Schlagwort: berlin

Wer erstellt Immobiliengutachten?

Wer erstellt Immobiliengutachten?

Im Prinzip könnte jeder ein Immobiliengutachten erstellen, da die Bezeichnungen Gutachter bzw. Sachverständiger nicht geschützt sind. In der Praxis möchte man dann doch wohl jemanden haben, der erfahren in der Sache ist und eine dementsprechende Ausbildung vorweisen kann. Es geht letztendlich um den Kauf bzw. Verkauf von Immobilien. Ebenso geht es um steuerrechtliches und in jedem Fall geht es immer um viel Geld.

Die Deutsche Akkreditierungsstelle abgekürzt DAkkS in Berlin hat mehrere Institutionen akkreditiert um zertifizierte Gutachter nach der ISO-Norm DIN EN ISO/IEC 17024 auszubilden. Aktuell sind folgende Stellen akkreditiert:

  • HypZert GmbH
  • Sprengnetter Zertifizierung GmbH
  • EIPOSCERT GmbH
  • DIAZert – Zertifizerungsstelle der DIA Consulting AG

Ein Immobiliengutachter muss in der Lage sein, ein Gutachten fachlich zu erstellen und die getroffenen Entscheidungen sollten begründet werden können. Auch die Berufserfahrung spielt eine wichtige Rolle, diese sollte zum fachlichen Wissen ebenfalls in fundierter Weise vorhanden sein.

Auch ein Studium in den Bereichen wie Architektur, Betriebswirt für Immobilien oder Bauingenieur sind eine gute Basis und öfters eine Voraussetzung für eine Weiterbildung zum zertifizierten Gutachter.

In der Ausbildung zum Immobiliengutachter von einer zertifizierten Stelle, wird den angehenden Gutachtern mehrere Bewertungsverfahren vorgestellt und gezeigt. Einmal das Sachwertverfahren, das Ertragswertverfahren und das Vergleichswertverfahren. Zudem lernen Sie Immobilien hinsichtlich folgender Kriterien einzuschätzen:

  • Baulicher Zustand
  • Technischer Zustand
  • Altlasten
  • Energetischer Zustand
  • Der Immobilienmarkt
  • Lage der Immobilie
  • Erschließungsgrad
  • Bodenrichtwert

Es macht daher immer Sinn nicht nur die Preise der Gutachter zu vergleichen, sondern auch deren verschiedene Qualifikationen.

Über Heid Immobilienbewertung Köln

Heid Immobilienbewertung Köln ist ein anerkanntes Sachverständigenbüro für Immobilien. Wir bewerten für öffentliche Einrichtungen, Städte sowie Gerichte Immobilienvermögen. Die Experten der Heid Immobiliengruppe unterstützen Sie bei Ihrer individuellen Lösung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heid Immobilienbewertung Köln
Hohenzollernring 57
50672 Köln
Telefon: 0800-9090282
Telefax: +49 (6227) 69897721
https://www.heid-immobilienbewertung.de/Koeln/

Ansprechpartner:
Ing. André Heid
Geschäftsführer
Telefon: 0800 90 90 282
Fax: 06227 69 89 7721
E-Mail: kontakt@heid-immobilienbewertung.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Neu: Aufwand-Analyse-Tool für Faserverbund

Neu: Aufwand-Analyse-Tool für Faserverbund

Augsburg/Berlin. Über ein Web-Portal steht Mitgliedern des Composites United e.V. (CU) und andere Interessenten bereits demnächst eine hochmoderne Aufwandsanalyse für die Faserverbundtechnologie zur Verfügung. Das ist das Ergebnis eines Workshops der CU-Arbeitsgruppe „Aufwandsschätzung“ und der 4cost GmbH. Am Markt kennt man das kommerzielle Tool der Berliner Kalkulations-Fachleute. Hier wurde schon immer auch Faserverbund gerechnet – jetzt wird es leicht anwendbar auch für ungeschulte Nutzer. CU-Mitglieder sollen das Tool zu Sonderkonditionen nutzen können.

Faserverbundmaterialien sind beeindruckend leicht und vielseitig einsetzbar. Preisgünstig sind sie eher nicht. Wann also lohnt sich ihr Einsatz? Diese Frage beschäftigt die AG Aufwandschätzung des CU seit ihrer Gründung im Jahr 2012. Die AG-Aktiven wollen den CU-Mitgliedern ein Werkzeug an die Hand geben, mit dem sie auch in noch informationsoffenen Situationen zu einer belastbaren Aufwandsschätzung gelangen. Dafür fanden sie nun mit der 4cost GmbH einen kompetenten Partner.

Neue Dienstleistung über Web-Portal

Mit dem Tool von 4cost kann jeder Unternehmer den zu erwartenden Aufwand einer Anwendung schon im Vorfeld überschlagen. Das Ergebnis bietet bei einer Abweichung von je nach Planungsstand 5–15 Prozent eine belastbar genaue Kalkulationsgrundlage.

Der Ansatz ist langjährig in Industrie und Maschinenbau etabliert und wird nun auf CFK angepasst. In einem zweitägigen Workshop ermittelten Fachleute von CU, 4cost und externen Firmen im Dezember 2019 die maßgeblichen Herausforderungen anhand konkreter Beispiele. Für diese „tolle Grundlage für das künftige Servicemodell“ bedankte sich Dr. Arne Ostermann, Leiter der AG Aufwandsschätzung, bei allen Beteiligten.

Konkret umreißt es Joachim Schöffer, geschäftsführender Gesellschafter der 4cost: „In einem Portal wird über einfache Eingaben eine Analyse beauftragt, Experten bearbeiten und validieren jede Anfrage, der Kunde erhält die Ergebnisse in sehr kurzen Antwortzeiten. Das ist ein weltweit einmaliges Angebot!“.

Zwei starke Partner

Auch Ostermann ist überzeugt: „Mit dem parametrischen Ansatz der 4cost GmbH können sehr schnell valide Ergebnisse erreicht werden. Dies gilt in frühen Projektphasen genauso wie für nicht-technische Anwender.“ Mit ihm freut sich CU-Geschäftsführer Alexander Gundling sehr über die Möglichkeit, „als Dachverband mit rund 400 Mitgliedern in allen Branchen des multimaterialen Leichtbaus dieses für unseren Bereich neue und wichtige Kalkulationswerkzeug von Anfang an mitzugestalten“.

Nun folgen technische Anpassungen und die Anbindung an die CU-Website. CU-Mitgliedern steht dann ein eigener Zugang offen, der mit einem Bonus verbunden ist. In einem ersten Schritt bleibt die Nutzung auf den deutschen Markt begrenzt, in Zukunft ist die Internationalisierung des Angebots vorgesehen.

Über den Composites United e.V.

Composites United e.V. (CU) ist eines der weltweit größten Netzwerke für faserbasierten multimaterialen Leichtbau. Rund 400 Mitglieder haben sich zu diesem leistungsstarken Industrie- und Forschungsverbund zusammengeschlossen. Mehrere Regional- und Fachabteilungen tragen die Vereinsaktivitäten in der gesamten DACH-Region, dazu kommen internationale Vertretungen in Belgien, Japan, Süd-Korea, China und Indien.
Der Composites United e.V. entstand mit Wirkung zum 01. Januar 2019 aus der Fusion der beiden vorbestehenden Vereine Carbon Composites e.V. und CFK Valley e.V. Sitz des Composites United e.V. ist Berlin, daneben bleiben Augsburg und Stade als eingeführte Standorte erhalten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Composites United e.V.
Am Technologiezentrum 5
86159 Augsburg
Telefon: +49 (821) 598-5747
Telefax: +49 (821) 59814-5747
http://www.carbon-composites.eu/

Ansprechpartner:
Anna-Lea Glocker
Telefon: +49 (821) 2684-1110
E-Mail: Anna-Lea.glocker@mai-carbon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

IMAP berät die Gesellschafter der reisenthel Gruppe beim Verkauf an INVISION

IMAP berät die Gesellschafter der reisenthel Gruppe beim Verkauf an INVISION

Die Mehrheit an der reisenthel Gruppe, ein bekannter und führender deutscher Hersteller funktionaler Einkaufs-Körbe, Taschen und Alltagshelfer, wurde im Zuge einer Nachfolgelösung von dem Schweizerisch-Deutschen Finanzinvestor INVISION übernommen.

Seit 1971 ist es reisenthel gelungen, sich mit seinen innovativen und praktischen Taschen sowie Ordnungshelfern in über 60 Ländern weltweit nachhaltig zu etablieren. Die Angebotspalette umfasst dabei über 100 Produkte für die Bereiche Shopping, Reisen, Kosmetik und Kinder. In den letzten 15 Jahren wurde allein das Kultprodukt der Firma, der berühmte Korb aus Aluminium und Textil, der sog. „Carrybag“, über 7 Millionen Mal verkauft. Das Familienunternehmen beschäftigt am Unternehmenssitz in Gilching bei München sowie in zwei Brand Stores in Berlin und München aktuell rund 80 Mitarbeiter, von denen viele seit über zehn Jahren angestellt sind.

Seit mehr als 20 Jahren ist INVISION als Beteiligungsgesellschaft im deutschsprachigen Raum erfolgreich tätig und hat in diesem Zeitraum in mehr als 50 mittelständische Unternehmen investiert, dabei stets mit Fokus auf Unternehmensnachfolgen und Wachstumsfinanzierungen. Durch die Übernahme der Mehrheitsanteile an der reisenthel Gruppe ermöglicht INVISION der Familie eine individuelle Nachfolgelösung, welche die Weiterentwicklung und den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens sichert.

Gemeinsam mit INVISION will reisenthel nun die Erfolgsgeschichte fortsetzen. Peter Reisenthel wird das Unternehmen künftig als Beirat unterstützen, die übrigen Familienmitglieder, das Management und das ganze Team arbeiten unverändert weiter. Ziel ist es, die Weiterentwicklung und Internationalisierung der Marke voranzutreiben sowie Investitionen in neue Produkte und damit das nachhaltige Wachstum zu unterstützen.

Das IMAP Team rund um Karl Fesenmeyer und Catharina Peters haben die Gesellschafter der reisenthel Gruppe exklusiv in allen Phasen des Transaktionsprozesses begleitet und beraten.

Über die IMAP M&A Consultants AG

Gegründet im Jahr 1973, ist IMAP eine der ältesten und weltweit größten Organisationen für Mergers & Acquisitions mit Niederlassungen in mehr als 40 Ländern. Über 450 M&A-Berater sind in internationalen Sektorenteams spezialisiert auf Unternehmensverkäufe, grenzüberschreitende Akquisitionen sowie auf strategische Finanzierungsthemen. Zu den Kunden zählen vorwiegend Familienunternehmen aus dem Mittelstand, aber auch große nationale und internationale Konzerne sowie Finanzinvestoren, Family Offices und institutionelle Anleger. Weltweit begleitet IMAP pro Jahr etwa 200 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von rund 10 Milliarden USD.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IMAP M&A Consultants AG
Harrlachweg 1
68163 Mannheim
Telefon: +49 (621) 3286-127
Telefax: +49 (621) 3286-100
http://www.imap.de

Ansprechpartner:
Vera Sinjutina
Marketing Manager
Telefon: +49 (621) 3286-127
E-Mail: vera.sinjutina@imap.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Das neue Angular Camp. Ein 360°-Intensivtraining mit Manfred Steyer.

Das neue Angular Camp. Ein 360°-Intensivtraining mit Manfred Steyer.

Die Entwickler Akademie veranstaltet außergewöhnliche und vor allem praxisnahe Trainings für die gesamte Software-Entwickler-Branche. Dazu gehört ab 2020 auch das neue Angular Camp mit Manfred Steyer. Intensiv, nachhaltig & praxisbezogen: Der Trainer, Berater und Google Development Experte zeigt in einem 3-tägigen Training alle Hintergründe zu Building-Blocks und vermittelt, wie mit Angular erfolgreich moderne Anwendungen kreiert werden. Eine durchgehende Fallstudie präsentiert alle Konzepte zu einer solchen Geschäftsanwendung – die Teilnehmer lernen Best Practices. Diese Fallstudie kann ebenso als Vorlage für eigene Projekte eingesetzt werden.

Das neue 360°-Intensivtraining garantiert mit einem Mix aus Vortrag, Live-Coding und vielen Übungen einen einzigartigen Workshop rund um TypeScript, Service Dependency Injection, Angular-Module, Angular Testing uvm. Ein besonderer Fokus liegt dabei ebenso auf dem Erfahrungsaustausch und der praxisnahen Vermittlung der Inhalte. Angular-Entwickler bekommen einerseits einen Überblick und Hintergrundwissen über die Konzepte. Andererseits erlernen Entwickler mit grundlegender Erfahrung mit clientseitigen Web-Technologien, Projekte mit Angular umzusetzen.

Geplant sind zunächst zwei Termine. Das erste Angular Camp findet vom 27. – 29. April 2020 im Holiday Inn Düsseldorf City Toulouser All und das zweite vom 23. – 25. Juni 2020 im Golden Tulip Berlin statt.
Alle weiteren wichtigen Informationen finden Sie unter www.angular-camp.de

Zur Entwickler Akademie:

Die Entwickler Akademie versorgt IT-Professionals mit ihren Trainingsevents und Camps mit aktuellem Know-how. Die Qualität der Trainings steht an erster Stelle. Die Entwickler Akademie arbeitet mit den wichtigsten Experten und Vordenker der verschiedenen Communities – alle sind bekannt als Top-Speaker auf großen Konferenzen, als Autoren*innen von Fachbüchern und Beiträgen in unseren Magazinen. Der größte Teil der Trainings der Entwickler Akademie besteht aus Hands-on-Übungen, Best Practices und Livedemos.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software & Support Media GmbH
Schwedlerstraße 8
60314 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6300890
Telefax: +49 (69) 63008989
http://www.sandsmedia.com

Ansprechpartner:
Yvonne Preuß
Telefon: +49 (69) 6300890
E-Mail: ypreuss@sandsmedia.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Spezialist für mobile Schlüssel BlueID zum 3. Mal als Platin-Partner auf der Fachkonferenz „Digitale Gebäude“

Spezialist für mobile Schlüssel BlueID zum 3. Mal als Platin-Partner auf der Fachkonferenz „Digitale Gebäude“

Ganzheitliches Denken gewinnt auch bei der Planung, dem Bau und dem Betrieb von Gebäuden zunehmend an Bedeutung und ist einer der Schwerpunkte der Fachkonferenz „Digitale Gebäude 2019“. BlueID ist in diesem Jahr bereits zum 3. Mal als Platin-Partner auf der Konferenz für Architekten, Bauherren und Planer vertreten, die am 3. und 4. Dezember 2019 im Park-Inn Berlin-Alexanderplatz stattfindet.

„Die jährlich stattfindende Fachkonferenz ist auf die Gebäudedigitalisierung spezialisert“, sagt Philipp Spangenberg, CEO von BlueID. „Ein idealer Platz, um unsere Erfahrungen und Visionen zu präsentieren und mit dem Fachpublikum zu diskutieren“.

Neben der Ausstellung von BlueID rund um die angebotenen Lösungen für die zeitgemäße und zukunftssichere Zutrittskontrolle wird Spangenberg am 3.12.2019 um 10:15 Uhr einen Vortrag zum Thema “Integrierte Zutrittskontrolle | UX als Leitfaden für die Digitalisierung” halten.

„Der mobile Schlüssel wird im Büro der Zukunft ein fester Bestandteil sein“, so der Experte. Die Integration mobiler Zugangslösungen im Gebäude und die damit zusammenhängende Automatisierung werden dem Wunsch der Betreiber nach flexiblen Bürolandschaften ebenso gerecht wie den Erwartungen der Nutzer an komfortablen und schnellen Zutritt. Mit seinem breiten Angebot an BlueID-fähiger Schloss-Hardware unterstützt BlueID schon heute viele Anwendungsmöglichkeiten.

Über die BlueID GmbH

Die BlueID GmbH bietet eine cloud-basierte Plattform für die zentrale Verwaltung von Berechtigungen im Internet der Dinge (IoT). Die BlueID-ACCESS®-Lösung ist eine autarke, hochsichere Berechtigungsmanagement-Plattform, die das Smartphone zum sicheren digitalen Schlüssel macht und mobile Authentikation, Zutrittskontrolle sowie die Steuerung von Objekten ermöglicht. Die Lösung von BlueID ist Hardware-unabhängig und findet in den unterschiedlichsten IoT-Umgebungen Anwendung. Erfahren Sie mehr unter www.blueid.net

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BlueID GmbH
Marcel-Breuer-Strasse 15
80807 München
Telefon: +49 (89) 8099026-00
Telefax: +49 (89) 8099026-19
http://www.blueid.net

Ansprechpartner:
Alexandra Almeida de Figueiredo
Product Marketing Manager
Telefon: +49 (89) 8099026-49
E-Mail: communications@blueid.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Health4.0 und der Status der Ausarbeitungen der 5 Digitalisierungsprojekte der Gesundheitswirtschaft 2019

Health4.0 und der Status der Ausarbeitungen der 5 Digitalisierungsprojekte der Gesundheitswirtschaft 2019

ENTSCHEIDERFABRIK zeigt auf der Health4.0 Status der Ausarbeitungen der 5 Digitalisierungsprojekte der Deutschen Gesundheitswirtschaft 2019

Die Session der ENTSCHEIDERFABRIK auf der Health4.0. zw. dem 25.-26.11.2019 im Maritim Hotel in Köln wurde sehr positiv aufgenommen.

Die bewegenden Themen der Tagung waren „Innovation – Qualität – Nachhaltigkeit“.
Der Vorsitzende der ENTSCHEIDERFABRIK Session war Dr. Pierre-Michael Meier. In dieser Session wurden die Bearbeitungsstände der folgenden auf dem Entscheider-Event gewählten Digitalisierungsthemen vorgestellt:

(1) Kommunikation mit Mehrwert ohne WhatsApp Dilemma, Freiraum für selbstbestimmte Interaktion eingebunden in den klinischen Alltag, gesetzeskonform, praktikabel, sicher, vollständig
(3) Digitalisierung der Pathologie – vollumfänglicher, elektronischer Workflow mit allen fallrelevanten histologischen Objekträgern zur digitalen und damit ortsunabhängigen Befundung
(5) Archivar 4.0 und die Unterstützung des Digitalen Wandels durch interoperable Archivierung intelligenter Patienten-Akten
Die Tagungspräsidenten waren Hartmut Löw, Partner, Geschäftsführer, MCC 
und Ernst Martin Walsken, Geschäftsführer, Public Affairs & Communication GmbH.

Dr. Pierre-Michael Meier, Stv. Sprecher IuiG-Initiativ-Rat und Geschäftsführer der ENTSCHEIDER-FABRIK eröffnete die Session und stellte in seinem Beitrag Strategie, Ziele und Nutzen der ENTSCHEIDERFABRIK, als auch die Referenten der Session vor.

Der Referent des Themas „Kommunikation mit Mehrwert ohne WhatsApp Dilemmawar Dr. Andreas Zimolong, Geschäftsführer Synagon.

Für Dr. Andreas Zimolong ist das Konzept der ENTSCHEIDERFABRIK einzigartig. „Effizient werden innerhalb eines Jahreszyklus, beginnend mit dem Entscheider-Event im Februar, dem Sommer-Camp und der Ergebnispräsentation auf dem Deutschen Krankenhaustag, Lösungen für ganz konkrete Herausforderungen erarbeitet – die 5 Digitalisierungsthemen. Die Zielsetzung Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz oder anders ausgedrückt der Wertbeitrag von Nutzen stiftenden Digitalisierungsprojekten steht dabei immer im Mittelpunkt. Wer nachhaltig und rasch Lösungen für Probleme haben will, dem kann ich nur empfehlen, sich aktiv in die ENTSCHEIDERFABRIK einzubringen und von der motivierenden Dynamik der Plattform zu profitieren.“

Die Kliniken die sich auf dem Entscheider-Event auf das Thema gewählt hatten sind das Klinikum Oldenburg, die Vestischen Caritas Kliniken, das Westpfalz-Klinikum, das BG Unfallkrankenhaus Berlin, die Kliniken Nordoberpfalz, Elisabeth Krankenhaus Essen, die Ev. Gruppe ATEGRIS und die St. Augustinus Gruppe.

Die Referentin des Themas „Digitalisierung der Pathologie“ war Conny Vosseler von Vosseler Consulting.

Auf dem Entscheider-Event wählten sich das Universitätsklinikum Köln, das Klinikum Ludwigshafen und das Klinikum R.d.I. der TU München auf das Thema.

Der Referent des Themas „(5) Archivar 4.0 und die Unterstützung des Digitalen Wandels durch interoperable Archivierung intelligenter Patienten-Akten“ war der Projektleiter, Dirk Holthaus, Senior Berater bei promedtheus.
Die Kliniken die sich auf dem Entscheider-Event auf das Thema gewählt haben sind das St. Vincenz Krankenhaus und die AMEOS Gruppe.

Für den Themen-Wettbewerb auf dem Entscheider-Event 2019 reichten die oben genannten Krankenhaus- und Industrie-Förderer der ENTSCHEIDERFABRIK Ihre Themen bis zum Sommer-Camp 2018, d.h. Juni 2018 ein.

Durch die Themeneinreichung bis zum Sommer-Camp 2018 waren die o.g. Themen dann auch Teil der FINALISTEN der sogenannten Themen-Vorauswahl, auch Call for Participation genannt.

Die auf dem Entscheider-Event 2019 anwesenden Mitglieder der Krankenhaus Unternehmens- und Informationstechnik- und Medizintechnikführung wählten das jeweilige Thema unter die 5 Digitalisierungsthemen 2019.
Das Feedback des Auditoriums auf die Session stellte den Erfolg der Vorträge auf der Health4.0 bzw. der Ausarbeitungen auf dem Sommer-Camp heraus.

Dies war wieder mal eine Bestätigung für die 36 fördernden Verbände, die über 130 fördernden Industrie-Unternehmen und die Kliniken mit über 800 Standorten der ENTSCHEIDERFABRIK, dass sich Krankenhauserfolg durch Nutzen stiftende Digitalisierungsprojekte realisieren lässt. „Diese Session wurde hervorragend angenommen“, fasste Dr. Pierre-Michael Meier, Gründer der ENTSCHEIDERFABRIK, zusammen.

„Der Diskussionsbedarf unter Klinik- und Industrie-Vertretern bei Einbindung der Wissenschaft ist deutlich erkennbar. Nur so lassen sich Effizienzpotentiale aus den Herausforderungen in den Funktions- und Fachabteilungen heben, so Dr. Meier.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GuiG – Gesellschaft für Unternehmensführung und IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft Ltd
Rochusweg 8
41516 Grevenbroich
Telefon: +49 (2182) 570360
Telefax: +49 (2182) 573042
http://www.guig.org

Ansprechpartner:
Dr. Pierre-Michael Meier
Stv. Sprecher IuiG-Initiativ-Rat und Geschäftsführer GuiG
Fax: +49 (2182) 8865382
E-Mail: Pierre-Michael.Meier@guig.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Schraubrad mit Zahnstange

Schraubrad mit Zahnstange

Bei Fahrzeugen wird die Übertragung vom Steuerrad auf die Lenkung der Räder häufig durch einen Ritzel-Zahnstangentrieb ausgeführt. Bei üblichen, industriellen Zahnstangenantrieben ist der Winkel zwischen Ritzelachse und Zahnstange 90°. Wegen Einbaubedingung im Fahrzeug muss hingegen meistens der Achswinkel zwischen Ritzel und Zahnstange angepasst werden. Damit ergibt sich eine Schraubradpaarung, wobei die Zahnstange eine unendlich grosser Zähnezahl hat.

Diese Berechnungsmöglichkeit – Schraubrad mit Zahnstangeist ab dem KISSsoft-Release 2019 verfügbar (Modul ZE7). Die Theorie der Berechnung einer Schraubradpaarung mit Geometrie und Festigkeit nach Niemann wurde für Zahnstangen erweitert. Damit kann die Festigkeit, Lebensdauer, Gleitgeschwindigkeiten und Wirkungsgrad eines solchen Antriebs bestimmt werden. In einer 3D-Darstellung mit Dünnwandmodel kann die Paarung gewälzt und das Tragbild kontrolliert werden.

Gerade im Automobilbereich werden für Lenksysteme oft solche Mechanismen verwendet. Mit der Eingabe des Reibungskoeffizienten und der Berechnung der Gleitgeschwindigkeiten wie auch den Kräften kann so der Wirkungsgrad des Antriebes berechnet und optimiert werden.

Falls Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, besuchen Sie uns vom 10. bis 11. Dezember 2019 am Getriebesymposium in Berlin, am Stand G11. Das Internationale CTI Symposium ist das internationale Industrieereignis in Europa, für alle, die sich für die neuesten Forschungsergebnisse im Automobilbereicht interessieren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Weitere Informationen:  

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KISSsoft AG
Rosengartenstrasse 4
CH8608 Bubikon
Telefon: +41 (55) 254205-0
Telefax: +41 (55) 254205-1
http://www.KISSsoft.ch

Ansprechpartner:
Ivana Radmilovic
Redaktion/Marketing
Telefon: +41 (55) 25420-70
Fax: +41 (55) 25420-51
E-Mail: ivana.radmilovic@kisssoft.ag
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ELO ECM-Tour 2019: Bedarf an Digitalisierungslösungen bleibt ungebrochen

ELO ECM-Tour 2019: Bedarf an Digitalisierungslösungen bleibt ungebrochen

Mit der letzten Station in Neuss hat der ECM-Hersteller ELO Digital Office seine diesjährige ECM-Tour zu einem erfolgreichen Ende gebracht. Von Mai bis November berichteten die Stuttgarter in fünf deutschen Städten über Softwarelösungen, die Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Prozesse unterstützen. Rund 1000 Teilnehmer insgesamt nahmen dieses Angebot war und informierten sich in Fachvorträgen, Live-Demos und Kundenpräsentationen über das vielfältige ELO Portfolio.

In diesem Jahr standen Berlin, Heidenheim, Hamburg, Wiesbaden und Neuss auf dem Programm. Im Gepäck hatte der ECM-Hersteller 14 Kunden, die über die erfolgreiche Einführung der ELO Softwarelösungen berichteten und den branchenübergreifenden Einsatz überzeugend unter Beweis stellten: Vom Krankenhaus über einen Carsharing-Anbieter bis hin zum Windkraftwerk – mit ELO können Geschäftsprozesse in allen Branchen digitalisiert werden.

Darüber hinaus erfuhren die Teilnehmer in Fachvorträgen und Live-Demos alles Wissenswerte rund um die neue ELO ECM Suite 12, die ELO Business Solutions und die DATEV-Schnittstelle des Stuttgarter Softwarehauses. Besonderen Anklang fanden auch die Vorträge des GoBD-Mitverfassers Dirk-Peter Kuballa, der über Neuerungen in der Buchführung referierte, und die zahlreichen Networking-Möglichkeiten mit Digitalisierungsexperten auf den begleitenden Fachausstellungen. "Alle sprechen von der Digitalisierung, aber wie packt man das Thema an? Das fragen sich viele unserer Teilnehmer" resümiert ELO CEO Karl Heinz Mosbach. "Man sieht klar und deutlich: Der Bedarf an Digitalisierungslösungen bleibt ungebrochen, daher freuen wir uns, wenn wir unsere Kunden bei dieser Transformation unterstützen können".

Für 2020 sind folgende Tourstopps geplant:

06.05.2020 Neumarkt
vsl. Juli 2020 Heidenheim
18.06.2020 Potsdam
vsl. September 2020 Hamburg
05.11.2020 Wiesbaden
18.11.2020 Neuss

Weitere Informationen zu sämtlichen Veranstaltungen finden Sie unter:
www.elo.com/events

Über die ELO Digital Office GmbH

Die ELO Digital Office GmbH entwickelt Softwareprodukte und -lösungen für ein ganzheitliches Informationsmanagement im Unternehmen. Basierend auf den drei Produktlinien ELOoffice, ELOprofessional und ELOenterprise bietet ELO Digital Office Lösungen für Organisationen jeder Größe und Branche an. Das Stuttgarter Unternehmen löste sich 1998 – zwei Jahre nach Entstehung der Marke ELO – aus der Unternehmensgruppe Louis Leitz und wird von Karl Heinz Mosbach und Matthias Thiele geleitet. An den Standorten in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien arbeiten rund 640 Mitarbeiter, von denen rund 310 in Deutschland tätig sind. ELO Digital Office verfügt über ein dichtes Netzwerk an Systempartnern und pflegt Technologiepartnerschaften mit Soft- und Hardwareherstellern wie Microsoft, SAP und IBM. Weitere Infos: www.elo.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ELO Digital Office GmbH
Tübinger Straße 43
70178 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 806089-0
Telefax: +49 (711) 806089-19
http://www.elo.com

Ansprechpartner:
Martin Klein
Manager PR & Kommunikation bei ELO Digital Office
Telefon: +49 (711) 806089-16
E-Mail: m.klein@elo.com
Dr. Angelina Hartnagel
Leiterin Kommunikation & PR bei ELO Digital Office
Telefon: +49 (711) 806089-75
E-Mail: a.hartnagel@elo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Nachlese zum Forum Laborbau 2019

Nachlese zum Forum Laborbau 2019

Das diesjährige Forum Laborbau fand vom 26. bis 27. September im Landeslabor Berlin-Brandenburg in Kooperation mit dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung statt. LABORPRAXIS war als Medienpartner vor Ort und hat den nachfolgenden Bericht veröffentlicht.

Koordination ist alles: Wie ein neues Labor entsteht von Christian Lüttmann
Die Arbeit in chemischen Laboren ist oft spannend. Nicht weniger aufregend ist die Entstehung solcher moderner Arbeitsstätten. Denn hier stoßen Vorschriften auf Nutzerwünsche, Sicherheitskonzepte auf flexible Einsatzmöglichkeiten. Einen Einblick in die Welt der Laborplanung hat LABORPRAXIS auf dem Forum Laborbau erhalten.
Berlin – Bei der Planung und dem Bau eines neuen Labors gilt es vieles zu beachten. Und je größer das Projekt, desto komplexer ist das Gewirr von Interessenvertretern, Entscheidern, Beratern und weiteren direkt oder indirekt "Betroffenen" (die im Englischen treffender mit dem wertneutralen Begriff Stakeholder bezeichnet werden). Ein Beispiel für solch ein Großprojekt ist der Neubau des Landeslabors Berlin-Brandenburg (LLBB). Dort trafen sich am 26. und 27. September 2019 über 50 Planer, Architekten und Laborbauer zum Erfahrungsaustausch und zur Besichtigung der neuen Laborplätze.

Laborbau "nebenbei"
Schon 2013 erstellten die Verantwortlichen des Landeslabors ein erstes Anforderungsprofil, in dem die Grundlagen für den späteren Neubau geschaffen wurden. Der Plan: Für rund 370 Mitarbeiter aus Berlin, Potsdam und Kleinmachnow sollte in Berlin Adlershof eine neue Analytikzentrale entstehen. Von den ersten Entwürfen bis zum Einzug der einzelnen Abteilungen im März 2019 vergingen gut fünf Jahre – in den Augen der Planung eine durchaus knappe Zeit, die hier eingehalten wurde. "Möglich war dies nur durch die enge Zusammenarbeit der Beteiligten", betont Norbert Buchholz, der als Leiter des Verwaltungsbereiches die wissenschaftlichen Anforderungen in der Planungsphase vertrat.
Seine Aufgabe war es, in den Planertreffen die Anforderungen der Laboranten zu vermitteln und Rückfragen durch die Laborplaner und Architekten termingerecht – manchmal in nur wenigen Tagen – abzustimmen und zu kommunizieren. Unterstützt wurde Buchholz dabei von einem Team engagierter Mitarbeiter, die sich parallel zum laufenden Laborbetrieb mit den zusätzlichen Aufgaben aus der Bauplanung befassten. "Am Anfang wusste von denen noch keiner, was da wirklich an Arbeit auf sie zukommt. Aber unsere Angestellten waren hochmotiviert. Und die enge Beteiligung an dem Projekt förderte ihren Antrieb noch."
Der Organisationsaufwand war beträchtlich: In der heißen Phase der Planung standen durchschnittlich sieben bis acht Meetings pro Monat auf der Agenda, wobei nicht an jedem Treffen alle Beteiligten involviert waren. "Es ist aber wichtig, dass Fachleute aus den Laborbereichen miteinbezogen werden, sonst läuft die Planung am Ende an den Anforderungen der Nutzer vorbei", sagt Buchholz.

Offene, modulare Labore
Schlussendlich blickt der Leiter des Verwaltungsbereiches jetzt zufrieden auf das Projekt zurück, auch wenn nicht alles perfekt gelaufen ist. "Bestimmte Dinge stellt man erst fest, wenn man einzieht. Bis Ende 2019 sollten aber auch die letzten kleinen Baustellen beseitigt sein", sagt Buchholz. In den modular angelegten neuen Laboren läuft der Betrieb bereits auf Hochtouren. Der Übergang verlief trotz großer Probenlast ohne größere Einbrüche, lediglich eine kleine Delle in der Bearbeitungszeit habe es gegeben. Und das bei geschätzt 30.000 Proben pro Jahr, allein im Bereich der Lebensmittelanalytik.
Die offenen Labore sind ein Feature, über das der verantwortliche Laborplaner Dr. Christoph Heinekamp besonders stolz ist. In dem derzeitigen Raumkonzept liegen die Laborbereiche direkt an Büroarbeitsplätzen – einer Dokumentationszone. Diese ist durch eine Glaswand mit Schiebetüren vom Laborbereich getrennt. Ein ständiger Luftstrom der Büro- in Richtung Laborfläche verhindert eine Kontamination der Büroplätze über die Luft. Die Kittel sollen Anwender vorm Betreten des Schreibarbeitsplatzes am nahegelegenen Garderobenständer ablegen. Wie streng dies im Laboralltag tatsächlich eingehalten wird, liegt dann nicht mehr in der Hand der Planer.

Die Sicherheit der Labornutzer
Letztlich ist der Nutzer selbst für die Sicherheit im Labor verantwortlich. "Anwender gehen oft fälschlich davon aus, dass ein Laborgebäude prinzipiell alles können muss. Tatsächlich ist es aber stets für einen bestimmten Zweck ausgelegt. Wenn sich die Nutzung später ändert, müssen die Anwender sicherstellen, dass das Gebäude diesen neuen Bedingungen ebenfalls genügt", betont Heinekamp. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn mit anderen Gefahrstoffen gearbeitet wird, für die die Abluftanlage nicht getestet wurde. In der Realität sind sich wohl die wenigsten dieser Verantwortung bewusst. Dabei wäre dies gerade in Forschungseinrichtungen relevant, da sich dort die Belegung und die Nutzung der Labore häufiger ändert.
Das Landeslabor Berlin Brandenburg hat zumindest bestmöglich für wandelnde Anforderungen in der Nutzung vorgesorgt. Dank des modular angelegten Laborkonzepts sind in Zukunft leichte und damit kostengünstige Umgestaltungen möglich – egal ob im Bereich der Laborplätze oder der Dokumentationszonen. "Die Büros sind z.B. mit Trockenbau angelegt, in den Wänden ist also kein einziges Kabel verlegt. Wenn wir in neue Bürowelten eintauchen wollten, könnten wir die Raumgestaltung also leicht verändern. Und ich denke, in fünf bis spätestens zehn Jahren wird das auch der Fall sein", sagt Buchholz.

Erst Analytiklabor, dann Großwäscherei?
Und auch für die ferne Zukunft ist vorgesorgt. Denn das LLBB ist nur in den Neubau eingemietet. Wenn es nach 30 Jahren Vertragslaufzeit weiterzieht, gibt es bereits Szenarien zu einer Folgenutzung des über 22.000 Quadratmeter großen Gebäudes. "Am Besten würde man später eine Wäscherei, hieraus machen, weil dies den großen Raum, den das Gebäude bietet, am effizientesten nutzen würde. Aber wir haben auch Pläne für die Nutzung als Bürogebäude durchgespielt", sagt der zuständige Architekt Eric Mertens.

Über die Dr. Klinkner & Partner GmbH

Die Dr. Klinkner & Partner GmbH ist ein auf die Laborbranche spezialisiertes, unabhängiges Schulungs- und Beratungsunternehmen, das seit 25 Jahren mit den Schwerpunkten Analytik, Labor-, Qualitäts- und Informationsmanagement im gesamten deutschsprachigen Raum tätig ist.
Im Auftrag der htw saar organisiert Klinkner & Partner alle Veranstaltungen des berufsbegleitenden Masterstudiengangs „Labor- und Qualitätsmanagement“ sowie verschiedener Zertifikatsstudiengänge.
Zum Leistungsspektrum gehört auch ein von der DAkkS nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiertes Pipetten-Kalibrierlabor.

www.klinkner.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dr. Klinkner & Partner GmbH
Wilhelm-Heinrich-Str. 16
66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 98210-0
Telefax: +49 (681) 98210-25
http://www.klinkner.de/

Ansprechpartner:
Dr. Meike Janto
PR & Webredaktion
Telefon: +49 (681) 98210 – 16
Fax: +49 (681) 982 10 – 25
E-Mail: meike.janto@klinkner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

BIM 360 zum Anfassen: auxalia Roadshow zur cloudbasierten Verwaltung von Bauprojekten

BIM 360 zum Anfassen: auxalia Roadshow zur cloudbasierten Verwaltung von Bauprojekten

Unter dem Motto „BIM 360 zum Anfassen“ präsentierte die auxalia GmbH bei drei Stopps in Hamburg, Bad Dürrheim und Berlin die Möglichkeiten und Vorteile der Autodesk BIM 360 Cloud-Plattform zur gewerkeübergreifenden Bauplanung und -ausführung. Rund 40 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt.

Autodesk BIM 360: Einfach effizienter zusammenarbeiten  
Autodesk BIM 360 bietet als Projektplattform die Möglichkeit, Projektdaten im gesamten Lebenszyklus des Bauvorhabens besser zu koordinieren. Dank verschiedener Module können Prozesse vom ersten Entwurf bis zum Gebäudebetrieb abgebildet werden. BIM 360 ist damit speziell auf die Bedürfnisse der Architekten, Ingenieure und Projektbeteiligten abgestimmt. BIM 360 beschleunigt dabei die Projektabwicklung und minimiert Risiken. Zudem werden die Kosten durch effizientes Vermeiden von Fehlern und teuren Nacharbeiten entlang der gesamten Prozesskette reduziert.

Theorie & Praxis in der Cloud live erleben
Bei den Roadshow-Terminen am 28. August (Hamburg), 18. September (Bad Dürrheim) und 30. Oktober 2019 (Berlin) stellten die auxalia BIM-Experten den Fachbesuchern die verschiedenen BIM 360 Module detailliert vor. In Hands-on-Sessions konnten die Teilnehmer direkt am PC testen, wie komfortabel sich in der Cloud arbeiten lässt. Darüber hinaus wurde anhand einer konkreten Kundenanwendung illustriert, wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit BIM 360 in der Praxis funktioniert. Nicht zuletzt erfuhren die Teilnehmer, wie sie von auxalia bei der Einführung und Anwendung von BIM 360 unterstützt werden. Natürlich blieb daneben ausreichend Zeit für Gespräche mit dem auxalia Team und anderen Teilnehmern.

Claudia Hinrichs, BIM 360 Expertin bei auxalia, zog ein zufriedenes Fazit: „Die BIM 360 Roadshow wurde äußerst positiv von den Teilnehmern angenommen. Insbesondere die Hands-on-Sessions sorgten für „Aha-Effekte“ und konnten viele offene Fragen auf ganz praktische Art und Weise beantworten. Für uns und alle Teilnehmer ein wirklich gelungenes Format.“  

Die positive Resonanz zeigt Wirkung: So ist geplant, die BIM 360 Roadshow 2020 auch in den anderen auxalia Niederlassungen durchzuführen.

Über die auxalia GmbH

Die auxalia GmbH mit Hauptsitz in Hamburg steht als spezialisiertes Beratungs- und Software-Unternehmen im Bauwesen seit über 30 Jahren für „bauen digital“. Ziel ist die durchgängige Digitalisierung von Projektabläufen sowie die vernetzte Zusammenarbeit von Bauherren, Bauunternehmern, Projektentwicklern, Architekten, Ingenieuren und anderen Baubeteiligten. Zu diesem Zweck vertreibt und implementiert auxalia das gesamte Autodesk AEC- und BIM-Portfolio sowie eigene, ergänzende Lösungen. Individuelle Beratung, kompetenter technischer Support sowie umfassende Aus- und Weiterbildungsangebote runden das Serviceportfolio ab. Rund 70 Mitarbeiter, 8 Standorte, über 4.000 Kunden und rund 20 Millionen Euro Umsatz machen auxalia zum größten, ausschließlich auf die Baubranche spezialisierten Autodesk Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

auxalia GmbH
Schellerdamm 16
21079 Hamburg
Telefon: +49 (40) 970787-0
Telefax: +49 (40) 970787-77
http://www.auxalia.com

Ansprechpartner:
Iwo Randoja
Marketing Manager
Telefon: +49 (7726) 9220-419
E-Mail: Iwo.Randoja@auxalia.com
Bernd Schlenker
Leiter Marketing
Telefon: +49 (7726) 9220-820
E-Mail: bernd.schlenker@auxalia.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel