Schlagwort: Künstliche Intelligenz

☑️ KNIME durch Voracity ❿❌ schneller❗ Nahtlose Integration, Steuerung + Analyse von Big Data ☑️

☑️ KNIME durch Voracity ❿❌ schneller❗ Nahtlose Integration, Steuerung + Analyse von Big Data ☑️

KNIME (für Konstanz Information Miner) ist eine kostenlose und Open-Source-Datenanalyse-, Berichts- und Datenforschungsumgebung, die auf Eclipse™ basiert. Die KNIME Analytikplattform bietet durch ihr modulares Datenpipelingkonzept verschiedene Komponenten für Machine Learning und Data Mining.

KNIME ist in den letzten Jahren sehr mächtig und beliebt geworden…. führende Peer-Reviewer behaupten, dass es technisch überlegen ist gegenüber teuren proprietären Analyse- und Statistik-Paketen wie SAS. Und wie andere Analysetools verfügt KNIME über integrierte ETL-Knoten, die Ihnen bei der Integration und Aufbereitung von Daten helfen.

Aber wie andere Analysewerkzeuge ist auch KNIME durch großes Datenvolumen, Vielfalt, Geschwindigkeit und Wahrhaftigkeit herausgefordert. Außer, wenn es von IRI Voracity angetrieben wird!

Glücklicherweise ist es jetzt möglich, die Datenaufbereitung und -analyse nahtlos zu beschleunigen und zu kombinieren…. in der gleichen grafischen IDE für Voracity, die ebenfalls auf Eclipse basiert und IRI Workbench genannt wird. Insbesondere ist der "Voracity Provider for KNIME" ein KNIME-Datenquellenknoten, der schnell große Daten in Voracity aufbereitet und die Ergebnisse direkt in einen oder mehrere Pipeline-Knoten über den Speicher pumpt. So können Sie die Daten in KNIME analysieren, die Voracity integriert, transformiert, bereinigt, maskiert und neu formatiert in demselben I/O-Pass und derselben Pipeline!

KNIME bietet eine große Auswahl an erweiterten Analyse-, Datenwissenschaft- und Datenvisualisierungsfunktionen für Benutzer von IRI Voracity, die eine schnelle Datenintegration und -steuerung mit Machine Learning, Deep Learning (künstliche Intelligenz) und anderen Anwendungsfällen kombinieren möchten, die Informationswert aus Rohdatenspeichern gewinnen müssen. Dies ist genau die Art von gleichzeitiger Vorbereitung und Präsentation, die DW/BI-Branchengründer Dr. Barry Devlin in seiner Beschreibung von Voracity als produktionsanalytische Plattform zitiert.

Der Voracity-Provider für KNIME ist für IRI Voracity-Anwender kostenlos und bietet mehrere Vorteile, darunter:

1. Eine 10-fache Geschwindigkeitsverbesserung gegenüber nativen KNIME-Datenintegrationsknoten und damit viel schnellere Analysen und Visualisierungen
2. Die kostengünstigste und am höchsten funktionierende Plattform-Kombination, die für Big Data Wrangling (Voracity) und Analytics (KNIME), vor Ort oder in der Cloud verfügbar ist
3. Vollständiger Zugriff auf alle Funktionen beider Plattformen aus einem Guss, mit vollständig anpassbaren Perspektiven
4. Sofortige, zuverlässige und PII-maskierte Informationsergebnisse aus mehreren Datenquellen
5. Hilfe von Experten beider Technologien weltweit

Über uns:
Seit über 40 Jahren nutzen weltweit Kunden wie die NASA, American Airlines, Walt Disney, COMCAST, Universal Music, Reuters, das Kraftfahrtbundesamt, das Bundeskriminalamt, die Bundesagentur für Arbeit, Rolex, Lufthansa, BMW,… unsere Software-Lösungen für Datenmanagement und Datenschutz! Zusätzlich finden Sie hier eine kleine Referenzen-Auswahl.

Über IRI:
Seit 1993 besteht die Kooperation mit dem Unternehmen Innovative Routines International Inc. (IRI) aus Florida, USA. Damit haben wir unser Portfolio um die Produkte CoSort, Voracity, NextForm, DarkShield, FieldShield, RowGen, FACT, CellShield und Chakra Max erweitert. JET-Software besitzt als einziges Unternehmen die deutschen Vertriebsrechte für diese Produkte. Weitere Informationen zu unserem Partner finden Sie direkt hier.

Über die JET-Software GmbH

JET-Software entwickelt und vertreibt seit 1986 Software für die Datenverarbeitung für gängige Betriebssysteme wie BS2000/OSD, z/OS, z/VSE, UNIX & Derivate, Linux und Windows. Benötigte Portierungen werden bei Bedarf realisiert.

Wir unterstützen weltweit über 20.000 Installationen. Zu unseren langjährigen Referenzen zählen deutsche Bundes- und Landesbehörden, Sozial- und Privatversicherungen, Landes-, Privat- und Großbanken, nationale und internationale Dienstleister, der Mittelstand sowie Großunternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

JET-Software GmbH
Steinweg 1
64832 Babenhausen
Telefon: +49 (6073) 711-403
Telefax: +49 (6073) 711-405
https://www.jet-software.com

Ansprechpartner:
Amadeus Thomas
Telefon: +49 (6073) 711403
Fax: 06073-711405
E-Mail: amadeus.thomas@jet-software.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

MSC Software und CADLM bringen Künstliche Intelligenz in die CAE-Berechnung

MSC Software und CADLM bringen Künstliche Intelligenz in die CAE-Berechnung

MSC Software (MSC), Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, erweitert seine Zusammenarbeit mit CADLM. Beide Unternehmen wollen in einer strategischen Partnerschaft das innovative neue Softwarepaket ODYSSEE weiterentwickeln. ODYSSEE von CADLM basiert auf maschinellem Lernen und führt parametrisches Design und Optimierung in Echtzeit durch. Die in Paris ansässige Firma CADLM ist Vorreiter bei der Implementierung von künstlicher Intelligenz (KI) ins CAE. MSC hat die Lösungen von CADLM global in sein Produktportfolio aufgenommen.

CADLM entwickelt prädiktive Echtzeitmodelle für die Designoptimierung anhand von CAE-Simulationen. Diese basieren auf Technologien zum maschinellen Lernen aus der ODYSSEE-Softwarepalette. Die Verbindung von Informationen aus CAE-Berechnungen mit mathematischen Modellen und Datamining bedeutet, dass hochkomplexe, stark nichtlineare Simulationsanwendungen wie Crash, transiente Dynamik und Strukturberechnung, CFD – aber auch Finanzwesen, Biomechanik und Rüstungsanwendungen – sehr rasch analysiert werden können.

ODYSSEE ist eine Plattform mit verschiedenen Möglichkeiten zum maschinellen Lernen, Datenbehandlung, Signalverarbeitung, Bildverarbeitung und -erkennung, Datenkomprimierung und –zusammenführung sowie System-Sensitivitätsanalysen. Die Funktionen werden durch Optimierung und Robustheitsindikatoren ergänzt. Die Software kann für FEM- oder CAD-Modelle genutzt werden und ist solverunabhängig. Das bedeutet, ODYSEE kann mit vielen CAE-Lösungen von MSC ohne Aufwand gekoppelt und genutzt werden: vom Vorentwurf bis hin zur Optimierung und Robustheitsbewertung. ODYSSEE bietet eine beeindruckende Palette von Tools, welche den Entwicklern und Berechnern ein schnelles Feedback zu komplexen Design- und Optimierungsproblemen an die Hand geben. Dazu werden verschiedene Techniken eingesetzt: Lernen aus Daten,  Prognosen sowie Optimierung von Designparametern; und all das in einer interaktiven Echtzeitumgebung.

Die wichtigsten Module der ODYSSEE-Software sind:

  • Engine zum maschinellen Lernen im Modul
  • Optimierung und Robustheitsbewertung mit dem Modul NOVA
  • Ordnungsreduzierte Modellbildung mit dem Modul LUNAR

Dem Team von CADLM lag viel daran, ODYSSEE mit einem etablierten, führenden CAE-Anbieter zusammenzubringen. Mithilfe der kompetenten Vertriebs- und Supportorganisation von MSC werden wir den Einsatz der ODYSSEE-Technologie bei produzierenden Unternehmen vorantreiben, die den strategischen Schritt zu KI und Digital Twin machen wollen“, kommentiert Kambiz Kayvantash, CEO von CADLM, die Partnerschaft.

Kais Bouchiba, MSC Senior Vice President EMEA & Global A.I. / Machine Learning Strategist, ergänzt: „Wir haben CADLM wegen seiner bahnbrechenden Softwareplattform ODYSSEE ausgewählt, deren verschiedene Lösungen zum maschinellen Lernen zentrale Bedeutung für CAE-Designuntersuchungen in Echtzeit haben. Die Integration der KI-Technologie von CADLM mit den CAE-Tools von MSC ist für die Softwarelösungen beider Seiten eine Bereicherung und bringt neue Perspektiven – nicht nur in der CAE-basierten Strukturauslegung, sondern auch in digitalen Lösungen, die autonome, verbundene Systeme erzeugen. So wächst die echte mit der digitalen Welt zusammen, und in allen Prozessen ist eine Intelligenz eingebaut.

Über die MSC.Software GmbH

MSC entwickelt Computer Aided Engineering (CAE)-Software für Simulation und virtuelle Produktentwicklung. Damit können Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen Produkte in einer virtuellen Welt kostengünstig, zuverlässig und schnell entwickeln und testen. Das 1963 gegründete Unternehmen entwickelte sein erstes Programm – MSC Nastran – für die Mondlandung der NASA und gehört zu den traditionsreichen und erfahrensten Softwarefirmen weltweit. Heute bietet MSC Software Lösungen für fast alle Disziplinen und ermöglicht komplexe Co-Simulationen. MSC Nastran für Strukturberechnung und Adams für Mehrkörpersimulation sind de facto Standard in der Industrie. Auch Universitäten und Forschungseinrichtungen nutzen die Lösungen von MSC für den Einstieg in die Simulationswelt bis hin zu High-End-Anwendungen. MSC beschäftigt weltweit 1.400 Mitarbeiter in 20 Ländern.

MSC ist Teil des Konzerns Hexagon, einem weltweit führenden Anbieter von Sensoren, Software und autonomen Lösungen. Hexagon (Nasdaq Stockholm: HEXA B) beschäftigt etwa 20.000 Mitarbeiter in 50 Ländern und verzeichnet einen Jahresumsatz von 3,8 Milliarden Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MSC.Software GmbH
Am Moosfeld 13
81829 München
Telefon: +49 (89) 21093224-4950
Telefax: +49 (89) 43617-16
http://www.mscsoftware.com/de

Ansprechpartner:
Syllvett Tsialos
PR Manager & Digital Media Specialist Germany, Austria, Switzerland
Telefon: +49 89 21 09 32 24
E-Mail: syllvett.tsialos@mscsoftware.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Data Science und KI in München

Data Science und KI in München

Ende Juni wird München erneut zur Hochburg von Europas Business Intelligence und Business Analytics Experten: Zum 15. Mal findet die TDWI Konferenz in der bayerischen Landeshauptstadt statt. Gleichzeitig widmet sich die AI4U als Parallelveranstaltung ebenfalls im MOC München dem Thema Künstliche Intelligenz. Die mayato GmbH, Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten Data Science, Analytics und KI, bereichert die beiden Veranstaltungen mit drei unterschiedlichen Vorträgen. Dr. Marcus Dill und Daniel Krause referieren auf der TDWI Konferenz, Julian Marstaller taucht auf der AI4U ein in Deep Docs.

Große Datenmengen zu analysieren und das, ohne die Inhalte der relevanten Menge zu kennen, stellt auch Analytics Experten vor große Herausforderungen. Text Mining Experte Daniel Krause, Data Scientist bei mayato, stellt bei seinem Vortrag am 25. Juni 2019 ein anschauliches Anwendungsbeispiel vor. Er zeigt auf, wie Insolvenzverwalter mittels Text Mining eine schnelle Übersicht über ihre Dokumente erhalten.

Am folgenden Vormittag ist Dr. Marcus Dill, Geschäftsführer der mayato GmbH, auf der TDWI als Sprecher geladen. Sein Vortrag trägt den Titel: „Digital Twin – Analytical Fun?!“ und beschäftigt sich mit dem Konzept und der Anwendung des sogenannten „Digitalen Zwillings“.

Auf der AI4U Konferenz, die die anwendungsorientierte Forschung in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen fördern soll, präsentiert Julian Marstaller, KI Experte bei mayato, wie sich neuronale Netze für die automatisierte Dokumentenverwaltung nutzen lassen. Bei seinem Vortrag stellt er Anwendungen in der Robotic Process Automation und die Nutzung von Bilderkennung in diesem Umfeld vor.

Besucher der TDWI Konferenz können sich während der gesamten Laufzeit am mayato Stand zu aktuellen Projekten rund um Business Analytics und KI informieren. Aus dem Bereich IoT wartet mayato mit einer Live-Demo auf: Anhand von zwei Fräsmaschinen zeigt mayato, wie sich Maschinendaten in Echtzeit unter Einsatz der Analysesoftware SAS zur Beurteilung der Fertigungsqualität im Prozess anwenden lassen. Eine Maschine arbeitet mit defektem Fräskopf, eine mit korrekt funktionierendem. Das von mayato und SAS gemeinsam entwickelte System erkennt aufgrund von Audiodaten, welches der defekte Fräskopf ist.

Über die mayato GmbH

mayato ist spezialisiert auf Business Analytics. Von zahlreichen Standorten in Deutschland und Österreich aus arbeitet ein Team von erfahrenen Prozess- und Technologieberatern an Lösungen für Business Intelligence, Big Data und Analytics für ein breites Spektrum an Anwendungsgebieten und Branchen. Business Analysten und Data Scientists von mayato ermitteln auf der Basis dieser Lösungen für ihre Kunden relevante Zusammenhänge in Small und Big Data und prognostizieren zukünftige Trends und Ereignisse. Als Teil der Unternehmensgruppe Positive Thinking Company verfügt mayato über ein breites, internationales Netzwerk und ein technologisch und inhaltlich vielfältiges Leistungsportfolio. Nähere Infos unter www.mayato.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

mayato GmbH
Friedrichstraße 121
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 7001 4692-0
Telefax: +49 (30) 70014692-1
http://www.mayato.com

Ansprechpartner:
Dagmar Ecker
Fachwirtin Public Relations
Telefon: +49 (6245) 9067-92
E-Mail: de@claro-pr.de
Anna Wiegand
Marketingleiterin
Telefon: +49 (171) 8669927
E-Mail: anna.wiegand@mayato.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
☑️ Unsere Software „DarkShield“ findet Gesichter in Dateien und macht diese per Machine Learning unscharf ❗

☑️ Unsere Software „DarkShield“ findet Gesichter in Dateien und macht diese per Machine Learning unscharf ❗

Schutz von Dark Data: Unstrukturierte Dateien suchen & schützen!

Entdecken, Bereitstellen und Löschen von PIIs: Finden Sie sensible Daten in unstrukturierten Quellen mithilfe mehrerer Techniken gleichzeitig. Produzieren Sie die Suchergebnisse und die dazugehörigen Metadaten in einer strukturierten Datei zur weiteren Verwendung und bearbeiten Sie gleichzeitig die PII, um die Datenübertragbarkeit von GDPR und die Bestimmungen über das Recht auf Vergessen zu erfüllen. Mehr..

Lokaler & LAN-weiter Schutz: Unabhängig davon, ob sich die PII auf Ihrem System oder im gesamten Netzwerk befinden, DarkShield sorgt für Ihre Sicherheit. Der Dark Data Discovery-Assistent findet sensible Informationen in mehreren unstrukturierten Dateien in mehreren Verzeichnissen und Laufwerken auf einmal. Mehr..

Generierung von revisionssicheren Berichten: Abfrage und Anzeige der Such- und Korrekturergebnisse von DarkShield in seinem integrierten, interaktiven Dashboard. Oder verwenden Sie IRI CoSort, BIRT oder Ihre RDB in Eclipse. Oder exportieren Sie seine Protokolldaten und passen Sie die Informationsanzeige in SIEM-Tools wie Splunk ES, wie hier gezeigt, an. Mehr..

Über uns:
Seit über 40 Jahren nutzen weltweit Kunden wie die NASA, American Airlines, Walt Disney, COMCAST, Universal Music, Reuters, das Kraftfahrtbundesamt, das Bundeskriminalamt, die Bundesagentur für Arbeit, Rolex, Lufthansa, BMW,… unsere Software-Lösungen für Datenmanagement und Datenschutz! Zusätzlich finden Sie hier eine kleine Referenzen-Auswahl.

Über IRI:
Seit 1993 besteht die Kooperation mit dem Unternehmen Innovative Routines International Inc. (IRI) aus Florida, USA. Damit haben wir unser Portfolio um die Produkte CoSort, Voracity, NextForm, DarkShield, FieldShield, RowGen, FACT, CellShield und Chakra Max erweitert. JET-Software besitzt als einziges Unternehmen die deutschen Vertriebsrechte für diese Produkte. Weitere Informationen zu unserem Partner finden Sie direkt hier.

Über die JET-Software GmbH

JET-Software entwickelt und vertreibt seit 1986 Software für die Datenverarbeitung für gängige Betriebssysteme wie BS2000/OSD, z/OS, z/VSE, UNIX & Derivate, Linux und Windows. Benötigte Portierungen werden bei Bedarf realisiert.

Wir unterstützen weltweit über 20.000 Installationen. Zu unseren langjährigen Referenzen zählen deutsche Bundes- und Landesbehörden, Sozial- und Privatversicherungen, Landes-, Privat- und Großbanken, nationale und internationale Dienstleister, der Mittelstand sowie Großunternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

JET-Software GmbH
Steinweg 1
64832 Babenhausen
Telefon: +49 (6073) 711-403
Telefax: +49 (6073) 711-405
https://www.jet-software.com

Ansprechpartner:
Amadeus Thomas
Telefon: +49 (6073) 711403
Fax: +49 (6073) 711405
E-Mail: amadeus.thomas@jet-software.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
KUMAVISION weiter auf Erfolgskurs

KUMAVISION weiter auf Erfolgskurs

Die KUMAVISION blickt ausgesprochen zufrieden auf das Geschäftsjahr 2018 zurück: Das Unternehmen, das sich auf Business-Software-Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics spezialisiert hat, steigerte den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent von 53,8 auf 58,6 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) wurde auf sieben Prozent gesteigert. Die Kreditinstitute bewerten die Bonität mit Bestnoten, wozu auch die hohe Eigenkapitalquote von 49 Prozent beiträgt. 2019 stehen mit dem Internet der Dinge (IoT), künstlicher Intelligenz und Cloud-Services Themen im Fokus, die über das klassische ERP-Geschäft hinausgehen, womit KUMAVISION seine Position als Lösungspartner für mittelständische Unternehmen weiter ausbaut.

Für KUMAVISION war 2018 wie geplant ein Jahr der Konsolidierung, in dem das Unternehmen die bereits im Vorjahr begonnene strategische Neuausrichtung erfolgreich fortgesetzt hat. „Wir haben die Transformation der KUMAVISION von einem ERP-Anbieter zu einem Plattform-Anbieter konsequent weiter vorangetrieben“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Kay von Wilcken. „Mit Dynamics 365 stellt uns Microsoft eine technologische Basis zur Verfügung, die nicht nur ERP, CRM und Business Intelligence sowie mobile Apps und Office 365 nahtlos miteinander verknüpft, sondern auch Zukunftsthemen wie IoT und Künstliche Intelligenz integriert."

Technologievorsprung schafft Wettbewerbsvorteile

Highlight dieser Entwicklung: KUMAVISION stellte mit project365 im Herbst die weltweit erste ERP-Branchensoftware auf Basis von Dynamics 365 Business Central vor, die in enger Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelt wurde. „Wir machen diesen Technologievorsprung allen Kunden zugänglich und stellen bereits unsere Branchenlösungen für Fertigungsindustrie, Groß- und Einzelhandel, Medizintechnik und Gesundheitsmarkt auf der neuen Plattform bereit“, sagt von Wilcken.

Die starke Nachfrage nach mobilen Apps, IoT-Lösungen sowie das große Interesse an den ersten Demoprojekten mit künstlicher Intelligenz zeigen, dass die strategische Neuausrichtung und die damit verbundene Erweiterung des Portfolios den Nerv von Kunden und Interessenten treffen. „Ganzheitliche Business-Lösungen sind mit Dynamics 365 keine Vision mehr, sondern Wirklichkeit“, kommentiert von Wilcken. „Wir sind heute in der Lage, verschiedene Applikationen zu einer vollintegrierten, kundenspezifischen Lösung zu kombinieren. Das durchgängige Datenkonzept vermeidet Probleme durch Schnittstellen oder eine doppelte Datenpflege“.

Cloud als Wachstumstreiber

Mit der Verfügbarkeit der Cloud-basierten Plattform Microsoft Dynamics 365 hat das Cloud-Geschäft der KUMAVISION nochmals stark Fahrt aufgenommen. „Beim Gang in die Cloud bieten wir unseren Kunden unterschiedliche Optionen. Unser Portfolio deckt von Public- über Private- bis hin zu Hybrid-Lösungen unterschiedlichste Kundenanforderungen ab“, berichtet von Wilcken. Ein Angebot, das bei den Kunden bestens ankommt: So stieg der Umsatz mit Cloud-Services im Jahr 2018 um 190 Prozent.

Gezielter Ausbau von Forschung und Entwicklung

Kooperationen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zielen gleichermaßen auf Grundlagenforschung wie die praktische Umsetzung für mittelständische Unternehmen ab: So beteiligt sich KUMAVISION an der Digitalen Fabrik der FH Vorarlberg, die Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützt und begleitet. Im Fokus des Projekts steht eine durchgängig digitalisierte Wertschöpfungskette in der Produktion, die für eine praxisnahe Ausbildung der Studierenden sorgt. Das vom Land Baden-Württemberg geförderte Projekt „Green Factory“ zielt auf eine Verbesserung der Energieeffizienz und eine transparente Analyse und Steuerung von Produktionsfaktoren wie elektrische Energie, Druckluft und CO2-Zertifikate. KUMAVISION kooperiert dabei mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie der in.integrierte informationssysteme GmbH. Parallel wird das Unternehmen weiter gezielt in die eigene Produktentwicklung investieren. Einen Schwerpunkt bilden dabei die neuen Technologieplattformen Microsoft Dynamics 365 und Microsoft Azure: „Wir sehen hier ein großes Potenzial, die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens und unserer Kunden nachhaltig zu steigern und stellen für die Entwicklung zusätzliche Mittel in einem mittleren siebenstelligen Betrag bereit“, berichtet von Wilcken.

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Seit 2017 ist KUMAVISION an der italienischen EOS Solutions AG beteiligt, dem Markführer für Microsoft Dynamics-Lösungen in Italien. Die Zusammenarbeit geht weit über eine strategische Partnerschaft hinaus: „Wir kooperieren bei grenzüberschreitenden Projekten und können unseren international aufgestellten Kunden Ansprechpartner vor Ort bieten, die mit den landes- und marktspezifischen Besonderheiten bestens vertraut sind. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Entwicklung von Apps“, sagt von Wilcken, der auch Verwaltungsrat bei EOS Solutions ist. Die KUMAVISION-Gruppe, die die Aktivitäten der KUMAVISION AG (D-A-CH) sowie der EOS Solutions AG (I) bündelt, beschäftigt jetzt 700 Mitarbeiter an 25 Standorten. Für 2018 wird ein Umsatz von 97 Millionen Euro ausgewiesen, die Gruppe zählt damit zu den weltweit größten Integrationspartnern für Microsoft Dynamics.

Über die KUMAVISION AG

KUMAVISION ist Spezialist für ERP- und CRM-Software auf Basis Microsoft Dynamics 365 Business Central (vormals Microsoft Dynamics NAV). Business Intelligence und Cloud-Lösungen ergänzen das Portfolio. Seit über 20 Jahren realisiert und implementiert KUMAVISION branchenspezifische Softwarelösungen für den Mittelstand ebenso wie für internationale Konzerne in Industrie, Handel und Dienstleistung. Die KUMAVISION Gruppe ist weltweit einer der führenden Integrationspartner für Microsoft Dynamics und beschäftigt 700 Mitarbeiter an 25 Standorten in Deutschland, Italien, Österreich und in der Schweiz. Der Gesamtumsatz betrug 2018 97 Millionen Euro. Die KUMAVISION Gruppe umfasst die Aktivitäten der KUMAVISION AG (D-A-CH) und der EOS Solutions Group (I).

Weitere Informationen auf der Website der KUMAVISION AG unter: www.kumavision.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KUMAVISION AG
Oberfischbach 3
88677 Markdorf/Bodensee
Telefon: +49 (7544) 966-300
Telefax: +49 (7544) 966-101
http://www.kumavision.com

Ansprechpartner:
Armin Schneider-Lenhof
Leiter Marketing
Telefon: +49 (711) 16069-42
Fax: +49 (711) 16069-47
E-Mail: armin.schneider-lenhof@kumavision.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
mayato und Dataiku schließen strategische Partnerschaft

mayato und Dataiku schließen strategische Partnerschaft

Softwarehersteller Dataiku und Business Analytics Experte mayato verfolgen beide das gleiche Ziel: Die optimale Nutzung von Unternehmensdaten auf Basis moderner Technologien. Jetzt geben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft bekannt. Die Experten für Künstliche Intelligenz (KI) und Data Science von mayato setzen in ihren Projekten ab sofort verstärkt auf Dataiku DSS. Die zentralisierte Datenplattform optimiert die Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Interessensgruppen, integriert Data Governance und eröffnet neue Perspektiven für datengetriebene Unternehmen. Insgesamt lassen sich Data Science, Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen sowohl in Industry Analytics- als auch Customer Analytics-Projekten deutlich schneller und nachhaltiger nutzen.

Die mayato Experten wissen um die Herausforderungen im Rahmen von Data Science-Projekten: Häufig entstehen relevante Daten für eine Auswertung nicht nur an ganz unterschiedlichen Stellen in einem Unternehmen, sie werden gegebenenfalls in völlig getrennten Systemen erfasst und ausgewertet. Sollen diese Daten mit Methoden des Maschinellen Lernens oder der Künstlichen Intelligenz ausgewertet werden, ist die Zusammenarbeit über das gesamte Unternehmen hinweg von zentraler Bedeutung. Sven Hensen, Geschäftsführer von mayato, erklärt dazu: „Dataiku DSS verbindet auf einer Plattform die Flexibilität von Open Source Software mit strukturierter Data Governance und erweitert diese um wesentliche Funktionen zur Kollaboration. Dabei ist die Benutzerfreundlichkeit sehr hoch; sowohl unsere Data Scientists als auch unsere Kunden arbeiten gerne damit.“

Fredrik Ström, Senior Business Developer Europe and Partner Manager bei Dataiku: „Mit mayato haben wir einen Partner gefunden, der über umfangreiche Erfahrungen in Data Analytics-Projekten verfügt und die neuralgischen Punkte der Implementierungen kennt. Die Kombination aus unserer leistungsfähigen Plattform und dem Know-how der mayato Experten beschleunigt die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten bei unseren Kunden zusätzlich.“

Auch die Philosophie der beiden Unternehmen bei datengetriebenen Projekten passt hervorragend: Strategische Änderungen skizzieren und diese schon bei den ersten Schritten in die Betrachtungen einbeziehen, gleichzeitig aber mit überschaubaren Projekten starten, um schnell erste Erkenntnisse und optimalerweise auch Erfolge zu generieren. Dieses agile Projektvorgehen hat sich aus Sicht beider Partner bewährt und lässt sich, nach Erfahrung der mayato Experten, auf Industry Analytics-Projekte in den Bereichen Predictive Quality, Anomaly Detection oder Predictive Maintenance ebenso anwenden wie bei Recommendation Engines, Kundensegmentierungen oder Fraud Analysis im Bereich Customer Analytics.

Über die mayato GmbH

mayato ist spezialisiert auf Business Analytics. Von zahlreichen Standorten in Deutschland und Österreich aus arbeitet ein Team von erfahrenen Prozess- und Technologieberatern an Lösungen für Business Intelligence, Big Data und Analytics für ein breites Spektrum an Anwendungsgebieten und Branchen. Business Analysten und Data Scientists von mayato ermitteln auf der Basis dieser Lösungen für ihre Kunden relevante Zusammenhänge in Small und Big Data und prognostizieren zukünftige Trends und Ereignisse. Als Teil der Unternehmensgruppe Positive Thinking Company verfügt mayato über ein breites, internationales Netzwerk und ein technologisch und inhaltlich vielfältiges Leistungsportfolio. Nähere Infos unter www.mayato.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

mayato GmbH
Friedrichstraße 121
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 7001 4692-0
Telefax: +49 (30) 70014692-1
http://www.mayato.com

Ansprechpartner:
Dagmar Ecker
Fachwirtin Public Relations
Telefon: +49 (6245) 9067-92
E-Mail: de@claro-pr.de
Anna Wiegand
Marketingleiterin
Telefon: +49 (171) 866-9927
E-Mail: anna.wiegand@mayato.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MarkLogic führt den Pharma Research Hub für die Beschleunigung der Arzneimittelforschung ein

MarkLogic führt den Pharma Research Hub für die Beschleunigung der Arzneimittelforschung ein

MarkLogic Corporation, Anbieter hochmoderner Datenplattformen für die einfache Datenintegration, hat heute den MarkLogic®Pharma Research Hub vorgestellt. Damit wird Pharmaunternehmen eine schnellere Durchführung von Medikamentenstudien bei gleichzeitig niedrigeren Kosten ermöglicht. Wissenschaftler erhalten eine schnelle und einfache Möglichkeit für die Suche, Synthese und Freigabe hochwertiger Daten wie z.B. genetischer, proteomischer, textbasierter, binärer, medizinischer oder Medikamenten-basierter Studiendaten – und das alles innerhalb eines einheitlichen Cloud-Service.

Der Pharma Research Hub von MarkLogic nutzt maschinelles Lernen und weitere moderne Technologien wie Semantik, Fuzzy Matching, Ranking nach Relevanz und umfassende Metadaten zum Verwalten, Organisieren und Abrufen von Informationen. Als vollständig verwalteter Cloud-Service lässt sich der Pharma Research Hub binnen weniger Minuten einrichten und kann Daten zehn Mal schneller erfassen als spezifisch entwickelte Lösungen – und das ganz ohne IT-Verwaltungsaufwand.

„Wissenschaftler, die herkömmliche Technologien nutzen, haben lediglich Zugriff auf einen Bruchteil der vorhandenen Daten. Damit steigen Fehlerwahrscheinlichkeit und Zeitaufwand, was Verluste in Höhe von mehreren Hundert Millionen US-Dollar zur Folge haben kann. Noch schwerer wiegen verpasste Gelegenheiten, das Leben von Menschen zu verändern, weil die Entwicklung von Arzneimitteln zu viel Zeit in Anspruch nimmt“, erklärt Bill Fox, Vice President of Vertical Strategy Group sowie Chief Strategy Officer of Healthcare and Life Sciences bei MarkLogic. „Wir bieten Forschern einen Cloud-basierten Service, mit dem sich hohe Datenvolumen in ihrer ursprünglichen Form spielend leicht kombinieren lassen, so dass die Beziehung zwischen diesen Daten verständlich wird und diese benutzt werden können, um lebensrettende Wirkstoffe schneller zu entwickeln.“

MarkLogic kooperiert mit fünf der weltweit größten Pharmaunternehmen sowie mit weiteren führenden Unternehmen aus der Gesundheitsbranche. Zur Unterstützung dieser Unternehmen bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen im Geschäftsbetrieb und in der Datenverarbeitung setzt MarkLogic seit langem auf seine Data Hub-Technologie und ermöglicht damit:

  • Die Suche nach und die Visualisierung von Beziehungen: Anzeige, Navigation und Durchsuchung der Datencluster durch Nutzung sämtlicher inhärenter Beziehungen. Die Visualisierung dieser in Daten enthaltenen Beziehungen, wie beispielsweise die Verbindungen zwischen einem Wissenschaftler, Einrichtungen und Kollegen oder aber die Beziehung zwischen einem Gen, einem bestimmten Molekül und einem Stoffwechselvorgang können Entdeckungen beschleunigen.
  • Nutzung von maschinellem Lernen: Nutzer verbessern ihre Suchergebnisse mit Daten von höherer Qualität. Die Smart Mastering-Funktion von MarkLogic verwendet maschinelles Lernen, um verwandte und duplizierte Elemente zu finden, zu konsolidieren und einen Wissensgraphen aus allen Daten zu konstruieren. Beim Laden von Daten werden Regeln für die Datenqualität angewendet. Solche hochwertigen, gemasterten Daten verfeinern die Suchergebnisse erheblich und verbessern nachgelagerte Bioinformatik und KI-Analysen.
  • Laden beliebiger Pharmadatensätze: Der Pharma Research Hub ermöglicht das Laden beliebiger pharmazeutischer Daten – Veröffentlichungen, Autoren, Arzneimittel, Gene und Vieles mehr. Unternehmen erhalten somit schnellen Zugriff auf konsolidierte Informationen zur Auswertung für Studienzwecke.

„Der technologische Fortschritt ermöglicht die Lösung zahlreicher Datenanalyseprobleme bei gleichzeitiger Berücksichtigung der strengen Regulierungsanforderungen im Gesundheitswesen. Wir erwarten daher ein starkes Wachstum bei Lösungen für die Datenverwaltung in der Pharmaforschung“, meint Alan Louie, Life Sciences Research Director bei IDC. „Diese neuartige, branchenspezifische Technologie verspricht bereits auf kurze Sicht deutlichen Mehrwert und sorgt zugleich für eine Neudefinition von Best Practices, die den Fortschritt der Branche über Jahrzehnte hinweg prägen werden.“

Mit dem Pharma Research Hub werden die Best Practices verschiedener Kunden standardisiert und erweitert. Die zugrundeliegende Data Hub Plattform von MarkLogic findet bereits seit fast zwei Jahrzehnten in äußerst komplexen Unternehmen Verwendung. Die Plattform ist für Petabytes konzipiert, lässt sich jedoch auch kosteneffizient für kleine Datensätze skalieren. Im Gegensatz zu Daten, die in einem Hadoop®-Data Lake gespeichert werden, dessen Befüllung Jahre dauert, bis sich ein geschäftlicher Nutzen einstellt, ist diese Plattform von Anfang an sicher und kontrolliert.

Weitere Informationen zumMarkLogic Pharma Research Hub finden Sie hier.

Über die MarkLogic (Deutschland) GmbH

Datenintegration zählt zu den schwierigsten IT-Herausforderungen. Unser Ziel ist die Vereinfachung dieser Integration. Der MarkLogic Data Hub ist eine hochgradig differenzierte Datenplattform, die Reibungsverluste bei jedem einzelnen Schritt des Datenintegrationsprozesses minimiert und Unternehmen so schnell wie noch nie eine 360º-Perspektive ermöglicht. Durch die Vereinfachung der Datenintegration unterstützt MarkLogic Unternehmen bei der Steigerung ihrer Flexibilität, bei der Senkung von IT-Kosten sowie bei der sicheren Freigabe ihrer Daten.

Weltweit vertrauen Unternehmen beim Umgang mit ihren geschäftskritischen Daten auf MarkLogic. Hierzu gehören 6 der 10 wichtigsten Banken, 5 der weltweit größten Pharmaunternehmen, 6 der 10 wichtigsten Verlage, 9 der 15 größten US-Regierungsbehörden und viele mehr. Neben dem Hauptsitz im Silicon Valley verfügt MarkLogic über Niederlassungen in den USA, Europa, Asien und Australien. Weitere Informationen finden Sie unter www.marklogic.com.

© 2019 MarkLogic Corporation. MarkLogic und das MarkLogic Logo sind Marken oder eingetragene Marken der MarkLogic Corporation in den USA und anderen Ländern. Hadoop ist eine eingetragene Marke der The Apache Software Foundation. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MarkLogic (Deutschland) GmbH
Herzogspitalgasse 24
80331 München
Telefon: +49 (89) 71042-2151
http://de.marklogic.com/

Ansprechpartner:
Gerlinde Weidt
PR für MarkLogic (DACH)
Telefon: +49 (821) 3496047
E-Mail: gerlinde@speakeasystrategies.com
Leyla Singer
Senior Markting Manager DACH
E-Mail: leyla.singer@marklogic.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Crayon auf dem Rethink! Cognitive Technologies Summit

Crayon auf dem Rethink! Cognitive Technologies Summit

Crayon ist stolz Business Partner der Rethink! Cognitive Technologies Summit in Berlin gewesen zu sein. Die über hundert CIOs, CDOs, CTOs und IT-Entscheider unterschiedlichster Branchen hatten Gelegenheit sich im Rahmen von WorldCafés, Workshops und Diskussionen über ihre Anwendungsfälle und Konzeptionen von Künstlicher Intelligenz auszutauschen.

AI Evangelist und Strategin Elin Hauge schaute in ihrer Präsentation mit den Teilnehmern hinter die Fassade des Begriffs und sprach über die Herausforderungen, die diese Technologie mit sich bringt. Sie stellte Best Practices der Kompetenzzentren für Künstliche Intelligenz von Crayon vor, bei denen durch fortschrittliche und kreative Anwendung dieser Innovation echte Mehrwerte für die Kunden generiert wurden.

Die Teilnahme an dem Rethink! Cognitive Technologies Summit ist Teil Crayons globaler Strategie als Reaktion auf einen wachsenden Bedarf an Fachwissen im Bereich der künstlichen Intelligenz:

Es besteht kein Zweifel, dass dies ein wettbewerbsintensiver Markt ist und wir investieren jetzt stark in KI-Technologie, da dies für unsere Kunden in Zukunft ein großes Bedürfnis darstellt. Die Entwicklung unseres Serviceangebots ist eng mit den Veränderungen auf dem Markt verbunden, und wir stellen fest, dass immer mehr Kunden fortschrittliche Lösungen benötigen. Hier sind wir gut gerüstet.“, sagt Torgrim Takle, CEO von Crayon.

Über die Crayon Deutschland GmbH

Als weltweit führender Anbieter von Software Asset Management (SAM), Cloud- und Volumenlizenzierung und den damit zusammenhängenden Dienstleistungen ist Crayon "Trusted Advisor" für viele der weltweit führenden Unternehmen. Mit einzigartigen Mitarbeitern, Tools und Systemen unterstützt Crayon seine Kunden dabei, innerhalb der neuen hybriden Cloud-Welt das Maximale aus ihrer Software herauszuholen.

Crayon ist der Experte, wenn es darum geht, ROI aus komplexen Technologien zu optimieren. Denn Crayon steht dafür ein, dass Unternehmen nur für die IT-Ressourcen bezahlen, die sie tatsächlich brauchen und benutzen, auch wenn das in der heutigen komplexen technologischen Landschaft nicht immer einfach zu bewerkstelligen ist. Deshalb hat Crayon seine einzigartige Methodologie im Sinne seiner Kunden entwickelt.

Mit Sitz in Oslo, Norwegen hat das Unternehmen weltweit über 1300 Mitarbeiter.

http://www.crayon.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Crayon Deutschland GmbH
Inselkammerstr. 12
82008 Unterhaching
Telefon: 089200050401
http://www.crayon.de

Ansprechpartner:
Eszter Bolla
Senior Marketing Specialist
Telefon: +49 (89) 200050401
E-Mail: eszter.bolla@crayon.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Theum 3.6: KI-gestützte Bereitstellung exakt des benötigten Wissens für jeden Geschäftsprozess

Theum 3.6: KI-gestützte Bereitstellung exakt des benötigten Wissens für jeden Geschäftsprozess

Die Theum AG (www.theum.com) kündigt die Verfügbarkeit von Theum 3.6, der neuesten Version seines Produktes für wirksame Wissensbereitstellung und intelligente Wissensfindung bekannt. Theum® ist bahnbrechende, auf KI basierende Technologie, die alles Wichtige zu jeder Recherche aus zig-tausend Dokumenten in Sekundenschnelle präzise extrahiert und sauber zusammengestellt in einer sofort nutzbaren Übersicht auf jedem Endgerät bereitstellt.

Information hat nur dann einen inhärenten Wert, wie ich sie zielgerichtet und zeitgenau an die richtigen Stellen bringe, in den Prozessen als Wissen nutzen kann. Anderenfalls sind die Informationen, die auf uns einstürzen, nutzlos und auch hinderlich,“ Dr. Ulrich Kampffmeyer, Interview Speicherguide.de „Digitalisierung in Deutschland“, 2019.

Theum macht dokumentierte Information in diesem Sinn „just in time“ maßgeschneidert für die korrekte und effiziente Abwicklung der jeweiligen anstehenden Aufgabe als unmittelbar nutzbares Wissen verfügbar:
 

  1. Theum stellt das in Dokumenten aller Art und unterschiedlicher Herkunft festgehaltene und fortgeschriebene Wissen von Unternehmen und Organisationen über einen einzigen Zugriffspunkt einfach zugänglich, komfortabel und zielgenau navigierbar auf jedem Medium bereit.
  2. Theum liefert Menschen und Maschinen zu jeder individuellen Recherche oder Informationsanfrage in Sekundenschnelle exakt das benötigte Wissen, vollständig und präzise extrahiert aus sämtlichen relevanten Quellen, zusammengestellt nach Relevanz und Themenkreisen, tief verlinkt und sofort nutzbar. 
  3. Und Theum unterstützt Menschen, die im Einzelfall ihren konkreten Informationsbedarf gar nicht genau definieren können, bei unscharfen oder sehr allgemeinen Suchanfragen mittels modernster KI-Methoden dabei – auch hier zum richtigen Ergebnis zu finden, indem es dynamisch zur jeweiligen Recherche Kontextoptionen ermittelt und zur Auswahl anbietet.   

 

Das Release 3.6 von Theum kommt mit einer Vielzahl neuer Funktionen und Erweiterungen:

1. Verbesserung der Wissensfindung

  • Ein-/Ausklappen redundanter Informationen
  • Metadatenfilterung der Rechercheergebnisse
  • Suchmaschinen Anbindung durch Crawlbarkeit der Theum Wissensbanken
  • Was ist neu – Toolbar
  • Granularität-Switch für Rechercheergebnisse (Dokumente, Kapitel, Details)
  • Intelligente Clusterbildung für Ermittlung von Kontextoptionen 

2. Usability Funktionen

  • Erweiterte PDF Generierung für den Druck von ausgewähltem Wissen
  • Zoomen und Drehen für Bilder
  • Optimierungen der Darstellung auf Smartphones 

3. Automation

  • Smartimport für die automatisierte Verarbeitung sehr großer Mengen von Dokumenten
  • Link Validation für komplette Wissensbanken
  • OCR Unterstützung

 
4. Systemintegration

  • iFrame Einbettung der Rechercheergebnisse
  • Konnektoren für SharePoint Online und weitere Cloud Systeme 

Das innovative Paradigma von Theum hilft Unternehmen, exakt das benötigte Wissen aus unzähligen Dokumentationen per Klick sofort nutzbar zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu bringen. Mit der Technologie von Theum können Unternehmen viel schneller reagieren und wissensbasierte Prozesse nachhaltig beschleunigen. Und genau dazu zwingt die digitale Transformation alle Unternehmen und Organisationen, die in Zukunft weiter erfolgreich sein wollen“, sagt Paul Caspers, Vorstand der Theum AG.

Theum ist die führende Technologie für die Bereitstellung von einsatzbereitem Wissen für Menschen, Systeme und Maschinen. Theum wird von fortschrittlichen Unternehmen jeder Größe weltweit für Richtlinien und Verfahren, Handbücher, Gesetze und Normen, Marketing- und Vertriebsinformationen, Produktspezifikationen, Vorschriften zur Konzernrechnungslegung, Auswertung von Forschungsergebnissen, Risikomanagement und viele andere Anwendungen eingesetzt.

Weitere Informationen: http://www.theum.com.   Theum Erklärvideo: http://bit.ly/2W0lTkB

Über die Theum AG

Theum macht Schluss mit der Suche in Dokumenten und gibt Anwendern sofort nutzbare Antworten.

Theum ist auf Ansätzen der künstlichen Intelligenz basierende Wissenstechnologie der nächsten Generation, die aus den vielfältigen Dokumenten eines Unternehmens lernt und mit diesem Wissen virtuelle Experten erzeugt und speist. Diese digitalen Helfer sind sodann in der Lage, auf Recherchen und Anfragen zu betrieblichen Themen aller Art fertig nutzbare vollständige Antworten zu liefern.

Anstatt endlos Zeit bei der Recherche nach Informationen mit Suchen, Öffnen und Durchblättern von Dokumenten zu verschwenden, erhalten Anwender genau das für eine anstehende Aufgabe benötigte Wissen mit nur einem Klick – extrahiert aus allen relevanten Dokumenten, kontext-orientiert zusammengestellt auf einer einzigen Seite und sofort nutzbar auf jedem Endgerät.

Theum ist die in der Wirtschaft führende Technologie zur Bereitstellung einsatzbereiten Wissens für Menschen, Anwendungen, Systeme und Maschinen.

www.theum.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Theum AG
Schoenbergstrasse 45
73760 Ostfildern (Stuttgart)
Telefon: +49 (711) 4510000
Telefax: +49 (711) 45100020
http://www.theum.com

Ansprechpartner:
Paul Caspers
Vorstand
Telefon: +49 (711) 45100010
Fax: +49 (711) 45100020
E-Mail: pcaspers@theum.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mercury.ai startet Plattform zur einfachen Erstellung von KI-Assistenten und Chatbots der nächsten Generation

Mercury.ai startet Plattform zur einfachen Erstellung von KI-Assistenten und Chatbots der nächsten Generation

Mercury.ai, die Plattform zur Automation von Kundendialogen mittels künstlicher Intelligenz, startet als erstes Angebot seiner Art in Deutschland in den offenenen Betrieb. Die ab heute zur freien Anmeldung verfügbare Cloud-Software ermöglicht Business-Anwendern auch ohne Programmierkenntnisse die Erstellung von KI-Assistenten und Chatbots der nächsten Generation.

Dass Nutzer ihre Service-Anliegen zunehmend mit KI-Assistenten und Chatbots besprechen werden, gilt nach Expertenmeinung als sicher. So erwartet die Beratungsfirma KPMG bis 2025 einen Anstieg des Marktes für intelligente Automatisierung auf über 200 Milliarden Dollar. Übereinstimmend prognostiziert das Marktforschungsunternehmen Gartner, dass bis 2021 über 15% aller Kundenservice-Interaktionen vollständig von KI abgewickelt werden.

Die ab heute verfügbare Lösung von Mercury.ai markiert in dieser Entwicklung einen wichtigen Meilenstein, da sie über branchenzentrierte Einzellösungen hinausgeht und die fortschrittliche Technologie für ein breites Anwendungsfeld verfügbar macht. Vergleichbar mit Webseiteneditoren können Unternehmen die passende Lösung für genau ihre Anwendungsfälle wie z.B. Serviceangebote, Marketingmaßnahmen oder Leadgenerierung erstellen und das Automatisierungspotential für sich nutzen.

Mercury.ai löst das Kernproblem von Chatbots: Zusammenhängenden Dialog

Die Einzigartigkeit der Plattform ist ihre Dialog-Engine. Sie ermöglicht den Nutzern, sinnvolle und zusammenhängende Dialoge mit Chatbots zu führen, die sich nicht auf FAQs und vordefinierte Pfade beschränken, wie es bei Entscheidungsbäumen oder trainierten Dialogmodellen der Fall ist. Dies ist der Schlüssel für einen natürlichen und flexiblen Gesprächsverlauf mit einer höheren Wahrscheinlichkeit, ein Benutzerproblem abschließend zu lösen.

“Wir waren von Anfang an überzeugt, dass erfolgreiche Chatbots mehr können müssen als die Freitexteingaben zu verstehen um dann nach einem festen Schema zu verfahren. Für eine gute Unterhaltung – auch mit Robotern – gilt es, das Richtige zur rechten Zeit zu sagen, also intelligentes Dialogverhalten zu zeigen.” fasst Mitgründer und Geschäftsführer Stefan Trockel den Ansatz von Mercury.ai zusammen. Aufgrund des umfangreichen wissenschaftlichen Hintergrundes des Gründerteams mit Wurzeln in der Spitzenforschung des Exzellenzclusters CITEC konnte ein holistischer Ansatz gefunden werden, der den kognitiven Ansprüchen an natürlichsprachliche Interaktion gerecht wird und einzigartig im Markt ist.  

Um die neuartige Technologie zu einem marktgerechten Produkt zu formen, erfolgte in den vergangenen knapp drei Jahren eine Entwicklung entlang der hohen Ansprüche von Kunden wie z.B. Nestlé, Porsche Holding und CreditPlus. Das Ergebnis ist die technologisch leistungsfähigste Plattform für die Erstellung und das Management von KI-Assistenten und Chatbots.

Über Mercury.ai UG (haftungsbeschränkt)

Mercury.ai ist die Plattform zur Dialog Automation und bietet Unternehmen eine umfassende Lösung zur Erstellung von KI-Assistenten und Chatbots der nächsten Generation. Mit seiner bahnbrechenden Dialog-Engine ist Mercury.ai ein Technologieführer im aufstrebenden Dialog-KI-Markt. Das Unternehmen wurde 2016 von einem Team mit über 30 Jahren Forschungserfahrung in den Bereichen Machine Learning, Semantische Technologien und Computerlinguistik gegründet. Zu den ersten Kunden gehören namhafte Marken wie Nestlé, Porsche Holding, CreditPlus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mercury.ai UG (haftungsbeschränkt)
Ritterstraße 8
33602 Bielefeld
Telefon: +49 (521) 963-77654
http://www.mercury.ai

Ansprechpartner:
Stefan Trockel
Telefon: +49 (521) 963-77654
E-Mail: stefan@mercury.ai
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.