TU Ilmenau als Aussteller für „Woche der Umwelt“ ausgewählt: App für den Vergleich von Lebensmitteln

TU Ilmenau als Aussteller für „Woche der Umwelt“ ausgewählt: App für den Vergleich von Lebensmitteln

Die TU Ilmenau ist mit ihrem Projekt „Back to the Roots II“ bei der „Woche der Umwelt“ am 9. und 10. Juni im Park von Schloss Bellevue Berlin präsent. Eine Expertenjury hatte aus über 440 Bewerbungen 190 Projekte rund um die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit ausgewählt.

Die Woche der Umwelt wird traditionell vom Bundespräsidenten in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgerichtet.

Allgemein heißt es aktuell, Ernährung solle fleischarm, regional und saisonal sein, um die Umwelt nicht zu stark zu beanspruchen. Doch was genau bedeutet der Konsum von Äpfeln im Mai im Vergleich zu einer konservierten Fruchtgrütze? Wie unterscheidet sich eine konventionelle Pizza von einer Bio-Pizza? Wie sind die jeweiligen Umwelt-auswirkungen des Konsums solcher Produkte? Und erhält mein Körper mit dem ökolo-gisch besseren Produkt auch gleichzeitig genügend Nährstoffe? Im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt seit 2018 geförderten Projektes „Back to the Roots II“ entwickelten die Wissenschaftler der TU Ilmenau in Zusammenarbeit mit For-schern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine App, die die Vergleichbar-keit von Lebensmitteln hinsichtlich ihrer Umweltauswirkungen und Gesundheitswerte konkret und im Detail ermöglicht.


Dazu sammeln, verknüpfen und analysieren die Forscher unterschiedlichste Daten über Lebensmittel so, dass es möglich ist, Lebensmittel hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Gesundheit und ihrer Nachhaltigkeit zu bewerten. Die Nutzer müssen dafür nur mit dem Handy den Barcode der Produkte scannen und können anschließend Bewer-tungen und weitergehende Informationen einsehen und verschiedene Produkte ver-gleichen. Konsumenten erhalten damit die Möglichkeit, objektive Kaufentscheidungen zu treffen.

„Nachhaltigkeit ist heute in aller Munde und eines der erklärten Zielsetzungen der Ver-einten Nationen“, so der Projektleiter und Leiter des Fachgebietes Softwaretechnik für sicherheitskritische Systeme der TU Ilmenau, Professor Patrick Mäder. „Mit unseren Forschungsergebnissen wollen wir einen Beitrag dafür leisten und zugleich ein weite-res Beispiel für die vielfältigen Möglichkeiten interdisziplinärer Zusammenarbeit im Zuge der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz zum Nutzen von Mensch und Um-welt vorstellen. Wir freuen uns sehr über die Einladung des Bundespräsidenten, unser Projekt und eine erste Version der App im Rahmen der Woche der Umwelt einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.“

Weitere Informationen: https://www.woche-der-umwelt.de/…

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Universität Ilmenau
Ehrenbergstraße 29
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (3677) 69-0
Telefax: +49 (3677) 69-1701
http://www.tu-ilmenau.de

Ansprechpartner:
Prof. Patrick Mäder
Fakultät für Informatik und Automatisierung
Telefon: +49 (3677) 69-4839
E-Mail: patrick.maeder@tu-ilmenau.de
Marco Frezzella
Pressesprecher
Telefon: +49 (3677) 69-5003
E-Mail: marco.frezzella@tu-ilmenau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.