Schlagwort: siemens

Kymati entwickelt individuelle Radarlösungen

Kymati entwickelt individuelle Radarlösungen

Mit der Kymati GmbH aus München etabliert sich auf dem schnell wachsenden Markt für Radar und Hochfrequenzsignalverarbeitung ein neuer Anbieter. Hinter dem Unternehmen steht ein Gründerteam aus Radarspezialisten mit langjähriger Technologie- und Branchenerfahrung. Die Kymati vertreibt weltweit innovative und hochpräzise Radarlösungen für industrielle Anwendungen, automotive Fahrerassistenzsysteme und zur Verkehrsüberwachung.

Neben schon etablierten Radaranwendungen wie Abstands- und Füllstandsmessungen, Positionierung und Kollisionsvermeidung in Logistik und Industrie sehen die Kymati Gründer das klar wachsende Potenzial für die Hochfrequenzsignalverarbeitung in der Verkehrsüberwachung und für (teil-)autonome Fahrzeuge auf Straßen und in der Industrie. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet Radarsensoren, integriert diese in anwendungsgerechten Standard- und Projektlösungen, und kooperiert mit Systemherstellern und -integratoren in aller Welt.

Kymati CEO Dirk Brunnengraeber war Mitbegründer und CEO des Positioning-Spezialisten Symeo GmbH und will nach deren erfolgreichem Verkauf mit einem neuen Team nun die Potenziale modernster Radartechnologien ausschöpfen: „Mit der Kymati entwickeln wir bereits erfolgreich intelligente und hochauflösende Radarlösungen für die Automotive-Industrie. Als nächsten Schritt wollen wir diese erprobten und zuverlässigen Radarlösungen in neuartigen industriellen Applikationen einsetzen und so die Sicherheit und Genauigkeit von Prozessen in Logistik und Produktion deutlich verbessern.“

Bedeutung von Radarsensorik in der Industrie wird steigen

Die neueste Generation von Radarlösungen ist in der Lage, die Umgebung zu „sehen“, also Personen sowie Art, Position und Bewegung von Objekten zu erkennen. Gleichzeitig sind die Sensoren extrem robust und für den Einsatz in „elektronikfeindlichen“ Industrieumgebungen geeignet. Beispiele für den Einsatz von Radar reichen von der Messung von Füllständen, Lagermengen und Materialdichten über die präzise Erfassung von Abständen und Positionen bis hin zur Objekterkennung und Kollisionsvermeidung.

Dabei liefern Radarsignale selbst unter schlechtesten Wetterbedingungen und Lichtverhältnissen zuverlässige Messungen. Gleichzeitig bleibt der Aufwand für die Instandhaltung gering. „Während meiner langjährigen Zusammenarbeit mit Kunden aus der Stahlindustrie und Containerterminalbetreibern weltweit wurde immer wieder deutlich, dass die Vorteile von Radar überall dort zum Tragen kommen, wo ein wartungsfreier Einsatz von Messsensoren wichtig ist“, sagt Lode Theunynck, Chief Marketing Officer der Kymati GmbH. Auch Lode Theunynck unterhält aus früheren Tätigkeiten ein großes persönliches Netzwerk zu Integratoren und Industriekunden, die bereits früh Radartechnologien eingesetzt haben.

Entwicklung von Radarlösungen zeigt enormes Potenzial

CTO Martin Glänzer, der aus dem Entwicklerteam für Radar von Siemens zu Kymati gestoßen ist, sieht zudem großes Potenzial in neuen Einsatzgebieten. Er bringt dies mit neuen Entwicklungen bei führenden Unternehmen aus der Halbleiterindustrie in Zusammenhang: „Radarsensoren können heute immer schneller entwickelt und in hoher Qualität produziert werden. Das erlaubt Funktionen, Lösungen und Einsatzbereiche, von denen wir auch als Insider vor fünf Jahren noch nicht einmal zu träumen gewagt hätten.“

Über die Kymati GmbH

Die Kymati GmbH aus München entwickelt und vermarktet Radarlösungen für Automotive, Verkehrsüberwachung und eine Vielzahl weiterer Industriesegmente weltweit. Zu ihren Kompetenzen zählt die jahrzehntelange Erfahrung der Experten in der Anwendung von Radaren. Kymati verbindet verfügbare Hardware mit eigenen Softwarelösungen und erfüllt Kundenaufgaben lösungsorientiert und zuverlässig. Ein internationales Partnernetzwerk ermöglicht schnelle Beratungen vor Ort weltweit.

Weitere Informationen unter kymati.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kymati GmbH
Am Hochacker 5
85630 Grasbrunn
Telefon: +49 (151) 44025900
http://www.kymati.com

Ansprechpartner:
Dirk Brunnengräber
Telefon: +49 (89) 515759900
E-Mail: dirk.brunnengraeber@kymati.com
Brigitte Basilio
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-20
E-Mail: B.Basilio@htcm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mendix als „Leader“ unter den Low-Code-Entwicklungsplattformen ausgezeichnet

Mendix als „Leader“ unter den Low-Code-Entwicklungsplattformen ausgezeichnet

Mendix, Siemens-Tochter und führender Anbieter von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, gibt bekannt, dass es in The Forrester Wave™: Low-Code-Entwicklungsplattformen für AD&D-Experten (Application Development & Delivery), Q1 2019 zum „Leader“ ernannt wurde. Der Forrester-Bericht stellt fest: „In unserer Umfrage unter globalen Entwicklern berichteten 23%, dass sie 2018 Low-Code-Plattformen verwendeten, und weitere 22% planten, dies innerhalb eines Jahres zu tun. Die Nachfrage digitaler Unternehmen nach immer mehr und immer schneller bereitgestellter Software ist der große Treiber für die Akzeptanz.“

Forrester würdigt in seinem neusten Report die Erweiterungen der Mendix-Plattform. Dem Bericht zufolge „entwickelt Mendix den Stand der Technik bei Low-Code-Plattformen für AD&D weiter. Referenzkunden geben der Mendix-Plattform gute Noten. Mendix hat seine Features erweitert, um den Anforderungen der kontinuierlichen Integrationsentwicklung gerecht zu werden, Umgebungen und Anwendungslebenszyklen zu verwalten und die App-Bereitstellung zu automatisieren, teilweise um den Bedürfnissen des neuen Eigentümers Siemens und des größten Partners SAP gerecht zu werden. Diese und eine Partnerschaft mit IBM heben Mendix in diesem Markt hervor. Kein anderer Low-Code-Anbieter hat Beziehungen zu Großanbietern, die so viele Türen öffnen."

Mendix ist die einzige Full-Stack Low-Code-Entwicklungsplattform, die alle Funktionen bietet, die professionelle Entwickler und Citizen Developer benötigen, um unternehmenskritische Anwendungen bereitzustellen.

  • Unterstützung für Citizen Developer und professionelle Entwickler: Citizen Developer können die webbasierte WYSIWYG-Umgebung und visuelle Modellierung nutzen, um Prototypen plattformübergreifender Anwendungen schnell und ohne Programmieraufwand zu erstellen. Ein gemeinsames Datenmodell stellt sicher, dass professionelle Entwickler diese Prototypen in produktionsreife Unternehmensanwendungen verwandeln können, indem sie komplexe Logik, Funktionalität und benutzerdefinierte Code-Erweiterungen mithilfe einer umfangreichen, voll funktionsfähigen, herunterladbaren IDE, dem Desktop Modeler, hinzufügen.
  • Apps einmalig für alle Geräte erstellen: Mendix unterstützt die Entwicklung von responsiven und sofort einsatzbereiten Anwendungen mit einem einzigen visuellen Modell, so dass Unternehmen Anwendungen effizient an alle ihre Benutzer verteilen können, ohne dass diese an unterschiedliche Tools oder Codebasen angepasst werden müssen. Dieser Ansatz reduziert Arbeitslasten und Fehlerquellen, die häufig bei traditionellen App-Entwicklungsmodellen auftreten, die nicht nur isoliert, sondern auch langsam sind.
  • Problemlose Bereitstellung in jeder Cloud: Mit Mendix halten sich die App-Entwicklungsteams alle ihre Cloud-Optionen offen, ohne sich auf vorgefertigte Lösungen festzulegen oder ihre Cloud-Strategie zu beeinträchtigen. Die native Cloud-Architektur von Mendix bietet eine voll funktionsfähige, sofort einsatzbereite Cloud-Bereitstellung mit nur einem Klick für alle führenden Public Clouds sowie die einfache Bereitstellung für private und virtuelle Private Clouds. Mendix ist nach wie vor die einzige Low-Code-Plattform, die die Containerisierung als Kerntechnologie nutzt, so dass Apps auf jeder Cloud Foundry- oder Docker-basierten Umgebung laufen können, einschließlich Kubernetes.
  • Erstellung ansprechender Nutzererfahrungen: Mit der umfangreichen Sammlung an Lösungen von Mendix lassen sich smarte, ansprechende Nutzererfahrungen erstellen. Diese umfasst unter anderem kognitive Dienste, moderne und neuartige Methoden der Nutzerinteraktion, dialogorientierte Benutzeroberflächen, Chatbots und VPAs. Entwickler können diese neuen Technologien einfach in ihre Mendix-Anwendungen integrieren, indem sie vorgefertigte Konnektoren per Drag-and-Drop verschieben.
  • KI beschleunigt die Entwicklung: Mendix ist nach wie vor die erste und einzige Low-Code-Plattform, die produktinterne, echtzeitfähige, KI-gestützte Entwicklung anbietet, um die Entwicklerproduktivität zu steigern und die Lernkurve für Citizen Developer zu verkürzen. Mit der Machine Learning-gestützten Analyse von über fünf Millionen Anwendungsflüssen in 15 Branchen bietet Mendix Assist Vorschläge für die nächsten Schritte sowie Empfehlungen für Qualität, Leistung und Wartung, die die Produktivität der Entwickler und die Anwendungsqualität erhöhen.
  • Zugang zu den führenden Ökosystemen der Branche: Mendix ermöglicht Entwicklern über branchenführende Partnerschaften den Zugriff auf zertifizierte, sofort einsatzbereite Integrationen mit SAP- und IBM-Systemen. Mit der Übernahme von Mendix durch Siemens, die im vierten Quartal 2018 abgeschlossen wurde, baut Mendix seine führende Position bei Vertriebspartnerschaften weiter aus.

„Wir glauben, dass unsere Auszeichnung als Leader unter den Low-Code-Plattformen Mendix weiterhin als Komplettanbieter mit der Technologie, Innovationskraft und Vertriebsreichweite bestätigt, der globalen Unternehmen hilft, durch die Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung unternehmenskritischer Anwendungen Mehrwert zu schaffen“, so Derek Roos, CEO von Mendix. „Unsere Kunden erzielen weiterhin echte, substanzielle und messbare Geschäftsergebnisse mit beispielloser Geschwindigkeit und Effizienz, und ich freue mich darauf, zu sehen, was sie 2019 mit Mendix machen.“

Die Studie ist eine gründliche und umfassende Bewertung der Fähigkeiten von Anbietern anhand von 28 verschiedenen Kriterien, durchgeführt von Forrester-Analysten, die Experten auf diesem Gebiet sind. Die Bewertungskriterien sind in drei Kategorien eingeteilt: aktuelles Angebot, Strategie und Marktpräsenz. Anbieter werden in der Rangfolge nach Leader, Strong Performer, Contender und Challenger gruppiert, wobei Leader die höchste Platzierung haben. Um eine Kopie des Berichts herunterzuladen, besuchen Sie bitte https://www.mendix.com/resources/forrester-low-code-platform-wave/.

Weitere Informationen über die Low-Code-Plattform von Mendix finden Sie unter www.mendix.com/de.

Vernetzen Sie sich mit Mendix:

  • Folgen Sie @Mendix auf Twitter
  • Vernetzen Sie sich mit Mendix auf LinkedIn
Über die Mendix GmbH

[url=https://www.mendix.com/de/]Mendix[/url], Siemens-Tochter und weltweit führender Anbieter von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, verändert die Welt der traditionellen Software- und Anwendungsentwicklung, indem Business- und IT-Teams zusammengebracht werden, um schnell und kollaborativ robuste und moderne Anwendungen für Unternehmen zu entwickeln. Die Mendix-Plattform adressiert direkt den weltweiten Mangel an Softwareentwicklern und bezieht Business und IT von Anfang an und während des gesamten Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses ein.

Mendix ist von Top-Analysten wie [url=https://www.mendix.com/press/mendix-named-leader-among-low-code-development-platforms-add-pros-independent-research-firm/]Forrester[/url] als "Leader" anerkannt und unterstützt Kunden bei der digitalen Transformation ihrer Unternehmen und Branchen durch Erstellung, Verwaltung und Verbesserung von Apps in beispielloser Geschwindigkeit. Mehr als 4.000 innovative Unternehmen nutzen die Plattform von Mendix, um Geschäftsanwendungen zu schaffen, die ihre Kunden begeistern und die betriebliche Effizienz verbessern.

Werden Sie Teil der Mendix-Community auf [url=https://www.linkedin.com/company/mendix/]LinkedIn[/url] und Twitter. Beginnen Sie kostenlos mit dem Erstellen von Apps unter signup.mendix.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mendix GmbH
Mainzer Landstrasse 50
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 274015-281
http://www.mendix.com/de

Ansprechpartner:
Moritz Wolff
Harvard Engage! Communications
Telefon: +49 (89) 532957-37
E-Mail: mendix@harvard.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
„Nordbayern ist hervorragendes Pflaster für ehrgeizige Gründer!“

„Nordbayern ist hervorragendes Pflaster für ehrgeizige Gründer!“

Im Rahmen der 9. Startup Demo Night in Nürnberg prämierte BayStartUP, das bayerische Netzwerk für Startups, Investoren und Industrie, gestern die Sieger-Startups der ersten Phase im Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2019. Von chemischer Synthese über 3D Druck bis zu eCamping, innovativen Sensorsystemen und Energielösungen konnten zehn Teams die Jury mit ihren durchdachten und in sich schlüssigen Geschäftsmodellen überzeugen. Sie bekommen in der ersten Phase des Wettbewerbs Preisgelder in Höhe von insgesamt 5.000 Euro. Darüber hinaus erhalten alle am Wettbewerb teilnehmenden Startups umfangreiches schriftliches Experten-Feedback auf ihre Geschäftskonzepte. In den kommenden Monaten geht es für sie nun darum, ihre Geschäftspläne weiterzuentwickeln und auszuarbeiten. Gründer können sich noch bis 26. März 2019 in der zweiten Phase im Businessplan Wettbewerb Nordbayern unter www.baystartup.de bewerben.

Für die Phase 1 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2019 bewarben sich insgesamt 84 Startups aus allen nordbayerischen Regierungsbezirken. Mit ihren technischen Innovationen und Lösungen werfen sie ein Schlaglicht auf die Zukunft verschiedener Branchen – vom Handel über die digitale Landwirtschaft bis hin zu Lifestyle-Themen und Umwelttechnik. „Von Aschaffenburg bis Regensburg zeigt sich: Nordbayern ist ein hervorragendes Pflaster für ehrgeizige Gründer“, sagt Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer von BayStartUP. Mit den Bayerischen Businessplan Wettbewerben, einem umfangreichen Coaching-Angebot und Deutschlands größtem Investoren-Netzwerk unterstützt das Netzwerk Startup-Unternehmer beim Unternehmensaufbau und der Suche nach Gründungs- und Wachstumskapital. „Ob durch die enge Anbindung an die Hochschulen oder durch die gezielte Förderung über die Digitalen Gründerzentren – die Infrastruktur für Gründer verbessert sich kontinuierlich.“

Den Rahmen für die Prämierung bildete eines der Highlight-Events der nordbayerischen Gründerszene: die Startup Demo Night in Nürnberg, bei der rund 40 Startups live ihre Ideen präsentierten. Sponsor der Veranstaltung ist der langjährige Partner Siemens. Jürgen Amedick, Sprecher der Siemens-Wirtschaftsregion Süd, sagt: „Besonders spannend ist dieses Jahr die Breite der Anwendungen, die erst durch den Einsatz von digitalen Technologien möglich sind.“

Das sind die Sieger der Phase 1 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern:

  • AB-Printing aus Coburg entwickelt einen 3D-Drucker nach dem FDM-Prinzip in Delta-Bauweise. Durch den eingebauten automatischen Fünffach-Werkzeugwechsler ist eine Kombination von bis zu fünf Materialien oder Farben in einem Druck möglich.
  • campimo aus Nürnberg steht für camping intelligent mobility. Das Produkt besteht aus der Vermietung eines neuartigen eCampers mit dazugehörendem Mobilitätssystem sowie digital buchbaren Serviceleistungen – „Camping as a Service“. Außerhalb der Vermietung produziert der eCamper jährlich Solarstrom für bis zu 5.000 km Reichweite für ein Elektrofahrzeug.
  • EcoWa aus Erlangen ist ein containerfertiges Wasserentsalzungs- und Aufbereitungssystem zur Trinkwassergewinnung. Es trägt durch eine innovative Lösung solarbasierter Wasserentsalzung zur Bewältigung der globalen Wasserknappheit bei und bietet eine Lösung, die effiziente, netzunabhängige und wartungsarme Wasserentsalzung und Wasserreinigung ermöglicht.
  • ESy-Labs aus Regensburg will in einem neuen Verfahren die industrielle chemische Synthese elektrifizieren. Das Startup bedient sich der Elektrosynthese, um hochwertige pharmazeutische Wirkstoffe bzw. deren Vorläufer oder Metalle aus Reststoffen kostengünstig und stoffeffizient unter Anwendung von erneuerbarem Strom elektrochemisch herzustellen.
  • Futuro Farming aus Regensburg entwickelt ein Frühwarnsystem für Krankheiten bei Kälbern. Durch das präzise und kosteneffektive Sensorsystem kann die Lösung Krankheiten vorhersagen und dem Landwirt individuelle Handlungsempfehlungen in Echtzeit geben.
  • HofladenBOX aus Fürth ist ein Online-Marktplatz, der ein breites Angebot von Lebensmitteln direkt vom regionalen Erzeuger zum Endkunden vermittelt. HofladenBOX übernimmt die Kaufabwicklung, die Vermarktung und liefert an den Wunschort des Endverbrauchers. Ziel ist es, dem Verbraucher einen einfachen Zugang zu regionalen Produkten sowie dem Erzeuger einen neuen Marktzugang zu ermöglichen.
  • Kinwa aus Würzburg will Alltagsinformationen an einem einzigen Ort bündeln und es Benutzern ermöglichen, den Überblick zu behalten und Informationen nach eigenen Anforderungen zu organisieren, seien es E-Mails, Dokumente oder interessante Links.
  • onsuma aus Nürnberg ist ein KI-basierter Smart-Shopping-Assistent für den Lebensmitteleinkauf, der User bei der digitalen Einkaufsvorbereitung unterstützt. Hierbei liefert onsuma dem Nutzer auf Basis seines shopunabhängig zusammengestellten Warenkorbs eine transparente Übersicht der Einkaufsmöglichkeiten.
  • Packitgreen aus Nürnberg bietet eine ökologische Alternative zu Styropor für den Versand von temperatur- oder druckempfindlichen Lebensmitteln, Pharmaka und Waren. Die Transportverpackungen basieren auf dem nachwachsenden Rohstoff Jute, der durch den Upcyclingprozess alter Kakaosäcke gewonnen wird.
  • Syncosmo aus Fürth entwickelt und produziert hochwertige Makeup- und Kosmetikprodukte im Premiumsegment mit eigenen Produktionsanlagen in Deutschland. Das Team möchte mit dem Geschäftskonzept hoch profitable Eigenmarken in verschiedenen Marktsegmenten platzieren.

Businessplan Wettbewerb Nordbayern – Phase 2 läuft

Noch bis zum 26. März können sich Startups für die Phase 2 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern auf der Website von BayStartUP anmelden (www.baystartup.de). Neben den Teilnehmern aus der ersten Wettbewerbsphase sind auch Neueinsteiger herzlich willkommen – sie haben die gleichen Chancen wie alle anderen. Fünf Sieger gewinnen insgesamt 9.000 Euro an Preisgeldern. Außerdem bekommt wieder jeder einzelne Teilnehmer Feedback der Experten-Jury. Im Fokus der zweiten Wettbewerbsphase stehen die Themen Marketing- und Vertriebsstrategie.

Hochauflösendes Bildmaterial © BayStartUP:
https://transfer.byscloud.de/s/WkYknKqjwNSE9k3

 

Über die BayStartUp GmbH

BayStartUP ist das bayerische Startup-Netzwerk für Gründer, Investoren und Unternehmen. Mit den Bayerischen Businessplan Wettbewerben, einem umfangreichen Coaching-Angebot und Deutschlands größtem Investoren-Netzwerk unterstützt es Startups bei der Optimierung ihrer Strategie, dem Aufbau ihres Unternehmens und der Suche nach Gründungs- oder Wachstumskapital. Für private und institutionelle Investoren sichert BayStartUP einen qualifizierten Dealflow und bietet Startup-Insights auf exklusiven Business-Angel-Meetings und Investorenkonferenzen. Mit bundesweiten Startup-Industrie-Matchings und konzeptionellen Angeboten berät BayStartUP etablierte Unternehmen bei der Entwicklung geeigneter Strategien für die Zusammenarbeit mit Startups. Über BayStartUP haben Gründer Kontaktchancen zu rund 300 aktiven Business Angels sowie über 100 institutionellen Investoren. Im vergangenen Geschäftsjahr vermittelte BayStartUP über 62 Mio. Euro Kapital an 50 Startups, die Finanzierungsrunden liegen zwischen 50.000 und 6 Mio. Euro. Durch BayStartUP begleitete Unternehmen sind mit über 13.100 Mitarbeitern am Markt aktiv und erwirtschaften einen Umsatz von fast 1,4 Mrd. Euro (Stand 2017). Darunter sind acht Börsengänge und Erfolgsgeschichten wie Flixbus, eGym, Magazino, Voxeljet, numares, Transporeon oder die va-Q-tec AG.

www.baystartup.de I twitter.com/baystartup I facebook.com/baystartup

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BayStartUp GmbH
Am Tullnaupark 8
90402 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 131397-30
Telefax: +49 (911) 131397-49
http://www.baystartup.de

Ansprechpartner:
Thyra Andresen
PR & Marketing Manager
Telefon: +49 (89) 3883838-14
E-Mail: andresen@baystartup.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Smart Home weitergedacht: iHaus integriert das Theben LUXORliving-System auf Smart Home-Plattform

Smart Home weitergedacht: iHaus integriert das Theben LUXORliving-System auf Smart Home-Plattform

iHaus integriert das KNX-basierte Smart Home-System LUXORliving von Theben in das eigene Ökosystem. Die vorhandene LUXORliving-Konfiguration lässt sich per Plug & Play importieren und per iHaus App komfortabel bedienen und vernetzen. So lassen sich die intelligente Gebäudesteuerung über KNX und das Internet der Dinge noch einfacher miteinander verbinden. Nutzer sind für die Zukunft gut gerüstet.

Mit dem Smart Home-System LUXORliving von Theben setzt iHaus auf einen weiteren starken Partner für die eigene Smart Home-Plattform. Das VDE-zertifizierte System lässt sich über die iHaus App nahtlos mit weiteren Smart Home-Geräten und Systemen verbinden. Beispielsweise Philips Hue-Leuchten, IKEA Trådfri-Produkten, Apple HomeKit-Thermostaten und -Steckdosen, Home-Connect-Hausgeräten von Bosch & Siemens, Sonos Lautsprechern, Netatmo-Wetterstationen, iHaus-Dualwarnmeldern und Tesla-Fahrzeugen.

Heizen, Dimmen, Schalten, Jalousie steuern & mehr: Perfekt vernetzt mit LUXORliving & der iHaus App
LUXORliving bietet Anwendern umfassende Möglichkeiten für das Smart Home. Taster, Temperaturregler, Wetterstationen sowie Aktoren für Jalousien und Licht lassen sich per iHaus App mit smarten Geräten aus dem Internet der Dinge vernetzen und automatisieren. Dabei kann die bisherige LUXORliving-Konfiguration auf der Systemzentrale LUXORliving IP1 bestehen bleiben und in die iHaus App importiert werden. Anschließend steht die gesamte Bandbreite der Plattform für individuelle, herstellerübergreifende Konfigurationen zur Verfügung.

Smart Home ganz einfach: Mit LUXORliving und der iHaus App
LUXORliving-Schaltaktoren können komplette Smart Home-Szenen starten und mehrere Aktionen mit einem einzigen Tastendruck auslösen. So lässt sich etwa per iHaus App morgens im Bad beim Betätigen des Lichtschalters nicht nur die Philips Hue Beleuchtung einschalten, sondern auch ein Sonos-Soundsystem starten. Höchsten Komfort verspricht die Sprachsteuerung über Amazon Alexa, z. B. für Jalousien. Ein Sprachbefehl und schon starten die Jalousie-Aktoren von LUXORliving ihre Arbeit. Wer noch mehr Wert auf Automatisierung legt, kann eine Szene anlegen und gemeinsam mit dem Herunterfahren der Jalousien auch das Licht einschalten. Das funktioniert sowohl mit LUXORliving-Dimmaktoren, als auch mit smarter Beleuchtung wie etwa Philips Hue oder Ikea Trådfri. Beim Verlassen des Hauses können LUXORliving-Geräte in eine Leaving-Home-Szene eingebunden werden. Per Geofencing oder etwa beim Verriegeln des Nuki Smart Locks lässt sich z. B. die Raumtemperatur automatisch herunterregeln. Die iHaus App sendet den entsprechenden Befehl automatisch an den Temperaturregler von LUXORliving.

LUXORliving & iHaus auf der eltefa in Stuttgart
Auf der Elektrotechnik-Fachmesse eltefa präsentieren Theben und iHaus vom 20. bis 23. März 2019 die neuen Möglichkeiten der Kooperation sowie Vorteile für Anwender live am Theben Messestand in Halle 6, Stand 6C12. Dort erleben Besucher, wie einfach sich LUXORliving-Komponenten per iHaus App mit dem Internet der Dinge vernetzen und automatisieren lassen.

Über die Theben AG
Mit weltweit über 70 Tochterunternehmen und Vertretungen zählt die Theben AG mit Hauptsitz in Haigerloch zu den führenden Herstellern von Lösungen zur Haus- und Gebäudeautomation. Weltweit beschäftigt das 1921 gegründete Familienunternehmen knapp 800 Mitarbeiter, davon rund 600 in Deutschland.
Theben bietet intelligente Lösungen zur energieeffizienten Zeit-, Licht- und Klimasteuerung rund ums Gebäude wie Zeitschaltuhren, LED-Strahler, Präsenz- und Bewegungsmelder, Uhrenthermostate, Aktoren und KNX-Komponenten. Theben ist als Member of the Board der KNX Association maßgeblich an dessen Etablierung als Standard in der Gebäudeautomation beteiligt. KNX liegt auch dem einfach zu programmierenden Smart Home-System LUXORliving zugrunde. Zudem treibt Theben die Energiewende durch Innovationen im Bereich Smart Energy aktiv voran. Beispielsweise durch das interoperable Smart Meter Gateway CONEXA 3.0 und die Steuerbox CSX 324.

Über die iHaus AG

Die iHaus AG in Unterföhring bei München wurde 2013 gegründet und beschäftigt derzeit 12 Mitarbeiter in den Bereichen Entwicklung, Business Development & Vertrieb sowie Marketing. Zudem greift das Unternehmen bei Bedarf auf ein Team von 30 weiteren Spezialisten zurück. iHaus hat eine Softwarelösung zur Steuerung und Verknüpfung aller internetfähigen Geräte entwickelt und versteht sich als Systemintegrator für Devices der Bereiche Smart Home und Internet of Things (IoT).

Die Wurzeln der iHaus AG liegen in der Claus Heinemann Elektroanlagen GmbH, die mit ihrer mehr als zwanzigjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Gebäudesteuerung und Netzwerktechnologie die Basis für die Entwicklung von iHaus bildet. Die komplette Infrastruktur des Unternehmens befindet sich in Deutschland, hier findet auch die gesamte Entwicklung statt. Mit der iHaus App bietet iHaus eine Plattform, mit der netzwerkfähige Geräte auch von unterwegs im Haus gesteuert und herstellerneutral untereinander vernetzt werden können. Darüber hinaus bietet die App zahlreiche Dienste wie z. B. Wetter und Verkehr. Es handelt sich um eine offene, integrative und zukunftssichere Lösung, die sich an den Anforderungen und Wünschen der Anwender orientiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iHaus AG
Siedlerstraße 2
85774 Unterföhring
Telefon: +49 (89) 9959059-69
Telefax: +49 (89) 9959059-44
http://ihaus.com/

Ansprechpartner:
Daniel Zauner
Leiter Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (89) 995905969
E-Mail: daniel.zauner@ihaus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
VISION mobility auf dem 21. Technischen Kongress des VDA

VISION mobility auf dem 21. Technischen Kongress des VDA

Auf den Technischen Kongressen bietet der VDA eine einzigartige Plattform, um tief in Entwicklung und Hintergründe einzusteigen. Zu den Kongressen treffen sich Vertreter aus Industrie und Politik, welche die Zukunft der Mobilität präsentieren und diskutieren.

VDA-Präsident Bernhard Mattes fasst den Inhalt des mittlerweile 21. Technischen Kongresses, der am 14. und 15. März 2019 in Berlin stattfinden wird, kurz zusammen: „Wir werden die künftigen Herausforderungen der Fahrzeugindustrie und die Zukunft des Automobils unter anderem in den Themenbereichen Vernetzung und Automatisierung, klima- und umweltfreundliche Antriebe sowie Sicherheit im Straßenverkehr einer interessierten Öffentlichkeit vorstellen und diskutieren.“ Eng damit verbunden sind die Themenbereiche urbane Mobilität und einmal mehr auch die Sicherheit von Daten. Besonders spannend ist der Kongress, weil er sich mittlerweile auch als eine Art „Auftaktveranstaltung“ der Industrie etabliert hat und zahlreiche inhaltliche Premieren bietet. 2019 dürfte umso spannender werden, als die Elektromobilität hier auch bei den deutschen Herstellern vor einem breiten Durchbruch steht.

Als Veranstaltungsort hat der VDA dieses Jahr Deutschlands größtes Hotel, das ESTREL HOTEL Berlin, gewählt. Und hier ist auch VISION mobility als Medienpartner mit an Bord. Am Freitag, den 15. März, moderiert Gregor Soller, Chefredakteur VISION mobility, HUSS-VERLAG GmbH, eine Plenarsession vor dem großen Publikum zum Thema Produktion der Zukunft. Dabei geht es um folgende Inhalte:

  1. Ihr Weg zur Digitalisierung – intelligent und schnell von heute in Ihrer Digitalisierung von morgen, Thorsten Freund, Siemens Industry Software GmbH
  2. Orchestrieren von zukünftigen Produktionsecosystemen, Ulrich Schrickel, Robert Bosch GmbH
  3. KPI-orientierte Optimierung von Produktionssequenzen in der Automobilproduktion und KI-Methoden, Dr. Rudolf Felix, PSI FLS Fuzzy Logik & Neuro Systeme GmbH

Ein Nachbericht zum Kongress mit knapp 40 technisch-politischen Fachvorträgen, Keynotes und Diskussionsrunden zu den aktuellen Fragestellungen rund um die Mobilität, automatisiertes Fahren und künstliche Intelligenz erfolgt in der Ausgabe Nr. 4 der VISION mobility. Die ersten Informationen über den Technischen Kongress inklusive einem Interview mit Bernhard Mattes und dem finalen Programm gibt es bereits in der aktuellen Ausgabe Nr. 3 der VISION mobility. Die tagesaktuellen Informationen finden Sie unter dem Hashtag #VDATK19 mit allen bisherigen Tweets.

Über HUSS Unternehmensgruppe

Der HUSS-VERLAG ist ein moderner B2B-Verlag, der mit Fachzeitschriften und periodisch erscheinenden Sonderpublikationen die Fach- und Führungskräfte des Wirtschaftszweigs Logistik sowie der Branchen Touristik, Transport und Personenbeförderung mit Produkten, Praxis- und Hintergrundwissen versorgt. Zudem organisiert der HUSS-VERLAG renommierte Branchen-Veranstaltungen, wie etwa Fachforen. Im Laufe der Jahre haben sich auch die Webpräsenzen der Fachmagazine zu gesuchten Informationsportalen entwickelt. Im HUSS-VERLAG erscheinen aktuell die Fachzeitschriften LOGISTIK HEUTE, LOGISTRA, taxi heute, busplaner, VISION mobility, Unterwegs auf der Autobahn, PROFI Werkstatt und die Zeitung Transport samt Sonderveröffentlichungen und digitale Medien. Der Verlag verleiht zudem Preise, wie den Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit, den Internationalen busplaner Nachhaltigkeitspreis, Taxi des Jahres, die BESTE PROFI Werkstatt-Marke, die BESTE LOGISTIK MARKE, LOGISTRA best practice und den Supply Chain Management Award. Geschäftsführer des HUSS-VERLAGS sind Christoph Huss, Bert Brandenburg und Rainer Langhammer. Der HUSS-VERLAG ist Teil der HUSS-Unternehmensgruppe mit Sitz in München und Berlin.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HUSS Unternehmensgruppe
Joseph-Dollinger-Bogen 5
80807 München
Telefon: +49 (89) 32391-0
Telefax: +49 (89) 32391-416
http://www.huss.de

Ansprechpartner:
Gregor Soller
Chefredakteur VISION mobility
Telefon: +49 (89) 32391-460
E-Mail: gregor.soller@huss-verlag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mendix kündigt globalen Abenteurer Bear Grylls als Headline-Speaker für die Mendix World 2019 an

Mendix kündigt globalen Abenteurer Bear Grylls als Headline-Speaker für die Mendix World 2019 an

  • Mendix World 2019, die weltweit größte Low-Code-Konferenz, findet am 16. und 17. April im Rotterdam Ahoy in den Niederlanden statt
  • Bear Grylls wird die Teilnehmer inspirieren, in ihren Unternehmen außergewöhnliche digitale Initiativen zur Problemlösung voranzutreiben

Mendix, Siemens-Tochter und führender Anbieter von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, kündigt an, dass der renommierte Abenteurer Bear Grylls Hauptsprecher der Mendix World 2019 sein wird, die am 16. und 17. April im Rotterdam Ahoy in den Niederlanden stattfindet. Bear Grylls schließt die zweitägige Konferenz mit einem inspirierenden Vortrag ab, der seine zahlreichen Erfolge unter schwierigen Bedingungen und die Kraft, nie aufzugeben, hervorhebt.

Mendix World 2019 ist die führende Low-Code-Konferenz, die Fachbereichs- und IT-Führungskräfte zusammenbringt, um Ideen auszutauschen, Innovationen voranzutreiben, die IT-Ressourcen- und Backlog-Krise zu lösen und Unternehmen zu befähigen, einen radikalen Ansatz in der Entwicklung von Businessanwendungen zu verfolgen. Zu den bereits angekündigten Referenten gehören Führungskräfte von Continental, Zurich Insurance, Rabobank, Canada Post, eXp Realty und Erie Insurance.

Die Aufnahme von Bear Grylls in die bereits prall gefüllte Agenda der Mendix World 2019 wird zeigen, dass es ebenso schwierig sein kann, sich in Unternehmen und Organisationen zurechtzufinden wie im Dschungel, besonders wenn verschiedene Teams verschiedene Sprachen sprechen. Widrigkeiten zu akzeptieren und findige Lösungen zu entwickeln, ist entscheidend für den Erfolg unter herausfordernden Bedingungen.

Die Präsentation von Bear Grylls findet am Mittwoch, den 17. April, um 17:00 Uhr im Rotterdam Ahoy im Rahmen der Mendix World 2019 statt.

Weitere Informationen zur Mendix World 2019 und zur Anmeldung finden Sie unter https://www.mendix.com/mendix-world/

Vernetzen Sie sich mit Mendix:

  • Folgen Sie @Mendix auf Twitter
  • Vernetzen Sie sich mit Mendix auf LinkedIn
Über die Mendix GmbH

[url=https://www.mendix.com/de/]Mendix[/url], Siemens-Tochter und weltweit führender Anbieter von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, verändert die Welt der traditionellen Software- und Anwendungsentwicklung, indem Business- und IT-Teams zusammengebracht werden, um schnell und kollaborativ robuste und moderne Anwendungen für Unternehmen zu entwickeln. Die Mendix-Plattform adressiert direkt den weltweiten Mangel an Softwareentwicklern und bezieht Business und IT von Anfang an und während des gesamten Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses ein.

Mendix ist von Top-Analysten wie [url=https://www.mendix.com/press/mendix-named-leader-among-low-code-development-platforms-add-pros-independent-research-firm/]Forrester[/url] als "Leader" anerkannt und unterstützt Kunden bei der digitalen Transformation ihrer Unternehmen und Branchen durch Erstellung, Verwaltung und Verbesserung von Apps in beispielloser Geschwindigkeit. Mehr als 4.000 innovative Unternehmen nutzen die Plattform von Mendix, um Geschäftsanwendungen zu schaffen, die ihre Kunden begeistern und die betriebliche Effizienz verbessern.

Werden Sie Teil der Mendix-Community auf [url=https://www.linkedin.com/company/mendix/]LinkedIn[/url] und Twitter. Beginnen Sie kostenlos mit dem Erstellen von Apps unter signup.mendix.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mendix GmbH
Mainzer Landstrasse 50
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 274015-281
http://www.mendix.com/de

Ansprechpartner:
Frederik Görgen
Sales Director DACH
Telefon: +49 (69) 274015-281
Oliver Sturz
Harvard Engage! Communications
Telefon: +49 (89) 532957-37
E-Mail: mendix@harvard.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mendix erweitert integrierte Risikomanagementprogramme auf der RSA Archer-Plattform

Mendix erweitert integrierte Risikomanagementprogramme auf der RSA Archer-Plattform

Mendix, Siemens-Tochter und führender Anbieter von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, gibt bekannt, dass seine Plattform ab sofort mit der RSA Archer-Plattform kompatibel ist. RSA-Kunden können Mendix-basierte Anwendungen an ihre spezifische User Experience und Geschäftsanforderungen anpassen und mit der RSA Archer Suite über öffentliche RSA Archer-APIs interagieren.

RSA Archer, im Gartner Magic Quadrant 2018 für integriertes Risikomanagement als Marktführer positioniert, ermöglicht es Unternehmen jeder Größe, mehrere Risikodimensionen auf einer einzigen konfigurierbaren, integrierten Softwareplattform zu verwalten. Insbesondere Risikobeauftragte und CISOs profitieren von den vorhandenen Integrationen, der Sicherheit, der Hochverfügbarkeit und der Skalierbarkeit von Mendix.

Die Low-Code-Plattform von Mendix ist auf Geschwindigkeit, Zusammenarbeit und Kontrolle ausgelegt und ermöglicht es IT- und Fachbereichsteams, in Echtzeit zusammenzuarbeiten. Dabei ist sichergestellt, dass die Anwendungen den höchsten Sicherheitsstandards entsprechen. Kunden können Anwendungen 10x schneller erstellen und bereitstellen als andere Plattformen, wobei sie auf Sicherheit und Integrität dieser Anwendungen vertrauen können. Dank der integrierten automatisierten Tests von Mendix, der proaktiven Qualitätsüberwachung und dem Echtzeit-Performance-Management wird jede App während des gesamten Build-Prozesses intensiv getestet. Dadurch erfüllt jede App sofort nach Bereitstellung ihren Geschäftszweck und spart dem Kunden im Nachgang Zeit, Geld und Ressourcen.

„Wir freuen uns, RSA Archer-Kunden die Möglichkeit zu bieten, geschäftskritische Anwendungen auf der Mendix-Plattform zu erstellen und anzupassen", sagt Derek Roos, Gründer und CEO von Mendix. „RSA Archer und Mendix sind zwei branchenführende Plattformen, die Kunden umfassenden Support bieten. Wir sind zuversichtlich, dass Risikoverantwortliche und CISOs durch die Implementierung von Mendix-Apps auf ihren mobilen Geräten Zeit und Geld sparen werden, ganz zu schweigen von einem besseren Umgang mit ihren Governance-, Risikomanagement- und Compliance-Programmen".

Die Mendix-Interoperabilität mit RSA Archer bietet Unternehmen folgende Vorteile:

– Sie können die Mendix Cloud mit ihren hohen Sicherheitsstandards und ihrer Skalierbarkeit oder ihre eigene Infrastruktur nutzen und Apps vor Ort oder in einer privaten Cloud betreiben.

– Sie können schnell neue Unternehmensanwendungen für Desktop-Anwender erstellen, eine mobile Benutzeroberfläche einem bestehenden System hinzufügen oder eine dedizierte Tablet-Anwendung erstellen.

– Sie können die integrierten Social Collaboration-Funktionen von Mendix nutzen.

– Sie können mit RSA Archer über Out-of-the-Box-APIs integrieren.

„Wenn Unternehmen Initiativen zur digitalen Transformation verfolgen, ist Mobilität der nächste Schritt zur Steigerung der Effizienz und Effektivität integrierter Risikomanagementprogramme", sagt David Walter, Vice President, RSA Archer. „Durch mobile Lösungen und Risiko- und Compliance-Teams können sie die digitale Transformation mit Zuversicht bewältigen, fundiertere Entscheidungen treffen und von fortschrittlichen Technologien profitieren, die den täglichen Geschäftsablauf verbessern."

Weitere Informationen über Mendix finden Sie unter www.mendix.com.

Für weitere Informationen über RSA Archer besuchen Sie bitte https://www.rsa.com/en-us/products/integrated-risk-management/archer-platform.

Über die Mendix GmbH

[url=https://www.mendix.com/de/]Mendix[/url], Siemens-Tochter und weltweit führender Anbieter von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, verändert die Welt der traditionellen Software- und Anwendungsentwicklung, indem Business- und IT-Teams zusammengebracht werden, um schnell und kollaborativ robuste und moderne Anwendungen für Unternehmen zu entwickeln. Die Mendix-Plattform adressiert direkt den weltweiten Mangel an Softwareentwicklern und bezieht Business und IT von Anfang an und während des gesamten Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses ein.

Mendix ist von Top-Analysten wie [url=https://www.mendix.com/press/mendix-strengthens-leadership-position-in-gartners-2018-magic-quadrant-for-enterprise-high-productivity-application-platform-as-a-service//]Gartner[/url] und [url=https://www.mendix.com/press/mendix-named-leader-among-low-code-development-platforms-add-pros-independent-research-firm/]Forrester[/url] als "Leader" anerkannt und unterstützt Kunden bei der digitalen Transformation ihrer Unternehmen und Branchen durch Erstellung, Verwaltung und Verbesserung von Apps in beispielloser Geschwindigkeit. Mehr als 4.000 innovative Unternehmen nutzen die Plattform von Mendix, um Geschäftsanwendungen zu schaffen, die ihre Kunden begeistern und die betriebliche Effizienz verbessern.

Werden Sie Teil der Mendix-Community auf [url=https://www.linkedin.com/company/mendix/]LinkedIn[/url] und Twitter. Beginnen Sie kostenlos mit dem Erstellen von Apps unter signup.mendix.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mendix GmbH
Mainzer Landstrasse 50
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 274015-281
http://www.mendix.com/de

Ansprechpartner:
Moritz Wolff
Harvard Engage! Communications
Telefon: +49 (89) 532957-37
E-Mail: mendix@harvard.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Electrical Engineering: WSCAD mit vielen Neuerungen auf der Hannover Messe 2019

Electrical Engineering: WSCAD mit vielen Neuerungen auf der Hannover Messe 2019

Die WSCAD GmbH mit Sitz in Bergkirchen bei München erweitert die Zusammenarbeit mit dem Technologie- und Automatisierungskonzern Siemens. Der international tätige Konzern ist bereits mit mehreren Zehntausend Symbolen und Artikeldaten in der weltweit mächtigsten ECAD-Datenbibliothek wscaduniverse.com vertreten. Jetzt öffnet WSCAD Anwendern den Zugriff auf die TIA-Welt (Total Integrated Automation) von Siemens. Die neu von WSCAD entwickelte Schnittstelle verbindet die CAD-Plattform WSCAD SUITE X mit dem TIA Portal und dem Planungswerkzeug TIA Selection Tool. Der bidirektionalen Datenaustausch beschleunigt gemeinsame Engineering-Projekte und erhöht die Planungsqualität für Maschinen, Anlagen und die Gebäudeautomation.

Passend zum Leitthema der Hannover Messe "Integrated Industry – Industrial Intelligence" zeigt der ECAD-Spezialist WSCAD vom 01. bis 05. April 2019 die neue Schnittstelle auf der Hannover Messe ( Halle 6, Stand J46). Dort erfahren Besucher wie der große Techniktrend Digitalisierung dem Bereich Electrical Engineering neue Anwendungsfelder mit enormem Einsparpotenzial und kürzeren Entwicklungszeiten erschließt. Ebenfalls zu sehen sind alle Neuheiten rund um die WSCAD SUITE X. Die E-CAD Plattform ist maßgeschneidert für die durchgängig digitale elektrotechnische Entwicklung und Konstruktion in sechs Engineering Disziplinen. „Der Zugang zur Automatisierungsumgebung Total Integrated Automation (TIA) von Siemens ist ein weiterer Schritt zur digitalen Transformation im Engineering von Maschinen und Anlagen und bietet viele Möglichkeiten Prozesse zu optimieren und bei gleichem Aufwand mehr Service anzubieten“, sagt Axel Zein, Geschäftsführer WSCAD GmbH.

Immer mehr Hersteller stellen Artikel- und Stammdaten ihrer Komponenten und Bauteile in der weltweit mächtigsten elektrotechnischen Datenbank wscaduniverse.com kostenlos zur Verfügung. Derzeit sind es über 1,3 Millionen Symbole und Artikeldaten von mehr als 240 Herstellern in den ECAD-Formaten WSCAD und Eplan* sowie native 3D CAD-Daten in über 100 Formaten wie step, iges, CATIA*, SIEMENS NX*, AutoCAD* oder JT*. Die auf der Hannover Messe gezeigte neue Version 2 hat eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche mit zahlreichen Performanceverbesserungen sowie neuen Funktionen, darunter die Unterstützung des ISO/IEC-normenkonformen Industriestandards eCl@ss. Axel Zein: „Mit wscaduniverse.com erreichen wir in Deutschland über 70 Prozent des ECAD-Marktes. Wenn Anwender Elektro- und 3D-Daten an einem Ort finden, sparen sie enorm viel Zeit und erhöhen die Qualität ihrer Arbeit. Gerade durch die Nutzung realer 3D-Daten ergeben sich für E-CAD-Anwendungen ganz neue Möglichkeiten.“

Die disziplinübergreifende, datenbankbasierte ECAD-Plattform von WSCAD ist eine modulare und skalierbare Engineering-Lösung, die Planungs- und Entwicklungsprozesse in der Industrie und bei der Gebäudeautomation optimal abbildet und steuert. Alle Neuheiten und Highlights zur softwaregestützten Elektrokonstruktion sind auf dem Messestand von WSCAD zu finden. Fachleute vor Ort informieren über die maßgeblichen Features und innovativen Funktionen, die einen produktiven und konsistenten Einsatz in den sechs Disziplinen für Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation gewährleisten.

www.wscad.com

WSCAD auf der Hannover Messe, Halle 6, Stand  J46.

Über die WSCAD GmbH

WSCAD gehört zur Buhl Unternehmensgruppe mit 700 Mitarbeitern und ist seit drei Jahrzehnten auf die Entwicklung von E-CAD-Lösungen spezialisiert. Zu den Kunden zählen mittelständische Unternehmen, internationale Konzerne sowie Planungs- und Ingenieurbüros. Über 35.000 Anwender aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau sowie aus der Gebäudeautomation und Installationstechnik arbeiten mit der integrativen WSCAD SUITE. Auf einer Plattform mit zentraler Datenbank vereint sie die sechs Disziplinen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Ein Komponententausch ist sofort in den Plänen aller Disziplinen vollzogen. Mechanismen für Standardisieren, Wiederverwenden und Automatisieren verkürzen die Zeiten für Planung und Konstruktion von mehreren Wochen bis auf wenige Stunden und Minuten bei höherer Qualität der Arbeitsergebnisse.

Mit über 1,3 Millionen Artikeldaten von mehr als 240 Herstellern im WSCAD-, Eplan*- und 3D STEP-Format ist wscaduniverse.com die weltweit größte E-CAD-Datenbibliothek. Die Nutzung ist kostenlos, die Einstellung der Produktdaten durch die Hersteller ebenfalls. Instandhalter und Servicetechniker scannen mithilfe der WSCAD Augmented Reality App per Smartphone oder Tablet Feldgeräte und Komponenten im Schaltschrank und haben sofort Zugriff auf aktuelle elektrotechnische Pläne inklusive BMK, Artikeldaten und die Originaldatenblätter der Hersteller.

Elf nahtlos ineinandergreifende Dienstleistungen der WSCAD Global Business Services wie Engineering Checkups, Consulting und Schulung oder das Digitalisieren von Papierdokumentationen und Einlesen fremder E-CAD-Formate runden das Angebotsspektrum ab.

* Diese Marke gehört Dritten, die keine Verbindung zur WSCAD GmbH haben

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WSCAD GmbH
Dieselstraße 4
85232 Bergkirchen
Telefon: +49 (8131) 3627-0
Telefax: +49 (8131) 3627-50
http://www.wscad.com

Ansprechpartner:
Thomas Walker
walkerbretting Corporate Publishing GmbH
Telefon: +49 (172) 7886927
E-Mail: presse@wscad.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Spezialist für cloudbasierte Collaboration FIS-iLog erweitert Führungsteam

Spezialist für cloudbasierte Collaboration FIS-iLog erweitert Führungsteam

Das im April 2016 gegründete Start-Up FIS-iLog der FIS Informationssysteme und Consulting GmbH hat die ersten Hürden am Markt überwunden und konnte nach einer Test- und Ausbauphase die ersten Kunden von seiner Kollaborationsplattform iRetPlat überzeugen. Um die Geschäftsentwicklung weiter voranzutreiben, erweitert seit Anfang 2019 Karsten Becker als Geschäftsführer das Leitungsteam der FIS-iLog.

Karsten Becker ist seit über 20 Jahren beim SAP-Gold-Partner FIS tätig, zuletzt als stellvertretender Abteilungsleiter Sales & Marketing. „Aus dieser Position heraus fungierte er auch als verlässlicher Ideengeber für die weitere Entwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen. Er ist daher eine weitere Idealbesetzung für den gemeinsamen Ausbau von FIS-iLog“, so Ralf Bernhardt, Vorsitzender Geschäftsführer der Muttergesellschaft FIS und von FIS-iLog.

Die erste offene Kollaborationsplattform iRetPlat, mit der FIS-iLog 2016 auf den Markt ging, widmet sich dem Thema Mehrwegtransportverpackungen (MTV) in der Handels- und Logistikbranche. Karsten Becker. „Wir stellen damit eine belastbare Lösung auf Basis von SAP HANA zum barrierefreien Management von Returnables – sprich Leihgütern – bereit. Interessenten, meist aus der Industrie, können damit die tagtägliche Verwaltung von Europaletten, Gitterboxen, Containern und sonstigen (Klein-)Ladungsträgern optimieren.

Inzwischen ist iRetPlat zu einer omnipotenten Lösung für die Verwaltung von „allgemeinen Objekten“ in der Supply Chain ausgebaut worden. Die Lebensmittelindustrie beispielsweise beliefert aus diversen Zentrallagern heraus in teilweise sehr speziellen und oftmals teuren Behältern ihre eigenen Niederlassungen. Auch Whiskey-, Wein- und Bierfässer fungieren oftmals als „Kreislaufmaterial“. Die Zentrallager erwarten den Rückversand dieser Behälter von ihren Niederlassungen. iRetPlat kann diese internen Kreislaufmaterialien mitsamt ihren vor- und nachgelagerten Prozessen abbilden und verwalten; auch ihre Auslieferungs- bzw. Abnutzungszustände.

„Mit iRetPlat bieten wir eine offene Internetplattform basierend auf SAP-Technologie mit einer einfachen Kontoführung – auch über Apps –, einem einfachen regelbasierten Clearingverfahren sowie einer bedarfsgerechten Skalierbarkeit der Lösung“, so Karsten Becker.

FIS-iLog-Geschäftsführer Johannes Weigand: „Mit der zusätzlichen Besetzung und Verstärkung unserer Vertriebs- und Beratungsleistungen freut es mich besonders, dass ich mich auf die nächsten Evolutionsschritte unserer Plattform konzentrieren kann. Indem wir die Prozessintelligenz und Datenökonomie weiter ausbauen, können wir unseren Kunden und anderen Plattformanbietern neuartige Prozessmöglichkeiten und Services in einem globalen virtuellen Logistik-Informationsnetzwerk anbieten.“

Über die FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

Die FIS Informationssysteme und Consulting GmbH ist ein expandierendes, unabhängiges Unternehmen und bildet das Dach der FIS-Gruppe. Innerhalb dieser sind über 700 Mitarbeiter/innen beschäftigt, um Unternehmen jeden Tag moderner, wirtschaftlicher und wettbewerbsfähiger zu machen. Der Schwerpunkt der FIS liegt in SAP-Projekten und der Entwicklung effizienter Lösungen, welche die Digitalisierung in Unternehmen vorantreiben. Als eines der führenden SAP-Systemhäuser in der Region D-A-CH ist FIS mit der Komplettlösung FIS/wws im Technischen Großhandel Marktführer. Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Medienwerft deckt FIS das komplette SAP-Themenspektrum für den Bereich Customer Experience (CX) ab.

In der Tochtergesellschaft FIS-ASP betreiben und administrieren mehr als 100 Spezialisten die SAP-Systeme von Kunden in eigenen Rechenzentren in Süddeutschland. Das Tochterunternehmen FIS-SST ist kompetenter Ansprechpartner für Projekte rund um das Thema Nearshoring. Kollaborative Lösungen für die komfortable und sichere Prozessabwicklung verschiedener Unternehmen auf gemeinsamen Plattformen werden im Tochterunternehmen FIS-iLog entwickelt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FIS Informationssysteme und Consulting GmbH
Röthleiner Weg 1
97506 Grafenrheinfeld
Telefon: +49 (9723) 9188-0
Telefax: +49 (9723) 9188-100
http://www.fis-gmbh.de

Ansprechpartner:
Eva Baumeister
Marketing
Telefon: +49 (9723) 9188-0
E-Mail: marketing@fis-gmbh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
LogiMAT: Heureka zeigt „Bestes Produkt“

LogiMAT: Heureka zeigt „Bestes Produkt“

Lager-Optimierungs-Software LOS gewinnt Preis „Bestes Produkt“ in der Kategorie „Software, Kommunikation, IT“ – Durchlaufzeiten im Lager sinken um mehr als 30 Prozent – 25 Prozent Ratiopotenzial im operativen und mittleren Management – Anbindung an alle Lagerverwaltungssysteme möglich.

Die auf künstliche Intelligenz und Optimierung in der Intralogistik spezialisierte Heureka Business Solutions GmbH wurde im Rahmen der Logistikmesse LogiMAT 2019 mit dem Preis „Bestes Produkt“ ausgezeichnet. Prämiert wurde die Lager-Optimierungs-Software LOS in der Kategorie „Software, Kommunikation, IT“. Die generische Lösung ergänzt jedes Lagerverwaltungs-System (LVS) und kann ein Ratiopotential von über 25% im operativen und mittleren Management realisieren. Mit dem Einsatz von LOS können durch die künstliche Intelligenz same-day-delivery-Konzepte, kleiner werdende Losgrößen und eine steigende Artikelvielfalt wirtschaftlich und effizient abgewickelt werden. Die Durchlaufzeiten in der Intralogistik können dabei um mehr als 30 Prozent gesenkt werden. Heureka Business Solutions stellt aus in Halle 8 am Stand C15.

LOS entstand vor dem Hintergrund, dass geplante Intralogistik-Prozesse statisch sind und immer häufiger angepasst werden müssen. „Diese Prozesse liefern nur so lange ein gutes Ergebnis, wie der geplante Zustand beibehalten wird“, erklärt Richard Lessau, der die Heureka Business Solutions GmbH gemeinsam mit Dr. Raymond Hemmecke gegründet hat. Der geplante Zustand verändert sich aber immer schneller und unkontrollierter, weil sich das Kundenverhalten verändert, weil die Artikelvielfalt steigt, Ausnahmen berücksichtigt werden müssen oder sich das Verhältnis zwischen Klein- und Großaufträgen verschiebt. „Besonders stark steigen die Intralogistik-Kosten bei zunehmender Losgröße 1 und einer steigenden Artikelvielfalt, weil dann die fixen und variablen Kosten einer Sendung keine Mischkalkulation mehr erlauben“, betont Dr. Raymond Hemmecke.

Die selbstlernende Software LOS bietet hier mit einer hochentwickelten künstlichen Intelligenz erstmals einen Ausweg. Bei Kunden wie LOXXESS, Siemens, Simon Hegele oder Viessmann hat LOS bereits ein hohes Einsparpotenzial nachgewiesen. Die Lösung nutzt dabei verschiedene KI-Verfahren wie die mathematische Optimierung, neuronale Netze und Deep-Learning.

Neben der wirtschaftlichen Leistung zeigt LOS auch im Einsatz eine große Stärke: Die Materiafluss-Kette ist hochgradig transparent, wodurch das Tagesgeschäft bis zu 72 Stunden vorhergesagt werden kann. Mittels Prediction-Verfahren werden die Benutzer durch die zugehörige LOS APP bei Unregelmäßigkeiten direkt auf dem Handy informiert, was endlich ein „agieren“ anstatt „reagieren“ ermöglicht.

Jede Warenbewegung und mehrere Hundert Faktoren, die die Intralogistik beeinflussen, werden in Echtzeit analysiert und bewertet, um permanent den effizientesten Warenstrom gewährleisten zu können. Bei jeder Markt- oder Kundenänderung reagiert LOS autonom und entlastet damit die IT-Abteilung von zeitintensiven manuellen Anpassungen und schützt die Disposition vor veralteten Faustregeln.

Hintergrundinformationen zum Preis „Bestes Produkt“

Die LogiMAT gilt als Weltleitmesse rund um die Intralogistik und spricht seit 2003 den Preis „Bestes Produkt“ aus. Aus über 1.600 Ausstellern wird das wegweisendste Produkt und Unternehmen der Branche prämiert, das einen wesentlichen Beitrag zur Kosteneinsparung und Produktivitätssteigerung in der Intralogistik beiträgt.

Der Preis ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen in der Logistik-Branche und wird von führenden, fachkundigen und unabhängigen Juroren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien verliehen.

Die Auszeichnung „Bestes Produkt“ wird in drei Kategorien verliehen:

  • Software, Kommunikation, IT
  • Kommissionier-, Förder-, Hebe-, Lagertechnik
  • Identifikation, Verpackungs- und Verladetechnik, Ladungssicherung

Hintergrund Heureka Business Solutions GmbH:

Die Heureka Business Solutions GmbH mit Sitz in Pfullingen ist ein Software- und Beratungshaus, das sich auf die Digitalisierung und Optimierung der Intralogistik mit Hilfe künstlicher Intelligenz spezialisiert hat. Zu den Kunden zählen u.a. Daimler, Siemens oder Viessmann. Stärke ist der Brückenschlag aus intralogistischem Knowhow und mathematischer Kompetenz. Heureka verfügt über Standorte in München, Fürth und Pfullingen.

Gegründet wurde das Unternehmen von Richard Lessau – langjähriger Fabrikplaner, der u.a. am 2014 vom BVL prämierten Logistikzentrum für Mercedes-AMG beteiligt war. Und Dr. Raymond Hemmecke – der führender Mathematik-Professor für Kombinatorische Optimierung an der Technischen Universität München war.

Unter dem Namen LOS vertreibt Heureka eine modulare Lager-Optimierungs-Software, die an beliebige Lager-Verwaltungs-Systeme (LVS) angebunden werden kann. Die Lösung kann die Intralogistik mit Hilfe selbstlernender Prozesse deutlich optimieren, indem das dynamische Kundenverhalten permanent analysiert und daraufhin der Materialfluss optimiert wird.

Auch bietet Heureka die Planung von Intralogistik-Systemen und Logistikzentren an. Dabei wird LOS, bzw. das Modul LOS+, verwendet – ein eigens für die Intralogistik entwickeltes Planungsprogramm – das die Planungszeit von mehreren Monaten auf wenige Wochen reduziert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7
80912 München
Telefon: +49 (89) 32391-249
Telefax: +49 (89) 32391-246
https://www.euroexpo.de

Ansprechpartner:
Xenia Kleinert
Leitung Marketing
Telefon: +49 (89) 32391-249
Fax: +49 (89) 32391-246
E-Mail: xenia.kleinert@euroexpo.de
Richard Lessau
Geschäftsführer
Telefon: +49 (151) 700911-93
E-Mail: lessau@heureka-solutions.com
Marcus Walter
Kommunikation für den Mittelstand
Telefon: +49 (8165) 99938-43
E-Mail: walter@kfdm.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.