Schlagwort: berlin

Temperaturgeführte Transporte – Bluetooth-Sensoren überwachen Temperatur

Temperaturgeführte Transporte – Bluetooth-Sensoren überwachen Temperatur

Empfindliche Produkte müssen von der Produktion bis zum Verbraucher durchgängig gekühlt werden. Wird die Kühlkette unterbrochen, können sich Bakterien oder Schimmel bilden und die Ware verdirbt. Logistiker und Transporteure sind deshalb dazu verpflichtet, die kontinuierliche Einhaltung der vorgeschriebenen Temperaturen zu überwachen und zu dokumentieren. Ein neues System der PLT GmbH aus Berlin ermöglicht die Fernüberwachung der Kühltemperatur mit Bluetooth-Sensoren. Einfach zu installieren und mit langer Akkulaufzeit ausgestattet funktionieren die kleinen Sensoren in den Fabrikaten sämtlicher Fahrzeug- und Trailer-Hersteller.

Die PLT – Planung für Logistik & Transport GmbH hat sich auf Entwicklung und Vertrieb von Systemen zur digitalen Flottensteuerung spezialisiert. Im TrackPilot Portal, dem Hauptprodukt des Berliner Unternehmens, werden GPS-Tracking und intelligente Tourenplanungsalgorithmen miteinander kombiniert.

Das webbasierte System wird von Fuhrparkbetreibern aus den verschiedensten Branchen eingesetzt. Mit der Integration der Temperaturüberwachung soll vor allem der Markt für temperaturgeführte Transporte bedient werden. Dieser gewinnt seit Jahren an Bedeutung. Nicht nur frische Lebensmittel und Tiefkühlkost, sondern auch pharmazeutische Produkte wie Impfstoffe, Laborproben oder Blutkonserven gehören zu den temperaturempfindlichen Gütern, die dementsprechend gelagert und transportiert werden müssen. Die lückenlose Einhaltung der Kühlkette ist dabei die Grundvoraussetzung für gesicherte Produktqualität und insbesondere im medizinischen Bereich sind die Anforderungen an Nachweis und Dokumentation besonders hoch.

Unternehmen, die bereits mit PLT Compact II Ortungsmodulen in den Fahrzeugen arbeiten, können die Sensoren einfach nachbestellen und die Temperaturüberwachung als Zusatzfunktion im TrackPilot Portal buchen. Überwacht wird ein Temperaturbereich von -40°C bis +85°C. Es können bis zu vier Sensoren pro Fahrzeug eingesetzt werden, die per Bluetooth Low Energy (sehr stromsparend) eine Verbindung zu einem PLT GPS-Tracker aufbauen. Dieser ist meist im Bereich des Armaturenbretts verbaut und sendet die Temperaturwerte zusammen mit weiteren Fahrzeugdaten (GPS-Position, Geschwindigkeit etc.) an das PLT System weiter.

Im TrackPilot Portal werden die Temperaturen, die standardmäßig alle 5 Minuten gemessen werden, in ihrem Verlauf grafisch und in Tabellenform dargestellt. Die Temperaturreports können heruntergeladen und archiviert werden. Sie dienen als Nachweis gegenüber Auftraggebern oder bei behördlichen Prüfungen.

Die Echtzeitüberwachung der Sensordaten ermöglicht den Anwendern darüber hinaus weitere Funktionen. Registriert ein im Fahrzeug befindlicher Sensor z. B. eine außerhalb des vorgegebenen Grenzwertes liegende Temperatur, wird sofort eine Benachrichtigung versendet. So kann beispielsweise bei sich anbahnenden technischen Defekten im Fahrzeug frühzeitig reagiert und Schaden abgewendet werden.

 

Über die PLT – Planung für Logistik & Transport GmbH

Die PLT – Planung für Logistik & Transport GmbH vereint in ihrem Produkt TrackPilot professionelle Tourenplanungssoftware und GPS-Tracking in einer Plattform. Über GPS-Sender oder die TrackPilot App sind Fahrzeuge und Mitarbeiter permanent mit der Zentrale verbunden. Zur Anzeige und Verwaltung der Daten wird lediglich eine Internetverbindung benötigt. Die Installation zusätzlicher Software ist nicht erforderlich. Mit wenigen Klicks haben Anwender Zugriff auf alle wichtigen Informationen und erstellen Berichte per Knopfdruck. Die integrierte Tourenplanung bringt vorgegebene Lieferpunkte automatisch in die optimale Reihenfolge. Die Optimierung erfolgt nach kürzester oder schnellster Route unter Berücksichtigung von Restriktionen und Zeitfenstern. Geplante Touren werden zur Navigation an Smartphones mit TrackPilot Go! App gesendet. TrackPilot vergleicht geplante Routen mit den gefahrenen Strecken und erkennt sofort ungeplante Wartezeiten oder Verspätungen. Über die TrackPilot API lässt sich das System in die bestehende Software-Umgebung integrieren. TrackPilot wird branchenunabhängig eingesetzt. Ob Transportlogistik oder letzte Meile, Baubranche oder Servicedienstleister – TrackPilot hilft dabei, die Fuhrparkkosten signifikant zu senken und den Verwaltungsaufwand erheblich zu reduzieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PLT – Planung für Logistik & Transport GmbH
Gubener Strasse 47
10243 Berlin
Telefon: +49 (30) 7623900-00
Telefax: +49 (30) 7623900-22
http://www.plt-software.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Auch ohne IT-Ausbildung – Was einen guten SAP-Berater wirklich ausmacht

Auch ohne IT-Ausbildung – Was einen guten SAP-Berater wirklich ausmacht

Ähnlich wie bei anderen Berufen aus der Sparte der Unternehmensberatung haben SAP-Berater top Karrierechancen und können mit überdurchschnittlichen Vergütungen rechnen. Gleichzeitig trauen sich viele Interessenten oft nicht an das Metier heran, weil sie eine falsche Auffassung von den Kernkompetenzen haben, die ein SAP-Berater in seinen Job mitbringen sollte. Michael Seebacher von der CNT Management Consulting AG klärt darüber auf, warum Persönlichkeit oft wichtiger ist als IT-Kenntnisse und ein hoher akademischer Abschluss. Über Initiativen wie “Flynne” und “Fresh Faces” will sein Unternehmen jetzt Quereinsteigern und jungen Talenten den Weg in die Beratung vereinfachen.

Mit SAP lassen sich die unterschiedlichsten Prozesse von der Materialbeschaffung bis hin zur Mitarbeiterkoordination drastisch vereinfachen und zentral einsehen, komplett ohne jeden Papierkram. Ein Service, der für die meisten Unternehmen heutzutage absolut unverzichtbar ist. Weil die Einführung der Software vor allem für IT-Novizen nicht ganz einfach ist, bedarf es in Deutschland immer mehr fachlicher Unterstützung: Sogenannte SAP-Berater begleiten Unternehmen bei ihren Umstellungsprozessen und sind für die Auswahl und Einrichtung der jeweils benötigten Softwarekomponenten sowie die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit der neuen Digitallösung verantwortlich. Aufgrund der hohen Nachfrage nach SAP-Lösungen werden Berater nach den Corona Lockdowns weiterhin verstärkt gesucht – auch für Berufsanfänger und Quereinsteiger sehen die Chancen gut aus. “Bei unseren Anforderungsprofilen stehen akademischer Abschluss und spezialisierte IT-Ausbildungen viel weniger im Mittelpunkt, als oft angenommen wird”, verrät Michael Seebacher,  Partner und Geschäftsführer bei der CNT Management Consulting AG. Stattdessen sucht das Unternehmen  vermehrt nach Persönlichkeiten mit dem besonderen Etwas.

Was macht den perfekten Berater aus?
Die SAP-Berater bilden eine menschliche Schnittstelle zwischen Unternehmen und Business-Software. Sie vereinfachen den Transformationsprozess nicht nur durch ihre IT-Kompetenz, sondern vor allem durch ihren starke Persönlichkeit: Gefragt sind hier vor allem gute Menschenkenntnis, Empathie und ein sicheres Auftreten. Ein großer Teil der Leistung eines guten Beraters besteht darin, individuelle Probleme der jeweiligen Kunden verstehen zu lernen und passende Lösungen für sie zu entwerfen. Dazu ist es wichtig, Vertrauen zu schaffen und eine gemeinsame menschliche Ebene zu finden. “Ein kurzes persönliches Gespräch zwischen zwei Meetings oder ein gemeinsamer Cafe in der Unternehmenskantine können oft mehr bewirken als ein zweistündiger Fachvortrag”, weiß Seebacher. Ebenfalls wichtig: Flexibilität und Reisebereitschaft. Denn Berater bilden für ihre Projekte Teams mit wechselnden Kollegen und arbeiten zeitweise eng mit Angestellten aus den Kundenunternehmen vor Ort zusammen. Koordinationsfähigkeit und Durchhaltevermögen runden das Profil ab und helfen dabei, die unterschiedlichen Aufgaben aus den Bereichen Informationstechnologie, Betriebswirtschaft und Personal zu meistern. 

SAP-Berater – Nur etwas für IT-Profis?
Einen weniger hohen Stellenwert, als weithin angenommen, haben spezialisierte IT-Ausbildungen. “Um Berater zu werden, muss man ganz bestimmt kein Vollblut-ITler sein. Im besten Fall sollte ein Berater erste SAP Erfahrung mitbringen, zum Beispiel, wenn er seitens eines Unternehmens schon einmal mit SAP gearbeitet hat”, erklärt Seebacher. Die Erfahrung ist allerdings nicht zwingend erforderlich, da SAP und Beratungsunternehmen wie CNT selber zur Förderung interdisziplinärer Talente spezialisierte Ausbildungsprogramme  für SAP anbieten. Über das Projekt “Flynne” hat SAP zusammen mit CNT und weiteren Partnerunternehmen eine Initiative ins Leben gerufen, über die Interessierte ihre Eignung für das Jobprofil als SAP-Berater online testen können. Dazu müssen sie einen Fragebogen beantworten und bekommen dann einen prozentualen Kompatibilitätsscore für das Berufsbild als Berater via Mail zugesendet. Wenn es von Unternehmensseite besonders gut passt, kann auch schon einmal eine Mail von CNT für einen weiteren Prozess  kommen.

Von der Ausbildung direkt in die Beratung
Auch ein universitärer Abschluss ist nicht zwingend notwendig, wenn man SAP-Berater werden möchte. Vielversprechende Kandidaten können sich sogar bereits während ihrer Studienzeit für einen Direkteinstieg in die Beratung bewerben. Dazu veranstaltet SAP in Zusammenarbeit mit CNT und anderen Partnern jährlich das “Fresh Faces” Akademieprogramm. Nach einer Vorauswahl durch die Beratungshäuser werden die jungen Talente nach Walldorf zum “Power Day” eingeladen. Dort haben sie die Chance durch gemeinsame Workshops und einem abschließenden “Speed Dating” die einzelnen Unternehmen näher kennenzulernen. Falls die Chemie stimmt, bekommen sie die Möglichkeit, auf einen Praxistag beim Beratungshaus ihrer Wahl vorbeizuschauen und Einblicke in den Arbeitsalltag eines SAP-Beraters zu bekommen. Von den knapp 30 Workshopteilnehmern, die CNT im diesjährigen Pilotprogramm kennenlernen durften, kamen 12 Bewerber in die engere Auswahl. 4 von ihnen haben inzwischen bereits unterschrieben und stehen in den Startlöchern ihrer Karriere als SAP-Berater.

Über die CNT Management Consulting GmbH

Die CNT Management Consulting AG ist ein mehrfach ausgezeichnetes internationales Beratungshaus mit dem Schwerpunkt Digitalisierung. Seit über 20 Jahren unterstützt CNT Unternehmen unterschiedlicher Sparten bei der Entwicklung und Implementierung von SAP-Lösungen, von 10 Standorten betreut der Dienstleister über 180 Kunden in 50 Ländern weltweit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CNT Management Consulting GmbH
Lassallestraße 7b
A1020 Wien
Telefon: +43 (1) 2164268-0
Telefax: +43 (1) 2164268-144
http://www.cnt-online.at

Ansprechpartner:
Caspar Spinnen
Fullstop PR
E-Mail: c.spinnen@fullstoppr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ADITUS wird Ticketing-Partner der DIGITAL X

ADITUS wird Ticketing-Partner der DIGITAL X

Europas größte und führende Digitalisierungsinitiative, die DIGITAL X, setzt beim Ticketing ihrer dazugehörigen Events künftig auf die flexiblen Lösungen der ADITUS GmbH.

Die nächste DIGITAL X – DIGITAL EDITION wird am 23. Juni 2020 stattfinden. Erstmalig erfolgt die Registrierung durch den Ticketing-Experten ADITUS aus Hannover: Der Einladungsprozess findet über das Exhibitor Service Center (ESC) statt, die Registrierung über das Besucherportal.

Deutschlands größter Telekommunikationskonzern, die Deutsche Telekom, bietet mit ihrer Initiative Digital X eine Plattform für den Mittelstand sich zum Thema Digitalisierung auszutauschen und zu informieren. Dazu gehört eine Reihe an Events und das "Finale" in Köln. Mit bis zu acht Veranstaltungen pro Jahr ist die DIGITAL X im deutschen Sprachraum die größte Event-Serie für den Informationsaustausch zum Thema Digitalisierung.

Die DIGITAL X DIGITAL EDITION ersetzt die regionalen Veranstaltungen der DIGITAL-X-Initiative in Berlin, Bochum, Hamburg, Offenbach, Stuttgart, München und Wien. Die Abschlussveranstaltung der DIGITAL X 2020 wird voraussichtlich am 19. und 20. November 2020 stattfinden.

Mit über 17.000 teilnehmenden Entscheidern war die erste DIGITAL X – DIGITAL EDITION am 19. Mai 2020 ein voller Erfolg. Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Veranstaltung zum ersten Mal rein virtuell statt. Die nächste DIGITAL X – DIGITAL EDITION wird am 23. Juni 2020 im selben Format ablaufen. Erstmalig erfolgt die Registrierung durch den Ticketing-Experten ADITUS aus Hannover: Der Einladungsprozess findet über das Exhibitor Service Center (ESC) statt, die Registrierung über das Besucherportal.

Top Speaker wie Lea-Sophie Cramer, Frank Thelen und Dr. Wladimir Klitschko werden auf fünf Bühnen über Themen wie Digital Leadership und die Zukunft des modernen Arbeitens sprechen. Auf dem erweiterten Marktplatz erleben Besucher konkrete Business Solutions – von Unternehmen für Unternehmen. Und zum Abschluss des Tages gibt es natürlich wieder einen musikalischen Top Act.

Für den 19. und 20. November ist die Highlight-Veranstaltung in Köln geplant. Hier setzt die DIGITAL X für das Ticketing exklusiv auf die bewährten Lösungen von ADITUS. Für die zweitägige Abschlusskonferenz sollen sich Besucher über das ADITUS Besucherportal registrieren, um am Eingang zur Veranstaltung kontaktfrei und in Sekundenschnelle ein frisch gedrucktes Badge mit ihrem Namen zu erhalten.

Über die ADITUS GmbH

ADITUS entwickelt seit 1998 moderne Lösungen für die Bereiche Besucherregistrierung, Ticketing und Einlasskontrolle. ADITUS koordiniert den Besucherstrom auf zahlreichen internationalen Events, darunter bedeutende Fach- und Publikumsmessen, Kongresse und Kulturveranstaltungen. Die Standardprodukte werden in enger Zusammenarbeit mit den Kunden kontinuierlich weiterentwickelt, um Besucherwachstum zu generieren und Veranstaltern neue Möglichkeiten des digitalen Marketings zu eröffnen. Mit über 20 Jahren Erfahrung ist ADITUS der Innovationsmarktführer im Ticketing-Bereich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ADITUS GmbH
Straße der Nationen 5
30539 Hannover
Telefon: +49 (511) 866557-30
Telefax: +49 (511) 866557-57
http://www.aditus.de

Ansprechpartner:
Hersa Keggenhoff
Team Lead Design & Communications
Telefon: +49 (511) 866557-34
E-Mail: h.keggenhoff@aditus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Die Corona-App: Wie funktioniert sie und warum brauche ich sie?

Die Corona-App: Wie funktioniert sie und warum brauche ich sie?

In kaum einem anderen Land in Europa wurde die Debatte um die Corona-Apps derart intensiv geführt wie in Deutschland. Während in anderen Staaten wie zum Beispiel Frankreich die App bereits verfügbar ist, wird sie in Deutschland in dieser Woche eingeführt. Im Experten-Talk der Professional School der Hochschule Bremen wird das Thema aktuell, transparent und bürgernah aufbereitet. Welchen Zweck verfolgt die Corona-App und warum sollte ich sie nutzen? Für welche Smartphones funktioniert sie? Was sind die Unterschiede zwischen Tracing und Tracking? Und welche Besonderheiten im Hinblick auf Datenschutz und Datensicherheit muss ich unter Umständen beachten? Diese und viele weitere Fragen werden in Experten-Talk an der Professional School der Hochschule Bremen am 23. Juni 2020, 11:30 bis 13:00 Uhr online diskutiert und beantwortet.

Der Experten-Talk wird live im Internet übertragen. Zuschauer erhalten die Möglichkeit, über den Chat individuelle Fragen an die Experten zu stellen. Eine Aufzeichnung ist im Nachgang an die Veranstaltung im Netz verfügbar.

Es diskutieren:
·       Prof. Dr. Evren Eren, Professor für IT-Sicherheitsarchitekturen, Hochschule Bremen
·       Prof. Dr. Andreas Dotzauer, Virologe, Universität Bremen
·       Dr. Imke Sommer, Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Bremen

Moderation:
·       Dr. Dennis-Kenji Kipker, Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID), Berlin

Anmeldungen unter https://www.professional-school-bremen.de/anmeldung

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Corporate Carsharing: Carano bietet Software-Komplettpaket für kontaktlose Mobilitätsalternative

Corporate Carsharing: Carano bietet Software-Komplettpaket für kontaktlose Mobilitätsalternative

Ab sofort bietet die Carano Software Solutions GmbH ein Komplettpaket für Corporate Carsharing an, das neben einer App für schnelles und einfaches Buchen und Öffnen des Wagens auch ein Hygienepaket beinhaltet. Weitere Module für die digitale Führerscheinkontrolle und Fahrerunterweisung runden das Angebot ab.

Diese Maßnahme ist  zum einen eine Antwort auf die Coronakrise, die viele Fuhrparks vor strategische und finanzielle Herausforderungen stellt, zum anderen aber auch der Tatsache zu verdanken, dass zahlreiche Mitarbeiter aus Sorge um ihre Gesundheit vermehrt auf ein Firmenfahrzeug zurückgreifen wollen, anstatt den ÖPVN zu nutzen.

Die Coronakrise hat das Mobilitätsverhalten in Deutschland massiv verändert, so eine Umfrage der Marktforschung Puls. Über die Hälfte der Deutschen (55%) sind von öffentlichen Verkehrsmitteln aufs Auto umgestiegen. Mit Corporate Carsharing können auch Unternehmen neue Wege gehen und ihren Mitarbeitern die Nutzung eines Poolfahrzeugs als sichere und wirtschaftliche Mobilitätsalternative anbieten.

Fuhrparks können mit der Produktneuheit von Carano noch effizienter und umweltschonender ausgelegt werden: “Wir sind überzeugt, dass sich Corporate Carsharing auf Dauer durchsetzen wird. Eine Vereinfachung der Abläufe und hoher Komfort für die Fahrer fördert die Umstellung auf neue Mobilitätsformen, betont Matthias von Tippelskirch, Geschäftsführer von Carano Software Solutions. Das Unternehmen aus Berlin denkt noch weiter und bietet bei Bestellung des Corporate-Carsharing-Moduls ein Hygienepaket aus Desinfektionsmittel und -Tüchern an.

Fahrer können Fahrzeuge per App buchen und bei kurzfristigen Planänderungen umbuchen. Die Buchungskriterien lassen sich voreinstellen, sodass je nach Bedürfnis, eine bestimmte Fahrzeuggruppe mit dem passenden Zubehör oder auch der Stand der Leasingkilometer bei der Disposition berücksichtigt wird. So werden Kostenausreißer vermieden. Um einen kontaktlosen 24/7 Zugang zu den Poolfahrzeugen zu ermöglichen, gibt es zwei Alternativen: Die Öffnung per App mit der Flinkey-Carsharing-Box oder auch der Einsatz des ecos Schlüsselschranks.

Zur Einhaltung der Halterhaftung stehen Module für die elektronische Führerscheinkontrolle sowie ein E-Learning zur UVV-Fahrerunterweisung zur Verfügung – digitale Lösungen, die keine physische Präsenz im Fuhrpark voraussetzen.

Interessierte können die Vorteile des Corporate Carsharings bei zwei kostenfreien Webinar-Terminen am 16.06.2020 und am 24.06.2020 kennenlernen.

Die Anmeldung erfolgt ganz einfach unter:
www.carano.de/webinar.

Derzeit gibt es nach Angaben des Verbandes markenunabhängiger Fuhrparkmanagementgesellschaften (VMF) in Deutschland rund 1,6 Millionen Firmenfuhrparks mit mehr als 4,3 Millionen Fahrzeugen, viele von ihnen werden jeweils nur von einer Person genutzt.

Über die Carano Software Solutions GmbH

Die Carano Software Solutions GmbH ist einer der marktführenden Anbieter professioneller Softwarelösungen im Fuhrparkbereich. Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1992 liegt der Schwerpunkt auf neuen Technologien für Fuhrparkmanagement, Flotten-Leasing und Autohandel. Aktuelle Trends und mobile Veränderungen, insbesondere auch im Bereich E-Mobilität erweitern stetig das angebotene Produktportfolio. Das Team von Carano mit über 75 Mitarbeitern steht für fundiertes Know-how und Expertenwissen aus der Zusammenarbeit mit namhaften nationalen und internationalen Kunden aller Branchen. Über 200 international tätige Fuhrparkbetreiber, Dienstleister und Leasinggesellschaften vertrauen auf die Lösungen von Carano.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Carano Software Solutions GmbH
Alt-Moabit 90
10559 Berlin
Telefon: +49 (30) 399944-0
Telefax: +49 (30) 399944-99
http://www.carano.de

Ansprechpartner:
Stefanie Christoph
Online Marketing Manager
Telefon: +49 (30) 399944-0
Fax: +49 (30) 399944-99
E-Mail: Stefanie.Christoph@carano.de
Helene Lindh
Management Board
Telefon: +49 (30) 399944-0
Fax: +49 (30) 399944-99
E-Mail: presse@carano.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Deutsche Arbeitnehmer: Trotz Corona tausende Reiseanträge

Deutsche Arbeitnehmer: Trotz Corona tausende Reiseanträge

Obwohl Bund und Länder ab Anfang März 2020 diverse Einschränkungen für das öffentliche Leben verhängt hatten, haben Arbeitnehmer in Deutschland weiterhin tausende Reiseanträge erstellt. Das lässt sich aus einer der größten Reisekostendatenbanken Deutschlands ablesen. 

Die Datenbank des HR-Software-Anbieters HRworks umfasst aktuell 1.600 Klein-, Mittel- und Großunternehmen mit insgesamt über 200.000 Mitarbeitern, die HRworks als Reisekosten-Tool nutzen. Während alle Reisekosten-Kunden zusammengenommen in den letzten zwei Jahren monatlich im Schnitt rund 20.000 Reiseanträge erstellten, waren es im März 2020 immer noch 8.488. Im April – als sich Deutschland weitgehend im Lockdown befand – waren es immerhin noch 2.746 erstellte Reiseanträge. Im Mai stieg die Zahl wieder auf über 4.500.

Des Weiteren sind die erstellten Reisekostenabrechnungen ab März 2020 eingebrochen. Aber nicht total. Wurden vor Corona im Schnitt 240.000 Reisekostenabrechnungen erstellt, waren es im April immerhin noch 94.800 und im Mai 101.000. 

Auch die internationalen Reisen – also von deutschen Arbeitnehmern ins Ausland – sind eingebrochen und befanden sich im Mai auf einem Tiefstwert. Lediglich bei zwei Ländern zeigte die Kurve nach einem anfänglichen Einbruch im März und April im Mai wieder nach oben: Schweden und China. 

Ob in besagtem Zeitraum zwischen März und Mai 2020 Dienstreisen, zu denen ein Reiseantrag erstellt worden war, auch wirklich angetreten wurden, lässt sich mit Blick auf die Datenbank nicht sicher sagen. 

HRworks ist seit Ende der 1990er Jahre die beliebteste Cloud-Lösung für das Reisemanagement. Das Freiburger Unternehmen, das inzwischen auch über Standorte in Berlin und Frankfurt verfügt, ermöglicht es Betrieben, den gesamten Reisekostenzyklus digital abzubilden – vom Reiseantrag bis zur Reisekostenabrechnung. In der Software lassen sich zudem Zeiterfassung, Bewerbermanagement, Abwesenheiten und Corporate Benefits verwalten.  

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HRworks GmbH
Konrad-Goldmann-Str. 5 b
79100 Freiburg
Telefon: +49 (761) 47954-0
Telefax: +49 (761) 47954-99
http://www.hrworks.de

Ansprechpartner:
Oliver Jeges
Marketing
Telefon: +49 (761) 47954-17
E-Mail: oliver.jeges@hrworks.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Scopeland Technology meistert Corona-Krise und arbeitet noch digitaler als zuvor

Scopeland Technology meistert Corona-Krise und arbeitet noch digitaler als zuvor

Die Corona-Pandemie sorgt aktuell bei allen Arbeitgebern und Arbeitnehmern für einschneidende Veränderungen im Arbeitsalltag. Das schon immer sehr digital arbeitende Unternehmen Scopeland Technology hatte umgehend die notwendigen hygienischen Maßnahmen ergriffen, den Mitarbeitern noch flexiblere Arbeitszeiten verbunden mit der Möglichkeit zum Arbeiten im Home Office ermöglicht und weitere digitale Tools zur optimalen Zusammenarbeit der verschiedenen Teams eingeführt.

 „Alle unsere Mitarbeiter an den Standorten Berlin und Bonn haben aktuell alle Hände voll zu tun, und das ist auch gut so. Wir sind bisher gesundheitlich und finanziell unbeschadet durch die Krise gekommen“, freut sich Geschäftsführer Karsten Noack. Beim Berliner Softwarehersteller laufen alle Projekte und Arbeiten wie geplant, sodass die Mitarbeiter weiterhin wie zuvor vollumfänglich beschäftigt werden können und es keine Kurzarbeit gibt.

„Ein besonderer Dank gilt unserer IT-Abteilung, die alle notwendigen Maßnahmen sofort umgesetzt hat, sodass alle Kolleginnen und Kollegen sicher, flexibel und komfortabel im Home Office arbeiten können, oder vom Büro aus mit dem entsprechenden Mindestabstand“, so Noack weiter. Dass der Low-Code-Anbieter schon immer ein digitales Unternehmen war, liegt in der Natur der Sache, aber es sind ein paar weitere digitale Kollaborations-Tools in den Arbeitsalltag integriert worden. Die Mitarbeiter wissen die noch flexibleren Arbeitszeiten und Arbeitsmodelle zu schätzen, und bei Betreuungsengpässen können sie auch mal ihre Kinder mit ins Büro bringen.

Wie in allen anderen Bereichen, fallen auch in der IT-Branche aktuell zahlreiche Messen, Kongresse und Veranstaltungen komplett aus, werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben oder finden digital statt. So auch der „Digitaltag 2020 – Digitalisierung gemeinsam gestalten“ des Branchenverbands Bitkom am 19. Juni 2020, bei dem Scopeland Technology zahlreiche Besucher in den Räumlichkeiten in Berlin-Waidmannslust erwartete. Stattdessen findet der Digitaltag nun, wie der Name schon erahnen lässt, am 19. Juni 2020 digital statt, und in der Zeit von 16:00 bis 18:00 Uhr stellen Scopeland-Mitarbeiter vor, wie interessant und vielfältig der Beruf des Low-Code Developer ist.

Weitere Informationen zum Digitaltag gibt es hier: https://digitaltag.eu/aktion/neues-berufsbild-low-code-developer

Über die Scopeland Technology GmbH

Der Berliner Hersteller Scopeland Technology ist einer der Pioniere der Low-Code-Technologie und in Deutschland noch immer einer der wichtigsten Player im rasant wachsenden Low-Code-Markt. Scopeland Technology hat bereits mehr als 500 größere Projekte mit seiner Plattform selbst umgesetzt. Kunden sind vor allem Bundes- und Landesbehörden, Forschungsinstitute, Einrichtungen des Gesundheitswesens und Großunternehmen aus der Industrie. Um das Geschäft auf eine breitere Basis zu stellen, baut Scopeland Technology derzeit sein Partnernetzwerk aus. Zielstellung ist unter anderem, das Projektgeschäft zunehmend auf Partnerunternehmen zu verlagern, um sich mehr auf die eigentliche Produktentwicklung konzentrieren zu können.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Scopeland Technology GmbH
Düsterhauptstraße 39-40
13469 Berlin
Telefon: +49 30 209670-0
Telefax: +49 30 209670-111
http://www.scopeland.de

Ansprechpartner:
Nina Sturm
Leiterin Marketing und Kommunikation
Telefon: +49 30 209670 131
Fax: 030 209 670 111
E-Mail: nsturm@scopeland.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Neue Niederlassung in Frankfurt am Main

Neue Niederlassung in Frankfurt am Main

Seit dem 1. Juni 2020 ist highQ, nicht nur in Berlin, Hamburg und Stuttgart, sondern auch in Frankfurt im HOLM mit einer Niederlassung vertreten.

Das House of Logistics and Mobility (HOLM) ist eine großartige Plattform für interdisziplinäre und anwendungsorientierte Projektarbeit, Forschung, sowie Aus- und Weiterbildung rund um Logistik, Mobilität und angrenzenden Disziplinen. Es vereint die unterschiedlichen Fachdisziplinen unter seinem Dach und wird durch die intensive Zusammenarbeit von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft inhaltlich getragen. Und daher sind wir hier genau richtig. https://www.frankfurt-holm.de/….

Gemeinsam mit PRISMA Solutions wird highQ im HOLM ihre Repräsentanz in Frankfurt eröffnen. Mit dem neuen Standort sind wir nun auch noch näher bei unseren Kunden und können mit den neuen Räumen die Aktivitäten um Vertrieb und Projektbetreuung in dieser Region weiter intensivieren.

Um den direkten Kontakt (nach Ausklang der Corona-Beschränkungen) mit unseren Kunden, sowie den zahlreichen Ansprechpartnern der DB Vertrieb in Frankfurt, wird sich Dominik Danda, als Key Accounter bei highQ, kümmern.

"Mit dem neuen Büro bin ich jetzt noch schneller mit allen Kunden und Interessenten aus dem Großraum Frankfurt in Kontakt“, freut sich Dominik Danda. „Am neuen Standort haben wir nun die Möglichkeit Räume für Besprechungen zur Verfügung zu stellen und unsere Kunden in den eigenen vier Wänden in Frankfurt zu begrüßen.“

Über die highQ Computerlösungen GmbH

Das 1996 in Freiburg gegründete Software-Unternehmen unterstützt, Kommunen, Verkehrsunternehmen und Finanzinstitute mit innovativen IT-Lösungen bei der effektiven Planung, Durchführung, Optimierung und Überwachung ihrer Aufgaben. Im Bereich Mobilität will highQ dazu beitragen, den öffentlichen Personenverkehr flüssiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Im Mittelpunkt steht dabei das Konzept der Mobilitätsplattform, die verschiedene Anbieter von Verkehrsleistungen digital vernetzt; in Osnabrück und im Schwabenbund sind bereits die ersten Projekte erfolgreich in den Echtbetrieb gegangen. Zurzeit beschäftigt highQ rund 60 Mitarbeiter an den fünf Standorten Freiburg, Berlin, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

highQ Computerlösungen GmbH
Schwimmbadstraße 26
79100 Freiburg
Telefon: +49 (761) 706040
Telefax: +49 (761) 706044
http://www.highQ.de

Ansprechpartner:
Nicola Fischer
Marketing
Telefon: +49 (761) 706040
E-Mail: n.fischer@highq.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Multimediale Inszenierungen von medialesson machen die Digitale Transformation auch für Laien nachvollziehbar

Multimediale Inszenierungen von medialesson machen die Digitale Transformation auch für Laien nachvollziehbar

Künstliche Intelligenz ist einer der Megatrends innerhalb der Digitalen Transformation, der viele Aspekte unseres Lebens beeinflussen und auch stören kann. Um KI-getriebene Lösungen zu schaffen, die allen Menschen zu Gute kommen, ist es entscheidend, nicht nur die Technologie richtig zu anzuwenden, sondern auch die ethischen Implikationen von Maschinen, die Entscheidungen treffen, zu berücksichtigen. Zur Unterstützung der Industrie bei der Herausforderung einen verantwortungsvollen Ansatz gegenüber der KI zu finden, hat der US-Amerikanische Software-Riese Microsoft sechs Kernprinzipien geschaffen.

Dieses komplexe Thema den (politischen) Entscheidungsträgern zu erklären, kann eine ziemliche Herausforderung sein. Deshalb beauftragte das Berliner Innovations- und Politikzentrum von Microsoft den in Pforzheim und München ansässigen IT-Dienstleister medialesson damit, eine End-to-End-Lösung aus Konzept, Storytelling, Design, Hardware und Software zu schaffen. Diese digitale Inszenierung demonstriert seit März die genannten Prinzipien im Microsoft-Flaggschiffbüro „Unter den Linden“ und aufgrund der momentan Kontakteinschränkungen auch demnächst online.

Diese erfolgreiche Umsetzung steht in einer Reihe von zahllosen digitalen Gestaltungen, die medialesson für Kunden auf Messen, Konferenzen, in Unternehmenszentralen und Werkshallen umsetzen konnte. Das Spektrum reicht hierbei vom digitalisierten Storytelling auf Messen zur Veranschaulichung von Industrie 4.0-Simulationen oder dem Wirken künstlicher Intelligenz, der „Erfindung digitaler Kronleuchter“ für die Microsoft-Deutschlandzentrale oder der Schaffung virtueller und „augmented“ Welten zur eindringlichen Präsentation noch nie vorher demonstrierter Produktinnovationen.

Christoph Seitz, Programmleiter im Berliner Microsoft Innovations- und Politikzentrum, bemerkt hierzu: „Vielen Dank an medialesson für die großartige Konzeption und Umsetzung! Wir freuen uns darauf, diese interaktive Demo sehr bald unseren Besuchern bei Microsoft Berlin wieder zugänglich machen zu können. Das Thema Künstliche Intelligenz wirft viele kontroverse Fragen bei unseren Kunden als auch in der Politik auf. Die gemeinsame Entwicklung mit medialesson hilft uns dabei, zentrale Fragestellungen wie Fairness, Transparenz, oder Datenschutz moderner KI-Systeme sehr anschaulich zu diskutieren."

Und Philipp Bauknecht, CEO von medialesson ergänzt: „Die digitale Transformation eröffnet Fragen und bietet gleichzeitig unzählige Chancen. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, um zu besprechen, wie ich und mein Team Ihnen helfen können, Ihre Strategie zur Umsetzung ganzheitlicher und nachhaltiger digitaler Lösungen mit Hilfe künstlicher Intelligenz und innovativer Umsetzung zu finden.“

Über die medialesson GmbH

medialesson GmbH – Der IT-Dienstleister und Microsoft Gold Partner medialesson GmbH (www.medialesson.de) mit Hauptsitz in Pforzheim und Büro in München wurde im Jahr 2002 gegründet. Seit 18 Jahren unterstützt medialesson Kunden bei der Modernisierung Ihrer IT-Plattformen und deren digitaler Transformation. Hierbei steht die Azure Cloud im Mittelpunkt. Das Unternehmen befasst sich mit Design, Architektur, Entwicklung und dem Betrieb von einfach nutzbaren Anwendungen, die auf jeder Plattform laufen, und beschäftigt sich intensiv mit individuell entwickelter Enterprise-Software, Industrie 4.0- sowie Augmented- & Virtual Reality-Lösungen, Künstlicher Intelligenz und Cloud-Migrationen. Die überwiegend jungen aber dennoch sehr erfahrenen Softwarespezialisten von medialesson zeichnen sich durch die agile Arbeitsweise eines Startups aus und sind es gewohnt anspruchsvolle und globale Konzernprojekte mit häufig wechselnden technologischen Herausforderungen "End-to-End" zu innovativen Lösungen zu führen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

medialesson GmbH
Habermehlstraße 15
75172 Pforzheim
Telefon: +49 (7231) 1332580
Telefax: +49 (7231) 1332589
http://www.medialesson.de

Ansprechpartner:
Petra Bauknecht
Vorsitzende der Geschäftsführung
Telefon: +49 (7231) 1332581
Fax: +49 (7231) 1332589
E-Mail: petra.bauknecht@medialesson.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Digitale Unterschrift ermöglicht neue Geschäftsprozesse

Digitale Unterschrift ermöglicht neue Geschäftsprozesse

Die FP Mentana Claimsoft GmbH, eine Tochter im Konzern der Francotyp-Postalia (FP), bietet ihre digitale Unterschriftenlösung FP Sign für kontaktloses Arbeiten während der Coronakrise für besonders betroffene Branchen kostenlos an.

Die Arbeitswelt entwickelt zurzeit ein neues kontaktloses und digitales Selbstverständnis, um die Ansteckungsgefahr langfristig zu verringern. Digitale Unterschriftenlösungen wie FP Sign können dabei helfen, kontaktlose Geschäftsprozesse zu etablieren, um handlungsfähig und gesund zu bleiben. Besonders betroffene Berufsgruppen können diese Lösung bis Ende 2020  gratis nutzen.

Gemeinsam gegen Corona

„Alle geschäftlichen Kommunikationsprozesse können digital optimiert werden“, erklärt Stephan Vanberg, Geschäftsführer der FP Mentana Claimsoft GmbH, die FP Sign entwickelt hat. „Wir haben uns entschlossen, unsere digitale Unterschriftenlösung den von Corona besonders betroffenen Branchen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Damit können Geschäftsprozesse jetzt digitalisiert und optimiert werden. Unsere Lösung ist nicht nur keimfrei, sondern auch sicherer, praktischer und schneller.“

Um die Kurve der Neuerkrankungen langfristig bestmöglich flach zu halten, sollte man bei Unterschriften jeder Sicherheitsstufe weiterhin auf persönlichen Kontakt verzichten – und das ist mit einer digitalen Signatur einfach und schnell möglich, gerade im Homeoffice.

Einsatz bei BerlinPartner und Gratisangebot für viele Berufsgruppen

Auch öffentliche Institutionen setzen FP Sign sein. „Als Wirtschaftsförderung des Landes Berlin bearbeiten wir täglich eine Vielzahl von Dokumenten, die immer noch unterschrieben werden müssen. In einigen Bereichen erledigen wir das inzwischen digital und rechtssicher mit FP Sign“, sagt Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner. „Gerade jetzt, wo viele Kollegen im Homeoffice arbeiten – wie ich selbst übrigens auch – ist die Gelegenheit zu überlegen, wie wir Prozesse noch einfacher und noch effizienter durchführen. Als Wirtschafts- und Technologieförderung sehen wir hier eine große Chance. Das Angebot von FP, seinen digitalen Service FP Sign besonders stark betroffenen Unternehmen in der aktuellen Situation kostenlos zur Verfügung zu stellen, setzt an genau der richtigen Stelle an.“

Unter https://get.fp-sign.com/de/gemeinsam-gegen-corona können sich stark betroffene Organisationen anmelden, um die digitale Unterschriftenlösung bis Ende der Krise gratis zu nutzen. Viele Kommunen haben ihre Ausschreibungsverfahren deutlich vereinfacht, so steht dem rechtskonformen digitalen Unterschreiben mit FP Sign dort nichts mehr im Wege.

Über die Francotyp-Postalia Holding AG

Der international agierende börsennotierte FP-Konzern mit Hauptsitz in Berlin ist Experte für sicheres Mail-Business und sichere digitale Kommunikationsprozesse (FP = "Sichere digitale Kommunikation"). Als Marktführer in Deutschland und Österreich bietet der FP-Konzern mit den Produktbereichen "Software/Digital", "Frankieren und Kuvertieren" sowie "Mail Services" digitale Lösungen für Unternehmen und Behörden sowie Produkte und Dienstleistungen zur effizienten Postverarbeitung und Konsolidierung von Geschäftspost. Der Konzern erzielte 2019 einen Umsatz von rund 210 Mio. Euro. FP ist in zehn Ländern mit eigenen Tochtergesellschaften und über ein eigenes Händlernetz in 40 weiteren Ländern vertreten. Aus seiner mehr als 97-jährigen Unternehmensgeschichte heraus verfügt FP über eine einzigartige DNA in den Bereichen Aktorik, Sensorik, Kryptografie und Konnektivität. Bei Frankiersystemen hat FP einen weltweiten Marktanteil von zwölf Prozent und verfügt im Digitalbereich über einzigartige, hochsichere Lösungen für das Internet der Dinge (IoT/IIoT)) sowie für digitale Signaturen von Dokumenten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.fp-francotyp.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Francotyp-Postalia Holding AG
Prenzlauer Promenade 28
13089 Berlin
Telefon: +49 (800) 3726268
Telefax: +49 (1805) 344214
http://www.francotyp.de

Ansprechpartner:
Josephine Gallée
fischerAppelt
Telefon: +49 (40) 899699-245
E-Mail: fp-presse@fischerappelt.de
Ariane Windhorst
Telefon: +49 (30) 220660-286
E-Mail: a.windhorst@francotyp.com
Karl R. Thiel
Leitung Brand-PR
Telefon: +49 (30) 220660-123
E-Mail: kr.thiel@francotyp.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel