Schlagwort: project

NEVARIS Bausoftware GmbH auf Wachstumskurs

NEVARIS Bausoftware GmbH auf Wachstumskurs

Die Baubranche kann sich über volle Auftragsbücher freuen – doch auch in guten Zeiten muss an die ungewisse Zukunft gedacht werden: Viele Bauunternehmen sowie Architekten nutzen das erwirtschaftete Kapital, um in Software zu investieren, die auch bei nachteiliger Marktlage zu einer langfristigen Profitabilität beiträgt. Deshalb konnte die NEVARIS Bausoftware GmbH mit Hauptsitz in Bremen im vergangenen Geschäftsjahr einen zweistellig gestiegenen Umsatz verzeichnen. Damit erzielte das Software-Unternehmen das beste Ergebnis in seiner über 30-jährigen Firmengeschichte. Der Zukauf von 123erfasst, dem Marktführer im mobilen Baustellenmanagement, im Juni letzten Jahres hatte einen bedeutenden Anteil am Geschäftserfolg. Infolge der hohen Nachfrage an innovativen Software-Anwendungen stellte NEVARIS zudem im vergangenen Jahr an allen Standorten 30 neue feste Mitarbeiter ein – 180 sind es aktuell. Außerdem konnte das Unternehmen neue Kunden, wie die Kutter GmbH & Co. KG, die österreichische Kollitsch Management GmbH sowie die Project Immobilien Wohnen AG, gewinnen. „Diese Entwicklung bestätigt einmal mehr den hohen Bedarf der Baubranche an unseren zuverlässigen und vor allem integrierten IT-Lösungen in den Bereichen Buchhaltung, Baukalkulation, Building Information Modeling und mobile Baustelle“, sagt Daniel Csillag, Geschäftsführer bei der NEVARIS Bausoftware GmbH. Er weiß: „Die Bauunternehmen sowie Architekten stehen unter einem hohen Kostendruck und müssen daher ihre Geschäftsprozesse mit geeigneten Software-Lösungen optimieren.“

Themen in 2019: Mobiles Baustellenmanagement und BIM

In Zukunft will der Spezialist für baubetriebliche und baukaufmännische Softwarelösungen für Architekten und Bauunternehmen weiterwachsen und vor allem kleine und mittelständische Unternehmen als Kunden gewinnen. Hierfür wurden im Juni 2018 mit dem Umzug der Unternehmenszentrale von Achim in deutlich größere Räume in der Bremer Airport-Stadt grundlegende Voraussetzungen geschaffen. Zu den wichtigsten Themen 2019 zählt laut Csillag der Ausbau mobiler Lösungen, zum Beispiel für den Einsatz mobiler Endgeräte auf Baustellen sowie für eine schnelle Datenübertragung an Buchhaltung und Bauleitung. Auch das sogenannte Building Information Modeling (BIM), bei dem es um die digitale Transformation in der Bauindustrie geht, wird von den Kunden stark nachgefragt. Mittels BIM werden alle gestalterischen, qualitativen, zeitlichen und wirtschaftlichen Vorgaben und Daten digital erfasst und vernetzt.

Auch öffentlich finanzierte Bauvorhaben profitieren von BIM: Laut einer Empfehlung der Europäischen Kommission soll BIM bei Ausschreibungen und Vergaben öffentlicher Bauaufträge ab 2020 verpflichtend sein. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat darauf reagiert und schon 2015 einige BIM-Pilotprojekte durchgeführt. Seit Mitte 2017 unterstützt das Ministerium nach einem 3-Stufen-Plan vermehrt Verkehrsinfrastrukturprojekte auf Basis von BIM. Österreich plant die verpflichtende Nutzung ab 2020. „Unsere Aufgabe besteht nun auch darin, unsere Software-Lösungen auf diese Anforderungen auszurichten und landesspezifische Vorgaben zu integrieren“, fasst Daniel Csillag zusammen.

Über die NEVARIS Bausoftware GmbH

Das Unternehmen entwickelt und vertreibt ganzheitliche Software für die Bereiche Finance (kaufmännischer Bereich), Build (technischer Baubetrieb), BIM (Building Information Modeling) sowie mit 123erfasst mobiles Baustellenmanagement mit Zeiterfassung und Projektdokumentation über eine App. NEVARIS deckt den kompletten Bedarf einer leistungsfähigen Software für das Bauhaupt- und Baunebengewerbe ab.

Der deutsche Firmensitz ist in Bremen. Weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Karlsruhe, München, Leipzig, Lohne und Herne. In Österreich ist die NEVARIS Bausoftware GmbH in Salzburg ansässig. Im deutschsprachigen Raum beschäftigt die Firma rund 180 Mitarbeiter. Starke Marken wie Microsoft oder DocuWare sind langjährige Partner der NEVARIS. Seit den 90er Jahren gehört das Softwareunternehmen zur weltweit agierenden Nemetschek Group.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NEVARIS Bausoftware GmbH
Hanna-Kunath-Straße 3
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 596600
Telefax: +49 (421) 59660111
http://www.nevaris.com

Ansprechpartner:
Ariane Redder
Head of Marketing
Telefon: +49 (421) 59660325
E-Mail: redder@nevaris.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Projektmanagement zum Anfassen

Projektmanagement zum Anfassen

Seit 15 Jahren nimmt Merlin Project auf dem Mac einen festen Platz im Herzen aller Projektmanager ein. Mit der neuen Version machen die ProjectWizards jetzt auch das iPad zu einem mächtigen Projektwerkzeug.

Apples magisches Tablett zieht jeden an. Ob man es im Meeting wie ein Blatt Papier herrumreicht, sein geringes Gewicht auf Reisen schätzt oder es als intuitives Werkzeug nutzt und die Finger über sein Glas fliegen lässt: Jeder liebt sein iPad. Also lag es für ProjectWizards auf der Hand, das Lieblingswerkzeug für das nächste Jahrzehnt vorzubereiten. Ab sofort haben Sie Ihre Projekte zum Greifen nahe: Bewegen Sie Ganttbalken und Kanban-Karten mit nur einem Finger und wischen Sie sich mühelos auch durch große Projektpläne. Erleben Sie alle mächtigen Funktionen von Merlin Project nun auch auf Ihrem iPad.

Der patentierte MagicSync gleicht dabei sämtliche Projektdaten mit allen Geräten ab. Sollte Ihr Tablett also schon im Meeting-Raum liegen, Sie aber eine letzte, kurze Änderung vornehmen wollen, ist dies kein Problem. Ändern Sie es auf dem Mac – bis Sie im Meeting sind, ist alles abgeglichen.

Merlin Project läuft jedoch nicht nur auf Ihrem iPad. Auf dem iPhone stellt es im Hochformat alle Projektinhalte als kompakte Listen dar und zeigt im Querformat einen dynamischen Gantt-Chart.

Testen Sie jetzt Merlin Project für das iPad 30 Tage lang kostenlos. Der Preis für das Monatsabo beträgt 6,99 €, das Jahresabo erhalten Sie für 69,99 €.

Das neue Merlin Project für iPad ersetzt das bisherige Merlin Project Go. Wenn Sie es bereits abonniert haben, erhalten Sie automatisch die neue Version zum alten Preis.

Weitere Details zu Merlin Project: https://www.projectwizards.net/de/merlin-project

 

Über die ProjectWizards GmbH

ProjectWizards sind überzeugt davon, dass gute Software Menschen die Kraft verleiht, komplexe Aufgaben mit Leichtigkeit zu erledigen. Das Unternehmen wurde 2001 von Frank Blome mit dem Ziel gegründet, die beste Software für Projektmanagement auf dem Mac zu entwickeln. Heute ist Merlin Project Marktführer für das Projektmanagement im macOS-Umfeld und gilt in der Branche als Pionier für intelligente Projektmanagement-Lösungen.

https://www.projectwizards.net

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ProjectWizards GmbH
Lichtenrader Strasse 11
49324 Melle
Telefon: +49 (5422) 959208
Telefax: +49 (5422) 959207
http://projectwizards.net

Ansprechpartner:
Frank Blome
CEO – ProjectWizards
Telefon: +49 (5422) 959208
E-Mail: frank@projectwizards.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
proMX gewinnt OnDemand4U für weltweite Partnerallianz

proMX gewinnt OnDemand4U für weltweite Partnerallianz

Die proMX AG hat die OnDemand4U GmbH als Mitglied für die „Project Service Alliance“ gewonnen. Beide Firmen beraten Unternehmen bei der Digitalisierung und unterstützen sie bei Einführung, Integration und Anpassung der Unternehmens-Software Microsoft Dynamics 365. Im Rahmen der Allianz werden sie zukünftig noch enger und strategischer im Bereich Projektmanagement-Software zusammenarbeiten.

Die Project Service Alliance wurde im Sommer 2018 von proMX ins Leben gerufen und genießt die Unterstützung Microsofts. Sie stellt Microsoft-Partnern weltweit ein Forum für Wissens- und Erfahrungsaustausch rund um die Projektmanagement-App Dynamics 365 for Project Service Automation (PSA) bereit und soll die Kooperation an Kundenprojekten in diesem Bereich fördern. „Wir kennen PSA sehr gut und sind überzeugt, dass viel Potenzial für die App besteht. Allerdings gibt es bisher nur sehr wenige Partner weltweit, die Unternehmen kompetente Unterstützung bei der Einführung und Anpassung der Software sowie den nötigen technischen Support bieten können. Das wollen wir mit der Project Service Alliance ändern“, so Eva Pisotska, VP of Business Development bei proMX.

Alliance eröffnet neue Möglichkeiten

"Wir glauben, dass der Schlüssel zum Erfolg für Digitalisierungs-Partner heute in der Kooperation miteinander liegt. Mit dem Beitritt OnDemand4Us zur Project Service Alliance heben wir unsere bestehende Partnerschaft auf das nächste Level. Von den Synergieeffekten profitieren nicht nur wir als Unternehmen, sondern vor allem unsere Kunden", kommentiert proMX-Vorstandsvorsitzender Peter Linke die Partnerschaft.

Als Mitglied der Alliance profitiert OnDemand4U auch von einem erweiterten Software-Portfolio, das neue Verkaufschancen eröffnet und so den Gewinn steigert. Denn das Saarbrückener Beratungshaus kann seinen Kunden nun neben PSA auch die von proMX entwickelten Projektmanagement-Lösungen anbieten. „Unser Ziel ist es stets, kleinen und mittelständischen Unternehmen leistungsfähige Tools für effizientes Arbeiten zur Verfügung zu stellen“, erklärt Kenneth Christensen, Geschäftsführer von OnDemand4U. Mit den Produkten von proMX, allen voran proRM Fast Start für Projektmanagement in der Vertriebs-App Dynamics 365 for Sales, könne man so die Anforderungen der Kunden besser abdecken.

Über Microsoft Dynamics 365 for Project Service Automation

PSA ist eine der neun Geschäftsanwendungen der Reihe Microsoft Dynamics 365. Die Komplettlösung wurde speziell für projektbasierte Unternehmen und Abteilungen entwickelt und berücksichtigt neben Planung und Durchführung auch die finanziellen Aspekte von Projekten. Für eine lückenlose Abbildung aller Geschäftsprozesse lässt sich die Cloud-App nahtlos mit allen anderen Dynamics-365-Modulen, etwa für den Vertrieb, verwenden.

proMX ist einer der führenden PSA-Partner weltweit. Aufgrund jahrelanger Erfahrung in der Entwicklung von Projektmanagement-Software involvierte Microsoft das Nürnberger Unternehmen bei der Entwicklung von Dynamics 365 for Project Service Automation. Als die App im Herbst 2016 auf den Markt kam, konnte proMX einen der ersten Kunden für die Lösung gewinnen. Seither hat es mehrere erfolgreiche Kundenprojekte durchgeführt und beschäftigt ein wachsendes Team von PSA-SpezialistInnen.

Über OnDemand4U

Der CRM-Spezialist OnDemand4U wurde im Jahr 2011 von Kenneth Christensen gegründet und bietet Consulting- und Implementierungsleistungen rund um die Cloud-Lösungen von Microsoft an. Hierzu zählen Dynamics 365, CRM Online, Office 365, Azure und Power BI. Mit rund 20 Mitarbeitern ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Saarbrücken spezialisiert darauf, die Geschäftsprozesse der Kunden zu analysieren, die cloudbasierenden CRM-Lösungen einzuführen und entsprechend den Anforderungen des Unternehmens anzupassen, wobei der Fokus stets darauf liegt, den reibungslosen und unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb des Kunden während der Migration in die Cloud zu gewährleisten. Ziel des IT-Dienstleistungsunternehmens ist es, kleine und mittelständische Unternehmen optimal dabei zu unterstützen, kundenorientiert arbeiten zu können, um so ihre Produktivität zu steigern und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. OnDemand4U agiert branchenübergreifend und bietet darüber hinaus Zusatzmodule für den Maschinen- und Anlagenbau, die Bauzulieferindustrie sowie die Konsumgüterindustrie an. Zu den Kunden des Unternehmens zählen beispielsweise AEG Power Solutions, VfL Wolfsburg-Fußball GmbH und ALSO Holding AG. Seit Juli 2013 hält die ORBIS AG 50,1 % der Anteile an OnDemand4U.

Über die proMX AG

Die proMX AG wurde im Jahr 2000 in Nürnberg gegründet und beschäftigt heute 65 Mitarbeiter. proMX unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation, der Migration in die Cloud und der Umsetzung agiler Organisationsstrukturen. Als Microsoft-Partner setzt proMX dabei auf Lösungen wie Dynamics 365, Azure und Office 365. Zu den angebotenen Dienstleistungen zählen Beratung, Implementation, Customization, Schulungen und technischer Support. proMX verfügt über exzellentes Know-how im Bereich Dynamics 365 und entwickelt für diese Cloud-Unternehmenssoftware eigene Apps – darunter proRM Fast Start für Projekt- und Ressourcenmanagement. Mit seinen Lösungen und Dienstleistungen richtet sich proMX vor allem an Unternehmen aus der Dienstleistungsbranche und der diskreten Fertigung. Zu den Kunden zählen unter anderem mittelständische IT- und Unternehmensberatungen, Softwareentwicklungshäuser und Bauzulieferer.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

proMX AG
Nordring 100
90409 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 81523-0
Telefax: +49 (911) 239804-20
http://www.promx.net

Ansprechpartner:
Yevgeniya Pisotska
Marketing
Telefon: +49 (911) 81523-0
E-Mail: Yevgeniya.Pisotska@promx.net
Julia Wißmeier
Marketing
Telefon: +49 (911) 81523-0
E-Mail: julia.wissmeier@promx.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
think project! und ceapoint gehen gemeinsame Wege

think project! und ceapoint gehen gemeinsame Wege

think project!, führender cloudbasierter Common Data Environment (CDE)-Anbieter für Bau- und Ingenieurprojekte, hat 100% der Anteile des BIM-Spezialisten ceapoint aec technologies GmbH, dem Entwickler der Softwarelösung DESITE, übernommen. Die Produktlinie DESITE wird als integrierte und offene Lösung innerhalb des think project! Portfolios positioniert, um Cloud-Funktionalitäten erweitert und zukünftig auch international vermarket.

Die in Essen ansässige ceapoint bietet seit 2010 mit ihrer Produktlinie DESITE Lösungen für Building Information Modeling (BIM) an und unterstützt bei der Einführung und Anwendung von BIM in Planungsbüros, bei Bauunternehmen und Bauherren. Das Unternehmen ist auf BIM-Management und BIM-Koordination spezialisiert. Zu den Kunden von DESITE zählen unter anderem Bauunternehmen wie STRABAG und Max Bögl, Planungsbüros wie Schüßler-Plan und Bauherren wie zum Beispiel die Deutsche Bahn und die DEGES. Darüber hinaus ist DESITE die BIM Technologie für die Produkte der BRZ Gruppe im Segement des mittelständischen Bauhauptgewerbes.

think project! und DESITE sind zwei sich perfekt ergänzende BIM-Lösungen, die als solche umfangreiche Cross-Selling-Potenziale für die internationale Vermarktung bieten. Mit DESITE werden zusätzliche BIM-Funktionalitäten wie Kollisionsprüfung, Modellprüfung, 4D-Simulation und Modellauswertung für Anwender in den CDE-Lösungen think project! und EPLASS verfügbar.

„Mit DESITE können wir unsere Lösungen für BIM Collaboration noch leistungsfähiger machen. Zudem gewinnen wir ein erfahrenes und kompetentes Team an BIM-Spezialisten dazu. So werden wir für unsere Kunden ein noch leistungsfähigerer Partner bei der zunehmenden Digitalisierung der Bauindustrie“, sagt Thomas Bachmaier, CEO von think project!.

„Durch die Aufnahme in die think project! Gruppe sind wir nun Teil eines europaweit aufgestellten Unternehmens und haben somit eine noch stärkere Position im dynamischen BIM-Markt. Diese wollen wir unter anderem nutzen, um unsere Produktlinie DESITE weiter auszubauen, insbesondere um Cloud-Funktionalitäten zu erweitern und sie zukünftig auch international zu vermarkten,“ erklärt Dr. Jochen Hanff, Geschäftsführer von ceapoint.

Über die think project! GmbH

Bereits seit mehr als 15 Jahren bietet think project! ein Common Data Environment (CDE) für Bau- und Ingenieurprojekte, das jederzeit verfügbar und flexibel anpassbar ist. think project! hilft seinen Kunden dabei, über den gesamten Projektlebenszyklus hinweg Zeit und Kosten zu sparen und Risiken zu senken. Die Nutzung eines CDEs vereinfacht außerdem die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und stellt sicher, dass Informationen ohne Zeitverzögerung verfügbar sind – und das über diverse Touchpoints und Geräte hinweg. Darüber hinaus umfasst unser Angebot auch Lösungen für das Prozessmanagement, unter anderem im Building Information Modelling (BIM), sowie Schnittstellen zu allgemeinen Geschäftsanwendungen wie ERP-Systemen.

Im Jahr 2000 wurde think project! in München gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem führenden SaaS-Anbieter für Lösungen im Bereich Collaboration und Informationsmanagement entwickelt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

think project! GmbH
Zamdorfer Straße 100
81677 München
Telefon: +49 (89) 930839-300
Telefax: +49 (89) 930839-350
http://www.thinkproject.com

Ansprechpartner:
Diana Deierl
Public Relations Manager
Telefon: +49 (89) 930839-328
Fax: +49 (89) 930839-350
E-Mail: diana.deierl@thinkproject.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CRM ist Pflicht – BI die Kür

CRM ist Pflicht – BI die Kür

Mit Business Intelligence (BI) verwenden klein- und mittelständische Unternehmen die im CRM-System vorhandenen Geschäftsdaten unmittelbar für erfolgreiches unternehmerisches Handeln! Hierzu sind diese auf einen Nenner zu bringen, zu visualisieren und interpretieren. Unidienst setzt die Geschäftsprozesse der Kunden in Microsoft Dynamics 365 um und liefert das Know How für interaktive Berichte mit Microsoft Power BI.

Microsoft Power BI – die logische Konsequenz der UniPRO/Solutions für Microsoft Dynamics 365 Customer Engagement. Denn Kunden bedienen Tools für Vertrieb, Customer Service, Field Service, Project Management und Marketing. Sie generieren Geschäftsdaten, die nicht ungenutzt stehen bleiben dürfen. Stefan Wambacher, Geschäftsführer seit Jahresanfang 2019, hat Microsoft Power BI „im Gepäck“ und nimmt es in das Portfolio von Unidienst auf.

Während das CRM-System die Geschäftsprozesse eines Unternehmens abbildet, strukturiert und optimiert, zeigt BI deren Performance auf. Stefan Wambacher sieht Business Intelligence als Erfolgsmeldung gelebter Geschäftsprozesse. Wäre dem nicht so, müssen Entscheider Stärken und Schwächen erkennen und sofort handeln! Interaktive Reports stellen z.B. Wandlungsraten, Deckungsbeiträge oder Aktivitäten dar – visualisiert etwa als Grafiken oder Landkarten. Business Analytics soll dabei nicht Data Mining oder Cluster sein, sondern das IST – transparente Ergebnisse der Prozesse in leicht interpretierbarer Oberfläche.  
Der effektive Nutzen aus Business Analytics ist für Unternehmen die Erfolgstransparenz, ohne sich in ausufernden Auswertungsszenarien zu verlieren.

Wie in Microsoft Dynamics Customer Engagement gilt bei Power BI der Self Service Gedanke: Geübte Anwender ohne technischen Hintergrund erstellen eigene Business Analytics. Abhängig von der Komplexität der Analyse ist in den ersten Schritten wohl Unterstützung notwendig. Hier springt Unidienst mit dem Wissen um die Datenmodelle mit Dienstleistung ein. Die Kunden wissen, welche Geschäftsdaten relevant sind – Unidienst wie sie auf einen Blick mit Microsoft Power BI darstellbar sind.

Über die Unidienst GmbH

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Seit 2003 plant und realisiert Unidienst kundenindividuelle CRM- und xRM-Projekte für mittelständische und große Unternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Unidienst GmbH
Lindenstraße 23
83395 Freilassing
Telefon: +49 (8654) 46080
Telefax: +49 (8654) 460821
http://www.unidienst.de

Ansprechpartner:
Sandra Sommerauer-Zettl
PR
Telefon: +49 (8654) 4608-16
Fax: +49 (8654) 4608-21
E-Mail: sandra.sommerauer@unidienst.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Im Griff: Komplexe IT-Produkte und Massendaten in der Auftragsbearbeitung

Im Griff: Komplexe IT-Produkte und Massendaten in der Auftragsbearbeitung

Produkte und Umfeld von IT- und Softwareunternehmen sind dynamisch und schnelllebig. Entwickelt wird stets am Puls der Zeit. Für die Auftragsbearbeitung bedeutet dies hoher administrativer Aufwand, den Unidienst mit stringenten Prozessen für Microsoft Dynamics 365 automatisiert. SalesorderManagement in Zeiten von OnPremise und Cloud, Apps und Solutions, Project Management und Hotlinediensten.

Die Anforderungen von IT- und Softwareunternehmen an die Auftragsbearbeitung ändern sich täglich. Unidienst spürt dies als Entwickler und Anbieter selbst und steckt hohen Entwicklungsaufwand in das SalesorderManagement der eigenen Lösung UniPRO/Software & Consulting. Mit der am Markt vorherrschenden Dynamik umgehen – wie?

Die Digitalisierung ändert das Kunden- und Interessentenverhalten laufend. User sind gewohnt an Apps und Tools. Heruntergeladen und ausprobiert – gefordert sind neben paraten Testumgebungen schnelle Reaktionszeiten in Vertrieb und Service.

Die Produktstruktur von Online- und OnPremise-Lizenzen unterscheidet sich. Womöglich kombiniert der Kunde eine Vielzahl an Apps, mit inkludiertem Anspruch auf Wartung. Abgerechnet als monatliche Miete. Bei Konstellationen von Produkten, die als Konglomerat funktionieren sind die Softwareversionen im Kundeninventar zu dokumentieren. Produktbündel sind meist günstiger als einzelne Lösungen. Preislisten, Angebote, Rabatte – komplexe Lizenzierung erfolgt fehlerfrei oft nur per Konfiguration.

Administrativ ist es ein großer Unterschied, ob Lizenzen einmalig oder monatlich abgerechnet werden. UniPRO/Software & Consulting geht auch als Cloud-Lösung mit Massendaten um. Aufträge, die als Miete oder Wartung bzw. Service periodisch zu fakturieren sind, werden zur Fälligkeit gesamt verarbeitet. Der UniPRO/ReportManager stellt die Rechnungsbelege den Kunden zu und legt die Dokumente auf Microsoft SharePoint ab. Dieser Ablauf ist mit Standardprozessen von Microsoft Dynamics 365 allein nicht effizient möglich.

Lizenzmodelle und Dienstleistungen erfordern eigene Angebotsarten. Das SalesorderManagement berücksichtigt die Eigenheiten von Online-/OnPremise-Produkten als Angebote, Bestellscheine, Service-, Wartungs- und Softwarenutzungsverträge. Jedem Produkttyp folgt die spezifische Behandlung des Auftrags im CRM-System.

Selbiges gilt für Dienstleistungen. Projektmanagement unterscheidet sich von Serviceleistungen. Unabhängig davon, ob Kunden Microsoft Dynamics 365 Project Service Automation oder die Prozesse von UniPRO/Software & Consulting verwenden – die Abrechnung erfolgt mit SalesorderManagement.

Über die Unidienst GmbH

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Seit 2003 plant und realisiert Unidienst kundenindividuelle CRM- und xRM-Projekte für mittelständische und große Unternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Unidienst GmbH
Lindenstraße 23
83395 Freilassing
Telefon: +49 (8654) 46080
Telefax: +49 (8654) 460821
http://www.unidienst.de

Ansprechpartner:
Sandra Sommerauer-Zettl
PR
Telefon: +49 (8654) 4608-16
Fax: +49 (8654) 4608-21
E-Mail: sandra.sommerauer@unidienst.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
WSCAD läutet den Electrical Engineering-Frühling ein

WSCAD läutet den Electrical Engineering-Frühling ein

WSCAD läutet den Electrical Engineering-Frühling ein und zeigt auf den Messen elektrotechnik in Dortmund, ISH in Frankfurt und eltefa in Stuttgart seine ECAD-Lösung für die einfache Projektierung und Installationsplanung in der Gebäudeautomation und Installationstechnik. Anwender können live vor Ort mit Spezialisten von WSCAD Lösungen für ihre Anforderungen diskutieren und sich einen Eindruck von der Funktionalität und Leistungsfähigkeit der gewerkeübergreifenden Electrical Engineering-Lösung verschaffen.

Die neue SUITE X kommt mit einer komplett neuen und modernen Benutzeroberfläche. Unterstützt werden hochauflösende Bildschirme (High DPI) sowie die Multi-Display-Technologie. Die intuitive Bedienung hilft sowohl Anwendern, die nur gelegentlich mit der ECAD-Lösung arbeiten, als auch Profis. „In Punkto Ergonomie, Funktionalität und Performance setzen wir mit der WSCAD SUITE X und unserer Electrical Engineering-Lösung einen Benchmark“, ist Axel Zein, Geschäftsführer der WSCAD GmbH, überzeugt. „Anwender kommen in den Genuss vieler neuer Funktionen und Unternehmen profitieren von einer zukunftsorientierten ECAD-Lösung mit einem überzeugenden Preis-Leistungsverhältnis.“

Die skalierbare und modulare Software bietet für jede Betriebsgröße die passende Lösung. Unternehmen und Selbstständige arbeiten mit der WSCAD SUITE gewerkeübergreifend in den Disziplinen Gebäudeautomation, Elektroinstallation, Schaltschrankbau, Elektrotechnik, Verfahrens- und Fluidtechnik. Auf einer Plattform und mit zentraler Datenbank für Symbole und Artikeldaten. Anwender finden online in der weltweit mächtigsten ECAD-Datenbibliothek wscaduniverse.com 1,3 Millionen aktuelle Artikeldaten von mehr als 240 Herstellern im WSCAD-, Eplan*und 3D-Step-Format. Der Zugang ist kostenlos, die Einstellung ihrer Produktdaten für Hersteller ebenso.

Dank zahlreicher Schnittstellen zu PLM- und ERP-Systemen sowie zu anderen Automationsausrüstern lassen sich Arbeitsprozesse optimieren und Datenbrüche vermeiden. „Konsistente Daten sind das Kapital eines Unternehmens“, erklärt Zein. „Deshalb verfügt die WSCAD-Lösung über viele Schnittstellen zu PLM-/ERP-Systemen, anderen Automationsausrüstern sowie zur Fertigung.“ Neue Schnittstellen gibt es beispielsweise zum Siemens TIA-Portal (Programmierung der Steuerung), M-Print PRO von Weidmüller (Beschriftungstexte) oder Clip Project Planning von Phoenix (Editieren von Klemmleisten).

„Dank der hohen Verbreitung der WSCAD-Lösung tauschen Anwender ihre Planungsdaten mit anderen GA-Planern, Installationsfirmen, EMSR-Technikern, Schaltanlagenbauern und Liegenschaftsbetreibern ohne jeglichen Zusatzaufwand auf direktem Wege aus“, ergänzt Markus Wittke, Produktmanager bei der WSCAD GmbH. „Der modulare Softwareaufbau bietet jedem Gewerk eine spezialisierte Lösung bei 100 Prozent Kompatibilität.“ Entwurf, Ausführungs- und Montageplanung erfolgen gemäß den Normen DIN EN ISO 16484 und DIN 18386. Zum Lieferumfang gehören umfangreiche Symbolbibliotheken nach DIN EN ISO 19227 und Makros nach VDI 3814 und 3813. Alle mit dem Datenpunkt-Manager erfassten Datenpunkte können durchgängig und disziplinübergreifend sofort weiterbearbeitet und direkt einzelnen Kanälen einer Steuerung (DDC/SPS) zugeordnet werden. Die Projektierung und übergeordnete Strukturkennzeichnung nach DIN EN 81346 bringt gerade auch im Bereich der Gebäudeautomation eine Reihe von Vorteilen: etwa die eindeutige Integration der Ortskennung, eine hundertprozentige Formatunabhängigkeit, Regelstrukturen und Diagramme mit intelligenter Darstellung oder die Projektierung von bestehenden R+I Schemata anderer Hersteller und Lieferanten.

Auf Knopfdruck erzeugt die WSCAD-Software ein komplettes und normenkonformes Informationspaket aus Dokumentation und verschiedenen Listen. Auch individuelle Prüflisten inklusive hinterlegter Prüfwerte sind möglich. Dank der PDFs mit Querverweisen benötigen Techniker vor Ort keine speziellen Viewer und können direkt aus dem Stromlaufplan in den Schaltschrank- oder in den Elektroinstallationsplan springen.

Verdrahtung und Instandhaltung per App

Servicetechniker und Instandhalter scannen mit der App Feldgeräte und Komponenten im Schaltschrank und haben sofort Zugriff auf alle aktuellen Pläne – inklusive BMK, 3D-Ansichten der Komponenten, vollständiger Artikeldaten und Originaldatenblätter der Hersteller. Mit der Möglichkeit, Änderungen direkt an die Konstruktions- bzw.

Dokumentationsabteilung zu schicken und anschließend Monteuren die Aktualisierung sofort wieder zur Verfügung zu stellen, lässt sich der Wartungsprozess nachhaltig optimieren. Die Zeiten für Fehlersuche und Bauteilaustausch verkürzen sich signifikant, die Qualität im Service steigt.

Mit der neuesten Funktion der WSCAD Augmented Reality App verdrahten Monteure Verbindungen per Tablet oder Smartphone und speichern den aktuellen Stand ab. Filterfunktionen nach Geräten, Aderquerschnitten und -farben machen diesen Weg schneller und wesentlich komfortabler als das bisher gewohnte Ausdrucken und Abhaken auf Papierlisten und auf Stromlaufplänen. Die App kann im Apple AppStore und bei Google Play kostenlos geladen werden.

WSCAD auf der
– elektrotechnik Dortmund, Halle 4/B64,
– ISH Frankfurt, Halle 10.3/B92,
– eltefa Stuttgart, Halle 10, Stand C12
– Hannover Messe, Halle 6, Stand J46
– und mit kostenlosen Workshops auf dem Automatisierungstreff 2019 in Böblingen

Über die WSCAD GmbH

WSCAD gehört zur Buhl Unternehmensgruppe mit 700 Mitarbeitern und ist seit drei Jahrzehnten auf die Entwicklung von ECAD-Lösungen spezialisiert. Zu den Kunden zählen mittelständische Unternehmen, internationale Konzerne sowie Planungs- und Ingenieurbüros. Über 35.000 Anwender aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau sowie aus der Gebäudeautomation und Installationstechnik arbeiten mit der integrativen WSCAD SUITE. Auf einer Plattform mit zentraler Datenbank vereint sie die sechs Disziplinen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Ein Komponententausch ist sofort in den Plänen aller Disziplinen vollzogen. Mechanismen für Standardisieren, Wiederverwenden und Automatisieren verkürzen die Zeiten für Planung und Konstruktion von mehreren Wochen bis auf wenige Stunden und Minuten bei höherer Qualität der Arbeitsergebnisse.

Mit über 1,3 Millionen Artikeldaten von mehr als 240 Herstellern im WSCAD-, Eplan*- und 3D STEP-Format ist wscaduniverse.com die weltweit größte ECAD-Datenbibliothek. Die Nutzung ist kostenlos, die Einstellung der Produktdaten durch die Hersteller ebenfalls. Instandhalter und Servicetechniker scannen mithilfe der WSCAD Augmented Reality App per Smartphone oder Tablet Feldgeräte und Komponenten im Schaltschrank und haben sofort Zugriff auf aktuelle elektrotechnische Pläne inklusive BMK, Artikeldaten und die Originaldatenblätter der Hersteller.

Elf nahtlos ineinandergreifende Dienstleistungen der WSCAD Global Business Services wie Engineering Checkups, Consulting und Schulung oder das Digitalisieren von Papierdokumentationen und Einlesen fremder ECAD-Formate runden das Angebotsspektrum ab.

* Diese Marke gehört Dritten, die keine Verbindung zur WSCAD GmbH haben

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WSCAD GmbH
Dieselstraße 4
85232 Bergkirchen
Telefon: +49 (8131) 3627-0
Telefax: +49 (8131) 3627-50
http://www.wscad.com

Ansprechpartner:
Thomas Walker
walkerbretting Corporate Publishing GmbH
Telefon: +49 (172) 7886927
E-Mail: presse@wscad.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Maus Frères SA (Lacoste, Gant, Manor usw.) entscheidet sich für Wolters Kluwer CCH Tagetik Konsolidierungslösung als Ersatz für bestehendes System

Maus Frères SA (Lacoste, Gant, Manor usw.) entscheidet sich für Wolters Kluwer CCH Tagetik Konsolidierungslösung als Ersatz für bestehendes System

Wolters Kluwer Tax & Accounting gibt bekannt, dass sich die in Genf ansässige Maus Frères SA für die Konsolidierungslösung CCH Tagetik entschieden hat, um die Finanztransformations-Initiative und die Modernisierung ihres Konsolidierungsprozesses zu unterstützen. Maus Frères SA ist ein weltweit tätiges Unternehmen in den Bereichen Produktion und Einzelhandel, welches unter anderem für renommierte Marken wie Lacoste, Gant, Manor usw. bekannt ist.

Die Verwaltung der "Beteiligungsverhältnisse zwischen Unternehmen und Holdinggesellschaften" ist eine Kernanforderung für den Konsolidierungsprozess bei Maus Frères. CCH Tagetik hat sich bei diesen Themen im Vergleich zum früher eingesetzten Konsolidierungssystem als wesentlich flexibler und zuverlässiger erwiesen, so dass bestehende Lücken geschlossen werden konnten.

Eine Proof-of-Concept-Phase unter der Leitung des spezialisierten CCH Tagetik Partners Satriun Group sorgte für die endgültige Entscheidung. Workshops mit der Konsolidierungsabteilung ermöglichten es CCH Tagetik, die Fähigkeit der Plattform zu demonstrieren, komplexe legale und Managementkonsolidierungen ohne Skriptkenntnisse, monatliche Anpassungen oder Workarounds durchzuführen. Mit CCH Tagetik hat Maus Frères SA eine vollständige, skalierbare und benutzerfreundliche Plattform unter Kontrolle der Finanzabteilung erhalten. Damit ist das Unternehmen in der Lage, die Konsolidierung von A bis Z zu steuern und die aktuellsten Technologien für künftige Innovationen zu nutzen.

"Für die Validierung der Nutzung von CCH Tagetik für unsere Konzernkonsolidierung und die Berichterstattung waren reproduzierbare, nachvollziehbare Ergebnisse und eine gleichzeitige Vereinfachung unserer integrierten Prozesse für die legale Konsolidierung und die Management-Konsolidierung ganz ohne Skripte, hartkodierte Parameter und komplexe Anpassungen entscheidend", sagt Guillaume Celestin, Head of Finance & Controlling bei Maus Frères SA.

Wie zur Bestätigung der Leistungsfähigkeit der CCH Tagetik Finance Transformation Plattform als ganzheitliche, einheitliche Lösung hat sich Maus Frères SA neben der Konsolidierung auch bei der Budgetierung und Planung für CCH Tagetik entschieden. Dabei steht zusätzlich zum neuen Enterprise Resource Planning (ERP) des Unternehmens speziell ein Immobilienplanungs- und Analyseprojekt im Fokus. CCH Tagetik ermöglicht es Maus Frères SA, sich wieder auf die eigentliche Strategie zu konzentrieren – mit fundierteren Erkenntnissen und einer zuverlässigen Verknüpfung von Ist- und Planzahlen.

"Wir sind davon überzeugt, dass die CCH Tagetik Finance Transformation Plattform unsere Finanzprozesse deutlich modernisieren wird", sagt Jean-Yves Bieri, CFO von Maus Frères SA.

"Der Einsatz von CCH Tagetik für die Planung innerhalb unserer Immobiliensparte wird es uns in meiner Abteilung ermöglichen, wertvolle Zeit bei einfacheren Aufgaben zu sparen und uns so noch stärker auf das eigentliche Kerngeschäft zu konzentrieren", erklärt Laurent Poffet, Director Real Estate bei Maus Frères SA.

"CCH Tagetik erlaubt es uns, die Budgetplanung unserer komplexen und langfristig angelegten Bauprojekte nahtlos mit den jährlichen Abrechnungszahlen in Einklang zu bringen", bestätigt Camille Lachenal, Director Project Management & Construction bei Maus Frères SA.

"Wir freuen uns sehr darüber, das Unternehmen Maus Frères in unserem wachsenden Schweizer Kundenstamm zu begrüßen", kommentiert Manuel Vellutini, SVP CCH Tagetik. "Die Auswahl sehen wir als Bestätigung unserer Fähigkeiten bei CCH Tagetik, komplexe Prozesse zu managen und große Konzerne damit in die Lage zu versetzen, aktuelle und zukünftige Anforderungen und Herausforderungen des Office of Finance zu erfüllen."

Mehr über CCH Tagetik erfahren Sie unter www.tagetik.com.
Zusätzliche Informationen zur Konsolidierung mit CCH Tagetik finden Sie hier.

Über die Tagetik GmbH

Über Wolters Kluwer | CCH® Tagetik

Wolters Kluwer (AEX: WKL) ist ein global führendes Unternehmen für professionelle Informationsdienstleistungen und Lösungen für Beschäftigte in den Bereichen Gesundheit, Steuern und Accounting, Risiko und Compliance, Finanzen und Recht. Wir helfen unseren Kunden dabei, jeden Tag kritische Entscheidungen zu treffen, indem wir Lösungen für Experten bieten, die tiefgreifendes Fachwissen mit spezialisierten Technologien und Dienstleistungen verbinden. Wolters Kluwer erzielte im Jahr 2017 einen Jahresumsatz von 4,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Alphen aan den Rijn, die Niederlande, verzeichnet Kunden in über 180 Ländern, unterhält Niederlassungen in über 40 Ländern und beschäftigt weltweit 19.000 Mitarbeiter.

Wolters Kluwer Tax & Accounting ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen und lokaler Expertise, die Beschäftigten aus den Bereichen Steuern, Accounting und Prüfungsverfahren dabei helfen, mit komplexen Regulierungen umzugehen, Compliance zu gewährleisten, das Unternehmen zu managen und Kunden schnell, akkurat und effizient zu beraten. CCH® Tagetik bietet als Teil des Geschäftsfeldes Tax and Accounting Corporate Performance Management Lösungen für CFOs. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.wolterskluwer.com.

Folgen Sie uns auf Twitter, Facebook, LinkedIn, Xing und YouTube.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tagetik GmbH
Freisinger Straße 9
85716 Unterschleißheim
Telefon: +49 (89) 262073000
Telefax: +49 (89) 416176-199
http://www.tagetik.de

Ansprechpartner:
Felix Hansel
Pressekontakt
Telefon: +49 (89) 6230-3490
E-Mail: hansel@fx-kommunikation.de
Lisa Leiser
Marketing Manager
Telefon: +49 (0) 89 262073 420
E-Mail: lisaleiser@tagetik.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Aktives Projekt-Risikomanagement per Business Mapping

Aktives Projekt-Risikomanagement per Business Mapping

Die Frankfurter Sparkasse vertraut seit Jahren beim Projektmanagement auf MindManager® Enterprise. Mit Hilfe von Business Maps führen die Projekt-Teams der Sparkasse Zielanalysen durch, erstellen Prozessmodelle, legen Wissenssammlungen an und strukturieren ihre Meetings. Als eine der größten Sparkassen Deutschlands und Teil des Konzerns der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen ist die Frankfurter Sparkasse Marktführer im Privatkundengeschäft im Rhein-Main-Gebiet. Zusammen mit ihren Partnern aus der Sparkassen-Finanzgruppe bietet sie sowohl Privat- als auch Gewerbekunden, mittelständischen Firmen- und Unternehmenskunden Finanzdienstleistungsprodukte an.

In ihrem Geschäftsgebiet verfügt die Frankfurter Sparkasse über das dichteste Netz von Filialen und Beratungscentern. Sie nutzt eine terminalbasierte IT-Infrastruktur mit Standardanwendungen des zentralen Sparkassen Dienstleisters Finanz Informatik GmbH & Co. KG. „Zusätzlich zu unseren Kern-Applikationen suchten wir ein intuitiv zu bedienendes Tool für die Systemunterstützung in unserem Projektmanagement“, erklärt Stefan Sohn, PMP Gruppenleiter und Projektmanager bei der Frankfurter Sparkasse. Nachdem sie bereits eine Reihe alternativer Produkte getestet hatte, lernte die Sparkasse MindManager kennen. Stefan Sohn führt weiter aus: „Die Software überzeugte uns gleich durch ihre intuitive Bedienbarkeit, ihre reibungslose Integration in die Microsoft Office-Familie und ihre vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, was Aufgaben- und Terminverwaltung sowie die Visualisierung von Stati und Ressourcen angeht. Deshalb haben wir auch bei der Implementierung des Projektmanagement-Tools ibo netProject in eine Anbindung an MindManager investiert. Die Schnittstelle wird jetzt als Standard angeboten und verbindet beide Tools auf ideale Weise miteinander. Außerdem lässt sich MindManager unter verschiedenen Betriebssystemen einsetzen.“

Ihre Business Maps erstellt die Frankfurter Sparkasse seither mit MindManager Enterprise. Sie nutzt die Software zur Umsetzung von Projektstrukturplänen und für Wissenssammlungen. Das Projektmanagement der Frankfurter Sparkasse ist der Bereich, in dem die Mitarbeiter MindManager am intensivsten nutzen. Außerdem ist die Software sehr nützlich, um weitere Themen zu erarbeiten, dokumentieren und zu strukturieren. Die Visualisierungsfunktionen der Software sind eine große Hilfe, gerade wenn es um die Ausarbeitung, Einführung und Qualitätssicherung eines standardisierten und PMI®-orientierten Projektmanagement-Prozesses für das Gesamthaus geht.

Software ermöglicht Transparenz und erhöht die Effizienz

Ca. 200 Mitarbeiter der Frankfurter Sparkasse arbeiten mittlerweile tagtäglich mit MindManager Enterprise – etwa 50% davon sind zertifizierte Projektmanager und weitere 50% gehören zum Orga-Team oder den Leitungsgremien der Bank. Ihr Ziel ist es, mit einem intuitiv nutzbaren Werkzeug, mit spielerisch cleverem Vorgehen, Projekte effizienter zu gestalten, Risiken transparenter darzustellen und zu minimieren. Vorausgegangen war dieser Nutzung eine intensive Analyse der Möglichkeiten von Business Mapping, hinsichtlich der Steuerung von Projekten, der Erstellung von Prozessmodellen sowie als Plattform für Wissenssammlungen und als Unterstützung bei Meetings.

Seit der zeitgleichen Einführung von ibo netProject durch die Frankfurter Sparkasse erstellen die Beschäftigten zudem die Projektstrukturpläne in MindManager Enterprise und importieren diese nach der Finalisierung mittels „xml-Schnittstelle“ in das Projektmanagementtool oder nach Excel bzw. Gantt. „Der integrative Charakter von MindManager, der auch den von der PMI geforderten Richtlinien entspricht, erleichtert die Projektarbeit immens und bietet doch gleichzeitig maximale Flexibilität“, freut sich der zertifizierte Projektmanager Stefan Sohn. Durch die Möglichkeit der Nutzung unterschiedlicher Werkzeuge schafft die Frankfurter Sparkasse sinnvolle Freiheitsgrade, um Projekte effizient umzusetzen. Sohn: „Die Flexibilität ist ein wirklicher Mehrwert von MindManager, vor allem, dass man sowohl in Multimaps als auch mit Teilmaps arbeiten kann.“

Auf diese Weise gelang es der Frankfurter Sparkasse, ein einfaches Vorgehensmodell zu etablieren und gleichzeitig das Projektmanagement einschließlich der notwendigen Rollen zu standardisieren. Auf dieser Basis lässt sich auch ein aktives Projekt-Risikomanagement schaffen, welches Wagnisse verringert. „Im standardisierten Projektmanagement ist unseren Beschäftigten die Arbeit mit MindManager in Fleisch und Blut übergegangen“, führt Stefan Sohn weiter aus. Das liegt daran, dass die Nutzer unmittelbare Erleichterungen spüren, wenn sie die Software nutzen. Sie haben erkannt, dass sich die Arbeit in den Projekten damit so viel besser strukturieren lässt als früher.

MindManager Enterprise integriert sich in andere, businesskritische Tools

Stefan Sohn fasst zusammen: „MindManager Enterprise hat die Transparenz und die Zusammenarbeit innerhalb der Sparkasse deutlich verbessert. Die Software unterstützt sowohl die Kreativität der Mitarbeiter als auch den Projektleiter bei der Projektsteuerung. MindManager für Windows ist für uns daher das ideale Kreativitäts- und Produktivitätstool zur Gedankensammlung, -sortierung und –strukturierung“. Der Einstieg in komplexe Projekte bzw. Themen gelinge mit dieser Unterstützung wesentlich einfacher und schneller. Aufgrund des visuellen Charakters der Software seien die Informationen für alle Projektbeteiligten gut lesbar und leicht verständlich strukturiert, so der Projektmanager der Frankfurter Sparkasse. „In Zusammenarbeit mit ibonet Project ergibt sich, auch unter Kostenaspekten, eine SoftwareSuite, die von der Initiierung, über die Aufgabensteuerung und das Multi-Projektmanagement bis hin zum Projekt-Controlling eine ideale Prozessunterstützung darstellt. Das hilft dabei, nachhaltigen Projekterfolg zu erreichen.“

Über Corel GmbH – Geschäftsbereich Mindjet

Das Mindjet Team entwickelt und vertreibt MindManager, die führende Software für effiziente Organisation und transparente Kommunikation von komplexen Ideen und Informationen. 4.500 Unternehmen und 2.5 Millionen zahlende Nutzer, einschließlich 83% der Fortune 100, profitieren durch Mindmapping und Informationsvisualisierung von MindManager. Die Software unterstützt das Brainstorming und die kreative Problemlösung, verbessert die Kommunikation und erlaubt, komplexe Projekte effizienter und effektiver zu planen sowie erfolgreich umzusetzen. MindManager Enterprise kombiniert führende Werkzeuge für Mindmapping, Informationsmanagement und visuelle Planung mit patentierten Integrationen und flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten, um die Projektkoordination und den unternehmensweiten Wissensaustausch zu unterstützen. Im August 2016 wurde Mindjet MindManager von Corel übernommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Corel GmbH – Geschäftsbereich Mindjet
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Telefon: +49 (6023) 9645-0
Telefax: +49 (6023) 9645-19
http://www.mindjet.de

Ansprechpartner:
Alexandra Schmidt
PR Manager
Telefon: +49 (89) 606692-22
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
ALLPLAN auf der BAU 2019

ALLPLAN auf der BAU 2019

ALLPLAN stellt auf der BAU 2019 sein Lösungsportfolio für Building Information Modeling und cloudbasierte Technologien vor. Besucher können sich in Halle C5 am Stand 320 informieren, wie BIM mit Allplan in der Praxis funktioniert: Von der Modellerstellung, Visualisierung und Mengenermittlung sowie Schal- und Bewehrungsplanung bis hin zur reibungslosen Zusammenarbeit mit allen Planungspartnern über Allplan Bimplus. Die cloudbasierte BIM-Plattform sorgt dafür, dass BIM-Modelle, Informationen, Dokumente und Aufgaben über den gesamten Gebäudelebenszyklus hinweg zentral gemanagt werden. So wird die BIM-basierte Zusammenarbeit über Büro- und Disziplingrenzen hinweg noch einfacher und effektiver.

„BIM ist mehr als nur ein Trend und wird auch 2019 ein wesentlicher Baustein im digitalen Wandel der Bauindustrie sein. Wir zeigen den Besuchern auf der BAU, wie einfach BIM schon heute mit Allplan geht und wie sich Bauwerke über den gesamten Lebenszyklus hinweg schneller, kostengünstiger und qualitativ hochwertiger planen und bauen lassen, sagt Kevin Lea, Senior Vice President Product Management bei ALLPLAN.

Verbesserte Zusammenarbeit für alle Disziplinen

Weiterhin zeigt ALLPLAN auf der BAU 2019, wie interdisziplinäre Planungsteams unabhängig von Größe, Standort und Endgerät in Echtzeit an einem BIM-Modell arbeiten und Informationen, Dokumente und Aufgaben managen können. Möglich macht dies die offene, cloudbasierte BIM-Plattform Allplan Bimplus, die über ihre API-Schnittstelle an jede beliebige Software der Baubranche angebunden werden kann. Die darin enthaltenen Daten werden in einem zentralen Koordinationsmodell (BIM-Modell) zusammengeführt und visuell dargestellt. Durch die direkte Anbindung von Allplan Bimplus an Softwarelösungen anderer Anbieter werden BIM-Workflows optimiert und die interdisziplinäre Zusammenarbeit verbessert.

Neu ist auch, dass Anwender über Allplan Bimplus auf die international gültigen Nemetschek-Kataloge für Stahlprofile zugreifen können.

Darüber hinaus bietet die BIM-Plattform zahlreiche bauspezifische Applikationen:

  • Durch die Anbindung an Microsoft Excel lassen sich Bauteileigenschaften einfacher bearbeiten. Denn aus dem BIM-Koordinationsmodell werden alle gewünschten alphanumerischen Informationen wie Materialien, Feuerschutzklassen, Gewichte, Preise, etc. direkt nach Excel übertragen und dort mit den gewohnten Funktionen weiterbearbeitet.
  • Über die Verknüpfung des BIM-Modells in Allplan Bimplus mit Microsoft Project lassen sich Bauabläufe visualisieren. Vorgangsattribute wie Start- und Endpunkt sowie der Fortschritt werden nach Allplan Bimplus übernommen und mit den zugehörigen Elementen verknüpft.
  • Mit dem Revisionsvergleich können Änderungen in den Revisionen der BIM-Modelle nachverfolgt werden.

Mehr Produktivität durch automatisierte Prozesse

Um Arbeitsabläufe zu beschleunigen, stellen automatisierte Prozesse eine wichtige Methode dar. ALLPLAN hat diesen Trend bereits vor einigen Jahren mit den SmartParts aufgegriffen und in Allplan 2018 und 2019 mit den PythonParts fortgesetzt. PythonParts erleichtern das Erstellen eigener parametrischer Objekte mithilfe eines vordefinierten Baukastens aus Basiselementen wie Stützen, Trägern, Unterzügen, Bindern, Fundamenten und Treppen. In der neuen Version wurden die PythonParts für Träger, Stützen und Treppen weiter optimiert.

Auf der BAU erhalten die Besucher einen Vorgeschmack auf die nächste Evolutionsstufe: das Visual Scripting (VS) Tool, das bereits als Technical Preview in Allplan 2019 zur Verfügung steht. Mithilfe der VS-Technologie wird die ‚Designlogik‘ grafisch dargestellt, so dass komplexe Aufgaben leicht verständlich werden. Die neue Funktion ermöglicht es Anwendern somit, komplexe parametrische Objekte wie z.B. Traversen schnell und einfach zu definieren.

Weitere Informationen und Messeticket: www.allplan.com/bau2019

Über die Allplan Deutschland GmbH

ALLPLAN ist ein globaler Anbieter von offenen Lösungen für Building Information Modeling (BIM). Seit mehr als 50 Jahren treibt ALLPLAN die Digitalisierung in der Baubranche maßgeblich voran. An den Anforderungen der Anwender orientiert, bieten wir innovative Werkzeuge für das Planen und Bauen von Bauwerken und inspirieren unsere Kunden, ihre Visionen zu verwirklichen.

ALLPLAN mit Hauptsitz in München ist Teil der Nemetschek Group. Über 400 Mitarbeiter weltweit schreiben die Erfolgsgeschichte des Unternehmens mit Leidenschaft fort.
Weitere Informationen: www.allplan.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Allplan Deutschland GmbH
Konrad-Zuse-Platz 1
81829 München
Telefon: +49 (89) 92793-0
Telefax: +49 (89) 92793-5200
https://www.allplan.com/de

Ansprechpartner:
Janet Kästner
Public Relations
Telefon: 089-92793-1301
E-Mail: jkaestner@allplan.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.