Schlagwort: Industrie 4.0

MES & Industrie 4.0

MES & Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) haben sich als wichtiger Baustein für Digitalisierung und Industrie 4.0 bewährt. In einer Serie von MES-Webinaren erklärt MPDV die Funktionsweise sowie den Nutzen solcher Software-Systeme und beleuchten dabei jeweils einen Themenbereich genauer.

Oft bleibt im Alltag nur wenig Zeit für „Weiterbildung“. Mit den MES-Webinaren bietet MPDV dennoch eine Möglichkeit, sich schnell und detailliert einen Überblick zu verschaffen, wie mit Hilfe eines MES Durchlaufzeiten verkürzt, Nutzgrade erhöht oder Umlaufbestände gesenkt werden können. Als Teil einer Serie widmen sich die beiden kommenden MES-Webinare folgenden Themen:

„Effiziente Personaleinsatzplanung mit MES“ am 12.09.2018 um 14:00 Uhr

„Montageprozesse im MES abbilden“ am 07.11.2018 um 14:00 Uhr

Weitere Informationen zur MES-Webinar-Serie und Anmeldung unter http://mpdv.info/pmwebinar. Übrigens, von Webinaren, die bereits stattgefunden haben, gibt es Aufzeichnungen – einfach anmelden und abspielen.

Ausführliche Informationen zum Thema MES & Industrie 4.0 bietet MPDV regelmäßig in Tages-Workshops an. Mehr dazu unter http://mpdv.info/pmevents.

Über die MPDV Mikrolab GmbH

MPDV Mikrolab GmbH (www.mpdv.com) mit Sitz in Mosbach entwickelt innovative Fertigungs-IT und greift dabei auf über 40 Jahre Projekterfahrung im Fertigungsumfeld zurück. MPDV bietet sowohl Produkte und Dienstleistungen für Manufacturing Execution Systeme (MES) als auch komplette MES-Lösungen an. Außerdem stellt MPDV mit der Manufacturing Integration Platform (MIP) eine zukunftsfähige Basis für Fertigungs-IT der nächsten Generation zur Verfügung. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 380 Mitarbeiter an insgesamt zehn Standorten in Deutschland, der Schweiz, Singapur, China und den USA. Anwender aus unterschiedlichen Branchen – von der Metallverarbeitung über die Kunststoffindustrie bis hin zur Medizintechnik – profitieren bereits von mehr als 1.000 Installationen der mehrfach ausgezeichneten MES-Lösungen von MPDV. Dazu zählen sowohl mittelständische Fertigungsunternehmen als auch international operierende Konzerne. Als TOP100-Unternehmen zählt MPDV zu den innovativsten Mittelständlern in Deutschland.

Manufacturing Execution Systeme (MES) unterstützen Fertigungsunternehmen dabei, ihre Produktionsprozesse effizienter zu machen, die Produktivität zu steigern und dadurch die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern bzw. auszubauen. Ein modernes MES versetzt Unternehmen in die Lage, fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erfassen, auszuwerten und quasi in Echtzeit anzuzeigen. Die verantwortlichen Mitarbeiter können somit im Produktionsalltag kurzfristig auf ungeplante Ereignisse reagieren und geeignete Gegenmaßnahmen einleiten. Auf allen Ebenen unterstützt das MES sowohl kurzfristige als auch weitreichende Entscheidungen durch eine verlässliche Datenbasis.

HYDRA, das modular aufgebaute MES von MPDV, deckt mit seinem umfangreichen Funktionsspektrum die Anforderungen der VDI-Richtlinie 5600 vollständig ab. Dabei lassen sich die einzelnen HYDRA-Anwendungen auf Basis einer zentralen MES-Datenbank bedarfsgerecht und schnittstellenfrei kombinieren. So gewährleistet HYDRA einen 360°-Blick auf alle an der Produktion beteiligten Ressourcen und kann auch übergreifende Prozesse nahtlos abbilden. Leistungsfähige Werkzeuge für Konfiguration und Customizing stellen sicher, dass HYDRA in weiten Grenzen auf branchen- und unternehmensspezifische Anforderungen individuell ausgerichtet werden kann. HYDRA integriert sich in bestehende IT-Landschaften und dient als Bindeglied zwischen der Fertigung (Shopfloor) und der Managementebene (z.B. ERP-System). Mit einem MES-System wie HYDRA bleiben Fertigungsunternehmen reaktionsfähig und sichern damit ihre Wettbewerbsfähigkeit – auch mit Blick auf Industrie 4.0.

Die Manufacturing Integration Platform (MIP) ist eine flexible Basis für innovative, individuell gestaltbare Lösungen der Fertigungs-IT. Im Kern bietet sie dem digitalen Zwilling der Produktion einen geeigneten Lebensraum. Kombiniert man die MIP mit herstellerunabhängigen Manufacturing Apps, so wird daraus eine maßgeschneiderte und bedarfsgerechte Lösung für das Fertigungsmanagement.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MPDV Mikrolab GmbH
Römerring 1
74821 Mosbach
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Telefax: +49 (6261) 18139
http://www.mpdv.com

Ansprechpartner:
Nadja Neubig
Marketing Manager
Telefon: +49 6261 9209-0
Fax: +49 6261 18139
E-Mail: n.neubig@mpdv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
60 Jahre CAD – Diese Meilensteine prägen die Erfolgsgeschichte des computergestützten Konstruierens seit 1957

60 Jahre CAD – Diese Meilensteine prägen die Erfolgsgeschichte des computergestützten Konstruierens seit 1957

Vor über 60 Jahren entwickelte Dr. Patrick Hanratty, der sogenannte “Vater des CAD”, das erste numerische Steuerungssystem, das später zum Computer Aided Design bzw. CAD wurde. Der vermehrte Einsatz von präzisen, vielseitigen und einfach zu bearbeitenden CAD Konstruktionen revolutionierte vor allem die Bereiche des Engineerings, der Architektur und der fertigenden Industrie grundlegend.

Der Weg hin zum grundlegenden Werkzeug der Industrie

Die Geschichte des Computer Aided Designs ist eng mit der Entwicklung des Computers und dessen Innovationen verbunden. Obwohl 1957 die ersten Computer mit CAD Software eingeführt wurden, sollte es noch Jahrzehnte dauern, bis kleine, erschwingliche PCs mit gängigen CAD Programmen verfügbar waren. So blieben Stift, Papier und Zeichenbrett weitere 30 Jahre lang die wichtigsten Werkzeuge, mit denen Technische Zeichner ihre Konstruktionen anfertigten. Zurückblickend lässt sich jedoch sagen, dass bereits in den 1950er Jahren die Basis für den großen Erfolg der CAD Software gelegt wurde und sich CAD so zu einem elementaren Werkzeug für nahezu alle Industriebereiche entwickeln konnte.

Rasante Entwicklung des CAD geht weiter – Ist Ihr digitaler Produktkatalog fit für die Zukunft?

Mittlerweile hat sich die Idee des CAD von einfachen 2D Konstruktionen hin zu komplexen, mehrschichtigen 3D Strukturen mit kinematischen Bewegungen und detaillierten Metadaten entwickelt. Ähnliche Innovationen und Meilensteine hat der Elektronische Produktkatalog basierend auf der eCATALOGsolutions von CADENAS für die CAD Industrie mit sich gebracht. Die eCATALOGsolutions Technologie wird stetig weiterentwickelt und optimiert, um 3D CAD Modelle in zahlreichen nativen Formaten bereitzustellen, meist bereits bevor sie vom Hersteller veröffentlich werden. Mit einem Elektronischen Produktkatalog powered by CADENAS werden die 3D CAD Modelle für Kunden und Interessenten stets „zukunftssicher“ zur Verfügung gestellt und bleiben dennoch kompatibel zu älteren CAD Versionen. Und dies unabhängig davon, ob die Veröffentlichung des digitalen Produktkatalogs in 2001, 2017 stattfand oder im Jahr 2027 geschehen wird.

Weitere Informationen finden Sie hier oder in unserer eCATALOGsolutions Broschüre.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Microsoft Dynamics Inner Circle 2018: COSMO CONSULT gehört erneut zu den weltweit wichtigsten Digitalisierungspartnern

Microsoft Dynamics Inner Circle 2018: COSMO CONSULT gehört erneut zu den weltweit wichtigsten Digitalisierungspartnern

Auf der Partnerkonferenz Inspire, die derzeit in Las Vegas stattfindet, hat Microsoft bekannt gegeben, dass die COSMO CONSULT-Gruppe, einer der weltweit führenden Microsoft Dynamics-Partner und Anbieter von modernen Digitallösungen für Unternehmen, erneut in den renommierten „Inner Circle for Microsoft Dynamics“ berufen wird. Der Inner Circle wird einmal pro Jahr aus Microsofts weltweit erfolgreichsten ERP-Partnern zusammengesetzt und repräsentiert damit die aktuellen Top-Unternehmen im gesamten Microsoft Dynamics-Netzwerk.

Top-1-Prozent aller Anbieter

Die Kriterien für die Aufnahme in den Kreis der weltweit wichtigsten Microsoft Dynamics-Partner sind streng: Neben dem Nachweis der Expertise bei Standardprodukten und modernen digitalen Plattformtechnologien sowie einer überdurchschnittlichen wirtschaftlichen Performance und Stabilität stehen die Kunden selbst im Fokus: Nur wer im praktischen Einsatz Höchstnoten bekommt, ist ein Kandidat für den Inner Circle. COSMO CONSULT erfüllt – wie bereits fünfmal in den vergangenen Jahren – auch in 2018 alle Voraussetzungen und gehört damit offiziell zu dem einen Prozent der strategisch wichtigsten Partner von Microsoft.

Partner für das digitale Zeitalter

Neben der Kundenzufriedenheit ist vor allem die technologische Innovationskraft und die Fähigkeit, Treiber beim digitalen Wandel zu sein, maßgebend für die Auswahl. Die klassischen Systeme wie ERP, CRM und Business Intelligence sowie eine umfangreiche Palette an Branchen– und Speziallösungen gehören nach wie vor zum Kerngeschäft von COSMO CONSULT. Allerdings verändert der digitale Fortschritt die Art und Weise, wie Menschen arbeiten, und damit auch das Konzept von Unternehmensanwendungen. „Bei modernen digitalen Lösungen stehen die Menschen im Mittelpunkt, ihre Inspiration und ihre Interaktionen mit anderen Menschen“, so Uwe Bergmann, Vorstandsvorsitzender der COSMO CONSULT-Gruppe. „Es geht darum, unternehmensweite Plattformen zu schaffen, die den Mitarbeitern Routinetätigkeiten abnehmen und ihnen ein Arbeitsumfeld bieten, in dem sie sich professionell, kreativ und vor allem mit Spaß an der Sache einbringen können.“

Die Kunden profitieren direkt

„Ich möchte COSMO CONSULT speziell für die außerordentlichen Leistungen bei der Weiterentwicklung unseres gemeinsamen Geschäfts und für das einzigartige Kunden-Engagement danken“, so Cecilia Flombaum, Leiterin des weltweiten Business-Partnerprogramms bei Microsoft. Auch die Kunden profitieren von der Mitgliedschaft im Inner Circle: Das Gremium ermöglicht zum Beispiel den regelmäßigen Austausch mit wichtigen Microsoft-Entscheidern. Damit hat COSMO CONSULT direkten Einfluss auf die Weiterentwicklung und strategische Ausrichtung der Microsoft Dynamics-Lösungen und die Praxisanforderungen der gemeinsamen Kunden werden Teil von Microsofts Produktstrategie. Im Gegenzug erhält COSMO CONSULT Zugang zu den technologischen Innovationen von Microsoft, um den Kunden frühzeitig Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Gemeinsam stark

„Die gute Zusammenarbeit mit Microsoft ist ein zentraler Faktor für unsere digitalen Ambitionen und unsere Vision von der Zukunft des Arbeitens“, ergänzt Uwe Bergmann. „Microsoft ist selbst Vorreiter bei modernen Technologien wie künstliche Intelligenz oder im Industrie-4.0-Umfeld und bietet zugleich ein etabliertes und umfassendes Lösungs-Ökosystem. Dass wir erneut von Microsoft in den Elitekreis seiner weltweit wichtigsten Partner berufen wurden, beweist uns, dass diese gute Zusammenarbeit nicht nur für wirtschaftliche Stabilität und Vertrauen steht, sondern auch, dass zwei starke Technologiepartner viel für ihre gemeinsamen Kunden bewegen können, wenn sie am gleichen Strang ziehen.“

Über die COSMO CONSULT Gruppe

Mit über 950 Mitarbeitern an 40 internationalen Standorten – davon zwölf in Deutschland – ist die COSMO CONSULT-Gruppe einer der führenden Anbieter von Microsoft-basierten Branchen- und End-to-End-Businesslösungen für Auftrags- und Prozessfertigung, Handel und Dienstleistung. Gemeinsam mit namhaften Industriepartnern begleitet COSMO CONSULT Unternehmen bei der Digitalisierung und bietet zukunftsweisende Industrie 4.0-Lösungskonzepte. Das Produktspektrum umfasst neben ERP- und Branchenlösungen eine große Palette an Speziallösungen, Business-Intelligence- und CRM-Systemen sowie Office- und Portallösungen für alle Unternehmensbereiche. Neben Implementierung und Systemmanagement bietet COSMO CONSULT umfangreiche Beratungsleistungen, die dafür sorgen, dass die Software im Unternehmen nicht nur implementiert, sondern auch gelebt wird.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

COSMO CONSULT Gruppe
Schöneberger Straße 15
10963 Berlin
Telefon: +49 (30) 343815-0
Telefax: +49 (30) 343815-111
http://www.cosmoconsult.com

Ansprechpartner:
Katja Damm
Head of Marketing
Telefon: +49 (30) 343815-192
Fax: +49 (30) 343815-111
E-Mail: katja.damm@cosmoconsult.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
3D-Druck-Vorstufe: Warum vor allem Architekten und Anlagenbauer zu CUR3D greifen

3D-Druck-Vorstufe: Warum vor allem Architekten und Anlagenbauer zu CUR3D greifen

Die RUHRSOURCE GmbH (damals noch eine junge GbR) aus Bochum startete die Entwicklung ihrer 3D-Druck-Vorstufe CUR3D im Sommer 2015. Unter dem Arbeitstitel "Architecture Assistant" entstand die Technologie hinter der mittlerweile gefeierten Software CUR3D, die am 15.11. des Folgejahres veröffentlicht werden sollte.

Wie der Arbeitstitel bereits durchblicken lässt, haben die Jungunternehmer schon früh den Markt der Architekten und Anlagenbauer auf dem Schirm gehabt. Der Gedanke 1:1 3D-CAD-Daten ohne händisches Nachbearbeiten am PC direkt für den 3D-Druck nutzen zu können, fand enormen Anklang.

Die fertige, mit nur zwei Mann entwickelte Implementierung ihrer Technologie tauften sie auf den Namen CUR3D ("cured", englisch für "geheilt"); und der Name ist Programm. CUR3D heilt 3D-CAD-Daten selbstständig ohne händisches Zutun.

Gerade in den Bereichen Architektur und Anlagenbau liegen die 3D-CAD-Daten im 1:1-Format vor; das heißt, dass die 3D-Modelle schnell größen von mehreren 100 Metern erreichen können. Diese sind für einen handelsüblichen 3D-Drucker natürlich viel zu groß. Also müssen die 3D-Modelle herunterskaliert, sprich verkleinert, werden. Das Problem, was dabei Auftritt ist vielen bereits vom Arbeiten mit 2D-Vektor- bzw. Print-Daten bekannt: Was im Print für die Linienstärken steht, entspricht im 3D-Druck den Wandstärken des 3D-Modells. Zwar sieht man "die Wände" im 3D-CAD-Programm, doch handelt es sich meistens dabei nur um Flächen und nicht um volumetrische Körper.

Um nun ein Modell, sagen wir von einer hübschen Villa mit Garten und Swimming Pool, für den 3D-Druck vorzubereiten, war es bisher nach dem Herunterskalieren nötig "Wand für Wand" bzw. "Fläche für Fläche" einzeln aufzudicken. Schnell kamen so Nachbearbeitungszeiten von mehreren Stunden bis zu Tagen zusammen. Der Aufwand und somit die Kosten stiegen ins unermessliche, weswegen 3D-Druck zwecks Visualisierung/Modellbau uninteressant blieb.

"CUR3D fängt da an, wo andere Branchenlösungen aufhören!"

Die Software CUR3D ist eine Middleware und holt den Architekten direkt am 3D-CAD-Programm ab (dabei ist egal welches Tool verwendet wird). Der Aufwand ein Modell mit CUR3D druckfähig zu bekommen ist verschwindent gering: Daten importieren, gewünschtes Endmaß einstellen und Daten exportieren. Den Rest erledigt CUR3D in wenigen Sekunden selbstständig und die fertige 3D-Druckdatei (STL oder PLY für Mehrfarbdrucke) kann in den 3D-Druck gegeben werden. Dabei verwendet CUR3D keinerlei externer Cloud-Dienste, was vor allem ein großes Maß an Datensicherheit bietet.

Benjamin Kapfinger von der Lindner Group KG fand vor einiger Zeit die folgenden, passenden Worte zu CUR3D: "In unserem Unternehmen häufen sich die Anfragen, Architekturmodelle unserer Bauvorhaben, zu drucken. Leider war die Aufbereitung bisher entweder sehr zeitintensiv oder erst gar nicht möglich bzw. unwirtschaftlich. Zudem finde ich es toll, dass ihre Software keinerlei Clouddienste in Anspruch nimmt und trotzdem eine wahnsinnige Performance bietet. […] Diese Software trifft 100% unsere Ansprüche, an Möglichkeiten der Einstellungen […]".

Die RUHRSOURCE GmbH bietet neben der Bereitstellung der nötigen Software auch 3D-Druck-Consulting-Pakete an: https://www.ruhrsource.com/3d-druckdienstleistung/

Über die RUHRSOURCE GmbH

RUHRSOURCE’s Ziel ist das Produzieren innovativer Software Lösungen für den 3D-Druck mit einem klaren Fokus auf Simplizität und Produktivität.

Darüber hinaus bietet RUHRSOURCE ganzheitliche Beratungen, Schulungen und Projektumsetzungen im Bereich der additiven Fertigung an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

RUHRSOURCE GmbH
Stresemannstraße 13
44866 Bochum
Telefon: +49 (2327) 604831-0
Telefax: +49 (2327) 6048433
https://www.ruhrsource.com

Ansprechpartner:
Ernst Christian Fleischmann
CMO CEO
Telefon: +49 (2327) 604831-0
Fax: +49 (2327) 6048433
E-Mail: christian.fleischmann@ruhrsource.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CADENAS sorgt für Abkühlung bei Bayerischer Beachvolleyball Meisterschaft in Augsburg

CADENAS sorgt für Abkühlung bei Bayerischer Beachvolleyball Meisterschaft in Augsburg

Augsburger Softwarehersteller unterstützt als offizieller Sponsor das Turnier

Die ideale Sommerkombination aus Sonne, Sand, Sport & Eis: Am 21. und 22. Juli 2018 findet bereits zum dritten Mal die Bayerische Beachvolleyball Meisterschaft auf dem Augsburger Rathausplatz statt. Auf zwei Spielfeldern und über 600 Tonnen Sand treten die zahlreichen Teams vor tausenden begeisterten Zuschauern gegeneinander an. Organisiert wird das Sportereignis von der DJK Augsburg-Hochzoll in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Volleyball Verband.

Ice, Ice, Baby…

Neben der finanziellen Unterstützung des Turniers sorgt CADENAS auch für eine willkommene Abkühlung: Passend zu den heißen Temperaturen werden sich Spieler und Zuschauer gratis mit einem Eis des Augsburger Softwareherstellers erfrischen können.

Sport wird bei CADENAS großgeschrieben

Das weltweit tätige Unternehmen mit Hauptsitz in Augsburg hat seit Jahren eine enge Verbindung zum Trendsport Beachvolleyball sowie zum Veranstalter, der DJK Augsburg-Hochzoll. So findet zum Beispiel das jährliche CADENAS Sommerfest bei der DJK im Augsburger Fribbebad statt und wird oftmals zum Anlass für ein Beachvolleyballturnier unter den Mitarbeitern des Softwareherstellers genommen.

Auch unterstützt CADENAS bereits seit vielen Jahren als Sponsor regionale Sportler sowie Sportevents: So nahm das Unternehmen 2017 am UNICEF Schwimmen des Augsburger Schwimmvereins teil oder spendierte den Nachwuchskickern des TSV Welden neue Trainingsjacken.

„Wir freuen uns, bereits zum zweiten Mal als Hauptsponsor an der Bayerischen Beachvolleyball Meisterschaft teilzunehmen und wünschen allen Beteiligten viel Sonnenschein sowie ein atemberaubendes Turnier. Vorab möchten wir uns schon einmal bei der DJK Augsburg-Hochzoll für die tolle Organisation bedanken“, so Jürgen Heimbach, Geschäftsführer der CADENAS GmbH.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
compacer erhält erneut SAP Zertifikat

compacer erhält erneut SAP Zertifikat

Der Softwareanbeiter SAP hat in diesen Tagen der webbasierten Smart Service Plattform, edbic, zum wiederholten Mal das SAP-Integrationssiegel verliehen.

Das Zertifikat gilt für die Integration mit SAP ECC 6.0 und ist 3 Jahre gültig. Es bestätigt das Vorhandensein festdefinierter Produktmerkmale und wird nur an Produkte vergeben, die sich erfolgreich mit SAP-Lösungen integrieren lassen.

edbic ist eine smarte Daten- und Integrationsplattform, die Daten zusammen bringt und durch sinnvolle Automatisierung Geschäftsprozesse nachhaltig verbessert. Dabei spielen das Format,Herkunftssystem oder die Menge der Daten keine Rolle. Dieser Clustering-Prozess, den edbic umsetzt, ist eine der Grundlagen für die Anerkennung durch SAP. Konkret bescheinigt die Zertifizierung für das Integrationsszenario „CA-ALE 4.0“ den ordnungsgemäßen Datenaustausch zwischen edbic, SAP-Anwendungen und anderen Applikationen. So bietet edbic einen direkten Zugriff auf das „Business Document Repository“ von SAP, ermöglicht sichere Transaktionen und sorgt für dielaufende Übertragung von Statusinformationen zwischen SAP und anderen Systemen.

edbic unterstützt für die Kommunikation mit SAP-Lösungen die Schnittstellen tRFC, BAPI, IDoc und Webservices. Durch die Benutzung der IDocs als universelle Container von Informationen hat ALE die verschiedensten Anwendungsschnittstellen auf eine Schnittstelle reduziert, die IDocs aus SAP ERP sendet oder auf der Gegenseite IDocs empfängt. Dabei hält edbic stets die strengen Performance- und Kompatibilitätsrichtlinien von SAP ein. So erweitert die Plattform die Möglichkeiten in den Bereichen Managed File Transfer, Community Management sowie EDI-Konvertierung für B2B-Gateways.

Lumir Boureanu, Geschäftsführer der compacer GmbH: „Die Auditierung durch SAP und die Zertifizierung von edbic sind für uns sehr wichtig, denn gerade bei unseren Projekten ist die Integration zu SAP überaus relevant, schließlich geht es darum, den Datenaustausch zwischen Systemen, Geräten, Maschinen oder Anlagenparksan die IT anzubinden, damit die Unternehmen den nächsten Schritt in der Digitalisierung gehen können.“

Mehr zu compacer und edbic unter: https://compacer.com/

compacer GmbH

Die compacer GmbH zählt zu Deutschlands wichtigsten IT-Dienstleistern und Softwareanbietern für den zuverlässigen und formatunabhängigen Datenaustausch von IT-Systemen. compacer unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Prozesse und sorgt dafür, dass sich deren IT-Struktur innovativ und zukunftsorientiert weiterentwickelt. Dabei kommen Smart Service Lösungen aus dem Bereichen EDI, e-Invoicing, Retrofit, Predictive Maintenance und Blockchain zum Einsatz. compacer versteht sich als vertrauenswürdiger, unabhängiger Technologiepartner und Innovator, der mit dem Auf- und Ausbau sicherer Ecosysteme die Wertschöpfungskette seiner Kunden optimiert. Das Unternehmen gehört zur eurodata-Gruppe und verfügt über eine nachhaltige nationale wie internationale Expertise im Bereich der Datenintegration und Prozessoptimierung. Mehr Informationen unter: www.compacer.com

Über die eurodata AG

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.

Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

eurodata AG
Großblittersdorfer Str.257-259
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 8808-0
Telefax: +49 (681) 8808-300
http://www.eurodata.de

Ansprechpartner:
Alexandra Schmidt
PR
Telefon: +49 (89) 60669222
E-Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Detaillierte Kurzfristplanung: flexis Job Shop Scheduling wird in Suzhou, China eingesetzt

Detaillierte Kurzfristplanung: flexis Job Shop Scheduling wird in Suzhou, China eingesetzt

flexis Job Shop Scheduling @ Industry 4.0 Demonstrations- und Innovationszentrum in Suzhou, China

Seit Ende Mai 2018 wird flexis Job Shop Scheduling für die detaillierte Kurzfristplanung im Industry 4.0 Demonstrations- und Innovationszentrum in Suzhou, China eingesetzt. flexis Job Shop Scheduling umfasst die komfortable Erstellung von Aufträgen, die Abbildung der zugehörigen Maschinen-, Mitarbeiter-, Material- und Werkzeugstruktur und die Optimierung der Prozessabläufe für jeden Auftrag unter Berücksichtigung der komplexen Ressourcenstruktur eines Unternehmens.

Globale Produktionsnetzwerke verändern die heutige Produktionsplanung und schaffen weltweit Mehrwert. Ein solides Verständnis für globale Netzwerkmechanismen und wichtige Produktionsmärkte wie China ist ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil. Aus diesem Grund hat Prof. Gisela Lanza (wbk Institut für Produktionswissenschaften in Karlsruhe) das Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI) mit dem Industry 4.0 Demonstration and Innovation Center gegründet. Industrie 4.0 bietet neue und innovative Ansätze zur Bewältigung volatiler Kundenanforderungen, einer steigenden Anzahl kundenspezifischer Produkte und kürzerer Lebenszyklen. Die digitale Vernetzung von Anlagen und Standorten sowie intelligente Fabriken mit einer datengestützten Produktion in Echtzeit sind die Kernpunkte der deutschen Strategie. China steht am Anfang einer ähnlichen industriellen Transformation: "Made in China 2025" zielt darauf ab, die Produktion von arbeitsintensiver auf wissensintensive Fertigung umzustellen.

Mit dem leistungsstarken Job Shop Scheduling bietet flexis ein Instrument, das die Vorzüge einer optimierten Programmplanung mit den Vorteilen einer komfortablen und szenarienfähigen Lösung zur Stammdatenpflege verbindet. Mit der Installation von flexis Job Shop Scheduling im Industry 4.0 Demonstration and Innovation Center können das GAMI und flexis in der Industrie und Ausbildung in China aktiv werden. Um eine intelligente, digitale Industrie zu realisieren, müssen Unternehmen in die Ausbildung von Fachkräften investieren. Dies gilt auch für deutsche Unternehmen, die in China produzieren. Mit dem Industry 4.0 Demonstration and Innovation Center unterstützt das GAMI Unternehmen bei der Bewältigung der Herausforderungen der Digitalisierung und zeigt Industrie 4.0-Lösungen.

 

Über die flexis AG

Seit mehr als 20 Jahren ist flexis anerkannter Branchenführer bei der Entwicklung und Implementierung von Supply-Chain-Softwarelösungen für die Automobil- und Fertigungsindustrie sowie den Logistiksektor.

Unser Ziel ist es, Unternehmen durchgängige Transparenz über Planungs-, Terminierungs- und Ausführungssysteme zu bieten und unseren Kunden das Wissen und die nötigen Werkzeuge an die Hand zu geben, damit sie die Produktions- und Transportkette für ihre Produkte vom Zulieferer bis zum Endkunden optimieren können.

Die flexis AG ist mit Niederlassungen in Europa, Nordamerika und Asien vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

flexis AG
Schockenriedstraße 46
70565 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 782380-0
Telefax: +49 (711) 782380-78
http://www.flexis.de

Ansprechpartner:
Cäcilia Winand
Marketing
Telefon: +49 (711) 782380-124
E-Mail: caecilia.winand@flexis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Device Insight gehört zu den Innovationsführern 2018

Device Insight gehört zu den Innovationsführern 2018

Zum 25. Mal kürt der bundesweite Wettbewerb TOP 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr auch Device Insight. Der Münchner IoT-Pionier überzeugte die wissenschaftliche Leitung unter Prof. Dr. Nikolaus Franke insbesondere mit seinem innovationsfördernden Top-Management, seiner Außenorientierung und seinem Innovationsklima. Top 100-Mentor Ranga Yogeshwar überreichte die Auszeichnung an CEO Reinhold Stammeier und Ehefrau Ulla Stammeier bei der Preisverleihung am 29. Juni in Ludwigsburg.

In der 25. Runde des Innovationswettbewerbs TOP 100 sichtete das wissenschaftliche Team unter der Leitung von Prof. Dr. Nikolaus Franke im Auftrag von compamedia insgesamt 471 Bewerbungen mittelständischer Unternehmen in drei Größenklassen. Zu den Preisträgern gehört erstmals auch der Münchner IoT-Plattformanbieter Device Insight, dessen Lösungen auf dem Gebiet des Internet of Things (IoT) und der Industrie 4.0 seinerseits Innovationstreiber sind. Das Innovationsmanagement des Unternehmens wird von TOP 100 insgesamt mit „A+“ geratet (Durschnitt TOP 100 „A-“). In seiner Innovationsbilanz würdigt Prof. Franke Device Insight als „ein Unternehmen, welches das Thema Innovation ernst nimmt“ und sich deutlich vom durchschnittlichen mittelständischen Unternehmen abhebt.

Überdurchschnittliches Innovationsmanagement

Besonders hervorgetan hat sich Device Insight durch sein Top-Management, das die Innovationstätigkeit im Unternehmen maßgeblich unterstützt. Auch die Außenorientierung wird bei Device Insight großgeschrieben und äußert sich in der Kundenorientierung, zahlreichen Partnerschaften und Kooperationen sowie einem aktiven Trendscouting und der Ausrichtung interner Hackathons. Grundlage des Innovationserfolgs ist jedoch vor allem die Unternehmenskultur, die innovative bzw. unternehmerische Aktivitäten der Beschäftigten fördert. Auch hier zeichnet sich Device Insight aus und punktet mit überdurchschnittlich vielen Ideen und Verbesserungsvorschlägen seiner Mitarbeiter und einem schnellen Feedback, das Neuerungen bei Aussicht auf Erfolg innerhalb kurzer Zeit realisiert.

Die 90 Beschäftigten schätzen die offenen Strukturen in dem TOP 100-Unternehmen, die unter Berücksichtigung der persönlichen Weiterentwicklung auch Rollenwechsel zulassen. Weitere Innovationstreiber bei Device Insight sind der Teamgeist, die Freiräume und die gemeinsame Leidenschaft für das Internet of Things. So hat nicht zuletzt das Innovationsklima zum Erfolg des Münchner Unternehmens beigetragen, das sich seit 2003 zu einem der führenden IoT-Plattformanbieter auf dem deutschsprachigen Markt entwickelt hat.

„Der Innovationsaward der TOP 100 ist für uns eine ganz besondere Anerkennung und bestätigt uns in unserem täglichen Denken und Handeln“, sagt CEO Reinhold Stammeier. „Als Pionier im Bereich der digitalen Transformation, welche die Wirtschaft und Gesellschaft von Grund auf verändert, setzen wir uns bei Device Insight seit 15 Jahren dafür ein, die Chancen und Visionen der Industrie 4.0 und des IoT im Sinne unserer Kunden zu realisieren. Dass wir dabei stets die Lösungen von morgen im Blick haben und uns deshalb nun zu den Innovationsträgern des deutschen Mittelstands zählen dürfen – für diese Leistung gebührt mein Dank meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie alle tragen zum Erfolg von Device Insight bei und haben damit die TOP 100-Auszeichnung möglich gemacht.“

Der Innovationspreis TOP 100 richtet sich an mittelständische Unternehmen, unter denen sich zahlreiche nationale und internationale Marktführer und „Hidden Champions“ befinden. Von den Preisträgern des Jahres 2018 sind 14 % – wie Device Insight – in der IT-Entwicklung und -beratung tätig, 9 % im Maschinen- und Anlagenbau, 6 % im Bau und Handwerk, 6 % in der Elektronik und Elektrotechnik, gefolgt von der Metallverarbeitung und Automobilindustrie.

Bei der feierlichen Preisverleihung im Forum Schlosspark in Ludwigsburg nahmen Reinhold und Ulla Stammeier am 29. Juni den Innovationsaward von TOP 100-Mentor Ranga Yogeshwar entgegen.

Der Wettbewerb TOP 100

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.

Über die Device Insight GmbH

Die 2003 gegründete Device Insight GmbH ist ein spezialisierter Anbieter von Internet of Things-Plattformen, der Unternehmen bei der Digitalisierung im Umfeld von Industrie 4.0 und IoT begleitet. Flaggschiff des Unternehmens ist die cloudbasierte IoT-Plattform CENTERSIGHT® NG. Sie unterstützt die globale Vernetzung von Maschinen, Fahrzeugen, Anlagen und Geräten und stellt Funktionen wie Datenerfassung, Industrial Analytics, Condition Monitoring, Predictive Maintenance und Machine Learning zur Verfügung.

In mehr als 15 Ländern arbeitet Device Insight mit Großunternehmen und mittelständischen Kunden aus verschiedenen Branchen, wie Maschinen- und Anlagenbau, HVAC, Nutzfahrzeuge, Vending, Transport, Energie, sowie aus dem Connected Home-Umfeld zusammen. Der Service von Device Insight reicht dabei von der Business-Case-Analyse über die Implementierung bis hin zum sicheren IT-Betrieb. Device Insight begleitet seine Kunden langfristig bei der Realisierung von IoT-Projektvorhaben und berät als Komplettanbieter hinsichtlich aller Komponenten des IoT-Ökosystems. Das Unternehmen ist in sechs Kategorien der "ISG Provider Lens – Germany 2018" der ISG Information Services Group gelistet. In den Bereichen "Industrial Analytics and Visualization", "IoT Logistics" und "IoT Production Logistics" erhielt Device Insight zum dritten Mal in Folge die Auszeichnung als "Internet of Things (I4.0) Platforms, Services & Solutions – Leader Germany".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Device Insight GmbH
Willy-Brandt-Platz 6
81829 München
Telefon: +49 (89) 4545448-0
Telefax: +49 (89) 4900-3815
http://www.device-insight.com

Ansprechpartner:
Kathrin Drechsler
Senior Communication Manager / CMO
Telefon: +49 (89) 9390990-05
E-Mail: k.drechsler@evernine.de
Alexandra Luchtai
Senior Marketing & Communications Manager
Telefon: +49 (89) 4545448-18
E-Mail: alexandra.luchtai@device-insight.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kooperation von eCl@ss und buildingSMART unterstützt BIM und beschleunigt digitale Transformation

Kooperation von eCl@ss und buildingSMART unterstützt BIM und beschleunigt digitale Transformation

Um die komplexen Anforderungen bei der Planung von großen Wohnbauten sowie Zweckgebäuden in den Datenstrukturen im Building Information Modeling abzubilden, wurde bei eCl@ss eigens eine BIM-Taskforce für die Baubranche etabliert. Führende Unternehmen, wie CADENAS, Hager, Schneider Electric, Siemens, Strabag, Weidmüller und Würth, führen ihre Kompetenzen zusammen, um die Strategie der offenen Standards weiter voranzubringen. Die Kooperation von eCl@ss und buildingSMART wird von den Akteuren als ein wichtiger Schritt zur Beschleunigung der digitalen Transformation in der Baubranche und der Industrie begrüßt.

BIM Bereich profitiert von neuer Kooperation

Die Standardisierungsorganisationen eCl@ss e.V. und buildingSMART International sind eine Kooperation eingegangen. In einer Absichtserklärung erklärten die beiden Non-Profit-Organisationen, künftig ihre Standardisierungsbemühungen bündeln zu wollen und die Ergebnisse ihrer Arbeit in das Building Information Modeling, kurz BIM, einfließen zu lassen. BIM ist eine digitale Planungsmethode, an der idealerweise alle am Bau beteiligten Unternehmen an der gemeinsamen Modellierung von Gebäuden mitwirken. Visualisierungen wie 3D-Ansichten, Grundrisse oder Installations- und Elektroverteilungen sind integriert und stellen gewissermaßen den digitalen Zwilling einer realen Immobilie dar. Bei der Planung von komplexen Zweckgebäuden sowie deren Betrieb und im Facility Management gewinnt BIM zunehmend an Bedeutung und ist im Arbeitsalltag von Planern, Architekten, Bauherren und Gebäudebetreibern kaum mehr wegzudenken. Voraussetzung für die effektive Nutzung des Building Information Modeling ist allerdings eine exzellente Datenlage auf Basis offener Standards.

eCl@ss und buildingSMART liefern Datengrundlage

Mit offenen Standards können eCl@ss und buildingSMART softwareunabhängig überzeugen: Der branchenübergeordnete und international normenkonforme Datenstandard eCl@ss ermöglicht die Klassifizierung und eindeutige Beschreibung von Produkten und Dienstleistungen. Die hierfür zugrundeliegenden Datenstrukturen, in denen von der obersten Produktkategorie bis hin zu individuellen technischen Merkmalsbeschreibungen alle Daten eines Produkts abgebildet sind, werden permanent von renommierten Expertengruppen validiert. Mehr als 3500 Unternehmen weltweit setzen den Datenstandard bereits zur Klassifizierung und Beschreibung ihrer Produkte und Dienstleistungen ein.

buildingSMART setzt als Standardisierungsorganisation für das Bauwesen sowie für Gebäude- und Vermögensanlagen ihres Zeichens ganz auf offene Standards bei der digitalen Darstellung und dem Austausch von Gebäudedaten. Mit ihrer Bibliothek, dem buildingSMART Data Dictionary (bSDD), stellt die Organisation über einen Webservice weltweit eine Plattform für Normen, Definitionen, Eigenschaften sowie für eindeutige digitale Identifikationsmerkmale zur Verfügung. Eingebettet als digitales Modul im Building Information Modeling können Planer, Architekten, Bauherren und Gebäudebetreiber künftig weltweit auf die dedizierten Daten von eCl@ss und buildingSMART zugreifen. Die in eCl@ss verfügbaren Klassen, Merkmale und Werte konnten nun schon testweise in das bSDD integriert werden. Ziel ist die sukzessive Implementierung aller für das Bauwesen relevanter eCl@ss-Datenstrukturen in das bSDD.

Den gesamten Pressebericht von eCl@ss und buildingSMART finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.eclass.de

www.buildingsmart.org

www.bimcatalogs.net

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
LIVEsearch unterstützt Ingenieure mit Vorschlägen geometrisch ähnlicher Komponenten während des Konstruktionsprozesses

LIVEsearch unterstützt Ingenieure mit Vorschlägen geometrisch ähnlicher Komponenten während des Konstruktionsprozesses

Viele Tiere kommunizieren mit ihrem Blick. So können Hunde mit dem bekannten „Bettelblick“ ihrem Herrchen gekonnt mitteilen, dass sie zum Beispiel Hunger haben. Ohne Worte erreichen unsere vierbeinigen Freunde damit oftmals genau das, was sie wollen. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert auch die Intelligente Findemethode LIVEsearch von CADENAS, indem sie Ingenieuren ihre (Komponenten-)  Wünsche ganz ohne Worte von den Augen abliest.

Die LIVEsearch ist eine Variante der Geometrischen Ähnlichkeitssuche des Strategischen Teilemanagements PARTsolutions, die bereits während der Modellierung automatisch im Hintergrund abläuft – unabhängig vom verwendeten CAD System. Dadurch bekommen Ingenieure im laufenden Konstruktionsprozess direkt innerhalb ihres CAD Systems Vorschläge zu bereits vorhandenen, geometrisch ähnlichen Teilen angezeigt.  

Mit der LIVEsearch reduziert sich der Aufwand für eine vollständige Neumodellierung – das spart Zeit und Geld. Zusätzlich wird die Teilewiederverwendung im Unternehmen gefördert. Für die Durchführung einer Geometrischen Ähnlichkeitssuche mittels LIVEsearch ist dank nahtloser Integration ins CAD System kein Systemwechsel notwendig. Während der laufenden Konstruktion werden geometrisch ähnliche Komponenten von der LIVEsearch vorgeschlagen. Anschließend stehen weitere Funktionen, wie Bauteilvergleich und CAD Export zur Verfügung.

CADENAS eröffnet neue Möglichkeiten, Produktinformationen sowie CAD Daten von Norm-, Kauf- und Eigenteilen intelligent zu finden. Die Suchfunktionen wurden dabei speziell auf die Bedürfnisse von Ingenieuren und Einkäufern optimiert und ermöglichen, benötigte Komponenten durch intuitive Bedienung intelligent zu finden. Informieren Sie sich über die Intelligenten Findemethoden von CADENAS unter:

https://www.cadenas.de/de/produkte/partsolutions/finden-von-informationen/intelligent-finden

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.