Citizen Development ist die Zukunft für fachbezogene Webapplikationen

Citizen Development ist die Zukunft für fachbezogene Webapplikationen

Viele Softwareanwendungen auf dem Markt sind technologisch und optisch in die Jahre gekommen und werden von Herstellern meist nur noch durch visuelle Verbesserungen modern gestylt und auf das Nötigste beschränkt weiterentwickelt.

Software, welche in der klassischen Client-Server-Epoche entstanden ist, kann zwar auch im aktuellen Cloud-Zeitalter verwendet und teilweise sogar containerisiert werden, allerdings gibt es hier schon allein der Architektur wegen einige Restriktionen.

Skalierung leistungsfähiger und neuer Webapplikationen per Knopfdruck in der Cloud

Softwareanwendungen, welche nicht nach den neuesten und aktuellen Architekturvorgaben entwickelt wurden, werden die Zeit des Serverless Computing wohl nicht überleben. Zwar können diese noch eine gewisse Zeit in den lokalen Rechenzentren und Cloud-Umgebungen in Betrieb bleiben, allerdings werden auch hier die gestiegenen Anforderungen an die Betriebskomponenten eine veraltete Architektur ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr unterstützen.

Um einen gewissen Investitionsschutz zu gewährleisten, sollte bei neuen Softwareentwicklungsprojekten unbedingt darauf geachtet werden, dass die Softwareanwendung- und Architektur auch die nächsten Jahre lauffähig und wartbar bleibt.

Moderne Software wird heute so entwickelt, dass sie in verteilten Umgebungen läuft und die Skalierbarkeit durch das strikte Trennen der Ablauflogik sichergestellt wird.

Citizen Development auf Basis von Low-Code-Plattformen für Ihre digitale Transformation

Gemäß Forrester werden in den nächsten Jahren die Entwicklungen von Softwarenwendungen zu 65 % mittels Low-Code erfolgen. Dies spart Zeit und Kosten. Mit einer überlegten Citizen-Development-Strategie können Fachabteilungen ohne Programmierkenntnisse selbst Geschäftsprozesse digitalisieren, interne Verfahren beschleunigen und die Mitarbeiterzufriedenheit steigern.

Mit dem von der SPOO entwickelten Digitalisierungsplattform Piles&Cards können Fachabteilungen schnell und effektiv Webapplikationen entwickeln und somit einen Teil zur digitalen Transformation innerhalb des Unternehmens beitragen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SPOO Group GmbH
Heinrich Hertz Strasse 2
79211 Denzlingen
Telefon: +49 (7666) 913336-0
https://spoo-group.com/

Ansprechpartner:
Heinz Bölling
Vertrieb
Telefon: +49 (7666) 913336-0
E-Mail: Heinz.Boelling@SPOO-Group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.