Siemens Digital Logistics präsentiert intelligente Lieferketten auf virtuellem Event

Siemens Digital Logistics präsentiert intelligente Lieferketten auf virtuellem Event

  • Industrie, IT und Logistik erörterten aktuelle Branchenanforderungen
  • Supply Chain Forum erstmals komplett digital mit Teilnehmern aus 16 Ländern

Intelligente Lieferketten sind hoch anpassungsfähig, ermöglichen die problemlose Zusammenarbeit externer Geschäftspartner und generieren Informationen, mit denen sich unternehmerische Entscheidungen vorausschauend treffen lassen. Das machten IT- und Logistikexperten auf dem Supply Chain Forum des Digitalisierungsspezialisten Siemens Digital Logistics am 3. März 2021 deutlich, das erstmals als rein digitales Branchen-Treffen veranstaltet wurde. Zahlreiche Teilnehmer aus 16 Ländern fanden sich für Vorträge und Austausch virtuell zusammen.

Fertigung und Logistik zusammenführen

„Es geht darum, die physische Supply Chain virtuell abzubilden und die richtigen Informationen aus dem Data Lake zu fischen“, sagte Christian Titze, Vice President Analyst beim Beratungsunternehmen Gartner. Für Titze ist die digitale Supply Chain in eine intelligente Datenplattform eingebettet, die als modernes Ökosystem externe Partner, Prozesse und Technologien integriert. Solche Systeme stellen eine durchgehende Transparenz (End-to-End-Visibility) sicher und ermöglichen in Kombination mit Instrumenten wie dem Digital Supply Chain Twin eine vorausschauende Planung. Auch der Logistikkunde wolle Transparenz des Sendungsverlaufs wie man es aus dem B2C-Bereich kennt, machte Titze deutlich. Solch eine offene IT-Architektur ermöglicht eine tiefgreifende horizontale Integration, wie Ioannis Stavridis, Vice President Sales & Marketing bei Siemens Digital Logistics, in seinem anschließenden Vortrag skizzierte. Dies führt zu wertvollen Erkenntnissen und dient als Grundlage für bereichsübergreifende Unternehmensentscheidungen.

Das vollständige digitale Abbild der Realität und damit des operativen Alltags in der Logistik nutzt der Gewinner des Deutschen Logistik-Preises 2020: dm-drogerie markt. „Heute können wir die palettengenaue Belieferung für jedes Filiallayout gewährleisten und das Personal spart sich lange Laufwege“, so dm-Logistiker Michael Gräf, der das Siegerkonzept auf dem Forum präsentierte.

Echtzeitpositionierung

Informationen aus unterschiedlichen Quellen zusammenführen, um daraus präzise Aussagen zum Liefertermin treffen zu können, ist für Maximilian Weigelt ein wichtiges Kriterium für intelligente Logistik. Weigelt, Business Development Director DACH bei Ocean Insights, erläuterte, wie das Zusammenspiel zwischen einem eigens entwickelten Algorithmus von Ocean Insights und der Logistikplattform AX4 von Siemens Digital Logistics die Echtzeit-Positionierung von Containern ermöglicht.

Alle Daten in einer Lösung zu haben, war auch für den Logistiker Gebrüder Weiss Antrieb, den Weg in die digitale Welt der Logistik zu beschreiten. Zu diesem Zweck wurde das Online-Portal myGW entwickelt, auf dem alle Informationen und Abläufe des gesamten Dienstleistungsportfolios in 11 Sprachen und für 14 Länder zusammenfließen. „Wir verbinden heute beides: Operative Exzellenz und digitale Kompetenz“, verdeutlichte Wolfgang Brunner, Head Project- & Portal-Management Corporate Logistics bei dem österreichischen Transport- und Logistikunternehmen.

Der Faktor Mensch

Trotz der fortschreitenden Digitalisierung und der damit verbundenen Automatisierung und Standardisierung logistischer Prozesse hat die Branche noch viel zu tun. „Nur sechs Prozent der Logistiker haben aktuell den kompletten Überblick über ihre Supply Chain“, erläuterte Theo Quick, Global Deputy Industry Head of Retail, Transport & Logistics beim IT-Dienstleister Atos.

Der Faktor Mensch sei immer noch der reglementierende Faktor bei der Digitalisierung, so Dr. Thomas Krupp, Professor an den Technischen Hochschule Köln. „Es gibt immer noch zu viel Papier und Friktion in logistischen Prozessen“, bemerkte Krupp. Unternehmen müssten auch gewillt sein, digitale Instrumente einzusetzen. Und das sei in erster Linie keine Frage der Digitalisierung, sondern der Psychologie. „Es müssen alle Funktionen und Hierarchieebenen in das Change Management einbezogen werden“, sagte Krupp. „Denn am Ende des Tages muss es jemanden geben, der die Ware operativ bewegt.“

Volker Kirchgeorg, CEO der Siemens Digital Logistics, war mit der Veranstaltung sehr zufrieden: „Das erste virtuelle Supply Chain Forum war für uns ein voller Erfolg. Für uns als Unternehmen, das für Kunden innovative, digitale Logistiklösungen entwickelt und implementiert, liegt es nahe, auch für Events neue Konzepte umzusetzen. Um gerade auch unseren internationalen Partnern und Kunden den Zugang zu führenden Experten und Meinungsführern zu erleichtern, planen wir für die Zukunft hybride Veranstaltungskonzepte.”

Über die Siemens Digital Logistics GmbH

Siemens Digital Logistics ist Spezialist für die Digitalisierung logistischer Prozesse. Als Teil des Siemens-Konzerns zählt das Unternehmen mit seinem Portfolio ganzheitlicher Software- und Consulting-Lösungen zu den führenden IT-Dienstleistern im globalen Supply Chain Management. Grundlage des Angebots ist eine hochmoderne IT-Landschaft. Dazu gehören die Logistikplattform AX4 mit weltweit rund 300.000 Nutzern sowie die Supply Chain Suite (SCS) zur datengestützten Analyse, Simulation und Optimierung von Logistikprozessen.

Siemens Digital Logistics mit Firmensitz in Frankenthal (Rheinland-Pfalz) ist 2018 aus der Zusammenführung der drei renommierten Unternehmen AXIT, LOCOM Consulting und LOCOM Software entstanden. Gemeinsam verfügen sie über 50 Jahre Markterfahrung und betreuen branchenübergreifend Kunden aus Industrie, Handel und Logistik. Siemens Digital Logistics beschäftigt insgesamt 300 Experten an den Standorten Frankenthal, Karlsruhe und Wrocław (Polen).

Muttergesellschaft von Siemens Digital Logistics ist die Siemens Logistics GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Siemens AG mit Sitz in Konstanz ist. Siemens Logistics ist ein führender Anbieter innovativer und leistungsstarker Produkte und Lösungen in den Bereichen Brief- und Paketautomation, Flughafenlogistik mit Gepäck- und Frachtabfertigung sowie Digitalisierung der Logistikprozesse mit intelligenter Software. Ein umfassender Kundenservice vervollständigt das Portfolio. Siemens Logistics ist mit regionalen Gesellschaften international vertreten und in mehr als 60 Ländern aktiv. Unter den Hauptkunden befinden sich namhafte Flughäfen sowie Post- und Paketdienstleister rund um den Globus. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens-logistics.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Siemens Digital Logistics GmbH
Nachtweideweg 1-7
67227 Frankenthal
Telefon: +49 (6233) 45943-0
Telefax: +49 (6233) 45943-900
http://www.siemens-digital-logistics.com/home-de.html

Ansprechpartner:
Christian Wendt
Telefon: +49 (6233) 45943119
E-Mail: christian.wendt@siemens-logistics.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.