Monat: November 2018

Digitalisierung der Baubranche

Digitalisierung der Baubranche

Unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, eröffnete am 27.11.2018 die, nach Veranstalter Navispace AG, bestbesuchte Netzwerkplattform in Sachen BIM in Deutschland Österreich und der Schweiz. Die Veranstaltung fand bereits zum dritten Mal statt und öffnete wie im Vergangenen Jahr im ICM Internationalen Congress Center in München ihre Pforten für ein interessiertes Fachpublikum. Die über 4.000 Besucher der einzigen BIM Fachmesse Deutschlands erwartete eine Kombination aus internationaler Konferenz und der Verleihung des BIM / Smart Construction Award unter den Teilnehmern der europäischen Gründerszene in der sogenannten BIM Town mit weiteren Vorträgen. Die mehr als 150 Aussteller informierten an ihren Ständen über eine breite Produktpalette, die belegt: Die Digitalisierung ist in der Baubranche nicht nur angekommen, sie ist auch längst aktiv in die tägliche Arbeit der Ingenieure, Architekten, Facility Manager, Berater, Hightech Hersteller integriert. Nicht nur der Vortrag von Nicholas Brathwaite von KATERRA auf der Hauptbühne der BIM World über die „Industrialisierung“ und einen Paradigmenwechsel in der Bauindustrie war ein Highlight der Veranstaltung. Die Besucher konnten sich auch durch spannende Keynotes von Dr. Buick (Trimble Buildings), Uwe Wassermann (Autodesk), der Nemetschek Group, Michael Thydell (BIMobject), Lutz Bettels (Bentley Systems), Gregor Müller (BIMsystems) und Jonathan Ascher (Dassault Systemes) informieren.

Zum Artikel auf Innovation Bau. 

Über Innovation Bau

Was gibt es neues aus der Baubranche? In welche Richtung entwickelt sich das Thema BIM in Deutschland? Welche Rolle spielt IoT und was ist mit der Digitalisierung des Bausektors? Mit diesen und weiteren Themen wie Digitalisierung im Bauwesen, dem Einsatz von IoT, 4D/5D Planung, beschäftigt sich das neue Fachmagazin Innovation Bau: www.innovation-bau.info/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Innovation Bau
Riesstrasse 8
80992 München
Telefon: +49 (152) 33711456
Telefax: +49 (152) 33711456
http://www.innovation-bau.info

Ansprechpartner:
Fabian Stülpnagel
Redakteur
Telefon: +49 (89) 307667810
E-Mail: fabian.vonstuelpnagel@innovation-bau.info
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Was ist Machine Learning?

Was ist Machine Learning?

Der VDE Bezirksverein Kassel e. V. und Micromata präsentieren:

Was ist Machine Learning?

Mit diesem Vortrag laden wir Sie ein, eine Antwort auf diese vermeintlich einfache Frage zu finden. Auf unserer Reise durch die Teilgebiete des Machine Learnings werden wir auf sehr unterschiedliche lernende Algorithmen wie etwa neuronale Netze und evolutionäre Algorithmen treffen und ihre Anwendungsgebiete beleuchten.

Micromata ist Teil des interdisziplinären Forschungsprojektes VAMINAP, das sich zum Ziel setzt, mit photonischen Verfahren Schadstoffe wie z. B. Mikroplastik in Klärwasserproben aufzuspüren. Am Beispiel des Projektes werden Sie einen Einblick erhalten, wie Sie lernende Algorithmen einsetzen können, um Wissen aus Daten zu extrahieren und für Vorhersagen zu nutzen. Der Vortrag beleuchtet dabei unterschiedliche Abschnitte der Machine-Learning-Pipeline wie etwa die Gewinnung und Aufbereitung der Daten sowie Wahl der Algorithmen und die Suche nach der besten Lösungsstrategie.

Am Ende des Vortrags hoffen wir, dass Sie eine eigene Antwort darauf gefunden haben, was sich hinter dem Begriff Machine Learning verbirgt. Wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch in der sich anschließenden Diskussionsrunde.

Referentin:
Laura Fink, Softwareentwicklerin bei Micromata

Da dies der letzte Vortrag des Jahres ist, hat sich der VDE noch etwas besonderes einfallen lassen: Im Anschluss an den Vortrag wird es Glühwein und (süße) weihnachtliche Leckereien für das Publikum geben.

Die Teilnahme ist kostenlos, Gäste sind herzlich willkommen!

Für die Planung wird um Voranmeldung gebeten:
https://www.vde-kassel.de/de/veranstaltungen/veranstaltungsdetailseite?id=15436&type=vde%7Cvdb

Ansprechpartner:
M.Sc. Friederike Meier
VDE-Bezirksverein Kassel e.V.
34121 Kassel
f.meier@kassel.vde-online.de 
Tel. 015158814447
https://www.vde-kasse

Alle wichtigen Infos im Überblick:
https://www.vde-kassel.de/de/veranstaltungen/veranstaltungsdetailseite?id=15436&type=vde%7Cvdb

Über die Micromata GmbH

Die Micromata GmbH entwickelt seit 1997 passgenaue Softwarelösungen für große Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Automotive, Medizintechnik, Energie und Rohstoffgewinnung. Zu den langjährigen Kunden des Hauses zählen DAX-30-Konzerne wie Deutsche Post DHL und Volkswagen sowie Global Player wie B. Braun Melsungen, K+S, WINGAS und Wintershall. Micromata beschäftigt rund 150 Mitarbeiter und führt neben dem Hauptsitz in Kassel eine Niederlassung in Bonn. Das Unternehmen ist wiederholter Preisträger des Innovationspreis-IT und wurde u. a. mehrfach mit dem Deloitte Technology Fast 50 ausgezeichnet. Laut der Studie Great Place to Work® gehört Micromata außerdem zu Deutschlands besten Arbeitgebern 2015 und 2017. Weitere Informationen sind unter www.micromata.de erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Micromata GmbH
Marie-Calm-Straße 1-5
34131 Kassel
Telefon: +49 (561) 316793-0
Telefax: +49 (561) 316793-11
http://www.micromata.de

Ansprechpartner:
Jule Witte
Presse + Kommunikation
Telefon: +49 (561) 316793-23
Fax: +49 (561) 316793-11
E-Mail: marketing@micromata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kizy Tracking AG wird Teil der Spectos Gruppe

Kizy Tracking AG wird Teil der Spectos Gruppe

Gemeinsam mit Mark Gieben übernimmt die Spectos GmbH das Schweizer Technologieunternehmen Kizy Tracking AG. Kizy entwickelt eine Plattform für globales Tracking in Echtzeit, bestehend aus einem der weltweit kleinsten autonomen Enterprise Hardware-Tracker sowie einer Cloud-Plattform für das Echtzeit-Tracking von Warensendungen, Anlagegütern und Fahrzeugen. Ab sofort verantwortet Niels Delater, CEO der Spectos Gruppe mit 20 Jahren Erfahrung in den Bereichen Datenanalyse und Monitoring Systeme für Service-Qualität, die Geschäftsführung der Kizy Tracking AG. Unterstützt wird er durch Mark Gieben, Logistics Industry Executive mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in Managementpositionen bei DHL und TNT, sowie Prof. Dr. Ulrich Krings von der Fachhochschule Nordwestschweiz als langjähriger Dienstleistungs- und Qualitätscontroller, in der Funktion als unabhängiger Verwaltungsr at.

Mit der Investition in Kizy baut Spectos seine Position im Bereich der Datenerhebung und Datenanalyse für Service-Qualität im Bereich Logistik aus. Durch die Kombination der einzigartigen Kizy Tracking-Technologie zur Erhebung von Positionsdaten basierend auf global verfügbaren Mobilfunknetzen sowie lokalen WiFi Daten, und der Spectos Real-Time Performance Management Plattform zur Datenanalyse, Auswertung und Qualitätssteuerung, entstehen innovative Lösungen für die Kunden von Spectos und Kizy.

Die Spectos Gruppe erweitert durch die Kizy Technologie gezielt das Portfolio, um für ihre Kunden auch zukünftig ganzheitliche Lösungen für die vollständige Transparenz von Liefer- und Zustellprozessen auf globaler Ebene kontinuierlich sicherzustellen. Insbesondere für den stark wachsenden, grenzüberschreitenden E-Commerce Markt liefern die in den Trackern befindlichen Sensoren neben Bewegungsdaten Informationen zu Licht, Feuchtigkeit und Temperatur, was innovative Lösungen für die Lebensmittel- und Pharmalogistik ermöglicht.

“Mit den neu entstehenden Lösungen wird es z.B. auf Knopfdruck möglich, die aktuellen Standorte von Warensendungen, Paketen, Containern und Fahrzeugen anzuzeigen und Abweichungen und Verzögerungen direkt analysieren zu können.” 

Die Kizy Tracking AG erhält als eigenes Unternehmen innerhalb der Spectos Gruppe ein starkes Netzwerk, um der bestehenden Kundenbasis ganzheitliche Branchenlösungen anbieten zu können. Darüber hinaus wird der technische Support durch Ingenieure von Spectos unterstützt. So können Kunden zukünftig zusätzlich zur Kizy Technologie auf das Know-How von Spectos im Projektmanagement und dem Aufbau von datenbasierten Monitoring- und Steuerungslösungen bauen, um aus den Tracker-Daten dauerhaft und gezielt Erkenntnisse und Maßnahmen abzuleiten. Darüber hinaus steht das globale Spectos Panel Mailagenten™ für den Empfang und Rückversand von Trackern zur Verfügung.

Über Kizy Tracking

Kizy Tracking mit Sitz in Neuchâtel wurde von Fachleuten aus der Logistik, Mikroelektronik und Telekommunikationsindustrie gegründet. Das Bestreben: Verbesserung der Arbeitsabläufe in globalen Supply Chains durch kostengünstige Bereitstellung von Status und Aufenthaltsinformationen von Sendungen und mobilen Anlagegütern in der ganzen Welt. Kizy ist ein günstiges B2B Tracking System, dass speziell für die Anforderungen der Logistikindustrie entwickelt wurde. Kizy verwendet für die Lokalisierung und Kommunikation die bestehende GSM-Infrastruktur und verzichtet komplett auf GPS. Dies ermöglicht kostengünstige, fortschrittliche Lokalisierungs- und Überwachungsfunktionalitäten im großen Stil. Bisher war dies nur für Nischenapplikationen verfügbar.

Warum ist Kizy anders?

  •  Verwendung bis zu einem Jahr mit einer Batterieladung
  •  Globale Abdeckung – auch innerhalb eines Containers oder in Gebäuden
  •  Niedrige Kosten: 10-mal günstiger als konkurrierende Anbieter

Für weitere Informationen: www.kizytracking.com

Über die Spectos Gruppe

Die Spectos Gruppe mit Hauptsitz in Dresden ist ein unabhängiges Institut für Marktforschung und Technologie. Mit maßgeschneiderten B2B Lösungen unterstützt Spectos seine Kunden bei der Entwicklung, Steuerung und Monitoring ihrer Service-Qualität. Mit einem schlanken, flexiblen und skalierbaren Ansatz bietet Spectos in den Bereichen Marktforschung, Datenanalyse, Technologie, Digitalisierung und Operations pragmatische Lösungen für komplexeste Herausforderungen. Unter Verwendung modernster Technologien kombiniert Spectos die Stimme des Kunden über ein ausgereiftes Enterprise Feedback Management System mit operativen Daten aus ERP und CRM Systemen, sowie spezialisierter Technologien, wie z.B. Echtzeit-Tracking, RFID Systeme oder WiFi Tracking.

Die Expertenteams von Spectos unterstützen Unternehmen dabei, gezielt hochwertige Daten in Echtzeit zu erheben, zu analysieren und für die tägliche Verbesserung von Serviceprozessen in Online-Cockpits und Apps auf Knopfdruck bereit zu stellen. Die durch den TÜV zertifizierten Lösungen finden bereits seit mehr als 15 Jahren Einsatz in den Branchen Post & LogistikHealthcareMobilityAutomotive und vielen mehr.

Für weitere Informationen: www.spectos.com

Über die Spectos GmbH

Die Spectos Gruppe mit Hauptsitz in Dresden ist ein unabhängiges Institut für Marktforschung und Technologie. Mit maßgeschneiderten B2B Lösungen unterstützt Spectos seine Kunden bei der Entwicklung, Steuerung und Monitoring ihrer Service-Qualität. Mit einem schlanken, flexiblen und skalierbaren Ansatz bietet Spectos in den Bereichen Marktforschung, Datenanalyse, Technologie, Digitalisierung und Operations pragmatische Lösungen für komplexeste Herausforderungen. Unter Verwendung modernster Technologien kombiniert Spectos die Stimme des Kunden über ein ausgereiftes Enterprise Feedback Management System mit operativen Daten aus ERP und CRM Systemen, sowie spezialisierter Technologien, wie z.B. Echtzeit-Tracking, RFID Systeme oder WiFi Tracking.

Die Expertenteams von Spectos unterstützen Unternehmen dabei, gezielt hochwertige Daten in Echtzeit zu erheben, zu analysieren und für die tägliche Verbesserung von Serviceprozessen in Online-Cockpits und Apps auf Knopfdruck bereit zu stellen. Die durch den TÜV zertifizierten Lösungen finden bereits seit mehr als 15 Jahren Einsatz in den Branchen Post & Logistik, Healthcare, Mobility, Automotive und vielen mehr.

Für weitere Informationen: www.spectos.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Spectos GmbH
Theaterstraße 6
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 320250
Telefax: +49 (351) 465610-42
https://www.spectos.com

Ansprechpartner:
Nadia Hilger
Manager Marketing
Telefon: +49 351 32025253
E-Mail: nadia.hilger@spectos.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Informatikpreise für die regionale IT Szene

Informatikpreise für die regionale IT Szene

Vor wenigen Tagen nahmen Richard Schulze und Jonathan Neugebauer Preis und Sonderpreis des Wettbewerbs der Angewandten Informatik für ihre herausragenden Examensarbeiten entgegen. Am 28.11.18 pitchten 6 Kandidaten um den Informatikpreis des ERCIS Launch Pad 2018. Diesjährige Preisträger sind BrainPlug für das bestes Gesamtkonzept und Hyganator für die beste wissenschaftliche Fundierung. Das Projekt Clevabit gewann den Publikumspreis & Münsterland Mittelstandspreis. Uwe Rotermund, Geschäftsführer der IT Management Beratung noventum, beteiligte sich als Juror an beiden Wettbewerben.

Den Preis für Angewandte Informatik verleiht seit 2004 der gleichnamige Förderverein am Institut für Informatik der WWU an Absolventen. Das ERCIS Launchpad ist seit 2008 am Fachbereich Wirtschaftsinformatik der WWU angesiedelt und versteht sich als Digitaler Ideenwettbewerb für Startups und Gründungswillige. Uwe Rotermund, CEO der IT Management Beratung noventum consulting aus Münster, unterstützt beide Preise als Juror. „In den 90er Jahren habe ich selbst als junger Unternehmer meine IT-Beratung gegründet und begleite heute mit großer Sympathie und Anteilnahme, was die jungen Leute an innovativen Ideen mitbringen. Die Uni Münster ist ein gutes Umfeld für Nachwuchstalente und unsere Region ist als Wirtschaftsraum auch sehr attraktiv. Willkommen im Club, möchte man sagen!“

Informationen zu den Preisen:

Förderpreis der Angewandten Informatik

ERCIS Launchpad

Über die noventum consulting GmbH

Die noventum consulting GmbH ist eine international tätige IT Management Beratung.

1996 in Münster gegründet, ist noventum heute mit über 100 Mitarbeitern in Münster und Düsseldorf vertreten. In Istanbul und Luxemburg arbeiten selbständige noventum-Partnerunternehmen.

Geschäftsführender Gesellschafter ist Uwe Rotermund.

noventum consulting unterstützt seine Kunden bei ihren IT-Herausforderungen und in ihrem Bemühen um eine moderne Unternehmenskultur.

Kunden sind überwiegend Dax-Konzerne sowie mittelständische Unternehmen und Organisationen mit großer IT-Infrastruktur.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

noventum consulting GmbH
Münsterstraße 111
48155 Münster
Telefon: +49 (2506) 9302-0
Telefax: +49 (2506) 9302-23
http://www.noventum.de

Ansprechpartner:
Dr. Matthias Rensing
Presse
Telefon: +49 (2506) 9302-0
E-Mail: matthias.rensing@noventum.de
Uwe Rotermund
Geschäftsführer
Telefon: +49 (2506) 93020
E-Mail: uwe.rotermund@noventum.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Die Veranstaltungsreihe „HYDRA Inside“ ist ein voller Erfolg

Die Veranstaltungsreihe „HYDRA Inside“ ist ein voller Erfolg

Drei Tage, drei Städte, drei Workshops. Mehr als 140 Teilnehmer waren bei den HYDRA Inside Workshops von MPDV in München, Mosbach und Hamm dabei. Im Mittelpunkt standen viele nützliche Informationen für Anwender rund um den HYDRA-Leitstand sowie die Personaleinsatzplanung.

Zeit, Material und Personal sind wertvolle Ressourcen in einem Unternehmen. Wer langfristig wettbewerbsfähig bleiben möchte, muss diese optimal einsetzen und schnell auf Kundenanfragen reagieren. Wie der HYDRA-Leitstand Produktionsmitarbeiter bei dem Vorhaben unterstützt, diskutierten mehr als 140 Anwender während der HYDRA Inside Workshops von MPDV in München, Mosbach und Hamm.

Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe standen neue Funktionalitäten des HYDRA-Leitstands wie beispielsweise die Kuppelproduktion oder die Kampagnenfertigung. Außerdem demonstrierten die Experten von MPDV die Vorteile einer Kombination des HYDRA-Leitstands mit der HYDRA-Personaleinsatzplanung und gaben den Anwendern des Manufacturing Execution System (MES) HYDRA viele nützliche Tipps für ihre Produktion mit auf den Weg.

„Die Veranstaltung war sehr informativ. Ich konnte hier so viele Optimierungsmöglichkeiten für meine Arbeit herausziehen. Einfach klasse“, sagte eine Teilnehmerin.

Ein anderer Teilnehmer lobte die vielen Tipps für die Planung im HYDRA-Leitstand: „Wir stehen kurz vor dem Go-live des Systems. Umso froher bin ich, dass ich hier so nützlichen Input erhalten habe. Das war eine Veranstaltung mit echtem Mehrwert.“

Anwender tauschen sich aus

Die Pausen nutzten die Besucher, um mit den Experten von MPDV persönlich ins Gespräch zu kommen und konkrete Fragestellungen näher zu erörtern. Und auch die Anwender des MES HYDRA tauschten sich untereinander rege aus.

„Es ist schön zu sehen, wie gut unser Angebot ankommt. Ich denke, gerade unsere vielen Anwendungsbeispiele haben dazu einen großen Beitrag geleistet“, sagte Uwe Friederich, Executive Manager Sales bei MPDV.

2019 setzt MPDV die Veranstaltungsreihe fort. Die Termine werden noch bekanntgegeben.

Weitere Informationen zum HYDRA-Leitstand unter http://mpdv.info/pminsidehls und zur Personaleinsatzplanung unter http://mpdv.info/pminsidepep

Über die MPDV Mikrolab GmbH

MPDV Mikrolab GmbH (www.mpdv.com) mit Sitz in Mosbach entwickelt innovative Fertigungs-IT und greift dabei auf über 40 Jahre Projekterfahrung im Fertigungsumfeld zurück. MPDV bietet sowohl Produkte und Dienstleistungen für Manufacturing Execution Systeme (MES) als auch komplette MES-Lösungen an. Außerdem stellt MPDV mit der Manufacturing Integration Platform (MIP) eine zukunftsfähige Basis für Fertigungs-IT der nächsten Generation zur Verfügung. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 380 Mitarbeiter an insgesamt zehn Standorten in Deutschland, der Schweiz, Singapur, China und den USA. Anwender aus unterschiedlichen Branchen – von der Metallverarbeitung über die Kunststoffindustrie bis hin zur Medizintechnik – profitieren bereits von mehr als 1.000 Installationen der mehrfach ausgezeichneten MES-Lösungen von MPDV. Dazu zählen sowohl mittelständische Fertigungsunternehmen als auch international operierende Konzerne. Als TOP100-Unternehmen zählt MPDV zu den innovativsten Mittelständlern in Deutschland.

Manufacturing Execution Systeme (MES) unterstützen Fertigungsunternehmen dabei, ihre Produktionsprozesse effizienter zu machen, die Produktivität zu steigern und dadurch die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern bzw. auszubauen. Ein modernes MES versetzt Unternehmen in die Lage, fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erfassen, auszuwerten und quasi in Echtzeit anzuzeigen. Die verantwortlichen Mitarbeiter können somit im Produktionsalltag kurzfristig auf ungeplante Ereignisse reagieren und geeignete Gegenmaßnahmen einleiten. Auf allen Ebenen unterstützt das MES sowohl kurzfristige als auch weitreichende Entscheidungen durch eine verlässliche Datenbasis.

HYDRA, das modular aufgebaute MES von MPDV, deckt mit seinem umfangreichen Funktionsspektrum die Anforderungen der VDI-Richtlinie 5600 vollständig ab. Dabei lassen sich die einzelnen HYDRA-Anwendungen auf Basis einer zentralen MES-Datenbank bedarfsgerecht und schnittstellenfrei kombinieren. So gewährleistet HYDRA einen 360°-Blick auf alle an der Produktion beteiligten Ressourcen und kann auch übergreifende Prozesse nahtlos abbilden. Leistungsfähige Werkzeuge für Konfiguration und Customizing stellen sicher, dass HYDRA in weiten Grenzen auf branchen- und unternehmensspezifische Anforderungen individuell ausgerichtet werden kann. HYDRA integriert sich in bestehende IT-Landschaften und dient als Bindeglied zwischen der Fertigung (Shopfloor) und der Managementebene (z.B. ERP-System). Mit einem MES-System wie HYDRA bleiben Fertigungsunternehmen reaktionsfähig und sichern damit ihre Wettbewerbsfähigkeit – auch mit Blick auf Industrie 4.0.

Die Manufacturing Integration Platform (MIP) ist eine flexible Basis für innovative, individuell gestaltbare Lösungen der Fertigungs-IT. Im Kern bietet sie dem digitalen Zwilling der Produktion einen geeigneten Lebensraum. Kombiniert man die MIP mit herstellerunabhängigen Manufacturing Apps, so wird daraus eine maßgeschneiderte und bedarfsgerechte Lösung für das Fertigungsmanagement.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MPDV Mikrolab GmbH
Römerring 1
74821 Mosbach
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Telefax: +49 (6261) 18139
https://www.mpdv.com

Ansprechpartner:
Nadja Neubig
Marketing Manager
Telefon: +49 (6202) 9335-0
E-Mail: n.neubig@mpdv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SABIC setzt PANFLOW im Management of Change ein

SABIC setzt PANFLOW im Management of Change ein

Je schneller sich ein Unternehmen an äußere Einflüsse anpassen und Innovationen hervorbringen muss, desto wichtiger wird es, die dafür notwendigen Änderungsmaßnahmen einem formellen Prozess zu unterziehen, der sowohl den Schutz von Mitarbeitern und Umwelt als auch die Wirtschaftlichkeit sicherstellt. Um diesen Prozess des Management of Change zu digitalisieren und im Rahmen des Qualitätsmanagements vorgenommene Audits sicher zu bestehen, setzt das Chemie-Unternehmen SABIC das Workflow Management System PANFLOW ein.

Änderungen am Herstellungsprozess sowie an technischen Anlagen sollen im Idealfall eines bewirken: Verbesserung. Sie können jedoch auch negative Auswirkungen haben – etwa dann, wenn Reparaturen, Erweiterungen oder Neuerungen nicht nach Vorschrift umgesetzt oder angemessen überprüft werden und so eine potenzielle Gefahr für Mitarbeiter und Umwelt darstellen. Um dies zu verhindern, führen zahlreiche Unternehmen innerhalb der Qualitätskontrolle sogenannte „Audits“ durch, in denen durch unabhängige, systematische Untersuchungen beurteilt wird, ob durchgeführte Maßnahmen und deren Ergebnisse den vorangegangenen Planungen entsprechen.

Auch das Chemie-Unternehmen SABIC misst der Sicherheit und Wirtschaftlichkeit aller Anlagen und Vorgänge einen hohen Stellenwert bei und lässt im Wirkungsbereich des Management of Change (MOC) alle Änderungen, die im Unternehmen vorgenommen werden, auditieren, wobei spezielle Gremien über die ordnungsgemäße Durchführung und Dokumentation entscheiden.

Die Umsetzung des MOC erfolgte bis vor einiger Zeit papierbasiert – benötigte Formulare und Checklisten wurden ausgedruckt, mit in die Anlagen genommen, ausgefüllt, zurück in das System gespeist und an den jeweils zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Um Zeit und Kosten zu sparen und darüber hinaus alle Änderungen genau zu dokumentieren, hat sich das Unternehmen entschlossen, diesen komplexen Prozess mit dem Workflow Management System PANFLOW zu digitalisieren. Die Software hilft nun dabei, erforderliche Änderungsmaßnahmen genehmigen zu lassen, sie mit minimalen Auswirkungen auf den laufenden Betrieb und die Umwelt durchzuführen und den gesamten Prozess lückenlos zu dokumentieren. Eventuelle Zeitüberschreitungen werden durch ein Ampelsystem und/oder eine E-Mail-Benachrichtigungsfunktion eskaliert.

Der SABIC MOC-Workflow im Detail

Steht eine Änderung im Unternehmen bevor, erfolgt zunächst eine Besprechung aller Beteiligten, in der ein hauptverantwortlicher „Projektzieher“ festgelegt wird. Dieser kann den Workflow nun anstoßen oder – falls der Workflow bereits von einer anderen Person initiiert wurde – mit zusätzlichen Informationen versehen. Die Angaben werden in PANFLOW über flexibel erstellbare Formulare erfasst und anschließend von speziellen Gremien bewertet.

Im nächsten Schritt erreicht der Workflow den „Gatekeeper“, der auf Basis der gewonnenen Informationen entscheidet, ob das Änderungs-Projekt angenommen, abgelehnt oder in einen Warte-Status (on Hold) versetzt wird.

Nach erfolgter Freigabe findet eine weitere, große Besprechungsrunde statt. Mitarbeiter, die dieses Meeting organisieren müssen, erhalten durch den Workflow im Vorfeld eine Info, um rechtzeitig Ressourcen wie etwa Besprechungsräume bereitstellen zu können. Nach der Besprechung unterschreiben alle verantwortlichen Teilnehmer digital und geben damit das Projekt für die weitere Bearbeitung frei. Alle Besprechungen werden in PANFLOW protokolliert und können in einer Liste eingesehen werden.

Wird das Projekt final freigegeben, erfolgt die Änderung bzw. Umsetzung der Anlage. Um eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten und die vorgenommenen Änderungen nachvollziehbar zu machen, müssen unter anderem bestehende Dokumentationen angepasst werden. Hierfür gibt es in PANFLOW vom Administrator vorgefertigte und erweiterbare Checklisten, in denen angekreuzt werden kann, was genau angepasst werden muss und welcher Mitarbeiter dafür verantwortlich ist. Die Mitarbeiter wiederum können selbst einsehen, welche Dokumentationen von ihnen abgeschlossen werden müssen.

Nach dem Bau bzw. der Veränderung der Anlage erfolgt die Übergabe: Innerhalb des Workflows ist festgelegt, welche Bereiche geprüft werden müssen – die in dem Fall relevanten Punkte können ebenfalls aus einer in PANFLOW vorgehaltenen und pflegbaren Liste ausgedruckt und mit in die Anlagen genommen werden. Das ausgefüllte Dokument geht an einen Mitarbeiter zurück, der die Angaben in den Workflow mit aufnimmt.

Nach der MOC-Übergabe geht das Projekt in die Endphase, in der optionale weitere Arbeitsschritte beschlossen werden. Handelt es sich etwa um eine zeitlich begrenzte Anlagenänderung, erfordert diese die anschließende Bestätigung, dass die Änderung nach Ablauf der Begrenzung wieder zurückgenommen wurde. Ein weiteres Vorgehen könnte eine angeordnete Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sein, die von einem Gremium beschlossen wird und – unter anderem – die geplanten Kosten mit den realen Kosten vergleicht.

Der Abschluss des Workflows erfordert die finale Unterschrift eines berechtigten Mitarbeiters.

Und wenn nicht alles läuft wie geplant?

So vielfältig und komplex das Unternehmen SABIC und seine Anlagen aufgebaut sind, so unterschiedlich kann auch der jeweilige Änderungsvorgang vonstattengehen. Für Situationen, in denen der Workflow nicht den vorgegebenen Weg gehen kann, wurden in PANFLOW zwei Sonderlösungen entwickelt. Dies ist zum einen der „Eilige MOC“: Ausgehend von nur einer Genehmigungsstufe geht der Workflow im Fall einer sehr hohen Umsetzungsdringlichkeit einer Änderung direkt zur Besprechung und anschließend in die Umsetzung über.

Zum anderen gibt es das sogenannte „Scope-Change-Szenario“, das zum Beispiel angestoßen wird, wenn es zusätzliche oder unerwartete Änderungen zu genehmigen gilt, aufgrund derer der ursprüngliche Workflow nicht wie geplant erfolgen kann und gestoppt werden muss. Der ursprüngliche Workflow wird dann vom neuen Scope-Change-Workflow ersetzt, der bis zum entscheidenden Punkt vorausgefüllt ist und nur die maßgebenden Änderungen thematisiert.

Über die Panvision GmbH

Panvision digitalisiert und optimiert Geschäftsprozesse von Unternehmen. Von einfachen Verwaltungsprozessen über die Steuerung von Veröffentlichungen in verschiedenen Medien bis hin zur vollständigen Abbildung des Geschäftsmodells: Mit unserer Software machen Sie Ihr Unternehmen effizienter und Ihre Arbeitsabläufe transparenter.

Unsere Kunden haben in der Regel Anforderungen, die sich mit vorhandenen Systemen und Ressourcen nicht effizient lösen lassen. Wir sind stolz darauf, das Vertrauen und die Fähigkeit zu besitzen, gemeinsam mit unseren Kunden jede Aufgabe umsetzen zu können. Hierfür nutzen wir unsere PAN-Software-Suite, die Lösungen rund um die Themen Workflow- und Content Management bietet und an die Bedürfnisse und die IT-Landschaft unserer Kunden angepasst werden kann. Wird es noch spezieller, entwickeln wir maßgeschneiderte Bausteine und Apps für digitale Abläufe.

Was Panvision so besonders macht, ist unser Blick auf das Ganze. Mit 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung sehen und verstehen wir die Prozesse unserer Kunden im Kontext ihres Geschäfts, erkennen die Bedeutung von Details und verbinden Bestehendes ohne IT-ideologische Diskussionen. Wir bleiben auch nach Projektende immer ansprechbar und hilfsbereit: mit Produkten von Panvision stehen unsere Kunden niemals allein da, es steht immer ein ganzes Team hinter Ihnen! Dies ist sicherlich einer der Gründe, warum aus zahlreichen Projekten bereits jahrzehntelange Partnerschaften entstanden sind.

Tätigkeitsschwerpunkte
Das Geschäft gliedert sich in die Sparten:
• Produkte der PAN-Software-Suite (Prozessoptimierung/Workflow, Content Management)
• Individuelle, kundenspezifisch angepasste Software
• App-Entwicklung
• Web- und Serverhosting

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Panvision GmbH
Bonsiepen 13
45136 Essen
Telefon: +49 (201) 6155-100
Telefax: +49 (201) 6155-111
https://www.panvision.de

Ansprechpartner:
Alicia Francois
Marketing/Kommunkation
Telefon: +49 (201) 6155-155
E-Mail: afrancois@panvision.de
Heike Richard
Marketing/Kommunikation
Telefon: +49 (201) 6155-155
Fax: +49 (201) 6155-112
E-Mail: hrichard@panvision.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Papierlose Validierung – Anforderungen und Lösungen (Webinar | Mainz)

Papierlose Validierung – Anforderungen und Lösungen (Webinar | Mainz)

Der vermehrte Einsatz agiler Methoden im heutigen IT-Umfeld stellt für den traditionellen, dokumentenbasierten Validierungsansatz, speziell bei komplexeren Systemen, eine besondere Herausforderung dar:

•    Wie kann in einem agilen Umfeld die lückenlose Rückverfolgbarkeit (traceability) von Anforderungen, funktionellen und technischen Spezifikationen, Risiken und entsprechenden Testfällen gewährleistet werden?
•    Wie kann zu jedem Zeitpunkt eine vollständige und lückenlose Dokumentation bei sich fortlaufend ändernden Spezifikationen und Risiken sichergestellt werden?
•    Ist es jederzeit zweifellos möglich nachzuweisen, dass alle kritische Funktionen und Risiken durch entsprechende Testfälle abgedeckt sind?

Eine Lösung bietet hierbei der Umstieg weg von „starren“, papierbasierten Dokumenten und Vorlagen hin zu einem rein objektorientierten Datenmodell, in welchem einzelne Anforderungen direkt mit den dazugehörigen Spezifikationen und Risiken elektronisch verlinkt sind. Auf Knopfdruck lassen sich Lücken in der Spezifikation, Rückverfolgbarkeit oder Testabdeckung erkennen und entsprechend zeitnah und lückenlos beheben.

In diesem Webinar stellen wir Ihnen die notwendigen Anforderungen an ein solches, papierloses Validierungssystem vor. Im Anschluss werden wir Ihnen zudem einige kommerzielle Produkte vorstellen und kurz im Hinblick darauf evaluieren, ob diese unsere Anforderungen erfüllen.

Zielgruppe des Webinars:
Dieses Webinar richtet sich an Projekt- und Validierungs-Manager aus den GxP regulierten Branchen der Life Science Industrie und deren Zulieferbranchen.

Inhalt des Webinars:
•    Vorstellung unserer Anforderungen an ein papierloses Validierungssystem
•    Überblick führende PV-Lösungen
•    Zusammenfassung unserer Analyse
•    Fragen und Antworten

Ihr Nutzen:
•    Aus Erfahrung anderer lernen: Best Practices aus mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Branche
•    Kombination aus Implementierungs- und Compliance Know-how
•    Beantwortung Ihrer Fragen auf einer interaktiven und bequemen Plattform vom Schreibtisch aus

Teilnahme und Anmeldung:
Die Webinare der Significon sind reine Kunden-Webinare, da sie als kostenloser Service angeboten werden. Berater bzw. Beratungshäuser sind daher von den Webinaren ausgeschlossen.

Über diesen Link können Sie sich kostenfrei zu unserem Webinar anmelden. 

Eventdatum: Freitag, 29. März 2019 10:00 – 11:00

Eventort: Mainz

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Significon AG
Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 30
55130 Mainz
Telefon: +49 (6131) 302919-0
Telefax: +49 (6131) 302919-0
http://www.significon.de/

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Einsatz des SAP Solution Managers als Validation Framework – Kostenfreies Fach-Webinar (Webinar | Mainz)

Einsatz des SAP Solution Managers als Validation Framework – Kostenfreies Fach-Webinar (Webinar | Mainz)

Einsatz des SAP Solution Managers als Validation Framework – Gegenüberstellung der Verwaltung der CSV Dokumentation mit dem Requirements Management und der Solution Documentation

Am Freitag, 07. Dezember 2018, 11:00 – 12:00 Uhr findet das Fachwebinar „Der SAP Solution Manager 7.2 als Validation Framework – Gegenüberstellung der Verwaltung der CSV Dokumentation mit dem Requirements Management und der Solution Documentation “ statt.

Im GxP regulierten Umfeld der Life Science Industrie kann der SAP Solution Manager weitreichende Unterstützung als Rahmenwerk für die Validierung bieten.

Altbewährt ist die dokumentenbasierte Lösung. Mit dem Requirementsmanagement lässt sich jedoch auch eine objektbasierte Dokumentation mit dem SAP Solution Manager umsetzen.
Dieses Webinar stellt die Lösungen vor und bietet eine Gegenüberstellung mit Vor- und Nachteilen sowie eine Übersicht über GxP Gaps des Standards, die vor einem Einsatz im Life Science Umfeld geschlossen werden müssen.

Nutzen Sie die Gelegenheit, bequem von Ihrem Schreibtisch aus, von langjähriger Beratungskompetenz im Bereich CSV, SAP und IT Service Management zu profitieren.

Das Webinar ist kostenfrei und dauert in etwa 45 Minuten mit anschließender Möglichkeit für Fragen, die durch unsere Experten beantwortet werden.

Zielgruppe des Webinars:
Dieses Webinar richtet sich an Verantwortliche aus CSV und ITSM aus den GxP regulierten Branchen der Life Science Industrie und deren Zulieferbranchen.

Ihr Nutzen:
•    Aus Erfahrung anderer lernen: Best Practices aus mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Branche
•    Steigerung der Prozesssicherheit, Transparenz, Rückverfolgbarkeit und Inspektion Readiness
•    Kombination aus Implementierungs- und Compliance Know-how
•    Beantwortung Ihrer Fragen auf einer interaktiven und bequemen Plattform vom Schreibtisch aus
 
Teilnahme und Anmeldung:
Die Webinare der Significon sind reine Kunden-Webinare, da sie als kostenloser Service angeboten werden. Berater bzw. Beratungshäuser sind daher von den Webinaren ausgeschlossen.
Über folgenden Link können Sie sich zu unserem Webinar anmelden, die Anmeldung ist unverbindlich und kostenfrei.

 Jetzt anmelden! https://register.gotowebinar.com/register/7650769537105084674

Eventdatum: Freitag, 07. Dezember 2018 11:00 – 12:00

Eventort: Mainz

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Significon AG
Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 30
55130 Mainz
Telefon: +49 (6131) 302919-0
Telefax: +49 (6131) 302919-0
http://www.significon.de/

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Young Professional Consulting (m/w) (Vollzeit | Mainz)

Young Professional Consulting (m/w) (Vollzeit | Mainz)

Die Significon AG ist ein international tätiges Beratungshaus für das Logistik- und Qualitätsmanagement sowie das IT Service- und Compliance Ma­nagement für Unternehmen der Life Science Industrie.

Ein besonderer Fokus unserer Kompetenz liegt auf der compliancekonformen Umsetzung der Prozesse mit geeigneten IT Anwendungssystemen, speziell SAP.  Zu unseren Kunden gehören überwiegend namhafte Konzerne wie auch der gehobene Mittelstand.

Ihre Kompetenzen

  • Sie haben ein Studium in einem naturwissenschaftlichen, wirtschaftswissenschaftlichen Bereich oder Informatik zielstrebig und erfolgreich mit einem Master / Diplom abgeschlossen oder werden es in Kürze abschließen.
  • Sie haben die Fähigkeit, detailliertes Fachwissen mit Durchsetzungsvermögen und Managementqualitäten zu verbinden
  • Sie sind in der Lage, Führungsqualitäten zu entwickeln, um sowohl Kundenprojekte als auch Mitarbeiter zu führen
  • Sie bieten das Verständnis und analytische Denkvermögen, um umfangreiches Konzeptions- und Methoden Know how aufzubauen, das Ihnen hilft komplexe Projekte konzeptionell zu führen
  • Sie bringen Einsatzbereitschaft und unternehmerisches Denken mit. Ihre überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft und ausgeprägtes unternehmerisches Denken ist die Basis für das Erreichen Ihrer Ziele in einem dynamischen Unternehmen
  • Ihre soziale Kompetenz ist herausragend. Sie sind in der Lage, eigene Ziele mit denen unserer Kunden und denen des Unternehmens zu verknüpfen und somit eine langfristige Partnerschaft zu ermöglichen
  • Reisebereitschaft und fließendes Englisch in Wort und Schrift sind Voraussetzung

Ihre Aufgaben

Als Young Professional (m/w) bauen Sie in einem Traineeprogramm zunächst Know how in den Kernkompetenzen der Significon AG auf. Dieses umfasst Prozesse der Logistik, des Qualitätsmanagements und IT Service Managements, deren Umsetzung mit SAP sowie in denen für die Branche geltenden GxP Anforderungen wie auch Methoden und Projekt Management Know how.

Es erwarten Sie spannende Herausforderungen in Projekten, in denen Sie unsere namhaften Kunden bei der compliance-konformen Umsetzung Ihrer Prozesse mit Anwendungssystemen unterstützen, indem Sie Ihr stetig wachsendes Know how sowohl in den Prozessen, den IT Systemen und den Regularien zum Nutzen des Kunden einsetzen.

  • Übernahme von vielfältigen Aufgaben im Rahmen von Beratungsprojekten in Zusammenarbeit mit erfahrenen Significon-Beratern bei unseren internationalen Kunden mit Hauptsitz in der Region DACH aus der Life Science Industrie
  • Analyse komplexer Prozesse, Aufnahme der Anforderungen, Identifikation von Optimierungspotenzialen sowie Unterstützung bei der Entwicklung individueller und innovativer Lösungen auf Basis SAP
  • Umsetzung der erarbeiteten Konzepte im Team direkt bei unseren Kunden vor Ort
  • Mitwirken bei internen Optimierungsprojekten

Unser Angebot

  • Ein dynamisches, engagiertes und kompetentes Team
  • Offene Kommunikation mit flachen Hierarchien
  • Abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeiten bei renommierten Kunden
  • Weiterentwicklungsmöglichkeiten in und mit dem Unternehmen
  • Kompetente Coaches in bewährten Methoden
  • Sehr gute Karrierechancen
  • Attraktive Vergütung und flexible Arbeitsmodelle
  • Firmenwagen auch zur Privatnutzung, Unfall und Krankenauslandsschutz
  • Social Events und partnerschaftliche Zusammenarbeit
Firmenkontakt und Herausgeber des Stellenangebots:

Significon AG
Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 30
55130 Mainz
Telefon: +49 (6131) 302919-0
Telefax: +49 (6131) 302919-0
http://www.significon.de/

Für das oben stehende Stellenangebot ist allein der jeweils angegebene Herausgeber
(siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Stellenagebotstextes,
sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Stellenangebots. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
BITMi-Vorstand wiedergewählt

BITMi-Vorstand wiedergewählt

Am Dienstag wurde der Vorstand des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) wiedergewählt. Präsident Dr. Oliver Grün, Vize-Präsident Martin Hubschneider und Vize-Präsidentin Andera Gadeib freuen sich darauf, den IT-Mittelstand durch den BITMi weitere drei Jahre tatkräftig unterstützen zu können.

„In Zeiten der digitalen Transformation ist die Bedeutung des IT-Mittelstands für die deutsche Wirtschaft wichtiger als je zuvor. International wird der Markt noch immer dominiert von den großen Konzernen, obwohl sie bei weitem nicht die besseren Produkte anbieten. Der digitale Mittelstand in Deutschland schafft es unter ungleichen Bedingungen trotzdem, in vielen Nischen Weltmarktführer zu sein, benötigt dabei aber weiterhin dringend unsere Unterstützung“, erklärt BITMi Präsident Grün.

Vizepräsident Martin Hubschneider ergänzt: „Der Trumpf unseres IT-Mittelstandes ist, dass er die Bedürfnisse seiner Kunden genau kennt, seine Speziallösungen ideal daran anpassen kann und seinen mittelständischen Kunden so auf Augenhöhe begegnet. Die passgenauen Lösungen sind bei den deutschen Mittelständlern oft die erste Wahl.“ „Viele Anwender suchen heute die bestmögliche Lösung in jedem Anwendungsbereich (Best-of-Breed), die sich perfekt kombinieren lassen“, betont Vizepräsidentin Andera Gadeib. „Um mit den ganz Großen konkurrieren zu können, muss der IT-Mittelstand die Chance von Kooperationen noch mehr nutzen und sich mit anderen Nischenchampions zusammenschließen. So können sie ein starker Wettbewerber sein, der umfassende Produkte anbietet, welche trotzdem detailliert auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.“ Diese Idee hat der BITMi bereits in mehreren Projekten aufgegriffen und vorangetrieben, wie beispielsweise im digitalHUB Aachen oder zuletzt im Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW). In beiden Fällen geht es darum, den IT-Mittelstand besser untereinander, aber auch mit Startups und dem anwendenden Mittelstand zu vernetzen.

Für seine nächste Amtszeit hat der Vorstand das Ziel, eben diese Vernetzung des IT-Mittelstands weiter voran zu treiben. Daneben gibt es in vielen Bereichen dringenden Handlungsbedarf, sei es der Fachkräftemangel, die MINT Förderung in der Bildung oder der chancenorientierte Einsatz neuer Technologien wie Blockchain oder künstliche Intelligenz. „In den nächsten 3 Jahren gibt es viel zu tun. Wir freuen uns darauf, uns weiterhin mit viel Leidenschaft für den IT-Mittelstand in Deutschland einzusetzen“, sind sich die Drei einig.

BU: Erneut gewählte Vorstandskollegen Dr. Oliver Grün und Martin Hubschneider am Rande der Mitgliederversammlung in Aachen. Andera Gadeib vertrat derweil den IT-Mittelstand im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium.

Über den Bundesverband IT-Mittelstand e.V.

Über den Bundesverband IT-Mittelstand:
Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (www.bitmi.de) vertritt über 2.000 mittelständische ITUnternehmen
und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische
Interessen in Deutschland.

Weitere Informationen:
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi), Pascalstraße 6, 52076 Aachen, kontakt@bitmi.de,
Tel.: 0241/1 89 05 58, Fax: 0241/1 89 05 55

Hauptstadtbüro:
Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Tel.: 030/226 05 005, Fax:
030/226 05 007ro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Augustastraße 78-80
52070 Aachen
Telefon: +49 (241) 1890-558
Telefax: +49 (241) 1890-555
http://www.bitmi.de

Ansprechpartner:
Bianca Bockhoff
Telefon: +49 (241) 18905-58
Fax: +49 (241) 18905-55
E-Mail: bianca.bockhoff@BITMi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.