Monat: August 2020

Update 19.2: Infoma newsystem mit weiteren Highlights für digitale Prozesse in Gebäudewirtschaft, Bauhöfen und kommunalen Betrieben

Update 19.2: Infoma newsystem mit weiteren Highlights für digitale Prozesse in Gebäudewirtschaft, Bauhöfen und kommunalen Betrieben

Mit dem Update 19.2 von Infoma newsystem präsentieren sich auch die integrierten Fachverfahren Liegenschafts- und Gebäudemanagement sowie Kommunale Betriebe mit weiteren Highlights für die Umsetzung vollständig digitaler Arbeitsprozesse. Neben neuen Funktionalitäten sorgt unter anderem die App Mobile Zählererfassung ab sofort für noch mehr Komfort im täglichen Geschäft der kommunalen Gebäudewirtschaft. Den Mitarbeitern von Bauhöfen und kommunalen Betrieben erleichtern der Einsatzplan in der App Mobile Datenerfassung und das Modul Kalender & Planung den Arbeitsalltag.

Erforderte das regelmäßige Ablesen der Zähler im kommunalen Gebäudebestand bisher einen hohen Aufwand mit Excel-Listen oder auszufüllenden Zählerlisten auf Papier, ermöglicht die neue App Mobile Zählererfassung im integrierten Liegenschafts- und Gebäudemanagement von Axians Infoma nun den Ablauf auf digitalem Wege. Vorbereitet in Infoma newsystem und auf die mobilen Geräte (iOS und Android) übertragen, erfolgen die Ablesungen von mechanischen oder digitalen Gas-, Wasser- und Strom-Zählern und Zählerständen nun mit Hilfe einer intelligenten automatischen Bilderkennung der Kamera – online oder auch offline, wenn z. B. in Kellerräumen kein Netz oder WLAN verfügbar ist. Für die Weiterverarbeitung stehen die erfassten Daten im integrierten Energiemodul direkt bereit. Auf diese Weise lässt sich einfach und komfortabel eine regelmäßige, planbare Überwachung des Energieverbrauchs zur Erreichung energetischer Einsparziele durchführen.

Auch für das Fachverfahren Kommunale Betriebe stand beim Update 19.2 die weiterführende Digitalisierung ganz oben auf der Agenda der Neu- und Weiterentwicklungen. So lassen sich das Modul Einsatzplanung und die App Mobile Datenerfassung (MDE) jetzt miteinander für einen komplett digitalen Ablauf integrieren. Dabei werden die Einsatzplanungen aus dem Kernsystem Infoma newsystem als Arbeitsplan 1:1 in der MDE-App angezeigt. Die direkte Leistungserfassung mit Übernahme von Auftrag, Datum und Ressourcen ist möglich.

Die Bereitschaftsplanung mit automatischer Erzeugung der Lohnarten übernimmt das neue Modul Planung & Kalender – als Spezialvariante mit Darstellung über den Kalender. Alle Arten von Bereitschaftseinsätzen lassen sich so detailliert und professionell planen. Besonders komfortabel: Direkt aus dem Kalender heraus können aus den geplanten und erfolgten Bereitschaften auf Tastendruck die passenden Lohnarten für die monetäre Vergütung der Bereitschaft erzeugt werden. Der Anwender erhält damit ein vollständig durchgängiges digitales Paket. Hoch automatisiert kommt alles aus einem Guss.

Als ein weiteres Highlight der Lösung stellt sich die Visualisierung von abgelaufenen Qualifikationen dar. Hier können in einer eigenen Kalendervariante kritische Termine visualisiert werden. Das heißt, auf Basis von bereits mit Ablaufdatum und Nachprüfpflicht hinterlegten Daten zu den Qualifikationen der Mitarbeiter zeigt eine Auswertung taggenau an, bei welchem Mitarbeiter welche Qualifikation abläuft und wer eine Nachschulung benötigt.

Für alle mit dem Update 19.2 angebotenen Neuerungen in den Fachverfahren Liegenschafts- und Gebäudemanagement sowie Kommunale Betriebe gilt: Sie ermöglichen nahtlose Abläufe und erleichtern den Arbeitsalltag der Mitarbeiter.

Über die Axians Infoma GmbH

Die Axians Infoma GmbH ist erfahrener Partner von Kommunen und ihren Betrieben, Rechenzentren sowie kirchlichen Institutionen. Den Kunden ermöglicht das nachhaltige, wirtschaftliche und moderne Produkt- und Dienstleistungsangebot die Bewältigung aktueller und künftiger Herausforderungen. Mit der modular aufgebauten Software Infoma newsystem steht dafür eine einzigartige integrierte Komplettlösung für das Finanzwesen zur Verfügung, ergänzt um Fachverfahren sowie Lösungen rund um das Thema eGovernment. Für den Weg zur Digitalisierung von Verwaltungsprozessen übernimmt Axians Infoma auch die konzeptionelle Beratung und begleitet die Kunden bei der Realisierung.

Insgesamt setzen über 1.300 bundesdeutsche Verwaltungen jeder Größenordnung Infoma newsystem-Produkte ein, davon über 1000 das Finanzwesen Infoma newsystem. Im Bereich Liegenschafts- und Gebäudemanagement stehen rund 400 Kunden auf der Kundenliste. Damit zählt Axians Infoma im Finanzwesen wie im kommunalen Liegenschafts- und Gebäudemanagement zu den Marktführern.

Im Rahmen der 2002 gegründeten Infoma partnergroup – einer Kooperation mit innovativen Rechenzentren – vertreiben die Mitglieder die Infoma newsystem-Produkte sowohl autonom als auch zentral als Fullservice-Dienstleister.

Durch die Kombination mit dem Lösungs- und Beratungsportfolio der Axians Infoma Schwesterunternehmen Axians Infoma (Austria), Axians IT&T, Axians IKVS, Axians Public Consulting, Axians eWaste und ATHOS erhalten Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Teilen auch schon darüber hinaus die Möglichkeit, alle Aufgaben im Bereich kommunaler Finanzen, Steuerung und Abfallwirtschaft aus einer Hand abzudecken.

Axians Infoma gehört zu Axians, der weltweiten Dachmarke für ICT-Lösungen von VINCI Energies.

www.axians-infoma.de

Axians in Deutschland

Die Unternehmensgruppe Axians in Deutschland ist Teil des globalen Markennetzwerks für ICT-Lösungen von Vinci Energies. Mit einem ganzheitlichen ICT-Portfolio unterstützt die Gruppe Unternehmen, Kommunen und öffentliche Einrichtungen, Netzbetreiber sowie Service Provider bei der Modernisierung ihrer digitalen Infrastrukturen und Lösungen. In den vier Geschäftsbereichen IT Infrastructure, Business Applications & Data Analytics, Telekom & Carrier und Public Software sorgen Berater, Entwickler und Techniker dafür, das Leben von Menschen zu verbessern – etwa durch Cloud- und Data-Center-Infrastrukturen, Cybersicherheit, Unternehmens- und Breitbandnetze, IoT-Lösungen, Managed Services sowie führende Software für Abfallwirtschaft, Schüttgutindustrie, technischen Service und die öffentliche Verwaltung.

2019: 475 Millionen Euro Umsatz // 2.100 Mitarbeiter // 33 Städte

Zur Unternehmensgruppe gehören folgende GmbHs: Axians Digital Acceleration // Axians eWaste // Axians GA Netztechnik // Axians IKVS // Axians Industrial Applications & Services // Axians Infoma // Axians Lynx // Axians IT Security // Axians IT Solutions // Axians NEO Solutions & Technology // Axians Networks & Solutions // Axians Public Consulting // Athos Unternehmensberatung // CHB Elektro & Fernmeldebau // OFM Communications // OFM Netzwerk & Systemtechnik www.axians.de

Über Axians

Axians unterstützt privatwirtschaftliche Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, Netzbetreiber und Service Provider bei der Modernisierung ihrer digitalen Infrastrukturen und Lösungen. Ob Applikationen oder Data Analytics, Unternehmensnetze, Shared Workspace, Data Center, Cloud-Lösungen, Telekommunikationsinfrastrukturen oder Internetsicherheit – Axians ist Spezialist für alle aktuellen Informations- und Kommunikationstechnologien! Durch Beratung, Planung, Integration und eine breite Palette von Dienstleistungen erschließt Axians den vollen Mehrwert dieser Technologien in Form bedarfsgerechter Lösungen für den Kunden. Axians ist eine Marke von Vinci Energies.

2019: 2,5 Milliarden Euro Umsatz // 11.000 Mitarbeiter // 23 Länder www.axians.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Axians Infoma GmbH
Hörvelsinger Weg 17 – 21
89081 Ulm
Telefon: +49 (731) 1551-0
Telefax: +49 (731) 1551-555
http://www.axians-infoma.de

Ansprechpartner:
Hanne Kathrin Müller
Leiterin Marketing und Presse
Telefon: +49 (731) 1551-637
Fax: +49 (731) 1551-555
E-Mail: hanne-kathrin.mueller@axians-infoma.de
Eva Sprockamp
Sprockamp Werbung und PR
Telefon: +49 (82) 47340-12
E-Mail: eva@sprockamp.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Gartner ehrt Raynets RaySuite im Magic Quadrant Unified Endpoint Management Tools 2020

Gartner ehrt Raynets RaySuite im Magic Quadrant Unified Endpoint Management Tools 2020

Raynet, führender Anbieter für Produkte und Services rund um Enterprise Application Lifecycle Management, wird von Gartner, dem größten Unternehmen für Marktforschungsergebnisse und Analysen über Entwicklungen in der IT, im kürzlich veröffentlichten Magic Quadrant 2020 Unified Endpoint Management Tools lobend hervorgehoben.

Die umfassenden Anforderungen, die Gartner für den zukünftigen Bedarf der Kunden im Umfeld Unified Endpoint Management in der aktuellen Ausgabe des Marktforschungsberichtes definiert, ist die Kombination aus traditionellem Client Management oder Modern Management und Mobile Device Management in einer einzigen Konsole.

Nach der kürzlichen Ernennung zum Hidden Technology Champion im Magic Quadrant SAM Tools 2020 freut sich Raynet besonders über die Ehrung im Magic Quadrant UEM Tools 2020, in dem Gartner dem international erfolgreichen Softwarehersteller mit folgenden Worten bestätigt, dass alle technologisch relevanten Kriterien von Raynets RaySuite erfüllt werden:

„Raynet bietet eine vollumfängliche Suite von IT-Management-Tools, die sowohl Endpoint Management und Security als auch Service- und Asset-Management umfasst. Obwohl es die Anforderungen an die UEM-Funktionalität erfüllte, fehlt Raynet der Nachweis, dass es die Kriterien von Gartner für die Aufnahme eines UEM-SaaS-Angebots (Ende 2020) und die Verwaltung von mehr als 10 Millionen Geräten erfüllt.“

Mit dieser Aussage bestätigt Gartner, dass Raynet auf dem richtigen Weg ist, ein Schlüsselakteur bei der Unterstützung ihrer Kunden bei Anforderungen an das Unified Endpoint Management zu sein.

Die RaySuite ist ein perfekt aufeinander abgestimmtes Set an modularen Bausteinen, die je nach Anforderungen der Kunden, individuell zu einer ganzheitlichen Lösung zusammengestellt werden. Auch Drittprodukte lassen sich bei Bedarf nahtlos integrieren.

So erfüllt die Unified Endpoint Management Lösung neben den von Gartner berücksichtigen Kriterien noch viele weitere technologisch wertvolle Aspekte, die im Enterprise Application Lifecycle Management großartige Mehrwerte bieten, darunter Software Asset Management, Technology Asset Inventory sowie Software-Paketierung und -Virtualisierung.

„Wir sind fest entschlossen, sicherzustellen, dass wir weiterhin eine großartige Arbeit für unsere Kunden leisten. Das fantastische Lob und Feedback von Gartner zeigen, dass wir uns neben dem großen Wettbewerb auf diesem Fachgebiet sehr gut positioniert haben.“, so Geschäftsführer Ragip Aydin stolz. „Unser Ziel für 2021 ist es, uns als Visionär für die Bereiche SAM und UEM Tools zu etablieren.“

Über Gartner:

Gartner bewertet unterschiedlichste Hersteller am Markt, um Kunden und Interessenten ausführliche Analysen bereitzustellen. Hierfür setzt das Unternehmen zur Visualisierung der Marktanalysen neben sogenannten Hype-Zyklen auch Magic Quadrants ein. Diese beiden Instrumente dienen dazu, die Phasen, die eine Software nach der Markteinführung durchläuft, aufzuzeigen und den jeweiligen Softwarehersteller nach vorgegebenen Kriterien auf dem IT-Markt zu positionieren.

Gartner Haftungsausschlüsse:

Die Bewertungen von Gartner Peer Insights stellen die subjektiven Meinungen einzelner Endnutzer auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen dar und repräsentieren nicht die Ansichten von Gartner oder seinen Partnern.

Gartner unterstützt keine Anbieter, Produkte oder Dienstleistungen, die in unseren Forschungspublikationen dargestellt werden, und rät Technologieanwendern nicht, nur die Anbieter mit den höchsten Bewertungen oder anderen Bezeichnungen auszuwählen. Gartner-Forschungspublikationen bestehen aus den Meinungen der Forschungsorganisation von Gartner und sollten nicht als Tatsachenbehauptungen ausgelegt werden. Gartner lehnt jede ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung in Bezug auf diese Forschung ab, einschließlich jeder Gewährleistung der Marktgängigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.

Über die Raynet GmbH

Die Raynet GmbH ist ein führender und innovativer Dienstleistungs- und Lösungsanbieter im Bereich der Informationstechnologie und spezialisiert auf die Architektur, Entwicklung, Implementierung und den Betrieb aller Aufgaben im Application Lifecycle Management. Mit der Zentrale in Paderborn unterhält Raynet weitere Niederlassungen in Deutschland, USA, Polen und UK.

Seit mehr als 20 Jahren hat Raynet mit seinem Portfolio viele hundert Kunden und Partner weltweit in ihren Enterprise Application Management-Projekten unterstützt. Dies beinhaltet u.a. Lizenzmanagement, Softwarepaketierung, Softwareverteilung, Migrationen und Client Engineering. Darüber hinaus unterhält und kultiviert Raynet starke Partnerschaften mit den führenden Unternehmen im Application Lifecycle Management.

Raynet-Produkte sind einzigartig in Design und Funktionalität. Ihre Entwicklung wird hochgradig durch Kunden und Partner mitbestimmt, die eine wichtige Rolle in der Produktoptimierung spielen und der Hauptgrund dafür sind, dass diese immer eine Spitzenposition einnehmen. Ob ein neues Deployment-Tool eingeführt oder ein SAM-Projekt aufgesetzt, eine Paketierungsfabrik geplant oder eine Migration durchgeführt werden soll – Raynet ist stets der Best-of-Breed-Partner in Dienstleistungen, Produkten und Lösungen des Application Lifecycle Managements.

Weitere Informationen: Raynet GmbH, Technologiepark 20, 33100 Paderborn, Telefon: +49 (0)5251-54009-0, Fax: +49 (0)5251-54009-29, E-Mail: presse@raynet.de, Internet: www.raynet.de, Ansprechpartner: Isabella Borth

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Raynet GmbH
Technologiepark 20
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 54009-0
Telefax: +49 (5251) 54009-29
http://www.raynet.de

Ansprechpartner:
Isabella Borth
Chief Marketing Officer
Telefon: +49 (5251) 54009-2425
Fax: +49 (5251) 54009-29
E-Mail: i.borth@raynet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Hohe Präzision über den gesamten Messbereich

Hohe Präzision über den gesamten Messbereich

Die italienische Marke Metrios hat sich in der Entwicklung und Herstellung von optischen Messsystemen für die verschiedenen Produktionsbereiche bereits einen Namen gemacht. Nun wurde eins der Geräte vollkommen überarbeitet und verbessert. Dabei wurde besonders darauf geachtet, dass sich das System auch in den unterschiedlichsten Prozessanwendungen noch als besonders leistungsfähig erweist.

An dem bedienerfreundlichen und ästhetischen Design des Metrios-Geräts wurde nichts verändert, dafür wurden einige technische Parameter verbessert.

Selbst die kleinsten technischen Komponenten wurden aus hochwertigen Werkstoffen gefertigt. Selbstverständlich verfügt auch das neue Metrios-Messsystem wieder über einen großen und benutzerfreundlichen Touch-Bildschirm.

Die mechanische Konstruktion des Messtisches wurde nun so robust ausgelegt, dass noch größere und schwerere Werkstücke gemessen werden können.

Das neue Messsystem ist in zwei Ausführungen erhältlich – mit einem festen Messtisch (Modell Metrios) oder mit einem horizontal verstellbaren Messtisch (Modell Metrios CROSS). Beide Versionen sind mit einer hochauflösenden Kamera ausgestattet. Diese liefert im Vergleich zu anderen Messsystemen sehr klare Bilder.

Der vertikale Messtisch-Hub beträgt beim Metrios CROSS-Modell bis zu 80 mm, beim Metrios-Modell mit festem Messtisch über 100 mm. Dadurch können auch verschiedene Klemm- und Spannvorrichtungen zum Einsatz kommen.

Die Achsen des Metrios CROSS-Messtisches sind nach wie vor mit Linearmotoren ausgestattet. Damit gehört das Metrios CROSS zu den Messsystemen der Spitzenklasse.

Die interessantesten Neuerungen betreffen jedoch die Software. Die Metrios-Modelle werden mit einer firmeneigenen Software geliefert. Somit kann sich das Unternehmen jederzeit auf kundespezifische Anforderungen einstellen und auch künftig auf neue Entwicklungen reagieren. Viele Neuerungen der neuen Softwareversion der Metrios-Messsysteme wurden in enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt.

Es gibt 3 unterschiedliche Softwareumgebungen:
– Im Run-Modus laufen die Messungen automatisch ab. Über den praktischen Touchscreen können selbst kleine Details in den Blick genommen werden.
– Im Schnellprogrammiermodus (Sandkastenmodus) können Teile mit wenigen Handgriffen schnell und einfach gemessen werden.
– Im Vollprogrammiermodus können die zu messenden Teile dank einer Referenz-Funktion optimal ausgerichtet werden, so dass selbst kleinste Details erfasst werden. Neu ist auch die "Adlerauge"-Funktion. Wird diese aktiviert, wird das zu messende Teil immer in der optischen Mitte des Messtisches platziert. Dadurch wird die Reproduzierbarkeit verbessert und die Programmeinrichtung vereinfacht.

Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kunden, den engagierten Kundensupport und die leistungsstarke und zuverlässige Technologie werden die Metrios-Messtische zu robusten Komplettlösungen für die unterschiedlichsten Anwendungen.

Die konsequente Umsetzung der Erkenntnisse, die in Forschung und Entwicklung gewonnen werden, ist einzigartig.

Die Metrios-Geräte sind also nicht nur einfache Projektoren, die sich lediglich für die Messung einzelner Teile eignen. Vielmehr sind sie als komplexe Messsysteme anzusehen, mit der die Kunden sämtliche Produktionsabläufe überwachen und korrigieren können.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

METRIOS – Vici & C. S.p.A.
Via J. Gutenberg, 5
I47822 Santarcangelo di Romagna
Telefon: +39 (0541) 350411
Telefax: +39 (0541) 623897
http://www.metrios.net/de/

Ansprechpartner:
Dep. Sales
Telefon: 39 (0541) 350411
Fax: +39 (0541) 623897
E-Mail: info@metrios.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ppi Media startet Projekt für automatisierte hyperregionale Onlineanzeigen mit Team Beverage Einzelhandel

ppi Media startet Projekt für automatisierte hyperregionale Onlineanzeigen mit Team Beverage Einzelhandel

Team Beverage ist die marktführende Einkaufs-, Distributions-, Vermarktungs- und Dienstleistungsplattform für die Getränkebranche in Deutschland. ppi Media hat gemeinsam mit der Team Beverage Einzelhandel GmbH ein neuartiges Konzept entwickelt, das es ermöglicht, für die Kunden von Getränkefachmärkten automatisch und zentral gesteuert hyperregionale, angebotsbezogene Anzeigen bei Google und Facebook zu schalten.

Als Verbundgruppe und unabhängige Plattform werden jedes Jahr 3,9 Milliarden Produkte durch Team Beverage vermittelt, vermarktet und distribuiert. Um Getränkefachmärkte und Handelsketten, die mit dem Unternehmen kooperieren, noch besser zu unterstützen, hat sich Team Beverage nun entschieden, gemeinsam mit ppi Media ein neuartiges Konzept für automatisierte, hyperregionale Anzeigen bei Google und Facebook zu entwickeln und am Markt zu etablieren.

Geplant ist, dass für Getränkefachmärkte, die von der Team Beverage Einzelhandel GmbH vermarktet werden, Onlinezeigen für bestimmte Angebote eines Marktes im direkten Umkreis dieses Händlers bei den großen Werbenetzwerken von Google und Facebook ausgespielt werden. Die Anzeigen selbst werden automatisiert mit den passenden Informationen aus einer zentralen Datenbank von Team Beverage erstellt, zusätzlich entsteht – ebenfalls automatisch – zu jeder Anzeige eine passende Landing Page mit weiterführenden Informationen für den Endkunden. Diese Landing Pages können unter anderem auch QR-Codes oder elektronische Coupons enthalten, mit denen Endkunden ein Angebot im betreffenden Markt wahrnehmen können.

Die ppi Media GmbH entwickelt derzeit die Softwarelösung für die Umsetzung dieser neuen Onlineinitiative. Der gemeinsame Projektstart mit Team Beverage erfolgte am 13. August 2020.

Für das eigene Unternehmen und Kunden aus dem Getränkefachmarkt gehen die Projektverantwortlichen bei Team Beverage von einer deutlichen Umsatzsteigerung durch die finale Lösung aus. „Das Konzept, das in Zusammenarbeit zwischen Team Beverage und ppi Media erarbeitet wurde, ist absolut innovativ. Durch zentral gesteuerte Onlineanzeigen für unsere Kunden können wir für diese ganz gezielt Angebote promoten und Anzeigen ausspielen – und zwar dort, wo sie wahrgenommen werden – bei Google und Facebook im direkten Umfeld eines Händlers. Social Media- und Online-Marketing stellen somit eine weitere Säule in der digitalen Geschäftsentwicklung von Team Beverage dar.“, so Nicolas Sonnenberg, Geschäftsleiter Innendienst Einzelhandel bei Team Beverage.

Manuel Scheyda, COO von ppi Media über das Projekt: „Wir digitalisieren und automatisieren Workflows für Unternehmen aus der Medienbranche seit 35 Jahren. Das liegt uns einfach im Blut. Unsere Erfahrung stellen wir mittlerweile auch Kunden aus anderen Bereichen zu Verfügung und entwickeln gemeinsam mit diesen innovative Digitalisierungskonzepte. Über die Zusammenarbeit mit der Team Beverage Einzelhandel GmbH freuen wir uns in diesem Zusammenhang ganz besonders. Das Konzept, die Veröffentlichung von Onlineanzeigen für Unternehmen deutlich zu vereinfachen, stößt dabei in vielen Branchen auf sehr hohes Interesse.“

Über die ppi Media GmbH

ppi Media entwickelt hocheffiziente Lösungen und Services für Medienunternehmen. Das inhabergeführte Softwarehaus hat sich seit seiner Gründung 1984 zum führenden Workflowspezialisten für die automatisierte Zeitungsproduktion entwickelt. Auf dem deutschen Markt werden 80 Prozent aller Tageszeitungen mit Produkten von ppi Media hergestellt. Medienhäuser in Europa, Asien, Afrika und den USA vertrauen täglich auf die Lösungen des Unternehmens für die Planungs-, Produktions- und Redaktionsworkflows ihrer digitalen Angebote und Printmedien. Mit Digital Services bietet ppi Media darüber hinaus auch Unternehmen außerhalb der Verlagsbranche Unterstützung in Form maßgeschneiderter Softwarelösungen und individueller Beratung für Digitalprojekte an. Die Leistungen von Digital Services reichen von Innovationsworkshops über die aktive Projektunterstützung durch Expertenteams bis zur individuellen Softwareentwicklung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ppi Media GmbH
Hindenburgstraße 49
22297 Hamburg
Telefon: +49 (40) 2274336-0
Telefax: +49 (40) 2274336-66
http://www.ppimedia.de

Ansprechpartner:
Heiko Bichel
Telefon: +49 (431) 5353-261
Fax: +49 (431) 5353-222
E-Mail: heiko.bichel@ppimedia.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Partner für alle Plattformen und Technologien

Partner für alle Plattformen und Technologien

Seit der Jahrtausendwende hat sich in der Informationstechnologie viel verändert. Neue Verarbeitungstechnologien, neue Plattformen und neue Datenbanken sind Bestandteil einer revolutionären Informationstechnologie geworden. In der Weiterentwicklung der tcVISION-Lösung wurden diesem Technologiewandel Rechnung getragen. Somit gehört tcVISION heute zu den führenden Lösungen für zeitnahe, bidirektionale Datensynchronisation, Replikation und für Daten-Streaming. Die tcVISION-Lösung beinhaltet eine Vielzahl moderner Change Data Capture Technologien für das Erfassen von Datenänderungen an der Datenquelle.

Die Zielsetzung für die Nutzung von tcVISION hat sich über die Jahre gewandelt. Von graduellen Migrationen von Daten, Plattformen und Anwendungen in heterogenen Systemumgebungen bis hin zur Koexistenz von traditioneller Mainframe-basierter IT und innovativen Cloud- und Streaming-basierten Lösungen, Modernisierung bestehender IT-Infrastrukturen und Mainframe-Offloads zur Nutzung von Echtzeitdaten in Data Lakes und Data Hubs für analytische Prozesse und Big Data Anforderungen.

Schauen wir uns die klassischen Einsatzgebiete einmal etwas näher an und berücksichtigen dabei auch die IT-Entwicklung der letzten Jahre.

Migration und Koexistenz

Die ständig wachsende Bedeutung von relationalen Datenbanken in der ersten Dekade der 2000er Jahre führte auch zu einer hohen Akzeptanz von tcVISION bei Kunden. In Zeiten davor war parallele als redundante Datenhaltung überwiegend abgelehnt. Bereits beim Design der tcVISION-Lösung wurde die Entscheidung getroffen, alle relevanten Mainframe Datei- und Datenbanksysteme durch eine Change Data Capture Technologie zu unterstützen. Die ersten Kunden entschieden sich für tcVISION zur Realisierung von Migrationsprojekten, d.h. einer Verlagerung der Daten von VSAM, Db2, Db2/VM, DL/I, IMS, IDMS/DB, Datacom/DB und Adabas nach Oracle, MS SQL Server und Db2 LUW (Linux, Unix, Windows). Wichtig war das Commitment der B.O.S., die beiden IBM Mainframe Plattformen damals noch MVS (OS/390, z/OS) und VSE (z/VSE) gleichrangig zu unterstützen und somit eine Replikationsplattform für alle strategischen IBM Mainframes anzubieten. Die Liste der unterstützen Ziel-Datenbanken wurde schnell immer größer und die Anforderungen an die Koexistenz und konstanten Synchronisierung der Daten in einer Systemumgebung mit Mainframe und verteilten Systemen führten konsequenterweise zur Implementierung einer bidirektionalen Datenreplikation, die bis zum heutigen Zeitpunkt einer der wichtigen Einsatzgebiete der tcVISION-Lösung ist.

Anwendungsbeispiele tcVISION Kunden:

Verwaltung: Migration von DL/1 nach D2 mit Erstellung eines kompletten neuen Datenbankmodells und der Entwicklung von neuen Applikationen. Die täglichen Änderungen (Online und Batch) der DL/I Datenbanken werden von tcVISION in Echtzeit festgehalten und nach Db2 repliziert. Zusätzlich werden die Änderungen auf VSAM zwischengespeichert für den Fall, dass Db2 nicht verfügbar ist.

Service-RZ: Migration von IDMS/DB nach Oracle und MS SQL Server und gleichberechtigter Parallelbetrieb (Master/Master Konzept) mit bidirektionaler Replikation bis zur vollständigen Migration. Spezielle Vorgehensweisen waren beim Einspielen von Änderungen in IDMS zu berücksichtigen (DBKEY).

Industrie Produktion: Bidirektionale Replikation zwischen z/OS IMS und D2 z/OS und Replikationen zwischen Db2 z/OS und weltweite Remote Db2 LUW Installationen.

Finanzdienstleister: Migration von z/OS VSAM Anwendungen nach Oracle durch direkte Ermittlung der Änderungen und Wegfall der täglichen VSAM Offloads, FTP der Offloads und programmierte Loads nach Oracle. Einsparung von über 40% der benötigten Batch-Verarbeitungszeit.

Modernisierung und Digitalisierung

Die relationale Datenbank war über Jahrzehnte hinweg das Werkzeug für die Ablage, Verwaltung und Bearbeitung von Daten. Durch immer stetig wachsende Datenmengen und der Anforderung, diese aus unterschiedlichen Quellen bewegen zu müssen, stoßen die traditionellen SQL-Datenbanken jedoch nun schnell an ihre Grenzen. Dadurch rücken non-relationale Datenbanken immer mehr in den Fokus. Zu diesen gehören die NoSQL (Not Only SQL) Datenbanken (z.B. MongoDB, Couchbase, Elasticsearch, um nur einige zu nennen)

Durch wachsende Datenvolumen und der damit verbundenen Zunahme datenintensiver Anwendungen, Indexierungen von großen Datenmengen, Streaming und Applikationen geraten die traditionellen relationalen Datenbanken (RDBMS) zunehmend an ihre Leistungsgrenzen. Der klassische und effiziente Einsatz von RDBMS ist dann gegeben, wenn häufige und kleine Transaktionen oder große Batch Transaktionen mit wenigen Schreibzugriffen vorliegen. RDBMS sind nur bedingt geeignet, mit gleichzeitig hohen Datenanforderungen und häufigen Datenänderungen umzugehen. NoSQL Datenbanken dagegen sind darauf angelegt, viele Schreib-/Leseanfragen performant zu bewältigen.

Die wachsende Bedeutung von dokumentenorientierten Datenbanken (z.B. MongoDB), Streaming-Plattformen wie Kafka, Azure Event Hub, JMS Pipes, MQ, Cloud-basierte Systeme wie Google, AWS, Azure, Oracle, IBM, T-Systems oder Datenspeichertechnologien wie Data Lakes, HDFS, Hive, HBase, die auf Apache Hadoop basieren, ist auch in der Weiterentwicklung von tcVISION berücksichtigt.

Immer mehr unserer internationalen Kunden setzen tcVISION in Verbindung mit diesen neuen Technologien ein.

Im Fokus der tcVISION Kunden steht, die bestehende IT-Infrastruktur durch die Integration neuer Technologien (Cloud- und Streaming-Plattformen) zu modernisieren, Abhängigkeiten im Mainframe Umfeld abzubauen und bestehende Infrastrukturen um innovative Technologien wie Big Data Processing zu erweitern. Das traditionelle ETL (Extract-Transform-Load) Verfahren für Mainframe Offload ist nicht mehr zeitgemäß und ausreichend performant angesichts der steigenden Datenvolumen. Deswegen ist es an der Zeit, dieses Verfahren durch echtzeitnahe Replikationsverfahren mit Hilfe von tcVISION zu ersetzen und dadurch die Nutzung von Echtzeitdaten in Data Lakes und Data Hubs für analytische Prozesse und Big Data Anforderungen zu ermöglichen.

Anwendungsbeispiele tcVISION Kunden:

Banken: Ein Finanzinstitut in Europa setzt tcVISION ein, um die Mainframe-Last und damit verbundene Kosten zu reduzieren, indem Daten aus dem Kernbanksystem in einem kostengünstigeren System unter Hadoop in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden, um Leseoperationen auf die neue Infrastruktur zu führen.

Zur Replikation der Daten wird tcVISION eingesetzt, als kostengünstiges System zur Speicherung der Daten wird Apache Hadoop verwendet. Dazu gehören Realtime-Event-Handling & Stream Processing, Analytics auf in Echtzeit verfügbare Daten sowie die Möglichkeit, strukturierte und unstrukturierte Daten hochperformant auswerten zu können. Das System wird auf Commodity Hardware sehr kostengünstig betrieben und ist linear praktisch unbegrenzt skalierbar. Dabei sind die Replikationskosten (CPU-Verbrauch) durch tcVISION sehr gering und es konnten Kosteneinsparungen für den Betrieb in Höhe von bis zu 46% erreicht werden.

tcVISION ermöglicht dem Kunden eine signifikante Reduktion der Mainframekosten, wobei es selbst durch die Logfile-basierte Replikation sehr wenig Ressourcen in Anspruch nimmt.

Service RZ: Ein Service-Rechenzentrum für Banken setzt tcVISION ein, um VSAM-Daten und Daten aus einem Db2 z/OS nach Kafka zu streamen. Dort werden die Daten von Inhouse entwickelten Anwendungen weiterverarbeitet.

Der Vorteil für den Kunden ist Echtzeit Replikation auf dem Mainframe und die Fokussierung von tcVISION auf die reinen Änderungsdaten. Auf diese Weise lässt sich das Datenaustauschvolumen auf ein Minimum reduzieren. Ferner ist eine hohe Synchronität der Daten auf allen Plattformen gewährleistet. Die tcVISION Lösung macht es möglich, für den Datenaustausch Latenzzeiten im Millisekundenbereich zu realisieren.

Universität: tcVISION unterstützt eine große Universität bei der Anforderung einer Lösung, die es ermöglicht, die Mainframe-Altdatenbank der Universität weiterzuführen und gleichzeitig Daten in Echtzeit auf AWS (Amazon Web Services) zu replizieren. Durch den Einsatz von tcVISION konnte die Universität sofort einige der fortschrittlichsten Cloud-Tools und -Dienste der Welt nutzen.

tcVISION ermöglicht es der Universität, Mainframe-Daten mit Amazon RDS für PostgreSQL zu synchronisieren. Darüber hinaus erlaubt die bidirektionale Datensynchronisation in Echtzeit, dass Änderungen auf einer der beiden Plattformen auf der jeweils anderen Plattform reflektiert werden können (z.B. wird eine Änderung an einer PostgreSQL-Tabelle auf die Datenbank des Mainframes zurückreflektiert). Die Universität ist in der Lage, die Anwendung auf PostgreSQL zu modernisieren, ohne das bestehende produktive Mainframe-Verfahren zu unterbrechen, und moderne Werkzeuge können nun in der PostgreSQL-Umgebung eingesetzt werden, was die geschäftliche Agilität und den Ausbau der Lösungen erheblich verbessert.

tcVISION – Partner für alle Plattformen und Technologien

tcVISION ist eine äußert leistungsfähige und agile Replikationsplattform. Sie agiert als der zentrale Lieferant von Daten, die sowohl aus der Online-Verarbeitung auf einem Mainframe-System entstehen (CICS, IMS/DB, Adabas/Natural, CA IDMS) sowie aus transaktionellen Daten aus Anwendungen aus dem Distributed Umfeld und verschiedener Cloud-Systeme. Änderungen an den Datenbeständen auf allen Plattformen werden von tcVISION in Echtzeit erfasst (Change Data Capturing) und in die Ziel-Datenbanksysteme repliziert oder als Datenstrom in eine Big Data Umgebung (Streaming) übermittelt.

Die tcVISION-Lösung ist bestens dazu geeignet, Daten auf dem traditionellen Mainframe für alle Z Mainframe Betriebssysteme wie z/OS, z/VSE sowie z Linux mit einer Vielzahl von Datenbanksystemen im Distributed Umfeld, einer Big Data Umgebung oder Cloud-Systemen zu synchronisieren.

Die tcVISION Lösung hat sich in der praktischen Anwendung bei vielen Kunden auf der ganzen Welt bewährt. Das B.O.S. Team zeichnet sich durch eine hervorragende Kompetenz in der Implementierung von Synchronisationskonzepten und Replikationsverfahren in einer Vielfalt von Anwendungsumgebungen aus. Die tcVISION Lösung ist eine Datenbankhersteller-unabhängige Lösung und auch nicht automatisch gepaart an eine vorgegebene Analytics-Plattform. Sie bietet somit Kunden mit Mainframe-Historie und hybriden Architekturen die Freiheit, sich für neue Technologien und Plattformen entscheiden zu können. tcVISION ist eine zukunftsweisende Technologie, die IT-Anwendern Unabhängigkeit von Datenbanken, Plattformen und Lösungsanbietern bietet.

Über die B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH

B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH hat sich zur Aufgabe gemacht, für Unternehmen Freiheit zu schaffen:

– Freiheit, sich für die Plattformen, Datenbanken, Systeme und Anwendungen zu entscheiden, die ihre Anforderungen am besten erfüllen.
– Freiheit, im Zeitalter der Digitalisierung neue Technologien zu nutzen
– Freiheit in der Vielfalt und Koexistenz durch Eliminierung des Lock-in-Effekts für die vorhandenen Unternehmensdaten und IT-Systeme

Als unabhängiges Softwareunternehmen ist B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH seit 30 Jahren international erfolgreich und zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Integrationslösungen in heterogenen Systemumgebungen. Es hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen mit heterogenen Systemumgebungen im Umfeld von z Mainframe Ihren Weg in das digitale Zeitalter zu erleichtern und das zunehmend abnehmende Mainframe Knowhow zu kompensieren. B.O.S. hilft ihren Kunden, deren IT schnell und effizient zu modernisieren und zukunftsfähig zu machen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

B.O.S. Software Service und Vertrieb GmbH
Münchener Straße 17
85540 Haar bei München
Telefon: +49 (89) 4606033
Telefax: +49 (89) 468715
http://www.bossoftware.de

Ansprechpartner:
Peter Horbach
Business Development Manager
E-Mail: peter.horbach@bossoftware.de
Deborah Meder
Marketing & Communications Manager
Telefon: +49 (89) 4619930
E-Mail: deborah.meder@bossoftware.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

.NET Entwickler Web/Cloud (80–100%) m/w (Vollzeit | Root)

.NET Entwickler Web/Cloud (80–100%) m/w (Vollzeit | Root)

IMS Integrierte Managementsysteme AG ist als zukunftsorientierte Managementspezialistin auf dem nationalen und internationalen Markt etabliert und bietet neben der eigenen Softwarelösung IMS PREMIUM umfangreiches Know-how in den Bereichen Prozess- und Qualitätsmanagement, Datenlenkung und GRC.

Für unseren Standort in Root/LU suchen wir dich als

.NET Entwickler Web/Cloud (80–100%) m/w

Deine Aufgaben

  • Einsetzen der neuesten Technologien im Umfeld webbasierter Software
  • Weiterentwickeln der Funktionalität der webbasierten, geräteunabhängigen Standardsoftware
  • Mitwirken in der Evaluation und Integration neuer Wege und Methoden

Dein Profil

  • EFZ in Informatik (Fachrichtung Applikationsentwicklung) oder vergleichbare Ausbildung
  • Erfahrung in der Entwicklung webbasierter, geräte- und browserunabhängiger Applikationen (HTML, CSS, JS)
  • Anwenderorientiertes Denken zur Umsetzung modernster UX Anforderungen
  • Von Vorteil: Kenntnisse in der Entwicklung mit .NET/C#
  • Von Vorteil: Kenntnisse in der Entwicklung in Cloud-Architekturen (Microservices, Blazor)
  • Du freust dich qualitativ hochstehende (Clean Code) Software zu entwickeln, welche von 100’000den Endbenutzern eingesetzt wird
  • Sehr gute Deutschkenntnisse und gute Englischkenntnisse
  • Situationsgerechtes Auftreten, Teamgeist, Kommunikationsfähigkeit, Selbständigkeit und Eigeninitiative

Unser Angebot

  • Gestaltbare und herausfordernde Aufgaben
  • Flexible Arbeitszeiten mit der Möglichkeit für Home-Office-Tage
  • Raum für deine persönliche Aus- und Weiterbildung
  • Moderne Infrastruktur, Gratis-Parkplätze
  • Offene Unternehmenskultur mit abwechslungsreichen Team-Anlässen

Unser Kontakt

Haben wir dein Interesse geweckt? Fabian Steffen, Leiter Entwicklung, freut sich auf deine Bewerbung (stellen@ims-ag.com)

Bei Fragen stehen wir dir gerne unter 041 798 04 90 zur Verfügung.

 

Weitere Informationen findest du unter www.ims-ag.com.

Firmenkontakt und Herausgeber des Stellenangebots:

IMS Integrierte Managementsysteme AG
Luzernerstrasse 23
CH6037 Root
Telefon: +41 (41) 79804-90
Telefax: +41 (41) 79804-88
http://www.ims-ag.com

Für das oben stehende Stellenangebot ist allein der jeweils angegebene Herausgeber
(siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Stellenagebotstextes,
sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Stellenangebots. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Shadow IT mit Software Docusnap schnell erkennen

Shadow IT mit Software Docusnap schnell erkennen

Dem Begriff Shadow IT kommt durch das Cloud Computing immer mehr Bedeutung zu. Mitarbeiter nutzen hierbei eigenständig Applikationen in der Cloud, ohne die zentrale IT-Abteilung darüber in Kenntnis zu setzen. Mit nur wenigen Klicks ist so z.B. völlig unkompliziert ein Account bei einem Online Dienst eingerichtet oder eine App auf einem Diensthandy installiert. Diese Aktivitäten gehen komplett an allen Betriebsprozessen und somit auch an der zentralen IT-Abteilung vorbei. Dies kann jedoch äußerst problematisch für das Unternehmen werden, da die Shadow IT schnell zu Sicherheitsrisiken führen kann, wenn nicht-unterstützte Software nicht den gleichen Sicherheitsrichtlinien unterliegt wie die offiziell unterstützten Technologien. Daten werden eventuell in riskanten Diensten genutzt. Zudem kann Technologie, die ohne das Wissen der IT-Abteilung betrieben wird, auch negative Effekte auf die Benutzererfahrung anderer Angestellter haben. So können beispielsweise Konflikte mit Netzwerk- oder Anwendungsprotokollen auftreten. Schatten-IT kann außerdem zu einem Compliance-Problem werden, wenn etwa kostenlose Dienste genutzt werden, um Unternehmensdaten zu speichern. DSGVO-Richtlinien können so nicht mehr eingehalten werden.

Die IT-Dokumentations-Software Docusnap aus dem Hause itelio hilft dabei Shadow IT schnell zu erkennen und dieser entgegen zu wirken. Anhand wiederkehrender und regelmäßiger Inventarisierungs- und Dokumentationsläufe von Docusnap erhält der Anwender volle Transparenz über sein IT-Netzwerk. Übersichtliche Standardberichte, die bereits in Docusnap enthalten sind, können genutzt werden, um schnell und einfach unerwünschte Software als auch fremde Geräte im Netzwerk zu ermitteln. Mit Hilfe aussagekräftiger Pläne, die für jedes System automatisch generiert werden, können darüber hinaus die Kommunikationspfade auffälliger Systeme identifiziert werden. Im Bereich IT-Sicherheit kann der Anwender anhand der Berechtigungsanalyse von Docusnap die effektiven Berechtigungen der Nutzer analysieren und genau nachvollziehen, wie sich diese vererben. Zusammen bieten diese Auswertungen die optimale Grundlage zur Identifikation von Shadow IT in Ihrem Netzwerk.

Geben Sie der Shadow IT und damit verbundenen Sicherheits- und Rechtsverstößen keine Chance. Schaffen Sie mit Docusnap Transparenz in Ihrer IT!

Überzeugen Sie sich selbst von den vielen Vorteilen von Docusnap. Testen Sie Docusnap mit allen Funktionen 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich. Hier kommen Sie zum Demo Download: www.docusnap.com/demo

Weitere Informationen zu Docusnap finden Sie unter: www.docusnap.com

Über die itelio GmbH

Die itelio GmbH, Hersteller von Docusnap, betreut als IT-Systemhaus seit mehr als 15 Jahren Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit sensiblen und höchst anspruchsvollen IT-Umgebungen. Mittlerweile beschäftigt die itelio mehr als 80 Fachkräfte aus unterschiedlichen Nationen. Um IT-Infrastrukturen präzise zu dokumentieren und zu analysieren, entwickelte das Team der itelio die Softwarelösung Docusnap. Seit 2004 befindet sich Docusnap auf einem absoluten Erfolgskurs und genießt hohes Vertrauen bei Endkunden, Dienstleistern sowie Partnern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

itelio GmbH
Franz-Larcher-Straße 4
83088 Kiefersfelden
Telefon: +49 (8033) 6978-0
Telefax: +49 (8033) 6978-91
https://www.itelio.com

Ansprechpartner:
Veronika Gasser
PR und Kommunikation
Telefon: +49 (8033) 69784-0
Fax: +49 (8033) 6978-91
E-Mail: veronika.gasser@itelio.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Qlik erwirbt mit Knarr Analytics innovatives Start-up im Bereich Datenexploration

Qlik erwirbt mit Knarr Analytics innovatives Start-up im Bereich Datenexploration

Der Data-Analytics-Spezialist Qlik® hat jüngst das Unternehmen Knarr Analytics übernommen. Dadurch sollen die Echtzeit-Möglichkeiten der Qlik-Cloud-Plattform für die Wertschöpfung über die gesamte Daten- und Analytics-Lieferkette hinweg noch weiter ausgebaut werden. Durch die Übernahme gewährleisten die Active-Intelligence-Funktionen von Qlik ein noch kontinuierlicheres Anwendererlebnis beim Umsetzen datenbasierter Geschäftsentscheidungen.

Echtzeit-Daten als Basis für Geschäftsentscheidungen

Qlik hat das innovative Start-up übernommen, da es durch seine ausgefeilten Funktionen zur Datenexploration sowie durch seine Insight-Capture-Fähigkeiten den ganzheitlichen Analytics-Ansatz der Qlik-Cloud-Plattform optimal ergänzt. Mit Knarr Analytics erweitert Qlik das Active-Intelligence-Konzept, bei dem die Technologie auf Basis valider Echtzeit-Daten konkrete Geschäftsprozesse auslöst, um die Wertschöpfung unternehmensübergreifend zu steigern.

„Jeder Prozess und jede Entscheidung lässt sich durch Echtzeit-Daten verbessern. Passende Maßnahmen lassen sich damit umgehend treffen, wenn es darauf ankommt – und zwar datenbasiert und ohne Umwege. Das ist es, was Active Intelligence wirklich ausmacht“, so James Fisher, Chief Product Officer bei Qlik. „Durch die Übernahme von Knarr Analytics können wir die Active Intelligence unserer Kunden weiter verbessern – und die Brücke zwischen Daten aus allen Quellen und den Geschäftsanwendern am Ort der Entscheidung noch weiter ausbauen. Das kommt der Datennutzung in Organisationen aller Art und Größe zu Gute und steigert nachweislich den Unternehmenswert.“

Viele Datenquellen müssen zusammengeführt werden

Hintergrund des Active-Intelligence-Ansatzes ist, dass immer mehr Anwender datenbasiert entscheiden und handeln möchten, und zwar ohne Zeitverzug bei der Datenaufbereitung und -bereitstellung. Viele Datenquellen müssen bei Bedarf zusammengeführt werden und analysefähig zur Verwendung bereitstehen. Besonders hier zeigen sich jedoch in vielen Organisationen noch Lücken in der datengetriebenen Wertschöpfungskette. Das gleiche gilt in der Lieferketten von Daten über deren Auswertung bis hin zu umsetzbaren Einsichten. Qlik betrachtet die datenbasierte Unternehmenssteuerung deshalb ganzheitlich und setzt darauf, alle nötigen Prozesse im Qlik-Plattform-Angebot zu berücksichtigen: Datenverwaltung und -integration ebenso wie BI- und Dashboard-Entwicklung oder das Analytics-Erlebnis für Anwender.

Mehr Effektivität durch Maschinelles Lernen

In diesem Bereich hilft Knarr vor allem dabei, eine innovative Daten- und Insight-Struktur zu erstellen. So können unter anderem mehr Anwender während eines Analytics-Prozesses einbezogen werden. Das ermöglicht einen immer größeren Geschäftskontext für die zugrunde liegenden Daten und für die darauf basierenden Unternehmens-Einblicke. Die datenbasierte Zusammenarbeit und der Austausch helfen dabei, konsequent und kontinuierlich auf der Grundlage von Daten zu agieren und Active Intelligence als entscheidenden Teil der Datenstrategie zu etablieren. So wird die Transformation von Unternehmen unterstützt und deren Wert nachhaltig gesteigert.

Konkret wird Knarr IP die Insight-Advisor-Erfahrung der Qlik Sense® Analytics-Cloud-Plattform sowie die Datenexplorations-Erfahrung im Daten-Katalog verbessern. Dies hilft dabei, echten Mehrwert aufgrund von Daten zu realisieren durch:

  • anspruchsvolle visuelle Untersuchungen zugrunde liegender Datenmodelle, noch bevor die eigentlichen Analysen erstellt werden.
  • ein eigenes Glossar im Daten-Katalog für zusätzlichen Kontext, das beim Verständnis hilft, mit welchen spezifischen Daten aktuelle Fragestellungen am besten zu adressieren sind.
  • Echtzeit-Kooperation mehrerer Anwender, um interaktiv im Team Erkenntnisse zu generieren – und mögliche Barrieren zwischen Daten und Analytics-Anwendern zu beseitigen.
  • die Möglichkeit, Erkenntnisse zu erfassen und sie mit Notizen oder Schnappschüssen zu teilen, während Erkundungsstatus und -kontext automatisch dokumentiert werden. Das Verständnis für Zusammenhänge sowie für dazugehörige Maßnahmen wird auf diese Weise gefördert.
  • mehr Effektivität mit Hilfe Maschinellen Lernens innerhalb des Augmented-Intelligence-Ansatzes von Qlik. Komplexe Analysen liefern dabei ständig verfeinerte Ergebnisse für Anwender in allen Geschäftsbereichen.

Speros Kokenes, Mitbegründer von Knarr Analytics, CTO und Qlik Luminary wird die Qlik-Teams für „Applied Research“ und „Emerging Technology“ unterstützen. Knarr-Analytics-Produkte werden ab sofort nicht mehr zum Verkauf angeboten. Bestehende Partner und aktuelle Interessenten werden von Qlik weiter unterstützt. In die Cloud-Plattform von Qlik wird Knarr IP im Laufe des Jahres 2021 integriert.

Über die QlikTech Deutschland GmbH

Qlik® hat eine Vision: Eine datenkompetente Welt, in der jeder mit Daten und Analysen Entscheidungsprozesse optimieren und komplexe Probleme lösen kann. Die cloudbasierte End-to-End-Plattform für Echtzeit-Datenintegration und -analyse von Qlik schließt die Lücke zwischen Daten, Erkenntnissen und Maßnahmen. Durch die Umwandlung von Daten in Active Intelligence sind Unternehmen in der Lage, fundierte Entscheidungen zu treffen, Umsatz und Rentabilität zu steigern und Kundenbeziehungen zu verbessern. Qlik ist in über 100 Ländern für mehr als 50.000 Kunden weltweit tätig.

Neueste Informationen rund um Qlik für die DACH-Region finden Sie auch auf Twitter sowie auf YouTube oder Sie abonnieren die Neuigkeiten auf XING.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

QlikTech Deutschland GmbH
Tersteegenstraße 25
40474 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 58668-0
Telefax: +49 (211) 58668-299
http://www.qliktech.de

Ansprechpartner:
Alexander Klaus
Director Marketing D/A/CH
Telefon: +49 (211) 58668-410
Fax: +49 (211) 58668-599
E-Mail: presse@qlikview.com
Korbinian Morhart
Maisberger GmbH
Telefon: +49 (89) 419599-37
Fax: +49 (89) 9599-12
E-Mail: qlik@maisberger.com
Emma Deil-Frank
Maisberger GmbH
Telefon: +49 (89) 41959937-53
Fax: +49 (89) 419599-12
E-Mail: qlik@maisberger.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Virtuelle Konferenz von SCHUMANN zu digitalem Kreditmanagement

Virtuelle Konferenz von SCHUMANN zu digitalem Kreditmanagement

Am 1. Oktober 2020 veranstaltet das Göttinger Beratungs- und Softwarehaus SCHUMANN eine Online-Konferenz zum digitalen Kreditmanagement. Referenten aus dem nationalen und internationalen Kunden- und Partnerkreis des Unternehmens diskutieren auf vier Kanälen die Themen Risikobewertung in Zeiten der Krise, Forderungsmanagement & Liquiditätsplanung, Technologie & Innovation sowie Compliance. Die Teilnahme ist für Interessierte kostenfrei.

Die wirtschaftlichen Veränderungen durch die Corona-Pandemie sind enorm. Nach den ersten Ad-hoc-Maßnahmen ist es für Unternehmen jetzt wichtig wieder langfristig zu planen um sich für die kommenden Veränderungen zukunftsfähig aufzustellen. Dies gilt insbesondere für das Kreditrisikomanagement – und zwar branchenübergreifend. Für Versicherungen, Finanzdienstleister und Industrie- und Handelsunternehmen sind die Reduzierung von Risiken und die Sicherstellung der eigenen Liquidität jetzt so wichtig wie kaum je zuvor. Gleichzeitig ist es der richtige Zeitpunkt, die Möglichkeiten der Digitalisierung auszuschöpfen und die Automatisierung von Prozessen und die Verbindung zu Marktteilnehmern voranzutreiben. Dies kann zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden, denn die Optimierung von Prozessen durch den Einsatz von Technologie macht Unternehmen effizienter und widerstandsfähiger.

Die SCHUMANN-Konferenz wendet sich an Entscheidungsträger, die für die Unternehmensentwicklung und die Transformation von Prozessen im Kreditrisikomanagement verantwortlich sind und vermittelt Wissen darüber, wie Technologie ihren Anforderungen gerecht werden kann und wie sie optimal implementiert wird. Namhafte Referenten werden über ihre Erfahrungen bei der Durchführung digitaler Projekte im Umfeld des Kredit- und Kreditrisikomanagements berichten.

„Dass wir dieses Jahr aufgrund der Umstände eine Online-Veranstaltung abhalten müssen, empfinde ich inzwischen sogar als Vorteil, denn so ermöglichen wir es deutlich mehr internationalen Experten teilzunehmen. Und gerade die länder- und branchenübergreifende Vernetzung und der rege Austausch sind es, die die SCHUMANN-Konferenz auszeichnen“, berichtet Dr. Martina Städtler-Schumann, die Geschäftsführerin von SCHUMANN.

Über vier parallele Kanäle deckt die Konferenz ein einzigartig breites Interessenspektrum ab. In Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Präsentationen geht es um folgende Bereiche:

  • Risikobewertung in Zeiten der Krise
  • Forderungsmanagement und Liquiditätsplanung
  • Technologie und Innovation
  • Compliance

Städtler-Schumann erklärt: „Gut möglich, dass sich Corona zu einem Innovationsbeschleuniger entwickelt. Die Wahl der richtigen Technologie und die wichtigsten Markttrends für die operative und strategische digitale Transformation von Prozessen im Kreditrisikomanagement ist eines unserer Schwerpunktthemen.“ Sind Plattform-Ökosysteme, die durch den Einsatz von Datenschnittstellen, die verschiedene Systeme miteinander verbinden, die Zukunft? Und inwieweit muss eine automatisierte IT-Lösung auch immer die Möglichkeit für manuelle Eingriffe einräumen, um bspw. bei veränderten Marktbedingungen reagieren zu können? Diese und weitere Fragen werden bei der SCHUMANN-Konferenz beantwortet. Die Teilnehmer erwarten wertvolle Beiträge und Diskussionen über erfolgreiche Strategien im Kreditrisikomanagement und in der digitalen Transformation.

Die Agenda und das Anmeldeformular für die SCHUMANN-Konferenz Digitales Kreditmanagement am 1. Oktober 2020 finden Interessierte hier: www.prof-schumann.de/konferenz

Über die Prof. Schumann GmbH

Die Prof. Schumann GmbH mit Sitz in Göttingen ist eines der führenden Beratungs- und Softwareunternehmen in Deutschland und erarbeitet seit vielen Jahren hocheffiziente Lösungen im Kreditmanagement. Unternehmen werden dadurch in die Lage versetzt, ihre Forderungsausfälle sowie ihre Kosten nachhaltig zu senken und ihre Wettbewerbsposition zu stärken. Hierbei kommt den Firmen die umfangreiche Erfahrung der Prof. Schumann GmbH bei der Beratung von Kreditversicherungen, Banken, Leasingunternehmen sowie Handelsunternehmen zugute.

Die Kunden des Göttinger Lösungsanbieters, darunter die hagebau-Gruppe, Klöpferholz GmbH & Co. KG, Outokumpu GmbH, UTA GmbH & Co. KG, haben es in kurzer Zeit geschafft, ihr Kreditmanagement zu modernisieren und profitieren heute von schlanken Prozessen, geringen Kosten für Warenkreditversicherung sowie einer insgesamt verbesserten Ertragssituation.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Prof. Schumann GmbH
Weender Landstraße 23
37073 Göttingen
Telefon: +49 (551) 383150
Telefax: +49 (551) 3831520
http://www.prof-schumann.de

Ansprechpartner:
Martina Hammer
Pressereferentin
Telefon: +49 (551) 38315-24
Fax: +49 (551) 38315-20
E-Mail: m.hammer@prof-schumann.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Sechs Fähigkeiten im IT-Support für erfolgreiche Digitalisierungsstrategien

Sechs Fähigkeiten im IT-Support für erfolgreiche Digitalisierungsstrategien

Es wird digitalisiert, was das Zeug hält – ob das Ergebnis jedoch tatsächlich die gewünschten Effekte bei Anwendern bringt, bleibt teilweise hoffnungsfrohem Optimismus überlassen. Für mehr Einblicke wird vielfach unterschätzt einfach dort genauer hinzusehen, wo die Stränge zusammenlaufen: im IT-Support bzw. Help-Desk.

Die ganzheitliche Sicht auf IT-Arbeitsplätze – also das Konzept von Digital Employee Experience (DEX) Management – im IT-Support kann entscheidende Beiträge in der Steuerung der unternehmensweiten IT-Strategie leisten: seien es IT-Infrastruktur- und Budgetplanung, Innovations- und Roll-out-Management oder ROI-Messung. Der einfache Grundgedanke dabei: Raus aus der Warteposition als Annahmestelle für Störungen, hin zu einer proaktiven, anwenderzentrierten Rolle.

IT-Support und Help-Desk brauchen einen Perspektivenwechsel. Dann lässt sich aus modernen Plattformen mit KI- und Big-Data-Technologien für den IT-Leitstand maximaler Nutzen ziehen: was funktioniert, was nicht, und – ganz wichtig – warum? Welche Kriterien hier wesentlich sind, dafür hat Nexthink aus seiner Projekterfahrung eine Guideline zu den Fähigkeiten entwickelt, die den IT-Support von einer reinen Pflichtübung zum strategischen Instrument für die Unternehmens-IT wandeln.

  1. Kosten-Nutzen Rechnung für DEX

Zunächst geht es darum, sich die Anforderungen von Digital Employee Experience (DEX) Management bewusst zu machen: Digitale Arbeitsplätze sind immer stärker geprägt von hybriden Konzepten, bestehend etwa aus Fat Clients, virtuellen Desktops für Remote Workplaces, SaaS-Anwendungen und Streaming-Applikationen. Die dafür nötigen IT-Investitionen müssen sich in messbaren Business-Vorteilen widerspiegeln. Gleichzeitig erfolgen die Veränderungen von Arbeitsumgebungen in der Regel dynamisch, mit einer häufig schwierigen Balance aus Benutzerfreundlichkeit und IT-Sicherheit. Dies stellt an Mitarbeiter mitunter erhebliche Anforderungen, auf die der IT-Support mit effizienten Verfahren und mehr Transparenz zum Geschehen an den Endgeräten reagieren muss.

  1. IT-Leitstand mit Detailwissen

Ob bei IT-Arbeitsplätzen alles störungsfrei läuft und beispielsweise Software-Upgrades oder Roll-outs tatsächlich Verbesserungen bringen, lässt sich nicht allein an niedrigen Ticketzahlen und kurzen Bearbeitungszeiten ablesen – zumal, wie eine Nexthink-Studie zeigt, im Schnitt nur etwa 50 Prozent der Störungen an IT-Arbeitsplätzen im Help Desk gemeldet werden. Wer als IT-Leitstand ein produktives Arbeitsumfeld sicherstellen will, sollte mit Monitoring- und ITSM-Tools zunächst technische Performance-Daten bis zum Endgerät detailliert erfassen. Um daraus die Qualität der IT-Benutzererfahrung abzuleiten, braucht es für die Tausenden von Messdaten KI- bzw. Machine Learning-Ansätze für automatisierte Analysen. Clustering-Verfahren helfen, Problemstellen schneller zu identifizieren, zu beheben und somit Kosten durch Arbeitsausfälle zu vermeiden.

  1. Blick in die Zukunft

Bleibt die IT-Situation auf absehbare Zeit störungsfrei? Welche Maßnahmen bzw. Faktoren führen zu einer verbesserten Digital Employee Experience? Aus dem Big-Data-Ansatz mit den Messdaten aus den IT-Infrastrukturen gilt es, proaktiv Maßnahmen für optimale IT-Arbeitsplätze zu treffen und vorausschauend zu agieren. Das heißt, ein systematischer IT-Leitstand ist gefordert, mit Cluster-Techniken Messwerte zu verdichten, zu korrelieren und Störungsmuster abzuleiten für Handlungsoptionen und Verbesserungsinitiativen, die sich wiederholende Schwachstellen beheben.

  1. Priorisierung und optimierter Ressourceneinsatz

Was hat Vorrang: die Störung mit den meisten Betroffenen, das, was am einfachsten zu lösen ist oder doch zuerst die unternehmenskritischen Bereiche? Nur technische Parameter genügen hier nicht. Bei der Priorisierung von Störungsbehebungen bietet KI-basiertes Clustering mit Drill-Down-Optionen Vorteile, die an Business Intelligence angelehnt sind,: Sie zeigen, wo die akuten Probleme der kritischen Unternehmensbereiche liegen und wie diese mit den bestehenden Ressourcen zu lösen sind.

  1. Automatisierte Arbeitsanweisungen zur Entstörung.

Hinterlegte Skripte und Playbooks beschleunigen die Prozesse im IT-Support, Störungsdetails zu verstehen und nötige Maßnahmen in der richtigen Reihenfolge umzusetzen. Noch werden allzu oft Anwender direkt involviert mit Anleitungen per Telefon oder E-Mail – was zwar meistens funktioniert, aber nicht gerade effizient ist. Doch viele der bekannten Lösungsverfahren lassen sich mit einem überzeugenden ROI automatisieren – seien es Fehler bei einzelnen Endgeräten oder Einstellungsänderungen bei Tausenden von Rechnern.

  1. Kooperation mit Anwendern

Wird der IT-Arbeitsplatz im Alltag als produktiv erachtet, bieten neue Applikationen tatsächlich die gewünschten Vorteile, ist das Self-Service-Portal hilfreich? Bloße Performance-Messungen sagen hier wenig aus. Dafür braucht es eine engere Kommunikation zwischen IT-Support und Anwendern – die auch einfach zu realisieren ist. Was das Feedback betrifft, sind hohe Antwortquoten mit verwertbaren Angaben vor allem über kontext-bezogene Befragungen zu erreichen – knapp gehalten, präzise gefragt und an der aktuellen Situation orientiert. Dies in Verbindung mit technischen Messdaten liefert ein realistisches Bild zur IT-Qualität und gute Hinweise, wie Neuerungen, Anleitungen und Anwendungen eingesetzt und beurteilt werden. Geht es um aktuelle Störungen und bereits laufende Lösungsmaßnahmen, sind proaktive Informationen an die betroffenen Anwender hilfreich, statt diese erst mal sich selbst zu überlassen und auf eingehende Beschwerden zu warten.

Fazit:

Ein moderner IT-Leitstand hat zwar nach wie vor als oberstes Ziel, für Anwender eine produktive Arbeitsumgebung zu gewährleisten. Aber es geht immer mehr auch darum, aus dem Tagesgeschäft des IT-Supports strategischen Nutzen zu ziehen für die eigene, ganz individuelle Digitalisierungsstrategie, statt sich nur auf allgemein gängige Best Practices zu stützen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nexthink S.A.
Centre Malley Lumières – Chemin du Viaduc 1
CH1008 Prilly
Telefon: +41 (79) 2244970
Telefax: +41 (21) 69384-34
http://www.nexthink.com

Ansprechpartner:
Joachim Wendler
Pressekontakt Nexthink
Telefon: +49 (89) 28974-980
E-Mail: joachim.wendler@progress5.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel