enviaM vermarktet neues Home-Energie-Management-System mit SolarCloud

enviaM vermarktet neues Home-Energie-Management-System mit SolarCloud

  • Moderne und zukunftsorientierte Lösung für das intelligente Energiemanagement und virtuelle Solarenergiespeicherung für Ein- und Zweifamilienhäuser
  • HEMS und SolarCloud entstanden im Rahmen der Kooperation enviaM-Gruppe mit Kiwigrid
  • SolarCloud wird zusätzlich von innogy und der Lechwerke AG vermarktet

enviaM verkauft alle seine PV-Anlagen mit dem neuen Home-Energie-Management-System (HEMS). Demnächst erweitert um die SolarCloud. Bei dem Produkt handelt es sich um eine moderne und zukunftsorientierte Lösung für das intelligente Energiemanagement und die virtuelle Solarenergiespeicherung für Ein- und Zweifamilienhäuser. Die digitale Lösung entstand im Rahmen der Kooperation mit der Kiwigrid GmbH. Die Energy-Service-Plattform des Dresdner Unternehmens fungiert als das IoT- und softwaretechnische Rückgrat für das neue Produkt.

HEMS wurde speziell für Kunden von Photovoltaikanlagen entwickelt, die ihre Energieflüsse visualisieren und kontrolliert steuern möchten. Das Energiemanagement beinhaltet eine Software, über die Erzeuger, Speicher und Verbraucher miteinander kommunizieren. Somit ist sichergestellt, dass der selbst erzeugte Strom optimal genutzt wird.


Physische Batteriespeicher stoßen an ihre Grenzen, wenn es zum Beispiel darum geht, die Sonnenergienutzung saisonal zu verschieben. Denn in den dunklen Wintermonaten, wenn PV-Anlagen an manchen Tagen nahezu keinen Solarstrom produzieren, wäre der im Sommer erzeugte Strom eine optimale Ergänzung bei der Eigenstromerzeugung. Genau für diese Situation haben enviaM, LEW und innogy die SolarCloud entwickelt. Sie macht die virtuelle Speicherung von Solarenergie möglich.

enviaM-Gruppe setzt auf digitale Services

Die enviaM-Gruppe treibt mit intelligenten Produkten die Digitalisierung der Energiewende voran. "Internet of Things"-Anwendungen wie HEMS bieten dem Kunden innovative und digitale Lösungen. Durch die zunehmende Vernetzung von Energieerzeugern und -verbrauchern entsteht das Internet der Energie, welches die Voraussetzung für neue Produkte schafft. "Das Internet der Energie erfordert Mut zum Umdenken und erstmals einen 360-Grad-Blick über alle Bereiche. Wir sehen darin eine Chance für unsere Weiterentwicklung als Energiedienstleister. Nicht nur Privatkunden oder Energieversorger, sondern auch Industriekunden profitieren in den nächsten Jahren von unseren Innovationen", sagt Projektleiterin Franziska Rudolph.

Systemoffen zur einfachen Integration neuer Geräte

Die Kiwigrid-Plattform ist das IoT- und softwaretechnische Rückgrat der HEMS- und SolarCloud-Lösungen. „Wir verbinden Solaranlage, Batteriespeicher und SolarCloud zu einem intelligenten und kundenzentrierten System. Wir werden das Produkt gemeinsam mit der enviaM-Gruppe und innogy weiterentwickeln“, sagt Tim Ulbricht, Geschäftsführer von Kiwigrid.

Das Dresdner Unternehmen hat sich auf das Vernetzen vieler kleiner dezentraler Energieanlagen zu einem „Internet der Dinge“ spezialisiert und managt auf seiner Plattform bereits Millionen von Datenpunkten angebundener dezentraler Geräte. Darauf aufbauend bietet Kiwigrid zahlreiche Dienstleistungen wie Systemintegration, Installationssupport und strategische Beratung.

Die Integration und Steuerung aller Komponenten erfolgt über den von Kiwigrid entwickelten Energiemanager und der KiwiCloud. Zu den Komponenten zählen aktuell Module von HECKERT SOLAR und SOLARWATT, Wechselrichter von KOSTAL sowie Batteriespeicher von VARTA und SOLARWATT. Dank der Systemoffenheit der Kiwigrid-Plattform lassen sich jederzeit weitere Geräte integrieren.

Über enviaM

Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.500 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Gemeinsam entwickeln sie das Internet der Energie in Ostdeutschland. Anteilseigner der enviaM sind mehrheitlich die innogy SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen.
 

Über die Kiwigrid GmbH

Die Softwarelösungen von Kiwigrid helfen Energieversorgern, Herstellern von Photovoltaikanlagen und Batteriespeichern, Automobilherstellern sowie Telekommunikationsunternehmen, das Potenzial dezentraler Energieressourcen und digitaler Technologien voll auszuschöpfen. Kiwigrids Lösungen optimieren die Nutzung solarer Energie, lassen Elektrofahrzeuge intelligent laden den Weg für Elektromobilität, erhöhen die Energieeffizienz von Unternehmen und stabilisieren Stromnetze. Die 2011 gegründete Kiwigrid GmbH beschäftigt heute über 140 Mitarbeiter aus verschiedenen Teilen der Welt. Seitdem hat sich das Unternehmen eine reichhaltige Expertise für Energie im Internet der Dinge und intelligentem Energiemanagement aufgebaut. Kiwigrid ist auf diesen Gebieten eines der führenden Technologieunternehmen der Welt und wurde im Februar 2017 in die Liste der Global Cleantech 100 aufgenommen. AQTON SE, LG Electronics und innogy SE bilden als strategischen Gesellschaftern ein starkes Fundament. Weitere Informationen unter www.kiwigrid.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kiwigrid GmbH
Kleiststraße 10 a-c
01129 Dresden
Telefon: +49 (351) 847595-0
Telefax: +49 (351) 2820-5119
http://kiwigrid.com

Ansprechpartner:
Josephine Sönnichsen
envia Mitteldeutsche Energie AG
Telefon: +49 (371) 482-1737
E-Mail: Josephine.Soennichsen@enviaM.de
Daniel Kühne
Head of Marketing
Telefon: +49 (351) 501950-121
E-Mail: daniel.kuehne@kiwigrid.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.