innobis verantwortet Application Management bei der LfA Förderbank Bayern

innobis verantwortet Application Management bei der LfA Förderbank Bayern

Die innobis AG verantwortet jetzt uneingeschränkt das Application Management für die SAP-Kernbanksysteme der LfA Förderbank Bayern (LfA). innobis gewann im Frühjahr 2020 die entsprechende Ausschreibung und verantwortet nun für vier Jahre den System-Service der SAP-Kernbanksysteme, welcher neben dem Incident Management und Problem Management auch die Mitwirkung am Change- sowie Releasemanagement der LfA beinhaltet. Diese hatte die Leistung nach Ablauf des bestehenden Wartungsvertrags neu ausgeschrieben. Die LfA ist seit 1951 die staatliche Spezialbank zur Förderung des Mittelstands in Bayern. Die Förderkredite werden grundsätzlich bei den Hausbanken der Unternehmen beantragt und über diese ausgereicht. Um den Wirtschaftsstandort Bayern zu stärken, unterstützt die LfA auch Infrastrukturvorhaben.

Christian Kaltenbach, Leiter Informationstechnologie der LfA, erklärt: „Eine professionelle Organisation, spezifisches Know-How im SAP- und Förderbanken-Umfeld und natürlich nicht zuletzt die Wirtschaftlichkeit des Angebots waren für uns die entscheidenden Kriterien für die Auswahl des neuen Dienstleisters. Die Kombination aller Wertungskriterien hat letztendlich ein eindeutiges Ergebnis zu Gunsten von innobis ergeben. Und nach den ersten Monaten können wir sagen, dass sich der positive Eindruck aus dem Angebot und den Bietergesprächen nur bestätigt hat.“


Ulrike Gustmann, Teamleiterin Kernbanksysteme der LfA, ergänzt: „Die Initialisierungsphase hat aus unserer Sicht sehr gut funktioniert. innobis war in der Lage, quasi ab Tag eins alle Aufgaben innerhalb des System-Services zu erfüllen und die geforderten Service Level Agreements einzuhalten. Als sehr hilfreich empfinden wir im Team die proaktive Kommunikation mit allen beteiligten Stellen und die kundenorientierte Ausrichtung des innobis-Teams“.

Arne Schultz, Leiter Development & Integration Services bei der innobis AG, sagt: „Mit der LfA hat innobis einen weiteren Kunden im Application Management gewonnen. Die Initialisierungsphase war natürlich von den Einschränkungen der Corona-Pandemie geprägt. Die firmenübergreifende Zusammenarbeit hat trotzdem von Anfang an sehr gut funktioniert. Hierfür möchte ich mich bei allen Beteiligten der LfA und der innobis AG herzlich bedanken. Bei der leider nur ausschließlich aus der Ferne möglichen Initialisierungsphase kam uns zu Gute, dass unsere Dienstleistungen per se für eine Remote-Unterstützung ausgelegt sind und wir dadurch sowohl technisch als auch organisatorisch in der Lage waren, den Service planmäßig an den Start zu bringen.“

Für die nahe Zukunft stehen Themen wie die Optimierung der ITIL-Prozesse im Solution Manager sowie eine mögliche Zertifizierung der ausgelagerten Prozesse nach PSW951 auf der gemeinsamen Agenda.

Über die innobis AG

Die innobis AG ist seit 30 Jahren IT- und SAP-Dienstleister für Banken und andere Finanzdienstleister. Das Serviceportfolio reicht von der Beratung über die Softwareentwicklung bis hin zum Application Management. innobis verantwortet dabei den gesamten Prozess unter Berücksichtigung aller bankfachlichen, organisatorischen, rechtlichen und regulatorischen Vorgaben. Das Unternehmen beherrscht Branchenlösungen wie ABAKUS oder MARK. Zu den Kunden zählen, neben der LfA, unter anderem die Bankenkooperation, DSK Hyp AG, DZ HYP, Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg), Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) und Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank).

Weitere Informationen unter www.innobis.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

innobis AG
Südportal 3
22848 Norderstedt
Telefon: +49 (40) 55487-0
Telefax: +49 (40) 55487-499
http://www.innobis.de

Ansprechpartner:
Alexandra Finke
Public Relations
Telefon: +49 (40) 55487-424
E-Mail: a.finke@innobis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.