zeit installieren.“ Im genannten Fall erfolgte die Installation während eines geplanten zweiwöchigen Wartungsstillstandes. Wichtige Anlagenteile waren bereits nach drei Tagen wieder in Betrieb.

Installiert wurde PCS 7 in der Version V9.0 einschließlich Batch-System und integrierter sicherheitsgerichteter Steuerung. Die gesamte Automatisierungsebene wurde erneuert, alle Server für Engineering, Windows Control Center (WinCC) und Batch-System laufen jetzt als virtuelle Maschinen einer Domäne auf drei HP-Rackservern. Das Aufsetzen der Rackserver erfolgte in Zusammenarbeit mit dem GES-Systemhaus, einer Schwesterfirma der ISW-Technik. Nicht nur von diesem bewährten Netzwerk, sondern auch von der umfangreichen Erfahrung und hohen Anlagenkenntnis der ISW-Technik hat der Kunde profitiert: „Wir kennen nicht nur die Vorgängersysteme, wir haben auch Erfahrung als Betreiber und wissen, worauf es bei den Prozessen ankommt“, erklärt Rostock.

Mehr Information über die Migration von PCS 7 in Prozessanlagen erhalten Sie telefonisch bei Herrn Ralf Becker 0611 962-8305 oder Herrn Dietmar Rostock 0611 962-8313.

Über die InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

Als integrierter Dienstleister unterstützt die ISW-Technik ihre Kunden von der Planung bis zur Ausführung, im Industrieservice ebenso wie im Facility Management. Bei uns sorgen Fachleute aus 120 unterschiedlichen Ausbildungsberufen für ein einzigartiges Portfolio technischer Dienstleistungen – denn wir sind Multispezialist.

Unsere Strukturen machen uns beweglich und sorgen für rasche Verfügbarkeit. Die unterschiedlichsten Gewerke sind bei uns eng miteinander verzahnt. Wir arbeiten in eigenen Werkstätten mit modernster Ausstattung – oder direkt bei Ihnen vor Ort. Auf Wunsch bieten wir Ihnen ein Rundum-sorglos-Paket: Wir beraten Sie bei der Modernisierung, erstellen Pläne für die praktische Ausführung und setzen diese um. Wir übernehmen Projektmanagement, Wartung und Instandsetzung. Mit innovativen Ideen erhöhen wir die Verfügbarkeit Ihrer Anlagen.

Historisch verwurzelt im technischen Service eines großen Industrieparks verfügte die ISW-Technik bereits bei ihrer Gründung im Jahr 2003 über jahrzehntelange Erfahrung als Dienstleister für die Industrie. Deshalb wissen wir genau, was Anlagenbetreiber benötigen.

www.isw-technik.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG
Kasteler Straße 45
65203 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 962-01
Telefax: +49 (611) 962-9888
http://www.infraserv-wi.de

Ansprechpartner:
Dietmar Rostock
Automatisierungstechnik
Telefon: 0611 962-8313
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Success Story: Maximale Automatisierung für Reifen- & Felgen-Handel

Success Story: Maximale Automatisierung für Reifen- & Felgen-Handel

Gerade in der schnelllebigen Welt des Online-Handels kann sich glücklich schätzen, wer einen verlässlichen Partner an seiner Seite hat. So sieht es auch der bekannte Reifen- und Felgenhändler REIFF. Mit Speed4Trade verbindet REIFF eine lange Geschäftsbeziehung. Zusammen werden die Verkaufskanäle weiterentwickelt und das Unternehmen beim Erreichen seiner Ziele unterstützt.

Händler mit Historie
REIFF ist der größte herstellerunabhängige Reifenhändler in Deutschland. Das Unternehmen blickt auf 108 Jahre Erfahrung in der Reifen-/Felgenbranche zurück und ist seit 2017 Teil der European FinTyre Distribution Limited (EfTD). Im Jahr 2016 erzielte REIFF in den drei Marktsegmenten Groß-, Einzel- sowie Onlinehandel/eCommerce rund 340 Millionen Euro Umsatz. REIFENDISCOUNT.DE ist einer der erfolgreichsten deutschen B2C-Reifen- und Felgen-Online-Shops und zählt deswegen zu den Fokus-Vertriebskanälen REIFFs.

Langjährige Geschäftsbeziehung
Um sich im eCommerce-Umfeld zu behaupten, sieht REIFF im Einsatz von State-Of-The-Art-Technologien die Basis für den Erfolg. Das Ziel: Geringer manueller Aufwand und hohe Automatisierung. Dafür ging REIFF 2008 eine Geschäftsbeziehung mit dem Softwarehersteller Speed4Trade ein, bei der von Anfang an die Chemie stimmte. „Im Aftersales-Umfeld und speziell im Reifenhandel verfügt das Team über sehr viel Expertise und Know-how“, sagt Dr. Jan Herstell, Chief Digital Officer von REIFF Reifen und Autotechnik GmbH.

Shops und Marktplatz-Anbindung
Speed4Trade wurde mit der Shop-Erstellung für REIFENDISCOUNT.DE, PNEUDISCOUNT.CH, REIFF-REIFEN.DE und NETTO-REIFENDISCOUNT.DE betraut. Dafür kam das auf den Kompletträder-Handel ausgerichtete Shopsystem Speed4Trade COMMERCE zum Einsatz. Die Online-Shops bieten Kunden einige Vorzüge wie vorkonfigurierte Komplettradpaket-Angebote, die deutschlandweite Lieferung an Montagepartner oder die Wahlmöglichkeit aus vielen Zahlungsarten.

Mit der eCommerce-Software Speed4Trade CONNECT wurden für REIFENDISCOUNT.DE die Marktplätze eBay und Amazon angebunden. Angebote werden damit marktplatzübergreifend automatisiert eingestellt. Dafür werden Artikeldaten z.B. um marktplatzspezifische Attribute, Bilder, Videos und Beschreibungen angereichert und Reifenprofile mit Reifentestergebnissen namhafter Herausgeber verknüpft. Speed4Trade CONNECT verbindet die Marktplätze mit einem zentralen Backend-System und darüber mit der Warenwirtschaft (eine Eigenentwicklung REIFFs). „Wir profitieren am meisten davon, dass durch die Software alle relevanten Prozesse unkompliziert und zuverlässig automatisch ablaufen“, so Dr. Herstell. „Übernommen wird zum Beispiel die Sortiments- und Lagerbestandssteuerung, das Artikel-Listing auf den Marktplätzen, das Abholen und Anlegen der Aufträge in unserem Warenwirtschaftssystem und die Zahlungsabwicklung.“

Weitere Zusammenarbeit
Das Ergebnis: Maximal möglicher Automatisierungsgrad und Einsparung manuellen Pflegeaufwands. Die REIFF-Vertriebskanäle laufen erfolgreich. Mit über 95% entfällt der Großteil des Geschäftsvolumens (bei einer Auftragsmenge im sechsstelligen Bereich) auf den REIFENDISCOUNT.DE-Shop und -eBay-Kanal. REIFENDISCOUNT.DE verzeichnet über 70.000 positive Kundenbewertungen und wurde von COMPUTER BILD über mehrere Jahre wiederholt als „TOP-SHOP“ prämiert.

Darum wird REIFF weitere Projekte mit dem Softwarehersteller verwirklichen. Rechtzeitig zur Umbereifungszeit wurde zuletzt der Reifen- & Felgenkonfigurator Speed4Trade WHEEL in REIFENDISCOUNT.DE implementiert. Im aktuellen Geschäftsjahr folgt die Integration in weitere Shops. „Von Speed4Trade WHEEL erwarten wir eine steigende Kundenzufriedenheit und daraus folgend eine – insbesondere im Mobile-Bereich – steigende Konversionsrate“, so Dr. Herstell. Nächster Meilenstein wird ein höchst individuelles, mehrmandantenfähiges Multi-Shopsystem. Mit ihm als „Unterbau“ können weitere internationale Rollouts von Tochterfirmen als Sub-Shops schnell und effizient realisiert werden. Dr. Herstell ist mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden: „Bei Diskussionen über fach- und produktspezifische Themen stehen wir bei Speed4Trade kompetenten Ansprechpartnern gegenüber, die auch komplexere Zusammenhänge innerhalb unserer Produkt-Range effizient in technische Lösungen übersetzen.“

Dr. Jan Herstell, Chief Digital Officer der REIFF Reifen und Autotechnik GmbH: „Es ist nicht häufig der Fall, einen Dienstleister zu haben, mit dem die Zusammenarbeit sowohl auf fachlicher als auch auf persönlicher Ebene als derart positiv, konstruktiv und zukunftsgewandt zu beschreiben ist.“

Die gesamte Success Story und weitere Details sind zu finden unter: www.speed4trade.com/downloads/Speed4Trade-Success-Story-REIFF.pdf

Über die Speed4Trade GmbH

Speed4Trade liefert erstklassige digitale Lösungen für den internationalen Omni-Channel-Commerce. Das Softwarehaus mit 90 Mitarbeitern versteht sich als Integrationsspezialist für Verkaufsprozesse auf allen Kanälen: Online, Mobile und am Point of Sale. Seit mehr als 10 Jahren vertrauen renommierte Unternehmen aus Handel und Industrie auf das einschlägige eCommerce-Know-how. Diese profitieren von einem Gesamtpaket aus Beratung, Konzeption, Umsetzung und Integration in die bestehende Systemlandschaft. Speed4Trade-Kunden erhalten damit ein solides Fundament für deren profitable plattformgestützte B2C- und B2B-Handelsstrategien.

www.speed4trade.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Speed4Trade GmbH
An den Gärten 8 – 10
92665 Altenstadt
Telefon: +49 (9602) 9444-0
Telefax: +49 (9602) 9444-100
http://www.speed4trade.com

Ansprechpartner:
Anja Melchior
Leiterin PR & Kommunikation
Telefon: +49 (9602) 9444-0
Fax: +49 (9602) 9444-100
E-Mail: presse@speed4trade.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Buhl und Deutsche Bank verbinden das Bankkonto mit der Online-Steuererklärung

Buhl und Deutsche Bank verbinden das Bankkonto mit der Online-Steuererklärung

Privatkunden der Deutschen Bank können ab Anfang 2019 große Teile ihrer Steuererklärung automatisch erledigen lassen. Für die Übernahme der Kontodaten in die Online-Steuererklärung kooperiert die Deutsche Bank mit Buhl, dem marktführenden Anbieter von Steuer- und Finanzsoftware.

Technisch realisiert wird die Übernahme der Stamm- und Buchungsdaten inklusive der Steuer-Identifikationsnummer über die bankeigene Schnittstelle dbAPI (Deutsche Bank Application Programming Interface). Der Kunde entscheidet dabei selbst, ob und welche seiner Daten übertragen werden. Anschließend übernimmt „WISO steuer:Web“ – die Online-Steuererklärung von Buhl – die Daten aus dem Bankkonto und bietet sie automatisch an der passenden Stelle der Steuererklärung zum Einfügen an. So wird es für Kunden der Deutschen Bank erheblich einfacher, ihre Erklärung auszufüllen.

„Wir suchen laufend nach Lösungen für unsere Kunden, die ihnen das finanzielle Leben leichter machen. Die Verbindung von Konto und Steuererklärung ist die logische Konsequenz. Unsere Programmierschnittstelle dbAPI schafft heute die technischen Voraussetzungen dafür“, sagt Frank Pohlgeers, verantwortlich für neue digitale Lösungen im Bereich Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank.

„Wir freuen uns, mit der intelligenten Analyse und Integration von Daten und Buchungen in die Steuererklärung Teil der digitalen Innovationsstrategie der Deutschen Bank zu sein“, sagt Peter Glowick, Geschäftsführer bei Buhl. „Die Vernetzung steuerrelevanter Daten bringt für den Steuerzahler mehr Komfort, vermeidet Medienbrüche und Fehleingaben. Die Nutzung der dbAPI als Drehscheibe digitaler Informationen passt perfekt zu unserer Initiative, dem Anwender eine weitestgehend automatisch vorbereitete Steuererklärung zur Verfügung zu stellen.“

Und so funktioniert das in der Praxis: Mit nur einem Mausklick gelangen Kunden aus dem Online-Banking der Deutschen Bank nach „WISO steuer:Web“. Dort können sie ihre Steuererklärung direkt im Browser bearbeiten. Dazu ruft die Anwendung die jeweiligen Kundendaten über die Schnittstelle der Bank (dbAPI) ab, sofern der Kunde zustimmt. Die Stammdaten werden automatisch in die Steuererklärung eingefügt, die Buchungen stehen an der passenden Stelle der Erklärung zur Übernahme bereit. Je nachdem, wie komplex der Steuerfall ist, sind es dann nur noch wenige Schritte bis zur fertigen Steuererklärung.

Die Deutsche Bank und Buhl wollen langfristig miteinander arbeiten und das gemeinsame Angebot Schritt für Schritt um weitere Funktionen ergänzen: Über die Multi-Banking-App der Deutschen Bank sollen Kunden künftig auch Kontoinformationen von anderen Banken für das Ausfüllen der Steuererklärung nutzen können.

Über die Deutsche Bank
Die Deutsche Bank bietet vielfältige Finanzdienstleistungen an – vom Zahlungsverkehr und dem Kreditgeschäft über die Anlageberatung und Vermögensverwaltung bis hin zu allen Formen des Kapitalmarktgeschäfts. Zu ihren Kunden gehören Privatkunden, mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger. Die Deutsche Bank ist Deutschlands führende Bank. Sie hat in Europa eine starke Marktposition und ist in Amerika und der Region Asien-Pazifik maßgeblich vertreten.

Über die dbAPI
Die Programmierschnittstelle dbAPI (Deutsche Bank Application Programming Interface) ist die technische Grundlage für das Plattform-Geschäft (open banking) der Deutschen Bank. Mit der dbAPI steigert die Bank ihre Innovationsgeschwindigkeit und entwickelt ein neues Geschäftsmodell mit innovativen Produkten und Dienstleistungen – banknah, aber auch weit über das klassische Bankgeschäft hinaus.

Über die dbAPI kann die Bank externe Partner einbinden und damit schnell und sicher ihr digitales Angebot für die Kunden erweitern. Etablierte und junge Unternehmen können über die Anbindung an die dbAPI die Daten der Bankkunden dafür einsetzen, neue Apps zu entwickeln oder bestehende Anwendungen zu verbessern und zu erweitern. Die Kunden der Deutschen Bank behalten dabei jederzeit die volle Kontrolle über ihre persönlichen Daten. Sie entscheiden bei jeder Anwendung selbst, ob ein Partner der Bank ihre Daten nutzen darf.

Über die Buhl Data Service GmbH

Buhl Data Service mit Hauptsitz in Neunkirchen im Siegerland entwickelt und vermarktet innovative Apps und Services für Browser, Smartphone, Tablet, PC und Mac. Das inhabergeführte Unternehmen ist Deutschlands größter konzernunabhängiger Softwarehersteller mit über 500 Mitarbeitern.

Mit der vielfach ausgezeichneten WISO Steuer-Software ist Buhl Markt- und Innovationsführer für die digitale Steuererklärung in Deutschland. Jedes Jahr werden mehrere Millionen Steuererklärungen mit den Software-Lösungen von Buhl bei den Finanzämtern abgegeben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Buhl Data Service GmbH
Am Siebertsweiher 3/5
57290 Neunkirchen (Siegerland)
Telefon: +49 (2735) 776-0
Telefax: +49 (2735) 776-101
http://www.buhl.de

Ansprechpartner:
Thomas Matena
Pressesprecher
Telefon: +49 (2735) 776-466
Fax: +49 (2735) 776-106
E-Mail: matena@buhl-data.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.