Schlagwort: transformation

VillageCon, die beliebte Konferenz für mittelständische Unternehmen geht in die zweite Runde

VillageCon, die beliebte Konferenz für mittelständische Unternehmen geht in die zweite Runde

Die Konferenz für Fach-und Führungskräfte im dezentralen Mittelstand VillageCon geht in die zweite Runde. Auch in 2019 stellen Unternehmen aus ganz Deutschland im Niedersächsischen Vechta ihre innovativen Lösungen für den Mittelstand vor.

VillageCon 2019 – DIE Konferenz für Fach-und Führungskräfte

Nach dem erfolgreichen Auftakt in 2018 geht die beliebte Konferenz VillageCon in die zweite Runde. Am 14.03.2019 stellen mehr als 500 Fach- und Führungskräfte der IT-Branche sowie 25 Keynote-Speaker ihre neusten Lösungen für den Mittelstand vor und gehen in einem direkten Dialog auf die individuellen Fragen der teilnehmenden Unternehmen ein. Experten aus unterschiedlichsten Branchen stellen ihr Know-How und Lösungen zur Verfügung, mit welchen Unternehmen ihre Mitarbeiter entlasten, Geschäftsprozesse optimieren und die Produktivität steigern können.

Anders als andere große Leitmessen findet die VillageCon nicht in einer Metropole, sondern in der multifunktionalen Mehrzweckhalle RASTA Dome in Vechta, einer kleinen Kreisstadt im Oldenburger Münsterland statt. „Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Frage, wie mittelständische Unternehmen aus dem ländlichen Bereich die digitale Transformation optimal vollziehen können. Die Keynote-Speakers sprechen dabei über verschiedene Themen aus den Kernbereichen Technologie, Prozesse, Kultur und Mensch.“, so Tim Fröhle, Gründer und Veranstalter der VillageCon“ Der Mittelstand profitiert so von einem tiefen Einblick und erhält neue Perspektiven zur Optimierung seiner Geschäftsprozesse, einer Entlastung der Belegschaft wie auch einer Produktivitätssteigerung. Neue Formen der Arbeit sowie der Faktor Mensch werden außerdem umfangreich beleuchtet.

Abgerundet wird das Programm durch mehrere Breakout-Sessions und Workshops, während derer Geschäftsführer, Projektmanager und Fachkräfte mittelständischer Unternehmen die Möglichkeit haben, mit Experten ins Gespräch zu kommen und sich zu ihrer individuellen Unternehmenssituation beraten zu lassen. Wie auch schon 2018 wird die VillageCon 2019 wieder durch eine Aftershow Party beendet, die optimal zum Netzwerken genutzt werden kann.

Zugang zu den Tickets und weitere Informationen über die VillageCon erhalten Interessierte hier.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tim Fröhle Consulting
Heideweg 49a
48529 Nordhorn
Telefon: +49 (151) 15287708
http://www.villagecon.io

Ansprechpartner:
Tim Fröhle
Telefon: +49 (151) 15287708
E-Mail: tim@villagecon.io
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
BITMi-Vorstand wiedergewählt

BITMi-Vorstand wiedergewählt

Am Dienstag wurde der Vorstand des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) wiedergewählt. Präsident Dr. Oliver Grün, Vize-Präsident Martin Hubschneider und Vize-Präsidentin Andera Gadeib freuen sich darauf, den IT-Mittelstand durch den BITMi weitere drei Jahre tatkräftig unterstützen zu können.

„In Zeiten der digitalen Transformation ist die Bedeutung des IT-Mittelstands für die deutsche Wirtschaft wichtiger als je zuvor. International wird der Markt noch immer dominiert von den großen Konzernen, obwohl sie bei weitem nicht die besseren Produkte anbieten. Der digitale Mittelstand in Deutschland schafft es unter ungleichen Bedingungen trotzdem, in vielen Nischen Weltmarktführer zu sein, benötigt dabei aber weiterhin dringend unsere Unterstützung“, erklärt BITMi Präsident Grün.

Vizepräsident Martin Hubschneider ergänzt: „Der Trumpf unseres IT-Mittelstandes ist, dass er die Bedürfnisse seiner Kunden genau kennt, seine Speziallösungen ideal daran anpassen kann und seinen mittelständischen Kunden so auf Augenhöhe begegnet. Die passgenauen Lösungen sind bei den deutschen Mittelständlern oft die erste Wahl.“ „Viele Anwender suchen heute die bestmögliche Lösung in jedem Anwendungsbereich (Best-of-Breed), die sich perfekt kombinieren lassen“, betont Vizepräsidentin Andera Gadeib. „Um mit den ganz Großen konkurrieren zu können, muss der IT-Mittelstand die Chance von Kooperationen noch mehr nutzen und sich mit anderen Nischenchampions zusammenschließen. So können sie ein starker Wettbewerber sein, der umfassende Produkte anbietet, welche trotzdem detailliert auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.“ Diese Idee hat der BITMi bereits in mehreren Projekten aufgegriffen und vorangetrieben, wie beispielsweise im digitalHUB Aachen oder zuletzt im Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW). In beiden Fällen geht es darum, den IT-Mittelstand besser untereinander, aber auch mit Startups und dem anwendenden Mittelstand zu vernetzen.

Für seine nächste Amtszeit hat der Vorstand das Ziel, eben diese Vernetzung des IT-Mittelstands weiter voran zu treiben. Daneben gibt es in vielen Bereichen dringenden Handlungsbedarf, sei es der Fachkräftemangel, die MINT Förderung in der Bildung oder der chancenorientierte Einsatz neuer Technologien wie Blockchain oder künstliche Intelligenz. „In den nächsten 3 Jahren gibt es viel zu tun. Wir freuen uns darauf, uns weiterhin mit viel Leidenschaft für den IT-Mittelstand in Deutschland einzusetzen“, sind sich die Drei einig.

BU: Erneut gewählte Vorstandskollegen Dr. Oliver Grün und Martin Hubschneider am Rande der Mitgliederversammlung in Aachen. Andera Gadeib vertrat derweil den IT-Mittelstand im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium.

Über den Bundesverband IT-Mittelstand e.V.

Über den Bundesverband IT-Mittelstand:
Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (www.bitmi.de) vertritt über 2.000 mittelständische ITUnternehmen
und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische
Interessen in Deutschland.

Weitere Informationen:
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi), Pascalstraße 6, 52076 Aachen, kontakt@bitmi.de,
Tel.: 0241/1 89 05 58, Fax: 0241/1 89 05 55

Hauptstadtbüro:
Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Tel.: 030/226 05 005, Fax:
030/226 05 007ro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Pascalstr. 6
52076 Aachen
Telefon: +49 (241) 1890-558
Telefax: +49 (241) 1890-555
http://www.bitmi.de

Ansprechpartner:
Bianca Bockhoff
Telefon: +49 (241) 18905-58
Fax: +49 (241) 18905-55
E-Mail: bianca.bockhoff@BITMi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Unternehmer fürchten mangelnden Zugang zu Daten

Unternehmer fürchten mangelnden Zugang zu Daten

Rund zwei Drittel der deutschen Unternehmenslenker sehen hohe Risiken für ihr Geschäft durch mangelnden Zugang zu Daten. Sie hegen große Sorgen, dass ihr Unternehmen nicht über die richtigen Fähigkeiten verfügt, die Flut an verfügbaren Daten zu verstehen und sie sinnvoll einzusetzen. Das hat eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Censuswide im Auftrag des US-amerikanischen Software-Anbieters Domo ergeben. Dazu wurden im Juli 2018 insgesamt 101 CEOs von Unternehmen aus ganz Deutschland befragt.

Daten sind aber nicht nur sehr wichtig, um ein Unternehmen effizient zu steuern. Für viele der Befragten verändern sie auch den Arbeitsalltag signifikant. Etwa ein Drittel der CEOs gaben an, morgens als Erstes nach dem Aufwachen einen Blick auf die Geschäftszahlen ihres Unternehmens zu werfen. Das Gleiche tun sie als Letztes abends vor dem Schlafengehen. Der traditionelle Arbeitstag hat also für viele Manager ausgedient. Allerdings zeigen sich hier deutliche demografische Unterschiede. In der Altersgruppe 45 Jahre und älter warten rund zwei Drittel noch bis zur Ankunft am Schreibtisch, bevor sie sich zum ersten Mal am Tag den unternehmenskritischen Daten zuwenden.

Daten sind die neuen Kollegen

So werden Daten vom reinen Werkzeug zum neuen Kollegen, der immer aktuell informiert ist und einen klaren Blick auf den aktuellen Zustand des Unternehmens hat. Die ständige Verfügbarkeit von Daten macht das Leben für viele CEOs leichter. Denn sie kann zum Beispiel viel Meeting-Zeit ersparen, in der sich die Unternehmenslenker wichtigeren Aufgaben zuwenden können. Das ist auch dringend nötig. Denn die Harvard Business School hat herausgefunden, dass CEOs bis zu 72 Prozent ihrer Arbeitszeit auf Meetings verwenden.  

Aktuelle Daten treffen Bauchgefühl

Gut bestellt ist es laut der von Domo befragten CEOs um die Aktualität der Daten, mit denen sie arbeiten. Etwa 70 Prozent der Manager haben Zugriff auf mindestens tagesaktuelle Zahlen. Ein Fünftel arbeitet sogar schon mit Echtzeit-Daten.

Trotz ihrer hohen Affinität zu neuen datengetriebenen Technologien scheinen aber gerade jüngere Manager noch stark auf emotionale Entscheidungsgrundlagen zu setzen. Etwa ein Drittel der bis 45-jährigen gaben an, sich bevorzugt auf ihr Bauchgefühl zu verlassen.

Insgesamt aber vertrauen rund 70 Prozent der Umfrageteilnehmer auf eine datenbasierte Unternehmensführung.

Daten-Fitness hat hohe Priorität

Die Tatsache, dass viele den Zugang zu Daten und die richtigen Schlüsse daraus als erfolgskritisch einstufen, zeigt sich auch in den Investitionsplänen für die kommenden fünf Jahre. 24 Prozent der Befragten setzen hier einen besonderen Schwerpunkt auf die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter in allen Fragen rund ums Digitale. Nicht besonders überraschend: Für 37 Prozent stehen Investitionen in Sicherheit und Compliance ganz oben auf der Agenda. 19 Prozent wollen sich mit Systemen ausrüsten, um aus den immer größer werdenden Datenmengen einen echten Mehrwert für sich und das Unternehmen zu erzielen. Die Einstellung neuer Mitarbeiter mit starken digitalen Fähigkeiten ist immerhin für 15 Prozent der Befragten sehr relevant.

Ähnliche Herausforderungen über Branchengrenzen hinweg

Ian Tickle, Senior Vice President und General Manager von Domo EMEA kommentiert die Ergebnisse der Umfrage so: „Wir hören ständig, dass die digitale Transformation für jedes Unternehmen und jeden CEO etwas anderes bedeutet. Unsere Umfrage hat jedoch gezeigt, dass einige grundlegende Herausforderungen über Branchen und Unternehmensgrößen hinweg gleich sind.“

Zu diesen Herausforderungen zählt gerade für den CEO, dass sich diese Rolle zu einer digitalen Speerspitze entwickeln muss. Mit den eigenen Kunden und deren technologischen Fortschritten mitzuhalten, ist ebenfalls sehr wichtig für den weiteren Geschäftserfolg. Denn nur noch acht Prozent der CEOs glauben laut einer McKinsey-Studie, dass sie ihr Geschäftsmodell noch ökonomisch sinnvoll betreiben können, wenn die Digitalisierung in ihrer jeweiligen Branche so rasant wie bisher weitergeht.

„Ganz zentral ist es jedoch, dass Führungskräfte alle Mitarbeiter in ihrem Unternehmen in die Lage versetzen, datenbasierte Entscheidungen zu fällen. Dazu muss ein Kulturwandel erfolgen. Denn viele Manager wenden noch traditionelle Methoden an, um aus den Daten die richtigen Schlüsse zu ziehen“, erläutert Tickle weiter.

Zur Methodik der Umfrage

Alle Zahlen stammen von Censuswide. Insgesamt befragten die Marktforscher in einer Online-Erhebung 101 CEOs von Unternehmen jeglicher Größe in Deutschland. Die Feldarbeit erfolgte zwischen dem 17. und 28. Juli 2018. Der komplette Report mit sämtlichen Daten aus der Umfrage steht in englischer Sprache unter diesem Link zum Download zur Verfügung.

Über Domo, Inc.

Über Domo
Domo sieht sich als das Betriebssystem für die Digitalisierung von Unternehmen. Die cloud-basierte Softwarelösung verbindet alle Mitarbeiter mit sämtlichen Unternehmensdaten und -systemen. Damit verbessert Domo die Zusammenarbeit, ermöglicht profundere Entscheidungen und macht Abläufe effizienter – und das direkt vom Smartphone aus. Schon heute arbeitet Domo mit namhaften Unternehmen aus zahlreichen Branchen, zum Beispiel Handel, Medien und Unterhaltung, Produktion, Finanzen und anderen. Domo ist seit Juli 2018 unter dem Kürzel DOMO an der Technologiebörse NASDAQ notiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Domo, Inc.
772 East Utah Valley Drive
UT 84003 American Fork
Telefon: +49 40 60901616
https://www.domo.com

Ansprechpartner:
Markus Hermsen
Telefon: +49 (40) 60901616
E-Mail: markus.hermsen@markenerzaehler.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Dr. Siegfried Kaiser wird neuer Produktmanager E-Government bei der Ceyoniq Technology

Dr. Siegfried Kaiser wird neuer Produktmanager E-Government bei der Ceyoniq Technology

Die Ceyoniq Technology baut ihre Expertise für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung weiter aus: Mit Dr. Siegfried Kaiser hat der ECM-Spezialist jetzt einen neuen Produktmanager E-Government an Bord geholt. Der promovierte Verwaltungsinformatiker hat zuvor viele Jahre Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden bei Digitalisierungsprojekten beraten. Insbesondere zu den Themen E-Akte, Vorgangsbearbeitung, ersetzendes Scannen und elektronische Signaturen bringt der 51-Jährige einen großen Erfahrungsschatz mit nach Bielefeld.

„Wir möchten die digitale Transformation des öffentlichen Sektors weiter vorantreiben und die Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen dabei mit einem passgenauen Lösungsportfolio unterstützen“, sagt Dr. Siegfried Kaiser, neuer Produktmanager E-Government bei der Ceyoniq Technology. Dreh- und Angelpunkt hierfür sei die Bereitstellung einer E-Akte-Lösung, die alle wichtigen Funktionalitäten abbildet, damit Mitarbeiter in Behörden flexibel zusammenarbeiten und elektronische Vorgänge effizient durchführen können. „Ich freue mich auf die Aufgabe, gemeinsam mit der Ceyoniq Technology die offenen Potenziale elektronischer Aktenführung mit nscale eGov zu erschließen und dazu das Lösungsportfolio der Ceyoniq weiter auszubauen.“ 

Stabile und flexible Plattform für den Public Sector

Oliver Kreth, Geschäftsführer der Ceyoniq Technology GmbH, sagt: „Wir bieten der öffentlichen Verwaltung mit nscale eGov eine stabile, tragfähige und flexible Plattform für ihren Weg in die Digitalisierung.“ Dank der hohen Skalierbarkeit und Anpassungsfähigkeit der Lösung könne Ceyoniq behördenspezifische Anforderungen mit sehr geringem Aufwand umsetzen. „Mit dem Hinzugewinn von Dr. Siegried Kaiser haben wir nun optimale Voraussetzungen geschaffen, die Stärken von nscale eGov für den Public Sector noch gezielter zu nutzen und weiterzuentwickeln.“

Dr. Kaiser ist Spezialist für Digitalisierungsprojekte in der öffentlichen Verwaltung und kann auf langjährige Beratertätigkeiten bei Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden zurückblicken. Er hat Informatik an der Universität Koblenz-Landau studiert und 2004 im Bereich Verwaltungsinformatik promoviert. 2002 hat Kaiser die ITOB GmbH IT- und Organisationsberatung als Spin-off der Universität Koblenz-Landau mitgegründet, seither fungierte er als einer ihrer geschäftsführenden Gesellschafter. Darüber hinaus engagiert er sich in der Fachgruppe Verwaltungsinformatik der Gesellschaft für Informatik (GI).

Weitere Informationen auf www.ceyoniq.com

Über die Ceyoniq Technology GmbH

Seit mehr als 25 Jahren ist die Ceyoniq Technology GmbH Hersteller branchenübergreifender, intelligenter Softwarelösungen in den Bereichen DMS, ECM & EIM auf Basis der Informationsplattform nscale. Mithilfe dieser modularen, skalierbaren und hochflexiblen Informationsplattform können komplexe Geschäfts- und Kommunikationsprozesse optimiert, Daten zu werthaltigen Informationen aufgewertet und Dokumente revisionssicher und beweiskräftig archiviert werden. Hinzu kommt ein umfassendes Consulting-Portfolio für Informationssicherheit, Datenschutz und Prozessberatung der Versorgungs- und Versicherungswirtschaft. Die Ceyoniq Technology GmbH ist ein Tochterunternehmen der KYOCERA Document Solutions Inc. und beschäftigt am Hauptsitz in Bielefeld sowie an weiteren bundesweiten Standorten mehr als 150 Mitarbeiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ceyoniq Technology GmbH
Boulevard 9
33613 Bielefeld
Telefon: +49 (521) 9318-1000
Telefax: +49 (521) 9318-1111
http://www.ceyoniq.com

Ansprechpartner:
Malte Limbrock
Branchenleiter IT & Telekommunikation
Telefon: +49 (228) 30412-630
Fax: +49 (228) 30412-639
E-Mail: limbrock@sputnik-agentur.de
Nils Dietrich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 625561-25
Fax: +49 (251) 625561-19
E-Mail: dietrich@sputnik-agenutr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Digitalisierung im Unternehmen: Mehr als nur die Entwicklung von IT-Software

Digitalisierung im Unternehmen: Mehr als nur die Entwicklung von IT-Software

Die Digitalisierung in Gesellschaft und Wirtschaft verändert die Arbeitswelt. Dadurch entstehen unzählige Chancen und Möglichkeiten, auf der anderen Seite resultieren daraus aber auch Herausforderungen, die es zu berücksichtigen und meistern gilt.

Gerade Unternehmen denken beim Stichwort Digitalisierung oftmals nur an die Entwicklung von IT-Software. Dabei sollte man sie eigentlich nicht so eng fassen. Denn Digitalisierung und damit die Vernetzung von Mensch, Maschine, Werkzeug, Betriebsmitteln, Produkten etc. kann auch bedeuten, neue Vorgehensweisen bei der Entscheidungsfindung oder Zusammenarbeit zu finden und zu nutzen, Mitarbeiter stärker einzubinden oder Prozesse beziehungsweise die Organisation neu zu strukturieren.

Das Mittel sollte nicht mit dem Zweck vertauscht werden. Bei der Digitalisierung geht es in erster Linie darum, einen Mehrwert zu generieren – beispielsweise durch die Transformation von Strategie, Prozessen, IT und Innovation. Das heißt, erst sollte der strategische Digitalisierungsbedarf und dann der technische Bedarf erkannt und abgedeckt werden. Denn digitale Technik allein macht ein Unternehmen nicht agil, innovativ und effizient, sondern erst die ganzheitliche und kontinuierliche Optimierung aller Prozesse und die Organisation unter Zuhilfenahme von digitaler Technik / IT.

Optimale Prozesse und Organisation sind nachhaltig zu betrachten

Die Denkweise von Unternehmen, Digitalisierung mit der Entwicklung von IT-Software gleichzusetzen, ist dennoch nachvollziehbar. Ein Tool beziehungsweise eine Software ist etwas Konkretes. Probleme durch Tools zu lösen, kann der erste Schritt der digitalen Transformation sein. Die Neuausrichtung der Organisation sowie Geschäftsmodellen und -prozessen ist hingegen weniger greifbar und dadurch von vorneherein komplexer – dafür aber nachhaltiger.

Mit der Digitalisierung ist es wie mit allem, das neu und unbekannt ist: Es macht unsicher. Sie aus diesem Grund nicht oder nur reaktiv anzugehen, ist jedoch nicht der optimale Weg. Besser ist es, proaktiv zu handeln, indem der individuelle Digitalisierungsbedarf ermittelt und anschließend gedeckt und kontinuierlich umgesetzt wird.

Mitarbeiter einbeziehen

Ein wichtiger Schritt ist hierbei sicherlich, die eigenen Mitarbeiter im Zuge der Digitalisierung mehr mit einzubinden. Denn sie gehören inzwischen zu den bedeutendsten Faktoren für den unternehmerischen Erfolg. Digitalisierungsbestreben müssen daher von Mitarbeiterseite angenommen werden, um zu funktionieren. Am besten gelingt dies, wenn Mitarbeiter aktiv in den Digitalisierungsprozess involviert sind und Führungskräfte diese in agiler Vorgehensweise bei der Entscheidungsfindung und Umsetzung berücksichtigen – beispielsweise durch regelmäßige Workshops, Trainings, Seminare, Coachings oder weitere Instrumente der Ablauforganisation.

Was Sie außerdem nicht vergessen dürfen: Die Digitalisierung im Unternehmen ist ein langwieriger Prozess. Dafür sind kontinuierlich Veränderungen und Optimierungen notwendig. Dazu gehört auch: Mut für Neues und Mut für andere Wege. Wer das verstanden hat, hat bereits den ersten wichtigen Schritt in die digitale Zukunft gemacht.

Über IDEA & INNOVATION CONSULTING Ivan Jovic

Die Unternehmensberatung IDEA & INNOVATION CONSULTING mit Sitz in Stuttgart berät Unternehmen aus den verschiedensten Branchen – immer in Einklang mit ihren Werten Faszination, Kompetenz und Leidenschaft. Dafür setzt IDEA & INNOVATION CONSULTING auf innovative Ansätze, moderne Technologien und fundierte Erfahrungen.

Schwerpunkte bei der Beratung von Unternehmen sind Strategieentwicklung, Optimierung von Organisation und Prozessen, IT sowie Themen aus dem Bereich Management, Führung, HR und Marketing beziehungsweise Vertrieb. In allen Punkten geht es in erster Linie darum, Potenziale zu erkennen und einzubeziehen, um den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens zu gewährleisten.

Weitere Informationen unter: https://www.idea-innovation-consulting.com/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IDEA & INNOVATION CONSULTING Ivan Jovic
Königstr. 26
70173 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 12164-583
https://www.idea-innovation-consulting.com

Ansprechpartner:
Ivan Jovic
Telefon: +49 (711) 12164583
E-Mail: info@idea-innovation-consulting.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Unternehmung 4.0

Unternehmung 4.0

Im November und Dezember präsentiert und diskutiert der erfolgreiche IT- Unternehmer und Autor Prof. Scheer unterschiedliche Sichten und aktuelle Erkenntnisse zu Herausforderungen und Chancen der digitalen Transformation in Wirtschaft und Verwaltung. Dazu sind Gäste in die Scheer Unternehmensstandorte in Düsseldorf, Wien, München, Stuttgart und Hamburg eingeladen.

Welches sind die maßgeblichen Treiber der Digitalisierung? Die Digitalisierung beginnt bereits in den Prozessen – was bedeutet es konkret für Unternehmen? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Organisation eines Unternehmens in der digitalen Transformation? Wie führt man digitale Geschäftsmodelle zum Erfolg? Welche Rolle wird Robotic Process Automation (RPA) künftig im Unternehmens- und Arbeitsalltag einnehmen? Diese und weitere Fragestellungen rund um das spannende Themenfeld Unternehmung 4.0 wird der erfolgreiche Wissenschaftler, Unternehmer und Buchautor August-Wilhelm Scheer im Rahmen exklusiver Events im kleinen Kreis seinen Gästen erläutern und mit ihnen diskutieren.

Übersicht über die Termine:

Mittwoch, 14. November 2018
Scheer Düsseldorf
Roßstraße 92
D-40476 Düsseldorf

Donnerstag, 22. November 2018
Scheer Austria GmbH
Ernst Melchior Gasse 22
AT-1020 Wien

Dienstag, 27. November 2018
Scheer München
Mozartstr. 21
D-80336 München

Mittwoch, 05. Dezember 2018
Scheer Stuttgart
Zeppelin Carré | Friedrichstraße 9
70174 Stuttgart

Mittwoch 12. Dezember 2018
Scheer Hamburg
Wendenstraße 130
D-20537 Hamburg

Anmeldungen zu den Stopps sind noch möglich:
https://www.scheer-group.com/unternehmen/aktuelles-events/events/unternehmung-4-0/
oder per E-Mail: katharina.fuchs@scheer-group.com

• Die Plätze sind limitiert
• Medienvertreter sind zu den Veranstaltungen herzlich eingeladen!

Über die Scheer GmbH

Die Scheer GmbH unterstützt als Consulting- und Software-Haus Unternehmen bei der Entwicklung neuer Businessmodelle, bei der Optimierung und Implementierung effizienter Geschäftsprozesse sowie beim verlässlichen Betrieb ihrer IT. Das Digital Solution House als integrierte Architektur von Beratungslösungen und Produkten bietet verlässliche Lösungen für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Prozessen sowie für den Einsatz neuer Technologien im digitalen Business.

Die Scheer GmbH ist das Flaggschiff-Unternehmen der Scheer Gruppe, die mit rund 1000 Mitarbeitern in verschiedenen Ländern Europas sowie in den USA, in Saudi Arabien, in Singapur und in Australien mit Standorten vertreten ist.

Scheer berät als SAP Lighthouse Partner Kunden auf dem Weg zum sinnvollen und effizienten Einsatz von SAP und SAP S/4 HANA. Aktuelle Weiterentwicklungen von ARIS Lösungen sichern die Prozessqualität innovativer Geschäftsmodelle.

Mit der Cloud-basierten oder on premise Produktsuite Scheer PAS realisieren Kundenunternehmen Prozessautomatisierung 4.0 und erreichen so die End-2-End Digitalisierung ihres Unternehmens.

Kunden profitieren von tiefer Branchenkompetenz aus vielfältigen Beratungsprojekten, professioneller IT Umsetzung und der Möglichkeit, die Anwendungen im Scheer eigenen Rechenzentrum betreuen zu lassen.

www.scheer-group.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Scheer GmbH
Uni-Campus Nord
66123 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 96777-0
Telefax: +49 (681) 96777-100
http://scheer-group.com

Ansprechpartner:
Irmhild Plaetrich
Head of Corporate Communications
Telefon: +49 (172) 4580308
E-Mail: irmhild.plaetrich@scheer-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SAP Leonardo Machine Learning with SAP HANA

SAP Leonardo Machine Learning with SAP HANA

Am Freitag, den 09.11.2018 ist consenso Gastgeber einer SAP CodeJam zum Thema „SAP Leonardo Machine Learning with SAP HANA, express edition”.

Was heißt „Maschinelles Lernen“?

Maschinelles Lernen nutzt ausgefeilte Algorithmen, um aus enormen Big-Data-Mengen zu „lernen‟. Je größer die Datenmenge, auf die die Algorithmen zugreifen können, desto mehr lernen sie. Beispiele für den Einsatz maschinellen Lernens begegnen uns im täglichen Leben bereits überall. Denken Sie an die personalisierten Empfehlungen von Produkten bei Amazon, die Gesichtserkennung bei Facebook oder die Vorschläge für die schnellste Route bei Google Maps.

Machine Learning Foundation

SAP entwickelt eine Plattform für Entwickler und Partner, damit Anwendungen für maschinelles Lernen leichter erstellt werden können. Diese Services werden Entwicklern als APIs offenstehen. So können sie Funktionen für maschinelles Lernen ganz einfach in vorhandene Anwendungen einbinden. Mit der Entwicklung neuer Anwendungen durch die SAP und ihr Partnernetz wird diese Servicepalette weiter ausgebaut.

SAP CodeJam „Machine Leaning“ am 09.11.2018 in Bielefeld

SAP CodeJam präsentiert Ihnen ein SAP Leonardo Machine Learning mit SAP HANA, einem Express-End-to-End-Szenario, in dem Sie sehen, wie verschiedene Technologien beim Erstellen Ihrer Lösung integriert werden und zusammenarbeiten. Als Teilnehmer erhalten Sie Zugriff auf Tools, Sandboxes, interaktive Zeit mit Experten und vieles mehr.

SAP CodeJam wird gemeinsam von SAP und consenso angeboten.

Über die consenso Consulting GmbH

consenso bietet innovative SAP Beratung mit dem Schwerpunkt Handel. Seit dem Jahr 2000 sind wir der zuverlässige Implementierungspartner für Ihre SAP-Projekte. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die SAP Applikationen S/4 Merchandise Management, S/4 Finance, Business Warehouse, Omnichannel Anwendungen & Entwicklungen. Unsere Kunden sind renommierte Unternehmen von Mittelstand bis Großkonzern aus Handel, Manufacturing, Automotive, Chemie/Pharma, HighTech und weiteren Branchen, denen wir Strategie, Prozessberatung und -optimierung sowie deren technische Umsetzung aus einer Hand bieten.

Als Partner der SAP gelingt es uns dabei immer wieder, Kundenanforderungen an SAP zu kommunizieren und Weiterentwicklungen der SAP Produkte anzustoßen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

consenso Consulting GmbH
Meisenstr. 94
33607 Bielefeld
Telefon: +49 (521) 2606-0
Telefax: +49 (521) 2606-199
http://www.consenso.de

Ansprechpartner:
Sabine Küppers
Telefon: +49 (521) 2606-211
Fax: +49 (521) 2606-199
E-Mail: Sabine.Kueppers@consenso.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
BiPRO e.V. lanciert neues Maklerforum

BiPRO e.V. lanciert neues Maklerforum

Der BiPRO e.V. startet am 16.01.2019 mit den „Düsseldorfer Maklergesprächen“ eine neue Veranstaltungsreihe, die die digitale Zukunft des Maklers in den Fokus stellt. Das Forum mit Workshops und Diskussionsrunden richtet sich aber nicht nur an Vermittler, sondern auch an Versicherungen und Softwarehersteller.

Mit einem neuen Veranstaltungsformat startet der BiPRO e.V. ins neue Jahr 2019. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) und dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) soll mit den „Düsseldorfer Maklergesprächen“ eine Plattform geschaffen werden, die den direkten Austausch von Maklern, MVP-Herstellern und Versicherern fördert. Neben Vorträgen zu Trends, aktuellen technischen Entwicklungen und Themen aus der Branche hält das neue Format viel Raum für Diskussionen bereit.

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation steht das Maklergeschäft vor großen Herausforderungen. Die Digitalisierung aller Prozesse der Wertschöpfungskette im Maklerbetrieb sowie ein sich stetig veränderndes Konsumentenverhalten enthalten Chancen und Risiken. Die Maklerschaft erwartet von der deutschen Versicherungswirtschaft durchweg schlanke Prozessabläufe auf Basis von BiPRO-Normen, um mehr Zeit für anspruchsvolle Risikoanalysen und Umsetzungsberatungen beim Kunden zu gewinnen. Wohin der Weg gehen kann und welches Bild die Branche von sich selbst zeichnet, soll in dieser Veranstaltung beleuchtet werden. In Workshops erhalten Teilnehmer darüber hinaus die Gelegenheit, sich mit ihren Vorstellungen direkt in die Arbeit der BiPRO einzubringen. Ziel ist es, ein besseres gegenseitiges Verständnis für technische und prozessuale Herausforderungen zu fördern. Damit wird die Basis geschaffen, Optimierungspotenziale zu erkennen, gemeinsam zu heben und dafür die nächsten Schritte einzuleiten.

Wie disruptiv die Wirkung der Digitalisierung in der Finanz- und Versicherungswirtschaft sein wird, ist bisher noch unklar. „Der Maklermarkt befindet sich an einem deutlichen Scheideweg“, beschreibt Frank Schrills, geschäftsführender Präsident des BiPRO e.V., die aktuelle Entwicklung. „Wir haben immer mehr marktfremde Player, die dabei sind, in den Markt einzusteigen und ihre teilweise schon bereits bestehende Vormachtstellung voll auszunutzen“, sagt Schrills. Der sprachgesteuerte Verkauf von Versicherungen ist nicht mehr nur eine Vision. „Deshalb ist ein Forum wichtig, in dem aktuelle Entwicklungen diskutiert werden können.“ Mit den „Düsseldorfer Maklergesprächen“ gehe man genau diesen Weg. Makler, Versicherer und Softwarehersteller haben hier die Chance, gemeinsam Herausforderungen zu adressieren und Lösungsansätze für die digitale Prozess- und Kommunikationswelt zu finden.

Alle Maklerhäuser, die exklusiv an unserer Veranstaltung teilnehmen, erleben einen signifikanten Informationsvorsprung durch die Gespräche mit relevanten Entscheidern zur Versicherer-IT im deutschen Maklermarkt.“, erläutert Andreas Vollmer, Vizepräsident des BVK, die weiteren Vorteile. Die Veranstaltung biete zudem die Möglichkeit, das eigene Know-how aus der Umgangspraxis mit BiPRO-Normen weiterzugeben und aktiv an zukünftigen Normierungsvorhaben mitzuwirken. Die Nutzenzentrierung für die tägliche und strategische Arbeit aller Beteiligten im Maklermarkt steht im Mittelpunkt der Veranstaltung.

„Wir Makler müssen technisch und prozessual am Puls der Zeit bleiben, um auch in Zukunft erfolgreich zu agieren“, so Holger Mardfeldt, Vorstandsmitglied im BDVM. „Um auch morgen noch Zeit für unsere Kunden, für nutzbringende Beratung zu haben ist es wichtig, Geschäftsprozesse zu normieren und ineffektive Doppelarbeiten zu vermeiden“.

Die gemeinsame Veranstaltung informiere über die neuesten Marktentwicklungen und liefere echten Mehrwert für Makler und Versicherer.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.bipro.net/duesseldorfer-maklergespraeche

Über BiPRO e.V

BiPRO e.V.
Der BiPRO e.V. wurde 2006 als neutraler und Non-Profit orientierter Verein in Düsseldorf gegründet. Mit den Mitgliedern entwickelt man gemeinschaftlich fachliche und technische Normen zur Optimierung unternehmens-übergreifender Geschäftsprozesse für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche. Der BiPRO e.V. steht ferner für den intensiven Austausch im Bereich der strategischen und operativen Prozessoptimierung. Aktuell zählt der Verein mehr als 270 Mitglieder, dazu zählen u. a. Versicherer, Softwareunternehmen, Pools, Vermittler, Verbände, Vergleicher, Intermediäre sowie Berater. Mehr über BiPRO unter www.bipro.net.

Pressekontakt
Tim Stefan Schmidt, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, BiPRO e.V.
Tel.: +49 211 690 750-94 | Fax: +49 211 690 750-50 | E-Mail: schmidt@bipro.net
BiPRO e.V. | Münsterstraße 304 | 40470 Düsseldorf

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BiPRO e.V
Münsterstraße 304
40470 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 690750-51
Telefax: +49 (211) 690750-50
http://www.bipro.net

Ansprechpartner:
Tim Schmidt
Referent für Presse- u. Öffentlichkeitsarbei
Telefon: +49 (211) 690 750-94
E-Mail: schmidt@bipro.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
GfSE-Präsident moderiert das Thema „Virtuelles Greenfield?“

GfSE-Präsident moderiert das Thema „Virtuelles Greenfield?“

Wir freuen uns sehr, Herrn Sven-Olaf Schulze in diesem Jahr als World Café-Paten auf unserem Workshop Linked Data 2018 begrüßen zu dürfen.

Wie in den Jahren zuvor, gewinnen wir mit ihm erneut eine anerkannte Persönlichkeit für unsere Veranstaltung. Zusammen mit unseren Teilnehmern wird er das Thema „Virtuelles Greenfield“ unter die Lupe nehmen. 

Durch die Digitale Transformation geraten alte Strukturen ins Wanken, doch nicht jedes Unternehmen besitzt die Möglichkeit, sich durch Neustart auf der grünen Wiese daran anzupassen. Dennoch macht dieser Schritt gedanklich durchaus Sinn. Die zentrale Hypothese dieses World Cafés lautet deswegen: Vernetzung und Systems Engineering sind die grüne Wiese für das Brownfield. mehr… 

Sven-Olaf Schulze wird Ihnen als Experte im Bereich Systems Engineering kompetent zur Seite stehen und freut sich auf ein diskussionsfreudiges World Café mit Ihnen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CONWEAVER GmbH
Friedensplatz 12
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 59992-0
Telefax: +49 (6151) 59992-333
http://www.conweaver.com

Ansprechpartner:
Marc Fauquembergue
Manager Marketing Operations
Telefon: +49 (6151) 59992-110
Fax: +49 (6151) 59992-333
E-Mail: marc.fauquembergue@conweaver.com
Tina Müller
Telefon: +49 (6151) 59992-346
E-Mail: tina.mueller@conweaver.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
BIM Collaboration als Schlüssel zum Erfolg – think project! auf der BIM World 2018

BIM Collaboration als Schlüssel zum Erfolg – think project! auf der BIM World 2018

think project!, führender Common Data Environment (CDE) Anbieter für Bau- und Ingenieurprojekte, wird auch in diesem Jahr Teil der BIM World (27.-28. November 2018) sein. Im Rahmen der Veranstaltung in der Messe München wird think project! als Aussteller vertreten sein und Teilnehmern einen Einblick in das Thema BIM Collaboration und Informationsmanagement geben.

Das erwartet Sie am Messestand von think project!

Besucher der BIM World 2018 haben die Möglichkeit, sich am Stand von think project! näher mit folgenden Themen zu befassen und von Fachexperten beraten zu lassen:

–          Wie lässt sich die Digitalisierung von Bauprozessen aktiv vorantreiben sowie die Zusammenarbeit in BIM Projekten auf eine neue Ebene heben?

–          Welche Anforderungen muss ein BIM-fähiges Common Data Environment (CDE) erfüllen?

–          Wie muss Informations- und Datenmanagement bei BIM-Projekten angegangen werden, auch und gerade im Hinblick auf neue Standards wie der ISO 19650?

–          Welche Lösungen und Services bietet think project! in diesen Bereichen und was waren bisherige erfolgreiche Use Cases?

Fachvortrag: Vom BIM Pilotprojekt zur digitalen Transformation

Darüber hinaus ist think project! auch mit einem Vortrag vertreten. Am 28. November 2018 um 10:30 Uhr hält Sven-Eric Schapke, Director BIM/ PLM bei think project!, einen Vortrag in der Breakout Session zum Thema „Managing Digital Transformation – BIM from Pilot to Production“. Erfahren Sie hier, weshalb Prozessmanagement und Collaboration an erster Stelle bei der Digitalisierung stehen müssen und welche Rolle einem CDE hierbei zukommt.

 

Über die think project! GmbH

Bereits seit mehr als 15 Jahren bietet think project! ein Common Data Environment (CDE) für Bau- und Ingenieurprojekte, das jederzeit verfügbar und flexibel anpassbar ist. think project! hilft seinen Kunden dabei, über den gesamten Projektlebenszyklus hinweg Zeit und Kosten zu sparen und Risiken zu senken. Die Nutzung eines CDEs vereinfacht außerdem die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und stellt sicher, dass Informationen ohne Zeitverzögerung verfügbar sind – und das über diverse Touchpoints und Geräte hinweg. Darüber hinaus umfasst unser Angebot auch Lösungen für das Prozessmanagement, unter anderem im Building Information Modelling (BIM), sowie Schnittstellen zu allgemeinen Geschäftsanwendungen wie ERP-Systemen.

Im Jahr 2000 wurde think project! in München gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem führenden Anbieter für Lösungen im Bereich Collaboration und Informationsmanagement entwickelt.

Die Zusammenarbeit mit internationalen Kunden erfolgt über die Unternehmenszentrale in Deutschland und eine Reihe von Niederlassungen in Europa. Koordiniert über die R&D Zentrale in Berlin verantworten internationale R&D Teams die Bereiche Softwareentwicklung und Innovation.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

think project! GmbH
Zamdorfer Straße 100
81677 München
Telefon: +49 (89) 930839-300
Telefax: +49 (89) 930839-350
http://www.thinkproject.com

Ansprechpartner:
Sandra Junger
Pressekontakt
Telefon: +49 (89) 930839-399
E-Mail: sandra.junger@thinkproject.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.